1911 / 125 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ä “R A

131419 1.617 | 8

Wetterbericht vom 28. Mai 1911, V

| [ |

kanizsa, Haßfeld (Zsom- bolya), Sladt agy- a es St. Alibunár, Antalfalva, Bánlak, Módos, roy becskerek (Nagybecskerek), Pancsova, Stadt Nagy- becskerek, M. Pancsova K. Trentschin (Trencssón) . K. Ung, St. Homonna, Mezölaborcz, Szinna, Solo. e da 9% St. Bodrogköz, Gálszscs, Nagymihäly,Sárospatak, Sätoraljaujhely, Sze- rencs, Tokaj, Varannó, Stadt Sätoraljaujhely . St. Felsöör, Czelldömölk, Güns (Köszeg), Nömet- ujvár, Sárvár, Stein- amanger (Szombathely), Städte Köszeg, Szom- Dately e /e St. Körmend, Olsnit (Mu- raszombat), Szentgott- hárd, Eisenburg (Vasvár) K. Weszprim (Veszprém) . St. Balatonfüred, Kes8z- 1hely, Pacsa, Sümeg, Tapolcza, Zalaegerszeg, alaszentgrót, Stadt aLaCaeuBiea « - ¿es s St. Alsólendva, Csáktor- nya, Nagykanizsa, Letenye, Nova, Perlak, StadtGroß-

17| 42

fanizjia (Nagykanizsa) . . | 1| 1| 32| 337 Kroatien-Slavoniten. K. Belovär - Körös, Va-| | rasdin (Varasd), M. Va- | o C) e 34/1948 K. Lika-Krbava. . . .…. . .|—|—| 9| 278 K. Modrus-Fiume . .. « 3 Da K. Pozsega . . |— —] 26/1460 K. Syrmien (Szeróm), M. | Semlin (Zimony) . . 26/1910 K Berocze, M. Giseg | O S 24 1439 K. Agram (Zágráb), M. | | SOTAD » «n b ao a u Ii ==T 41104301 16 Zusammen Gemeinden (Gehöfte) a. in Oesterreich:

Rot 9 (10), Maul- und Klauenseuche 615 (4899), Schweinepest

(Schweine}euche) 108 (477), Rotlauf der Schweine 80 (102). b. in Ungarn (aus\{chl. Kroatien-Slavonien):

Not 59 (66), Maul- und Klauenseuche 1224 (5810), Schweinepest (Schweineseuche) 353 (753), Notlauf der Schweine 173 (314).

Außerdem Pockenseuhe der Schafe in den Sperrgebieten Nr. 2, 5, 13, 23, 24, 28, 29, 30, 32, 33, 48, 49, 50, zusammen in 28 Ges meinden und 40 Gehöften.

Kroatien-Slavonien:

Not 3 (3), Maul- und Klauenseuche 163 (10 523), Schweinepest (S{hweineseuhe) 50 (322), Rotlauf der Schweine 17 (36).

Außerdem Pockenseuche der Schafe in dem Sperrgebiet Nr. 68 in 1 Gemeinde und 1 Gehöft.

Polkenseuhe der Schafe ist in Desterreitch, Beschälseuhe der Pferde und Lungenscuhe des Rindviehs sind in Desterreih und Ungarn nicht aufgetreten.

Oesterreich.

Die K. K. Secbehörde in Triest hat, nahdem die Cholera* cpidemie in Südrußland erloschen ist und Cholerafälle in den Häfen des Schwarzen Meeres niht mehr vorgekommen sind, die mit den seebehördlicben Nundschreiben vom 9. Juni und 20. Sep- tember v. I. erlassenen Vorschriften wieder aufgehoben. (Vergl. „R.-Anz." vom 6. Oktober v. J., Nr. 235.) A E

Die K. K. Seebehbörde in Triest hat verfügt, daß die Herkünfte pon Java und vonMaskat wegen des Ausbruchs der Pest den Be- stimmungen des seebehördlihen Rundschreibens vom 12. August 1904 Nr. 12 468 entsprechend zu behandeln find. (Vergl. „R.-Anz.“ pom 1. Dezember 1904, Nr. 283.)

Nußlan d.

Die rufsische Kommission zur Bekämpfung der Pestgefahr hat

Hongkong für vestverseucht erklärt. Türkei.

Der internationale Gefundheitsrat in Konstantinopel hat für die Herkünfte von Smyrna cine 24stündige Beobachtung nebst Desinfektion verfügt. Diese Maßnahmen haben entweder in einem Lazarett der Türkei oder in den Sanitäts\tationen von Jaffa oder Rhodos zu erfolgen.

M itteilutigen des Königlichen Aëronautishen Observatoriums, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Dracenaufstieg vom 28. Mai 1911, 7—9 Uhr Vormittags : Station | 122 m

Seehöbe 500m ! 1000m !| 2000m | 3000m ! 3400m

Temperatur (C °) 12,0 45 9396| —42 |

| | Rel. Fchtgk. (°/o)| O O 80 T Wind-Richtung . L: 7 O , Geshw. mps 91 l ES 13 13 Himmel etwa zur Hälfte bedeckt. Bis zu 360 m Höhe Temperatur- zunahme bis 16,8, desgleichen zwischen 2640 und 2750 m von 1,7 bis 12, zwischen 2910 und 3000 m überall 2,6 °.

Mitteilungen des Köntglihen Aëronautis@en Observatortiums, veröffentli%t vom Berliner Wetterbureau. Drathenaufstieg vom 29. Mai 1911, 7 bis 8 Uhr Vormittags.

Station| s | | 122 m | 500m !|10C0m | 1500m | 2300m

Temperatur (C)! 168 145 | 99] 42 3,6 Rel. Fchtgk. (2/9)! 60 60 63 E Wind-Richtung . 0 O O1. O O . Geschw. mps 6 14 14:1 L EO Heiter. Zwischen 1690 und 1880 m Höhe Temperaturzunahme 1-30 D645 °,

Seeböhe

Name der Beobachtungs- station

Wind-

rihtung, Wind, Wetter

stärke

Temperatur

Niederschlag in Stufenwerten *) ||

in Celsius Barometerstand vom Abcnd

rmittags 9} Uhr.

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

*

Wetterberiht vom 29. Mai 1911, Vormittags 91 Uhx,

Wind-

rihtung, Winde Wetter

stärke

Name der Beobachtungs-|L station

————

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

in Celsius Niederschlag in

Stufenwerten *) Barometerstand vom Abend

Borkum

NO

halb bed.

| 15/ 0

Keitum Hamburg

NOD

NO heiter

Swinemünde

Neufahrwasser

) |NOD wolfkenl.

Memel

D

wolkenl.'

768|vorwiegend heiter

Borkum 767,6 [NO 3\wolkenl.

P Temveratur

768|vorwieaend heiter

17

Keitum 769,9 |D 3\wolkenl.

18| 0- 769/vorwiegend beiter

16 1 (767

wolkenl.| 18 0 [768 vorwiegend heiter

ziemlich heiter

Hamburg 768 0 [ONO 3'heiter

17| 0 768\vorwiegend heiter

"13/1 766

meist bewölft

Swinemünde | 769,0 N 2heiter

14 768 vorwiegend heiter

15 0 766vorwiegend heiter

Neufahrwasser| 769,9 |N 3 wolken.

15| 0 768vorwiegend beiter

S1

Aachen

DONO

halb bed.|

|

0 767 vorwiegend heiter 13/0 _764vorwiegend heiter

Memel 770,7 [ND 2 woltenl.

O|O|DO|PP

21| 0 770vorwiegend heiter

Aathen 764,1 DNO 1 heiter

16| 0 765! Gewitter

Hannover

NO wolkig

3 D 4 N 2\woltenl. 1 2 1 4

15/0 765

meist bewölfkt

Hannover 766,7 |NO 3[wolfenl.

16| 0 766) Gewitter

Berlin

O 2hetter

142: 764,

Dresden

WSW1|wolkig

Gewitter

Berlin 766,8 [D 4 wolfenl.

19| 0 |766lvorwiegend beiter

15 0 (763

ziemlich heiter

Dresden 765,5 Windst. halb bed.

14 2 766) Gewitter

Breslau

SO 2heiter

| | l | | | |

Bromberg Met

NO wolkenl.

D 3\wolkenl.| 200 [764

|

18 2 |763|

Gewitter

Breslau 766,3 |D 2 halb bed.

19/ 0 766] meist bewölft

meist bewölkt

14" 0 764vorwiegend heiter

Bromberg | 7651 NO 2wolkenl. Met 762,4 /NO Z3\wolkenl.

19| 0 [768/vorwieaend heiter 15| 9 763| metit bewölft

Frankfurt, M.

D 2 wolkig | 16/0 |764|

Gewitter

Frankfurt, M. 762,0 NO 4 heiter

18! 2 [764 Gewitter

Karlsruhe, B. München

764,7 |[NNO 1 'heiter 764,2 |S

15 0 (763

ziemlich heiter

Karlsruhe, B. 762,2 /NO s \wolkenl.

15! 0 763] ziemli beiter

Zugspttze

Stornoway

533,1 |[SW 771,4 |S 2shalb bed.

4'heiter

3\wolfenl. 15/0 763) ziemli heiter

München Lf 60,9 [D 4hetier

16 0 763] Wetterleuhten

|—1/9 533 /anhalt. Nieders.

| | |(Wilhelmshav.)

| |

12/ 0 768

ziemlich heiter

Zugspizge | 532,5 |SSO »|halbbed. |

|

Stornoway | 771,1 S

1| 9 6534| Gewitter (j |(Wilhelmshav.) 12| 0 [771 vorwiegend heiter

Malin Head | 770,9 |Windst.

beiter

| | |

11/0

Valentia

769 3 |[Windst.

wolfenl.

! |

| (Kiel) [769 Nachts Niederschl. | | (Wustrow i. M.

12| 0 769 Nahm. Nieders

Scilly

766,0 INO Z3lheiter

A

Aberdeen

772,1

D U

B

Shields Holyhead Isle d’Aix St. Mathieu

771.1 769,3 [N

Windst. [Nebel

762,1 3|bedeckt

765,6 |[NNOD lhheiter

Í beftént

10| 1 |767|

| (Königsbg., Pr.) 14| 0 764wvorwiegend heiter Gage)

11| 2 768 vorwiegend heiter A (Magdeburg)

ewitter

| (GrünbergSchl.)

11| 0 |767

Gewitter

[ [(Mülhaus., Els.)

16} 2 760

G 15/0 [763

Gris8nez

766,8

| NNO 4 halbbed.

13! 0 762

Paris Vlissingen Helder Bodoe

765,1 |NN _767,1 |NO L N 768,4 |NO 2lhalbbed| 15] 0 [766 768,2 [O

l1\heiter

1 beiter

Christiansund Skudesnes Vards Skagen

Hanstholm 770,6 |IèOD

|

771,6 W öheiter _11 0 76 772,5 |[Windst. [wolkenl. 15 0 770 768,9 |NNW 2 Nebel |_11/ 0 770,7 |[NNO 1|wolkenl. 15 4 [770

2\wolfenl.

NNO 2 \wolkenl. 16/0 762

17| 1 (765

—18//0 770

Li! 0 [769]

| 11| 0 768)

Kopenhagen Stockholm Hernösand

769,4

rc

V

@L

NNO 2\wolkenl. 170 769 _Awolkenl. 19/0 771 2 wolfkenl.| 16| 0 [770

Haparanda Wisby Karl Archangel

Petersburg _

8

(S

î

Bindst. [Dunst

|SSW 2 wolkenl. 11 0 770 O Q2lwolkenl.| 15/0 Windst. |wolkenl.|_17| Z 1\wolkig |_15/

Riga Wilna

Gorkfi

E

| i)

) _1wolkenl.|_18/ èD 1wolfenl._12/ 0

14 0 [769

ziemlich heiter Friedrichshaf.) meist bewölkt

| (Bamberg)

Gewitter

1'heiter | wol!

|

Malin Head | Valentia 767,3 Windst. wolfenl. Scilly

Aberdeen

769,9 D |

765,3 ONO 2 halbbed. | 772,6 [OSO 1|wolkenl.!| Shields | 771,6 /NW 2 wolkenl.|

| R Holybead 768,6 [NO 2hheiter |

Isle d'Aix | 760,6 NNO 3 halb bed.

| | St. Mathieu |

| | 764,5 |ONO 3\wolkenl.

L O

1. 1D

13/ 0 [770vorwiegend heiter

| j |(Wustrow i. M.)

14/ 0 768|vorwiegend heiter {i | |(Königsbg., Pr.)

16 0 766vorwiegend heiter [i (Cas).

0 772vorwiegend heiter

(Magdeburg) Gewitter

Ie,

0 772 0 j Sr E Ea) 0 [768] ziemli heiter T(Mülhaus., Els.)

4 lr61 ziemlich heiter | ‘| (Friedrichshaf.) 0 [764vorwiegend heiter

Grisnez_ 17 Paris = | Vlissingen |

| | 64,5 NNO 3 beiter _ 2,8 |ONOD 2\wolkenl.

3 NO

3 \NO_2lbeiter__ ,3 |OND 2\wolkenl.

de | 772,6 SW 4 bededckt |

6: 6 s 7 7

D ry 5

-

Christiansund | Skudesnes _| Vardôs Skagen |

72,1 [Windst. wolkenl.| 33,0 |SW A4 wolkenl.| 4 |SO 2hheiter |

6 [NO_ 2[wolkenl.]| 1,1 |NNO 2\wolkenl.!|

r , ' L ,

¡ 3 t 1 Ö

Hanstholm

Kopenhagen |

6 7 7 7 7

Stockholm | 773,0 SW 2 wolkenl.!

p "r m

5 S

769 17 0 70 774

Hernösand

Haparanda Wisby Karlsad Archangel Petersburg

69,2 72,5 Windst. \wolkenl. f

7 7 ¡ 7 ¡ a ( : : 7 7 7 P 7 a 7 F ¡ T S 7

9 [Windst. [beiter __ 3 [WSW1 heiter

9 2 (2,9 63,9 7

0 17/0 0

7 C Riga _ 7 77

Warschau Kiew

2 heiter

Wien

766,6 ONOD 1 wolkenl._15 0 764 762,8 |N | 763,3 |NW

13/ 0 762

Prag _ Nom _ Florenz

Cagliari _ Thorshavn _

| 764,1 D_ _763,4 |NèD h __/_763,7 D 1 wolfenl

Têl6 N 767,5

l'bedeckt_

3'heiter

16 0 [764

17| 0 [764

N Z2hheiter |_21/ 2 [760

Seydisfjord RNügenwalder- | münde

798.9

| 767,6 NO

2'wolkenl

5 wolkenl. S 765.

1 wolfenl. 18 0 762 vorwiegend heiter 19 0 762

ziemlich beiter

| 14 0 766

Skegnefß

| 769,6

OND 2 wolkenl.

14/ 0 766

Krakau Lembera Hermanitadt Triest Reykjavik

Cherbourg

764,9

| 753,4 (5 Uhr Abends) _ 766,5

| 765,2 ONO 2\wolkig |_1 3\wolkenl.| 15 2

1 bedeckt

762,1 762,9

15| 3 7649 7629 15! 1 ¡7619

j

ND

2 beiter

Clermont Biarriß E Perpignan Belgrad,Serb.

763,0 |[NW

76 NW 1wolkig_ 763,6 |Windst. bedeckt

763,0 |Windst. wolkig_

7624 |S _ 1bedeckt

1 \wolkenl.

Brindisi / Moskau Lerwidck Helsingfors Kuopio

3\wolkenl

2 halb bed.

14 0 764 "17! 2 [760i 19 4 10:0 170 162 17 _17 0 76 100 7

192

3 halbbed. 11

O _1wolfenl. _18/ 0 O l1\wolkig 17

Zürich Gerf Lugano Santis Budapest

4,319 1'heiter

Portland Bill 766,6 NO 4 beiter

va Coruña *) Die Zahlen die 3 = 2, bis 64;

Nordwestrußland, hat \ih südwestwärts über ganz

breitet und ve

Schwarzen Meer und

765,6 Windst. Nebel 762,8 |NNW 1 Nebel

fer Rubrik bedeuten: 0=0 mm; 1 =

131

764,1 WSW2 wolkig |_15 | [763,4 N 1shalbbed.| _16 565,5 WSW 4 halbbed. __ 3 _ 762,2 'Windst. |wolkenl.] 20

17 t 14

4 = 6,5 bis 124; 5 = 125 bis 294; 6 31,5 bis 44,4; 8 = 445 bis 594; 9 = nicht gemeldet.

Ein Hochdruckgebiet, mit einem Maximum von 775 mm über

rstärkt; Minima von

(Dé Im

ziemlich heiter

tachm. Niederschl. tachm. Niederschl. tachts Niederschl.

. wolkig 18/0 763vorwiegend heiter 5 bedeckt 5) —| |

(Lesina)

01 bis 04 U 0,5 bis 24; = 20,5 bis s14;

Europa ausge-

liegen über dem über dem Eismeer. In Deutschland ist das

Wetter bei chwahen Winden vorwiegend heiter und warm ; in Mittel- deutshland haben gestern Gewitter, in Nordwestdeutschland Nachts

siellenweif

S5 Hege

nfâlle stattgefunden.

Deutsche

Seewarte.

Wilna BNO 1 wolken. Gorki |

Warschau | 767,0 |ONO 1wolkenl.| 15/0 [767 Ps 14/ 3 764

"763,5 Windst. [halb bed. 16 0 [764vorwiegend "7644 |ONO L2lbeiter | 183 6 26 S 16/1 [763]

Kiew 766,6 NO 1 bedeckt Wien

Prag

Rom 763,3 [S 1 Regen |

) (aci f 6 Windst. [Dunst | 11/0 [775

( 0

|SSO 2 wolkenl.| 18 0 [771|

„(Bam berg) 0 760 Gewitter __ U 1 765) _

16/0 767]

2 (772)

17 0 773

3/9 764)

60 771!

16

1s

72,4 |[NND 2[wolkenl.|_17| 0 |

S |

NW 4wolkig | 11/0 768

16| 0 [772]

19/0 770

[ aae: em ati

D 2,1 |NO 1\wolkenl._18/_0_ 712 L,

l

15 0 [767

Florenz | 7624S 1bededt | 18/0 762

Cagliari 759,6 \NO 5 bededt

Thorshawn__ Seydisfjord Rügenwalder- | _münde Skenß___ Krakau [766,2 |ONO 2 halbbeì Lemberg 765,5 |OND 1 wolkenl.! Hermanstadt | 764,2 |SO 1\wolkenl. Triest 761,7 Windst. ‘halb bed.| avi | 7619S Z2halbbed.|

767,2 |Windst. Regen 769,5 NO 9!wolfenl.!

768,30 3\wolkenl.

Reyfjavik (5Uhr Abends) Cherbourg _ Clermont Biarriz l Perpignan

| 760,6 Windst. bedeckt 763,1

[75990 3lbededt

Belgrad,Serb.| 762,9 Windft. wolfenl.…

Brindisi L R Moskau | 772,8 [NO 1 bedeckt Lewckd 773,2 |SSO 4 Nebel | Helsingfors | 771,1 1W 1 heiter _ Kuiopio | 7720| W 1 wolken. 1,8 \NW__2\wolkig 1

Siri [ (6LS f s ,3 [NNO 2\bedeckt

5 10

564,3 SSO 2 wolkig 762,1 |NO 1\wolkenl.

Sântis _ Budapest

766,2 |ONO 2 halbbed._1

_19| 0 [763

7 [19/0 771) _19/ 0 2 E U

7 __16/ 0 [76 76L8 S 2beeat | A —— F. 4 566 A

5 Vihevedt | E O 771,6 [Windst. Nebel |__9_—772| s

5 764

13_0 769 vorwiegend heiter O 70 766 vorwiegend heiter

i 17, 0 766 ziemlich heiter 162 763 Nachm. Nieders. 20 0 763! ziemlich heiter 10 —| (Lesina)

Nachts Nieders].

E

765,0 [ND 1 bedeckt | 150 76 2 E ] 9

É

[WSW4 bedeckt | 15/0 763| : )bededt __17| 0 762 759,5 ([WNW 2\Regen | 151 76) __—

o __—

8/0 773

j j f

T7

M

209 762 ziemli heiter

Portland Bill | 764,5 |[NO dshalbbed.|_ 16 ——___——

Horta

Coruña *) Die Zahlen dieser Rubrik bedeuten: B = 2,5 bis 64; 4 = 6,5 bis 12,4;

7= 31,5 bis 444;

763,8 |NNW 1Nebel

766,7 [SSÒO 1woltig | 18 —| —| E E

14 —| —|

0=0mm; 1= 0,1 bis 04; 9 0, bis 2,4; 5 = 12,5 bis 204; 6 = 20 8 = 445 bis 594; 9 = nicht gemeldet.

5 bis 81,4;

Die Wetterlage ist wenig verändert; ein HochdruXgebiet über

_——_ N - ; k 775 mm 1 ver 770 mm liegt über Nordeuropa, ein Maximum von ( (9, ter e 19 2 1 un Mittelsfandinavien, cine. flahe Depression, mit einem Minimun bis

760 mm über dem westlichen Mittelmeer,

Mi tschland aus. Lied ¡um Kanal und Mitteldeutsh Nordostwinden und geringer Wärme

Wetter heiter bei {wachen

änderung ; das Binnenland hatte vereinz

breitet sich nordwärts V! Sn Deutschland if das

elte Gewitter. Deutsche Seewarkt-

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

. V2 125.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Suduftries)

Vereinigte Staaten von Amerika.

Aushändigung eingeführter Waren ohne bringung der Konnossemente.

Schaden erlitten, weil sie niht wußten, welche

find für den Fall, daß bereits abgesandte Ware dem

ausgeliefert werden dürfe,

verlangt die Zollbehörde, daß derjenige, der die Auslieferung der Ware beantragt, sich durch den Besiß der ordnungs- mäßigen Konnossemente als empfangsberechtigt ausweist. Da jedoch die Konno}jsemente zuweilen später eintreffen als die Ware, so ist, um den Empfänger alsbald in den Besiß der bestellten Ware zu seyen, die Einrichtung getroffen, daß die Ware auch ohne Konnossemente ausgeliefert werden darf. Wird dies beantragt, \o verlangt die Zoll- behörde dur Vorlegung des Schiffsmanifestes oder sonstiger Schrift- stüde, wie Briefe, Konsulatsfakturen usw. den glaubhaften Nach- weis, daß der Antragsteller der Empfangsberechtigte ist, und sie fordert ferner die Stellung einer Sicherheit, gewöhnli im doppelten

Werte des Fakturenbetrags, für die nachträgliche Beibringung der

Rd A R ér SoTbébdibe acfart

| iee bon der Zollbehörde geforderte Sicherheitsleistung hat na

einem Erkenntnis des höchsten Gerichtshofs Ee bes Zwet die J

behörde gegen Ansprüche wegen unrechtmäßiger Auslieferung von Ware

zu fichern, sondern sie ist bestimmt, dem Warenabsfender eine Sicher- beit gegen den Empfänger zu geben, falls der Absender dur die auf

Antrag des Empfängers erfolgte Auslieferung ohne Konnofsemente

geschädigt werden sollte. Der Absender kann jedo, falls er ge-

schädigt ist, nicht ohne weiteres die Befriedigung seiner Ansprüche aus der gestellten Sicherheit beanspruchen, sondern er muß seinen

Schaden nachweisen. Dieser Umstand kann zur Schädigung des Ab-

Ie cene eount E

__ Der Absender ist dabei in übler Lage; entweder muß er seinen Schaden gerichtlich festsegen lassen, was immer mit Kosten und Weiterungen verbunden ist, oder er muß versuchen, mit dem Empfänger

einen Vergleich zu s{ließen, oder er erstattet gegebenenfalls den Zoll und versucht die Ware weiter zu verkaufen. Leßteres ist bei den hohen Zollbeträgen und der Unsicherheit des Weiterverkaufs meist ausge- \{lossen. Geschüßt ist der Absender nur so weit, daß der Betrag, den das Gericht ihm zuspriht, oder auf den er sich mit dem Empfänger einigt, sichergestellt ijt.

Aus dem Vorstehenden ergibt si, daß es nit genügt, die Konnossemente zurückzuhalten, wenn Ware, die für eine bestimmte

Perfon bestimmt ist, dieser niht ausgeliefert werden soll. Es muß vielmehr zu gleiher Zeit die Zollbehörde des Landungshafens, der Collector of Customs, benahrihtigt werden, daß die Konnossemente zurückgehalten werden, und es muß bei ihr beantragt werden, die Ware dem Adressaten nicht auszuliefern, obwohl sein Name in den Schiff8manifesten als Empfänger erscheint. Zu gleicher Zeit ist au der Swiffahrtsgesellshaft Anzeige zu machen. Diese Anträge an den Collector of Customs und an die Gchiffahrtsgesellshaft müssen von der Person gestellt werden, die als Verlader im Manifest und Konnofsfement erscheint, in den weitaus meisten Fällen also von deu Spediteur.

Angabe der Kommissionsgebühren usw. in den Fak-

turen für Einfuhrwaren. Der Abschnitt 669 der Konsular- ordnung (Consular Regulations) \chreibt vor, daß Versender von Waren, die ganz oder zum Teil einem Wertzollsaß oder einem auf den Wert gegründeten Zollsay unterliegen, in allen Fällen in der Faktur gesondert aufführen müfsen: d l) den reinen Preis der Ware, obne alle Kosten für Kommission, Berpackung usw.; oder, wenn die Ware an Konsignation versandt wird, den wirklichen reinen Marktwert an den Hauptmärkten des VBersendungslandes nah Gewicht, Maß oder Menge;

2) die Kosten der Beförderung nah dem Verschiffungshafen :

3) die Kosten der Verschiffung ;

4) den aa der Verpackungskosten, eins{ließlich) der Kisten, UVeberzüge, Packstoffe, Schachteln usw. ;

9) die Gebühren für Versicherung und Kommission, Rabatt- beträge, Beglaubigungsgebühren und alle Kosten irgendwelcher Art, die durch Vorbereitung der Waren für den Markt der Vereinigten Staaten entstehen, gesondert aufgeführt.

__ Wenn es dem Versender unmöglich ist, die unter 3, 4 und 5 geforderten Angaben oder eine von ihnen zu machen, beispielsweise wenn zur Zeit der Verladung solche Kosten usw. nicht entstanden waren oder nicht feststehen oder wenn sie von dem Empfänger gezahlt werden follen, so können diese Posten ausgelassen werden, jede sind die Gründe der Auslassung anzugeben.

_ Gesonderte Angaben dieser Kosten usw. werden nicht für Waren

gefordert, die keinem Wertzoll unterliegen; für statistische Zwecke E indessen diese Gebühren auch dann in einem Betrag angegeben verden. Da dem Schatzamt bekannt geworden ist, daß einzelne Versender in den Konsularfakturen die Kommissions- und anderen Gebühren, die ibnen als Agenten für Dienste beim Kaufe und der Versendung der Waren gezahlt werden, niht aufführen, während sie von anderen VBersendern aufgeführt zu werden pflegen, so hat es mit Verfügung vom 4. April 1911 die Zollämter angewiesen, auf eine strenge Be- solgung der obenstehenden Vorschriften zu halten. (Treasury Decisions under the customs etc. laws.)

Australisher Bund.

__ Gewichts8grenze für die Einfuhr von Waren in äden. Laut Proklamation des Generalgouverneurs vom 10. März d. F, ist vom 1. August d. F. ab die Einfuhr von Waren in Säcken verboten, deren Inhalt mehr als 200 Pfd. (90,8 kg) wiegt und die bei der Ausladung von den Arbeitern notwendigerweise auf dem Jiden getragen werden müssen.

Konkurse im Auslande.

i Serbien. q poereon Benarojo, Kaufmann in Belgrad. Anmeldetermin: 9/22. Juni 1911. Verhandlungdôtermin : 13./26. Juni 1911,

Milan S. Mititsh, Kaufmann in Wranuja. Anmelde- 10 23. Mai/3. Juni 1911. Verhandlungötermin : 24. Mai/6. Juni

Milenko Jasil'owit\ch, Kaufmann in Pockega. Anmelde- termin: 4,/17. Juni 1911. Verhandlungstermin : 6.,/19. Juni 1911.

Bulgarien. - Ueber das Vermögen der Mode- und Galanteriewarenhandlung Fanni Wassermann tn Sofia ist durh Beschluß des Sofiaer Kreisgerichts vom 22. bd. M. der gerihtlihe Konkurs eröffnet worden, Anmeldefrist: 9,/22. Juni d, F, Prüfungstermin 28, Juni/11, Juli d. I.

Be i*® ) : Zu verschiedenen Malen haben Gxporteure im Verkehre mit den Vereinigten Staaten von Amerika Schritte dort zu tun ] : / / Be- steller nicht ausgeliefert werden soll. Die Annahme, daß Ware nicht

l s „wenn die ordnungsmäßigen Konnossemente nicht beigebraht werden können, ist nit zutreffend. Im allgemeinen

Dritte Beilage

Berlin, Montag, den 29. Mai

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 27. Mai 1911:

Nuhrrevier Obershlesi\{hes NRevie

Anzahl der Set , (Wette (26 708 8919 Nicht gestellt —— _—

am 258. Mat 1911: Genet 4 4 546 126 Nicht gestellt , n

e e

In der vorgestrigen Sitzung des Anfsichtsrats des Kali- \yndikats berichtet, laut Meldung des „W. T. B.*, der Borstand, daß der Absaß im Monat Mai um etwa 300 000 4 höher fei als im gleihen Monat des Vorjahres. Der Mehrabsaß in den ersten bier Monaten des Jahres 1911 stellt sich auf 714 Millionen Mark. Die Amerikakommission berichtete über die Lieferungsverträge, welche mit dem Nordtrust, dem Südtrust, den Packers und den Inde- pendents auf 53 Jahre abgeschlossen wurden. Die Preise für Chlor- falium, Sulphat und \{chwefelsaure Kalimagnesia entsprechßen nah Ab- zug sämtliher Rabatte und: Skonti den im Reichskaligesetze für tas Ausland vorgeschriebenen Verkaufspreisen. Für Nohsalze, Düngesalze 20 %/%' und Düngefalze 309%) stellen sich die Preise nah Abzug sämt- licher Vergütungen höher, wie sie auch früher immer wesentlih böber als die Inlandsnotierungen gewesen sind. Prinzipiell haben die amerikantishen Käufer ibren ganzen Bedarf vom Kalisyndikat zu nehmen. Es ist den Käufern frei gestellt, ohne jede Mitwirkung des Syndikats die bestehenden Verträge zur Wsung zu bringen. Das Svndikat hat es übernommen, die Käufer bei ihren Anträgen auf Er- mäßigung der Ucberabgabe aus § 26 des Netchskaligeseßes zu unter- stüßen und zu vertreten. Das Kalisyndikat wird demnächst in Numänien und Bulgarien Propagandastellen erridten. Gegenwärtig ist das europäische Geschäft, wie immer im Mai, still. Aus Amerika liegen seit dem Vertrags\{luß zahlreiche Aufträge vor. Im übrigen wurten laufende Geschäfte erledigt,

In der vorgestrigen Sißung des Aufsichtsrats der A. N iebe ck \chen Montanwerke A.-G., Halle a. d. S., wurde, laut Meldung des ,W. T. B.* aus Halle a. d. S., die zusammengefaßte Bilanz der drei jeßt in den A. Riebecks{hen Montanwerken vereinigten Gesellschaften für das am 31. März d. I. abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Der Bruttogewinn einschließlich des Gewinnvortrages bon 63879 A betrug 6471175 Æ Nach Abzug der Ge- häftsunkosten in Höhe von 1417989 #Æ, der Ausgaben für Bohrversuße mit 23326 # und der Abschreibungen mit 2351079 A verbleibt ein Reingewinn von 2 678 770 x. Hiervon geben ab die vertragsmäßige Dividende von 70%/ auf das bisherige Aktienkapital der Sächsish-Thüringishen Aktiengesellschaft für Braunkohlenverwertung für das Geschäftsjahr 1910 und 12 0% auf das bisherige Aktienkapital der Naumburger Braunkohlen- Aktiengesellschaft für das Geschäftsjahr 1910/11 ein\ch ließlich der vertragsmäßigen Tantieme des Aufsichtsrats der beiden Gesellschaften im Gesamtbetrage von 540993 Æ, sodaß 2137 787 6 verbleiben. Es wurde beschlossen, der zum 1. Juliî nah Halle einzuberufenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 129%/ auf das Aktienkapital von 15 Millionen vor- zushlagen und den nach Dotierung des Extrareservefonds mit 103 695 M sowie nah Rückstelung von 20000 4 für Talonsteuer, ferner nah Abzug der statutenmäßigen Tantieme für den Aufsichtsrat und Ueberweisung an die Beamtenpensionskasse von 40 000 4, den verbleibenden Rest von 106 581 Æ auf neue Nechnung vorzutragen. Vorgestern fand, laut Meldung des ,W. T. B.*“, die Grün- dung der Hamburger Hochbahn-Aktiengesellschaft, Ham- burg, mit einem Aktienkavital von 15 Millionen Mark statt.

Laut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Bruttocinnahmen der Baltimore und Ohiobahn im Monat April 1911: 6 888 000 Dollars (gegen das Vorjahr 454 000 Dollars weniger), die Nettobetriebseinnahmen 2 391 000 Dollars (gegen das Vorjahr 281 000 Dollars mehr). : Johannesburg, 26. Mai. (W. T. B.) Der Jahresgewinn der A. Goerz u. Company, Ltd., die heute ihre Generalversamm- lung abbielt, betrug 111 244 Pfd. Sterl. ; unter Berücksichtigung des Saldovortrages vom Jahre 1909 sowie nach Abzug der Abschrei- bungen verbleiben 38 565 Pfd. Sterl. als Gewinnvortrag auf neue Rechnung. Bei Besvprehung der allgemeinen Lage der Industrie wies der Vorsizente auf die Fortschritte der Goldproduktion hin und führte aus, daß er die Erhöhung der Betriebskosten nur für vorübergehend halte ; die Zahl der weißen und eingeborenen Arbeiter habe im Betriebsjahre eine befriedigende Zunahme erfahren; er hoffe, daß unter den Minen- gruppen eine Einigung über die Anwerbung von \{warzen Arbeitern zum Zwecke der Verminderung unnötiger Kosten zustand= kommen würde, und er rechne auf eine fortschreitende Ermäßiguyg der Betrtebs- kosten. Alsdann besprad er ausführlich die zum Zwecke der Auf- \chließung verschiedener südafrikanischer Tocbtergruben getroffenen Maß nahmen und berichtete {ließlich über die Aufschließunga der La Gantera-Ader auf dem La y Anexas-Grubenfelde im Zacatecas- Distrikt (Mexico) und teilte mit, daß dies cin mächtiges Flöß mit gutem Silber-, Gold- und Bleigehalt sei, welches billig abgebaut und bearbeitet werden könne.

Wien, 27. Mai. .(W. T. B.) Ausweis der Oester- reihisch-Ungarishen Bank vom 23. Mai (in Kronen). Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 15. Mai: Notenumlauf 2061 384 000 (Abn. 57 277 000), Silberkurant 315 413 000 (Zun. 2796 000), Goldbarren 1 339 290 000 (Zun. 5195 000), in Gold zahlbare Wechsel 60 000 000 (unverändert), Portefeuille 560 578 000 (Abn. 18 360 000), Lombard 52 296 000 (Abn. 5 758 000), Hypo- thefendarlehne 299 996 000 (unverändert), Pfandbriefeumlauf 296 185 000 (Abn. 15 000), steuerfreie Notenreserve 53 318 000.

__ Berlin, 27. Mai. Marktpreise nad Ermittlungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für : Weizen, gute Sorte{) 20,50 M, 20,48 M. Weizen

1914.

Hechte 1kg 2,80 4, 1,30 #4. Barsche 1 kg 2,00 4, 0,80 4. Schleie 1 kg 3,40 M, 1,20 Æ. Bleie 1 kg 1,60 #4, 0,80 4. Krebse 60 Stück 36,00 1, 2,00 4.

+) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtvieb- martr vom 27. Mat 1911. (Amtlicher Bericht.)

Ninder: Für den Zentner: Ochsen: 1) vollfleishtge, aus- gemästete, höchsten S{blachtwerts, ungejoht, Lebendaewiht 48— 50 4, Sc(hlachtgewiht 83—86 H, 2) vollfleishige, ausgemästete, im Alter von 4—7 Jahren, Lg. 46—48 Æ, Schlg. 79—83 M, 3) junge, fleischige, niht ausgemästete und ältere ausgemästete, Lg. 42—45 4, Schlg. 76—82 F, 4) mäßig genährte junge, gut genährte ältere, Lg. 38—41 M, Shlg. 72—77 M. Bullen: 1) vollfleisbige, ausge- wachsene höchsten Schlachtwerts, Lg. 47—48 M, Schlg. 78—82 A, 2) vollfleishige jüngere, L. 43—46 4, Schlg. 76—80 S, 3) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere, Lg. 38—41 M, Schlg. 72—77 M. Färsen und Kühe: 1) vollfleishige, ausgemästete Färsen höchsten Schlachtwerts, Lg. —,— H, Schlg. —,— H, 2) vollfleishige, ausge- mästete Kühe höchsten Schlachtroerts, bis zu 7 Jahren, Lg. 40—44 4, Schlg. 70-77 4, 3) ältere ausgemästete Kühe und wenig gut entwickelte jüngere Kühe und Färsen, L. 37—39 Æ, Schlg. 67—71 M, 4) mäßig genährte Kühe und Färsen, Lg. 32—36 M, S{lg. 60—68 4, 5) gering genährte Kühe und Färsen, Lg. bis 30 4, Schlg. bis 67 4. Gering genährtes Jungvieh (Fresser), L. —,— M, Schlg. —,— M.

Kälber: Für den Zentner: 1) Doppellender fetinster Mast, Lebend- gewiht 80—100 A, Schlachtgewiht 111—133 4, 2) feinste Mast- fälber, Lg. 605—68 #, Sbla. 108—113 s, 3) mittlere Mast- und beste Saugkälber, Lg. 57—63 #, Schlg. 95—105 4, 4) geringe Mast- und gute Saugkälber, L. 50—55 #, Scblg. 88—96 4, 5) geringe Saugkälber, Lg. 38—48 #, Schlg. 69—87 4.

Schafe: Für den Zentner: A. Stallmastschafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel, Lebendgewiht 44—45 4, Schlachtgewicht 88—90 M, 2) âltere Masthammel, geringere Mastlämmer und gut genährte junge Schafe, Lg. 38—42 4, Schlg. 76—84 4, 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe), Lg. 34—38 4, Schlg. 72—81 M. B. Weidemastschafe: 1) Mastlämmer, Lg. —,— #, Schlg. —— M, 2) geringere Lämmer und Schafe, Lg. —,— t,

Swlg. E N R: t.

Schweine: Für den Zentner: 1) Fettschwetne über 3 Ztr. Lebendgewiht, Lebendgewiht —,— #Æ, Schlachtgewiht —,— #, 2) vollfleishige Schweine von 240—300 Pfd. Lebendgewicht, Lg. 45—46 4, Schlg. 566—57 F, 3) vollfleishige Schweine von 200—240 Pfd. Lebendgewiht, Lg. 44—46 #Æ, Schlg. 55—57 , 4) vollfleishige Schweine von 160—200 Pfd. Lebendgewicht, Lg. 42—45 4, Schlg. 53—d56 H, 5) vollfleishige Schweine unter 160 Pfd., L. 41—42 4, Schlg. 51—53 4, 6) Sauen, Lg. 40 #, Schlg. 50 6.

Auftrieb: Rinder 4044 Stück, darunter Bullen 1056 Stück, Owsen 1843 Stück, Kübe und Färsen 1145 Stück: Kälber 2172 Stüd; Schafe 6909 Stück; Schweine 11333 Stü.

Marktverlauf : Das Rindergeschäft wickelte sich glatt ab. Es verkauft. Der Kälber handel gestaltete sh glatt. Bei den Schafen war der Geschäftsgang sehr lebhaft. Es wurde zeitig geräumt. Halbjährige Lämmer brachten bis zu 46 M.

Der Sch{weinemarkt verlief glatt und wurde geräumt. S waren vernachlässigt.

wurde aus8s

Berlin, 27. Mai. Bericht über Gause. Butter: Obgleich die Nachfrage nach feinster reinsGn Butter lebhaft ist, konnten die sehr bedeutenden Zufu meistens aus Blendingsware bestehen, n geräumt werd Ausland bietet dringend zu billigen Preisen an. : beuti rungen sind: Hof- und Genossenscaftsbutter la Q

bis 113 #4, Ila Qualität 107—111 M. -

rung der Preise hat infolge guten Konsums in

Haltung des Marktes angehalten, auc bier zetat

und Kauflust. Troy der recht bedeutenden )

die Schmalzvorräte in Chicag mit einer Abnahme des ein Andauern der jetzigen festen Notierungen find: Choice Western Tafelshmalz Borusstza 514 X, Berline t 56 #, Berliner Bratens{malz Kornblume Nuhig.

Berlin, 27. Mai. Wotenberi fabrikate und Hülsenfrüdck ] für Kartoffelfabrikate verkebrte in dieser L jedo hielt sich das Geschäft toffelstärke 21—211 #, Ia. Kartoffel toffelmehl 17—184 #, feudte arte Berlin —,— H, gelber Sirup 24—2423 „4 Erxportsirup 253 —26 #, Kartoffelzucker gel zuder kap. 25—257 #, Rumcouleur 34‘—35 #, Dextrin gelb und weiß 267—27 H, Weizenttärke

46 M, do. kTleinstücic

Neisstärke (Strablen-)

Schabestärke 39—41 #,

29— 27 M, Kocberbsen 29

La SPpetler

dor Try rf o wider Eri

Ton!Uut R 7, (L Tie

Mittelsorte{) 20,46 M, 20,44 4. Weizen, geringe Sortet) 20,42 4, 20,40 A. Noggen, gute Sortef) 16,70 , 16,68 4. Roggen, Mittelsorte{) 16,66 M, 16,64 /. Noggen, geringe Sorte*) 16,62 #, 16,60 . Futtergerste, gute Sorte*) 18,20 M, 17,40 Æ. Futtergerste, Mittelsorte*) 17,30 X, 16,50 . Futtergerste, geringe Sorte*) 16,40 4, 15,60 4. Hafer, gute Sorte*) 19,30 18,80 A. Hafer, Mittelsorte*®) 18,70 6, 18,20 X. QÖaker, | geringe Sorte*) 18,10 4, 17,60 4. Mats (mixed) gute Sorte | 15,60 é, 15,20 M. Mais (mired) geringe Sorte é, | —,— M. Mais (runder) gute Sorte 15,40 S, 15,00 M Nichistroh —,— 4, M. Heu 6,60 M, 4,40 Æ. (Markt» | hallenpreise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,00 , 30,00 4. Speisebohnen, weiße 50,00 #Æ, 30,00 A. Unsen 60,00 20,00 Æ&. Kartoffeln (Kleinhandel) 9,00 4, 6,00 #. NindAei! von der Keule 1 kg 240 S, 1,60 #, do. 1,70 Æ, 1,20 M. Schwelnefleish 1 kg Kalbfleish 1 ke 250 Æ, 1,40 4.

2,20 #6, 1,40 M. Butter 1 ke 2,80 f

1,90 M 1,20 M Hammel\ei@ 1 kg

H

2.20 H. Get

60 Stilk 4,40 M, 2,80 Karpfen 1 kg 200 K M.

= Male 1 kg 3,00 f, 1,40 f. Zander 1 kg 3,80 , 1,40 K,

I D Â \,

BauchA\leis({ 1 kg |

N » A q L Hi A £i } H catschiempe q

=i ini J i Li c

alts koi Mas Berlin dei Parti

Ai

Kurgsbderi@Ste vor

Ft A 25 L