1891 / 226 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R +20

S e E S E A E

mischten Transitlagern 2c. gefundèn habe. Der Präsident Wie das „Fremdenblatt“ meldet, ift der zwischen { führung des Erfindungsshußes (Abstimmung vom 30. Zuli Grundeigenthums gede>t werden, Dieser wird auf mindestens | die Sammlung Sciarra, von deren theilweiser | Weizen niht unter 90 Cents oder 3 sh. 9 d. den Bushel bauen

knüpfte daran die Bitte, daß der Minister die Stadt Oesterre ih-Ungarn und Serbien bestehende Handels- | 1882). Dagegen is die neue Bundesverfassung seit 1874 93 100 000 Kronen veranschlagt, sodaß fi also noch ein be- | successiver Veräußerung {hon ‘früher wiederholt Ge- ME es mes E Behaten g „e E

furt wahrhaft lieb gewinnen und ihren Handels-,Gewerbe- | vertrag dur eine Note der serbischen Gesandtschaft vom | abgeändert oder ergänzt worden durch: 1) die Wieder- deutender Uebershuß ergäbe. rühte an die Oeffentlihkeit drangen, nunmehr end-

Fran zue ade e au U ren Naftige Förderung | 7. d. M. gekündigt worden. Zuglei e die serbische gestattung der Todesstrafe (Volksabstimmung vom 18. Mai / Amerika. gültig in den Besiß des Staats übergehen soll vi 77 E Fabre f E uf ae E

angedeihen lassen möge. Der Minister Freiherr von Ber- | Regierung dem Wunsche Ausdru> gegeben, sofort in | 1879); 2) die Einführung des Alkoholmonopols (Ab- iei ta Siéui Dem „New-York - Herald“ und daß die Regierung si bereits mit der Unterbringung der | Fahre alte Stiere und verbältnißmäßig auh wenig drei Jahre alte.

lep\< erwiderte, daß er das regste Jnteresse für Handel und Verhandlungen über : den „FNGTus ge 8 aues aat u toe R O 1885): D Er Mes nitéh E W Sebin Zion aemelhat: Da die Regierung der Sen Ei n Een A Secatibat Das Zuchtvieb wee dena. ank ider Zeit nit wider so gut ; j i ähi utreten. ie bezüglichen - : ; / : S ra i werden, w ; 8

Gewerbe dieser reihen entwid>elungsfähigen Stadt hege und | Handels vertrags nzu Ten 8 Art. 64, Abstimmung Vereinigten Staaten außer Stande sei, den Hafendamm | den Violinspieler Raffael's besißt, beschäftigt. Dieser Besig- M eet ten Ma cbradte sei sowobl junger vie leider,

i i ü i len noh am 28. d. M. beginnen. Einer | des Erfindungsshußes (Ergänzung von Art. 04, \ U] L y [ aua Gelegenheit veriterge n N diele PUE u 9 Uet oi u r eisen Delegirten zu den in München | vom 10. Juli 1887); 4) Einführung der Unfall- und Kranken- St. Nicolas auf Haiti zu erwerben, so E V egen- | we<sel wäre im Interesse der kunsisinnigen Rompilger mit | Fleis von drei Jahre alten Thieren bekomme man felten zu seben. erfüllen, je mehr er in die Verhältnisse dieser Handelsmetropole | stattfindenden Handelsvertragsverhandlungen trifft morgen | versicherung (Abstimmung vom 26. Oktober 1890); 5) die: wärtig, ob sie nit die Jnsel St. Thomas als Flottenstation | Freuden zu begrüßen, da bisher die im Palazzo Sciarra- | Das meiste Vieh werde ges{latet, wenn es zwei Jahre alt sei,

Le \ : La N ; ¡i i i s: ónne. i i Darin liege der Grund der starken Ausfuhr der leßten Zeit. z ts erleihtere den geshäftlihen Verkehr mehr als | von dort hier ein, um Jnstruktionen für den Abschluß des | Revision des Abschnitts TIT der Verfassung, den Revisions- bekommen könne i | Colonna am Korso aufbewahrten Kunstwerke ungemein {wer persönliche Been und E deshalb e Handels: O beigbecicaia mit Serbien entgegen zu nehmen. Gleichs. | modus der Bundesverfassung betreffend (Volksinitiative, Ab- Chile. Balmaceda hat, wie der „New-York Sogar zugänglih waren. 4 j j fammer dankbar, daß sie ihm Gelegenheit geboten habe zu | zeitig soll derselbe dem Handels-Minister über den Fort- | stimmung vom 5s. Juli 1891); 6) die Revision des Art. 39: : meldet, kurz vor seinem Selbstmorde, am 19. September fol- 4+ Jn Colombes bei Paris beschloß am 17. September der Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Besprehungen über die Lage des Handels und der Industrie. | gang der Verhandlungen mit Jtalien mündlichen Bericht er- | der Verfassung, das Banknotenmonopol betreffend, sofern in gendes Schreiben an Dr. Uriburu, den argentinischen Ge- hervorragende französishe Maler Augustin Theodule Maßregeln. Sie könnten ihrea friedlichen Beschäftigungen au< jeßt | statten. Das „Fremdenblat1“ betont, daß aller Schwierig- | der Volksabstimmung vom 18. Oktober d. J. die neue Mage sandten in Chile, gerichtet : : K a R ibot sein an Entbehrungen und! Entiäushungen reiches Egypten. beruh:gt nahgehen, da die ausgestreuten Befürchtungen viel- | keiten ungeachtet der Vertrag mit Jtalien zu Stande kommen der eidgenössishen Räthe die Genehmigung des Volkes erhält. __ „Seehrter Herr und Freund! Ia Ggtlasa mi Fein: Ee wir | Leben im Alter von a<tundse<zig Jahren. Von seinen zahl- Der internationale Quarantänerath zu Alexandrien hat am fa einer reellen Basis entbehrten. Die beste Bürgschaft für | werde. Der Volksabstimmung unterliegen von den obgenannten früher besprochen haben, muß ih Jer res E d reihen hbistorishen Gemälden, die in ihrer nat uralistishen 12. September 1891 beschlossen, gegen Ankünfte aus Madras das iede i der mit dem Willen der Nation überein- n einer am 22. d. M. zu Strakoniß in Böhmen ab: | 155 Vorlagen ferner noch: der Zolltarif, über welchen am J mee 1s A a FY As erf so cdelmüthbig gewährt baben Formengebung und dem stark an Ribera erinnernden | ¿ür Verhütung der Cholera-Einshleppung bestimmte Reglement in ie Wille unseres erhabenen Herrschers den Frieden zu _aE jungczehishen Versammlung spra der | 18. Oktober d. J. abaestimmt wird; sodann voraussihtlih E Ih E Geier Familie erklären, daß Sie mir einen der größten | dunkelschattirenden Kolorit ers allmählih fi<h Freunde Kraft zu setzen. erhalten. Er sei erfreut, noch konstatiren zu können, daß die | „Presse“ zufolge der Abg. Professor Masaryk gegen den | auh der Bundesbeschluß , betreffend den Ankauf der i Dienste. welhe mir in meinem Leben vorgekommen sind, er- | zu erringen vermochten, seien vor Allem der 1865 gemalte Verkehrs-Akftalt Ansichten der Handelskammer si in allen großen wirthschaft: | Radikalismus und gegen die passive Opposition, | Centralbahn (Ablauf der Referendumsfrist am 29. Sep- L wiesen Haben. Die Erbitterung meiner Feinde mat sie, Falls sie | „Heilige Sebastian“ im Luxembourg sowie der derselben ehrs-Aúftalten, lihen Fragen mit den Intentionen der preußishen Staats- welhe unmöglih sei. Jn erster Reihe müßten die Jung- tember d. J.). Dem Referendum ist im Weitern i meinen Aufenthalt erfahren, zum Aeußersten fähig. Dieses will ih | Sammlung angehörige „Christus unter den Schriftgelehrten“ Das Meistgewiht der Postpakete nah Canada if voa 2 auf verwaltung in Uebereinstimmung befänden; er wünsche, daß | cichen unter sih selbst einig werden und mit ihrer inneren no< unterstellt das Bundesgeseb , betreffend die civil- : vermeiden dur< das größte „e trat t Hattiger Mann | genannt. Die Mehrzahl seiner Arbeiten, unter denen er auch 3 kg erweitert worden, ohne daß hierdur< eine Erhöhung der Taxen dies immer so bleiben möge, und bringe sein Hoh dem | Organisation sich befassen, zu welchem Zwe> ein billiges, sahlih | rehtlihen Verhältnisse“ der Niedergelassenen und Aufent- bringen kann. Sie wissen, daß ih eine gemeine Ansreißerei ver- | ¿ine Reihe gelungener Porträts \{uf, befindet si< aber im | bedingt wird. e ie v0! i Ver- | redigirtes Blatt gegründet werden müsse. Professor Masaryk sagte | halter (Einspruchsfrist bis 17. November). Dagegen ist : achtet habe. So etwas halte i eines Mannes, der Chile regiert | Privatbesi, aus welhem im Jahre 1887 etwa hundertund- Bremen, 24. September. (W T. B.) Norddeutscher Handel und der Jndustrie von Frankfurt und ihren Ver- | redigirtes Qtalf gegrll D : r Ptajaryr jag i | ; Nov- | hat, für unwürdig, und dieses um so mehr, als es die Handlungsweise | Hre ß, / y t underlund- |} loyd. Der Schnelldampfer „Fulda® hat gestern Mittag die tretern. Nachdem sih der Minister no< längere Zeit mit den ließli, das staats reh tli<e Programm könne nur auf | die Referendumsfrist, betreffend das S über die Ver- der triumpbirenden Revolutionäre ents{uldigen würde. JI< hatte fünfzig Werke des Meisters in Paris ausgestellt wurden. Seitaräise von New-Por 7 angätelen, Der SHnüllbainpfer Tra T4 Anwesenden unterhalten hatte, besichtigte er no< verschie- iee ed a B, L Ausgleihs mit den Deutschen inde n Ee Sab but A K nile: ne i E Hees A E u n Dee E n +4 Das a Errichtung g Os Va E. Meissonier | bat gestern Abend auf der Fahrt nah der Weser Dover passirt. dene städtische ZJnstitute. realisirt werden. E A . D, C, s | ; O auszuliefern, indem offfte, da erfassung un eses am | in Paris zusammengetretene Comité beabsichtigt zur Verstär- | Der Swnelldampfer „Havel“ if gest Nahmitt On E B Der ungarishe Minister-Präsident Graf Szapary und Bundesrath demnächst in Kraft und vollziehbar erklärt Ende Jeden beshüßen wüiden. Allen Chefs und Offizieren der E nee Fonds 09 Aus stellung Ser des Vi Soullaupton nal New-York \fitergefabren. ‘Der Daapfer AYEEN, | der ungarische Minister von Szögyen yi-Marich baben sih | werden, ebenso wird das Referendum voraussihtli< gegen Armee, allen Senatoren und Abgeordneten, den Muntzipalbehörden | storbenen genialen Malers zu veranstalten. Für die zahlreichen „München“ is gestern in Baltimore angekommen. Der München, 2. September. Der Herzog und die | vorgestern früh, der ungarishe Finanz Minister Wekerle | folgende Vorlagen nit verlangt werden: revidirtes Post- und den Beamten aller Arten den Prozeß zu machen und mi | qus amerikanishen Sammlungen heranzuziehenden Werke ift | Dampfer „Ohio“ hat gestern auf der Fahrt na< dem Herzogin von Genua sind, wie „W,. T. B." berichtet, | vorgestern Abend von Wien wieder na< Budapest begeben. | taxengeses (Ablauf der Frist 29. September), Geseg, be- selber, der i allein dem Kongreß verantwortlich bin, vor ein aus d 25 Regi 8 it N fani E } La Plata Las Palmas pasiirt. Der Dampfer „Preußen“ ist R zum Besu der Prinzessin Adalbert in Nymphen- Großbritannien und Jrland treffend Érrihtung von Armee-Corps, und Bundesbescluß, ; N und ge er did: al bie Denicet Bollerlei A U Ce Ode er amerikanischen eine gele in Bor S 4 augetanien V 09 E Weser weiters : / r S . ilung eines Stabsoffiziers an den Chef des j zu s{leppen, um wit unserer Person und unjerem Stgen : gefahren. Der Dampfer „Stettin“ is gestern Nahmittag mit der Ea E London, 25. September. Dem Mitglied des Gemeinde- O E (Ablauf der Mi für beide Dien Y zu verantworten für Alles, was wir als Regierung gethan haben In den Stü>ken XXV bis XXXVIII des Jahrganges 1891 | Post von Ost-Asien an Bord von Port Said nah Brindisi ab- Sachsen. err : ; C d S t : als ob wir nicht eine rebtmäßige Regierung bildeten —, hieß ein | d S; ri lt gegangen. Der Schnelldampfer „Lahn“® ist heute früh in New- ; Ae raths Williamson, welcher in dem Comité für den Empfang | 6, Oktober d. J.) 0 der „Sihungsberihte der Königlih preußischen l Dresden, 24, September. Der russische Minister des | Seiner Majestät des Kaisers Wilhelm in London den | Ueberbliekt “man die eidgenössishe Gesezgebung seit P folhes Willkürsystem aufrichten, daß i alle Hofinngg au e Akademie der Wissenschaften zu Berlin“ sind die nah- Yor k eingetroffen. : Au8wärtigen von Giers ist dem „W. T. B.“ zufolge heute A : ; “u d 4 g ¡ g : “0 rehtigkeit verloren habe. Indem ich, sehe, daß der Geist und die | {ehenden wissenshaftlihen Mittheilungen enthalten : Die Legendre' sche %, September. (W. T. B.) Der Shhnelldampfer „Ka iser j Don 4 J : Vorsitz führte, ist, wie „W. T. B.“ meldet, von dem deuischen | dem Jahre 1874 resumirend, so ergiebt sih, daß von 5 Tendenzen der Revolution in die Regierung eingezogen find, will ih ; Hh et Wilbelm Il.* New-York best O Nachmittag hier eingetroffen und beabsichtigt, morgen seine 4 ; ; / : n H E A In Die VLESIELAAN Oos ' ; Relation (Fortsehung der Mittheilung vom 2 Ap:il, XVII1, XX uvd elm II.“, nah New-York bestimmt, hat am 24. September a di d beritalienif S fort: Botschafter Grafen Hatfeldt ein Schreiben zugegangen, | den 149 Bundesgeseßzen und Bundesbeshlüssen, über deren i nit länger mein Asyl verlängern. Ich kann und darf das niht | XXxY) von L. Krone>er Vorläufiger Bericht des O. Iesse in Nachmittags Dover passirt. Reise nah Venedig und den oberitalienisGen Seen forl- | worin ihm für seine Bemühungen die huldvolle An- | Annahme oder Verwerfung ih das Volk direkt oder indirekt s than. Lieber will i< ein Opfer bringen. Wollte Gott, daß dur | Steglig über seine Beobachtungen der leu<htenden Wolken Hambura, 2%. September. (W. T. B) Hamburg- zusegzen. erkennung Seiner Majestät des Kaisers ausgesprochen wird. ausgesprochen, 14 in der Abstimmung verworfen worden sind; L dieses Opser die Verfolgung meiner Freunde gemildert wird von | Philipp I[. und die Chalkidishen Städte von U. Köhler. Ueber Amerikanishe Pad>etfahrt - Aktiengesellschaft. Der

Baden. Gleichzeitig wurde ihm zur Eiinnerung an den Besuch des } alle übri i i 2 E Seiten Derer, welche glauben, auf diese Weise mich tiefer erniedrigen Quadripartitus, ein englisches Rechtsb 1114 Lieber- | Schnelldampfer „Augusta Victoria“ ist, von New-York kommend

i Ó gen sind vom Volke entweder stills<weigend gut- i ; : den Quadripartitus, ein englishes Rehtsbuch von , von F Lieber C U gu E h , : f c ; : : : ose mit den Znitialen i : I ; i und verwunden zu können. Möge Gott Gnade üben an einem von “— Alchvinstudien voa E. Dümmler. Jahresbericht über die | gestern Abend 7 Uhr in Southampton eingetroffen. Der Postdampfer Karlsruhe, 2. September. Bei den Wahlmänner- | Kaisers in London eine goldene D | I geheißen (124, das heißt die übergroße Mehrzahl) oder in der | Shhi>tsalss<lägen niedergeworfenen Manne. Thätigkeit n Maileclic iten R Instituts von „Rhaetia* ist, von New-York kommend, gestern Abend auf der

i i a im si Seiner Majestät in Diamanten zugestellt. j i i % L : H e e e R Sh e mern A daß vas Vorgehen Rußlands in Abstimmung mit Mehrheit angenommen worden A | Am Schluß des Briefes erflehi Balmaceda den Segen | Alexander Conze. Das Eisenspektrum als Vergleichsspektrum Elbe eingetroffen. mit großer Majorität. E Bezug auf das Gebiet von Klein-Pamir den Gegenstand Belgien. l Gottes für Dr. U und dessen Familie. Das Streiben | bei spektrographischen Aufnahmen zur Bestimmung der Bewegung U L S e A Va Ad Me>kllenburg-Schwerin. diplomatischer Vorstellungen bei der russischen Regierung bilden Brüssel, 22. September. Der König hat fi gestern c n nre ebel A Teiannits Blatt nalstehende Depesche L oes Srinléiltiiidani: von ¿n Potédam. | abgegangen. Der Caftle- Damvfer ,Garth ‘Cafile* hat _S<h n 25. September. Seine Königliche Hoheit werde, da das Gebiet von Klein-Pamir zweifellos nicht in die | von Ostende nah Brüg ge begeben, um die Königin von 4 aus Santiago, vom 22. September: Veber die Hocgebirgéflora des tropishen Afrika von A. Engler. | heute auf der Ausreise Madeira passirt. E werin, ih ep 16 Su 3 D A Ha russische Jnteressen!phäre falle. : Sachsen zu begrüßen. Die Königin von Belgien wird E Als der Kriegs-Minister gestern die Hauptstraße entlang | Ueber die Genfer Fragmente des Xenophanes und Hippon von er Großherzog, we L 8. L L É Das „Reuter'she Bureau“ erfährt von bestunterrichteter mit ihrer Tochter und Gefolge heute ihren diesjährigen E ging, wurde er von wüthenden Freiwilligen und Soldaten H. Diels. Kalorimetrische ÜntersuGungen an Säuge- Theater und Musik. treten hat, ist gestern von Getben)ande wieder 0 gereist, um | Seite, daß die Meldung des „Daily Chronicle“ von dem be- | Sommeraufenthalt in Spa beschließen und nah Brüssel zurü>- E der nördliden Provinzen in die Mitte genommen. Sie forderten, | thieren von Professor I. Rosenthal in Erlangen, Zweiter über Hamburg und Köln mit Unterbrehung der Fahrt an vorstehenden Rü>tritt des Earl of Lytton, englischen | kehren. in die Heimath entlassen zu werden, und bes<werten si< | Beriht über neuere Untersuhungen an elektrishen Fishen von Fn der morgigen Vorstellung der Oper „Der Maskenball“ im

mehreren Orten nah Cannes zu gehen. Als Seine Königliche Botschafters in Paris, der Begründung entbehre. Der Central-Ausshuß der Kammer war über die shle<te Kost. Die Aufregung in Santiago wurde in Prof. Gustav Frit\<. Zur Entwi>elungsgeschichte der Holo- | Königlichen Opernbause sind die Damen Hiedler und Staudigl, obeit nah Gelbensande kam, hatte Höchstderselbe in Genua eine , S S N i : ; [ der Nachricht v d nzufriedenhei thurien von Prof. Dr. Hubert Ludwig in Bonn, Ueber | die Hrrn. Rothmühl, Bulß, Krolop und Stammer beschäftigt. Frl. Hoh < \ hatte Höchstde1s Der Redacteur des „Manchester Gaardian“, Scott, hat | heute zu einer außerordentlichen Sißung zusammenberufen, Folge der Nar on der Unzufriedenheit der Truppen thurn on O don O Krigar-Mencel und À Raps. | Dietri< singt zum ersten Mal den Pagen Oskar. In der Sonntags-

Halsentzündung durhgemacht, war sodann auf der von dort zur 8 j ¡htete Ersuhen angenommen, als Kandidat der ; e Smet's über die Ausshuß- 4 groß und die Einwohner {lossen die Läden. Präsident ; / nzez L Ap! Ie en Po l

See angetretenen Reise erneut erkrankt und traf hierselbst in einem a E s ana Sri aua welche die Bee O ata E ] D Verfassungsdur@siht ur E V Montt und Oberst del Canto beruhigten jedo< die Gemüther Geltene on pp tas S Ge Af a nes O LRgO, Aufführung von „Tristan E Ee reR die Damen Sucher und gesundheitlihen Zustande ein, der im ganzen Lande tiefes | förderung Sir James Fergus\on's zum General-Post- | weiterung des Wahlrechts entgegenzunehmen. De Smet H E is Al Oaobicenaiivan L S 0 C E E l Ceafe dee am Sonntag Bedauern hervorrief und in weiten Kreisen ernste Besorgnisse meister nothwendig macht, gegen Leßhteren aufzutreten. Der | empfiehlt im Namen der Mehrheit das System des Wohnungs- E Norden gesandt werden. Seßor edo Matti ortlärte ‘Viern, centa bei Raubthieren von Dr. A. Fleishmann in Erlangen. | die erste Wiederholung des neu einstudirten „Zriny“ statt. Der erregte. Häufig wiederkehrende asthmatishe Anfälle, zu deren Wahlkampf wird, wie die „A. C.“ meint, sehr heftig werden. | innehabens. Frère-Ordan verlas die Ecklärung der Minder- n die Junta wolle nicht hart verfahren. Sie wünsche vielmehr der | Gutachten über das Unternehmen eines lateinis<en Wörterbuhs. | Vorstellung geht noh einmal der scenis<e Prolog von Emil Taubert Bekämpfung sehr ernste Mittel angewandt werden mußten, | Die Wähler bestehen fast aus\<hließli<h aus Arbeitern; man | heit; er greift die Sozialdemokratie darin lebhast an und be- A Welt zu zeigen, daß die Revolution, nahdem sie ihren Zwe> erreicht Das menschliche Auge in der griehis<hen Plastik von E. Curtius. | voraus. Hugo Lubliner's neueste Bühnendihtung „Der kommende

shwäten eas vas qu E e s Füße, fónne die Zahl der Stimmberehtigten auf etwa 8000 und | hauptet, das System des Wohnungsinnehabens führe zum habe, si nit mit Racheakten bes<muyen wolle. 1E O Res S Ae DOaat, ari Ans M O in d Allen, M fa, Dgs Königliche Schau'pielhaus ä exr Urme un ande, Der eine un UBe ; tp z F S : ; 4 ; „ati E aus dem Binnentha . H. Baumhauer in Lüdinghausen. } erworben worden. Lähmung , | die Zahl der irishen Wähler auf 6 bis 800 annehmen. Sir | allgemeinen Stimmreht und liefere der Sozialdemokratie d Asien. Veber einen sexuellen Gegensag in der Chromatophilie der Keim- Die Hrrn. KapelUmeister Sucher und Weingartner, welche die

wie au< der Halsmuskeln verursahte dem hohen Patienten | James Fergusson werde seine erste Wahlrede hon am | Waffen in die Hand Ferner befürwortet die Erklärung das L f : ; 3niali ; Ae N ( afen I 0 ° China. Der Geschäftsträger d inesi substanzen nebst Bemerkungen zum Bau der Eier und Ovarien nie- | Leitung der Symphonie-Concerte der Königlichen Kapelle in große Beschwerden. Unter der unermüdlichen persönlichen nächsten Montag halten. Fähigkeitssystem. A in a T\cheng- Gn e ger E A E derer Wirbeltbiere von Prof. Leopold Auerbach in Breslau. | abwehselnder Reihe übernommen haben, werden si< an

Pflege Jhrer Kaiserlichen Hoheit der Großherzogin hat si General Sir Francis Grenfell und Sir Evoelyn Nächste Woche, wie es der „Köln. Ztg.“ zufolge heißt / : i), Wi 1d Seine Königliche Hoheit allmählih wieder erholt. Die | Baring werden im Laufe der nähsten Woche ihre Rü>reise | am Donnerstag, wird von Antwerpen der erste Dam fer bus A Aeu t Ah Minister | NBorläufizge Mittheilungen über eine Summa Codicis in | widmeten Abenden in die musikalishe Direktion theilen. e haven gge E En ae Büre von England na< Egypten antreten. der neuen, durch n A, orie an U ite f theilen, dem r Be Gin ie Mea Cf A Peter Sptage Jon Prof. Dr. Ma n F itina in An E s S wird erie Ouverture zu wichen, die nbeweg . L wischen dort und dem Congo-Staat absayren. n Bor F ; , E LLsO F alle. ypalaîía, ein Beitrag zur geographiswen Etymologie, von | „Struensee“ au vielseitigen Wun zur Erinnerung an den jüngf und Füße ist im Abnehmen, und vor Allem hat si< Rußland und Polen. gwish g f 5 lihen Maßregeln zum Schuße der auswärtigen | H. Kiepert. Die Sicherbeitspolizei im römischen Kaiserreih von | gefeierten hundertsten Geburtstag des Komponisten zur Aufführung

1 ; E ; : des „Congo“ werden si< mehr als 100 Personen befinden, P a T D l - ) i ä tlih wieder gehoben. Scho r anz-Minister Wyschnegradski bereist { S | Staats8angehörigen trifft. Das chinesische Nordgeshwader | Otto Hirschfeld. Die Clausius'schen Coordinaten von L. Kro- | komwen. dex aligemeine Krästetmtand wes Mm n O OUANI | es darunter au mehrere neue Beamte des Congo-Staats. Der E habe Befehl erhalten, nah den unruhigen Gegenden abzugehen. | ne>er. Die Grundform der Balk,ähne bei Säugethieren und die Die nächste Novität d:8 Deutschen Theaters ist „Die

seit längerer Zeit hatten die Aerzte eine thunlichst baldige | gegenwärtig die von der Mißernte betroffenen Provinzen | Commandeur des 2. Guiden-Regiments Fivé ist zum Jn- E j ey! / ) gei ( i l  i : i - „he ) Rü>kehr an die Riviera empfohlen. Seine Königliche Hoheit | Rußlands, um von dem Nothstande ein klares Bild zu ge- | spektor des Congo-Staats eue S O i A L L Regierung boffe, die französishe Regierung E E TGCen Kitnai 2 A Gy Lis in 04 ' S ea a E R O S hat Sih s<weren Herzens entschlossen, diesem Rathe | winnen. Der „Pol, Corr.“ zufolge hat die Regierung, L U WELDE DIEISIVENNO DILIEE A ARWANen, O T aibina von Rud: Vièwow. Ub die | Sin R elivenz- Theater ehen nur no< drei Aufführungen zu folgen. Die Bevölkerung des Großherzogthums, welche mit | um den Bewohnern der erwähnten Gegenden eine neue Türkei. E j : nf L l Ene g N f i ; | Entwickelung der Uretgra und des Dammes beim Menschen von | von „Georgette auf dem Repertoire, da Dienstag, den 29. d. M., freudiger Erwartung der Rückkehr des Landesherrn nach fast | Nahrungsquelle zu eröffnen, beschlossen, den Bau sämmt- Aus Konstantinopel wird der „N. Pr. Ztg.“ amtlih | Dr. W. Nagel in Berlin. wie bereits mitgetheilt, der erste Novitäten- Abend stattfindet, an dem weijähriger Abwesenheit entgegensah und tief ni: dergedrü>t | licher, für die Verbindung der Haupthandelspläße Ruß- | gemeldet: „Die Neuigkeiten, welche gewisse englische Blätter l s j : In einer der nädsten Versammlungen des Vereins für | der Schwank: „Von Dreien der Glüklichste“ von Labihe und Gon- ô : n ‘e / g n gleilen, g j Entscheidungen des Reichsgerichts erd di ; r ; wurde dur die Kunde, daß das Befinden Seiner König- | lands mit den bestehenden Verkehrswegen geplanten Eisen- | über Yemen verbreiten, sind falsh. Die Beduinen haben ih l g geri<tS. deutshes Kunstgewerbe wird die Beshi>kung der Chicagoer | dinet und Alexandre Dumas? graziöses Lustspiel: „Besuh nah der lichen Hoheit wenig gut sei und die strengste Abgeschie- | bahnlinien no< in_ diesem Fahre in Angriff nehmen zu | feines einzigen Plaßes bemächtigt, und die Cholera hat im U Die Bestimmung des $. 7 des Preußishen Grundeigentßumerwerb- N N) N die Tagesordnung geseßt und den Mit- | Hochzeit“ in Scene geben. denheit des Patienten nothwendig mache, ist mit warmer lassen. Unter diesen Linien befinden si< die Verlängerung | Hedjas seit länger denn einem Monat aufgehört. Desgleichen e Gesches vom 5. Mai 1872: , Der eingetragene Eigenthümer ist kraft glic M als ge A So O qu E Theilnahme den Nachrichten über die _allmählih fort- | der transkaëpischen Eisenbahn von Samarkand bis Taschkend sind die dur die nämlichen Blätter verbreiteten Gerüchte über 3 seiner Eintragung befugt, alle Klagerehte des Eigenthümers | 1,8 Cham T Et ori 39 v M : Es dürfte Sie teeélfiten Á Manuigfaltiges. \hreitende Genesung gefolgt. Wenn au die Nothwendigkeit | und neue Zweiglinien in der Richtung gegen Persien und | eine angebliche Niedermeßelung von Christen dur< Kurden d dutaudben Uno verpflichtet, si< auf die gegen ihn als Eigentbümer | ¿rfghren, daß die Arbeiten zur Errichtung einer meteorol o ais<en Von Ihrer Majestät der Kaiserin ist den Gemeinde- der jeßigen Abreise s{hwer empfunden wird, so belebt | Afghanistan. Außerdem soll die sibirische Eisenbahn auf ihren | und von einem Aufstande in Kreta vollständig erfunden.“ h D es E O R nah einem | H eobachrungsstation auf dem Gipfel des Montblanc | Kirchenbehörden der Dreifaltigkeits-Kirhe bezüglih des ein- do< die Gemüther die Hoffnung, daß der Aufenthalt | beiden Endpunkten, das heißt vom Ural und vom Amur her, Den „Daily News“ zufolge kamen in leßter Woche drei L weibuka Au Len A naettage A n Sis A ales A unausgeseßt betrieben werden, Der dur den Firn getriebene Stollen | flimmig gefaßten Beschlusses wegen Ankaufs der Christus-Kirche im Süden zu einer Beschleunigung der begonnenen Genesung | gleichzeitig in Angriff genommen werden. neue Morde auf der Jasel Kreta vor. Am Diensiag E er (im Falle einer freiwilligen Veräutfiéranod das Ei iu s zur Aufsuhung felsigen Terrains ist bereits 30 m weit vorgerückt, | folgendes Schreiben zugegangen: beitragen wird. Jhre Kaiserliche Hoheit die Großherzogin Frankreich. wurde ein Türke in Amari, am Mittwo<h einer in Mylopo- F dem Inkrafttreten der Grundbuchgeset:e von 1872 durch bie áuf Grükd und man kann dur das Teleskop des hiesigen „Hetel des Alpes" „Ich sage dem Gemeinde-Kirhenrath und der Gemeindevertretung begleitet den Großherzog auf der Reise, während die Fürst- ; c i: e de Frey- | tamo und am Sonnabend ein Christ in der Nähe von Rethymo M einec Auflassung erfolgte Eintragung oder (außerhalb sehr gut beobachten, wie die Leute den See auskarren. Gestern | dex Dreifaltigkeits-Gemeinde Meinen aufrichtigsten und herzlichsten lichen Kinder bis na<h_Ankunft der Großherzoglichen Herr- | Paris, 25. September. Der Kriegs-Minister de Fre y- getödtet. Der neue Gouverneur von Kreta hat einen Ferman 4 det” Fälle der - freiwilligen * Veräußerung beispielsweise als | ins eine Expedition auf die Höhe, um eine Shußbütte aus | Hank, daß dieselben \ih in so cinmüthiger und opferwilliger Weise jSastea in Cannes in Swerin verbleiben werden, Im Go | Cine! Prlieeleven Pebrifation "dos Lcbei-Gewihre “ane | ngetündigt, welser eine Meorgam ah Wehe Wider (Übe 2), das Wgrotbum naS, vem bisherigen Ned mmorken | (drsale taate feohecbiet wedeo ome. “Die Arbeite “ebalten | bret afifet falen, die Mir von der London Sooloty for promotis folge der Höchsten Herrschaften befinden n< der ¡lügel-Adju- : N * | und Reformen in der Rechtspflege verfügt. Jeder Widerstan A f: eingetragene Gigenkhüumer dar! 11> 10wo ezug es } 18 bis 20 Fr für den Tag und 3 Fr für das Kilo emporgetragener | Christianit: gt the Jews angebotene Christus-Kirhe in 2 iberr v Malta und deßen geordnet, den Truppen keine Gras:Gewehre mer nachzu- Ï e : i 5 ganzen Grundstü>s, als au< bezüglih aller einzelnen Bestand- é 7 ristianity Amongs e Je ge u tant Obersi-Geutenant Freiherr von _MalBahn L per | beser. Am 8, Oktober werden sich die Minister de Frey: | ponacy als cin Kapitälverbreten und witd mit dem Tote bos 4 fhetle dedselben,/ welibe das Grundbuch as solide nachweitl, um | (4810 wz. Ein Arbeiter vermag 2% bls 30 kg emporiutragea und | ern u abeemehmen E home Aufgabe eftellt und I , : (E n c s 2 7 f a ? Sachsen-Weimar-Eisenach. Mare ille. S S Feste e n slraft. A E Dad desftlben auf fein “Sindétragénsein im Grundbu@e E An E E e M MeE s E "f, E A C ues A wae Weimar, 24. September. Seine Königliche Hoheit der | öffnung der gesundheitlihen Verbesserungsanlagen bei- Schweden und Norwegen. i E Falle Ea E e ien hee sind bisher vom prachtvollsten Wetter begünstigt worden, werden aber | stügung von Seiten der wohlhabenden Gemeinden Berlins, der ver- Großherzog ist, wie die „Th. C.“ meldet, heute Nachmittag | zuwohnen. Nah der „Fr. C.“ wird der Minister- F) Stod>holm, 22. September. König Oscar wird E Auflas\su s L, eenseQUUng der } wegen der zu erwartenden Kälte und ungünstigen Witterung wohl in ; ; ith ßherzog Ul, n : D Lac L L L (F) S h / P g 4 flassung geschehen, in den anderen Fällen aber, in welchen der | x5 j q einigten Kreissynoden, sowie unserer evangelis<hen Mitbürger der fih von der Wartburg nah Frankfurt gereist. Das Hoflager | Präsident bei dieser G eine große politishe Rede | am 1. Oktober die 129 km lange Stre>e der nördlichen Stamm-_ Y Erwerb nah dem bisher geltenden Ret erfolgt ist, genügt zur An- kürzester Zeit vorläufig eingestellt werden müssen. um die Christus-Kirche bildenden Parochie die verdiente Anerkennung auf der Wartburg ist ausgegeben. u: balten. Der Minister des Auswärtigen Ribot wird am | (isenbahn von Anundsjö nah Vannäs einweihen. Mit Ein- E fehtung des Erwerbes der Nachweis, daß der Rehtsvorgänger des | here T S In einem Torfmoor bei Strib CDigamart) ist der findet, Vor Allem aber witd das {<öne Beispiel der Dreifaltigkeits- Die Wahlen zum Landtage haben in einigen Wahl- | 27, d. M. in Bapaume der Enthüllungsfeier der Statue des | shluß von ca. fünf Stunden Aufenthalt in Vannäs, wo die 4 Eingetragenen niht Eigenthümer war. obere Theil eines \{ön erhaltenen metallenen Trinkgefäßes : Dreifa) ; ) 4 N ; i e Au U i I , L gefunden worden. Die Außenseite des vier Zoll hohen Gefäßes ist } Gemeinde, welche die eigenen Interessen der allgemeinen kir<lihen kreisen statigefunden. Unter den bis jeßt gewählten Abgeord- | Generals Faidherbe beiwohnen und dabei eine Rede halten, | Einweihung stattfindet, wird die Eisenbahnfahrt 60 Stunden a mit Abbildungen geharnishter Ritier mit gefällten Lanzen in vorzüg- "Tfrei 7 neten befinden sih einige neue Persönlichkeiten, deren politische | in welher ex si<h über die allgemeine politische Lage aus- | in Anspru nehmen. 2 licher Arbeit ges<hmü>t. Das Gefäß scheint römishen Ursprungs Noth untergeordnet und hülfrei< Last und Mühen auf si< genommen Pateistellung nicht erfichtlich ist. sprechen will. Der König und die Königin haben heute den \{<wedis{- L zu sein. ; hat, einen segensreihen Einfluß auf die unabweisbare, tägli< noth» Jtalien. norwegishen Gesandten in Berlin, Geheimen Kämmerer von. A Kunst und Wissenschaft. wendiger werdende weitere kir<lihe Entwi>kelung Berlins ausüben, i ini - Nräsidenten di | Lagerheim nah Schloß Drottningholm zum Diner geladen. Dem in ; Land- uno Forstwirthschaft. von welcher die Zukunft unserer Reichs- Hauptstadt abhängt.“ ; : R vini S ün ride Bade lnng für Hr. von Lagerheim, der den größeren Theil seines Urlaubes A von v Saitita Seeikie dee Ki 1 denen L j id Der von der englishen Gesellschaft geforderte Kaufpreis beträgt Oesterreich-Ungarn. den 5. Oltober später für den 14. Oktober angekündigt wurde, | bei seiner Familie auf Dalarò He hat, reist in den M tige, dur Finan Gwieriatalen a E Oi Vene Versammlung deutscher E É aile 19000 K Für ie Sflbringung ee Summe fteben der Dreks : ; R i , e C4 AR i i _ * Agit \ Dre, k: 5 , wie st\: ; ; f its i ings zunä Mi - Bien, 2%. September. Der Kaiser empfing gestern | isi nat anderen Mittheilungen von unterrigteter Seite erst | nächsten Tagen na Berlin zurü. 4 fauf seiner berühmten romishen Gem@ldesammlung | die SeearuSruh e troh wie hon er zasammen, Jn ber | fügung, Aus dem eigenen Vermögen der Gemeinde sind vorläufig G in d den österreichish-ungarischen Botschafter in Paris rafen gegen Ende des nächsten Monats zu erwarten. Dänemark. Á Sei as Ausland, begegnete man von verschiedenen ersten Sißung, am 22. d. M, leitete. wie die „Köln, Ztg.“ berihtet, | 10000 M bewilligt. Eine weitere Summe hofft man no<h flüsfi Hoyos- Sprinzenstein und den österreichisch - ungarischen Schwei 95. Septemb Der Kais ddie M eiten mit dem Einwand, daß durch geseßlihe Be- | Professor Dr. von Baur-München das Thema über den gegen - | machen zu können. Im Wesentlichen wird aber die Gemeinde au Gesandten in Athen Freiherrn von Kosjefk in besonderer Î L El, Kopenhagen, 9. Séeplemoëer. er Hal] er U W Æ stimmung in Rom, insbesondere dur< die lex Pacca, der | wärtigen Stand der Durc<forstungsfrage“ mittelst eines | die Hülfe der vereinigten Kreissynoden und namentlih der reiheren Audienz. Nach der „Pol. Corr.“ wird Freiherr von Kosjek Nach einer offiziellen Zusammenstellung, welche der | Kaiserin von Rußland \ind laut Meldung des „W. s italienishen Regierung ein Vorkaufsre<t auf alle an das | ebenso eingehenden als übersihtlihen Berichtes ein; namentli< | umliegenden Gemeinden angewiesen sein; an diese ist denn Anfang Oktober auf seinen Posten nah Athen zurükehren.- Berner „Bund“ giebt, haben die eidgenössischen Räthe seit T, B.“ heute früh 9 Uhr 40 Min. mit dem Großfürsten- | Ausland zu veräußernden Kunsishäße zugesichert wird behandelte er die in den leßten Jahren über diese Maßregel aufge- | auch bereits die Bitte um freundlihe Gewährung von Beiträgen ge- Anläßlih des Besuches des Kaisers werden, wie | 1874, d. h. unter der Herrschaft der neuen Bundetverfassung | Thronfolger, der Großfürstin Xenia und den Kindern des 9 Neuerdings will die „Chronique de l’art“ wissen, daß der ürst worfenen mannigfahen Streitfragen. Als Nebenbericterftatter er- | rihtet worden. Der ges<äftsführende Auss<uß und der Vorstand W. T. B.“ meldet, die Minister Graf Falkenhayn und | bis jeßt, niht weniger als 155 Bundesgeseve und | griechischen Königspaares über Gjedser nah Motkau abgereist. F in einem Falle bereits seine Uebertretung der lex Pacca | [Dien Forstmeister Keller-Oberbah. Die si anschließende Erörte- | der vereinigten Kreissynoden haben bereits die Zusicherung ertheilt, Graf Schönborn in Prag eintreffen. Bei der Aus- Bundesbeshlüsse mit Referendumsvorbehalt er- Prin Waldemar von Dänemark begiebt si< mit den russischen f eingestanden und der Regierung als Entschädigung vier vei Age Jn: MESNRTS- INL < IRNITO, N „EINER AMISN C, DIOEN Ung ia A E ee zu No! G n es va stellung im Staats-Hengsten-Depot wird der A&erbau-Minister | lassen. Was zunächst die Revision der Bundes- HFerrsasten ebenfalls na< Moskau. E i J Gemälde seiner Sammlung zu niedrigem Preise zur Ver- er Frage. & pee ee ite e O qs en Bn „hun Graf Falkenhayn zum Empfange des Kaisers am 30. Sep- | verfassung selbst anbelangt, fo sind bis jegt acht Jn der dänischen Hauptstadt geht man mit dem Plane f fügung gestellt habe. Uns will diese Version vollends Zur Lage der amerikanishen Landwirthschaft große Heiligkreuz-Parochie entlasten soll. tember zugegen sein. Der Justiz-Minister Graf Schönborn, bezüglihe Vorlagen der Abstimmung des Volkes und der | um, die sämmtlichen Kasernen n E der Q E f Oa gr eng vorkommen, zumal unseres Wissens Ein Mitarbeiter des englishen „Agricultural Econoimift® in N S welcher seiner Zeit bei der offiziellen Eröffnung der Ausstellung | Stände unterbreitet worden. Von diesen Vorlagen wurden ugen m Er ruppen Koften: der: dure) bie | die genannte Sammlung mit dem Palazzo Borghefe | Kansas spricht die Anfi<t aus, der britische Farmer möge überzeugt Am Stblusse des Verwaltungsjahres 1890/91 sind im Hospital nicht anwesend war, wird bei dem offiziellen Empfange des | zwet verworfen, nämlih die erste Anregung, betreffend die | der Uebungspläße unlerz gen. | eräußerlihes Fideicommiß an ihren Besiger | davon sein, daß die Höhe der amerikanishen Konkurrenz in der Pro- | des Gesindebelohnungs- und Unterstüßungsfonds

Ueber einige Salze der Unterphosphorfäure von C. Rammelsberg. | den zwei den Manen WBeethovens und WMozart's ge-

Kaisers in der Ausstellung ersheinen und voraussichtlih drei | Einführung des Banknotenmonopols (Volksabstimmung vom Massenverlegung erforderli< werdenden Kasernenbauten, etwa. A gefallen ist. Bestimmter tritt dagegen die Nachricht auf, daß | duktion von Feldfrüchten erreicht sei. Der Farmer in Kanfas könne 107 Hospitalitinnen verpflegt worden. Von densel i u in Prag vielen E O 31. Oktober 1880), und die erste Vorlage, betreffend Ein- ! 12059 000 Kronen, sollen aus dem Erlös des zu verkaufenden Z 9 ß E ! s Hosp ONRIE » IDOEIOR, E, ARTE R M