1911 / 126 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

¿war angenehmen Sopranstimme, die aber wenig Gesangskultur auf- weist und außerdem mehr für Soubrettenpartien geeignet erscheint. Von Rechts wegen müßte ihr in der „Bohôme“ die Rolle der Mu- sette und nit die der Miwi zugeteilt werden. Die Künstlerin, die italienis< sang, hatte in A Léon Laffitte (Nudolf) einen ebenfalls italienish ngenden Partner. Der mit \trablender Tenorstimme begabte Pariser Sänger ist hier in dieser M bereits bekannt. Seine gesangstehnis<hen Vorzüge kamen aufs beste zur Geltung, aber sein unrhythmishes Singen brachte die Que wie jüngst au< im „Rigoletto“, in ernste GIauE Nur der Geistesgegenwart des Kapellmeisters Bing ist es zuzuschreiben, daß alles glatt abging. Die Beseßung der anderen Rollen war die bekannte. Am gestrigen Montagabend beging Offenba Oper “Brauns Erzählungen“ das Jubiläum ihrer 600. Aufführung in der Komishen Oper. Es war in allem eine sehr fesselnde Aufführung, zu der Orchester, Solisten und Chor in gleihem Maße beitrugen. Unter den Sängern seien zuerst die Herren Nadolovith und Zador genannt, welche die beiden tragenden Se ersterer die des Hoffmann und Herr Zador die vierfache andelrolle des Bösewichtes Lindorf-Copelius-Dapertutto-Mirakel inne hatten. Beide mit prächtigen Stimmitteln begabte Künstler waren vortreffli<h disponiert, ihnen gebührt der Hauptanteil an den Ehren des Abends. Die drei fo vedGiedenattigen Frauengestalten wurden von den Damen Bachrih (Olimpia), Gura-Hummel (Giulietta) und Pikert (Antonta) gesungen, von denen jede sich in die Eigenart ihrer Aufgabe hineingelebt hatte und ihr dar- ftellerish und gesangli<h vollauf gere<t wurde. Unzulängli<h war nur der Niklas des Fräuleins Gartenshläger. In den kleineren Partien waren die Herren Thomaschek (Crespel), Wissiak (Spalanzani) und Peter Kreuder beschäftigt; sie hatten au<h thren vollen Anteil an dem Gelingen der Jubiläumsvorstellung, der die Zuschauer lebhaften Beifall spendeten.

8 melodienreiche

Im Königlihen Opernhause wird M Mittrooch, „Maïa“, Oper in drei Akten von R. Loncavallo, in Verbindung mit Mascagnis „Cavalleria rusticana“ wiederholt. Frau Kurt, die Herren Maclennan, Bischoff, Griswold, von Schwind sind in den Hauptrollen des ersten Werks beschäftigt, Frau Salvatini sept in der Rolle der Santuzza ihr Gastspiel fort, und neben ihr sind die Damen von Scheele-Müller, Gates, die Herren Sommer und Habich Ver- treter der Hauptrollen.

Im Königlihen Schauspielhause geht morgen, als 6. und Letzter Abend des 1. Königsdramenzyklus, zu volkstümlichen Preisen Shakespeares „König Richard der Dritte“, mit Herrn Pohl in der Titelrolle, in Szene. In den anderen Hauptrollen wirken die Damen Poppe, Willig, von Arnauld, Buyge, Steinsie> und Heisler fowie die Herren Patry, Geisendörfer, Staegemann, Kraußne>, Winter, Gode, Vallentin und Platen mit. i

Fm Lustspielhause beginnt am 1. Juni Pepi Glö>ner vom Deutschen Volkstheater in Wien ihr Gastspiel, und zwar zunächst in dem dreiaktigen Schwank von Alexander Engel „Unsere Pepi“. Frau Glöner hat die Titelrolle in München bereits mit großem Er- folge dargestellt. s |

Das Blüthnerorchester ist während des Sommers in Bad Pyrmont als Kurorchester tätig. Neuanmeldungen auf Abonne- ments für die im nä<sten Winter“ im Blüthnersaal stattfindenden großen Symphoniekonzerte des Orchesters unter der Leitung von Siegmund von Hausegger werden {hon jeßt im Orchesterbureau (Lütßowstr. 76) entgegengenommen. i

Das seit 1891 in Berlin bestehende Eichelbergs{he Konservatorium (Direktor Paul Elgers) is mit dem Dhsschen Konservatorium (Direktor Hofkapellmeister Professor Traugott Ochs) vereinigt worden und fiedelt nah der Tauenzienstr. 17 über. Beide werden unter dem Namen „O<s-Eichelberg-Konservatorium“ weiter-

geführt.

Der Tenorist Heinrich Lohalm, ein Schüler des hiesigen Gesangépädagogen Dr. Bruns, wurde von dem Intendanten Vr. von Mugenbeher von 1912 ab dem Königlichen Theater in Wiesbaden verpflichtet. L E

Der Ubrettist Sullivanscher Opern Sir William Gilbert ist, wie „W. T. B.“ aus London meldet, gestern gestorben.

Mannigfaltiges.

Truppenübungsplaß Döberit, 29. Mai. Seine Ma- jestät der Kaiser traf heute morgen um 6 Uhr 20 Minuten vom Neuen Palais aus auf tem Truppenübungéplaß ein, und begann um 6 Uhr 30 Minuten, wte alljährli<h am 29. Mai, das Ererzieren der zweiten Gardeinfanteriebrigade. Das Exerzieren dauerte bis na< 8 Uhr. Daran \{<loß si< eine größere Gefechtsübung unter Hinzuziehung von Truppenteilen aller Waffengattungen, welhe bis 12} Uhr dauerte. Nach der Kritik nahm Seine Majestät der Kaiser einen Vorbei- mars< der beteiligten Regimenter ab und führte dann mit dem

fommandierenden General von Löwenfeld das 2. Garderegiment in das Lager. Hier fand um 15 Uhr ein Frühstü>k statt. Das Wetter war s{öôn, doch verursahte lebhafter Wind ungeheuere Staub- entwi>lung. -Der Uebung wohnten au Ihre Majestät die Kaiserin fowie zahlreihe hohe Militärs bei.

Bei den heutigen militärischen Uebungen hat si< Seine König- lihe Hoheit der Prinz Joachim von Preußen eine ernste Fußverleßgung zugezogen. Der Prinz wurde im Automobil noch dem Kabinettshause in Potsdam gebraht. Der Unfall ist darauf zurückzuführen, daß der Prinz im Laufe der militärischen Vebung in eine Bodenvertiefung getreten und zu Fall ge- fommen ist. Die ärztliche Une GUn hat etnen Blut- erguß ins re<te Kniegelenk ergeben. Shre Majestät die Kaiserin weilte am Krankenlager Ihres Sohnes.

Tilsit, 30. Mai. (W. T. B.) Wie die „Tilsiter Zeitung“ aus Schillgallen meldet, sind gestern nahmittag dort 7 Wohn- häuser mit Stallgebäuden abgebrannt. Zwei Kinder einer Familie wurden verletzt.

Brieg, 29. Mai.- (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: Bei Dur(hfahrt dur<h den Bahnhof Sambowiy entgleiste in Weiche 1X infolge Ablenkung vom durchgehenden Hauptgleis in das Ueberholungsgleis eine in der Richtung na< Breslau fahrende Probelokomotive und stürzte um. Hierbei wurde der Heizer

etötet, der Lokomotivführer, ein Werkmeister und ein

ors<losser wurden \<hwer verleßt. Das Gleis Brieg— Breslau ist auf die Dauer von zwölf Stunden unfahrbar. Der Zug- verkehr wird dur eingleisigen Betrieb aufrecht erhalten.

Kiel, 29 Mai. (W. T. B.) In der Naht zum Sonntag find bet einer Uebung der Hochseeflotte bei Skagen die Torpedoboote 8 139 und G 172 zusammengestoßen.

ierbei wurde der Matrose Eberlein tödlih verlegt. Die oote sind zur Reparatur in die hiesige Werft eingelaufen.

München, 29. Mai. (W.T. B.) Zur Erinnerung an die 25jährige Regentschaft Seiner Königlichen Hoheit des Prinz-Regenten werden am 10. Juni von der bayerischen Post- verwaltung zwei besondere Freimarken zu 5 und 10 4 aus- gegeben. Diese Marken sind nur vom 10. bis 30. Juni gültig und nur für den deutschen und deuts<-österreihis<hen Ver- fehr bestimmt.

Plauen, 29. Mai. (W. T. B.) Infolge böigen Windes von eine Stärke von dreizehn Sekundenmeter ist der Abflug nah Chemnigtz auf morgen nahmittag vers<hoben worden. Lind- paintner ist um 7 Uhr 48 Minuten auf dem hiesigen Flugplaß glatt gelandet.

Chemnitz, 30. Mai. (W. T. B.) Der Flieger Hoff- mann, dessen Maschine bei den Flügen in Dresden unbrauchbar ge- worden war, ist heute früh gegen 5 Ühr von dort auf dem Luftwege hier eingetroffen und auf dem Flugplaß glatt gelandet. Gr hat, obwohl er si< infolge des in den Tälern licgenden Nebels noh etwas verflog, die Stre>e Dresden—Chemniy in nur33Minuten zurü>gelegt.

Bärenwalde (Sachsen), 29. Mai. (W. T. B.) Gestern früh bra in der Bürstenfabrik Ernst Tittel ein Feuer aus, das das Wohnhaus, die Seitengebäude und das Kesselhaus vollständig einäscherte. Sämtliche 36 Maschinen wurden zerstört und 12 000 O vernihtet. Als Ursache des Brandes wird Blißyschlag vermutet.

Mannheim, 30. Mai. (W. T. B.) Wie der „Gencral- anzeiger“ meldet, ging gestern nahmittag über die Gemeinden Se>en- heim, Friedrihsfeld, Edingen und Ne>karhausen ein Ge- witter mit fur<tbarem Hagelschlag nieder. Es hagelte # bis 2 Stunden. Die Obstbäume wurden entlaubt, dieFeldfrüchte sind vollständig vernichtet; au< viel Geflügel is er- s<hlagen. Die Singvögel liegen zu hunderten in Gärten und Feldern. Ein wolkenbruchartiger Regen s{hwemmte die Erde weg und drang in die Keller der" Häuser ein. Dur<h den Sturm wurden viele Dächer aufgede>t und viele Fenstersheiben zertrümmert. Zehn bis zwanzig Zenti- meter hoh lagen Eiéstü>ke in Größe von Taubeneiern und ver- wandelten die Gegend in eine Winterlandschaft. Eine Frau, die von Hagelkörnern auf den Kopf getroffen wurde, erlitt eine Gebirn- ershütterung.

Paris, 30. Mai. (W. T. B.) Wettflug Paris—NRom. Beaumont ist gestern abend 7 Ühr 10 Minuten, Garros um 8 Uhr in Nizza angekommen. Beaumont war bei seiner Landung in vortrefflihem Zustand. Da er das Ziel überflog, mußte man zwel Kanonenschüsse abfeuern, um ihn aufmerksam zu machen. Die Menge

trug ihn im Triumph nah dem Hotel, wo die Großherzogin

von Me>lenburg-Shwerin ihn bealü>kwünschte. In den leßten

Stunden hatte Beaumont gegen starke Windstöße zu kämpfen ge- habt und in Höhen bis zu 2000 m steigen müssen. Der Fie t hält hente den Preis von 108000 Fr. Level stürzte mit Lade Pete bei Troyes infolge einer Beschädigung des

otors. Er und sein Passagier blieben unverleßt. Das T wurde fast gs < zerstört. Weymann stürzte in der

ähe von Bar-sur-Aube infolge Umschlagens seines Flugzeuges, wurde aber gleichfalls ni<t verleßt. Sonst sind ernstere Unfälle, soweit bekannt, ni<ht vorgekommen. j

Montpellier, 30. Mai. (W. T. B.) Im Hause ei Steinbruchmeisters in Lunel erplodierte A Keller auf, bewahrte Pulvervorrat. Zwei Personen wurden getötet, das Haus wurde zerstört.

Rom, 29. Mai. (W. T. B.) Wie die Blätter aus Mes / ina melden, haben unbekannte Täter im erzbis<öfli<hen Palaste einen Diebstahl beaangen und kostbare kir<lihe Gegenstände im Werte von einigen Millionen Lire entwendet, unter andern einen goldenen, mit prächtigen Steinen ges{müd>ten Mantel, der einen wirklihen Wert von 100 000 Ure besißt, dessen historisher Wert aber auf 3 Millionen Lire ges{äßt wird.

Genua, 30. Mai. (W. T. B.) Der Flieger Garros ist auf dem Fluge Paris—Rom um 4 Uhr 55 Min. in Nizza (\. d.) aufgestiegen und um 8 Uhr 21 Min. hier eingetroffen.

Saloniki, 29. Mai. (W. T. B.) Der in den Balkanbergen von grie<is<en Räubern überfallene Jenenser (vgl. Nr. 125 d. Bl.) ist kein Professor, sondern der bei der Firma Karl Keth angestellte tehnishe Beamte Friedrih Richter, der die

eise und den Aufstieg auf den Olymp vor 10 Tagen im Auftrage der Geographischen Ge|ells<aft Thüringens unternahm. Zur Ver- folgung der Räuber sind zwet M ilitärabteilungen von Elassona, drei von Roßkey und eine von Katerina ab- gegangen, außerdem alle verfügbaren Gendarmen sowie eine aus früheren Bandenmitgliedern bestehende Kompagnie von Freiwilligen. Die Regierung macht die Behörden verantwortlich, weil sie Richter nur zwei Gendarmen zur Begleitung gegeben haben. Die Letchen der beiden Gendarmen wurden in einem Gehölz bei Kokinovlo gefunden. Auf der Landstraße bei Florina O zehn Landleute ermordet aufgefunden worden. Der Be- völkerung im Bezirk Florina hat sih infolgedessen große Erregung

bemächtigt.

New York, 29. Mai. (W. T. B.) In der Nähe von Mac Cook (Nebraska) erfolgte ein Zusammenstoß zweier aus ent- gegengeseßter Richtung kommender Züge der Chicago Burlington and Quincybahn. Dabei wurden neun Personen getötet.

San Francisco, 29. Mai. (W. T. B.) Heute vormittag bra< in den Chutes, dem größten Ver nügungs8park San Franciscos, ein Brand aus, dem der ganze ebäudeblo> mit Aus- nahme eines massiven Theaters zum Opfer fiel. Bisher find drei Leichen geborgen worden.

Tokio, 30. Mai. (W. T. B.) Nach einer Meldung der „St. Petersburger Telegraphenagentur“ nimmt der Waldbrand nördli von Hokkaidsô ungeheure Ausdehnung an. Fünf Städte find vom Feuermeer umgeben. Auh Steinkohlengruben brennen. Dreihundert Quadratwerst sind verwüstet, mehrere Menschen umgekommen.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Konstantinopel, 30. Mai. (W. T. B.) Der russische Botschafter Tscharykow hatte gestern von neuem eine Unterredung mit dem Minister des Aeußern Rifaat Pascha. Der Oberkommandant in Albanien meldet eine Reihe von Kämpfen mit den Aufständischen, die am 26. und 97. Mai an verschiedenen Punkten nördlih von Kastrati statt- gefunden haben. Die Truppen haben eine Reihe von Anhöhen besezt und die Aufständishen vertrieben. Auf türkischer Seite sind ein Offizier und aht Mann gefallen, drei Offiziere und fünfzehn Mann verwundet.

(Fortseßung des Amilichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwoch: Opern- haus. 143. Abonnementsvorstellung. Maïïa. Lyrisches Drama in drei Akten von Paul de Choudens. Deutsch von Georg Droescher. Musik von R. Leon- cavallo. Musikalische Les: Herr Kapellmeister Dr. Besl. Regie: Herr Oberregisseur Droescher. Cavalleria rusticana. (Baueruchre.) Oper in einem Aufzug von Pietro Mascagni. Text nah dem gleihnamigen Volksstü> von G. Verga. Musi- falishe Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Besl. Regie: Herr Oberregisseur Droescher. (Santuzza : Frau Mafalda Salvatini als Gast.) Anfang 714 Uhr.

Schauspielhaus. 146. Vorstellung. Das Abonne- ment, die ständigen Reservate sowie die Dienst- und

reipläße sind aufgehoben. Zu volkstümlichen

reisen. I. Zyklus der Shafkespeareshen Königs- dramen. Sechster Abend. König Richard der Dritte. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare. Ueberseßt von Schlegel. Negie: Herr Regisseur Keßler. Anfang 74 Uhr.

Neues Operntheater. Gastspiel des „Thalia- theaters": Polnische Wirtschaft.

Donnerstag: Opernhaus. Billettreservesaß 18 a. (Gewöhnliche Preise.) Das Abonnement, die ständigen Neservate sowie die Dienst- und Freipläße find auf-

eboben. Auf Allerhöchsten Befehl: Der

iebestrank. Komische Oper in 2 Aufzügen, aus vem Ftalienishen des Felice Romani, überseßt von &, Chr. Grünbaum. Musik von G. Donizetti. Anfang 8 Uhr.

Sauspielhaus. 147. Vorstellung. Das Abonne- ment, die ständigen Reservate sowie die Dienst- und

reipläge sind aufgehoben. Zu volfstümlichen Preisen. I1. Zyklus der Shakespeareshen Königs- dramen. Erster Abend. König Richard der Zweite. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare. Üeberseßt von Schlegel. Für die ‘deutsche Bühne O von Wilhelm Oechelhäuser. Anfang 44 Ur:

Deutsches Theater. Mittwoch, Abends 74 Uhr: Faust, L. Teil.

Donnerstag: Faust, D. Teil.

Freitag: Hamlet.

Sonnabend: Faust, 2. Teil.

Kammerspiele.

Mittwo<h, Abends 8 Uhr: Zum 50, Male: Sumurün.

Donnerstag: SumurÜün.

Freitag: Frühlings Erwachen.

Sonnabend: Gawän.

Lerliner Theater. Mittwoch, Abends 8 Uhr: Bammelstudenten. Posse mit Gesang und Tanz in fünf Bildern nah E. Pohl und H. Wilkens. Mußk von Conradi.

Donnerstag und folgende studentenu.

Lessingtheater. Zum 75. Male:

Tage: Bummel-

Mittwo<, Abends 8 Uhr:

Glaube und Heimat. Die Tragödie eines Volkes. Drei Akte von Karl Schönherr.

Donnerstag (leßte Vorstellung vor den Ferien): Glaube und Heimat.

Freitag: Ensemblegastspiel von Mitgliedern des „Hamburger Thaliatheaters“ : Zum «ten Male : Sommerspuk. Ein fröhlihes Spiel in vier Akten von Kurt Küchler.

Neues Schauspielhaus. Mittwoh, Abends 8 Uhr: Eine Million. (Burleske Spiele unter Leitung von Arthur Reßbach.)

Donnerstag: Gastspiel des „Neuen Operetten- theaters“ : Die keusche Susanne.

Freitag und Sonnabend: Die keusche Susaune.

Komische Oper. Mittwo<, Abends 8 Uhr: Der Troubadour. (Gastspiel Knote, Kaschowska und Langendorff.)

Donnerstag: Die Bohème.

Freitag: Orpheus in der Unterwelt.

Sonnabend: Tosca.

Schillertheater. ©. (Wallnertheater.)

Mittwoch, Abends 8 Uhr: Der große Name. Lustspiel in drei Akten von Victor Léon und Leo

eld. Donnerstag : Im Klubsefsel. Freitag: Revolutioushochzeit.

Charlottenburg. Mittwo<, Abends 8 Uhr: König Heinrich (in einem Vorspiel „Kind Ee und vier Akten) von Ernst von Wildenbruch.

Donnerstag : Revolutionshochzeit.

Freitag: Maria und Magdalena.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Garten. Kantstraße 12.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Die lustigen Nibelungen. Burleske Operette in drei Akten von Rideamus. Musik von Oscar Straus. (Schluß der Saison!)

Lustspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Mittwoch, Abends $ Uhr: Meyers. Schwank in drei Akten von Friedmann-Frederich.

Donnerstag: Zum ersten Male: Gastspiel Pepi Glöéner: Unsere Pepi.

Freitag und folgende Tage: Unsere Pepi.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.)

Mittwo<h: Geschlossen wegen des ‘Gastspiels im Neuen Operntheater.

Donnerstag, Abends 8 Uhr : Polnische Wirtschaft. Schwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von Kraaß und Okonkowsky, bearbeitet von J. Kren. Delangtterte von Alfred Schönfeld, Musik von J. Gilbert.

Freitag (zum 300. Male) und folgende Tage: Polnische Wirtschaft.

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedri<str.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Gastspiel des „Neuen Schauspielhauses“: Das Prinzchen. WUebes\{<wank in 3 Akten von Robert Misch.

Donnerstag und folgende Tage: Das Prinuzchen.

Modernes Theater. (Königgräßer Str. 57/58.) Mittwoch, Abends 84 Uhr: Gastspiel des „Neuen Schauspielhauses“: Wienerinnen. Lustspiel in drei Akten von Hermann Bahr. (Schluß der

Saifon.)

ER R E E E C T E E E R E VOINE U SUEPS C V E Familiennachrichten,

Verehelicht: Hr. Hauptmann Ernst von Holleben mit Frl. Anita Blume (Heringsdorf). PVr- Leutnant Harry von Brixen mit Frl. Irmgard von Seydlitz-Kurzbah (Hannover). O

Geboren: Cin Sohn: Hrn. Grafen Lüttichau Ober-Prausniß (Riemberg a. d. Kaybach). Hrn. Professor Werner Magnus (Berlin). ;

Gestorben: Hr. Regierungsrat Erih Krause (Stralsund). Hr. Rittmeister a. D. Georg von Briesen (Schweidniß). Hr. Hans von Grünberg (Eberswalde). Hr. Hauptmann Hans Frhr. von Cramer (Stettin). Verw- Fr. Major Anna Laura Constanze von Lüttichau, geb. von Gehring (Weißer Hirsch). Fr. Major Nora von der Wense, geb. Üchtenberg (Hannover). Adelheid Gräfin Pü>ler, geb. Gräfin Haugwib (Obernigk bei Breélau).

i 4

Verantwortlicher Redakteur : Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin.

Dru> der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlags Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Elf Beilagen

ins{ließli< Börsenbeilage und Marenzeichen- E Vae Nr. 42 A und 42 B),

sowie die JInhaltsaugabe zu Nr.

öffentlichen Anzeigers einschließlich der E

Nr. S veröffentlichten Bekanntmachun ion

betre es N Gen a Sam ftiengefe aften,

E S2. bis 27. Mai 1911.

S Rer Cp S R A Ae R S N R E L at C E ID A E Fr P URL 2 M M E E E

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 126,

Personalveränderungen,

nd O Preußische Armee.

_Zm Delertnaärktorps. Durch Verfügung des Kriegs- ministeriums. 22. Maji. Osiúski, Unterveterinär bei Ver Militärveterinärakademie, mit Wahrnehmung einer offenen Veterinär- stelle beauftragt und zum 4. Lothring. Feldart. Regt. Nr. 70 versetzt.

Königlich Bayerische Armee.

München, 26. Mai. Im Namen Seiner Majestä des Königs. Seine Königliche Hoheit Prinz Cuitvold, n Königreihs Bayern Verweser, haben Sich Allerhöhst be- I nastchende Personalveränderungen Allergnädigst zu

bei den Offizieren und Fähnrichen: am 9. d. M.) mit! r- höchstem Handschreiben den Oberlt. Mayr unter Enthebung t ba Stellung eines persönlichen Adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Herzogs Ludwig ‘in Bayern zum 8. Inf. Regt. Großherzog O IL. von Baden zu verseßen; am 14. d. M. mit Aller-

öchstem Handschreiben den Major Düring, Platzmajor in Nürn- berg, unter Verleihung eines Patents fins Dienstgrades vom 23. Oktober 1910 (22 a) (überzählig) zum per- sönlichen Adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Herzogs Ludwig in Bayern zu ernennen; am 15. d. M. den Oberlt. Filchner des 1. Inf. Regts. König vom 1. Jult d. J. ab vom Kommando zum Königl. preuß. Großen Generalstabe zu entheben; am 17. d. M. den Lt. Heilingbrunner des 10. Feldart. Negts. vom 16. d. M. ab bis auf weiteres ohne Gehalt zur Dienstleistung beim Retchskolonialamt zu kommandieren; am 25. d. M. den Major z. D. Schultheiß von deï Stellung als Bezirksoffizier beim Bezirkskommando Nürnberg zu entheben unter Erteilung der Er- laubnis zum rag der Uniform des 8. Inf. Regts. Beofibiriog Friedri I1. von ‘Baden mit den bestimmnngsmäßigen Abzeichen : dem Hauptm. y. Hertlein, Battr. Chef im 4. Feldart. Regt. König, vom 1. Juni d. J. ab Urlaub öhne Gehalt auf ein Jahr zu bewilligen ; dem Oberlt. a. D. Notthafft Frhrn. v. Weißenstein die Grlaubnis zum Tragen der Uniform des 14. Inf. Negts. Hart- mann mit den für Verabschiedete vorgeschriebenen Abzeichen zu er- teilen; den Fähnr. Föll des 23. Inf. Negts. zur Nes. zu beurlauben ;

[mit der geseßlichen Pension zur Disp. zu stellen: den Gen. Major Habersa>, Kommandeur der 4. Feldart. Brig., in Ge- nehmigung seines Abschiedsgesuhes, dann mit der Erlavbnis zum Forttragen der bisherigen Uniform mit den bestimmungsmäßtgen Ab- zeichen den Obersten Frhrn. Lochner v. Hüttenbah, Kommandeur des 15. Inf. Regts. König Friedri<h August von Sachsen, die Majore Frhrn. Lochner v. Hüttenbach, Bats. Kommandeur im 12. Inf. Negt. Prinz Arnulf, und Stahl, Abteil. Kommandeur im 10. e t)

en ied mit der geseßlihen Pension zu bewilligen: dem Oberstlt. Nothamel des Topogräphischen Bureaus ea Oeneralo stabes und dem Major Frhr. v. Hertling, Abteil. Kommandeur im 9. Feldart. Regt., beiden mit der Erlaubnis zum Forttragen der bisherigen Uniform mit den für Verabschiedete. vorgeschriebenen Abzeichen; &

zu ernennen: zum Kommandeur der 4. Feldart. Brig. den Obersten Krafft v. Dellmensingen, Abteil. Chef im R taa mit der bisherigen Uniform, zum Abteil. Chef im Krieç “ministerium den Oberstlt. Köb erle beim Stabe des Inf. Leibregts., zum Abteil. Chef bei der Zentralstelle des Generalstabs den Oberstlt. Zoellner,

Berlin, Dienstag, den 30. Mai

bisher mit Wahrnehmung der Geschäfte eines Abteil. Che Zentralstelle des Generalstabs beauftragt, zum L bcuaa a S Inf. Negts. König Friedrih August von Sa<hsen den Oberstlt. ) <ulß beim Stabe des 7. Inf. Negts. Prinz Leopold unter Beförderun zum Obersten (1), zu Bats. Kommandeuren die Majore Bolte beim Stabe des 12. Inf. Regts. Prinz Arnulf in diesem NRegt.,, Mieg beim Stabe des 9. Inf. Negts. Wrede im 16. Inf. Negt. U Ferdinand von Toskana und Hirs{<mann beim Stabe des 18. Inf. Regts. Prinz Ludwig Ferdinand im 22. Inf. MNegt., zu Abt. Kommandeuren die Hauptleute v. Oelhafen beim Stabe des 11. Feldart. Regts. im 9. Feldart. Negt. und Föttinger beim Stabe des 12. Feldart. Regts. im 10. Feld- artillerieregt., beide unter Beförderung zu Majoren ohne Patent zum Plaßmajor in Nürnberg den Hauptmann Pet oldt, Komp. Chef. im 10. Inf. Regt. Prinz Ludwig, zum Bezirksoffizier beim Bezirkskommando Nürnberg den Hauptm. Mergner, Komp. Chef im 10. Inf. Negt. Prinz Ludwig, unter Stellung zur Disp. mit der geseßlichen Pension, zu Komp. Chefs die Hauptleute Holle des 7. Inf. Negts. Prinz Leopold, Lehr des 10. Inf. Negts. Prinz Ludwig, Lußenberger des 12. Inf. Negts. Prinz Arnulf, Hof- mann des 13. Inf. Negts. Franz Ioseph 1, Kaiser von Oesterreich und Apostolischer König von Ungarn, Korzend orfer des 15. Inf.Regts. König Friedrich August von Sachsen, sämtliche in ihren Truppenteilen, Uy des 8. Inf. Negts. int Friedrich 11. von Baden im 10. Inf. Negt. Prinz Ludwig und etßmann des 3. Inf. Negts. Prinz Karl von Bayern im 17. Inf. Regt. Orff, zu Battr. Chefs die Hauptleute Wagner des 3. Feldart. Regts. Prinz Leopold im 4. Feldart. Negt. König, diesen zum 1. Juni d. J., und Bürker des 2. Feldart. Regts. Horn, kommandiert als Direktionsoffizier und Lehrer zur Art. und Ingen. Schule, im 12. Feldart. Negt., den Oberlt. Grafen Fugger v. Glött des 9. Feldart. Negts. in diesem Regt. unter Beförderung zum Hauptm. ohne Patent ; zu versetzen: die Majore und Bats. Kommandeure v. Grund- hérx zu Altenthan u. Weyherhaus (3) des 16. Inf. Regts. Großherzog Ferdinand von Toskana zum Stabe des Inf. Leibregts. und Schmidt (1) des 22. Inf. Negts. zum Stabe des 7. Inf. Negts. Dru Leopold, beide unter Beförderung zu Oberstleutnants, die Majore und Komp. Chefs Prenner des 7. Inf. Regts. Prinz Leopold, Paulus des 13. Inf. Negts. Franz Joseph I1., Kaiser von Desterreich. und Apostolisher König von Üngarn, und Lattermann des 15. Inf. Negts. König Friedri<h August von Sachsen, sämt- lie zum Stabe ihrer Truppenteile, die Hauptleute und Battr. Chefs Hornstein des 9. Feldart. Regts. zum Stabe des 11. Feldart. Negts. und Pfeiffer des 12. Feldart. Negts. zum Stabe dieses Negts., den Hauptm. Fried, Komp. Chef im 17. Inf. Regt. Orff, zum Topographischen Bureau des Generalstabes, die Oberlts. Ritter v. Gtietl des 4. Chev. Regts. König und Zeyß des 9. Chev. Neats. Erzherzog Friedri<h von Oesterreich, dieser kom- mandiert zur Militärreitshule, beide zum 3. Chev. Negt. Herzog Karl Theodor, v. Heuß-Blößt des 3. Chev. Regts. Herzog Karl Theodor zu den Res. Offizieren des 4. Chev. Negts. König und Mühlhäufer des 2. E Negts. Horn, kommandiert zur Di ee A E 154 O ev. Meg, Settnioa Friedrich von Oester- d), den Lt. Seither des 2. Feldart. Negts. ¿ Ï 4 Kani: F tegts. Horn zum 1. Inf zu befördern: zu Gen. Lts. mit dem Prädikat Exzellenz die Gen. Majore Ritter v. Scho < (1), Abteil. Chef im Geleadniinifierini, Staatsrat im ordentlichen Dienst, und Grafen v. Montgelas (2), kommandiert zum Königl. preuß. Großen Generalstabe, zum Oberstlt.

1911.

(2) den Major v. Safferling, Abteil. Kommandeur im 4. Feldart- Negt. König, zum Hauptm. ohne Patent und überzähl. den Dberslt- Deiglmayr des 3. Feldart. Regts. Prinz Leopold.

Königlich Sächfische Armee. Beamte der Militärverwaltung.

Durch Allerhöchsten Beschluß. 23. Mai. Feine, Wirklicher Geheimer Kriegsrat und Justitiar im Kriegsministerium, der Nang in Klasse 11 Gruppe 11 der Hofrangordnung, Horn, Weigelt, Thiel, Kresse, Geheime expedierende Sekretäre im Kriegsministeriuum, Bornschein, Militärbuchhalter im G amt, Freygang, Hillig, Obermilitärintend. Sekretäre bei der Intend. des X1II. (1. K. S.) Armeekorps, Hett (Bruno), Müller, Dbermilitärintend. Sekretäre bei der Intend. des XIX. (2. K. S.) Armeekorps, Neupert, Topograyh bei der Abteil. für Landes- aufnahme, der Charakter als Nehnungsrat, verliehen. ;

Durch Verfügung des Kriegsministeriums. 19. Mai. Morgenstern, Intend. Sekretär bei der Intend. der 2. Div. Nr. 24, Kümmel, Intend. Sekretär bei der Intend. des XIX. (2. K. S.) Armeekorps, unterm 1. Juni d. I. gegenseitig verseßt.

23. Mai. Laube, JIatend. Sekretär bei der Intend. des XII. (1. K. S.) Armeekorps, der Titel „Oberintend. Sekretär“ verliehen. Grabner, Nieber, Intend. Negistraturdiätare bei der Intend. des XIX. (2. K. S.) bzw. XII. (1. K. S.) Armeekorps, der Charakter als Militärintend. Registrator verliehen.

X111. (Königlih Württembergisches) Armeekorps.

Offiziere, Fähnriche usw. Carlsruhe in Schlesien, 23. Mai. Rößler, Zeugfeldw. beim Nebenart. Depot in Ulm, unter Verseßung zum Art. Depot in Ludwigsburg, zum Zeuglt. mit

Patent vom 7. April 1911 befördert.

Zu Fähnrichen befördert: die Unteroffiziere: Loeser, Maentel im Füs. Negt. Kaiser Franz Joseph von Oesterrei<h, König von Ungarn Nr. 122, Weinmeyr im 9. Inf. Regt. Nr. 127, Buderus v. Carlshausen im Drag. Regt. König Nr. 26, Voelter im Ulan. Regt. König Karl Nr. 19, Frhr. v. Tessin im Ulan. Negt- Wre Wilhelm 1. Nr. 20.

Befördert: zu Oberlts.: die L8s.: Natter (Stuttgart) der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Köhn (Heilbronn), der Landw. Inf. 2. Aufgebots; zu Lts. der Res. : die Vizefeldwebel: Haering, Stange (Reutlingen), des Inf. Regts Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120, Meisner (Calw) des 8. Inf. Regts. Nr. 123 Großherzog Friedri<h von Baden.

_ Angestellt : Paulin (Weimar), Königl. pn Lt. der Res. a. D., bisher in der Nes. des 3. Thüring. Inf. Negts. Nr. 71, mit Patent vom 19. Dezember 1907 N2n als Lt. der Nes. des Inf. Negts. Kaiser Friedri, König von Met Ny. 125:

_ Der Abschied bewilligt: üller (Leonberg), Autenrieth

(Heilbronn), Oberlts. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, leßterem unter ausnahmsweiser Verleihung des Charakters als Hauptm. und mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, Schwab (Stutt- gart), ODejterlen (Rottweil), Lts. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, ersterem mit der geseßlihen Pension. i Im Sanitätskorps. Dr. Mayer, Stabs- und Bats. Arzt im Inf. Regt. Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120, der Abschied behufs Uebertritts in Königl. preuß. Dienste bewilligt. Dr. Krebser, Oberarzt im Gren. Regt. Königin Olga Nr. 119, unter Beförderung zum Stabsarzt, vorläufig obne Patent, zum Bats. Arzt im Inf. Negt. Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120 ernannt.

Verichte von deuts<hen Fruchtmärkten.

Qualität

gering

mittel gut Verkaufte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster E

bödster

niedrigster | höchster | niedrigster höchster Doppelzentner 4 t U M

Am vorigen Außerdem wurden Markttage am Markttage (Spalte 1) Durch- nah überschlägliGer \chnitts- Schätzung verkauft preis Doppelzentner (Preis unbekannt)

Dur itts- Verkaufs- e g

für wert 1 Doppel-

zentner | dem

Cid

G e a D e d V e Strehlen i. Sl. Löwenberg i. Schl. Neuß 6 o . . .

18,00 17,00 18,00 18,60

dD a

Babenhausen Jllertissen Aale 5 Geislingen Meßkirh.

S c ge -

Pa 5 Posen .

A 6e Bréslau. + Strehlen i. Sl. Grünberg i. Schl. Löwenberg i. Schl. l R E E Me e e Jllertifsen é Ten 6 x

DD O -

Goldap « Ostrowo ¿ VIAIAU L 13 00 Strehlen i. Schl. ä / 16,00 Man s Í é e Niedlingen ,

13,75

. _———-

Ia 4 6 O o #0 VITERIt b +9 Strehlen i. Schl. Grünberg t. Schl. LWwenberg i. Schl. Oppeln . . . « R L 4 Jllertissen ,

U E G V OCDIIGEA «o v oos E R

Bemerkungen. Die verkauft

15,20 15,45 19,090 | 15,60 | 15,40

18,00 19,20

zx vez unz a A O G

j | | | | j | |

W 18,00 19,40 19,80 19,00 | E O00 18,75 (19,60 19,00 | 19,00 19,40 } | 19,80 _— 19,70 19,70 | 20,70

Kernen (euthälster Spelz, Dinkel, Fesen).

l Boe |. 28,37 21,80 | _ | 23,20 23.80 23,80 23,60

18,00 19,20 18,10

18,50 18,00 18,00 18,75

21,80 21,60 23,20 | 22,60 22,80 | 21,00 |

22,80 23,00 | 21,00 a

Roggen. 1500 st 15,20 16,40 | 15,60 f 15,80 | 15,45 f

|

15,00 16,40 15,40 14,90 15,45

15,20

16,00 16,40 16,10 15,80 16,00

15,80 15,90 16,10 15,80 15,80

15,40

15,20 _ h 16,00 20,60 20,40

15,60 15,40 15,70 15,70 16,00 17,00 17,00 20,60 _— 20,60 ain

Gerste. 1450 | _— | 14,50 14,50 13,50 14.20 14 80 16 75 16,75 17,50 17,50

21,40 21,40 20,00

Hafer. 1D 16.60

16,70

16 60

14,50 wis 14,25 15,00 15,50

14,00 13,40 16,00

20,00

15,60 16,40 16,60 16,10 17,60 18.00 18.00 16,00 16,20 16.40 17,00 7,20 17,20 16 00 17,00 17.00 18,90 19,00 19.00 19,00 19,20 19,40

16.00 16,80 17.20 16,60

5,20 15,60 16,00 16,20 16 00 16.10 15,60 16,10

17,60 15,60 15,80

: 16.80 _— 16 00 18.80

18,00 1840

19,20 19,40 19,60 20,00 90.00 20

94

16.10

1020 17,00 165 16,50

|

D $96 18 84 1947 | NW.S O5 3 Î M

"Sd 19,47 19,86 i A

Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkdaut&wert auf volle Mark adgerandet mitgeteilt. Der Durdschnittspreis wird aus den unadgerundrten Zahlen dunidee,

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen Ust, ein Punkt (.) ta den leßten seh Spalten, daß ontîproSonder Berit feht

Berlin, den 30. Mat 1911.

Kalserlicdes Statistif@des Amt.

van der Borght.