1891 / 222 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E t E E E L

Louis in der Kirche St. Jgnazio mitbrahten. Den Spaniern | Vertheidigung der Befestigungsanlagen dur<haus unzureichend | sonders aufmerksam gemaht wird. Freigepä> wird niht gewährt. folgen die Franzosen, die in verschiedenen Gruppen | ist, so soll die Kriegsverwaltung um die Absendung noch einex-| Der Fahrkarten-Verkauf findet vorher bei dem Invalidendank, Mark-

Vorübung waren füt dèn ernsten Fall, in wel<hem dieselben berufen | Jahres abgeschlossenen Handelsverträge dem Parlamente | ohne Pescgung daraus hingewiesen, daß die Manöver, troß : foinmen. : L ; ; grafenstraße 51a, .und am Sonntag, den 27. Septemb 0h, bei hier an en. Jm Ganzen sind 2200 Betten bereitgestellt, | Batterie (der dritten) shwerer Festungsgeshüge nah Gothlar » | Lr Sabrkarten - Ausgabestelle auf E e ü nhalt E E 2E

sein könnten, si< mit vollster Kraft in den Dienst des Heeres zu | zur legislativen Berathung unterbreitet werden. der durch sie, wie au< dur die Vorkommnisse auf dem

stellen. Dér Oberleitendet (06) Grisz Leousls e pu den P Medi e Uns mit Stiel E Cen O O E E Ó : (ged. ; i: erbien jchreibt das „Fremdenblatt“: timmung der Bevölkerung, von keinerlei irgendwie vedenlz entsprehend der muthmaßlihen Zahl der Theilnezmer jedes | ersuht werden. General der Kavallerie, p General des 1. Armee-Corps. O Jorarbeifen „0 V ANAa) S a Den els, lichen demonstrativen Kundgebungen begleitet waren. : einzelnen Pilgernuges, Um gestrigen Sonnabend empfing der O Amerika hofe statt. ürttemberg. i i Rußland und Polen. ap die ersien zweitausend franzön}<hen Pliger.. Zne tai Mi Die Königliche Eisenbahndirektio Friedrihshafen, 19. September. Seine Majestät der I ia n ae ph as Betiragauec va Lam Mas St. Pe L 90 E A Dur einen heute Heiligkeit erschien, auf der Sedia gestatoria getragen, in vollem Éiné Rotten ha O O n iri L L zuglei Sons der übrigen betbeiligten Becvaltncae betaunt, daß König ist heute Nahmittag mittelst Sonderzuges von hier | gierungen der Beschluß gefaßt diese Verhandlungen in München öfentlihten Ka i lichen Uk . ohlbefinden und wurde lebhaft begrüßt. Der Erzbischof E E x ljon al dié | dem am 1. September d. J. eingeführten allgemeinen Ausnahme- na Tübingen abgereist, um f L von da tas Be bena usen ri A R E e E A bea A veröffentlihten Kaiserlihen Ukas wird der Export von von Reims Kardinal Langénieux und der Graf Mun verlasen kürzlich von den Fox Kiowa- uud Pottowattamie-Jndianern abge: | tarif für Getreide, Hülsenfrüchte und Mühblenfabrikate na<träglih eut, i a z e zu pflegen, i ür den Beginn derselben der | Roggen, Roggenmehl und Kleie au<h aus den Häfen des Adressen. D ¿brend 25 Minut <t tretenenLändereien in demöstlihenOklahomafürAnsiede- die Ostpreußische Südbahn bezügli i is ; begeben, wo Allerhöchstderselbe dem „St.-A. f. W. zufolge | 28. September in Aussi®t genommen. Um diese Zeit werden die | G : ressen. Der Papst verlas, währen inuten aufre A : ; L p ezüglih der Stationen Grajewo, einige Wochen in aller Ruhe zubrin en will Vertreter Serbiens in München eintreffen und die Rertragtpsdand: ouvernements Arcan gelsf verboten. Für das Gouverne- stehend, die Antwort in französisher Sprahe und gab dem lung unter dem Heimstättengeseß freigegeben. Die Verfügung | Ly> und Prostken beigetreten ist. E Î A E lungen in Kooperation mit Deutschland geführt werden. Zur ment Simbirsk ist ein Haferausfuhrverbot erlassen „W. T. B.“ zufolge seiner Freude über den Eifer des soll am 22. d. M. in Kraft treten, und schon jeßt haben fd Bremen, 19. September. (W. T. B.) Norddeuts<er Baden. Einholung der nöthigen Instruktion wird einer unserer Kommifsäre E L ehn Dari f A erfolgt. <ristlihen Frankreichs Ausdru>. Die Franzosen seien nahezu Ene kas der Grenze eingefunden, um | Lloyd. Der Dampfer „Oldenburg“ is heute auf der Fahrt Karlsruhe, 20. September. Seine Königliche Hoheit P Minstes (erlere von AAGMET, oder Ne O n den L GrieSénland, erkrankte laut Del e in Sas D von die erste Nation, welche seit Erlaß der päpstlichen Encyclica sih im ersten toment in das neue Gebiet zu begeben. Viele | nah Australien in Port Said, der Bie „Leipzig“ ist heute | der Großherzog ist, wie die „Karlsr. Ztg.“ meldet, aus e h vtreifen, weren E m u aa F T D and, er Ep R eung es „W. T. B.“ am „Rerum novarum“ Männer der Arbeit an den Papst ent- Männer sind mit Rassepferden versehen, und es wird si vor- | auf der Fahrt na Brasilien in Oporto, der Damvfer „Nürn- j dem Elsaß kommend, vorgestern Nachmittag über Karlsruhe, | ¡u dem gleichen L rilQen 2 Ca Min E nas O Reriad 20 Su nfa Lo Ne anans der leßten: sende. Die Lösung der sozialen Frage könne niemals aussichtlih ein sehr heißer Wettbewerb um das am Besten zu Dees qa in Suez angekommen. Der Shnelldamvfer „Kaiser | wo Höchsiderselbe mit Ihrer Königlichen Hoheit der Groß: | polizeiliden Angelegenbeiten die nöthigen Instruktionen ein- | nöthig, Die Aera n Ee E N dur< rein bürgerlihe Geseße erfolgen; diese Lösung | Heimslätten geeignete Land erheben... amtlihe Mitthei E N E geen en, Dee Dampier «N Lln. Fee 1 herzogin zusammentraf, in Baden-Baden eingetroffen. | zuholen. Der Zusammentritt der öfterreiisG-ungariscen Zoll- D: Die Que rig di n ille A Boye unn, falle in den Ressort des Gewissens. Die Religion allein mit D Saa Sb opartement hat ble amtlide Nitthelung ines Da Vals D rio 14 Sllien A F: brt na 1 Gestern Nahmittag kam Jhre Königliche Hoheit die Kron- fonferenz zur Formulirung der den Delegirten zu erthei- Pen WUTDelt Ux essen die nf heftiger, und nah den ihren geoffenbarten Dogmen der göttlichen Lehren befiße das empfangen, daß sih an der Grenze von Texas Ge Bande dem La Plata in Corunna ein troffen "Bi SSUT us 4 / prinzessin von Shweden und Norwegen, Höhst- lenden Instruktionen dürfte wohl in Münten stattfinden. da si ja leßten Nachrichten aus Jllinskoje ti der Nähe von Moskau) Recht, dem Gewissen vollkommene Gerechtigkeit und Nächstenliebe Mißvergnügter angesammelt hat, um in Mexiko einzufallen. „Fulda * ist gestern Abend in Rew-York E dampfer 0 welche si auf der Reise hierher einen Tag in Berlin auf- dort als Vertreter des Auswärtigen Amts Sektionshef Freiberr von ist der Zustand der Großfürstin gefährlih und die Kranke be- aufzuerlegen. Man müsse somit das Geheimniß jedes sozialen Die Nachricht wurde, wie „R. B.“ meldet, sofort an den 20 September. (W. T. BZ -Der Postdampfer „Ohio“ h » ; : Glanz befindet, dessen kürzliche Anwesenheit in Wien mit dieser gamen | sinnungslos. blems in der Aktion der Ki fombinirt mit den Hülfs- | Kriegs-Minister und den Gouverneur von Texas weiter- | nah dem La Plata bestim b ie / gehalten hatte, zu längerem Aufenthalt in Baden-Baden an. Anaeleagenbeit is Bäebind tebt D it Serbi M N thenti Mittbeil : Problems in der Aktion der irche, kombinirt mit den Hülfs befs l P stimmt, hat am 18. September Abends die H Heute Mittag reist Seine Königliche Hoheit der Groß- 1881 Cbaef Elofiene E es s E 16 Septemb "8 . „Nah authen E itthei e A herrscht an der rus- quellen und Bemühungen der öffentlichen Gewalten und der mensh- efördert. : ( ___| Reise von Corunna fortgeseßt und ist am 19. September Vormittags herzog nah Saarlouis, um daselbst den Corps-Manövern e E / G E Me : O E be Gesa N ommene Ruhe. : lichen Weisheit, suhen. Der Papst warnte sodann die Arbeiter Brasilien. Dem „R. B.“ wird aus Rio de Janeiro | !n Vigo angekommen. des XVI, Armee-Corps beizuwohnen. l Das Bran tente, Rer Kaiser Wilhelm, | , Ler A Flo F Petroniewits\{< wird, vor jenen Gottlosen, wel<he insbesondere unter dem Namen | vom 20. d. M. gemeldet: Der Finanz-Minister empfiehlt E a R hcraten, n Ne Hamburg- : ; 2 a am 10. Oktober 1841 dem damaligen Prinzen 6 nah serbifs A PEN E Au dur den der- „Sozialisten“ auftreten, um der sozialen Ordnung zu schaden | in einem Spezialbericht, das Recht der Banknoten- | pampfer Colonta® is U E O J E Ha Sachsen-Weimar-Eisenach. ilhelm von Preußen verliehen wurde, wird, nah der | zel ges erbishen Minister-Präsidenten Paschits< erseßt Und die Arbeiter zu verderblichen Tendenzen zu bewegen. Der | Ausgabe aussließlih der Bank der Republik vorzu- | Thomas, der Swnelldampfer e New A N Weimar, 19. September. Jhre Königliche Hoheit die „Köln. Ztg.“ in Leutshau ein großes, dreitägiges Ge- | werden. 5, Papst forderte \{ließli< die Arbeiter auf, zur Hebung ihrer | behalten und das Maximum der dur die Bank zu emittirenden | eingetroffen. Der Postdampfer „Ascania* i i t A d : dähtnißfest veranstalten Der heilige Synod hat wegen der Sammlung von ¿fti ; illi ilrei 8 E N A N Yéute Abeny 8 Großherzogin begiebt sih der „Th. C.“ zufolge in den D : Blatt „Hlas N i d Gaben für die Nothl eidenden und in Bet Sas Ver- geistigen und materiellen Stellung unter dem Patronat der Banknoten auf 600 Millionen Milreis festzuseßen, wel<he | Eastbourne eingetroffen. Der Snelldampfer „Columbia“ ift ersten Tagen der nähsten Woge auf ihre Besißungen in den L a eee pes „Hlas Naroda“ weist auf das glanz- tbeilung diefer Gab ühere Besti nd in De ref er Dia Bischöfe Vereine zu bilden, und empfahl ihnen Sparsamkeit dur Obligationen gede>t werden sollen. Zu diesem Zwe> | heute Mittag von Southampton abgegangen, Provinzen Posen und Schlesien. Jhre Königliche Hoheit die volle Ergebniß Dex leyten Manöver hin, ob- tung Diejer Gaben: „RRyore AILIS i u S assen. Die. im Jnteresse ihrer Kinder. Die Führer der Pilger brachten solle der gegenwärtige Goldfonds dur die neuen Obligationen 21. September. (W. T. B.) Der Postdampfer „Croatia Erbgroßherzogin beabsichtigt, Ende der nächsten Woche eine gleieh die Honvevs magyaris<, die kroatishe Land- | Unterstübungen sollen demnah an alle Nothleidenden dem Papst ihre Huldigung dur< Fußkuß dar, worauf si der | im Betrage von 450 Millionen Milreis erseßt werden. hat, von New-York kommend, heute früh Lizard passirt. | Reise nah Unteritalien anzutreten. wehr froatish kommandirt werde. Dies drüd>e nun- | ohne S hied der Konfession vertheilt werden, in Papst unter erneuten Zurufen auf der Sedia gestatoria Chile. Nah übereinstimmenden Meldungen des | q E Se (W. T. B.) Der Lloyddampfer : mehr den Czehen ausgiebige Waffen für ihre | der Regel joll jedoeh die Unterstüßung dur<h DVer- wiever in seine Appartements begab. Zwölf Kardinäle wohnten | Reuter shen Bureaus“ aus Buenos-Aires und des „New: | Konstanti E N N eron e* Jeute, von Sachsen-Coburg-Gotha. Forderungen in die Hand. Könne die operirende Feldarmee abreihung von Nahrungsmitteln und nur in dringenden der Audienz bei ork Herald“ aus Valparaiso hat si< Bal da onstantinopel kommend, hier eingetroffen. Coburg, 20. September. Seine Hoheit der Herzog | gleichzeitig deuts, magyaris< und kroatish geführt werden, Fällen dur< Geld erfolgen. Die Unterstüzungscomités haben i 19. d. M. früh 81/ Uhr auf der ar Aa "Gesa. dtschaft hat fih, wie die „Cob. Ztg.“ meldet, gestern früh von hier so gebe es feinen vernünftigen und gerehten Grund, den | dem heiligen Synod über ihre Wirksamkeit sowie über den Türkei, n E dur inen n E í x G U S Dit Theater und Musik. auf seine Besißungen in Tyrel begeben. Seine Königliche übrigen Nationalitäten die sprahlihen Rechte vor- Eingang der Spenden Bericht zu erstatten. Das Gouverne- Nachrichten des „W. T B.“ aus Konstantinopel vom | Die Nah icht rief in Valparaiso 0s Sa G N An Friedrib-Wilhelmstädtisches Theater. Hoheit der Herzog von Edinburg is nah England ab- | zuenthalten. ment Saratow, in welhem zahlreiche Deutsche angesiedelt 20. September zufolge ist der Minister der Finanzen und der S b K Abe d n (v g f li b bele S D Jacques Offenba<h’'s „Pariser Leben“ ging bei gereist. A E 4 sind, ist ebenfalls von der Mißernte betroffen worden. Civillisé Agop Pe\Ga d Sonitabenb Abend: mit dem | Q o Ver iet aus Válparai eleuhtet. Der | Gelegenheit des Debuts des Frl. Leopoldine Augustin am : roßbritannien und Frland. Pferde gestürzt und eine halbe Stunde \pä Lobe „New-York Herald“ berichtet aus Valparaiso vom 19. d. M. | Sonnabend vor ziemli gut beseztem Hause wieder in Scere. Die ; Reus London, 20. September. Seit einer Woche weilt der Italien. Die „Agence de Conftantino 0 Da aitict Vie Meldung | ferner: Balmaceda habe am 29. August Santiago in der | Debütantin, welbe {oa in der lettverflossenen Salson am Wallner- (+) Greiz, 19. September. Die Nachtruhe Jhrer | Herzog von Genua, Vetter des Königs Humbert und Rom, 20. September. Anläßlich der heutigen zwanzigstew 2E Minica p a 9 | Hoffnung verlassen, aus Chile entkommen zu können. Da er | Theater ibr hübshes Soubrettentalent erkeanen ließ, sang die Rolle Durgthlauht der Fürstin war dur< vermehrten Hustenreiz | Vize-Admiral, in der englischen Hauptstadt. p s Besuch gilt Wiederkehr des Jahrestages der Einnahme von Rom L A Nate A V At U T GAdi, au E jedoh alle Wege bewacht gefunden habe, sei er am 2. Sep- | der Gabriele, der leinen Handshuhmacherin. Sie trug ge- wiederholt unterbrochen. Die Schwäche ist no< groß, im | dex Besihtigung der Marine: Ausstellung. Der Herzog be- hatte der Bürgermeister von Rom an den König ein Glück s<uld bewilligt habe Derrussishe Botschafter Nelidorw abre tember na< Santiago zurü>gekehrt und habe si seitdem da- Po Dor, spielte C und temperamentvoll, sodaß die Uebrigen das Allgemeinbefinden leidlih. Temperatur normal. | wahrt strenges Jncognito und wohnt in einem Hotel im wunschtelegramm gerichtet , worauf Seine Majestät, wie fort, nah jedem versäumten Ratenzahlungstermin der Pforte selbst in der argentinischen Gesandtschaft verborgen gehalten, E a E ee O E a Deutsche Kolonien. Westend. Am Freitag besichtigte er das Marine-Arsenal in 0b die Fei ; N A A O eine dringende Mahnung zugehen zu lassen, wie dies erst E e ua die, e L Pikanterie dieser kleinen Offenbah'shen Heldin erst in der Ent- Die neueste Post aus Ost- Afrika hat einen Privatbrief Pot, i i i eine Tr diti s iht at déx Stadi Rom f n E 4 i kürzlich geschehen sei. Kennt gese 4 welche eine Kottiisson i Besichti ¡int WIEEUnG, Mean u, en IENL O Pleney ee, von Dr, Karl Peters an den Abg. Dr. Arendt gebracht, durch Der britische Delegirte auf dem Berliner Arbeitskongreß E v L 2 D der 6 L oi, 108 n ganz a iens Jn Konstantinopel sind dem „W. T. B.“ zufolge s Leith G A R Aae Aufnahme, des Pr ttolls freute als Metella dur<h den Wohllaut ihres Organs; welcen die leßte Möglichkeit zerstört wird, daß die von anderer und Unter-Staatssekretär für Jndien Sir John Gorst be: fe Ar b 3 Helde (n ths l E De a R Lo bie Ein: Gerüchte verbreitet, daß der türkische Botschafter in London | nah d n Thatorte itandte. Jn Ani Brief A seine u O pad S eat E Me A E L E m Seite gemeldete Nachricht von den blutigen --Käñwsan: ber reist gegenwärtig Jrland, um die Verhältnisse der irischen heit talt : oh t habe Ae f A le Eln- Rustem Pascha dur< den Botschafter in Wien Zia Bey Mutter betont Balmaceda, er habe in dem Bewußtsein E e- Da Die. fibrigen Tae verelklaien N. init A Mais mit De, Retera® amb seinem Hug nad Masnde landwirthschaftlichen Arbeiter zu studiren. E s ps f A en, m Be 4 er \ e rcaoung ersezt werden solle. An Stelle des Leßteren solle Aarif i handelt, daß das Recht auf seiner Seite sei. Seine R einem re<t anerkennenswerthen Zusammenspiel, ohne daß Lébeidende auf Wahrheit beruhen könnte. Der Brief ist aus Moschi am Div-vont cans isen Partien eimge wide "Jn dem Bewußtsei “fei L Würd E A Pasha, der frühere Präsident des Staatsraths, treten. hätten ihn verrathen. Wenn man seine Befehle ausgeführt | Einzelleistungen zu erwähnen sind. i Kilimandscharo vom 28. Juli datirt. Dr. Peters hatte mithin suH ungs Kommi on Dohlalt Dex pon Mir U an seiner muthvollen Zuverit. us t (ien / t y b it Na einem Telegramm des „Standard aus Konstantinopel hälte, wären die Kongressisten geschlagen worden Balmaceda F, das Ziel seiner Expedition glü>li< erreiht. Dr. Peters er- Sr obe Setadivizuna Leh fie bei E sein, seine Rechte zu süßen "Fine D a a Sau R t M. find dort O Lang denen Me vertheidigt \ih sodann gegen den Vorwurf der Grausamkeit. | 9 E R E D e A im 7 e / : i Ce: / | } ; / i C pel, / 4 - auptstadt von Yemen, Sana, von den Jnsurgenten : : S / erliner eater Ernst von Wildenbru „Väter un ne“ " a wähnt mit feiner Silbe irgend eines findlichen Suhemmen: | von bffntlihen Arbeiten f von den Unternehmern hüten be: | 8 pie Hoterwinvung der Shwierigfüen verhelien die genommen worden sei; die armenisten Kurden hätten ein | Bon pon" heren"Berülbung "erfuhren. Den RathiWligen | Manie Bootgari Ves Bes fran! Zncotl Arthur Krarret Verhältnife in jenem Theil Deuts - Ostafrikas durchaus stehen lassen, hat soeben einen Majoritäts- und Minoritäts- y D seir zur irthsGaftlihen e O eiten perne fen, die allgemeines Blutbad unter den Christen angerichtet. éd anetifanischen As: Elkan nit bett Lon ressiften D N * Mau vei Ida Se bit A N M eS A ief Dr. Peters entnehmen wir folgende beriht über das Ergebniß der Untersuhung erstattet. Der ‘seinem wirthschaftlichen Fortschritte entgegenstellen. Die Gri n : , tei L L g O N Dana O R O o>- ae ter sind, Dem Brief Dr. Pe g Majoritätsberiht findet, wie die „A. C.“ mittheilt, die An- | Erinnerungsseier selbst verlief troß des regnerischen riechenland. Frieden zu schließen, habe er kein Gehör geschenkt, weil er ge- A A inan e L e e Bs en des von Ludwig Di tion Mobi liegt 4000 Fuß bo, ist kühl und fris klage gegen Mr. Thomas M'Greevy im Wesentlichen für be- Wetters sehr imposant. Eine große Menschenmenge besuchte Athen, 20. September. Die Nachriht von der gefähr- glaubt habe, daß Egan unter ihrem Einflusse stehz. L E q E Der Mitra „geht ein a A d S 2e i babe ay Zita in o iadellos gründet, spriht dagegen Sir Hector Langevin von die Stelle der Bresche in der Porta pia. Unter den Besuchern lichen Erkrankung der Großfürstin Paul (vgl. „Rußland“) Der Korrespondent des „New-York Herald“ betont, daß er Ernst von Wildenbru b A Verfasser bat L vok Sobwia Ba N a Un EEEE N Maat obi der Beschuldigung, um die Bestechereien gewußt oder | befanden si< zahlreihe fremde Pilger. Die Ordnung rief hier eine große Bewegung hervor. Jn allen Kirchen | seine Nachricht vom 14, d. M., wona Balmaceda in der Ler- ohen werden wird befunden, wie hier an den Grenzen der Massaigebiete. Ende der i N C L ; : Ag y / L M / “_] gesprochen werden wird. Woge seße ih mi< in Bewegung, um um den Kilimandsharo herum | an denselben wissentlih theilgenommen oder gewisse wurde nirgends gestört. Die städtishen Behörden und werden Bittgebete veranstaltet. Die Regierung, die Stadt- fleidung eines amerikanischen Matrosen von einem amerita- am Thomas-Theater werden die Aufführungen der zu marschiren . . . Der Kilimandscharo von der Steppe am Pangani Kontrahenten bevorzugt zu haben, frei, erklärt jedo eine Deputation der Offiziere der hiesigen Garnison legte einen behörden sowie viele Private drü>kten in Telegrammen an den nischen Admiral an Bord seines Stiffes genommen worden | Kren\hen Posse „Im siebenten Himmel“ nur no< bis inklusive | aus geseben, im Nordwesten von Ngueno is groß, gewaltig, titanen- | das Benehmen / gewisser Beamten in seinem Ressort für |} Kranz auf die Gruft des Königs Victor Emanuel im Pantheon Großfürsten Paul demselben ihre Theilnahme aus. sein sollte, von einer Seite erhalten habe, die er bis dahin für | Donnerstag stattfinden, da alle Vorbereitungen für die glänzend aus- | baft! Er wirkt dur< seine folossale Masse und Höhe. So | sehr tadelnswerth. Der Minoritätsberiht dagegen findet beide nieder und begab si<h um 3 Uhr an die Bresche, woselbst die Rumäni vertrauenswürdig aen durste. gestattete Novität beendet sind, deren erste Aufführung auf Freitag, | ragt er empor über den Wolkenhimmel als ein Sinnbild un- | Angeklagten der ihnen zur Last gelegten Vergehen shuldig römischen Deputirten, eine Abordnung des Provinzialraths und Bukarest, 19. Septe ber, (W. T. B) Der Minist S A! s E A ae s ie „Grff. Zha. den 25. September, festgeseßt ist. | , He R t „9 mber. . T. B. er Minister- reibt, einer angesehenen und begüterten <ileni]|<en Fam ie. Er gegen fünfzig römishe Vereine versammelt waren. Der L i G Die erste Lohengrin-Vorstellung in der Großen Oper zu

verwüstlicher Kraft. So wirkt er au<h auf die Seele: beruhigend 2 : ; Q ; e q erklärt jedoh die Behauptung, daß Langevin von Owen E. rath berieth gestern über die Paßfrage. Den getroffenen | war im Jahre 1840 geboren, wurde im Jesuitenseminar in Santiago P aris beschreibt der Berichterstatter des „Journal des Débats“

und zu dem Sternenhimmel emporhebend. Von hier (Moschi) it 1 : tir nie [ Bürgermeister verlas dabei das oben mitgetheilte Telegramm ; (FE e Bars

ernt E os att, seines SMRLeonpue une titian er (Utta Ah Leipein- E "Beide Berit ind e elan E des Königs und hielt sodann eine Ae bo elde er Beschlüssen zufolge bleiben die Paßvisa bestehen ; jedo sollen erzogen, ftudirte die Re<te und war ein viele aler ADaIE, ares i : 3 j

end, gewährt indeß nit den imponirenden Eindru> wie von der i: ) egangen. unter lebhaftem Beifall t B , d La zur Erleichterung des Grenzverkehrs die Militärkommandanten seiner kirhlihen Erziehung verfo<t er freisinnige Prinzipien, gründete folgendermaßen: Um 7} Uhr war das Theater nahezu gefüllt: Poli-

Stevve aus. Aber in seinen Tiefen zu>t heute no< von Zeit zu Es kam dort zu einer Debatte darüber, in welcher David Mills, ) 1 VDetsjau. mil einem Hoch auf den König. befugt sein, den Bewohnern der Grenzoistrikte auf die Person 1868 mit gleihgesinnten Männern den Reformklub und wurde 1876 zum | tiker wie Clémenceau, Le Myre de Vilers, Lissagaray, aber kein

Zeit der Athemzug vulkanisher Gluth, um sein Eiseéhaupt toben die Mitglied eines früheren liberalen Kabinets, au< den Finanz- \{loß. Hierauf hielt Hector Socci Namens der Arbeiter- l Fo d s d mit S4 l t j brei L Abgeordneten gewählt. A1s solcher that er si< bald hervor, denn er Minister (nur einer war in Paris anwesend), Musiker wie

Stürme des Nordpols. So umspannt er die Zonen des Erdballs | Minister Sa beschuldigte, den Kontrahenten für den west- | Vereine ene beifällig aufgenommene Rede. Am Schluß wurden Cltia P ifi A M M: Ph versehene, auf Ne age | war ein vortrefflider Redner. Nachdem er als Gesandter Chiles | E. Chabrier, Faure, Pessard, Duvernoy, die ganze Presse

mit seinen Massen. So soll er uns ein Symbol für die welt- | indischen ostdampferdienst höhere Subsidien bezahlt zu haben, | von den Vertretern der Munizipalität und der Vereine Kränze h ige Na, O auszustellen, soweit es si< um Reprozität | in Buenos Aires viel dazu beigetragen hatte, daß Argentinien während | und Kritik, die Abonnenten in ihren Logen und Sißen.

D umspannende Zukunft des Deutshthums sein. . . . Wie lange ih bier | als kontraftlih stipulirt worden sei, welhe Beschuldigung mit Juschristen an die Bresche gehängt. Jn allen größeren übende Nachbarländer handelt. Unter derselben Vorausseßung | des Krieges zwischen Chile und Peru eine wohlwollende Neutralität | Das Orchester stimmt das Vorspiel an, und seit den

M zu bleiben babe, weiß i< no< nit. Vor Allem muß ic die Grenz- | dex Minister entrüstet zurü>wies, indem er die Opposition Städten des Königreihs wurde der Jahrestag ebenfalls wird es den in den Grenzgebieten seßhaften Fremden gestattet | bewahrte, wurde Balmaceda am 12. April 1882 vom Präsidenten | ersten Takten ist das Spiel offenbar gewonnen, es endigt unter be-

D regulirung gegen das britishe Gebiet vornehmen. . . „* nfforberte, deim Häuse béftimmts Ankl i feierli begangen sein, mit vorher von den rumänischen Präfekten visirten Pässen Santa Maria zum Minister des Innern ernannt. Als | geisterten Bravorufen, und Lamoureux, der ih verneigt, empfängt

P l TLe, D gr y nklagen gegen ihn vor- Nah dem Fanfulla“ entbeh die in Uml t über die Grenze ein- und auszugehen. solcher arbeitete er mit Entichiedenheit auf die Trennung von Staat | wohlverdiente Haldigungen. Die Ausstattung des ersten Aktes ent-

A zulegen, damit dieses eine Untersuhung darüber anstellen Gerüchte, d d Gai ren die in Umlauf geseß en Hiesigen Blättern zufolge würde der rumänische Gesandte und Kirche hin und seßte 1884 die Einführung der Civilehe und die spra genau der Ueberlieferung: die Bühne füllt ein großer Eich-

könne. eruchle, die Hande svertragsverhandlungen in bei der italienishen Regierung Vacarescu seinen Poste Konfessionslosigkeit der Kirhhöfe dur. Die Liberalen stellten ihn in | baum, im Hintergrunde fließt der Fluß, auf dem Lohengrin und sein

i Frankreich München neuerdings auf Schwierigkeiten gestoßen seien, jeder lass g g n | Folge dessen als Kandidaten für die Präsidentschaft auf. Am 18. Ja- | Schwan ersheinen werden, eine großartige Landschaft, ein Gemälde,

Oesterreich-Ungarn. s Ü dd - Begründung. Es handele si< ledigli<h no<h um geringe vera} én. nuar 1886 wurde Balmaceda zum Präsidenten der Republik gewählt, | angemessen der Handlung, die si vollziehen soll. Der König (Delmas)

Wien, 20. September. Seine Majestät der Kaiser Paris, 20. September. Die von dem Präsidenten der Meinungsverschiedenheiten, die jedo<h bei dem allseitig be- Bulgarien. und am 18. September 1886 trat er sein Amt an. wird warm begrüßt und nah dem Vortrage von Elsa's Traum, den

« Aan E Dia dis Wle Dig, Zt Republik Carnot am 17. d. M. bei dem Dejeuner in Vitry- | zeigten Entgegenkommen keinerlei Hinderniß am Zustande- Sofia, 20. September. Der Jahrestag des An- Fr. Caron vollendet singt und spielt, brihi ein wahrer Beifalls-

un önig it, wie dle „zblen. Ztg. meldet, gestern von le-:François gehaltene Ansprache, welche bereits in Nr. 20 | kommen des Vertra : ; : , 7 : s : j \turm los; die Darstellerin hat eine ganz neue Elsa geschaffen, eine

Miramar wieder in Shönbrunn eingetroffen. Zhre Majestät | deo g dae Vertrags mehr bilden. Die Regierung hoffe, \<lusses Ostrumeliens an Bulgarien isst gestern ü i i

die Kaiserin und Königin ist eils A Mittag na ep Fu O Bet u. Vlcenbé kur mant wurde, hatte nah der at binnen Seil ba der Ege zu sein, befriedigende Mit- in Philippopel festli<h begangen. An den Prinzen Verkehrs-Anstalten 2 N E ial Rrpe bet der Apfunit vet Sa

; n. Z:g. enden Wortlaut : eilungen veröffentlichen zu können. dinand d Minister - Prä S H . ; j ; FN i

abgereist, O Bir (Karen Manöver: vón 1891. déren Ziel: unh Stactitii | , 4s j i / Ferdinand, an den Minister - Präsidenten Stambulow, wurde mit einem Shwung und einer Genauigkeit ausgeführt, die

Der Kaiser hat folgenden von Bistrig, den 15. Sep- E ta Enel A N E Bien R Att 0 t jer A: Gs r P L aris Sr a G a ehemaligen Minister Stranski als Förderer Die Land-Telegraphenlinie von Accra nah Addah in der | zeigte, daß nur „e Mann fet, um u S „Memente,

tember datirten Armeebefehl erlassen: E h 3 perationsfelde felbst auéführte, fanden heute in einec Truppenschau dieSalutschüsse des fran ósishenDam fers „Améri l h er d nion, sowie an die Wittwe Zacharias Stojanow's Goldküste West-Afrika ist bis nah Quittah verlängert Ee N, Spe evn bn r an Ly fer 1 s e

„Indem i< alljährlich größeren Wafenübungen meines Heeres | ihren würdigen Abschluß. Das Heer hat abermals gezeigt, was nit erwidert habe find in R fein ei Gl 6 TIque wurden Begrüßungs-Telegramme abgesandt. Am Abend | worden; die Worttaxe für Telegramme nah Quittah beträgt LeeUA thest ‘Whe at s sich R d 4 5 A

: und der beiden Landwehren anwobne, überzeuge id mib von der stetig Frankrei< von ihm erwarten darf, und das ganze Land, das vidert habe, finde in Rom keinerlei Glauben. Jm wurden in der festli< beleuhteten Stadt Volksbelustigungen | 8 #6 15 3. ern9wer L ül (9 ' Si Ht lei. D wis ft g lief fortschreitenden Kriegstücbtiakeit meiner gesammten Wehrkraft_ Die | seinen Bewegungen während dieser Probezeit mit leidenshaftlihem Gegentbeil seien Nachrichten eingetroffen, daß noh jüngst zwischen veranstaltet. Au<h in anderen Städten Ostrumeliens wurde Die coreanishe Telegraphenlinie ist von Seoul Spieler un in ende F Wnd s A û 28 s Ge ata -

/ A, O s E Theil ver A N un u s De fein Sen uns E O de e S italienishen Schiffe in der Jahrestag gefeiert. bis Genzan verlängert worden, die Worttaxe für Tele- O) acn Va Mabreaein, mit n e die Störène

! , u meiner bohen Befriedigung eine Liebe re<tsertigte. as Bo at mit scinem arfbli> er- alonmini gegen]eitige 1hTe1lSbezeugqu ; 2 c ; iyt : Ç ;

ersehen, daß meine Wehrma<ht mit den den Forderungen der Gegen- | kannt, was es in vieler berrlihen Schule der S E Selbst- hätten 4, Daß Dor Kommandant bis Ae Meines Schweden und Norwegen. gramme nah Genzan beträgt für den Weg über Sibirien | friede fern hielt. Dann hob der Vorhang si „(wieder n jeigte

wart entspre<enden Kriegsmitteln einheitlih ges<ult, gestählt in ziel- | verleugnung, der Mannszu<ht und der Vaterlandsliebe \{<uldet, „Fronde“ zum Diner an Bord eines italienishen Schiffes- S0 Sto>holm, 17. September. Behufs Entwerfung S bi unterseeishe Telegraphenverbindung zwischen D E e Soine do6 bob, e U Mein

von Plänen zu Befestigungsanlagen auf der Fnsel i i ilien ist 1 | Aktes nehmen Fr. Fierens und Hr. Renaud das Interesse gefangen,

Cayenne und Vizeu in Brasilien ist für den Verkehr mit fie füllen beide ihre s{<wierigen Stellen (Ortrud und Telramund)

bewußter Thätigkeit, in all ihren Theilen dur e<te Kameradshaft | welhe die Shule Aller geworden ist. Es weiß, daß wenn bewußte | geladen worden sei. Das e Ei u Geschwader L

; Erbe von Jabrbunderten ift, alle Bürgschaften bietet für eine hin- | Freundshaften sichern, ein bere<htigtes Vertrauen in seine Hülfs- ; ; i j gebungsvolle Erfüllurg der Aufgaben, die der Webrmatt im Frieden | mittel ein Pfand jenes Friedens ift, den es nit getrübt se ill, Admiralflagge erwidert. Auch der Flaggensalut dez fran- Hauptmann Ablmann und Lieutenant Odelstjerna nebst der . Di Ö s ir ks ifallsà i | und in Tagen der Gefahr gestellt sind. Ich spreche meinem Heere | Vom élibten Soldaten, so tüchtig, so E pie 0 gers em A Schiffes „Amérique“ sei mit der Kommandanten- erforderlihen Mannschaft gegen se<s Wochen in der Gegend A e ch gm Ce f A4 S Kuen U D e n L Ainiciiler vit in M und meinen beiden Landwehren für ‘die bethâtigten Leistungen aller | obersten Fübrern, die unter einander an Hingebung und Thätigkeit agge in der bei Admiralschiffen üblichen Weise beantwortet von Tingstäde auf Gothland aufgehalten und sind diese Offiziere Die Worttaxe ist um 2 F 30 5 bis g 4. 20 Z theurer i : ähr an r E ßen Duos im dritten Aft fanden die d ildio Führer und aller Theile meinen wärmsten Dank und meine vollste | wetteifern, flößt das Heer uns Vertrauen ein. Im Namen der Re- worden. Den Pariser Blättern is übrigens, wie „W. T. B.“ nunmehr nah Carlsborg zurückgekehrt. Es galt, zu ermitteln, als diejenige für die Wege über Galveston (Texas) oder sorgen ; für 'Fr Ca eb Hrn. van Dy> kein Ende R wie Auerleiuns aut Sétèn “des Nei Lud gierung der Republik drücke ih die Gefinnung ganz Frankreichs aus, meldet, inzwishen eine halbamtliche Mittheilung zugegangen, auf wel<he Weise bei einer drohenden Kriegsgefahr in kürzester Lissabon, Pernambuco E der leßten Erzählung Lohengrin's, die van Dy> mit ganz 1e pr: (0 e E es A C A ALNO wird, wie das | indem ih ihm danke und ihm zu Ebren mein Glas erhebe, welche bemerkt, die aus Salonichi gemeldete Salutverweigerung. Zeit und für die geringsten Kosten ein befestigter Plaß auf Goth- Die spanische Telegraphen: Verwaltung hat Melilla an | befonderem Reiz vortrug. Am Schluß jedes Aktes wurden die Dar- „Fremden Ge e - zu A tober, wahrscheinlih Am 19. d. M. traf der Präsident Carnot, nahdem er | durch italienische Schiffe werde keinerlei diplomatischen Srift- landzuerrichten sein würde. Nachdem mehrere Stellen aufder Jnsel | dexr nordafrikanishen Küste sowie die Inseln Chafarinas steller mehrmals gerufen und Lamoureux wurde in ihren Triumph | wischen en . und Ÿ. dieses Monats, eröffnet werden. Gleich | no< in Epernay verschiedene Anstalten besucht hatte, wieder in | wesel herbeiführen, da es Kriegéschiffen allerdings freistehe,. untersuht worden waren, fand man, daß die Gegend von | und Alboran durh ein unterseeishes Kabel mit dem einges{lossen, Der s<öne Abend, den wir ihm und den Direktoren 1 100 208 röffnung wird der Finanz-Minister das Budget Fontaineble au ein. | : die Salutschüsse von Handelsschiffen zu erwidern oder nicht. Tingstäde nicht nur bezüglich der Kosten, sondern au<h wegen spanischen Telegraphenney verbunden Die Gebühr für der Op:r verdanken, wird den in der Erinnerung nicht auslôf{en, 4 ür 1892 vorlegen. Jn dem Sißungsabschnitte, welcher mit den Der Kaiser Dom Pedro is} laut Meldung des „W. Nach einer Mittheilung der „Riforma“ gestattete der der natürlichen Beschaffenheit und der Lage, welche den ganzen | Telegramme nah diesen Orten ist glei derjenigen für den uns vor vier Jahren das Edentheater bot, wird aber sein wür, t Weihnachisferien abschließt, dürften nur zwei Vorlagen | T. B.“ heute aus Vichy in Versailles eingetroffen. Minister des Jnnecn auf Ansuchen der Klerikalen, daß nördlihen Theil von Gothland beherrsht, die einzige S; 2p also 20 .5 für jedes Ta E Jemg diges Gegenstük bleiben, und das ist zweifellos das shönste Lob, das Ï aue "A a e B L nämlich die Als der Großfürst Alexis gestern Abend ein | die dem internationalen Verein der katholischen geeignete Stelle für Befestigungsanlagen sei, Der nördliche panien, 1 xworl. / ihm zu Theil werden kann. fahr de Tellshaft du G e R N Boulevard: Restaurant verließ, trat ihm ein Individuum ent- } Jugend angehörenden Pilger am 30. d. M. im Dantesaale- Theil der Jnsel werde bei einem feindlichen Angriff am Am Sonntag, 27. September d. Is., wird ein Sonderzug zum R i G i 2m j E S pes „De jene über | gegen, laut ausrufend: „Vive la Pologne!“ Der Mann, | in Rom einen Kongreß abhalten. meisten bedroht sein, weil die Operationen eines gene mit | Besu der Leipziger Messe von Berlin nah Leipzig befördert. Mannigfaltiges Bean s r Kar udwig-Bahn, den | welcher polnischer Abstammung und naturalisirter Franzose Seit einigen Tagen hat die Ankunft der langen Reihe der größten Wahrscheinlichkeit fih auf den vorzüglichen Kriegs- | Derselbe fäbrt 6 Uhr 30 Minuten Vormittags von hier Anhalt- A j Gegenstand der Verhandlungen des Reichsraths bilden. | ist, wurde verhaftet. Der Vorfall rief lebhafte Bewegung | von Pilgerzügen begonnen. Den Anfang maten nah hafen auf Farösund richten würden. Unterdiesen Vorausseßungen | Dresdener Bahnhof ab und trifft in Leipzig 10 Uhr 20 Wünuten R O rath ga u O Dees „Engen und ihre Lee unter den Passanten hervor, welhe dem Großfürsten eine | der „Köln. Ztg.“ am 16. d. M. die Spanier unter Anfüh- sind die nun, vorliegenden Pläne entworfen. Das Terrain A Ti Mnn 15 fk it E A4 naa Das grenzenlose Unglück, ee die Ort)haften Con- «A \<lusse erledigt und an vas Ül e Lis f Then k R i i i rung des Bischofs von Tolosa. Sie kamen, in Stärke von ur De Befestigungsanlagen ersire>t sich von Tingstäde-Kirche d. Tage gültigen Sonderzug-Fahrkarten zu 9 A 80 » für nere i N A bor bbniriunadn di eier Or en „F O Is DRS eet ven n (e See Seile M e a Be E V V a E tin Sti längs Myrualler; die Anlagen sollen, derartig merden, | pie 1 "m "6 4, 09-0 fe vie UL Male eredfigen om | fasi qung, die andere theilweise zerliórt wurds, und Tausende J 4 / im en | i i U 5 i ; | / A inuten Abends an und wurden von der Gioventù 8 g Sonntage zur Rückfahrt sowohl mit dem Sonderzuge, | yon Personen umgekommen find, hat in fast allen Haupt-

fann. Ein festes Fort, das auf der Höhe bei Tingstäde-Kirche | wi lanmäßi ü d den folgend ero ¿ projektirt ist, soll den Kern der Stellung bilden. Da der auf D Taaen ad E L E mien Pexsonenifgen, De Bes städten Europas die öffentlihe Wohlthätigkeit wacgeèrufen, der Jnjel vorhandene Bestand an Artillerie für eine wirksame * nußung von Sinellzügen ist gänzlih ausges<lofssen, worauf noch be- und die spanischen Vertreter haben \si< an die Spiße von

Ludwig-Bahn dur< den Staat, wird ehestens na< dem | Frankreichs bemerkt, sie hätten i i i i i i i j y Ì ) , l b j gezeigt , daß die französishe | Cattolica taliana na ihren Q / Weibnadtgferi des O vorgelegt werden, Nach den Rriaee im großen Ganzen re<t ansehnliche, theilweise, sogar Am Aner Tage ban eti r E Lma.

eihnachtsferien werden vermuthlih die im Laufe dieses ! überrashende Fortschritte gema<ht habe. Ferner wird nicht * dem sie einen prächtigen Kandelaber für den Altar des heiligen.

/