1911 / 122 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T R

vember 191L, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Neumünster, den 18. Mai 1911. Königliches Amtsgericht. 4.

[112982] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat beute folgendes Aufgebot erlassen : Die unverehelihte Eveline Grunau in Danzig, Grüner Weg 19, vertreten durch den Necht8anwalt und Notar Wessel in Danzig, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der 4 pro- zentigen Hypothekenbriefe der Hypothekenbank in Hamburg Serie 147 Nr. 58577 Ut. C über #6 %00,—, Serie 200 Nr. 75621 Ut. E über #6 200,—, Serie 223 Nr. 84939 Lit. E über #4 200,— und Serie 242 Nr. 92454 Lit. E über #46 200,—. Die resp. Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Rechte bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holfstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 16. Fe- bruar 19142, Vormittags AUUè Uher, anbe- raumten Aufgebotstermin, daselbst, Heiligengeist- feldflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 145, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 20. Februar 1911.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[19686] Pfälzische Hypothekenbank in Ludwigshafen am Rhein.

Wir bringen hiermit zur Kenntnis, daß die gemäß 8 367 des Handelsgesetzbuches erlassene Verlustanzeige wegen der 409%/gigen Pfandbriefe unserer Bank Serie 59 Lit. C Nr. 6185 über 46 500,—, Serie 59 Lit. C Nr. 6577 über M 500,—, Serie 60 Lit. B Nr 3653 über 4 1000,— gegenstandslos geworden ist.

Ludwigshafen am Rhein, den 22. Mai 1911.

Die Direktion. [19690] Vekauntmachung.

Die als abhanden gekommen gemeldeten Pfand- briefe unseres Instituts, Serie I1 Lit. 12 Nr. 28 652 zu M 100,—, Serie XI Lt. C Nr. 158893 zu é b00,—, Serie XXIIT Ut. E Nr. 308 372 zu A 100,— haben sich wieder vorgefunden.

Würzburg, den 22. Mai 1911.

Bayerische Bodencredit- Anstalt. [19689] Policenaufgebot.

Die auf den Namen des Herrn Albert Erich Neinhold Herrmann, Gutsbesißer in Tepliwoda, lautende Versicherungspolice Nr. 218 872 ist nah Anzeige des Versicherten in Verlust geraten. Dies wird gemäß § 9 der Versicherungsbedingungen mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß nach fruchtlosem Ablaufe einer Frist von drei Monaten nach dem Erscheinen dieses Inserats die genannte Police für kraftlos erflärt und an Stelle derselben eine neue Police ausgefertigt werden wird.

Berlin, den 22. Mat 1911.

Friedri Wilhelm Preußische Lebens- und Garantie- Versicherungs-Actien-Gesellschaft zu Berlin, Die Direktion.

[19703] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender Policen der Wilhelma in Magdeburg, Allgemeine Versicherungs-Aktien-Gesell- {ast in Maadeburg, ist beantragt :

1) der Ausfteuer- und Spareinlagenversicherung8- volice Nr. 37 268, ausgestellt auf den Fleischermeijter Paul Kurek in Zabrze, von diesem,

2) der Lebensverficherungspolice Nr. 20 874, aus- gestellt auf den Lehrer Johann Christian Karr in Kirchheim u. T., von diesem. i

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, pätestens in dem auf den 8. Dezember 1911, Vormittags Ak Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Halberstädterstraße 131, Zimmer 111, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunden erfolgen wird.

Magdeburg, den 17. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8.

19696

[ Dort dalidbes Amtsgericht Braunschweig hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Gärtner Hermann Fsensce [1 aus Wolfenbüttel, Neuerweg Nr. 31, hat das Aufgebot bezüglich der Braunschweigischen Svar- fassenbücher: Serie IIl Lit. O Nr. 38 410 über 100 6, Serie I[I Lit. O. Nr. 8303 über 100 6, Serie IIl Ut. M Nr. 4851 über 80 4, Serie 111 Lit. C Nr. 7669 über 60 A, Serie Il Lit. Q Nr. 168 019 über 200 4 beantragt. Der Inhaber der Urfunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 42. Februar 19842, Vormittags Uk? Uhr, por dem Herzoglichen Amtsgerihte Braunschweig, am Wendentore Nr. 7, Zimmer 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunden erfolgen wird. Zugleih wird bezüglich der genannten Sparkassenbücher die Zah- lungésperre verfügt und an Herzogliches Finanz- follegium das Verbot erlassen, an den oder die In- baber der Bücher eine Leistung zu bewirken.

Braunschweig, den 9. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts, 17: Kreiß, Gerichtssekretär. [18665]

Herzoglibes Amtsgericht hier hat beute folgendes Aufgebot erlassen: Die Chefrau des Tischlermeisters Hetnrih Heine in Süpplingenburg, Minna geb. Diekmann, aus Nottorf hat das Aufgebot des auf ibren Mädchennamen Minna Diekmann-Nottorf vom Spar- und Vorschußverein Königslutter e. G. m. b. H. über den Betrag von 56,25 4 am 1. Juni 1887 ausgestellten Sparkassenbuchs Nr. 871 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. November 1911, Vor- mittags 94 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Köuigslutter, den 11. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts :

(Unterschrift), Gerichtssekretär.

[19705] Aufgebot. Der Viertelhufner Carsten Johannsen in Ham- dorferweide hat das Aufgebot des am 11. Februar

1911 verloren geganaenen Sparkassenbuchs Nr. 26 927 der Spar- und Leihkasse zu Rendsburg über den

Betrag von 4020,76 # beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Dezember 1911, Vormittags 40 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Ürkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Nendsburg, den 17. Mai 1911. Königl. Amtsgericht. Abt. 3.

[19706] Aufgebot.

Der Fabrikarbeiter Peter FisGelmanns jun. aus Gerkerath, als Vormund der beiden minderjährigen Kinder Maria Theresia und Peter Leo Fischelmanns in Gerkerath, hat das Aufgebot der Sparkassenbücher Nr. 16 102 und 16 103 der Sparkasse in Rheydt, lautend auf einen Betrag von je 65 4, beantragt. Der Inhaber der Sparkassenbücher wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 15, Juli 1941, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt, Zimmer 20, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Bücher er- folgen wird.

Rheydt, den 21. Mai 1911. Königliches Amtsgericht.

[19702] Aufgebot. s

Der Rentner, frühere Bäckermeister Carl Lach- mann in Liegniß, vertreten durh den Rechtsanwalt Justizrat Pallaske in Liegnitz, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 4. April 1892 fällig gewesenen Wechsels, d. d. Liegniß, den 4. März 1892, über 350 M, ausgestellt von dem früheren Vorwerksbesitzer Ch. Dietrich zu Goldberg, zahlbar an Carl Lahmann bei ihm in Legntitz, akzeptiert von dem Vorwerksbesißzer Friy Dietrib zu Gold- berg, beantragt. Der Inhabec der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. Fe- bruar 1912, Vormittags LL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 24, anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Licguitz, den 18. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[19323] Aufgebot.

Der Kaufmann Heinrich Bornemann in München- Gladbach, früher zu Oeynhausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Appelius in Bünde i. W., hat das Aufgebot des abhanden gekommenen, von G. Bornemann zu Bünde ausgestellten, von dem früheren Mühblenpähter Wilhelm Winter in Geving- bausen bei Bünde argenommenen Wechsels vom 24. Oktober 1900 üher 1460 4, zahlbar am 24. De- zember 1900 in Minden beim Mindener Bankverein, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aus- gefordert, spätestens in dem auf den 19. Dezember 1911, Mittags 1D Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des Wechsels er- folgen wird.

Minden, den 18. Mat 1911.

Königliches Amtsgericht. [19325] Aufgebot. 2

Her Barmer Bank-Verein Hinsberg, Fischer u. Co. in Bielefeld hat das Aufgebotsverfahren be- antragt zum Zwecke der Kraftloserklärung des ihm abhanden gekommenen Wechsels über 500 4, datiert Plauen, den 10. September 1910, fällig am 15. De- zember 1910, ausgestellt von der Firma L. Wollstein u. Töpfer tn Berlin C., Nochstraße 1, angenommen von dem Architekten Albect M. Eisel in Plauen i. V., indossiert von den Firmen Otto Weiß în Berlin-Wilmersdorf, Wilhelmsaue 33, und Friedrich Pelzer in Bielefeld an die Antragstellerin. Der Snhaber des bezeilneten Wechbsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Dezember 1911, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Amtsberg 9, 2 Treppen, Zimmer 30, anbe- raumten Termine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt wird.

Plauen, am 16. Mai 1911.

Das Königliche Amtsgericht.

[19704] i i B

Der Nentner Karl Brackebusch in Braunschweig, als Bevollmächtigter des Rentners Theodor Bracke- busch in Braunschweig, hat das Aufgebot des ab- banden gekommenen Hypothekenbriefs über die im Grundbuch von Vöbrum Band V Blatt Nr. 184 Abteilung 111 unter Nr. 5 für die Firma C. Bracke- busch & Co. zu Peine am 28. März 1896 einge- tragene Hypothek für eine mit 4 Prozent verzinsliche Forderung von 3500 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. September 1911, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Peine, den 19. Mai 1911.

Königlihes Amtsgeriht. IL.

[19692] Aufgebot.

Die Utiise Christine Fuhrmann in Quincy, Ill, und der Ernst August Fuhrmann in Chicago, Ill, vertreten dur Gottlieb Shwab in Göppingen (Bankkommandite), haben beantragt, den versbollenen Otto Theodor Fuhrmann, geboren am 22. Juli 1870 in Quincy, Ill., zulegt wohnhaft in Fair View, Pennsylvania, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich fpäte- tens in dem auf den 18. Dezember 1911, Vormittags A4 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, Il1. Stodck, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 6. Mat 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

19821]

i Das Amtsgeri(t Nürnberg bat am 16. Mai 1911 folgendes Aufgebot erlassen: In der Nach- laßsahe des am 28. 1V. 1911 dabier verstorbenen Kaufmanns Georg Brummer, Alleininbaber der Firma Geora Brummer dahier, wird auf Antrag des

; verwalter, an alle Nahlaßgläubiger die Aufforderung

erlassen, ihre Forderungen an den Nachlaß spätestens im Aufgebotstermine, nämlich Montag, den 25.Sep- tember 1911, Nachmittags 34 Uhr, Zimmer Nr. 41, im Amtsgerichtsgebäude an der Augustinerstraße dahier anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes

1 der Forderung zu enthalten. Urkundlichhe Beweis-

stüce find in Urschrift. oder in Abschrift vorzulegen. Den Nachlaßgläubigern, welche ihre Forderungen nit anmelden, wird als Nechtsnachteil Age daß sie, unbeschadet des Rechtes, vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung vexlangen können, als sich nach. Befriedigung der nicht“ ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt, und daß jeder Erbe nah Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Nüruberg.

[19671] Oeffentliche Zustellung.

In Ehesahen der Waschfrau Meta Wilkbelmine verehel. Mitter, geb. Großmann, in Berthel8sdorf bei Herrnhut, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrat Seyfert in Baußen als Prozeßbevoll- mächtigten, Klägerin, gegen den Schuhmacher Her- mann Robert Mitter, früher in Berthel8dorf bei Herrnhut, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ladet Klägerin den Beklagten zur Leistung des ihr in dem Urteile vom 27. Fe- bruar 1911 auferlegten Eides und zur Fortsezung der Verhandlung vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Baußen auf den 10. Juli 1911, Vormittags {10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Scriftsazes bekannt gemacht.

Vaugzten, am 22. Mai 1911.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19676] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Katharina Hanrath, geb. Weniger, in Cöln, Christophstraße 25, vertreten dur Rechts- anwalt Dr. Alfred Cohen in Cöln im Armenrecht, flagt gegen ihren Ebemann, den Handlungsgehilfen Oskar Hanrath, früher in Cöln, jet unbekannten Wohn- und Aufenthalts, mit dem Antrag auf Scheidung der zwoishen den Parteien am 9. November 1900 vor dem holländishen Standesbeamten zu Gendringen in Holland ges{lofenen Ehe sowie Er- flärung des Beklagten als den s{uldigen Teil und Verurteilung desselben zur. Tragung der Prozeß- kosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 10. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den D. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 20. Mai 1911.

Thesen, Aktuar, als Geri{hts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19678] Oeffentliche Zustellung.

Der Johann FriedriÞh Gukkenberger, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Suse, klagt gegen seine Ebefrau Anna Caroline Christine Gukkenberger, geb. Eckboff, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- \ceidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehenze Ehe auf Grund 88 1565, 1568 B. G.-B. vom Bande zu scheiden und die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu erklären. Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer 1X des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 12. Juli 1944, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage: bekannt gemacht.

Hamburg, den 20. Mai 1911.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts.

[19827] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wilhelmine Beck, geb. Wößner, in Heilbronn, Prozeßbevollmächtigter : N.-A. Dr. Paul daselbst, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthaltsort ab- wesenden Ehemann Johann Vecck, Taglöhner von Eibensbach, früher in Heilbronn, auf Grund des & 1567 Abs. 2 Z. 2 B. G.-B., mit dem Antrage, es wolle die zwischen ihnen vor dem Standesamt Sulzfeld am 28. November 1895 geschlossene Ebe geschieden und der Beklagte für den s{chuldigen Teil erklärt werden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Heilbronn auf Freitag, den 13. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heilbroun, den 22. Mai 1911.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Weber, Sekr.

19826] l Oeffentliche Zustellung ciner Klage.

Nr. 1 1714. Die Ebefrau des Drogisten Heinrich Philipp Münch, Helene Johanna Gertrud geb. Mir, in Darmstadt, Riedlingerstraße Nr. 41, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Klinkowström in Karlsruhe, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Karlsruhe, zurzeit an unbekannten Orten, auf Grund der S8 1565 und 1568 des B. G.-B., mit dem Antrage, die zwishen den Parteien am 14. März 1908 in Darmstadt ges{lossene Ebe aus Verschulden des Beklagten für geschieden zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Großh. Landgerichts zu Karlsruhe auf Diens- tag, den 26. September 1915, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßz- bevollmächtigten vertreten zu laffen.

Karlsruhe, den 19. Mai 1911.

(L. 8.) Blat, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[19682] : a Maria Schneider, geb. Gill, in Zweibrücken, Klägerin Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Dr. Nau hier —, hat gegen ibren Ehemann Georg

Schneider, Zwicker, früher in Zweibrücken, nun

Rechtsanwalts Dr. Graumann dahier, als Nachlaß- { ohne kekgnnten Wohn- und Aufenthaltsort ab-

wesend, Beklagten, zum K. Landgerihte Zweibrü Klage wegen Ehescheidung mit dem Antrag E die am 25. Juli 1903 vor dem Standesbeamten in Zweibrücken geschlossene Ebe der Parteien zu {eiten und den Beklagten für den allein {uldigen Teil zuy erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits ist Termin in die öffentliche Sißung der 2. Zivilkammer des bezeihneten Gerihts vom 12, Oktober 19112, Vormittags D Uhr, be- stimmt. Der Beklagte wird zu diesem Termine ge laden mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeß. gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zum Anwalt zuy bestellen. E. 254/11. : Zweibrücken, 20. Mai 1911. / Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. .

[19311] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Oswald Hermann Gösche, ge- seßlih vertreten dur den Generalvormund, Sekretär des Waisenamts Friedrich Rust zu Bremen, Kläger, klagt gegen den Kellner Johannes Novotny, früher in Bremen, Haferkamp 35, wohnhaft, jeßt unbe, fannten Aufenthalts, Beklagten, auf Zahlung dq Unterhaltsbeiträgen, mit dem Antrage: „ben §. Élagten zur Zahlung eines jährliwen Unterhalts wy #6 240,— für die Zeit vom 21. Februar 1911 ß zum 20. Februar 1927, vierteljährlich im voray zahlbar, zu verurteilen und das Urteil, soweit tj Beträge im voraus und für das der Klagerhebun vorangegangene Vierteljahr gefordert werden, vorläufig vollstreckbar zu erklären“. Der Befklagt wird hiermit zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgericht zu Bremen, Ge: rihtéhaus, I. Obergeschoß, Zimmer Nr. 85 (Eingang Ostertorstraße) auf den §8. Juli 1911, Vor: mittags 9 Uhr, geladen. Zum pet der öffent: lichen JusleLung werden diefer Auszug der Klage sowie obige Ladung bekannt gemacht.

Bremen, den 20. Mai 1911.

Als Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Proetel,

[19680]

Die minderjährigen Geschwister: 1) Otto Gustav Bösel, 2) Louise Charlotte Bösel, 3) Irmgard Margarete Bösel, sämtli in Leipzig, geseglih ver- treten durch ihren Pfleger, den Rechtsanwalt Marx Magnus Breit in Leipzig, klagen gegen thren Vater, den Friseur Otto Gustav Bösel, zuleßt in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Gewährung von Unterhalt, mit dem Antrage: 1) der Beklagte wird verurteilt, an die Kläger von Zustellung der Klage an je bis zum vollendeten 16. Lebensjahre einen monatlichen Unterhaltsbeitrag von je 15 M, zu- sammen 45 M, zahlbar in vierteljährlißen Voraus- zahlungen, zu zahlen, 2) der Beklagte wird ver- urteilt, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 3) dieses Urteil ‘ist vorläufig vollstreckbar, 4) die öffentliche Zustellung des Urteils an den Beklagten wird bewilligt. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die elfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig, Harkortstraße 9, auf den 14. Juli 19112, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis

Leipzig, am 22. Mai 1911.

[19674] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant F. G. Weißbach in Gornau, Prozeßbevollmächhtigte: Rechtsanwälte Dr. Nob. Müller und Dr. Wetzel in Chemnitz, klagt gegen den Kaufmann Friedrich Mühler, früher in Skin bei Burgstädt, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Urkunden- und Wechselprozesse, unter der Behauptung, daß er Inhaber sei 1) der am 6. Dezember 1910 von ihm an eigene Order auf Mühler ausgestellten, von diesem angenommenen, am 31. März 1911 fällig gewesenen Anweisung über 700 # und 2) des am 1. Sanuar 1911 von ihm an eigene Order auêge- stellten, von Mühler als Bezogenen angenommenen, am 15. Avril 1911 fällig gewesenen und am 18. April mangels Zahlung protestierten Wechsels über 1000 4. Er beamragt, den Beklagten kostenpflichtig zur Be- zahlung von 714 4 70 Z nebst 69/9 Zinsen feit dem 6. Avril 1911 und von 1020 4 nebst 6 °% Zinsen seit dem 20. April 1911 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts z Chemnig auf den 12. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, \sch dur einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rehtsamwalt als Prozeßbevollmäctigten vertreten zu lasen. i

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Chemnitz, am 20. Mai 1911.

[19824] :

Die Firma Bader u. Naumburger in Fürth klagt gegen Rupert Kling, früher in Unterdeufstetten, nun unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von 400 58 für geliefert erhaltene Waren, mit dem An- trage, zu erkennen: I. Bekl. ift \{uldig, an die Klagspartei 400 4 58 4 nebst -4 9/9 -Zinsen feil 3. September 1907 zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. 11. Das Urteil wird, event- gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar erflärt. Termin zur mündlihen Verhandlung l auf Dienstag, den 12. Juli 1911, Vorm. S1 Uhr, im Sigungssaal Nr. 45 des Kgl. Amftêger- Fürth anberaumt. Nachdem die öffentl. Zustellung der Klage bewilligt wurde, wird der Beklagte hierm!! zu dem vorbezeichneten Verhandlungstermin geladen.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerich1s Fürth.

[19679] Oeffentliche Zustellung. i

Der Kaufmann Carl Bertram, vertreten dur Rechtäanwälte Dres. Jansen, Peppler, Darboven, Soltau, klagt gegen den Kaufmann Hugo H. Görß, unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar zu ver- urtéilen, dem Kläger 7700 f nebst 49/6 Zin}en vom 1. Oktober 1907 ab zu zablen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer 1X des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) anl der 12. Juli 1911, Vormittags 94 Uhr, m! der Aufforderung, einen bei dem gedachten ( erichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum He ee öffentlichen Saft wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ¿

Hamburg, den 20. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

zum Deutschen Reichsan

Mi 122.

3. äufe, tungen, Verdingungen 2c. d Ds x. von W i ingung

Kommanditgesell schaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

L Aufgebote, Verlust: und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Fünfte - Berlin, Mittw

Preis für den Raum eiuer

Beilage

zeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

oh, den 24. Mai

1918.

Erwerbs- und aen, e

tsanwälten.

a 6. Er Öffentlicher Anzeiger. | {Ten

9. Bankausweise.

4gespalteneu Petitzeile §80 .

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

?) Aufgebote, Verlust- u. Fund- achen, Zustellungen u. dergl.

(19688] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Rolfes & Wulff Nachf. in Bremen, U. L. e R Nr. 13/14, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Danziger, Albers, Dr. Grave in Bremen, klagt gegen den Architekten Rud. Hofß, früher in Bremen und Bonn a. Rh., zurzeit unbe- kannten Aufenthalts, aus Kauf und Lieferung eines Anzuges, mit dem Antrage, den Beklagten kofsten- vflichtig zur Zahlung von 98 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1911 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Be- flagte wird zur mündlichen ena Nechts- streits vor das Amtsgericht zu Bremen, Gerichtshaus, I. Ober gei Veh, Zimmer Nr. 79 (Eingang Ostertor- straße), auf Dienstag, den 4. Juli 1911, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und die Ladung bekannt gemacht. Bremen, den 22. Mai 1911. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Haake, Gerichtssekretär.

{19822] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Ehrlich & Denfeld in Koblenz, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Henrich und d 11. in Koblenz, klagt gegen 1) den Nobert

ranz Wachendorf, vertreten durch seinen Vater, Kaufmann Franz Wachendorf in Koblenz, Münzplay, 2) den Wilbelm Haas, beide früher in Koblenz, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behaup- tung, daß die Beklagten für ihnen auf vorherige Be- stellung fäuflich gelieferte Waren 79,25 # ver- \hulden, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten als Gesamtshuldner zur Zahlung von 79,25 46 nebst 40/0 Zinsen seit dem Klagetage und zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits einschließ- lih der des vorausgegangenen Arrestverfahrens. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte zu 2 vor das Königlihe Amtsgericht in Koblenz auf den 13. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25, aeladen. 3. C. 607/11.

Koblenz, den 18. Mat 1911.

Beutler, Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts. 3.

{19823] Oeffentliche Buleluns,

Die Firma H. Buchmann in Koblenz, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Henrich und Bens Il. in Koblenz, klagt gegen 1) den Nobert

ranz Wacheudorf, vertreten dur feinen Vater, Kaufmann Franz Wachendorf in Koblenz, Münzplat, 2) den Wilhelm Haas, beide früher in Koblenz, jegt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Be-

auptung, daß die Beklagten für ibnen auf vorherige Bestellung käuflih gelieferte Waren 177,75 4 ver- shulden, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten als Gesamtschuldner zur Zahlung von 177,75 M nebst 409/69 Zinsen seit dem Klagetage sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits ein- \chließlih der des voraufgegangenen Arrestverfahrens. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte zu 2 vor das Königliche Amtsgericht in Koblenz auf den 13. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25, geladen. 3. C. 608/11.

Koblenz, den 18. Mai 1911.

Beutler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 3.

[19675] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Phil. und Heinrich Baum in Kreuznach, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Mohr in Koblenz, klagt gegen den Karl Wilhelm Hohstadt, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Ge- nossen, mit dem Antrage auf Erteilung der Voll- streckungsflausel zu dem Urteile des Königlichen Landgerichts in Koblenz vom 25. September 1908 in Sachen der Klägerin gegen Weinhändler Wilhelm d erems in Langenlonsheim, und zwar a!s Gesamt- chuldner. Die Klägerin ladet den Beklagten zur E Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Koblenz ea! den 12. Juli 1911, Ange 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Anwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Koblenz, den 19. Mai 1911.

Schaedler, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[18703] Die Sgwiffswerft von Henry Koch, Aktiengesell- chaft in Lübeck, vertreten durch den Vorstand, im rozeß vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. ör, Muus, Brehmer I., Hinrichsen in Lübeck, klagt egen den Marinemaler Alexander Kircher, Jroter zu orißburg bei Dresden wohnhaft, jegt unbekannten Aufenthalts, aus einem am 29. September 1910 gewahren Darlehn, mit dem Antrage, den Beklagten urch gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreck- bares Urteil fostenpflihtig s{uldig zu erkennen, der Klägerin 5000 4 nebst 59/6 Zinsen seit dem 29. Sep- tember 1910 und die Kosten des Vorau gegangenen Arrestverfahrens zu zahlen. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits ladet Klägerin den Be- flagten vor die 111. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck zu dem auf Dounuerstag, 13, Juli 1911, Vorm. 10 Uhr, angeseßten Termin mit der Auf- forderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu seinem Vertreter zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lübeck, 19. Mai 1911.

[19669] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Franz Steiner Natbl, Inhaber Brauereibesißzer Hermann Dreßler in Hammermühle, S A: Rechtsanwalt Bunn in arienwerder, lagt gegen 1) den Hotelbesißer Wilhelm Völbke, 2) deen Ebefrau, früher in Garnsee, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer im Jahre 1910 entstandenen Darlehnsforderung sowie einer Kaufpreisforderung für geliefertes Bier bis zum 10. April 1911, mit dem Antrage, die Be- klagten zu verurteilen, an den Kläger 600 4 nebst 6 9/9 Zinsen von 500 4 seit dem 1. Januar 1911 und 59% von 100 4 sett dem 10. April 1911 zu zahlen, thnen die Kosten des Rechtsstreits mit Ein- \{luß der Kosten des Arrestverfahrens Steiner c/a Völtke 1. G. 17/11 aufzuerlegen, das Urteil auch gegen Sicherleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgeriht in Marienwerder auf den 20. Sep- tember 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 9, geladen. Marienwerder, den 17. Mai 1911. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19825] Oeffentliche Zustellung. /

In Sachen Stefan Scheuerl, Kunstmühlbesitzer in Hsaffing bei Wafterburg, Klageteil, vertreten durch

echtsanwalt Donaubauer in Traunstein, gegen 1) Michael Koidl, Krämer, zuleßt in Mietenkam wohnhaft, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, 2) Elise Koidl, dessen Ehefrau, wohnhaft in Mietenkam, Beklagte, wegen Forderung, wird der Mitbeklagte Michael Koidl zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Mittwoch, deu 12. Juli 1911, Vorm. 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht Traunstein, Zimmer Nr. 18/0 geladen. Klageteil wird beantragen: I. Beklagte werden \samtverbindlih verurteilt, an Kläger 329 # Hauptsache, nebst 49/6 Zinsen hieraus seit 7. Mai 1911 zu zahlen; 11. Der mitbeklagte Ebemann hat die Zwangsvollstreckung in das ein- E Gut der Ebefrau zu dulden; 111. Beklagte aben famtverbindlich die Kosten des Nechtsftreits zu tragen; IV. Das Urteil wird ohne, soweit erforderli gegen Sicherheit, für vorläufig vollstreckbar erklärt.

effentlihe Zustellung ist bewilligt.

Traunstein, den 20. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

E

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[19859] Zwangsversteigerung. Am Freitag, den 2. Juni 1911, Mittags 12 Uhr, werde ich in der Pfandkammer Neue Schönhauserstr. 17 hierselbst die durch Beschluß des Amtsgerichts Berlin-Mitte 78 M 1855. 11 vom 3. März 1911 gepfändeten zwei Geschäfts- anteile ohne Wertangabe an die Firma Deutsche Elektricitäts-Sicherungs Centrale G. m. b. H. hier, Dorotheenstr. 30, wegen einer Teilforderung von 20 #4 auf Grund des Beschlusses 78 M 1855. 11 des Amtsgerichts Berlin-Mitte vom 11. 4. 11 öffent- lih meistbietend gegen fofortige Barzahlung ver- steigern. Berlin, den 22. Mai 1911. Oldenburg, Gerichtsvollzieher, Waldeyerstr. 3.

[18199] Perlmutterfabriken. Vorrichtung zum Schleifen roher Perl- mutterplatten oder A V Stücke. Bewanderte Sqleifer find niht mehr nötig, da diese Vorrichtung selbst arbeitet und bedeutend mehr fördert. Auf diese D TiENA, ruht 2 X Gebrauhsmusterschuy vom 5. 5. 11. Dasfelbe verkauft etnzeln oder im ganzen. Offerte erwünscht postlagernd Adorf i. Vgtl. unter Nr. M. L. 1813.

[18552] Bekauntmachung. Montag, den 12. Juni 1911, Vormittags 11 Uhr, follen 1000 U Ba Baer zum Karabiner 98 alter Art meistbietend verkauft werden. Vorschriftsmäßige Angebote sind mit der Aufschrift „Verdingung auf Nußbaumschafthölzer, B nungs» termin am 12. Juni 1911“ versehen, postmäßig ver- {lossen der unterzeichneten Gewehrfabrik bis zum genannten Termin portofrei einzusenden. Die Bedingungen liegen im Geschäftszimmer der Gewehrfabrik aus, fönnen auch gegen portofreie Ein- fendung von 50 9 abschriftlich bezogen werden. Borschriftsmäßige Formulare zu Angeboten werden unentgeltlih abgegeben. öniglihe Gewehrfabrik zu Erfurt.

[19517] Fleishverdingung.

Am Sonnabend, den 3. Juni 1911, Vor- mittags 10 Uhr, Mittags 12 Uhr, Nach- mittags L bezw. 2 Uhr, soll der Friedensbedarf sämtliher Küchen der Marineteile und ferner der D und teilweise Kriegsbedarf der Lazarett- üchen 2c. der Garnisonen Wilhelmshaven, Curhaven, Lehe und Helgoland an NRind-, Hammel- und Schweineflei\ch usw. für die Zeit vom 1. Juli bis Ende Dezember 1911 öffentli verdungen werden. Die Lieferungsbedingungen, welche ein Verzeichnis sämtliher zu verdingenden Fleishsorten enthalten, liegen in unserer Registratur zur Einsiht aus, sie fönnen aber au gegen vorherige Einsendung von 1,50 4 in bar (pro Garnison) von der Intendantur bezogen werden. s

Angebote sind unterschrieben, portofret und ver- {losen bis zum Verdingungszeitpunkte an die unter« zeichnete Intendantur unter der äußeren Aufschrift : ees auf die Lieferung von Fleishwaren" ein- zurelWen,

Der Gerichtsschreiber der TIT. Zivilkammer des Landgerichts.

[19860]

Bei der Torpedowerk\statt foll die Lieferung von ca. 60000 Bogen Schmirgelleinewand vergeben werden.

guslagsfrist 6 Wochen. Angebote sind terswrossen, portofrei und mit be- zügliher Aufschrift versehen zum Verdingungstermin Dienstag, den 6. Juni 1911, Nachmittags 33 Uhr, einzusenden.

Bedingungen liegen bei dem Beschaffungsbezirk der Torpedowerkstatt aus und werden gegen 0,25 46 in bar abgegeben. Kaiserliche Torpedowerkstatt zu Friedrichsort.

4) Verlosung x. von Werî- papieren.

[19865] Bekanntmachung.

Die Anlehen der Stadt Freiburg im Breisgau

von den Jahren 1881, 1884, 1888, 1890,

1894, 1898, 1900 und 1903 betr.

Nr. 9344. Bei der am 24. April 1911 vor- genommenen öffentlihen Verlosung der im Jahre 1911 zur Heimzahlung gelangenden Schuldver- schreibungen wurden Taléende Stücke gezogen :

L. Vom Anlehen von L881, Heimzahlbar auf 1. Oktober 1911.

Lit. A 17 Stück zu je 2000 4 Nr. 1 13 51 81 156 180 195 216 237 290 378 429 467 496 521 547 und 555.

Lit. B 26 Stück zu je 1000 M4 Nr. 24 34 41 70 72 93 109 139 164 183 234 250 299 319 405 409 438 458 472 507 660 798 809 873 878 und 882.

Lit. © 18 Stück zu je 500 46 Nr. 53 82 104 182 244 245 268 331 344 361 413 421 441 449 489 508 509 und 914.

Lit. D 14 Stück zu je 200 4 Nr. 19 38 66 84 183 201 212 248 272 281 380 382 449 und 495.

x7. Vom Anlehen von 1884. Heimzahlbar auf 41. Dezember 1911.

E 4 Stück zu je 2000 4 Nr. 16 46 56 und 78. i

Lit. m 31 Stück zu je 1000 M Nr. 31 37 44 54.60 101 100: 1591 212.275 291 314 376 383 411 430 585 645 651 861 906 933 935 950 952 976 1040 1069 1084 1125 und 1197.

Lit. ©€ 41 Stück zu je 500 M4 Nr. 68 123 139 171 281 316 436 491 504 505 598 612 616 645 683 690 730 753 807 847 864 958 1001 1011 1027 10D 1104. 1100 1202 1204 1211 1218-1239 1252 1320 1342 1392 1450 1457 1486 und 1543.

Lit. D 22 Stück zu je 200 M4 Nr. 2 13 21 34 37 98 96 201 211 237 271 278-288 295- 328 355 377 524 607 637 643 und 748.

In. Vom Anlehen von 1888, Heimzahlbar auf L. August 1911. Lit. A 4 Stü zu je 2000 M4 Nr. 37 82 122 und 153.

Lit. V 27 Stück zu je 1000 #4 Nr. 56 101 105 106 233 273 296 320 321 394 423 459 561 588 671 734 808 835 889 909 963 1006 1008 1052 1100 1160 und 1176.

Lit. © 35 Stück zu je 500 4 Nr. 14 36 104 192 200 254 286 288 314 405 462 480 517 525 647 649 693 721 727 729 811 852 971 978 1013 1219 1272 1273 1293 1296 1319 1358 1365 1405 und 1418.

Lit. D 17 Stück zu je 200 4 Nr. 132 133 165 205 293 323 361 412 434 439 443 450 555 600 688 724 und 748.

IV. Vom Anlehen von 1890.

Heimzahlbar auf L. Dezember 1911. Lit. A 13 Stück zu je 2000 4 Nr. 14 26 33 163 203 225 353 384 461 471 510 569 und 577. Lit. B 26 Stück zu je 1000 4 Nr. 93 182 183 184 185 186 237 353 432 469 493 626 627 690 701 725 822 824 841 842 890 1036 1055 1057 1128 und 1165.

Lit. © 21 Stück zu je 500 A Nr. 40 141 154 225 254 267 300 312 426 555 568 583 605 610 672 797 798 886 951 982 und 986. Lit. D 12 Stück zu je 200 A Nr. 20 73 84 103 123 170 194 299 339 368 397 und 474.

V. Vom Anlehen von 1894.

Heimzahlbar auf L. November 1911. Lit. A 11 Stück zu je 2000 M Nr. 12 13 87 188 268 393 420 422 460 463 und 585.

Lit. B 22 Stü zu je 1000 # Nr. 59 90 261 322 349 359 363 401 404 522 547 628 656 664 689 836 953 873 934 1008 1013 und 1069. Lit. C 19 Stück zu je 500 M Nr. 21 41 255 285 414 462 579 613 735 755 775 800 908 940 960 968 980 998 und 1000. Lit. D 6 Stück zu je 200 #4 Nr. 67 294 320 341 437 und 487.

Va. Vom Anlehen von 1898.

Heimzahlbar auf 1. Oktober 1911.

Lit, 4 9 Stü zu je 2000 & Nr. 85 97 131 151 194 435 455 467 und 574. Lit. V 18 Stück zu je 1000 # Nr. 21 50 111 131 149 154 229 395 415 456 549 584 604 709 739 824 1038 und 1120. Lit. C 16 Stück zu je 500 # Nr. 41 56 76 136 158 179 199 478 490 492 700 720 7% 740 822 und 906. Lit. D 10 Stück zu je 200 4 Nr. 18 90 118 126 161 245 265 285 286 und 499.

Vin. Vom Aulecheu von 1900,

Heimzahlbar auf 1, Oktober 1911,

Lit. A 15 Stü zu je 2000 Æ# Nr. 430 450 689 709 729 769 1310 1330 1350 1370 1512 1532 1562 1667 und 210%.

Wilhelmshaven, im Mai 1911, Kaiserliche Marineintendantur.

1279 1447 1467 1600 1607 1699 1707 1719 1999 2093 3225 und 3986.

Lit. C 17 Stück zu je 500 A Nr. 2 12 94 140 160 180 220 324 499 552 717 745 780 800 981 1114 und 1435.

Lit. D 6 Stück zu je 200 (f Nr. 57 328 446 753 793 und 813.

VIEI. Vom Anlehen von 1903. Heimzahlbar auf 1. November 1911.

Lit. A 33 Stück zu je 2000 # Nr. 15 25 51 G97 211 247.283 919 383. 413 770 800-1147 1716 2006 2042 2078 2370 2406 2410 2446 2482 2492 2518 2570 2606 2650 2686 2893 2895 2943 und 2965.

Lit. W 33 Stück zu je 1000 #4 Nr. 24 52 60 80 88 96 116 124 132 160 196 211 232 397 433 492 505 528 780 981 1549 1585 1744 1802 1888 1896 2395 2431 2467 2715 2927 2935 und 2971.

Lit. © 19 Stü zu je 500 # Nr. 19 84 120 296 600 676 712 917 953 989 1061 1100 1208 1244 1341 1381 1449 1501 und 1537.

Lit D 12 Stück zu je 200 A Nr. 63 64 68 99. 171 203 315 351: 422 459 540 und 790.

Von den zur Heimzahlung bestimmten Zeitpunkten an hört die Verzinsung der gezogenen Schuld- verschreibungen auf.

Die Auszahlung der gezogenen Stücke im Nenn- werte erfolgt von den genannten Tagen an bei den in den Schuldverschreibungen uud Zins- scheinen aufgeführten Kassen und Banken. Für die gezogenen Stücke des Anlehens von 1903 kommt außerdem noch die Deutsche Effekten- und Wechselbauk in Fraukfurt a. M. als Zahlstelle in Betracht. /

Mit den ausgelosten Schuldvershreibungen sind auch die unverfallenen Zinsscheine sowie die Zins- erneuerungs\{cheine (Talons) abzuliefern; der Betrag der etwa fehlenden unverfallenen Zins\cheine wird bei der Auszahlung am Kapital in Abzug gebracht. Von den früher zur Heimzahlung gekündigteu Schuldverschreibungen find folgende noch nicht

eingelöst: Vom Anlehen von 1884, Fällig und UNBELURLIUY seit 1. Dezember

Lit. B Nr. 1056 zu 1000 M.

Fällig und unverzinslich seit L. Dezember 1910:

Lit. B Nr. 673 674 zu je 1000 M:

Lit. C Nr. 24 zu 500 #;

U D Nv. 19131 200 4.

Vom Anlehen von 1890, Fällig und U seit L. Dezember

Lit. A Nr. 341 zu 2000 M;

Lit. B Nr. 283 708 und 874 zu je 1000 4:

Lit. C Nr. 585 zu 500 .

Vom Aunulehen von 1903.

Fällig und unverzinslich seit L. November 1910:

Lit. B Nr. 644 1527 und 1716 zu je 1000 4;

Lit. C Nr. 614 zu 500 4;

U D 17 0 200 M:

Freiburg im Breisgau, 10. Mai 1911.

Der Oberbürgermeister :

Dr. Winterer. Banzhaf.

[19863] 41/, 9/, Landständisch garantierte Pfand- brief- Anleihe des Hypotheken - Vereins

Finnlands von 1907. S, Verlosung. Bei der am 15. d. M. in Helsingfors ftatt- gehabten 8. Verlosung von Pfandbriefen der vor- stehend genannten Anleihe wurden folgende Nummern zur Auszahlung am 1]…. September 1911 durch n den Pfandbriefen genaunten Zahlstellen verloît : Lit. A Nr. 518 526. Lit. W Nr. 330 843 945. Lit. C Nr. 534 997 1052 1566 1747. Rücckstäudig find : Fällig am 1. März 1911 : Lit. A Nr. 204. Fällig am L. September 1910: Lit. A Ne, 383, Lit. B Nr. 654. Hamburg, den 20. Mai 1911. Norddeutsche Bank in Hamburg.

[19866] 4 °/7 amortisable rumänische Rente von 1889,

Ministère Royal des Finances de Roumanie.

Direction de Ia Comptabilité Geénérale

de l'’Etat et de la Dette Publique.

Die 44. Verlosung der amorttisablenu

50 Millionen Frcs.-Aulcihe von LLV9 Fndet

am 2.15. Juni 1911, Vormittagë 10 Uhr,

im eigens dazu vorbereiteten Saale des Finanz+

ministeriums in Bukarest statt, gemäß den Bestim»

mungen des Reglements veröffentlicht im Moniteur

Officieal“ Nr. 215 vom 7. Fedruar 1906.

Bei dieser Auslosung werden Stücke im Gesamt»

wert von Fres. 497 500 ausgelost, und zwar im

folgenden Verdältnis®

50 Stücke à 5 000 Francs 250 000 Francs

198 D à 1 000 Í = 198 000 Ä

99 ¿A L 49 500 H

D. S d, L 47 Stuce Un *

T

Ha p «A

Cert von 49 V0 XramnoK Das Pudlikun wird dbierdard eingeladen, der Ziedung deizuwodunen. L0 Directeour

389 394 409 429 449 469 489 540 560 928 1187

Lit, V 26 Stûck zu je 1000 Æ Nr. 9 W 329 | do la Comptadilité Générale de 1'Etat

0L de 1a Dette FPubdlique.