1911 / 116 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

S7 A

j ‘Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 5 „4 40 de

h Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer

| den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer

anch die Expedition SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Uummern kosteu 25 9.

und

\¿ 116.

Inhalt des auitlichen Teiles: vensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. nennungen 2c.

itteilingen, betreffend Ermächtigungen Mjvilstand8aften. anntmachung, betreffend eine Ausschließung vom Vertretungs- geschäft als Patentanmwalt.

Erste Beilage: bersiht des auswärtigen Handels Deutschlands mit Getreide und Mehl in der Zeit vom 1. August 1910 bis 10. Mai 1911 und in derselben Zeit der beiden Vorjahre. rzeihnis der Doktoringenieurpromotionen an der Technischen Hohschule in Dresden im Winterhalbjahr 1910/11.

Königreich Preußen. ennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. lerhöhster Erlaß, betreffend die Verleihung des Enteignungs- rechts an den Kreis Osthavelland.

zur Vornahme von

Feine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: hem Generalmajor z. D. Karl Schmidt zu München, ijer in der 2. Jngenieurinspektion und Jnspekteur * der F ugsinspeltio, den Noten Adlerorden zweiter Klasse mit henlaub, dem Hofmarschall Seiner Kaiserlichen und Königlichen dheit des Kronprinzen des Deutschen Reichs und Kronprinzen n Preußen, Kammerherrn Grafen von Bis marck-Bo hlen, mObersten z. D. Konrad Jacobi zu Charlottenburg, bisherigem immandeur des 2. Posenschen Feldartillerieregiments Nr. 56, m Oberstleutnant z. D. von Schmidt zu Juditten im imdkreise Königsberg i. Pr., bisherigem Zweiten Stabsoffizier im Kommando des Landwehrbezirks T Wnigsberg, und dem dentlichen Professor in der philosophishen Fakultät der niversität in Göttingen, Geheimen Regierungsrat Dr. Fl ei\ch- ann den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife, dem Rittmeister a. D. Freiherrn von Rotenhan zu entweinsdorf in Bayern, bisherigem Esftadronchef im Regiment inigsjäger zu Pferde Nr. 1, dem Geheimen Sanitätsrat, ofessor Dr. Arthur Hartmann zu Heidenheim in Württem- rg, bisher in Berlin, dem Oberlehrer a. D,, Professor ançois Trouillas zu Berlin und dem Presbyter und tchmeister, Rentner Wilhelm Wil.shaus zu Hamm i. W. Roten Adlerorden vierter Klasse, dem Obersekretär bei der Staatsanwaltschaft in Münster i. W,, Ynungsrat Lothar Martini den Königlichen Kronenorden tier Klasse, dem Regierungsbaumeister Wilhelm Bohnsack zu Ymargendorf bei Berlin, den Rektoren a. D. Arnold Hirt Cöln und Karl Zurnieden zu Steele im Landkreise Essen, her in Königssteele, den Königlichen Kronenorden vierter Klasse, den Lehrern Ernst Glasenapp gu Rosgars im Kreise enburg, Otto Schroeder zu Schweslin im genannten ise, Otto Abt zu Nußhütte bei Saarbrücken und dem Lehrer L. Hans Nitter zu Mehlem im Landkreise Bonn, bisher inden, Kreis Hattingen, den Adler der Inhaber des König- Hausordens von Hohenzollern, dem Gemeindevorsteher Heinrih Heinze zu Alt-Strunz Kreise Glogau und dem Werkmeister Rudolf Linnemann heine im Kreise Steinfurt das Kreuz des Allgemeinen tzeichens sowie „dem pensionierten Vollziehungsbeamten Heinrich Lobmeyer Walstedde im Kreise Lüdinghausen, bisher in Elberfeld, Vorsteher der Schuhmacherrohstoffgenossenshaft Paul timann zu Görliß, dem Schlossermeister Albert Stor ck bweiler, dem Barbiermeister Friedrih Braun zu am, dem Gärtner Antonius Weber zu Charlotten- ) den Glasmachern August Deppe, Elias Deppe, M Reinhard, dem Arbeiter Karl Deppe, sämtlich zu Wen im Kreise Zeven, den Spinnern Heinrih Werning nton Werning dem Zigarrenmachher Wilhelm mer, sämtlih zu Rheine im Kreise Steinfurt, dem Wten Karl Pieper zu Deutfch-Wilmersdorf, August mann, Hermann Langhoff und Louis Thiele zu n, dem Wasserbauvorarbeiter Kaspar Langen zu Müden ¡zee Cochem und dem Gutsarbeiter Christoph Hoffmann d im Kreise Bitterfeld das Allgemeine Ehrenzeichen zu

tine Ma jestät der König haben Allergnädigst geruht: nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubnis zur An- E r ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu erteilen, Königlih Bayerischen Militärverdienstordens erster Klasse: Un, General der Jnfanterie von Boehn, Gouverneur

Berlin, Mittwoch, den 17. Mai, Abends.

der zweiten Klasse desselben Ordens: dem Generalleutnant z. D. Heinzel in Rosto;

des Offizierkreuzes desselben Ordens:

dem Obersten von Falkenhayn, Kommandeur des 4. Garderegiments z. F., und

dem Obersten Kähler, Direktor des toriums in Spandau:

der vierten Klasse mit der Krone desselben Ordens: dem Major Freiherrn von Hammerstein-Gesmold im Jnfanterieregiment Graf Barfuß (4. Westfälischen) Nr. 17, dem Major Collmann, Adjutanten des General- fommandos XVI. Armeekorps, und i dem Major von Petery im 1. Kurhessischen Feldartillerie- regiment Nr. 11: der vierten Klasse desselben Ordens: dem Hauptmann Reid im Jnfanterieregiment Graf Bülow von Dennewiß (6. Westfälischen) Nr. 55; des Königlich Bayerischen Militärverdienstkreuzes zweiter Klasse: dem Sergeanten Seppmann in der Verfuchsabteilung der Verkehrstruppen; des Nitterkreuzes erster Klasse des Königlich Württembergischen Friedrihsordens: dem Rittmeister von Lattorff im Leibgardehusaren- regiment ; des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Oberleutnant Grieser im Kürassierregiment Herzog Friedrih Eugen von Württemberg (Westpreußischen) Nr. 5: des Ritterkreuzes erster Klasse des Herzoglich Braunschweigischen Ordens Heinrichs des Löwen: dem Major Edlen Herrn und Freiherrn von Plotho beim Stabe des Leibgardehusarenregiments ; der vierten Klasse desselben Ordens: den Oberleutnants Ritter und Edler von R ogister und von Pogrell, dem Leutnant Freiherrn von Mirbach, sämtlih im Leibgardehusarenregiment; des Ritterzeichens zweiter Klasse des Herzogli ch Anhaltischen Hausordens Albrechts des Bären: dem Oberleutnant Grafen von Hahn im 2. Garde- dragonerregiment Kaiserin Alexandra von Rußland, kommandiert als Ordonnanzoffizier bei Seiner Königlichen Hoheit dem Erb- großherzog von Mecklenburg-Strelißz ; des Fürstlih Waldeckschen Verdienstkreuzes zweiter Klasse: dem Obersten von Pawel, Kommandeur des Jnfanterie- regiments von Wittich (3. Kurhessischen) Nr. 83; ferner: des Kaiserlih Russishen St. Annenordens dritter Klasse: dem Hauptmann Saenger im 6. Pommerschen Ot regiment Nr. 49, kommandiert beim Lehrinfanteriebataillon ; der Kaiserlich Russischen silbernen Medaille für Eifer am Bande des St. Stanislausordens: dem Sergeanten Damaschun im 2. Ermländischen Jn- fanterieregiment Nr. 151; des Komturkreuzes des Kaiserlih Oesterreichischen Franz Josephordens: dem Oberstleutnant von Bergmann, Chef des General- stabes des XV. Armeekorps; des Offi etr engen des Kaiserlih Japanischen Ordens es heiligen Schaßes: dem Major Groß, des Luftschiffer- baaillons; sowie des Königlich Spanischen Militärverdienstordens zweiter Klasse: dem Major von Reuter im Grenadierregiment König Friedrich Wilhelm IV. (1. Pommerschen) Nr. 2.

Feuerwerkslabora-

Kommandeur

Deutsches Neich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: die Posträte Piper in Kiel und Höler in Frankfurt

(Main) zu Oberposträten und : den Oberpostinspektor Ringel in Stettin zum Postrat zu

ernennen,

K Í | | S j oniglich Preußischer Staatsanzeiger. L j is Insertionspreis für den Raum einer 4 gespaltenen Petit-

zeile 30 4, einer 3 gespaltenen Petitzeile 40 S Inserate nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichsanzeigers und Königl. Preußischen Staats-

anzeigers Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

8 e L (a - e “l ———

1908.

Dem bei dem Kaiserlichen Generalkonsulat in Schanghai beschäftigten Vizekonsul von Tippelskirch ist auf Grund des S 1 des Geseßes vom 4, Mai 1870 in Verbindung mit S 85 des Geseßzes vom 6. Februar 1875 die Ermächtigung erteilt worden, in Vertretung des Generalkonsuls bürgerlich gültige Eheschließungen von Reichsangehörigen und Schußzgenossen einschließlich der unter deutshem Schuße befindlihen Schweizer vorzunehmen E E Geburten, Heiraten und Sterbefälle von solchen zu be- urkunden.

Dem mit der Vertretung des Kaiserlichen Konsuls in Nanking beauftragten Dolmetscher Schulze ist auf Grund des S 1 des Gesetzes vom 4. Mai 1870 in Verbindung mit 8 85 des Geseßes vom 6. Februar 1875 für den Amtsbezirk des Konsulats und für die Dauer seiner Geschäftsführung die Er- mächtigung erteilt worden, bürgerlich gültige Eheschließungen von Reichsangehörigen und Schußzgenossen ein\hließlich der unter deutschem Schuße befindlichen Schweizer vorzunehmen und die Geburten, Heiraten und Sterbefälle von solchen zu beurkunden.

Der Hüttendirektor E. Bahlsen ‘ist zum Konsularagenten in Puerto de Mazarrón (Spanien) bestellt worden.

Den Oberposträten Piper und Höler sind Abteilungs- dirigentenstellen bei den Oberpostdirektionen in Berlin und Frankfurt (Main) übertragen worden.

Dem Postrat Ringel is} eine Postratstelle bei der Ober- postdirektion in Kiel übertragen worden.

Brannt machun:à

Felix Brokk in Berlin, Luisenufer 35, wird nah Löschunc seines Namens in der Liste der Patentanwälte hiermit p. Grund des § 17 des Gesetzes, betreffend die Patentanwälte, vom 21. Mai 1900 (Reichsgeseßblatt Seite 233) vom V er- tretungs8geschäft ausgeschlossen.

Berlin, den 11. Mai 1911.

Der Präsident Sen Patentamts. Hauß.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Regierungsrat Dr. Haaselau in Berlin zum Ober- regierungsrat und den bisherigen Rechtsanwalt Dr. jur. Popp und den bis- herigen badischen Regierungsassessor Dr. jur. Roth zu Kriegs- gerihtsräten zu ernennen, dem Geheimen expedierenden Sekretär, Rechnungsrat Kuntze vom Kriegsministeriuum den Charakter als Geheimer

Rechnungsrat ferner i j den Geheimen expedierenden Sekretären und Kalkulatoren

Pollack, Beßer, Müller (Wilh.) und den Geheimen Registratoren Ho lz, Scholz, Matthies, sämtlih vom Kriegs- ministerium, sowie dem Oberintendantursekretär R u hl von der Jntendantur des VII1. Armeekorps diesem aus Anlaß seines Ausscheidens aus dem Dienst den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen,

der Wahl des Oberlehrers Dr. Mues an dem Real- gymnasium in Unna zum Direktor der Oberrealschule in Liegnitz die Allerhöchste Bestätigung zu erteilen und

infolge der von der Stadtverordnetenversammlung und den unbesoldeten Magistratsmitgliedern zu Eschwege getroffenen Wahl den Sanitätsrat Dr. Gustav Brill daselbst als un- besoldeten Beigeordneten der Stadt Eschwege für die geseßliche Amtsdauer von sechs Jahren zu bestätigen.

Auf Jhren Bericht vom 16. Februar d. J. will Jch dem Kreise Osthavelland im Regierungsbezirk Potsdam, welcher den Bau einer Straße zwischen Eiche und Nedliß in Aussicht genommen hat, zur Ausführung dieses Unternehmens das Enteignungsreht nah Maßgabe des Geseßes vom 11. Juni 1874 hierdurch verleihen. Die eingereihte Karte

folgt zurü. Berlin, den 20. Februar 1911. Wilhelm R. von Breiten ba ch.

An den Minister der öffentlichen Arbeiten.

Kriegsministerium.

Die Kriegsgerichtsräte Dr. jur. Popp und Dr. jur. Rotly sind der 9. Division in Glogau bezw. der 13. Division in

Münster zugeordnet worden.