1891 / 207 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E E

Stuttgart, 2. September. Der Vorftand des „Liederkran z“ theilte, wie wir dem „S<hw. M.“ entnehmen, bei Gelegenheit einer Probe folgende Ergebnisse der S<hlußabrechnung der Berliner Sängerreise mit. Einnahmen: I. Concert (Philharmonie) 2468 4 30 S, II. Concert (Kroll) 3473 4 80 4, III. Concert (Tivoli) 2408 M 50 4, zusammen 8350 46 60 „4. Ausgaben: 1) Reisekosten von zwei Delegirten für das Arrangement 220 4, 2) Mußk und Künstlerhonorare 1750 4, 3) Lokalmiethen, Beleuchtung 2. 2800 Æ (darunter für Kroll’s Theater allein 2500 A). 4) An- noncen, Plafate, Concertkosten 1340 # 5) Dru>kosten, Schreib- gebühren, Programme 350 A 6) Notentransport und Diener 260 4 7) Verschiedene Auslagen, Trinkgelder 2c. 130 #, zusammen 6850 Es verblieben somit als Rest 1500 A 60 A4, welhe den Stadt- armen Berlins abgeliefert wurden.

Triest, 2. September. Die vorliegenden Nachri@ten des „D. B. H.* über die Wetterschäden in ganz Ober-Jtalien zeigen ein grauenvolles Bild der Verwüstung. In den meisten Gegen- den ist die ganze Weinernte vernichtet ; in der Gegend von Vimeronta ist stundenweit die Vegetation wie niedergemäht. Tausende von Vögeln sind vom Hagel ershlagen. Bei Sarnico hat ein Erds\turz das Haus des Bürgermeisters mit sieben Personen vershüttet.

London. Ein merkwürdiges Beispiel von der eigenthümli®en Wüirkang des Unterschiedes in der örtlihen Zeitre<hnung zwishen dem fernen Osten und dem fernen Westen erzählt Archi- bald Forbes, der bekannte englis<he Kriegsberichterstatter, in der englishen Monatsschrift „Nineteenth Century*: „Am frühen orgen des 22. November 1878 beseßte eine englisWe Di- vision unter General Sir Samuel Browne die afghanishe Festung Ali Musdschid. Ih ritt zebn (englis<e) Meilen nah

\{umrud, wo si der Feldtelegraph befand, und sandte die Natricht in einer kurzen Depesde nah England. Das Telegramm war datirt 10 Uhr Morgens Der Zeituntershied zwishen Indien und England beträgt fünf Stunden, sodaß die Ausgabe der Daily News, wel<e die 10 Uhr Morgens aufgegebene Depesche enthielt, um 9 Uhr an demselben Morgen in den Straßen Londons zum Verkauf angeboten wurde. Allein das Ueberholen der Zeit ging noch weiter: Zwischen London und New-York beträgt der Zeitunterscieù ebenfalls fünf Stunden, sodaß dieselbe Depes&e au<h in der gewöhn- lichen Morgen-Ausgabe der New-Yorker Blätter am selben Tage ershien. Sie wurde Be über den amerikanischen Kontinert telegra- phirt und die frühen Zeitungsleser in San Francisco, die um 6 Uhr in der Frühe ihr Morgenblati erstanden, waren in der Lage, von einem Ereigniß zu lesen, das si< na< der örtlihen ZeitreGnung zwei Stunden später in einer Entfernung von- 13 000 englischen Meilen auf der andern Seite des Erdballs zugetragen hatte. Pu erklärt im Sommernachtstraum, er könne in 40 Minuten einen Gürtel um die Erde spannen, allein diese Depesche eilte um die Hälfte der Weltkugel in ¿wei Stunden weniger als der Swnelle dés Augenbli>s,“

London, 1. September. Der S<hwimmkünstler Dalton durdshwamm nach einer Mittbeilung der „A. C.“ gestern die 10 englische Meilen lange Stre>e von Deal nah Ramsgate in weniger als vier Stunden, troßdem die See ziemli< unruhig war. Unterwegs raute er eine Anzahl Cigaretten.

Paris, 2, September. Vom gestrigen Tage sind, wie der „N. Pr. Z.*" telegraphis<h gemeldet wird, drei Zugs-Ent- gleisungen zu verzeihnen. Zwischen St. Juste und Cambray ent- gleiste der Zug aus unbekannter Ursahe. Es gab zwanzia Verwun- dete. Bons entgleiste ein Zug zwishen Aubreville und Domblist:. Der Heizer und Zugsührec sind todt, die Zahl der Verwundeten ist unbekannt. Endli verunglückte der von Marseille kommende Zug,

bier gab cs keine Verwundeten, drei Waggons wurden zertrümmert.

St. Petersburg, 1. September. In Orel fand na< cinem der „N. Pr. Z.* zugegangenen Telegramm gestern Abend cin Zu- sammenstoß zwishen einem Personenzuge und einem Güter- zuge stait. Vier Personea find todt, mehrere andere verwundet. Von dem Güterzuge wurden zwölf Wagen mit Eetreide und sieben Cisternen-Waggons mit Petroleum vollständig vernichtet. Die leßteren

Bern, 30. August. Auf der Gotthardstraße sind, wie der „Köln. Z * berihtet wird, zur Zeit Hunderte von Arbeitern be- schäftigt, das zweite Geleise fertig zu stellen. An einzelnen Stellen müssen bedeutende Untermauerungen angelegt und aroße Felsmassen weggenommen werden. Von Göshenen bis Faido wird das neue Geleise bereits benußt, ebenso wird die Stre>e von da bis Lavorgo in diesem Herbst no<h tem Verkehr übergeben werden können. Bis Giornico sind die Tunnels ausgearbeitet, au sind die Brü>ken zwis<hen Göschenen und Wafsen in Ordrung. Die \>werste Arbeit verursachen die Kehrtunnels, die jedo im südlihen Theile der Bahn auh \{<on ausgemauert sind. Bis zum Jahre 1893 foll vertragömäßig die ganze Arbeit vollendet sein; die Unternehmer hoffen, das Werk no<h eher fertigzustellen. Zwischen Flüelen und Brunnen bleibt die Bahn au in Zukunft nur eingeleisig; für eine Verbreiterung an dieser Stelle würde si< wegen der Einengung dur< den Vierwaldstättersee und die Arenstrafe kaum Play gewinnen lassen. Arbeiten ähnlicher Art, jedo< für einen ganz anderen Zwe>, kann man am St. Gotthard selbst beobachten : Die Befestigang des gewaltigen Berges. Hier sind Schaaren von Italienern an dem Auf- und Ausbau von Mauern, Forts und Gräben thätig. Die Straße von Göschenen na< Andermatt ift an einzelnen Stunden des Tages wegen der Sprengungen gesperrt. Hier und da gewahrt man {hon die unheimlitwen Swießscharten an den

Felsen, E

Kairo, 2. September. Gestern wurde, wie „H. T. B.“ meldet, hier ein starkes Erdbeben wahrgenommen, das ungefähr siebzig Sekunden dauerte.

Na< SqYhluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Horn, 3, September. (W. T. B) Zum Empfange Seiner Majestät des Deutschen Kaisers waren der Kaiser Franz Joseph, der König von Sachsen, der Prinz Georg von Sachsen, die Erzherzoge Karl Ludwig und Franz Ferdinand von Este, sowie der Minister des “Aeußeren Graf von Käálnoky, der Kriegs: Minister Feldzeugmeister Freiherr von Bauer und der Landesvertheidigungs - Minister Feldzeugmeister Graf Welserzheimb um 71/2 Uhr früh hier eingetroffen. Der Kaiser Franz Joseph hatte Generals - Campagne - Uniform angelegt, der König und der Prinz Georg von Sachsen waren in den Uniformen ihrer österreichisch - ungarischen Regimenter erschienen. Der Sonderzug mit Seiner Majestät dem Deutschen Kaiser lief 7 Ußr 45 Minuten in den Bahnhof ein. Seine Majestät der Kaiser, in der Parade- uniform Seines österreihish - ungarishen Husaren - Re- giments, entstieg ras<h dem Hofsalonwagen, während Allerhöchstdemselben der Kaiser Franz Joseph aus dem Hofwartesalon entgegeneilte. Beide Monarhen umarmten und küßten sih dreimal und begrüßten sih wiederhoit in wärmster Weise. Hierauf wandte si< Seine Majestät der Deutsche Kaiser überaus herzli<h zu dem König von Sachsen, dem Prinzen Georg von Sachsen und den Erzherzogen. Nach der Vorstellung des beiderseitigen Gefolges richteten der Kaiser Franz Joseph an den Reichskanzler General von Caprivi uno Seine Majestät der Kaiser Wilhelm an den Grafen von Kälnoky und die Minister Freiherrn von Bauer und Grafen Welser2heimb huldvolle Worte; auch andere Persönlichkeiten des Gefolges wurden durch Ansprachen Jhrer Majestäten ausgezeihnet. Die Be- grüßung trug ungeachtet ihrer militärishen Kürze den Charakter der allergrößten Herzlichkeit, wie es nur da mögli<, wo zur politishen Verbündung die wärmste persönlihe Freundschaft hinzutritt. Nach beendeter Be-

geriethen in Brand und explodirten.

willkommnung bestiegen die Majestäten die vor dm Bahnhofe bereitstehenden Pferde und ritten, der Kaiser Wil- helm zur Rechten des Kaisers Franz Joseph, unter dem Jubel der Bevölkerung in die Stadt, wo die Begeisterung, als die Majestäten bei der Triumphpforte anlangten, ihren Höhe- punkt erreichte.

Danzig, 3. September. (W. T. B.) Der deutsche Katholikentag nahm heute eine Resolution an, welche die Arbeiterschußgeseßgebung beifällig begrüßt, sowie mehrere Beschlüsse, betreffend die streng konfessionelle Gestaltung dècx Volks\hule und die Ertheilung des Religionsunterrichts in der Muttersprache. Ferner empfahl die Versammlung die Erbauung guter Arbeiterwohnungen, Errichtung katholischer Meister-, Gesellen- und Lehrlingsvereine, sowie die Be- kämpfung der Sathsengängerei. Hierauf wurde der diesjährige deutsche Katholikentag geschlossen.

Kiel, 3. September. (W. T. B.) Heute begannen bei Friedrihsort die großen Festungs- und See- kriegs-Manöver mit Minenversuhen. Alle Handels- schiffe, welhe Friedrihsort passiren, müssen wegen der Minensperre bis zum 5. d. einen Lootsen an Bord nehmen. Das Manövergeshwader ging heute Vormittag 8 Uhr auf die Außenrhede.

Schwerin, 3. September. (W. T. B.) Der Groß- herzog befindet si< in langsamer Besserung. Die Lähmung und Gebrautsunsicherheit der Hände und Füße ist unverändert, die Stimmung ist freier und ruhiger. Die Nächte lassen no< zu wünschen übrig.

_ Prag, 3. September. (W. T. B.) „Hlas naroda“ tritt mit Entschiedenheit der Agitation der „Narodni Listy“ entgegen für die Veranstaltung von Demonstra- tionen in der Ausstellung anläßlih der hundert- jährigen Krönungsfeier Leopold's I1, Das Blatt sagt, die Agitation bezwe>e lediglih die Ablenkung der Auf- merksamkeit des Volkes von den trostlosen Zuständen in der Dane ea

Jnnsbru>, 3. September. (W. T. B.) Der durh

das Niedergehen eines Wolkenbru<s bei Waidbru> an der Brennerbahn gestörte Bahnverkehr wurde heute für den Personentransport wieder aufgenommen. ___ London, 3. September. (W. T. B.) Die hier -an- sässigen Dffiziere der deutschen Armee feierten gestern Abend den Sedantag dur ein Diner im Restaurant Tivoli. Die dabei ausgebrahten Toaste auf Seine Majestät den Kaiser und auf die Königin von England wurdcn enthusiastis<h aufgenommen.

Sofia, 3. September. (W. T. B.) Die huldvolle- Antwort des Sultans auf den Glü>wunsch des Prinzen Ferdinand aus Sandrovo hat hier überall die lebhastefste Befriedigung hervorgerufen.

Kopenhagen, 3. September. (W. T. B.) Anläßlih des heutigen Geburtstages der Königin von Griechenland fand heute Vormittag im Kuppelsaale des S@losses zu Fredensborg in Anwesenheit der griehis<- orthodoxen Mitglieder der Königlichen Familie und der russishen Kaiserfamilie ein FelerleSer Gottes- dienst siatt. Der König von Schweden trifft heute Nahmittag 1 Uhr hier ein und wird na< dem Frühstück wieder abreisen. Zur Feier des Geburtstages der Königin von Dänemark findet am 7. d. M. ein Hof- ball statt.

Kopenhagen, 3. September. (W. T. B.) Der Großfürst Georg von Rußland reist heute Abend über Hamburg nah dem Süden. Gestern wohnten die König- lihe Familie und ihre hohen Gäste der Vorstellung im. Königlichen Theater bei.

S C

Wetterbericht vom 3. September, Morgens s Uhr.

Theater-Anzeigen.

Freitaa: Die Fledermaus.

Freitag? Opern-

Friedrich = Wilhelmftädtisches Komische

Bukacz. In Scene geseßt von Adelph Ernft.

Theater. | Fufans 72 Ubr.

Oper

Stationen.

Bar. auf0 Gr. u. d. Meeressp red. in Millim.

a =- 5

Wetter.

Temperatur

59C.=40R.

Mullaghmore Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Sto>tholm . aparanda . t.Petersburg Moskau . Cork, Queens- a E Cherburg E. 5 ylt Hamburg .

J n D

758 754 762 T7559 744 752 761

798 762 762 763 764

Swinemünde Neufahrwasser Memel

Der A ünster. .. Karlsruhe . Wiesbaden . München Chemnig Berlin. . Wien Breslau .

se d'Aix .… 761

Sa

765 765 763

—762 |N NNW SW

762 763 763 765 765 765

766 764

heiter heiter halb bed. Dunst bede>t wolkenlos Nebel 1\wolkenlos

|

m lin ® Gelsius

S

pad J ie heil NNOOoON

W

SO SSOD

W W

1 heiter till |bede>t A till /bede>t SW 1\Dunst 1\bede>t 1 heiter 2 halh bed. 5 beiter

brd pmk burdk pur drm N M f I C9

S SO O

SO SO

1¡Regen 1heiter 2\veiter fti halb bed. 2 \wolfenlos 1\woi?enlos 2 wolkig 1 wolkenlos 1\wolkenlos

bk | pre prreb prred Q =—I 09 09

wed pu prnn derk 00 00 =] f>

D D

N

3/5ede>t til wolkenlos

Uebersicht der Witterung.

Auf dem ganzen Gebiete hat der Luftdru>k zuge- nowmen, am meisten über Nord-Europa. Ein baro- metrishes Maximum über 765 mm liegt zwischen der Ostsee und der Balkanhalbinsel, geaenüber einem 740 mm am Weißen Meer.

Minimum von etwa

Bei {waer Luftbewegung und wenig veränderten Wärmeverkbältnifsen

ist das Wetter stillenweise neblig,

Europa vielfa heiter,

tro den.

werthe, in

In Deutschland

L ift die Temperatur Nordwesten nahezu normal, in den übrigen Gebiets- theilen liegt fie allenthalben über dem Normal- Chemniy um 6 Grad,

dement | pru pem je =I| 1100

23

in Certral- font im

ebere Wolken

ziehen über Deutschland aus weftliher Richtung.

i

Deutfc<

e Seewarte.

Böniglihe Schauspiele. haus. 169. Vorstellung. Das Nachtlager iu Grauada. Oper in 2 Abtheilungen von Kreuger. Text vom Freiherrn von Braun. Dirigent : Musik- direktor Wegener. Hierauf: Das schlecht bewachte Mädchen. Pantomimisch : komishes Ballet in 2 Aufzügen und 4 Bildern na< d’Auberval von P. Taglioni. Musik von P. Hertel. Dirigent: Mußk- direktor Hertel. Azfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 176. Vorftelung. Roderich Heller. Lustspiel in 5 Aufzügen von Franz von Scbönthan. Regie: Hr. Keßler. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Opernhaus 170. Vorstellung Zur Feier des hundertjäbrigen Geburtétages Meyerbeer's : Sha ron E. Taubert, gesprochen von Hrn. Kahle.

ierauf : Neu einstudirt: Robert der Teufel. Große Oper in 5 Akten von Meyerbeer. Na dem Französischen von Scribe und Delavigne, übertragen von Theodor Heb. Ballet von P. Taglioni. In SUN gefeßt vom Ober-Regisseur Teylaff. Anfang

r.

Schauspielhaus. 177. Vorstellung, Romeo und Julia. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare, überseßt von S({hlegel. (Julien's Amme: Fr. Anna Schramm, als Gast.) Anfang 7 Uhr.

Deutsches Theater. Freitag: Wildfcuer.

Sonnabend: Der Weg zum Herzen.

Sonntag: Wildfeuer.

Die näcbste Aufführung von Die Stützen der Gesellschaft findet am Montag ftatt.

Berliner Theater. Freitag: 1. Abonnements-

Vorstellung. Julius Cäsar. Sonnabend: Ein Tropfen Gift. Sonntag: Nachm. 2} Uhr. Goldfische. Abends Uhr. Der Hütteubesfiger.

Tessing=-Theater. Freitag: Die Ehre. S@au- spiel in 4 Akten von Hermann Sudermann.

Sonnabend: Falsche Heilige. Schauspiel in 4 Akten, na< A. W. Pinero frei bearbeitet von Oskar Blumenthal.

Sonntag: Falsche Heilige.

Wallner-Theater. Freitag: Jhre Familie. Bolkestü>k in 3 Akten von Stinde und Engels. Hie:auf: Zum 8 Male: Cavalleria Bero- lina. Musikalish-poarodiftisher Scherz in 1 Akt von Max Kraemer. Musik von Bogumil Zepler. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend und folg. Tage: Dieselbé Vorstellung.

in 3 Akten, na< Meilhac und Halevy bearbeitet von C. Haffner und R. Genée. Musik von J. Strauß Regie: Hr. Binder. Dirigent: Hr. Kapellmeister Federmann. Anfang 7# Uhr.

Sonnabend: VBoccaccio.

Der &Goncert - Park bleibt den Theaterbesuchern geöffnet.

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- burg, Freitag: Zum 7. Male: Frou - Frou. Pariser Sittenbild in 5 Aufzügen von Henry Meilhac und Ludovic Halévy. Deutsh von Eduard Mauthner. Jn Scene geseßt von Sigmund Lauten- burq. Anfang 7# Uhr.

Sonnabend u. folg. Tage: Dieselke Vorstellung

Kroll's Theater. Freitag: Zur Vorfeier des 100 jährigen Geburtsfestes Giacomo Meyerbeer's, mit hoher Genehmigung. Der Prophet. (Job. v Leyden: Hr. Emil Göße; Fides: Fr. Moran- Olden als Gäste.)

Sonnabend: Lakme.

Täglich: „Großes Concert“ im Sommergarten, Abends bct brillanter elekirisher Beleuchtung desselben. Anfano dot, der Vorstellung 7 Uhr G den 13. September: Schluß der Opern-

aison.

BVelle-Alliance-Theater. Freitag: Zum 36. Male mit dur<weg neuer glänzender Ausftattung an Dekorationen, Kostümen, Ballets, Waffen-Requi- fiten, BeleuŸhtungseffecten 2c. Jung-Deutschland zur See. Großes Ausstattungs-Zeitbild in 4 Akten (7 Bildern) von Ernst Niedt. Im 6. Bilde: Zum ersten Male in Deuts<land: Großes Pferderennen auf der Bühne von lébernden Pferden.

Im praw<tvollen, glänzenden Sommergarten (vor- nehmstes und großartigstes Somtreuer-Ftablifsement der Residenz): Großes Doppel - Concert. Auftreten sämmtliczer Spezialitäten. Brillante Illumination des ganzen Garten-Etablifsements.

6 Lng des Goncerts 6 Uhr. Anfang des Theaters

t Ubr. Sonnabend: Dieselbe Vorftellung.

Adolph Ernsi-Theater. Freitag: Zum 4, Male: Der große Prophet. Gesangsposse in 4 Akten von Leon Treptow. Covplets von Gustav Görß. Musik von Eustav Steffens. Mit voll- ständig neuen Kostümen, Die neuen Dekorationen find aus dem Atelier der Herren Wagner und

Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße 30. Direkiion: (mil Thomas. Freitag: Zum. 36, Male: Jm fiebenten Himmel. Posse mit Gesang in 3 Akten (4 Bildern) von Jean Kren. Mußfik von Johannes Doebber. In Scene gesetzt: vom Dircktor Emil Thomas. Anfang 7} Uhr.

Sonnabend : Dieselbe Vo: stellung.

Urania, Anstalt für volks{hümliche Naturkunte, Am Landes - Ausstellungs - Park (Lehrter Babnb5f}. Geöffnet von 12-—11 Uhr. Täglih Vorftellung im wien Gan gea Theater. Näheres die Ans{lag-- zettel.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: -Frl. Käthe Paschke mit Hrn. Hans Collin (Ober - Zauhe und Arnsdorf Nieder- Gläsersdorf). Frl. Gertrud Anderfon mit Hrn. Pfarrer Ernst Lückhoff (Saarau—ODttendorf, Kreis: Sprottau). Frl. Helene Rittershaus mit Hrn. Professor F. Schaper (Barmen—Berlin).

Verebeliht: Hr. Pfarrer Georg Thiele mit Frl. Alice Petri>k von Linnenfeld (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberförster Kir>ner (Marienwalde). Hrn. Prem -Lieut. Kreßmann: (Hofgeismar). Hrn. Carl von Carlowit- Kukukstein (Dresden). Hrn. Hauptmann Hans: von Hellfeld (Wablstatt). EineTocter: Hrn. Major von Goßler (Berlin). Hrn. Hauptmann von Gusmann (Wiesbaden). Hrn. Oöverst-Lieut.. Frhr. von Schele (Berlin).

Gestorben: Hr. Amtsvorsteher und Ritterguts- besißer Kahn (Groß: Carlowiß) Verw. Fr. Oberst von Grollmann, geb. Hollaß (Schweidniß). Fr. Justiz-Ra1h Marie Scheurich, geb. Licht (Krossen a. O.). Fr. Amtsrath Aline von Schult, geb. von Schult (Buylien). Verw.. Fr. Major Anna von Clausewiß (Flinsbera). Hr. Hofrath Professor Dr. Just (Karlsruße i. B.).

Redacteur: Dr. H. Klee, Direktor.

Berlin: Verlag der Expedition (S<olz).

Dru> der Norddeutshen Buchdru>erei und Verlags» Anstalt, Berlin SW,, Wilhelmstraße Nr. 32. q

Fünf Beilagen (eins{Gließli<h Börsen - Beilage).

zum Deutschen Reich

É s-Sachen.

9. Aufgebote, Bustellun en u. dergl.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verloosung 2. von Werthpapieren.

1) Untersuhungs-Saen.

[32210] Steckbrief. j

Gegen den unten beschriebenen Schauspieler Oswald (Oskar) Arthur Block, geboren am 24. Juni 1862 zu Riga, zulegt wohnhaft in Berlin, welcher flüchtig ist bezw ih verborgen hält, ift die Untersuhungsbaft wegen Betruges verhängt. Es wird ersucht, den- selben zu verhaften und in das nächste Gerihts- gefängniß abzuliefern.

Berlin, den 22. August 1891.

Königliche Staatsanwaltschaft. I.

Beschreibung: Alter 29 Jahre, Größe 1,69 m, Statur mittel, Haare hellbraun, Stirn bo, schräg, Bart rasirt, Augenbrauen braun, Augen dunkelgrau, Naïe und Mund gewöhnli<, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesicht längli< cval markirt, Gesichts- farbe blaß, Sprate rufssis<, deut, französis, italienis, polnish und \{hwedi\{.

[32208] Steckbrief.

Geaen den Stever-Supernumerar Carl Hoof von Dillenburg, wel>er flüchtig ist, ist die Unter- suhungshaft wegen Urkundenfälshung und Unter- \<lagung im Amt verhängt. Es wird ersut, den- selben zu verhaften und in das Lar.dgerihts-Gefäng- niß zu Hanau abzuliefern.

Hanau, den 29. August 1891.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte. gez. Varnhagen. Ausgefertigt :

Hanau, den 1. September 1891.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : (L. S.) Appel.

Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Tif{lergesellen Heinrich Ritsch aus Pfeffilon (Schweiz), wel<er flächtig iît, ist die Untersuhungshaft wegen Brand- \tiftung und Körperverlezung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften, in das nächste Ge- rihtégefängniß abzuliefern und Nachricht zu ten Akten I. 1132/91 hierher zu geben.

Lüneburg, den 30. August 1891.

Königlidbe Staatsanwalts@aft. ;

Beschreibung: Alter 48 Jahre, Statur mittel, Haare s<warz, Bart: langer, blonder Schnurrbart, Zähne defect, Gesicht breit, Kleidung: s{warzes Tricot-Ja>tet, s{<warze wollene Hose, s{warzer runder Hut mit aroßer Krempe, besondere Kenn- zeichen: krummer Rücten, wa>teliger Gang.

[32213]

[32212] Steckbriefs-Erledigung.

Der hinter dem Regierungëlandmesjer Otto Wolf Freiherr von Todeuwarth, geboren am 18. No- vember 1849 zu Römhiid (Sachsen-Meiningen) unterm 9. August 1891 erlassene Ste>brief ist durch Verhaftung des Genannten erledigt. Aktenzeichen : M. 92. 90.

Kottbus, den 26. August 1891.

Der Erste Staatsanwalt.

[32211] - Steckbriefs-Erledigung. : Der unterm 13. August 1891 hinter den Arbeiter Johann Friedrid August Hante aus Brandenburg a ten Nfkte1 L? 24/91 erlassene Stecbricf ist er- edigt. Potsdam, den 29. August 1891, Königliche Staatsanwaltschaft.

[322091 Beschluß. : In der Untersn<ung wider den Musketier Jo- hannes Kirchberger der 5. Kompagnie 6. Badischen Infanterie-Regiments Kaiser Friedrich T11. Nr. 114 ledigen Schuhmacher aus Schwenningen, welcher am 2. August d. I. faknenflüchtig geworden ist, wird gemäß $. 246 der Preuß. Mil -Strafgerihtsordnung S. 1 des Geseßes vom 11. März 1850, $$. 325 und 326 der Strafprozeßordnung für das Deuts<e Reich das im Deutschen Reih befindlihe Vermögen des genannten Kirchberger mit Beschlag belegt.

Freiburg, den 31. August 1891. Königl. Gericht der 29, Dioision.

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[32230] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung #0 das im Grundbuche von den Umgebungen im Kreise Nieder- bacnim Band 82 Nr. 3424 auf den Namen des Kaufmanns Heinri Fischer zu Berlin eingetragene, in der Straße 53 a (Pasewalkerstraße) belegene Grund- süd am 29. Oktober 1891, Vormittags 105 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Geritsstelle, Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Slügel C., Erdgeshoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstü> ist mit 0,24 4 Rein- ertrag und einer Fläche von 6 a 92 qm zur Grundsteuer, zur Gebäudesteuer aber - no< nicht veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abs ungen und andere das Grundftü> betreffende Nahweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in derGerihts- \<reiberei ebenda, Flügel D., Zimmer Nr. 42, eingesehen

Erste B

cilage

Berlin, Donnerstag, den 3. September

| DBeffentlicher Anzeiger.

die nit von selbs auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nit hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widersvriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des (A Gebots niht berüdsihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berü>sichtigten Ansprühe im Range zurü>treten. Diejenigen, welde das Eigenthum des Grundstücks be- anspruhen, werden aufgefordert, vor Schluß des Bersteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 29. Oktober 1891, Nachmittags 1 Uhr, au obenbezeihneter Gericßtsstelle verkündet werden. Berlin, den 25. August 1891. Königliches Amtsgericht I. Abtbeilung 53.

[82231] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung \oll das im Grundbuße von den Umgebungen im Kreise Niederbarnim Band 77 Blait Nr. 3274 auf den Namen des Kaufmanrs Otto Lambre<t zu #Friedrichs- berg eingetragene, in der Liebenwalderstraße belegene Grundstü> am 9. November 1891, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an Geri{tsftelle Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeshoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstü> ift 15 a 34 qm groß und mit 2,16 4 Reinertrag ¿zur Grundsteuer, zur Getäudesteuer jedo<h no<h nicht veranlagt. Auszug aus der Steverrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbublatts, etwaige Ubs<häßungen und andere + das Grundstü> betreffende Nachweisungen , sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- schreiberei ebenda, Flügel D, Zimmer 42, einge- sehen werden, Alle Realbere<tigten werden aufge- fordert, die nit von selbst auf den Ersteher über- gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbue zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs vermerks nicht hervorging, ins besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Keststelung des geringsten Gebots nit berücsihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücsihtigten Ansprüche im Range zuruüc- treten. Diejenigen , wel<e das Eigenthum des Grundftüäs beanspru<hen, werden aufgefordert, oor Schluß des Versteigerungstermins die Ein- stellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zu- schlags wird am 9, November 1891, Nach- mittags 1 Uyr, an obenbezeihncter Gerichts- stelle verkündet werden.

Berlin, den 27. August 1891, Köôniglid;es Amtsgericht I. Abtheilung 53,

[20778] Aufgebot.

Die nachstehend bezeichneten, von der Lebens-, Pensions- und Leibrenten-Versicherungsgesellshaft „Iduna“ zu Halle a./S. ausgefertigten Urkunden sind angeblich verloren gegangen;

I. Der Qepositalshein Nr. 20437 d. d. Halle a /S., den 24. Juli 1889, inhalts dessen der Schuh- machermeister Johann Heinrih Prehn zu Berlin die auf sein Leben über 150 „6 Versicherungssumme nah Tabelle XI. B. ausgefertigte Police Nr. 21659 d. d. Halle a./S., den 16. August 1860 für ein ihm von der Lebens-, Pensions- und Leibrenten- Versiche- rungêgesells<a\)t „Iduna“ zu Halle a/S. laut Schuldschein vom 1. Juli 1889 gewährtes Darlehn von 60 #4 verpfändet hat.

1I. Der Depositalshein Nr. 9937 4. d. Halle

a./S., den 27, April 1880, inhalts dessen der Väter Heinrich Christian Walkhoff zu Hornhausen die auf jein Leben über 900 Versicherungssumme nah Tabelle I. au®gefertigte Police Nr. 63348 d. d. 9, Februar 1865 als Unterpfand für ein ihm laut Schuldschein vom 22. April 1880 von der Iduna gr Darlehn von 190 „#6 bei der Iduna hinter- legt hat. 111, Der Dcpositals<hein Nr. 13288 d. d. Halle a./S, am 28. Dezember 1882, inhalts dessen der Webermeister Johann Gottlob Müller in Mylau die auf das Leben desselben über 309 Thlr. aus- gefertigte Police Nr. 103413 d d. den 20. Dezember 1870 als Unterpfand für ein ihm von der Iduna gegebenes Darlehn von 90 # hinterlegt hat.

1V. Der Versicherungs\<ein Nr. 7905 a. der Pensions- und Leibrenten- Ve!sicherungs-Gesellschaft „Iduna* zu Halle a./S. allgemeine Sterbekasje Tab. A. für Berlin d. d. Halle a./S., den 20. April 1877, ausgefertigt für die Frau Johanne Louise Zieme, geborene Gerke, zu Deutsch-Wilmers- dor und lautend über Le ott, zahlbar na< dem

ode der genannten Berechkigken.

V. Der Depositalshein Nr. 10378 d. d. Halle a. S,, den 4. September 13880, inhalts dessen der Kaufmann Karl Rudolph Wohlgemuth zu Tilsit die auf [en Leben über 3000 # Versicherungssumme nah Tabelle Ia. von der Lebens-, Pensions- und Leibrenten-Versicherungs-Gesellshaft „Iduna“ aus- geferligte Police Nr. 117 297 d. d. 16. Juni 1875

27. August 1880 von der vorgenannten Gesellschaft gewährtes Darlehn von a<tzig 80 Mark bei derselben deponirt hat VI, Der Depositalshein Nr. 21949 d 4d. Halle a./S.,, den 24, Feb1uar 1891, inbalts dessen der Fleisher Gottfried Milewsky zu Neidenburg die auf sein Leben über 900 (A Versicherungssumme na<h Tabelle Ia. ausgefertigte Police Nr. 112 035 vom 30. Juni 1873 als Unterpfand für ein ihm laut S<hulds<hein vom 20. Febxuar 1891 von der íäFduna gewährtes Darlehn von 300 # bei der JFduna hbinterleat bat. ViI. Der Depositalshein Nr. 9372 4. d. Halle, den 10, November 1879, inhalts dessen die ver- storbene Ehefrau des Arbeiters Pflug, Auguste Wilhelmine, geb. Boßling, in Berlin die auf ihr Leben über 300 46 Versicherungssumme na< Tabelle XI. B. ausgefertigte Police Nr. 42747 d. d. Halle a./S., den 4. April 1862, für ein ihr von der Lebens-, Pensions- und Leibrenten-Versiherungsgesell- \<aft Iduna zu Halle a./S. laut Schuldschein vom 4. November 1879 gewährtes Darlehn von 40 # verpfändet hat. | Auf Antrag: Zu I.: des Shuhmatermeisters Johann Heinri Prehn zu Berlin, / Zu 11.: der Erben des am 15. Juli 1890 zu Oschersleben verstorkenen Altsiters, früheren Bäker- meisters Heinrid Christian Walkhoff als: 1) dessen Wittwe Charlotte Dorothee, geb. Salomon, zu Oschersleben, 2) dessen drei Kinder aus dieser Che,

a, der S Heinri<h Christian Walkhoff daselbît,

b. die Ehefrau des Schmiedemeisters August Giese>ke, Dorothee Friederike, geb. Walkhoff, zu Pese>kendorf, /

c. der Babnassistent Wilhelm Christian August Walkhoff zu Braunschweig. /

Zu TII.: des Rechtsanwalts Friedrih Ulri I. zu

Reichenbach i. /V., als Konkursverwalter der Konkurs-

masse des Kohblenhändlers und Webermeisters Jokann

Gottlieb Müller zu Mylau, :

Zu 1V.: des Büdners Heinrih Eichelkraut zu Wilmersdorf, i Zu V.: des Kaufmanns Karl Rudolph Wohl- gemuth zu Tilsit, i : Zu VI.: des Fleischermeisters G. Milewsky zu Neidenburg, Zu VIl[.: des Arbeiters Johann Karl August Friedri< Pflug zu Mogzenmühle b./Zossen, werden die Inhaber der obenbezeichneten Urkunden aufaefordert, spätestens in dem auf den 1. Februar

1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter-

zeihneten Gerichte kleine Steinstraße Nr. 8,

Zimmer Nr. 31 anberaumten Aufgebotstermine

ihre Ne<te anzumelden und die Urkunden vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

als

[32238]

s-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1891.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells< 7. Erwerbs- und Wirths<afts-Genofsenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Bekanntmachung. Das auf den Namen der Karoline Merten in

Jägerndorf auêgefertiate Sparkafsenbuh der Städti-

\<hen Sparkasse zu Brieg Nr. 31461 über 60 #4 85 S ift angebli< verloren gegangen. Es wird daher der Inhaber dieses verloren ge- gangenen Sparkafsenbuhes aufgefordert, spätestens im Aufgebotétermin, den 6. April 1892, Vor- Mage 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte seine Rechte anzumelden und das Bu vorzulegen, VSgen fans die Kraftloscrklärung deéselben erfolgen wird. Brieg, den 28, August 1891.

Königliches Amtsgericht. 11.

[20782] Nufgebot. Die nachstehenden Srarkassenbüher der Ober- Lausitzer Provinzial-Nebensparkafse Meffersdorf :

1) Litt. L Nr. 3821 à 379%, lautend über 94 A 25 S$ (pr. ultimo Juni 1889) und auf den Namen der unverehelihten Ernestine Kuhlau zu Hernédorf,

2) Litt. L, Nr. 3805 à 349%, lautend über 192 A 61 S pr. ultimo Dezember 1890 und auf den Namen des Glazmachers August Kuhnt zu Carlsthal,

3) Litt. L. Nr. 3855 à 339%, lautend über 16 M 62 S pr. ultimo Dezember 1890 und auf den Namen des Maurers Karl Friedri Willuer zu S{werta,

werden hiermit auf Antrag:

zu 1 der verehelihten Kerber, Ernestine, geb, Kuhlau, zu Hern®dorf,

zu A Glasmahers August Kuhnt zu Carls8- thal,

zu 3 des Maurers Karl Friedrih Willner zu S<werta,

aufgeboten. / 2

Die unbekannten Inhaber dieser Sparkassenbücher werden aufgefordert, iyre Recte auf dieselben späteftens in dem Termine am 30. Januar 1892, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem Gerichte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erkläruna der Leßteren erfolgen wird.

Marfklissa, den 26. Juni 1891.

Königliches Amtsgericht. [32234] Aufgebot.

Das Sparkassenbu< der Niederlausitzer Neben- sparkasse zu Sorau F. Nr. 28415 über 191 18 „K ist angebli verloren gegangen.

Auf Antrag des Tischlers Gotthelf Tschentke, früher zu Zybern, jeßt zu London, wird ein Ieder, der an diesem Sparkassenbuche irgend ein Anrecht zu haben vermeint, aufgefordert, seine Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermine den 21. März 1892, Vormittags 114 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gerihte, Terminzimmer Nr. 11], anzu- melden, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Spar- kfafsenbu<s erfolgen wird.

Sorau, den 27. August 1891.

Halle a./S., den 23. Juni 1891. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung IIl.

[32235] S Der Spediteur König zu Erfurt, vertreten

Bene Dat des Registers its d

der | nach der Benennung | Blatt | Niederlegung Dekla- | Nr. ration

Laufende Nr.

Waaren

Aufgebot.

dur< den Justizrath Huschke hat das Aufgebot der

angebli verloren gegangenen, ihm von dem Königlichen Haupt-Steueramt zu Erfurt ausgestellten Niederlage- seine über die bei dieser Bebörde in den Jahren 1886 und 1888 niedergelegten, na<folgend verzeichneten Fässer und Kisten Wein und Spirituosen beantragt, nämli:

nnung

E der Kolli

Zahl und | Art der | ins

Ver- Nummer

Angabe der Herkunft der Waare 4

Zeichen

| nah amt- licher Er- | mittelung

2 Bruttogewiht

[ | Nie-derlage- | 40/3 | 29. Mai 1888 | Wein Register | Conto III.

do. 28. Mai 1886 do.

Rothwein do, do.

do.

28. Mai 1886

40/6 | 6. Juli 1886

40/7 | 6. Juli 1886

Die Inhaber dieser Niederlages{eine werden

termine ihre Re<hte anzumelden un

kunden erfolgen wird. dig Erfurt, den 14. August 1891.

dem unterzeichneten Gerichte, i J 180d, B taa S ren “und ‘die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

pad>ung | D

2 Fässer 9036 in Leinen 9036

1 Ueberfaß| 9410 55 do. | 5403 : do.

j l

Frankreih

|

|

| U | fäffer 5404 : do. | M E | 04708 7 do. | 9 do. |

l

10 29 do.

t f do. 711 s 123,50] do.

J Fäffer s in

Ueber- |

Fâäfsern

2 Kiften

| 1 Kiste

9

04 04 0 T, d. 7

| Wein 256,50 do. |

25 e 1-611-

| Wein 1 Faß 25 e 1-611- | aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. März Zimmer Nr. 58 anberaumten Aufgebots-

1Faß | 7

8901 1257,50 do.

Königliches Amt sgeriht, Abtheilurg VIII.

32232 Aufgebot.

j Auf 08 Antrag der Lenneper Volksbank werden

die Inhaber folgender angebli verloren gegangener

Wechsel : Z R d. Lüdenscheid, den 29, April 1891, über

106 Æ, zahlbar am 15. Juli 1891, ausgestellt von

werden. Alle Realkere<tigten werden aufgefordert,

als Unterpfand für ein ihm laut Squldschein vom

Oskar Flues an eigene Ordre, acceptirt von Here |

mann Kleber zu Lüdenscheid, mit den Blanko- Indossamenten von Oskar Flues und C. W. Hasselkus und den weiteren Indossamenten von Ernt Blasberg & Cie. an die Lenneper Volksbank und von Letzterer an die Lüdenscheider Volksbank versehen, l 2) d. d. Lüttcirghausen, den 10, April 1891, über

e A S i E e A

. T E59 R NT U N R A