1891 / 229 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

find so zahlrei eingelaufen, daß nahezu alle Kurse auch der neu eingeführte für spanisde Spraße überfüllt find und Aufnahmen nit mehr in allen Kursen erfolgen können. Interessenten werden daber gut thun, ih schleunigst bei einem Mitgliede des Kuratoriums (Vorsigender RehtsanwaltDr. Haase, (Alexanderstraße15)zu melden, wenn se si no<h einen Play sichern wollen. Die Eröffnung des Winter-Semesters, verbunden mit einer Prämienvertheilung, findet am 1. Oktober c., Abends 84 Uhr, in der Aula des Friedrihs- Werdershen Gymnasiums, Dorotheenstraße 13/14, ftatt. Alle Freunde und Gönner der Kaufmännischen Fortbildungsshulen werden dem Kuratorium bei diesem Festakt willkommen sein.

Der Verein ehemaliger Einjährig-Freiwilliger der Kavallerie feierte Sonnabend, ten 26. September, im Hotel Monopol sein zweijähriges Stiftungéfest, wel<hes von einer zahlreihen Schaar geladener Gäste besu<t war. Das Festefsen wurde vom Vorsigenden des Vereins, Hrn. Victor Laverrenz, mit einem warm empfundenen Toast auf Seine Majestät den Kaiser eingeleitet. Die Tafelmusik wurde von der Kapelle des Garde- Kürassier-Regiments unter Leitung des Königlihen Musik-Dirigeaten Hrn. E. Ruth ausgeführt. Dem Souper folgte ein Ball.

Thorn, 28. September. Gestern Na&mittag wurde hier der erste polnische Katholikentag eröffnet. Anwesend waren, nah der „Frkf. Ztg “, etwa 500 bis 600° Personen, meift Geistlihe. Zum Vorsigenden wurde Hr. Casimir von Chlapowski gewählt.

Hamburg, 26. September. Die stählerne Hamburzer Bark „Pergamon“, Kapitän Kaiser, zur Rhederei der Firma F. Laeisz hier- jelbst gehöre-d und am 24. April von Blyth wit einer Ladung Kohlen nah Squique abgesegelt, ist no< ni<t angekommen. Da die Bark ein vorzüglihes no< neues Schif von ca. 1400 Reg.-Tons war und die Sciffffe der genannten Rhederei sh dur rasche Reisen bisher einen guten Ruf erworben haben, fo liegt, wie Hamburger Blätter melden, die Befürchtung nahe, daß die Kohlenladung dur< Selbftentzündung in Brand gerathen und das Schiff auf diese Weise verloren ift.

Wien, 24. September. Der Courierzug Nr.3 der Nord- babn wurde gestern Nahts um 9 Uhr 35 Minuten bei Süßen- brunn von dem dort befindlichen Sire>kenwächter angehalten, wel<er dem Zugführer mittheilte, daß ein Attentat auf den Zug dur<h Los- lösung der Swieaen geplant worden sei, wel<hes zur Entgleisung des Zuges geführt hätte, wenn er es nicht entde>t und vereitelt hätte. Der Wächter wurde, wie Wiener Zeitungen melden, heute von einer na< Süßenbrunn entsendeten Kommission vernommen und verhaftet, weil die Vermuthung raheliegt, daß er das Attentat fingirt habe, um für die angeblihe Verhütung eines Eisenbahnunglü>s eine Beloh- rung zu erhalten.

London. Der Sportjournalist I, B. Radclyffe ging in voriger Woche in Newcastle die Wette ein, daß er in 15 Minuten 4 Meile rudern, 4 Meile auf dem Zweirad fahren, 440 Yards s<wimmen und 440 Yards reiten werde, und führte, wie die „A. C.“ meldet, dieses Unternehmen in Segenwart einer großen Menschen- menge au< wirkli erfolgrei< aus, wobei ihm von den 15 Minuten sogar no< 2 Minuten und einige Sekunden übrig blieben.

o S

London, 26 September. In Bla>kpool wurde gestern der Grundstein zu einem ECiffel-Thurm gelegt, welben man dort er- bauen will. 30 Bürgermeister von Lancashire, Yorkshire und den Binnengrafshaften wohnten der Feier bei.

Madrid, 28. September. Bei Moncada auf der Eisen- babnlinie Valencia—Betera hat, wie „W. T. B.“ meldet, ein Zu- sammenstoß zweier Züge stattgefunden, wobei drei Personen getödtet und fünf Personen verwundet wurden.

_ Lissabon, 28. September. (W. T. B.) Auf der Eisenbahn- linie von Lissabon nah der spanis<hen Grerze stieß, dem „W. T. B.“ zufolge, bei Praja der S<nellzug mit demPostzuge zusammen; mehrere Personen wurden verwundet. ;

Bern, 26. September. Seit dem leßten Sonntag wurden zwei Glärnis<besteiger vermißt: der siebenundzwanziajährige Georg Ds, Budenbesißer aus Nürnberg, und der dreißig Jahre alte

ediente Joseph Kronstein aus Szegedin. Beim Aufftieg, den sie mit no< fünf Angebörigen, worunter ein zwölfjähriger Knabe, von Schwanden aus unternahmen, gelangten fie bis auf die obere Guppenalp. Daselbst blieben drei Mann zurüd>; vier seßten den Weg fort, es kamen aber nur no< zwei zurü>k. Es wurden sofort kundige Bergsteiger zur Aufsu<hung der Vermißten aus- gesandt und, wie der „Bund“ meldet, Ioseph Kronfstein oberhalb Guppen am sogenannten mittleren Firnband des Glärnis< mit zers<hlagenem Kopf todt aufgefunden.

Gent, 27. September. Bei dem von der Presse heute Nah! mittag bier veranstalteten Fest bra eine der füc das Publikum erbauten Tribünen ein. Diese Tribüne war, wie ,„W. T. B.“ be- rihtet, auf einem eingezäunten, zu Versuchszwe>en dienenden Feld- grundstü>e errichtet, welhes lo>eren Boden und moorigen Unter- grund hatte. Das Fest war außerordentli<h zahlrei Fefucht. Bei der dritten Programmnummer gerieth die Tribüne dur< eine Bewegung der auf derselben versammelten Menge ins Wanken und fast in demselben Augenbli> stürzte sie unter einem entseßlihen Schrei der Menge zusammen. Der Unter- nehmer und einer seiner Arbeiter sind getödtet ; beide befanden sih im Augenbli> des Einsturzes unter der Tribüne, um sih von deren Festigkeit zu überzeugen. Eine Anzahl anderer Personen ift bei dem Einsturz mehr oder weniger {wer verlegt worden.

New-York, 26. September. Auf der Pittsburg- and Western Eisenbahn stieß, wie bereits kurz gemeldet, cin Ar- beiterzug, auf dem sih etwa 50 Arbeiter befanden, in der Nähe vor Zelienople im Staat Pennsylvanien auf einen anderen Arbeiterzug. Die Lokomotive des einen Zuges wurde völlig zerstört, und fsiedendes Wasser und Dampf ergossen si< auf die unglü>lihen, unter den Trümwern der Wagen be- grabenen Arbeiter. Einzelne von diesen wurden auf das S(réectlichste verstümmelt. Hier lag ein Arm, dort ein Bein und volle 20 S{ritt von dem Rumpf der Kopf eines Italieners. Unter den Getödteten befinden sich der Lokomotivführer des einen Zuges und aht italienische Arbeiter. 20 Personen sind verwundet, darunter viele lebensgefähr- li. Die Katastrophe soll die Folge eines Mißverständnisses der Signale sein.

New-York, 27. September. Gestern Abend wurden in Nashville, Terre Haute, Louisville und St. Louis Erdstöße verspürt. Auch in Memphis (Tennessee), Springfield und anderen Städten von Sllinois und in Keokuk wurde die Ershütterung wahrgenommen.

Minneapolis, 24. September. In der Nachbarschaft des Emvir:z-Getreide-Elevators bra<h heute ein großes Feuer aus, welhes mit rapider Geschwindigkeit um ih griff und zwölf Gebäude sowie zum Theil au< den mit Getreide gefüllten Elevator zerstörte. Viele Personen fanden ibren Tod in den Flammen; die genave Zahl ist no< ni>@t festgestellt. Der angerichtete Verlust, foll eine halbe Million Dollars betragen.

Melbourne, 8. September. Die mit Dynamit beladene Barke „Fiji“ scheiterte auf der Fahrt von Liverpool na Mel- bourne an der Küste von Victoria unweit Port Campbell am 6, September. Bei dem Versuch, mittels eines Rettungsseils aufs pee gelangen, ertranken zwölf Seeleute. Das Schiff zerbarst an

en Felsen.

Nah S<Gluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Mannheim, 29. September. (W. T. B) Heute Morgen fand im Beisein des Großherzogs die Einweihung der neuen eisernen Ne>ar-Brücke mit einem Festakt statt. Hieran {loß ih eine Fahrt auf dem Ne>ar und Mittags ein Festmahl.

Prag, 29. September. (W. T. B.) Der Kaiser stattete gestern der Gemahlin des Oberst- Landmarschalls Fürsten Lobkowit, der Gräfin Ernst Waldstein und der Gräfin Oswald Thun Besuhe ab. Heute empfing der Kaiser den Abgeordneten Rieger. Der Acerbau-Minister Graf Falken- hayn ist hier eingetroffen.

St. Petersburg, 29. September. (W. T. B.) Heute Vormittag 10 Uhr sind der Kaiser und die Kaiserin, der König und die Königin von Griechenland, der Großfürst-Thronfolger, der Großfürst Paul nebst anderen Prinzen und Prinzesfinnen von Moekau hier mit dem Zuge eingetroffen, in welhem die Leiche der Großfürstin Alexandra überführt wurde. Die höchsten Hof- und Staats-Würdenträger waren auf dem Bahnhofe anwesend. Der Sarg wurde von dem Kaiser, dem Könige von Griechen- land, den Prinzen Waldemar von Dänemark und Georg von Griechenland, den Großfürsten Paul, Constantin und Dmitry getragen und nah der Peter:Pauls-Kathedrale gebracht. Auf dem Wege dorthin hatte Militär Spalier gebildet, die Menge in den Straßen verharite in ehrfurhtsvollem Schweigen. Nah Ankunft der Leiche in der Kathedrale wurde eine große Seelenmesse gelesen, welcher der gesammte Hofstaat sowie das diplomatishe Corps beiwohnten. Morgen erfolgt die Beerdigung.

St. Petersburg, 29. September. (W. T. B.) Wie aus Jrkutsk gemeldet wird, is die russishe wissen- schaftlihe Expedition unter Führung des bekannten Archäologen MRadloff bis zum Archonflusse und nah Karakorum, der alten Residenz der Mongolen: Kaiser, und von dort weiter in die Wüste Gobi vorgedrungen. Die Expedition erforshte sodann die chinefishe Landschaft Süd-:Shangai und fand dort Runenschriften und Basreliefs. Radloff hat darauf die Rückreise über Peking angetreten, während ein anderes Mitglied der Expedition, Jadrinzew, mit den Sammlungen nah Kiachhta zurü>kehrte.

Rom, 29. September. (W. T. B.) Der Minister- Präsident di Rudini ist heute nah Monza abgereist, um an dem Empfang des Königs von Rumänien dur< den König von Jtalien theilzunehmen. Der preußishe Gesandte beim E von S6lözer ist in der lezten Nacht hierher zurü>- gekehrt.

“Rom, 29. September. (W. T. B.) Der Pap cele- brirte heute in der Peterskirhe eine Messe für die auswär- tigen und italienishen Pilger. Die Zahl der Anwesenden, darunter viele Bewohner der Stadt Rom, wird auf sechzig Tausend geschäßt.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

R

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 29. September

Land- und Forftwirthschaft.

Die Weizen- und Erbsen-Ernte in Preußen. Das Ergebniß der diesjährigen Weizen- und Erbsen-Ernte in Preußen, verglichen mit aus den folgenden Zusammenstellungen ersichtlich:

der Ernte des Vorjahres, wird

I. Ernteertrag des Jahres 1891 nach den Schäßungen der landwirthschaftlihen Vereine Anfang September d. F.

Nach denJIuni- Saatenfstands- berichten

Anbauflächen für

Winter- und Sommer- weizen

{sind von den umgepflügten

Staat,

zusammen Provinzen.

in Folge der {äden 1891 um-

1888 1889 1890

gepflügt Winterweizen Flächen bestellt mit

wurden Winter

in Hektaren

b t) t o

Sommerweizen

Mithin verbleibt 1891 Anbau- =— | 5 flä<he für Winter- und Sommer-

landwirthscha}tlichen

weizen zusammen

Von den

ber

Hektarertrag

Nach den Angaben der

Anfang Septem Spalten 7 und 8 bere<h-

1891 ge\s{äußter

neter Gesammtertrag

Vereinen

r M

100 kg)

für Erbsen

1888 | 1889 |

Anbauflächen

in Hektaren

Anfang

1890

Von den landwirt Vereinen

pr 02

1891 ges<äßter Hektarertrag

h\haftlichen September

neter Gesammtertrag

Nah den Angaben der Spalten 12 und 13 bereh-

100 kg)

Sn

1. E

8. 9

O L

12. 13.

14.

j

A. Staat... . .| 1099289

B. Provinzen: | Ostpreußen .. 101609] 101845 . Westpreußen . . 72625 75458 IIT. Stadtkreis Berlin 1 1 . Brandenburg . . 51063 53254| 56396 58070! 98776) 99132 182109) 187663; 138071 A

42999 43763; 84351| 87180 76464 76143 67441 68175 126012 124771 1372| 1203| 1173 64

98613 74975

53201 57379] 98622 z 188715 . Sahsen . .

. S(hleswig - Hol- t

X. Hannover . . X1I. Wefsifalen . « . X11]. Hessen-Nafsau . XTITI. Rheinland . .. XI1V. Hohenzollern . .

1121168 1121856/177175/135432

3760| 4147 3611| 2594

4524| 2346 6337|“ 3829 2058| 3414 5397| 23226 147842] 29233| 27109

43046) 637| 8334 88585] 19539] 13302 76797| 12908] 6215 68513] 18824| 7891 124395] 70283| 41021

1080113

99000 73958

51023 54871 99978 206544 145718

42743 82348 70104 57580 95133 4 1113

1704| 18407740

1556| 1539991 1784| 1319237

875593 957843 1467782 3150449 3389258

1062331 1857| 1528989 12549 877645 789937 1426787 1967 21898

1716 1746 1468 1525 2326)

2485

1372 1500

342708 332991 |

64575| 63555 49658| 49573

16 20 31574/ 30217 46931| 47396 58196 55428 19459| 16561 24589) 23422

9385| 9194 12563| 12507 6016| 5965 12055| 11826 7576| 7154

115\ 173

334622] 1008

63858] 1125 50398] 798

30516] 840 49004] 1037 54808] 880 16016] 690) 23431| 1442

9369| 1412 12473] 1267 5829] 1265 117571 959 7002| 1016 161| 1751 2819

3371749

718274 402057

256341 508335 482149 116516 337974

132280 158020 79558 112263 71163

II. Ernteertrag der Jahre 1890 und 1891 na< den Shäßungen der landwirthschaftlihen Vereine vom Oktober 1890 und Anfang September d. J.

Sommerweizen **)

Winterweizen ute nah dau | äßungen der | saxdwiclbs@aftligen | a Vereine der end- im Oktober 1890 gültigen geerntet *) Ermitte- —1Ilsung 1889|

überhaupt angebaut

[ |

Staat.

Provinzen.

p. ha

wurde unter Zugrunde- legung der Anbaufläche in Sp. 4 und den Hektar- ertrag in Sp. 2 abzüg- li 25 9%

Gesammtertrag an Winter- und Sommerweizen

für 1890,

aus Spalte 3+ ergiebt |

Doppel-Ctr. |

Ï | Schäßungen wie er G |der landwirth-

für 1891, na den

Gesammtertrag an

Erbf

en

na< den Schätzungen der landwirthschaftlichen Vereine

\caftlihen Vereine Anfang

September

im Oktober | 1890 |

|

Anfar.g September 1891

Doppel-Ctr.

E E R E Seen oem E

1894.

Verlaufe der Sizung wurde Stettin auf Grund freundliher Einladungen Seitens der preußis<en Staats-Forstverwaltung, des Pommerschen Forstvereins sowte eines ershienenen Vertretèrs der Stadt für 1892 als Versammlungsort endgültig bestimmt und M ei- ningen für 1893 in Aussiht genommen. Im nähstea Jahre soll die forstlihe Arbeiterversiherungsfrage behandelt werden. Unter der Reibe sonstiger int-ressanter Mittheilungen wucde wiederum des fort- dauernden Nonnenfraßes gedaÿht; Seitens eines Forstassiftenten aus Aschaffenburg wurde ein {on gelegentli< des Waldbeganges am Tage vorber vorgeführter Apparat zum Anlegen von Theerringen besproWent und empfohlen. Nachmittags fand-in.den Räumen des großen Festhallen- * faales ein gemeinshaftlihes Mahl statt, bei welhem Hochs auf den Kaiser und Großherzog auëgebraht wurden. Die beiden Ausflüge in den Stadtwald von Baden - Baden verliefen zu allgemeiner Be-

friedigung.

» Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

Einer Mittheilung des „Hannov. Cour.“ zufolge läge es in der Absicht der Leiter des deutschen Bergarbeiter- verbandes, offiziel den Anshluß an die Sozialdemokratie zu vollziehen, um so die Bergarbeiterbewegung wieder H heben. Der Bergarbeiterverband foll nämli<h mit der ozialdemokratishen General strike-Kommission in E n Fühlung erhalten und nah und nah der Anschluß er- olgen.

Die Lohnbewegung unter den deutshen Buh- dru>ern giebt fortgeseßt zu Versammlungen der Arbeitgeber und der Gehülfen Veranlassung. Ueber eine Versammlung von Buchdru>ereibesizern, welhe in Nürnberg stattfand, wird der „Frkf. Ztg.“ unter dem 27. d. M. ge- schrieben :

Die Versammlung, in welher 13 von den 26 Buchdrud>ereien Nürnbergs, darunter kleinere sowohl wie au< die größten vertreten waren, beschloß einstimmig, unter allen Umständen an der zehnstündigen Arbeitszeit (die Gehülfen erstreben bekanntli die neunstündige) fest- zuhalten. Dagegen zeigte man si< einer Lohnaufbefserung nicht ab- geneigt. Die nichtershienenen Besißer werden eingeladen werden, h diesem Beschlusse anzuschließen, was zum größten Theile auh ge- schehen dürfte. i i ;

Hier in Berlin wurde am Sonntag eine allgemeine und zahlreih besuhte Buchdru>erversammlung abgehalten, über wel<e die „Vos. Ztg.“ Folgendes berichtet :

Den Hauptpunkt der Verhandlungen bildete eine „Berathung der gestellten Anträge der Prinzipale zur Tarifrevision*, welche Anträge der Vertreter der Gehülfenshaft Berlins, Hr. Beste>, als undiskutirbar und unannehmbar bezeichnete, da sie im Grunde genom- men nur Lohnherabsezungen zum Endzwe> hätten. Die Versammlung stimmte nah längerer Diskussion mit allen gegen ò bis 6 Stimmen folgender Resolution zu: „Die von über 2000 Gehülfen besu<te allgemeine Buhdru>erversammlung weist die von Seiten der Prinzipale gestellten Anträge energish zurü>, da sie durhwegs nur Reduktionen bezwe>ken und die Gebülfenshaft Angesichts der sh immer mehr bemerkbar machenden Theuerungsverhältnisse nit in der Lage ist, den- selben zustimmen zu können, und erwartet daher von ihrem unter allen Umständen für die Verkürzung

Fd

Ch 4,

Doppel-Ctr. eerntet Doppel-Ctr. éi j; da Doppel Ctr. 100 Kg) N E a Stunden und für die Erhöhung des

At i I E

E Era a e A R E Ee aa > «Se

E

e

E E P E r D

Wetterbericht vom 29. September, Morgens 8 Uhr.

Wind. Wetter.

Meeressp. red. in Millim.

Stationen.

Bar. auf 0 Gr.

Temperatur [in ® Celsius

S E) OONDPIS I N —=4 R

u. d.

men.

Mullaghmore SSW 6hhalb bed. Aberdeen SW 2 heiter Christiansund [W 9 Regen Kopenhagen . WSW 2\Dunst Stockholm . SW 2wolkenlos Haparanda …. | ftill/balb bed. St.Petersburg WSW 2[bede>t Moskau... SW lhhalb bed, Cork, Queens- town WSW CGherburg .. S de. SW ylt 762 [WSW amburg . . | 765 |WSW winemünde | 764 [WSW Neufahrwasser 763 |SW Memel .. . | 761

Mee A 766 ünster... | 766 Karlsruhe . . | 768 Wiesbaden . | 768 München . . | 770 Chemnig . . | 768 Berlin. .…. | 766 Wien .... | 770 |[W

Breslau... | 768 |SW Gle d’Aix . . | 764 |SSO wolfenlos 13 Nizza ..…. | 767 ¡ONO heiter 15 Triest .…. . | 769 |O 1 heiter 16

Uebersicht der Witterung.

Unter der Wecbselwirkung eines Hochdru>kgebietes Über Oesterrei, Bayern und eines tiefen Minimums nôördlih von S(ottland wehen über den Britischen Inseln und dem Nordseegebiete stellenweise starke südwestlihe, über Deutschland meist {wache südliche und südwestlihe Winde, unter deren Einfluß die Temperatur fast überall gestiegen ist, Das Wetter ist in Deutschland im Westen vorwiegend heiter, im Osten trübe, im Norden meist mild, im Süden ziemli kühl, die Niedershläge haben im Allgemeinen abgenommen. In West-Europa is der Luftdru> wieder in Abnahme begriffen.

Deutsche Seewarte.

S C U C:

Theater-Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Mittwo<: Opern- Haus. 194. Vorstellung, Zur Erinnerung an die vor 100 Jahren erfolgte erste Aufführung der Oper. Zum 428. Male: Vorspiel von Emil Taubert. Neu einstudirt: Die Zauberflöte. Opér in 2 Akten von

7 Uhr.

hk O

wolkig wolkenlo4 wolkenlos halb bed. beded>t bededt beded>t bededt

wolkenlos wolkenlos Dunst

wolkenlos heiter

halb bed. il wolkig 14 woltig 12 bededt 12

pan pk N pk

Brief.

pk pk jak V N Or

Söhne.

D bd | O0 pk C0 H I O O5 O5

=- —_. =

SO SSW W

bi f 5 D DD I pi DD

Delavigne,

Anfang 7s Uhr.

mit Gesang

Federmann.

Berliner Theater. Anfang 7 Uhr. Donnerstag: Der Hütteubefitzer. Freitag : 5. Abonnem.-Vorst. Die Neuvermäßlten. Jugendliebe.

Walluer-Theater. Zum 21. Male: Der Manu mit hundert Köpfen. Posse in 3 Akten von Henri Moulin und Edmond Hierauf : Mufikalisch-deklamatorische Abendunterhaltung. von D. Kalish. Neu bearbeitet

Mozart. Text von Scikaneder. In Scene gese vom Ober-Regisseur Teßlaff. Dirigent: meister Weingartner. ;

Schauspielhaus. 202. Vorstellung. Was ihr wollt. Lustspiel in 4 Aufzügen von Shakespeare, _na< Séjlegel's Ueberseßzung. In Scene geseßt vom Ober- Regisseur Max Grube.

Donnerstag : Opernhaus. 195. Vorstellung. Car- Oper in 4 Akten von Georges Bizet. Text von Henry Meilhac und Ludovic Halévy, na< einer Novelle des Prosper Mérimée. Graeb. (Carmen: Pee in New: York, als Gast). Anfang

r. Schauspielhaus. 203. Vorstellung. Zriny. Trauer- spiel in 5 Aufzügen von Theodor Körner. Anfang

Anfang 7 Ubr.

Tanz von Emil Frau Ritter - Goetze, von der

Deutsches Theater. Mittwo%: Der blaue

Donnerstag: Die Sonne. Freitag: Des Meeres und der Liebe Wellen.

Mittwo<h: Väter und

Tessing-Theater. Mittwoh: Der Präfident. Drama in 4 Aften von Carl Emil Franzos.

Donnerstag: Sodoms Ende. Drama in 5 Akten von Hermann Sudermann.

Mittwoch (leßte Woche):

Gesangs-Burleske in 1 Aft von H. Graef.

Donnerstag u. folg. Tage: Dieselbe Vorftellung. In Stang! Telephon, Amt VIAI. Posse in Maurice Desvallières. Deutsh von Herm. Hirschel. Musik von Gaston Serpette. B O

Akten von Antony Mars und

Friedrih - Wilhelmfstädtishes Theater. Mittwoch, mit neuer Ausft., zum 5. Male: Onkel Cyprian. Vaudeville: Operette ín 3 Akten von Or- donneau u. Henry Kéroul. Deutsch von Richard Genée. Mußk von Edmond Audran. Jn Scene geseht von Julius Fritsche. Anfang Ubr.

Dirigent: Hr. Kapellmeister

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- berg. Mittwoh: Zum 1. Male: Besuch nach der Hochzeit. Lustspiel in 1 Akt von Alexander Dumas. Deuts von Paul Blo>k. In Scene geseßt von Siamund Lautenburg Hierauf, zum 1. Male: Von Dreien der Glücklichste. S<wank in 3 Akten von Labiche und Gondinet. Regie: Emil Lessing. Anfang 7F Uhr.

Belle-Alliance-Theater. Mittwoh: Zum 62, Male mit dur{hroeg neuer glänzender Ausftattung an Dekorationen, Kostümen, Ballets, Waffen-Requi- siten, Beleuhtungseffecten 2c. Jung-Deutschland zur See. Großes Ausftattungs-Zeitbild in 4 Atten (7 Bildern) von Ernft Niedt. Im 6. Bilde: Wirk- lides Rennen auf der Bühne von lebenden Pferden. Anfang 7F Uhr.

Donnerstag: Dieselbe Vorftellung.

Adolph Ernfsi-Theater. Mittwohß: Zum 30. Male: Der große Prophet. Gesangspofsse in 4 Akten von Leon Treptow. Couplets von Guftav Görß. Musik von Gustav Steffens. Mit voll- ständig neuen Kostümen. Die neuen Dekorationen sind aus dem Atelier der Herren Wagner und Bukacz. In Scene geseßt von Adolph Ernst. Anfang 7# Uhr.

Donnerstag: Dieselbe Vorftellung.

Thomas-Theater. Alte Direktion: . Emil Thomas. Mittwo<h: Zum 6. Male, mit vollständig neuer Ausstattung: Mädchenshule. Vaudeville - Posse in 3 Akten (4 Bildern) von Alexander Bisson. Musik von Louis Gregh. Frei bearbeitet von Richard Genée. In Scene gesezi vom Direktor Emil Thomas. Anfang 7F Uhr.

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Concerte.

Concert-Haus. Mittwo<: Karl Meyder- Concert. Fest-Ouvertüre von Lorßing. Aufforderung ¡um Tarz von Weber. Fantasßie aus „Traviata“ v. Verdi. „G’\chibten aus dem Wiener Wald“, Walzer von Strauß. „Nachklänge an Zillerthal“ f. Pifton von Ho (Hr. Böhme). „Karallerie-Attaque*, Marsch von Meyder.

Jakobstraße 30.

Urania, Anftalt für volksthümliche Naturkunde, Am Landes - Ausstellungs - Park (Lehrter Bahnhof). Geöffnet von 12—11 Uhr. Täglich Vorstellung im I Theater. Näheres die Anschlag- zettel.

Circus Renz. Mittwoh , Abends 74 Uhr:

„Auf Helgoland, oder: Ebbe und Fluth“, gr. bydrologishe Ausstattungs-Pantomime in 2 Abthei-

[ungen mit National-Tänzen (60 Damen), Aufzügen 2c. Dampfschis{- und Bootfahrten, Wasserfällen, Riesenfontänen mit allerlei Lichteffekten 2c., arrangirt und inscenirt vom Dir. E. Renz. Kunst- \{<wimmerinnen drei Geschwister Janson. S{luß- Tableau: Grande Fontaine Lumineuse, in einec Höhe von mehr denn 80 Fuß ausftrahlend. Außer- dem: 9 irländ. Jagdpferde (Original-Dressur) zu- sammen dressirt und vorgef. von Herrn Franz Renz. Sulpferd Coriolan, geritten von Frl. Dceana Renz. Pas de deux modern auf 2 Pferden von den Geschw. Chiarini. Alaskas (großer cinesis{er Ringkampf). Auftreten der amerikanis<hen Künst- lerinzen Sisters Lawrence am fl. Trapez. Mer. F. Chiarini, JIo>eyreiter T. Ranges. 4 Gebr. Briatore, weltb-rühmte Akrobaten. Auftreten der Reitkünstlerin Mlle. Adele und der jungen Elly \o- wie sämmtlicher Clowns in ihren höchst komischen Entré?es und Intermezzos 2c. Donnerstag: „Auf Helgoland“.

C Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl Elsbeth Müller mit Hrn. Regierungs- Baumeister Reinhold Paesler (Posen—Berlin). Frl. Sophie Iénany mit Hcn. Rittmeister Frhrn. von Milikau (Dresden—Großenhain).

Verehelicht: Hr. Hans Elsner von Gronow vit Frl. Anna Scadel (Rotterdam). Hr. Albre<t Frhr. von Reiswiß und Kaderzin mit Frl. Thesi Kraker von S&warzenfeld (Breslau). Hr. Ataß von der Marwiß mit Frl. Hedwig Menger (Cóölpin). Hr. Regierungs - Affsefsor

ermann von S{lehtendal mit Frl. Antonie esse (Paderborn).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pfarrer Klapp (Mewe). Eine Tochter: Hrn. Rechtsanwalt Aug. Kirchner (Schwerin).

Gestorben: Hr. Pastor Reinhold Strauß (Groß- Naedlitz). Hr. Oberst-Lieut. a. D. Bruno von Ro:hkir< und Panthen (Groß-Schottgau). Fr. Auguste von Vietsch, geb. Freiin von Pletten- berg (Düsseldorf). Amalie Freiin von Wagner (Drr Hr. Privatdozent Dr. Paul Günther

erlin).

Redacteur: Dr. H. Klee, Direktor. Berlin:

Verlag der Expedition (Scholz).

Dru> der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Sechs Beilagen (einshließli< Börsen - Beilage),

sowie die Juhaltsaugabe zu Nr. 6 des öffent-

lichen Auzeigers (Kommanditgesellschaften auf

Aktieu und Aktiengesellschaften) für die Woche vom 21. bis 26. September 1891.

kg 100 kg) ha

Doppel- Ctr. 100 kg)

100 kg)

100 Kg)

j H

3.

4.

5.

6. |

7.

8.

9.

A. Staat. 1597

B. Provinzen.

. Ostpreußen . Westpreußen. . . Stadtkreis Berlin.

. Brandenburg

. Pommern Posen.

. Silesien. .

Sm 2

, Shleswig- Holstein

Hannover.

. Westfalen. .

N Llu E

heinland é Hohenzollern .

1 268 1334 1500 1361 1 629 1288 1 393 2 349 2 025 1771 1 424 1 636 1612 1 429

16 378 900

1131 952 871 eg 662 622 910 529

1 229 364

2 358 680

3 033 422 860 700

1411 26 1 030 14 1 063 57 1 801 47

13 98

95 367

12 584 10 138 4 579 2187 3 698 18 364 14 856 1 260 9 7477 1 3 798 1 3 170 1 13 036

1144 107

119 816 104 219

46 290 26 715 35 464 194 343 253 323 19 136 96 890 41 823 40 539 163 157

17523007

1251 768 | 975 = | 708 912 | 937 244 |

1264 828 |

2 553 023 |

3286 745 | 879 836 |

1508 159 |

1071 964 |

1103 910 |

1 964 628 |

4 224

2 401

16 385 |

18 407 740

1 539 991 1 319 237

875 593 957 843

1 467 782 3 150 449 3 389 258 1 062 331 1 528 989 877 645 789 937

1 426 787 21 898

+*) Besondere Ertrags\{äßungen sind bei den Oktober-Ermittelungen niht vorgenommen worden,

S<hwedens Ernte im Iahr

e 1891.

Das \<wedis<e Statistishe Centralbureau hat dem Finanz-

Minister ein Promemoria überrei®t, das auf

Grund

Landeshauptleuten eingegangenen Angaben über die

Weizen- und Roggenernte ausgearbeitet ift.

der von den diesjährige

Aus den beifolgenden

Tabellen geht hervor, daß während der leßten 17 Jahre, mit Aus- nahme des Jahres 1887, der Körnerertrag der Weizenern te in keinem Fahre größer als in diesem Jahre gewesen ist und daß bezüglich der Roggenernte nur die des vorgenannten Jahres die diesjährige übertraf, wenn au die der Jahre 1885 und 1890 der jegigen nahe kamen. Der Körner- ertrag der diesjährigen Ernte ist im Verhältniß zu einer Durchschnitts-

ernte (= 100) für Weizen nehmen.

zu 117 und für Roggen zu 109 anzu- Die Beschaffenheit des diesjährigen Weizens ist als gut

zu bezeihnen, während die des Roggens theilweise zu wünschen übrig läßt, wenn auch diese Getreideart niht den Schaden erlitten hat, wie

man befürchtete.

Was die De>ung des Bedarfs des Landes an

Brodgetreide anbetrifft, so sind nah dem Dur{schnitt der leßten drei Jahres für jeden Bewohner 0,42 h1 Weizen und 1,75 11 Roggen zu rechnen. Bei einer Bevölkerung von rund 4 810 000 Seelen würde der Bedarf an Weizen und Roggen von August 1891 bis Suli 1892

Weizen

für das ganze Land betragen :

Kolb a s e o « «2020 Aa E e es 4 189 Bedarf der Branntweinfabrikation .

zusammen 2 209

Zur De>ung dieses Bedarfs ift vorhanden :

Die Ernte des Jahres 1891. . . . . 1613 Einfuhrübershuß vom 1. August bis

15, September 1891. . ._. . 182

zusammen 1 799

Nah vorstehenden Bere<nungen ergiebt si

von Mitte September dieses Jahres bis z

200 hl 100 , 100 ,

400 hl

Weizen

000 hl

000 000 hl

<, daß um 1.

Roggen 8 417 500 hl 1019100 , 70 400 ,„

9 507 000 hl

Roggen 7 939 000 hl

493 000 ,„ 8 432 000 hl für die Zeit August 1892

no< ein Betrag von 414 400 þ1 Weizen und 1 075 000 b1 Roggen oder für jede Person 0,09 h1 Weizen und 0,22 b1 Roggen zu be- \haffen ist. Da der Jahresbedarf Schwedens an auslän

dishem Brot-

bielt am 2

re<t an Zweigen genannte sondern kunft der

Nachbar di

ziehung

Erfahrungen die betre gegen den früheren

Fällungsbes<

getreide bei einer eigenen Dur<schnittsern 9 250 000 hl Roggen zu bere<nen ift,

Daten die Hälfte des Weizenbedarfs und mehr als die Hälfte des Roggenbedarfs bis zur nähsten Ernte gede>t.

20. Versammlung deuts<her Forstmänner. Die 20. Versammlung deutscher Forstmänner in Karlsruhe 3. d. M. ihre zweite Sitzung ab. Zunächst kamen nah die „Bestimmungen des Entwurfs < über das Nachbarrecht zwischen Im Ans{hluß an den Berit des faßte die Versammlung einstimmig lung der Frage über das Eigenthums- überhängenden nit, wie der der partikularen Landesgesetgebung, Behandlung in Zu- Versammlung

dem Bericht der „Köln. Ztg.“ zum neuen Bürgerlichen Gesetbu Wald und Feld* zur Besprechung. Professors Dr. Grauer-Tü den Beschluß, die Rege Grenztäumen, und überwahhsenden Entwurf will, im Interesse

bingen

3 601 609

742 371 547 434 220

241 905 560 401 542 211 194 684 312 616 125 962 148 453 62 027 115 263 66 132

3371 749

718 274 402 057

256 341 508 335 482 149 110 516 337 974 132 280 158 020 79 558 112 263 71 163 2 819

1 930

*) Wobei an Stelle der no< nibt bekannten 1890 er Anbaufläche die 1889 er zu Grunde gelegt werden mußte.

das Beseitigen von

ecinheitliher

Wurzeln

Reichsgeseßgebung anzuvertrauen. Die

benußten Grundstü>en auf voller Höhe

verlangen könne, } wacsender Wurzeln Selbfthülfe erlaubt sei, anlagen von Waldungen von Abstand von 2 m einzuhalten fei.

der Frage, unter welhen Umftänden der Verkaufe des Holzes in ausgeformtem Zu namentli< Forstmeister Ney-Straßburg aus dem reichen fenden Ausnahmen feststellte und fi französishen Verkau i Sto> in Selbstwerbung ausspra<h. Dieser habe sowohl die Heran- eines tüchtigen Arbeiterstand als au zu einer unleidlihen Herabdrü

E geführt und Anlaß rar Engers aller Art gegeben; au digungen große Nachtheile zugefügt worden. Im weiteren

stimmte dagegen dem $. 855 des Entwurfs bei, das Ret der Beseitigung von Grenzbäumen gemeinschaftli<es Eigenthum der Angrenzer seien; ferner daß d e Aufastung des Ueberhanges gegenüber landwirths{aftlih 5 m, gegenüber Gebäuden und Höfen in daß bezügli<h Entfernung über- \<hließli<h daß bei Neu- ftlihen Grundstü>en ein Es folgte dann die Behandlung orstwirth von dem üblichen fönne, wobei hate seiner < insbesondere äge auf dem

landwirths<a

tande abgehe

f ganzer Sl

es im Walde dung der Löhne Seitens des zu Betrügereien oder doch seien dem Walde dur

te zu 825 000 hl Weizen und so ist nah den vorliegenden

wona der Nachbar hat, sowie daß Mle er

verhindert,

der Arbeitszeit auf 9 l Lokalzushlages auf 33F %/ eintritt. Ferner spricht die Versamm- lung ihre Mißbilligung über die provokatorischen Maßnahmen der Prinzipale in Leipzig und anderen Orten aus und macht dieselben für die daraus entstehenden Konsequenzen verantwortli<.“ Bezüglich des Hülfspersonals, welhes sih zum großen Theile mit den Buchdru>ergebhülfen solidaris< erklärt (der Verein der Hülfs- arbeiterinnen ¿ählt \<on 900 Mitglieder) und im Falle eines Ausstandes auf Unterstüßung Seitens dieser iu re<hnen hat, wurde einstimmig folgende Resolution beschlossen: Die Versammlung era<htet s als ihre Pflicht, in jeder Weise für Auf- klärung des Hülfépersonals zu forgen und es für die bevorstehende Bewegung vorzubereiten und als Mitstreiter zu erziehen. Insbesondere mögen die Vertrauensleute darauf hinwirken, daß die Arbeiterinnen von dem Vereins- Arbeitsnahweise und niht von dem Seitens der Prinzipale gegründeten Arbeitsnahweise entnommen werden.

In Leipzig nahm eine Versammlung der Töpfer- und Ofen- segérgehülfen am Sonnabend dieStrite-Abre<nung entgegen. Es haben bierna< in der Zeit vom 1. August bis 15. September die Einnahmen 1413 #, die Ausgaben 1390 F betragen. Das Gewerk- \caftsfartell hatte denSirike mit 120.46 unterstüßt. Einer von100Personen besuhten Metallarbeiter-Versammlung wurde am Sonntag, wie die „Lpz. Ztg.“ berichtet, die Abrevnung über den Unterstüßungs8- fonds vorgelegt, der seit dem 14. September 1890 739 H einge- nommen und 665 4 ausgegeben hatte. Sodann bes<loß die Ver- fammlung die Errichtung einer Herberge mit Verkehrslokal und bestimmte drei Kandidaten für den Posten des vom Vorstande des Verbandes der deutshen Metallarbeiter zu ernennenden Ver- trauensmannes. Endlich beschäftigte fi< die Versammlung mit der Organisationsfrage. Der leßte Kongreß der Metallarbeiter hatte die Ecrichtung einer großen Union sämmtlicher zur Metallindustrie gehörigen Berufe gemäß dem Vorschlage der Hamburger General- kommission bes<lossen. Dem entgegen waren die Arbeiterführer Schwarß und Grenz für die Centralisation der sogenannten „Branchen“ eingetreten und hatten thatsächli< au die Gründung eines Verbandes der deutschen Former dur{gescßt. Während vor einiger Zeit eine Versammlung in Leipzig dieses Vorgehen gebilligt hatte, erklärte die Sonntags- Versammlung, daß jene frühere allzusehr unter dem Einflusse des an- wesenden Grenz gestanden hätte und daß dur< solhes Vorgehen nur die Kräfte der Metallarbeiter zersplittert und dem Verbande Hinder- nisse bereitet würden. (Vgl. Nr. 205 d. Bl.)

Die Londoner „Allg. Corr.“ schreibt unter dem 28. d. M. : Ob- glei der Strike und die Arbeitss\perre im Londoner Bau- gewerke jeßt {on 22 Wohen dauert, besteht keine Aus- ficht auf baldige Schlichtung des Streites. Die Arbeiter bestehen auf ihren Forderungen: 48 statt 52# Stunden Arbeit die Wohe und 10 d. statt 9 d. die Stunde. Das Versöhnungsamt der Handelskammer hat keinen Erfolg mit seinen Vermittelungsversuchen

gehabt. Alles in ) : Gewerkverein gehörigen Arbeiter erhalten 15 sh. die Woche aus dem

Garantiefonds.

Literatur.

Geschichte.

ff, Das Staatsar<hiv. Sammlung der offiziellen Aktenftü>ke zur Geschichte der Gegenwart. Herausgegeben von Hans Delbrü >k. 51, Bd., 3. u. 4. Heft. Leipzig, Dun>er u. Humblot. 1891. à Heft M. 1,40. Die in dieser Lieferung enthaltenen 39 Aktenstü>e zerfallen in 3 Kateggrien : Bündnisse und Verträge, Aethiopien, internationale Arbeitershußbewegung. In der ersten Gruppe finden wir wihtige Urkunden aus den Verhandlungen zwischen Deutschland und der Schweiz, wel<he der Kündigung des Niederlafsungsvertrages im Jahre

1889 vorhbergingen, ferner den Freundschafts-, Handels- und Schiff-

Allem sollen 14 000 Arbeiter feiern. Die zum =