1891 / 224 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Art. Regt. Nr. 5, Lamm, außeretatsmäßiger Sec. Lt. vom Fuß- Art. Regt. von Dieskau (Schles.) Nr. 6, Linden, W außeretatêmäß. Sec. Lts. ardt II., außeretatsmäß. Sec. Lt. vom oeger, Teske, Stu>kenshmidt, S uß-Art. Regt. Nr. 11, Ostermann, außeretatsmäß. ad. Fuß-Art. Bat. Nr. 14, zu Art. nannt. v. Korna bki, Feuerw. Lt. vom Garde-Fuß-Art. Regt., Feuerw. Pr. Lt., Bors ikowski, Ober-Feuerw. vom Fuß-Art. euerw. Lt., Tappen, ngen. Insp., unter Verseßung in die 4. Ingen. Insp., zum Ingen. Offizier vom Play in Wesel ernannt. Hauptm. von der 1. Ingen. Insp. und Ingen. Offizier vom auffe, Pr. Lt. von derselben all v. Bieberstein, Sec. Lt. befördert. Martini, Ha f in das Niedershl. Pion.

ß-Art. Regt. Nr. 8, uß-Art. Regt. Nr. 10, ußeretatsmäß.

vom Rhein.

Sec. Lts. vom Sec. Lt. vom

Regt. von Linger (Oftpreuß.) Nr. 1, zum

Major von der 1.

Plat in Fefte Boyen, zum Major, Ingen. Insp., zum Hauptm., Mar von derselben Ingen. Insp., zu von derselb. Ingen. Infsp., als Nr. 5 versezt. Chambeau, Oberst-Lt. von der 2. Ing. Insp., unter Versezung in die 1. Ingen. Insp., zum Inspecteur der 8. Festungs-Infp. Hermann, H E Entbindung von dem Kommando als Adjutant bei dem Präses des Ingen. Comités, in die 1. Ingen. Insp. versezt. Telle, Pr. Lt. en. Insp., unter Belassung in dem Kommando als er Insp., zum Hauptm. befördert. v. Pr. Lt. von derselben Ingen. Insp., in das Garde-Pion. Bat., Keferstein, Pr. Lt. von dersclben Ingen. Infp., in das Pion. Bat. Fürst Radziwill (Oftpreuß.) Nr. 1, verseßt. Castendyd>, n\p., beauftragt mit Wahrnehmung im Ingen. Comité, zum J

E omp. Che

von der 2. In

Adjutant bei die d. Chevallerie,

Oberst-Lt. von der 3. I der Geschäfte eines Abtheil. Chefs der 10. Feftungs-Insp. : von derselben Ingen. Insp. und Ingen. Offizier vom Plaß in Mey, mit Wahrnehmung der Geschäfte eines Abtheil. Chefs im Ei>, Ho>, Hauptleute von derselben Ingen. Insp., zu Majors, Siemens, Sec. Lt. von derselben I Wagner, Oberst-Lt. von der 4 Ingen. Insp. und Ingen. Offizier vom Plat in Köln, zum Inspecteur der 7. Festungé-Insp.,, Krebs, Major von derselben Ingen. Offizier vom Play in Wesel, zum Direktor der Festungs- Schulze, Hauptm. von derselben Ingen. Insp., zum Major, Lentz, Amlinger, Sec. Lts. von derselben Ingen. Insp, zu Pr. Lts., befördert. | guite derseiben Ingen. Insp. und Lehrer an der Krieas\chule in Kassel, in die erste Hauptmaunsstelle des Rhein. Brohm, Pr. Lt. vom Magdeburg. Pion. Bat. förderung zum Hauptm. und Comp. Chef, in das Hess. Pion. Bat. Nr. 11, Weber, Hauptm., bisher Comp. Chef vom Niederschles. Pion. Bat Nr. 5, in das Bad. Pion. Bat. Nr. 14, Leuthaus, Hauptm. vom S{les. Pion. Bat. Nr. 6, unter Stellung à la suite Ingen. Insv., als Lehrer zur Kriegsschule in Kassel, verseßt. Kuehnel, Major und Commandeur des Rhein. Pion. Bats. Nr. 8, ung in die 4. Ingen. Insp., zum Jngen. Offizier vom , Everth, Major vom Rhein. Pion. Ba Hartmann,

Ingen. Comité beauftragt.

Insp., zum Pr. Lt, befördert.

Ingen. Insp. und Bauschule, ernannt. Hoefer, Hauptm. à la

ion. Bat Nr. 8, r. 4, unter Be-

unter Verse Platz in Ks zum Commandeur dieses Bats, ernannt. nn, L und Commandeur des Hannov. Pion. Bats. Nr. 10, in die 2 Ingen. Breitenba<h, Major vom Kriegs-Ministerium, Bats. Nr. 10 ernannt. Wiehben, Major von der 1. Ingen. Insp., in das Kriegs-Ministerium Geißler, Hauptm. und Comp. Chef vom H Bat. Di ey unter Versetzung in die 3. Ingen. Insp., als Adjutant zum Präses Major vom Bad. Pion. Bat. Nr. 14, zum Commandeur des Pion. Bats. Nr. 16 ernannt. Bi>el, Pr. Lt. vom Pion. Bat. N und Comp. Chef befördert. und Commandeur des Pion. Bais 3. Ingen. Insp., zum Ingen. Offizier vom Plaß in Metz ernannt. Die außeretatsmäß. Sec. L Garde-Pion. Bat.,

zum Commandeur

kommandirt.

zum Hauptm. Rohr, Oberst-Lt. unter Verseßung in die Knappe' vom Pampe vom Langenstraß,

Otto, Wolff, v. Rohrscheidt, Reglaff, on. Bat. Fürst Radziwill (Ostpreuß.) Nr. 1, vom Pomm. e>h, Tier < vom Pion. Bat. von Rauch (Brandenburg.) Nr. 3, Labes vont Magdeburg. Pion. B j tri>, D Bassenge Pion. Bat. Nr. 5, Rauthe, Jungbluth vom Swhles. Pion. Bat. Nr. 6, Hardt, Pion. Bat. Nr. vom Rhein. ; Wichert vom Schleswig-Holsteinshen Pion. v. Müller vom ;

vom Nieders les.

Seelbach

Kuhlwein, Nr. 8, S<hwarz, Bat. Nr. 9, Seidel, Nr. 10, Klotz, Heßloehl, Uhlig, Volkmann vom H Bat. Nr. 11, Schmidt Il., Lehmann, Schulze vom B Nr. 14, Kayser,

Pion. Bat. vom Pion. Bat. Nr. 15, Hirse

Weber, Ander orn vom Pion, Bat. Nr. 16, Walter vom Pion. Bat. Nr. 17, zu etatsmäß. Pophal, Hauptm. und Comp. Chef vom Eisenbahn-Regt. Nr. 1, ein Patent seiner Charge verliehen, Ganden- berger von Moisy I., Sec. Lt. vom 3. Bad. Inf. Regt. Nr. 111, vom 1. Oktober d. I. ab auf se<s Monate zur Dienstleistung als Erzieher zum Kadettenhause in Potsdam, 4, Bad. Inf. Regt. Prinz Wilhelm Nr. 112, vom 1. Oktober . I. ab auf se<s8 Monate zur Dienstleistung als Erzieher zur Haupt - Kadettenanstalt, kommandirt. Gren. Regt. Kronprinz Friedri<h Wilhelm (2. Swles.) Nr. 11, zum 1. Oktober d. I. von seinem Kommando als Erzieher bei dem v. Graevenity, Sec. Friedri<h Carl

Souwon,

Credner, Pr. Lt.

a

v. Flottwell, Sec. Lt.

ira:

2 p S Atte

aen

Kadettenhause

(8. Brandenburg.) zum Kadettenhause Bork, Comp. Verwalter vom Kadettenhause in Potsdam, der Stach v. Goltheim, Sec. Lt. vom Großberzogl. Me>klenburg. Füs. Regt. Nr. 90, zum 1. Ok- tober d. I. von dem Kommando bei der Unteroff. Vorschule in Weil- burg, v. Roques IL., Sec. Lt. vom 1. Hannov. Inf. Regt. Nr. 74, v. Wedell, Sec. Lt. vom Inf. Regt. burg.) Nr. 60, von dem Kommando bei dem Militär-Knaben- Erziehungs-Institut in Annaburg, entbunden. vom 4. Obecschles.

in Potsdam

is

- 2h R

kommandirt.

er als Feldw. Lt. verliehen.

arkgraf Karl (7. Branden-

Fischer, Sec. Lt. Inf. Regt. Nr. 63, als Comp. Offizier zur Unteroff. Vorschule in Weilburg, Ryll, Sec. Lt. vom Füs. Regt. von Steinmez (Westfäl.) Nr. 37, Fleischer, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Herzog Karl von Me>lenburg-Streliß (6. Ostpreuß.) Nr. 43, zur Dienstleistung bei dem Militär-Knaben-Erziehungs-Institut in Annaburg, —- vom Zglinigki, Sec. Lt. vom Hus. Regt. Fürst Blücher von Wahl- statt (Pomm.) Nr. 5, zum Pr. Lt. befördert.

Dur<h Verfügun Fuß- Artillerie.

1. Oktober d. J. ab kommandirt.

der General-Inspektion der ottel, Feuerwerks-Lt, ehrer zur Ober-Fener- Feuerwerks-Lt.,

p Mühlhausen i. Th., 19, Sep- tember. Ti etz, Oberst-Lt. von der 10. Gend. Brig., unter Verleihung eines Patents seiner Charge, zum Brigadier des 2, Gend. Brig. Major von der 4. Gend. Brig., zur

] Wind>ler, Rittm. a. D., zuleßt Pr. Lt im Drag. Regt. Freiherr von Manteuffel (Rhbein.) Nr. 5, als <arakt Hauptm. in der 4. Gend. Brig. angestellt. Im Beurlaubtenstande. Vize-Feldw.

20. September. vom Art. Depot Königsberg i. Pr., als werkershule verseßt. Depot Königsberg i. Pr. zugetheilt. endarmerie.

Borsikowski,

. Duisburg, 10, Gend. Brig. versetzt.

t

blbausen i. Th., 19, Sep- Bezirk Branden- t. der Res. des 4. Garde-Regts. zu Fuß, Berlin, zum Sec. Lt. -Feldw. vom arde-Regts. i ufgebot des 3, Garde- otuli>i I., Sec. Lt. von der Res. des nigin Elisabeth, Lim R, Sec, L von v. Mar >, Pr. Lt. von der Res. desselben Regts, Brü >mann, Pr. Lt. vom L Aufgebot

Bäthge, vom Landw. burg a. H., zum Sec. Axter, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk L der Res. des 1. Garde-Regts. zu Fuß, Rasch, Vize Landw. Bezirk Bernau, zum Sec. Lt. der R zu Fuß, d’ Heureuse, Sec. Lt. vom 1. Landw. Regts.,, Graf 3. Garde-Gren. Regts.

der Res. desselben Regts., zu

des 1. Garde-Gren. Landw. Regts., zu Hauptleuten, befördert. Graf vom Hagen, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Burg, zum Sec. Lt. der Res. des 3. Garde-Ulanen-Regts., v. Teihman u. Logischen, Sec. Lt. von der Res. des Garde-Kür. Reats., zum Pr. Lt., Sebaldt, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Meiningen, zum Sec. Lt. der Res. des 1. Miptde- LoeBE, Regts., befördert. DERE, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks umbirnen, in die Kategorie der Res. Offiziere zurü>kverseßt und als solher dem Füs. Regt. Graf Roon (Ostpreuß.) Nr. 33 zugetheilt. v. Wuthenau, Sec. Lt. von der Res. des 2. aus. Ulan. Regts. Nr. 11, Retblaff, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Bromberg, Krome, Sec. Lt. von der Inf. 2. Auf- ebots desselben Landw. Bezirks, Durchholz, Sec. Lt. von der Snf. 2, Aufgebots des Landw. Bezirks Deutsh-Krone, zu 5 Lts, Thiem, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. ezirks Gnesen, zum Hauptm., Mengel, Neste, Pr. Lts. von der Kav. 1. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, zu Rittmeistern, de la Terrasse, Meyer, Pr. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Schneidemühl, zu Hauptleuten, Dittmer, Sec. Lt. von der Res. des Pomm. Train-Bats. Nr. 2, zum Pr. Lt.,, be- fördert. v. Blan>enburg, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Naugard, ein Patent seiner Charge verliehen. Meyer, Sec. Lt. von der Res. des Leib-Gren. Regts. König Fried- ri< Wilhelm III. (1. Brandenburg.) Nr. 8, Frhr. v. Maltahn, Gra/jso, v. Wittken, Sec. Lts. von der Infanterie 1. Aufgebots des Landwehr-Bezirks 11. Berlin, Christ, Second-Lieutenant von der Infanterie 2. Aufgebots desselben Landwehr-Bezirks, zu Pr. Lieutenants, W inter, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Teltow, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. Prinz Carl von Preußen (2. Brandenburg.) Nr. 12, Frhr. v. Maltahn, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk T. Berlin, zum Sec. Lt. der Res. des Kür. Regts. Königin (Pomm.) Nr. 2, Denzel, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk I. Berlin, zum Sec. Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Bergschmidt, Vize-Feldw. von demselben Landwehr-Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des 6. Rhein. Inf. Regts. Nr. 68, Schaefer, Vize-Feldw. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. Prinz Carl von Prenlen (2. Brandenburg.) Nr. 12, Boellert, Vize- Wachtm. vom Landw. Bezirk Bernau, zum Sec. Lt. der Res. des 1. Pomm. Feld-Art. Regts. Nr. 2, befördert. Neuhauß, Sec. Lt. von der Reserve des Magdeburgishen Füs. Regts. Nr. 36, als Res. Offizier zum Garde-Schüßen-Bat. verseßt. Ras<hke, Sec. Lt. von der Res. des Magdeburg. Drag. Regts. Nr. 6, zum Pr. Lt, Schulze, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Aschersleben, zum Sec. Lt. der Res. des Hus. Regts. König Wil- helm I. (1. Rhein.) Nr. 7, Weydemann, Vize-Wachtm. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Magdeburg. Train- Bats. Nr. 4, John, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Muskau, zum Hauptm., Feez, Dirksen, Sec. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Posen, Urban, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Schrimm, Leh- mann, Engelbrecht, Sec. Lts. von der Kav. 1. Aufgebots des- selben Landw. Bezirks, Reinecke, Sec. Lt. von der Feld-Artillerie 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Rawitsh, Vogt I., Sec. Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Ostrowo, zu Pr. Lts, Trogis<h, Bhe-Feidiw, vom Landw. Bezirk Posen, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Graf Kirhbah (1. Niederschles.) Nr. 46, Brunzel, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Neutomischel, zum Sec. Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Güterbo>, Vize- Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Hus, Regts. König Wilhelm I (1. Rhein.) Nr. 7, Gustav Beyme, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Holstein. Feld-Art. Regts. Nr. 24, Heinri<h Beyme, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Reserve des Posen. Feld-Art. Regts. Nr. 20, Kommert, Sec. Lt, von der Res. des 2. Hannov. Inf. Regts. Nr. 77, zum Pr. L, Scupin, BVize- Wachtm. vom Landw. Bezirk Oels, zum Sec. Lt. der Res. des Kür. Regts. Herzog Friedri Eugen von Württemberg (Westpreuß.) Nr. 5, Schmidt, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk 1. Breslau, zum Sec. Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Mußhoff, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Neisse, Koreuber, Sec. Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks I. Breslau, zu Pr. Lts, Jokis<, Vize - Wahtm. vom Landw. Bezirk Gleiwiß, zum Sec. Lt. der Landw. Feld-Art. 1. Aufgebots, Ruhfus, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Soest, zum Sec. Lt der Res. des Inf. Regts. Graf Bülow von Dennewiß (6. Westfäl.) Nr. 55, Ballauff, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Boum, zum Sec. Lt. der Res. des 5. Westfäl. Inf. Regts. Nr. 53, Schnabel, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Gräfrath, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Freiherr von Sparr (3. Westfäl.) Nr. 16, Möll- mann, Vize-Wachtmeister vom Landwehr-Bezirk Hagen, zum Se- cond-Lieutn. der Res. des 2. Rhein. Hus. Regts. Nr. 9, befördert. Bloem, Vize-Wa<htm. vom Landw. Bezirk Düsseldorf, zum Sec. Lt. der Res. des Rhein. Train-Bats. Nr. 8, Unshelm, Vize- Wa(htm. vom Landw. Bezi:k Gräfrath, zum Sec. Lt. der Res. des S(leswig-Holstein. Train-Bats. Nr. 9, Horstmann, van der Moolen, Sec. Lts. von der Res. des 1. Westsäl. Feld-Art. Regts. Nr, 7, Kleinenbroi<, Sec, Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Köln, zu Pr. Lts, Ende, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Kür. Regts. von Seydliß (Magdeburg.) Nr. 7, Pfau, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Neuwied, Keßler I, Sec. Lt. von der Res. des Füs. Regts. von Gersdorf (Hessisches) Nr. 80, zu Premier-Lieutenants, Harraeus, Vize-Feldwebel vom Landwehr- Bezirk Koblenz, zum Sec. Lt. der Res. des 7. Rhein. Inf. Regts. Nr. 69, Röchling 11, Sec. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Saarlouis, Pantke, Sec. Lt. von der Res. des Feld-Art. Regts. Nr. 36, zu Pr. Lts, Fiscel, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Koblenz, zum Sec. Lt. der Res. des 2. Rhein. gad BT Regts. Nr. 23, v. Prollius, Vize-Wachtm. vom Landw. ezirk Schwerin, zum Sec. Lt. der Res. des 1. Großherzogl. Me>len- burg. Drag. Regts. Nr. 17, Rötger, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Großherzogl. Me>klenburg. Sü, Regts. Nr. 90, S <reiber, Pr. Lt. von der Res. des 2. Hannov. rag. Regts. Nr. 16, zum Rittm, Newman, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Altona, zum Sec. Lt der Res. des 2. Brandenburg. Ulan. Regts. Nr. 11, Krause, Sec. Lt. von der Feld-Art. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Bremen, zum Pr. Lt. Sternberg, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. “Bezirks Göttingen, zum Pp, Ludewig, Sec. Lt, von der Inf. 1. Aufgebots desselben andw. Bezirks, zum Pr. Lt.,, Kraft, Feldw. vom Landw. Bezirk Celle, zum Sec. Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Büs<Ghoff, Pr. L. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks 1. Braun- \<weig, zum Hauptm. Be>kurts, Sec. Lt. von der Inf. 1. Auf- go desselben Landw. Bezirks, Swepp, Sec. Lt. von der Feld- Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Hannover, zu Pr. Lts., befördert. Tepelmann, Pr. Lt. von der Res. des 2. Hannovers<en Inf. Regts. Nr. 77, ein Patent seiner Charge verliehen. Lieber, Wendt, Sec. Lts, von der Inf. 1. Aufg. des Landw. Bez. Oberlahnstein, D örff- ler, Sec. Lt. von der Inf. 1. B des Landw. Bez. Marburg, Zimmermann, Sec. Lt. von der Ref. des 2. Thüring. Inf. Regts. Nr. 32, zu Pr. Lts., v. Trott zu Solz, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Hersfeld, zum Sec. Lt. der Res. des Hus. Regts. Landgraf Friedri< 11. von Hessen-Homburg (2. Hess) Nr. 14, Pfeiffer, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Weimar, zum Sec. Lt. der Reserve des 5. Thüring. Inf. Regts. Nr. 94 (Stosbettog von Sawfen), v. Lyn>er, Pr. Lt. von der Inf. 1. Ausgebots des Landw. Bezirks 1. Darmstadt, zum Hauptm., Geyer, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk IT. Darmstadt, zum Sec. Lt. der Res}. des 1. Großherzogl. Hess. Inf. (Leibgarde-) Regts. Nr. 115, Lohmann, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Weimar, zum Sec. Lt. der Res. des Naffau. Feld-Art. Regts. Nr. 27, Heydenreich, Vize-Wachtm. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. der Res. des Hess. Train- Bats. Nr. 11, Engelhorn, Sec. Lt. von der Res. des 3. Schles.

s. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. egts. Fürst Leopold von Anhalt-Defsau (1. Magdeburg.) Nr. 26, Dieterle, Sec. Lt von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Rastatt, zum Pr. Lt, Götel, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Colmar, zum Sec. Lt. der Res. des 4. Bad. Inf. Regts. Prinz Wil- helm Nr. 112, v. Gulate Wellenburi, Vize-Wachtm. v. Landw. Bezirk Donaueschingen, zum Sec. Lt. der Res. des Schleswig-Holstein. Ulan. Regts. Nr. 15, Daber, Sec. Lt. von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bez. Hagenau, zum Pr. Lt., Steifensand, v. Putt- kamer, Pr. Lts. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bez. Stolp, zu Rittmeistern, Kellermann, Sec. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, zum Pr. Lt.,, Graf u. Edler Herr zur Lippe-Biesterfeld-Weißenfeld, Pr. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Koniy, zum Rittm., Krahn, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Thorn, Lau, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Graudenz, Fur - ba <, Sec. Lt. von der Feld-Art. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Konitz, Albre<t, Sec. Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des Landw Bezirks Osterode, zu Pr. Lts, Reichel, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Thorn, zum Sec. Lt der Res. des 2, Pomm. Feld-Art. Regts. Nr. 17, Nitsche, Pr. Lt. von den Garde-Landw. Sc<üygen 2. Aufgebots, zum Haupm., Morßfeldt, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Allenstein, zum Sec. Lt. der Res. des Jäger- Bats. Graf Yor> von Wartenburg (Ostpreuß.) Nr. 1, befördert. Straube, Sec. Lt. von der Res. des Magdeburg. Jäger-Bats. Nr. 4, zum Pr. Lt, S<hirdewan, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk 1. Breslau, zum Sec. Lt. der Res. des Garde-S<üyhen:Bats., v. Zeuner, Pr. Lt. von den Jägern 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Wismar. zum Hauptm., Baron Blome, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Rendsburg, zum Sec. Lt. der Res. des Garde-Jäger-Bats, A ye, Vize-Feldw. von demselben Landro. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Lauenburg. Jäger-Bats. Nr. 9, v. Brauchits<, Sec. Lt. von den Jägern 1. Aufgebots des Landw. Bezirks II. Kassel, zum Pr. Lt.,, Laue, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk E zum Sec. Lt. der Ref. des Niederschles. Fuß-Art. Regts. Nr. 5, einemann, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Magdeburg, zum Sec. Lt, der Ref. des Hannov. Pion, Bats. Nr. 10, Fleischer, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Lübe>, zum Sec. Lt. der Res. des Niederschles. Pion. Bats. Nr. 5, Stab, Pr. Lt. von der Res. des Bad. Pion. Bats. Nr. 14, zum Hauptm, Meyer, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Bochum, zum Sec. Lt. der Landw. 1. Aufgebots der Eisenbahn-Brigade, befördert. Krause, Hauptm. vom 1. Aufgebot des 2. Garde-Landw. Regiments, der Charakter als Major verliehen. __ Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Mühlhausen i. Th., 19. September. Prats<, Gen. Major und Commandeur der 8. Feld-Art. Brig., mit Pension, Dittmar, Rittm. und Comp Chef vom Ostpreuß. Train - Bat. Nr. 1, mit Pension, der Abschied bewilligt. v. Behr-Negendan>, Sec. Lt. à la suite des Drag. Regts. Freiherr von Derfflinger (Neumärk.) Nr. 3, ausgeschieden und zu den Reserve - Offizieren des Regiments übergetreten. v. Döring, Hauptmann und Compagnie-Chef vom Kolberg. Grenadier - Regiment Graf Gneisenau (2, Pomm.) Nr. 9, mit Pension und der Regts. Uniform, v. Kal>reuth, Pr Lt. vom Drag. Regt. von Arnim (2. Brandenburg.) Nr. 12, als Rittm. mit Pension und der Regts. Uniform, S<heffer, Oberst-Lt. z. D., unter Entbindung von der Stellung als Commandeur des Landw. Bezirks Dessau, mit seiner Pension und der Uniform des Inf. Regts. von Wittich (3. Hess.) Nr. 83, der Abschied bewilligt. v. JoedenI., Pr. Lt. vom Magdeb. Füs. Regt. Nr. 36, als halbinvalide mit Pension nebft Aussicót auf Anstellung im Civildienst ausgeschieden und zu den Offizieren der Landw. Inf. 1. Aufgebots übergetreten. C>ardt, Sec. Lt. vom Füs. Regt. von Steinmetz (Westfäl.) Nr. 37, ausgeschieden und zu den Res. Offizieren des Regts. übergetreten. Michaelis, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffizier des Inf. Regts. Keith (1. Oberschles.) Nr. 22, mit Pension und der Uniform des Inf. Regts. Graf Schwerin (3. Pomm.) Nr. 14, der Abschied be- willigt. Boeter, Pr. Lt. à la suite des 2. Westfäl. Hus. Regts. Nr. 11, Frhr. v. d. Busshe-Haddenhausen, Sec. Li, à la suite des 2. Westfäl. Feld-Art. Regts. Nr. 22, ausgeschieden und zu den Res. Offizieren der betreffenden Regimenter über- getreten. Frhr. v. Nagel, Sec, Lt. à la suits des Kür. Regiments von Driesen (Westfäl.) Nr. 4, ausgeschieden und zu den Offizieren der Landw. Kav. I. Aufgebots übergetreten. v. Bae >- mann, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Herwarth von Bittenfeld (1. Westfäl.) Nr. 13, in Genehmigung seines Abschieds- gesuhes mit Pension und der Erlaubniß zum Tragen der Regts. Uniform zur Disp. gestellt. Maschke, Oberst z. D. unter Ertheilung der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des Inf... Regts. Keith G Oberschles.) Nr. 22, von der Stellung als Commandeur des andw. Bezirks Gräfrath entbunden. S oenderop, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Graf Werder (4. Rhein.) Nr. 30, ausgeshieden ‘und zu den Res. Offiz. des Regts. übergetreten. v. Grabowski, Major z. D., unter Entbindung von der Stellung als Bezirksoffizier bei dem Landw. Bezirk Bremen und unter Wiederertheilung der Erlaubniß zum An- legen der von ibm früher getragenen Uniform des damaligen Schleswig- Holstein. Füs. Regts. Nr. 86, in die“ Kategorie der mit Pension ver- abshiedeten Offiziere zurü>kverseßt. Rusche, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. von Wittich (3. Lf.) r. 83, mit Pension und der Regts. Uniform, v, Hollink, Oberst-Lt. z. D., unter Ent- bindung von der Stellung als Commandeur des Landw. Bezirks Lörrach, mit seiner Pension und der Uniform des 1. Bad. Leib- Gren. Regts. Nr. 109, Czygan, Oberst-Lt. z. D., unter Ent- bindung von der Stellung als Commandeur des Landwehr-Bezirks Mülhausen i. E, mit seiner Pension und der Uniform des Inf. Regts. Nr. 97, der Abschied bewilligt. Wietholy, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 132, ausgeschieden und zu den Res. Offizieren des Regts., Frhr. v. Scheibler, Sec. Lt. vom Train-Bat. Nr. 15, ausgeschieden und zu den Res. Offizieren des Kür. Regts. Graf Geßler (Rhein.) Nr. 8, übergetreten, Graf zu Münster, Pr.

Lt, à la suite des 2. Brandenburg Ulan. Regts. Nr. 11, kommandirt zur Dienstleistung bei des Großherzogs von Sachsen-Weimar Königl.

oheit, mit Pension und seiner bisherigen Uniform der Abschied bewilligt. rhr. v. Buddenbro>-Hettersdorff, Major und etatsmäß.

Stabsoffizier des Schleswig-Holstein. Drag. Regts. Nr. 13, mit Pension und der Uniform des Drag. Regts. König Friedrich III. S: Sthles.) Nr. 8, Gerlach, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf.

egt. Nr. 131, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civil-

dienst und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. Frhr. v. Puttkamer, Pr. Lt. vom Hus. Regt. Fürft Blücher von Wahl- statt (Pomm.) Nr. 5, ausgeschieden und zu den Res. Offizieren des Regts. übergetreten, Brüning, Pr. Lt. vom Gren. Regt. König Friedri I. (4, Ostpr.) Nr. 5, kommandirt zur Dienstleift, bei einem Proviantamte, mit Pens. und der Aussicht auf Anft. im Civildienst aus-

geschieden und zu den Offizieren der Landw. Inf. 2, Aufgebots über- getreten. Rudorff, ajor vom Inf. Regt. von der Marwitz

(8. Pomm.) Nr. 61, mit Pension und der Uniform des Inf. Regts. von Courbière (2. Posen.) Nr. 19, v. Arnim, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf, Regt. von der Marwiß (8. Pomm.) Nr. 61, mit

enfion und der Uniform des Jäger-Bats. von Neumann (1. Schles.) r. 5, v. Unruh, Pr. Lt. vom Train-Bat. Nr. 17, mit Pension

und der Armee-Uniform, Frhr. v Malyahn, Premier-Lieutenant à la suite des Garde-Jäger-Bataillons und kommandirt als Adju- tant bei der Inspektion der Jäger und Schügen, als Haupt- mann mit Pension und seiner bisherigen Uniform, der Ab- schied bewilligt. Frhr. v. Tauchnit, D

NbsGieagesu Regts. Gn>ke (Magdeburg. ) Nr. 4, in Genehmigung seines bis

Ober-Feuerw. Schule, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und seiner bisherigen Uniform der Abschied ‘bewil

berst-Lt. und Commandeur

gge nes mit Pension und der Erlaubniß zum Tragen feiner er. Uniform, zur Disp. gestellt. Paet \<, Feuerw. Pr. Lt, von der igt. Oberst von der 1. Jngen. Insp. und Inspecteur der

v. Hoelzer, 8, L as in Genehmigung seines Abschiedsgesu<hes mit Pension und der

Drag. Regts. Nr. 15, Wolf, Sec. Lt. voa der Inf. 1. A ts des Landw, Bezirks Heidelberg, zu Pr. Lts., Deli Be

gestellt. Frobenius, ajor von der 2.

rlaubniß zum Tragen seiner bisherigen Uniform, zur Disp. Ing. Insp. und

eft. Bauschule, als Oberst-Lt. mit Pension und feiner Direkior de ors, rhr. v. C yß, Oberst von -der 3. Ingen. Insp. und Insp. der 10. Fest. Insp., mit Pension und seiner bisherigen Uniform, Be> er, Oberst von der 4. Ingen. Insp. und Insp. der 7. Fest. Jas mit Pension und seiner bisherigen Uniform, der [ bewilligt. ! M n der Gendarmerie. Mühlhausen i. Th., 19. Sep- tember. v. Fabe >, Oberst und Brigadier der 2. Gend. Brig., mit enfion und der Uniform des 3. Garde-Regts. zu Fuß der Abschied igt. wiSEn Beurlaubtenstande. Mühlhausen i. Th., 19. Sep- tember. Clauswiß, Hauptm. vom 2. Aufgebot des 2. Garde- Gren. Landw. Regts, Haehner, Sec. Lt. vom 1. Aufgebot des 4. Garde-Gren. Landw. Regts., v. Reichel, Rittm. von der Garde- Landw. Kav. 1. Aufgebots, diesem mit feiner bisherigen Uniform, Gebauhr, Pr. Lt. von der Kav. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Königsberg, Be>er, Sec. Lt. von der Inf. 2. N des Landw. Bezirks Jnowrazlaw, Kempe, Sec. Lt. von der Feld-Art. 2. Auf-

Landw. Bezirks Stettin, Seyfarth, Pr. Lt. von der E / 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Anklam, Rahm,

r. Lt. von der Feld-Art. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Brom- erg, Rits<, Rittm. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Frankfurt a. O., mit der Landw. Armee-Uniform, Lie>, Pr. Lt. von der Infanterie 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Teltow, diesem mit der Erlaubniß zum Tragen der Landw. Armee-Uniform, Wrede, Pr. Li. von der Kav. 2. Aufgebots des Laydw Bezirks ‘Magdeburg, Teichmann, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Torgau, Heinrich, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Altenburg, Meißner, Sec. Lt. von der Inf. 1 Aufgebots des Landw. Bezirks Gera, Z\chin$ f <, Pr. Li. von der Feld-Art. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Sanger- hausen, Baensh-Schmidtlein, Sec. Lt. von der Inf. 2. Auf- gebots des Landw. Bezirks Hirschberg, Chun, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks I. Breslau, v. Wentky u. Petersbeyde, Sec. Lt. von der Kavallerie 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Brieg, Hoffmann, Rittm. vom Train 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Beuthen, diesem mit seiner bisherigen Uniform, ror. v. Plettenberg, Rittm. von der Kav. 1. Anfgebot8 des

ndw. Bezirks Soest, mit der Uniform des Kür. Regts. Graf Geßler (Rhein ) Nr. 8, Waldthausen I., Pr. Lt. von der Kav. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Essen, Böker I., Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Gräfrath, Brinkmann, Sec. Lt. von der Feld-Art. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Red>linghausen, Offermann, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Aachen, Cram ec, Pr. Lt. von der Inf. 2. Auf- gebots des Landw. Bezirks Köln, Mayer I., Pr. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, Hafner, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Koblenz, der Abschied bewilligt.

oestermann, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw.

ezirks St. Wendel, De>ker, Pr. Lt. von der Feld-Art. 2. Auf- gebots des Landw. Bezirks Köln, Benöh r, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Brewen, v. Düring, Rittm. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezi:ks Stade, diesem mit der Armee-Uniform, S<midt, Pr. Lt. von der Inf. 2, Aufgebots des Landw. Bezirks Rostok, Mommsen, Sec Lt von der Inf, 2. Aufgebots des Landw Bezirïs S{leswig, Krumhaar Ik, Pr. L. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Limburg, Graub- ner, Sec. Lk. von der Kav. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Frank- furt a. M, Kleinen, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Erbach i. O, Otto, Sec. Lt. von der Feld-Art. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Wiesbaden, Grün, Pr. Lt. von der Feld- Urt. 2, Aufgebots des Landw. Bezirks Weßlar, Ollmeter, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Graudenz, mit der Er- laubniß zum Tr ge der Landw. Armee-Uniform, Roffler, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Danzig, Janthen, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots desfelben Landw. Bezirks, Lin>, Sec. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, Müller, Pr. Lt. von den Jägern 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Görliß, Thieme, Hauptm. von der Fuß-Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Aschersleben, mit seiner bisherigen Uniform, Habiwt, Hauptm. von der Landw. 1. Aufgebots der E mit seiner bisherigen Uniform, Krüger, Pr. Lt. von der Ins. 1. Auf- gebots des Landw. Bezirks Hagen, der Abschied bewilligt.

Im Sanitäts - Corps. München, 10. September. Dr. Pulvermacher, Assist. Arzt 1. Kl. der Reserve vom Landw. Bezirk I. Berlin, der Abschied ertheilt.

Nacweisung der beim Sanitäts-Corps im Monat August 1891 eingetretenen Veränderungen. Durch Ver- fügung des General-Stabsarztes der Armee. 3. August. Dr. Mallebrein, Unterarzt vom 4. Bad. Inf. Regt. Prinz Wilhelm Nr. 112, mit Wahrnehmung einer offenen Assist. Arztstelle bei diesem Truppentheil beauftragt.

6. August. Dr. Robert, :Assist. Arzt 2. Kl. vom 1. Hess. Inf. Regt. Nr. 81, von seinem Kommando zur Dienstleistung bei der Kaiserlihen Marine entbunden. Dr, Pichert, bisher einjährig- freiwilliger Arzt der Marine, vom 1. September d. J. ab zum Unter- arzt der Marine ernannt. '

7. Augu st. Dr. Rahn, Unterarzt vom Feld-Arzt Regt. Nr. 35, ä 10. August. Dr. Krausni>, Unterarzt von der Kaiserlichen

arine, 2

12. August. Dr. Winter , Unterarzt vom Inf. Regt. Herzog von Holstein (Holstein.) Nr. 85, sämmtli<h mit Wahrnehmung jener bei den betreffenden Truppentheilen bezw. bei der Kaiserlichen

arine offenen Assist. Arztstelle beauftragt.

12. August. Die nachstehend aufgeführten bisherigen Stu- direnden der militärärztlichen ildungs - Anstalten werden vom 1. Oktober d. I. ab zu Unterärzten ernannt und bei den genannten Truppentheilen bezw. bei der Marine angestellt, und zwar: Dr. Martens beim Hess. Jäger-Bat. Nr. 11, Dr. Müller beim Magdeburg. Jäger-Bat. Nr. 4, Dr. v. Vagedes beim Branden- burgishen Jäger-Bat. Nr. 3, Dr. Wagner beim Pion. Bat. Fürst Radziwill (Ostpreuß.) Nr. 1, Dr. Dorendorf beim Westpreuß. Feld-Art. Regt. Nr. 16, Dr. Zelle beim Inf. Regt. von Stülpnagel (5. Brandenburg.) Nr. 48, Dr. Ko eh ler beim Hess. Pion. Bat. Nr. 11, Dr. P lessing beim 1. Hans. Inf. Regt. Nr. 75, Dr. Fried- länder bei der Kaiserlihen Marine, Dr, B_¿<mann beim 7. BELEn E Inf. Regt. Nr. 96, Dr. v. Zander beim Inf. Regt. Nr. 138, S < oly beim Anhalt. Inf. Regt. Nr. 93, Dr. Esser beim 1. Westf. Hus. Regt. Nr. 8, Dr. Wadsa> beim 1. Großherz. Hell , Inf. (Leib-Garde-) Regt. Nr. 115, Dr. Seeger beim Inf.

egt. Herzog Friedri<h Wilhelm von Braunschweig (Oftfries.) Nr. 78, ranz beim 6 Brandenburg. Inf. Regt. Nr. 52, Dr. Janz beim eld-Art. Regt. Nr. 36, Dr. Leuchtenberg er beim Oldenburg. Inf. eut: Nr. 91, Dr. Brausewetter beim Fuß-Art. Regt. von Linger Oftpreuß.) Nr. 1, Dr. S<midt beim 3. Großherzogl Hef}. Inf. egt. (Leib-Regt.) Nr. 117, Dr Buchbinder beim Westfäl. Ulan, Regt. Nr. 5, Dr. Rosenthal beim Pion. Bat. von Rauch (P randenburg.) Nr. 3, Dr. Glü > beim Inf. Regt. von der Goly 7. qmm Nr. 54, Jahn beim Füs. Regt. Königin (Ele olstein.) Nr. 86, Dr. Glagel- beim 4. Oberschles. Inf. Regt. R v E. L h es G D n E von Neumann G Sále) . 9, Dr. Tauber m 3. Posen. Inf. Regt. Nr. 58, ette beim Inf. Regt. Nr. 135. 5 Militär-Justizbeamte.

Dur< Allerhöchste Bestallung. Neues Palais, 1. September. Geißler, Gerichts-Affessor, zum Auditeur ernannt. Demselben ist die zweite Auditeurstelle bei der 36. Div. übertragen

worden. Beamte der Militär-Verwaltung.

Dur Allerhö<stes Patent. 16. September. Klemm, Milit. Intend. des XI1. Armee-Corps, der Charakter als Wirklicher Ae Kriegsrath mit dem Range der Räthe zweiter Klasse

Dur < Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 7. Sep- tember. Jahn, Waffen-Revisions-Rath, tehnisher Beamter der

Gewehr-Prüfungékommission, auf seinen Antrag zum 1. Oktober d. J. mit on in den Ruhestand verseßt.

1. September. Schneider, Intend. Sekretariats-Afsist.

von der Intend. der 2. Garde-Inf. Div., zum 1. Oktober d. I. zu der Corps-Intend. des XV. Armee-Corp3 verseßt. “Rummel, Zablmstc. Aspir., zum Zahlmstr. beim 111. Armee-Corps ernannt.

P, 8. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Halle a. S.

Wenn man das wissenschaftlihe Programm der augenbli>li< in

Halle a. S. tagenden gelehrten Versammlung betrahtet, so drängt ih Einem der Gedanke auf, daß dasselbe gewissermaßen die Ent- wid>elung widerspiegele, wel<e Medizin und Naturwissenshaft in unseren Tagen genommen baben. Zeugt einerseits die reichhaltige Tagesordnung es sind gegen dreihundert Vorträge angemeldet von der ungemein regen Thätigkeit, welhe auf den genannten Gebieten herr\><t, und erkennen wir bier deutliher vielleiht als anderswo, daß große Leistungen nur mögli sind bei einer weitgehenden Ar- beitstheilung die Zahl der für die einzelnen Wissenszweige gebil- deten Sektionen betr

do auch jenes Streben na< gegenseitiger Durhdringung und Ver- bindung der verschiedenen Gebiete, jenen Zug nah Einheitlichkeit her- vortreten, ohne welchen die Naturwifsenschaften niemals das geworden wären, was sie find. In den Eröffnungsreden der von etwa 1200 Theilnehmern besu<hten Versammlung ist der leßtere Gedanke vor- nebmli< von dem Karator der Universität Halle, Ge- heimen Ober-Regierungs-Rath Dr. Schrader, und dem der- zeitigen Rektor der Universität, Professor Dr. Kraus au?- geführt worden. Mit Ret, denn gerade in dieser Richtung ift unzweifelhaft die eigentlihe Bedeutung dieser Versammlung zu suchen. Als einen weiteren Ausdru> dieses Bestrebens möchten wir das große SFnteresse ansehen, welhes den wenigen Vorträgen entgegen gebraht wird, wel<he außerhalb der einzelnen Sektionen vor der ganzen Ver- fammlung gehalten werden. Auf diese Vorträge, die ihrer Bestim- mung na< eine Form haben, durh welche sie niht dem speziellen Zweig allein angehören, dem sie entsprofsen sind, möge im Folgenden näher eingegangen werden.

gt zweiunddreißig —, so sehen wir andrerseits

Den ersten Vortrag hielt der Geheime Rath, Professor Dr. H.

Nothbnagel aus Wien über

„Die Grenzen der Heilkunsfst.“ Die Heilkunst verdankt ihren Ursprung einem tief eins<neidenden

Gegensatze. Auf der einen Seite sehen wir Tod, Krankheit, Noth und körperlihes Ungema<h als ein Erbtheil der Menschheit, auf der anderen den Trieb zu vollem, kräftigem und leidenfreiem Dasein. Mit der Thatsache des Todes freilich hat sich die Menschheit abgefunden ; Niemand verlangt von dem Arzt, daß er ein ewiges Leben verleihe. Aber wenn der Kranke in der Stunde der Gefahr na< ihm ruft, fo will er, daß der Lebensfaden wenigstens nit vorzeitig abges<nitten werde, und ni<t minder verlangt er eine Befreiung von den Störungen, die mit der Krankheit verbunden sind, und eine Linderung seiner Schmerzen. stellten Anforderungen? Wo sind ihr die Grenzen geste>t, und welche Aussichten bestehen, diese Grenzen zu erweitern? Daß besonders in der lezten Hälfte des Jahrhunderts große Fortschritte gemacht worden sind, ift eine ausgemahte Thatfache.

Wie weit erfüllt die Heilkunst diese an sie ge-

Die Entwi>elung der Dermatologie und Opthalmologie, die

Neuschaffung der Laryngologie, der großartige Aufschwung der Chirurgie, wel<er vornehmlih dur die Großthat Lift er's gewonnen wurde, die Leistungen eines Pasteur, die mit fo großem Enthusiasmus aufgenommene Entde>ung Ko <'s, sie legen die Frage nahe: Wo find die Grenzen der Heilkunft ? „Kranksein ist Leben unter veränderten Bedingungen“, so definirt der Reformator der Medizin Vir <ow die Krankheit. Dann besteht die Heilung darin, diese Bedingungen wieder um- zuwandeln, die \törenden Vorgänge derartig zu beeinflussen, daß fe mindestens niht fortschreiten, die veränderten Gewebe zu ihrem normalen Zustand zurü>zuführen, Wie weit sind wir nun in dieser Kunst gekommen? Als Beispiel möge der so häufige Vorgang einer

Trennung des Zusammenhangs irgend welher Theile des Körpers dienen. Die Aufgabe des Arztes wird es sein, die ge- trennten Theile einander möglihst geshi># zu nähern und alle \<âdlihen Einflüsse fern zu halten eine Auf- gabe, welher er seit der Erfindung des antiseptishen Verfahrens in fo staunenswerther Weise gewachsen ist —; die Heilung selbst aber, die organishe Wiedervereinigung geshieht ohne unser Zuthun. Be- trahten wir eine Entzündung; wir glauben in vielen Fällen, sie heilen zu können. Ob aber in Wirklichkeit die bekannten Mittel : Ruhe, Kälte, örtliche Blutentziehung auf die pathologischen Vorzäânge direkt einwirken oder au< nur wie im vorigen Falle indirekt wirksam sind, das wissen wir heute wenigstens no<h ni<t. Wir müssen uns glüdlih säßen, daß für den Kranken ein solher Unterschied niht besteht, und uns freuen, wenn wir ihm überhaupt Hülfe und Erleich- terung gewähren können. : E

Wie steht es fernec mit den Infektions-Krankheiten? Es ist faft demüthigend, zugeben zu müssen, daß nur bei zwei oder drei Prozefsen, ¿. B. bei Malaria und Lues, eine direkte Einwirkung möglich ift.

Welche allgemeinen Gesichtspunkte lassen si< nun hier aus der Fülle der Einzelheiten herausgreifen? Heilfähig ist ein Zustand nur so lange, als er no< ni<t einen bestimmten Abschluß erreicht hat. Es wird ferner darauf ankommen, etwaige dauernde Krankheitsursahen zu entfernen, bei der Malaria z. B. den Kranken aus der Gegend der infizirten Luft herauszubringen. Ebenso wird die mehr oder weniger große Widerstandsfähigkeit eines In- dividuums von entsheidender Bedeutung sein, und endlih wird es darauf ankommen, daß der Kranke si fo verhält, wie es nöthig ist ; nur weil das Letztere niht der Fall ist, dürfte ein Uebel wie die Nervosität so unausrottbar und so weit verbreitet sein. i

Fn allen diesen Fällen aber, wo aus der möglichen Heilung eine wirklißhe wird, da vollzieht s< diese nur dur die Vorgänge im Organismus selbs, und die Ent- widelung der Medizin wird davon abhängen, _wieweit wir diese zu beeinflussen im Stande sein werden. Wie oft fühlen wir hier unsere Ohnmacht! Wir können niht verloren gegangene Zellen dur< neue ersezen oder etwa diejenigen Vorgänge in den Zellen hemmen, welhe das wilde Spiel der Hallucinationen veranlaffen. Ob wir in einer Beeinflussung von Zuständen im Organismus auf dem Wege Fortschritte mahen werden, welher dur Koch's Forschungen an- geregt ist, das muß die Erfahrung lehren. Es ift dies jedenfalls eine Aufgabe, welhe des Schweißes der Edlen werth ist. Wenn wir nun aber au sehen, daß unsere Fähigkeit, die frankhaften Zustände zu erkennen und zu beeinflufsen, überall eine beschränkte ist, fo drauchen wir darum doch nicht stille zu stehen und müßig zuzusehen. Können wir nit Meister, so wollen wir Diener der Natur fein und ihr treu beobahtend na<gehen. Wenn wir etwa bemerken, wie ih bei einer mangelhaften Beschaffenheit von Organen die Natur dur< stärkere Aus- bildung verwandter Theile hilft, wenn wir sehen, daß auf diese Weise der Kranke Jahre lang leidli< gesund und leiftungsfähig ist, so sollen Aas L e A bas A Vorschub leisten oder ihm wenigstens keine Hindernisse in den Weg legen.

Machen wir von der Grfahrung, daß entwi>elte pathologische Störungen nur {wer oder garniht zur Rü>bildung zu bringen sind, Gebrau, indem wir womögli<h die Krankheit verhüten! Das gilt nit allein von den Infektionskrankheiten. Bei diefen freilih tritt die hohe Bedeutung der Shußmaßregeln besonders deutli< zu Tage ; die Impfung zeigt uns ein glänzendes Beispiel hierfür, Freilich werden s Borkebrmigen wie diese beshränken müssen auf Fälle, in wel<hen eine ziemli< große Me für das Eintreten einer Krankheit vorliegt. Eine zweite Methode der Behandlung bei Infektionen geht darauf aus, vor dem völligen Ausbru< der Erkrankung, im Stadium der Jnkubation, die Krank- heitserreger zu bekämpfen. Die Pasteur's<e Behandlung der Toll- wuth is für diese theilweise typis<h; fie zeigt uns au<h den beshränkten Anwendungsbezirk; nur bei so handgreiflihen Be-

weisen für das Vorhandensein der Infektion, wie sie

dort vorliegt, wird man von solhen Methoden Gebrau} maten. Aber auc die dritte Behandlungsweise der Infektionskrankheiten, die Bekämpfung der Symptome, is ni<ht zu untershäßen; denn selbst abgesehen von der Linderung, die sie dem Kranken bereitet, ist sie es ja, VREE Krisen überwinden hilft und einen natürlihen Heilprozeß ermöglit.

So sehen wir überall auf dem Gebiet der Heilkunde ein reges

Streben, eine rüstige Arbeit. Es dürfen uns ja au< die S(ranken welche si uns entgegenstellen, nit entmuthigen, und wenn wir au man<en Rü>shlag erleben und nur langsam fortschreiten, so schreiten wir doch fort in der Erfüllung der edelsten Aufgabe, welche der Mens s stellen kann im Dienst der leidenden Menschheit.

Der erste unter den im eigentlihen Sinne naturwissen-

\<aftli<en Verträgen behandelte einen Gegenstand aus dem Ge- biete der angewandten Chemie:

Das alte und das neue Pulver. Der Vortragende, Hr. Dr. Leps\ius aus Frankurt a. M. wies

zunäcst auf die Schwierigkeiten hin, wel<e der bistorishen Behandlung der Chemie als einer kriegeris<hen Hülf8wissenshaft entgegenstehe, da in diesem Falle jede Untersuchung nicht allein dur< die mangelhaftc Veberlieferung des Vergangenen, sondern au dur<h die diplomatishe Verbhüllung des Gegenwärtigen gehemmt wird. Die erstere Schwierigkeit tritt uns, wie bei jeder historischen Frage, so au< hier \oforf entgegen, wenn wir uns na den ersten Anfängen erkundigen wollen, also die Frage aufwerfen: Wer hat das Pulver erfunden? Viel leichter is es, zu sagen, wer das Pulver nit erfunden hat, und es ist z. B. sicher, daß weder die Mönche des finsteren Mittelalters, insbesondere Berthold der S<hwarze an dieser Erfindung Theil haben wenn au< dem Letzteren von der Stadt Freiburg ein Denkmal geseßt worden ist —, no< auh< Albertus Magnus und andere Gelehrte jener Zeit. Besser find wir orientirt über das Vorkommen der Bestandtheile des Pulvers, so Über den S<Mwefel, dessen fi< Odysseus nah der berühmten Scene der Vertreibung der Freier als eines Desinfektion3- mittels bedient zu haben \<eint. Der Salpeter hingegen if den Chinesen \{hon seit Jahrtausenden bekannt, da sie zur Herstellung von Feuerwerken von seiner Eigenthümlihkeit Sebrauh maten, mit leiht entzündlißen Substanzen gemisht ein lebhaftes Verpuffen herbeizuführen.

Einem ähnli®en Zwe>ke sheint das „Chinasalz“ später bei

den Arabern gedient zu haben. Das „ariehis<he Feuer“, von dem \<on Constantin der Große Gebrau< gema$t haben soll, scheint nah den neueren Forshungen ni<ts Anderes als ein falpeter- haltiges Zündsalz gewesen zu sein. Da das Geheimniß der Mischung aufs Sorgfältigste bewahrt wurde, konnten die Griehen noh bis fast in die Zeit der Kreuzzüge hinein das Mittel zur Vertheidigung gegen feindlihe Völkerschaften benußen. Merkwürdig genug ist es, daß man während einer so langen Anwendung3zeit von der treibenden Kraft des Pulvers wenig oder nichts bemerkte Die erste Form, in weler wir dieselbe wirksam sehen, ist die Rakete. Kupferne Gefäße, wel<e mit Zündsalz gefüllt und mit einer Oeffnung versehen waren, ließen s<, wenn brennend, mit der Katapulte auf viel größere Entfernungen bin \{leudern, Bald ging man dazu über, Pfeile und Bolzen in geladene Rohre zu \te>en, also fremde Körper durh< die dem Pulver innewohnende Energie zu treiben. Gegen die Mitte des vierzehnten Jahrhunderts verbreitet si< dann die Pulverfabrikation außerordentli {nell über Europa. Im Jahre 1340 sehen wir in Augsburg, 1344 in Spandau Pulverfabriken entstehen. Die Anwen- dung im Kriege beschränkte si< vorläufig auf größere Mörfer u. dgl, während die Handfeuerwaffen erst später an Bedeutung gewannen. Erft im vorigen Jahrhundert gelangte die Infanterie zu größerer Selbst- ständigkeit, einmal dur< die Erfindung des Bajonnets, wel<es die Spießträger überflüssig machte, die sons zur Deckung gegen Reiter- angriffe nöthig waren, dann aber auch „die strebungen Friedrih's des Großen, mit Hülfe der Infanterie die Ent- \<heidung in den

dur die Be-

Schlachten herbeizuführen. In den Kriegen zu Beginn dieses Jahrhunderts vollzog si ein bedeutender Fortschritt in der Waffentehnik, besonders dur die Einführung des Zündhütchens an Stelle der unzuverlässigen Steins{hlösser. Merkwürdig ist es, daß die Bedeutung der Hinterladung, welhe wir {on im Jahre 1360 auftauhhen sehen, erft so spät erkannt wurde. Bekanntlich hat ih dieselbe erst auf den böhmishen S<lachtfeldern die unbedingte An- erkennung errungin. Und nun war die Entwi>elung auf einem Punkte angelangt, wo die mehr als ein halbes Jahrtausend alte Herrshaft des Schwarzpulvers plögli< vernihtet wurde, Zwei verschiedene Umstände maten es nöthig, ein Pulvermaterial zu verwenden, wel<hes bei gleiher Menge eine bedeutend größere mechanische Arbeit zu leisten fähig war. .

Die Panzer\<iffe waren erfunden, der Kampf zwis<hen den Kanonen- und Panzerfabrikanten, den Krupps und den Grufons, hatte begonnen. Wollten die Ersteren nicht unterliegen, so mußten sie si na< Stoffen umsehen, welhe dem Geschoß eine größere Dur<hs<lags- fraft gaben. Vor Allem aber war es das seit dem Jahre 1887 hervortretende Streben na< einer Verkleinerung des Gescoßkalibers, welches hier in Wirksamkeit trat. Warum eine sol<he nöthig wurde, ift genugsam bekannt. Das Langgeshoß findet beim Durchshneiden der Luft einen geringeren Widerstand, die Flugbahn ist gestre>ter, die Treffwahr- \cheinli{hkeit folgli<h größer, zumal wenn die Entfernung des Ziels ni<t genau bekannt ist. Dazu kommt die Einführung der Magazinvorrihtung, welhe eine Ersparniß an Gewicht und Größe der Patrone wünschenswerth maht. So sehen wir denn, wie thatsählih seit dem 17. Jahrhundert das Geschoßkaliber all- mähli< von 35 mm Durchmesser bis auf etwa 15 mm und in den leßten Jahren plötlih bis auf die Hälfte hiervon herabgesunken ift. Soll aber ein dünnes und folglih leichteres Geschoß dieselbe lebendige Kraft haben wie ein \<wereres, so muß man _das Produkt aus Gewicht und dem Quadrat der Geschwindigkeit konftant erhalten, d. h. man muß leßtere vergrößern, wenn ersteres abnimmt. Re<nen wir zu alle dem no<h den aus der erhöhten Feuerges<windigkeit resultirenden Wunsh nah rau<losem Beet so ist es klar, daß die vor mehreren Jabren unternommenen

ersuhe, dem Schwarzpulver dur< starke Pressung eine im Ver- hältniß zu seinem Volumen größere, vor allem aber eine gleihmäßigere Wirksamkeit zu geben, nur als ein vorläufiger Nothbehelf angesehen werden konnten. Die Zeit war gekommen, in der die organische Chemie dur ihre komplizirteren Produkte die anorganische Methode der Pulverbereitung verdrängen sollte.

Die ersten Versuche knüpften an die vor etwa 50 Fahren von Sc<hönbein gemalte Erfindung der Schießbaumwolle an. Sowohl das Verfahren, aus Baumwolle einen Explosivstoff herzustellen, als au die später entde>ten Methoden, dasselbe bei anderen Stoffen wie Glycerin und Phenol zu erreichen, beruhen auf einer Behandlung mit Salpetersäure, der zufolge die sogenannte Nitrogruppe (N03) in jene Substanzen eintritt, während eine andere Atom- gruppe (0H) unter Bildung von Wasser verdrängt wird. Daß die entstehenden Produkte, die Schießbaumwolle, das Nitro- glycerin und die Pikrinsäure, Stoffe von einer ganz anderen Explosivkraft \ind als das Shwarzpulver, wird dadur verursa<t, daß jedes Molekül der genannten Substanzen die Atome, welche gas8- förmige Verbindungen einzugehen bestimmt find, genau in dem Ver- hältnisse neben einander enthält, wie sie gebrau<t werden; beim Schwarzpulver hingegen haben wir troß der feinsten Mischung der Bestandtheile immer nur ein Gemenge vor uns, an welhem wir unter dem Mikroskope mit Leichtigkeit die einzelnen Be- standtheile erkennen. Die Substanzen liegen also hier in Stüden neben einander, deren Größe im Verhältniß zu derjenigen eines Moleküls immer noh re<t groß if, während dort die Umsezung innerhalb des Moleküls stattfindet. Dazu kommt eîne Reibe anderer wichtiger Umstände, so die Thatsache, daß die Gas- entwi>elung bei den neuen Explosivstoffen eine viel bedeutendere, nämli eine mehr als drei Mal fo große ist, als bei dem alten Betves Die Zeit ferner, während deren ein Kilogramm Sieß- aumwolle explodirt, beträgt nur den 500. T eil von der- jenigen des Pulvers, und was endlih die Verbrennungsprodukte ans