1891 / 218 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sie 24 p grit M arat Pa

m rot t E: E

5 L O R Mo Nr are EL/ G07 1 U GNR M A Bs D Spar

E Mrz B SRE Ft

ar

Ss E C C B ES E I T E

(vergl. Nr. 217 d. Bl.). Acht Wohnhäuser sind vollftändig ein-

bemittelte Anstalt aufgefordert. Diese Aufforderung hat, wie das â geäschert, 22 Familien obdachlos. '

nacbstehende der R.* zugegangene Schreiben des Hrn. Ger- hard n h: p mig wte y para N eut ml In, 5 ih „Der Boritan erlin-Haujes Then mir mt, „da m rag, 15. September. In den Werkstätten der österreichish- auf Grund eines Artikels „Die wahrhaft Elenden“ in der | un ties Staatsbahn bra<, wie „H. T. B.“ meldet, nah git E L Dois M E S N Benera M Herat! Fe r s Palees gro e Moatevnung annahm und bis zugegangen ist. Diese erfreulihe Thatsache veranlaßt mi, allen mir ¿um Morgen noŸ nit, 0 ngli abges L PR e Een Nene en weinen und ¿8 api fue des Tann rzlichiten Vank zu jagen. enn au< nur einem einzigen blinden | 8 Uhr, stießen, nah einer Meldung der „A. C.*“, etwa zwei Meilen Taubstummem dur< diese Spende die tonlose Naht seines Daseins | von ois erry entfernt, an einer {malen Stelle des Flusses ein wenig freundlicher sollte aufgehellt werden können, fo wird do Foyle der Vergnügungsdampfer „Albatroß* und eine Dampf- die ewige Liebe allen Gebern diese ihre Wohlthat gewiß reihli< arkasse zusammen. Auf der leßteren befanden fi ein shottischer lobnen. Potédam, den 11. September 1891. Dagobert von Gerhardt. | Herr Namens Graeme Hunter, seine beiden Kinder und 23 Arbeiter, (Gerhard von Amyntor.)® die er zu inem Ausflug Spelades hatte. ¡Die Dampibattafie ging Die von der Deuts -Otafrikanishen Gesells<aft in sofort unter und vierzehn Mann wie eines er beiden Kinder fanden

Aust genommene Auburtgung ven E qu {i a Las ift SIPM D, I Be FMENEN erfolgt, und wurden bereits im April d. J die ersten Exemplare Madrid, 15. September. Na< weiteren Meldungen des

Seiner. Malenat, de Kaiser liherveiet, 2 MEBLRE a U S S .W. T. B.* sind die dur die U ebers<hwemmunsg in der Stadt

\sellshaft im März d. I. 4 f i Consuegra (vergl. 216 u. 217 d. Bl.) angerichteten Verwüstungen Millionen Kupferpesas in den Verkehr gebraGt worten find, hat be no< größer, als zuerst angenommen wurde. Zwei-Drittel der Stadt

nunmehr, da ihre Generalvertretung in Ost-Afrika eine weitere D

Sendung von Kupfergeld für icéacderiih erklärte, no< zwei Millionen | sind zerstört. Die no< stehenden Gebäude sind stark be- Stü> Pesas der Königlihen Münze hierselbst in Auftrag gegeben. \<âdigt. Zablreihe Leichname sind no< nit beerdigt, weshalb Da 64 Pesas eine Revi ubmañan, so entsprehhen diese zwei Millionen | V" ait E tet A E iu vier einem Betrage von 3 As Die Stadt Almeria ist ebenfalls von einer Uebersbwemmung

Der Cirkus Renz wird am Sonnabend seine Vorstellungen heimgesu<t, wel<e große Verwüstungen angeritet Hat. eröffnen N Us Sh wevibdalle Reit- und d n or Di Die Telegraphenlinien sind unterbrochen, die Gagsanstalt außer Thätig- bereihertes Material sowie eine auserlesene Shaar von Künstlern keit geseßt. Die Anzahl der um das Leben gekommenen Menschen ist zur Anschauung bringen. Ein besonderes Anziehungsmittel wird die no< nit festgestelt. Mehr als 500 Gebäude sind zerstört, In der

i i Provinz Ciudad-Real sollen mehrere Dörfer ebenfalls {were ly Q DRO I INTTOLGG GESERE E RE Ee Hart org mne Nerwüstungen dur die Uebershwemmung erlitten haben.

Potsdam. Ueber einen Unfall, wel<hen der aus dem Madrid, 15. September. Einem Telegramm des „W. T. B.“

Manöver zurü>gekehrte Major im Regiment der Gardes du Corps aus Algesiras zufolge fand zwishen einem grie<iswen und Graf von Hobenau erlitten hat, wird, der „Voss. Z.* geschrieben: | einem italienishen Dampfer ein Zusammenstoß statt, bei raf Hohbenau fuhr im Manövergebiet mit einem Escadronsgespann, | welchem 65 Personen das Leben eingebüßt haben sollen. Die beiden das ein Mann der Gardes du Corps als Kutscher lenkte, in Begleitung | Dampfer sind gesunken. (Ob diefer Zusammenstoß mit dem in Nr. 215 des Wachtmeisters Fischer. Die Pferde wurden plöplih \{<eu und 217 d. Bl. aus Athen bezw. Triest gemeldeten Zusammenstoß der und gingen durh. Dem Wachtmeister Fisher gelang es, aus Dampfer „Taormina*“ und „Theffalia identis% ift, muß bis zum dem Wagen herauszuspringen; Major Graf Hohbenau aber Eingang weiterer Meldungen dahingestellt bleiben. D. R.) und der Kutsher wurden durh den Anprall des Wagens S 6E an ein Hinderniß herausgeschleudert und entsezlih zugerihtet. Der Kutscher wurde eine Stre>e weit geshleift und liegt noh heute {wer krank darnieder. Graf Hohenau felbst erlitt so {were Verleßungen, daß er befinnungslos wurde; mehrere klaffende blutende Wunden am Kopfe waren die Folgen des Unfalls, und mitten auf der Stirn mußte eine Wunde zugenäht werden Jett ist aber das S{werste über- standen und der Graf geht seiner völligen Genesung entgegen.

Görliß, 15. September. Die 45. Hauptversammlung de Gustav-Adolf- Vereins wurde, laut Meldung des „W. T. B.“, beute hier na< Eröffnungsgottesdienften in der Dreifaltigkeits- und Frauenkirhe mit einer nicht öffentlihen Versammlung der Delegirten eröffnet, in welber Geheimer Kirchen-Rath Fri>ke-Leipzig zum Vor- fitenden gewählt wurde. Die Versammlung ist sehr stark besucht.

Sprottau, 14. September. Im ftädtis<hen Forste, Schuy- bezirk Boberwiß 11 Jagen 61, entstand, wie die „S<hl. Ztg.“ mit- theilt, gestern Nachmittag ein Waldbrand, der gegen 4 ha etwa dreißigjährigen Bestand erfaßte. Ein erhebliher Theil wurde ver- nitet, der andere arg beshädigt. Man vermuthet, daß der Brand böswillig angelegt ist. Nur dem ras<hen Eingreifen des Stadtförsters in Oberlöschen mit mehreren Dorfbewohnern ist es zu danken, daß das Feuer niht no< größeren Schaden anrihtete.

Kattowiß, 15. September. Durh Auffahren der Maschine auf den Morgenrother Personenzug wurden, wie der „Voss. Z.* telegraphirt wird, fünfzehn Personen verleßt.

Lor<bhausen, 15. September. Die Hälfte der Cauber Straße ift, nah einem Drahtbericht der „Voss. Z.“, abgebrannt

London, 14. September. Am Freitag Abend, bald nah

New-Yor k. Die Bundesregierung bat das S<hüpphaus*f<e rau<hlosePulverfür dasbeste erklärt. Wie die,New-York.Staatsztg. * mittbeilt, erhielt Dr, Robert C. Shüpphaus, von Nr. 118 Pennsylvania Ave., Brooklyn, vom „Ordnance Department“ in Washington die Kopie eines Berichts, welchen Oberst A. R. Buffington vom genannten Departement über die in der „Springfield National Armory* auf Anordnung der Regierung mit dem neuen S@üpphaus*schen rau<losen Pulver gemachten S{ießübungen na@ der Bundeshauptfstadt gesandt hat. Aus dem Berichte geht hervor, daß das neue Pulver alle bisher verfertigten übertrifft. Das neue Pulver feuert eine 230 Grains {were Kugel mit einer Anfangsges<windigkeit von 2000 Fuß per Sekunde aus einem 30. Kaliber-Gewehr, mit einem Dru> von 50 000 Pfund per Quadratzoll und einer Ladung von nur 32 Grains. 55 Grains \<warzen gewöhnlihen Pulvers geben nur eine Anfanasges<windiakeit von 1400 Fuß per Sekunde. Betreffs der Vortheile des neuen O befragt, sagte Dr. Shüpp- haus einem Berichterstatter der „New York. Staatsztg.“, „Das neue Pulver ist absolut rau<- und geru<los, die riesige Anfangs- eshwindigkeit und der geringe Dru> geben eine gerade Ylugbahn. Die geringe Ladung ermögli<hi dem Soldaten das

ragen von mehr Munition und der Regierung die An- \<afung eines Gewehrs mit einem kleinen Kaliber. Das Pulver ist leiht zu laden, absolut haltbar, billig zu fabriziren, ganz ungefährlih beim Verpa>en und es beshmußt au< den Gewehrlauf nicht.“ Dr. Schüpphaus hat in Göttingen als Doktor der Ptilofophie promovirt.

New-York, 14. September. Wie der „New-York Herald“ berichtet, ist es der vom Bowdoin College unternommenen, Labra- dor-Expedition gelungen, die berühmten Wasserfälle des Großen Flusses zn entde>en, über wel<he so außerordentlihe Er-

zäblungen im Umlauf waren, über deren genaue Lage und Ausdehnur jedo bisher nichts Gewisses verlautete. Zwei Mitgliedern der Expedition Namens .Coles und Austin Cary gebührt die / Ehre der Entde>ung. Am 8. August bei dem See Waminikapou angekommen, \trebten sie unermüdlih den Fällen zu, wel<he no< fünfzig Meilen von ibnen entfernt sein sollten. Sie drangen nur langsam vorwärts. Die Wälder, dur< wel<he sie kamen, waren fast undur<dringlih, und Moskitos und s{<warze- Fliegen seßten ihnen ununterbrochen zu. Nach einem dreitägigen Fußmars< wurde ihre Ausdauer endli belohnt. Son aus der Ferne vernahmen sie betäubenden Donner, und bald darauf breitete sih ein herrlihes Schauspiel vor ihnen aus. Etne Wolke blendend weißen Gischtes und. Schaumes ftieg vor ihren Augen in die Höhe, wel<he mindestens auf zwanzig Meilen sihtbar war. Unter ihren Füßen zitterten und bebten die Feltmassen. Mit fur{<tbarem Ungestüm ergießen \si< die Fluthen dur einen Canyon, an dessen Seiten sich die ga en, von düsterem Wald be- de>t, bis zu einer Höhe von 500 Fuß erheben. Kein Boot wäre der Gewalt der Witbelstrudel gewahsen. Was die Höhe des Wasferfalls anbetrifft, so ist diese arg übertrieben. Sie mißt in senkre<ter Linie nur 200 Fuß, erreicht jedo< allenfalls mit den zu dem Fall herab- führenden Stromschnellen 500 Fuß. Oberhalb des asserfalls beträgt die Breite des Flusses 500 Yards, dagegen an dem Fall nur 50 Yards, von wel<her Stelle das Wasser si< mit fur<tbarem Getöse über die Stromshnellen herabstürzt. Nachdem sie einige Photographien aufgenommen, begaben si die beiden unternehmenden Entde>er auf den Rü>kweg, auf tem sie no< s{hre>liche Leiden aus- stehen mußten, da sie Boot, Zelt und Proviant verloren hatten. Unter Aufbietung der lezten Kraft gelang es ihnen, wieder zu ihren Freunden zu stoßen.

New-York, 15. September Der kontinentale Schnellzug der Union-Pacific-Eisenbaßn entgleiste na< einer Meldung des „H. T. B.* in der Nähe der Station Beaver Brook (Colorado). Fast alle Waggons wurden zers<mettert; zehn Fahrgäste find todt, 26 s><wer verwundet.

Nach S@luß der Redaktion eingegangene Depeschen.

_Görlig, 16. September. S T. B.) Die 45. Haupt=- versammlung des Gu stav-Adolf-Vereins hat vor dem Ein- tritt in die Verhandlung ihrer ersten öffentlihen Versammlung beslossen, folgendes allerunterthänigste Telegramm an Seine Majestät den Kaiser zu senden: „Die 45. auptversammlung. des Evangelishen Vereins der Gustav-Adolf-Stiftung zu Görliß gestattet si< in einmüthiger Begeisterung Euerer Majestät, dem erhabenen Protektor unseres evangelishen Sama- riterwerkes, dem evangelischen Fürsten von gleicher Gerechtigkeit und Fürsorge für alle Glieder seines Reiches ohne Unter- schied der Konfession, dem rasilosen, mit eiserner Energie gegen sih selbst und mit weiser Mäßigung nah Außen waltenden Pfleger des Friedens der Welt, ihren ehrerbietigsten Dank und das Gelübde deutscher Treue, es komme, was da will, zu Füßen zu legen.“

Münthen, 16. September. (W. T. B.) Einer Meldung der „Neuesten Nachrichten“ zufolge wird fih an die heutige zweite Lesung des Handels vertrages zwischen Dester- rei< und Jtalien morgen sofort eine Sitzung der Del e - girten Deutschlands und ZFtaliens anschließen. Hierbei würden die italienishen Delegirten ihre neuen FJnstruktionen vorlegen, wovon der weitere Verlauf der Verhandlungen ab- hänge. Nach Eintreffen der neuen Instruktionen sei die Stim- mung der italienishen Delegirten eine hoffnungsvolle.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

R

vom 16. September,

Wetterberi ens 8 Uhr.

Mo

Theater-Anzeigen.

Temperatur

Oper in 3 Akten von Richard Wagner. In Scene gesest vom Ober - Regisseur Tetlaff. Dirigent : apellmeister Weingartner. (Ortrud: Fr. Ritter- Goetze, von der Metropolitan-Oper in New-York, als Gast.) Anfang 7 Uhr.

Sauspielhaus. 189.

Wind. | Wetter. Freitag: Voccaccio.

| j

9 Celsius

Stationen.

u. d. Meeressp red. in Millim

et S T. J OLEA E

Q 2

Bar. auf 0 Gr.

4[bede>t 2'bede>t

5 Regen 3'heiter 4'\wolkenlos

Mullaghmore | 767 Aberdeen . . | 762 Christiansund | 754 Kopenhagen . | 763 Stodtholm . | 759 | aranda . | 757 4/bede>t t.Petersburg| 761 3\wolkenles Moskau . . |_764 1/bede>t

Cork, Queens- | | l O 2'bede>t

771 3'halb bed. 768 2 [wolkenlos 764 3\wolkig 766 |W 3/bede>t 765 4beded>t Neufahrwasser 763 |W 2 beiter Memel .. |_760 halb bed. Doris U e 156A 2\wolkenlos ünster. .. | 768 3'bede>t Karlsruhe . . | 770 2/Dunst Wiesbaden . | 769 fill heiter!) München . . | 770 1Regen?) Chemniß .. | 768 1 wg 767 3ihalb bed.3) 767 2\wolkig 767 1\wolkenlos liebe. Anfana 7 Uhr.

771 |NNO Zsheiter

764 |O 1/halb bed. ell. L 764 4 [wolkig E bens Die Neuvermählten. Jugeud- Bukacz.

1) Gestern Vorm. Regen. 2) Nachts Regen. 3) Mittags Plagzregen. Fe NUebersi@t der Witterung. Das Hochdru>gebiet, dessen Kern vorm Kanal

liegt, erstre>t sih oftwärts über Frankrei und

Deutschland hinaus, während eine em niedrigen Alexandre Dumas ils, Luftdru>s ih von der mittleren norwegis<en Küste nah dem südwestlichen Rußland hinzieht. Unter der Herrs(aft der vorwiegend: westliGen und nordwest-

von Moser. Anfang 7 Uhr. Freitag: Opernhaus. 182. Vorstellung. Mignon. | F) Uhr Se in 3 O a O N tats ; enußung des Goethe's<hen Romans: „Wilhelm Cat : Meister's Lehrjahre“ von Michel Carré und Jules von Victorien Sardou. Barbier, deuts< von Ferdinand Gumbert. Ballet von Paul Taglioni. Anfang 7 Ukr

Max Grube. Anfang 7 Uhr. zur See. Großes Ausftattungs3-

von Rudolf Strat. Freitag : Der blaue Brief.

y 7+ Ubr. Sonnabend : Romeo und Julia. Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Berliner Theater. Donnerstag: Zum ersten

Verett ¿E Dicfelb Vorstell reitag: e Vorstellung. ssing-Sheater. Donnerftag: Falsche N Gbr Heilige. Lustspiel in 4 Akten nah A. W. Pinero von Oskar Blumenthal.

Waliner-Theater. Donnerstag: Zum 8. Male.

Friedrih - Wilhelmftädtishes Theater. E B Donnerstag: Boccaccio. Komische

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- | 3 Akten von F. Zell und R. Genée. Musik von Geöffnet von 12—11 Uhr. Täglich Vorstellung im baus. 181. Vorstelluna. Lohengrin. Romantische “brs von Suppé. Regie: Hr. Binder. Dirigent : |‘wissenshaftlichen Theater. Näheres die Ansclag- r. Kapellmeiîter Federmann. Anfang 7F Uhr. zetiel.

burg. Donnerstag: Leßte Woche.

Bibú L Dres Le Pariser Sittenbild in e Mefzügen von ibliothekar. S>@wank in 4 Aufzügen von G. | und Ludovic Halévy. Deutsch von Eduard Mauthner.

Fn Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. Anfang

Sonnabend: Georgette. Schauspiel in 4 Akten

j Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: Zum Sauspielhaus. 190. Vorstellung. Der nene | 49. Male mit dur@weg neuer glänzender Ausstattung Herr. Schauspiel in 7 Vorgängen von Ernst von | an Dekorationen, Kostümen, Ballets, Waffen-Requi-

Ensbtenl u, Jn Stene Lsebs vom Oer Megisieus [en S e e J ntl S tien Verlobt: Frl. Lilly Braunschweig mit Hrn. Rechts eitbild in en : Srl. L °

S (7 Bildern) von Ernft Niedt. Im 6. Bilde: Zum ersten Male in Deutsbland: Großes Pferderennen

Deutsches Theater. Donnerstag: Zum ersten | auf der Bühne von lebenden Pferden. Ï G a Fm prachtvollen Sommergarten : Vor der Vor- Gedboren: Ein Sohn: rn. Rechtsanwalt und Male: Der blaue Brief. “Lustspiel in 4 Aufzügen | Fn praGtpol en So ert, L

Anfang des Concerts 6 Uhr. Anfang des Theaters

Adolph Ernfi-Theater. Donnerstag: Zum

i els ¡ . | 17. Male: Der große Prophet. Gesangsposse in Male: Die Neuvermählten. Hierauf: Jugend 7 att tagt on Leon Tr tow. Gouplets von Guftav O i Göôrß. Musik von Gustav Steffens. Mit voll- Freitag : 3. Abonnements-Vorstellung. Wilhelm ständig neuen Kostümen, Die neuen Dekorationen

sind aus dem Atelier der Herren Wagner und

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße 30, Freitag: Fraucillon. Lustspiel in 3 Akten von (0. Male: J E De, ret N alt Berlivz Gesang in 3 Akten (4 Bildern) von Jean Kren. d Musik von Johannes Doebber. In Scene gesegzt | Dru> der Norddeutschen Bucdru>erei und Verlags8- vom Direktor Emil Thomas. Anfana 7 Uhr.

Freitag: Zum 50. Male: Dieselbe Vorstellung.

Urania, Anstalt für volksthümliche Naturkunde. Operette in | Am Landes - Ausstellungs - Park (Lehrter Bahnhof).

———

[32023]

National : Panorama Herwartbstraße 4. am Königsplat. „Das alte Nom“ mit dem Triumphzuge Kaiser Constantins. v. Morg. 9 Uhr bis zur Dunkelheit. Eintr. tägl. 50 &. Soldaten u. Kinder 25 S.

Dn - Frou. enry Meilhac

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- Nur no< kurze Zeit. |

Familien-Nachrichten.

anwalt und Notar Joseph Piets< (Carlshof— Trebniß). Frl. Else Grahl mit Hrn. Gerichts- Assessor Gebhard (Berlin).

Notar Gloger (Reichenbach u. d. E.). Hrn. Hauptmann von Gehe (Dresden). Hrn. Pro- fessor Brieger (Berlin). EineTochter: Hrn. Archidiakonus Geisler (Bernstadt i. S<hl.). Gestorben: Hr. Stadtrath Theodor Floegel (Lauban). Verw. Fr. Prediger Wilhelmine Henke, geb. Rie> (Rhein). Hr. Prediger Hermann Jffland (Beri Verw. Fr. Gym- nasiallehrer Auguste - Heydemann, geb Röstel (Guben). Hr. Forstmeister a. D. Ferdinand Frhr. von Proff-Irnic (Bonn). Hrn. Major a D. Bernhard vón Jazow Tohter Irmgard {Calber-

In Scene gesezt von Adolph Ernst. | wis).

Redacteur: Dr. H. Klee, Direktor.

Verlag der Expedition (S <olz).

Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Drei Beilagen -

: - ; ç Der Manu mit hundert Köpfen. Posse in lien Luftstrômung ist das Wetter in Deutsbland | Z'Rkten von Henri Moulin, und Edmond Delaviane.

veränderli< und erbebli< fkübler, vielfa< ist die Hierauf: Musikalisch - deklamatorishe Abend-

: Concerte. Temperatur wieder unter den Mittelwerth herab unterhaltung.

gegangen, in Kafsel und Bamberg um 5 Grad. An | Gesangs - Burleske in 1 Akt von Vieles deotiQes Statiouen ist Regen gefallen, Im Ara Ie nbi Neu bearbeitet von H. Graef. Se lder ag ri ante in Oesterreich fanden Freitag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Deuts<e Seewarte.

Meyder-Concert.

(eins<ließli< Börsen - Leilage), und das Verzeichnif gekündigter Neumärki-

Concert-Haus. Leipzigerstr. 48. 25. Concert- | ser Schuldverschreibungen, Staatsschuld-

Saison. Eröffnung mit dem neu erbauten Richard Wagner-Saal. Donnerstag, Abends 7 Uhr. I. Karl

scheine von 1842 ‘und Mürnster - Hammer Eisenbahn - Stammaktie.

zum Deutschen Reihs-Anz

M 218,

Deutsches Neieh.

Bekanntmachung.

Die Postverbindungen na<h den Badeorten auf den Inseln Kobe (Wyk) und Sylt (Keitum und Westerland) gestalten fi< während der zweiten Hälfte des Monats September

wie folgt : A. Nah Föhr (Wyk). 1) Von Husum nah Föhr

mittels des om 15, 17., 19, 21., 23., 25.,, 27. und 29. September von Husum nah Wyk abgehenden Dampf\<ifes „Wyk-Föhr“.

Bei Benutzung des Sg 6 Uhr 45 Min. Vorm. von Hawurg (Klostert H (ab Berlin, Lehrter Bbf., 11 Uhr 30 Min.

a ist Wyk (Föhr) no< am Tage der Abfahrt aus Hamburg

zu erreichen.

Das Swhiff wird postseitig nur zur Beförderung von Brief- sendungen benußt. Dauer der Ueberfchrt ab Husum ungefähr

34 Stunden. 2) Ueber Dagebüll nah Föhr.

I. Von Niebüll nah Dagebüll für Postsendungen jeder Art mittels tägli<h zweimal verkehrenden rivat-Personenfuhrwerks zum unmittelbaren Anschluß an die nah yk (Föhr) fahrenden Dampfschiffe. II. Von Dagebüll na< Wyk (Föhr) täglih zweimal mittels des Dampfschiffes „Stephan“ für Post- sendungen jeder Art. Der Abgang is vom Eintritt der Fluth abhängig. Dauer der Ueberfahrt ungefähr Stunden.

Am 18. September fällt die erste Fahrt von Dagebüll na< Wyk (Föhr) aus.

B. Nah Sylt (Keitum, Westerland) über Hoyer. I. Von Tondern nah Hoyer:

Beförderung von Postsendungen jeder Art mittels Güterpoft, welche täglih zweimal zum unmittelbaren Anschluß an die von Hoyer nah Sylt fahrenden Shiffe verkehrt.

11. Von Hoyer na< Sylt mittels der Dampfschiffe „Svlt“ und „Westerland“ bis zum 24. Sep- tember tägli< zweimal, vom 25. September ab tägli<h einmal für Postsetbungen jeder Art. A

Der Abgang der Schiffe ist vom Eintritt der Fluth abhängig. Dauer der Ueberfahrt etwa 1} Stunden.

Bei der Abfahrt mit dem Eisenbahnzuge 6 Uhr 45 Min. Vorm. aus Hamburg (Klosterthor) (ab Berlin, Lehrter Bahnhof, 11 Uhr 30 Min. Nachts) is Sylt no< an demselben Tage bezw. in der darauf folgenden Nacht zu erreichen.

C. Dampfs<hiffsverbindungen zwishen Föhr und Sylt nur für Briefsendungen.

Zwischen Wyk (Föhr) und dem Anlegeplaß Munkmars< auf Sylt findet ein unmittelbarer Verkehr mittels der Dampfschiffe „Hamburg* und „Germania“ statt.

Die Swbiffe verkehren an solgenden Tagen:

a. in der Rihtung von Wyk (Föhr) na< Sylt:

16., 17., 19., 21, 22., 23., 25. und 29. September.

b. in der Rihtung von Sylt na<h Wyk (Föhr):

15,, 16, 18,, 20., 22., 24,, 26. und 30. September.

Am 22. September finden zwei Fahrten statt.

Die Abgangszeit des Schiffes ist von dem Eintritt der Fluth abhängig ; die Ueberfahrt dauert etwa 23 Stunden.

Kiel, 12, September 1891.

Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor. Tasche.

Personalveränderungen.

Königlich Preuftische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnriche . Ernennungen, Beförderungen und Versegungen. Im aktiven Heere. München, 10. September. Graf v. d. Groeben, Pr. Lt. à la guite des Regts. der Gardes du Corps, dessen Kommando zur Dienst- leistung bei dem Auswärtigen Amt um ein Jahr verlängert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Münen, 9. September. v. Chrismar, Major a. D,, zuleßt à la suite des 1. Bad. Leib-Gren. Regts. Nr. 109 und Plaßmajor in Karlsruhe, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen.

München, 10. September. v. Schon, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 129, mit Pension der Abschied bewilligt.

Im Sanitäts-Corps. Neues Palais, 27. August. Dr. Wittig, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom Landw. Bezirk Marien- burg, der Abschied ertheilt.

Beamte der Militär-Verwaltung.

Dur Allerhöchsten Abschied. 31. August. Zimmer- mann, Militär-Intend. Rath vom VIII. Armee-Corps, Woywod, Geheimer Rechnungs-Rath, General-Kriegszahlmstr. und Rendant der General-Militärkasse, auf ihren Antrag mit Pension in den Ruhe- stand verseßt. i A

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 29. Juli. Brunk e, Lazareth-Verwalt. Insp. in Danzig, zum Lazareth-Ober- Insp. ernannt. Doege, Lazareth-Ober-Insp. in Trier, nah Straß- durg i. E., Ri ese, Lazaretb-Verwalt. Insp. in Freiburg i. B., zur Wahrnehmung der Lazareth-Ober-Inspektorstelle nah Trier, Wei g- mann, Lazareth-Inspektor in Koblenz, nah Freiburg i. B,, verseßt.

1. August. Baudach, Intend. Sekretariats-Assist. von der Intend. des Garde-Corps, zum Intend. Sekretär, Küchenhof, Fntend. Büreaudiätar von der Intend. des XV. Armee-Corps, zum Intend. Sekretariats- Assistenten, ernannt.

18. August. Lefèvre, Proviantamts-Rendant, mit Wahr- nehmung der Proviantmeistergeshäfte in Dieuze beauftragt, zum Proviantmeister mit einem Dienstalter vom 29. April d. I. ernannt.

90. August. Klein, Proviantamts-Rendant in Posen, na Demmin, Böttcher, Proviantamts-Controleur in Darmstadt, unter Ernennung zum Proviantamts-Rendanten nah Posen, Lubbe, Proviantamts-As\sist. in Küstrin, als Proviantamts- Controleur auf Probe na< Darmstadt, verseßt. Lehmbru<, Proviantamts- Anwärter, als Proviantamts-Assi\t. in Berlin angestellt.

22, August. Hanke, Grabow, Proviantamts- Anwärter, als T rov iaytama ae in Saarburg bezw. Riesenburg angestellt.

rös\<her, Proviantamts-Assist. in Riesenburg, nah Posen verseßt.

28. August. Haeuseler, Proviantamts-Anwärter, als Proviant- amts: Assist. in Rendsburg angestellt. Wanker, Proviantmeister in Wesel, zur Wahrnehmung der Geschäfte als Proviantamts-Direktor nah Hannover verseßt.

. August. Klutentreter, Weyers, Boyn, Barß, Wer me, Festungsbauwarte 2. Kl. bezw. in Thorn, Koblenz, Dieden- hofen, Mainz und Feste Boyen, zu Feu E 1. Kl, Höhn, Jünke, Wallmeister in Küstrin bezw. Geestemünde, zu Festungs- bauwarten 2. Kl., ernannt.

1. September. Ehrich, Rehnungs-Rath, Rendant vom Be- kleidungsamt des VII. Armee-Corps, auf seinen Antrag zum 1. Of-

Erfte Veilage

Berlin, Mittwoh, den 16. September

tober d. J. mit Pension in den Ruhestand, Knütte r. Lazareth- Insp. in Küstrin, nah Weißenburg, Hodorff, Laareth-Insp. in Königsberg i. Pr., nah Küstrin, verseßt.

7. September. Stör, Intend. Sekretariats-Assist. von der Intend. des X. Armee-Corps, zum Intend. Sekretär, Jhlenfeld, Intend. Bureaudiätar von der Intend. des VIII. Armee-Corps, zum Intend. Sekretariats- Assistenten, ernannt.

XITIL. (Königli<h Württembergishes) Armee-Corps.

Offiziere, Portepeefähnrihe 2. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. 7. September. Die Port. Fähnrs.; Koh im Inf. Regt Alt- Württemberg Nr. 121, unter erseßung in das Inf. Regt. Kaiser Wilhelm König von Preußen Nr. 120, Marrder im Inf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121, Mügge im 8. Inf. Regt. Nr. 126 Großherzog Friedri< von Baden, Landbe> im Ulan. Regt. König Wilhelm Nr. 20, Pantlen im Inf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121, unter Verseßung in das Inf. Regt. Kaiser Wilbelm König von Preußen Nr. 120, Woellwarth im Inf. Regt. König Wil- belm Nr. 124, Graf v. Reiswha< im Inf. Regt. Alt- Württemberg Nr. 121, Frhr. v. Mühlen im Gren. Regt: Königin Olga Nr. 119, Menzel im 4. Inf. Regt. Nr. 122, Bopp im Drag. Regt. Prinz Wilhelm Nr. 26, Jürgensen im 8. Inf. Regt. Nr. 126 Groß- herzog Friedrih von Baden, zu Sec. Lts., Mohs, Maessen, Meyer, Port. Fähnrs. im Feld-Art. Reg. König Karl Nr. 13, zu außeretatsmäß. Sec. Lts., Steiner, Port. Fähnr. im Gren. Regt. König Karl Nr. 123, v. Moser, Port. Fähnr. im Inf. Regt. Kaiser Friedri König von_Preußen Nr. 125, zu Sec. Lts., sämmtlich mit Patent vom 22. August d. J. ernannt. Weeber, Unteroff. im 8. Inf. Regt. Nr. 126 Großherzog Friedri<h von Baden, zum Port. Fähnr. befördert.

8, September. Graf Püc>kler-Limpurg Frhr. v. Grodi ß, Port. Fähnr. im Feld-Art. Regt. König Karl Nr. 13, in das Ulan. Regt. König Wilhelm Nr. 20 verseßt.

Im Beurlaubtenstande. 7. September. Die Vize- Feldwebel: Banse vom Landw. Bezirk Horb, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Alt-Württemberg Nr. 121, Schlayer vom Landw. Bezirk Reutlingen, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Kaiser Wilbelm König von Preußen Nr. 120, Bölg vom Landwehr- Bezirk Hall, zum Sec. Lt. der Res. des 4. Inf. Regts. Nr. 122, S <mid vom Landwehr-Bezirk Ravensburg, zum Second-Lieutenant der Res. des Inf. Regts. Kaiser Wilhelm König von Preußen Nr. 120, Schenk vom Landw. Bezirk Eßlingen, zum Sec. Lt. der Res. des 4. Inf. Regts. Nr. 122, Fischer, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Ellwangen, zum Sec. Lt. der Res. des Feld-Art. Regts. König Karl Nr. 13, Valentin, Vize-Feldwebel vom Landw. Bezirk Sélettstadt, zum Second-Lieutenant der Reserve des 8. Inf. Regts. Nr. 126 Großherzog Friedri<h von Baden, ernannt. Schulze, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Reutlingen, zum Sec. Lt. der Res. des Inf, Regts. Kaiser Wilhelm König von Preußen Nr. 120, Baur, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Ehingen, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. König Karl Nr. 123, er- nannt. Sc<inzinger, Pr. Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Stuttgart, zum Hauptm. befördert.

Im Sanitäts-Corps. 8. September 1891. Die Unter- ärzte: Dr. Faißt im Gren, Regt. Königin Olga Nr. 119, unter Verseßung in das Inf. Regt. Kaiser Friedri< König von Preußen Nr. 125, Dr. Schuon im Inf. Regt. König Wilhelm Nr. 124, Guß- mann im Inf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121, Dr. Förg der Ref. v Landw. Bezirk Reutlingen, zu Assist. Aerzten 2. Kl. ernannt.

Beamte der Militär-Verwaltung.

31. August. Marstaller, Ober-Apotheker der Res. vom Landw. Bezirk Ellwangen, der Abschied bewilligt.

7. September. Pantleon, Stabstrompeter im Feld-Art. Regt. König Karl Nr. 13, der Titel Militär-Musikdirigent verliehen.

Statistik und Volkswirthschaft.

Das Projekt einer Ausstellung in Berlin.

Das Präsidium des Deutschen Handelstages hat in Ausführung eines Beschlusses des Aus\husses an die Mitglieder des Handelstages die Anfrage gerichtet, ob der Plan einer in Berlin etwa im Jahre 1895 zu veranstaltenden Ausstellung als welche zunächst eine national- deutshe in Aussicht genommen wird die Billigung und Unterftüßung der Betheiligten,‘namentlih auch der industriellen Kreise, finde, Auf diese Anfrage haben 77 Handelskammern geantwortet und von diesen Ant- worten spre<hen si< 61 für die baldige Veranstaltung einer Aus- stellung in Berlin aus. Die Mehrzahl der eingegangenen Gutachten (45) e: tsheidet sich au< für eine nationaldeutsche Ausftellung. Nur 16 Handelskammern würden zwar einer Weltausstellung den Vorzug geben, do< billigen au sie zum größten Theil eine nationale Aus- stellung, falls die Veranstaltung einer Weltausstellung ih ni<ht er- möglichen läßt. j

Grundstü>e und Wohnungen in Berlin.

Von den in Berlin im Vierteljahre Januar-März 1891 vor- handenen 22372 Ertrag gewährenden Grun dst üen waren 21930 mit Gebäuden beseßt und 442 unbebaut, welhe leßtere als Zimmer-, Holz-, Kohlen, Steinpläte, Gärten, zu fleinen Bauli@keiten u. s. w. Verwendung fanden.

Die Zahl der vermietheten oder von den Eigenthümern benußten Wohnungen oder je ein zusammenhängendes Ganzes bildenden Dienst-, Geschäfts- oder Arbeitsräume betrug im Verwal- tungsjahre 1. April 1890/91 386 854 und hat si gegen das Vorjahr um 15 $44 Wobnungen mit einem Miethswerthe von 16 485 444 #, also mit einem Durchscnittbetrage von 1040 „4 für die Wohnung vermehrt, während der Zugang des Vorjahres nur einen Miethsbetrag ron 793 für die Wohnung ergab. Auch der Durchschnittsmiethswerth aller ver- mielheten Wohnungen ist mit 674 4, gegen das Vorjahr mit einem Durchs<hnitts-Miethswerthe von 659 #6 nicht unerheblih höher ge-

< { worden. An unvermietheten Wohnungen sind 15 756, 5800 mehr als

im Vorjahre, gezählt worden; der Durchschnittsmiethswerth für die Wohnung betrug 461 #6 gegen 541 #4 des Vorjahres. Mehr als die Hälfte der leeren Wohnungen, nämli<h 8906, entfielen auf die Miethen von 101 bis 300 A Zu diesen als leer gemeldeten Woh- nungen treten dann no< diejenigen in den neu errihteten Ge- bäuden, die bisher no<h nit vermiethet waren und deshalb in den Miethssteuer-Katastern no< nit verzeichnet sind. Die nah der vollen Miethe \teuerpflihtigen Wohnungen hatten einen Metiethswertb von 225 637 276 M, die nur theilweise steuerpflihtigen Wohnungen einen steuer pflihtigen Miethsantheil von 8 754 120 4, zusammen also 934 391 396 „4 Im Vorjahre betrug dieser Miethswerth 219 360 967 M, und war mithin eine Erhöhung um 15 030 429 eingetreten. Diese Steigerung des Miethswerthes findet au ihren Ausdru> in der Erhöhung des Miethsteuer-Solls. Hierbei wird bemerkt, daß die Steuer Ao wie im Vorjahre von den s\teuerpflihtigen Miethen bis zum Jahresbetrage von 300 A nur mit 39/0 und über 300 „4 bis 600 mit 5 9% erhoben worden is. Die Gesammtzabl aller

steuerfreien Wohnungen betrug 26 574 mit einem Miethswerth von 90 180100 46; zieht man davon ab die Zahl der wegen Armuth der Inhaber

eiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1891.

dauernd oder zeitweise steuerfreien Wohnungen, wel<e 22414 mit einem Meietbhswertbe von 4 530 156 4 betrugen, so verbleiben 4160 Wohnungen mit einem Miethswerth von 15 649 944 „4 Da hiervon für Behörden und Institute 1228 Wohnungen mit einem Miethswerth von 12 412036 A abgehen, so blieben an steuerfreien Militär- und Beamten-Wohnungen 2932 mit einem Miethswerth von 3 237 908 M4 Die Zahl derjenigen Wohnungen, deren Inhabern eine theilweise Steuerbefreiung Armuthshalber zugestanden worden war, ist gegen das Vorjahr wieder zurü>gegangen, denn es wurden im erste Viertel- jahr 1891 2888 sol<er Wohnungen mit einem steuerfreien Mieths- antheile von 534 329 #4, im ersten Vierteljahre 1890 3620 Woh- nungen mit einem steuerfreien Miethsantheile von 658 316 #4 gezählt, also gegen das erste Viertéljahr .1890 weniger 732 Wohnungen mit 73 987 M steuerfreiem Miethsantbeile. Eine theilweise Befreiung batte überhaupt stattgefunden bei 28 170 Wohnungen na<h einem Miethsbetrage von 6 327 536 (A Abzüglih der vorerwähnten 2888 Wohnungen mit einem steuerfreien Miethsantheile von 534 329 #, bleiben für Beamte u. \. w. 25 282 Wohnungen mit einem fteuer- freien Miethsantheile von 5 743 207 M

Zur Arbeiterbewegung.

Der „Weser-Ztg.“ wird aus Berlin geschrieben: Der Gewerkshaftskongreß soll, wie nun bestimmt ist, im März nä<hsten Jahres abgehalten werden. (Vgl. Nr. 216 d. Bl.) Halberstadt, Hannover, Weimar sind als Kongreßorte in Vorschlag gebracht; die centralen Vereine sollen auf je 1000 Mitglieder einen Vertreter entsenden. Auf der Halberstädter Konferenz hat man bekanntlich gegen die zahllosen Strikes allerlei Riegel vorgeschoben ; es sollen nur Abwehrstrikes unterstügt werden, aber von leßteren nur solche, „welhe si<h Behufs Erhaltung des Vereinigungsrehis der Arbeiter gegenüber den Angriffen der Unternehmer als nothwendig erweisen“. Es würden also von der Generalstrike-Kommission Ausstände, bei welchen es si< eventuel um Lohnkürzungen handelt, nicht unterstüßt werden. Die Generalstrike-Kommission wird au<h selbst bei @ den Ausständen, bei denen es ih angebli<h um die Erhaltung des Vereinigungsrehts der Arbeiter handelt, nur ret besheidene Summen hergeben, sie wird pro Kcpf und Woche 6 H zahlen; das Uebrige hat die Gewerkschaft aufzubringen. Die Arbeiter werden sih jeßt nur sehr s{hwer entshließen, die Arbeit niederzulegen; denn die Unterstüßungen find re<ht knapp bemessen, und auch diese knappen Unterstüßungen kfönnen;, wie in Halberstadt von Seiten der Centralvereine beschlossen wurde, au< noch ein- behalten werden.

In einer von etwa 1000 Personen besuchten sozialdemo- fratishen Versammlung in Breslau wurde, wie der „Vor- wärts“ berihtet, den Delegirten für den Erfurter Parteitag auf- gegeben, den Parteitag zu dem Beschluß zu veranlassen, daß es den befähigten Mitgliedern der Partei zur Pfliht gema<ht werde, ein Augenmerk mehr als bisher darauf zu ri<hten, daß eine Jugendliteratur zu Stande komme, welche in unterhaltender Weise, dem Wesen der Kindheit entspreWend, den Geist und das Fühlen der Jugend zu Gunsten des Sozialismus we>e und bilde. In diesem Sinne soll eine vom Parteitag zu ernennende Kommission wirken. In der Steinnu ß- knopf-Fabrik von J. Löwensohn in Breslau sollten die Löhne na< dem Bericht der „Volkswaht“ um 20/0 reduzirt werden. Das Personal legte darauf einmüthig die Arbeit nieder und erreichte dadur, daß die Geschäftsleitung von der Lohnreduktion abstand, ja hier und da noch eine kleine Lohnerhöhung eintreten ließ.

In Hombruc fand am Sonntag eine stark besuchte Berg- arbeiterversammlung statt, in welher der „Dortm. Ztg.“ zufolge ein Vortrag des Hrn. A. Siegel mit der Mahnung endigte, fh Mann für Mann der Organisation anzuschließen.

Fn Uelzen hat sih, wie der „Vorwärts* nah dem Blatt Volkswille“ berichtet, ein Fabrikantenverein gebildet, dem 53 Mitglieder angehören, und der den Zwe> verfolgt , willkürlihen und unbere<htigten Forderungen der Arbeiter gemeinsam entgegenzutreten.

Hier in Berlin bes<hloß nah einem Bericht des „Vorwärts“ eine Versammlung der Tischler und Berufsgenossen Berlins und der Umgegend am 11. d. M. eine Zahlstelle des Deutschen Tischlerverbandes zu begründen Der Ausstand der Weißgerber auf dem Gesundbrunnen hat nun, wie die „Volks - Ztg.“ berichtet, außer der Krüger'shen Fabrif no< zwei weitere Fabriken ergriffen, und zwar die Fabriken von Schneider und Schmidt. Ursache der erfolgten Arbeitsnieder- legung soll au< hier eine Lobnkürzung von 18 9%, d. i. 4—5 K pro Mann und Woche sein. Von den in Arbeit Stebenten wird eine freiwillige wöchentlihe Extrasteuer von 70 F er- hoben. Außerdem fließen no< Gelder von anderen Seiten,

Ein allgemeiner österreihis<her Bergarbeitertag wird, wie der „Vorwärts* berichtet, am 27. und 28. September d. I. in Prag stattfinden. : S

Wie der Berliner „Volks-Ztg." aus Havre berihtet wird, ift dort gestern unter den Do>k- und Speicherarbeitern ein Strike ausgebrochen ; 1000 Mann legten die Arbeit nieder, weil die geforderte Lohnerhöhung nit bewilligt wurde. In den leßten Tagen versuchten au< die Arbeiter der „Conipagnie Transatlantique“, zu striken; da die Gesellshaft aber eine große Anzahl von Matrofen anwarb, nahmen die Ausständigen die Arbeit wieder auf.

Aus Ott awa (Canada) berichtet die Londoner „Allg. Corr.“ nach einem Reuter-Telegramm, daß daselbst am Montag ein großer Ausstand begonnen hat; 3500 in den Holzjägewerken beschäftigte Arbeiter legten die Arbeit nieder und verlangten höhere Löhne und kürzere Arbeitszeit. Im Frühjahr dieses Jahres hatten die Besitzer der Hol;sägewerke in Folge geringerer Nawfrage und niedrigerer Preise die Löhne ihrer Ange;teUten von 7# Dollars g 7 Dollars die Woche herabgeseßt. Am Montag Morgen gab sic unter den Arbeitern lebhafte Bewegung kund und es wurden an die Eigenthümer der Werke Abordnungen gesandt, welhe dringend die alten Löhne verlangten. Ohne den Arbeitgebern Zeit zur Ueberlegung zu lassen, wurde der Strike angeordnet.

Die Erziehung verwahrloster Kinder in Elsa ß- Lothringen.

Die ersten Erfahrungen hinsihtli<h der Ausführung und der Wirkung des Gesetzes, betreffend die Unterbringung verwahrloster Kin- der, und der Ausführungs-Verordnung dazu vom 10. August desselben Jahres liegen jeßt vor und dürfen als günstige bezeichnet werden. Die Ziele des Geseßgebers haben augenscheinlih niht nur bei den Behörden, sondern au< beim Publikum Verständniß und die wünschens- werthe Mitwirkung gefunden. Es sind vom September 1890 bis zum 31. August 1891 der Zwängserziehung dur<h den Vorstand der Gefängnißverwaltung überwiesen worden: 176 Kinder, nämli 123 Knaben und 53 Mädchen.

Von diesen Kindern gehören 107 Knaben und 47 Mädchen dem MEO Sew 15 Knaben und 6 Mädchen dem evangelishen und 1 Knabe dem israelitishen Bekenntnisse an. 9 dieser Kinder sind