1911 / 127 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S n P Fon eyer ite Rer cir eten Mw

E R I I

E

termine

A rrsitirektion der Landesregterung für Bosnien und die Herzegowina Wetterbericht vom 31. Mai 1911, A | a ; E : , ._ 1) 22. Juni 1911, 10 Uhr. Verkauf von Tannen- und Schwarz- i _ Vormittags 9% Uhr. Éè É] Wind- S ESE i ä kiefernnußholz und Buchennußz- und Brat, auf ben Sus S i u L AIA Ba gs 2508 riGtima, W Ss 5 Lte , 2) 10. Juli 1911, 11 Uhr. Verkauf von Tannen-, Fichten- und ÉRZE Wind- 2/55/52 Wi Ez #5 ind- | Wetter (25 Ë der legten Kiefernnußtzholz und Name der Bl AEO SE z tterungs- station |22 22 E nnußholz und Eichen- und Buchennuß- und Brennholz auf dem F S| rihtung S3 S verlauf Y E Se stärke | [S 2228| 24 Stunden E , Näheres bet der genannten Forstdirektion und beim-, Reichs: ld e ieg é 22 | Wind- ‘| Wetter 20 ES Ex der legten _—EER B ua Ös allon [#282] stärke S a 25/25 24 Stunden | A Italien. 2925 a EOR Karlstad 770,210 4swolkenl.| 17| 0 [766 Artilleriedirektion des Konstruktionsarsenals in Turin. 10. Juni | | | Archangel 762,7 NW 4\bedeckt 9 0 761 7 aus ide G Ube, Vergebung der Leferung von Planken | Borkum 764,3 |O 3\wolfkenk.| 19| 0 7764| ziemli heiter Petersburg 761,1 |N 2balbbed. 11 1 762 lis aus Pappel-, eno k Sen Js gb And. Brottern Keitum 766,4 O 3 wolfenl. 17| 0 766vorwiegend ' beiter | Riga 763,5.|/NNO 2 wolkenl.| 13| 0 765 az 42 980 Lire. Sicherheitsleistung 4298 Lire. Näheres in italienischer Baus 7094 [DNO 2wolkenk.| 18) 0 764, ziemli heiter Mina 10,0 1SRD Hwolta 100 008 L Sprache beim „Neichsanzeiger“. Swinemünde | 765,8 |NO 4s\wolkenl.| 13/0 765vorwiegend heiter | Gorfi 4 |—|— B, A ‘Bormils e des X Armeekorps in Turin. | Neufahrwasser| 766,4 |NNW 3|heiter 14| 0 765porwiegend heiter | Warschau 762,5 NO 1/Dunst 16 1 763 E 9 e 4011, O titfag {Dr : e : 5 7 - de - grau-grünem und blauem Uniformtuch, Baumwollstof für Brotlesa F ens n ANPU: E i 18 ent S Kiew 761,0 D 1/bedeckt | 16 0 762 e geitrickten Wämsern, Taschentücher, Un ereuA ¿Get R achen 0,4 D 4 wolfenl. 20 0 759 vorwiegend heiter | Wien 759,2 NND 1 Regen.“ | 15| 3 759 Gewitter Uniformbesaßstücken in 76 Losen. Sicherheitsleistung 32 605 Lire. Hannover Les NO Zelter 16, 0 7761| ziemlich heiter Prag 761,0 |SO 1/halbbed.| 17| 0 761| meist bewölkt ita s Zhnlibe Kea hat auf denselben Termin die Direkti Det S Ÿ e al s 0 Votwiegend heiter Rom 797,1 [N 1 bedeckt S des Militärkommissariats des VI1I. Armeekorps in Flor C T Bs E13 Ñ D ) bebet L 0 _761orwiegend heiter Florenz 762,6 SW 1 bedeckt | 16/2 758 B geschrieben. reslau 761,8 ND 2\bedeckt | 17| 1 765 Wetterleuhten | Cagliari 757,6 NW 4 wolkenl. 15| 0 758 t Näheres in italienischer Sprache beim „Reichsanzeiger“. Sees 22 NO M: 20} 0 764/ ziemli heiter Thorshavn 769,4 |Windst. [Nebel 7 772 99,7 |ND 3lhetter 18/ 0 759 Gewitter Seydisfjord | 767,4 |Windst. [heiter 6} —/768 Türkei, Frankfurt, M. | 760,2 /NO 3 wolkenl.| 19| 0 759 ä : a E , M. ; ¿ |_0 [759 Gewitter Rügenwalder- uk Ministerium der öffentlihen Arbeiten in Konstantinopel: | Karlsruhe, B. 759,5 NO 2wolkenl.| 18/4 759 Gewitter münde 766,0 |OND 4shalbbed.| 16] 0 765/vorwiegend heiter eris Sre ilon für unge einer elektrischen Zentrale und | München 799,0 |ND_ 2bedeckt | 16 0 758 ziemlich heiter Skegneß 761,5 DSO 3 wolkig 14/ 3 764 t 26 pril d. J R 99) Die Angehote find bis zun 6 feht 19177 | Bosdipe 804 N Sine 0,1 9 652) Genter | rafau —_ 76,7 HND_2 bebedi 17 2 #01 Nachts Nieders 2 Uhr Nachmittags, einzureichen. Ministerielle Verordnung und E n || |___[(Wilhelmshav.) | Lemberg 760,7 O 1'bedeck | 18/0 761 ziemli heiter Paslenbest in e liegen beim „Reichsanzeiger“ und Stornoway 765 6 |O lheiter | 17 0 767vorwiegend heiter | Hermanstadt |_759,4 |SSOD 3\wolkènl.| 18] 0 [760| ziemli heiuer „Dureau der „Nachrichten für Handel und ie“ in Berlin W. | [2 P 465 i 7,2 [Wi | E Wilhelmstraße 75, aus und {ind feenèr Un dh s RONE Do Malin Head | 762,7 |O 4m. bew.| 13| 0 blie end beiter Triest ; 194,2 Windst. jbededt 20 9 758 Gewitter E obengenannten Ministeriums erbâltlich. Pes i i | N rag M.) (SUE bena) Che S “EOs A E C Finanzministerium inKonstanti 12 S - 7 i i | 0 |762| eiter | X | | a | L x I arten der en O Ae Sd U A O l E A 2 L E Cherbourg 761,7 [Windst. heiter 16} 0 762 Es ralität in Haßköi gesunkenen Schi vergl. 1A | | | |__“|(Königsbg., Pr. Cler t 760,5 [8 T 5 dat Pra 1901 Me #0) Des Sudlagdermia ‘t a e 15, Sali | Sit 7806 SSW 1! fater |_14 1/792 ‘Ven eler” | Bien M07 S 911 verlegt worden. | | | | (Cassel ; —PRS ; ; ck Marineministerium in Konstantinopel: Vergebung der Liefe- | Aberdeen _766,0 NNW l heiter 140 769 meist bewölkt Nizza __| 757,3 [Windst. heiter |_21/ 0 758 rung bon 20 000 ks neuer Wolle nah Probe, 15 090 m Futter nah | | l T (Magdeburg) Perpignan | 760,0 W 4\bedeckt | 18/0 760 E D ug Eiseos R M LOURS E 100 kg geseiftem Leder, | Shtelds | 764,3 [NNW 2 wolkig 12| 2 767 vorwiegend beiter | Belgrad,Serb.| 758,1 |SSO 2 bedeckt | 18] 0 758 a S agel, ¿S getvem ZBachs, 12 kg Lackleder, 10 kg | | Grünb ) | Brindisi | 756,4 [Windst. [wolkig | 18| 0 [757 = vi a H 2 s l / | A __ |(GrünbergSchl.) , indit. \wollig | sen ffe Daifeneptafden" Angrboee it carl fn dey e: | Bofvheh 761,7 MD 1 olg |_18 0 (64 Wiemlib lee” | Modfas 7586 (Winds: halbes 15 0 10 trennt bis zum 8. Juni 1911 an die 2. Sektion der 4. Abteilung des Isle d’Ai 761,0 SSW 1N bel | ao a C A, genannten Ministeriums. Sicherheitsleistung 10 9%. E ai E! | = H 16} 0 T3 Semitter E Helsingfors | 765,8 |N 2\wolfenl.| 12/0 764 c S J TIOC N CUAIRL) 4 QUoVIO | 767,2 |WNW 1 wolkenl.| 9 0 765 St. Mathieu | 761,4 |/OSO 2\wolkenl.| 15] 0 |76: E at | E en 761,4 OSO 2 wolken t | Süd 759,9 (N _ 1wolfig | 16/3 : Grisnez _| 759,8 \NNO 2/Dunst | 14/2 760 “Gewitter Genf 7598 D 1hbeiter | 16/1 759 e Mitteilungen des Königlichen Aöronautishen Paris 760,3 [WNW 2 halb bed.| 16| 0 758 Lugano 757,9 N __1\bedeck | 15/0 758) E Observatoriums, Vlissingen | 7608 O Leiter | 18/2 760 _— Butt (TEOZ B R E E G veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Helder | 763,2 |O 2 beiter 18) 1 761) s ape ; e L E O a E Ee Dratenaufstieg vom 31. Mai 1911, 7—8 : Bodoe |_774,8 [NND 1 wolkig | 6 0 774) Portland Bil | (60,5 [D 3lbalbbed4 l A S g , Uhr Vormittags : H S (4 —|= i Christianfund | 770,0 NO d wolfenl.| 11| 0 772 ua Horta 7683S Ubededt | 18 —|— T Seehöhe 122 m | 500m | 1000m | 1500m | 2000m | 2400m | Sfudesnes E OSO 2\wolkenl.] 17 0 767 i Coruña 763,8 |[SW 1/Nebel | 13s] —| —| : : : Nards 7863 1NNW Zhededt 0 *) Die Zahlen dieser Rubrik bedeuten: 0 =0 mm; 1= 0,1 bis 0,4; 2 = 0,5 bis 2,4 ; T 0 ¿ c A 3 ——— —————|- —- | rens = 2, A; = 6,5 bis 12,4; =- 19, i 4; == f R, Rel Ft, V 9 E T4 M L 4 Skagen | 768,0 |W 2heiter 18| 0 [768 2 ; r lius bis G She: us ia 5D TO S Tit vemtivag E Wind-Richtung .| NO O O0SO O O 0 Hanstholm | 767,6 \NND 1wolkenl.| 19| 0 [767 Die Wetterlage tf x Z ; l C M (e A E 2A 20 ge ist wenig verändert; das Hochdruckgebiet hat Geshw.mps| 6 19 19 20 18 17 Seen E R heiter 16/ 0 767 sis weiter südwärts ausgebreitet und E Nord- q: A E ARa, Dunstig. Zwi 980 Gz odckholm 9,4 |NNW 2wolkenl.| 15| 0 [768 Zie ein Maximum von 775 mm liegt am Nordcap. Eine Depression go 108 b j 2 tchet und 380 m Höhe Temperaturzunahme Hernösand | 7716 [N Fr olfenl D 1 768 S über dem Mittelmeer ist verflaht. In *Deutsland pelon Haparanda | 7710 [N i balbb d | 0 768 Wetter heiter und warm bei mäßigen Nordostwinden: der Süden R E Wie (1,0 | E 7 | Tél E S hatte verbreitete Gewitter. Deutsche Seewarte. \wolfenl. Da

- Unters uhun gfacdén. i

h Ver äuf2, Verpachtungen, Verdingungen 2c. - Verlosung 2c. von Wertpapieren.

I C2 DI t

en

- Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

- Kommanditgesell haften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

| 768,4 [D

| Öffentlicher Auzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespalteneu Petitzeile 20 Ade

6. Erwerbs- und Wirtshaftsgenossenschaften. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen;

[21951] L Bekanntmachung.

Das Schwurgeriht bei dem Kal. Landgericht München 1 hat in dem Verfahren gegen Franz Wilhelm Marquis de Bayros, geboren am 28. Mai 1866 in Agram, dorthin zuständig, Sohn der Bahnbeamtensehegatten Otto und Marie de Bavyros, leßtere eine geborene Rengelsroth, katholisch, ledigen Kunstmaler, zuleßt in München, zurzeit ver- mutlih in Wien, wegen Vergehens wider die Sitt- lichkeit gemäß S8 318 ff. St.-P.-O. am 29. Mai 1911 beschlossen : Das im Deutschen Reiche befindlide Vermögen des Angeklagten, Kunstmalers Franz Wil- helm Marquis de Bayros von Agram wird mit Beschlag belegt.

Der Staatsanwalt beim Kgl. Landgeriht München L.

[21950] Fahnenfluchtserklärung..

In der Untersuhungssache gegen den JZnfanteristen Ludwig Männer 2./20. Inf.-Regts., geboren am 29. August 1888 zu Achdorf, B.-A. Landshut, wegen Fahnenfluht u. a., wird auf Grund der 8 69 ff. des M.-St.-G.-B. sowie der 8 356, 360 der M.- St.-G.-D. der Beschuldigte hierdurch für fahnen- flübtig erflärt.

Augsburg, 29. Mai 1911.

K. B. Gericht der 2. Division.

[219418] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier Friedrich Mar Janssen der 5. Kompagnie În- fanterieregiments Nr. 131, geboren am 5. Juni 1888 zu Wesel, wegen Fahnenflubt, wird auf Grund der 69 ff. des Militärstrafgesesbuchs sowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihts- grbnng der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig ertlart.

Meg, , S Mörchingen, den 26. Mai 1911. Gericht der 33. Divifion. [21949] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Musketier Heinrich Möllmann der 12. Kompagnie Infanterie- regiments Nr. 131, geboren am 31. Oktober 1889 zu Wesel, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerichtsordnung der Beschuldigte Rerzareh für fahnenflüchtig erflärt.

Ce E i

Mörchiugen, den 26. Mai 1911.

Gericht der 33. Division.

/ 2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl,

{21766] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Korsörerstr. 2, belegene, im Grundbuche vom Schönhausertorbezirk Band 36 Blatt Nr. 1063 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Polizeiwahtmeisters Richard Schmidt zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus Vorderwohngebäude mit linkem Seitenflügel, Quergebäude und Hof, am 15. August 1911, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, II1 (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das Grundstück Gemarkung Berlin ist nah Artikel Nr. 22531 der Grundsteuermutterrolle Kartenblatt 27 Parzelle 691/24 5 2-64 qm groß und unter Nr. 1488 der Gebäudesteuerrolle bei einem jähr- lichen Nußungswert von 9900 4 mit 384 46 Jahres- betrag zur Gebäudesteuer veranlagt Der Versteige- rung8vermerk ist am 8. Mai 1911 in das Grund- buch eingetragen. 85. K. 66. 11.

Berlin, den 26. Mai 1911.

Köntgliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. [21720] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wed- ding) Band 102 Blatt Nr. 2370 zur Zéit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Zimmermeisters Carl Galuschki zu Berlin ein- getragene Grundstück am 21. Juli 1911, Vor- mittags LO0è Uhr, durch das unterzeibnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, linker Seitenflügel, 1. Stockwerk, versteigert werden. Das in Berlin in der Thurnevßerstraße 5 belegene Grundstück enthält a. ein Vorderwobnhaus mit linkem Seitenflügel, Anbau und Hof, þ. Seiten- gebäude rechts und besteht aus dem Trennstück Kartenblatt 25 Parzelle 1365/7 von 5 a 40 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 16211 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 6044 mit einem jährlihen Nuzungswert von 9120 ÆMÆ eingetragen. Der Versteigerungêvermerk ist am 17. Mai 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 26. Mai 1911.

Königliches Amtsgericwt Berlin-Wedding. Abteilungs6. [21765] Zwangsverfteigerung.

_Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Charlottenburg, Kaiserin Augusta-Allee, jest Nr. 101 bis 103, belegene, im Grundbuche des Amtsgerichts Berlin-Mitte von der Stadt Charlottenburg (Berlin) Band 2 Blatt Nr. 29 zur Zeit der Eintragung des

Abt. 85,

Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kauf- manns Karl Eduard Donner in Charlottenburg ein- getragene Grundstüdck, bestehend aus: Kontor- und Lagergebäude, Speichergebäude, Vorderwohnhaus mit linfem Seitenflügel, Gartenhaus und Hofraum (Haus Nr. 101), Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel, Gartenhaus und Hofraum (Haus Nr. 102), Vorderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, Gartenhaus und Hofraum (Haus Nr. 103), Fabrik- gebäude, Silospeiher, Wagenhaus, am 27. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, durch das unter- zeichnete Geriht an der Gerichtsstelle Neue Friedrihstraße13/14, T11. Stockwerk, Zimmer 113/115, versteigert werden. Das 1 ha 1 a 38 qm große Grundstück, Parzellen 231/56, 233/56, 234/56, 1909/56, 1912/56, 1913/56, 1914/56 des Karten- blatts 11 der Gemarkung Charlottenburg, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel Nr. 1357, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 1188 und ist bei einem jährlihen Nußungswert von 89 770,— 6 zu 2476,80 /6 Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 12. August 1910 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 107. 10.

Königliches Amtsgericht Verlin-Mitte. Abteilung 87.

[21102] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Buchholz in Bordesholm, als Verwalter im Konkurse über das Vermögen des Gastwirts Christian Grothkop, früber tn Bokhorst, jeßt in Wankendorf, hat das Aufgebot der angebli abhanden gefommenen Aktie Ausgabe A Nr. 879 der Vereinsbank in Neumünster, Aktiengesellschaft, Neumünster i. H, über tausend Mark deuts{her Reichswährung beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den T. März 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzei{- neten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Neumünster, den 18. Mai 1911. Königliches Amtsgericht. 4.

[21752] Aufgebot.

Der Eigner Hermann Greten in Lahn, Kreis Hümmling, hat das Aufgebot folgender 314 prozentigen Inhaberobligationen der Hannoverschen Landeskredit: anstalt zu Hannover über je 300 M: Lit. G Nr. 11130 d. d. Hannover, 1. Januar 1876, Lit. T Nr. 612 d. d. Hannover, 1. Januar 1885, Lt. T Nr. 2936 4. d. Hannover, 20. Dezember 1889, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Dienêtag, den 12, Dezember 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht im neuen Zivilgerichts- gebäude am - Volgersweg anberaumten Aufgebots-

S

termine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Hannover, den 25. Mat 1911. Königliches Amtsgericht. 35.

[21718] Aufgebot.

Die von uns unter dem 1. April 1900 ausge- fertigte Lebensversicherungspolice Nr. 203 306, lautend über 2000 4 auf das Leben des Schlächter- meisters Herrn Anton Lutz in Hamburg, geboren am 7. Dezember 1867 in Waldsee in “Bayern, ist dem Versicherten abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber vorgedachter Police wird aufgefordert, sich binnen spätestens 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt und dem Versicherten eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Berlin, den 20. Mai 1911.

Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien- Gesellschaft. O. Getiioubera. Generaldirektor.

A —————

(21719) Vekanntmachung!

Wir bringen hierdurch zur Anzeige, daß die Volksversicherungspolice Nr. 1 050 694 unserer An- stalt, ausgestellt auf den unterm 15. V. 11 ver- storbenen August Bärwald in Oberspaar, laut Buer in Verlust geraten ist.

ie Police wird hierdurch für wertlos erklärt. Ansprüche aus der verloren gegangenen Police sind binuen 2 Monaten geltend zu machen.

(Wiener) „Allianz“, Lebens- & Renuten- Versicherungs-Akt.-Gesellschaft in Wien, Filialdirektion Dresden.

[21751] Aufgebot. /

Das Aufgebot folgender S@uldbücher der Kredit- fasse des Spar- und Hülfevereins in Coburg ist be- antragt worden: 1) Schuldbuch Nr. 17 830 über 27,45 Æ angeblih verbrannt —, Antragstellerin : Witwe Elisabetha Stüpfert in Lügelbuch; 2) Schuld- buch Nr. 22 565 a, über 369,28 Æ angeblich ver- loren —, Antragstellerin : Witwe Margarete Büchner in Creidlig; 3) Schuldbuch Nr. 1725 b über 141,58 angeblich verbrannt —, Antragsteller: Landwirt Oskar Wicklein {n Weißenbrunn v. W. Die In- haber dieser Schuldbücher werden aufgefordert, spätc- stens in dem Aufgebotstermine am 14. Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeich- neten Geriht ihre Rechte anzumelden und die Schuld- bücher vorzulegen, da diese sonst für kraftlos erklärt werden. ia ia

Coburg, den 26. Mai 1911.

Herzoglih Sächs. Amtsgericht. 4. Dr. H. Stoll.

Ps Deli Bailibrai bat bes Herzog mtsgeriht Braunshweig hat heute folgendes tot erlassen: Diè Firma Paul Stein- bo, Papier- und Cellulose-Fabrik in Frankfurt a. O-,, Pat Dai R Rechtéanwalt Dr. Cuecs hier, hat das Aufgebot des Wechsels vom 1. Juni 1910 über 800 A, A gewesen am 18. August 1910, ausgestellt von der Antragstellerin und afzeptiert von Conrad Noltemeyer hier, beantragt. Der Inhaber der Urkunde. wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Dezember 1914; Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzoglichen Amtsgerichte hier, am Wenden- tore 7, Une Nr. 28,“ anberaumten Aufgebots-

eine Nechte anzuütnelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde raden wird. Diese Sache wird zur Ferien-

fache erklärt. : Braunschwei e- den 24:,Mai 1911. Der Gerichts\chreiber des Herzoglichen Amtsgerichts, 15: Sander, Gerichtsobersekretär.

[20877] Aufgebot.

Die Spar- und _Darlehnskasse, eingetragene Ge- nossenschaft mit beschränkter Haftpflicht zu Tempel- burg, vertreten durch ihren Vorstand, Prozeßbevoll- mähtigtér: Nechtzanwalt Dr. Kuck in Tempelburg, hat das Aufgebot zweier ihr angebli abhanden ge- kommener Wechsel, nämlich:

1) eines eignen, vom Zimmermelster Karl Wake als Aussteller und von Frau Wacke als Wechsel- bürgtn unterzeichneten, nah Sicht an die Antrag- stellerin in deren Geschäftslokale zahlbaren Wechsels, d. d. Tempelburg, den 1. Februar 1906, über 500 fünfhundert Mark,

2) eines eignen, vom Zimmermeister Karl Wake als Aussteller und von Frau Wake als Wechsel- bürgin unterzeichneten, nach Sicht an die Antrag- stellerin in deren Geschäftslokale zahlbaren Wechsels, d. d. Tempelburg, den 28. Februar 1908, über 3000 dreitausend Mark, ;

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Jauuar

912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer 6, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- Tunden vorzulegen, widrigenfalls dte Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Tempelburg, den 16. Mat 1911.

Königliches Amtsgericht.

[22132] Aufgebot.

Der Nentner Carl Holthaus zu Andernach, vertr. dur Rechtsanwalt Justizrat Schunck in Bottrop, bat als Eigenbesißer des Grundstücks Flur 12 Nr. 9, St.-G. Bottrop, Holzung, Fernewald, 51 a 77 qm groß, mit 1,62 Taler Reinertrag, den Antrag gestellt, diejenigen Personen, die ohne im Besiße des Grund- \tüds das Eigentum desselben für si in Anspruch nehmen, im Wege des Aufgebotsverfahrens mit ihren Nechten auszuschließen. Alle Personen, welche das Eigentum an dem vorbezeichneten Grundstücke für fic in Anspruch nehmen, werden hierdurh auf- gefordert, ibre Rechte spätestens in dem hiermit auf den 29. Juli 1911, Mittags 11S Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht bestimmten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung mit ihren Rechten erfolgt.

Bottrop, den 29. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[21756] Herzogliches Amtsgeriht Thedinghausen hat heute nachstehendes Aufgebot erlassen: Der Kötner Heinrich Stadtlander ist im Grundbuche von Ahsen-Oeten Bd. 1 Bl. 62 S. 369 als Eigentümer des Planes Nr. 90 „Im Sandater“ zu 1 h 2 a eingetragen: Heinrih Stadtlander is am 8. August 1880 ver- storben, und befindet \ich das Grundstü seitdem im Eigenbesißze des Kötners Johann Stadtlander aus Morsum, zurzeit in Dibbersen. Auf Antrag des Johann Stadtlander wird der eingetragene Cigen- tümer bezw. dessen legitimierter Erbe auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli d. J., Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Gerichte anberaumten Termine seine Rechte anzu- melden, widrigenfalls seine Ausschließung nah § 927

B. G.-B. erfolgen wird. Thedinghausen, den 27. Mai 1911. Der Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts: Behrens, Gerichts\ekretär.

[21761] Aufgebót.

Die in Hofherrnweiler, Gemeinde Unterrombach, wohnhafte Maria Diebold, geb. Brose, Ehefrau des Johannes Diebold, Maurers, hat beantragt, ihren CGhemann, den verschollenen, *am 23. Januar 1841 in Hofherrnweiler, Gemeinde Unterrombach, geborenen und im Inlande zuletzt dort bis zum Jahre 1891 wohnhaften Johannes Diebold für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 13. De- zember 1911, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu machen.

Aalen, den 24. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. Hilfsrihter Schwar z.

[21966] Aufgebot. /

Der J. Christiansen in Hadersleben, als Pfleger des am 3. April 1867 auf Aarö geborenen Hans Christian Jepsen, hat beantragt, den verschollenen Hans Christian Jepsen, geboren am 3. April 1867 in Aars, zuleßt wokb;nhaft in Amerika, für tot zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 28, Februar 1912, Vormittags A0 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten L eratne zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche* Auskunft über Leben oder Tod ‘des Verschollenen zu exteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hadersleben, den 27. Mai 1911.

Könlgliches Amtsgericht.

[21753] Aufgebot.

Die Witwe Christine Köhn, geb. Mohr, in Altona, vertreten durch den Rechtéanwalt Lyhme in Glük- ftadt, hat beantragt, den verschollenen Schiffer (laus Mohr, geboren am 8, Oktober 1842, zuleßt wohn- haft in euen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh späte-

j stens in dem auf den 2%, Februar 1912, Vor-

7 mittags 10 Uher, vor dem unterzeihneten Gericht

anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. i Itzehoe, den 24. Mai 1911. Königliches Amtsgeriht. 2b.

[21763]

Die Geschwister des Betreffenden, nämlih Andreas Suhm in Durbach und Philipp Walter Chtfrau, Adelheid geb. Suhm, in Zunsweier haben beantragt, den verschollenen Bergmann Karl Suhm von Diersburg, zuleßt wohnhaft in Diersburg, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, \sih spätestens in dem auf Moutag, den 26. Februar 1912, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht (Amtsgericht Offenburg) an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auétkynft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Offenburg, den 23. Mai 1911. :

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts.

[21754] Aufgebot.

Der Einlieger Rudolf Prahlow in Kl.-Krams hat beantragt, scinen Halbbruder, den verschollenen Ludwig Luckmanu, welcher nah Amerika vor etwa 18 Jahren ausgewandert ift und zuleßt wohnhaft in Nostok als Kellner war, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 16, Februar 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen S ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rosto (Mecklb), den 26. Mai 1911.

Großherzogliches Amtsgericht.

[21929] Aufgebot. /

Die Christine Dorothea Strobel, geb. Schäfenacker, in Fort Wayne, Indiana, Nordamerika, vertreten durch Karl Henninger in Stuttgart, hat beantragt, den vershollenen Bauern Johann Martin Müller, geb. am 15. Juni 1847 zu Oferdingen und 1880 nach Nordamerika gereist, zuleßt wohnhaft in Oferdingen, für tot zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 21. Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Tübingen, den 26. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Chrlenspiel. Veröffentlicht durch Gerichts\hreiber Hornberger.

[21748 Aufgebot.

1) Die Witwe August Grieshaber, Emilie geb. Werner, zu Düsseldorf-Lierenfeld, 2) der Anstreicher- meister Karl Werner in Hörde, haben als Erben der am 27. März 1911 in Aachen verstorbenen ge- werblosen Johanna Henrietta Dürr, de Werner, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Witwe O Dürr, Johanna Henrietta geb. Werner, in Aachen spätestens in dem auf den 30. September 1911, Vormittags {A Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 17, Augustastraße 89, anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten; urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sh nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Mie Cer Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nach Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubtger aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie sich nicht melden, nur der NRechtönachteil ein, R jeder Erbe thnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichteit haftet.

Aachen, den 24. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 10.

[21749]

Durch Ausshlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 20. Mai 1911 ift der am 10. Dezember 1868 in Born a. Dars geborene Schiffskapitän Albert Ferdinand Wilschky für tot erklärt. Als Todestag ist der 12. Februar 1909 festgestellt.

Barth, den 20. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht.

[21762] Aus\chlußurteil.

Nr. 2775. Durch Urteil Gr. Amtsgerichts, 16, vom 20. d. Mts. wurden der von Karl Schaumburg in Mannheim am 10. Dezember 1909 ausgestellte und von Julius Wellner in Mannheim angenommene Wechsel über 250 #4, welcher in Mannheim am 5, Oftober 1910 zur Zahlung fällig wurde, und der ebenfalls von Karl Schaumburg in Mannheim am 10, Dezember 1909 ausgestellte, von Heinri Küchler in Mannheim angenommene Wechsel über 200 4, welcher in Mannheim am 5. Juli 1910 zur Zahlung fällig wurde, für kraftlos erklärt.

Mannheim, den 23. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. X V1.

[20470] Vekauutmachung.

Durch Urteil des unterzeihneten Gerichts vom 15. Mai 1911 ift der Hypothekenbrief vom 16. Juni 1894 zugunsten der Firma Weinhandlung Carl Hauk in Saarbrücken über 355,16 4 und 6,70 4, ingetragen im Grundbuch von Knausholz Artikel 133 fbteilung 3 Nr. 4 und Artikel 139 Abteilung 3 Nr. 2, für kraftlos erklärt.

Saarlouis, den 17. Mat 1911.

Königliches Amtsgericht. 8,

[21729] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Martha Zinke, geborene Heuchler, zu Dresden, Wernerstraße 43, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Thayssen in Berlin, Mohren- stiaße 65, klagt gegen den Arbeiter Richard Ernst Zinke, unbekannten Aufenthalts, früher zu Berlin, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter dem Trunke ergeben gewesen sei, die Klägerin mit Tot- \chlag bedroht, seine Familie wiederholt verlassen und sih dann nicht um sie gekümmert habe und Anfang Oktober 1910 mit einer Witwe nah Argentinien ausgewandert sei, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- hanna des Rechtsstreits vor die 39. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Gruner- straße, Zimmer 16/18, 11. Stock, auf den 25. Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentltchen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 73. R. 195: 11.

Berlin, den 27. Mai 1911.

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[21967] Oeffentliche Zustellung. i

Frau Gertrud Westphal, geb. Simon, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Feder, Berlin, C., An der Spandauer-Brüke 12, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm (Willy) Westvhal, unbe- fannten Aufenthalts, frühet in Berlin, Kopenhagener- straße 40, unter der Behauptung, daß Beklagter durch ehrloses und unsittlihes Verhalten und \{chwere Verleßung der ehelichen Pflichten die Che zerrüttet hat, mit dem Antrag auf Ehescheidung gemäß § 1568 Bürgerlichen Gesezbuchs. Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Land- aerichts 1 in Berlin, Grunerstr., 1l. Stocwerk, Zimmer 2/4, auf den 23. Oktober 1911, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, \sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 89, Be ZO0.. In

Berlin, den 27. Mai 1911.

Grüß, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts T.

[21730] Oeffentliche Zustellung.

R. 156. 10. Z.-K. 20. Der Arbeiter Erdmann Klemt in Berlin, Wetdenweg 43, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Heilborn hier, klagt gegen seine Ebefrau Bertha Klemt, geb. Boderke, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- sheidung Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den L. November 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Mai 1911.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[21968] Oeffentliche Zustellung.

Frau Margarete Wozniak, geb. Plath, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Lemchen, Berlin, Neanderstraße 16, klagt gegen den Kutscher Thomas Wogzuiak, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, wegen Ehebruhs, mit dem Antrag auf Ehescheidung gemäß § 1565 B. G.-B. Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Berlin auf den 283. Oktober 1911, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klaç e bekannt gemacht. 39. R.134.11.

Berlin, den 29. Mai 1911.

Grüß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[21734] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kesselshmieds Teophil Johannes Dargel, Katharina Margareta Sophie May ge- schiedene Lohmann, geb. von Glahn, in Bremen, ver- treten dur die Rechtsanwälte Dres. Goering u Lampe in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung gemäß § 1565 B. G.-Bs., mit dem Antrage: 1) die Ehe der Parteien zu \cheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären; 2) ihm auch die Kosten des Nechtéstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 111, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Dienstag, den 26. September 1911, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gerichte gene Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 26. Mai 1911.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts: Scheinpflug, Sekretär.

[21732] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Johann Friedri Hacker, geb. Brinkmann, in Bremen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Breyer in Bremen, gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekaunten Aufenthalts, wegen Ehescheidung gemäß § 1567 B. G.-Bs., ist Termin zur Leistung des der Klägerin nah dem rechtékräftigen Urteil der 111. Zivilkammer des Landgerichts vom 11. März 1911 auferlegten Eides angesetzt, und ladet die Klägerin den Be- kflagten hierzu und zur weiteren mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivil- kammer 111, zu Bremen, im Gerihtsgebäude, 1. Ober geschoß, auf Sonnabend, den 30. September 1911, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Bremen, den 27. Mai 1911.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Scheinpflug, Sekretär. [22144] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Chefrau des Buchbinders Oskar Friedri August Sölter, Johanne Caroline Hen- riette Friederike geb. Jürgens, in Bremerhaven,

vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Pane fn Bremerhaven, gegen ihren Ehemann, früher in Bremerhavèn, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung gemäß § 1567 B. G.-B., ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über den von ihr gestellten Antrag auf Berichtigung des Tatbestandes des am 5. Mai 1911 verkündeten Urteils vor das Landgericht, Zivilkammer 11, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeïhoß, auf Freitag, den 14. Juli 1911, Vormittags S1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Bremen, den 29. Mai 1911. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Brandt, Sekretär.

21736 4 Sn i Chescheidungssohe der Frau Albertine Braun, geb. Völling, in Charlottenburg, Berliner- straße 74, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Neisner in Breslau, gegen thren Chemann, den Maschinenmeister Christian Friedrich Friß Braun, früher in Breslau, zuleßt in Schneidemühl, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wird der Beklagte zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts tin Breslau, Schweidnißer Stadtgraben 2/3, Zimmer 381, 2. Stock, auf den 19. September 1911, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, geladen. Zum Zwecke der öffentlicheu Zu- stellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Die Beweisverhandlung Oppeln, den 14. Mai 1911, it eingegangen. j Breslau, den 25. Mai 1911. ; Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[21738] Oeffentliche Zustellung. ]

Die Ehefrau Leonard Hartings, Wilhelmine geborene Wassen, zu Crefeld, Prozeßbevollmäcbtigter : Rechtsanwalt, Justizrat Dr. Schnißler in Crefeld, flagt gegen den Kommis Leonard Hartings, früher in Crefeld, unter der Behauptung, daß Beklagter Ehebruch getrieben und seine Familie vernahlässig! habe, mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtss\treits vor die zweite Zivilkammer des Köntg- lichen Landgerichts in Crefeld auf den 6. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Crefeld, den 27. Mai 1911.

Feldmüller, / Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[21739] Oeffentliche Zustellung.

Die Malerfrau Elisabeth Bombel, geb. Mielke, in Berlin W., Stegliterstraße 12, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Hunrath in Danzig, klagt gegen ihren Chemann, den Maler Nudolf Bombel, früher in Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Danzig, Neugarten 30/34, Zimmer 201, auf den 25, September 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 27. Mai 1911. ; Süß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [21741] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Bergmann Otto Zeising, Emma eb. Berger, in Herbstedt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Oelze zu Essen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Essen, jéßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des § .1568 B. G. -B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königs- lihen Landgerihts in Essen auf den 28. Sep- tember 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be kannt gemacht.

Essen, den 20. Mai 1911. :

Blankenburg, Landgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

21742] l Oeffentliche Zustellung mit Vorladung.

Zum Kgl. Landgerichte Frankenthal, I1. Zivil- kammer, bat Maria Sehby, aeb. Balling, in Ludwigs8- hafen, Nohbrlachstraße 73, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Heintz in Frankenthal, gegen ihren Ehe- mann Franz Sehy, Tagner, zuleßt in Ludwigshafen, z«- Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Klage auf Cbescheidung erhoben mit dem Antrage: Kal. Landgericht wolle erkennen: „1. Die Ehe der Parteien wird geschieden. 11. Der Beklagte wird für den {huldigen Teil erklärt. 111. Der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen bezw. der Klägerin zu erstatten.“ Klägerin ladet den Beklagten in die Sitzung des Kgl. Landgerichts Frankenthal, 11. Zivil- kammer, vom Samstag, den 23. September 1911, Vormittags 9 Uhr, im großen Sitzungs- saale des* Kgl. Landgerichts Frankenthal zur münd lihen Verhandlung des Nechtsstreits vor mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerichte gelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. In Ausführung der bewilligten öffentlihen Zustellung wird vor stehendes bekannt gegeben.

Frankeuthal, den 27. Mai 1911.

Kgl. Landgerichtsschreiberei. [21743] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Georg Ardeck-Mever in Göttingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Nosenberg in Göttingen, klagt gegen seine Ebefrau Marie (ge nannt Jrma) -Meyer, verwitwete Remv, geb. Gummermaun, früher in Göttingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu \{eiden und die Beklagte für den s{uldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündliGen Ver handlung des Rechtsstreits vor die Ul. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Göttingen auf den 09, Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- riht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke