1891 / 208 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E R S E B s

112,00B 91,00bzG 92/50G 94/2 5B 126,00G 41/00bz 126,00G conv E 109,50bzG 75,95 bz G 84,00bi G 24 75G 212,00G

Sé&l.Gas-U-Gj.| bt Shriftgieß. Se

I bk J] Peck Predi Pre 2] 1m Pork deen

Stobwaßer . . .| 0 Strl.Spilk.St Sudenb. Masch.|/20 SüddImm.40%/o| 2 Tapetnfb. Nordh.| Tarnowit . .| 0 do. E 7 Union, Bauge!). .| 6} VBulcanBergrwork.| 0 Weißbier(Ger.). | 7 do. (Bolle).| 3 Wilbelmj Wnb..| 9 Wifsen.Bergwrk.| i ZeigerMaschinen|20 |— (4 |

SSEFSSSEEESBSZEE

1 fund A b D

2

Verficherungs-Gesellschaften. Cours und Dividende = e pr. St>. Dividende pro|/1889|1890 AaG.-M.Feuerv. 20%/9v.1000A4: 440 450 Ax. Rü>vrs.-G. 209/0 v.40024: 120 [120 Brl. Lnd.-u.Wff}sv. 209/ov. 50024:/120 [120 Brl.Feuervs.-G. 20% v.1000A4: 176 |158 12850B Grl.Hagel-A.-G. 202/ov.1000A60:| 30 | 30 Brl.Lebensv.-G. 20/9 v.1000A4: 176i 1723/4 Can Bagelos S. 209/9 v.500Da: 0 | 12 1315G Cöln.Rütvrs.-G. 20/0 v.500D6:| 45 | 45 | Colonia, Feuerv. 209/06 v.100054:/400 E Concordia, Lebv. 20%/o v.1000A4:| 45 1190B Dt. Feuerv.Berl.202/o v. 1000A46:| 96 1490G Dt. Loud Berlin a LONT r / 3240B Deutscher Phönix 0 V. d L Dtsch. Trnsp.-V. 26$°/g v. 240046135 [13 1600B Drsd.Allg.Trsy. 109/o v.1000A60: 300 3448B Düfild.Trsp.-V. 10%/9 v.1000A4:/255 292 3250G Glberf. Feuervrs. 2090 v.1000A4:270 E A.Vrs. 2092/9 v.100024: 200 2959B ermania, Lebnsv. 20°/9v.500Z4:| 45 1110G Gladb. Feuervrs\. 20/9 v.1000A6: 30 965B Leipzig.Feuervrî. 60/9 v.1000D4: 720 7 16700G Magdeburg. Allg. V.-G. 1006| 30 Maadeb. Feuerv. 20%/o v.1000Z4: 203 206 |4195B Magdeb .Hagelv. 3356 v.500D4- 25 2 1326G Magdeb. Lebensv. 20%/o v.500A46:| 25 429B Magdeb. Rü>vers.-Ges. 1004: 45 940G Niederrb. Güt.-A. 10?/6v. 500046: 80 | Nordstern, Lebv\. 20°/o v.1000A4| 84 Oldenb. Vers.-Ges. 209/0v.500Z46:| 429 T Preuß. Lebnsv.-G. 20%/0v.500A460:| 375 685G Preuß. Nat.-Vers. 25/9 v.400A4: 48 | 66 [1110G Providentia, 10 °/9 von 1000 fl. 45 | hein.-Westf.Lld.10°/0v.1000A4:| 15 | 690B Rhein.-Witf.R>v. 109/9v.40024:| 18 | 24 |315B Sächs. Rüky.-Ges. 59/5 v.500B6: 75 | 770G S<hlf. Feuerv.-G. 20%/9 v.500Z4:/100 [100 | Thuringia, V.-G.20%/0v.1000A4: 240 240 | Transatlant. Güt. 20%/g v.150046/120 | 75 |1349B Union, Hagelvers. 20/6 v.500A6:| 22 | 49 | Nictoria, Berlin 20/9 v.1000A46: 159 [162 | Witdts. Vs.-B. 20°/a v.1000Ra:| 90 | 54 |

Berichtigung. (Nichtamtliche Course.) Am 1. Septewber: Mainzer 4% St.-Anl. 101,50G. Sudenburger Maschinen 269,00bz.

Fonbs- und Uktien - Vörfe.

Berlin, 3 September. Die heutige Börse eröffnete in mäßig fester Haltung und mit zumeist wenig veränderten Coursen auf svekulativem Gebiet ; die von den fremden Börsenpläßen vorliegenden Tendenz- meldungen boten geschäftlihe Anregung in keiner Be- ziehung dar. Ï

Hier zeigte dann au die Spekulation Anfangs große Zurüchalturg und das Geschäft bewegte i in besGeidenen Grenzen. Nach vorübergehender Ab- \{wähung zeigte dann die Hs wachsende Festig- keit, und bei zumeist etwas anziehenden Courfen er- ichien au< das Geschäft ausgedehnter und regsamer.

Der Kapitalsmarkt bewahrte ziemli feste Hal- iung für heimische solide Anlagen bei mäßigen Um- sätzen; fremde, festen Zins tragende Papiere waren im Allgemeinen ruhig, aber behauptet; Russische Anleihen und Noten fester und ziemli belebt, au< Italiener fest, Portugiesen \{wa<.

Der Privatdiscont wurde mit 27 °/o notirt.

Auf internationalem Gebi:t gingen Oesterreichische Kreditaktien mit einizen Schwankungen ruhig um; Franzosen waren {wä<her, Lombarden fester und ziemlih belebt, Swweizerishe Bahnen wenig ver- ändert und rubig, Warshau-Wien nah {water Eröffnung befcstigt, Russishe Südwestbahn etwas beffer.

JInländishe Eisenbahnaktien blieben behauptet und rubia; Ostpreußische Südbahn fester.

Bankaktien rubig und ziemlich fest, die spekulativen Derisen etwas beser und in Disconto-Kommandit-, Berliner Handelsgesellshafts-Antheilen und Aktien ver Deutschen Bank lebhafter, Aftien der Darm- städter Bank matter. Ï E

Indusiriepapiere vereinzelt lebhafter und fester, namentli< Brauerei - Aktien; Montanwerthe feft, Aktien von Kobßlenbergwerken lebhafter und etwas anziehend.

Course um 24 Uhr. Haufse. Oesterreichische Kreditaktien 149 75, Franzosen 123,75, Lombarden 44.09 Disfonto-Fommandit 171 75, Deutshe Bank 144 (A, Darmstädter Bank 127,75 Berl. Handels- gefells<. 130,75, National-Bank 111,50, Dresdner Banf 13200, Internationale 93,50, Ruf. Bank —,—, Laurabütte 113 00, Dortmuader St.-Pr. 64 50, Bochumer Guß 111,60, Gelsenkirchen 149,75, Hi- bernia 149,87, Harpener Hütte 180,25, Mainzer 111,00 Lübe>-Büch 147,00, Marienburger 55,50, Oftpr. 76,37 Gotthardb. 129,80, Mittelmeer 92,10, _Galizier 88,75 Elbéethal 92,75 Duxer 222,37, 9 Jarshau-Wiener 206 00, Oest. 1860er Loose —,—, 40, Ungar. Goldrente 89,10, Italiener 89,50, Türt,:n 1800 Egypter —,—, Russen 1880 96,10, do GCo.sols 96,10, Ruff Orient IIl 67 00, Ruff. Noten >12 25, Dynamite Truft 140,00, Nardd. Lloyd 110,ù 0,

Frankfurt a. M., 2. September. (W. T. B.) (S<hluf-Course.) Londoner Wechsel 20,335 , Paris. do. 80.366, Wien. do. 173,25, 42/5 Reichsanl. 105,90, Oesterr. Silberrente 78,00, do. 41/52/o Papierrente 78,10, do. 4 o Goldr. 95,10, 1860 Loose 119,10, 4 °/0 ungar. Goldrente 89,00, Italiener 89,50, 1880r Russen 96,00, 3. Orientanl. 66,20, 42/9 Spanier 70 80, Unif. Eaypter 96,20, Konv. Türken 17,90, 4 9/6 türk. Anleihe 81,60. 3 °/0 port. Anleihe 37,50, 5% f\erb. Rente 86,43, Serb. Tabad>r. 86,62, 59/0 amort. Rum. 98.19, 69/6 kons. Mexik. 86,20, Böhm. Westbahn 287}, Böhm Nordbabn 156,

ranzosen 2457, Galizier 1777 -Sotthard-

bn 129,80, Mainzer 110,69, Lorabarden 90#, 2übe>-Büchen 147,50. Nordwestbahn 176 Kredit- aktien 2375, Dacmftädter Bank 127,09, Mittel- deutsche Kreditbank 97,70, Reichsbank 141,70, Diskonto-Komm. 170,10, Dresdner Bank 131,60, Bobumer Gußstahl 106,60, Dortmunder Union 59,50, Harpener Bergwerk 174,00, Hibernia 148,00, Privatdisk. 37%.

Fraukfurt a. M., 2. September. (W T. B.) Effekten-Societät (Scbluß.) Kreditaktien 2375 Sranzosen 2453, Lombarden 904, ungar. Goldrente 88,90, Gotthardbahn 129,89, Diskonto-Kommandit 170,40, Drezdner Bank 131,80, Bochumer Gußstahl 166,50, Dortmunder Union St.-Pr. —,—, Gelsen- firden 149,50, Harpener 174,09, Hibernia 149,00, Laurah. 107,309, 3 9/0 Portugiesen 37,70. Fest.

Hamburg, 2. September. (W. T. B.) Der Sedanfeier wegen keine Börse.

Wien, 3. September. (W. T. B.) _Geschäftélos. Ungarishe Kreditaktien 325,00, - Desterreihische Kreditaktien 275,25, Franzosen 8284,10, Lora- barden 101,75, Galizier 206,25, Nordwestbahn —,—, Elbetbalbahn 212,25, Dester. Papierrente 90,524, do. Goldrente —, 5°% ung. Papierrente 100,45, 4%/g ungar. Goldrente 102,90, Marknoten 57,45, Napoleons 9,33, Bankverein 108,25, Taba®- afiten 157,50, Sänderban? 198,80,

Wien, 2.September (W, T. B.) (S{luß-Courfe.) Deir, Pewierr. 90,55, do, 59/9 bo, 102,05, do. Silbecr. 3045, Goldrente 110,60, 4°/ Ung. Goldrente 10295, 5% Papierrente 100,45, 1860er Looîe 137,00, Angslo-Austr. 152,75. Länderbank 199,00, Kreditaktien 275,25, Unionbank 227,25, Ungar. Kredit 320,25, Wiener Bankv. 103850, Böhm. Westbaln 341,00, Böhmische Nordbabn 181,00, Buschth. Eisens. 466,00, Elbethalbahn 212,50, Galiz. 205.50, Stordb. 2710,09, Franz. 284,124, 2emb.- Czern. 238,75, Lombarden 102,25, NordwestbaHn 203,00, Vardubiger 180 00, Alp. Mont. Akt. 82,75, FabadFaïtien 157,00, Amsterdam 87.10, Deutsche Vläge - 57,70, Londoner Wesel 117,35, Pariser Wechsel 46,40, Napoleons 9,335, Marknoten 57,70, Ruff. Van?în. 1,21, Silbercoupons 109,99.

London, 2 Sept. (W. T. B.) (SHluß-Course.) Englische 2} ?/a Consols 951/16 ex., Preußische 4 "/c Soniolé 104. Jtalieniscze 5/9 Rente 89, Ly9rn- barden 9} 49%/9 fkonfol. Ruffen 1889 (IT. Serie) 96}, Kon». Türken 18}, Desi. Silberr. 77, do. Goldrente 96, 4°%/g ung, Goldrente 883, 4°/: Span. 705 3# %/o Egypt. 91k, 4°/a untf, Egypt. 965, 39% gar. 101. 44% egypt. Lributanl. 95, 6 9/0 Tonf. Mexikaner 874. Dtieman®. 11F, Suez- aktien 1103, Canada Pac. 882 De Beers Aktien neue 115, Plagdisk, 22, Rio Tinto 21}, Silber 451/16, 44% Rupces 763, Argent. 5 ?/a Goldanl. “on 1886 67, Arg. 47 9/9 äußere Anleihe 36, neue 39/0 Reis Anleihe 822.

Aus der Bank flossen 100 000 Pfd. Sterl. na< Egypten.

Paris, 2. September (W. T. B.) (S&luß- Course) 3°/9 amortisirb. Rente —,—, 2% Rente 95,824, 4409/0 Ank, 105,70 Ital. 5% Rente 90,35, Desi. Goidr. 965, 4°/; ung. Goldr. 89,68. 4 ‘jn Nufsen 1880 97,10, 49% Ruffen 1889 96,60 4% unif. Egypt. 487,50, 4°/o spaniiche Jußere Anleihe 714, Konvertirte Türken 18,57, Türkishe Loose 66,40. 49/0 privil, Türken ObI, 419,00, Franzosen 625,09, Lombarden 232,50, Lomb, Priorität. 316,25, Barque ottomane 952,50, Banque de Paris 760.00, Banque 2’ Escompte 447,50, Grehit foncier 1263,76. do. mobilier 306,29, Meridional-Aktien —,—, Panama-Kanal-Akt. 22,50, Panama 5%/9 Obl. 21,25 Mio Tinto Akt. 533,75. Suezkanal-Aktien 2816 25 Gaz, Parisien 1445,00, GrebitBgonnais 815 00, Ville de Paris de 371 409 00, LTabacs Ditom. 345, 279%/o engl. Conf. —,—, Wesel auf deutse Plätze 1235/16, Wechsel auf London 25,284, Cheques auf London 25,30, Wechsel Ainfterdam k. 207,12, do. Wien k. 213 12, do, Madrid ?. 463,00, IIL. Orient-Unleibe 68,06, Neue 3 %/ Rente 94,25, Portugiesen 37,50,

St. Petersburg, 2. September. (W. T. B.) Wechsel auf London 96,95, Russ, T1. Orient- anleihe 101F5, do. IIT. Orientanleiße 1027, do. Bank für auswärtigen Handel 262, St, Peters- burger Diskonio-Bank 5903, Warschaucr Disconto- Bank —, St. Petersburger - internationale Bank 485, Ruff. 44/9 Bovenkredit « Pfandbriefe 148, Große Russiscce Eisenbahnen 242, Ruff. Süd- westbahn- Aktien 1132.

Amsterdam, 2. September. (W. T. B.) (S@Gluß- Course.) Oeft. Papierrente *Mai-Novermber verzk. 77, Oest, Silberr. Jan.-Juli verzl. 777, Oeft. Goldr. —, 4% Ungarische Goldrente —, Russishe große Œisenbahnen 122}, do L. Orientanleibe —, 2 IT. Orientank. 725, Konvect. Türken 185. 88€ “/5 Zolländishe Znieibe 1014 2/2 garant. LTran8y.- (isenb.-Oblig. 100, War!hau-Wiener Eisenb.-Akt. 1174, Marknoten 59,38, Ruf. Zoll-Coupons 1923,

New-York, 2. September. (W. T. B.) (SwHluß- Course.) Wechsel auf London (69 Tage) 4,82, Cable Transfers 4,35) Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,25, Wechsel auf Berin (80 Tage) 924è, 4% fundirte Anleibe 117}, Canadion Pacific Aktien 864, Centr. Pac. do. 322, Chicago u. North-Western do. 1114 Chicago Miiwaukee u. St. Paul do. 705, Illinois Central do. 101, Lake Shore MiGzig. South do. 115, Louisviile u, Nashville do. 775, N.-Y. Lake Erie u. West. do. 255, N.-Y, Kent. u. Hudson FNiver-Aktien 109, Northern Pacific Pref. do. 71è, Norfolk u. Western Prc-f. do. 544, Atchison Topeka u. Santa do, 413, Union-Pacific do, 40}, Silber Bullion —,

Geld leit, für Regierungsbonds 1, für andere Sicherheiten 1 9/6.

Produkten- und Waaren-Vörse.

Verlin, 2. September. Marktpreise na< Grmitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. E Höchste | Niedrigfte

re

Per 100 kg für:

Richtstrob E S rbsen, gelbe zum KcMhen . . Speisebohnen, weiße E r E Kartoffeln . Rindfleis% von der Keule 1 kg . . Baugfleisch 1 kg. Scweineflei)< 1 kg Kalbfleish 1 ¿g . . mmelfleis6 1 kg . E L E e Eier 60 Stück Karpfen 1 kg . Aale E

E

Bleie U Krebse 60 Stü> ,

Berlin, 3. September. (A mtlic@e Preisfest- stellung von Getreide, Mehl, Del, Petr o- leum und Spiritus.)

Weizen (mit Aus\{luß von Rauhweizzn) per 1000 kg. Loco geschäftslos. Termine niedriger. Gef. t Kündiaungspreis —- # Loco 230—240 nah Qual. Lieferungéqualität 238 6, per diesen Monat und per September-ODktobec 232,5—232,25 —233,75—232,5 bez., per Oftober-November 227— 228,5— 226,75 bez., per November-Dez. 226,5—227,9 —225,75 bez. |

Rogzen per 1000 kg. Loco flau. Termine niedriger. Gefkünd. t. Kündigungspreis Æ Loco 227 —239 M nah Qual. Lieferung2qualität 237 M, russ. —, inländ. 230 —238 ab Bahn bez., per diesen Monat —, per September-Oktober 236—238,9— 236,75—237 bez, per Oftober-Nov. 232—239— 934 bez. per November-Dezember 228—231,5— 230 bez.

Serte per 1990 kg. Fest. Sroße und kleine 175—205 «á na<h Qual. Futtergerite 1795—186 „6

Hafer per 1000 ks&. Loco fest, Termine höher, \<ließen matt. ekündigt t. Kündigungspreis M VLoco 160—197 Á na Qualität, Lieferungs- Qualität 172 4 Pommerscer u. <lesisher mittel bis guter !162—176, feiner 185—194 ab Babn und frei Wagen dez, ver diesen Monat —, vei Sept.- Okt. 157—159,75—158,25 bez., per Lft.-Nov, 154,5 —157,5— 156,5 bez, per Nov.-Dei. 154—157— 159,5 bez. .

Mais per 1009 kg. Loco fest. Termine niedriger. GSekündiat t. Kündigungspreis „#4 Loco 168—180 Æ na Qualität, per diesen Monat —, ver Seyt.-DOfktober 158,25—157,5 bez, per Oft,- November —, per Nov.-Dezember —.

Erbsen per 1000 kg. Kohwaare 195—215 # Futterwaare 185—190 4 na Qualität.

Roggenmehl Nr. 9 u. 1 per 100 kg brutto inkl. Sa>. Termine niedriger. Gekündigt Sat, Köändigungspreis 6, ver diesen Monat 33 M, ver Sept.-Oktober 32,5—32,795—32,6 bez., per Okt. -Nov. 32,25—32,5—32,25 bez, per No- vember-Dezember 32 32,29—31,75 bez.

Rubol ver 109 kg mit Faz. Steigend. Ge [ündigt 4000 Gtr Kündigung2preis 62 M 2oco- mit Faß —, loco ohne Fast ver diesca Monat und per Sept.-Okt. 61,8—62,3 bez.,, per Oft.-Nov. und ver Nov.-De;. 62—62,5 bez, per April-Vèai 62—62,9—62,8 bez.

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 100 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine —. Gefündigt kg. Kündigungspr. per diesen Monat —, per Dezember-Jan. —.

Spiritus mit 50 # Verbraucs8abgabe per 100 1. à 100 9% = 10 000 % na< TIralles. Gekündigt —. Kündi gungspreis # Loco ohne Faß —.

Spiritus mit 70 4 Verhbrauchs8abgabe per 100 1. à 100 % = 10000 % nah Tralles, Gekündigt l. Kündigungspreis #A Loco ohne Faß 55,2—55,1 bez,

Spiritus mit 50 A Verbrauchsabgabe per 100 1, à 100% = 10000%% nah Tralles. Gefkündigt 1, Kündigungspreis H Loco mit Faß —, per diefen Monat —.

Spiritus mit 70 # Verbrauchsabgabe. Etwas matter. Gef. 540000 L Kündigungspr. 55,7 A Loco mit Faß —, per diesen Monai 59,7—955,9 —55,6—56— 55,9 bez., per September-Oktober 50,3 —50,2—50,7—50,4 bez, per Ofktober-November 49,5—49,7—49,4 bez, per Novb.-Dezember 49I— 49,2—48,9—49 bez., per Dezember-Januar —, per Sanuar-Februar 1892 —, per Febr.-März —, per April-Mai 49,5—49,7—49,4—49,5 bez.

Weizenmehl Ne. 00 35—33, Nr. 0 32,75— 31,25 bez. Feine Marken über Notiz bezahlt.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 33—32,5, do. feine Marken Ne. 0 u. 1 34—33 bez, Nr. 0 15 M böber als Ne. 0 u. 1 pr. 100 kg br. infl. Sad>.

Bericht der ständigen Deputation füx den Eter- handel von Berlin. Itormale Gier je na Qualitäi 2,85—3,05 M pro S<od, extra große H, ausfortirie, feine Waare je na< Qualität 2,45— 2,50 # per So, Kalkeier je nad Qualität von —,— Æ per Sho>k. Tendenz: Matt.

Posen, 2. September. (W. T. B.) Spiritus loco ohne Faß (50er) 73,00, do. loco ohne Faß (70er) 53,09, Fester.

Kölu, 2. September, (W. T. B.) Getreide- marki, Weizen hiesiger loco -alter 2550, neuer 23,75, do. fremder loco- 26,25, pr. November 22,65, pr. März 21,65. Roggen hiesiger loco alter 24,00, neuer 24,00, fremder loco 28,00, pr. November 23,90, pr. März 22,90. Hafer biesiger loco alter 16,50, neuer 13,50, fremder 17,25, Rüböl loco 66,50, pr. Okt. 65,10, pr. Mai 1892 65,10.

M D pet pk pre proc frank SSESAr R 1188 d S SITTTI d

R 4 > >20 MM—AP N OOLNIOIOOCRNAELOOS SSS| hSIl8

al a t i A D Li G G G E

D pad D pk DO D 5 D

pt

Maunheim, 2. September. (W. T. B.) Pro- duktenmarkt. Weizen pr. November 23,05, pr. März 22,90. Roggen pr. November 23,25, pr. März 22,50. Hafer pr. November 14,65, pr. März 15,20, Mais pr. November 16,00, pr. März 15,00.

Bremen, 2. September. (W. T. B.) Der Sedanfeier wegen keine Börse.

Hamburg, 2. September. (W. T. B.) Der Sedanfeier wegen kein Getreidemarkt.

Wien, 2. September. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen pr. Herbst 10,86 Gd., 10,89 Br, pr. Frühjahr 11,35 Gd.,, 11,38 Br. Roggen pr.

erbst 10,55 Gd., 10,58 Br., pr. Frühjahr 10,75

d., 10,78 Br. Mais pr. September 6,82 Gd, 6,87 Br., Mai-Juni 6,39 Gd., 6,42 Br. Hafer pr. Herbsi 6,30 Gd.,, 6,33 Br., pr. Frübjahr 6,50 Gd., 6,53 Br.

Peft, 2. September (W., T. B.) Produktens- markt. Weizen loco behauptet, pr. Herbst 10,56 Gd., 10,58 Br., pr. Frübjahr 11,08 Gd., 11,10 Br. Hafer pr. Herbst 5,93 Gd., 5,95 Br., pr. Frühjahr 6,22 Gd., 6,24 Br. Mais pr. Ofktober:-November 6,45 Gd., 6,50 Br., pr. Mai-Juni 1892 5,93 Gd., 5,95 Br. Koÿlraps pr. September-Okiober 14,60 Gd., 14,70 Br.

London, 2. September. (W.T.B.) 96% Java- zu>er loco 15 ruhig, Rüben-Rohzucker loco 13} ruhig. Chili-Kupfer 524, pr. 3 Monat 522.

London, 2. September. (W.T. B.) Geireides markt, (Sglußberiht.) Fremde Zufußren seit leßtem Montaa: Weizen 35 660, Gerste 13 810, Hafer 99 960 Qrkts.

Weizen nominell, fest und geringe Nachfrage ; s{wimmender im Allgemeinen weihend. Uebrige Getreidearten schr ruhig, unverändert.

Liverpool, 2 September. (W.T. B) Baums- wolle. (SŸlußberiht.) Umsaß 15000 B., davon für Spekulation und Export 1500 B, Fest. Niddl. amerikanis<e Lieferunger September-Oktbr. 42 Werth, Oktober-November 427/323 Lerkäuferpreis, November-Dezember 428/32 do.,, Dezember-Januar 45/16 do, Januar-Fehruar 421/323 Käuferpreis, Februar-März 5 do.,, März-April 53/4 Werth, April-Mai 55/64 Käuferpreis, Mai-Juni d. Werth.

Glasgow, 2 September. (W. T.B.) Nohetsen. Mixed numbres warrants 47 s,

Leith, 2. September. (W. T.B) Getreide" markt. Markt stetig, aber sehr rubig.

Paris, 2, September. (W. T. B.) Getreide- markt. (Slußberiht.) Weizen behauptet, pr. Sept. 27,70, pr. Oktober 27,80, pr. November- Februar 28,70, pr. Januar-April 29,20. Roggen rubig, br Sept. 21,50, pr. Januar- April 22,70. Petl behauptet, pr. Sept. 62,60, pr. Oktober 63,20, pr. November-Februar 64,29, pr, Januar- April 64,80. Rübsl fest, pr. Sept. 74,50, pr. Dftober 75,00, pr. Nov.-Dez. 76,00, pr. JIanuar- April 77,59. Spiritus weichend, pr. Sept. 39,00, pr. Oktober 39,00, pr. November-Dezember 39,00, pr. JIanuar- April 39,75.

Paris, 2. September. (W. T. B.) (Swlußbericht.) RohzuFder 88% feft, loco 37,00. Weißer 2u>ker rubig, Nr. 3 pr. 100 Kgr. pr. Septbr. 37,624, vr. Oktober 36,373, vr. Oktober-Januar 35,624, pr. Januar-April 35,87,

Amsterdam, 2. September. (W. T. B.) Ge- treidemarkî. Weizen auf Termine niedriger, pr. Novbr. 275, pr. März 286. Roggen locs geschäfts- los, axf Termine niedriger, pr. Okt. 244, pr. März 251. Rap? per Herbst —. Rübö! loco 34, pr. Herbst 332, pr. Mai 343,

Amsterdam, 2 September (W, T. B.) Java- Kaffee: good ordinary 58, Bancazinn 59.

Antwerpen, 2 September. {W. T. B.) Peiros- ieummar?!! (Sgÿlußberihti). Raffinirtes, Type weiß lo:s 153 bez. u. Br., yr. Sevtember 154 bez. u. Be., br. Oktober: Dezember 153 Br., pr. Januar- März 157 Br. Wenig Geschäft.

Antwerpen, 2. September. (W. T. B.) (Tele- gramm der Herren Wilkens & Co.) Wolle. La Plata-Zug, Type B., Oktober 4,85, Januar 4,97 bez. u. Käufer, Februar 4,974 bez. u. Käufer, April 4,973 bez. u. Käufer.

New-York, 2 September. (W T.B.) Waaren- Beri. Baumwolle in New-Yor? 82, do. in New-Orleans 8}. Raff. Petroleum Standard white in New-York 6,40—6,55 Gd., do. in Philadelphia 6,35—6,50 Gd. Rohbes Petroleum in Iero-York 5,65. do. Pipe line Certificates pr. Okt. 637às2, Zieml. fest. Schmalz loco 7,07 do. Rohe und Brothers 7,45, Zudter (fair refining Muscovados8) 3,00. Mais (New) pr. Oft. 67. Rother Winterweizen loco 1064, Kaffee (Fair Rio) 183. Mekk 4 D. 40 6G. Getreidefracht 4. Kupfer pr. Oktober 12,25. Rother Weizen pr. Sept. 1055 pr. Oft. 1063, pr. Dezbr. 1095, pr. Mai 114¿,* Kaffee Nr. 7, low ordinary pr. Okt. 13,97, pr. Dezember 12,97.

Generalversammlungen.

16. Septbr. Deutsche Kolonial-Gesellschaft für Südwest-Afrika. Ord. Gen.-Vers. in Berlin.

26. Rauchwaaren-Zurichterei «& Fär- berei Act. -: Ges. vorm. Louis

Walter's Nachfolger, Markrau--

städt. Ord. Geñ.-Vers, in Berlin. 30, z Baroper Walzwerk. Ord. Gen.- Vers. in Dortmund. 5. Oktober. Zeche Daunenbaum. Ord. Gen.- Vers. in Bochum. 10. ° Porzellanfabrik Königszelt. Ord. Gen.-Vers. in Berlin. 20. s Baltishe Eisenbahn - Geschaft. Ord. und außerord. Gen. in St. Petersburg. -

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

/ Das Abonnement beträgt vierteijährliÞ 4 A 50 .

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

für Kerlin außer den Post-Austalten anch die Expedition

8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

ä

Einzelne ummern kosten 25

i; :

l i ¡l

„Wi 208.

S

Ber Abends.

| L Ea Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S. j D S x Juserate nimmt anu: die Königliche Expedition

des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Verliu $ZW,, Wilhelmftraße- Nr. 32.

1891.

“l j Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : ;

dem Königlih sähsishen Sanitäts - Rath und Privat- dozenten an der Universität zu Leipzig Dr. Livius ürst sowie dem Kaufmann Karl Fllies zu Hamburg den ? othen Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Allergnädigst geruht :

Allerhöhstihrem Flügel-Adjutanten, Kapitän zur See Frei- herrn von Senden-Bibran, Chef des Marinekabinets, die Erlaubniß zur Anlegung des von Jhrer Majestät der Königin- Regentin der Niederlande ihm verl1ehenen Commandeurkreuzes des Ordens vom Königlich niederländishen Löwen zu ertheilen.

Deutsches Reid.

BEorordunuüung, betreffend die Einfuhr von Shweinen, Shweine- fleis< und Würsten amerikanishen Ursprungs. Vom 3. September 1891,

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c.

verordnen im Namen des Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesraths, was folgt:

Lde

Die Verordnung, vei das Verbot der Einfüht“vôn Schweinen, Schweinefleish und Würsten amerikanischen Ur- \sprungs, vom 6. März 1883 (Reichs-Geseßbl. S. 31) tritt für lebende Schweine, sowie für solhè Erzeugnisse außer Kraft, welche mit einer amtlihen Bescheinigung darüber versehen find, daß das Fleish im Ursprungslande nah Maßgabe der daselbsi geltenden Vorschriften untersuht und frei von gesund- heitsshädlihen Eigenschaften befunden worden ift.

S 2.

_Der Reichskanzler ist ermächtigt, zur Kontrole der Be- schaffenheit des aus Amerika eingeführten Schweinefleisches geeignete Anordnungen zu treffen.

: L 3.

Gegenmwärtige Verordnung tritt mit dem Tage ihrer Ver- kündung in Kraft.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Kaiserlihen Jnsiegel.

Gegeben S{loß Schwarzenau, den 3. September 1891.

(L. 8,) Wilhelm. von Caprivi.

Dem Kaiserlichen Geschäststräger Prinzen von Thurn und Taxis zu Madrid ist auf Grund des $. 1 des Geseßzes vom 4. Mai 1870 für das Gebiet Spaniens und für die Dauer seiner Geschäftsführung die Ermächtigung ertheilt worden, bürgerli<h gültige Eheshließungen von Reichs- angehörigen vorzunehmen und die Geburten, Heirathen und Sterbefälle derselben zu beurkunden.

Die Nummer 26 des Reich3-Geseßblaits, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter Nr. 1975 die Verordnung, betreffend die Einfuhr von Schweinen, Schweinefleish und Wüsten amerikanishen Ur- sprungs. Vom 3. September 1891. Berlin, den 3. September 1891, ' Kaiserliches Post-Zeitungsamt. Didden,

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Staatsanwalt Ehrenberg in s Staatsanwalt in Memel 8 die c aaa den Landgerichts-Direktor S<midt zu Schweidniy und den Landgerichts-Rath Strahler in Breslau zu Ober- Landesgerichts-:Räthen in Breslau,

,_ den Staatsanwalt Werner in Celle und den Land- gerihts-Rath Dr. Sabarth aus Hannover, zur Zeit in Celle, zu “be AUIS Me Rüthen in Celle,

rihts- f i i einattaait ael T Josef Franz in Ratibor zum

den Gerichts-Asse}so S Amtsrichter in Ratio Schmidtlein in Oppeln zum __ den Gerichts-Ase}so : : dtvta: rihter in Pitschen Mes r Share> in Ratibor zum Amt

_ den Gerichts-Asessor BeEmann in Gifhorn zum Amtz2- rihter in Sonderburg zu ernennen. Es

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Zweiten ständigen Sekretär der Königlichen Akademie der Künste in Berlin und Vorsteher der Verwaltung der Königlichen akademishen Hochschule für Musik daselbst, Professor Dr. Spitta den Charakter als Geheimer Regierungs- Rath, fowie den prafktishen Aerzten Dr. med. Karl Edel zu Char- lottenburg und Dr, med, Fulius Nitsche zu Posen den Charakter als Sanitäts:-Raty zu verleihen,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst zu genehmigen geruht :

daß der Herzoglich nassauishe Hofmedikus Dr. Lewalter zu Biebrich a. Rh. den ihm von Seiner Königlichen Hoheit dem Großherzog von Luxemburg verliehenen Titel eines Großherzoalih luxemburgishen Hofmedikus, und

der Sanitäte-Rath Dr, Crag daselbst den ihm von Höchstdemselben verliehenen Titel eines luxezmburgischen Hofraths in dieser, die fremdherrliche Ver- leihung bzzeihnenden Form führen dürfen.

Justiz-Ministerium.

Der Rechtsanwalt Krause in Arnswalde ist zum Notar für den Bezi:k des Kammergerichts, mit Aaweisung seines Wohnsißes in Arnswalde,

der Rechtsanwalt von Wesierski in Tuchel zum Notar für den Bezirk des Ober-Landesgerichts zu Marienwerder, mit Anweisung seines Wohnsitzes in Tuchel,

der Rechtsanwalt Moczynski in Bromberg zum Notar für den Bezirk des Ober-Landesgerihts zu Posen, mit An- weisung seines Wohnsißes in Bromberg,

der Rechtsanwalt Miernicki in Jnowrazlaw zum Notar für den Bezirk des Ober-Landesgerichts zu Posen, mit Anweisung seines Wohnsißes in Jnowrazlaw, und

der Rechtsanwalt Böhm in Brieg zum Notar für den Bezirk des Ober: Landeëgerihts zu Breslau, mit Anweisung seines Wohnsitzes in Brieg, ernannt worden.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Den Domänenpäthtern Dann zu Widzim, Regierungs8- bezirk Posen, Liesenberg zu Quedlinburg und Riecke zu Hillersleben, Regierungsbezirk Magdeburg, ist der Charakter als Königlicher Ober-Amtmann beigelegt worden,

Die Herren For stbeflissenen, wel<he im bevorstehenden Herbst die Forst-Neferendarien-Prüfung abzulegen beabsichtigen, haben die vorshriftsmäßiae Meldung dazu bis spätestens zum 1. Oktober d. F. hierher einzureichen und dabei anzuzeigen, an welcher der beiden Akademien, zu Ebers- walde oder Münden, sie si< der Prüfung zu unterziehen wünschen.

Berlin, den 3. September 1891,

Der Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten. Jm Auftrage: Donner.

Ministerium der öffentlihen Arbeiten.

Der Kreis- Bauinspektor Balthasar zu Stargard i. Pomm. ist in gleicher Amtseigenshaft nah Görliß versegt worden,

1

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 4. September.

Ueber die Ankunft Seiner Majestät des Kaisers und Königs in Horn liegen noh Filgeiide telegraphische Mittheilungen vor. i Nachdem Seine Majestät von Jhren Majestäten dem Kaiser Franz Joseph und dem König von Sachsen auf dem Bahnhof empfangen war, be- gaben Sih Allerhöhstdieselben mit FJhrem Gefolge unter ununterbrochenen enthusiastishen Kundgebungen der zahlreih anwesenden Bevölkerung zu Pferde durh die mit deutschen, österreichishen, preußischen und sächsishen Fahnen geshmüdte Stadt, in welcher die Veteranen und Feuerwehr- Vereine Spalier bildeten, und ritten alsdann auf die süd- wesili<h gelegene Purkerwiese, auf welcher die Erz- berzoge Albreht, Wilhelm und Rainer, der Chef des Generalstabes und die Oberleiter der Manöver mit der 1. Kavallerie-Division und der 49. Jafanterie-Brigade der erlauhten Gäste harrten. Seine Majestät der Kaiser Wilhelm begrüßte die Erzherzoge auf das Herzlichste, ebenso

Großherzoglich }

die Ehrenbezeugungen feldmäßig leisteten. Nah der Nevue ritten die Mazestäten um 81/4 Uhr gemeinschafili<h in das Manóöverfeld.

Bis um 1 Uúr wohnten die Majestäten dem Manöver bei, trafen um 2 Uhr zu Wagen im Schloß Schwarzenau ein und wurden im Schloßhofe, wo eine Ehren:Compagnie des 85. Regiments mit der Musikkfapelle aufgestellt war, von dem Statthalter von Ober- Oesterreih, dem Bezirks- hauptmann und dem Bürgermeister empfang:n. Kaiser Wilhelm f\<hritt zur Reh en des Kaisers Franz Joseph unter den Klängen der deutshen Nationalhymne die Front der Ehren:Compagnie ab, welche dann vorbeidefilirte. Kaiser Wil- helm reite dem Staithalter die Hand und dankte demseiben für den Empfang. Auf der Trevp2 des Schlosses empfing die Familie des Barons von Widmann den Deutschen Kaiser,

| Allerhöhstwelcher die Baronin von Widmann führend Sich in

das Schloß begab.

Der Reichskanzler von Caprivi und der Minister des Au3wärtigen Graf Kälnoky hatten sih von Horn aus direkt nach ihrem Absteigequartier in Meyres beg-ben, wo sie den Tag über verblieb?n.

Abends um 61/, Uhr war in Schwarzenau Hoftafel, bei wel<:r re<ts von dem Kaiser Franz Joseph Kaiser Wilhelm, der Erzherzog Karl Ludwig, der Prinz Georg von Sachsen und der deutshe Botschaster Prinz Neuß, links der König von Saÿsen, der Erzherzog Franz Ferdinand von Desterreich: Esie sowie dec Reichskanzler von Caprivi und Graf Käl- nofty saßen.

Die Begegnung der Kaiser Franz Joseph und Wilhelm wird auch von der deutschen Presse zum Gegenstand von Betrachtungen gemacht, von denen wir bier den Artikel des „Düsseldorfer Anzeigers“ folgen lassen:

Nichi nur in Deutshlard wird die Reise unseres Kaisers für die näâcsten Tage Gegenstand erhöhter Aufmerksamkeit sein. Wir find sicher, daß unfer Kaiser von Seiten seines hoh:zn Verbündeten wie dessen Unterthanen auf den berzlihsten Empfang re<nen fann und daß man ebenso in Jtalien dieser Bethätigung des Freundschaftsbundes volle Sympatbien entgegenbringen wird. Neußert si< do< in der Anwesenheit unseres Kaisers bei den êsterreihis<hen Manövern der Gedanke, wel<her nibt nur dem alt- bewährten Freundschaftsverhältniß zwischen ODesterreih-Ungarn und Deutscbland, sondern überhaupt dem Dreibunde zu Grunde liegt, der Gedanke, die Bürgs®Laften des Friedens zu verstärken, ein Gedanke, dem die drei Glieder des Dreibundes in gleider Weise und mit dem gleiwen Interesse zugethan sind.

Aber au< ocaußerhalb der Grenzen des Dreibundes wird der Besuch des Kaisers Wilhelm in Oesterreich diesmal vielleidt be- sondere Beachtung finden. Nicht, daß Zwe> und Ziel der Reise an ch dieêmal mebr als sonst dazu berausforderten. Von besonderen, biermit verbundenen politishen Absichten ist vielmehr ganz und gar nit die Rede. Wie Kater Franz Joseph im vorigen Jahre als Gaft unseres Kaisers den Manövern in Sthlesien, in der Gegend von Rohnsto>, begleitet ron feinem leitenden Minister Grafen Kálnoky, beiwohnte, so ift unser Kaiser, in Erwiderung jenes Besuchs, jeßt der Gast des Kaisers Franz Ioseph aus Anlaß der österreihis<hen Manöver, und man wird zu- glei die Anweser heit des Reichékanzlers bei dieser Begegnung um so weniger als auffallend bztra<wten können, wenn man er- wagt, dal e der erse BeisuG sein wird, dea kkr na seinem Amtsartritt in Oesterrei abstattet. Es entspricht eben den innigen Freundshaftsbeziehungen beider Mächte, wenn Kaiser W.lhelm mit ¡einem Kanzler jeßt der Einladung des Kaisers Franz äIoseph folgt. Die Thatsache, daß die im vorigen Jahre in Nobn- sto> eingeleiteten bandelépolitishen Besprebungen in der Zwischenzeit zum Ziele gefübrt haben, kann nur noh die Beweise dafür vermehren, daß der Besuch keinen anderen Zwe> hat, als die freundschaftlichen -rrcébbiieds und die friedlihen Bestrebungen beider Mätte zu be- tätigen.

Aber diese Bedeutung würde, weil sie eben nur die Bestätigung einer allgemein feststehenden Thatsache ist, kaum im Stande fein, die, Rufmerkjamkeit in besonderem Maße au<h außerhalb der Grenzen des Dreibundes in Anspru<h zu nehmen, wenn nicht die Ergebnisse der leßten Wochen von selbst darauf hingewirkt bätten. Die Flotten- parate in Kronstadt ist der Ausgangspunkt von einer Reihe mehr oder weniger verbürgten Kombinationen gewesen, wel e das Thema eines Gegen- fatzes zwisden dem Dreibunde_ und anderen Mäßten behandelten. Wir sagen nit, daß die Auffassungen, die fi in der ausländischen Presse hieran knüpften, irgend welde Begründung und Berechtigung hatten. Aber Thatsache ist, daß s< die Gedanken aller Orten mit jenem Gegzensage in irgend einer Weise beschäftigten, Ganz natürliche Folge wird es sein, daß nunmeh- die Kaiser- und _Kanzlerbegegnung in Oesterrei bei etwaigen weiteren Erörterungen über jenes Thema gerade ia der ausländischen Presse eine hervorragende Rolle gleih- gültig, in wel<em Sinne spielen wird, Daher wird man nit fehlgehen, wenn man annimmt, daß sie mehr, ais dies in den leßten Fahren bei ähnlien Gelegenheiten der Fall war, Gegenstand be- sonderer Aufmerksamkeit sein wird. Es ift dies aber nit der Zwe>, den die beiden Monarchen mit der Begegnung verbinden, sondern die natürlihe Folge außerhalb liegender Verbältnifse.

Der Dreibund braucht mit der Beachtung, wel>e die Begegnung findet, niht unzufrieden zu sein. Man fkann sagen, daß sih biermit das natürlide Schwergewiht sciner Bedeutung von selbst geltend mat. Vielleicht aber darf er gerade jeyt mit besonderer Befriedi- gung auf die Geltendmachung dieses Schwergewihts, wie es s< in der Kaiserbegeanung ausdrü>t, hinbli>en; denn sie. kann nur eine wohlthätige, beruhigende Wirkung

den Generaljtabs:Chef sehr huldvoll und befichtigte alsdann an der Seite des Kaisers Franz Joseph die Truppen, welche

ausüben. Jedenfalls aber dürfen die Länder und Völker des Dreibundes mit Genugthuung die Kaiserbegegnung begrüßen,

E T E S H Je E S S E p E