1911 / 126 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E E S O UN ie

2) Isaak Brasch, geb. im Juni 1821 in Shwersenz, 3) Michle Brasch, geboren am 5. Oktober 1824 in Schwersenz, 4) Gabriel Moses Brasch, geboren am 2. Dezember 1831 in Schwersenz, zu 1 und 2 Söhne des Kaufmanns Chaim Brasch, zu 3 Tochter des Kaufmanns Chaim Brasch, zu 4 Sohn der Chaim und NRifke Braschshen Eheleute, sämtli zuleßt vor etwa 73 Jahren wohnhaft in Schwersenz, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 5. März 1912, Wormitrags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 39, anberaumten

Aufaebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes-

erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auétkunft

über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen Jormögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Posen, den 20. Mai 1911. Königliches Amtsgericht.

[21319] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. ; Aufgebot.

Karoline Friederike Barbara Brenner, geboren am 7. Dezember 1849 in Stuttgart, Tochter der verstorbenen Friederike Hedwig geborene Brenner, gewesene Ehefrau des "verstorbenen Christian Heinrich Knodel, Schuhmachers in Stuttgart, über deren Leben oder Tod vermutlich seit dem Jahre 1857, jedenfalls aber seit dem Jahre 1884 nichts mehr bekannt geworden ist, wird zufolge zugelassenen Aufgebotsantrags des Pflästerers Heinrich Christoph Brenner in Stuttgart hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 10. Februar 1912, Vormittags 11 Uhr, vor dem'K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Justiz- gebäude, 11. Stock, Saal 90, bestimmten Aufgebots- termin fih zu melden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen würde. An alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 24. Mai 1911.

Gerichtsschreiber: Amtsgerichtssekretär Messer. [21318]

Durch Aus\{lußurteil vom 18. Mai 1911 ift der am 8. September 1873 in Stohentin geborene See- fahrer Ferdinand Nudolf Heratsch für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1904, Nachts 12 Uhr, festgestellt. Stolp, den 20. Mai 1911. Königlt(es Amtsgericht.

[21315]

Durch Urteil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage ist der vershollene Seemann Johannes Karl Albert Voigt, geboren am 16. Dezember 1865 ¿zu Gollnower Langenhalse, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1905, Bormittags 12 Uhr, festgestellt.

Pölitz i. Pomm., den 12. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[21314] Kraftloserklärung.

Auf den Antrag des Landwirts Norbert Vogt in Butschbah-H. sselbah, vertreten durch Nechteanwalt Schweiger in Oberkirch, wird der von der ehemaligen Nenchtaleisenbahngesellschaft, Aktiengesellschaft in Oberkirh unterm 17. Juli 1876 ausgestellte Aktien- Des Zit, C-9Ur C1 mit 000 46 Cenae auf An- trag der Ludwig Schmider Witwe, Maria geb. Späth, tn Ibach-Löcherberg, vertreten durch NRechts- anwalt Schweiger in Oberkirch, werden die von der ehemaligen MNMenchtaleisenbahngesellshaft, Aktien- geseVschaft in Oberkirh unterm 17. Juli 1874 aus- gestellten Aftienbriefe Lit. C Nr. 431 und 432 mit je 300 A für kraftlos erflärt.

Oberkirch, den 18. Mai 1911.

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. [20456]

Auf Antrag des Paul Steus zu Koblenz-Lütel find durh Ausschlußurteil vom 15. Oktober 1910 die vierprozentigen Pfandbriefe der Frankfurter Hypothetenbank zu Frankfurt a. M.: 1) vom Jahr- gange 1893 Lit. N Ser. XlV Nr. 47 049 über 2000 Æ, 2) vom Jahrgange 1893 Lit. O Ser. X1V Nr. 48200 über 1000 4 für kraftlos erklärt worden.

Frankfurt a. M., den 23. Mai 1911.

Kgl. Amtsgericht. Abt. 18.

[20874] Aufgebot.

Der Grundschuldbrief uber 5000 4 Grundschuld nebst 59/9 jährlidzen Zinsen vom 1. April 1909, eingetragen im Grundbuh von Cronberg Band 12 Blatt 464 Abteilung 111 laufende Nr. 3 für die Eheleute Gastwirt Georg Lorenz und Elise geb. Hartnagel zu Cronberg zu errungenschaftlihem Ges samtgut, für kraftlos erklärt.

Königstein im Taunus, den 17. Mat 1911.

Königliches Amtsgertcht.

Aus\chlußurteil. Jm Namen des Königs!

In- der Aufgebotssahe von Grundstücsparzellen 11, F. 7/11 bat das Königliche Amtsgericht Abt. 11 in Danzig in der öffentlichen Siyung am 22. Mai 1911 für Necht erkannt :

Die bisherigen Eigentümer der im Eigenbesitze des Noßschlächters und Eigentümers Josef Menzel in Danzig, Häkergasse Nr. 60, befindlichen Parzellen Nr. 1277/503 »c., 1278/504 »xc., 1279/505, - Karten- blatt 7, in der Gemarkung Danzig, Vorstadt Schidlitz, an der Grenze mit Altdorf belegen Aer und Wasser mit einem Flächeninhalt von 25 a 69 qm mit 2,55 Taler Grundsteuerreinertrag, Grundsteuer- mutterrolle Artikel 252 werden mit ihren Rechten auf dieselben ausgeschlofsen. Die Kosten des Ver- fabrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Folgenden Personen: 1) der Frau Marie Schulz geb. Lemon, in Ohra, Schönfelderweg 26, 2) deren, CGbemann, dem Hausbesißer Paul Schulz daselbst, 3) dem Kaufmann Friedrih Lemon in Gr. Wald- dorf, Kreis Danziger-Niederung, 4) den minderjährigen Geschwistern Wilhelm Lemon in Marienburg, Wpr. und Marie Lemon ia Gr.-Walddorf, vertreten durh ibren Vormund, den Hausbesizer Paul Schulz in Ohra, Scbönfelderbrücke 26, 5) dem Spediteur Johannes Lemon in Culm a. W., 6) dem Trichinen- beshauer Albert Lemon in Culm a W. werden ihre zu Protokoll des Gerichts\hreibers vom 8. April und 15. Mai 1911 bezw. durch Eingaben vom 17. resp. 18. Mai 1911 angemeldeten Nechte vorbehalten.

Verkündet am 22. Mai 1911.

[21281] Oeffentliche Zustellung. L R210. 11. Z.-K. 20. Die Frau Ida Klüß, geb. Dudziak, in Berlin, Prinz Eugenstraße 22, Prozeß-

[21307]

ihren Eheinann, den Arbeiter August Klüf, früher in Berlin, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böss- lier Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den-1. November 1911, Vormittags 160 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gamen Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. Mai 1911.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20."

[21296] Oeffentliche Zustellung.

In der Chescheidungsfachhe Krajewska */. Kra- jewski 2 R 3/11 ladet die verehelihte Bäer- meister Elisabeth Krajewska, geborene Menska, zu Xions, Prozeßbevollmächtigter: der Rehteanwalt Dr. Kraeuter zu Schneidemühl, ihren Mann, den Bäcker- meister Noman Krajewski, früher zu Lubasch, jeßt unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen BVerhand- lung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Schneidemühl auf den 20. September 19141, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 24. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[213011 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelichten Arbeiter Berta Gülzow, geb. Klann, in Köslin, Klägerin und Berufungs- klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrat Ckrenwerth in Stettin, gegen ihren Chemann, den Arbeiter Hermann Gülzow, zuleßt in Lenzen, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungs- beklagten, dur einen Rehtsanwalt bisher nit ver- treter, hat die Klägerin dur den am 6. Mat 1911 bei dem Oberlandesgerihte in Stettin eingereihten Schriftsaz von demselben Tage gegen das am 18. Ja- nuar 1911 verfündete, die Klage auf Scheidung der Che abweisende Urteil der 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Köslin Berufung etin- gelegt. Termin zur mündlichen Verhandlung über die Berufung ist auf den 13. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem 3. Zivoilsenate des Königlichen Oberlandesgerichts in Stettin, Zimmer Nr. 1, bestimint worden. Der Beklagte wird darauf hingewiesen, daß er sich vor dem Berufungsgerichte durch etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Bevollmächtigten vertreten lassen muß. Der Klägerin ist durch Beschluß des Prozeßgerichts das Armenrecht bewilligt worden.

Stettin, den 20. Mai 1911.

Der Gerichts\hreiber des Königlihen Oberlandes- gerihts: W eitlich, Oberlandesgerichts\ekretär.

[21282] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjäh» igen Geschwister Margarete und Nichard Krüger, vertreten durch ihren Pfleger, den Schlossermeister Friedri Müller zu Wilmersdorf, Kaiserplaß 9, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Eugen Fuchs zu Berlin, Jäger- straße 19, klagen gegen den Versicherungsbeamten Nichard Krüger, früher in Berlin, Steglitzer- straße 79, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Ehe des Beklagten mit seiner Chefrau dunch Urteil des Kgl. Landgerichts 1T vom 14. Oktober 1910 rechtskräftig geschieden und der Beklagte für den allein {huldigen Teil erklärt fei, daß er für seine Kinder nicht sorge, obwohl er gemäß 8 1601 B. G.-B. dazu verpflichtet fei, und daß er mit der Zahlung seit dem 19. Oftober 1910 in Verzug sei, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu vckrurteilen, an die Kläger vom 14. Ok- tober 1910 ab eine in vierteljährlihen Raten von je 70 é am 1. eines jeden Quartals zahlbare Nente als Unterhalt zu zahlen, und das Urteil in Höbe der bereits fällig gewordenen und der jedcêmal fällig werdenden Beträge für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Kläger laden den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 29—31, Zimmer 64, auf den 14. Juli 19112, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Berlin, den 27. Mai 1911.

Kugler, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts T1.

[21274] Oeffentliche Zustellung.

Der Siraßenbahnschaffner Gustav Alfred Schütelt in Dresden, Löscherstraße 6, 11, klagt 1) als Prozeß- bevollmächtigter des Dienstmädhens Marie Wesely in Dresden und 2) als Vormund der Charlotte Fo- hanna Wesely in Dreéden gegen den Maler Hugo Dittrich, zulexzt in Niederbobrißs{ch bei Freiberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außerehelihem Betschlaf, unter der Behauptung, daß die Klägerin zu 1 am 23. Mai 1910 außer der Ebe die Klägerin zu 2 geboren habe und daß der Be- kflaate der Vater des Kindes sei, da er der Mutter inner- halb der gefeßliwden Empfängniszeit beigewohnt habe. Die Klägerinnen beantragen, den Beklagten zu ver- urteilen, der Klägerin zu 1 die Kosten des Unterbalts für das Kind von der Geburt bis zum 23. März 1911 mit 200 4 und als Entschädigung für Wäsche 50 Æ zu zahlen: der Klägerin zu 2 vom 23. März an bis zur Vollendung ihres sechzehnten Lebentjahres als Unterhalt eine im voraus zu gewährende Geld- rente von vierteljährlich 60 M, und zwar die rück- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 23. Juni, 23. September, 23. Dezember und 23. März jedes Jahres, zu zahlen und überdies die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Urteil ift vorläufig vollstreckbar. Der Beklagte wird zur münd- sichen Verhandlung des Nechtéstreits vor das König- lie Amtsgericht Freiberg auf Sonnabend, den l August 191A, Vormittags {10 Uhr, ge- aden.

Freiberg, den 24. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[21291] Oeffentliche Zustellung. Der Söldner Iosef Schultes in Untergambach hat aïs Vormund über „Johann Schultes“, unehel. der

gegen den Dienstkneht Josef Kolmhuber von Landshut) Furth b. Landshut, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Klage zum K. Amtsgerichte Landshut erhoben und beantragt, in etnem, foweit geseßlich zulässig, für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urteile wolle ausgesprochen werden : 1) Es wird fest- gestellt, daß der Beklagte der Vater des am 22. Juni 1910 geborenen unebelichen Kindes , Johann Schultes“ ist. 2) Derselbe hat an das Kind von dessen Geburt bis zum zurückgelegten 16. Lebensjahre cine im voraus am Ersten jeden Kalendervierteljahres fällige Geld- rente von vierteljährlidz 45 M zu entrichten. 3) Der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Oeffentlihe Zustellung der Klage ist bewilligt. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf Freitag, den 14. Juli 1911, Vormittags S¿ Ußr, im Zimmer Nr. 7/1 des K. Amtsgerichts Landshut. Hierzu wird der Beklagte geladen. Laudshut, den 26. Mai 1911. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts Landshut.

[21268] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Seidenweber Hermann Uhlenkott, Gertrud geb. Kötte, in Nienborg, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Brandis und Dr. Brandis in Ahaus, klagt geaen den Tuchmacher Josef Zumpohl, früher zu Nienborg, jeyt dem Aufenthalte nah unbekannt, unter der Behauptung, daß sie Eigentümerin des Grundflücks Flur 4 Nr. 955/74, Steuergemeinde Nienborg, ist. Beklagter ist als Cigentümer des vorbenannten Grundstücks eingetragen. Er hat dasfelbe vor 1900 durch privat- schriftlihen Kaufvertrag dem Ackersmann Wilpers in Nienborg verkauft und übergeben, ift aber, bevor die Auflassung, zu der èr verschiedentlich aufgefordert ist, von Nienborg verzogen. Die Rechtsnachfolger des Wilpers baben das Grundstück durch notariellen Vertrag der Klägerin verkauft und ihr den Anspruch auf Auflassung abgetreten. Beweis: die vorzulegenden Verträge und Eid; mit dem Antrage : den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil kostenfällig zu verurteilen, zu bewilligen, daß Klägerin als Eigen- tümerin des Grundstück8s Flur 4 Nr. 955/74, Steuer- gemeinde Nienborg, im Grundbuch eingetragen wird. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Ahaus auf den 10. Juli 19114, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Ahaus, 20. Mai 1911.

_Hillebrandt,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[21270] Oeffeutliche Zustellung.

Der Uhrmacher Martin Roßkamp in Gronau, Prozeßbevollinächtigter : Nechtsanwalt Heisterborg in Gronau, klagt gegen den Zahnarzt Hermann Hoelzer, früher in Gronau, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß im Januar d. Is. das Dienstmädchen des Beklagten den Hahn der Wasserleitung niht ordentlich vers{chlossen hat, hierdurch die Decke und an den Wänden herunter- gesickert, und sind hierdurch die Decken und Tapeten beshädigt worden. Beklagter hat den angerichteten Schaden gemäß § 831 B. G.-B. zu tragen, der Schaden beläuft sich auf 150 4, mir dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 150 #4 zu zahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Ahaus auf den pes Juli 1911, Vormittags 107 Uhr, ge- aden.

Ahaus, den 26. Mai 1911.

Hillebrandt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[21269] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchdruckereibesiver Joh. Schievink in Gronau, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Heister- borg in Gronau, flagt gegen den Zahnarzt Hermann Hoelzer, früher in Gronau, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Kläger dem Beklagten fet dem 1. Januar 1911 Inserate besorgt bezw. Bücher geliefert habe, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 142,91 M nebst 49/9 Zinsen seit 1. Mai 1911 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Ahaus auf den 10. Juli 19118, Vormittags 107 Uhr, geladen.

Ahaus, den 26. Mai 1911.

Hillebrandt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichts.

(19664) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friy Peine in Essen-NRuhr, Pro- zeßbevollmächtigte: Justizrat Diekamp und Nechts- anwalt Meuser in Bochum, klagt gegen den Bäer- meister August Kurzawa, früher in Bochum, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für käuflich gelieferte Ware 1n den Monaten April, Mai, Juni und Juli 1910 den Betrag von 144,30 M vers{chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Kläger 144,30 4 nebst 59/9 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Bochum auf den 11. August 1U911, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 45, geladen. Die Sache ist zur Feriensache erklärt.

Bochum, den 18. Mat 1911.

Simon, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[20701] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Diedrich Hinrih Pêéeyer in Adel- heide, Prozeßbevollmächtigter: MRechnungssteller Menkens in Delmenhorst, klagt gegen den Mechaniker Paul Drews, früher in Delmenhorst, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklogte ihm 180 4 Zinsen zu 4% für ein Darlehn schulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 180 Æ und Bereitstellung des Grunditücks Artikel 180 Delmenhorst zur Zwangsversteigerung. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglize Amtsgericht in Delmenhorst auf den 10, Juli 1911, Vor- mittags 9 Uhr, gelaten. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Delmeuhorst, den 24. Yai 1911,

Nodiek, Gerichtsaktuar,

bevollmächtigter: Justizrat Goldstein hier, klagt gegen

Söldnerstochter Kreëzenz Schultes von Untergambach,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts,

-

[21272] Oeffentliche Zustellung.

Der Lederfabrikant Eduard Brill in Eschwege, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Rühmekorb in Eschwege, klagt gegen den Kaufmann Georg Wender, früher in Berlin C 25, Alexanderstraße 55, unter ter Behauptung, h der Beklagte von 1906 bis zum 1. Dftober 1910 Pächter eines Grundstücks des Klägers gewesen und nah §8 3 des Pachtver- trages vom 14. Juli 1906 verpflihtet sei, den Pachtgegenstand in .demselbem Zustande, in dem er ihn übernommen habe, Inte pag und daß die Zuständigkeit des angerufenen Gerichts auf Verein- barung beruhe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig durch gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, a. die auf der der Klage aúliegenden Aufstellung genannten Arbeiten im Betrage von -823,59 4 an dem Fabrik- grundstück des Klägers in Albungen auf jeine, des Beklagten, Kosten zur Wiederherstellung des Zu- standes, in dem sich das Grundstü am 14. Juli 1906 befand, ausführen zu lassen, þ. an den Kläger 78,77 Æ zu zahlen. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtêgericht in Eschwege auf Mittwoch, den 12. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Eschwege, den 16. Mai 1911. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Abt. 1.

[21273] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Bansa & Sohn, Weinhandlung, in Franksurt a. M., Langestraße Nr. 5, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. Joe Oppenheimer und Dr. Herbert Lion in Frankfurt a. M., klagt egen den Wirt Walter Löhndorff, früher in Franfhurt a. M., jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, auf Grund käuflich gelieferter Waren, mit dem An- trage, den Beklagten: vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, an Klägerin 69 (neunundsechzig) Mark nebst 59% Zinsen seit 10. April 1911 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits einschließlich derjenigen des Arrestverfahrens 13 G. 12 11 und des Ver- fahrens 13 M. 188 11 zu tragen. Der Beklagte wtrd zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt a. M., Abt. 13, auf den 8. Juli 1911, Vormittags 97 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 13 C. 928 11.

Frankfurt a. M., den 23. Mat 1911.

Der Gerichtsschreiber e c li ride Amtsgerichts.

[21275] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse des Kreises Tecklenburg zu Ibben- büren, vertreten durch den Rendanten Vahle in Ibbenbüren Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Süß zu Ibbenbüren —, klagt gegen den Arbeiter Friedrich Bischoff zu Lüstringen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grund- buhe von Ibbenbüren Band 15 Blatt 3 auf den Grundstücken des Beklagten Flur 40 Nr. 603/17 und 604/18 der Katastralgemeinde Ibbenbüren für die Klägerin folgende Hypothekenposten eingetragen stehen: a. Abteilung 111 Nr. 6: 1200 46 Darlehn, ver- zinslih jährlich am 21. Mai mit 4}, bet vier- wöchentliher Zögerung mit 59/9, þ. Abteilung 111 Nr. 8: 300 46 Darlehn, verzinslich jährlich am 21. Mai wie vor. Die Grundstücke, welche für die vorbezeichneten Hypothekenposten verhaftet sind, stehen im Grundbuche noch für den Vater des Beklagten eingetragen. Derselbe ist gestorben und von dem Beklagten beecrbt. An Zinsen von den vorgenannten Kapitalien restieren für die Zeit vom 21. Mai 1909 bis 21. Mai 1910 zu 5% 75 #, wegen welcher geklagt werden soll. Klägerin beantragt, den Be flagten fostenpflihtig zu verurteilen, wegen 75 Me von den im Grundbuche von Jbbenbüren Band 15 Blatt 3 in Abteilung Il11 Nr. 6 und 8 auf den Grundstücken Flur 40 Nr. 603/17 und 604/18 eingetragenen Kapitalien von 1200 und 300 M die Zwangsvollstreckung in die vorgenannten Grundstücke zu dulden und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Jbbenbüren auf den 13. Juli 1911, Vormittags 9} Uhr, geladen.

Ibbenbüren, den 23. Mat 1911.

Loe, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[21290] Oeffentliche Zustellung.

Die Bahnarbeiterseheleute Mathias und Susanna Ostermeier von Ergolding haben gegen den früheren Söldner Nikolaus Felluer von Ergolding, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Klage zum K. Amtsgerichte Landdhut erhoben und beantragt, den 2c. Fellner fostenfällig und gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar zur Säblün von 460 #4 Hauptsache nebst 49/9 Zinsen seit 1. August 1910 zu verurteilen. Termin zur mündlihen Verhandlung wurde bestimmt auf Freitag, den 14, Juli 191%, Vormittags 84 Uhr, im Sizungss\aalc Nr. 7/1 des K. Amts- gerihts. Oeffentliche Zustellung wurde mit Beschluß vom 25. Mai 1911 bewilligt. Zum vorgenannten Termin wird hiermit Nikolaus Fellner geladen.

Landshut, den 26. Mai 1911.

Gerichtsschreiberei ‘des K. Amtsgerihts Landshut.

(21295] Bekanntmachung. :

Die Firma UAltenberger Dampfziegelei Gebr. Hopfmann in Nürnberg, Breite Gasse 49, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Josephthal und Schleußinger in Nürnberg, klagt gegen den Bau- unternebmer Anselm Suiter jr., persönlich haftenden Gesellshafter der Firma Suiter & Co., früher wohnhaft in Nürnberg, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen MWarénkauf{chillingsforderung, mit dem Autrage: den Beklagten kostenvflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 1341 4 35 -Z nebst fünf vom Hundert Zinsen seit 1. Mai 1911 zu zahlen, und das Ürteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreil® vor die Kammer 111 für Handelssachen des K. Land- gerichts Nürnberg auf Freitag. den 28. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, Sizungsfaal Nr. 30 im Oberlandesgerichtsgebäude, Weintraubengasse Nr. 1, mit der Auffordérung, rechtzeitig einen bei dem K. Landgerichte Nürnberg zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die öffentlihe Zustellung der Klage wurde bewilligt und die Sache als Feriensahe erklärt.

Nüruberg, den 26. Mai 1911. i

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

i 126.

ungssachen. x Juigcbote, Verlust und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3 V

äuf, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von W

ertpapieren. 5, Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen

Berlin, Dienstag, den 30. Mai

Preis für den Raum einer 4gespalteneu Petitzeile 30 .

—————————————

Staatsanzeiger.

1911.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

a. L L 6. Er Öffentlicher Anzeiger. | {was Bkn

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[21153] Domänenverpachtung.

Die Domäne Bischhausen im Kreise Eschwege, welche etwa 14 km vom Bahnhofe gleihen Namens der Bahnstrecke Treysa—Leinefelde gelegen ist, soll Mittwoch, den 21. Juni d. Js., Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale der egierung für die Zeit von Johannis 1912 bis zum 1. Juli 1930 gegen Meistgebot verpachtet werden.

Größe = 158,8886 ha, Grundsteuerreinertrag früher = rd. 4200 ,

¿ jeßt = rd. 4230 M, Crforderlihes Vermögen = 57 000 é, Bisheriger Pachtzins = rd. 4727 M.

Nähere Auskunft, auch über die Vorausseßungen der Zulassung zum Mitbieten, wird durch uns und das Domänen-Rentamt in Rotenburg a. F. erteilt.

Cassel, den 24. Mai 1911. : y

Königliche MEMELUos, Abteilung für

direkte Steuern, Domänen und Forsten B.

[21152] Domüänenverpachtung.

Die Domäne Wilhelmshof mit dem Vorwerk Mönchbow im Kreise Usedom-Wollin, 3,3 km von der Stadt- und Eisenbahnstation Usedom und 47 km von der Eisenbahnstation Carnin entfernt, soll am Freitag, den 21. Juli 1911, Vorm. 10 Bo hierselbst im Regierungsgebäude (Haken- terrasse), Sißungsimmer der Abteilung IIT, für die Zeit vom 1. Juli 1912 bis zum 30. Juni 1930 meistbietend verpachtet werden.

Größe: 445,530 ha.

Grundsteuerreinertrag: 16 308 M.

Erforderliches Vermögen: 125 000 ._ D

Bisheriger Pachtzins: 19931 einscließlich 2431 M Meliorationszinsen. :

Nähere Auskunft, auch über die Voraussetzungen der Zulassung zum Bieten, erteilt die Königliche Negierung, Abteilung T11 B, zu Stettin.

Stettin, den 27. Mai- 1911. E

Königliche Regierung, Abteilung für

direkte Steuern, Domänen und Forsten W.

4) Verlosung 2c. von Wert- papieren,

Die Bekanntmacbungen über den Verlust von Wert- papteren befinden sich aus\{ltießlich in Unterabteilung 2.

[21154] 4 9/7 Anleihe der Stadt Helsingfors

vom Jahre 1902. A Die Einlösung der am 1. Juni 1911 fälligen Coupons ecfolgt in Deutschland zum Kurse von S1 Reichsmark für 100 finische Mark und ¿war bei den nadbstehenden Stellen: in Verlin bei der Bank für Handel und

Jndustrie, / in Hamburg bei der Vereinsbank in Ham- burg und bei den Herren M. M. Warburg «& Co. [21155] Bekanntmachung,

betreffend die Ausreihung der Zinsscheinbogen Reihe Lx zu den 34 0%/oigen Posener Provinzial- anleihescheinen der 1. Ausgabe der Genehmigung vom 19. Juli 1901. : j /

Die vorbezeichneten Zinssheinbogen, umfassend die Zinsscheine Nr. 1 bis 20 für die Zeit vom 1. Juli 1911 bis 30. Juni 1921, nebst Erneuerungsschein zur Empfangnahme der nächstfolgenden Reihe Zins\ceine wird die ane a Ehe in Posen vom 19. Jun 1911 ab gegen Ablieferung des Grneuerungs\ eins zur Empfangnahme der zweiten Reihe ausreichen.

Dem Antrage auf Ausreichung der neuen Zinsschein- bogen ist ein Verzeichnis der abzuliefernden Erneue- rungsscheine beizufügen, worin diese nah Buchstaben und Nummern aufzuführen sind. Unter dem Ver- T ist der Empfang der neuen Zinsscheinbogen zu bescheinigen. se j Vordrucke zu den Verzeichnissen verabfolgen die Landeshauptkasse in Posen, Friedrichstraße Nr. 7, und die unten bezeichneten Einlösungsstellen unentgeltlich.

Sofern der Inhaber des Provinzialanleihescheins bei dem Landeshauptmann der Provinz Posen der Ausgabe der neuen Zinsscheinreihe widerspricht fowie beim Verlust des Erneuerungsscheins wird die Zins- scheinreihe dem Inhaber des Provinzialanleihes eins ausgehändigt, E er . den zugehörigen Provinzial- anleiheshein vorlegt.

Die o an die Landeshauptkasse haben portofrei zu érsolgei: Die Landeshauptkasse über- sendet die Zinsscheinbogen, wenn niht ein anderes gewünscht wird, unfrankiert mit voller Wertsangabe.

Die Talonsteuer für die Zins\heinbogen wird von der Provin talhilfskasse getragen. j /

Die Erlangung der neuen Zinsscheinbogèn ver- mitteln kostenfrei: a

in Posen auser der Landeshauptkasse die Ostbank

ür Hande und, Gewerze s deren Depositen- asse (vorm. Heimann Saul),

in Allenstein E Ostbank für Handel und Gewerbe,

i Ie Miebarlassung ALeuein,

in Berlin die Deutsche Bank, h i

die Kur- afen Neumärkische Nitterschaftliche Darlehnskasse, i

das Bankhaus Delbrück Schickler & Co.,

das Bankgeschäft F. W. Krause & Co.,

die Bank für Handel und Industrie, in Bremen die Deutsche Bank, Filiale Bremen, in Breslau das Bankhaus Prinz u. Mar jr.,

in Bromberg die Ostbank für Handel und Ge- werbe, Zweigniederlassung Bromberg,

in Danzig die Ostbank für Handel und Gewerbe, Zweigniederlassung Danzig, 0

in Dresden die Deutsche Bank, Filiale Dresden,

in Frankfurt a. M. die Deutsche Bank, Filiale Sranffurt, N O

in Graudenz die Ostbank für Handel und Gewerbe, Zweigniederlassung Graudenz,

in Hamburg die Deutsche Bank, Filiale Hamburg,

in Königsberg i. Pr. die Ostbank für Handel und Gewerbe, i: e

in Landsberg a. W. die Ostbank für Handel und Gewerbe, Zweigniederlassung Landsberg a. W.,

in ipzig die Deutsche Bank, Filiale Leipzig,

in Memel die Ostbank für Handel und Gewerbe, Zweigniederlassung Memel, E :

in München die Deutsche Bank, Filiale München,

in Nürnberg die Deutsche Bank, Filiale Nürnberg,

in Stolp i. Pomm. die Ostbank für Handel und Gewerbe, As Stolp i. Pomm.,

in Thorn die Ostbank für Handel und Gewerbe, Zweigniederlassung Thorn,

in Tilsit die Ostbank für Handel und Gewerbe, Zweigniederla|sung Tilsit.

Posen, den 24. Mai 1911.

Der Landeshauptmann. R? Moe Tte l.

[83248] Nea, Bei der heute zum Zwecke der Tilgung erfolgten Auslosung Duisburger Stadtobligatiouen sind folgende Nummern gezogen worden: 1) von der Anleihe von 3 500 000 # vom Jahre 1882.

Nr. 12 26 35 48 128 131 143 144 161 168 189 198 199 227 234 237 334 389 401 416 485 500 515 519 538 552 590 605 609 612 625 645 670 680 693 726 736 759 767 773 791 841 852 854 860 870 872 910 914 932 939 951 985 995 1089 1092 1101 1159 1167 1173 1183 1190 1212 1245 1251 1300 1327 1337 1436 1516 1522 1560 1570 1578 1658 1694 1704 1714 1776 1947 1971 1991 9091 2188 2221 2276 2322 2333 2339 2347 2391 9358 2360 2392 2462 2506 2635 2646 2724 2768 9800 2839 2933 3036 3083 3168 3228 32561 3281 3420 3451.

2) von der Anleihe von 1 000 009

vom Jahre 1885. °

Nr. 83 205 226 246 266 277 289 310 371 405 407 414 424 429 437 555 571 800 840 897 995.

3) vou der Anleihe von 1000 000 #4

vom Jahre 1889, x. Emisfion.

Nr. 52 143 164 193 236 240 245 293 330 353 389 401 471 476 483 513 566 639 700.

4) von der Anleihe von 4 000 000

vom Jahre 1889, Ix. Emisfion. f

Nr. 4 63 74 88 106 120 146 155 160 183 197 915 256 364 394 503 540 558 561 625 667 674 683 693 699 717 721 757 767 790 810 862 877 890 905 923 926 1064 1140 1301 1316 1368 1377 1421 1454 1487 1498 1523 1610 1815 2052 2167 9968 2286 2303 2466 2508 2715 2850 3006 3028 3030 3037 3064 3173 3188 3206 3220 3265 3299 3402 3508 3651 3730 3800.

5) bei der Anleihe von 3 000 000 vom Jahre 1896 l ist der ganze Tilgungsbedarf von 46 Stück zum Gesamtnennwert von 46 000 4 dur h Ankauf gedeckt worden. 6) von der Anleihe von 3 000 0009 #6 vom Jahre 1899.

Nr. 4 15 27 31 64 79 106 137 139 165-289 307 435 458 461 488 498 536 547 703 746 767 795 841 1022 1035 1045 1065 1095 1120 1211 1269 1322 1407 1502 1777 1906 2008 2386 2728 2900.

7) bei der Anleihe von 11 000 000 6

vom Jahre 1902 : ist der ganze Tilgungsbedarf von 54 Stück zum Gesamtnennwerte von 54000 4 durch Ankauf gedeckt worden. S) von der Anleihe von 7 000 000 vom Jahre 1907.

Nr. 1 68 72 134 150 207 331 361 368 402 456 458 476 477 490 520 600 638 640 655 670 791 819 896 925 955 969 988 989 1007 1018 1024 1037 1095 1113 1144 1187 1219 1231 1238 1243 1275 1322 1413 1445 1450 1478 1480 1531 1577 1670 1702 1708 1716 1728 1839 1845 1923 1932 1941 1998 2006 2051 2099 2110 2151 2166 2316 9367 2410 2516 2581 2642 2827 2865 2897 2939 9990 3015 3017 3055 3098 3173 3196 3217 3260 3961 3262 3266 3275 3276 3314 3348 3353 3387 3417 3429 3432 3470 3472 3479 3591 3749 3789 4101 4173 4449 4490 4551 4590 4611 4629 4691 4703 4768 4822 4857 4879 4880 5019 5341 5430 555 5944 5972 5990 5991 6123 6276 6488 6522 6546 6754 6920 6963.

9) bei der Anleihe von 12 000 000

vom Jahre 1909 / ist der ganze Tilgungsbedarf von 176 Stück zum S et ey 176 000 A ebenfalls durch Ankauf gedeckt worden.

Dia! Éenifung der ausgelosten Obligationen und die Auszahlung der Beträge dafür erfolgt vom 30. Juni 1911 ab, und zwar:

der Obligationen zu A:

bei der Disconto-Gesellschaft in Berlin und Frankfurt a. M.,

bei der Deutschen Bank in Berlin,

bei dem Bankhause Salom. Oppenheim jr. «& Cie. in Cöln a. Rh.,

bei der Duisburg-Ruhrorter Bank (Filiale der Essener Kreditanstalt) hierselbst und

bei der hiefigen Stadtkasse;

der Be Bankverein, das Bank

aus E, Heimann,

der Obligationen zu 2 und 3: bei der hiesigen Stadtkasse;

der Obligatiouen zu 4:

_ t Hafenkaf}e und der Stadtkasse hier-

elbft ; der Obligationen zu 6 und 8:

bei der Disconto-Gesellschaft in Berlin, Bremen und Frankfurt a. M.,

bei der Deutschen Bank in Berlin, Bremen und Frankfurt a. M., i

bei der Bergisch-Märkischen Bank in Elber-

feld, bei dem Bankhause Salom. Oppenheim jr. «& Cie. in Cöln, bei dem Barmer Bankverein Hinsberg, Fischer «& Comp. in Barmen und Duisburg, bei der Duisburg-Ruhrorter Bauk (Filiale der Essener Kreditanstalt) in Duisburg und Duisburg-Ruhrort und bei der hiefigen Stadtkasse. ; : Mit dem 30. Juni 1911 hört die Verzinsung auf ; der Betrag etwa fehlender Zinsscheine wird an der Valuta gekürzt. : Die Inhaber der bereits früher ausgelosten, aber noch nicht eingelösten Obligationen der Anleihe von 3500 000 # vom Jahre 1882: ; Nr. 479 und 1077, ausgelost zum 30. Juni 1910, der Auleihe von 4 000 000 vom Jahre 1889, Ix. Emisfion: Nr. 2694, auêgelost zum 30. Juni 1907, Nr. 738 und 760, ausgelost zum 30. Juni 1909, Nr. 2077 2224 und 3691, ausgelost zum 30. Junt 1910, der Anleihe von 3 000 009 vom Jahre 1899: s Nr. 2041 2044 2688 und 2717, ausgelost zum 30. Juni 1910, der Anleihe von 7 000 000 # vom Jahre 1907: Nr. 1355 1609 1782 und 2205, ausgelost zum 30. Juni 1908, h n 76 79 238 820 1354 1544 2232 2589 2762 4177 4379 4403 5538 5572 5647 9684 5737 5782 6212 6486 6494 9547 6667 und 6839, ausgelost zum 30. Juni 1910, : werden hierdurch aufgefordert, sie zur Vermeidung weiterer Zinsverluste zur Einlösung einzureichen. Nummernverzeichnifse der ausgelosten An- leihescheine werden auf Zimmer Nr. 73 des Rathauses abgegeben. Duisburg, den 7. Dezember 1910. Der Oberbürgermeister. Die Finanz-, Auleihe- und Schuldentilgungs- fommisfion.

SFLCESTR E Z R R M A R IE E B E A N S R E E C

5) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papteren befinden fi aus\{ließlich in Untecabteilung 2.

[215983] Buder & A, G. Schreibwarenfabrik, Erlangen.

Die Herren Aktionäre werden hiermit auf Donnerêtag, den 22. Juni, Nachmittags 5 Uhr, zu einer aufterordentlichen General- versammlung nach Erlangen in das Geschäftslokal der Gesellschaft eingeladen und ersucht, sofern sie an dieser Generalversammlung teilnehmen wollen, gemäß 8& 23 der Statuten ihre Aktien bei einem Notar oder bei dem unterzeichneten Vorftand zu hinter- legen.

Tagesorduung: _ 1) Abänderung er §§ 11, 14, 15, 17 und 22 der Statuten. N L 2) Entlastung des zurücktretenden bisherigen Vor- stands. : 3) Wabl eines 4. Aufsichtsratsmitglieds. Schreibwarenfabrik Zucker & C°- A. G Der Vorstaud. Carl Zucker.

[215881 s Rud. Meyer, Aktiengesellschaft für Maschinen- und Bergbau, Mülheim-Ruhr. Hierdurch laden wir unsere Herren Aktionäre zu der am 27. Juni 1911, Nachmittags 6 Uhr, im Hôtel Rete, hierselbst, stattfindenden vierten ordeutlichen Hauptversammlung ergebenst ein. Tagesordnung :

1) Jahresbericht. y 4 9) Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlust-

rechnung. - : 3) Erteilung der Entlastung an Vorstand und Auf- ihtsrat. i i 4) Verwendung des Reingewinns. N zum Aufsichtsrat. i timmberechtigt sind in der Hauptversammlung sapungsgemes diejenigen Inhaber von Aktien, welche diese mindestens 6 Tage vor dem Tage der Hauptversammlung bei der Gesellschaft in Mülheim-Ruhr, dem Essener Bankverein in Esffen-Ruhr oder der Mülheimer Bank in Mülheim-Ruhr bis nach der stattgehabten Hauptversammlung hinter-

legen. Hinterlegungs\cheine der Reichsbank mit Angabe der Nummern der Aktien werden hierbei den Altien lelhgeacktet; in allen Fällen genügt auch die Hinter- egung bei einem deutschen Notar. Mülheim-Ruhr, den 29. Mai 1911. Der Vorsitzende des Auffichtsrats:

G. Küchen, Kommerzienrat.

21592]

i Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden

bierdur zu der am 20. Juni d. J., Nachmittags

4 Uhr, in unserem Geschäftslokal stattfindenden

ordentlichen Generalversammlung eingeladen. Tagesorduung:

1) Bericht des Vorstands und Aufsichtsrats.

9) Vorlegung und Genehmigung der Bilanz.

3) Beschlußfassung über die Verwendung des Ueber-

\chufses. / j

4) Beschlußfassung über die Entlastung des Vor- stands und Aufsichtsrats.

5) Wahl zum Aufsichtsrat. j ;

Behufs Teilnahme an der Versammlung wird auf

8 15 Absatz 3 und 4 unserer Statuten hingewiesen.

Siegen, den 29. Mai 1911.

Siegen - Lothringer Werke vorm. H. Fölzer Söhne.

Der Aufficht.

[21594] Deutsche Zeitungs-Verlags-Anstalt. Geueralversammlung der Aktionäre am Mitt- woch, den 21. Juni 1911, Nachmittags 5 Uhr, im Geschäftslokal der Gesellshaft, Fasanen- straße 41, in Berlin-Wilmersdorf. Tagesordnung : : ; 1) Vorlage des Geschäftsberichts des Vorstands für E Fahr 1910 und Beschlußfassung über den- selben. j : 2) Vorlage der Jahresrechnung und Bilanz für 1910, Antrag auf Genehmigung derselben und Erteilung der Decharge. Bezüglich der Teilnahme an der Generalversamm- lung wird auf § 22 des Statuts verwiesen. Berlin, den 27. Mai 1911. Deutsche Zeitungs-Verlags-Anstalt. Der Vorstand. A. Kleeberg.

[21595] ] Hannoversche Kaliwerke

Aktiengesellschaft, Peine. Die Aktionäre unserer Gesellshaft werden hierdurch zur ordentlichen Generalversammlung auf Frei- tag, den 23. Juni d. Js., 11 Uhr Vormittags, nach Berlin in den Klub von Berlin, Jägerstr. 2/3, ergebenst eingeladen. Tagesorduung : i 1) Vorlegung der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung und des Geschäftsberichts für das am 31. Dezember 1910 abgelaufene Ge- schäftsjahr zur Gene gun, / - 2) Beschlußfassung über die Erteilung der Ent- laslung an den Auffichtsrat und den Vorstand. 3) Wahlen zum Aufsichtsrat. e 4) Wahl von 2 Revisoren für das Geschäftsjahr 1911. 5) Beschlußfassung über die Ausgabe von ÁÆ 1 000 000,— neuen 5 °/% igen Vorzugsaktien, lautend auf den Jnhaber, welhe vom 1. Juli 1911 ab dividendenberechtigt und im übrigen den bereits existierenden 5 °/g igen Vorzugsaktien vo!l- fommen gleihstehen bei Aus\{luß des Bezugs- rechts der Aktionäre. . 6) Beschlußfassung über Aenderungen des Gesfell- schaftsvertrags, und zwar des § 5 (Höhe des

Grundkapitals). | A 7) Beschlußfassung über Aufnahme einer Obli- gationenanleihe.

Zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die späteftens am 3. Werk- tage vor der Generalversammlung bis 6 Uhr Abends. ihre Aktien oder die an deren Stelle tretenden Depotscheine der Reichsbank oder eines deutschen Notars j :

bei der Gesellschaftskafse in Peine oder

in Berlin bei den Herren Delbrück Schickler

«& Co., Mauerj|tr. 61/62, gemäß § 27 des Gesellschaftsvertrags hinterlegt haben. Peine, den 30. Mai 1911. Hannoversche Kaliwerke Aktiengesellschaft. N. Meyer. [21586] , Westafrikanische Pflanzungs- Gesellschaft „BKibundi“ in Hamburg.

Die vierzehnte ordentliche Generalversamm- lung dieser Gesellschaft findet statt am 24. Juni 1911, 12 Uhr Vormittags, in Hamburg, „Europahaus“, Alsterdamm 39 11, im Bureau der

Herren Dres. Westphal, Poelhau, Lutterotb, Scharlach. Tagesordnung : 1) Vorlage des Berichts, der Bilanz und der Ge

winn- und Verlustrechnung. : 2) Entlastung des Aufsichtsrats und Vorstands. 3) Neuwabl zum Auffichtsrat. S Bericht, Bilanz und Gewinn- und Verlustkonto

liegen im Bureau der Gesellschaft , Hamdurg Brandsende 29 I1, vom 9. Juni 1911 ad zur Ein- fit aus und können von den Aktionären vom gleichen

Tage ab abgefordert werden i

Behufs Teilnahme an der Generalverfammlung werden in Gemäßheit des § 20 der Statuten die Inhaber der Aktien ersuht, ibre Aktien bis zum 20. Juni 1911 bei den Notaren Herren Dres. Bartels, von Sydow, Remé und Ratjen in Hamburg, große Bäkerstraße 13/15, gegen Empfang» nabme der Stimmzettel zu binterlegen. Statt der Aktien können auch von einer deutschen Bank in Reichsgebiet ausgestellte Depotscheine dinteriegt werden. :

Hamburg, den 27. Mai 1911.

Der Aufsichtêrat.

V e o Mere War norrder C A T DOlNgeteet

Sr

: s E s s Si ambuemtei: Amer i i É im i E mi E Ä E « n E

E E I E R A T E E tME

M E

dei i Ga O Me po aae e

ac