1891 / 230 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bilder der khohen

4, weniger 18 017 345 M gestell t sind.

Militärinvalidenpensionen der Ausgaben für Militär- #46, mehr 137 625 f 17 879 720 den Ausgaben des Heeres: 05 M; b. für einmalige weniger gegen 1890/91 129 443 M, weniger gegen Militärinvalidenpensionen: d. für die Invaliden-Institute;

Summa der

sionen 2c. 52 276 427 sionen und Institute. 137625 A Summe e 5751 918 5, weniger

aus\<ließli< der Pen Meilitärinvalidenpen 5 751 918 M, mehr c invalidenvensionen und Institut Summe der Ausgaben 58 028 34 Einnahme. 47 794 533 A, mehr Autgaben des “H 91 224 433 M, zu 1890/91 18 178 628 M; 4 859 894 M, 4898 902 M, 58 028 345 MÆ, weniger gegen trag zum Ha verpflegung der Arébildung der Ma

am- hiefigen Aller- vom Urlaub Geschäfte der Botschast

E Ae E Lene eue Burg war zurüd>gekehrt und hat die

wieder übernommen.

uwalow 9 s{henmenge umlage

den von den Betheili ben und in der Stadt he Von 51/4 bis 61/2 Uhr

feiten wur

a. Für die fortdauern gegen 1890/91 30458 5 334910 M,

Kommandant Korvetten- sammen für das Heer 53

S. M. Kanonenboot „Wolf“, 30. September von

Kapitän Hellhoff, Canton na< Macao 1in

Landesregierung von heute drei Wochen Sonnt Vormittags 11 Befehle zufolge is zum Beisehungstage <sten 14 Tage alles unterbleiben sollen. Die Beis

beabsihtigt am See zu gehen.

12 Uhr zu erfol in Betreff der Lustbarkeiten n alle Tanzvergnügung Musiziren unter freiem eßungsfeierlihkeit wird bereits am

mehr 301 677 4; mehr 298 908 7 1890/91 17 upt-Etat für 1890/91 wer Truppen 303 374 , nn\chaften des B

Einnahmen: 879 720 A Im N a - den gefordert: für Geld- [verpflegurg 250 639 MÆ, eurlaubtenstandes der Infantecie

Der kommandirende

29, September. Werder hat sich

Königsberg, General des I. Armee-Corps von

/ Verblicenen in Trauer-Dekoraiion aus- bis spät Abends von einer

es is nur zu bedauern, daß die Ausführung

regste Theilnahme ; und Dur{führung des P Grfindung, wie an Kraft die Fehde gegen die graue

dem - Verein für

von dem „Souvenir français‘“, Gleih dem

amide erhebt. ibot erinnerte der Marine-

\{müdte, oldatengräber, g

Minister des Auswärtigen

en na< Wien oder einem anderen | Mittheilung sei Seitens der Kaiserli deutshen Ge-

zur Entsendung von Delegirt uffordern werde. Eine ana

< serbishen Regierung au

lans einen unerwartet großen Mangel an und Fülle des Ausdru>s ofenbarte; denn n, regenshweren Schatten der skandinavishen

< an den estistete P

rt, alle anberaumten ten sofort aus freiem <te ein gedrüdtes aber bewegtes

folgtezum ersten Male da

Bekanntmachung der F

ab drei Wogen tägli<h und wel d Mittwochs im ganzen Lande von gen hat, während Höchstem ur bestimmt is, en und für

nächsten Freitag, Vormittags 9 Uhr,

Hamburg. 29, September.

é, für Bekleidung und

Beisetungsfeierlichkeiten und Friedensformation

M /88 1 525 000 etersburg begeben. Gewehr M /

fzustellendea Kriegs- Summa 6 298 836 M

Württemberg.

29, September. von Sachsen traf dem zu mehrtägl

W. T. B.“ Alexandra nah St. P

mber. Am Sonntag wurde hier der likentag von Hrn. Versammlung folle eser Art die Versammlungen vorberei Verbreitung der zum Zwecke

Meldung des „2 für die Großfürstin

Thorn, 29. Septe erste polnische Katho Bemerkung eröffnet: Die fang von Versa für die künftigen erneuert werden und tragen sollen,

und Jäger mit dem Ausrüstung der neu au

500 009 # 2c. Hamburg,

Jtalien traf, von Kopenhagen dem italienischen auf das Herzlichste em prachtvollen Blumenstr die ihm zu Theil

Slasfki mit der T B.“ als der erste An- D. tellektuellen Kräfte

ten, welche alljährlih

wie „W. hier ‘ein und w

Stuttgart, General-Konsul und dem it

der Großherzog zufolge am So

Ihre

mmlungen di Seine Königliche o

drihshafen

Königin 3 Prinz und

Königlihen Hoheiten gewordene

der Erhaltung

Der

auß entgegen un

Gedächtnißrede an die Kund- nd pries die Wiederaufrihtung und im eigenen Bewußtsein und in den hriger Arbeit und Mäßigung.

an demselben Tage ergangen. Minister Barbey in \ gebungen in Kronstadt u gung Frankreichs

Anderer nach zwanzigjä Rußland und Polen.

aufmannschaft hat aus ihrer

die Nothleidenden in den von

egenden gespendet und eine K lungen privater Gaben sowie für die Ver-

in Belgrad Grafen Bray

Großbritannien und JFrland.

London, 29. September. Die en eine Mittheilu ri-Asfaire, wel< ährlih hätten Torpedo- Sigri mit Eclaubniß der Manöver umfaßten in die Matrosen und von acht Admiralität erklärt nun, welchem es heißt, daß nu Sigri stattgefunden ob die Genehmigun

nachgesucht

tsen Naturalisten wird mit shemenhaften „Sonne“ lev<tet denn do zu den modernen Kunstbeistrebungen

Dramatiker und der deu Waffen der Unnatur geführt. Diese \<@wa<, um die Nebel, welche auf durchdringen „Sonne“ ist ein \{<ônes, gutes, bh oft unwahrs<einlihes junges weles dur< seine Güte und bloßes Erscheinen allen Troy bändig Auflösung begriffene Ebe wird w Lindau einen wirkungsvollen Kurstgriff teren einer Frau, die eben der se<ste Gebot hersagen läßt u einer anderen Frau, die ihren er lassen und später einen rei < gema<ht dur

bald ihre Towter erster Ehe erkennt. Rewtsanwalt, der die Rolle des edlen hen Sittendramen fpielt.

n Mot gens

ral1ita z dmi aber in der Gesammtcarakteristik äden im Kleide einer Erzieherin, Opferfreudigkeit, ja öfter dur sein t, alle Uebel beilt. ieder festgeknüpft hier führt ein, indem er von dem Tôch- <ung unterliegen will, das nd so das Verbängniß abwendet ; stten Gatten aus Ueberspanntheit ver- cen Banquier geheirathet bat, wird das die rührende Unshuld der Erzieherin, in Die Tendenz des

ng der A danach folgende anöver im Hafen von Behörden stattgefunden. Jahre die Landung von blinder Ladung. V Bericht erhalten, in lichen Manöver in fen nicht gewußt, e in diesem Jahre i dies stets der Fall gewesen. lihten Bericht habe die Ad- stamme er von ihr h r Erstaunen über d diese Manöver knüpfte, ohne Anlaß zu einem

blätter veröffentli über die Si aufklärt: A

e ae

Die Moskauer K Kase 100 000 Rubel für Mißwachs betroff mission für Samm theilung dieser Gaben gewählt.

Eine in der

Kanonen mit sie habe einen r die gewöhn sie habe inde der Pfort in trifft heute Nachmittag 4 Uhr in Monza des Königs von Rumänien bei dem d um 6 Uhr erwartet. oresco und der Minister- di Rudini treffen heute in et zu Ehren des Königs von Rumänien Die „Opinione“ erklärt, der Besu des dem König und der ür ihre Theilnahme anläßlich der Krank-

Die König ein; der Besuch hen Königspaar wir Minister-Präsident Fl

g hierzu von worden sei. Bisher den Zeitungen veröffent miralität weder erhalte ie Admiralität drückt Diskussion aus, die si< an welche sih jedes Jahr wiederholt hätten, Zwischenfall gegeben

Schauspiels repräsentirt ein felbstlosen Freundes der französi Alle Charaktere ziehen eindru>slos. vorüber, \<cattienhaften Schablonen, aber nih: und Blut gleihen. Dem Rechtsanwalt, dem Dolmetsch der und Tendenzen des Stückes, Rahmen des Stückes fallenden, kürzeren und längeren polemi Reden gegen Ibsen, Zola, Tolstoi u. \. w. in den Mund gelegt, denen

Der Kronprinz von berihtet, heute Vormittag urde auf dem Bahnhof von alienishen Verein Kronprinz nahm einen d dankte herzlih für

rumänische Präsident Marchese Abends 8 Uhr find ein Galadiner statt. Königs von

da sie eben nur

Monza ein. c Î wahrhaften Menschen aus Fleis

shließli< ih

sind au< die eigentli< aus dem

zu haben. Rumänien bezwe>e nur,

Sirdar der égyP-

Begrüßung.

der

Zum Präsidenten Vormittags fahrt durch die „Hamburger Hof“

der Binnenalster

hwendig seien. Chlapowzfi einem Hoch

zum Besuche Herzogs und der Frau ttemberg nah Gmunden ab- Prinzessin Charlolte wird

Befestigung des Glaubens not Prinzessin Wilhelm sind Herzogin Phili gereist. Jhre K

Verhandlungen öónigliche Hoheit die

und begab si< na< dem im üd zur Besichtigung Auch wurde Um 2 Uhr erfolgte die

eingenommenen Frühst Außenalster.

n Besu<h abgestattet.

Stablewski gegen den Sozia Versammlung die Obrigkeit

Kunsthalle ei Besichtigung d Verfügung

d si< alsdann zu Jhren Nachod in Böhmen b eit der Prinz Wilhelm no<h des Herzogs Philipp der Jagd

spra der Prälat Dr. von y indem er es als Zwe> der erweilen un nit berufen fei, sondexn „um un Kampfes, welcher, wenn auch die Grundfesten der g Gemeinschaft mit den brüdern, im Sinne des Heil men des Kaisers a

dortselbst einige Tage v erlauhten Eltern nah während Seine Königliche einige Tage in den Revieren obliegen wird.

bezeichnete, Ränke zu s{<hmieden, internationalen Waffen geführt, so doch rzittern macht, in unsern Glauben3- und der großen ls erprobte Kämpfer unter zes Stellung nehmen zu lassen.“

u dem Jubiläum des ranz Joseph <leswig-:H < berichtet wird,

um gegen s Angesichts des

[ Beflaggung Hafenanlagen Ab Wetter begünstigte Um 6 Uhr fand zu Eh oologischen Garten statt; für per in Aussiht g nah Amsterd wo derselbe einen Jn der ersten Bürger legte der S

tigen Welt e deutschen Katholiken, igen Vaters Bei dem Festessen an- Ned>arbrü de (siehe den nah Sthluß der Redaktion <te, wie „W. T. B.“ berichtet, Großherzog einen Toast aus, d zur Vaterlandsliebe an- unft Deutschlands beruhe. Theater und bengalische

e Feuerwerk statt.

Mannheim, 29. September. läßlih der Einweihung der Nr. des „R.- u. St.-A.“ unter eingetroffenen Depeschen) bra Seine Königliche Hoheit der in welchem er ermahnte, zuhalten, da auf der Jugen Später fand eine Festvorste Beleuchtung der Brücke sowi

Sachsen - Meiningen. 29; September.

sozialen Refor die gestrige

dem Zeichen des Kreu S<hleswig, 29. Sep usaren-Regiments efsterreidch, steinshes) N der österreichische von Steininger Kavallerie-Divifion Planigt I. aus B

enommen.

die Jugen

Yngaen d die Zuk

König von r. 16 trafen, wie telegraphi Militär-Bevollmächtigte,

Commandeur General: Lieutenant Edler

erlin sowie Genera

Seiten, die alte F

von der ie der gesammten B

[-Lieutenant Seyfried, Das Gesammtresultat

es Hafens und dann auf gesielten Staa Blankenese unter Führung

hohe Gast

tsdampfer des Senators Stahmer. besonderer

reist,

rancis Grenfell, er einige Monate auf Oktober wie

Königin von Jtalien f önigin von Besuch des Köni Ueber die am Dienstag Rom stattgehabte F getyeilten Wolff’ schen Depe

in der Peterskirche. Als der Papst au erfolgten großart

Geneéral Sir tishen Armee, wel gewesen ist, wird am zurüdreisen.

Der berei

) Rede seine sonnige Lebensfreude gegenüberstellt ; er begnügt si aber, seine heitere Lebenslust mit Worte bleibt jedo den Beweis dur die That s{uldig, Die Tendenz t i au den Fluß der romantischen H lung ein, welche zu_ geringen Dimensionen zusammens<hrumpft. So ei dem Scau/piel eigentli< nur Diejenigen ihre 1 le s< an den mehr oder weniger zündenden Wißen des Dichters, an den polemishen Abhandlungen en damit genug gethan, bew luß, welher den Verfasser veranlaßte, immer u erscheinen; aber troßdem hat Lindau mit

Urlaub in England dieser Mann der

der na<h Egypten

ähnte Artikel der Ost- Afrika, ( bewilliczäg von Seiten n hinausläuft, lautet aus-

Rumänien zu danken. Einen politischen

h in der Peterskirche zu : änzung der bereits mit- sche ein Privattelegramm der „Ger- heute um 9 Uhr die heilige Messe

50 000 Personen waren an- f der Sedia Gestatoria hinein- ige Akklamationen. Prä- nten der Messe bei.

heit der K > habe der

Üi R I BER E Dun T

n zu verfün-

eier meldet in Erg des Stückes zwängt natürlich

its telegraphish erw über die ernste Lage im britischen shließlih auf die Forderu des Parlaments für eine führlih wie folgt:

„Die britische

einem vom Senat zur ng einer Geld

l zu erfreuen vermögen. Daß der Dicdter Viel ies der stürmische Beifall na j-dem Aft : S

wicder vor der Gardine z

t der Verfasser, avon dürfte die

Gesellschaft“, sag

Osftasfrikanische ä die Folge d

u raumen ;

getragen wurde,

Staatsgebäude

enommen worden. <tigung der Stadt und der El ren des Kronprinzen ein D

„sieht sid gezwungen, Uganda z Niedermetzelung der zum Chri und der Missionare sein.

\{limmsten Form aufleben. afrikanis<en Gesellschaft würd

laten, Bischöfe und Kardinä der Danksagungsmesse erthei Segen. Die Feie Eindru> wie die Jubiläu

seinen „Erfolg“ nicht eingeßolt.

ngeborenen Frl. Theumer als Sabine,

seiner „Sonne“ sein : Unter den Darstellerinnen ift zuerst die Sonne des Hauses, zu nennen; lieblid in der Erscheinung, an-

anft in den Bewegungen, fehlt der Darstellerin nur no<

stcnthum Üübergetretenen Ei ie Sklaverei würde wiede

Die Aussichten de en einen fur<tb

Í ; Das herrlichste ste der Papst urbi et orbi den rlihkeit machte denselben über-

apostolischen Auf dem

britiï<en Oft- OIL wältigenden

lag erhalten, die muthig und \

den Abend war ein Besuch der

Die Weiterreise des Kronprinzen folgt morgen Abend über Frankfurt a. M., kurzen Aufenhalt nimmt.

\chaftssizung nah den änderung des Wahlge Dr. Dränert wurde, unterstüßt von mehreren orderung des liberalen Theils der Bürger- evölkerung geltend gemacht, das hamburgishen Bürger-

betreffend die Erwerbung des ion zu unte Wes. Ztg.“

Meiningen, der Landtagswahlen im H einen Personenwe Wiedergewählt wurden: Hildburghausen (Bez Spinnerei Saalseld (Grä

aus Flensburg hier ein, und gegen Der Kaiser Franz t einen silbernen Tasfel- der Regiments-Commandeur n des Kaisers Franz

Commandeur der 18. Division, desgleichen 500 frühere Ange Joseph schen? auf saß. Bei Major von Schm

C thum weist, nah der <sel in 4, Stihwahlen in Bürgermeister . Heldburg), besiver Schmidt (Eis- fenthal), Fabrikbesißer

rechts, endlih einer Revis Debatte wurde, wie die „, Dr. Dränert, wegen Erwer

ehemalige örige des Regi einem Regimen der Parade verlas eling ein Handschreibe

„Cob. Ztg.“, 5 Fällen auf. von Stocmeier- Berlet (Hildburghaus seld, Landrath S

den Senat um Vor

hohes Jnteresse an der

[hem derselbe sein ren-Regiment

Joseph, in we sondere an seinem Husa

verbündeten Armee, ins Land), Bürgermeister Bo>

alfkau). Neugewählt ), Shuldirektor Ulrich Fabrikbesigzer den Bezirken Themar, Sonneberg (Stadt) berg fommt ein Sozialist

(Sonneberg- ger Georgii (Sch Zeit (Meiningen <ter Hoßfeld (Steinach), [len finden in

Smaine Hüttensteinah (Camburg), Fabrikbesi sind : Brauereibefißer

lfeld). Stichwah Meiningen (Land), Nur in Sonne

Wien, 30. September. einem Telegcamm de die Wenzels-Basilika, das Museum. Ja E des Bürgermeist ganz besonders, Nationalitäten einträchhtig Gemeindevertretung gemei Gesammtheit wirkten. des Kaisers riefen einen

Von italienischer Seite Handelsvertrags-Ver- Ftalien geschrieben: nen ruhigen

s „W. T die deutshe Lehrer- rwiderung auf die huldigende An

München, 29. September. wird der „Pol. Korr dlungen mit Die Verhandlungen nehmen ei und die Hoffnung auf eine vollko Daß Angesichts der unterhandelnden Parteien in einzelnen auftauchen, deren Beseitigung au willigkfcit Zeit in Anspruch wachsende Verlängeruag der

Wasungen, und Pößne> statt. in Stichwahl. ers bemerkte Stadt zu betreten, mit einander lebten und in der

zum Wohle der

und günstigen Verlauf, wmene Verständigung befestigt {ih Verschiedenheit der Interessen der Punkten große Schwierigkeiten < bei aller gegenseitigen Bereit- ist natürli<h, Die daraus er- Unterhandlungen berechtigt aber zu keiner un-

Sachsen-Coburg-Gotha. Gotha, 29. September. Die „Goth. Ztg.“ veröffentlicht Bekanntmachung: 8 zur bohen Frc thums Gotha mittheilen zu können,

immer mehr.

ude, den Bewohnern des Heriog-

Es gereicht un daß Seine Majeftät der

tiefen Eind

Oesterreich-Ungarn.

aren inzwischen italienische Truppen aufgestellt. ldet das Depeschenbureau „Herold“: „„ für alle in Rom befindlichen

unter die Be-

roortretende Eigenart, um eine volle künstlerishe Bee Die Damen Meyer und Frauendorfer e <id>t und au<h mit Emexfindung. lebensvellsten Eindru> ungezogenen

Petersplaß w eine kräftiger hero! friedigung zu gewähren. spielten die unverstandenen Frauen sehr gef

Den friscesten

der fkindliche in jeder Nuance, modernen Naturalismus und m

nfurrenz der deutschen stügt wird, hat die ter vorgehen müssen, als außerordentli viel ge- ftoren haken ihr Mödg-

In Folge dec Ko Reihe unter <neller und wei

Lage ift leit zu versteben. Gesellschaft, britisce Gesellschaft viel f es fonst der Fall gewesen wäre. Das kostet. Sir W. Ma>invron und sein aus Privatmitteln

olitik Erfolg

@ t

las soeben in der Peterskirche Pilger eine stille völkerung an 80 000 Ein Der Petersplay mußte, um a befürhtenden Gefahren vor Trobdem entstand unmi eine derartige Wirrniß,

Frauen ohnmächtig w die Ordnung von päp welche um den Mittel Der ganze übrige Ries gläubigen Menge ausgefü in stürmishen Jubel aus en leuchteten jedo 1 den Gesundheitszustand des die „Pol. Corr. “, „daß die Anst der fremden Pilger auferlege,

Messe, zu welher auch trittskarten vertheilt worden sind. llen dur< den Volksandrang zu militärish beseßt werden. r dem linksseitigen Thore daß in dem Menschengedränge viele U Jm Jnnern der Kirhe wurde stlihen Gendarmen und Schweizergarden, altar gruppirt waren, aufre<t erhalten. enraum der Kirhe wurde von der llt, welche beim Erscheinen des Papstes brah. Der Papst sah bleih aus, n ungetrübter Frische.“

Papstes meldet sche der Empfang eilige Wir- ieben seien.

Marietta hervor; Gefüblsauebruh Als Anbänger alender Liebling der Frauen trat n f Haltlosigkeit Verführers in einer ni<ht ganz originellen aber gsvo Hr. Engels hatte nur eine kleine die eines byperpblegmatis<hen Banguiers m Momente wieder vers<hwinden mußte, als l Den Redner des Abends, lt spielte Hr. Kadelburg gewandt im moristishen Beimischung in

Hand geliehen jéder Linie < dem Victoria <t von privaten Kapita- erung sie niht in großem in feiner Elasgower Bahn von Mombasa gierung ernst

in andern Ländern die Soll unsere ostafrikanishe P eine CEiserbabn Nyarza gebaut werden liften unternomme Maße uaterstüßt. Rete erk!‘ärt, daß es na® dem Victoria Nyanza zu baue war, ließ si daraus ersehen, daß session eine Bill einbcachte. 20 000 P Sir William Harcourt war Die Gesellshaft mußte

en habe und lediglich a Die Folge war der Borarbeiten ver

zubeugen, ttelbar vo

Empfindelei des

So etwas kann ni immerhin wirkungsvollen Weise.

wenn die Regi Lord Salisbury hat felbst nshenswerth sei, eine Daß ez der Re fie am S&lusse der Parlaments8- fd. Sterl. für Vorarbeiten zu Schuld, daß die Bill ver- darauf zu dem Glauben vom Parla-

Nach längerer mittheilt, ein Antrag des lage eines neuen Geseyes bung des Bür gerrehts zu ersuchen, angenommen.

Episodenrole, wel<her er leider in de man i herzhaft an ihm ergò den polemisirenden Re<htsanwa Ausdru& und mit einer warmherzigen hu der Liebesscene mit Sabine.

gen wollte.

worfen wurde. seine Aug „Cavalleria rusticana“ wird no< im Laufe des Hrn. Kapellmeisters Weingartner im se in Scene gehen. Suhher und Fr. Pierson; Turiddu: H

Mascagni’s Oper des Oktober unter Leitung Königlichen Opern hau die folgende: Santuzza: Fr.

Unterstüßung uf ihre eigenen Hülfsmittel an- Besbluß, Uganda zu räumen. \<iebt im Grunde die Frage.

rengungen, we

ment zu erwari niht ohne nacht

Die Besetzung ift

Der Kaiser besichtigte gestern, . B.“ zufolge, in Smis

er Heiligkeit geb bgleih die Aerzte dem Papst drin- nempfohlen haben, verharre der- jeder einzelne Pilger vor Wort an ihn rihten könne, \o

Eine Bewilligung für Man sollte nit gern, das Parl Vermesjungen anzugehen, sonder Diese Subrention w rii<h betragen, natürlih nur

fung auf das Befinden Nichtsdestoweniger und gend Schonung seiner Kräste a selbe bei der Gepflogenheit,

Alfio: Hr. Bet und Hr. Bulß; Lola: ; Fr. Staudigl. ythologishe Ballet „Prometheus“ Fahre 1801 kam mit der Musik Beethoven's

ament ni<t nur um Gelder zu < um eine Suktvention für die ürde zum höchsten 40 000 Pfd. Sterl.

für cine gewisse Zeit.

Sylva und Hr. Rothmühl ; Frl. Rothauser und Frl. Dietrich; Lucia: mit dieser Oper soll das m stellung gelangen

Bildungsanstalt und

en und das

der Kaiser,

nsam friedlih se nahdrü>lih gesprochene ru> hervor.

Stadt K Squlgebäude und die im

fuhr der Kaiser nah dec wo Allerhöchstderselbe d begriffene Kirhe besuchte. dem begeisterten Jubel der

Sämmtliche deutschen un Verbindungen von Prag Abend dem Kaiser eine Ü einen Fa>elzug und ein Nachdem der Kaiser mit auf dem en Vereine deutshen Verein mit dem Vortrag enden bege:ster den Veranstaltern d und äußerte zu dem Bürgerm daß die Vereine beider Na Hierauf begab si der Kais Waldstein.

n Preußen uns dur< den ank für die Allerhö<{stihm wie n während der diesjährigen [ferung des Herzogthums diger Theilnahme und au me der Truppen zum Auédru>

in Rom zweifelt kein Ein- In den näbsten Tagen beendet sein und dann vor In- eintreten, während [tige Irístruktionen e Pavse wird

Deutsche Kaiser und König vo Rei&skanzler Allerhöchstseinen D Majestät der Kaiseri stübungen Seitens der B <ten vielfahen Zeiben fre

<t über den Endaus8gang; nem befriedigenden g des Vertrages Lesung eine Unterbre<hung etreffenden Unterhändler endgü önlih einholen dürften. Dief

N Königlih bayerischen st soeben dem Landtage zugegangen. de Zahlen: hen Heeres 56 334 Mann. ¿-Ministerium 388 833 #Æ, mehr gegen höhere T ruppenbefehlshaber 358 746 , mehr gung der Truppen 152 turalverpflegung 11 432 619 Ausrüstung der - und Serviswesen

günstigen Ansi geweihter an einem wird die zweite Lesur angriffnahme der d welcber Zeit die b bei ihren Regierungen per) aber jedenfalls von furzer Dau Der Haupt - Etat Militärverwaltung 1 Die „Allg. Ztg.“ Friedenspräsenz Ausgaben: 1890/91 18 680 M; 13 992 M; 700 888 X; Na Bekleidung und 4734 Æ; Garniscnverwaltungs 228 961 M; 785 800 MÆ, 86 M, mehr 1458 826 Geldverpflegung.

au< Ihrer großen Herb entgegengebra für die vorzügliche und herzliche hat bringen laffen. Gotha, den 26. September 1891. Herzoglich sä<sis<hes Sta Departement I. von Wittken.

Reuß ä. L. 29, September.

2 gelangte „Amts- ende Kundgebung: ber Leben und Tod na< Seinem uner- o<fürstlihe Durchlauw®t die hilde Adelheid Reuß u Shaumburg-Lippe, Durchlauchtigîte Fürsten- eshenkt hat, heute Nachmittag dieser Zeitlichkeit in die Ewig- stenhaus in die tiefste Trauer

ais-Minifterium,

entnimmt ihm folgen

stärke des bayeris erschienen

A czehishen Chor, Das heute mit Trauer- e A qs der Volkshymne,

12308 #4, mehr und Verordnungsblatt“

mehr 237 197 46 ; 2964425 M, mehr 5 128 971 A, mehr 1160861 M, Reisekosten und Tagegelder, Vorspann- und T mehr 60500 4; Artillerie- und e Uxter den einmaligen Gewährung bei den Besatzungstruppen in Magazins-Verroaltung8wesen. Heumagazins in Fürth eines Hafermagazins Erbauung eines Hafermagazins in Garnison-Verwaltungs8wesen. nements nebst Dienstgebäude und dritte Rate 100 000 M; llonsfaserne in Bamberg, fünfte und Neubau einer Kaserne nebst Zubehör für drei Batterien in Fürth, dritte Rathe sergänzung einer Kaserne nebst eld-Artillerie in L1ndau, zweite d Ausêstattungsergänzung einer Kaserne eins{ließli< der Erwerbung e 350 000 4; Herstellung terie-Bataillon in

(+) Greiz, rand zur Ausgabe enthält an der Spiße folg s hat dem Herrn ü <lihen Rathscblusse gefa

Frau Fürstin Jda Linie, geborene Prinzessin z < vor wenigen Wochen gesunden Prinzessin 40. Lebenéjahre aus d dadur das hohe Für

arb na< langer s{<werer Krankheit in frankung an na<folgender Herzlähmung

her Hand in das dur die \<hône Familienleben ns<haft mit Ihr Dur(lauchtigsten Fürsten und Leben8gefährtin, den no< zu \e<3 Fürstlichen Kindern die hin- dem Lande aber eine für das Wohl und besorgte, allseits ge- Allmächtige als ein den mit den s{önsten Gaben des <em Maße ausgestattet hatte.

Geldverpfle

Remontepferde len, Ihre H

wesen 3 248 0 Ausgaben befinden von Zulagen a Elsaß-Lothringen 32 674 # Erbauung eines Hafer- und

erste Rate 100000 ; Landau, erste Rate 60000 eines Bataillons-Kaser Nebenanlagen in Regenéburg , bauung einer Infanterie- leßte Rate 300 000 Æ; eine Abtheilung Feld- Artillerie zu 950 000 A; Neubau und Ausstattung Zubehör für eine fahrende Atth Nate 300 000 4; Neubau un nebst Zubebör für ein In eines Exerzierplatzes in Landau, einer Kaserne mit Zubehör für

na<hdem Sie no haus mit einer 5 Ukr in Ihrem keit abzurufen un zu verseßen

n die Unteroffiziere 2c. erste Rate des Landes Niede ien unter dem Vorsiße des

in München, ohe Verewigte

rorischen Herzer <en Neuen Burg

bittlihe Tod griff mit rau innigsten Bande der reinsten Lieb und raubte dem in 19 jähriger inni verbundenen hohen Gemahl, unserem Landesherrn, die selbstloseste treueste Theil im zarten Jugendalter ste gebendfte, treusorgende Mutte Wehe der Untertzanen in opfer liebte und verehrte Landesmutter, hohes Vorbild edelster Frauen Geistes und des Herzens in rei

olge ciner i dee DRE zum Abschlusse fortgesezt werden. Handels-Ministerium a theiligten Ministerien gene Wiener Stadtbahn gebaut, von Ableitungskanälen beidersei Wien-Flusses ang Hochwasser ges{hüt werden joll. Gesammtplan erfolgen.

Ueber die in

e gesegnete r Lebensgemeti

ae E x ; ten Handel8s- ; ; freudiger Liebe N

ane E O be “Le Ausführung

cin weiteres Infan

Ueberall wurde der Monar von Volksmenge b

ihm vorbeidefilir daß die Umgeb hege. Die „Germania“ bar um eine Alarm: achricht, Wenn der Papst die Anstrengungen, mit welchen eine der Peterskirhe verbunden ist, überhaupt er- so müsse sein Kräftezustand troy aller gegen- en ein vorzüglicher sein.

Schweiz. Der Centralvorstand der freisi

Geschöôpfe des Prometheus“ zur Aufführung. 8 wicd im Königlichen Opernhause nunmehr Da der ursprüngliche nde1 hat Professor Taubert <tung geschrieben, wel<he die wesentlihsten l age enthält und dén einzelnen Nummern Partitur in etwas veränderter Reihenfolge ange- Neben dem Prometheus ersheinen Epimetheus, Terpsihhore, Bia, Herakles, Okeaniden, Nymphen, Satyrin Vorlage hat Hr. Balletmeister Emil Graeb

t der Entwi>kelung Süd-

Linie der Südafrikanischen in Wien das Ballet „Die

Diese Musik des Meister zum ersten Male zu Gehör gebra<t werden. in Wien benußte Text ri eine mythologishe Tanzdi Züge der gesammten der Beethoven" schen paßt worden ift.

erung hat, nahdem sie die Wichtigksj 3 ein’ah, in ganz äznlicer Weise die Gesellschaft subventionirt.“

In einem leitenden Artikel zu diesem Aufsag bemerkt die

Mittel ersGöpft

in der beide in der bel rnstliche Besorgnisse Es handle si hier

die nicht ernst zu nehmen

ung Seiner Heiligkeit e bemerkt dazu:

<t aufzufinden war,

„Times“ ferner:

„Die Gesellschaft hat ihre läßliwe Bahn nit bauen. Die F Angesicts der großen Folgen, Hülfe leisten sollte. gierung nur eine würde Kapital ‘ni

Von Smichow E große Feier in Prometheus

tragen könne, theiligen Meldung

Sie kann die uner- b die Regierung nicht die si< daran kaüpfen, subitantielle de in Fülle kommen, wenn die Re- Die Staatsgarantie ndern au< zur E

bes u #

öniglihe Weinbe

Kapital wür mäßige Dividende garantirte <t nur für die Eisenbahn, fo

Hepkaeftos, Kratos, s Nach dieser

en Vereine und i : nnigen Parte

d czehis und Umgegend bereiteten

Aufzüge und Gruppen ausgearbeitet. Frl.

die Pantomime, die Tänze, Rolle der Pandora zur Darstellung

Dell'Era wird die umfangreiche

Im Königlichen wegen Erkrankung der Fr.

Es giebt eine Menge Präzedenz- d es febli ni<ht an fonomis< gebaut g entheben.

wi>elung des Innern heranziehen. Art in Indien und in den Kolonien, un Beweisen, daß diese garantirtea Babnen, werden, die Regieruna bald ibrer Verpflichtun

des Kantons Bern hat an die Parteigenossen des und der Gemeinde-Comités ein Ru wel<hem dieselben ersuht werden,

ndschreiben gerichtet , it allen ihnen zu Gebote Annahme des Zolltarifs

beraus glänzende Ovation

e Serenade im Burghofe. wenn sie ö

Schauspielhause findet am Freitag der Kable vershobene Einakter-Abend statt.

Statthalter Grafen Thun war,

stehenden Mitteln lebhaft für die

Geldern für Ver- anknotenmonopols zu wirken.

d seine Freunde \o gewiß so werden sie finden, daß haft ibnen viel

Harcourt hat die Bill zur Bewilligun messungen zu Falle gebrat. s Ruder zu kommen, < der britishen oftafrikanis<en Gefell

Augen des Herzens“ na< Gallina von Julius „Am Fenster“ von Felix Philippi in Scene. as neu einstudirte Stü>, „Herrn Kaudel's

um ersten Male gehen die Stinde, und das Lustspiel Den Beschluß bildet

zuerst die darauf die Die Serenade

Wenn er un sind, bald an und des B

Zusammenbru

„Nacht“

t mitgesungen wurde. er Ovation seine vollste Ane

In dem ersten und dritten Stü>k ift das neu mm beschäftigt.

{sten Woche ihre Thätigkeit der Jeanne Rey in dem Andere lacht" von Du-

Gardinenpredigten“. verpflichtete Mitglied Frau Anna Sra Niemann beginnt in der <en Theater mit der Rolle „Die Eine weint,

n die Schuld nit / Es würde daher ebenso nügli< ibren Widerstand aufzugeben.“

Die Admiralität hat befohlen,

Sie können dann einem Wolff'shen Telegramm aus Kon-

hätte der Sultan den König der fih um die

Kopfzerbrehen verursahen wird.

Regierung schieben. Wie nah

stantinopel dort verlautet, von Jtalien ersucht, dei zwischen beiden Staaten be

welche von Der Kaiser drüte rfennung aus.

auf die j:iae

wie patriotis sein, p [d | : Baron Blanc,

stehenden guten Beziehungen sehr am Deut|

mit dem Bau des neuen vieraktigen Schauspiel

eister Sholz, er sei sehr erfreut, alitäten dabei mitgewirkt hätten.

er zu einer Soirée bei dem Grafen

nd ¡für den 5. Df- Vertretern der sterreih und der Statthalters über Wiener Verkehrsanlagen an- en ununterbrochen täglich bi3

inem Wolff'shen Telegramm si tober vertraulihe Bespre< Negierung,

Kommune W die beabsihtigten neuen beraumt. Die Besprechungen soll

ungen von der-ODe

sofort auf dem Die „Charybdis“ Er is größer und zer der Apollokla}se, welche

Die „Charybdis“ Zwei 6zöllige und neun vierpfündige und \e<s rnde Kanonen werden die Ausrüstung hren werden Whitehead-Torpedos ab- den 9000 Psferdekräfte befißen und

tag, 5. Oktober, zum ersten ür denselben Abend wird auch das einaktige von Hans Müller mit Rosa

Sonnabend, 3. Oktober, hrung des vieraktigen Lustspiels von O. Sto- die Première eines einaktigen Lustspiels Sabbath des Herzens“ betitelt und in den Haupt- Ludwig Stahl dargestellt wird.

Lessing- Theater auch für Sonnabend as Repertoire gesetzt worden.

manoir und Keranion, wel<es am Mon Mal in Scene geht. Lustspiel „Qu Retty in der

Im Berline zuglei mit der Erstauffü biger „Der Garnis stattfinden, das fi» \<a Butze und

\{<nellen Kreuzers, der „Charybdis“, Staatsschiffbauhofe in Sheerneß zu beginnen.

ist ein Kreuzer von ei stärker gepanzert als die Kreu die Privatweriten jet abgeliefert haben. soll 4360 t Wasserverdrängung h acht 4,7 zöllige Hinterla fünfpfündige shnellfeue Vier Torpedoröò feuern. Die Maschinen wer

verdient gemacht italienishen Botschafter in

Konstantinopel zu belassen. intus Horatius Flaccus“

Nolle der Ella neu einstudirt. r Theater wird am

nem neuen Typus. Amerika.

Dem „New-York Herald“

Die Führer der Junt ereinigten Staaten Egan, ndlichen politischen Flüchtlinge auszu- sorishe Regierung beanspruht ferner das

wird aus Valpa- a drängen den die auf der Ge-

raiso gemeldet: Gesandten der V sandtschaft befi

Die provi

rollen von Nuscha „Falsche Heilig und Sonntag auf d

Als Grundlage dient ein vom tes und von sämmtlichen be-

migtes Programm, er Wien-Fluß regu

un

lei von welcher Nation er is, verhaften ßerhalb des Gesandtschaftsgebäudes betroffen on mehrere Ausländer, darunter drei Ame- äfte in Valparaiso treiben, verhaftet schaften wurden bis Freitag in der ft8gebäudez stationirt. Erst als Mr. wurden sie zurückgezogen.

Recht, jeden, zu dürfen, der au wird. Es sind \{ rikaner, wel<he Ges Polizeimann Nähe des Gesandtscha Ezan dagegen protestirte,

bereitungen zu der Ge-

Theater sind die Vor Bon der Posse

in vollem Gange. * fönnen daher nur no< wenige

Im Wallner- „Telephon-Amt VII“ t hundert Köpfen Borstellungen stattfinden. Stubel tritt morgen -Wilhelmstädtishen Theaters Am Sonnabend geht nah langer an* von Neuem in S

feit von 19,5 Knoten die Stunde

a zufolge herrsht in Wuntho t das Gerücht umlief, daß der rschiedenen Punkten an- Man fürchtet, die jeßige und hat daher

dem Schiff eine Geschwindig

Nachrichten aus Birm große Aufregung, weil dor Tsawbwa seine Anhänger an ve sammele, um Wuntho anzugreifen. Garnison werde den Play kau

demzufolge die lirt, ein System ts des Donaukanals und des Donaukanal in einen gegen d Winterhafen umgewandelt

(Donnerstag) in der neuen Operette des

Friedri< als Pamela auf. „Armer JIonath

m halten können, Pause Millô>er's

soll nah einem einhei*’hen

222 des „R.- u. St.-A.“ Regierung,

erwähnte Erklärung der serbischen einen

einshließli<h der

100 009 4; Neubau und Aust behör für cin Lataillon In es in Erlangen, zweite

Ausftattungsergänzung

attungsergänzung einer Verblichene

unter Dessen Kreuze in christlicher

Kajerne mit Zu- ließli der Erwerbung eines 50 000 4; zur Inftandsetung der

Verhandlungen über Oesterreih-Un garn

auferlegten Demuihßh und stiller beugen Sich, vom tiefsten Smerze

und Erlöser,

fanterie, ein \<weren und langen Leiden

aus Belgrad gemel Regierung hat in Bean

Exerzierplaß

Baraden im „Fremdenblatt““

Die serbische der Kabinette vIR

Ergebenheit getrazen h Durchlauchtigiten des Allmächtigen Gottes und finden,

000 M ; zum Um“au der neuen 100 (00 Æ; zur Erwerbung handener Exerzier- und Schießpläße

Lager Lechfeld, erste Rate 109

cesar-Kaserne in München, erste Angehörigen

in der beseligenden Hoffnung

Erweiterung vor rost in dem Glauben an das

Wien und Berlin geri

Handelsvertragsv 26. d, M. eine dten Freiherrn von Th Köniulicy serbische Reg Veranlassung habe, derzeit in Verhandlun nabdem der Handelsvertrag mit dicsem bisher weder von Ruch sei

auf ein Wiedersehn im Jenseits, T Scriftwort :

Der Herr hat es gegeben

der Name des

Schnell verbreitete sih g Land die dur< Extrablätter

Nachricht von dem um allverehrten Fürstin.

den Gesihtern des Pub

neuer, bezw. zur fowie zur Herstellung

Erböbung der Kohlenbe nishen Institute der Militärverwaltung, ron Kohlenlagerplägen,

und Bildungswe}en. Militärbildungéanstalten auf das d legte Rate 118 009 r artilleristis<e

gemeinschaftlicher München zu sen ungari]<en Gesan selben mat die

und Einrichtung derselben 569 000 #Æ; zur stände für die Lokalverwaltungen und te<- Beschaffung und 280 090 Zuschuß zu dem Kredit

, der Herr hat es genommen, Herrn sei gelobet !“

estern Abend no< in Stadt und bekannt gegebene tiefs{hmerzlihe ten sanften Tode unserer zeigte sich allenthalben in < shaarenweise nah

Ginrichtung Meilitärerziehung8- für die Verlegung der in München, vierte un Waffenwesen. Zu Beschaffungen Herstellung der für das hinzutret

erlôöshe und derselbe Seite gekündigt worden sci rung gegezwärtig auf

5 Uhr erfolg Tiefer Ernst lifums, das si

4 Artillerie- und Zwed>e und zur

de Material erforderli<hen Auf- Verhandlunge

Staat biéher le auf den Wun

reitet, nachdem leßter grad gemacht habe, Beginn der Verhan betont weiter den Wunsch Serbiens, Oesterreih- Ungarn einzutretë?n, Erwartung,

Eintragen der Namen

der Neuen Burg begab, um dort innigste Theilnahme zu

Kondolenzlisten b Zahlreiche s{hwarzen Trauerflaggen ver Hause wehen, wie au in S

bewal;rung8räume, Pionicrwesen. Zur V Belagerungêtrain, ein 35000 ÆA Summe der weniger 21 232 226 gaben“ 46 939 753 #, mehr

ervollständiaung des Materials für den Ingenieur- {ließli Fahrzeuge und Geschir „einmaligen M Hierzu Summe der , 3214 881 #, Summe der Ausgaben

re, erste Rate und

welche heute fast von jedem

fortdauernden Aus- x d“ caufenstern vielfah Büsten und

im Belle-Alliance- sp. Neubesezungen der einzelnen Rollen für die ausgeshiedene Bianca Sarolta engagirt worden. den übrigen bewährten Hr. Seelen als Heinrih Topp es ver- Publikum in Gunst zu seßen.

Für „Jung-Deutscland Theater haben Doppel- re Im Ballet ist Üerina Frl. Selma Baumga Walden und

um Verstärkungen gebeten. Jn Ober - Birma droht eine

Hungersnoth auszubrechen.

Frankreich. Der Präfident Carnot und et und Ribot werden, dem „W. der russishen Botschaft der Trauer- blebens der Großfürstin Alexandra bei-

Der Ministerrath hat in seiner gestern Vormittag ab- gehaltenen Sizung die Einberufung der Kammern auf den 15. Oktober festgeseßt.

A Fréteval, nahe bei Vendôme „Fr. C.“ berihtet, am Sonntag ein Denkmal Gefallenen aus dem Jahre 1870, vierz Matrosen, eingeweiht. Der Marine-Minister die Feier, der au< ein Abgeordneter der Rechten, Hr. P réteval war mit franz Der Bischof von

Aus Kairo wird der „A. C.“ berichtet, daß Dementis der Mahdi im Vormarsch be- wahrscheinli<h bald Beweise seiner neuen

unter München Egypten ungeachtet aller griffen sei und

Thätigkeit geben werde.

stattgefunden. als PrimaBa Neben der Soubrette Kräften hat der neuen standen, sh bei dem In dem ersten Concert des wel<es am 26. Oktober in der P ayden’s Sinfonie (D-durx) bente Sinfonie von für diesen Abend nicht in Aussicht.

Mannigfaltiges

In der gestrigen Schlußsißung der \<hen Medizinalbeamten- hen Fleishs<hau Dr. Nahrungsmittelgeseßes und des zu stehenden $. 367 al. 7 des 2 Abs. 2 des Schlaht- ie der Vortragende mittheilte, hat Präsidium von den ihm durch das

Handelsvertrag mit

d Deutschland, Paris, 30. Septem

die Minister de Freycin T. B.“ zufolge, heut feier anläßlih des A

wird dem

8 von Bülow, hilharmonie stattfindet, gelangen

Mozart’'s G-moll-Sinfonie und die Solovorträge

twortung der an sie Seitens teten Aufforderung, Behufs erhandlungen Delegirte nah Note an den öôsterreichish- oemmel gzeriÿhtet. stend, daß sie keine gen mit Deutschland zu treten, Staate erst im Jahre 1893 serbis<her no< von deutscher die Königlich serbishe Regie- t Deutschland nicht vorbe- feinerlei Eröffnungen in Bel- \{ Deutschlands nach früherem dlungen hätten {ließen lassen baldigst in \<ließt mit

Theater und Musik.

Deutsches Theater.

Paul Lindau's Schauspiel Abend seine erste Aufführung in Berlin en Beifall, dem die

Anerkennung galt ei Kampf gegen düstere Tragik de

Beethoven zur Ausführung.

„Die Sonne“, welches gestern erlebte, errang einen lauten, Opposition wenig anzuhaben nestheils der T die naturalistis<he Kunst im r modernen nordischen er im Besonderen predigt, andern- d Wortspielen, die der Verfasser „Sonne“ geschi>t in den

ih gewiß das größte Lob un

wurde, wie die u Ehren von oldaten und arbey leitete

ostentativ-stürmis<

Schauspiels, welche den en und gegen die d ihrer deutshen Anhäng Anmerkungen un rbeiten so au< in seiner theatralischen

IX. Hauptversammlung des a mi Vereins sprah

Hertwig über: Handhabung des demselben in na Strafgeseßbuches sowie des hausgeseßes in Berlin.“ in Berlin das Königliche Polizei-

Dichter und ih theils den wißigen wie in früheren A Dialog verflo<ht.

Die Mairie von ahnen ges{<müdt. her Beziehung die Todtengebete in d

Friedhofe, wo fih eine einfache,

beiwohnte. und russischen

Labude, spra E, Mor,

Verhandlungen mit dem Ausdruo> Regierung Serbien

er Kirche und dann auf dem mit Kreuzen und Ankern

<-ungarische