1891 / 218 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E L ati gter S-A orma E E E

t Pu Ses L

zwar der Zwangserziebung überwiesen worden; deren Unterbringung hat aber aus vershiedenen Gründen bisher ni<t zur Ausführung ge- bradt werden können. Bei 7 Knaben und 2 Mädchen hat das Amtsgericht gemäß $. 5 des Gesetzes vom 18. Juli 1890 die Zulässigkeit -der Ber- längerung der Unterbringung, und zwar in 2 Fällen auf bestimmte Zeitdauer, im Vebrizen bis zum 20. Lebensjahre, auszesprohen. 2 Kinder sind - inzwishen aus der Zwangserziehung entlassen worden, sodaß augen- blidli< no< 165 derselben unterliegen. Die jährli<hen Kosten der Zwangserziehung können bei dem gegenwärtigen Bestande zu stark 30 000 A veranshlagt werden. Außer den vorgenannten Kindern find deren 200, 159 Knaben und 41 Mädthen, in Folge von Gerichts- beshlüfsen, welhe auf Grund des $. 55 des Strafgeseßbu<hs vor Erlaß des Gesetzes vom 18. Juli 1890 gefaßt wurden, in Erziehungs- und Befserungsanstalten untergebracht.

Land- und Forstwirthschaft.

Saatenstand und Ernte in Oesterrei.

Der Bericht des A>erbau-Ministeriums na< dem Stande vom 10. September 1891 lautet folgendermaßen: Am Empfindlichsten ist dur das ungünstige Erntewetter der Roggen getroffen worden; die Ernte desselben ist fast dur<hwegs als eine in quanto et quali nur \<wabeMittelernte anzusehen. Beim Weizen wurde zumeist das Ergebniß einer mittleren Ernte erreiht. soweit die Quantität des Produktes in Frage kommt; bezüglich der Qualität liegen jedo Klagen über die dur das unaünstige Wetter während der Reifeperiode ver- ursa<ten Mängel an Farbe, Tro>enheit 2c. vor. Die Ger st e lieferte die gut mittlere Ernte, welde na< dem Es Stand dieser Frué>t gewärtigt werden konnte, hauptsächlid, was die Menge der Fe<sung betrifft. Ueber das Ernteergebniß beim Hafer liegen weitaus über- wiegend günstige Berichte vor, welche ersehen lafsen, daß das bisherige Ernteergebniß sowohl na< Quantität als Qualität ein zu- friedenstellendes war. Der Mais, welher in den meisten Gegenden eben der Reife entgegengeht, hat fast ausnahmslos einen \<öônen Stand und verheißt eine sehr befriedigende Ernte. Von Kartoffeln haben die Frühsorten mehr oder minder überall ge- litten und ergaben kaum die Hälfte einer normalen Ernte. Spät- kFartoffeln versyre<en zumeist eine Mittelernte, Zud>er- und Futterrüben haben si ersst in leßter Zeit befriedigend entwidelt, Man verspri®t s< eine qualitätsvolle Ernte. Kraut bat fast allenthalben einen \{<öônen Stand. Auch Hirse und Buchweizen baben fast allenthalben einen \<öônen Stand. Von den Hülsenfrüchten wurden bisher im All- gemeinen gute Mittelernten gewonnen. Flachs und Hanf weisen überwiegend einen guten, theilweise sehr guten Stand auf. Der Hovfen, dessen Pflücke eben im Zuge ist, ergiebt in Böhmen und Galizien zum Theil eine hinter den Erwartungen zurü>bleibende Mittelernte, in den übrigen Ländern jedoh-ein zuf riedenstellen- des Erträgniß. Die Grummet-Ernte lieferte in den meisten Lagen eine nah Menge und Güte befriedigende Fe<sung. Auf den Kleefeldern wurde der zweite Schnitt meistens {hon beendet und lieferte mit wenig Ausnahmen ein ganz befriedigendes Ergebniß. Das Obst, dessen Ausreifen in jüngster Zeit dur< die warme Witterung sehr begünstigt worden ist, lieferte, beziebung8weise verspricht in den meisten Ländern eine rei<he Ernte; insbesondere gilt dies von Aepfeln, Birnen und Zwetshken. Die Aussi<hten auf die diesjährige Weinlese werden, obgleih auch der Traubenreife die eingetretene warme Witterung sehr zu Statten kam, überwiegend als keine günstigen bezeihnet. Die Arbeiten des Herbstanbaues sind in den meiste Ländern eben im vollen Zuge, aber in Folge der der- zeitigen großen Trockenheit des Bodens sehr ershwert ; die bereits zum Anbau gelangte Herbstsaat ist überwiegend gut aufgegangen und zeigt cinen befriedigenden Stand.

Ernte in Bulgarien.

Nah den in Sofia bis zum 7. d. M. eingegangenen Anzeigen über das Ergebniß der Zehnterhebung übertrifft die diesjährige Ernte in Bulgarien diejenige des Jahres 1889 an Weizen und Gerfte in erheblichem Maße, während sie bei Roggen ihr ungefähr gleihkommt und bei Hafer etwas hinter ihr zurü>bleibt. Als Ernteertrag dürften voraus\ihtli< erzielt werden (in Doppel-Centnern):

bei Weizen 10 597 471 (1889: 9 394 071; 1890: 8 130 829),

Roggen 1 951 249 (1889; 2 020 211; 1890: 1 603 057), Gerste 2664238 (1889: 2 465 060; 1890: 2 245 227), « Hafer 1236410 (1889: 1 366 307; 1890: 906 006).

Die Ausfuhr auf der Donau hat bereits begonnen; in Varna

waren Anfang dieses Monats etwa 65 000 Doppel: Centner Weizen und

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- esundh esen, t dap E

Oesterreih-Ungarn.

Die K. und K. Seebehörde in Triest hat in Folge Erlöschens der Cholera in Massowah die gegen Ankünfte aus den egyptischen Häfen sowie aus Massowah verfügten Maßregeln aufgehoben, während die Bestimmungen für die übrigen Häfen des Rothen Meeres in Kraft bleiben. Die aus egyptishen Häfen sowie aus Massowah ankommenden S{iffe werden demna, vorausgeseßt, daß se ih in vollkommen normalen Verhältnissen befinden, zu unbe- \<ränktem Verkehr zugelassen. (Vergl. „Reichs-Anzeiger“ Nr. 158 vom 8. Juli 1891 und Nr. 175 vom 28, Juli 1891.)

Die Königlich ungaris<he Seebehörde zu Fiume hat die Quaran- tänemaßregeln gegen Massovah, und zwar für Provenienzen aus Egypten und dem Rothen Meere, aufgehoben. (Vergl. „Reichs- Anzeiger“ Nr. 160 und 181 vom 10. Juli und 4. August 1891.)

Handel und Gewerbe.

Nah einer Verordnung des franzöfishen A>erbau- Ministeriums vom 5. d. M. find die Dekrete vom 24. Mai und 12. November v. J., dur< welche die französis<- belgishe Grenze für die Vieheinfuhr gesperrt worden war, wieder aufgehoben worden, insoweit belgishes und holländisches Vieh in Frage kommt. Die zur Einfuhr bestimmten Stüdte müssen jedo<h von in dem Dekrete näher beschriebenen Ur- sprungszeugnissen begleitet sein.

Tägliche Wagengestellung für Kob an der Ruhr und in OberswGlesien. An der Ruhr sind am 15. d. M. gestellt 10 092, niht re<t- zeitig geftellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 14. d, M. gestellt 4945, ni@t re<tzeitig gestellt keine Wagen.

Subhastations-Resultate.

Beim Königlihen Amtsgericht T1 Berlin standen am 15. September 1891 die nahverzeihneten Grundstü>ke zur Versteige- rung: Gontardstraße 3, den Baumeistern F. Overbeck und G. Lüdi>e hierselbst gehörig'; Nußungswerth 17200 4; das ge- ringste Gebot wurde auf 900 4 festgeseßt; für das Meistgebot von 297 500 A wurde der Kaufmann Eduard Ullendorf f, Beuth- straße 4, Ersteher. Ferner Birkenstraße 24, dem Friedri < Vorrath hierselb gehörig; Nußungswerth 7820 4 ; das geringste Gebot wurde auf 97 583,57 M festgeseßt; für das Meistgebot von Geftckea M wurde der Kaufmann Louis Schleich hierselbst

rsteher.

Beim Kösöniglihen Amtsgericht Il Berlin stand am selben Tage das Grundstü>k des Schlächtermeisters A ugust Heinrich, zuRuhlsdorf belegen, zur Versteigerung; das geringste Gebot wurde auf 6027,36 M festgeseßt. Für das Meistgebot von 7000 4 wurde der Maurermeister Hermann Dunkel zu Teltow Ersteher.

Leipzig, 15. September. (W. T. B.) Kammzug-Termin- bandel. La Plata. Grundmuster B. per September 3,67$ #, per Oktober 3,674 #4, per November 3,70 #, per Dezember 3,70 , per Januar 3,75 H, per Februar 3,75 6, per März 3,80 , per April 3,80 4, per Mai 3,80 6, ver Juni 3,80 4, per Juli 3,80 M, ver August 3,80 A Umsat 280 000 kg. Kaum behauptet.

Dessau, 15. September. (W. T. B.) Serienziehung der 320 Anhalt-Dessauishen Prämien-Anleihe: 2 16 58 107 116 175 218 273 280 312 338 396.

London, 15. September. (W. T. B.) Wollauktion. Wolle rubiger, Kreuzzuhten begehrt, andere Sorten ruhig. Gegenwärtige Preise ungefähr 5—10 °/o unter Julipreise.

An der Küste 5 Weizenladungen angeboten.

Manchester, 15. September. (W. T. B.) 12r Water Taylor 6È, 30r Water Taylor 82, 2r Water Leigh 7}, 30r Water Clayton 74. 32r Mok Brooke 73, 40r Mayoll 84, 40er Medio Wilkinson 94, 32r Warpcops Lees 74, 36r Warpcops Rowland 8, 40r Double Weston 94, 60r Double Courante Qualität 12k, 32” 116 yards 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r 164. Feft.

New-York, 15. September. (W. T. B.) Bei lebhaftem Gesc<äft verlief die Börse dur<hweg in sehr fester Haltung und \@loß zu den hêbsten Tagescoursen. Der Umsaß der Aktien betrug 423 000 Stü>. Der Silbervorrath wird auf 4800009

Koblen und Koks

New-York, 15. September. (W. T. B.) Weizen -Ver- \<iffungen der lezten Woche von den atlantishen Häfen der Vereinigten Staaten na< Großbritannien 153 000, do. nah Frankrei< —, do. nah anderen Häfen des Kontinents 338 000, do. von Kalifornien und Oregon na< Großbritannien 24 000, do. na< anderen Häfen des Kontinents 41 000 Qrts.

Submisfionen im Auslande.

Ztalien.

21, September, 10 Uhr. Artillerie-Direktion der Gießerei in Turin: Lieferung von 30000 kg Kupferblö>en. Lieferungsfrist M Voranshlag na< Schäßung 52500 Frs. Kaution

rs. 924. September, 3 Uhr. Artillerie-Direktion des Bauarsenals. in Neapel: Ueferung von 2800 kg Glycerin. Lieferungsfrist 30 Tage. Voranshlag nah Schäßung 3920 Frs. Kaution 392 Frs.

Rumänien.

1. November. Generaldirektion der rumänis<hen Eisenbahnen in Bukarest: Ausschreibung eines Projekts zur Centralisirung der Weichenstellung des Geleiswe{sels und der Signalgebung- auf 90 Stationen verschiedener Art. j

5, November. Kultus-Ministerium in Bukarest und Universitäts- Rektorat in Jassy: Bauunternehmung der Universität zu Jassy nebst den übrigen Bauli<hkeiten. Kostenvorans<hlag 1 461 591 Lei. Näheres beim Architekten L. Blanc, Bukarest, Strada Polona Nr. 67.

Niederlande. 21. September, 12 Uhr Mittags. Het Gemeente-Bestuur zu Amsterdam: : Lieferung von eiwa 363 t ciserne Träger für den Neubau des Wilhelmina- Krankenhauses. Auskunft an Ort und Stelle.

Verkehrs-Anstalten.

Hambura, 15. September. (W. T. B) Hamburg- Amerikanische Palketfahrt-Aktiengesells<haft. Der Post- dampfer „Wieland“ hat, von New-York kommend, heute Morgen Scilly passirt. Der Postdampfer „Moravia“ ist, von Hamburg kommend, heute früh in New-York eingetroffen.

London, 15 September. (W. T. B.) Der Union-Dampfer „Arab“ ist heute auf der Heimreise von Capetown abgegangen.

Rennen zu Hoppegarten. Montag, 15. September.

I. Ermunterung8-Rennen. Klubpreis 4000 # Für 2- und 3jähr. Hengste. 1000 m. Kgl. Hpt.-Gest. Gradiß? br. H. „Grobian* 1., Frhr. Ed. v. Oppenheim's „Hexenmeister 2.,, Dr. Lem>e's „Fremdling“ 3. Nach Kampf sicher mit dreiviertel Längen gewonnen; ein Kopf zwis<hen „Hexenmeister“ und „Fremdling“. D! 4000 M dem Sieger, 1050 A dem Zweiten, 100 4 dem

ritten.

II. Stuten-Biennial 1890/91. Staatépreis 3000 A Für Dreijährige. 2000 m. Königl. Haupt - Gestüt Gradiß? F.-St. „Neunauge“ 1., Hrn. May’'s „Minaret“ 2., Desselben „Zenobia“ 3. Nat \{<ärfstem Kampf um einen knappen Kopf herausgeritten ; „Zenobia*, angehalten, drei Längen hinter „Minaret*. Werth: 4875 6 der Siegerin, 1525 4 der Zweiten.

III. Staatspreis III. Kl. 3000 A 150 A 2600 m. K. Hpt.-Gest. Gradiß? F. - H. „Hödur“ 1., Hrn. May's „Tambour- Major* 2. Siegte sicher mit einer Länge. Werth: 3120 # dem Sieger, 120 4 dem Zweiten.

IV. Stuten-Biennial 1891/92, Staatspreis 5000 (4 Für Zweijährige. Dist. 1000 m. K. Hpt.-Gest. Gradiß* F - St. „Forelle“ 1., Erbpr. Fürstenberg's dbr. St. „Fustanella“ 2., Frhrn. Ed. v. Oppenheim's br. St. „Nora* 3. Ganz leiht mit anderthalb Längen gelandet; „Nora“ eine Länge hinter „Fustanella“ Dritte. Werth : 4475 # der Siegerin, 1475 #4 der Zweiten.

V. Staatspreis IV. Kl. 1500 # 2400 m. Hrn. R. Strader's br. H. „Bojar“ 1, Hrn. Saloschin's „Walküre“ 2, Lt. Gr. Strahwiy' „Asathor“ 3. Leicht mit anderthalb Längen ge- wonnen ; drei Längen zwischen der Zweiten und dem Dritten. Werth: 1575 M dem Sieger, 75 F der Zweiten.

VI. Beruhigungs8-Rennen. Klubpreis 4000 «4 1400 10. Hrn. May's br. W. „Landrath“ 1, Frhrn. v. Münchhaufen's

450 Doppel-Centner Roggen angelangt; die Ausfuhr seewärts hatte aber no< nit begonnen. Als Käufer treten vorzugsweise Spekulanten auf, wel<e in Erwartung späterer Steigerung der Preise das auf-

gekaufte Getreide vorerst auf Lager nehmen.

Produkte der Vorwoche.

Unzen geshäßt. Die Silberverkäufe betrugen 105 000 Unzen. Der Werth der in der vergangenen Woche ausgeführten betrug 7 447 608 Dollars gegen 7 765 552 Dollars in

„Florette* 2, Fürst Hohenlohe - Oehringen's „Piccola“ 3. na< Gefallen mit drittehalb Längen; „Piccola“, angehalten, fünf Längen hinter „Floreite“ Dritte. á40 M der Zweiten, 80 K der Dritten.

Siegte Werth: 4000 #4 dem Sieger,

. Untersuchungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

O i I ED b

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{

6. 9 ® 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschasten. c én Î cPV n ÉV 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 4 9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungs-Sachen. Keine.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl. [34312]

Zum Zwe>e der Zwangsversteigerung des dem Gärtner Ernst Stellmacher in Angermünde gehörigen, bieselbst am Morgenlande sub Nr. 694 belegenen Gartens mit dem darin erbauten Hause Nr. 700 A. ftekt zum Verkauf Termin auf Mittwoch, den 25. November 1891, Vormittags 115 Uhr, und zum Ueberbot auf Sonnabend, den 19. De- zember 1891, Vormittags 112 Uhr, und endli zur Anmeldung aller dinglichen Ansprühe an das geda<te Grundstü> und zur endlihen Regulirung der Verkaufsbedingungen auf Mittwoch, den 25. No- vember 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an.

Neubrandenburg, den 9. September 1831,

Großherzogl. Amtsgericht. I. Scharenberg.

[34313]

Zum Zwe>e der Zwangsversteigerung des den Bauunternebmern Burmester und Engel gehörigen, hieselbst an der Südbahnftrafe sub Nr. 184A, be- legenen Bauplaßtes mit dem darauf erbauten Haufe Nr. 778 A. teht zum Verkauf Termin auf Mitct- woch, den 25. November 1891, Vormittags 107 Uhr, und zum Ueberbot auf Sonnabend, den 19. Dezember1891, Vormittags 11 Uhr, und endli< zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an das geda<te Grundstü> und zur endlihen Re- gulirung der Verkaufsbedingungen Termin auf Mitt- woch, den 25. November 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei<neten Gerichte an.

Neubrandeuburg, den 9. September 1891.

Großhberzoglihes Amtsgeri<ht. T. Scharenberg.

[34315]

In Saten des Stabsarztes Dr. med Heinrich Schünemann hieselbst, Klägers, wider den Glas- und Porzellanwaarenhändl-r Carl Weibgen hier, Beklagten, wegen Hypothekkapitalszinsen, wird, nah- dem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, Nr. 2324 im ODel- \{lägern belegenen Hauses zum Zwe>ke der Zwangs- versteigerung dur< Beschluß vom 31. August 1891 verfügt, au< die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuhe am 1. September 1891 erfolgt ift, Termin zur Zwangêversteigerung auf den 17. De- zember 1891, Morgens 10 Uhr, vor Herzog- lihem Amtsgerichte, Zimmer Nr. 39, angeseßt, in wel<em die Hypothekgläubiger die Hupothekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 7. September 1891.

Herzoglihes Amtsgericht. VII. A. Heise.

[22598] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Sparkasse der Stadt Stettin Nr. 272767 über 5619 # 88 H und Zinsen, ausgefertigt für Dittmer ist angebli ver- loren und soll auf den Antcag der Eigenthümerin, der separirten Shuhmachermeister Dittmer, Julie, geborenen Ri>mann, zu Stettin amortisirt werden. Es werden daher die Inhaber des Buches aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine den 20. April 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Geri@t (Zimmer 13) ihre Re<hte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Stettin, den 7. Juli 1891.

Königliches Amts8geriht. Abtheilung IX. [34314] _ Aufgebot.

Die unverehelihte Louise Brinkmann von Nr. 16 zu Holzhausen bei Horn hat das Aufgebot folgender auf ihren Namen lautenden Scheine der ¡Fürfstl. Landessparkafse hies.

1) Nr. 2565 vom 17, Febr. 1880 über 1500 M,

2) Nr. 12436 vom 10. Dezember 1890 über

500 „#4, und 3) Nr. 3067 vom 14. März 1890 über 498 , und der Obligation Fürstliher Leihekasse

Nr. 26282 vom 1. April 1879 zu no< 1100 #, ebenfalls für die Antragstellerin auëgestellt, bean- tragt. Der oder die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, späteftens in dem auf den 5. April 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7 des Landgerichts- gebäudes, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rebte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Detmold, den 9. September 1891. Fürstlihes Amtsgericht. I[. Sieg.

[11073] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der städtisben Sparkasse zu Memel Nr. 14003 über 867 4 83 >, ausgefertigt für Friederike Duzuweit (a1. Dudzuweit) ist an- gebli<h verloren gegangen und soll auf den Antrag des Ehemannes der Eigenthümerin, des Präzentors emer. Daniel Dudzuweit (al. Duzuweit) in Memel zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung für kraftlos er- flärt werden. Es wird daher der Jnhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 15. Dezember 1891, Nachmittags 12} Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 5) seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Memel, den 8. Mai 1891.

Königliches Amtsgericht.

[22918] agen,

Die Pester-UngarisHe Commercial Bank zu Buda- pest, vertreten dur<h MRechtsanwalt Justiz-Rath Bloem zu Düfseldorf, hat das Aufgebot des am 27. Juni 1891 fällig gewesenen We<sels d. 4. Buda- pest, den 27. April 1891, über 2494,80 4, welcher von der Firma . Wirterstein & Sohn in Budapest ausgestellt, durch die Firma Emde & Funke in Düsseldorf acceptirt und von erstgenannter Firma, der Ausftellerin, auf die Pester-Ungaris<he Com- mercial Bank zu Budapest indofsirt ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 28. Januar 1892,

Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte im Juftizgebäude am Königsplatz hierselbst, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Düsseldorf, den 3. Juli 1891.

Königliches Amtsgeribt. V. Veröffentliht: Maßen, als Gerichtsschreiber.

[34317] Auf den Antrag des Nachlaßpflegers Kaufmanns Gustav Stemmer zu Glogau werden die unbekann-

ten Erben des am 6. April 1891 zu Dalkau ver-

storbenen Kaufmanns Conrad Schubert aus Glogau aufgefordert, ipätestens im Aufgebotstermin dew 12. Juli 1892, Vormittags um 9 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den seinem Betrage nah noch nit feststehenden Na<laß bei dem unterzeih- neten Gerihte am Markt, Zimmer Nr. 1, anzu- melden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nahhlaß werden ausges<hlossen und der Na(laß dem \si< meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der ih später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers anzuerkennen \{<uldig, von demselben weder Rech? nungslegung no< Ersaß der Nutzungen zu fordern berechtigt ift, si< vielmehr mit der Herausgabe des no< Vorhandenen begnügen muß. Glogau, den 10. September 1891. Königlies Amtsgericht.

[34215] Aus\<hlufßurtheil. ¿ Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 25. August 1891 ift der Vertrag vom 28. No- vember 1855, aus wel<em auf dem jeßt dem Müller Peter Clemmensen Rebsdorf in Rurup gehörigen, 1m Grundbu von Rurup Bond 11. Blatt 10 verzeich- neten Grundstü> in Abtbeilung 111. unter Nr. 1 folgende mit 34 °/9 verzinslihe Kaufgeldbeträge ein- getragen sind: a, enge Hansen Schmidt aus Rurup t è b. für Jes Hansen S@midt daher 116 6 10 H-

c, E homas Petersen S{midt daher 567 4 j

d, Ie Carl Christian S<midt daher 567

e. für Ütdwig Hansen Schmidt daher 567

f. für : A Schmidt daher 567 M 18 für kraftlos erklärt. Toftlund, den 25. August 1891. Königliches Amtsgericht. Wollmann.

[34358] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bergmanns Ludwig Kramer, Louise, geb. Hartmann, in Friedensdorf, zur Zeit auf der Fabrik S<warzenstein in Altena, vertreten dur Justizrath Dr. Wolf und Rechtsanwalt Dörffler in Marburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Bergmann Ladwig Kramer, in unbekannter Ferne abwesend, wegen Chescheidung, mit dem An- trage, die zwis<en den Streittheilen bestebende Ehe dem Bande na zu trennen und den Beklagten als den huldigen Theil zu erklären, eventuell den Be- Flagten zur Rü>kehr zur Klägerin zu veranlassen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Marburg auf den 7. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An“ walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- Dns wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mar.

Marburg, den 9. September 1891,

Säuberlich, Gerihts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34378] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentner Josef Dreher zu Düsseldorf klagt gegen den Redacteur Ernst Kleiupaul, früher in Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufent- haltéort, wegen Wechs\ elforderung, mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil den Beklagten Toftenfällig zur Zahlung von 253,28 4 nebst 5,60 4 Protestfkosten, {°/o Provision nebst 6% Zinsen seit dem Verfalltage zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Düsseldorf auf den 29. Oktober 1891, Vormittags 9 Uhr, As Nr. 9, im Justizgebäude am Königsplaß.

um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Düsseldorf, den 11. September 1891,

(L. 8.) Heufemann, Aktuar, als Gerichts\<reiber des Königlihen Amtsgerichts,

[31024] Oeffentliche Zuftellung.

Der Karl Jacquot, Agent in Markirh, klagt egen den Eugen Girard, früher Holzbauer in

arfirh, jeßt obne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, aus Weinlieferung vom Oktober 1890 und Mai 1891, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 66,30 4 nebst 59/5 Zinsen seit Klagetag zu zahlen und die Prozeßkosten zu tragen, auch das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Markirh i./E. auf Samstag, den 14. November 1891, Vormittags 9 Uhr. Die Einlafsungsöfrist beträgt eine Woche. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Markirch i./E., den 24. August 1891.

Der Amtsgerihtésekretär: Ba <.

[34316] Oeffentliche Zuftellung.

Der Häusler und Stellmacher Valertin Lebok zu Deschowitz, vertreten dur< den Rehtsanwalt Vogt zu Oppeln, klagt gegen

1) die Wittwe Franziska Handrich zu Deschowig,

2) den Fabrifarbeiter Constantin Haudrich, früher zu Roswadze, jeßt unbekannten Auf- enthalts,

3) den Fabrikarbeiter Philipp Handrich zu Roswadze,

4) die unvereßelite großjährige Anna Handrich zu Deschowitz,

5) die unverebelichte und minderjährige Franziska Haudrich, vertreten dur deren Vormünderin, ihre Mutter Franziska Handrich zu Deschowißtz,

wegen Auflassung eines Grundstü>s, Streit- werth 450 bis 650 M, mit dem Antrage: die Beklagten kostenpfliGtig zu verurtheilen, dem Lee das Grundftü> Blatt 29 Deshowitz aufs zulassen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des König- lihen Landgerichts hierselbst auf den 19. De- zember 1891, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu beftellen.

Zum Zwede der öffentliGen Zustellung an den Mitbefklaaten zu 2, Fabrikarbeiter Constantin D wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Oppeln, den 9. Sevtember 1891.

Beyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34375]

Die Ehefrau des Schreiners Heinri<h Schultheis, Adeline, geb. Shramm, zu Düsseldorf, hat gegen ihren vorgenannten daselbst wohnenden Ebemann die Gütertrennungsklage erhoben, und ist Termin zur mündlihen Verhandlung vor der I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf deu 11. November 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 11. September 1891.

Atorff, Assistent, als Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[34376]

Die Ehefrau des Eduard Pfeiffer, Louise, geb. Kampmann, zu Düsseldorf, hat gegen ihren vor- genannten, daselbst wohnenden Ehemann die Güter- trennungsklage erhoben und ist Termin zur münd- lihen Verhandlung vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 11. No- vember 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 11, September 1891.

Atorff, Assistent, N als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgeri Ÿts.

[34377]

Die Ebefrau des Bâtkers Daniel Stra> am neuen Brill bei Ratingen hat gegen ihren vor- genannten, daselbs wohnenden Ehemann die Güter- trennungsflage erhoben und ist Termin zur münd- lien Verhandlung vor der I[. Civilkammer des Königlichen Landgerihts hierselbst auf den n o ulgiep is 1891, Vormittags 9 Uhr, be-

mmt.

Düsseldorf, den 11. September 1891.

Atorff, Assistent,

als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34339]

Die Ehefrau des Sattlers und Kaufmanns Ewald Bonner, Elise, geborene S<wager, zu Frlen, Prozefibevollmähtigte Rechtsanwälte Heil- bronn und Oestreich, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung.

Termin zur Verhandlung i} bestimmt auf den 21. November 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, III. Civil- kammer.

Köln, den 10. September 1891.

Der Gerichtsschreiber: Sulz.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[34308] Bekanntmachung.

Circa 30 nit mehr zum Königlichen Militair- dienst geeignete Pferde sollen meistbietend gegen gleih baare Bezahlung

Donnerstag, deu 1. Oktober cr., Vormittags von S Uhr ab, in Tilfit auf dem Anger öffentlih verkauft werden.

O. U. Muldszeu, den 15. September 1891.

Königliches Kommando des Dragouer-Regi- ments Prinz Albrecht von Preufen (Œitth.) Nr. 1.

[34389] Auktion.

Montag, den 21. September cr. und an den darauf folgenden Tagen, Vormittags vou 10—1 Uhr, sollen im Dekorations-Magazin der

Königlichen Theater, Französische Str. 30, verschie-

dene für die Verwaltung unbrau<hbare Gegenstände, bestehend in wollenen und seidenen Kleidungsstüd>en, wie Hosen, Mäntel, Uniformen, Taillen, Rö>en, Scuhzeug, Perrü>ken, BVärten, Kopfbede>ungen, ferner 1 Rüstung, Scilde, altes Eisen, Seile, mehrere große Glaéplatten, kupferne Leitungsdrähte, diverse Beleuchtungs-Requisiten für Theater, Wand- und Hängelampen, Ampe:ln, Gasarme, Gasröhren, 21 Stü> große Kontrol-Uhren, eine Anzahl Klingeln, Ausguß- und Waschbe>ten u. v. a. m. an den Meist- bietenden gegen sofortige baare Bezahlung verkauft werden. Berlin, den 14. September 1891. Die General-Jutendantur der Königlichen Schauspiele.

[34381] Verdingung.

Die Bewegung von rd. 33 000 cbm Erdboden 2c. sowie die Einebrungsarbeiten eins{<l. Lieferung von rd. 820 cbm Räumaiche oder Lebm und Kies auf Blo> 27 a im Nordfrontgelände zu Magdeburg sollen im Wege der öffentlichen Verdingung in einem Loose vergeben werden. Die bezgl. Bedingungen 2c. sind in meinem Geschäftszimmer Fußartillerie-Kaserne am Bu>auer Thor von 7—2 Uhr täglich einzusehen,

au gegen post- und bestellgeldfreie Einsendung von 1,50 M zu beziehen. Versicgelte Angebote sind mit entsprehender Aufschrift versehen post- und bestell- aeldfrei bis Freitag, den 25. September 1891, S: 10 Uhr, einzureihen. Zuschlagsfrift drei

ochen.

Magdeburg, den 14. September 1891.

Der Garnison-BVaubeamte. Brook, Baurath.

[34382] ZETANGRRSODNN:

Die Arbeitékräfte von ca. 50 weiblien Gefangenen der hiesigen Anstalt, wel<he bisher mit Tapifserie- Arbeiten beschäftigt worden, sollen zum 1. Januar k. Is. im Ganzen oder getheilt von Neuem kontrakt- lih auf 3 Jahre zu derselben oder einer anderen, für weiblihe Gefangene geeigneten Beschäftigung, aus\{ließli< der hier {on bestehenden Maschinen- stri>- und Wollbäkelarbeiten, vergeben werden.

Portofreie mit der Aufs{rift :

eAngebot auf Arbeitskräfte“ versehene Offerten, sind bis zu dem

am 13. Oktober cr., Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine einzusenden.

Die Bedingungen liegen im Bureau der hiesigen Arbeits-Inspektion aus, können aber auch gegen Er- stattung von 1,50 #4 abschriftli< mitgetheilt werden.

Kaution ist in Höhe des dreimonatlichen Arbeits- loÿhnertrages zu leisten.

Delitzsch, den 10. September 1891.

Königliche Straf-Anstalt.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[34380] Bekanntmachung, betreffend Ausloosung vou Celler Stadt: E Obligationen.

Wir bringen hiermit zur öffentli@en Kenntniß, daß von den auf Grund des Allerhöchsten Privi- legiums vom 10. Mai 1875 ausgegebenen, auf den Inhaber lautenden Celler Stadt: Obligationen heute die nahstehenden Stü>e vorschriftsmäßig aus- geloost sind und von uns zur Rückzahlung auf deu 2. Januar 1892 gekündigt werden.

Litt. A. Nr. 40 51 59, jede über 1500

Litt. B. Nr. 187 209 249 291 301 447 518 522, jede über 600 M

Lätt. C. Nr. 589 697 783, jede über 300

Litt. D. Nr. 887 953, jede über 200 A

Die in vorstehenden Sculdverschreibungen ver- brieften Kapitalbeträge werden vom genannten Zeit- punkte an, mit welchem ihre Verzinsung aufhört, auf unserer Stadtkasse, sowie bei dem Bankhause David Daniel hierselb, gegen Rückgabe der Obligationen und der dazu gehörenden Zinsfcheine und Zinsschein- Anweisungen, soweit erstere nah dem 2, Januar 1892 fällig werden, ausbezahlt.

Celle, den 8. September 1891.

Der Magistrat der Stadt Celle. Deni>e.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[34349]

Greppiner Werke.

Die Einlösung des am 1. Okiober cr. fälligeu Coupons Ne. 17 unserer Prioritäts-Anleihe IIL. Emission findet vom 28. cer. an bei Herrn -Vuidaas Keibel, Stralauerstraße 52, hierselbft att.

Berlin, den 15. September 1891.

Die Direction. Dorn.

[34387]

Die hier domizilirende Neue JFmmobilien- Actien-Gesellschaft ift dur es<hluß der Generalversammlung vom 20. August 1891, welcher am 7. September d. I. in das Handelsregister ein- getragen ift, aufgelöst worden.

Dies machen wir hierdur< bekannt und fordern zugleih die Gläubiger der Gesellschaft auf, fi< bei derselben zu melden.

Verlin, den 14. September 1891.

Neue Jmmobilien-Actien-Gesellschaft in Liqu. Ed. Nöhring.

[34436] Vekauntmachung.

Die auf den 28, d. M. einberufene ordentliche Generalversammlung wird auf Beschluß des Aufsichtsraths vom 14. September d. I hierdur< widerrufen und behält der Aufsichtsrath si< vor, eine anderweitige Generalversammlung einzuberufen.

Verlin, den 14, September 1891.

- Anffichtêrath des

Deutschen Fudustrie-Vereins. Otto von Gustedt, Vorsizender.

[34353] Neue Berliner Omnibus- u. Patetfahrt Act. Ges.

Die Ausgabe neuer Dividendenscheine zu unseren Aktien à 20C0 4, von Nr. 1701—2030, erfolgt von heute ab gegen Einreichung der Talons und doppelter Nummernverzeichnisse bei unserer Hauptkasse, Ritterstraße 98/99, Flügel A, 1 Tr., in den üblihen Ges<äftsstunden.

Berlin, 15. September 1891.

Die Direction.

[34386] Actiengesellschaft für Seil-Industrie vormals Ferdinand Wolff in Mannheim. Behufs Abänderung der Statuten und Beschluß- fassung sonstiger geshäftli<her Angelegenheiten findet am Sountag, den 11. Oktober c., Nachu. 3 Uhr, im Direktionszimmer in Neckarau eine außerordentliche Generalversammlung ftatt, wozu unsere verehrl. Aktionäre eingeladen sind. Mannheim, den 14. September 1891. Der Vorsitzende des Aufsichtsraths.

[34270] Consumverein zum Baum A. G. in Großenhain.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir bier- durh zu der Mittwoch, d. 30. cr. Abends 7 Uhr im Saale des Schützenhauses stattfinden- den G:neralversammlunug ergebenst ein.

Tagesordnung :

1) Vortrag der Jahresrehnung, Ritigsprehung derselben und Entlastung des Verwaltungs- und Aufsictsrathes.

2) Beschlußfassung über Vertheilung des Rein- gewinnes.

3) Genehmigung von Actienübertragungen.

4) Ergänzungswahl des Verwaltungs- und Auf- fihtsrathes.

Die Legitimation der Actionäre erfolgt dur< Vor- zeigung der Actie im Generalversammlungslocal, wel<es eine Stunde vor Beginn der Versammlung von 6 Uhr an geöffnet ift.

Großenhain, den 14. September 1891.

Der Verwaltungsrath des Consumverein zum Baum A. G. O. Müller, Vors. Wilh. Große, Stellvertr.

[33941] Activa.

sleber Eisenbahn-Gesellshaft pro 31. Marz 1891.

Passiva.

1) Bähn-Aulage 2) Hiervon dur< Reservefonds be- H e E S Materialienbestände des Er- | neuerungssond8. . [— 3) Werthvaviere der Gesellschaft : | 16000 #4 3} 9/ Preuß. konf. | Anl. 99,20%. . 15 872|— 8400 M 49/0 Preuf. kons. | Anl. 105,60% . . .|___887040 4) Guthaben bei der Sparkasse Neuhaldensleben E E S E —_ [—_ 6) Kautions-Effekten : a. des Garanten . 50 000|— b. der Beamten . 26 896/52

M S 2 925 895/48 |

e —————

Summa Debet.

Bilanz der Neuhalden

M s

| 11 412/20

24 742/40

63 935/12

2) Vorzugs- Anleihe .. 3) Getilgte Vorzugs: Anleihe . 4) Amortisationsfonds der Anleihe .

6) Dispositionsfonds . 7) Erneuerungéfonds .

desgl. dur< Amortisationsfonds

9) Kautionsfonds: a, des Garanten . b. der Beamten .

2 689/34

3 101 971181

Gewinn- und Verlust-Rechnung.

1) Aktienkapital: Stamm-Aktien Läitt. A... | Litt. B... 3 599/25 2 922 296/23

5) Hermann Bachstein, Berlin, Nors{uß für Betriebsmittel i:

10) Noch einzulösende Zins\<heine der Vorzugsanleihe. aus 1899/91 76 896/59 11) Betriebsübers<uß: davon entfallen: 439 Dividende auf 1175000 Stammakiien A.

Zur Zakblung der Eisenbahnsteur .

Vortrag auf neue Rechnung

Ä E Æ& [S . 11175 000/— ves [amme . |_1 200 000 —| 2 375 000/— 498 000|— S i 2090 500 000

2 689 34 20 268 30 27 592/94 36 704/96

8) Bilanzreservefonds: Einzulegen bis 31. März N 9 - S Hiervon gede>t durch getilgte Anleihen... 200),— |

| 4 E

S 96 5N 7689652 O E 13A S |= N 2105 51f__56 336/28 Summa |—1 310197181 Credit.

«e 208904

1) Verwaltungékosten der Gesellshaft . . 2) 49/0 Zinsen für 500 000 A Vorzugsanleihe . 3) 9% Amortisation derselben .

4) 49% Zinsen an Hermann Bawstein, Vorschuß für Betriebsmittel

5) Rü>klage im Erneuerungsfonds . 6) j Reservefonds. . . 7) v e Dispositionsfonds . 8) Betriebsübershuß. . . .

Revidirt am 25. Juni 1891, Selzer.

M [s .| 3888/60 P 20000 /— 2 500 405/36

12 594/94 2 375 2634 75 56 336/28

Summa | 100 7483/93

1) Uebertrag aus dem Vorjahre . . 2) Zablungen des Betriebsgaranten . 3) Zinsen aus Geldbeständen .

4) Pâchte für Graënußung .

M |S 1 975 78 98 344/46 183 44 240 25

1 Summa 100 743/93

Neuhaldensleben, den 25. Juni 1891.

Der Anffichtsrath. J. von Nathusius.

Der Vorstand. S<{melzer. Weber.

[33942]

Die Auszahlung der für die Vorzugs-Actien Litt. A. auf 42 %/ festgeseßten Dividende für das

Betriebsjahr 1890/91 erfolgt mit 4 45.— pro Actie gegen Einlieferung des

vom 10. September 1891 ab

ividendenscheines Nr. 4

bei der Gesellschaftskasse in Neuhaldensleben und bei dem Bankhause C. Bennewitß in Magdeburg. Neuhaldensleben, den 9. September 1891.

Neuhaldensleber Eisenbahn-Gesellschaft.

Der Vorstand.

S(<melzer.

Weber.

[34355]

Cronberger Eisenbahn-Gesellschaft. Es wird hierdurd bekannt gemacht, daß Mitt- woch, den 14. Oktober 1891, Nachmittags um 3; Uhr, in unserem Geschäftslokale dahier die Ausloosung von zwei fünfprozentigen Prioritäts-Obligationen à 1000 #4 behufs Amortisation stattfindet. : Crouberg, den 12. September 1891, Der Verwaltungsrath : Kohn-Speyer.

S E

La ia Ai E ici Ur A ines: - T =

A A