1911 / 123 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

7, Üntersuhungsfachen.

2, A Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Preis für den Raum einer 4gespaltènen Petitzeile 30 .

Öffentlicher Anzeiger.

Erwerbs3- und U Niederlassung 2c. von Ne Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherutig- Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

en taiDaNa.

ts8anwälten.

{) Untersuhungssacheit;

[20242] Steckbrief.

Der Arbeits\oldat 11. Klasse der Reserve, Schiffer Hugo Nobert Dermigtzel aus dem Landwehrbezirk Bromberg, geb. 24. 5. 80 zu Fordon, welher durch rechtskräftiges kriegs- bezw. oberkrieg8gerichtliches

Je . a è Urteil vom ck-- 11 wegen Bcharrens im Ungehor- De De

fam und ershwerter eigenmächtiger Entfernung zu ins- gesamt 4 vier Monaten und 1 einer Woche Gefängnis verurteilt worden ift, ift als Untersuhunasgefangener am 6. 5. cr. auf dem Bahnhof Stettin feinem Transporteur entwichen und seitdem flüchtig. Es wird ersucht, ihn zu ver- haften und an die nächste Militärbehörde zum Weiter- transport hterher abzuliefern. Bromberg, den 23. Mai 1911. Gericht der 4. Division.

[20241] Steckbriefserlediaung.

Der gegen den Unteroffizier d. Nes. (Zimmermann) Paul Setbeck wegen Borgens von Geld von Unter- gegebenen unter dem 15. November 1910 erlassene Steckbrief ist erledigt. Nr. 70 691 des öffentlichen Anzeigers für 1910.

Magdeburg, den 23. Mai 1911.

Königliches Kommandanturgericht.

[20249] Fahuenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung.

Fn der Untersuchungs\ache gegen den am 27. April 1890 zu Sala, O.-A. Göppingen, geborenen Ziegler und Dragoner 2/25 Augustin Cisele, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militär- \trafgesezbuchs sowie der $8 356, 360 der Militär- strafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Stuttgart, N

Ludwigsburg, det ate Mai T1911.

K. W. Gericht der 26. Division, [20250] Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung.

Fn der Untersuhungssache gegen den am 31. Mai 1890 zu Hechingen geborenen Schuhfabrikarbeiter und Dragoner 4/25 Julius Kalbacher, wegen Fahnen- flucht, wird“auf Grund der $8 69 ff. des Militär- \trafgeseßbuhs sowie der $8 356, 360 der Militär- \trafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurd für fahnenflüctiag erklärt und sein im Deutschen Neiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Stuttgart, A

Ludwigsburg, den 24. Mai 1911.

K. W. Gericht der 26. Division. [20244] Beschluß.

Die Fahnenfluchtëerklärung vom 31. Januar 1911 gegen den Rekruten Otto Göffel aus dem Land- wehrbezirk Solingen wird nach Ergreifung des Be- \chuldiaten aufgehoben.

Düsseldorf, den 23. Mai 1911.

Königliches Gericht der 14. Division. [20243] Verfügung. L

Die Fahnenflu@tserklärung wider den Kanonier Albert Hammerschmidt der 3. Feldart. 40 vom 30. November 1909 wird aufgehoben.

Magdeburg, den 23. Mai 1911.

Königliches Gericht der 7. Division.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[20070] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung \ol das in Charlottenburg, ÖHuttenstr. 21, Ecke Wiebestr., be- legene, im Grundbuche von der Stadt Charlotten- burg (Berlin) Band 11 Blatt 289 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Grunderwerbsgesellschaft Huttenstraße Parzelle 38 mit bes{ränkter Haftung, Charlotten- burg, eingetragene Grundstück, bestehend aus Eck- vohnbaus mit linkem Seitenflügel und Hofraum, am 24. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 13/14, Zimmer Nr. 113/115, IlT. Stodckwerk, versteigert werden. Das 11a 1 qm große Grundstück, Parzelle 2010/31 2x. des Karten- latté 11 der Gemarkung Charlottenburg, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel Nr. 6011, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 5739 und ist bei einem jähßrliWen Nußzungswert von 21 700,— F zu 864, M Gebäudesteue veranlagt. Der Ver- steigerungsvermerk ift am bu eingetragen. 87. K. 51. 11.

Berlin. den 17. Mai 1911.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 87. [11941] Zwangsversteigerung. der Zwanggpollitreckung

2 Nr. 15, Ecke Be

neisters Pau jürgen in Ber eingetrag Srundstück am 22. Juni 1911, Vormittag 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an de Rar Ati

44s 4

Se L 144

ZICTLINI N. V, K ILIULTILILTI 1D D : Grundfticck

L TLA A

otrocon 1

| angebli

© : L D- n, den j F ie M - Hort Mahn Abteil: a O N LUALIAAICS 44 A L C4 A L 17414444 [12340] Zwangsversteigerung.

n - h Q pr mam nts T Cr t 4 T3 L TMR T wangaë - ITedung

L

D orr t #

tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Tischlermeisters Josef Moczynski zu Berlin ein- getragene Grundstück am 27. Juni 1911, Vor- mittags 107 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 32, I. Stockwerk, versteigert werden. Das in Reinickendorf, Scharnweberstraße 123, be- legene Grundstück is unter Artikel Nr. 1915 der Grundsteuermutterrolle und unter Nr. 1329 der Ge- bäudesteuerrole des Gemeindebezirïs Reinickendorf verzeichnet, umfaßt die Parzelle Kartenblatt 1 Nr. 1718/44, ist 15 a 71 qm groß, besteht aus Wohnhaus mit Seitenflügel, Quergebäude und Hof- raum sowie zweitem Querwohngebäude, und hat 15800 4 jährlihen Nußzungswert. Der Ver- steigerungsvermerk is am 15. April 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 28. April 1911. : Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

(20055] Zwangsversteigerung.

Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft, die in Ansehung des in Berlin belegenen, im Grund- buhe von Berlin (Wedding) Band 54 Blatt 1284 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der verchelihten Frau Postschaffner Peterson, welche beerbt ist 1) von dem penfionierten Postschaffner Eduard Peterson, welcher wieder beerbt ist von a. der verehelichten Bauerngutsbesißer Ernestine Müller, geb. Peterson, in Reinharz bei Schmiedeberg, b. der verehelihten Handwerker Therese Lehmann, geb. Peterson, in Berlin, e. der verehelihten Arbeiter Frieda Lammert, geb. Voll- bret, in Halberstadt, zu a bis c vertreten dur den Testamentsbvollstrecker, den Schriftsteller Maximilian Goerli) in Berlin, 2) von dem Eisenwarenhändkler Hermann Happe in Berlin, 3) von der verehelichten Emilie Dunkel, geb. Happe, in Berlin, 4) von dem Eigentümer Wilhelm Happe in Nirdorf, eingetragenen Grundstücks besteht, soll dieses Grundstück am 20. Juli £911, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Geriht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplatz, erster Sto, linker Flügel, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das in Berlin, Christianiastraße 118, belegene Grundstück besteht aus einem Seitenwohngebäude links mit Hof, Stall- und Remisengebäude rechts und einem Wagenschuppen rets, ist in der Grundsteuermutter- rolle unter Art. 7176, in der Gebäudesteuerrolle unter Art. 3697 verzeichnet, umfaßt die Parzelle Kartenblatt 24 Nr. 1093/88, ist 4,68 a groß und mit 1259 4 Nutzungswert zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 11. Mai 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 19. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7. [19691] Aufgebot. :

1) Fabrikant Diédrih Bölling, 2) Rentner Rudolf Loner, 3) Offene Handelsgesellschaft Gustav Priny & Co., 4) Kaufmann Emanuel Wolff, 5) Witwe Heinrih Benrath, 6) Restaurateur Josef Sistig, 7) Witwe Wilhbelin Girkens, Anna geb. Versie, alle ¿1 Aachen wohnhaft und vertreten durch Notar Justizrat Erich daselbst, haben auf Grund der & 946 und 1003 ff. Z.-P.-O. das Aufgebot folgender Urkunden beantragt: zu 1: Aktie Nr. 23, zu 2: Aktie Nr. 272, zu 3: Aktie Nr. 478, zu 4: Aktie Nr. 695, zu 5: Aktie Nr. 16, zu 6: Aktie Nr. 533, zu 7: Aktien Nr. 113, 114 und 626 der Aktiengesellschaft „Schwimmanstalt am Kaiserplaz“ in Aachen, lautend auf den Namen und über 150 #. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Dezember X91, Vormittags 11 Ubr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Augusta- straße 89, Zimmer Nr. 17, anberaumten Aufgebots- termin ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Aachen, den 17. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 10.

[1

RVerwalter im Konkurse über das Vermögen des Gastwirts Christian Grothkop, früher in Bokhorst, jezt in Wankendorf, hat das Aufgebot der angebli abhanden gekommenen Aktie Ausgabe A Nr. 879

inster, Aktiengesellschaft,

89] Mae ° er Rechts8anwalt Buchholz in Bordesholm, als

J Q as Vit

der Vereinsbank in Neumünster Neumünster i. H. über tausend Mark deutscher

: e: G E E Neichswährung beantragt. Der Inhaber der Urkunde

A

wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 9, No- vember 191%, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeidneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Neumünster, den 18. Mai 1911. Königliches Amtsgericht. 4. (20072) Ne. 2715. In Martin Haas in Derendìi muß es statt Serie 1896 richtig beißen Mannheim, den 19. Mat 1911. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. ] Bekauntmachung. am 15. März 1911 auf Antrag der O

A a ia 7

s » Mario Gmmoror tn Gub afior ¿nêwitwe Marie Emmerer in Hub erlas 9LO 07 M : EA s

des 31 %/gigen Pfandbriefs der art La E A F 2 [9 1 y L P S f entreditbank in München Ser. N ntragsz 2. Mai 1911.

S Ti S e 4

K. Amtsgericht.

57130, 81718,

35725 B sind innerhalb

i ufs ab ge- niht geltend gemacht Allgemeinen

E / O S bsi

s

I

| cines Monats, v | zt, Ansprüch stellen wi

p)

IN F

nat Drr

Hanunau, den 22. nische Leb

[20253] Oeffentliches Aufgebot.

Die von uns am 2. August 1898 ausgefertigte Police Nr. 8712 auf das Leben des Matthäus Seiler in Nürnberg ist in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber der Police sich niht bei uns meldet, werden wir sie für kraft- los erklären und eine Erfaßpolice ausfertigen. Nürnberg, den 22. Mat 1911. i

Nürnberger Lebensversiherungs-Bank. W. Clausen.

[20061] Aufgebot.

Das Dienstmädchen Franziska Fischelmann aus Dorthausen bei Rheindahlen hat das Aufyebot des Sparkassenbuchs Nr. 16 101 der Sparkasse in Nhevdt, auf einen Betrag von 90 4 lautend, beantragt. Der Inhaber des Spatkalsenbubs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Juli 1911, Mittags L®SD Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 20, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechtè anzumelden und das Sparkassenbuch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Buches erfolgen wird.

Rheydt, den 21. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[19705] Aufgebot. Der Viertelhufner Carsten Johannsen in Ham- dorferweide hat das Aufgebot des am 11. Februar 1911 verloren gegangenen Sparkassenbuchs Yr. 26 927 der Spar- und Leihkasse zu Rendsburg über den Betrag von 4020,76 #6 beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Dezember 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Rendsburg, den 17. Mai 1911.

Königl. Amtsgericht. Abt. 3.

[20068] ,

Der Kötter Johann Ahler in Croscwick bei Vreden hat das Aufgebot des verloren gegangenen Spar- kassenbuchs Nr. 5182/7589 der Sparkasse zu Vreden, ausgestellt über 3774,14 4 für Anton Föking in Crosewick, beantragt. Der Inhaber des vorgenannten Sparkassenbuchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. November 191%, Vormittags 103 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. L

Vreden, den 17. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[20059] Aufgebot.

Der Theaterverlag Eduard Bloch zu Berlin, Brüderstr. 1, vertreten durch Justizräte Jonas u. Ehrlich daselbst, hat das Aufgebot des nachstehend bezeichneten We@bsels beantragt. Der Antragsteller bat am 4. Dezember 1910 zu Bochum einen Wechsel über 155 6 30 „4 auf den Direftor Philipp Mal- burg in Bochum gezogen, der ihn akzeptiert hat. Der Wechsel war fällig am 28. Dezember 1910. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert , spätestens in dem auf den 21. Dezember 1911, Vor- mittags 16 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 46, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Bochum, den 18. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[19323] Aufgebot.

Der Kaufmann Heinrich Bornemann in München- Gladbach, früher zu Oeynhausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Appelius in Bünde i. W., hat das Aufgebot des abhanden gekommenen, von G. Bornemann zu Bünde ausgestellten, von dem früberen Müblenpächter Wilhelm Winter in Geving- bausen bei Bünde argenommenen Wechsels vom 24. Oktober 1909 über 1460 #, zahlbar am 24. De- zember 1900 in Minden beim Mindener Bankverein, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 19. Dezember 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des Wechsels er- folgen wird.

Minden, den 18. Mat 1911.

Königliches Amtsgeri Ht.

9325] Aufgebot.

Ver Barmer Bank-Berein Hinsberg, Fischer u. Co. in Bielefeld hat das Aufgebotsverfahrên be- antragt zum Zweckte der Kraftloserklärung des ihm abhanden gekommenen Wechsels über 5004, datiert Plauen, den 10. September 1910, fällig am 15. De- ¿ember 19109, ausgestellt von der Firma L. Wollstein u. Töpfer in Berlin C., Rochstraße 1, angenommen von dem Architekten Albert M. Eifel in Plauen i. V., indossiert von den Firmen Otto Weiß in Berlin-Wilmersdorf, Wilhelmsaue 33, und Friedrich Pelzer in Bielefeld an die Antragstellerin. Der

nbaber des bezeichneten Wechsels wird aufgefordert,

vätestens in dem auf den 11. Dezember 1911, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Amtsberg 9, 2 Treppen, Zimmer 30, anbe- raumten Termine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für fraftlos erflärt wird. Plauen, am 16. Mai 1911. Das Königliche Amtsgericht.

Aufgebot. ie Stadtgemeinde Waldenburg hat zweck3s An- na von GSrundbuchblättern das Aufgebot folgen- er in der Grundsteuermutterrolle des Stadtbezirfs Waldenburg eingetragenen Grundstücke beantragt :

1) der Cochiusstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1440/37 in Größe v 37 a 22 qm und Nr. 1441/37 in Größe von a 36 qm,

2) der Scheuerstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1446/132 in Größe von 34 a 36 qm, der Weiß- steinerstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1447/132 in Größe von 5 8a 16 qm, und Nx. 1448/132 in

Freiburger- und Scheuerstraße, Kartenblatt 1 Par- zelle Nr. 1266/132 in Größe von 3 a 05 qm,

3) der Petoldstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1454/153 in Größe von 13 a 46 qm, der Schälstraße, Kartenblait 1 Parzelle Nr. 1455/153 in Größe von 18 a 86 qm, der Albertistraße, Karten- L 1 Parzelle Nr. 1456/153 in Größe von 21 a

qm,

4) des Kaiser - Wilhelm - Plaßes, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1457/130 in Größe von 45 a 26 qm, der Straße zwischen Kaiser-Wilhelm-Play und Auen- straße, Kartenblatt 1 Parzelle 1461/156 in Größe von 10 a 46 qm, der Gartenstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1462/130 in Größe von 10 a 88 qm, 5) der Bergstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1468/168 in Größe von 2a 16 qm und Nr. 1469/190 in Größe von 31 qm, des Fußweges Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1470/190 in Größe von 2 a 81 qm, der Gerberstraße, Kartenblatt 1 Par- zelle Nr. 1474/130 in Größe von 14 a 25 qm, der Niederstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1475/130 in Größe von 3 a 44 qm, der Mühlenstraße, Karten- blatt 1 Parzelle Nr. 1539/130 in Größe von d a 85 qm, Nr. 1538/130 in Größe von 2 a 12 qm, Nr. 1478/130 in Größe von 17 a 12 qm, der Wasserstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1479/130 in Größe von 5 a 06 qm, Nr. 1480/130 in Größe von 1 a 46 qm, der Friedländerstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1481/130 in Größe von 27 a 83 qm, 6) des Bibransteges, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1471/190 in Größe von 38 qm, Nr. 1472/190 in Größe von 1 a 49 qm, Nr. 1473/190 in Größe von 3 a 21 qm, i i / 7) der Kirchstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1482/130 in Größe von ò a 18 qm, der ver- längerten Kirchstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1485/130 in Größe von 6 a 72 qm, der Hoch- straße, Kartenblait 1 Parzelle Nr. 1486/130 in Größe von 11 a 31 qm, des Kirhweges, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1487/130 in Größe von 6 a 90 qm, der Wilhelmstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1488/129 in Größe von 22 a 13 qm,

8) des Kirhplagzes, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1484/130 in Größe von 17 a 74 qm, des Weges an der verlängerten Kirchstraße, Kartenblatt 1 Par- zelle Nr. 1506/130 in Größe von 20 qm, der ver- längerten Kirchstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1507/130 in Größe von 7 a 60 qm,

9) der Bahnhofstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1489/114 in Größe von 93 a 59 qm,

10) des Marktplaßes, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1496/130 in Größe von 1 a 29 qm,

11) der Sandstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1498/1322 in Größe von 22 a 97 qm, der Kristerstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1499/60 in Größe von 7 a 10 qm,

12) der Bergstraße, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1503/182 in Größe von 2 a 77 qm. :

Die Personen, welhe das Eigentum an den auf- gebotenen Grundstückten in Anspruh nehmen, werden aufgefordert, ibre RNehte spätestens in dem auf den 18. September #911, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termine (Zimmer Nr. 12 11. Stock des unterzeichneten Gerihts) anzumelden, widrigenfalls ibre Ausschließung erfolgen wird.

Waldenburg, den 13. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Dr. Oblasser. Ausgefertigt :

Waldenburg i. Schl., den 22. Mai 1911. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts :

(L. 8.) Ehlert, Amtsgerichtssefretär.

[20056] Aufgebot. ; Der Bäeermeister Carl Secbcck in Wulsdorf hat als Abwesenbeitspfleger beantragt, die verschollene (Flisabeth Auguste Niebank, geboren am 1. Oktober 1875 in New York als Tochter des Johann Niebank aus Wulsdorf in Hannover, und der Caroline Nicbank, geborenen Keulke, leßter Wohnsitz unbekannt, für tot zu erflären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20. De- zember 1912, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeiGneten Geriht, Neue Friedrichstr. 13/12 111. Stodwerk, Zimmer 113/115, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die TodeS- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunfi über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Berlin, den 12. Mai 1911. s: A Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 152.

[20254] Aufgebot. |

Der Andreas Hönle in Unterschneidheim hat Nachlaßpfleger der + Theresia Dambacher von Unter- \Hneitheim beantragt, den verschollenen am 9. März 1845 zu Unterschneidheim geborenen Johannes Dam- bacher, zulezt wohnhaft in Unterschneidbeim, ür tot zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Montag- den 18, Dezember 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aus- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Lodeë- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunsk über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im xlufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Ellwangen, den 20. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. Landgerichtsrat Mühleisen. Î Beröffentliht dur Amtsgerichtssekretär Karp !- Gerichtsschreiber des K. Amtsgertchts.

als

[2 ‘7 AIZI Tho

2] Der Bauer Alois Lorenz in Englöd hat beantragt, den verschollenen Bauersfohn Georg Wührer von Krunnwiese für tot zu erklären. Der bezeichnete Berschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Samstag, den 9. Dezember 1911, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An ale, welche Auskunft über Leben oder Tod des DCl- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auffore rung, spätejens im Aufgebotstermine dem Geri)

Anzeige zu machen

Größe von 96 4q1n, des öffentlichen Playes zwischen

Kgl. Amtsgericht Griesbach,

Vierte

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 26. Mai

2 123,

1. Untersuhun 8\achen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. á. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

$. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

2) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl,

[20071] _ Aufgebot. I Karl Großmann in Hartford (Nordamerika), 2) Lidwina Krieger, geb. Großmann, 3) deren Ehe- mann Anton Krieger, Schuhmader in Schechingen, haben beantragt, die vershollene Anna Großmann, ged. 27. Juli 1862 in Mögglingen, \eit ihrer Reise nah Nordamerika im Januar 1885 verschollen, zuletzt wohnhaft in Mögglingen für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Freitag, den 22. De- zember 1911, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Gmünd, den 20. Mai 1911. Königliches Amtsgericht.

Gerichtsafsessor Nat hgeb.

[19820] Aufgebot.

Der Bierbrauer Karl Fuchs in Ulm, Nadgasse 28, und seine 3 Geschwister Marie, ‘Leonhard und Lina Fuchs haben beantragt, folgende verschollene, zuleßt in Schrozberg, O.-A. Gerabronn, wohnhafte Personen: |) Katharine geb. Weinerlein, geb. 31. Aug. 1838, angeblih an einen Fciedrich Gerong, früher in Chicago, verheiratet, 2) Leonhard Weinerlein, geb. 16. Juli 1843, früher in London, 3) Johann Weinerleinu, geb. 12. Juli 1847, früher in London, 4) Heinrih Weinerlein, geb. 18. Jan. 1850, früher in London, 95) Friedrih Weinerlein, geb. am S Jan. 1859, früher in England, 6) Marie Leargarete Müller, geb. 9. Juli 1844, früher in Auftralien, 7) Johann Michael Müller, geb. 7. Nov. 1846, früber in England, zu 1—5 Kinder des f Johann Michael Weinerlein, Taglöhners in

Ecrozberg, zu 6 und 7 Kinder der + led. Marie Christine Barbara Weinérlein von Schrozberg, für tot zu erflâren. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienêtag, den 12. Februar 19142, Vorm. 95 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Langeuburg, 20. Mat- 1911.

K. Amtsgericht. A.-N. v. Baur.

[20255] Aufgebot.

Der Musiker Wilhelm NRaash zu Vetschau hat als Vormund des minderjährigen Mar Alfred Konrad Peters den Antrag gestellt, den ver|ollenen, bis zu seiner Entfernung im Jahre 1897 in Vetschau, Kreis Kalau, wohnhaft gewesenen Vater seines Mündels, Korbmaher Fedor Oskar Richard Peters, geb. 4. November 1855, für tot zu erklären. Ver genannte Verschollene wtrd hierdurch aufgefor- dert, ih spätestens in dem auf den 13. De- zember 1911, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerißt anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem unterzeihneien Gericht Anzeige zu machen.

Lübbenau, 11. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[19327] Aufgebot.

Der Bauer Iohannes Bader in Oschingen hat be- antragt, den vershollenen Mathias Mauser, lediger Metzger, geboren am 2. August 1876 tn Oeschingen, seit 10 Jahren mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, zuleßt wobnhaft in Oeschingen, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, [1d spatestens in dem auf Donnerstag, den 22. Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- fermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rottenburg, den 18. Mai 1911.

Königliches Amtsgerzcht. Ger.-Ass. Krecb.

[20066] Aufgebot.

Die Witwe Mennewish, geborene Folsche, zu \terberg hat beantragt, die Ehefrau Franz Schulz, geb. Sophie Margarethe Folsche, zuletzt wohnhaft in Votte, für tot zu erklären. Die bezeichnete Ver- [hollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf den U2, Dezember 10911, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Cod der Lerschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- sorderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht äanzelge zu machen.

Tecklenbu"4, den 18. Mai 1911.

MÆöntigliches Amtsgericht.

[20067] Aufgebot,

Nr. 9977, Der Ortsrichter G. Kleiner in Konstanz Als Abwesenheitöpfleger hal beantragt, den ver

zuleßt wohnhaft in Tüfingen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 20. De- zember L911, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Ueberlingen, den 17. Mai 1911,

Gerichtsschreiberei Großherzoglihen Amtsgerichts.

[19694] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Ernst Henschel in Berlin bat als Verwalter des Nachlasses des am 11. März 1911 in Berlin verstorbenen Apothekers Marx Hirschfeld, zuleßt Berlin, Wickinger Ufer 5, wohnhaft, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Apothekers Mar Hirschfeld spätestens in dem auf den 18, September 1911, Vormittags ALT Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 13/14, [1T. Stockwerk, Zimmer 106/108, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sh nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläu- biger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihne jeder Erde nah der Teilung des Nachlasses nur e den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver- indlihkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen sowte für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie sich nicht melden, nur der RNechts- nahteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Berlin, den 6. Mai 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[20062] Nufgebot. Der Privatier Karl Vuchmann aus Buschschlag hat als Verwalter des Nachlasses des am 23. März 1911 in Münster t. T. verstorbenen Schreinermeisters Anton Herr 7. aus Münster i. T. das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nach- laßgläubtgern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Schreinermeisters Anton Herr 7. aus Münster i. T. spätestens in dem auf Freitag, den 4, August 1941, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nummer 6, Hauptstraße Nr. 9, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Ur- kundlihe Beweisstüke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche ih nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksi{tigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nach Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß; ergibt. Auch baftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlich- keit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläu- biger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih nicht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nach- lasses nur für den scinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. :

Höchst a. M,, den 15. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. 6.

[19697] Aufgebot.

Der Kaufmann Nudolf Busch zu Köpenick bat als Verwalter der am 14. Januar 1911 tin Köpenidck verstorbenen Witwe Charlotte Wilhelmine Friederike Krüger, geb. Kulei, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aut)chließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Witwe Krüger svätestens in dem auf Dienstag, den V. August 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 40, anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten. Urkundlihe Beweis\stücke find in Urschrift oder in Abschrist beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sh niht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Uebers{uß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erde nah der Leilung des Nach(blasses nur für den seinem Erbteil entspre(denden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pftichtteils reten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt wenn fle \ch nit melden, uur der Necdtünacte

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespalteneu Petitzeile $0 4.

[19700] __ Beschluß.

Der am 28. März 1903 nach dem Postboten Karl Theodor Mar Kühne in Hannover, verstorben am 21. März 1903, erteilte Erbschein i unrichtig ge- worden und wird für kraftlos erklärt.

Hannover. den 16. Mai 1911.

Königliches Amtsgertcht. 7.

[20069] Kraftloserklärung.

Der Privatmann Moses Mayer T. in Kitzingen hat die scinem Sohne Saly Mayer, in Firma M. Mayer dahier, im Fahre 1904 oder 1905 er- teilte notarielle Generalvollmacht für kraftlos erklärt. Das K. Amtsgericht Kißingen hat unterm 22. ds. Mts. die öffentlihe Bekanntmachung dieser Kraftloser klä- rung bewilligt.

Kitzingen, den 23. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[19313] __ Vekauntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 8. Mai 191 1ist die Aktie Nr. 300 über 200 #4 der Berliner Logenhaus-Aktien- gesellschaft zu Berlin für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 8. Mai 1911.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 84.

[20063] M

Dur Aus\chlußurteil unterzeihneten Gerichts vom 1. Juli 1910 find die Urkunden über die Aktien der Aktienzuckerfabrik Königslutter Nr. 257 und 258 für fTraftlos erklärt.

Königslutter, den 22. Mai 1911.

Herzoglides Amtsgericht. Helle.

[20251] Aus\chlufßurteil.

I. Für kraftlos werden erflärt:

1) auf Antrag der Privatiere Marie S{liht in

Auerbach der 49%%%ige Pfandbrief der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 1 Lit. JJ Nr. 3000 zu 1000 4. _2) auf Antrag des Meßgers Ludwig Riermeier in Ointered der 4°/ige Pfandbrief der Bayerischen Dypotheken- und Wechselbank in München Serie 32 Lit. J Nr. 147 047 zu 100 4.

3) auf Antrag des Dienstknechts Leopold Braitacher in Neubeuern die 3#% igen Pfandbriefe der Baye- rischen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 22 Lit. N Nr. 294 zu 200 4, Serie 23 Lit. N Nr. 3057 zu 200 4 und Serie 24 Lt. 11 Nr. 99 758 zu 1000 4 sowie der 3! 9/9 ige Pfandbrief der Baye- rischen Vereinsbank in München Serie 6 Lit. D Nr. 33 717 zu 200 M. /

4) auf Antrag des Kupfers{mieds Mar Spenger in München der 3F 9% ige Pfandbrief der Bayerischen Vereinsbank in München Serie 14 Lit. E Nr. 38 080 zu 100 M.

5) auf Antrag des Uhrmachermeisters Johann Janner in Amberg der 3F °%/%ige Pfandbrief der Süddeutschen Bodencreditbank in München Serie 39 Lit. L Nr. 236 504 zu 100 M.

_6) auf Antrag der Gutsbesißerswitwe Aanes Schmidt in München der zu München am 5. Sep- tember 1892 von Marie Lüderig an cigene Order auf Eduard Felsing, Drukereibesißer in München, Landwehrstr. 61, gezogene, von letzterem akzeptierte,

1914.

6. Erwerds8- und Wirtschastsgenoffenfschaften. 7. Niederlafsung 2c. L eral

8. Unfall- und Inhaliditäts- 2c. Versicherung, 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

[20065]

Die von der Mecklenburgischen Lebensversicherungs- bank auf Gegenseitigkeit in Schwerin auf den Namen des Hilfsbremsers (Arbeiter) Carl Roser aus Saargemünd ausgestellte Lebensversiherungspolice Nr. 55565 über 2000 4, welhe dem Kaiserlichen Verkehrssteueramt in Schiltigheim durch Pfändungs- besbluß zur Einziehung überwiesen ist, ist durch Urteil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Schwerin i. M., den 10. Mai 1911,

Großherzogliches Amtsgericht.

[19698] Bekanntmachung.

Durch Aus\{chlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 11. Mai 1911 sind die von der früheren Ge- werkshaft bezw. Bohrgesellshaft „Frishgewagt“ in Dinslaken herausgegebenen Anteilscheine Nr. 53, 54, 95, 96 und 57 für fraftlos erklärt worden.

Dinslaken, den 14. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. [20057 Bekanntmachung.

Durch Aus\s{lußurteil vom 17. Mai 1911 find diejenigen Personen, welche aus der Amtsführung des Gerichtsvollziehers Wilhelm Kaiser Ansprüche an die von diesem hinterlegte Amtskaution haben, mit ihren Ansprüchen an diese Kaution ausgeschlossen worden.

Berlin, den 17. Mai 1911.

Köntgliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84,

[20058]

Durch Aus\{lußurteil vom 18. Mai 1911 ift der Braunschweigishe Hypothekenbrief vom 28. No- vember 1904 über die im Grundbuche von Benzinge- rode Band 11 Blatt 336 Seite 631 unter Nr. 2 auf dem Grundstücke des Schmiedemeisters und Kotsassen Heinrich Ottilie zu Benztngerode Nr. 165 d. K. im Pfuhle zu 47,74 a für den Arbeiter Gustav Lauten- bah in Wernigerode eingetragene Hypothek von 500 für fraftlos erflärt.

Blaunkeuburg a. H., den 20. Mai 1911.

Herzoglibes Amtsgericht.

M 4{t4 51 ab 4M

[20061]

Durch Aus\{Glußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 27. April 1911 find die Hypothekenbriefe über die auf Nr. 488 Freiburg in Abteilung S eingetragenen 2000 A für fraftlos erflà

Freiburg, Schl., 29.

Königliches

[19699]

Durch Aus\{lußurteil vom beutigen Tage if Hypothekenbrief 27 die auf dem Grundftú walde Band 17 Blatt Nr. 437 in Abteilu1 Nr. 6 für den Bäcker Wilbelm Modrow i dorf eingetragene Darlebnsforderung für fraftlos erflärt worden. j

Eberswalde, den 20. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

lin Modrow in

Ausschlußurteil.

[20060]

lit ohntäatnmho D

am 5. ODftober 1892 fällig gewesene, mit den B indossamenten Marie Lüderitz und Fohann

Borbehalt der von Marie Lüderit angemeldet Rechte. : Il. Die Antragsteller haben die Kosten des fahrens zu ‘tragen, 2c. 2c. München, 23. Mai 1911.

K. Am 8geridt. [19693] Bekanntmachung. Durch Ausfch{lußurteil vom 8. Mai 1911 sind a. die beiden 32 prozentigen Neuen Berliner Pfand- briefe des Berliner Pfandbrief-Instituts iu Berlin Lit. C Nr. 13926 vom Jahre 1899 über 500 A, Lit. C Nr. 56 849 vom Jahre 1906 über 500 1 : b. die beiden 4 prozentigen Hyvothekenvfandbriefe der Preußishen Bodenkreditactienbank in Berlin Serie X111 Lit. D Nr. 3308 vom Iabre 1890 über 1000 4, Serie X1V Ut. D) Nr. 3612 vom Jahre 1892 über 1000 S; ec. die drei 34 prozentigen |! Anleibescheine der Stadt Berlin Lit. L 3 vom Jahre 1882 über 1000 , Lit. vom Zahre 1882 über 500 F, Lt. vom Jahre 1892 über 500 4 für worden. Berlin, den 8. Mat 1911. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

[19701]

Durh Aus\{lußurteil

gerichts zu Leipzig Abt.

find:

1) die zwei Versicherungs

Nenten- Capital- und

„Teutonia" zu Leipzig

Nr. 16 037 und 16 043 i

die Namen des Handelêmanns Karl steher und bez. der dia Vorsteher, 2 in Barmen über je 300 j Ia 2) das Rechnungs®buch " Deutschen Credit-Anstalt 8 der Clara Sterubach in Oaunodse lautend,

3) das Quittungdbui der bank zu ipzig, eingetragene

4,

beschränkter Haftung, Nx

\ don L L « \

l ein, daß teder Erde lhnen nad der Teilung des Nawlasses nux für den feinem Erbteil entspre@(denden | Teil der Verbludli(keit baîtet |

‘Sollenen Andreas Schvelbev, Sohn der Therese Schreiber, geb, n Süsingen am 29, November 1866,

Köüpenilek, den 20, Mat 1911

Köngli@des Amtdgeridt, Abt, 4 |

Anna verebel. Séhrevfer lautend

ür kraftlos erklärt word Leipzig, den 15, Mat 1911 Königlicde®s Amtdgert@dt

Im Namen des Königs!

versehene Primawecsel über 450 (4, und zwar unter | ge: