1891 / 225 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T L AEZNEE C EM A

E 2 Erin imi rer Sup n M i Ein T Sr E E R Pr Tr NE T

S{miedeberg und dessen Ehefrau Johanna Doro- thea Christine, geb. Goets<, daselbst, des See- fahrers Wilhelm Heinri< Ludwig Schmiedeberg aus Pritter, welcher \si< vor ca. 11 Jahren auf einem norwegishen Schiffe verheuert haken soll und seitdem verschollen ist,

4) des am 20. November 1841 zu Berlin gebo- renen Sohnes des als Rechtsanwalt hierselbst ver- \torbenen Kammergerihts-Assefsors Fram Roessel und dessen Ebefrau Florentine Laura Adelhaide, geb. Krakau, des Steuermanns Maximilian Ferdi- nand Joseph Johannes Louis Roefsel, wel<er am 6. Juni 1866 von hier aus mit dem Schiff „Frie- derike Marie“, Kapitän Sprenger, in See gegangen und seitdem auf ausländishen Schiffen ab Liverpool gefahren ift und troy vielfaher Nachforschungen seit dem Jahre 1875 ni<hts mehr von sih hat hören

laffen, i ist seit länger als 10 Jahren keine Nachricht ein- gegangen. Nachdem das Aufgebot zum Zwe>ke der Todes- erklärung, und zwar: zu 1) Seitens des Abwesenheits - Vormundes, Büdners Carl Schmiedeberg in Pritter, zu 2) Seitens der Mutter, der Wittwe Wiede- mann, Dorothea, geb. Bildt, in Usedom, zu 3) Seitens der Geshwister a. des Arbeiters Hermann Smiedeberg in Pritter, b. der verehelihten Bötthermeister Ohm, Auguste, geb. Schmiedeberg, in Stengow, Ï zu 4) Seitens der Schwester Fräulein Eugenie Roessel zu Swinemünde beantragt worden ist, werden die vorgenannten Ver- {ollenen aufgefordert, si< spätestens im Aufgebots- termine am 29. Juli 1892, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Lindenstraße Nr. 14, 2 Treppen, \<riftli< oder persönlich zu melden, widrigenfalls dieselben auf Antrag werden für todt e:klärt werden. Swinemünde, den 19. September 1891. Königliches Amtsgericht.

[35722] Bekanntmachung.

Es ift das Aufgebot der unbekannten Erben:

1) der am 12. März 1884 zu Pritter verstorbenen Ebefrau des Seefahrers Karl Friedri (genannt Karl Gottlieb) Knüppel, Louise, geb. Lindemann, früher zu Ostswine wohnhaft,

2) deren dur das re<tskräftige Urtheil des unter- zeichneten Gerihts vom 8. April 1888 für todt er- klärten Ehemannes Karl Friedrih (genannt Karl Gottlieb) Knüppel aus Ostswine,

3) des vorehelihen Sohnes der Frau Knüppel zu 1, der Seefahrer Johann Heinrih August Linde- maun,

4) des ehelihen Sohnes der Knüppel’shen Ehbe- leute zu 1 und 2, des Seefahrers Ferdinand Ludwig Kuüppel,

5) der Kinder des 2c. Knüppel zu 2 aus dessen erster Ebe mit Lalli, geb. Kammel,

a, des Seefahrers Johann Karl Heinrich

Wilhelm,

b. der unverchelihten Wilhelmine Caroline,

c. des Seefahrers Karl Friedrich, Geschwister Knüppel,

zu 3 bis 5 sämmtli aus Ostswine und dur das re<tskräftize Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 12. Januar 1891 für todt erklärt Seitens des Pflegers der Knüppel’shen Nachlaßmasse, des Rechtsanwalts Herrendörfer zu Swinemünde be- antragt worden.

Die unbekannten Erben der zu 1 bis 5 bezeihneten Personen werden daher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 29. Juli 1892, Vor- mittags 114 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Lindenttraße Nr. 14, 2 Treppen, ihre Rehte bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigen- falls sie mit ihcen Ansprüchen an den Knüppel*s<en Nachlaß werden ausgeschlossen, der Nachlaß den \ih meldenden und legitimirenden Erben, in deren Ermange- lung aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, und die nah der Auéschließung si< meldenden Erben alle Verfügungen des Erbschaftsbesißzers anzuerkennen \<uldig und weder Rechnungslegung no< Ersatz der Nutzungen, sondern nur die Herausgabe des no<h Vor- handenen zu fordern bere<htigt sein werden.

Swinemünde, den 19. September 1891,

Königliches Amtsgericht.

[35717] Bekanntmachung.

Die Wittwe Dorothee Sophie Emilie Reet, geb. Heinerici, hat in ihrem am 9. Juli 1891 publi- zirten Testamente vom 10. Februar 1890 die Frau Auguste Hinte, geb. Heinerici, und den Stadt- reisenden Carl Alired Max Erich bedacht.

Berlin, den 17. September 1891.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

[35765]

Durch Auss\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amts3gerihts vom 15. September 1891 ist der August Kindermann, Sohn des verstorbenen Zinn- gießers Ioseph Kindermann in Fürstenberg a./O. für todt erklärt.

Fürstenberg a./O., den 15. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[35842] Bekauntmachuug.

Nr. 30599. Auf Antrag des Amtsgerichtsraths Fr. Thielemann in Gotha wurde dur<h Aus\<{luß- urtbeil des Großh. Amtsgerichts Karlsruhe vom 18. September 1891 die Schuldverschreibung der Großh, Bad. Eisenbahnsculdentilgungskasse, lautend auf 100 Thaler Kapital, verzinsli<h zu 4%, Serie 845 Nr. 042 231 für kraftlos erklärt.

Karlsruhe, den 21. September 1891.

Wirth, Gerichté\<hreiber des Großh. Amtsgerichts.

[25755] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Chefrau des Dawbdeers Friedri<h Wilhelm Müller, Dorothea, geb. Jelbke, genannt Tap3, in Vorsfelde, erkennt das Königlicbe Amtsgericht zu Frankfurt a./M. für Recht :

Die Police der Frankfurter Lebensversicherungs- geschaft zu Frankfurt a./V¿. Nr. 3337 F. Nr.

0045 über dreihundert Thaler auf das Leben der Frau Friederike Dorothea Müller, geb. Jelbke, ge- nannt Taps, zu Vorsfelde, unter dem 14. Juli 1868 zu Frankfurt a./M. ausgestellt, wird für kraft- Ios erflârt.

Fraukfurt a./M., den 18, September 1891.

Königli>es Amtsgericht. Abtbeilung 19.

¡ [35768] Jm Namen des Königs! Verkündet am 17. September 1891. Wendler, Assistent, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag 1) des Schneiders Andreas Bendler zu Eilsleben, 2) des Müllers Gustav Buthut zu Bregenstedt, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neuhaldens- leben dur< den Amtsrichter Demelius für Recht : Die Sparkassenbücher der Kreissparkasse zu Neu- haldens8leben a. Nr. 22417 über 104 4 95 „S, ausgefertigt e den Schneider Andreas Bendler zu Eils- eben, b. Nr. 20195 über 343 A 71 4, ausgefertigt Es Müller Gustav Buthut zu Bregen- edt, werden für kraftlos erklärt. Von Rechts Wegen. Demelius.

[35756] Bekanutmachung. Dur< Aus\<lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Iesberg vom 18. September 1891 ist der Hypothekenbrief vom 7. Januar 1887 über die in Artikel Nr. 16 des Grundbußs von Zimmersrode Abtheilung IIk. unter Nr. 2 für die \tädtishe Spar- kasse zu Borken eingetragene Darlehnsforderung von 1000 Æ für kraftlos erklärt worden. F. 2/91. Jesberg, den 18. September 1891. Königliches Amtszericht. Wachsmuth.

[35754]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts von heute ist die Urkunde über die Hypothek vom 12. Januar 1859 wegen 500 Thaler nebst 5 Prozent Zinsen zu Gunsten des Philipp Ernst Reuter in Bermbach zu Lasten des Adam Schmidt e. dessen Ehefrau in Burgsolms für kraftlos er-

ärt.

Brauufels, 18. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 19. September 1891. S ohr, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Frau Julie Kuhn>ke, geb. Sliewen, hier, ihres Ehegatten, des Apothekers F. Kuhnde, bier, des Königlichen Hauptmanns und Compagniehefs im 4, Thüringshen Jnfanterie- Regiment Nr. 74 Otto Wedel in Torgau, und des Apothekenbesißers E. Kornstädt in Danzig, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schneidemühl durch den Amtegerihts-Rath Mudra> für Ret :

Der Hypothekenbrief über die auf dem Grundstü> S(wneidemühl Blatt Nr. 85 Ubtheilung IIL1. Nr. 5 für den Hauptmann Otto Wedel in Torgau haften- den 24 000 4, von denen 12 000 „#6 zufolge Ver- fügung vom 16. April 1871 eingetragen und 12 000 A am 19. November 1885 „umgeschrieben worden sind, wird für kraftlos erkiärt.

Mudra>.

[35767] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Schneiders Adolf Grzeshkowiß in Kl. Lehwalde erkennt das Königliche Amtsgericht É A dur< den Amtsrichter Sonntag ür Recht : 1) Die Hypothekenurkunde über 300 Eltern- erbe für Wilkelmine Radzanowski, geb. GrgelGoSry) und Gottliebe Grzeshkowiß, eingetragen in Ab- theilung III. Nr. 2 bezw. 4 des Grundbuchs der dem Schneider Adolf Grzeschkowiß gehörigen Grund- ftüde Lehwalde Nr. 66 und 101, gebi:det aus den Hypothekenbriefen vom 10. März 1886 und der Aus- fertigung der gerihtli<hen Verhandlung vom 12. Mai 1883 wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten werden dem Antragsteller Grzesh- kowiß auferlegt. Gilgenburg, den 19. September 1891, Königliches Amtsgericht.

[35764] Verkündet am 19. September 1891,

j Danielowski, Gerihts\<hreibergehülfe als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Jette Wolfsohn, geb. Cohn, in Znin, vertreten dur< den Rentier Wolf Woifsohn in Bromberg, weiter vertreten dur den Justizrath Kempner in Bromberg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Labischin dur< den Amtsrichter Stenzel für Recht ;

Die aus dem Hypothekenbriefe vom 28. August 1883 und einer Ausfertigung der gerihtlihen Ver- handlung vom 13. August 1883 bestehende Hypo- thekenurkunde über diejenigen 24€0 H, welche auf Grund der bezeichneten Verhandlung auf dem Carl Zühlke’s<hen Grundstü>e Mamliy Gutsbezirk 25 in Abtheilung 111. nnter Nr. 18 für die Wittwe Jette Wolfsohn eingetragen find, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag- stellerin zur Last.

Von Rechts [35766] VBekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Eisleben vom 18. September 1891 ist der Erbverglei<h vom 14. Ma: 1859 nebst Hypo- thekenbu8auszug über 4000 Thaler Courant nebst 49/0 Zinsen für die Wittwe Laute, Henriette Wil- helmine, geb. Honigmann, zu Hübitz eingetragen im Grundbuche von Hübiy Bd. I. Bl. 12 a, Abth. 111. Nr. 1 zufolge Verfügung vom 20. Juli 1859 und später zur Mithaft übertragen auf Bd. L Art. 24 Abth. 111. Nr. 1, Bd. I. Art. 23 Abth II[, Nr. 1, Bd. I. Art. 16 Abth. 111. Nr. 2 desselben Grund- bus, für fraftlos erklärt worden.

Eisleben, am 19. September 1891.

; Eichner Gerits\hreiber des Königliches Amtsgerichts,

[35757] Verkündet am 18, September 1891. Roll, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

Auf den Antrag:

1) des Eigenthümers Nicolaus Modrzyk zu Neu- camzig,

2) des Eigenthümers Johann August Penéke zu Polnis< Böhmisch, i /

3) des Eigenthümers Wojcieh Bursztyn zu Klein Posemukel,

4) des Eigenthümers Wojcieh Bucioh zu Eroß

[35762]

Wegen.

erkennt das Königliche Amtsgericht zu BVeutschen dur< den Amtsrichter Kurßig für Ret :

Ge kraftlos erklärt wurden na@stehende Hypo- thekenurkunden:

1 Der Hypothekenbrief über die auf dem Grund- ftüde Neukcamzig Nr. 42 in Abtheilung III. Nr. 6 für den Lehrer Friedrih Strzelczak zu Bomst ein- getragenen 900 4 nebst 6% Zinsen seit 15. Juli

1875,

9) der Hypothekenbrief über die auf dem Grund- süde Polnisch Böhmis<h Nr. 21 Abtheilung IIlI. Nr. 2 für den Kaufmann Philipp Abraham Phi- lippsborn eingetragenen, auf den Buchhalter Wilhelm Prießel zu Bentshen umgeschriebenen 100 Thaler nebft 59% Zinsen seit 1. August 1864,

3) der Hypothekenbrief über die auf dem Grund- stüde Klein Posemukel Nr. 32 ‘Abtheilung III, Nr. 13 für den Eigenthümer Ferdinand Wirth zu Steffanowo eingetragenen 44 Thaler 11 Silber- gros<en nebst 5 9/o Zinsen seit 9. Januar 1860 und 2 Thaler 11 Silbergroshen Kostenforderung und Eintragungskoften,

4) der Zweighypothekenbrief über die davon ab- gezweigten und auf den Namen des Kaufmanns Bendix Hammel zu Wollstein umges<hriebenen 26 Thaler nebst Zinsen und Kosten,

5) der Hypothekenbrief über die auf dem Grund- ftü>e Groß-Dammer Nr. 116 in Abtheilung IIl. Nr. 3 für den Eigenthümer Gottlieb Koschißki in Rogsen eingetragenen 1200 4 nebft Zinsen.

Die Kosten haben die Antragsteller antheilig unter s< und mit den Antragstellern in den Sachen F. 3, 6 und 7/91. zu tragen.

[35763] Verkündet am 19. September 1891. Danielowski, Geri<hts\<reiber-Gehülfe, als Gerichtsschreiber. Jm Namen des Köuigs!

Auf den Antrag des A>erwirths Simon Drzewiczak in Mlodocin erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Labischin dur< den Amtsrichter Stenzel für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Re<ten und Ansprüchen auf folgende, auf dem Simon Drzewiczak" schen (4 im Mlodocin 5 in Abtheilung 11]. haftende

osten:

a. die unter Nr. 1 für die Geshwister Marianna und Andreas Kozlowski aus Mlodocin auf Grund des Franziéka Ko¡lowski’shen Erbrezesses vom 5. Ofk- tober 1832 eingetragenen 80 Thaler Muttererbtheil,

b. die unter Nr. 2 für Casimir Kozlowski, Sohn des Peter Kozlowski in Mlodocin auf Grund des Josef Kozlowski’shen Erbrezesses vom 13, Juni 1857 eingetragenen 43 Thaler 11 Sgr. 9 Pf. Erbtheil,

c, die unter Nr. 4 sür die Valentin Dem- bowski’\{hen Eheleute in Mlodocin auf Grund des Vergleihs vom 3. Dezember 1857 und der Requi- sition des Vrozefrichters vom 10. September 1858 eingetragenen 86 Thaler 23 Sgr. 6 Pf.

ausges{<lo}sen.

Die aus der Ausfertigung des Veralei<hs vom 3, Dezember 1857: und dem Hypothekenbuhsauszuge vom 30, Oktober 1858 bestehende Hypothekenurkunde Über diejenigen 86 Thaler 23 Sgr. 6 Pf., welche auf dem Grundstü>ke Mlodocin 5 in Abtheilung III. unter Nr. 3 für den Einwohner Andreas Kozlowski in Mlodocin auf Grund des ebenerwähnten Ver- gleihs und der Requisition des Prozeßrihters vom 10. September 1858 eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last. Von Re<ts Wegen.

[55758] Verkündet am 18. September 1891. Roll, Aktuar, als Gerichts\<reiber. Im Namen des Königs! In Aufgebots\aben F. 3, 6 u. 7 erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Veutschen dur< den Amtsrichter Kurtig für Recht : I. Der Frau Rechtsanwalt Clara Brachvogel, geb. Menzel, werden ihre Rehte auf die in dem Grundbuche des Grundstü>ks Kl. Posemukel Nr. 28 in Abtheilung IIl. vnter Nr. 8 für den Rechts- anwalt Brachvogel zu Wollstein eingetragene Post von 31 Thaler 11 Silbergroshen 6 Pfennige nebst Zinsen und Kosten vorbehalten. Die sonstigen Be- rehtigten zu dieser Post werden mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausges{<lof}sen. IT. Ferner werden die Bere<tigten zu den na<h- stehend bezeichneten Hypothekenposten bezw. die Rechts- nachfolger der Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausgeschlossen, und zwar: a. auf den im Grundbuche des Grundstü>ks Klein Posemukel Nr. 28 in Abtheilung III. Nr. 4 für den Maurergesellen Wilhelm Deil eingetragenen Arrest in Höhe von 4 Thalern nebst Zinsen und 1 Thaler Kostenpaushquantum, b. auf die in dem Grundbuche desfelben Grund- süd>s in Abtheilung III. unter Nr. 5 für die Christian und Marie Elisabeth Sander'shen Eheleute einge- tragenen 20 Thalern 20 Silbergroschen nebst Zinsen und Kosten, c, auf die im Grundbuche des Grundstü>ks Steffa- nowo Hauland Nr. 2 Abtheilung I1I. Nr. 9? für Ignat Kucior eingetragenen 12 Thaler 15 Silber- groschen nebst Zinsen, d. auf die im Grundbuche des Grundstü>s Naß- lettel Nr. 15 Abtheilung I[. Nr. 3 für den Juda DILos oda eingetragenen Protestation de non dis- ponendo. III. Die Kosten des Verfahrens haben die An- tragsteller, nämlich: 1) die Eigenthümer Josef und Susanna Fracek’shen Gheleute zu Klein Posemukel, 2) der Eigenthümer Johann Kusior zu Steffa- nowo, Hauland, 3) der Cigenthümer Anton Grieger in Naßlettel, antheilig unter sich und mit den Antragstellern in F. 4, 5, S und 9

Sachen 91 zu tragen.

[35760] Bekanntmachung.

Dur Urtel vom 16. dieses Monats sind die un- bekannten Rechtsnabfolger des aufgelösten Vorshuß- vereins zu Czarnikau mit ihren Ansprüchen auf die Vormerkung ausge\s{<lossen worden, welche in Höhe von 600 #4 nebst 89% Zinsen seit dem 7./2. 77 und 40 Æ Kostenpaus{quantum auf Czarnikau Nr. 488 Abtheilung 111. Nr. 2 eingetragen steht. Czarnikau, den 17, September 1891.

[35761] Jm Namen des Königs! Verkündet am 18. September 1891. Sohr, Gerihts\<reiber.

Auf den Antrag des Eigenthümers Daniel Porath in Schneidemühl erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schneidemühl dur< den Amtsgerichts-Rath Mudra> für Recht :

Die eingetragene Gläubigerin und deren Rehts- na<hfolger, Charlotte Wilhelmine Tetke, verehelichte Steinberg, an der im Grundbuche von Swneide- mühl Nr. 404 in Abtheilung III. Nr. 3 eingetragenen Hypothek von 8 Tblr. 6 Sgr. 6 Pf. Erbtheil nebst 5 9% Zinsen ex decreto de 15. November 1854 ein- getragen, werden mit ihren Re<hten und Ansprüchen auf die bezeichnete Ba 0uege/Mlofen.

udrad>.

[35769] Jm Namen des Königs!

In der Kottermanski'shen Aufgebotssache erkennt das Königl. Amtsgeriht zu Gilgenburg dur< den Amtsrihter Sonntag für Recht:

- 1) Die Rehtsna{folger der Regine Senda>i wer- den mit ihren Ansprüchen auf die Hypotheken- post von 9 Thlr. 64 Sgr. 33/s Pf. Elternerbe, eingetragen im Grundbu des dem Schuhmacher August Kottermanski gehöriaen Grundstü>s Gilgenburg Nr. 111 Abth. 111. Nr. 2 aus- ges{lofsen.

2) Die Kosten werden dem Antragsteller Shuh=

macher August Kottermanski auferlegt.

Gilgenburg, den 19. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[35759] Bekanntmachung.

Durch Urtel vom heutigen Tage sind die Johann Glaesmer’s<en Eheleute und ihre Rehtsnahfolger mit ihren Ansprücen auf folgende, auf Romansbof U./G. Nr. 34 Abtheilung Ill. Nr. 1 haftende Post :

100 Thaler Kaufgelder nebst 5 9/0 Zinsen, aus

dem Vertrage vom 27. Februar 1852 dur

Verfügung vom 22, August 1852 und bezw.

vom 8. November 1854 eingetragen, ausges<lofsen worden.

Czaruifau, den 19. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[35738] Oeffentliche Zustellung.

Der Sélofser August König zu Thale, vertreten dur den Rechtsanwalt Goedi>e in Halberstadt, klagt gegen seine Chefrau, Emma, geb, Fiedler, früher zu Thale, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen böslicher Ver- laffung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und die Beklagte für den allein huldigen Theil zu erflären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver-

des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 21. Dezemöer 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 22. September 1891.

Reichel, Sekretär, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[35737] Oeffeutliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Peters, Marie, geborene Scarnberg, genannt Wallis, zu Bresewitß, ver- treten dur den Rechtsanwalt S>oppen zu Greifs- wald, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Peters, zuleßt in Bresewitß, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung: und event, au<h wegen Ehebru{s, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen, den Beklagten für den allein s{ul- digen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Re<hts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 16. De- zember 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 18. September 1891.

Krause, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[35745] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Privatsekretär Johann Mömken,- Anna Christine, geborene Wissenberg, früher zu Wesel, jeßt zu Emmelsum, vertreten dur Re<hts- anwalt Bang zu Wesel, klagt gegen ihren vor- genannten Ehemann, früher zu Wesel wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu löfen und den Beklagten für den allein \<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten. zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 16. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, 19. September 1891.

Le<ner, Rechnungsrath, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[35746] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Auslaufers Johann Georg Christoph Decher, Pauline Elise/ geb. Höch, zu Frankfurt a./M., vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Hermann Thiele daselbst, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Auslaufer Johann Georg Decher zu Frankfurt a./M, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage: die zwishen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den \huldigen Theil zu erklären, und ladet den eklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor- die erste Civillklammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a./M. auf deu 10. November 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a./M., den 16. September 1891. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Dammer,

Königliches Amtsgericht.

handlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer -

zum Deutschen Reichs

M 225.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. berge:

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung . von Werthpapieren.

Zweite Beilage -Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Donnerstaz, den 24 September

1891.

L

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. 8. Niederlassung 2. von Rechtsanwälten.

9, S Buen,

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[35734] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Spediteurs Stöwahse, Anna, aeb Mahnke, zu Grabow a./O , vertreten dur den Rechtsanwalt Leistner daselbst, klagt gegen ihren Ebemann, den Spediteur Heinri< August Ludwig Stöwahse, früher zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem An- trage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Stettin Zimmer Nr. 23, auf den 3. Februar 1892, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. zum Zwette der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Stettin, den 21. September 1891.

Zorll, GeriMts\schreiber des Königlichen Landgerichts.

[35733] Oeffentliche Zustellung. :

Der Zimmermann Josef Gast (Gosé) zu Reihen, Kreis Namslau, vertreten dur< den Rehisanwalt Rimpler zu Oels, klagt gegen die verehelihte Ro- fina Gast, geborene Zonka (Rosalia Gosé, geborene Sonka), unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein shul- digen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilfammer des Königliwen Landgerichts zu Oels auf den 22. Dezember 1891, Vor- mittags 10 Nhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geric:te zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mertens, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

{35740] Oeffentliche Zustellung.

Die vereheliGte Tuhmachergeselle Thomae, Ida, geb. Roggenbau, zu Spremberg, früher Langestr. 4, j:61 Müblenstr. 17, vertreten dur< Rechtsanwalt Kuhne zu Kottbus, klagt gegen den Tuchmacher- gefellen Oskar Thomae aus Spremberg, jeßt un- bekannten Aufenthalis, wegen böslicher Verlaffung mit dem Anirage auf Chetrennung: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 23. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

mat Kottbus, den 18. September 1891. <rôder, Aïtuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[35739] Oeffentliche Zustellung. l

Die verehelihte Tu<hmacher Stellner, Louise, geb. Weise, zu Kottbus, vertreten dur<h Recht8anwalt Hamuizerschmidt zu Kottbus, klagt gegen den Tuch- macher Wilhelm Stellner, früker in Kottbus, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehetcennung: den Beklagten zu verurtheilen, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 23. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der A einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e- der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 18. September 1891.

Schröder, Aktuar,

als Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[35751] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Emilie Engelmann, geb. S(legel, zu Groß-Corbetha, vertreten dur< den Rechts- anwalt Elze zu Halle a./S., klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den Arbeiter Gustav Engelmann aus Halle a./S., wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a./S. auf den 19. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>te der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Halle a./S., den 18, September 1891.

Heinrichs, Aktuar, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

35752 Oeffentliche Zustellung.

G Die verehelite Arbeiter Müller, Louise, geb. Pabst zu Halle a./S., vertreten dur< den Rewts- anwalt Voigt daselbit, klagt gegen ihren in un- bekanuter Abwesenheit, lebenden Ehemann, den Arbeiter Wilbelm Müller aus Halle a./S., wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ehe- \<eidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a/S. auf den 19. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. a Zwe>ke

der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der

Klage bekannt gemacht.

Halle a/S., den 18. September 1891. Heinrichs, Aktuar, |

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35744]

Oeffentliche Zustellung und Ladung. Nachstehender Auszug: ; Zum kgl. Landgerichte Zweibrü>ken, Civilkamimer. Klageshhrift füc Charlotte Geßner, geschiedene Ebefrau von Wilhelm Broedel, Barbier, früher in Pirmasens wohnhaft gewesen, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, jeßige Ehe- frau von Andreas Schleder, Zuschneider, in Pirma- sens wohnhaft, und Leßteren selbst der chelihen Gütergemeins<aft wegen, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Hessert in Zweibrücken, gegen ihren ge\sGiedenen Ehemann Wilhelm Brödel, früher in Pirmosens wohnhaft, z. Zt. in Amerika unbekannt mo abwesend, Beklagten, wegen Alimz-ntations- forderung. : Der Beklagte wird hiermit in die von dem Herrn Präsidenten zu bestimmende, unten angegebene Sißung der Civilkammer des k. Landgerichts Zweibrü>ken vorgeladen mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt zum Anwalt zu bestellen. Für die Klägerin wird vorgetragen und beantragt werden: „Gefalle es dem k. Landgerichte, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger zu bezahlen : L I. Den Betrag von zweitausend zwei und dreißig Mark nebs 5 9% Zinsen hieraus vom Tage der Klagezustellung an, und das Urtheil bezüglih des für das leßte Vierteljahr vor der Klageerhebung zu entri<tenden Alimentationsbetrages für vorläufig vollstre>bar zu erklären; : I. für jedes der Kinder Maria Brödel und Luise Brödel einen monatlichen vorauszahlbaren Alimen- tationsbetrag von je abt Mark nebst 5 °/0 Zinsen hieraus vom jeweiligen Verfalltage an und zwar für die To<ter Maria Brödel bis zum 15. Februar 1894 und für die Tochter Luise Brödel bis zum 9 April 1897, das Urtheil bezüglich dieser Beträge für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und dem Be- tlagten die Prozeßkosten zur Last zu legen,

wird hiermit dem obengenannten Wilhelm Brödel, da dessen Wokhn- und Aufenthaltsort un- bekannt ist, mit dem Beifügen öffentlich zugestellt, daß dur< Verfügung des Vorfigenden der Civil- fammer des k, Landgerihts Zweibrü>ken vom 9. September 1891 zur mündliwen Verhandlung der Sacheßdie öffentliGe Sißung der genannten Civil- kammer vom 18. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wurde.

Zweibrücken, den 21. September 1891.

K. Landgerichts\creiberei. Petler, k. Sekretär.

[35750] Oeffentliche Zuftellung.

Das K Amtsgeriht Dachau hat in der Klagfache der Firma I, B. Krazer, Spiritus-, Liqueur- und Essig-Fabrik in Müachen, vertreten dur den K. Advokaten und Rechtsanwalt Rüdiger in München, gegen Groß, Kaspar und Katharina, Händlere- Eheleute, zuleßt in Dachau, nun unbckannten Auf- enthalts, wegen Forderung, auf Antrag des kläge- rischen Vertreters die öfentlide Zustellung der Klage bewilligt und zur mündlichen Verhandlung der Sae auf Mittwoch, den 18. November d. J., Vor- mittags 9 Uhr (im Sißungsfaale) Termin an- beraumt, zu wel<hem Termin die Beklagten Kaspar und Katharina Groß hiemit vorgeladen werden. Die Klage stüßt si<h auf die Behauptung, daß die Groß'shen Eheleute, welche das Handelsgeschäft ge- meins<aftlih betrieben und zu offenem Kram und Ladensißen, von der klägerishen Firma im Mai 1885 Waaren um den Gesammt-Kaufschilling von 935 M 35 S bezogen haben, und wird von Seite der Klagspartei beantragt :

Die Beklagten Kaspar und Katharina Groß unter \olidarisher Haftung zur Bezahlung der eingeklagten 235 M 35 A, der 69% Zinsen hieraus vom Tage der Klagszustellung und zur Tragung der Koften zu verurtheilen und das zu erlassende Urtheil für vor- iäufig vollstre>bar zu erklären.

Dachau, am 21. September 1891.

Gerichts\<hreiberei des K. Amtsgerichts Dachau.

Neuberger, K. Sekretär.

[35741] Oeffeutliche Zustellung. Die deutsch-amerikanis<e Maschinenfabrik Ernst R rRe & Cie. zu Leipzia-Sellerhausen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz-Rath Sayn zu Neu- wied, klagt gegen den Johann Heinrih Vaake von Heddesdorf, dermalen unbekannt wo ? abwesend, unter der Behauptung, daß Klägerin dem Beklagten au vorherige Bestellung die nahbezeihneten Maschinen im November 1887 und im September und Oktober 1888 zu vereinbarten eventuell üblichen und ange- messenen Preisen im Gesammtbetrage von 6680 verkauft und überliefert habe unter dem vereinbarten Vorbehalt des Eigenthumsre{ts an sämmtlichen Maschinen bis zur vollständigen Zahlung des Kauf- preises, daß aber die Zahlungsziele vom Beklagten nit innegehalten und der Kaufpreis nur zu einem kTleinen Theile bezahlt worden sei, mit dem Antrage, den Beklagten koftenfällig \{<uldig zu erkennen, das Eigenthum der Klägerin an den in seinem Besiß befindlihen Maschinen, nämlih: 1) einer Patent-Holzwolle-Maschine , doppelt wirkend, mit 2 glatten Rihmessern, mit 4 Wehselrädern , incl. 4 Patent-Schmier-

f tig zu

2) Maschinentheile zur Herstellung einer Pa>- Ballenpresse, nämli 2 Preßbö>ken, Sperrrad, Stahblgabel , fstählernen Einlegera , Kette, Gasrobr- Handhebel und eisernen Dekenrollen,

3) einer Bandsäge mit verstellbarem Tisch, größte Snitthöbhe 400 m/m, Rollendur<messer 900 m/m, incl. 1 Sägeblatt,

5 einem Dru>apparat mit Lineal,

5) einem Löthapparat mit Zange,

6) einer Hobelmaschine mit Messerwelle für Hölzer bis 600 m/m breit und 150 m/m did>, incl. 2 Hobelmesser auf der Maschine sowie Vorgelege,

7) einer Thürfüllungsabplaitmaschire mit 1 Saß Messer und Vorgelege, : L

8) einer horizontalen Gattersäge für Stämme bis 1150 m/m Durchmesser incl. Eisentheile zu einem Holzwagen, einem kompletten Säge- rahmen von Holz mit einem Sägeblatt, kompl. Metallbeshiag für eine birkene Lenker- stange und Straßenschienen,

anzuerkennen und ihr dieselben herauszugeben und

ladet den Beklagten zur mündliwen Verbandlung

des Rechtsf\treits Bor die dritte Civiikammer des

Königlichen Landgerichis zu Neuwied auf den

19. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwe>e der öffenilihen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nenwied, den 18. September 1891,

Stute, E Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[35736] Oeffentliche Zustellung.

Der Kammmawer Andreas Frens<kowêki zu Allen- stein, vertreten dur den Rechtsanroalt Magnus in Allenstein, klagt gegen: 1) den früheren Wind- mühlenbesißer Johann Spiza zu Allenstein, jeßt unbekannten Aufentha!ts, 2) den Wintmüblenbesizer Joseph Spiza in Allenstein, wegen Anfe<ztung eines Vertrages und der Auflassung, mit dem Antrage auf kostenpflihiige Verurtheilung des Beklagten, an- zuerkennen, daß der zwischen ihnen über das Grund- stu> Allenstein Nr. 576 ges{lossene Vertrag vom 13. August 1890 und die Auflassung vom 9, Ja- nuar 1891 dem Kläger gegenüber in Höbe seiner Forderung von 71,80 # nebst 5 9% Zinsen von 46,89 A seit 31. Dezember 1890 re<tsunwirksam sei und Kläger berechtigt, seine Befriedigung aus dem Grundstü> Allenstein Nr. 576 zu suchen, das Urtheil au für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten Iohann Spiza zur wündliWen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geridt zu Allenstein, Zimmer Nr. 6, auf deu 5. November 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 1728/91.

Kanigowski, i Geritsschreiber des Königlihen Amt8gerichts.

[35843] Oeffeutliche Zuftelun)

Der Trainer Oëcar Germann zu Westend-Char-

lottenburg, vertreten dur< den Re<htsanwait Swar zu Gleiwiß, klagt gegen den Lieutenant a. D. Bahlke, früher zu Pleß, jett unbekannten Aufent- halts, wegen Trainings-Kosten für das Rennpferd „Bramwpton“ in dec Zeit vom 6. Oktober bis 11, November 1889 sowie wegen Auslagen für cine Jahres-Trainirkarte pro 1889, für Einsätze, Bahn, Startgeld, Reugeld und 4 neue Eisen mit dem Antrage E /

1) den Beklagien koslenpflihtig zu verurtheilen, an den Kläger 342 #6 50 H nebft 5 % Zinsen feit dem Tage der Klagezuitellung zu zahlen, : N 5

2) das Uriheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreils vor die zweite Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Gleiwiß auf den 18. De- ember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gleiwit, den 21. September 1891.

Gottwald, j

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35558] Oeffentliche Zuftellung. : Der Buchdruckerei- und Buchbindereibesißer Emil Herrmann sen, in Leipzig, vertreten dur den Rechts- anwalt Dr. Zehme in Leipzig, klagt gegen den Berlagsbuchhändler Ad. Zoberbier, früher in Berlin W., Mohrenstraße 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Vertrage über Leistung von Drud>erei- und Buchbinderarbeiten, unter dem An- führen, ras er wegen der ihm hieraus an den Be- tehenden Restforderung von 957,20 #4 einshließlih der dur< Versendung der fertigen Ar- beiten entstandenen Verläge sammt 6 9% Zinsen seit dem 6. Mai 1891 das Rückhaltungsreht an den in seinem Besiße befindlihen, dem Beklagten gehörigen 950 Exemplaren des Buches: „Aus der Scuiede des Lebens“ von Janit\he> geltend mache und dies dem Beklagten Ende Mai dss. Is. mit- etheilt habe, mit dem Antrage, den Beklagten ostenpflichtig zu verurtheilen, den öffentlichen Ver- fauf der im Besitze des Klägers befindlichen 950 Exemplare des uhes „Aus der Schmiede des Lebens“ von Janits<he> zum Zwe>ke der Deckung der dem Kläger an den Beklagten zustehenden Forderung von 957,20 & nebst 6 9% Zinsen seit dem 6. Mai 1891 geschehen zu lassen, das Urtheil au< gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu

bähsen,

erklären.

Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- kandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kammé- für Handelsfachen des* Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 24. November 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedathtén Gérichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 19. September 1891.

i Böttger, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

[35742] Oeffentliche Zustellung. Der Landbriefträger Ifidor Nowicki aus Wyszanów, vertreten dur< den Rechtsanwalt Szafraúéki in Pudewig, klagt gegen den früheren Wirth Michael Trepa, früher in Sokolniki ftonowsfie, jeßt in Amerika unbekannten Aufent- halts, aus dem am 1. Mai 1889 ausgestellten von dem Beklagten angenommenen und am 1. November 1889 fällig gewesenen Wesel über 100 #, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten :ur Zablung von 100 4 nebst 69/9 Zinsen seit den 1. November 1889, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtestreits vor das Königlive Amtsgericht zu Pudewiz auf den 1. Dezember 1891, Vormittags 9 ühr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemaßt.

S Smidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[35735] Oeffentliche Zustellung. Die Firma B. Behrens zu Kiel, Markt 10 I, vertreten dur< ihren Kassirer F. Biedebach daselbft, flagt gegen die Eheleute Joh. Wilh. Theodor und Wilbelmine Scheel, früber in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen im Jahre 1890 bezw. 1891 auf Röbzahlung käuflich gelieferter Waaren, an denen Klägerin ihr CGigenthumsre<ht bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vorbevaiten hat, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur kostenpflichtigen Herausgabe der fraglihen Sawen, Falls Beklagte ni<ht vorziehen, die Restkauffumme von 94 # in einer Rate zu zahlen, sowie auf vorläufige Voll- stre>barkeitserklärung dieses Urtbeils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- itreits vor das Köntglihe Amtsgericht, Abth. IV. e., zu Kiel, Ringstraße 21 Zimmer 10 auf Sounabeud, deu 19, Dezember 1891, Vor- mittags 11 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentli®en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen: TV. c. C. 2978/91. Kiel, den 20. September 1891. Timm, als Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. IV. c. [35743]

Die Ehefrau des Wirths Heinrih Müller zu Köln-Weißhaus, Chriftine, geborene Herkenrath, Prozeßbevollmächtigter Rechtéanwalt Siepmann in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung.

Termin zur Verhandlung ist beflimmt auf deu 28. November 1891, Vormittags 9 Uhx, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, III. Civiis kammer.

Köln, den 19, September 1891,

Der Gerichtsschreiber: S<ul z.

[35747] : :

Die Ebefrau des Stneidermeifsters Ckriftian Goetz, Anna Maria, geborene Krämer, ohne Ge- \<âft zu Düsseldorf, vertreten dur< den Rechts- anwalt Frings daselbst, klagt gegen ihren genannten zu Düsseldorf woknenden Ehemann auf Güter- trennung und ist Termin zur mündliden Verhand» lung des Rechtéstreits vor der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf deu 11. November 1891, Vormittags 9 Uhr, azn- beraumt.

Züchner, Gerichi8\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[35748] E Die Ebefrau des Bauunternehmers Heinrich Kuhlen, Wilhelmine, geb. Ipers, zu Krefeld, ver- treten dur< Rechtsanwalt Justizrath Kramer bier, klagt gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Ebemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 24. No- vember 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Düsseldorf, den A September 1891.

rand, Gerichts\hreiber des Königlihen Landgerichts.

[35 749]

Die Ehefrau des Wagenbauers Josef Magka, Catharina, geb. Knott, zu Euskirchen, vertreten dur< Rechtsanwalt Jansentus in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann wegen Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Il. Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Bonn ist Termin auf den 2. Dezember i831, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Gerichts\chreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. 8.) Donner, Landgerichts-Sekretär.

ECHEDUEEZT E I T E S

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c.

Versicherung. K

cine,