1911 / 123 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

d Ar P E E G

H

amter Allee 146, dur Eingabe vom 2. Mai

auf den unter Nr. 3 bezeihneten Betrag von 347,42 4 der Bergmann Emil Bäse und dessen Ghefrau Fränziska von Mondry Dombrowski in Hornhausen bei Oschersleben, Dübelgasse Nr. 80, sowte Johann Dombrowski in Mörs, Oberwall- straße Nr. 65, Nheinland:

auf den unter Nr. 4 bezeiGneten Betrag von 368,08 é die Geschwister Elise und Martha von Noy in Elbing, Alter Markt Nr. 38.

Den vorbezeichneten Antragstellern werden ihre Nechte auf die bezeichneten Geldmassen vorbehalten.

Verkündet am 15. Mai 1911.

[20042] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischler Eduard Lauermeceier in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Nechts8anwalt Dr. Levezow daselbst, Friedrihsiraße 243, klagt gegen seine Che- frau, Marie geb. Lehmann, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund $ 1565 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Nechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, [T Treppen, Zimmer 2—4, auf den 18. Oktober 19118, Vormittags 10 Uhr. mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Mai 1911.

Ptlkowski, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts 1. Z.-K. 21, [20044] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Näherin Christine Meisters, geborene Barther, îin Cöln, Thieboldsgasse 21, Klägerin, vertreten dur< Rechtêanwalt Dr. V. Schnitkler 1k. zu Cöln, klagt gegen ihren Ehemann, den Anstreicher Iohann Meisters, früber in Cöln, jeßt ohne be- kannten Aufenthalt, Beklaaten, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die vor dem Standes8- beamten zu Cöln am 12. August 1898 geschlossene Gbe trennen, den Beklagten für den {huldigen Teil erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits auf- erlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 2. Oftober L9{K, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 20. Mai 1911.

Thesen, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20492] Oeffeutliche Zustellung.

Der Hilfsarbeiter Friedrih Emil Müller, früher in Cöln, Sionstal 50, jeßt zu Wittli<ß im Ge- fängnts, Kläger, vertreten dur Rechtsanwalt Gemünd in Cöln, klagt gegen scine Ehefrau, Anna Müller, geb. Besch, oder Pesch, früher in Cöln, Alte Mauer am Bach, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufent- halts8ort, Beklagte, mit dem Antrag, Königliches Land- gericht wolle die zwischen den Parteien am 11. August 1906 zu Döhren b. Hannover ges{lossene Ehe scheiden und die Beklagte für den s{uldigen Teil erflären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verbandlung des Nechtsstreits vor die 10. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den S. Oktober 19112, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 20. Mai 1911.

Thesen, Aktuar,

als Gerihtss<rciber des Königlichen Landgerichts.

[20491] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Herzog, geborene Hufser, in Sankt- Ladwig, Prozeßbevollmäcbtigter: Rechtsanwalt Levy in Colmar, flagt gegen ihren Ehemann, den Tagner Heinrich Herzog, früher zu Colmar, auf Grund der S8 1565 Z. 1 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der zwis{ben ihnen be- stehenden Ebe aus Verschulden des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkarnmer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. auf den 14. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu laffen.

Colmäár, den 24. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlißen Landgerichts. [20493] Oeffentliche ZusteTung. Die Ebefrau des Bergmanns Wilbeim Wilger in

Oerrensohr, WVearkt Nr. 3, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Berend in Dortmund, Flagt gegen den Bergmann Wilhelm Wikger, früher in Eving, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- \{eidung, mit dem Antrage, die Cbe der Parteien zu scheiden und denBeklagten schuldig an der Scheidung zu erfiären. Die Klägerin ladet den Beklac ur münd- lichen Verhandlung des Rechisstreits

kammer des Königlicben Landgerichts in

den 9. Oktober 194%, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge» richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der

Klage bekannt gemact. _ L Dortmund, den 12. Mai 1511.

(R 4 L anda ort Aer Fr ot 7

Wor, LandgeriMiS!eireiar, 2 : af Lv othso >% o V A Tho m + + Gerichtes{reiber des Königlichen Landgerihts.

_Oeffeutliche Zuste

do

r À H

efrau cFSohanna Zin T1; p L 14 Lf 5 walt TDy walt Or. f Fu T t beim, flagt gzacn ibren Ebemann, d Ti L, of [K 4 _ L 5 fan Michael Wingender, früber : L utt © ed al jetzt unbekannten Aufenthalts, J der Beklagte fich L Î M 4 O0 . November 1892

tf m2 m ey S = S 95

O S E

en Gemeinschaft nigliches

r S, f

o Landagert!däns in

ih dur< eïnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht. /

Frankfurt a. M., den 20. Mai 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20047] Oeffentliche Zustellung. Die Ghefrau Johanna Caroline Louite Emma Anna Linde, geb. Stier, Hamburg, Caffamacherreihe 76, Hinterhaus, 11. Etage, vertreten dur<h Nechtsanwalt Dr. Eichenberg, Hamburg, klagt gegen ihren Ehe- mann Julius Franz Eberhard Linde, unbekannten Aufenthalts, zulegt in Hamburg wohnhaft, aus 88 1567 Absatz 2, 1565 B. G.-B., mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer X des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 26. September 1911, Vor- mittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 23. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[20494] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Henriette Karoline Wolf, geb. Frie, in Bremerhaven, vertreten dur< Rechtsanwälte Dres. N. Cohen und Blitz, klagt gegen ihren Ehemann Josef Heinrih Wolf, unbekannten Aufenthalts, aus 88S 1567 ?, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 4 des Landgerihts Hamburg (Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor) auf den 13. Juli 1910, Vormittags D3 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 24. Mai 1911.

Der Gerichts\chreibec des Landgerichts.

[20050] Oeffentliche Zustellung.

In Ehescheidungssachen der Ebefrau Nikolaus Welsch, Sophie geb. Wölflinger, Pußzfrau, in Nil- vingen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Albre<t in Diedenhofen, gegen thren Chbe- mann Nikolaus Welsch, Hüttner, früber in Nil- vingen, zurzeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthalt8ort, Beklagten, ladet die Klägerin den Be- Élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die IV. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Met auf den 5. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Meg, den 22. Mai 1911. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

[26054] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Margarethe Kahlmann, geb. Peters, in Harburg (Elbe), Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Or. Müller in Verden (Aller), klagt gegen ihren CGhbemann, den Weber Willy Kahlmann, z. Zt. un befannten Aufenthalts, früher in Fischerhude, auf Grund des $ 1567? B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu {heiden und Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Verden (Aller) auf den 21. Sep- tember #1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaGten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden (Aller), den 22. Mai 1911. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[26490] Oeffeutliche Zustellung. Der Portier Emil Brühn als Vormund des minderjährigen Willi Brühn zu Berlin, Elshol strafe 21, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt T Heikes in Wilmersdorf, Uhlandstr. 105, klagt gegen den Maler Willi Fenzel, früber zu Wilmersdorf, Babelsbergerstrafe 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Bebauptung, daß der Beklagte der Vater des am 10. Juli 1998 außerebeli<ß von der Verkäuferin Erna Marie Brühn geborenen Kindes namens Emil Brübn fei, mit dem Antrage auf vor- äufige vollstre>bare kostenpflihtige Verurteilung des Bekiagten, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur BYollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Interhalt cine im voraus zu entrihtende Geldrente vierteljährlich: 75 #4 während des 1. Lebenjahre®, während des 2—3. LWbensjahres, 63 cs 4—6 Wbensjahres, 69 46 während des nsjabres, und zwar die rü>ständigen Be- ofort, die Tünftig fällig werdenden am 1. Ja- . April, 1. Juli und 1. Oktober jeden Jahres, zahlen. Der Beklagte wird zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Charlottenburg im Zivilgeridtsgebäude, Zimmer 261, auf den 26. Juli 1911, Vor- mittags 40 Uhr, geladen. Zum Zwede der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 20. Mai 1911. Groß, Amtsgerichtssefretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 20481] Oeffeutliche Zuftellung. fs (

Die minderjährige Irmgard Hertha Schiedemann, vertreten dur den Vorfißenden der Armentfommission als Generalvormund in Kiel, Prozeßbevollmächtigter : Nechisanwalt Aeissen, klagt gegen ten Arbeiter Friedri<h Wilhelm Paul Pfeiffer, früher in Büns- f, jet unbefannten Aufenthalts, unter der Be- auptung, daß er ihrer Mutter in der gefeylichen empfängniszeit, nämli< in der Zeit vom 26. April 25. August 1908, beigewohnt bat, mit dem "An- den Beklagten zu verurteilen, ihr von ihrer , dem 22. Februar 1909, an bis zur Vollendung . Lebenêézabres als Unterhalt eine im voraus

itrihtende Geldrente von vierteljährlih 60 Æ, ) ie rúditändigen Beträge sofort, dic künftig

rebruar, 22. Mai, 22. August,

2b1es, zu zahlen, und das Urteil,

rläufig vollíiire>bar zu erklären.

F- T

v A 4 _

F

Es 5, t N (5 A S en (G) 4 ACZUH 6 L F

c

t

*

E>erüföurde, - Abteilung 1, auf Freitag, den 28. Juli 191A, Vormittags 10 Uher, geladen. Eckernförde, den 15, Mai 1911. /

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20482] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Luise Christine Dunker, ver- treten dur< den Vorsißenden der Armenkommission als Generalvormund, in Kiek, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Mattbiessen in E>kernförde, flagt gegen den Fischer Karl Heitmann, früher in E>ernförde, Jungfernstieg 87, jeßt unbekannten Aufenthalis, unter der Behauptung, daß er ihrer Mutter in der geseßlihen Empfängniszeit, nämlih in der Zeit vom 21. Oktober 1909 bis 19. Februar 1910 beigewohnt bat, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, ihr von ihrer Geburt, den 19. August 1910, an bis zur Vollendung ihres 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährli< 60 , und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 19. Februar, 19. Mai, 19. August und 19. November j. Is., zu zablen, und das Urteil, soweit zulässig, für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeri(t in E>ernförde auf den S8. Juli 191%, Vormittags 10 Uhr, geladen. Ecternförde, den 15. Mai 1911. i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20035] Oeffentliche Zustellung. 1) Die minderjährige Margarete Gertrud Herzog, 2) die Marie Martha Herzog in Königstein, vertreten dur den Schiffer Karl August Ziegenbalg zu König- stein, und zwar für die Klägerin zu 1 als Vormund, Prozeßbevollmächtigte : Rehtsanwälte Dres. Jaques, Stra>k, Bagge, Wets{ky & Stüven, zu Hamburg, klagen gegen den Schiffseigner Otto Wallrath, früher zu Hamburg, Klosterstraße 16, Erdges<h., jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig voUstre>bar zu verurteilen, 1) der Klägerin zu 2 die Kosten a. der Entbindung mit F 15,—, b. ihres Unter- balts während der ersten se<3 Wochen nah der Entbindung mit 4 30,— und c. des Unterhalts für das Kind auf die Zeit von der Geburt bis zum 2. Januar 1911 mit S 30,—, 2) der Klägerin zu 1 vom 2. Januar 1911 an bis zur Vollendung ihres se<zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von monatliß A 20,— zu zablen, und zwar die rü>ständigen sofort, die künftig fällig werdenden am jeweiligen Monatsersten, unter der Begründung, daß der Beklagte der Mutter der am 16. November 1910 geborenen Klägerin zu 1, der Klägerin zu 2, in der gefeßlichen Empfängniszeit beigewohnt habe. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivilabteilung 19, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, immer Nr. 118, auf Donnerstag, den 6. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 17. Mai 1911.

Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts.

[20487] Oeffentliche Zustellung.

Der Ludwig Johann Simon Königsreuther, geb. am 2. März 1901 in Erlangen, Vormund Carl Emil Reiß, Restaurateur in Erlangen, Nürnberger- straße 47}, Prozeßbevollmächtigter: Referendar Stößel beim K. Amtsgeriht Stuttgart-Stadt, klagt aegen den Paul Ciangwa, Feilenhauer, früber in Stuttgart, jeßt unbekannt wo, wegen Forderung aus Unterhalt, mit dem Antrage: Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger vom 2. März 1911 ab bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres eine jährliche Geldrente von 240 Æ, vorauszahlbar in viertel jährlihen Raten von je 60", fällig jeweils am 2. März, 2. Juni, 2. September und 2. Dezember jeden Jahres, die rü>ständigen Beträge jedo sofort, zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht Stuttgart Stadt, Justizgebäude, Urbanstraße 18, auf Dienstag. deu 4. Juli 1911, Vormittags 87 Uhr, in Saal 53, geladen.

Stuttgart, den 24. ‘Mai 18311.

Leir, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Stuttgart Stadt.

[20488 Oeffentliche Ladung.

In der Relhtssache der Maria Fischer, minder}, von Kuvferzell, gegen Wilhelin Rebmann, Schloffer, früber in Friedrihébafen, nun mit unbefanntem Auf- enthalt abwesend, wird der Beklagte zur Fortseßung der mündlichen Verhandlung auf Freitag, den 30. Juni 1911, Vormitiags D Uhr, vor das K. Amtsgericht Tettnang geladen.

Tettuaug, den 24. Mai 1911.

K. Amtsgericht. Amtsgerichtssekretär Haug. 20478 Oeffentliche Zuftellung.

In Saten der Firma „M. Schneiders Nachf.“, Mode- und Manufakturwarenges{häft mit dem Sitze in Neustadt a. H., Klägerin, vertreten dur< Rechts- fonsulenten R. Weppler in Neustadt a. H. als Prozeßbevollmähtiaten, gegen Anna Weiß, ledig und aewerblos, früher în Albersweiler, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagte, wegen Forderung, wird die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sißzung des K. Arntsgerichts Annweiler vom 12. Juli 1911, Vormittags S; Uhr. Zimmer Nr. 7, geladen, Der klägerisWe Vertreter wird be-

agen, zu erfennen: I. Die Beklagie wird ver-

ilt, an Klägerin zu bezablen den Betrag von 178 Æ,

det für aus dem Geschäfte der Klägerin ent-

veräußerte Kleitungs-

nebst 49/4 Zinsen aus 178 4 vom Tage der

ig der Klage an. II. Die Beklagte hat die

es Rechtsstreits zu tragen. 111. Das Urteil

äufig vollstrefbar. Dieser Auëzug der Klage

wird zum Zwe>e der bewilligten öffentlichen Zu-

stellung befannt gema>t.

Annweiler. den 23. Mai 1911.

Der Gerichts\hreiber des K. Amisgerichts.

[20076] Oeffentliche Zustellung. /

Die Gendarmeriewahtmeister8eheleute Maria und Bernhard Grüunmeißen in Nandlstadt, vertreten dur< Necktéanwalt Heinlein in Ansbach, baben gegen die Gastwirtäebheleute Karl und Maria Ensmann,

Aufenthalts, Klage wegen Forderung erhoben. „Der Klagantrag geht dahin, zu erkennen: 1) Die Be- klagten sind famtverbindlichh schuldig, an die Klags- partei 3000 Æ# Hauptsache nebst 49/9 Zinien hieraus vom 1. Juli 1909 ab zu bezahlen und 68,70 S6 vor Einreichung der Klage erwachsenen Anwaltskosten zu ersezen. 2) Die Beklagten haben samtverbindlich die Kosten des Nechts\streits zu tragen. 3) Das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar erklärt. Die Klagspartei ladet kden Mitbeklagten Karl Ensmann zur mündlichen Ver- handlung über diese Klage vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Ansbah mit der Aufforderung, zun seiner Vertretung einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zur mündlichen Verhandlung ist die öffentlihe Sißung der Zivil. kammer des K. Landgerihts Ansba<h vom Moutag, den 18. September 1911, Vormittags 39 Uhr. Sitzungssaal, bestimmt. Da die öffent- liche Zustellung der Klage an Karl Ensmann be- willigt ist, wird vorstehender Klageauszug und dio Terminsbestimmung zum Zwe>e der öffentlichen Zu stellung an Karl -Ensmann bekanut gemacht. Ansbach, am 23. Mai 1911. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

[20077 Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Gräfin Elisabeih von Treuberg, geb. Ubl, im Beistande ihres Ehemanns, des Rentiers Grafen Ernst von Treuberg, zu Berlin, Beethoven- straße 1, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Werthauer und von Palmowski in Berlin, Friedrich- straße 120, klagt in den Akten „27. O. 97.11" gegen 1) die Frau Alice Klimm, genannt Marquis de la Naiée, geschiedene Hecht, geb. Hecht, genannt au< Rey, 2) den Privatier Bela genannt Adalbert Klimm, genannt Marquis de la Raïïmée, genannt au Rey, früher in Berlin, Monopolhotel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten ihr für Vermittlung und Beschaffung einer Darlehnssumme von 25 000 4 89/6 riftli vereinbarte Vermittlungêprovision vershulden, mit dem Antrage: 1) die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, als Gesamts{huldner an die Klägerin

2000 4 nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Klage- zusteDung zu zahlen; 2) den Beklagten zu 2 zu ver- urteilen, die Zwangsvollstrefung in das Vermögen seiner Ehefrau zu dulden; 3) das Urteil gegen Sicherheitsleistung des S beizutreibenden Be- trages für voriuifig boutirea ar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, I. Sto>, Zimmer 2—4, auf den 6. Oktober 1911, Vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22, Mai 1911.

Scholz, j : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts T.

[20034] Oeffentliche Zustellung. t

In der Klagesahe der Dentistin Marie Jaitner zu Frankfurt a. M. wider -den Chemiker und Den- tisten Dr. Alfons Neuwirth in Triest wegen 141,90 S Nestlohn und Auslagen is Termin zur mündlichen Verhandlung auf den S. Juli 1911, 9 Uhr Vormittags, vor dem Gewerbegericht, Kammer 8, zu Berlin, Zimmerstraße 90/91, Saal 22, anberaunit worden. Der Beklagte wird zu diesem Termin ge laden. Klägerin hai den Antrag gestellt, den Be- kFlagten zur Zahlung von 141,90 6 zu verurteilen. Gemäß $ 203, Absatz 2, Zivilprozeßordnung ist die öffentlihe- Ladung des Beklagten angeordnet, da dieser im Auslande wohnt und fh zurzeit auf einer Reise dur< Jtalien befindet. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und voritehender Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Mai 1911.

Beust, Gerichtsschreiber des Gewerbegerichts.

[20489] Oecffentliche Zustellung. /

Der Spinnmeister a. D. John Brotvn in Bremen, Pfalzburgerstraße Nr. 2, vertreten dur die Nechtsanwälte Dres. Wil>ens, Bachof und Kulenkampff-Pauli in Bremen, klagt gegen feine Ebefrau, Elisabeth geb. Schacht, früher in Altrab!- stedt b. Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Herausgabe von Sparkassenbüchern, mit det: Antrage: die Beklagte dur ein gegen Sicherheit®- leistung vorläufig vollstre>bares Urteil zu verurteilen, etnzuwilligen, daß 1) das bei der Gerichtskajje ¿u Bremen binterlegte Sparkassenbu<h -Nr. 1994 der Gemeinde-Spar- und Leihkasse zu Ahrensburg, 2) das bei der Spar- und Leibkasse zu Ahrentburg, Ve- sellschaft mit beshränkter Haftung, hinterlegte Svar fassenbu< Nr. 1509 dieser Gesellshaft an den Kläger berauêëgegeben werden, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 1, zu Bremen, im Se- ritégebäude, I. Obergeschoß, auf Donnerstag, den 13. Juli 1911, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugela1enen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfen! lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage 0e- kannt gemacht.

Bremen, den 22. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: RNRodewald, Sekretär.

(20043] Oeffentliche Zustellung. Z

Der Privatier Ernst Aust in Hermsdorf a. Nord- bahn, Berlinerstraße 141, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Poppe in Berlin, Steglißer- straße.45, klagt gegen den Tiefbauunternehmer X! Jahn, früher Inhaber der Firma Vtto Jahn in Hermsdorf b. Berlin, Schloßstraize 22, jeyt uno fannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß dem Fuhrherrn Paul Moldenhauer in Hermé- dorf b. Berlin, Tegelerstraße, gegen den Bauunter- nehmer Max Lauer zu Berlin, Kielerstr. 9, 1! Carlehnsforderung von 1000 F zustand, E 250 M4 darauf gezahlt und wegen des Nestes Ines Anspru< für Pflasterung des Nohrgrabens, !! MWaitmannslust, welcher ihm gegen die frühere StrmT Oito Jahn zu Hermsdorf in Höhe von 1000 h Fr stand, an Moldenhauer zum Eigentum abgetre hxbe, Beklagter als früherer Inhaber der Firma ors die Schulden der gelösten Firma haftbar sei E Moldenhauer feinen Anspru< wiederum an He- läger abgetreten babe, daher beantragt : den De

4 L ars Z s ú g, r fiagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klage

ndlung des Rechtsstreits wird

ober 1951, Vormittags 17 ARE F A N ufforderuna

21, Mi CET Us OTUC

; Königliche Amtsgericht in

leztere in Dinkelsbühl, erslerer z. Zt. unbekannten

750 M nebst 5% Zinsen seit 1. September 1909

zu zablen und das Urteil gegen Sicherleitskeistung tür vorläufig vollstre>bar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 13. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegcler Weg 17—20, Zimmer 53 1, auf den 7. Oktober 19x11, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Ge- ribte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Charlottenburg, den 16. Mai 1911. Basch, Landgerichtssekretär, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin.

[20479] Ocffentliche Zustellung.

In Sachen der Optischen Anstalt C. P. Goerz, Aktiengesellshaft, in Friedenau, Nbeinstraße 44— 46, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Beer zu Stegliß, Albrectstraße 12, gegen ten Oberleutnant a. D. Eugen von Rüdiger, unbekannten Aufent- halts, früher in Wilmersdorf, Sächsischestr. 42, Beklagten, wird unter Bezugnahme auf die Bekannt- machung vom 4. April 1911 im Reichsanzeiger Nr. 86, beziehungsweise im 15. und 20. Stü>k des Amts- blatts der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Char- lottenburg, Amtsgerihtsvlatz, T Tr., Zimmer 38, auf den 6. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Der Termin am 3. Juni 1911 ist aufgehoben. Zum Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 20. Mai 1911.

Stolze, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 38. [19335] Oeffentliche Zustellung.

Der F. I. Weißweiler, Prozeßagent in Cöln, als Verwalter des Hauses Marzellenstraße 11 in Cöln, flagt gegen die Gheleute Alfons von Eecmeren, Kauf- mann, und Anna geborene Heil, früher in Cöln, Marzellenstraße 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagte ihm die rü>- ständige Miete im Beträge von 233,34 pro Monat April 1911 schulden, mit dem Antrage auf Zahlung von 233,34 Æ nebst 4% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgeriht in Cöln auf den 6. Juli #911, Vormittags 9 Uhr, Hauptjustizgebäude, Zimmer 64, geladen.

Cöln, den 12. Mai 1911.

: Entschladen, Aktuar,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20480] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Franz Rehwinkel in Düssel- dorf, Graf Adolfstraße 81, Prozeßbevollmättigte : Rechtsanwälte Kamps 1. u. T1. tn Düsseldorf, klagt gegen den Leutnant a. D. Hans Dobers, früher in Breslau, Kaiser Wilhelmstraße 20, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte dem Kläger für auf Bestellung käuflich geliefert erhaltene Kleidungsstücke 210,75 # verschulde, mit dem Antrag auf kosten- vflihtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten, an Kläger 210,75 46 nebst 40/5 Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verbandlung der Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf, im Justizgebäude am Königspla, Eingang durch das Gittertor, Saal 63, auf den 16. September 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 20. Mai 1911.

/ Dreyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20483] Oeffentliche Zustellung.

Der Weber Franz Ferdinand Taubner in Neu- dorf b. Falkenstein i. V., Prozeßbevollmächtigter : Agent Franz Schneider in Falkenstein i. V., klagt gegen den Konditor Leonhard Hinkeldei. früber in Cllefeld i. V., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß für ihn auf dem dem Beklagten eigentümli<h gehörigen Grundstü>e Blatt 30 des Grundbuchs für Ellefeld eine Kaufgeldhypothek von 6000 J nebst Zinsen zu 4 v. H. eingetragen stehe, der Beklagte auf, die am 1. Oktober 1910 fällig ge- wesenen jährlihen Zinsen nur 60 #4 gezahlt habe, demna< mit 180 im Nücksiande sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, bei Ver- meidung der Zwangsverwaltung und Zwangsver- steigerung seines Grundstücks, Blatt 30 des Grund- bu<s für Ellefeld, an den Kläger 180 4 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen fowie das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Falken- stein i. V. auf den 14. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Falkenstein i. V., den 23. Mai 1911.

Der Gerichtsshreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[19667] Oeffentliche Zustellung.

Das Fräulein Emilte Steyding zu Frankfurt a. M., Weißfrauenstraße 5 11, klagt gegen die Frau Auguste Schwien, geb. Schmidt, früher in Frankfurt a. M., jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, der Beklagten auf deren Bestellung im Sommer 1910 Hüte im Preise von 136,— A käuflih überliefert zu haben, -jedo< trog anerfannter Abre<hnung und Zahlungsverspre<hens dur die Beklagte, Mahnung ungeachtet, Tilgung dieser Schuld bisher nicht erfolgt sei, mit dem Antrage, die Beklagte kostenfällig einshließli< dèr Kosten des Arreslverfahrens in 47 G. 9/1911 und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an Klägerin 136 A nebst 49%, Prozeßzinsen zu zahlen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht und hiermit die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt a. M., Abteilung 47, auf den $8. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 54, Erdgeschoß, Heiligkreuzgasse 34, geladen. (47 (1567 1910. 4)

Frankfurt a, M., den 13. Mat 1911.

Der Gerichtsschreiber de Len Amtsgerichts. .

[20048] Oeffentliche Zustellung.

_ Der Goldshmied und Juwelier Otto Klein in Vanau, Prozeßhevollmächtigte: Nehtsanwälte Justiz- tat Leroi und Dr. Nußbaum in Hanau, klagt gegen den Kaufmann Konrad Herbst, früher tn Hanau, jet unbekannten Avfenthal1s, unter der Behauptung, daß die Streitteile ab 1. Januar 1911 eine

der Firma Otto Klein & Co. in Hanau betrieben haben, daß Beklagter, der in die Gesells<haft einen Betrag von 10000 46 eingebracht gehabt habe, seit dem 8. April 1911 aus Hanau vers<wunden und ins Ausland gewandert sei und daß Beklagter ganz erbehliche Beträge ohne Vorwissen des Klägers aus der Geschäftskafse entnommen und für si< verwendet habe, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) Es wird ausgesprochen, a. daß die unter den Streitteilen be- triebene offene Handelsgesells<hast in Firma Otto Klein & Co. in Hanau aufgelöst ist; þ. daß ter Kläger bere><tigt ist, das von den Streitteilen unter der Firma Otto Klein & Co. in Hanau betriebene Geschäft mit Aktiven und Passiven obne Liquidation zu übernehmen. 2) Der Beklagte wird verurteilt, folgende Eintragung im Handelsregister zu Hanau bei der Firma Vtto Klein & Co. zu bewilligen und zu beantragen: „Die Gesellschaft ist aufgelöst. Das Geschäft ist mit Firma, Aktiven und Passiven auf den Golds{<mied und Juwelier Otto Klein in Hanau übergegangen, wel<her cs unter der bisherigen Firma als Einzelkaufmann weiter betreibt.“ 3) Es wird festgestellt, daß der Beklagte aus dem Gesells(afts- verhältnis gegen den Kläaer Ansprüche ni<ht mehr hat. 4) Die Kosten des Nehts\treits werden dem Beklagten auferlegt. 5) Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre>bar. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hanau auf den LO. Ofk- tober 1911, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Hanau, den 18. Mai 1911. Taypp, Ger.-Sekr., als Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts.

[20036] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Leo Schwerin Nachfolger P. Würz- berger in Haynau, Prozeßbevollmächtigter: Recht3- anwalt Ueberschär in Havnau, klagt gegen den Varon Hans Henuing von Stcchow - Kotzen, früher in Birkfle>, zuleßt in Wilmersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts. unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten Bekleidungs\tücke zu den vereinbarten und auch augemessenen Preisen von zusammen 104,25 M aefertigt und nah Birkfle> geliefert habe, mit dem Antrage, die von dem Gerichtsvollzieher Wobschall in Charlottenburg bei der Königlichen Ministerial-, Militär- und Baukommission binterlegten 125 4 nebst Hinterlezungsüzinsen der Klägerin zuzusprehen und das Urteil für vorläufig vo!lstre>bar zu er- klären. Zur mündliGen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Haynau auf den 14, Juli 1941, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Haynau, den 13. Mai 1911.

Elsner, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[20037 Oeffentliche Zustellung.

Die Besiterin, Fräulein Klara von Borzestowski in Gollubien, P A Ler: Rechtsanwalt Dr. Spe>ka in Karthaus, klagt gegen den Jacob Kubowski, früher in Neudorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grund- buche des ihr gehörigen Grundstü>ks Gollubien Blatt 26 in Abteilung TIT1 Nr. 1b für den Beklagten 540 rüdständige Kaufgelder mit 5 9/9 verzinslich eingetragen stehen, die Forderung nebst Zinszn der Beklagte vor länger als 40 Jahren gezahlt erhalten, eine löshungsfähige Quittung aber nicht übergeben und sih au geweigert habe, in die Löschung der Poft zu willigen, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die Löschung der Ab- tetlung 11l Nr. 1b auf Gollubien Blatt 26 für ihn eingetragenen Hypothek von 180 Taler = 540 M nebst Zinsen zu willigen, 2) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Karthaus auf den 11. Juli U Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 13, geladen.

Karthaus, den 18. Mai 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerihts.

(20049)

Der Kaufmann Wilbelm Marx zu Siegen, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Taubert und Or. NRonriger in Leipzia, klagt gegen den Kaufmann Richard Schuhmann, früher zu Leipzig, Eutritzscher- straße 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wech!el- prozesse, auf Grund des Wechsels vom 6. August 1908 über 799 M 45 4, fällig am 25. Dezember 1908, und des Protestes vom 29. Dezember 1908 mit dem Antrage zu erkennen: Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 813 4 75 4 nebst 6 9% Zinsen von 799 M 45 A seit dem 25. Dezember 1908 gegen Aushändigung von Wechsel und Protest zu bezahlen. Die Kosten des Rechtstireits werden dem Beklagten auferlegt. Dieses Urteil ift vorläufig vollstre>bar. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die feste Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 11. Juli 1912, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts Leipzig, am 22. Mai 1911. [20073]

Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Mit Schriftsay vom 18. lf. Mts. hat der Rechts anwalt Englert in Gemünden als Prozeßbevoll- mächtigter des Heinri<h Obert, Stationsgebilfen in Langenprozelten, gegen Konrad Krug, früher Bäcker zu Langenprozelten, zuleßt in Sendelbah, nun un- befannten Aufenthalts, bei dem K. Amtsgerichte Lohr Klage erhoben und beantragt zu erkennen: 1. Der Beklagte ist \{<uldig, dem Kläger 99 4 zu ersetzen und 4% Zinsen hieraus feit 28. Januar 1911 zu zahlen. 11. Derselbe hat die Kosten des Rechts- streits zu tragen. 111. Das Urteil wird für vor- läufig vollstre>bar erklärt. Zur mündlichen WVer- handlung hierüber wird der Beklagte vor das K. Amtsgericht Lohr auf Donnerstag, den 13. Juli 19110, Vorm, 9 Uhr, biermit geladen.

Lohr, am 23. Mal 1911.

Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts Lohr.

[20074] Oeffentliche Zustellung. ; Der Wirt Johann Langbos în Mdrg, Kirschen- allee, klagt gegen den Bergmann Alfred Vlume,

der Behauptung, daß Beklagter ihm an Kost und Logis den Betrag von 45,30 F vers(ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 45,30 (Fünfundvierziga Mark 30 Pfg.) zu verurteilen, die Kosten des Nechtsstreits und des Arrestverfal)rens 6a G. 36/11 zu tragen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das König- lthe Amtsgericht in Mörs auf den 14, Juli 1911, Vormittags 9{ Uhr, Zimmer Nr. 6, geladen.

Mörs, den 22. Mai 1911.

Les Bardenberg, Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20075] Oeffentliche Zustellung. In Sachen: Fischer, Michel, Viehhändker in Stadt- ambof, Kläger, vertreten dur< die Nechtsanwälte Zeitler u. Clos, dort, gegen die Viebhhändler Justin Bechhöfer 1. N. Gutmann in Regensburg, nun- mehr unbek. Aufenthalts, Beklagte, wegen Forderung, werden leßtere na< erfolgter Bewilligung der öffent- lien Zustellung zur mündlichen Verhandlung des „Rechtsstreits in die öffentliche Sißung des K. Amts- gerihts Negensburg vom Freitag, 7. Juli 191A, Vorm: S837 Uhr, Zimmer Nr. 21/1, geladen. Klägerische Vertreter werden beantragen, zu erkennen : 1) Die beiden Beklagten sind samtverbindlih s{<uldig, an Kläger 370 4 Hauptsache nebst 4 9/9 Zinsen feit Zustellung der Klage zu bezahlen. 2) Beklagte haben samtverbindlich die Kosten des Rechtsftreits zu tragen. 3) Das Urteil wird gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar erklärt. Negensburg, den 23. Mai 1911. Gerichts|chreiberei des K. Amtsgerichts.

[20051] Oeffentliche Zustellung. Der Mar Alkan, Pferdehändler in Saarbrü>:n, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Engelhorn hier, klagt gegen den Erich Donadt, früher Leutnant im 5. Chevaurlegerregiment hier, jeßt ohne be- kannten Wohnsiz, aus einem Pferdekauf, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1800,00 4 nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Zustellung der Klage und vorläufige Vollstre>dar- erflarung des Urteils gegen Sicherbeitêleistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Saargemünd auf den LL. Juli E911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgeridßts.

[20052] Oeffentliche Zustellung.

Der Johann Peter Laurenz, Kaufmann in Te- tingen, vertreten dur YNechtsanwalt Dr. Greber hier, flagt gegen die Cheleute Fortunato Picinuin, Ziegeletarbeiter, und Marta geb. Diana, früher in Tetingen, jeßt ohne bekannten Wohnsitz, aus Waren- lieferungen und Miete, mit dem Antrage, auf Grund des Schuld\heins vom 5. Februar 1910 über 799,27 M nebst 59/6 Zinsen seit diesem Tage die Beklagten im Urkundenprozesse zu verurteilen, als Gesamts{huldner an Kläger 795,27 A nebst 59/6 Zinsen seit 5. Februar 1910 zu bezahlen, und den Beklagten Fortunato Picinin weiter zu verurteilen, die Zwangsvollstre>kung aus dem ergehenden Urteil in das eingebrahte Gut seiner vorgenannten Ehefrau zu dulden, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor die 1. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saar- gemünd auf den 1. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[20485] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirt Adalbert Kazmierczak in Strzydzew, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Peters in Pleschen, klagt gegen die Cheleute Edmund und Marianna Wuetkowski, früher in Slawoszew, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grundbuche seines Grundstücks Strzydzew Blatt 35 in Abt. 11T unter Nr. ò für die Beklagten eine Hypothek von 10 Talern eingetragen fei und daß er die Beklagten wegen dieser Hyvothek be friedigt habe, mit dem Antrage, dur< vorläufig voll- stre>bares Urteil die Beklagten kostenvflichtig zu verurteilen, in die Wschung der vorbezeichneten Hypothek zu willigen. Dte Beklagten werden hier- mit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Pleschen, Zimmer Nr. 1, auf: den 14. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Pleschen, den 18. Mai 1911. Der Gerichts|hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20039] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Bucbhandlung unter der Firma: Lichtherz, Großmann & Cie. zu Cöln, Ubierring 21, gegen den Kaufmann Otto Henning, früher in Schöneberg, Hauptstraße 9, wohnhaft, jeyt unbe- fannten Aufenthalts, wegen 540 A nebst Zinsen, wird der Beklagte von neuem zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht Berlin-Schöneberg in Schöneberg, Grune- waldstraße 66/67, Zimmer 36, 1. Sto>, auf den 23. August 1911, Vormittags LO0 Uhr, geladen.

Schöneberg, den 16. Mai 1911.

Dietrich, Gerichts\{keiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Schöneberg. Abt. 6. [22010] Oeffentliche Zustellung.

Der Nüstzeughändler Hermann Habn zu Berlin Müllerstraße 51, Prozeßbevollmächtigte: MRechts anwälte’ Justizrat Max Fracnkel, Frit Ladewig und Ernst Henschel in Berlin N., Paukstraße 39, klagt gegen den Zimmermeister Wilbelm Riedel, früber in Friedenau, Stubenrauchstraße 28/29, unter der Behauptung, daß er in der Arrestsache 19. A. 51. 09 des Landgerichts 11 gegen die Firma Groschinski & Riedel, Baugeshäft, und deren Inbaber, den Zimmermeister Grosc(inskî und dea Beklagten zwe>s8 Bollziebung des Arrestes zur Sicherheit 500 in Buchstaben : Fünfhundert Mark binter- legt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten pflichtig und vorläufig vollstreXbar m verurteilen darein zu willlgen, daß die von dem Kläger in der Arreslsahe Hahn gegen Grosc(dinski und Riedel am 7. November 1909 zum Aktenzeiiden U. 7U8. 09 bei der Kasse dex Könkalichen Ministerial-, MüUitär- und

Fünfhundert Mark nebst Zinsen an den Kläger ausgezahlt werden. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- lie Amtêgerilht in Schöneberg-Berlin, Grune- waldstraße 66/67, auf den 26. Nugust 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Feriensache erklärt. C Schöueberg-Berlin, Grunewaldstraße 66/67, den 23. Mai 1911. / Stüwert, Gerichts\Freiber des Köntalihen Amt3- gerihts Berlin-Schöneberg. Abt. 28.

[20041] Oeffentliche Zustellung. ;

Der Magazin-Verein, eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, zu Stargard i. Pomm,, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Juslizrat de Witt in Stargard t. Pomm., klagt gegen den Ar- beiter Franz Schramke, früher in Butow, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Arbeiter Franz Schramke die in der Klage- re{<nung verzeihneten Möbel zu der daselbst ange- gebenen Zeit im Betrage von 50 4 unter dem Vor- behalt des Eigentums bis zur Bezahlung geliefert erhalten habe, dieser die Sahen, ohne begründete Einwendung zu erheben, angenommen und somit Preis und Beschaffenheit derselben tatsählih ge- nehmigt habe, auf diese Sachen bisher nur 20 6 gezahlt habe und den Nest mit 30 4 no< \<Gulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenvflichtig zu verurteilen, an Kläger 30 4 nebst vier vom Hundert Zinsen seit dem 22. November 1910 zu zablen; 2) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklaate vor das Köntglihe Amts- geriht in Stargard i. Vomm. auf den 19. Oktober L191, Vormitt. £0 Uhr, Zimmer Nr. 3, geladen.

Stargard i. Pomnt., den 18. Mai 1911.

Probandt, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[20053 Oeffentliche Zustellung.

Der Inhaber der Firma S. Schiffmann zit Koblenz, der Kaufmann Edmund Schiffmann in Koblenz, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte The- walt & Noyer in Trier, klagt gegen den Fabrik- arbeiter Heinriß Moushauseu, jeyt ohne b-kannten Wobn- und Aufenthaltsort, früher in München- Gladba, unter der Behauptung, daß die Eheleute Schneider Nikolaus Monshausen ihm als Gesamt- \huldner auf Grund der im na<stehenden Antrage bezeihneten Titel no<h die ebendaselbst aufgeführten Beträge an Hauptsumme, Zinsen und Kosten \{hulden, mit dem Antrage: das Königliche Landgericht wolle den zwischen dem Beklagten und dem Schneider Nikolaus Monshausen zu Do>kweiler am 16. Fanuar 1911 dur<h Akt vor Notar Fischer zu Daun abge- \{<lossenen Kauf- und Uebereignungsvertrag, betreffend die nachbezeihneten Grundstü>ke: Bann Dockweiler Band X11 Blatt 452 Flur A. Nummer 8276/1355 auf den Gärten, Hofraum 2c., 2,38 a, und Nummer 8275/1340 an Mayers Haus, Hofraum, 0,19 a, sowie in demselben Akte erklärte Auflassung und die demnächst am 15. März 1911 beim Grundbuche er- folgte ÜUeberschreibung der erwähnten Parzellen auf den Beklagten dem Kläger gegenüber in Rücksicht auf die demselben zufolge Urteils des Königlichen Landgerichts, 11. Zivilkammer, zu Trier vom 10. Fe- bruar 1911 und des Kostenfestseßungbeshlusses des- felben Gerichts dazu vom 11. März 1911 no< zu- stehenden Mechtsansvrühe von Nesthauptsumme 825,11 M nebst 5% Zinsen seit 30. März 1911, festgeseßte Kosten 71,05 4, Kosten des Offenbarungs- verfahrens 10,30 4 für anfe<tbar und re<tsunwirk- fam erklären, wolle demgemäß den Beklagten ver- urteilen, zu bewilligen, daß der Kläger behufs seiner Befriedigung wegen der vorbejet{<neten Ansprüche den Zugriff auf die obenbezeihneten Grundstücke im Zwangsvollftreung2wege nimmt, wolle dem Be tflagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen und das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstre>bar erkläten. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli<hen Verbandlun des Nechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des König- Landgerichts in Trier auf den S8. Juli 191%, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Recbts- anwalt vertreten zu lassen. . Trier, den 20. Mai 1911.

Faller, Gerichts\{hreiber des Königl.

9) Vertäufe, Verpachtungen, Verdingungen A.

19949]

4

Die Vefcrung von Los I

Tyr i 4 LL 4

«. (L Lili (vie

zcuarohre von 100—300 mm

Fasson-e 2c. Stü>ken; Los

eisernen deutschen Normal

200 mm S, ca. 300

eisernen Dru>rohr 1:

Stücken fowie

röhren, Abspverrsd

cine Be- und Frist für dic den nah Zuscl

Eröffnung der Angedote findet Montag,

14. Juni Nachmittag@ 5? Uhr, ün

Bureau de va statt

Unterlagen find

(&tnten H A L T U À

Helgolar Mai 1911. Kaiserlice Neubauvertwaltung. Verdingung. voR 12 000 & U

Dao (1704

n 50 Ki n DAT VON UNS OGONT Saarbrücken, din 19. Mai 1 Kal. Werkstätten-Bmnt H,

Bijouteriefabrik als offene Handelsgesellschaft unler

früher in Mörs, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter

Baukl'ommission hinterlegten 500 in Bachstaden

I E m