1911 / 122 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

Königlich Preußischer

und

taatsanzeiger.

H | Der Bezugspreis beträgt vierteljährlèh 5 #6 40 4, Alle Postanstalten nehmen Sestellung anz für Berlin außer deu Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer auch die Expedition SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelue Nummern kosten 25 4.

7 T D Get Insertionspreis für den Raum einer 4 gespaltenen Petit- zeile 30 A, einer 3 gespaltenen Petitzeile 40 . Inserate nimmt au: Deutschen Reichsauzeigers und Königl. Preußischen Staats- anzeigers Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

die fiöniglihe Expedition des

M 122.

Fuhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

r aGung, betreffend die Assicurazioni Generali in riest.

Bekanntmachung, betreffend eine Anleihe der Stadtgemeinde Würzburg. Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst gerubt: deim Geheimen Justizrat Robert Esser zu Cöln den Roten ‘Adlerorden zweiter Klasse, dem Pfarrer Johannes Rudolf zu Rosbach im Kreise Maldbröl, dem Landrat Gottfried von Jacobi, dem Seminar- direktor Dr. Bruno Schubert und dem Stadtbaurat Max LE L \sämtlih u Quedlinburg, den Roten Adlerorden vierter asse, dem Oberlandesgerichtsrat, Geheimen Justizrat Heinrich Swhrader zu Cassel den Königlichen Kronenorden zweiter Klasse, dem Oberbürgermeister Ernst Ba nsi zu Quedlinburg den Königlichen Kronenorden dritter Klasse, dem Bürgermeister Karl Shimmelmann zu Groß- Salze im Kreise Kalbe, dem Architekten Hans von Pries- dort zu Hanau, dem Prokuristen Hermann Siepen zu Cöln und dem Sekretär bei der Provinzialfeuerversiherungsanstalt der Rheinprovinz Michael Raggen zu Düsseldorf den König- lichen Kronenorden vierter Klasse, den Lehrern a. D. Joseph Niklas zu Ottfingen im Kreise Olpe und Heinrih Ret horn zu Hannover den Adler der Mer des Königlichen Hausordens von Hohenzollern, em pensionierten berittenen Gendarmeriewachtmeister Heinrih Reinmüller zu Schmiegel, dem pensionierten Fuß- gendarmeriewachtmeister August Keyßner zu Obernkirchen im Kreise Grafschaft Schaumburg, dem pensionierten Vollziehungs- beamten Paul Kretshmer zu Carnap im Landkreise Essen, dem pensionierten Kreisboten Wilhelm Steinert zu Heinrichs- walde im Kreise Niederung und dem Boten und Kassendiener Johann Groth zu Stettin das Kreuz des Allgemeinen Ehren- zeichens sowie dem berittenen Gendarmeriewachtmeister Hermann Siriese zu Bojanowo im Kreise Rawitsch, den Fußgendarmeriewacht- meistern Friedrih Graviat zu Stralkowo im Kreise Wreschen, Andreas Neß mann zu Wollstein im Kreise Bomst und Vinzent Reisner zu Jarotshin, dem Polizeisergeanten Heinrich Henzen zu Kaarst im Kreise Neuß, dem Schneidermeister Johann Sildatke zu Karthaus W.-Pr., den Maurerpolieren Andreas Dillge und Gustav Bauerschäfer zu Qued- linburg, dem Zimmermann David Lampe ing dem Gutswächter Karl Krensel zu Minkowsky im reise Namslau, dem Gutsjungviehwärter Gottlieb Simon zu Vor- werk Trebitschin bei Groß-Lassowiß im Kreise Rosenberg O.-Schl., È dem Dominialarbeiter Karl Laube zu Pohlsdorf im Kreise Neumarkt, dem Aufseher Reinhard Schneider zu Neu-Nieder- Merzdorf im Kreise Bolkenhain und dem Hüttenarbeiter eo Bettermann zu Schönbah im genannten Kreise das llgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Botschaftsrat bei der Botschaft in Wien Grafen von Oberndorff den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife, |

dem Königlich bayerishen Major Schönhammer beim Stabe des 1. Chevaulegersregiments Kaiser Nikolaus von Ruß- land, dem stellvertretenden Vorsißenden des Professorenrats des Hamburgischen Kolonialinstituts und Direktor des Museums i Völkerkunde in Hamburg, Professor Dr. Georg Thilenius, em Vorsitzenden der belgischen Nationalliga gegen die Tuber- fulose Dr. Eugène Dewez E Mons und dem praktischen Arzt Dr. Oskar Bernhard zu St. Moriß den Roten Adlerorden vierter Klasse

dem bisherigen Legationssekretär bei der Gesandtschaft in Athen, Legationsrat Wilhelm von Krause und dem K. K. österreichischen olizeirat Franz Jenish zu Wien den König- lichen Kronenorden dritter Klasse sowie

dem Konsul des Reichs, Bankier Juan Guardiola

orgas ju Alicante, dem Honorardragoman beim Konsulat

in Salonif, Kaufmann Joseph Assaël, dem Konsulatssekretär Wolfgang Fauter zu MIEN dem Missionar der Rheinischen Missionsgesellschaft Heinrih Kling zu Steinkopf in Südafrika und dem Graveur Wilhelm Winkler zu Konstantinopel den Königlichen Kronenorden vierter Klasse zu verleihen.

Berlin, Mittwoh, den 24. Mai, Abends.

1911.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Offizieren die Erlaubnis zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Orden zu erteilen, und zwar: des Großkreuzes des Großherzoglih Badischen Ordens Berthold I.: dem General der Jnfanterie z. D. Freiherrn Böcklin von Böcklinsau in Karlsruhe: des Ehrenkreuzes zweiter Klasse des Fürstlich Schaumburg-Lippischen Hausordens: dem Major von Dewall, Flügeladjutanten Seiner Durchlaucht des Fürsten zur Lippe; ferner: des Kaijerlih Russischen St. Stanislausordens dritter Klasse: dem Leutnant Nickisch von Rosenegk, Adjutanten der Unteroffiziershule in Potsdam; des Ritterkreuzes des Kaiserlich Oesterreichischen Franz Josephordens und des Ritterkreuzes des Ordens der Königlich Jtalienischen Krone: dem Leutnant von Zobeltiß im 2. Gardeulanenregiment, kommandiert als Ordonnanzoffizier zu Seiner Kaiserlichen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen des Deutschen Reichs und Kronprinzen von Preußen ; sowie des Großkreuzes des Königlich Jtalienischen St. Mauritius- und Lazarus ordens: Allerhöchstihrem Generaladjutanten, Generalleutnant von Schen ck, kommandiert zu Seiner Kaiserlichen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen des Deutschen Reichs und Kronprinzen von Preußen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den Direktor George Benedict Kohn zum Konsul in Nottingham (England) zu ernennen geruht.

VEebtanntmaGUuUn 0

Der Herr Reichskanzler hat durh Erlaß vom 1. Mai 1911 die von der A ssicurazioni Generali in Triest unter dem 19. November 1910 eingereichten Tarife für unmittelbare Leibrenten und die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für Versicherungen unmittelbarer und. aufgeschobener Leibrenten in der unter dem 15. Februar 1911 vorgelegten Fassung genehmigt.

Berlin, den 18. Mai 1911.

Das Kaiserliche Aufsichtsamt für Privatversicherung.

Gruner.

Beklanntm&Gunqg,

betreffend die Ausgabe von Schuldverschreibungen der Stadtgemeinde Würzburg auf den Jnhaber.

Mit Ministerialentschließung von heute ist genehmigt worden , daß die Stadtgemeinde Würzburg 4 prozentige Schuldverschreibungen auf den Jnhaber im Gejamtbetrage von 3500 000 Æ, und zwar Stüce zu 5000, 2000, 1000, 500 und 200 in den Verkehr bringe.

München, den- 20. Mai 1911.

Königlich bayerisches En des Jnnern.

Ministerialrat Henle.

Königreich Prexufen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Unterstaatssekretär im Ministerium der öffentlichen Arbeiten Stieger den Charakter als Wirklicher Geheimer Rat mit dem Prädikat Erzellenz zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Gerichtsassessor Zorn zum Kriegsgerichtsrat und den Oberlehrer beim Kadettenhause in Oranienstein, Professor Dr. Haßler zum Studienrat des Kadettenkorps zu ernennen, ; dem Kriegsgerichtsrat Burger bei der 31. Division den Stellenrang der IV. Klasse der höheren Provinzialbeamten

zu verleihen und infolge der von der Stadtverordnetenversammlung zu Unna

getroffenen Mahl den bisherigen besoldeten Beigeordneten der Stadt Witten Viktor Pfeiffer als Bürgermeister der Stadt Unna für die geseßliche Amtsdauer von zwölf Jahren zu be-

stätigen.

Kriegsministerium.

Der Kriegsgerichtsrat Yorn ist der 35. Division, unter Anweisung des Amtssizes in Thorn, zugeordnet und die Jntendanturreferendare Biesanß und Dr. Vollert von der Jntendantur des XVII. Armeekorps sind: ersterer zum etats- mäßigen Militärintendanturassessor bei der Intendantur des XVY. Armeekorps, leßterer zum überzähligen Militärintendantur- Mere bei der Intendantur der militärischen Jnstitute ernannt worden.

Angekommen:

Seine Exzellenz der Staatsminister und Minister der öffent- lihen Arbeiten von Breitenbach, von Cöln.

Nichkamlliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 24. Mai.

Seine Majestät der Kaiser und König begaben Sich gestern nahmittag von Potsdam nach Berlin zum Reichs- kanzler und nahmen heute vormittag im Neuen Palcis bei Potsdam den Vortrag des Chefs des Zivilkabinetts, Wirklichen Geheimen Rats von Valentini entgegen.

In der am 23. Mai unter dem Vorsiß des Königlich bayerishen Gesandten Grafen von Lerchenfeld-Koefering abgehaltenen Plenarsißung des Bundesrats wurde der Vorlage, betreffend die vorläufige Regelung der Handels beziehungen zu Japan, die Zustimmung erteilt.

Der Bundesrat versammelte sih heute zu einer Plenar- sizung; vorher hielten die vereinigten Ausschüsse für Zoll- und Steuerwesen und für Justizwesen und die vereinigten Ausschüsse für Zoll- und Steuerwesen und für Nechnungswesen Sißungen.

Seit Jahren treten in Deutschland und der Schweiz Auf- forderungen zur Einsendung von Beiträgen für den Bau einer angeblih in Singapore geplanten Kleinkinder bewahranstalt und zur Weitergabe der Aufforderung im Bekanntenkreise durch Kettenbriefe auf. Die Beiträge sollen in Gestalt von Postwertzeichen an die Adresse einer Miß Hassons (Blassams oder ähnlichen Namens) in Singapore eingesandt werden.

Jn Singapore ist indessen weder über den Bau einer Kleinkinderbewahranstalt etwas bekannt, noch ist die angebliche Miß Hassons zu ermitteln. Etwa 1000 Briefe, die schon vor Jahren mit Briefmarken unter ihrer Adresse auf dem Postamt in Singapore angekommen waren, mußten, da sie auch nicht abgeholt wurden, zurückgesandt werden.

Obwohl in der Presse bereits wiederholt vor diesen {hwindelhaften Aufforderungen gewarnt worden ist, ergibt sich aus neueren Meldungen, daß ihre Verbreitung fortdauert. Vor der Einsendung von Beiträgen zu dem bezeichneten Zwecke wird daher hierdurch aufs neue als gänzlich zwecklos gewarnt.

In der Zweiten, Dritten und Vierten Beilage zur heutigen Ausgabe des „Reichs- und Staatsanzeigers“ ist der dem Reichstag zugegangene Entwurf eines Versicherung s- geseßzes für Angestellte abgedruckt.

Sachsen.

Jhre Königlichen Hoheiten der Großherzog und die Großherzogin von Mecklenburg Schwerin sind, „W. T. B.“ zufolge, gestern nahmittag wieder von Dresden

abgereist. Hessen.

Die Erste Kammer hat nah einer Meldung des „W. T. B.“ gestern gemäß dem Antrag des Ausschusses den Beschlüssen der Zweiten Kammer über die Wahren vorlage in allen Punkten zugestimmt und sich nah Erledigung der Tagesordnung auf unbestimmte Zeit vertagt.