1911 / 122 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

b

7

E z

E. L i T 18 E h: F 48 1 j | 4

6h

ae Sm fe: A5

Geld zu verwerten, um so wenigstens einen Teil der an die Reichsbank zu zahlenden „Ultimoprämie“ wieder einzudecken. Dieses Verfahren müsse zeitweise zu einem übermäßigen Geld- angebot führen, das den Anschein einer in den Verhältnissen tatsächlih nicht begründeten Geldflüssigkeit erwecke, und damit die Beurteilung der wirklihen Lage des Geldmarktes er- \hwere. Es sei deshalb geboten, das den bisherigen Vorschriften zugrunde liegende Prinzip fallen zu lassen, und die notwendige Erschwerung der Lombardentnahmen auf einem anderen Wege herbeizuführen.

Die in dieser Beziehung auf Anregung und unter der Leitung des Reichsbankpräsidenten vom Reichsbankdirektorium gepflogenen eingehenden Erwägungen haben zu dem Beschluß geführt, unter Aufhebung der bisherigen Vorschriften mit Wirkung von Ultimo Juni d. J. an zu bestimmen, daß für die über den Quartalsultimo hinausstehenden und für die am ersten Werktage des Kalendervierteljahrs neu entnommenen Darlehne ein Zinszushlag für 10 Tage zur Berehnung gelangt.

Jm Juteresse der kleineren Lombardkunden sollen indessen Lombardbestände, die den Betrag von 30 000 # nicht über- steigen, von jeder Verteuerung freigelassen werden.

_Die cinsSlägiaen Bestimmungen erhalten hiernah folgende Fassung:

„ÏJm Effekten- und Wechsellombard wird:

1) für den Darlehnsbestand am Ultimo des Kalender- vierteljahrs,

9) für die am ersten Werktage des Kalendervierteljahrs entnommenen Darlehnsbeträge unter Abzug aller an diesem Tage etwa erfolgten Rückzahlungen

außer den laufenden Zinsen ein Zinszushlag für 10 Tage be- rechnet, wenn der Darlehnsbestand auh nur an einem dieser beiden Tage den Betrag von 30 000 H überschreitet.“

Für eine Verteuerung der Ultimoentnahmen im Waren- lombard liege kein Bedürfnis vor.

Die Veröffentlichung dieses Beschlusses erfolge {hon gevl, um den beteiligten Kreisen die Zeit zu lassen, sih auf die Neu- regelung rechtzeitig einzurichten.

Jn der anschließenden Debatte wurde die Notwendigkeit der -Maßnahme anerkannt; Einwendungen gegen sie wurden von keiner Seite erhoben.

Schließlih wurden noh einige Kommunalanleihen zur Beleihung im Lombardverkehr zugelassen. Auch genehmigte der Zentralaus\{huß die Zahlung einer Abschlagsdividende von 13/, Prozent auf die Erträge dieses Jahres für die Reichsbank- anteil8eigner.

(Weitere Nahrichten über „Handel u. Gewerbe“ \. i. d. Vierten Beilage.)

Theater und Musik.

Im Königlichen Opernhause findet morgen (Himmelfakrts- tag) die 25. Wiederholung von Humperdincks Musikmärchen „Königs- finder“ statt. Fräulein Artôt-de-Padilla singt die Gänsemagd, Frau Goetze die Here, die Damen Rothauser, von Scheele-Müller und die fleine Gertrud Kolle sind Vertreterinnen der Wirtstochter, der Stallmagd und des Besenbinderkindes. Den Kénigssohn singt Herr Jadlowker als Gast, Herr Bronégeest den Spielmann, Herr von Schwind den Holzhacker, Herr Henke aus Wiesbaden den Besenbinder. In den übrigen Rollen sind die Herren Bachmann, Krasa, Schöffel, Grün, Bauer 1. u. a. beschäftigt. In der Aufführung von „Bajazzi“, die für Sonnabend zu „Cavalleria rusticana“ (Gantuzza: Frau Salvatini als Gast) angekündigt ist, wird Fräulein Hempel erstmalig die Nedda, Herr Berger erstmalig die Rolle des Tonio singen.

Im Königlichen Schauspielhause findet morgen der 15. Abend des Lustspielzyklus statt, und zwar geht „Der Familientag“ von Gustav Kadelburg in Szene. In den Hauptrollen wirken die Damen Arnstädt, von Mayburg, Steinsieck, Heisler, Meyer, Abih, Buße und Schramm fowie die Herren Vollmer, Schroth, Patry, Vallentin, Geisendörfer, Eggeling, Werrack, Mannstädt und Boettcher mit: den Ludolf spielt Herr Franz Schönfeld als Gast. Am Freitag wird Goetbes „Göß von Berlichingen“, mit Herrn Ktaußneck in der Titelrolle, aufgeführt. Im übrigen lautet die Besetzung: Adelheid: an Doe Clisabeth: Frau Buße; Weislingen : Herr Staegemann ;

eorg: Fräulein Steinsieck; Franz: Herr Hoffmann; Selbiß: Herr Pohl: Lerse: Herr Mannstädt. Die Vorstellung beginnt um 7 Uhr.

Die Ausgabe der Abonnementsbillette für die Monate Funi und August 1911 zu 32 Opern- und 21 Schauspiel- vorstellungen in den Königlichen Theatern findet am 29. und

Ÿ

30. Mai Vormittags von 104 bis 1 Uhr in der Theaterhauptkafse im Königlichen Schauspielhause (Eingang Jägerstraße), und zwar nur gegen De des Abonnementsvertrages, statt. Es werden am 29. Mai nur die Bi zum 2. Rang bezw. Balkon und 3. Nang e 2. Balkon verabfolgt. Gleichzeitig wird ersuht, den Geldbetrag abgezählt bereit zu halten. Die Direktion der Deutschen Heimatspiele auf dem E bei Potsdam weist darauf hin, daß dieses Naturtheater seine Vorstellungen mit dem „Eisernen Heiland“ am 28. Mai, Nachmittags 5 Uhr, beginnt und täglih, Sonntags um 2 und 5 Uhr, wiederholt. NRechtzeitiges Eintreffen der Besucher, am besten eine halbe Stunde vor Beginn, wird dringend angeraten.

Manuigfaltiges.

Berlin, 24. Mai 1911.

Der Verein für Kindervolksküchen hat in feinen 16 An- stalten im Monat April 1911 153 991 Portionen Mittagessen an bedürftige Kinder verteilt, die ihm von der städtischen Schulbehörde, von den s\tädtishen Säuglingsfürforgestellen, der Auskunfts- und Für- forgestelle e Lungenkranke und anderen Wohltätigkeitsvereinen über- wiesen wurden.

Im Wissenshaftlichen Theater der „Urania“ wird der Vortrag „Lebende Tierbilder von Nah und Fern“ von Dr. Heck, der neben den finematographishen Aufnahmen der Gebrüder Kearton auh eine wohlgelungene Aufnahme eines Sperberhorstes, der bisher wohl noch nie im Lichtbild festgehalten ist, bringt und uns einen Bli in das intime Familienleben unserer kleinen Feld- und Waldsänger tun läßt, bis zu den Pfingstfeiertagen und auch an diesen noch allabendlich fowie am Sonnabend, Nachmittags, gehalten werden.

Im neuen Hörsaal der Treptower Sternwarte spriht der Direktor Dr. F. S. Archenhold am morgigen Himmelfahrtstage, Abends 7 Uhr, über: „Das Entstehen und Vergehen der Welten, insbesondere das Schicksal der Planeten“. Mit dem großen Fernrohr wird vor und nah dem Vortrag die „Venus“ und später der „Jupiter“ beobachtet.

München, 24. Mat. (W. T. B.) Die „Münchner Neuesten Nachrichten" melden aus Ingolstadt: Ein mit einem Offizier bemannter Fesselballon riß \ich infolge heftigen Windes los. Da es dem Offizier nicht gelang, die Reißleine zu ziehen, kletterte er im Tauwerk in die Höbe, um den Ballon aufzustehen. Auch dies mißglückte, und der Ballon wurde in 5000 m Höhe getrieben. Sghließlih sank. der Ballon bei Freising; der Offizier sprang auf einen Baum und blieb unverleßt. Der Ballon aber entschwand in den Lüften.

Dresden, 24. Mai. (W. T B.) Der Flieger Büchner, der gestern abend in Chemnitz ggen war, ist na einer Zwiscbenlandung in Meißen um Uhr glatt hier gelandet. Lait \ch und Lindpaintner, die gestern abend hier eintrafen, hatten beide einen Fluggast an Bord. er Flieger von Moßner verlor in der Gegend von Oederan die Orientierung und ging dort zu einer Zwischen- landung nieder. Wegen starken Regens kebrte er nah dem Flug- plaß Chemniy zurück, wo er um 7 Uhr 30 Minuten wieder

eintraf.

Chemnitz, 23. Mai. (W. T. B.) Auch heute bebinderte böiges und unsiht ges Wetter die programmäßige Abwickelung der Flugkonkurrenzen. Zunächst wurde am Nachmittag der Auf- flärungspreis zum Austrag gebracht Jn einer Entfernung von etwa 15 km voin Start war eine feindlihe Stellung durch Flaggen dargestellt. Die Aufgabe lautete: In kürzester Zeit die beste Meldung über die Zahl der verschiedenen Flaggen und über den Ort der Aufstellung zu bringen. Grade führte den Flug in 23 Minuten 23?/; Sekunden aus, Lait\ch in 25 Minuten 57‘/; Se- funden und Lindpaintner in 28 Minuten 46?/; Sekunden. Alle drei brahten fehr gute Erkundungen: die beste Grade. Ueber die Zuerkennung der Preise ist noch nit entschieden. Abends fand ter Aufstieg der Flieger zum Fluge nah Dresden (f. d.) statt.

S{werin, 24. Mai. (W. T. B.) Um 11 Uhr fand in Gegenwart Ihrer Königlichen Hoheiten des Großherzogs, der Großberzogin und der Großherzogin Marie, Seiner Hoheit des Herzogs Johann Albrecht und Gemoblin und der Fürstlich

llette zum 1. Rang und Parkett und am 30. Mai diejenigen

y

Reußisen -Hérrshaften bie “feiertitie Exbsinung ver Bes A TEA en e u Gewerbes Und Fndusten ausstellung statt.

Straßburg i. E., 24. Mai. (W. T. B) Die -gestr Schauflüge auf dem Polygon begannen um 6 Uhr mit ber gen werbung um den Eröffnungspreis. Den ersten Preis errang Hirth den zweiten Jeannin, den dritten Brunhuber. Bei de ¿weiten Preisbewerbung um den kürzesten Anlauf, für den a etn Rundflug von mindestens einer Runde vorgeschrieben war, stürzte Lämmlin plößlih aus einer Höhe von 60 m herab. Lämmlin wurde getötet, das Flugzeug zertrümmert. Von berufener Seite wird zu dem Todessturz des Fliegers Lämmlin mitgeteilt : Beim Ausweichen vor dem über ihn hinwegfliegenden Hirth versagte die Steuerun Lämmlins und drehte nah Westen ab, sodaß er mit einem Fl üge in einer Pappel hängen blieb. Lämmlin brate den Apparat nicht mehr herum und stürzte mit dem im Geäste stark beschädigten Pugiens in die Tiefe. Der Flieger wurde mit einem Schädelbruthe owie mehreren Betin- und Nippenbrüchen tot unter dem Flugzeug hervorgezogen. Die Schauflüge wurden sofort eingestellt.

Sämtliche Flieger haben heute Straßburg wieder verlassen, als erster Morgens 5 Uhr 2 Minuten der Militärflieger Leutnant Madckenthun mit einem Passagier an Bord, der direkt nach Karls, ruhe fubr, wo er 5 Uhr 54 Minuten glatt landete. Jeanniy fuhr ohne Fluggast 5 Uhr 11 Minuten nah Weißenburg ab, m er 5 Ubr 58 Minuten glatt landete und 6 Uhr 24 Minuten wieda nah Karlsruhe aufstieg, wo er 6 Uhr 52 Minuten eintraf. Witter. stätter fuhr hier 5 Uhr 32 Minuten ohne Passagier ab und landet 6 Uhr 37 Minuten glatt in Weißenburg. Um 5 Uhr 33 Mi; nuten fuhr Hirth mit einem Pafsjagier ab; ihm folgte 5 Uhr 35 Minuten Brunhuber, der bei Herlisheim im Kreise Hagenau etne Notlandung vornehmen mußte. Seine Köntgliche Hoheit der Prinz Heinrich von Preußen hat im Namen des Südwest: deutschen Verbandes für Luftschiffahrt der Witwe des Fliegers Lämmlin ein Beileidstelegramm gesandt.

Paris, 23. Mai. (W. T. B.) Der Ministerpräsident Monts hat eine gute Nacht verbraht. Heute früh wurde ihm vom Tode des Kriegsministers Mitteilung gemaht. Monis rief mehrere Male unter Tränen aus: „Mein armer Freund!“ und widmete dem Dahingeschiedenen warme Worte des Lobes. Nachmittags konnte sih der Ministerpräsident einige Augenblicke mit dem Finanzminister Caillaux unterhalten. Ein um 6 Uhr Abends ausgegebener Kranuk- C E besagt, daß die Besserung im Befinden Monis' anhält.

_SE. Petersburg, M Mai. (W. T. B.) Der französische Flieger Slegidre blieb während eines Fluges auf dem Flugplaß mit einem Flügel seines Apparates an einer Stange hängen. Der Flieger stürzte herab und verlette sich {chwer, das Flugzeug wurde zertrümmert.

Perm, 23. Mai. (W. T. B.) Neunzehn Gefangene, die zu den Bauten für die Amurbahn bestimmt waren, Li am 19. d. M. in der Nähe von Tjumen im Bahnzuge die Wacht- soldaten überfallen und einen Fluhtversuch unternommen. Vier von den Gefangenen wurden tot in dem Waggon aufgefunden, sech3 bei der Verfolgung getötet und aht s{werverwundet wieder ergriffen. Von den neun fie begleitenden Wachtsoldaten sind acht 1ödlih verwundet worden.

As aba d, 23. Mai. (W. T. B.) Auf den Naphthawerken von Gadschinski auf der Insel Tscheleken wurde eine neue L erbohrt, die ungefähr eine Million Pud täg- ich liefert.

San Sebastian, 23. Mai. (W. T. B.) Der Flieger Védrine, der auf dem Fluge Paris—Madrid 74 Uhr Vor- mittags zu Angoulême aufgestiegen war, ist um 11 Uhr bier gelandet. Der Flieger Garros is um 11 Uhr 40 Minutm hier eingetroffen, nachdem er sid zur Aufnahme von Benzin ¡wä St.nden zwischen Fontarabie und Renteria aufgehalten hatte.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten, Dritten und Vierten Beilage.)

A

Theater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- baus. 137. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Frei- pläze sind aufgehoben. Zum 25. Male: Königs- finder. Musikmärchen in drei Aufzügen. Text von E. Rosmer. Mußk von E. Humperdinck. Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister Blech. Regie: Herr Oberregisseur Droescher. (Der Königs- sohn: Herr H. JIadlowker vom Großherzoglichen Hoftheater in Karlsruhe als Gast. Der Besen-

Pre pr sind aufgeboben. 15. Vorstellung im Lust- pielzyklus zu volfstümlihen Preisen. Der Fa enT Lustspiel in drei Akten von Gustav

adelburag. In Szene aesezt von Herrn Regisseur

nfang 72 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 138. Abonnementsvorstellung. Die ständigen Reservate sowie die Dienst- und Frei- pläze sind aufgehoben. 4. Vorstellung im Sonder-

; - T S ckOER Berliner Theater. Donnerstag, Nachmittags

binder: Herr Waldemar Henke vom Königlichen | 3 hr: Einer vou unsere Leut. Abends 8 Ubr:

Theater in Wiesbaden als Gast.) Anfang 7# Uhr. | Hummelstudenten. Poffe mit Gesang ünd Tanz Schauspielhaus. 140. Vorstellung. Das Abonne- | in fünf Bildern nach G. Pohl und H. Wilkens.

ment, die ständigen Reservate sowie die Dienst- und | Mußk von Conradi.

Freitag und Sonnabend: Bummelstudeuten.

Lessingtheater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: tos. (Ludolf: Herr Franz Schönfeld als Gast.) | Glaube und Seimat. Die Tragödie eines Volkes. J Drei Akte von Karl Scbönkberr.

Freitag und Sonnabend: Glaube und Seimat.

Neues Schauspielhaus. Donnerêtag, Abends

S: Im Klubsessel. Sonnabend: König Heiurich.

in drei Akten von

nement des Richard Waaner-Zykl P i Ie : , EeY( abonnement des Richard Wagner-Zyklus. Lohen- | 3 hr: Eine Million. (Burleske Spiele unter | von Friedmann-Frederich.

rin. Romantische Oper in drei Aften von Richard | 2„itung von Acthur Retbah.) eitag: Eine Million. 2 Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Fünfte und

fat e : leßte Aufführuug der Operuschule des Steru- Schauspielbaus. 141. Abonnementsvorstellung. | schen Kouservatoriums. Abends: Eine | Donnerstag, Abends s Uhr : Polnische Wirtschaft. Séwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von Hr.

E E Kraaÿ und Okonkowsky, bearbeitet von J. Kren. Komische Oper. Donnerstag, Nachmittags L SUDe von Alfred Schönfeld, Mufik von

E i L es , [3 Ubr: HSoffmauns Erzählungen. Abends ? M 1227 m0 Pr Ml rve 6 +2 + H # Z 2 N ie Auëgabe der Abonnementsbillette für die | 3 Yhr: Der Troubadour. (Jeanne Korolewicz

Wagner. Musikalishe Leitung: Herr Generalmusik- direktor Dr. Vèuck. Regie: Herr Oberregisseur Droescher. Anfang 7 Uhr.

Dienst- und Kreipläge find aufgehoben. Göß | Million. von Berlichiugen mit der eisernen Sand. Schauspiel in 5 Aufzügen von Goethe. Regie : Herr Regisseur Keßler. Anfang 7 Ubr.

Monate Juni und August 1911 zu 32 Opern- und 21 Schau'pielvorstellungen findet am 29. und 30. Mai F. Vormittags von 10¿{—1 Uhr in der König-

Va L T 1

fasse im Königli Zchauïfpiel- Gaft.) Me Bast.

urt

| als Gaft.)

I Gilbert.

Deutsches Theater. Donnerstag, Abends 6 Uhr : E Zum ersten Male:

Faust, 2. Teil. Freitag: Bankbau. Sonnabend: Zum 50. Male: Faust, 2. Teil. Kammerspiele. Donnerstag, Abends 8 Ubr: Sumurün. Freitag: Aglavaine und Selysette. Sonnabend: SumurÜün.

Sonnabend: Der große Name.

Charlottenburg. Donnerstag, Nahmittags 3 Uhr: | drei Akten von Hermann Bahr. Zapfenstreih. Drama in 4 Aufzügen von Franz Adam Beyerlein. Abends 8 Ubr: König Heinrih (in einem Vorspiel „Kind Heinrih" und vier Akten) von Ernst von Wildenbruch.

Fall. i Freitag: Die geschiedene Frau. Sonnabend: Der fidele Bauer.

Freitag und folgende Tage: Meyers.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und SHhönfeld.) | Gestorben: Hr.

Freitag und folgende Tage: Poluishe Wirt- a

schaft.

Toi - ; Am 29., 30. und 31. Mai wird Polnische Wirt- Freitag: Volkstüml'che Vorstellung“ Don Juan. red : Echt. Sonnabend: Die Bohème. (Alice Nielsen als E Deuen Dpenldeaier GINRIEs Vom

Revolutious-| Modernes Theater. (Königgräßger Str. 57/58.)

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Gastspiel des „Neuen Schauspielhauses": Wienerinnen. Lustspiel in

Freitag und folgende Tage: Wienerinneu.

Birkus Busch. Donnerstag, Nahmittags 34 Uhr und Abends 8 Uhr: 2 große Galavorstellungen- Jeder Besucher hat Nachmittags ein angeböriges Kind unter 10 Jahren auf allen Sigtplägen Trel, weitere Kinder unter 10 Jahren halbe Preije.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Galerie volle Preise. Nachmittags und Abends Garten. Kantstr. 12.) Donnerstag,Nachmittags 34 Ubr: | (ungekürzt): Die Originalausstattungspauto; Die lustigen Nibelungen. Burleske Operette in | mime „Ein Jagdfest am Hofe Ludwigs X1IV.“ 3 Akten von Rideamus. Musik von Oscar Straus. | Vorher: das große Programm.

Abends 8 Ubr: Die gesbievene Frau. SPELN E Lon L | I A N E E E A R M

ictor Léon.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Käthe Irmisch mit Hrr- Leutnant Otto Schneider (Stralsund).

Lustspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Donnerêtag, | Verehelicht: Hr. Leutnant Henning Frhr. gs Abends §8 Ubr: Meyers. Schwank in drei Akten

Manteuffel mit Frl. Annemarie Neander

etersheide (Chursdorf, Nm.). Le dIITE: in Sohn: Hrn. Korvettenkay lan Hans-Carl von Schlick (Charlottenburg). Hrn. Oberleutnant von Löbbecke (Hannover). Wirklicher Geheimer er rungérat, Professor Dr. Shmidtmann (Mar E J S ee ; g F: S Luise ustizrat Otto Mani Gniasbera). ŸYr. von Veltheim, aeb. Lamb t (Cattenstedt bei

Blankenburg, Harz).

I

Verantwortlicher Redakteur : Direktor De! Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin.

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staalsanzeiger.

Me 122.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten unnd Absperrungs- maßregeln.

Ueber „die Mückenplage und ihre Neamnplung, hat das Kaiserliche Gesundheitêamt eine kurze gemeinverständlihe Schrift herausgegeben, die im Verlage von Julius Springer, Berlin, foeben erschienen ist. Der Preis beträgt 30 Z für ein Cremplar, bei Mehr- aonahme ermäßigt 1A der Betrag, und zwar bei 1000 Stück auf 9 „§. Die Veranla] ua ur Herausgabe der Schrift gaben die leb- haften Klagen über die Mükenplage, die in den leßten Jahren aus me zahlreiheren Orten und in immer dringenderer Weise erhoben wurden.

Die Schrift gibt nah einleitenden Ausführungen über die wirt- sa ae und hygienische Bedeutung der Mückenplage eine durch echs Textabbildungen und eine Vier arbendrucktafel erläuterte Ueber- ficht über die Naturgeschihte der Mücken (Benennung, Beschreibung, Entwicklung, Lebensweise) und bespriht dann die zur Bekämpfung der Mückenplage geeigneten Maßnahmen : die Beseitigung der Brutpläßze, die Vernichtung der Larven und Puppen, die Vernichtung der Mücken. Der Schlußabschnitt erörtert die planmäßige Durchführung der Bekämpfungs- maßregeln; es. wird dort aus ane wie die Erfahrung gezetgt hat und_es in der Natur der Sache begründet ist, daß die erfreulicher- weise hon an recht vielen Orten in Angriff genommene Bekämpfung der Mückenplage allerdings nur dort Erfolg verspricht, wo sie über das ganze, von Mücken zu befreiende Gebiet hin planmäßig, mit ver-

Berlin, Mittwoch, den 24. Mai

einten Kräften, unter entsprehender saverständiger Leitung und mit der nötigen Willens- und Tatkraft durhgeführt wird.

Das Kaiserliche Gesundheitsamt meldet das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche vom Viehhofe zu Straßburg i. E. am 22. Mai 1911.

Türkei.

__ Der Internationale Gesundheitsrat in Konstantinopel hat für die Meran ee von Smyrna unter gleichzeitiger Aufhebung der für derartige Herkünfte früher angeordneten Maßnahmen (vergl. „N.-Anz.“ vom 4. d. M., Nr. 105) eine ärztliche Untersuchung sowohl bei der Abreise von Smyrna als auch bet der Ankunft im ersten türkischen Hafen, wo sih ein Sanitätsarzt befindet, verfügt.

__ Der Internationale Gesundheitsrat in Konstantinopel hat Nieder - ländish-Indien und die Malayische Halbinsel für cholera - verseucht erklärt. Die von dort kommenden Schiffe unterliegen einer 24stündigen Beobachtung nebst Desinfektion.

Schweden.

Nach einer Bekanntmachung des Königlich {hwedischen Kommerz- follegiums vom 16. d. M. ist die Stadt Smyrna als cholera- verseucht erklärt worden.

1918.

Verdingungen.

Oesterreich-Ungarn.

___ 29, Mat 1911, 12 Uhr. Hochbaudepartement der K. K. nieder- österreihishen Statthalterei in Wien: Neubau eines der K. K. Staatsgewerbeshule Wien 1. zu Schulbauhofzwecken dienenden Hallen- baues in Wien X1., Leberstraße. Näheres bei dem erwähnten Hoch- baudepartement in Wien 1, Herrengasse 11, 3, Stock, und beim „Neich8anzeiger“.

| 2. Juni 1911, Mittags 12 Uhr. K. K. Nordbahndirektion in Wien: Bauarbeiten aus L der Erweiterung und Umstaltung der Station Ostrau-Witkowiz. Näheres bei der erwähnten Direktion in Wien I1., Nordbahnstraße Nr. 50, und beim „Reichsanzeiger“.

Niederlande. 30. Mai 1911. M L As in Schoonoord (Provinz Drenthe): Ueferung von 1200 Säckten Kainit in Säcken

von 100 kg, Sai ür ket.

Marineministerium in Konstantinopel: Vergebung der An- fertigung von 28 Zünderplatten. Angebote in versiegeltem Umschla bis zum 9. Juni 1911 an das genannte Ministerium, wrooselbst Lastenhefte. Sicherheitsleistung erforderlich.

Berichte von deutschen Fruchtmärkten,

Qualität

mittel gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster b

hölhster

niedrigster | höchster | niedrigster | höchster d E d E b

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah überschläglicher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Durchschnitts- Am vortgen

Verkaufs- pre Markttage

für D wert 1 Doppel- buitto. zentner preis | dem

# M

bO f

Allenstein « « « 18,82 O as : —— E e L ea ¿ Schneidemühl . s é ; 19,80 E 6 aa e 8 4 17,00 atl P G ¿ 17,50 Neujtadt O.-S. Cu 17,80

R. a 19,60 L A A o 16 19,50

o E e Sc@wabmünchen . Schwerin i. Mecklb.. . Neubrandenburg » » Saargemünd « « -

dD gs

Günzburg « « Memmingen . Sch{wabmünchen Saloee . «e é Doe s

BToCaM ce

Allenstein « « Goldap . O 3 Beeskow. . Schneidemühl . Breslau

R 6 WIAaU «6 Neustadt O.-S.

annover . Hagen i. W.

p Neuß . . Memmingen Sabine ¿ Schwerin i. Meklb. Neubrandenburg Saargemünd . -

D G2

I

eo ag

Allenstein A 18,71 Goldap « - i ¿ On» e

Schneitemühl

Breslau . 13,00 I «s . T 16,00 Neustadt O.-S. . 14,80 Pagen L Vis G1 14,40

agen i. W. d el. Bo eubrandenburg .

15,50

É 0 Q. D

Allenstein Goldap . « Tor Beeskow . Schneidemühl Breslau . « - Gia. « è GWIoaai. Neustadt O.-S. nnover . agen i. W. Nob : A eu . . . . E 20-0 Memmingen « Schwabmünchen Waldsee . , Pfullendorf.» » « Schwerin i. Mecklb. . „5 Neubrandenburg . « » « « Saargemünd . «+ + « 5 L

16,00

16,00 15,50 14,50

14,20 17/80 17/75

0: Wh P ckS S_#ck: S

G Q S4 M

18,60 18,40 18,40

___—

m:

16,00

pad e 0 D

pk prr prr pk sren mek O

Weizen. 19,91 19,91 21,00 | 21,00 18,00 | 18,00 | 1940 | 19/60 19,80 | 20,00 20,20 | 20,20 2080 | 20/80 1810 | 19,00 19,10 | 20/00 1850 | 18/50 19,00 | 19/50 18,30 18,70 18,80 | 19,20 20,00 20.40 20,60 20.80 20/00 90,00 20,50 20/50 c: u 90,50 21,00 19,70 19,70 | 20/70 20/70 22.00 22/00 Gie Âe E i 19,75 19,75

ans “s 20,00 20,00 20,40 20,40 21,00 21,00

Nevrnen (euthülster Spelz, Diukel, Fes 21,60 21,60 21,80 21,80 22,40 22,60 22,80 22,80 21,50 21,50 21,46 21,80 —— _—

21,30 21,80 58 e 21,00 21,00

Roggen.

15,26 15,26 16,00 16,00 15,00 15,00 15,50 15,70 15,80 16,00 16,20 16,50 15,50 15,50 16,00 16,00 14,90 15,80 15,90 16,40 15,50 15,590 16,00 16,50

16,30 16,30 14,80 15,30 15,60 16,00 17,00 17,40 17,60 18,00 17,00 17,00 17,50 17,50

16,75 17,25 16,00 16,00 17,00 17,00 20,60 20,60 19,00 19,00 m s 16,00 16,40 16,50 16,80

_— 17,00 17,00 17,50 17,50 18,00 18,00

Gerste. 15,86 15,86 18,00 18,00 14,50 14,50 15,00 15,40 15,60 16,00 16,00 16,00 16,50 16,50 13,50 14,20 14,80 15,50 17,00 17,00 17,50 18,00 15,40 15,70 16,00 16,40 15,40 16,40 16,80 18,00 15,00 15,00 15,50 15,50 16,00 16,00 17,00 17,00

Hafer. 18,00 18,00 20,00 20,00 15,60 15,60 _— 16,00 16,20 16,40 16,60 17,20 17,60 16,50 16,50 17,00 17,00 16,10 16,60 16,70 17,20 15,50 15,50 16,00 16,50

16,80 16,80 15,20 15,60 16,20 16,60 18,40 18,80 19,60 | 19,80 18,50 18,50 18,75 18,75 L 17,00 17,50 50 16,00 16,00 1,00 | 17,00 40 18,80 19,20 19,40 19,60 19,40 19,40 20,00 20.00 73 18,70 18,70 19,20 19,20 2 18,60 18,60 —— 20 19,00 20,00 29

17,00 17,50

17,00 17,00 17,50 17,50 1 000 16,00 16,00 18,00 18,00 1 000

So || S

SLWLS

00 909 9D

-

19,81 20,20

15,60 15,60 16,30 1641

16,50 16,50

134 16,80 17,11 2 340 15 60 1610 |

863 17,26 17,26 5, 660 16,50 16,50 93. D.

1416 19 40 19,60 189. 5. 972 18.70 18,60 16. 5, 377 18.60 18,06 16. H. B55 19.14 18.96 16. !

17 000 17,00 17,50 16.5. 2 000 17 200 1720 17.23 16. 5. i

E

entévertrags It Ld Net wr die Billette zur N ay i D t Cr Parkett AIIL 30. Mai d. Rana hem. Balkon und Fa 9: DCIIL. A Bs F L 7 n verabfolgt. Gleichzeitig wird ersucht, sShotrna abacriklt bereit u bal ; Deirag aDgeag it DETZTL Fu _“ ten.

Abends 8 Uhr: Der große Name. Lustspiel

| in drei Akten von Victor Léon und Leo Feld.

Friedrihstr.) Donnerstag, Abends 84 Uhr: Gastspiel

des „Neuen Schauspielhauses“ : Das Prinzcheu.

Liebesshwank in 3 Akten von Robert Misch. Freitag und folgende Tage: Das Prinuzchenu.

und zwar nur geg : | ; d Verlags- 4 Schillertheater. ©. (Wallnertbeater.)| Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof | Drus | di Norbdeutshen Buhproärret L und Bes

n | Donnerstag, Nachmittags 3 Vhr: Die Ehre. !| Schauspiel in vier Aften von Hermann Sudermann.

Neun Beilagen (einshließlih Börsen-Beilage).

Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betre

Berlin, den 24, Mat 1911.

Kaiserlißes Statistisches Amt. van der Vorght,

emerkungen, Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der mee gu E abgerandet mitgeteilt En O D aut den s pn ablen berenet ende Prets nicht vorgekommen ist, ein Punkt ( n legten sechs Spalten, daß entipreMender

eri@St feblt.