1891 / 229 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E A OR E A

|

| f | î

bei leßt ist somit der Ans{bluß in Güterglü> na< Magde- | der Zug 100 unter Wahrung des Anschlusse ei leßterem Zuge is somi luß 8200 ab Zerbst Ie I Berlin unmittelbar bis Côthen (a

fahren und erhält dur< den neuen Ma S6nellzüge 91 und | an den Schnellzug 2 Uhr 23 Nachm.

94 derart beschleunigt, daß Ankunft in Kohlfurt bereits 1 Uhr | gekehrter Richtung wird Zug 93 (zx. Zt. 19 Uhr 44 Vorm.) ab Cöthen Nam. und Abfahrt von Koblfurt erst 1 Uhr 30 Min. Nam. er- | erst 11 Uhr 48 Vorm. im Anschluß an den früher gelegten M folgt; zwishen Cöthen und Dessau verkehren diese Züge als Personen- | burger Zug 306 und Zug 403 (ab Dessau 2 Uhr 50 Nachm.) bereits

Aufenthalte in Liebenwerda und Müd>enberg sind bei | von Côthen (2 Uhr 20 Nachm.) im Anschluß an den neuen Magde- Die Lokalzüge 407 und

burg aufgeaeben. Endlih_ is der Lokalzug 4 6 Uhr 55 Nahm. um 1 Stunde und 10 Minuten früher gelegt.

Auf der Stre>e Côthen—Kohlfurt sind die

züge. Die

diesen Zügen beseitigt und für den Lokalverkehr zwei neue Züge, ah | burger Zug 314 von Aschersleben befördert. E des 10 Uhr 26 Vorm. an Hoyerswerda 12 Uhr 58 Nachm. | 404 sind auf Abfahrt Cöthen 10 Uhr 06 Vorm,, und ab Hoyerswerda 1 Uhr 42 Nachm., an Falkenberg 3 Uhr 59 Nahm,, | 10 Uhr 43 Vorm, bezw. ab Deff vorgesehen. Der Zug 96 ab Falkenberg 5 Uhr 25 Vorm. wird künftig be- | Cöthen 3 Uhr 43 Nachm. verlegt. reits 5 Uhr 20 Vorm. von dort abgelassen und bis Côthen (an erst in Djau und tritt an Stelle

0 : ührt, sodaß daselbst die Anf<lü Côthen—De 7 Uhr 50 Vorm.) dur<geführt, sodaß daselbst die An üsse na< e eau de P d Wallwiphafen

au der Zug 461.

s in Wittenberg an Zug n 1 Uhr 13 Nachm.) ge- Zug 313 Ars<hluß nah Halberstadt.

Lokalzug, ab Dessau 7 Uhr 28 Nam , an Cöth Auf der Stre>ke Leipzig bezw. Halle Guben verkehren die Züge 262 und 261, dem Beginn bezw. S<hluß der Arbeitszeit vom 1. November bis 15. März wie im Vorjahr später (36 Min.) und ab Leipzig früher (1 Stunde Die gemischten Züge 57 und 257 verkehren als Personen- züge und zwar Zug 257, ab Leipzig 11 Uhr 15 Nam , von Eilen- burg 12 Uhr 01 Min. Vorm.. Zug 57 ab Halle 10 Uhr 58 Min. Nawm., an Torgau 1 Uhr 02 Min. Vorm., ab Torgau 4 Uhr 47 Min. Vorm,, an Guben 8 Uhr 13 Min. Vorm. Der Zug 267, ab Torgau 4 Uhr 30 Min. Vorm, an Falkenberg 5 Uhr 09 Min. fällt fort. Zug 57 erbält in Falkenberg Ans{luß na< Wittenberg, in Dobrilugk Ans<luß na< Berlin. Zug 59a, ab Kottbus 3 Uhr 10 Min. Nachm., an Guben 4 Uhr 08 Nachm. fällt fort, dafür fährt Zug 59 weiter nah Guben (an Uhr 11 Min. Nachm.).

entspre<hend, ab Eilenburg

desselben auf der Stre>e den neuen Lokalzügen ein neuer

en 8 Uhr 03 Nahm.

Magdeburg, Halle und Aschersleben erreiht werden. Gben'o wird L ——_—_— E U R

Antersuhungs-Sachen.

o E ustellungen u. beugt

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Zersicherung. 4, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefells. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise. i 10. Verschiedene Bekanntma<hüngen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[36689] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Handlungsgehülfen Max Wolff, welcher flüchtig ist, ist in den Akten U. R. 1I. 422. 91., die Untersuhungshaft wegen ge- meins{aftli< s{<werer Urkundenfälschung verhängt. Es wird ersucht, den 2c. Wolf zu verhaften und in das Untersuhungs-Gefängniß zu Alt-Mobit 12 a abs

zuliefern. Berlin, den 22. September 1891. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte. I.

Beschreibung: Alter 26 Jahre, geboren am 16. April 1865 zu Dannenberg, Größe 1,65 m, Haare schwarz, Stirn niedrig, Bart starker s{warzer S({nurrbart, Augenbrauen s{<warz, Augen dunkel, Nase geroöhnlih, Mund gewöhnli<h, Zähne voll- ständig, Kinn spiß, Gesicht länglich Gesichtsfarbe blaß, Spra&e deuts, Kleidung dunkler Stoffanzug. Besondere Kennzeichen: eine größere Narbe an der

Stirn. [36687]

Der gegen den Kaufmann Wilhelm Niedt in Marienrahdorf, geboren am 17. März 1864 zu Staudt bei Montabaur, am 28. Juli 1888 wegen Vergehens gegen $8. 2102, 211 Konkursordnung vom 10. Februar 1877 erlassene Ste>brief wird hiermit

erneuert. A. I. 27/88. Hanau, den 19. September 1891. Der Erste Staatsanwalt. Schumann.

[36690] Bekanntmachung.

Dur Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts dahier vom 21. September 1891 ist das im Deutshen Reih befindlihe Vermögen nachstehend genannter, eines nah $. 140 Ziffer 1 St.-G.-B. strafbaren Vergehens der Verleßung der Wehrpflicht angeklagten Personen zur De>kung der dieselben möglicherweise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden, was in Gemäßheit des $. 326 der St.-P.-O. mit dem Beifügen bekannt gemaht wird, daß Verfügungen, welche einer der Angeklagten über sein mit Beschlag belegtes Vermögen vornimmt, der Staatskasse gegen-

über nichtig sind:

1) Rouillou, August Karl, geboren am 25. De- zember 1855 in Straßburg, wohnhaft in Frankrei, 9) Vintz, veinrih Julius, geboren am 22, April

1866 in Straßburg,

3) Aubier, Peter Ludwig, geboren am 23. Januar

1867 zu Straßburg,

4) Bloch, August Salomon Cäsar, geboren am

17. Februar 1867 in Straßburg,

5) Bournarie, Ludwig, geboren am 20. Februar

1867 in Straßburg,

6) Bendelé, Benedict Eugen, geboren am 29. Mai

1867 in Straßburg,

7) Buzy, August Michel, geboren am 2. November

1867 in Straßburg,

8) Be, legitimirt Toquet, Karl August, geboren

am 9. Dezember 1867 in Straßburg,

9) Dangelser, Jacob Georg, geboren am 14. Juli

1867 in Straßburg,

10) Gury, Karl Nikolaus, geboren am 22. Ja-

nuar 1867 in Straßburg,

11) Gully, Georg Dominicus Marie Albert, ge-

boren am 22. Februar 1867 in Straßburg,

12) SHildenbrand, Ludwig Michael, geboren am

29, September 1867 in Straßburg,

13) Homeyer, Aibert Heinrich, geboren am

10, Oktober 1867 in Straßburg,

14) Katz, Mathias, geboren am 29, Dezember

1867 in Straßburg,

15) Motsch, Franz Ernst, geboren am 10. März

1867 in Straßburg,

16) Miguot, Cugen August, geboren am 12. Juni

1867 in Straßburg,

17) Maurice, Anatole Jakob Julius, geboren

am 26. Oktober 1867 in Straßburg,

18) Moncollin, Michael, geboren am 26. Oktober

1867 in Straßburg,

19) Pfister, Friedrich, geboren am 3. Juli 1867

in Straßburg,

20) Pierre, Leo Simon, geboren am 6. Oktober

1867 in Straßburg,

21) Rauh, Johann August Eduard Alexis, ge- boren am 5. Dezember 1867 in Straßburg, z. Zt.

Soldat in Frankreich,

22) Stoeger, Eugen August, geboren am 29. De-

zember 1867 in Straßburg,

23) Straffel, Karl Emil, geboren am. 22._No-

vember 1867 in Straßburg,

24) Testard, Leo Julius Joseph, geboren am 80) Schmitt, Johann Ludwig, geboren am

12. Juni 1867 in Straßburg,

25) Adam, Karl, geboren am 28. April 1868 in

Straßburg,

26) Barrat, Stephan Julian Joseph, geboren

am 22. Januar 1868 in Straßburg,

27) Brendel, Hubert, geboren am 22. März 1868

in Straßburg,

28) Bu, Karl Leo, geboren am 30. März 1868 84) Wiener, Camille Johann, geboren am

in Straßburg,

27. 29) Bra>, Karl Albert, geboren am 6. Mai 1868 L Möbius, Georg Emil, Wagner, geboren am

in Straßburg,

30) Vrumter, Adolph Gustav, geboren am

11. Juli 1868 in Straßburg,

31) Braunwarth, Karl Eugen, geboren am | (Schweiz), 87) Arnold, Julius, S(reiner, geboren am

28, Oktober 1868 in Straßburg,

32) Courquin, Julian Karl, geboren am 2. Juli 1868 in Straßburg, :

33) Dütsch, Maria Philipp Ernft, geboren am 17. Juni 1868 in Straßburg, J

34) Eschlé, Ioseph, geboren am 9. März 1868 in Straßburg,

35) Eschrih, Alphons Karl, geboren am 3. Sep- tember 1868 in Straßburg,

36) Frey, Johann Karl, geboren am 21. Sanuar 1868 in Straßburg,

37) Fürbriuger, Albert Julius, geboren am 7, Kebruar 1868 in Straßburg,

38) Friedrich, Karl Emil, geboren am 5. Fe- bruar 1868 in Straßburg,

39) Fritz, Franz Friedri, geboren am 20. Fe- bruar 1868 in Straßburg, i

40) Fritsch, Julius Ernst, geboren am 13. Sep- tember 1868 in Straßburg,

41) Frey, Karl Gustav, geboren am 30, Novem- ber 1868 in Straßburg,

42) Graß, Victor Adolph, geboren am 2. April 1868 Straßburg,

43) Gerstner, Friedrih, geboren am 13. Mai 1868 in Straßburg, j

44) Grafser, Victor Nicolaus, geboren am 24. Juli 1868 in Straßburg,

45) Grol, Alphons, geboren am 12. September 1868 in Straßburg,

46) Graus, Karl Eugen, geboren am 14. Sep- tember 1868 in Straßburg,

47) Greiner, Emil Karl, geboren am 10. Okto- ber 1868 in Straßburg,

48) Hindenach, Avgust Karl, geboren am 27. Juni 1868 in Straßburg,

49) Hochdoerffer, Eugen, geboren am 11. August 1868 in Straßburg,

50) Hugo, Georg Johann, geboren am 9. Sep- tember 1868 in Straßburg,

51) Jester, Ludwig, geboren am 13, Juni 1868 in Straßburg,

52) Joassin, Peter Eduard, geboren am 30. Of- tober 1868 in Straßburg,

53) Krämer, Ludwig Anton, geboren am 3. Ja- nuar 1868 in Straßburg,

54) Kempf, Karl Paul, Schlosser, geboren am 95. März 1868 in Straßburg,

55) Loetsh, Emil Franz, geboren am 14. Februar 1868 in Straßburg,

56) Lu, Franz Joseph, Schreiner, geboren am 23. März 1868 in Straßburg,

57) Loeffler, August, geboren am 6. Oktober

6. November 1869 in Straßburg, z. Zt. Soldat in

Algier,

8) Eshbah, Ioseph, geboren am 23. April 1869 in Straßburg, z. Zt. Soldat in Algier, 89) Thibaut, Karl, geboren am 11. April 1869 in Straßburg, 90) Andrea, Eugen, geboren am 13. Februar 1870 in Straßburg, 91) Bisch, Josef, Bä>ker, geboren am 28. Mai 1870 in Straßburg, 92) Breysach, Georg Eugen, geboren am 2. Jult 1870 in Straßburg, 93) Chrifteusen, Eugen Leopold, geboren am 7. Juli 1870 in Straßburg, 94) Chapuy, Emil Albert, geboren am 12. August 1870 in Straßburg, 95) Dechamps, Ludwig August, geboren am 22. März 1870 in Straßburg, / 96) Erb, Leo, geboren am 25. Februar 1870 in Straßburg, 97) Hartmann, Ludwig Joseph, geboren am 24. August 1870 in Straßburg, 98) Joessel, Johann August Eduard, geboren am 4. Dezember 1870 in Straßburg, 99) Kohaut, Karl, geboren am 28, Iuli 1870 in Straßburg, 100) Koller, Karl Lutwig Adolph, geboren am 7, September 1870 in Straßburg, 101) Lienhart, Emil, geboren am 25. Januar 1870 in Straßburg, 102) Moschenrofß, Alois Johann Baptist, ge- boren am 9. August 1870 in Straßburg, 103) Mayer, Karl, geboren am 15. August 1870 in Straßburg, 104) Of,{wald, Emil, geboren am 8. November 1870 in Straßburg, f 105) Schuler, Heinrich Alfred, geb. am 19. März 1870 in Straßburg, 106) Simonis, 19, August 1870 in Straßburg, 107) Thomen, Karl, geboren am 5. Februar 1870 in Straßburg, 108) Weishaupt, Karl August, geboren am 15. April 1870 in Straßburg, 109) Wurz, Julius Franz, geboren am 18. Juni 1870 in Straßburg, 110) Weill,

geboren am

Ferdinand Philipp, geboren am 10. August 1870 in Straßburg,

111) Wolff, August, Tagner, geboren am 31. Ok- tober 1870 in Straßburg,

112) Shmut, Ludwig Gustav, Schiffer, geboren

1868 in Straßburg, 58) Lux, Ioseph Ludwig, geboren am 15. Oktober 1868 in Straßburg, 59) Luechini, Karl August, geboren am 2. No- vember 1868 in Straßburg, 60) Lemoine, Desiré, geboren am 12. November 1868 in Straßburg, 61) Levi, Julius, geboren am 24. November 1868 in Straßburg, 62) Monschein, Eugen, geboren am 4. Januar 1868 in Straßburg, 63) Maehn, Adolph Wilhelm, geboren am 16. Ja- nuar 1868 in Straßburg, 64) Moster, Camill Arthur, geboren am 29. April 1868 in Straßburg, 65) Messer, Christian Heinrih, geboren am 20. November 1868 in Straßburg, 66) Meier, Emil Gustav, geboren am 21. No- vember 1868 in Straßburg, 67) Mey, Lutwig Eugen, geboren am 6. Dezember 1868 in Straßburg, 68) Maurer, Amand Gustav, geboren am 29. De- zember 1868 in Straßburg, 69) Pidoux, Lucian August, geboren am 26. No- vember 1868 in Straßburg, 70) Rauch, Ignaz, geboren am 28. Oktober 1868 in Siraßburg, 71) Reiß, Eduard, geboren am 8. November 1868 in Straßburg, 72) Roßmanu, Karl, geboren am 21. Dezember 1868 in Straßburg, 73) Reith, Karl Ludwig, geboren am 24. Dezem- ber 1868 in Straßburg, 74) Supper, Amand Franz, geboren am 29. JIa- nuar 1868 in Straßburg, 75) Schmitt, Georg, geboren am 28. Mai 1868 in Straßburg, 76) Schmieder, Karl, geboren am 30. Juni 1868 in Straßburg, 77) Schwaller, Karl Eugen, geboren am 10. Juli 1868 in Straßburg, A Servatius, Johann Ludwig, geboren am 22 August 1868 in Straßburg, 79) Scherrer, Ernst Franz, geboren am 18. No- vember 1868 in Straßburg,

26. September 1868 in Straßburg, nuar. 1868 in Straßburg, am 1. Februar 1868 in Straßburg, 1868 in Straßburg, ttober 1868 in Straßburg, eptember 1868 in Paris,

am 9. Oktober 1870 in Foug (Frankreich). Alle im Deutschen Reiche, zuleßt in Straßburg wohnhaft, und wo nicht anders gesagt zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort. Straftburg, den 25. September 1891. Der Kaiserliche L Staatsanwalt. eit.

] Bekanutmachung.

Dur Beschluß der Strafkammer des Kaiser- lichen Landgerichts dahier vom 25. September 1891 wurde die unterm 27. August 1890 gegen Josef geboren am 20. J Kiffis, wegen Verletzung der Wehrpflicht angeordnete Vermögensbeshlagnahme aufgehoben. Mülhausen i./E., den 25. September 1891, Der A Staatsanwalt.

l 2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>kung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 153 Blatt Nr. 6796 auf den Namen des Architekten Frißz Lucas und des Malermeisters Hermann Moll hier eingetragene, in der Straße 30 Abth. XI. (Putbuser- straße Nr. 20) belegene Grundstü>k am 8. De- zember 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem t an Gerichtsstelle, Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdge\<hoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundftü> ist mit 6,12 A Reinertrag und einer Fläche von 8 a 69 qm zur Grundsteuer, und für das Rechnungsjahr 1892/93 mit 12070 / Nuzungswerth zur Gebäudesteuer l Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbu@blatts, etwaige Absäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachwei]ungen sowie besondere Kaufbedingungen können in der Ge- ebenda, Flügel D, Zimmer 42, Alle Realberehtigten werden è die niht von selbft auf den E steher übergehenden Ansprüche, deren Vorhanden- sein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervor- insbesondere derartige Forderungen von Kapital, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten \pä- testens im Versteigerungstermin vor der Aufforde- rung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte laubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Fest- ellung des geringsten Gebots nicht berüdsichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten Ansprüche im Range zurüktreten. Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks

unterzeichneten

rihts\<reiberei, eingeschen werden. aufgefordert , 81) Weitel, Jakob Eugen, geboren am 8. Ja- 82) Willer, August Johann Baptist, geboren

83) Wagner, Albert Karl, geboren am 23 Mai

86) Schreiber, Heinri, Knecht, geboren am 29. Dezember 1868 in Außersiehl, Canton Zürich

herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru<h an die Stelle des Grundstü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 10. Dezember 1891, Vormittags 11} Uhr, an oben bezeichneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 8. September 1891. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 53.

[36875] Zwangsverftei

erung. Im Wege der Sibanadvollstrecdang soll das im

Grundbuwe von Werder Band 3 Blatt Nr. 146 auf den Namen des Kaufmanns und Königl. Hof- lieferanten Albert Wilhelm August Jahn hier ein- getragene, in der Niederwallstraße Nr. 3 belegene Grundstü> am 26. November 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof,

ügel C., Erdges<hoß, Saal Nr. 40, versteigert werden.

l T Grundstü> ist mit 7500 6 Nuzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der

Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü> betreffeade Nachweisungen, sowie bes sondere Kaufbedingungen können in der Gerihts- \<reibereci ebenda, Flügel D , Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realbere<tigten werden aufgefocdert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- cungsvermerks nicht hervorging, insbesondere der e Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- cermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots niht berüd>sihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprühe im Range zurü>treten. Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks be- anspruhen, werden aufgefordert, vor . Schluß des Bersteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kausgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 26. November 1891, Nachmittags 1 Uhr, an obenbezeichneter Gerichtsstelle verkündet werden. Berlin, den 17. September 1891. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 53.

[36871] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitre>ang soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 6 Nr. 437 auf den Namen des Fabrikanzen Wilhelm Sucrow ein- getragene, in der WRosenthalerstraße (Nr. 29) belegene Grundstü> am 20. November 1891, Vormittags 105 Uhr , vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, ver- steigert werden. Das Grundjtü>k ist weder zur Grunt- steuer noh zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichts\<reiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alie Realberechtigten werden aufgefordert, die ni<t von selbst auf den Ersteher übergehenden Anjprüche, deren Vor- handensein oder Betrgg aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks niht herporging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Pebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widersyri{<t, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nit berü>sichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd>- sichtigten Ansprühe im Range zurü>treten, Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundîstü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20. November 1891, Nachmittags 12} Uhr, an Gerichtsstelle wie oben verkündet werden.

Verlin, den 17. September 1891. : Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 52.

[36707]

In Satfen des ausländischen Arztes A. Töpfer in Dibbesdorf, Klägers wider den Anbauer Meyer in Neubrü>, Beklagten, wegen Forderung, wird, nah- dem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen Anbauerwesens No. ass. 2 in Neubrü> zum Zwe>e der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 10. September 1891 verfügt, au< die Eintragung dieses Beschlusses im Grund- bue am selbigen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 28. Dezember 1891, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgeriht Vechelde im Müller'shen Gasthause zu Neubrü> angeseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu Überreichen haben.

Vechelde, den 22. September 1891.

Herzogliches Amtsgericht.

beanspruchen, werden auf efordert, vor Sélu

Versteigerungstermins die Einstellung des Verfa

(Unterscrift.)

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußi

M 229.

1. Untersuhungs-Sachen. 2. Aufgebote, Zustellun en u. dergl.

E Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung 5.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. Verloojung 2c. von cibvapieren, s

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[36870] Zwaugsversteigernug. Im Wege der Fa angövollitreung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 89 Nr. 3652 auf den Namen des Nähmaschinenfabrikanten Carl Ernst Stein zu Berlin eingetragene, in der Stromstraße angebli< Nr. 33ec., jeßt Puttliystraße, belegene Grundftü> am 2. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Geri<tsftelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, lügel C, parterre, Saal 40, versteigert werden. Das

rundftü> ist mit 9 H Reinertrag und einer Fläche von 2 a 99 qm zur Grundsteuer veranlagt. Aus- zug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbu(hblatts, dae Abschähßzungen und andere das Grundstü> betreffende Nahwetsungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts shreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesezen werden. Alle Real- bere<tigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhan- densein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver#gerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen , wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, \pätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots ni<t berüc>sihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berüd>sih- tigten Ansprüche im Range zurüd>treten. iey jenigen, welhe das Eigenthum des Grundstü>s be- anspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Ver- A die Einstellung des Verfahrens erbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru<h an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 2. Dezember 1891, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 23. September 1891.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 52.

{70831] Aufgebot.

Der Kaufmann Carl Theodor Ernst, vertreten durch die Rehtsanwälte Dres. J. und A. Wolffson und O. Dehn, hat das Aufgebot beantragt zur Kraf ! loserklärung der Obligation der ersten 49/6 Pri - ritäts-Anleihe der Hamburg- Amerikanischen Pa>et- fahrt-Actien-Gesellshaft über 46 1000,—

Nr. 01 758.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dounerftag, den 27. Sep- tember 1894, Nachmittags 2 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte Unten und die Urkunde vorzulegen, widrigen- [Ee die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 3. März 1890.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VII. Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[36846] Aufgebot.

Auf Antrag der Y Firma Falk & Rohlsen in Hamburg,

2 bes Kaufmanns C. R. Dümmayen in Ham- urg,

3) der Firma L. Mane>e in Lüchow,

4) der Firma M. A. Fal> in Lübe,

5) des Fräuleins Marie Brauns in Hannover,

Lts vertreten dur den Rechtsanwalt Dr.

E Pleésing, wird hierdur< öffentli<h bekannt

gemacht : daß die auf Inhaber lautende Obligation der Lübe>ishen Staatsprämien-Anleihe von 1863, Serie 3414 Nr. 68263, nebst Talon vom 1. April 1863, sowie die Talons vom 1. April 1878 zu den auf Inhaber lautenden Obligationen der genannten Anleihe Serie 344, Nr. 6876, 963, 19245, 9184, , 43677, " 3242, » 64838 abhanden gekommen sind.

Zuglei werden Alle, wel<he ein Interesse daran haben, der Kraftloserklärung der vorstehend bezeich- neten Obligation und der Talons zu widersprehen, hierdur< aufgefordert, bei Vermeidung des Aus- \<lufses si< spätestens in dem hiermit auf Freitag, den 22. April 1892, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin im hiesigen Amts- geriht, Abth. L, zu melden.

Die unbekannten Inhaber der Obligation und der Talons werden aufgefordert, dieselben atten im angegebenen Aufgebotstermine im hie fen Amts- ge den Antragstellern vorzuweisen, widrigenfalls

ie Urkunden für kraftlos erklärt und alle Ansprüche aus denselben an die hiesige Staats\{uldenverwal- tung für erloschen erklärt werden sollen.

Lübe>, den 22, September 1891.

Das Amtsgericht. Abth. T. Ass\chenfeldt Dr. i Veröffentlicht: Pr o pp, Gerichtsschreiber.

[31474] Aufgebot.

Die Fanny Siegel , Lehrerin zu Straßburg, Hariserstaden 4, vertreten dur< Rechtsanwalt Alfred 300% A A ras Dis irg U ies

utenden gen Pfandbriefs der en- gesellschaft für Boden- und Communalkredit in Elsaß-

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag,

couringen der Anleihe von 1883 Serie IIlI. Litt. B. Nr. 209 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf Donnerstag, den 10. Januar 1895, Ane 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Civilsißungssaal, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Straftburg, den 20. August 1891. Kaiserliches Amtsgericht.

36847 Aufgebot.

Rü>si<htlih der nahbenannten Urkunden:

I. Der von der Deutschen Lebens-Versicherungs- Gesellschaft in Lübe> am 17. Ae 1865 über das Leben des Franz Robert Eduard Pöpling- hausen, Postsekretär in Deut, ausgestellten, auf Inhaber lautenden Police Nr. 34172, groß 1000 Thlr Ct.

II. Der von derselben Gesellschaft, General- Agentur Magdeburg, Agentur Prettin, im Jahre 1881 ausgestelten Prämienquittung Nr. 57370 über für die Zeit vom 4. Juli 1881 bis zum S@lufse der Versicherung bezahlte Prämie von Crt.-Thlr. 1,12 oder #46 4,20 für die auf das Leben des L A. Benecke in Halle a./S. laut Police Nr. 24945 geschlossene Versicherung,

ist das Aufgebotsverfahren beantragt worden und zwar : ad I. von dem Ober-Postsekretär Franz Robert

Eduard Pöplingshausen in Hildesheim,

ad II. von dem Bä>ermeister der Königlichen Strafanstalt Ludwig Adolph Bene>ke in Lichten- burg b. Prettin,

beide vertreten dur< den Re<htsanwalt Dr. Fehling in Lübeck.

Diesem Antrage gemäß werden Alle, welche an die bezeichneten Urkunden Ansprüche zu haben ver- meinen, aufgefordert, sol<he Ansprüche spätestens in dem auf Donuerstag, den 14. April 1892, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin bei dem unterzeihneten Amtsgerichte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtsnawtheile, daß die gedahten Urkunden für kraftlos erklärt werden sollen.

Lübe>, den 22. September 1891. Das Amtsgericht, Abtheilung I. As\<henfeldt Dr. Veröffentliht: Pro pp, Gerichts\hreiber.

[

[36711] Aufgebot. Se Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse zu ettin: a. Nr. 259 854 über 1071,08 4 ausgefertigt für rau Louise Gabriel, 1 b. Nr. 286 288 über 5339,25 4 ausgefertigt für Karl Ferdinand Gabriel, find angebli verloren gegangen und sollen auf den ‘Antrag der Eigenthümer, nämli zu a. der Frau Louise Gabriel, geb. Loreny, zu Stettin, zu b. des S(neidermeisters Karl Ferdinand Gabriel zu Stettin, : zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisirt werden. L Es werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 12. April 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte Zimmer 13 ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird, Stettin, den 22. September 1891. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IX.

[26108] Eu ebot.

Der Kaufmann Wilhelm Jacoby in Berlin, Oranienstr. 18, hat das Aufgebot eines Prima- we<sels über 112 A 30 S, zahlbar am 1. Novem- ber 1891, gezogen auf Fräulein Pauline Nadel in Ballenstedt a. H. und. ausgestellt und girirt von dem c. Wilhelm Jacoby selbst, beantraat.

Dieser Wechsel ist angebli verloren gegangen.

Es werden deshalb die Inhaber desselben hier- dur< aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. Februar 1892, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, anberaum- ten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und den Wewsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ballenstedt, den 13. Zuli 1891.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht. (L. S) Zehrfeld.

[36709] Aufgebot.

Der Wirth Woycieh Sobie<h in Czarkow hat das Aufgebot des über die Post Abiheilung Ill. Nr. 1 des Grundbu<s von Czarkow Nr. 2 von 172 Thlr. 10 Sgr. 8 Pf. mit 5 %/ insen, Vater- erbe der Marianna Justina Pawlik, verehelichten Woycie< Jurga zu NRactaw gebildeten Dokuments beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordèrt, spätestens in dem auf den 12. Januar 1892, Vormittags 11} Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, neues Gericht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine seine Re<hte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Kosten, den 21. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[386715] Aufgebot.

Der Gutsadministrator Alexander Wendland in Stolp i./P. hat das Aufgebot der über die Post Abtheilung III. Nr. 2 des Grundbuchs von Romlin 18A. von 1800 # Darlehn mit 6°/0 Zinsen seit 1. Juli 1876, eingetragen für den Antragsteller, aus

der Urkunde vom 2. Januar 1880 am 2. Februar

Deffentlicher Anzeiger.

den 29. September

1880 gebildeten Hypothekenbriefs beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Januar 1892, Vormittags 113 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, neues Gericht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebots- termine seine Re<hte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Kosten, den 21. September 1891. Königliches Amtsgericht.

[36717] Aufgebot.

Im Hypothekenbuhe für die Büdnerei Nr. 108 (fr. Nr. 68) zu Wustrow ist Fol. 1 sub Nr. 1 unter dem 26. Februar 1847 für den Schiffer D. H. Niemann zu Wustrow ein Kapital von 350 Thlr. N. 2/3 mit vier Prozent Zinsen eingetragen und der Hypothekenschein darüber ertheilt.

Der Vogt Voß zu Wustrow als Kurator, bezw. Bevollmältigter der Erben des Eigenthümers der Büdnerei, weiland Schiffer Peter Harder zu Wustrow, hat hierher angezeigt, daß das Kapital zurü>gezahlt, jedoh der Hypotheken\hein über das genannte Sntabulat verloren sei, und die Erklärung der Erben bezw. Erbeserben des intabulirten Gläubigers bei- gebraht, daß sie kein Reht aus der Eintragung weiter in Anspru< nehmen.

Auf Grund des nah $ 2, 1) d. der transitorishen Bestimmungen zu der Geseßgebung über die Grund- und Hypothekenbüher für den Privatgrundbesig in den Großherzogliben Domänen vom 2. Januar 1854 bierfür anwendlihen Verordnung vom 13. April 1835 werden hiedur< antragsmäßig alle Diejenigen, welhe der Tilgung des eingetragenen Rechts rü>- sichtlich der gedahten Kapitalforderung widersprehen zu können glauben, hierdur< geladen, ihre Ansprüche \päteskèns in dem auf Mittwoch, den 6. April 1892, Vorm. 11 Uhr, im S<höffengerits- zimmer des Amtsgerihtsgebäudes anberaumten Ter- mine gehörig geltend zu ma@en unter dem Nac- theile, daß der über die orderung ausgefertigte Hypothekenshein mit den dadur begründeten ding- liden Rechten für erloschen erklärt werden und die E, des Intabulats im Hypothekenbuche er- olgen joll.

Ribuitz, den 23. September 1891.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[36704] Aufgebot.

Für das in Ladenberg zwishen dem Schulzenland, den Ländereien des Friß Winkler und dem Wege von Borzencice nah Koschmin belegene Swhulland der evangelishen Schulgemeinde zu Ladenberg, welches die Parzellen - Nummer 61, Kartenblatt 1, führt, eine Größe von 0,83,00 ha hat, und seit länger als 30 Jahren im eigenthümlichen Besiß der evangelishen Schulgemeinde zu Ladenberg \ih be- findet, soll ein Grundbu<hblatt angelegt werden.

Auf Antrag der evangelishen Schulgemeinde zu Laden- berg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kantorowicz in Koshmin, werden daher alle Eigenthumspräten- denten hiermit aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf das Grundstü> spätestens im Aufgebotstermine am 30. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigen- falls sie mit denselben werden ausges<lossen werden und die Eintragung der Gemeinde Ladenberg als Eigenthümerin im Grundbuche erfolgen wird.

Koschmin, den 17. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[36710] Aufgebot.

Im Grundbuhße von Overberge Band 69 Blatt 178 steht auf den Namen der Eheleute Carl Graewe, gent. Harlinghoff, und Elisabeth, verwitt- wet gewesene Harlinghoff, geborene Wenzmann, in der Feldmark Camen, das Grundstü> Flur 14 Nr. 2/134 der Katastralgemeinde Bergcamen, in der Camer Mark, Holz, groß 45 a 95 am, Reinertrag 0,62 Dezimalthaler eingetragen.

Der Rentner Wilhelm Lue>ke zu Wambel hat das Aufgebot des genannten Grundstücks zum Zwe>ke der Besißtitelberihtigung für ihn beantragt.

Es werden deshalb alle Eigenthumsprätendenten hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das genannte Grundstü>k spätestens in dem vor dem hiesigen Amtsgerichte auf den 4. De- zember 1891, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine geltend zu machen und anzumelden unter der Verwarnung, daß sie im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintliGen Widerspru<hsrehts mit ihren Rechten und Ansprüchen auf das genannte Grundstü> aus- geschlossen werden und die Eintragung des Antrag- eg als Eigenthümer des Grundstü>s im Grund-

uch erfolgen wird.

Camen, den 19. August 1891.

Königliches Amtsgericht.

136716) Aufgebot.

Das Miteigenthum an dem Grundstü> Pollenzig'er Wiesen Band I. Bltt. Nr. 7, dessen Besißantheil, Kartenblatt 2 Nr. 255 Aer von 0,28,40 ha und 6,78 Thlr. Reinertrag, gegenwärtig auf den Namen des verstorbenen Kolonisten Christian Zes<h aus Friedrihswalde im Grundbuche eingetragen steht, soll für den Kolonisten-Ausgedinger Gottlieb Krüger zu Friedrihs8walde eingetragen werden.

Auf den Antrag des Letzteren werden deshalb

1) alle ihrer Existenz nah unbekannten Eigen- thumsprätendenten anfgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Grundstü>ksantheil spätestens im Aufgebotstermin den 14. April 1892, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 15) anzumelden, widrigenfalls sie mit idren etwaigen Realansprüchen ausgeshlofsen werden';

2) die ihrem Aufenthalte na< unbekannten Eigen-

schen Staats-Anzeiger.

1891.

6. Kommandit-Gesells<haften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und O 1E 8, Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

\<hafts-Genofsenschaften.

thumsprätendenten, nämli<h die wieder verehelichte Arbeiter Zesh, Anna Dorothea, geb. Türk, und deren Tochter Caroline Wilhelmine Zesch, Wittwe und Toter des eingetragenen Grundstü>kseigen- thümers Christian Zes<,-- aufgefordert, spätestens in demselben Termine und bei demselben Gerichte ihre Ansprüche und Re<hte auf den Grundstü>ksantheil anzumelden und ihr etwaiges Widerspruchsreht gegen die beabsichtigte Besigtitelberichtigung zu be- seinigen, widrigenfalls die Eintragung des Eigen- thums für den Kolonisten-Ausgedinger Gottlieb Krüger erfolgen wird und ihnen nur überlassen bleibt, ihre Ansprüche in einem besonderen Prozesse zu verfolgen. Krofseu a./O., den 19. September 1891, Königliches Amtsgericht.

[36712]

Durh Beschluß des Königlichen Landgerichtes Landau i. d. Pfalz vom 9. September 1891 wurde Konrad Be>ker, Schreiner, in Ilbesheim wohnhaft, welcher bei diesem Gerichte gegen Ludwig Ve>er, früher Küfer, in Jlbesheim wohnhaft, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Sohn der zu Ilbesheim verlebten Eheleute Philipp Beer, A>erer, und Katharina Bosch, das Abwesenheits- verfahren betreibt, zu dem contradiktorish mit der K. Staatsanwaltschaft zu führenden Zeugenbeweise darüber zugelassen:

„daß Ludwig Becker von Ilbesheim im Jahre 1858 na< Amerika auswanderte und seit dem Jahre 1862 keine Nachricht mehr dur fich oder dur< Dritte in seine Heimath gelangen ließ“.

Termin zur Beweisaufnahme ist bestimmt auf den 7. Oktober 1891, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale des K. Landgerichts dahier.

Laudau i. d. Pfalz, den 25. September 1891.

Der K. I. Staatsanwalt. F. V.: Feldbaus<, II. St.-Anw.

[36706] Aufgebot.

Auf Antrag der verehelihten Auszüglerin Anna Maria Scholz, geb. Haupt, zu Krausenau, als nächster Anverwandter, werden die am 6. März 1848 resp. 3, März 1851 zu Ottwitz geborenen Gebrüder Ernst Wilhelm und Johann Ernft Heinrich Korue>, welche vor ungefähr 18 Jahren, na<dem sie ihrer Militärpfliht genügt hatten, nah Amerika aus- gewandert und seit etwa 12 Jahren verschollen sind, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am Mittwoch, den 13. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt werden werden.

Wausen, den 23. September 1891,

Königliches Amtsgericht.

[36714] Aufgebot.

Auf den Antrag der Arbeiterfrau Anna Czy<howski, 2 Ludzik, in Lahna wird der Ehemann derselben, osmann Josef Czychowski, wel<her vor ungefähr 34 Jahren seinen leßten Aufenthaltsort in Adans- heide bei Wittmannsdorf verlassen hat, aufgefordert, h spätestens im Aufgebotstermin den 14. Juli 1892, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Hohenstein Ostpr., den 21. September 1891.

Königliches Amtsgericht. I.

[36703] Nr. 20 714. Das Gr. Amtsgericht hier hat unterm Heutigen verfügt :

Nachdem der in Horheim geborene, zuleßt dort wohnhaft gewesene Schuhmacher Fridolin Buri seit dem Jahre 1872 abwesend und vermißt ist, wird ees 2 R. S, 119 auf Antrag des Salomon

uri von Horheim auf Kundschaftserhebung erkannt, mit der Aufforderung an den Vermißten, sih binnen Jahresfrift hierher zu melden, und an Alle, welche über denselben Auskunft geben können, diese Aus- kunft in gleicher Frist hierher zu erstatten.

Waldshut, den 23. September 1891.

Der Ge Ge Der o. Amtsgerichts. ohr.

[36705] Bekanntmachung. :

Auf den Antrag des Naclaßpflegers, Küsters Carl Wagner von hier, werden die unbekannten Erben der am 20. Mai 1890 zu Wüstegiersdorf verstorbenen Wittwe Beate Strau, geb. Koch, aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am 22. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Na<hlaß der Genannten bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, Se dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nahlaß werden ausgeshlossen und der Nachlaß dem si meldenden und legitimirenden Erben, in Ermange- lung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der \sih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesizers anzuerkennen \<uldig ist und weder Rechnungslegung, no< Ersaß der Nuzungen, sondern nuc Herausgabe des no< Vorhandenen würde fordern dürfen.

Niederwüstegiersdorf, den 22. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[36708] Bekauntmachung.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Loewy zu Löwen als des Pflegers über den Nachlaß des am 12. Sanuar 1891 zu Löwen verstorbenen Kaufmanns August Kukutsch werden alle Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des gene Kaufmanns August Kukuts< aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 3. Dezember 1891, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Na(wlaß an- zumelden, widrigenfalls ste gegen die Benefizialerben ihre Ansprühe nur no< soweit geltend machen.