1911 / 114 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

C E E N

termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An ‘alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod' des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht diè Aufforderung, \pätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Kirchheim u. Teck, den 5. Mai 1911. K. Amtsgericht. Hilfsrichter Heß.

[15822] Aufgebot.

Die Witwe des Aterers Jakob Petry, Maria Elisabetha geborene. Auler, in Neuerkirh, Kreis Simmern, hat beantragt, . die verschollene Katharin Petry, ihre am 18. Dezember 1870 zu Neuerkir geborene Tochter, zuleßt wohnhaft in Koblenz, wo dieselbe vom 3. Februar 1893 bis zum 18. August 1893 bei dem Meggermeister Thomas gemeldet gewesen und seitdem verschollen ist, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih \pä- testens in dem auf den 20. Dezember 1911, Vormittags A0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Negierungsstraßè Nr. 11, 11. Etage, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Koblenz, den 6. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[15827] N EDE, |

Der Getreidehändler Michael Männer in Neun- burg v. W. hat beantragt, seinen Bruder, den Bäckersfohn Wolfgang Männer, der seinen letzten inländishen Wohnsiß tin Neunbu1g v. W. hatte und seit September 1892 verschollen ist, für tot zu er- flären. Wolfgang Männer wird aufgefordert, fich- spätestens in dem auf Dienstag, 21. November 1911, Vormittags ¿9 Uhr, vor dem hiesigen Gericht, Zimmer Nr. 27, festgeseßten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, {spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neunburg v. W., den 5. Mai 1911.

Kgl. Amtsgeriht Neunburg v. W.

[16275] Bekanntmachung.

Der Architekt Otto Neugebauer zu Halensee, Georg - Wilhelmstraße 5, hat dem Baumeister Hermann Beugten, ehemals zu Berlin, Kurfürsten- straße 50, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, am 4. Juli 1910 zu notariellem Protokolle des Notars Liebenthal (Nummer 97 des Registers des Notars Liebenthal vom Jahre 1910) Generalvoll- macht erteilt. Herr Architekt Otto Neugebauer er- flärt diese Vollmacht für kraftlos. Die Veröffent- lihung ist durch Beshluß vom 9. Mai 1911 be- willigt worden.

Charlottenburg, den 12. Mai 1911.

(L. S.) Bet, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 19.

[16276] Bekauntmachung.

Der Architekt August Langer zu Charlottenburg, Ließenburgerstraße Nr. 24/25, hat dem Baumeister Hermann Bengten, ehemals zu Berlin, Kurfürsten- straße 50 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, vor dem Notar Lebenthal zu Berlin am 9. Juni 1910 (Nummer 83 des Negisters des Nota1s Lieben- thal vom Jahre 1910) zu notariellem Protokoll Generalvollmacht erteilt. Herr Architekt Langer erklärt diese Vollmacht für kraftlos. Die Ver- öffentlihung tis durch Beschluß vom 9. Mai 1911 bewilligt worden.

Charlottenburg, den 12. Mai 1911.

(L. S.) Bet, Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts. Abteilung 19.

[15823] Bekauntmachung.

Das der Witwe Anni Henriette Heinsohn, geb. Nosenhagen, am 22. Juni 1910 erteilte Zeugnis über Fortseßung der Gütergemeinschaft mit ihren 4 Kindern i1t für kraftlos erklärt worden.

Cuxhaven, den 10. Mai 1911.

Das Amtsgericht.

[15824] /

Durch Aus\{lußurteil vom 3. Mat d. J. ist die am 2. November 1866 zu Glendelin geborene Berta Marie Friederike Meyer, Tochter der Ehe- leute Schneidermeister Karl August Meyer und Marte Sophie Friederike geb. Günther, zulegt in Glendeltn wohnhaft gewesen, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 1. Januar 1898 festgestellt worden.

Demmin, den 3. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[15820]

Durch Aus\{lußurteil vom 3. Mai 1911 is der versbollene Steuermann Johann Harms Meents zu Nordenham, geb. am 22. 8. 1869 zu Neu- harlingersiel, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 8. Februar 1911, Nachts 12 Uhr, fest- gestellt.

Ellwürden, den 9. Mai 1911.

Großherzogliches Amtsgericht Butjadingen. Abt. TT.

[15821] R

Durch Aus\{chlußurteil vom 25. April 1911 ist der Josef Schranz, geboren am 11. Februar 1872 in Hatenport, zuletzt in Koblenz wohnhaft gewesen, für tot erflärt worden. Als Todestag ist der 31. De- zember 1905 festgestellt.

Koblenz, den 28. April 1911.

Königliches Amtsgericht. 9.

15891] j Durch Urteil des unterzeihneten Gerichts vom 29. April 1911 ist der verschollene Schmied Anton Zygar aus Thurze, geboren dortselbst am 5. Juni 1866, für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todes ift der 31. Dezember 1906 festgestellt.

Amtsgericht Ratibor, 4. Mai 1911.

[15795] Bekanntmachung. z

Durch Aus\{chlußurteil vom 8. April 1911 sind die nachbezeihneten Urfunden für fraftlos erflärt worden :

1) Die Schuldverschreibungen der konsolidierten 34 9% früber 49/9 Preußishen Staatsanleihe von 1480 Lit. E Nr. 205356, Nr. 287753, Nr. 456355 über je 300 4, A

2) die Schuldverschreibungen der konsolidierten 31 0/9 früher 49%/9 Preußishen Staatsanleihe von 1881 Ut. C Nr. 200897 über 1000 M, von 1882

Lit. C Nr. 299129 über 41000 4 von 1883 Lit. C Nr. 436403 über 1000 ;

3) die Schuldverschreibungen der- konsolidierten 35 9/0 früber 4% Preußischen Staatsanleihe von 1882 Lit. D Nr. 262846, Nr. 346656, Nr.- 350414 über je 500 4 und von 1883 Lit. C Nr. 383986, Nr. 384328 über je 1000 4, Lit. D- Nr.- 439950 über 500 46 sowie der Preußischen 34 9% Staats- anleihe von 1905/1906 Lit. B Nr. 494501 über 2000 M,

4) die Schuldverschreibung der konsolidierten 35 9/6 Preußischen Staatsanleihe von 1889 Lit. L Nr. 237350 über 300 M,

5) die Schuldverschreibung der konsolidiertéèn 3F 9/6 Preußischen Staatsanleihe von 1890 Lit. E Nr. 511222 über 300 M,

6) die Schuldverschreibungen der konsolidierten 3x 9/0 Preußischen Staatsanleihe von 1890 Lit. E Nr. 429962, Nr. 429963, Nr. 429964, Nr. 596576 über je 300 4. E

Berlin, den 8. April 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[15800] Aus\chlußurteil.

Nr. 5105. Das Gr. Amtsgericht Philippsburg hat unterm 3. Mai 1911 in der Aufgebotssache des Fabrikarbeiters Julius Kremer von Kirrlach für Necyt erkannt: Der Hypothekenbrief über die unterm 2. März 1905 im Grundbuch Kirrlach Band 7 Heft 1 Abt. 117 unter Nr. 3 auf das Grundstück des Obigen Lgb. Nr. 258 zugunsten einer Dar- lehensforderung der Sparkasse St. Leon im Betrage von 1600 4 nebst Zinsen eingetragene Hypothek wird für kraftlos erklärt.

Philippsburg, 9. Mai 1911. Der Gerichts\{reiber Gr. Amtsgerichts :

[16234] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des s\rüheren Landwirts, jeßigen Hees Heinrich August Puls, Johanne Pauline Auguste geb. Göllner, in Brönninghausen Nr. 1 bei Heepen, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Meyer in Bielefeld, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Landwirt, jeßigen Hausierer Heinrich August Puls, früher in Wielefeld, auf Grund der S8 15672, 1568 bezw. 1353 B. G.-B., mit dem Antrage, die am 24. September 1904 vor dem Standes- beamten zu Heepen ge\{chlossene Ehe der Parteten zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, eventuell den Beklagten zu verurteilen, die chelihe Gemeinschaft mit der Klägerin wiederherzu- stellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte E des Königlichen Landgerichts ‘in Biele- eld auf den 13. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte n Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 10. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Korte, Gertichtsaktuar.

[16233] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Chefrau des Kaufmanns Hinrich Bernhard Winter, Ernestine Auguste geb. Scha- waller, tin Bremen , vertreten durch dle Rechts- anwälte Dres. Cohn, Sprenger, Dierkes, Milarch in Bremen, gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund des $ 1568 B. G.-B,, hat die Klägerin thren Klageantrag wie folgt berichtigt: 1) die Ebe der Parteien zu \heiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären; 2) eventualiter : den Beklagten zur Herstellung des ehelichen Lebens mit der Klägerin zu verurteilen; 3) dem Beklagten die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 11, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Mittwoch, den 5. Juli 1911, Vormittags 83 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug des Antrages und die Ladung bekannt gemacht.

Bremen, den 10. Mai 1911.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts : Brandt, Sekretär.

[16235] Gem Zustellung.

Der Kellner Franz Barber in Stegliß, Flens- burgerstraße 6 bei Schröder, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Weinberg in Berlin, Königstraße 30, klagt gegen seine Ehefrau Bertha Barber, geb. Keller, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Pankow, Brehmestraße 61, auf Grund Ehebruchs auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur Beweisaufnahme und zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die achte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T[IT in Berlin zu Char- lottenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 47 1, auf den 29, September 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedächten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 10. R. 41. 08.

Charlottenburg, den 8. Mai 1911.

Gille, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts 111 tn Berlin.

[16237] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Formers August Müller, Bertha eb. Küppersbusch, in Velbert, Friedrichstr. 112, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. von Mörs8s in Elberfeld, klagt gegen thren Ehemann, den Former August Müller, z. Zt. unbekannten Aufenthaltorts, unter der Behauptung, daß diefer sie tin roher Weise mißhandelt, beshimpft und sich des Ehebruchs s{huldig Cas habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung.

ie Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 5. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts tn Elberfeld auf den 13. Juli 1911, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu laffen.

Elberfeld, den 8. Mai 1911.

Schwarz, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16238] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Sissel Ewald, geb. Nissen, in Risum, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Elsner in lensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Landmann, zuleyt Zeitungsverleger Christian Moritz Ewald, früher in Nisum, jeßt unbekannten Aufent- T auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem ntrage auf Scheidung der Ee und Erklärung ihres Ehemannes für den scchuldigen Teil. Die Klägerin

Stober.

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Flensburg auf den 17, Oktober A911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Flensburg, den 10. Mai 1911.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[16239] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Heinrich Lübbe in Magdeburg, Weißgerberstraße 4 IT, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt, Justizrat Dr. Stern in Magdeburg, klagt gegen seine Chefrau Marie Lübbe, geb. Geppert, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, böslihen Verlassens und Zerrüttung des ehelichen Lebens, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und die Beklagte kostenpflichtig für s{huldig zu erklären. Der Kläger ladet die Be- kflagte zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, i den 10. Juli 1911, Vormittags 97 Uhr, mi der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Neténnwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Magdeburg, den 9. Mai 1911.

Schildmacher, Landgerichts\ekretär, Gertchtsshreiber des Königlichen Landgertchts.

[16277] Oeffentliche Zustelluna.

Die Chefrau des Fabrikarbeiters Scherer, Anna geb, Loth, in Neunkirchen, Schloßstraße, Prozeß, evollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Wenderoth tin Saarbrücken 1, klagt gegen den Fabrikarbeiter Jakob Scherer, z. Zt. ohne bestimmten Aufenthalt, früher in Neunkirchen, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 18. März 1903 zu Oberstein S Che für geschieden zu erklären und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits“ vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 29. Sep- tember 1911, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Saarbrücken, den 11. Mai 1911. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[16241] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns William Stein, Frieda geborene Hermann, tn Mtehlen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Marrheimer zu Wiesbaden, flagt gegen ihren genannten Chemann, zurzeit unbe- kannten Aufenthalts, früher in Miehlen, auf Grund des $ 1568 Bürgerlichen Geseßbuhs, mit dem An- trage, die Che der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Wiesbaden auf den 12. Juli 1911, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 10. Mai 1911.

Der Gerichts\{hretber des Königlichen Landgerichts.

[16245] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Paul Sengstacke zu Osterholz (Bremer Gebiet), vertreten durch seinen Vormund, den Landmann Hinrich Sengstacke, Osterholz (Bremer Gebiet), Osterholzer Chaussee Nr. 110, klagt gegen den Monteur Wilhelm August Stamuick, früher in Bremen, Huhtingerstr. Nr. 11, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von Unterhaltsbeiträgen gemäß $8 1708 ff. B. G-B, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung eines Lt Unterhalts von 300 4 für die Zeit vom 11. Februar 1911 bis zum 10. Februar 1927, viertel- jährlich im voraus zahlbar, zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Amtsgericht zu Bremen, Ge- rihtshaus, 1. Obergeschoß, Zimmer Nr. 89 (Ein- gang Ostertorstraße),. auf den 11. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung werden dieser Auszug der Klage und die Ladung bekannt gemacht.

Bremen, den 11. Mai 1911.

Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts: Brauer, Gerichtssekretär.

[16215] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Charlotte Marta Hildebrandt in Britz b. Berlin, vertreten durch ihren Vormund, den Bankvorsteher Nichard Degeler in Berlin NO. 55, Greifswalderstraße 4, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Berendt in Cöthen, klagt gegen den Arbeiter Ernst Katsch in Cöthen, Feldstraße 14, jeßt un- bekannt abwesend, auf Grund der Behauptung, daß er als ihr (der Klägerin) außereheliher Vater ver- pflichtet sei, ihr von der Geburt bis zur Vollendung des sechzehnten Lebensjahres den der Lebensstellung ihrer Mutter entsprehenden Unterhalt zu gewähren, und daß eine Unterhaltsrente von vierteljährlich 45,— M ortsüblich und angemessen sei, mit dem Antrage, den O kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin seit ihrer am 24. November 1909 er- folgten Geburt vierteljährlich in Sen, und zwar am 24. November, 24. Februar, 24. Mai und 24. August jedes Jahres je 45 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen, Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amtsgeriht zu Cöthen (Anh.) auf den 8. Juli 1911, Vormittags 8} Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung roird dieser Auszua der Klage bekannt gemacht.

Cöthen, den 10. Mai 1911.

Günther, AUmtsgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Umtögerichts.

[16227] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Schmiß in Hüls, Bachstraße 7, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Bachrach in Recklinghausen, klagt gegen den Bergmann Josef Schmitz, früher in Hüls Pr raye 7, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr und threm gemeinschaftlichen Kinde Unterhalt \{uldig set, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der v M als Unterhalt 120 M zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist Termin vor dem

Königlichen Amtsgericht in Recklinghau 1

auf den 11, Juli 1911, Vormitiags wt |

anberaumt. Zum Zwecke der öffentlichen Zuste

wird diefer Auszug der Klage bekannt gema ellung |

Reeklinghausen, den 6. Mai 1911. | / Dieckmann, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amts

[16232] Oeffentliche Zustellung. | Der Fleischermelster Friedri Dahm zu Misd Prozeßbevolmähtigte: Justizrat S. Rosenth, und Rechtsanwalt Dr. R. Koch, Berlin n l, Alexanderstraße 16 11, klagt gegen den Gesa führer Cäsar Schwarhkopf, früher in Bol

Schönhauser Allee 167 a/167bþ, jetzt Aufenthalts, unter der Behauptung, Vai er dem V klagten zum Betriebe der Gastwirtschaft desselbe, im Jahre 1908 Ea zu den vereinba N und angemessenen Preisen von insgesamt 995 50 en fäuflich geliefert habe, mit dem Äntrage, den V: klagten Tostenpflihtlg zu verurteilen, an den Kl4 2 926,50 6 nebst d °/) insen seit dem 23. Septen“ 1908 zu zahlen, O au die Kosten de voraufgegangenen Mahnverfahrens in i 64. B. 993. 10 des Königlichen Amtsgerichts 9 ili Mitte aufzuerlegen und das Urteil gegen Stier, heits[eistung für vorläufig vollstreckbar zu erklèten, Nachdem das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitt; auf den Widerspruch des Beklagten gegen den a lungsbefehl dieses Gerichts vom 19. Dezember ]ÿjh dur Beschluß vom 25. April 1911 seine Un ständigkeit ausgesprohen und die Sache qy G Königliche Landgericht 1 verwiesen hat, ladet h Kläger den Beklagten zur mündlichen Verhandlyy des Rechtsstreits vor die 19. Zivilkammer des Kün lihen Landgerichts 1 in Berlin, Grunetstyjz 1]. Stock, Zimmer 25, auf den 19, Septembe 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufi, rung, einen bei dem gedahten Gerichte zu eln Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der d ale Zustellung. wird dieser Auszug der Klage imt gemacht.

Berlin, den 11. Mai 1911. Grohmann, Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgeriht1,

[16211] Oeffentliche Zustellung.

Der Franz Mahl zu Berlin, Kurfürstenstraße 14) Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Friedmwm ebenda, klagt gegen den Paul Borchardt, uh, kannten Aufenthalts, früher in Berlin, Amsterdam, straße 12,, unter der Behauptung, daß Bekla ihm als Maa der Wechsel vom 3. April 1910 bezw. 14. Mai 1910 über 150 4, 300 M und 20, zahlbar am 2. Juni, 15. Juni und 14. August 1910, die Wechselsumme von 470 4 und 9,05 (46 Protest: kosten s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten j Zahlung von 470 4 nebst 6 vom Hundert Zinsy von 150 A seit dem 2. Juni 1910, von 300 4 s dem 15. Juni 1910, von 20 4 seit dem 14. Auust 1910, fowie 9,05 4 Wechselunkosten an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des, Nechts\treits vor d Königliche Amtsgericht in Berlin-Wedding, N. P Brunnenplaßt, Zimmer 52, auf den 14. Juli 1911, Vormittags 92 Uhr. Zum Zwecke der öff lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klag kannt gemacht.

Berlin, den 8. Mai 1911.

Buchholz, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Weddinz,

[16212] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Max Schäfer in Firma My Schäfer in Breslau, Ohlauerstraße 5/6, Proz bevollmächtigter: Nehtsanwalt Ollendorff in Breélau, E la, lagt gegen den Apotheker Eri Kollarz, früher in Beuthen O.-S., z. Zt. unh kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihn der Beklagte für in der Zeit vom 10. April 1908 bis 10. Mai 1910 fäuflich entnommene Waren noh 342 M 35 5 schuldig sei, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Berurteilung des Beklagten zur Zahlung von 342 4 35 „5 nebst 49/6 Zinsen seit dem 10. Mai 1910. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsitreits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgericht in Beuthen O.-S., Zimmer 2 der Mietsräume, Parallelstraße, auf den 7. Juli 1911, Vormittags 10 Uher, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beuthen O.-S,., den 8. Mai 1911.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16213] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Albert Blume lder Albert Bene), A SL und feine Maßschneiderei, in Braunschweig, E evollmächtigter : Nechtsanwalk Schrader daselbst, | agt gegen den Architekten Cal Mauve, früher in Braunschweig wohnhaft, unl! der Behauptung, daß Beklagter ihr für gelieft Waren und Arbeiten einen anerkannten Restbetn) von 568,30 4 \{uldig sei, mit dem Antrage, d Beklagten zur Zahlung von 568,30 4 nebst ‘b Zinsen seit dem 1. Februar 1909 und zur Tragung der Kosten zu verurteilen und das Urteil gege! Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu (l klären. Zur mündlihen Verhandlung des db- streits wird der Beklagte vor das Herzogliche An" geriht in Braunschwetg auf den 11. Juli 1911, Vormittags LO0 Uhr, Zimmer Nr. 30, geladen.

Braunschweig, den 9. Mai 1911.

Koch, Gerichtss\ekretär, 8 Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichls. 1°.

[16244] Oeffentliche Zustellung. ; Die Firma Oswin Wauer in Obercunnersdor! i. Sa., vertreten durch N.-A. Dr. Joh. Weber, Aug. Frie, Dr. Ph. Ed. Meyer, Bremen, flag gegen den Kaufmann Franz Vadnay, früher é‘ Bremen, Am Wall 66, jeßt unbekannten Aufenb- halts, aus Kauf und Lieferung von Waren, mit e Antrage, den Beklagten zur Zahlung von e nebst 5 9/9 Zinsen auf 4 401,94 seit dem 1. Men 1911 fowie in die Kosten des Rechtsstreits zU, vis urteilen, au das Urteil eventuell gegen Sl( L heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären, Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung e: Nechts\treits vor das Amtsgericht zu Bremen, ng rihtshaus, [. Obergeschoß, Zimmer Nr. 82 g R Ostertorstraße), auf den L. Juli 1911, pffent- mittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der Qlage lihen Zustellung werden dieser Auszug der g und diese Ladung bekannt gemacht. Bremen, den 14. Mai 1911. ; Der Gerichtsschreiber des Amtsgericht9;

geridts,

ODestmanu

Y

lpril 191i und

pril 1911-

IL. Es find gewonnen worden :

in der Zeit vom 1. September 1910 bis 30. A

E ——

Verbrauchs8zu@&er

Î | |

Kristall- |

granu- lierter Zucker

zucker

dz rein

Rohzucker

aller

Art

Detrleb bder Zuckerfabriken des deutschen Z3ollgebiéts im Moñät Es sind verarbeitet worden: S T

Zuckerabläufe

Hiervon wurden entzuckert mittels

E.

Ver- brauhs-

Noh-

der Stron- tian-

der Aus- \{heidung | verfahren

der

Osmose

zucker

Nohbe Rüben

ganzen

| zucker

| (als Einwurf usw.)

|

157 534 029) 2 638 266

1) Nübenzuckerfabriken.

100 424 629 303 738 727 700 954

4 |

9 081 5 483!

1025| 8 056)

286 467

3 786 287 13] 4 072 754 11| 3 473 964

13

5 628]

302 395 308 023!

236 743!

99 396] 615 492 674 888! 580 999!

|

38 475! 606 238! 5335

567 763!

6 779)

101 072!

107 851! 101 509!

|

581 432!

2) 505 593!

60 400! 521 03

7

30 205] 263 566 59 20

293 771! 5

|

j j j j Î

961 132| 197

4 8! 483 197!

98 874] 29

502

| |

939 406 773 201!

Î 1

26 710 912 696

938 135

14 931! 6748 891

2113| 17 044! 7 687 026 16 668} 7 130 850]

7 364! G C 9

68 923 762 691

D 75

84 714| 206 726! 687 802| 1469 839 2 516! 1676 565|

77 71

20 998

226 942 247 940! 245 466!

177 715

77 814 988 768) 1 218 619|

666 582! 1 396 334! 643 661| 1177 813

93 883) 108 660!

14 777! 103 511!

9}

230 447! 1627 98

115 467] 751 202|

7 76!

5199| 15521

E | Vierte Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger,

M 114.

5 205! 37 022!

} J

61 873] 749!

45

42 227]

512 622

27 848!

92 452 5

23 020 592 23 073 044 815 26 2) Zuckerraffinerien.

17

11 707 92 283

3 235 18 312

1

í

| 1152216

3) Melasseentzuckerungsanstalten. 163 0

j j

6 1j (d!

163 0

47 25 900 4) Zuckerfabriken überbaupt (1 bis 3).

2

| 1315 289 | 1269 101

D

491 657!

Berlin, Montag, den 15. Mai

350 446 22 985 3 284 058 96 136! 3 634 504 19 105! 3 277 077

3151!

2 113! 1 364 706 14 944 11 596 823

096! 804!

13 724

22 159j 3

314 722 7

î

129 32

28 726/ 352 204| 1313 430 2 43

1 407!

25

D L D

896 561! 1 831 929 D |

111 962

j

14 777 93 883 108 660! 1 008 5

103 511!

j i -

294 526] j : Dr. Zacher.

| 2167 26

V N *

050 7

23 046 432] 2 114 64

C

S

10 umgerenet.

98 920

921 dz.

| 16307 61928! 1 152 216 2% 1

chnet :

7 s8zucker im Verbältnis von 9 :

Kaiserliches Statistishes Amt.

erbrauch

C

| j

1

Robzuker bere $

163 073]

l

1 377 217) . April 1911 in

1770 13 701/ 1 152 216|

)

15 809 147 188] 1 214 144 162 997 184 366] 1 329 769! 3 n Abzug gebracht und die

2

289 714 2 348 55

87 588 678 231

epterwber 1910 bis

inwurfzucker i

1 426 205

128 920 680] 2 234 130]

157 534 029

157 534 029112 155 422 128 920 680/10 954 996 S

157 534 029/10 729 217

Abi

Zeitabshnitt,

auf welchen die Betriebsergebnisse sih beziehen

Zeit vom 1. September 1910 bis

E R E Dagegen 1909/1910 . .

dea Vormonaten . . Zusammen in der

S

t

Zeit vom 1. September 1910 bis

E E Dagegen 1909/1910 ;

i

n den Vormonaten . . ..

Zusammen in der

E E reo e epo

Zeit vom 1. September 1910 bis

n den Vormonaten . . A C a V E E

n E usammen in der

unter 1 angegebenen E

Herstellung für die Zeit vom 1. 3, Mai 1911.

r Berechnung sind die

Zeit vom 1. September 1910 bis samte

30. April 1911

E Berlin, den 1

ITIT. Ge Bei diese

n Ari 1911 In den Vormonaten . . . Zusammen in der

und Jnlandsverkehr mit Zuter im April 1911.

Nübenverarbeitung

1911.

S E,

Monat April |

Ver- arbeitete Nüben - mengen

B der

uder- fabriken, di

e Rüben verarbeitet

haben

Verwaltungs- bezirke

(Steuerdirektiy- bezirke)

MNoh- zuder

sierte sowie

[Im Zollgebiet !) sind in den freien Verkehr gesegt worden gegen Entrichtung der —- ____Zuckersteuer) __

steuerfrei Zuerabläufe s denaturiert (ohne das Gewicht der

Denaturie- rungsmittel)

feste

( s

/ ohne das Zuker- Gewicht | undenatu- abläufesd. Denatu- ut

rierungs- | Ter

mittel)

dz rein

andere kristalli-

flüfsige Zucker

38

2 6 2 233

1 327 L 4 20 99

Msreuben ; Westpreußen Brandenburg . Pommern

en. lesien O ec Schleswig-Holstein . Hannover A | etfalen ¿ Hessen-Nassau . theinland .

T T T LH E LTT T4

6 7 450

_— 31 536 66 28 184

90 92 994

8 975 500 98 439

¿ 98 725 9 824 13 525 327

1 779

al 7533

293

51 763 5 66 275 12 264 125 742 274311 21 022 22 133 9 565 40

89 349

41H

dai

o 00° 00 S O

H

N Jo —I

Summe Preußen Bayern .

t A Württemberg . . Baden und Elsaß- Lothringen Q Meklenburg Fun Ln - raunshroeig . Anhalt . Lübeck . Hamburg Luxemburg .

E Fs

T TETTT H ETT E

318 491 12741 2072 1 300

668 762 83 028 6 506 20 447

29 469 4 569

37 842 41 831 97 851 1140 155

H

- F

E

180 40

J

Summe Deutsches

Zollgebiet .. 2 393

2?) Außerdem: Zuckerhaltige Waren unter enthaltenen Zuders 154 dz. |

Berlin, den 13. Mai 1911.

2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sahen, Zustellungen u. dergl.

[15794] Aufgebot.

Die Königlihe Ministerial- Militär- und Bau- kommission in Berlin, Invalidenstraße 52, Hat das Aufgebot der nachbezeihneten bei ihr binterlegten Geldbeträge:

1) 12 A Sicherheit behufs Freigabe arrestierter Gegenstände in Sachen des Kaufmanns Isidor Sbrlinann in Berlin gegen den Kaufmann W. Weidling in Berlin am 8. November 1879 von ersterem hinterlegt. I. S8. 1106 79/80.

2) 1 02 S Forderung des Julius Cobn in Berlin a. c. Pfeiffer Konkurs am 19. Juni 1880 hinterlegt, weil der betreffende Wesel nit bei- gebracht wurde. I. P. 541/80/81.

3) 1M Forderung des Kaufmanns Martin Selig- mann in Berlin in Sachen Seligmann gegen Freitag am 5. November 1879 binterleat, weil der 2c. Seligmann nit ermittelt wurde. I. 8. 1054. 79/890.

des pensionierten Eisenbabnsha

c r O + in Berlin und 29 K Zinsen.

abzugsmafsse Franz Stroehmer I. S. 1081. 79/80.

Wr T 4124/41

Beer, 5 South Street Finsburg zu

berechtigten nit abgehoben wurde. I. L. 450. 6) 14 Æ 75 A Forderung des Justizrats

80/81 Rumpf

meister a. D. Freiherrn von S@Shirp in Berlin binterlegt, weil der Justizrat Numpf verstorben tft und seine Erben unbekannt waren. I. R. 1505. 79/80 mann in Berlin a. c. Gehaltsabzug dr# Gemeinde \{hullehrers M. Müller in Berlin am 4. Juni 18 binterlegt, weil der betreffende WeFsel nit gebracht wurde. I. N. 435. 80/81.

8) 12 Æ# 19 4 Streitsumme zwüsShen dem mann Gustav Schady in Berlin und der Otto Zelle und Wilh. Pfeiffer in Berkin

25. Oftober 1879 von dem 2c. S{habvy bhintezlegt I. S. 917. 791/80.

9) 2 Æ A Forderung der Firma Wirefterit (Charlottenburg) Gesellschaft H. Outftory und So in Liquidation am 25. Oktober 1879 von de: Teltowschen Kreiskasse binterlegt, weil dor Betrag niht abgehoben wurde. I. T. 918. 79/80.

10) 9 Æ# 15 4 Forderung der Firma Socin und Meyer zu Woblen (S&weiz) s. o. Bernhard Locwy und Co. Konkurs am 5. Juni 1880 hinterlegt, weil der Betraÿ im Verteilungstermin nicht ab- gehoben wurde. I. L. 453. 80/81.

11) 2 Æ A Forderung cines Unbekannten am 31. Mai 1880 von der Staatsanwaltshaft beim Landgeriht T in der Untersuhungssahe wider den Knaben Hermann Scholz hinterlegt. I. S. 429. 80/81.

4) M 24 4 Forderung, Rest dér Pensions- |

PTS 4D j

Bernhard Loewy und Comp. Konkurs am 5. Juri | 1880 binterlegt, weil der Betrag von der Forderungs- |

in Unna am 22. September 1879 von dem Nitt- |

7) Æ# 54 4 Forderung des Rendanten 2. Iteu- |

951 605] 3 328 1521

1) Außerdem :- Proviant für deutsche Schiffe: 99 dz Rohzucker, 1232 dz VerbrauzzutFer.

Erstattung der Vergütung 403 âàz, Gewicht des darin

Kaiserliches Statistisches Amt.

F D: Dr. Zacher.

Öffentlicher Anzeiger.

tto Ringleb in Berlin e il der Aufenthalt des 2c. $ fannt war. L R. 53. S0/S8L « 4 _ ey - 13) 10 M4 41 A Forberung F. Mnoihe ir L ane ck, (f

E aur M ori A prt L DEIODLLLEDTeZE

C r nrt or prt & TITLETICOT,

V

c 7} 1 ry s “i e 7 Matthes in Berlin am 27. Moi 1859 Hintez- legt, weil der betreffente t beigebrat wurde. I. M. 374 S0/8L

1 c D E erüe; 14) 4 M 45 e N yftionterl5f suhungssahe wider Fray #4 1880 geribt I binterleot, weil H+ T M 21 RVRI

x eye me 4. er am Z5

D r r prt o tyr Wr L

der (Cmpsanger uribetannt

won Dem Don Dem

-- F Tre / A d

c¿bhmcitireriabriantect

Meá 18809 von dew Rer

danten Kober binterlegt, weil ver Arfenthcdt be Empfängers unbekannt war. L. X. 390. B94

| 16) M 20 A AucktionserIl6e in Sather Meye-:

Hermann FRoectte 1r Wrißener

Der MeDeE STITEZDCTITIDTESOT I DZIQE

9 L -y Lr 1226. 79/8D

17) 3 Æ# 41 A4 AuttiondezI5E

T: 16 e Ea 12551

J505n Den enter i h +44 L dna Le

Ihnterrlent me DITIECTCgI, Wel

r] t eye T M Ingen eiDel Waren. L. J

D N gegen co am 12 | des Umt5gerihtE T än 2 Î

ck77

5) 9 # und 10 4 Forderung der Firma WiTiazr | ]

Hebrnçg der Zwa

mann# 2.

Lowe in Berlin an T

Perlen. L: M. 2h. 8D 19) 124 8D A Fotbezunc DŒE Dia ühz tir Ftemato-

und T. S@&m:uUünmwit

21. DEtober 2879 fnt=a zl

j p s i S - pa r e P -. - DeE MIDeZUngSReTZQINATZT T1

| S@bmulowit (Sebr.

--

S. G26. 79/80 20) 22 ck Sihe-ehetitsiztitun; der xa Farttor Jem: Lern Stain? am 16. Mai 7880 wor ber Fra: bintteZlect. L. L. B30 vraritrazi:. Dir Sewiligter weder: aufgziotbzzt ipateften® in dem Zau der LL. Jaili ASAL, Vormitiags A Uhbz, vor dem unterzziémneter Geri: Teur Friedrihitraße 1324, Zimmer 113/115, T1. Sito&wert, arberaumter Nufgebotöterminc ibre Anfprüë&hr und NeWhtc anzumelden, widrigenfalls fie

«T T

| mit ihren Anfprüthen gegen die Staatskasse werden

ausgeilofecn werben. Berlin, den 24. März 1911. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[16251] Aufgebot.

_Der Bauer Josef Bantle in Bösingen, O.-A. Rottweil, hat beantragt, die vershollenen: 1) Alois Kammerer, geboren zu Böfingen am 7. Juni 1871 2) Jakob Kammerer, geboren zu Böfingen am 19. Juli 1840, 3) Michael Kammerer, geboren zu Bösingen am 29. Okt. 1843, 4) Ottmar Kammerer, geboren zu Bösingen am 14. Nov. 1853, ZÆ. 1

12) 28 Æ 33 4 Forderung des M. Lehmann in Berltn tn Sachen des Kohlenbändlers Carl Rudolf

zuleßt wohnhaft in East Rutherford im Siact Atew