1891 / 221 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E E E

Ee T Mee L L R E E E S E E R ZASS E amin el ÉAEZARR e V n Z * ui C O R TEMGIN

dee

E S

E E b E E B m T T e E A G E e ae E A A F S

Spam R E T R E E E E E E E o R A TE E TID Der e -ÖP E

[34859] Aufgebot. 1) Der Bâä>ermeister Wilhelm Ambrosius zu Kemrven (Prov. Posen), i 2 2) die Privatiere Sophie Katharine Schiffermüller zu Petersburg, vertreten dur< ihren Bruder Küfer Jean Swiffermüller zu Frankfurt a./M., haben das Aufgebot : ad 1: der Versicherungëpolice Nr. 28273 der rovidentia Frankfurter Versiherungs-Gesellshaft in rankfurt a. /M. über 500 Thaler, ausgestellt am 3. Juli 1873 dem Bä>ermeister Wilhelm Ambrofius zu Kempen, zahlbar na< dessen Tod an den Inhaber der Police; ad 2: des Sparkaffenbuhes Nr. 52 787 der Sparkasse und Erfparungêanstalt der Polyte- nishen Gesells<haft zu Frankfurt a./M. über 191 46 S, lautend auf den Nawen der Sophie Katha- rine Schiffermüller von Frankfurt a./M., beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. März 1892, Vor: mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotëtermine ihre Re<{te anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunden erfolgen wird. Frankfurt a. /M., den 8. September 1891. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV. Ausfertigung.

[61239] Aufgebot.

I, Nachstehend bezei <nete Urkunde: Die Scthuld- und Pfandverschreibung rom 21./21. Oktober 1885, na< welcher die Wittwe Minna Stange, geb. Preiß, in Wörliß, unter Berpfändung ihrer im Grundbute von Wörliß Band IV Blatt 170 geführten Grundstü>e, den Resibetrag von 2200 Æ dem Steinmetmeister Leovold Sitraeß in Deffau verschuldet, ist, was der Hypothekgläubiger Leopold Stractz glaubhaft gema>t bat, abbanden gekommen und hat derselbe das Aufgebot dieser Urkunde zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt.

IT. Ferner bat der Geri<ts-Sekretär Max S@Üütz von bier in feiner Eigenscaft als Kurator des Na@<lafses der am 1. Februar 1890 bierselbst ver- storbenen Stifispensionärin Rosalie Göbel den Antrag geftellt, die unbekannten Erben derselben öffentli aufzurufen.

117. Auf Grund des Ankbaltishen Gesetzes Nr. 526 werden die bisher ni<t ermittelten und seit länger als 30 Jahren unbekannten jeßigen Eigenthümer der nabftebend aufgeführten, im Depositum des unter- zeichneten Amtsgerichts befintlihen Sparkassenbücber bierdur< aufgefordert, nah ges<ehenem Nachweise ihrer Bere<tigung die Depositen gegen Erstattung der erwabsenen Kosten abzuholen, widrigenfalls der Betrag dieser Büther erhoben und in der geseßlich feft- geseßten Zeit an den Landarmerfonds abgegeben werden wird:

1) des Sparkafserbu>es der Kreissparkafse zu Dessau Nr. 839 über 34 Æ 90 4 für Wilhelm Reichert aus Zerbft, berrührend aus dem Kauf- vertrage vom 8. April 1839 bezw. dem Nachlasse des am 24. Oktober 1842 verstorbenen Auszüglers Leopold Mobs sen, in Riesigk.

2) des Sparkassenbubes der Kreissparkasse zu Deffau, Nr. 869 über 7 #63 4 für Henriette Reichert aus Zerbst, herrübhrend aus dem Nat&lafse des unter 1 genannten Auszüglers Leopold Mohs.

Den zu T und 11 gestellten Anträgen ift statt- gegeben und werden daber:

zu T: der Inhaber der abhanden gekommenen Urkunde,

zu IT: die unbekannten Erben der p. Göbel,

bierdur aufgefordert, in dem auf den 6. Oktober 1891, Vormittags 10 Uhr, an biefiger Gerichts- ftelle anberaumten Termine zu ers<einen und die Urkunde vorzulegen bezw. ibre Re@te wahrzunehmen, widrigenfalls dur das zu erlaffende Aus\{luß- urtbeil i

zu T: die Urkunte für kraftlos erklärt werden,

zu IT: die Natlaßreçculirung und die Aus- artwortung der Erbschaft sowie die Ertheilung eines Erblegitimatiorêattestes an die bekannten legitimirten Erben obne Rücfsidkt auf diejeniger, welhe sh ni<t gemeldet baben, erfolgen wird.

Oranienbaum, den 22, Januar 1891,

Herzogliches Amtsgericht. Dr. Cramer.

[34956] Aufgebot.

Der Vorftand der Kapellergemeinde zu Dangenstorf bat daë Aufgebot des Sparkafsenbu&s Nr. 7460 der Sparkasse der Stadt Lüchow, ausgestellt für die Kapellengemeiude :1 Dangenfstorf und lautend über ein Kapital- und Zirsenguthaben von 1671/62 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Dienftag, den 5. April 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei<hneten Gerihte anberaumten Aufgebotz- teimine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloszklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lüchow, den 12, September 1891,

Königlihes Amtsgeritt. T.

[17790] Aufgebot.

Auf begründet erahteten Antrag dc# Kaufmanns Freybe zu Bremen, vertreten dur< den Re&tsanmwalt Mangold zu Geeftemünde, wird der unbekannte In- habr des dem Antragsteller abhanden gekommenen, von dem Kaufmann B. Haven dahier auf den bie- figen Maler F. Eilers gezogenen, vom Bezogenen angenommenen am 15. März 1891 fällig gewesenen und vom Auésteller mit Blancoindofsement versehenen Priwawethsels über 87,42 Æ bierdur aufgefordert, spatestens in dem auf den 20. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine seine Rechte bei dem unterzeihnetin Gerite anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung des Wechsels erfolgzn wird,

Geeftemünde, den 12. ZFunt 1891.

Königli®es Amtsgeri&t. ITI[,

[34640]

Auf den Anirag des Kaufmanns Louis Victor zu Berlin wird der Inhaber des argeblih verloren ge- gangene Wecbsels d, d. Stubin, den 12, Dezenidec 1887 über 2000 M, zahlbar am 12. März 1888 bei

dem Kaufmann Louis Victor früher in S&ubin an eigene Ordre, acceptirt von dem Besitzer Jo- hann Kwassek in Zendowo, mit dem Blanko-

indossament des Kaufmanns L. Victor verseben, bier- [34850]

dur aufgefordert, seine Rechte auf di s spätestens im Aufgebotstermin den 9. A C TOSE.

Rechte an den Entschädigungékapitalen anzumelden bei Vermeidung des Auétschlusses, sowie mit dem Bemerken geladen, daß ein die Lage und Größe der abzutretenden Grundflähen ergebendes Verzeichniß auf der Gerihtss<reiberei zur Einsicht der Be- den Gebrüdern Wurf zu S&ukbin, ausgestellt von theiligten ausliegt.

rihte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben er- folgen wird. Schubin, den 12. September 1891. Königliches Amtsgericht.

[17355] Aufgebot. i

_Die Gemeinde Niedershmalkalden, vertreten dur ihren Schultheißen Heinri Dietsh daselbst, bat das Aufgebot der Hypothekenurkunde des Herzog- lien Amtsgeri<ts Wasungen über die am 9. Mai 1878 unter Hpt.-Ziff. 35E. Ziff. 2 des Hypo- thekenbu<s für Niedershmalkalden wegen eines Dar- lebns von 1013 M 52 &$ nebst 59/9 Zinsen und etwaigen Kosten aktiv auf den Kaufmann Carl August Kümpel in Wernskbausen, passiv auf die

Wittwe Johanne Schäfer, geb. Wedel, eingetragene Hypothek, welche in Folge Cefsion sodann auf Louis Ganz in Walldorf und s{ließli< am 5. Sep- tember 1883 auf die Gemeinde Niedershmalkalden aktiv übershrieben worden ist, beantragt. Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwo<h, den 20. Januar 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Wasungen, den 10. Juni 1891. Herzogliches Amts8geriht. Abtbeilung I. (gez.) Oskar Müller. Ausgefertigt: (L. $) Brodführer, Gerichts\<hreiber.

[24382] Aufg

Da die Na<forshungen na< den re<tmäßigen Inhabern der unten aufgeführten Ansprüche fru<tlos geblieben und seit dem Tage der leßten auf diese Ansprüche si beziehenden Handlungen 30 Jahre verstriGen find, werden auf Antrag und gemäß $. 82 des Hyp.-Ges. alle Diejenigen, welhe auf die frag- lichen Ansprüche ein Ret zu baben glauben, zur Anmeldung innerhalb se<s Monaten, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 3. Februar 1892, Vormittags 9 Uhr, dahier anberaumten Auf- gebotstermine unter dem Rehtsnachtheile öffentlih aufgefordert, daß im meldung die Arsprüche für erloscen erklärt und in den Hvpothekenbücbern aelös{<t würden.

ebot.

Falle der Unterlaffung der An-

Nr. Besitzer cur. der Pfandobjekte.

Bezeichnung der Forderungen.

Datum des Eintrags.

Hypothekenbuchs- Fotium.

Wohnungsrecht . von Ellzee Bur, Romarn, in Krum- | Wobnungsre<t d Fa von Gs&wilm, Wilbelm urd Barbara, März. Iosef u. Iohanua, sowieThoma, Pius, in Nattenhausen Reiscb, Jakob, in Hürben | Wobnurgsre<{t de Hürben

Söhner, Ottmar u. Fran- | 12 Fl. 30 Kr. 4 zièka, in Hasberg Weber, Georg, inBauhofen

tbias Klotz von

A hofen Moll, Norbert, daselbft lonia Moll von

bausen Wolf, JIako®, in Ichen- bausen, und Mann, Leopold, in Hürben Kohn, Georg, in Thann-

bausen nungêre<t des

Fisher von

Waitenweiler Faulbaber, Lorenz, in Stoffenried Kern, Stefan u. Sofie, | 50 Fl. 5% Kapi von Waltenkbausen Krumbach, den 11. Juli 1891. Kal. Amts3geri (L. S.) gez. W Zur Begl Geri<tss{hreiberei des K. Strobl, K

(L. 8,)

1, Fendt, Dominikus, in Ellzee | 350 Fl. 49/9 väterl. Voraus und

Haupeltskbofen 1834 100 Fl. 5 9%/s Kaufs@®illing des Mae | 14. März 1825

Conrad Ott von Haësberg 1838 75 FI. 254 Kr. unverzinêl, Kaution |2., Juni 1832 für Mel(ior Hieber von Bau- 50 Fl. 4 % Kapitalsreft der Appo- |29. April 1834 Wolf, Jakob, in Ichen- | 25 Fl, unverzinsl. Kapital des Georg | 18. September

200 FT. 4% Elternaut des Philipp |20. Juni 1860 Pfizmaier von Thannhausen

100 Fl. 4% Elternaut nebst Wobe- | 15. September von Thbannhbausen

Hartberger, Georg, von | 50 Fl. 5% Kaufshilling des Ra- | 13. März 1829 phael Löw Landauer von Hürben

123 Fl. unverzirsl. Kaution für | 23. September Konrad Faulhaber von Stoffenried 1825

Albre<t von Waltenhausen

illibald.

2, Mai 1860 | Ellzee Bd. TI.

der Sophie Fendt S. 431, 432.

es Iosef Hafner | -3. Oktober Haupeltsbofen r Bd. 1. S. 218. Nattenbausen

Weißenborn Bd. 1. S.208,210,

s Iosef Kolb von |5. Juni 1850 __ Hürben Bd.TII. S. 1209,

9% Elterngut des |19, Dezember Hasberg Bd. I, S. 92. Muttershofen Bd. I. S. 185.

Muttershofen Bd. T S. 159,

Muünsterbausen Bd. TII. S. 1691.

Muünsterhausen Bd. IlI. S. 1382,

Engertshofen nsterhausen 1824

Thannzausen Albert Pfitmaier 1856 Bd. IV. S. 945, Stoffenried Bd. Ill. S. 366. Stoffenried Bd. ITIL, S. 388, Waltenhausen

tal des Pfarrers Bd. Il. S. 128

<t Krumbah.

aubigung : Amtsgerichts Krumbach. gl. Sekretär.

[34847] Aufgebot. Die Grundstü>e: Fl. 4 Nr.65. Drevermark, Weide, groß 1 ha 55 a 18 qm, „10 , 64. Heimbru<, Weide, , 37,29 , : G s «139,48 «$7. Hofraum p D De 2 » 260/88, , Hausgarten 21397 » 261/68., Ader 904 ¿ 70. Zuschlag, , “90.21 L e 99, Dreverfeld, Adler, , 9 O der Steuergemeirde Marl mit den aufstebenden Ge- bäuden sind in Band 1 Blatt 247 des Grundbuchs von Marl zu #/5 für den Ziwmermann Theodor E ¿u & für a Tbeodor I ein: geschrieben. er Leßtere ist dur rtheil vom 12. Juli 18909 für todt erklärt. O Der Zimmermann Theodor Hee>, welcher die amtlide Bescheinigung keigebra<t hat, daß er resp, seine Re<tévorgänger bereits vor dem 1, Oktober 1872 die vorbezeichneten Grundstü>e besessen hat und no< besitt, hat zum Zwe>e der Besittitel- umscreibung des 1/5 Antheils des Theodor Klein- Streuer an den vorbezeichneten Grundstü>en das Aufzebot beantragt. Alle Eigenthumêprätendenten werden deshalb auf- gefordert, svätestens in dem auf den 28. No- vember cr., Morgens 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Amtegerite angeseßten Aufgebotstermine ihre Ansprüche an diesen 15 Antheil von den vor- bezeiwneten Grundstüken geltend zu maten, widrigen- falls sie mit ibren Ansprü@en ausges{lofen werden sollen und die Eintragung des Antragstellers als Eigenthümer der aufgebotenen Erundstücksantheile erfolgen foll. Dorsftem, 12. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[34848] Aufgebot. Auf Antrag des Vorstandes der Meliorations- gencflens<aft Brubausen—Syke—Thedinghausen zu Bruchhausen wird zur Auszablung derjenigen Ent- s<ädigungen, wel<e zum Zwe>ke des Erwerbs der behufs Korrektion der Eyter bezw. Anlage neuer Wege auf der Stre>e von der Landesboheitsgrenze bei Emtinghausen bis zur Einmündung in die Weser erforderli< gewesenen Gruntflähen im Wege güt- licher Vereinbarurg festgestellt sind, biermit Tati aab Ga 1e IE den T E Ene Vor- 1 r, in der Trantei’s{en Gaftwirth- s<aft hieselbst bestimmt. des ita: Zu demselben werden die sämmtlihen Real- bere<tigten mit der Aufforderung, ihre etwaigen

Thedinghausen, den 16. September 1891, Herzoglihes Amtsgericht. Glindemann.

Aufgebot behuf Todeserklärun

Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten G e-

geborenen Iohann Meyer (Meier), wel<er dort

Gegen den am 3. Dezember 1825 zu Vordleda

wohnhaft war und im Jahre 1858 von dort na< Amerika ausgewandert, seitdem aber verschollen ift, ist von seinem Bruder, dem Einwohner Friedri Wilhelm Meyer za Nordleda, ein Aufgebot behuf Todeserklärung beantragt worden.

Es wird deshalb der bezeihnete Johann Mever aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 10. No- vember 1892, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte angeseßten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den näcsten bekannten Erben oder Natfolgern überwiesen werden soll.

Zugleich werden alle Personen, wel<he über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und für den Fall der demräÿ- stigen Todeserklärung alle etwaige Erb- und Nacfolgebere<tigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche mit der Verwarnung aufgefordert, daf, wenn sie die Anmeldung unterlassen, bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rüd- ibt genommen werden soll.

Otterndorf, den 6. August 1891.

Königliches Amtsgeri{t. I.

[34972] Aufgebot.

Der am 4. Januar 1792 in Alébah geborene Johann Michael Schaefer, Sohn des verstorbenen Iobann Philipp Swaefer und seiner glei<falls ver- storbenen Ehefrau Jakobea Christiane Philippine geb. Germann von da, ist etwa seit 1820 abwesend und vers{hollen. Dessen Vermögen wurde seither furatoris< verwaltet urd im August 1862 seinen beiden Brüdern Johann Philipp und Johann Peter Scaefer von Alsbach als den alleinigen re<tmäßigen Erben überwiesen , nahdem die Peter Scaefer L. und Nicolaus Swaefer II. Eheleute von da {on früher eine Kaution im Betrag von 1160 Gulden unter Vervfändung von Immobilien in der Gemarkung Alsba< dafür gestellt batten. Auf Antrag des Peter Schaefer Y, von Alsbah, der denselben zuglei Namens und im Auftrag des Nicolaus Schaefer III., Daniel S{äfer und Peter Schaefer IIT. von da Söhne der vorgenarnten, inzwis<en verstorbenen Brüder des Abwesenden gestellt hat, wird dieser, der abwesende Johann Michael Schaefer von Aléba< aufgefordert, si<h spätestens im Aufgebots- termin: Moutag, den 30. November 1891, Vormittags 10 Uhr, zur Empfangnahme des fraglihen Vermögens bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Auch an die etwaigen Nakommen und Erben des Iobann Michael Swaefer sowie vor- forgli< an die Kinder und Enkel seiner vorgenannten Brüder und an fonstige Bere<htigte ergeht Auf- forderung, spätestens in diesem Termin etwaige An- fprü<e an das Vermögen geltend zu machen und si< über Antretung bezw. Ausschlagung der Erbschaft v erklären. Wenn von Seiten der Aufgeforderten eine Anmeldung oder Erklärung im Sinne des Vorstehenden erfolgt, so wird angenommen, daß sie Ansprüche nit erheben, der Johann Michael Schaefer für todt erklärt, die bereits erfolgte Ueber-

Löschung der vorernähnten Kaution im Hypotheken- bu angeordnet. Fans den 16. September 1891. roßherzogli< a Petti@es Amtsgericht. nter.

[34852 } Amtsgericht Hamburg.

Auf Anrtrag von Dr. Ed. Wilh. Bra>enboeft als Teftamentsvollstre>ers von Iobann Heinri Guilliam Kronenwerth wird ein Aufgebot dahin erlassen: h

daß Alle, wel<he an den Nachlaß des am 28. Fe- bruar 1891 héerselbsstt verstorbenen Johann Heinrih Guilliam Kronenwerth Forderungen, Erb- oder fonstige Ansprüche persönli< oder in seiner früberen Eigenschaft als Mitinhabers der hierselbst und in Bremen eingetragenen Firma G. Kronenwcerth zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer am 24. Februar 1891 erri{teten, am 12, März d. I. publicirten Teftaments, wie au< den dem Antragsteller als Testaments- vollstre>er im $. 3 des Teftaments ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugnife, das Testa- ment authentis< zu interpretiren, sowie den Na&laß vor allen Gerihten, Behörden und Jedermann hier wie anderswo allein auf seinen Consens bin zu vertreten und insbesondere au in dieser Weise auch vor den Hypothekenbehörden Erklärungen jeder Art abzugeben, den Nawlaß zu realisiren, zu vertheilen u. \. w. widersprechen wollen, hierdur< aufgefordert werden, solche Forderungen, An- und Widersprüche bei dem unterzei<hneten Amtsgeriht, Dammthorstraße Nr 10, I. Sto>, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 18. Novem- ber 1891, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auéêwärtige unter Bestellung eines biesigen Zustellunasbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\<{lu}es.

Hamburg, den 28. Juli 1891.

Das Amtsgeriht Hamburg, Abtbeilung für Aufgebotssachen. _ gez. Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehülfe. [34853] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des Hausmaklers Ernît Sievers als TestamentsveUstre>ers von Philipp Christoph Joachim Lüt>kens, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Hartmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, wel<he an den Nachlaß des am 16. Juni 1891 hieselbst verstorbenen Privat- mannes Philipp Christoph Ioahim Lütckens E oder sonstige Ansprüche zu aben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 26. Märi 1890 errihteten, am 2. Juli 1891 bieselbst publicirten Testaments, inébesondere der Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstre>er, sowie den demselben als solchen im 8. 4 des Testa- ments ertheilten Befugrissen und Ma(tvoll- kommenheiten, die man hierorts geseßli< und gewohnbeitsre<tlih executores testamenti ein- zuräumen pflegt, namentlich: sich sofort rah dem Ableben des Testators in den Besiß des Ge- sammtnachlafses zu seten, denselben zu realisiren, und damit wie im Testament angeordnet zu verfahren, au< zu dem Ende auf des Erblassers oder auf Testaments Namen gescrieben stehendes Grundeigenthum, Hypotheken oder auf Namen lautende Werthpapiere zu veräußern und mittelst scines alleinigen Consenses auf einfahe Vor- zeigung des Testaments umzusreiben, einzu- schreiben und zu tilgen, sowie Clauseln anzu- legen und zu tilgen, au< erforderlihen Falles das Testamert authentis<h zu interpretiren, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, sol<e Forderungen, An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 18. No- vember 1891, Nachmittags 2 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbs Parterre,

Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus-

wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu-

ftellungsbevollmächtigten bei Strafe des

Ausschlusses.

Hamburg , den 1. August 1891.

Das Amtsgeriht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssacen. gez. Tes8dorpf Dr. Veröffentliwt: Ude, Gerichtsschreibergehül?e.

(34858) Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von August Victor S&{roeter und Jacob Rudolph Böhmer als Testamentsvollstre>er der Eheleute Christian Ludwig Beraike und Maria Auguste Wilhelmine, geb. Blaesing, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres. J. und A. Wolfffon, Dr. Dehn und Dr. S<hramm, wird ein Aufgebot dabin erlaffen: daß Alle, welche an den Nachlaß der am 30. Juni 1891 bieselbst verstorbenen Wittwe des Christian Ludwig Vernicke, Maria Auguste Wilhelmine, geb, Blaesing, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen der von derselben am 2. März 1888, 19, Sep- tember 1888 und 9. October 1890 erri<teten, am 16. Juli 1891 publicirten Additamente zu dem mit ihrem vorverstorbenen Ehemanne am 29. October 1886 errichteten, am 7. Juli 1887 publicirien we<selseitigen Testamente, ins- besondere au der im Additament vom 2, März 1888 erfolgten Bestellung der Antragsteller zu Teftamentsvollstrekern und der denselben eingeräumten Umschreibungsbefugniß wider- lpraven wollen, hiemit aufgefordert werden, ol<he An- und Widersprüche bei dem unter- zeihneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, 1, Sto>, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 18. November 1891, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\<lufses, Samburg, den 14. August 1891. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebots\achen. gez. Tesdorpf Dr.

weisung des Vermögens an Johann Philipp und

Iohann Peter Schaefer definitiv bestätigt und die

Zur Beglaubigung: Ude, Gerichts\chreibergehülfe.

34836]

entliche Zustellung. : Die Frau Wilhelmine Perbandt, geb. Groeger in Königsberg, Tragheimer Mühlenstraße Nr. 6, ver- treten dur den Rehtsanwalt Angri> in Brauns- berg, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Post- Unterbeamten ESottlieb Hermann Perbandt, früher in Mühlhausen in Ostpr., jet unbekannten Aufent- halts, wegen Ehescheidung, gestüßt auf bösliche Ver- laffung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allcin {huldigen Theil zu er- klären und ladet den Beklagten zur mündli<en Verhandlung des Rechtsstreits vor -die I. Civil- kammer des Königlichen Landgerihis zu Vrauns- berg auf den 21. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelaffenen ‘Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t. Muts{mann, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

34843 Oeffentliche Zustellung. [ In f Prozeßsahe des Maschinisten Friedrich Greinke zu Beckhausen bei Buer, Klägers und Ve- rufungéflägers, vertreten dur den Rectzanwalt Ju>ezna> in Hamm, gegen die Ehefrau Maschinist Friedrid Greinke, Bertha, geb. David, früher in Buer, jeßt unbekannten Aufenthaltes, Beklagte und Berufungsbeklagte, wegen Ehescheidung, hat der Kläger gegen das die Klage abweisende Urtheil der I. Civilkammer des Kön1glihen Landgerihts zu Münster, verkündet am 11. Juli 1891, Berufung eingelegt, mit dem Antrage: „unter Se a des erften Urtheils das zwishen den Parteien bestehende Bard der Ebe zu trennen, die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten aufzuerlegen“. O

Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung über die Berufung vor den I. Civilsenat des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Hamm auf deu 16, Dezember 1891, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahtem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. j G

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemattt.

Hamm, den 11. September 1891.

Swroeder, /

Gerichtsschreiber des Königlichen Dber-Landesgerihts.

[34835] Oeffentliche Zustellung. _

Der minderjährige Hermann Heinrich Sander zu Münchehof, vertceten dur dessen Vormund Eimzr- macher Heinrih Sydekum daselbst Prozeßbevoll- mächtigter Rechtsanwalt Steigertahl zu Seesen a. H. flagt gegen den früheren Hofbesißzer Heinrich Marxhansen aus Oldenrode, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimenten-Forderung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige ' Veruriheilung mittelst vorläufig vollstre>baren Urtheils zur Zahlung von jährlihen Alimenten bis zum vollendeten 14. Lebens- jahre 75 M, und ¿war die rüdstärdigen Alimente sofort, die übrigen in vierteljährlihen Voraus- zahlungen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri&t zu Osterode a. Harz auf deu 1, De- zember 1891, Vormittags 10 Uhr.

Dem Kläger ist das Armenreht bewilligt.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage öffentli bekannt gemacht.

Osterode a. H., den 14. September 1891, Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, II1.

[34955] Oeffentliche Zustellung. e

Die Handlung Gebrüder Grünthal in Gleiwiß, vertreten dur den Rehtsanwalt Meller in Zabrze, klagt gegen den früheren Kanzliften F. Marek, früher in Alt-Zabrze, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 61 „6 Kaufgeld, mit dem Antrage auf Zahlung von 61 # nebst 6 °/o Zinsen seit dem 12, November 1889 und Vollstre>barkeitserklärung des Urtbeils und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Mechtsftreits vor das Königlihe Amts8geriht zu Zabrze auf den 7. November 1891, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 3. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Zabrze, den 16, September 1891,

Reichert, : Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

134833] Oeffeutliche Zustellung.

In bier anhängigen Rechtssahen des Kaufmanns Julius Eisenhardt in Sommerfeld, vertreten dur Rechtéanwalt Dr. Thürmer in Dresden, Klägers, gegen Albertine Elise, verehel. Hauptmann Richter, s Rudolph, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen einer Forderung aus einem Bürgschaftöversprehen, e:klärt der Kläger vom Urkundenprozesse abzustehen, ladet die Beklagte anderweit zur mündliwen Verhandlung des Rechts- fireits vor die vierte Civil!kammer des Königlichen Landgerichts zu Dreéden auf den 10. November 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen und wird beantragen: die Be- klagte kostenpflichtig zu verurtheilen, dem Kläger 5053 M nebst 6% Zinsen von 4203 M seit 2, Januar 1889 und von 850 Æ seit 1. April 1889 zu bezahlen. :

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemact.

Dresden, am 16. September 1891,

Bir>ner, Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

[34845] Oeffentliche Zustellung.

Der Handschuhfabrikant U. S<üler zu Greifs- wald, vertreten durh Rechtsanwalt Hä>kermann ebendaselbst, klagt gegen den Stud. Wilhelm Pompe, früher zu Demmin, jegt unbekannten Auf- enthalts, wegen 18,00 „A und Zinsen, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 18,00 M nebst 5 °/o Zinsea seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen, das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rehte- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Greifs- wald auf den 8. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser E der Klage bekannt gemacht.

ittenberg,

[34840] Oeffentliche Zustellung.

Die Witiwe und Erben des zu Kaukehmen ver- storbenen Gerihtsvollziebers Emil Kuhn, nämli: 1) die Wittwe D. Kuhn in Tilsit,

2) die minorennen Geschwister Otto und Emil

Kubn in Tilsit, vertreten dur< den Re<htsanwalt Schiekopp in Kau- kehmen, klagen geaen den früheren Fabrikbesigzer Bacher in Kaukehmen. jeßt unbekaanten Aufent- halts, wegen der von dem verstorbenen Geriht8- vollzieher Kubn in vers<iedenen Zwangsvollstre>ungs8- saden gegen den Beklagten für Leßteren verauslagten Forderungen und Kosten mit dem Antrage auf Zahe- lung von. 200 Æ nebst 5 9% seit dem 1. Mai 1891 und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Kaukehmen auf den 7. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Mans wird dieser Auszug der Klage bekannt gema>@t.

Kaukehmen, den 26. August 1891. Gennert, Kanzleirath, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34844] Oeffentliche Zustellung. Der Färbermeister Carl Heinri Richter zu Herford, Kläger, vertreten dur< den Re<tsanwalt Dr. Klasing dajelbst, klagt gegen 1) den Kaufmann Paul Re>kmaun früher zu Herford jetzt unbekannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Nicolaus Huchzer- meyer, 3) die Handlung Wüllner und Bach und 4) den Kaufmann Gustav Edelsftein zu Herford, Beklagte, wegen Forderung mit dem An- trage: vorläufig vollstre>bar die Beklagten zu ver- urtheilen G a. den Beklagten zu 1 an den Kläger 118 A zu ablen, : b. die Beklagten zu 2—4 in die Auszablung der- jenigen 118 4 an den Kläger zu willigen, wel<he in dem Vertheilungsverfahren Re>mann T. 2/91 des Amtsgeri<ts Herford, wegen der in dem Verfahren von den Beklagten zu 2—4 bestrittenen Mieth8zins- forderung des Klägers zu gerichtliher Verwahrung genommen worden sind, und ladet den Beklagten Kaufmann Paul Re>mann vor das Königliche Amtsgeriht zu Herford zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits zu dem auf den 20. No- vember 1891, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine. ( L A

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Klage-Auszug bekannt gema{ht.

Herford, den 15. September 1891.

Be>mann, Sekretär, | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[348346]

In der geri{tli®en Theilungssahe über den Nachlaß der Maria, geb. Meyer. Wittwe von Jacob Ries, zeitlebens Bergmanns zu Gerêweiler, ist Ver- handlungstermin auf der Amtsftube des Unterzeich- neten, Gutenbergstraße 16, zu Saarbrüd>ten, anbe- raumt. Zu diesem Termine wird die Mitbetheiligte Bertha Ries, ledig, früher zu Ger8weiler, jetzt obne bekannten Aufenthaltsort, unter der Verwar- nung vorgeladen, daß bei ihrem Ausbleiben ange- nommen wird, sie sei mit der Theilung einverstanden.

Die öffentliche Zustellung dieser Ladung geschieht auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts zu Saarbrü>en vom 29. August 1591.

Saarbrücken, 9. September 1891.

Der Königlite Notar: Shwid>erath.

[34838] Oeffentliche Zustellung. Die Catharina Plumeret, Ehefrau von Franz Berger, Tagner, und Letzterer selbst, zu Dreibhäuser, vertreten dur< Rehtsanwalt Lurz, klagt gegen den lorenz Plumeret, früher in Dreibäuser, jeßt ohne ekannten Wobn- und Aufenthaltsortes, und Genossen, mit dem Antrage: Es gefalle dem Gerichte, fest- zustellen, daß der Mobiliarnahlaß des zu Drei- bäuser verlebten Nicolaus Plumeret bezw. der Mobiliarbestand der Gütergemeinshaft no< nit getheilt ist, daß au< ebenso der Nachlaß der Erb- lafferin Margaretha Lanshe, Wittwe Nicolaus Plumeret, sowie der Nachlaß des inzwischen ver- storbenen Iobann Baptist Plumeret, soweit dieser an obigen Massen betheiligt ist, no< zu theilen ift, den Beklagten die Kosten zur Last zu legen, das Urtheil ev. gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 25. November 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. . Kübler, i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[34957] Die dur< Rechtsanwalt Krüsemann Il. vertretene Wilhelmine Metta Maria Poppe zu Elberfeld, Ebefrau des Fabrikanten Carl Gerhard Habich daselbft, hat gegen diesen beim Königlichen Land- geriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem An- trage auf Gütertrennung. j ur mündlichen Verhandlung is Termin auf deu 19. November 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Hentges, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34842] Die Ebefrau des Fuhrkne<tes Anton Althoff, Helene, geborene Hünneken, zu Köln, Achterstraße Nr. 61/63, Prozeßbevollmähtigter Rechtsanwalt Dr. Adler zu Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 16. November 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, II. Civilkammer. Köln, den 14. September 1891. Der Gerihts\creiber: Küppers.

34841] [ Die Ehefrau des Gerbers und Lederhändlers Johann Peter Mohr, Anna Maria, geb. Wagener, zu Kaiserses{< wohnend, vertreten dur<h Rehtsanwalt

Zur mündlien Verhandlung if Termin auf den 14. November 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Brennig, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[34107] Pferde: Verkauf. Dienstag, den 22, September 1891, Vor- mittags 10 Uhr, werden auf dem Rofßmarkte in Fraukfurt a./O. circa 30 Pferde des Ulanen- Regiments Nr. 3 und circa 32 Artillerie Zug- und Reitpferde öffentlih meistbietend gegen Baarzablung zu den im Verkaufs-Termin bekannt zu machenden Bedingungen verkauft. Königliche Ux. Abtheilung Feld-Artillerie-

Regiments General-Feldzeugmeifter

(2. Brandenburgisches) Nr. 18.

[34736] VBekauntmachung.

Am Mittwoch, den 23. September d. Js., Vormittags von 10 Uhr ab sollen auf dem Marktplaßze in Pasewalk etwa 15 zum Militär- dienst niht mehr braubbare Dienstpferde öffentlich Eo gegen glei< baare Bezahlung verkauft werden.

Oa Ne ame E Pommersches T. .

[34818] Verding von Eiseukonftruktioneu für Brücken. Die Anfertigung und Aufftellung der Eisen- konftrufkftionen zur Ueberbrü>ang der Kaßbah im Bahnhofe Liegniß mit einem Geleise im Gesammt- gewiht von rd. 71200 kg Shweißeisen und 3600 kg Gußeisen sollen ungetheilt vergeben werden. L Sinai sowie die Bedingungen, eihnungen, Beschreibung und Gewichtsbere<nung können gegen postfreie Erstattung der Umdru>- gebühren im Betrage von vier Mark von hier be- zogen werden.

Bewerber wollen ihre Angebote unter Benutzung des vorgeschriebenen Formulares versiegelt unter der Aufschrift: : \ i

„Angebot auf Eisenkonstruktionen für Brü>ken“ bis zum 26. September d. J. portofrei an uns einsenden, an welhem Tage dieselben Vormittags 11 Uhr im Zimmer Nr. 18 unseres Amtslokals eröffnet werden sollen. Zuschlagsfrist 3 Wochen.

Breslau, den 11. September 1891.

Königliches Eisenbahn-Betrieb8amt (Breslau-Sommerfeld).

[34819] Ausschreibung einer Roggenulieferung.

Wir beabsichtigen für das Königlihe Harz-Korn- magazin in Osterode am Harz 579000 kg Roggen für die drei Monate Oktober, November und De- zember d. I. zu festem Preije im Wege der öffent- lihen Ausschreibung anzukaufen, deren Lieferung in monatli<hen Posten von 193 000 kg erfolgen muß.

Versiegelte Angebote mit der Aufschrift „Roggen- lieferung“ sind an die Königliche Bergfaktorei zu Zellerfeld bis Donnerstag, den 8. Oktober d. J-., Vormittags 10 Uhr, kostenfrei einzusenden, zu welcher Stunde die Eröffnung derselben im Ge- \<âftélokale dieser Behörde in Gegenwart der etwa erschienenen Bewerber erfolgen wird,

Der Zuschlag wird spätestens am 9. Oktoker cr. ertheilt werden.

Die Bedingungen können von der Königlichen Bergfaktorei zu Zellerfeld gegen Einsendung von 40 S bezogen werden.

Clausthal, den 16. September 1891.

Königliches Ober-VBergamt.

5) Verloosung 2. von Werth- papieren.

(34966] Bekanntmachung. Bei der dur den unterzeihneten Kreis-Aus\{uß des Kreises Franzburg vorgenommenen Ausloosung der Se Kreis: Anleihescheine in Ge- mäßheit ter allerhö<hsten Privilegien vom 24. No- vember 1886 und vom 30. Juli 1888 sind folgende Nummern zur Rüczahlung am 2. Januar 1892 ge- zogen worden. Von der 1. Ausgabe: Von Litt. A. über 1000 #: Nr. 20 118 139 222 243 286. Von Litt. B. über 500 : Nr. 51 55 109 152 180 194. Von Litt. C. über 200 M:

Nr. 54 91 105 125 133 142 145 146 158 160 195 200 203 235 241 285 346 361 370 427 450 481 489 497 501 522 543 579 584,

Von der 2. Ausgabe: Von Litt. C. über 200 A:

Nr. 20 24 62 70 73.

Die Rückzahlung erfolgt vom 2. Januar 1892 ab bei der Kreis-Communal-Kafse zu Franzburg gegen Einlieferung der Kreis-Anleihe- O und der niht fälligen Zins\{eine nebft

alon.

Nicht eingelöft find bisher der am 2. Januar 1890 zur Rückzahlung fällige Kreis-Anleiheschein 1. Ausgabe Litt. C. Nr. 238 über 200 Æ und die am 2. Januar 1891 zur Rü>fzahlung fälligen Kreis- anleihesheine 1. Ausgabe Litt, C. Nr. 445 und 531 über je 200 6

Franzburg, den 15. September 1891.

Namens des Kreis-Ansschufses des Kreises Res, Der Vorfitzende

[11395] __ BVekauntmachung. Bei der in diesem Jahre vorgenommenen Aus- loosung von Auleihescheinen der auf Grund des Allerböhßen Privilegii vom 6. Juli 1881 von der Stadt Mülheim a. d. Ruhr aufgenommenen Anleihe sind folgende Nummern gezogen worden: 43 98 115 162 399 485 526 614 637 648 494 702 790 840 883 914 936 1057 1072 1145 1310 1368 1379 1452 1475. Die Einlösung der Anleihesheine und die Aus- zahlung der Beträge von je 590 erfolgt vom T 1892 an auf der hiefigen Stadt- ase. Mülheim a. d. Ruhr, den 9. Mai 1891.

Der Vürgermeister :

von Bo>.

[15498] Bekauntmachung.

Bei der am 2. Juni cr. stattgefundenen zwölften

Ausloosung der in Gemäßheit des Allerbö{sten

Privilegiums vom 17. November 1879 ausgegebenen

von 439% und vom 1, Just 1885 auf 4% berab-

geseßten Eberswalder Stadtobligationen sind folgende Stü>ke gezogen worden:

Littera A. Nr. 10 über 2000 „4,

B R O00

30, 307, 319 und 332 über je 570 M,

15 24, 63, 73,99 165 211 392 412, 421, 427, 441, 472, 481, 488 über je 200

Die Inhaber diefer Obligationen werden bierdur<

aufgefordert, dieselben nebst den dazu gebörigen

Coupons und Talons bei unserer Hauptkafse oder

bei der Deutschen Bank in Berlin am 2. Ja-

nuar 1892 einzureiGen und den Kapitalwerth in

Empfang zu nehmen. L

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen

bört mit dem 31. Dezember 1891 auf,

Rückftändig find no<h: 1) aus der 7. Verloofung am 18. Juni 1886: Litt. D, Nr. 53 über 200 4; 2) aus der 8. Verloofung am 17. Juni 1887: Litt. C. Nr. 8 über 500 Æ, E S

3) aus der 11. Verloosung am 26. Juni 18399: Litt. D, Nr. 282 und 315 über je 200

Eberswalde, den 2, Juni 1891,

Der Magistrat.

D s

[34969] Bekanntmachung. In der am 4. Auguft d. J. stattgehabten Sizung des Gemeinderaths sind von dem Aulehen der Gemeinde Bad Soden vom 1. Juli 1881 folgende Anleihes<eine ausgelooft worden: : Bu(tbftabe A. zu 10090 A Nr. 2 58 104, f B. 900 - 119210270297, s C O9 ferner von dem Anlehen vom 1. Oktober 1884 : Buchstabe D. zu 1000 4 Nr. 58, 2 m 000 E

Diese Anleihes<eine werden hiermit zur Rück- zahlung auf den 2. Januar 1892 gekündigt, an findet von da ab eine weitere Verzinsung nicht

att.

Die Rü>zahlung erfolgt bei der hiefigen Stadtkafse oder bei der Deutschen Genofsen- \chafts-Vauk von Soergel, Parrifius & Cie. in Berlin und deren Commandite Frankfurt a./Main. 5

Bad Soden, den 5. August 1891.

Der Vürgermeifter. Shilling.

[34437] Bekanntmachung.

Die dritte Reihe Zinsscheine zu den Auleihe- scheinen des Anlehens der Stadt Ems über 440 000 Æ vom 1. Oktober 1882 für die Zeit vom 1. April 1892 bis 1. Oktober 1896 nebst Talons fönnen in der Zeit vom 15. September cr. bis 1. Oktober cr. bei der Stadtkafse dahier direkt oder dur< Vermittelung der Deutschen Genofsen- \chaftsbauk von Soergel, Parrifius & Cie. in Verlin oder deren Kommandite in Frank- furt a./M. gegen Rü>kgabe der älteren Talons in Empfang genommen werden, sofern nicht rehtzeitig von dem als solchen si< auêweisenden Inhaber des Anleihes<heines dagegen Widerspru erboben wird,

Ems, den 12. September 1891.

Der Vürgermeifter, Stellvertreter F. Shmitt.

[34309]

Oelsnizer Bergbau- p N gewerklscha\t se Oelsnitz i. Erzgebirge.

Die am 1. Oktober 1891 fälligen Zinsen unserer 5 °/9 Prioritäts-Anleihe werden: in Leipzig beim Dresduer Bankverein, in Leipzig bei Herren Ve>ker «& Co., in Berlin bei der Deutschen Bank, in Chemuitz beim Dresduer Bankverein, in Dresden beim Dresdner Bankverein, in Zwickau bei Herren Hentschel & Schulz, in Glauchau bei Herrn Franz Meyer, sowie bei unserer Hauptkafse in Oelsnitz i. E. gegen Abgabe der fälligen Coupons bezahlt. Oelsnitz i. Erzgeb., im September 1891, Der Grubenvorstand. Aug. Bau, Vorsitzender.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[35022] j i Aktienpapierfabrik Regensburg. Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hbier-

dur auf

Mittwoch, den 28, Oktober 1891, Vormittags 10 Uhr,

zur 21. ordentlichen Generalversammlung auf

AMerR Comptoire (B 49.) ftatutengemäß ein-

geladen.

Tagesordnung: Geschäft8gegensiände nach $. 14 der Statuten.

Regensburg, den 18. September 1891.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts.

Loenartz, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. E a a

von Zanthier, Königlicher Landrath.

Der Vorftand: Clemens Pustet.