1911 / 116 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S g

“gem Am ius

. rad L F f Lr - A Dra E T E D Pi B D : R t ol a * E) n S. E ———.——. L R M t nh D ck aid

E E E

| |

j ! j Î

x S E E U

den Ren Tennarewtbeneaiigmudeeeaeeittztneweenwmeee S I

meisters und Neslaurateurs Heinri Gerhardt zu Quedlinburg. 12. August 1879. Konkurskommissar beim Kreisgeriht zu Quedlinburg. Abwesenheit des Empfangsberechtigten, Bierbrauer August Kampf zu Quedlinburg.

36) a. 26,40 M Konkurssache der Handelsgesellschaft Wagener & Goettel zu Quedlinburg. 12. August 1879, Konkurskommissar beim Kreisgericht zu Quedlinburg. Unbekannter Aufenthalt des Empfangsberechtigten, Papvenfabrikanten Franz Felkel von Gr.-Salze.

37) a. 202,43 6, b. 53,73 SJudizialablöfungs- masse von vorm. Harnischschen Hofe zu Vielbaum des Krei8gertchts Seehausen i. A. 27. August 1879. Die früheren Eigentümer des Hofes Nr. 45 von Vielbaum Witwe Harnish u. Gen. zu Vielbaum. Abgelöste Allodifikationsrente auf dem ehemals Harnishshen Aerhof. Unbekanntschaft der Mit- glieder der zum Empfang berechtigten Familie von Jagow Aulosen und Groß-Garzer Linie.

38) a. 300,19 Æ, b. 78,68 / Sonas-Sommer- guthide Streitmasse von Zießau. 3. September 1879. Jonas, Ferdinand, Erbpächter aus Suckow bei Marniß. Aufgebot der Kreiszerihtskommission zu Arendsee und Anträge der Besißer. Die Gläubiger Peter Laterniht und Johann Christoph Laternicht aus Zießau \ind- unbekannt abwesend.

39) a. 2354 b. 031 Konkursmasse des

Stellmachers Friedrich Wienecke in Osterburg. 29. August 1879. Gröpke, Konkursverwalter zu See- hausen i. A. Der Aufenthalt des Emvyfangs- berehtigten, Stellmachers Friedrich Wienecke aus Osterburg ist unbekannt. 40) a. 304,38 M, h. 80,62 6 Aufgebotssache Feuerherdt zu Viesen bei Wusterwitz. 29. August 1879. Feuerherdt, August, Ziegeleibefiger zu Viesen. Aufgebot ciner Hypothekenpost nah § 106 der Grundbuchordnung.

41) a. 102,84 Æ, b. 26 04 é Konfkurêmasse des Stellmachers Friedrih Wienecke in Osterburg. 29. August 1879. Der Konkurskommissar. Nicht abgehobenes Perzipiendum des Kaufmanns Schönlank zu Berlin.

42) a. 5,90 Æ. Streitmasse Alsleben ‘/. Plogt, 11. September 1879. Versteigerungserlös in Sachen Alsleben wider Plogt. Intervention der Ehefrau Alsleben, geb. Plogt, zu Werben in Sachen Güsse- feld ‘/. Alsleben des Kreisgerihts in Seehausen i. A.

43) a. 46,22 4, 1. 10,75 é Calenberger Grund- stück8masse des Kossaten Andreas Perlberg zu Calen- berge. 6. August 1879. Baukasse des Elbenauer Umfluthkanals zu Magdeburg. Belastung der ent- eigneten Grundflähen. Grundbußsache Calenberge Nr. 13 des Grundbuchamts 111 zu Magdeburg.

44) a. 11,67 M. Biederitzer Grundstücksmasse des Ackermanns Gottfried Friedri Jllies in Biederitz. 6. August 1879. Baukasse des Magdeburger-Elbenauer- Ghle-Deichverbandes zu Magdeburg. Belastung der enteigneten Grundfläche Grundsache Nr. 2 Biederig, Akten B 7 des Grundbuchamts 111 in Magdeburg. __ 45) a. 120,42 M, b. 32,23 4 Biecderitzer Grund- stüctsmasse des Ackermanns Gottfried Jllies in Biederitz. 6. August 1879, Bauktsse des Magde- burger - EClbenauer- Ghle - Deichverbandes zu Magde- burg. Belastung der enteigneten Grundfläche. Grund- fahe Nr. 2 Biederiß, Akten B 7 des Grundbuch- amts 111 in Magdeburg.

46) a. 883,86 M, b. 236,46 Æ Pechlerse Vor- mundscafts\ahe (Magdebura). 1. August 1879. Scholler, Mavrerpolier zu Magdeburg, Gr. Mühlen- straße 8. Kollegialbeschluß vom 6s. Juni 1866 des Köntglichen Stadt- und Kreisgerichts in Magdeburg.

47) a. 132,52 M, b. 35,27 A Wolffche Spezial- masse (Magdeburg). 9. August 1879. Thilo Faber, Kaufmann (Konkursverwalter) in Magdeburg. Spezial- masse des Kaufmanns Philipp Wolf im Ullrichschen Konkurse. Nichtvorlegung von Wechseln. :

43) a. 72,71 MÆ, b. 15,19 M v. Westernhagensche Pensionsabzuasmasse (Magdeburg). 18. August 1879. Die von Westernhagen|he Penfionsabzugsmasse. Speztialmasse des verjtorbenen Segelmachers Louis Matthes. Die Erben sind nicht zu ermitteln.

49) a. 66,06 M, b. 16,12 4 Streitmasse Rein- hardt ‘/. Flammer (Magdeburg). 2. September 1879. Auktionskommissar Schumann. Streitmafssever- steigerungserlös in Sachen a. des Wurstfabrikanten G. Reinhardt hier, b. der Korrektor Jul. Flammer- \hen Eheleute hier, c. des Komnmissionsagenten Karl Koebel zu Kalbe a. S.

90) a. 3 # Streitmasse Thiele ‘/. Humbert (Magdeburg). 11. August 1879. Thiele, Hermann, Schneidergeselle hier, Faßlohsberg 9. Sicherheit zur Abwendung der Exekution in der Gewerbestreit- sache Humbert *‘/. Thiele.

91) a. 24 6 Streitmasse Schulze ‘/. Dombrowski (Magdeburg). 11. August 1879. H. A. Schulze, Fabritant zu Magdeburg, Leiterstraße 5. Sicherheit zur Abwendung der Exekution in der Gewerbestreit- sahe des Gürtlers Johann Dombrowski wider Schulze.

92) a. 39,— M, b. 8,43 Streitmasse Lattey ‘/.

Blankenstein (Magdeburg). 14. August 1879. C. Lattey, Bahnhofsrestaurateur zu Magdeburg. Sicher- heit zur Abwendung der Exekution in der Gewerbe- Moe des Kellners Louis Blankenstein wider La tey. _ 539) a. 185,60, b. 48,37 A Streitmasse Hankel ‘/. Heym (Magdeburg). 4. August 1879. Ebefrau des Kaufmanns A. Hankel in Magdeburg. Sicherheit zur Abwendung der Erekution in Sachen der verebel. Kaufmann A. Hankel wider den Kaufmann Salomon Heim zu Magdeburg, Breiteiveg 102.

94) a. 3,90 M Streitmasse Knöller ‘/. Heinhaupt (Magdeburg). 16. August 1879. Heinhaupt, Chr., Fuhrherr zu Alte-Neustadt. Der Aufenthalt des Empfangsberechtigten, Privatmanns Friedrich Knoeller, früher zu Magdeburg, Querstraße 4, ist nicht bekannt.

99) a. 0,03 4 Streitmasse Haertel ‘/. Münnich (Magdeburg). 14. August 1879. Haertel, F., Bau- unternehmer zu Magdebura, Breiteweg 223, Rest- bestand der Sicherheitsmasse zur Abwendung der Zwangsvollstreckung in Sachen Haertel wider den Arbeiter Wilhelm Münnich hier.

96) a. 9,20 Æ Ullrih Konkurs (Magdeburg). 19. August 1879. Faber, Thilo, Kaufmann und Konkursverwalter zu Magdeburg. Spezialmasse des

Kaufmanns Philipp Wolf zu Magdeburg im Gottlob Ullrichschen Konkurse. Nichtvorlegung eines Wechsels.

57) a. 17,50 A Streitmasse Lampe ‘/. Hartmann (Magdeburg). 18. August 1879. Schulze, Gemeinde- vorsteher zu Diesdorf. Der Aufenthalt des Empfangs- berehtigten, Handelsmanns und Häuslers Simon Hartmann in Diesdorf, ist unbekannt.

98) a. 5,70 M Versteigerungserlösübershuß in Sathhea Gebhardt ‘/. Schaever (Magdeburg).

29. August 1879. Schumann, Auktionskommissar, Magdeburg. Der Aufenthalt des Empfangs- berechtigten, Tischlergesellen Schaeper, früher in Magdeburg, ist unbekannt.

59) a. 2,62 M, b. 7,42 A Elbe-Konkursmafse in Magdeburg-Neustadt. 5. September 1879. Baron, Gujtav, Konkursverwalter zu Magdeburg. Vtest- bestand der Privatkonkurs8masse des Kaufmanns Wilhelm Elbe in Neustadt-Magdeburg. Erlöschen der Firma Pieshel & Cie. in Magdeburg, die empfangsberechtigt war.

60) a, 12,10 /& Nobertsche Konkurssache (Magde- burg). 5. September 1879. Faber, Thilo, Kauf- mann und Konkursverwalter in Magdeburg. Spezial- masse des Wollkommissionärs Gottlieb Fiedler zu Neustadt-Magdeburg im Nestaurateur Robertschen Konkurse. Der Aufenthalt des Fiedler ist nicht zu ermitteln.

61) a. 18942 M, b. 4825 \ Streitmasse Nothe ‘/. Huck (Magdeburg). 11. September 1879. Quednow, Christian, Häusler zu Diesdorf. Per- zipiendum des Johann Peter Lütge in unbekannter Abwesenheit.

62) a. 1176 J, b. 7,52 A Restbestand der Streitmasse Schulze ‘/. Huck (Magdeburg). 27. August 1879. Quednow, Christian, Häusler zu Diesdorf, Arrest auf ein Hypothekkapital in Sachen Winckel- mann *‘/. Hu.

63) a. 0,23 4 Krull & Günthershe Konkurssache (Magdeburg). 18. September 1879. Konkursrichter zu Magdeburg. Streitmasse Schmidt wider Krull & Günther im Kceull & Günthershen Konkurfe.

64) a. 127,84 Æ, b. 30,13 46 Streitmasse Hansen ‘j. Ebert (Magdeburg). 6. September 1879. Schu- mann, Auktionskommissar in Magdeburg. Streitig bis zur Vorlegung des in dem Teilungsplane am 13. Juni/30. Iuli 1879 erwähnten Wechsels.

65) a. 117,77 4, b. 29,57 4 Wilh. Elbese Konkurssache (Magdeburg). 5. September 1879. Baron, Gustav, Kaufmann und Konkursverwalter in Magdeburg. Spezialmasse des Torfgräbereibesitzers Wilhelm Kelh in Fehrbellin. Das Dokument ist nicht beigebracht.

66) a. 288,95 MÆ, b. 75,25 A Grundstücksmasse des Ackermanns Heinrich Illies zu“ Biederiz. 23. Sey- tember 1879. Königliche Regierung zu Magdeburg. Fechlender Nachweis der Auszahlungsbewilligung der Königlichen Regierung zu Magdeburg.

67) a 89,57 A6, b. 21,50 A Grundstücks8mafse der Kossatenwitwe Friedrih Gericke zu Gübs. 23. Sey- tember 1879. Königliche Regierung zu Magdeburg. Fehlender Nachweis der Auszahlungsbewilligung der Königlichen Negierung zu Magdeburg.

68) a. 7,20 /6 Spezialmasse der Gemeinde Gübs. 23. September 1879. Königlihe Regierung zu Magdeburg. Fehlender Nachweis der Auszahlungs- bewilligung der Königlichen Negierung zu Magdeburg.

69) a. 42,25 16, b. 10,75 é Spezialmasse des Ackermanns Heinrich Illies zu Biederitz. 23. Sep- tember 1879. Königliche Negierung zu Magdeburg. Fehlender Nachweis der Avszahlungsbewilligung der Königlichen Negierung zu Magdeburg.

70) a. 19,80 6 Spezialmasse des Ackermanns Andreas Illies zu Bieveritz. 23. September 1879. Königliche Regierung zu Magdeburg. Feblender Nachweis der Auszahlungsbewillung der Königlichen Regierung zu Magdeburg.

71) a. 50,68 6, b. 13,43 (6 Drewes & Schwager- {e Konkurssache (Magdeburg). 24. September 1879. Der Konkurskommissar. Spezialmasse des Kauf- manns August Menke in Löbbecke. Nichtvorlegung eines Wechsels.

72) a. 1,68 é Streitmasse J. Moewes (Magde- burg). 27. Geptember 1879. Kreisgerichtsrat Rudolphi hier. Uuktionserlss in Sachen des Kauf- manns I. Moewes hier wider den Schlossermeister H. Boehlecke. Wird von mehreren Gläubigern in Anspruch genommen.

73) a. 0,70 é. Schmidtsce Kautionsmasse (Magde- burg). 30. September 1879. FIrrtümlih nicht mit verausgabter Bestand. Emvfangsberecbtigt: die ver- chelihte Dachdecker Haberland hier. Kautionsmasse der GChesrau des Schiffers Schmidt, Albertine geb. Gumbrecht.

74) a. ò07,31 M, b. 49,32 A6 KRleine)che Suhb- hastations\sache (Magdeburg). 8. Oktober 1879. Der Subhastationsrichter des Amtsgerichts A 6 zu Magde- burg. Ungewißheit, wer der Cigentumsberechtigte ist.

79) a. 0,09 4. Konkurssache der Glasfabrik Wister- hüsen (Magdeburg). 8. Oktober 1879. Kühne, Kon- kursverwalter zu Magdeburg. Spezialmasse der Handelsgesellshaft Junker & Heinemann.

76) a. 1666,59 M, b. 446,05 6 Streitmasse Storbeck Niße (Stendal). 12. August 1879. Storbeck, Johann Gottfried, aus Jarhau. Nicht- antreffen des Gläubigers am gesetzlichen Zahlungs- orte.

77) a. 10,— Æ. FJudizialmasse, Fundsache von Weißewarte. 20. August 1879. von Bülow, Amts- vorsteher zu Weißewarte. Der Eigentümer ist un- bekannt.

78) a. 22,90 Æ. Stktreitmasse Nittmeyer & Co.

Mosel (Stendal). 4. August 1879. Nee, Auktionskommissar zu Stendal. Erlös aus dem Verkauf von Pfandstücken in Streitsachen Nittmever & Cie. wider Mosel. Erhobene Interventions- ansprüche.

79) a. 3,— M. Streitmasse Stahlberg ‘/. von Itzen- vliß (Stendal). 12. Auguit 1879. Hoffmann, Ere- kutor. Sicherheit behufs Vollstreckung eines Urteils.

90) a. 9,40 Æ, b. 0,51 Streitmasse Magde- burger Halberstädter Eisenbahn-Gesellschaft wider Schulz (Stendal). 12. August 1879. Sgulz, Zoachim Friedrich, Ackermann zu Nöre, Kaution bebufs Löschung von Intabulaten.

81) a. 359,93 A, b. 94,07 / Streitmasse Kleinau ‘/, Panneweiß (Wanzleben). 23. August 1879. Kleinau, Samuel, Müblenbauereheleute in Wanz- leben. Summarischer Prozeß wegen Herauêgabe einer Obligation und Ausstellung einer notariellen oder gerichtlihen Quittung sowie Löshungsbewilli- gung. Mangel eines legimierten Empfangsberech- tigten.

_82)%a. 66,70 M, b. 15,78 J Erlös aus dem Verkauf gefundener Sachen. 16. August und 12, September 1879. Kreisgerichtsdeputation zu Aschersleben dur den Auktionskommissar. Aufgebot der Verlierer und event. Zuschlag an die Finder.

33) a. 9,15 e. Judizialmasse der Marie Dorothea Briegnit, geb. Meyer, zu Cochstedt. 16. August 1879, Magistrat zu Cochstedt. Erbauseinander- seßung und unbekannte Abwesenheit der Meyer.

84) a. 379,50 A, b. 103,60 / Spezialmasse des Kreiskafsenkontrolleurs Joedicke. 17. August 1879.

bastation des den Erben des Arbeiters Andreas Kühne gehörig gewesenen Hauscs zu Aschersleben. Mangel eines Empfangsberechtigten.

85) a. 646,85 A, þ. 130,53 / Spezialmasse verschiedener Interessenten der Gewerbebank (Kon- fursmasse) zu Magdeburg. 9. September 1879. Meißner, Rechtsanwalt und Konkursverwalter zu Magdeburg. Nichterscheinen der Gläubiger im Aus- zahlungétermine.

86) a. 1985,98 S, b. 532,02 e Sudizialmasse

des Kaufmanns Eduard Gustav Behrens zu Aschers- leben. 29. August 1879. Der Subhastationsrichter zu Aschersleben. Der Aufenthalt des Behrens ist unbekannt. 87) a. 61,36 M4, b. 7,70 Lehmannsche Devyo- sitionssache. 2. September 1879. Das Königliche Hauptsteueramt zu Burg b. M. Tod des Chaussee- gelderhebers Jchann Friedrih Lehmann von Hohen- göhren, die Erbeslegitimation ist niht geführt.

88) 70e Sundsachen aus dem Jahre 1879.

89) a. 916 4. f 12. Mai 1880. Königliches

: e * ) Landgericht Magdeburg.

B. Urkunden.

Bezeichnung der Urkunden Tag der Hinter- legung Hinterleger Veranlassung der Hinter- egung.

1) Das Sparkassenbuch der Halberstädter Sparkasse Nr. 2232, auf den Namen des Güterbodenarbeiters Salomon in Halberstadt lautend. Nennbetrag : 30 M4. 20. Januâr 1881. Magdeburg-Halberstädter Eisen- bahngesell\haft, vertreten durch die Königliche Eisen- bahndirektion zu Magdeburg. Der Aufenthalt des Berecbtigten ist unbekannt.

2) Das Sparkassenbuch der Sparkasse zu Magde- burg Nr. 67 529 A, auf den Namen des Güterboden- arbeiters Kniep in Frose lautend. Nennbetrag: 30,39 4. 20. Januar 1881. Magdeburg - Halber- städter Eisenbahngesellschaft, vertreten durch die Königliche Eisenbghndirektion zu Magdeburg. Der Aufenthalt des Berechtigten ist unbekanut.

3) Das Abrechnungsbuch der Sparkasse zu Ninteln Nr. 85, auf den Namen des Arbeiters Karl Beer in Rinteln lautend. Nennbetrag: 30 4. 20. Ja- nuar 1381. Magdeburg - Halberstädter Eisenbahn- gesellschaft, vertreten dur die Königliche Eisenbahn- direîtion zu Magdeburg. Der Aufenthalt des Be- rechtigten ist unbekannt.

4) Das Sparkassenbnch Nr. 1609 A der Spar-

kasse des Saalkreises zu Könnern, auf den Namen des Güterbodenarbeiters Andreas Edner zu Belleben lautend. Nennbetrag: 30 6. 20. Januar 1881. Magd-burg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft, ver- treten durch die Königliche Eisenbahndirektion zu Magdeburg. Der Aufenthalt des Berechtigten ist unbekannt. _ 0) Das Sparkassenbuch Nr. 14157 der Kreis- sparkasse zu Cöthen. Nennbetrag : 30 M. 30. August 1880. Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft, vertreten durch die Königliche Eisenbahndirektion zu Maadeburg. Beschlagnahmte Dienstkaution des früheren Güterbodenarbeiters Abraham Teig in Weißand, jeßt unbekannten Aufenthalts. Die Empfangsbercchtigten sind unbekannt.

6) Das Sparkassenbuh der hiesigen städtischen Syarkasse Nr. 34 883 P. Nennbetrag : 90 4. 22. Juni 1830. Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft, vertreten dur die Königliche Eisenbahndirektion zu Magdeburg. Angesammelte Dienstkaution des ver- storbenen Packmeisters Louis Veit in Buckau. Die Erben sind nicht bekannt.

7) Die Abrechnungsbücher der Genthiner Svar- fasse a. Nr. 12873 des Friedrih Wilhelm Boebl aus Müßel über 61 M 93 A, b. Nr. 12 874 der Dorothea Marie Boehl aus Müßel über 6,10 46. 29. August 1879. Der frühere Vormund, Erb- pächter Heinri Kersten in Müßtel. Unbekannter Aufenthalt der Berechtigten.

8) Die Genthiner Sparkassenbücher: a. Nr. 12 032 des Karl Wilhelm Gustav Börsh über 15 6 87 5,3, b. Nr. 12033 des Wilhelm August Franz Börich über 15 #4 88 „z. 925, August 1879. Der cehe- malige Vormund, ‘Arbeiter Gobel in Woltersdorf. Unbekannter Aufenthalt der Berechtigten.

9) Das Sterbekassenbuch Nr. 571 der Bittkauer Sterbckasse über 25 Taler. 12. August 1879. Exre- kutor Schaefer des Kreisgerihts in Stendal. Ere- fution in Sachen des Sattlermeisters Ferdtnand Kleber und Genossen wider den Maurer Johann &riedrih Bischoff in Stendal.

10) Das Sterbekassenbuh der Sterbekafsengesell- schaft zu Stendal Nr. 131 über 56 Taler. 13. August 1879. Exekutor Lenz des Kreisgerichts in Stendal. Grekfution in Sachen Neckling wider Schulze.

11) Das Abrechnungsbuh der Sparkasse des Kreises Calbe, Nr. 14794. Nennbetrag: 25 4 23 A. 14. August 1879. Heise, Heinri, Schuh- machermeister zu Schönebeck, als Pfleger des Otto Nobert Eduard Gottfried Kleinau in Schönebeck. Auf Grund des § 179 Tit. 2 T. [11 A. L.-N. und F 60 V.-O. vom Vormundschaftsgeriht angeordnet.

12) Das Wernigeröder Sparkassenbuch Nr. 2631. Nennbetrag: 25 46 95 9. 3. August 1879. Shuh- machermeister Karl Meiners zu Wernigerode, als Vormund des Heinrich Klinge aus Wernigerode. Ah- wesenheit des Berechtigten.

13) Das Abrechnungsbuch der Sparkasse des Kreises Oscheréleben Nr. 399. Nennbetrag : 10,97 46. 25. August 1879. Leneweber Christoph Meyer zu Hornhausen, als Pfleger des abwesenden Gottlieb Schulze. Abwesenheit des Berechtigten.

C. Kostbarkeiten.

1) 3 goldene Ninge, auf 15 4 taxiert. Judizial- masse der Magdeburger Gasgesellschaft. 5. Sey- zember 1879. Kaufmann Albert Fabricius in Magdeburg, Gr. Klosterstr. 10 b. Depositionsgesuch seitens des Vorsißenden der Liquidationskommission der früheren Magdeburger Gas- Aktiengesellschaft. __Alle Beteiligten werden aufgefordert, ihre An- sprüche und Mechte auf die aufgebotenen Massen spätestens in dem auf den 29, September #1911, Bormittags AL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Halberstädterstraße 131, Zimmer 111, anbe- raumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen gegen die Staatskasse und mlt ihren Rechten an den aufgebotenen Urkunden und Kostbarkeiten ausges{losen werden. Magdeburg, den 27. April 1911.

Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8. [17047] Aufgebot.

Der Fischereipächter Paul Nyczek zu Krushwitz hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs über die auf Marianowo Nr. 11 in Abteilung TIl unter Nr. 9 für ihn etngetragene Post von 4000 6 beantragt.

Der Subhastationsrichter zu Aschersleben. Sub-

Der Inhaber des Hypothekenbriefes wird aufge-

fordert, in dem auf den L0. November 193 Vormittags 1A? Uher, vor dem unterzeichnete, Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. E Hohensalza, den 11. Mai 1911. Königliches Amtsgericht.

[17049] Aufgebot.

1) Die Ehefrau. Lina Schrobsdorfff, im Beistande ihres Chemanns Albrecht Schrobsdorff zu Wuster. marf, 2) der Kaufmann Nichard Giese zu Potsday Brandenburgerstraße 12, 3) die minderjährige Gertrud Hübner, der minderjährige Nichard Hübner, -vertreten dur ihren Vater, den Bauergutöbesitzer Nichard Hübner zu Krielow. bei Groß-Krentz, vertreten durch den Rechtsanwalt Silberberg zu Nauen, haben das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, über Bie im Grundbuch von Nauen Bd. 52 S. 649 in Abt. 111 unter Nr. 8 für die verwitwete, am 6. Sey. tember 1908 - verstorbene Frau Auguste Karoline Friederike Giese, geb. Schulße, in Wernit, am 28, Juni 1842 eingetragene und am 25. März 1882 an diese Gläubigerin abgetretene Hypothek von 300 Talern glei 900 6 ausgestellten Hypotheken. briefes, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Sey. tember 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichnetet® Gericht anberaumten Aufgebotstermtne feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Naueu, den 12. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[17089] Nufgebot.

Der Maurer Wilhelm Heyer in Sc{witfchen hgt das Aufgebot zum Zwecke der Aus\{ließung der Gläubiger der auf dem Grundbuchblatte des ihm gehörigen Grundstüks Schwitshen Blatt 74 Ah, teilung 111 Nr. 3 für weiland Eindrittelhöfner Ag hann Friedrich Schröder in Heelsen bestellte Vor- munidschaft aus der Urkunde vom 27. Februar 1879 eingetragenen, mit 49% verzinslichen Hypothek von 1800 6, gemäß § 1170" des B. G.-B. beantragt, Die Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 14, Juli 194%, Vormittags 0 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung mit ihrem Nechte erfolgen wird,

Rotenburg (Hann.,), den 8. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[17046] Aufgebot.

Die Privatkehrerin Fräulein Hedwig Sommerburg in Frankfurt a. M., Beethoven/str. 24 11, hat bean- tragt, den verschollenen Kaufmann Heinri Carl Sommerburg, geboren am 15. April 1852 in Tangermünde, zulezt wohnhaft in Berlin, Branden- burgerstr. 65 bei Jänicke, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, s spätestens in dem auf den 16. Dezember #911, Vormittags AU Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, TI1. Stockwerk, Zimmer 113—115, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen- zu erteilen vermögen, eret die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 2. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 1ö!,

[15404] Aufgebot.

Der Schreiner Jakob Kres in Saarbrüden, Deutschherrnyfad 24, hat beantragt, den verschollenen Ludwig Kres, Sohn des Engelhart Kres, geboren am 28. Januar 1871, zuleßt wohnkbaft tn Höfendorf, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert," s s\pätestens in dem auf den 29, November LL1KN, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten. Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufaebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde: rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geri! Anzeige zu machen.

Haigerloch, den 28. April 1911.

Königliches Amtsgericht. Kraus.

[17051] Aufgebot. i

Fräulein Friederike Christiane Johanne Köpke in Stettin hat beantragt, den vers{hollenen Bürger und Tischlèr Peter Karl Gustav Köpke, zuletzt wohn- haft in Greifswald, angeblih geboren im Jahre 1512 und am 16. Juni 1848 zu Neuenkirchen kirhlick ge- traut, für tot zu erklären. Der bezeichnete BVer- \hollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem au! den 20. November 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten A! gebotstermine zu melden, widrigenfalls die E erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auétu!! über Leben oder Tod des Verschollenen zu r! A vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens ll Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu mache

Greifswald, den 1. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. [17088] F. Württ. Amtsgericht Nürtingen. Aufgebot. L

Gegen Anna Magdalene Attinger von Beur O.-A. Nürtingen, geboren am 4. April 1849 Beuren, Tochter des verst. Johann Georg Attingêl Weingärtners in Beuren, und seiner verst. Che Anna Chiistine geb. Scleht, daselbst, zulet wo haft in Beuren, im Jahre 1880 nah Nordaimerlil gereist und seit dem Jahre 1882 vershollen, 1! Antrag des Abwesenheitêpflegers Georg Kolle, Bauern in Beuren, das Aufgebotsverfahren 19 Zwecke der Todeserklärung eingelettet. Be termin ist auf Dienstag, den 34. November A911, Borm. 9 Uhr, bestimmt. Es ergeht die M forderung: 1) an die Verschollene, sih spätestens Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die f erklärung erfolgen würde; 2) an alle, wele Au über Leben oder Tod der Verschollenen ¿U Le vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem O richte Anzeige zu machen.

Nürtiugen, den 13. Mai 1911. [17087] K, Württ. Amtsgeri cht Nürtingen-

Aufgebot.

Gegen den Georg Martin Attiuger v

on Beuren, 1865 zu

"” 1 O-A. Nürtingen, geboren am 9. Mai

uneßelider Sohn der verschollenen Anna sNtagdalene Attin er von Beuren, zuleßt wohnhaft : Beuren, im Fahre 1880 nach Nordamerika acreist, L abre 1882 aus der württembergischen Staats- Mnchörigkeit entlassen und seit dem Jahre 1882 Srichollen, ist auf Antrag des Abwesenheitspflegers ienen Kottler, Bauern in“ Beuren, das Aufgebots- er zum Zwecke der Todeserklärung eingeleitet. glufgebotstermin ist auf Diensêtag, den 14. No- vember 1911, Vormitt. 9 Uher, bestimmt. Es eryeht die Aufforderung 1) an den Verschollenen, ch spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen würde, 9) un alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Nürtingen, den 13. Mai 1911.

03 | (O S pubniader Schunggart in Dürrheim hat

beantragt, den am 29. Oktober 1843 in Dürrheim geborenen Alois Stiehl, an unbekannten Orten ab- wesend, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Dieuêtag, ven 21. November 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte hier bestimmten Aufgebots8- termine zu melden, widrigenfalls die Todesefklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu exteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Villingen, den 10. Mai 1911. Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgerichts.

[16672] . Aufgebot. : :

Der Kaufmann Christlieb in Zarrentin als gericht- li bestellter Pfleger des ‘abwesenden Arbeiters I: O. Fr. Koh hat beantragt, den vershollenen Arbeiter ohann Heinrich Friedri Koch, geb. am 16. Ok- fober 1824 in Valluhn; zuleßt wohnhaft in Valluhn, für tot zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich svätestens in dem auf den 30. Ja- nuar 1912, Mittags 1D Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht auf der Gerichtsfelle Zarrentin anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben. oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Wittenburg i. M., den 9. Mai 1911.

Großherzoglides Amtsgericht.

[15403] Aufforderung. , Am 20. März 1911 verstarb zu Busweiler, ihrem lezten Wohnsitz, die im Jahre 1860 als Tochter des Ackerers Mathias Gerold und dessen Ebefrau, Anna Maria geb. Amercin, geborene gewerblose Josefine Gerold. Es ist die Erteilung eines gemeinscaft- lihen Grbscheins beantragt, wonach. die Erblasserin von folgenden Personen, und zwar zu ie cinem Selstel, beerbt worden ist, als: 1) ihrer Schwester Margareta geb. Gerold, Witwé des Ackerers Georg Bedrch in Busweiler, 2) ihrem Bruder Jakob Aoysus Gerold, Arbeiter tn Brooklyn (Amerika), 3) ihrem Bruder Anton Gerold, Ackerer in Bus- weiler, 4) ihrein Bruder Franz Gerold, Svediteur in Brooklyn (Amerika), 5) ihrem, Bruder Wendelin Gerold, Fuhrmann in Tomblaine bei Nancy (Frank- rei), 6) dem Sohne ihrer verstorbenen Schwester Therese Gerold, Witwe des Ackerers Johann Sprunck, nâmlih: Alois Sprunck, Ackerer in Busweiler. Alle diejenigen, denen gleihe oder bessere Nette an dem gcuannten Nachlaß zustehen, werden aufgefordert, bis spätestens A. Juli 191A fich bei dem unterzeih- neten Gerichte zu melden, widrigenfalls nah Ablauf des genannten Termins die Ausstellung des Erbscheins, wie beantragt, erfolgt.

Bitsch, den 4. Mai 1911.

§Kaiserlihes Amtsgericht.

[17050] Aufgebot.

_Der Geschäftsführer Karl Metzger in Traben- Irarbah hat als Nachlaßpfleger des am 15. Of- tober 1910 in Koblenz-Lützel verstorbenen Wein- tommissionärs Karl Heinrih Ternus aus Burg a. d. Mosel das Aufgebotsverfalrren zum Zwette der Auéschließung von Nachlaßgläubigern be- antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des ver- [torbenen Kark Heinri Teruus spätestens in dem auf Freitag, den 30. Juni 1911, Vor- mittags 1D Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht in Traben-Trarbach, Zimmer 37, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gerichte anzumelden. Die “nmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten: urkundliche Vewelisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizu- ugen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nit melden, innen, unbeschadet des Nechts, vor: den Verbindlich- teiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auf- lagen berücksihtigt zu werden, von dem Erben nur un\oweit Befriedigung verlangen, als sich nach Be- sriedigung der nit ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Leber)chuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Frmnächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, genen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das “ufgebot nicht betroffen.

Trabeu-Trarbach, den 5. Mai 1911. Königliches Amtsgericht.

[17057] Oeffentliche Zustellutig. „Ver Invalide Wilhelm Döbbel in Treptow, Clsenstraße 41, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Luer in Berlin, Charlottenstraße 15 a, klagt gegen ne Ghefrau Charlotte Döbbel, yeb. Kohrt, unbe- amten Aufenthalts, unter dec Behauptung, daß die Vklagte tro rechtskräftiger Verurteilung zur Alderherstellung der häuslichen Gemeinschaft die stellung der ebeliden Gemeinschaft verweigert, t dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet * Beklagte zur mündlichen TieWanblung des Rechts- 8 vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Land- 7 :98 Il in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, 10 den 7. Oktober 4911, Vormittags L Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gm Zweckte der öffentlihßen Zustellung wird dieser “Eiug der Klage bekannt gemacht.

Berliu, den 6. Mai 1911.

Got : Schulze, i

erihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts I.

Oeffentliche Zustellung. | Sachen der Frau Luise Pegel, geborenen Mae, in Berlin, Arndtstraße 19, Hof IV, gerin und Berufungsklägerin, vertreten in

Beuren,

1IT. Snstanz durch den Rechtsanwalt Dr. Marttn

Cohn zu Berlin, Lindenstraße 10, gegen ihren Ebemann, den Schnetidergesellen Josef Petel, zulegt in- Berlin wohnhaft, jezt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Chescheidung, legt die Klägerin gegen das am 18. September 1909 verkündete und öffentli zu- gestellte Urteil des Königlihen Landgerichts 1 zu Berlin, Zivilkammer 20, Berufung ein mit dem Antrage, unter Abänderung der Vorentscheidung nach dem Klageantrage zu erkennen. Die Berufungs\chrift ist am 27. April 1911 bei dem Berufungsgericht eingegangen, und es ist Termin zur mündlichen Ver- handlung über die Berufung auf den 16. Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem 23. Zivil- senat des Königlichen Kammergerichts zu Berlin, Lindenstraße 14, Saal 9, bestimmt. Der Berufungs- beklagte wird darauf hingewiesen, daß er fi vor dem Berufungsgericht durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Nehtsanwalt als Bevollmächtigten ver- treten lassen muß. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung hiermit bekannt gemacht. Verlin, den 10. Mai 1911. ;

Pfrieme, Kammergerichtssekretär, Gerichts\chreiber des 23. Zivilsenats des Königlichen Kammergerichts.

[17452] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schußmanns Gustav Groh, Elifabethe geborene Becker, Klägerin, zu Offenbach a. V. Waldstraße 107 IV, vertreten dur Rechts- anwalt Dr. Goldschmidt in Offenbach a. M., klagt gegen den Gustav Groh, früher zu Offenbach, jeßt unbekannt wo abwesend, auf Grund der Bcehaup- tungen, daß Beklagter die Ehe gebrohen habe, daß er die Klägerin böslih verlassen habe und dur \{Gwere Verleßung der durch die Ehe begründeten Pflichten eine so tiefe Zerrüttung des ehelichen Lebens verschuldet babe, daß der Klägerin die Fort- seßung der Ehe nicht mehr zugemutet werden könne, mit dem Antrage, die Che der Streitteile zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, eventuell den Beklagten zu verurteilen, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin herzu- stellen fowie dem Beklagten die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die ITI. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf Donnerstag, den 5. Oktober 79118, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur etnen bei diesem Gericht zugelassenen NRechtêanwalt als Prozcßbevollmnächtigten vertreten zu lassen.

Darmsftadt, den 13. Mai 1911.

Levi, Ger.-Aff., als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgericßts.

[17424] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Hermine Weinrich, geb. Hücker, in Bad Nenndorf, Balnhofstraße, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Woltereck, Münkel und Klapp- roth in Hannover, Élagt gegen den Herrschaftskutscher Franz Weinrich, früher in Großnenndorf, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 Bürger- lihen Geseßbuhs, mit tem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits yor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 14. Juli 194%, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haunover, den 16. Mai 1911.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[17423] Deffentiiche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Johanne Fink, geb. Pfennig, genannt Wiegand, in Linden, Großkopf- straße 11, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Krieger in Linden, gegen den Schlosser Kark Fink, früher in Lnden, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ist Termin zur Leistung des der Klägertn auferlegten Eides und zur Fortsetzung der mündlichen Verhand- lung angeseßt auf den 14. Juli 1911, Vor- mittags 9 Uhr. Zu diesein Termine ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- aelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentliGen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hannover, den 16. Mai 1911.

Der Gerichts\@reiber des Königlichen Landgerichts. [17426] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Arbeiter Wilhelmine Puhlmann, geborene Höhne, in Treuenbrietzen, Jüterboger- traße 57, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Bünger in Magdeburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Franz Puhlmann, früher in Magde- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslichen Verlassens mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten kostenpflichtig für den \chuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, auf den 10. Juli 19211, Vormittags 25 Uhr, mit der Aufforderung, fih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu laffen.

Magdeburg, den 12. Mai 1911.

Schildmacher, Landgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17302]

Die Frau Marie Elser, geb. Stirner, in Mann- heim, Prozeßbevollmächtigte : NechtsanwälteDr. Köhler und Neinmuth in Mannheim, klagt gegen ibren Ehemann, Taglöhner Arton Elser, frühec zu Mannheim, jeßt unbekannt wo, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte die durch die Che be- gründeten Pflichten {wer verleßt babe, mit dem Antrage auf Ehescheidung wegen Berschuldens des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf Mittwoch, den 20. September 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

rung, einen bei diefem Gerichte zugelassenen Anwalt

zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mannheim, den 8. Mai 1911. i Gerichhts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[17301]

Nr. 111 1351. Die Taglöhner Konrad Dilger Ghefrau, Katharina Christine geb. Uebele, zu Mann- heim T 6 Nr. 12, Prozeßbevollmälhtigter: Rechts- anwalt Dörzbacher in Mannheim, ladet ihren ge- nannten Ghemann, zulegt in Sandhofen, jeßt an unbekannten Orten abwesend, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits (Ehescheidung) vor die Zivilkammer 3 des Großherzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf Dienstag, den 4. Juli 1911, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Mannheim, den 11. Mat 1911. i DerGerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[17084] VBekanutmachung.

In Sachen der Kunstmalersehefrau Anna Schmidt in München, Klageteil, vertreten dur Nechtsanwalt Dr. Böswald in München, gegen den Kunstmaler Richard Smidt, früher in München, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage wurde unter Ent- behrlichfeits8erklärung eines Sühneversuchs die öffent- liche Sigung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Freitag, den 7. Juli 1911, Vormittags D Uhr, bestimmt. Hierzu wird der Beklagte durch den Étlägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dem K. Landgerichte Mürchen T zugelassenen Nechts- antoalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1. Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. 11. Der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen.

München, am 13. Mai 1911.

Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts München I. [17427] Oeffeutliche Zustellung.

Die Arbeiterin Ottilie Gust, geb. Pöhler, in Velten, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Stade in Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Müllergesellen Heinrich Gust, zulegt in Pritzwalk, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für s{huldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neu-Ruppin auf den 28, September 91K, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sch durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. R. 41. 11.

Neu-Ruppiu, den 9. Mai 1911.

Gruhl, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[17428] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Luise Streich, geb. Mieble, zu Anger- münde, Jägerstraße 1, Prozeßbevollmächtigter : Justiz- rat J. JIosephsobn zu Potsdam, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Paul Streich, früher in Brielow, Hauptstraße 8, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die I1V. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Potsdam auf den 49. September 1911, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 11. Mai 1911.

Nieckesmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17429] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Catharina Borowsky, geb. Janten, in Geverödorferlaack, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Nagel T1. in Stade, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Produktenhändler Wilhelm Borowsky, früher in Geversdorferlaack, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zux mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stade auf den 28, September 1944, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stade, den 11. Mai 1911.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichls.

[17432] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Louise Hippen, g Timme, in Celle, Blumlage 105. Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Friedrihs in Verden klagt gegen ihren Chemann, den Stellmacher August Gerhard Hippen, zuletzt in Kirhwalsede, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567? B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe, Schuldigerklärung und Kostentragung des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Köntg- lichen eLandgerichts in Verden auf den 6. Juli 191, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 15. Mai 1911.

Der Gerichts\chhreiber des Königlihßen Landgerichts.

[17413] Oeffentliche Zustellung.

Die minderiährige Sophie Pudrzynska aus Ber- lin, Kleine Markusstraße 27, bevormundet durch den Gastwirt August Höse in Berlin, Koppen- straße 59, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Walther Thiede in Charlottenburg, Berlinerstr. 141, flagt gegen den Zalntehniker Johann Gieletvski, früher in Charlottenburg, Nürnbergerstraße 25/26, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte in der Zeit vom 25. Februar bis 26. Juni 1910 mit der Stanislawa Pudrzynska, Mutter der Klägerin, ges{Glechtlich ver- kehrt habe und lettere infolge dieses Umgangs sie, die Klägerin, am 24. Dezember 1910 außerehelich geboren habe, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil fkostenpflichtig zur Zahlung einer Geldrente von der Geburt der

3 | Klägerin an bis zum vollendeten 16. Lebensjahre von

vierteljährlih: vom 1. bis 6. Lebensjahre 90 M, vom 7. bis 16. Lebensjahre 105 #4, und zwar die rücktändigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Januar, 1. April, 1. Juli, 1, Dk tober jedes Jahres zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht in Charlottenburg auf den 14. Juli 1911, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt demna, 11, G, DOO, 11, : Charlottenburg, den 3. Mai 1911.

v. Lebkowski, / Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

16218] Oeffentliche Zustellung. In Sachen a minderjährigen Elisabeth Josefine Karoline Kaffine in Kemmenau, vertreten dur ihren Vormund, den Schuhmachermeister Josef Walter in Kemmenau bei Ems, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Oberloskamp in Düsseldorf, gegen den Dachdecker Johann Vottläuder, früher in Vü)jel- dorf, wird der Beklagte zur mündlichen gBer- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Düsseldorf, Zimmer 64 im Justizgebäude am Königéplaß, auf den 28. Juli 1911, Vor- mittags 97 Uhr, geladen. Düsseldorf, den §3. Mai 1911.

Fischer Aktuar, : als Gerichts\hreiber des Königliczen Amtsgerichls.

16295] Oeffentliche Zustellung. | i In Sachen Mit unverehelihten Maria Wilhelmine Louise Kaffine in Kemmenau, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Oberloskamp in Düsseldorf, gegen den Dachdeker Johann Bottländer, früher in Düsseldorf, wird der Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor das Königliche Amts- gericht in Düsseldorf, Zimmer 64 im Justizgebäude am Königsplaß, auf den 28. Juli 1982, Vor- mittags 97 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 8. Mai 1911.

Fischer, Aktuar, j als Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14069] Oeffeutliche Zustellung. :

Der minderjährige Kurt Bindenberger zu Lüden- scheid, vertreten dur den Vormund, Heizer Christian Bindenberger zu Lüdenscheid, Prozeßbevollinächtigter: Rechtsanwalt Dr. Reinecke in Hagen i. W., klagt gegen den Maurer Giovanni Girardetti, früher in Hagen - Oberhagen, Lindenstraße 59, bei Cyrillo Mazzorana, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter des Klägers in der geseßlichen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 24. Fanuar 1909 bis 25. Mai 1909, beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kläger von feiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- rihtende Geldrente von vierteljährlih sechzig Mark, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober jeden Jahres, zu zahlen, und das Urteil gemäß § 7086 Z.-P.-O. für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kön1g- lihe Amtsgeriht in Hagen in Westfalen auf den 2. Oktober 1L9k1, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25, geladen.

Hageu i. W., den 2. Mai 1911.

Bacesgen, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17415] Oeffentliche Zustellung. l:

Der minderjährige Georg Otto Bornhoeft, ver- treten durch den Vorsißenden der Armenkommission als Generalvormund in Kiel, klagt gegen den Maschinisten Georg Hans Heinrich Hopp, früher zu Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalis, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt, dem 8. Juli 1907, an bis zur Bollendung seincs sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlich A 60,—, und zwar die rück- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 8. Juli, 8. Oktober, 8. Januar, 8. April jeden

Iahres zu zablen und das Urteil, soweit zulässig, für vorläufig vollstreckbar zu erklären, unter der Be- gründung, daß der Beklagte der Mutter des Klägers in der gesezlihen Empfängniszeit beigewohnt habe. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor dem Ambtsgeriht Hamburg, Zivilabteilung 8, Ziviljustizgebäude vor dem Holsten- tor, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 107, auf Montag, den 10. Juli 1911, Vormittags 94 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht mit dem Bemerken, daß der hiesige Rechtsanwalt Dr. N. B. H. Dehn dem Kläger als Armenanwalt beigeordnet worden ist. Hamburg, den 12. Mai 1911. Der GerichtssWreiber des Amtsgerichts.

[17419] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Bâckers und Konditors Wilhelm Merkel, Anna geb. Paul, in Hoch-Edlau, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Conert in Könnern, klagt gegen den Bäcker und Konditor Wilhelm Merkel, früher in Hoh-Edlau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- kÉlagte ihr eine Nente von 54 pro Woche zu zahlen habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an die Klägerin a. 65,00 sofort, b. 65,00 6 am 1. August 1911, c. 65,00 M4 am 1. November 1911, 4. 65,00 46 am 1. Februar 1912 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgeriht in Könnern auf den 6. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr. geladen.

Köuneru, den 15. Mai 1911.

Hartung,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amt3gerichts.

[17379] Oeffentliche Zustelung. :

Die minderjährige Hanna Martha Nichter in Meißen, Rauhentalstraße 16, vertreten durh den Berufsvormund, Natssekretär Lochner in Meißen, flagt gegen den Schneider Alois Morawecck, früher in Meißen, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen unehelicher Vaterschaft. Die Klägerin beantragt: 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, der Klägerin vom Tage ibrer Geburt, dem 16. Januar 1911, bis zur Bollendung des 16. Lebentjahres als Unterhalt eine vierteljährliÞ im voraus zu ent- rihtende, am 16. Januar, 16. April, 16. Juli und

16. Oktober jedes Jahres fällige Geldrente von