1911 / 114 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E A b E E E E E E

Sersey, Ziff. 2—4 zuleßt wohnhaft in Bösingen, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Samstag, den 9. Dezember 1911, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todesertlärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rottweil, den 9. Mai 1911.

Königlih Württ. Amtsgericht. E Prife Veröffentlicht: Gerichts\hreiber Schaa l.

[16253]

Das Kgl. Amtsgericht Speyer hat folgendes Auf- gebot erlassen: Der Pfleger für den abwesenden Rudolf Karl Steinebach, geb. zu Speyer am 18. Sep- tember 1822, Rechtskonsulent Scheer in Speyer hat beantragt, den zuleßt in Speyer wohnhaften

en. Steinebach, weil verschollen, sür tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Donnerstag, den 1. Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfölgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Speyer, den 11. Mat 1911.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

[16255] Aufgebot.

Der Lithograph Max Strasser in Berlin hat be- antragt, den verschollenen Eisenbahninspektionsafsi- stenten Albert Matex, zuleßt wohnhaft in Stras- burg U.-M., für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 123. Februar 1912, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wtrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \chollenen zu erteilen es ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Strasburg U.-M., den 8. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[16256] Aufgebot.

Der Bürgermeister Hermann Schaller in Eula hat als Abwesenheitspfleger beantragt, die verschollene, geisteschwache Emma Ernestine Arnold, geboren am 21. Oktober 1862 in Eula, zuleßt wohnhaft in Gula, für tot zu erklären. Die bezeihnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 30, Januar 1912, Tage 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht (Schloß Osterburg), anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigensalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen. :

Weida, den 10. Mai 1911.

Großh. Sächs. Amtsgericßt.

[16246 Aufgebot. Der Prozeßagent Daemgen hierselbst hat als Nach- Iaßpfleger des am 10. April 1911 in Barmen, seinem leßten Wohnsitze, verstorbenen Spezereiwarenhändlers e Hammer, Karnaperstraße 17, das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nach- laßgläubigern beantragt. Die YVachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Spezereiwarenhändlers Adolf Hammer spätestens in dem auf Mittwoch, den 15, November 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 28, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem E Zimmer 42, zu 11 F. 6/11, anzumelden (B. G.-B. S 1970). Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- tandes und des Grundes der orderung zu enthalten ; urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Ab- \hrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als fich nach Befriedigung der niht aus- es lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt.

ie Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Barmen, den 4. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 11.

[16589]

Der in Sachen der Firma H. Friedländer in Aussig, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt NReisner in Breslau, Roßmarkt 14, gegen den Provisions- agenten Simon Markus alias Markens, früher in Wien, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf den 6. Jult 1911, Vormittags 9 Uhr, anberaumte Termin ift aufgehoben und auf den 13. Juli 1911, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt worden.

Breslau, den 13. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[16236] Oeffentliche Zustellung.

Die Bank des Rheinischen Bauernvereins, Aktien- Gesellschaft in Cöln, Altenbergerstraße 10/12, ver- treten durch ihren Vorstand Nöllgem und Kirchem, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Meidinger in Berlin, Jägerstraße 22, klagt gegen den Direktor F. H. Ch. Kuoll in Charlottenburg, Berliner- rate 169, im Hotel Fürst Bismarck, jeßt un- bekannten Aufenthalts, und ladet den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts II1 in Berlin, Charlotten- burg, Tegeler Weg Nr. 17—20, Zimmer 38 1, auf den 12. Juli 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. 22. P. 12. 11.

Charlottenburg, den 6. Mai 1911.

Schneiderreit, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 Berlin.

[16214] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Krafft & Buß (5. m. b. H. in Weßlar, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Lämmler

in Cöthen, klagt gegen den Friseur Otto Beth- maun, früher in Cöthen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für im Jahre 1910 und 1911 gelieferte Waren den Betrag von 149,85 A \chuldig sei, mit dem An- trage, den Beklagten tostenpflihtig zu verurteilen, an sie (Klägerin) 149,85 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Zustellung der Klage zu zahlen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Herzoglihe Amtsgericht zu Cöthen (Anh.) auf den X2, Juli 1911, Vor- mge 87 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöthen, den 10. Mat 1911.

(L. S er Amtsgerichts\ekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. [16216] Oeffentliche Zustellung.

Der Hoflieferant Wilhelm Blankenstein in Halber- stadt, Sd Nerte aa bend Agent Ad. Müller zu Dortmund, klagt gegen Frau Agnes Schlüter, früher in Dortmund, Friedrichstraße 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger für käuflih gelieferte Fleish- waren den Betrag von 62,70 4 nebst 49/9 Zinsen seit 5. Februar 1911 {uldet, mit dem Antrage, die Beklagte zur Zahlung der vorgenannten Beträge kfostenpflihtig zu verurteilen und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Dortmund, Holländische- straße, Zimmer 130, auf den 11. Juli 1911, Vormittags 9 Uher, geladen.

Dortmund, den 5. Mai 1911.

Reuter, Gerichts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts,

[16217] Oeffentliche Zustellung.

Die Hebamme Chefrau Jacob Sevsek in Marxloh, Provinzialstraße 23, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Tenbergen und Meistererns in Duisburg- Nuhrort, klagt gegen den Maurer Bernhard Braamt, unbekannten Aufenthalts, früher in Benrath, unter der Behauptung, daß die Zuteilung des Betrages von 543,31 f an den Beklagten in dem Verteilungs- verfahren Sevsek 11 I 4/10 irrig erfolgt sei, da ihre Pfändung der Pfändung des Beklagten vorgehe, mit dem Antrage, einzuwilltigen, daß der im Verteilungs- verfahren des E Jacob Sevsek in Sterk- rade 11J 4/10 des Königlichen Amtsgerihts Duisburg- Nuhrort laut des Teilungsplans vom 12./21. Januar 1910 dem Beklagten zugeteilte Betrag von 543,31 4 nebst Hinterlegungszinsen auf Grund Widerspruchs der Klägerin bei der Königlichen Negierungshauptkasse in Zol, unter Spez.-Man. Band 130 Fol. 278 hinterlegt geblieben und in der Hinterlegung8masse von 1834,53 X enthalten ist, an die Klägerin aus- gezahlt wird und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntglihe Amtsgeriht zu Duisburg-Nuhrort auf den 25. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg-Ruhrort, den 8. Mai 1911.

Willeke . Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16222] Oeffentliche Zustellung.

Der Staatsfiskus der freien und Hanseèstadt Ham- burg, Pee s: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Bush in Gera, klagt gegen die unverehel. Elisabeth Stamm aus Köstriß, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte ihm für die vom 19. April bis 11. Mai 1910 im Allgemeinen -Krankenhause St. Georg in Hamburg erfolgte Krankenpflege 57 4 50 -Z schulde, mit dem Antrage: Die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 57 4 50 4 zu zahlen und demgemäß in Auszahlung dieses Betrags von der für sie auf dem Schuldbuh der Fürstlichen Sparkasse hier Nr. 105 187 eingezahlten Summe zu willigen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird die Beklagte vor das Fürstliche Amts- geriht tin Gera, Zimmer Nr. 6, auf Montag, den 3. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Gera, den 11. Mai 1911.

Die Gerichtsschreiberei des Fürstlihen Amtsgerichts.

[16223] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma F. Trepte & Co. in Olbernhau, Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Justizrat Gessing und Lorenz in Olbernhau i. S., klagt gegen die Firma Ludwig Hochheimer, früher in Mainz, jeßt unbekannt wo, unter der Behauptung, daß Beklagte ihr für käuflich gelieferte Waren den Betrag von 387,— #4 sowie für Kosten einer nicht ein- gelösten Tratte 0,50 4, insgesamt also 387,50 schuldig geworden sei, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an die Klägerin den Betrag von 375,40 A nebst 5 %/% Zinsen seit 14. November 1910 fowie 0,50 4 Portoauslagen zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, dieses Urteil soweit erforderlih gegen Sicherheitsleistung auch für vorläufig vollstretbar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechts\ireits wird die Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgeriht in Mainz auf den 13. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, Saal Nr 316, geladen. Die Einlassungsfrist ist auf zwei Wochen P RRELePE

Mainz, den 11. Mai 1911.

(14/9) Darmstädter, i: Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[16224] Oeffeutliche Zustellung.

Die geschiedene Frau Johanna Otto, L af Naß, in Beckenbrügge, vertreten durch den Kaufmann Atans Seegrün in Pran Prozeßbevollmächtigter: Recht?anwalt Buunun tn Marienwerder, klagt gegen den Gasthofbesizer Wilhelm Völhke und dessen Ehefrau, früher in Garnsee, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Zinsforderung, wit dem Antrage a. die Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 212,50 A zu zahlen, auch wegen dieses Betrages die Zwangsvollstreckung in das Grundstück Garnsee Blatt 129 mit dem Nang der Hypothek Abt. 111 Nr. 13 zu dulden, b. die Kosten des Rechtsstreits mit Einschluß derjenigen, der auf Antrag der Klägerin erlassenen einstweiligen Verfügung auf Zwangsvyerwaltung des (Hrundstücks zu tragen, c. das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erflärcn. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstceits werden

die Beklagten vor das Königlihe Amtsgericht in

Marienwerder W.-Pr. auf den 20. September

1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. Marienwerder, den 6. Mai 1911. Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{16294] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 4155. Der og ere Mosbach e. G. m. u. H. in Mosbach, Dre age Nechtsanwalt Shumann in Mosbach, klagt gegen den Landwirt Karl Haas, z. Zt. unbekannt wo, früher zu Robern, unter der Behauptung: der Be- flagte shulde dem Kläger aus Darlehen 8000 4 und 5 09/6 Zins vom 1. Januar 1910; für dieses auf aae sofort heimzahlbare Darlehen samt Zinsen und Kosten im Betrage von 350 4 habe Beklagter am 27. Dezember 1909 dem Kläger auf feine auf Gemarkung Nobern gelegenen, unten tm Antrage ai; a Liegenschaften eine Sicherungs- hypothek gewährt, eingetragen im Grundbuch Band 4 Heft 32, mit dem Antrage auf gegen Stcherhetits- leistung vorläufig vollstreckbares Urteil dahin: der Beklagte sei \{chuldig, die Zwangsliegenschafts- vollstreckung auf seine in der Gemarkung Robern, gelegenen Grundstücke Lgb. Nr. 508, 344, 347, 416, 536, 648, 509, 118, 346, 340, 345, 379, 497 und 567 zu Gunsten der klägerishen Forderung von 8000 M und 59/6 Zins vom 1. Januar 1910 und 350 M4 Kosten zuzulassen; auch habe Beklagter die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Mosbach auf Dienstag, den 11. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Mosbach, den 12 Mai 1911.

Gerichts\chreiber des U Landgerichts : (V S) Kupfer|schmi

mid. [16225] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Der Bâäcker Karl Bühler zu R Prozeß- bevollmächtigter Rehtsanwalt Gebhard in Lahr, klagt gegen den Wilhelm Zumkeller, früher zu Müllheim, zuleßt bei Wirt Karl Waßmer in Happach, Gemeinde Hope jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der

ehauptung, daß der A Eigentümer des in mehreren badishen Städten bestandenen Kronprinz- Friedrih Instituts, mitt dem Kläger einen Vertrag d. d. Konstanz, den 1. November 1910, gesclossen habe, in dem nah Artikel 1 der Beklagte den Kläger als Leiter einer seiner Filialen anstellte und der Kläger die Filiale Offen L erhalten sollte, daß nach Artikel 2 der Kläger als „Beteiligung an den Geschäften“ 2500 M auf der Rhein. Kreditbank ein- legen sollte, daß Kläger hon vor Abschluß des Ver- trags den Betrag von 1500 4 und dann nach Ab- {luß am 2. November 1910 den Nest mit 1000 bezahlt habe; n aber, da der Beklagte nicht den Vertrag erfüllen konnte, der Kläger von dem Ver- trage zurückgetreten sei und vom Beklagten die Nück- zahlung der 2500 4 nebst 43 9/6 Zins zurückverlangt habe, i aber solche nicht erfolgt sei, mit dem Antrag auf Zahlung von 2500 4 nebst 4} 9/6 Zinsen aus je 500 A seit 1. August 1910, 29. September 1910 und 16. Oktober 1910 fowie aus 1000 6 seit 2. No- vember 1910. Der kläg. Vertreter ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Großh. Landgerichts Offenburg auf Freitag, 7. Juli 1911, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehts8anwalt als Prozeß- bevollmächtigten zu bestellen.

Offenbucg, den 11. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber Großh. Landgerichts : (L. S.) Frey.

[16226] Oeffentliche Zustellung.

Die Darmstädter Tapeten-Fabrik Wilhelm Ehr- hardt in Darmstadt, Landwehrstr. 63, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Hoever in Opladên klagt gegen den Max Krüger, z. Zt. ohne be- fannten Aufenthaltsort, früher in Wiesdorf, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Akzeptant des am 15. November 1910 ausgestellten, über 130,60 4 lautenden, am 15. Februar 1911 fälligen Wechsels sowie des am 16. Februar 1911 mangels Zahlung aufgenommenen Protestes sowie Protest-, Provisions- und NRetourkosten mit 7,65 M nebst 6 9/6 E den Betrag von 130,60 4 Wechselsumme owie 7,65 6 Kosten nebst Zinsen verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig voll- streckbares Erkenntnis kostenfällig zu verurteilen, an die Klägerin 130,60 4 nebst 69/9 Zinsen seit 15. Februar 1911 sowie 7,65 # Wechselunkosten nebst 59% Zinsen seit dem Tage der Klage zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Köntglichhe Amts3- geriht in Opladen, Augustastr. 15, Zimmer 16, auf den 11, Juli 19412, Vormittags 10 Uhr, ge- laden.

Opladen, den 8. Mai 1911.

Neißke, Gerichtsschreiber des Königlihen Amt3gerichts.

[16228] Oeffentliche Zustellung. Í

Fräulein Charlotte Nusch in Schwartau klagt für sih und als Prozeßbevollmächtigte ihrer Schwester, Fräulein Louise Rusch daselbst, gegen Fräulein Helene Meyer, früher in Schwartau, Bahnhof- straße, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Beklagte ihnen aus Mietvertrag 500 4 \hulde, mit dem Antrage, zu erkennen: Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerinnen 500 4 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Das Urteil is gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird die Beklagte vor das Großherzog- lie Amtsgericht in Schwartau, Abt. Il, Zimmer Nr. 20, auf den 20, Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Schwartau, den 12 Mai 1911. DerGerichts\chreiber desGroßherzoglihenAmtsgerichts.

{16229] Oeffentliche Zustellung. : Der Schlossermeister Anton Vogt in Gilching flagt gegen den Hafnermeister Josef Jobst, zuleyt in Gilhing, nun unbekannten Aufenthalts, wegen einer Warenforderung, mit dem Antrage, den Be- flagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 214 46 45 4 fkostenfällig zu ver- urteilen. Termin zur mündlichen A des Nechtsstreits ist auf Mittwoch, dea 28. Juni

49141, Vormittags 9 Uhr, vor dem K. Ämts-

geriht Starnberg, Sitzungssaal, anberaumt.

diesem Termine wird Beklagter hiermit gelay? Î

Oeffentliche Zustellung ist bewilligt.

Starnberg, den 12. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts [15423] Oeffentliche Zustellung.

Martin Waibel in Stuttgart, Gutbrodstr: Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Alh K 4 daselbst, klagt gegen Elise Shuhmacher, volljähn früher in Zürich, jeßt unbekannten Aufenthall/ wegen Sorvuna aus Kauf, mit dem Antrage, d y ein gegen klägerische Sicher e na für vorl N vollstreckbar erklärtes Urteil für Recht zu erken? Die Beklagte sei kostenfällig \{uldig, an den s: die Summe von 6 2600 (Sechsundzwanzighundet Mark) nebst 4 0/0 Zinsen hieraus seit 11. Novem 1905 zu bezahlen. Der Kläger ladet die Bekla i zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreitg M die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 7 Stuttgart auf Samstag, den 30. Septemh. mas Mans dite Qi 28 tho rung, einen bei dem gegahten Gerichte zu i Anwalt zu bestellen. dugelafenen

Stuttgart, den 9. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts, [16230] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Chr. Jenssen & Roth in Flenöbuy Großestraße, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanw Justizrat Dr. Löhmann in Flensburg, klagt gegen den Maler Bernhard Lose, früher in Tingleff, jeht unbekannten Aufenthalts, unter der Behauzts daß der Beklagte im Jahre 1910 zum Weitergebruuß in seinem Geschäftsbetriebe von der Klägerin Wyy fäuflih geliefert erhalten habe und dafür 273,19 « \{hulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu yy, unteilen, an Klägerin 273,19 S nebst 5 9/9 Zin seit dem 1. Januar 1911 zu zahlen, 2) dem Bellyh die Kosten des Rechtsstreits, sowie die der va gegangenen Arrestverfahren aufzuerlegen, 3) du, teil für vorläufig vollstreckbar zu erklären mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wit \y Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Ty auf Dienstag, den 11, Juli 1911, hy, mittags 9 Uhr, geladen.

Tondern, den 9, Mai 1911.

Der Gerichts\hreib& des Königlichen Amtsgerlhi, [16231] FEUBA:

In Sachen der Chefrau Robert Weber, Sth. warenhändlerin zu Wermelskirchen , Prozeßbebol mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Hartmann in Wermelß kirhen, gegen Ferdinand Hahn, Inhaber eines Stu Agenturen - Kommissionsgeshäfts, werden Sie jur mündlihen Verhandlung des Nechtstreits auf den 7. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, vor da Königliche Amtsgeriht in Wermelskirchen, Zimmer Nr. 4, geladen.

Wermelskirchen, den 9. Mai 1911.

Mertens, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts, An den Inhaber eines Schuh-Agenturen-Fow missionsges{häfts Ferdinand Hahn. 5) Verkäufe, Verpachtung Verdingungen 2. [16525] ® k

Villaverkaus.

In aussichtsreicher, gesunder Lage von hig a. O. ist mein hochherrshaftlicher, \{chuldenfreier, a elektr. Straßenbahn belegener Besiß zu verkaufen,

Villa mit etwa 15 meist großen, heizb. Zimmer, groß. schöner Garten, Stallg., Remisen, Gärtner u. Kutsherwohng., Wasserltg.,, Gas, elektr. Ut, Zentralheiz. 2c.

Billiger, fester Preis 105 000 #.

Nur Selbstreflekt. wollen gefl. unter WW. Z. 105 postlag. Frauffurt a. O. anfragen.

D Verlosung x. von Wat papieren.

Die Dae über den Verlust von Verb papteren befinden fich aus\{ließlih in Untecabteilung®

[79387] Bekanntmachuug. Z Bei der am 2. Dezember 1910 crfolgit 24. Verlosuug behufs Rückzahlung auf dl 34 0/6ige Stadtanleihe vom 1. Januar 1887 im Betrage von 1 800 000 4 wurden folza? Nummern gezogen: 9 Buchstabe T à 200 4 Nr. 12 93 137 903 217 234 248 278 294 323 368 422 464% 476 478 483 490 491. 0 Buchstabe U à 500 4 Nr. 8 26 51 76 al 113 122 137 174 192 263 282 324 366 3% 2 446 465 525 559 609 615 665 677 688 71) 743 755 772 794. 0 Buchstabe V à 1000 4 Nr. 16 59 10 7 157 202 233 244 278 288 316 330 361 0 T9 426 461 505 560 577 643 652 706 733 s 851 890. ; 18 Buchstabe W à 2000 4 Nr. 8 60 9

164 190. ,

Diese Anleihescheine werden htermit zur g lung auf den L. Juli 191% gekündigt, felben e e 2 D eine weitere Verzinsung de! niht mehr statt.

Die Nücfzahlung erfolgt nah Wahl der E bei der Stadthauptkasse hier oder bei der S nd ‘Vereinsbauk zu Frankfurt a. M. in dem Fälligkeitstermine folgenden Zeit.

Nückstände aus früheren Verlosungen vorhanden.

Wiesbaden, den 10. Dezember 1910.

Der Magistrat. 79388 Bekauntmachung. i Bei der am 2, Dezember 1910 erf 20. Verlosung behufs Nückzahlung auf n abe d 4 9%, jet 34 0/6 ige Stadtauleihe Buch 4 sind vom 1. Juli 1891 von 2 340 009 folgende Nummern gezogen worden: 4 38 67 79

Buchstabe A 1 à 200 4 Nr. 8 1 262 39 107 121 136 185 202 228 246 264 201 93 380 432 469 490 By E “g N 51 77 114

be A M : , ) h 150 211 922 246 285 286 300 310 341 3861 I

find nicht

| iht mehr statt. hei der

0 424 472 493 549 568 595 646 729 754 771

41 895. 780 816 833 85% E”, 1000 4 Nr. 20 76 91

10 0 20 223 00 000 10 10 fu 805 51 622 662 6 934 64 985 997 1058 1105 1123 1138 1170 1186

1197.

ihescheine werden hiermit zur Rüel- Diese Ar hes uli THUL gekündigt, und gal bet von da ab eine weitere Verzinsung derselben

idzahlung erfolgt nah Wahl der Inhaber Die Trtea Ba au ette bei der König- lichen Seehandlung (Preußischen Staatsbank) [ Berlin oder bei der Dresdner Bank zu Verlin ns ¡u Frankfurt a. M. in der nah dem Fällig- feitstermin folgenden Zeik, i Dur) Rückkauf von Anleihescheinen sind weitere 7 200 M getilgt worden. : Nüstände aus früheren Verlosungen sind nicht yrhanden.

den, den 10. Dezember 1910.

Wiesba Der Magistrat.

9 Bekauntmachung. Bei der am D. Dezember 1910 erfolgten 27, Verlosun behufs Rückzahlung auf die anfangs 10%, jeßt 34/oige Stadtanleihe vom 15. August 1883 von 3 088 200 M4 sind folgende Nummern gezogen worden : Buchstabe P à 200 (4 Nr. 7 21 38 98 120 137 157 175 199 209 228 243 277 288 311 346 419 420 487 522 631 706 794 819 848 888 910 933 941. N uchsiabe à 500 4 Nr. 7 16 32 61 68 110 115 149 184 263 289 315 352 435 461 519 573 620 Mil 751 786 802 838 891 955 982 7 998 1000. P hstabe R à 1.000 4 Nr. 6 47 58 88 100 137 179 185 227 282 341 360 424 432 478 549 576 695 618 688 769 822 862 893 971 985 1043 1096 1123 1158 1216 1250 1272 1319 1343 1396. Buchstabe S à 2000 (4 Nr. 9 99 140 174 990 295 310 382 422 442 460 478 497. Diese Anleihescheine werden hiermit zur Rüc- ¡hlung auf den L, Juli 1911 gekündigt, und 6 findet von da ab eine weitere Verzinsung derselben niht mehr statt. Die Rückzahlung erfolgt nah Wahl der Inhaber hei der Stadthauptkasse dahier, bei dem Bank- hause S, Bleichröder zu Berlin oder bei der Filiale der Bank für Handel und Judustrie ¡1 Frankfurt a. M. in der nah dem Fälligkeits- termin folgenden Zeit. Aus früheren Verlosungen sind noch nicht zur Einlôósung gekommen : Zum 1. Juli 1909. Buhstabe P Nr. 96 über 200 4. _2) Zum 1. Juli 1910. Bubhstabe P Nr. 16 239 573 und 868 über je

200 4, Bulhstabe Q Nr. 560 und 912 über je 500 4. Budhstabe R Nr. 586 über 1000 4. Wiesbaden, den 10. Dezember 1910. Der Magistrat.

‘% Lissaboner Stadtanleihe.

[16629] Emission vom Mai 1886. In der am 17. April 1911 stattgehabten Amor- tisationsziehung obiger Auleihe sind die nachstehen- den Nummern zur Nückzahlung per L, Juli 1911 ausgelost worden : 14 Obligationen von 4 2000,— = s, 450 § 000,—. 167 907 913 1187 1349 1575 1668 1868 2014 2779 3311 3445 3941 3960. 47 Obligationen von 400,— = j Rs. 90 000,—. _ 616 5448 5503 5720 6352 6565 6723 7162 (168 8404 8509 8774 9058 9643 9767 10102 10233 10475 10529 11068 11176 11767 12225 12347 12798 13041 ‘13199 13374 13922 14281 S 155) 15880 t 15899 17140 17369 (0 (00: d 182 3 19193 19700 19774. E Aus früheren Verlosungen find noch Î rückständig : erie I Emission vom Mai 1886; Bul 10284 12673 11831 6621 182 L 2 ; 2 54 per 1. Juli 1907, N e 9258 11153 18077, ausgelost per 1. Juli

6272 10711 12055 12230 16748 17934 18233, Wégelost per 1. Juli 1909,

gt 6476 6507 6747 10922 11846 14318 16847 Fes, ausgelost per 1. Juli 1910.

rie IT Emission vom November 1886: 04% 30302 31207 31287 38753 44870 44907 7% 47916 53797 57510 59914, ausgelost per Januar 1907,

C

%9

Tfelost per 1. Januar 1908,

2 22635 25803 29454 29745 30828 31261 1193 49204 50594 50631 51767 60356 61757, lost per 1. Januar 1909,

nes 29897 27968 31013 39420 39434 42068 Alog 220, ausgelost per 1. Januar 1910,

196 22630 24060 28188 28838 29047 31163

59 35234 38164 42343 44451 44627 45764 | werben zur Nückzah

Quedlinburger Stadtanleihe von 1903. der Abt. x bis V am 6.

tober 1911 gekündigt werden : Buchst. A zu 2000 4 Nr. 243 312.

338 378 402 454. Buchst. E zu 50600 (4 Nr. 23.

ab: in Quedlinburg bei der Stadthaupvtk bei dem Bankhause G. Vo 4 PRNO

niederlassung Quedlinburg, Gesellschaft,

verein, bei der Magdeburger Privatbank. Nestanten von der 1909: Buchst. D Nr. 105 über 200 M.

Nr. 103 323 über je 200 M. Quedlinburg, den 10. Mai 1911. Der Magistrat. [16528]

Berichtigung.

stabe O, befinde \{uldyerschreibung

schreibung Nr. 44 dieser Serte. Hannover, den 10. Mai 1911. Magistrat der Königlichen Haupt- uud MENBERILSE Hannover. ramm.

——_———————

Auslosung von Anleihescheinen der Stadt [81842] Uerdingen am Rhein, M Von den Anleihesch am Rhein, die na

und 105 über je 1000 4,

111 über je 500 M, L 40 und 13 über je 200 M.

1911 bei der hiefigen Stadtkasse.

Uerdingen a. Rhein, den 20. Dezember 1910. Der Bürgermeister.

[78719]

Bekanntmachung.

mäßig bewirkten Auslosun

zogen worden : Lit. A Nr. 36 über 1000 2 1000 10 500 11 500 29 500 39 500 45 500 71 500 109 500 145 500 147 500 43 200 87 200 144 200 150 200 L 200 202 200 280 200 301 200 303 200 325 200 L 344 , 200 Diese ausgelosten Kreisanleihesheine werden hbier- dur zum L. Juli 1911 mit der F apoare e- fündigt, daß von diesem Zeitpunkt ab die Zinsen- {anns aufhört und die niht zurückgegebenen Zins- cheine bei der Rückzahlung des Kapitals in Abzug gebracht werden. Die Einlösung erfolgt bei der Kreiskommunal- kasse zu Seusburg und dem Bankgeschäft von S. A. Samter-Nachfolger zu Königsberg i. Pr. Sensburg, den 6. Dezember 1910. Der Kreisausschuß. v. Schwerin.

[109271] Bekauntmachung.

Bei der diesjährigen Auslosung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 16. Dezember 1885 und der Allerhöhsten Genehmigung vom 30. Sep- tember 1889 ausgefertigten 33 %/igen Anleihescheine

R

c dri E E E E S E E A E E E V

R M M T E T m u imi ai

„19932 21290 23188 23851 23893 24302 26559 | des Kreises Neustadt Westpreußen sind 2 45062 46822 47738 48917 49469 53823, L Haao worden : O E E

Buchstabe A über 1000 4 Nr. 30 114 136 153 und 168. Buchstabe über 500 4 Nr. 246 264 265

282 320 327 370 380 462 473.

Buchstabe C über 200 4 Nr. 543 600 603

664 675 676 701 718 789

Die AUP g Berge der vorstehenden Anleibescheine ung am L. Juli 1911 hier-

Ll 4c ; = D L e C : aal 48427 50143 56141 56185 60599 60703 durh gekündigt. Die Inhaber der ausgelosten An-

“% ausgelost per 1. Januar 1911. Verjährt find die Nummern: 1188, ausgelost per 1. Januar 1900, „9961, 1. Juli 1900, 20844, Januar 1903, 21358, ¿

Ge G AUNE

00s 1905, 8450, 1904, 1499,

: 892, 2074, 1208

E 1903, 2088, 1901 A 26800,

979,

43800,

1906,

1903, 1906, 1906,

K 1900. 1911.

Vizepräfident der Stadtkammer :

iu G A R Q __ e 2 22 E N S G « E E: M: M S D. P-M

1. 1 1 1 l 1 1. 1. 1. 1 l l l l l l

« . e O S -“ « « « «

[eihesheine werden aufgefordert, Zirsscheinen VIter Reihe Nr. 2—10 und der An- weisung von dem vorbezeichneten Fälligkeits- tage ab bei der hiefigen Kreiskommunalkasse, oder den nachbenannten Zahlstellen :

leßtere mit den

dem Bankgeschäft Meyer « Gelhorn in Danzig,

der Kur- und Neumärkischen O Lr GAONen N EEGRNENE zu Berlin W., ilbelm- plaß 6,

dem Bankhause S. A. Samter Nachfolger Königsberg i. Pr.

1890, einzuliefern und dafür das Kapital in Empfang zu 1903, nehmen.

Die Verzinsung der ausgelosten Stücke hört mit

1906, dem 1. Juli 1911 auf, der Betrag der feblenden 1906, Zinsscheine wird vom Kapital abgezogen.

Aus een Verlosungen sind rückständig :

Buchstabe B Nr. 229 299 419.

Buchstabe C Nr. 494 540 658 689 690.

Neustadt W.-:Pr., den 7. Dezember 1910. Der Kreisauss\chu|

Bei der Auslosung der Schuldverschreibungen ai 1911 sind folgende | 12. November 1898 verausgabte Nummern gezogen worden, die hiermit zum L, Ok- | Stadtanleihescheinen von 1 425 000 46 (V. Aus-

Die Einlösung erfolgt vom U, Oktober 1911

in Magdeburg bei dem Magdeburger Bank- | Breslau,

uslosung zum 1. Oktober | in

Restanten von der Auslosung zum 1. Oktob 1910: Buchst. Nr. 626 über 500 6, Buchst. 1)

[16527]

In unserer Bekanntmachung vom 29. y. Mts.

betreffend Zas unserer 4 9/9 Anleihe Buch- sich ein Jrrtum. Nicht die Teil-

Nr. 14 der Serie Ux über

2000 is ausgelost, sondern die Teilschuldver-

,

e Des S De en h) dem Allerhöchsten Privilegium vom 24. Januar 1887 ausgegeben sind, ind am 17 De Mts. folgende Nummern ausgelost worden:

1) Nr. 310 235 286 107 357 69 118 102 197

2) Nr. 162 109 14 193 7 26 182 24 100 und

e Nückzahlung der Beträge erfolgt am L. Juli

, " g

Bei der füx das Jahr 1911 auf Grund des Aller- höchsten Privilegiums vom 7. November 1887 plan- 1äßtg der Sensburger Kreisanleihescheine sind folgende Nummern ge-

[105715] Bekanntmachuug. Von den auf Grund des ae vot n Kattowitze

gabe) find in der öffentlichen Stadtverordnetensißzun

Buchstabe A Nr. 5 91 99 à 5000 4.

708 752 857 à 500 4. Die Inhaber dieser Anleihescheine werden hiermi

uli T1911 bei der Bres

Schweitzer in Breslau, dem Kattowitzer Bank einzureichen.

wird vom Kapital in Abzug gebracht. Kattowitz, den 20. Fébruce Io Der Magistrat.

[16526]

Direktion der Generalbuchhalterei. Oeffentliche Schuld.

am L,

reglements, stattfinden.

24 Obligationen zu 5000 Francs = 120 000

T4 Ï « 2000 „, = 192500

176 ú ¿O = 176000

405 Ï «U e 202 DOO 682 Obligationen zu cinem Ge-

samtnennbetrage von Francs 691 000

zuwohnen.

[16285]

Grundschuldbriefe sind die Nummern:

234 285 294 302 333 342 364 383

Kasse in Groß-Zünder ¿ur Auszahlung. Groß-Zünder, den 12. Mai 1911. s

Buckerfabrik Groß-Zünder E. Kaul & Co. 1 Kommanditgesellschaft auf Aktien.

[16293] (S R O R Akliengesellshaft Meteler & Co.,

Münthen. Aus dem Aufsichtsrat ist ausgeschieden :

Herr Bankdirektor und Generalkonsul Dr. Loehr in München.

Neu gewählt wurden :

Herr Kgl. Kommerzienrat Wilbelm Seit, Direktor der Dresdner Bank, Filiale München in München, und

Herr Karl Osterloh, Generaldirektor der „Iduna“ in Halle an der Saale.

Der Vorstand.

[16593] Bekanutmachung. Die ordentlihe Geueralversammlung der Aktiengesellshaft „Evangelishe Gemeinschaft in Deutschlaud“/ findet Samstag, den 3. Juni 1911, Nachmittags 2 Uhr, in ibrer Zionsfkire zu. Karlsruhe, Baden, statt. Tagesordnung : 1) Rechenschaftsberiht des Vorstands. wahl des Vorstands. 3) Sonstiges. Der Vorstand I. B. Breusch. 116582] Aktien-Getreide Dreschereci Gadenstedt. Am Freitag, den 2. Juni 1911, Nachm. 5 Uhr, findet die Generalversammlung der Aktien-Getreide-Drescherei Gadenstedt in der Ferd. Bodenstedtshen Gastwirtshaft zu Gadenstedt statt. a Tagesordnung : I. Geshäftsberiht und Rechnungsablage.

I. Schempp.

nun

Vorstands,

IV. Genehmigung von Aktienübertragungen.

Der Auffichtsrat. Der Vorstand. L. Pape. H. Weber. W. M

C. Pape.

[16577] Die Herren Aktionäre der Zu&erfabrik Obernjesa werden hiermit ersucht, fi zu cincr Gencral- versammlung am Sonnabend, den 83. Juni 1911, Nachmittags 23 Uhr, in der Nitterling- chen Gastwirtshaft in Obernjesa cinzufinden.

j Tagesordnung: 1) Geshäftsberiht. Vorlage der Jahresrehnung und Erteilung der Entlastung. 2) Uebertragung von Aktien. 3) Wabl von 2 Ersatzmännern für den Aufsichtsrat. 4) Verschiedenes, Obernjecsa, den 15. Mai 1911. Der Vorstand

des Kreises Neustadt W.-Pr.

E L 2lelmo Braamcamp Freire.

Graf von Baudissin.

der Zuckerfabrik Obernjesa.

vom 14. Februar 1911 als 13. Tilgungsrate in Höhe

Buchst. 1 zu 1000 (6 Nr. 559 579 588 638. | von 40 500 (6 aus ) L t

Buchst. © zu 500 4 Nr. 501 601 649 747. L O

Buchst. D ¡zu 200 4 Nr. 70 134 222 978 Buchstabe x3 Nr. 73 75 78 90 144 à 2000 A. uchstabe © Nr. 122 126 133 169 179 190

236 258 281 325 326 327 328 399 353 379 380 A

489 490 504 506 541 544 567 574 705 706 707 Gesellshaft Sonderburg am 25. März 191

lauer Diskontobank in Bresl c o in Berlin bei der Direction der Discouto- | stellen, der Bank für Handel und Audie

in Beeclin, dem Schlesischen Vaukverein in dem Bankgeschäft Oppenheim «&

Königlich Rumänisches Finanzministerium. Mis

Die 2D. Verlosung der Obligationen der - 4 0/9 Rumänischen amortisierbaren Rente von | versammlung der Maatschappy voor industricele 1910 Anleihe von 128 000 000 Francs wird | Ondernemingen op Java wurde an Stelle des uni 1911, Vormittags 10 Uhr, im | verstorbenen Verwaltungsratsmitglieds Herrn Finanzministerium in einem zu diesem Zwecke be- | Kommerzienrat Leo Vossen Aachen, Herr Eddy sonders hergerihteten Saale, in Gemäßheit der im Cassalette, Château de Beek in Holland, gewählt.

Moniteur Officiel Nr. 245 vom 7. Februar 1906 veröffentlichten Bestimmungen des neuen Verlosungs-

gezogen worden und gelangen vom 1. Juli cr. ab mit #4 525,— pro Stück bei der Danziger | 1911 aus folzenten Mtt-1 Privat-Actien-Bank in Danzig und an unserer rzienrat Dr.

II. Bericht des Aufsichtsrats über Prüfung der ReS- |

TIL Wabl von Mitgliedern des Auffihtsrats und |

t Beschluß

n au eschluß der Generalversammlung v

r | 29. April 19(1 is der Bankier Herr Dr. Robert Lerchenthal in Augsburg in den Auffichtsrat g | unserer Gesellshaft gewählt worden.

Liegnitz, den 12. Mai 1911.

Weolltivaarenfabrik „Mercur“, Wohlauer. Bekanntmachung.

In der Generalversammlung der Kohlen-Import-

1 wurd t die Auflösung der Gesellschaft bes{chlo}sen. N Wir ersuchen unsere Gläubiger, ihre Forderungen

ersucht, solche mit de öri j bei der Magdeburger Privatbank, Zweig- Anweisungen am L Qui TUS Zinsscheinen und | anzumelden.

" Sonderburg, den 9. Mai 1911.

Kohlen-Jmport-Gesellschaft i, Liqu. g f § B Elen Slitobett See meeitlon,

verein in Kattowitz oder bei der Stadthauptkaffe | [16282] Kattowiß gegen Empfangnahme des Kapitals Frankfurter Hypotheken-Kredit- Verein.

Die neuen Couponsbogen zu unseren ges te

Die Verzinsung hört mit dem genannten Fällig- 4 i keltstermine auf; der Betrag fehlender Zins Aa Tie an aae RE Sena gten,

Nummernverzeihnis einzureide und werden dagegen die neuen Couponsbogen I abfolgt. Formulare hierzu stehen an unserer Kasse zur Verfügung.

Frankfurt a. M., den 12. Mai 1911. Direktion.

O _Greß. Dr. Schmidt-Knaßt.

PLPLLI E es In der am 28. April 1911 stattgehabten General-

Maatschappy voor industriecele Ondernemingen op Java.

Bei dieser Verlosung werden Obligati i Akti E} î Gesamtbetrage von 691 000 Francs gejogen, id (wie (Aktiengesellschaft sür industrielle Unter-

nehmungen auf Java.) Die Direktion. _ Geißler.

D top E E E m 2. Juni d. J., Abends 6 Uhr, findet i Bureau des Herrn Nechtsanwalts Max Ebbe

(s steht dem Publikum fret, der Verlosung bei- | U. d. Linden 42 in Berlin, eine aufterordentliche

Generalversammlung der Aktionäre unserer Ge-

sellschaft statt. d

/ agesorduung : Wahl eines Auf ihtoratsmitalieds.] Zur Teilnahme sind die Aktien nah Bestimmunç des Statuts bei der Berliner Unious-Brauerei zu Berlin zu hinterlegen. Berlin, den 15. Mai 1911.

Eberswalder Brauerei

Bei d j i ion-(Rofosli Í Actien „Bank ecfoloter Anglosuno niger Privat- | Actien-Gesellschaft zu Eberswalde.

Der Auffichtsrat. Moriß Bonwitt.

10 38 40 49 59 70 100 125 185 190 198 216 | [16289]

Der Auffichtêrat unserer GeselliHafît best

dem Besblu® der General

1) Kommerzienrat Breélau,

2) Landesrat a. D. Lu Stblesishen Bo! Breélau,

3) Regierungsrat a. D. der Fürstlich Pleschen Ve Waldenburg i. Sblef.,

4) Bankier und Stadtrat Hermann Opt F. W. Weiß in Neichenbat u. (

Breslau, den 10. Mai 1911.

Schlesishe Treuhand- und Vermëögens- ___ Verwaltungs-Aktiengesellschaft.

[162%] Emil Köster Ledersariz Aktien-Gesellshaft, Ueumünkter is.

Mf (Bruns dos & D r (E Y D [7

-- -

u des S 19 unieres Stre 7 ASer ee Ta IDT

bierdur bekannt, daf die Aftien zur Aush ing des [ck j: A E S A - E @ ugger “v, Bure Stimmreckts an der am 3. Juni d. J. tiatt- indenden Generalversammlung biê spätestens den 30. Mai, Nachmittags 6 Ubr, H: uns oder bei der Solften-Vank ir Neumünster firter-

legt scin müßen.

Neumünster, è

L412 TILICDEI

E Mitteldeutsche Bodenkredit-Anstalt in Greiz.

Dem Aufsichtêrate der Anfiaë: Fnd ahl Pinzugetreten: Grnst Sofiermann, 5

LILUNTIDCtIm e 4 ? ck

L)

z 9g

24 4) f

3 t

} j

(Q)

treibuxg i. S.

| deutichen Discority Greiz, den 20. Mai 2943

Der Borsiard.

E L U P nate S P TILI FTOnlrn DLTH

-

Juternationale Baugesellschaft.

In der heute stattgehabten Generalversammlung

| wurde die Dividende für das Geschäftsjahr 1910

auf die Prioritätsakticu mit 12%, =& 36,— und auf die Stammaktien mit 12% = 4 72,— festgeseßt. Die Auszahlung erfolgt von heute ab gan Sinlieferung des Dividendenscheins Nr. 28 der Prioritätsaktien und Nr. 36 der Stammaktien

an der Kasse der Deutschen ¡Vereinsbauk in

Frankfurt a. M, bei Herrn E. J. Meyer in Berlin, Voß-

straße 16, bei Herren M. M. Warburg «Cie. in Hamburg und Tis bei der Bayerischen Vereinsbank i?Münhen. Fraukfurt o. M., den 10. Mai 1911.5 ch«= i Der Auffichtêrat.4 S Ritter. Heinri Flins§.=S