1891 / 234 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

d. I. gemäß 88. 326, 480 St.P.O. das im Deut: \<hen Reiche befindliche Vermögen der Angeklagten mit Bes{hlag belegt worden. Den 2. Oktober 1891. I. Staatsanwalt. Haußmann. [37976] K. Staatsanwaltschaft Heilbronn. Bekanntmachung. In der Strafsache gegen 1) Eduard Karl Müller, Schiffer von Heilbronn, 2) Wilhelm Gottlieb Neumeister, Dienstknecht von Finsterroth, 6 N S Iohann Not, Schneider von Hohen- aslac), 4) Carl Philipp von Baierthal in Baden, 5) August David Pfleiderer, Bauernkne<t von Hertmannsweiler, 6) Ferdinand Plapp, Schuhmacher von Horrheim, 7) Albert Friedrih Richter, Schlosser von Ne>argarta<, Q E Wilhelm Ludwig Rieß, Metzger von auffen, 9) Peter Karl Roll von Senga<, Gde. Enzberg, Su Paul Hermann Sauer von Stielberg, Gde. ausen, 11) Christian Ludwig Friedri<h Schelling, Schmied von Derdingen, : 12) Gottlob Adolf S@zi>, Schuhmacher von Möglingen, G.-A. Oehringen, : b 13) Wilhelm Gottlieb Schmalzriedt von Bietig- eim, 14) Markus Schmid, Kaufmann von Tübingen, 15) Wilhelm Heinri<h Schwid von Löchgau, 16) Karl Adam Schmidgall von Busch, Gde. Maienfels, 17) Iohann Iakob S<Hhmüctle von Einöd, Gde. Kleinaspacb, 18) Johann Jakob Schreyer, von Neckargartach, 19) Iakob Christian Schweizerhof von Auenstein, 20) David Schwenger, Wietßzger von Langert, Gde. Fichtenberg, 21) Wilhelm Friedrih Seisried, Taglöhner von Derdingen, 22) Karl Friedrih Sieber von Allmersba, O.-A. Marbach, 23) Karli Ludwig Siegele von Bonfeld, 24) Œduard Stähle, Buchdru>ker von Reubach, 25) Georg Christian Steiner von Blindenmann®- bäusle, Gde. Maienfels, 26) Iohann Adam Steiner von Bus, Gde. Maienfels, 6 27) Georg Friedrih Traub, Kübler von Pforz- eim, B 28) Eugen Walter, Handlungsgehilfe von Sers- eim, 99) Ernst August Wieland von Heilbronn, 30) Emil Zaiser von Bictigheim, 31) Hermann Wilhelm Zaiser von da, 32) Karl Friedrich Ziegler von Oberstenfeld, wegen Verleßung der Wehrpflicht ist dur Be- {luß der Strafkammer des K. Landgerichts hier vom 14, August d. Is. gemäß 88. 326, 480 St.- P.-O. das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der Angtklagten mit Beschlag belegt worden. Den 2. Oktober 1891. I. Staatsanwalt. Haußmann.

Hammerschmied

E A T E et (E

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [38029]

In Sachen, betreffend die Zwangéversteigerung der zur weiland Kaufmann Peglers<en Konkur8mass? gehörigen in Waren belegenen Grundftüde, ist zur Bor- nahme der Vertheilung Termin auf den 12, Oktober 1891, Vormittags 97 Uhr, bestimmt.

Waren, den 1. Oktober 1891.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[37990]

In Sachen, betreffend die Zwangsversleigerung der dem verstorbenen Schneider Henning zugeschrie- benen Häuslerei Nr. 1 zu Gagzow ift zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung üher den Theilungëplan sowie. zur Vornahme der Ver- theilung ter Termin auf Donnerstag, deu 8. Okf- tober 1891, Vormittags 11 Uhr (Zimmer Nr. 8) bestimmt, zu welchem der Sequester, die be- theiligten Gläubiger, sowie die Erben des Schuldners geladen werden.

Wismar, den 26. September 1891,

Großherzoglihes Amtsgericht. [37991]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Glasermeister Christian Hansen zu Wismar zugeschriebenen, daselbst an der Johannisstraße unter Nr. 562 belegenen Hauscs e. p.,, ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungéplan, sowie zur Vornahme der Ver- theilung der LTermin auf Donnerstag, den 15. Oktober 1891, Vormittags 11 Uhr, (Zimmer Nr. 8) bestimmt, zu welchem der Sequester, die betheiligten Gläubiger sowie der Sqhuldner geladen werden.

Wismar, dev 1. Ditober 1891.

Großherzogliches Amtsgericht,

[33354]

In dem Verfahren betreffend die Vertheilung des dur Zwangevollstre>ung gegen den Probst Köhler zu Sofolnik beigetriebenen und hinterlegten Betrages von 283,13 F ist zur Erklärung über den vom Ge- rihte angefertigten Theilungsplan sowie zur Aus- führung der Vertheilung Termin auf den 30. No- vember 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst, Zimmer Nr. 7, bestimmt worden. Der Theilungsplan liegt auf der Gerichtsschreiberei I, zur Einsicht der Betheiligten aus.

Zu diesem Termine werden auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts die nachstehend genannter, dem Aufenthalt na< unbekannten Personen - oder deren Rechtsnachfolger bezw. zu 7 und 8 die unbe- kannten Erben geladen:

1) der Gutsbesißer Herr Roman von Tacza- uowski, früher in Galenzewo,

2) der Rentier Herr Ignaß Ozdowski, früher in Murzynowo-köscielne, 3) der Herr F+ Kaniewsfki, Miloslaw, 4) der Kaufmann Herr Kasper Meyer, früher in Witkowo, ; 5) die Schänkecfrau MenzZyuska, früher in Wreschen, 6) der Handelsmann Herr Ephraim Süfmaur, früher in Dobrzyca, 7) Mere Rechtsanwalt Krauthofer aus La- ischin, 8) Kaufmann Herr Louis Engelmann aus Schwarzenau. Wreschen, den 2. September 1891, Freymark, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

früher in

[22583] Aufgebot.

Der Tagelöhner Wilhelm Gellings zu Krefeld hat das Aufgebot eines ihm am 18. September 1890 angeblich ge\tohlenen Sparkassenbuches der städtischen Sparkasse zu Krefeld RIT. Nr. 16 019, lautend auf den Namen „Wilhelm Gellings“‘“ mit cinem Gut- haben zur Zeit des Verlustes von 51 46 52 $ bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Februar 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, im Geschäftélokale, Blumenstraße 30, Zimmer Nr. 1, hierselb anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Krefeld, den 3. Juli 1891.

Königliches Amtsgericht, V. gez. Fusbahn. Aus8gefertigt : Wilke,

Gerihts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [37491] Aufgebot.

Das Sparkassenbuh der städtis<hen Sparkasse zu Forst i./L. Nr. 11437 über 185 A 51 „, ausge- fertigt für Franz Hennig in Eulo, ist angebli< verloren gegangen und joll auf den Antrag des Eigenthümers Franz Hennig zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisirt werden. :

Cs wird daher der Inhaber des Buches aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine, Den 18. Mai 1892, Vormitt. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 11, scine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, P die Kraftloserklärung desselben erfolgen wtrd.

Forst i./L., den 16. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[27214] Aufgebot.

Dem Bankhause Gotti1eb Ott Sohn in Ebingen ist eia ihm angebli<h ven dem Aussteller R, Wil- hermsdoerfer am. 22, Oktober 1890 übersandter, vom Bezogenen R. Hertinger dahier angenommener und bei der Firma Hirshmann & Kißbinger daselbst zahbl- barer Primawechsel, d. ä. Ansbach, den 18. Sep- tember 1890, über 300 4, wel<her Wesel Ende Januar 1891 fällig und mit Blancogiro seitens des R. Wilhermsdoerfer versehen wac, zu Verlust ge- gangen.

Rechtsanwalt H. Beckh dahier hat deshalb Namens der Firma Gottlieb Ott Sohn in Ebingen als letzte Wechselinhaberin Einleitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Kraftloserkläcung des Wechsels beantragt.

Es wird daher Aufgebotstermin auf Donnerstag, den 25. April 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sigungssaale Nr. 4 bestimmt und der Inhaber des bezeihneten Wedsels aufgefordert, spätestens im Aufgebotêtermine seine Rechte bei dem Gerichte an- zumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls der Wechsel für kraftl58 erklärt würde,

Nürnberg, den 15, Juli 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V. (L. 8) Diet. Für den Gleichlaut der Auétfertigung mit der Ucfchrift.

Nürnberg, dea 24. Juli 1891.

Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber des Königlichen “Amtsgericts. (L S) Hader, Kgl, Sekretär.

[26746] Aufgebot.

Das F. Amtsgericht Miltenberg hat heute folgen- des Aufgebot erlassen: /

Im Hypothekenbu<e für Cichenbühl Bd. ITIT. S. 1067 u. Bd. VI. S. 187 ift unterm 8s. Juni 1841 eine Herauszahlung von 35 Gulden 47 Kreuzer an die Peter Be> Masse resp. Mathes Bek von Eicherbübl auf folgenden Grundstücken eingetragen :

1) Auf Plan Nr. 1274, 1909, 2058, 2202, 3019 u. 4396 im Beßte dcs Adalbert Bed, Landwirtbs von Eichenbühl;

2) auf Plan Nr. 3945, 4577, 5156, 5320, 5476, 205, 19675 u, 1967 im Besiße resp. Mitbesitze der Wilhelmine, geb. Bundshuh, Wittwe von Jojef Beek in Eichenbühiz

3) auf Plan Nr. 2585, 3426, 4098, 4099, 6193, 5211 u. 5320} im Besite resp. Mitbesize der Victoria, geb. Be>k, Wittwe von Sebastian Leichten- {lag in Eichenbühl;

4) auf Plan Nr, 396 -—- im Besiße von Crispin Haud>, Taglsöhner in Eichenbühl. |

Auf Antrag der genannten Besißer resp. Mitbesiter der bypothecirten Liegenschaften wird nun, na<hdem die No@forschungen nach dem re<tmäßigen Inhaber der erwähnten Forderung fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten, auf diese Forderung fih beziehenden Handlung an gere<net, mehr als 30 Jahre ver- strichen {ind, an denjenigen, wel<her auf die Forde? ruog ein Necht zu habea glaubt, die Aufforderung erlassen, seinen Anspruch längstens im Aufgebots- termive am Mittwoch, den 22, Juni 1892, Vorm. 9 Uhr, bier anjumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und tm Hypotheken- buche gelöscht wird.

Miltenberg, 27, Juli 1891.

Der K. Gerichtsschreiber : (L S) Heist, K. Sekretär.

[26736] Nufgebot. Das K. Amtsgericht Miltenberg hat heute folgen- des Aufgebot erlasien : Im Hypothekeabuche für Eich:nbühl Bd. TIL. S. 733 ist auf Plan Nr. 1331 und 4192 unterm

22. Juni 1825 ein zu 59% verzinsli@er Kauf- \{illungsres von 9 Gulden 50 Kreuzer für die Georg Breunig Debitmasse eingetragen.

Auf Antrag des Besitzers der hypothecirten Sahe, des Landwirthes Leo Horn von Eichenbühl z. Zt. in Chicago in Nordamerika si< aufhaltend, wird nun, nachdem die Nachforshungen nah dem re<tmäßigen Inhaber der erwähnten Forderung fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderung si< beziehenden Handlung an gere<net mehr als 30 Jahre verstrihen sind, an denjenigen, wel<her auf die For- derung ein Ret zu haben glaubt, die Aufforderung erlassen, seinen Anspru<h längstens im Aufgebots- termine am Mittwoch, 22. Juni 1892, Vorm. 9 Uhr, bier anzumelden, widrigenfalls die ¡Forderung I GOGM erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht wird.

Miltenberg, 27. Juli 1891,

Der K. Gerichtsschreiber : (L. S.) Heist, K. Sekretär.

(30241] Aufgebot.

Auf dem Grundbuchblatt des dem Kolonisten Karl Moses gehörigen Gruyndslü>ks Tschermin Nr. 5 stehen in Abthcilung II1. unter Nr. 2:

56 Thlr. 20 Sar. 11 Pf. Pachtkaution für die Paul Konteßkishe Pupillenmasse aus der Ver- handlung vom 21. Juni 1844, und unter Nr. 3: 54 Thlr. 19 Sgr. 4 Pf. rüc>ständige Kauf- resp. Erbegelder nebst 59/0 Zinsen für Johann Kupieß aus der geri<tlihea Urkunde vom 5. September 1867, eingetragen. Die Post Abtheilung IIT Nr. 2 foll ihre Bedeutung verloren haben, die Post Abthei- lung IIT. Nr. 3 foll getilgt sein, Beide Posten follen gelö\{t werden. Auf den Antrag des Grund- stückseigenthümers werden deshalb die etwaigen Ve- rechtigten zu diesen Posten aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem Aufgebo|stermine, den 23. No- vember 1891, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls sic mit ióren Rechten auf die Posten werden ausge- {loffen werden. Groß Wartenberg, den 14, August 1891. Königliches Amtsgericht,

[37286] Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- buches für den Gemeindebezirk Silvingen, haben :

I. die Wittwe Sattlers Nicolaus Wallerius, Maria, geb, Hoffmann, zu Waldwiese das unter Artikel 63 der Grundsteuer-Mutterrolle der Ge- meinde Silvingen * auf den Namen der Maria Greveldinger zu Waldwiese verzeihneten Grundstücks

Flur 1IV Nr 57, Hinter den Killen, A>er, 5 a

73 qm, 61 Dez. Thlr. Reinertrag,

IT. die Gheleute NÁ>erer Nicolaus Bastian und Maria, geb. Schwarß, zu Waldwiese das unter Artikel 30 der Grundfteuer-Mutterrolle der Ge- meinde Silvingen auf den Namen des Nicolaus Dax zu Waldwiese

Flur 1IV Nr. 21, Ueber der Redout, AtFer,

13 a 22 qm, 36 Dez, Tblr. Reinertrag,

III. die Geschwister Werner;

a. Chcfrau Steinhauers Matbias Caspary,

Catharina, geb. Werner, zu Mey, b, Ehefrau Schafk,irt Michel Christ, Anna, geb. Werner, zu Bettiingen,

c, Maria Werner, ledig, zu Silwingen,

d, N Werner, Dienstmagd zu Wald-

wiese,

2, Susanna Werner, ledig, z. Z. unbekannten

Aufenthalts, . Elisabeth Werner, Dienstmagd zu Merzig, . Anna Catharina Werner, ledig, zu Merzig, Anna Maria Verner, ledig, zu Bettingen, i, Ange!a Werner, ledig, zu Silwingen, zu e, bis i, bevormundet vom Ackerer Io- hann Haupzrt zu Silwingen, des unter Artikel 10 der Grundfsteuer-Mutterrolle der G meinde Silbvingen auf den Namen des e Bidon zu Siliwinygen verzeiCneten Grund- üds

Flur IT Ne. 38, Im Linnenberg, Aker, 5 a

74 qm, 61 Dez. Thir. Reinertrag, zu Eigenthum bean)pru<ht.

Die dem Aufenthalte na< unbekannten Erben der u Flurbu@e als Eigenthümer verzeichneten Per- onen :

a. dex Maria Greveldinger in Waldbriese,

b. des Nicola:1s Dax von Waldwiefe,

c, des Nicolaus Vidon von Silwingen, werden hierdur<h zur Geltendmachung ihrer etwaigen Ansprüche auf den 11. Januar 12892, Vor- mittags 10 Uhr, an die unterzeichnete SGerichts- stelle offent!ih geladen, mit dem Bemerken, daß, Falls Ansprüche an die Grundstücke in diesem Ter- mine nit geltend gema<ht werdcn, die Eintragung der zu 1., IT. und 1IL aufgeführten Personen als Eigenthümer derselben in das Grundbuch von Sil- vingen erfolgen wird.

Merzig, den 23. September 1891,

Köarglihes Amttgericht. Abtheilung T1.

[38030] |

Auf Anirag der Herzoglichen Kammer, Direktion der Forsten zu Braunschweig, is zur Auszahlung ciner Kapitalentshädigung ¿zu 1379 6 67 Z nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 16. Juli d. J. Seitens der genannten Behörde an den Swhneidermeister Johann Kramer hieselbst für Ablösung der dessen Gehöfte No. ass, 49 hieselbst zustehenden Berechtigung zum Bezuge forstzinsfreien Bauholzes aus den Herzog- lichen Forfien Termin vor unterzeihnetem Gericht auf den 27. November d. J., Vormittags 11 Uhr, angeseßt, und werden alle Dicjenigen, welche Ansprüche und Rechte an diesem Kapital zu haben meinen, aufgejordert, diese spätestens in jenem Termine anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Än- sprüchen und Rechten ausgeschlossen werden sollen.

Harzburg, am 29. September 1891.

Herzoglihes Amtsgericht. Reinbe>.

[38015] : Nr. 10410. Das Großh. Amtsgericht Kenzingen hat unterm Heutigen folgenden Vorbescheid erlassen : Es ift diesseits die Verschollenheitserklärung des seit dem Jahre 1877 vermißten, am 27, August 1838 zu Oberhausen geborenen und bis zu seiner im

Jahre 1854 erfolgten Auêwanderung na<h Amerika in Oberhausen wohnhaft gewesenen Bernhard Fleœ beantragt.

Der Vermißte wird aufgefordert, binnen Jahreg- frist Nachricht von sh anher gelangen zu lassen und werden au alle Diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Vermißten zu ertheilen ver- mögen, aufgefordert, hievon binnen Jahresfrist Anzeige anher zu erstatten.

Kenzingen, 29. September 1891.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerihts, (L. S8) Nuß.

[37989] Aufgebot.

Auf Antrag des Tagearbeiters Karl August Nix aus Hoyerswerda, als bestellten Nahlaßpflegers, werdcn die Nachlaßgläubiger des am 14. Mai 1891 zu Dörgenhausfen verstorbenen Ziegelarbeiters Friedri August Kopf aus Dörgenhausen aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 23. Dezember 1891, Mittags 12 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nagtlaß desselben bei dem unter- zeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auétscluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur<h Be- friedigung der angemeldeten “üUnsprüchhe nicht er- \<öpf|t wird.

Hoyerswerda, den 25 September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[38163] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Rehtsanwalt Ma hier, werden die unbekannten Rechtsnachfolger der am 6. März 18931 zu Pillkallen verstorbenen unvereheli<hten Justine Schwalbe aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Juli 1892, Vor- mittags 11 Uhr, Zimmer 9, anberaumten Termine ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß derselben anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem {h meldenden und legitimirenden Erben, in Ermange- lung dessen aber dem landesherrlichen Fiskus würde verabfolgt werden, der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzu- erkennen \<uldig, und weder Rechnungslegung no<h Ersa der Nutzungen, sondern nur Herau®gabe des no< Borkbandenen zu fordern bere<tigt sein solle,

Pillkallen, den 25. September 1891,

Königliches AmtsgeriHt.

[37992] Bekanntmachung.

L, In seinem Testamente vom 21. Mai 1885, sowie dem Nachtrage vom 25, Juni 1888, welche beide von dem Amtsgerichte hierselbst am 3. Juli 1889 publizirt und bei demselben in Verwaÿßrung find, hat der am 29. Juni 1889 zu Triebel yver- storbene Kreisgerihtsrath a. D. August Eduard Paschke außer zwei no< lebenden Kindern den Sohn scines verstorbenen Sohnes Paul, Vornamens Willy, vorausgesetzt, daß der Letztere aus einer re<tsgültigen (Fhe des vorgenannten Paul Paschke stammt, zu feinem Erben ernannt und zwar zum gleichen Antheil mit den Miterben, jedo mit der Maßgabe, daß derselbe sih 4500 & auf seinen Anthcil in Anrechnung bringen lassen muß.

IT. In ihrem am 20. Februar 1879 aufgenom: menen, von dem Amtsgerichte zu Sorau i /L, am 9. Juni 1891 publizirten Testamente, welches jegi bei dem Amtsgerichte hierselb verwahrt wird, hat die am 23, Juni 1883 zu Groß-Saerchen verstorbene, verwittwete Mühlenbescheider Lauterbah, Jolanne Louise Clara, geborene Fiebig, ihre fünf Kinder und unter ihnen au<h ihren Sohn Rudolf (damals Tuch- macher in Forst i./L) zu Erben eingeseßt.

Da nach der Anzeige der Miterben der zu I. und IL. Genannten Willy Paschke und Rudolf Lauterbach deren gegenwärtiger Aufenthalt un- bekannt ist, wird ihnen das Vorstehende hierdurch in Gemäßheit des $. 231 I. 12 A. L. R. eröffnet.

Triebel, den 26. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[38045] VBekanrtmachung.

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 25. September 1891 ist der Korb- macher Karl Hermann Scholz, geboren am 3. Juli 1849 für todt erklärt.

Marklissa, den 26, September 1891.

Königliches Atrntsgericht. Schmidt.

[38054] Bekanntmachung. : Der am 11. Februar 1818 zu Koschentin Kreis Lubliniß geborene, vor einer langen Reihe von Jahren na< Amerika ausgewanderte und seit länger als 12 Jahren vecs<cllene Zimmermann Valentin Gans<hiniez aus Koschentin ist auf Antrag des Lagerverwalters Aloys Ganschinieß zn Berlin, ver- treten dur< den Rechi8anwalt Kitel zu Lubliniß, dur< Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 29, September 1891 für todt erklärt worden. Lublinitz, den 29 September 1891. Königliches Amtsgericht.

[38051] Vekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom heutigen Tage is dec Prämien-Rü>- gewährshein Nr. 10454 der Allgemeinen Eisen- hahn - Versicherungs - Gesellschaft zu Berlin über 49 Thlr. 15 Sgr. für Joh. Carl Ed. Scholz zu Breslau vom 15. November 1867 zu Police Nr. 5860 über 2000 Thaler, für kraftlos ertläct.

Verlin, den 25. September 1891.

Königlies Amtsgericht I, Abtheilung 49.

[38058] Bekanntmachung. / Durch Aus\{lußurtheil des unterzei<neten Gerichts vom heutigen Tage sind die Depotscheine des Com- tors der Reihshauptbank für Werthpapiere hier vow 3, Mai 1889 , a. Nr. 518 277 über 1500 4 4 °/o ige Betti Stadtanleihe von 1875 mit Zinsscheinen, älig am 1. Oktober 1889 ff. und Zinsleisten, he b. Nr. 518 278 über 1000 4 4 ?/oige Anle! der Stadt Berlin von 1882 mit Zinsschein, fällig am 1. Juli 1889 ff. und Sinsleise, Ne N Clara Lubach hier auëgestelt, für kraf erklärt. Berlin, den 25, September 1891. 9 Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

M 234.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 5. Oktober

1895.

1. Untersuhungs-Sacen.

9. Aufgebote, Zustellungen u. e

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Oeffentlicher Nnzeiger.

E A

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\s<{. . Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. ; S 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[38053]} Bekanntmachung.

Dur Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom heutigen Tage ist das Sparkassenbuch der hiesigen slädtiscen Sparkasse Nr. 604711 über 69,35 „46, lautend auf den Nentier August Meschkat hier, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 25. September 1891.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 49.

[38057] Bekanntmachung.

Dur Aus\<{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist das Sparkassenbuch der hiesigen f\tädtishen Sparkasse Nr. 138935 über 66 M 40 S lautend auf Marie Carolire Emilie Reifimanu, Mündel des Fabrikanten August Nönnig hier, Markusftraße 38, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 25. September 1891.

Königliches Amtsgericht 1. Abiheilung 49.

[38050] Vekanuntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ift das Sparkassenbuch der hiesigen stäztishen Sparkasse Nr. 115 164 über 75,44 é, lautend auf Älwine Nagel, geb. Förster, hier für fraftlos erklärt.

Berlin, den 25. September 1891.

Königliches Amtsgericht L. VAhbtheilung 49.

[38049 Vekanutmachung.

Durch Auss@lußurtheil tes unterzeichneten Ge- richts vom Heutigen Tage ist das Sparkassenbuch der hiesigen städtishen Sparkasse Nr. 556 635 über 6,598 M, lautend auf Minna Rosenberg hier, für traftlos erflärt.

Veverlin, den 25. September 1891,

Köatgliches Amtsgericht L, Abtheilung 49. [38052] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- richts vom heutigen Tage ist das Sparkassenbuch der hiesigen städtischen Sparkasse Nr. 565536 über 103,17 Æ, lautend auf den Zimmerer Heinrich Strecéenba<h hier, sür kraftlos erïlärt,

Berlin, den 25. September 1891.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49.

{38046} Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtbeil des unterzeichneten Ge- rihts vom heutigen Tage ist das Sparkassenbuch der hiesigen flädtishen Sparkasse Nr. 156 025 über 153,96 M, lautend auf die Wirct)schafterin Auguste Schirmer bier, für kraftlos erklärt.

Verlin, den 25. September 1391.

Königliczes Amtsgericht 1. Abtheilung 49.

[38038] Jm Namen des Königs!

Auf den Untrag 1) des Lehrers Immel zu Ohle, 2) des Ohler Landwehrvereins, beide vertreten durch den Rechtsanwalt Hesse zu Plettenberg, erkennt das Königliche Amtsgerict zu Plettenberg für Recht :

Die Sparkassenbücher der städtiswen Sparkasse zu Plettenberg Nr. 609 über 569,77 A, ausgefer- tigt für den Laudwehrverein in Ohle und Nr. 2365 über 58,69 4, ausgefertigt für die Unterstüßzungs- und Sterbekasse des Letzteren, sowie das Sparkassenbu<h der Sparkasse des Amtes Plettenberg Nr. 322 über 10,83 1, ausgefertigt Mee JImmel zu Ohle werden für kraftlos erklärt.

Plettenberg, den 28, September 1891.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 21. September 1891. Ehrlich, Gerihts\creiber.

Auf den Antrag des Landwirths Gustav Nadtke zu Lichtenhain, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Eichbaum zu Schwe, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Schwetz für Ret:

Der nachstehend aufgeführte Wesel :

; Lichtenhain, den 1, Juni 1890, Für 46273

Am 1. September 1890 zahlen Sie für diesen Prima Wechsel an die Ordre des Gustav Radtke inLichtenhain die Summe von Mark Sweihundert dret und siebztg den Werth und stellen solchen auf Rech- nung Bericht.

7 Verr Johann nnd Auguste

S Huth'schen Ebeleute (gez.) Johann Huth. C in Lichtenhain. (gez) AugusteHuth., wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten trägt der Antragsteller.

[38039] Im Namen des Königs! Verkündet am 25, September 1891. Y La>ner, Gerichtsschreiber. 5; Zuf den Antrag 1) des Geheimen Commerzien- aths Hugo Haniel zu Ruhrort, vertreten dur R tanwalt Dr. Shwering ¿zu Bochum, 2) der e<tsna<folger des Kaufmanns Fr. W. Denninghoff zu Dortmund, nämli: a der Ebefrau Kaufmann pl Fewner, Ernestine Clara Emma, geb. Denning- off, zu Freiburg i, Breisgau, b. des Kaufmanns und Prokuristen Wilhelm August Ewald Denninghof zu Fortmund, c. der Wittwe des Kaufmanns Fr. frü h. Denninghoff, Hermine, geb. auf der Heyde, e ¿u Dortmund, jeßt zu Cassel wohnhaft, ver- Jul dur den Generalbevollmä<htigten Kaufmann fi us Brand zu Dortmund, Leßterer vertreten

h den Rechtsanwalt Kramberg zu Dortmund, bal ennt das Königliche Amtsgeriht zu Bochum

r< dea Amtsrichter Neukamp für Recht:

[38047]

) ohann Huth ) Auguste Huth

Ängenommen Prima Wechsel

Anaenommen

(ge

Nacbbezeibnete Kuxseine:

1) Kuxschein Nr. 1 des Gewerken, Commerzien- Raths Hugo Haniel zu Rohrort über zwei Kure des in tausend Kuxe eingetheilten Stein- kohlen- und Eisensteinbergwerks ver. Engels- burg im Kreise Bohum, Reg.-Bez. Arnsberg und Ober-Bergamtsbezirk Dortmund, welcher unter dem 24 Mai 1870 von der Königlichen Hypotheken-Kommission zu Dortmund auf Grund der Etntragung im Gewerkenbuche pagina 63 ausgefertigt ist;

Kvuxschein Nr. 37 des Gewerken F. W. Denning- hoff zu Dortmund über fünf Kuxe des in eintausend Kuxe eingetheilten Steinkohlen- und Eisensteinbergwerks Siebenplaneten in der Ge- meinde Langendreer im Kreise Bochum Reg.- Bez. Arnéberg und Ober-Bergamtsbezirk Dort- mund, welcher unter dem 16. April 1889 von dem Königlichen Amtsgerichte zu Bochum auf Grund der auf pag. 89 erfolgten Eintragung im Gewerktenbuche ausgefertigt ift, werden für fraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen den stellern zur Last.

Antrag- Neukamyp.

Fm Namen des Königs! Verkündet am 26. September 1891. : v. Kéler, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag der Wittwe Dorothea Widelinski zu Soidau erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Soldau dur< den Amtsrichter Kitt fir Recht:

1) Die Hypothekenurkunden über folgende im Grundbuche des Grundstüdls Soldau Kleinbürger- grundstü> Nr. 183/184 Abtheilung 111. Nr. 4 bezw. Nr. 5 eingetragenen Posten:

a, vcn 2590 Thalern, zusolge Verfügung vom 19. März 1867 für die separirte Cathacine Amann, geb. Bartikowski, zu Soldau mit 6 9% jährli verzinslih aus dec Ufkunde vom 18. März 1867 eingetragene und dur< Cession vom 12. April 1880 an Herrmann Widelinski in Amerika abgetretene Darlehnsforderung,

. von 450 6 am 25, Juni 1880 füc die Witiwe Dorothea Widelinski, geb. Scheffler, zu Soldau mit 69% jüährlid, verzinéli<h und se<8monat- lier Kündigung 2us der Schuldurkunde vom 5. April 1880 eingetragene und dur< Cession rom 12, April 1880 an Herrmann Widelinski zu Amerika abgetretene Darlehusforderung,

werden für kraftlos erklärt,

2) Die Kosten des Verfahrens bat Antragstellerin zu tragen.

Kitt.

[38160] Bekanntmachung. Dur< Aus\<{lußurtheil vom 1891 find:

1) das Hypothcken - Dckument ‘om 21. April 1854, lautend über 120 Thaler Courant Muttergut und eingetragen für die Geschwister Johann Christoph, Johanne Karoline Louise, Karl Wilhelm und Mathilde Auguste Louise Warnstedt im Grundbuche von Barleben Band VI. Blatt 306 Abtheil1zng IIL Nr. 3, das Hypothecken-Dokument vora 17, November 1835 über 200 Thaler rüdständige Kaufgelder, eingetragen für den Kossälhen Matthias Günther und dessen Ehefrau Margarethe, geborene Möhring, im Grundbuche von Bar- n Band 11. B!att 81 Abuheilung Ill.

Vi für fraftlos erflärt. Magdeburg Neustadt, den 28, September 1891, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 17.

[38164] Vekauntmachung.

Das aus der Ausfertigung der gerichtli<en Obli- gation vom 26. Febraar 1828 und dem Hypotheken- scheine vom 22. Nevember 1828 bestehende Hypo- thekendokument über 70 Thlr. Preuß. Courant Darlehn nebft 3} % Zinsen, eingetragen ur- sprünglich für die Königl. Hauptbank zu Berlin, demnächst umgeschrieben für den Fiskus, verireten durch die Königliche Regierung zu Posen, auf dem Grundsiü>k Swichocin Nr. 22 in Abth. III]. Nr. 1, später übeitragen auf die Grundstü>ke Swichocin Nr. 28, 48, 68 und 84, ist dur< Urtheil vom 24, d. M. für kraftlos erklärt.

Meseritz, den 26. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 28. September 1891.

Parwoele>i, Gerichts\{reiber.

Auf dea Antrag der Eigenthümerin des Grundstücks Sarfenort Bl. Nr. 131 Friße Treitel zu Scharfen- ort, vertreten dur den Rechtsanwalt Glady®z zu Samter, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Samter durch den Amtsrichter Knappe für Recht :

Der mit dem rechtskräftigen Mandate des früheren Königlichen Kreisgerihts zu Samter vom

21. Juni : 31. September 1875 verbundene Hypothekenbrief vom 30 September 1875 gebildet über die im Grund- buhe von Scarfenort Nr. 12 (früber Nr. 11) Abth. T1I. Nr. 39 für die Wittwe Victoria Czamaúska zu Puszykowo eingetragene und demnächst nah Scharfen- ort Bl. 131 Abth. 111. Nr. 45 übertragene, er- strittene Forderung von 60 #4 nebst 5 %/0 Zinsen, 2,50 4 Kosten und 6 #4 Kostenkaution wird für kraftlos erklärt. i

Die Kosten des Verfahrens hat die Antragstellerin zu tragen.

Samter, den 28. September 1891.

[38056]

19, September

[38037]

Königliches Amtsgericht.

[38055] Vekanntmachung.

In der Buik’\{cen AufgebotssaÞbe F 8/91 hat das unterzeihnete Geribt in der öffentlihen Sißzung vom 21, d. M. für Ret erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 34 Thaler 26 Sgr. 11 Pf. Erbtheil der Elisabeth Buik, eingetragen aus den Erbrezessen vom 18. Mai, 1. Juli und 21. Ok- tover 1836 in Abtheilung 111. Nr. 1 des Grund- bus des Grundstü>ks Rosens<hôn Nr. 3, gebildet aus den vorbezei<hneten Schuldurkunden und dem Hypothekenkognitions\{hein vom 10. Januar 1839 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten haben die Antragsteller zu tragen.

VBischofstein, den 28. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

[38041]

Durch Urtheil vom 29, September 1891 ift für Re(t erkannt:

_Die Hypothekenurkunde über die zu Lasten des CGigarrenmachhers Friedri< Wienand zu Herford Band 11 Blatt 27 Grurndbuhs von Neustadt Her- ford Abtheilung II1. Nr. 1, ursyrünglih zu Lasten des Schuldners, Lohgerbergebülfen Iohann Georg Berlep zu Hersord Band 5 Blatt 451 Grundbuchs von Neustadt Herford Abtheilung 111. Nr. 4 für Kaufmann M. Weinberg zu Herford aus dem Iudikate vom 24 Februar 1847 zufolge Verfügung vom 13, Juli 1848 eingetragene: Hypothekenpost von 5 Thalern 10 Sgr. Judikat, 1 Thaler 8 Sgr. Zinsen und 21 Sgr. Kosten, wird für kraftlos erklärt.

Herford, den 29, September 1891. Königliches Amisgericht.

[38044] __ Vekanntmachung.

Dur< Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 30. September 1891 is der Hypothekenbrief über die im Grunbu< von Zeiß Band IX. Blatt 339 in Abtheilung 111. unter Nr. 6 für Fräulein Klara Dec>wiß eingetragene Hypothek von 9000 4 und Zinsen für kraftlos erklärt.

Königliches Anitsgeciht Zeitz. [38040] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag tes Heinrich Josef Winzen jun. zu Erpel erkennt das Königliche Amtsgericht zu Linz a./Rbein dur< den Amtsgerihtsrath Faber für Recht:

Die Hypothekenurkunde vom 8. August 1889 über 116 M 29 „4 nebft 5 9% Zinsen seit dem 28, Juni 1889 sowie 3&6 45 H Kosten zu Gunsten des Kaufmanns Johann Sieber zu Remagen, zu Lasten des Heinrich Josef Winzen zu Erpel eingetragen im Grundbu<h von Erpel Art. 585 Abth. II1. Nr. 1, Nieder-Kasba<h Art. 203 Abih. IIl. Nr. 1 und Dele Art. 357 Abth. IIL1. Nr. 1 wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Linz a. /NHh., den 22, September 1891.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 23. September 1891.

Michniok, Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag des Häuslers Johann Sneider zu Kerpen, betreffend das Aufgebot des Grundstücks Blatt 176 Kerpen, als dessen Eigenthümer der Joseph Hupka zufolge Verfügung vom 25. November 1856 eingetragen ist, erkenut das Königlihe Amts- geri<t zu Ober-Glogau dur< den Amtsrichter Herrmann für Ret:

E8 werden alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder andere zur Wirksamkeit gegen Dritte der Ein- tragung in das Grundbuch bedürfende Realre<hte an das Grundstü>k Blatt Nr. 176 Kerpen geltend zu machen haben, damit ausgeschlossen.

Die Kosten des Ausfgebotsverfahrens hat der Antragsteller zu tragen.

Herrmann.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 16. September 1891. Chrlich, Gerichts\<reiber.

Auf den Antrag des Gemeindedieners Iohann Brulki, der Wiitwe Elisabeth Gibas, geb. Reinowska, und des Käthners Johann Gibas in Oscde, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schwetz für Ret :

sämmtliche im Aufgebotstermine vom 16. Sep- tember 1891 niht erschienenen Eigenthums- prätendenten des Grundstüis Osche Nr. 90 werden mit ibren Ansprüchen auf dieses Grund- stüd ausges<lossen.

Die Kosten tragen die Antragsteller und zwar Jo- hann Bru>ki zu zwei Drittel, Elisabeth und Johann Gibas je zu einem Sechstel.

[38043] amèn des K

[38042]

38048]

Im Namen des Königs! Verkündet am 23. September 1891.

Michniok, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Bauers Franz Janik zu Körniß, betreffend das Aufgebot der Wiese Blatt Nr. 127 Kerpen, als deren Eigenthümer der Bauer Mathes Janik zu Körnitz zufolge Verfügung vom 18. August 1840 eingetragen ift, erkennt has König- lie Amtsgeriht zu Ober-Glogau dur den Amtsrihter Herrmann für Recht: es werden alle Diejenigen, wel<e Eigenthum oder anderweite zu- Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu bedürfende Realre<hte an das Wiesen- grundstü> Blatt Nr. 127 Kerpen geltend zu machen haben, damit ausges<lossen. :

Die Kosten des Aufgebotsvecrfahrens hat der An- tragsteller zu tragen.

Herrmann.

[38028] Oeffentliche Zustelluná. Die Frau Bertha Jnowroclawski, Bn, Salomon,

zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Saenger,

Élagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Nach- mann Juowroclawski, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage:

1) die Che der Parteien wegen bösliher Ver-

lassung zu trennen, 2) den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 59, Il Treppen, Zimmer 75, auf den 29. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, eînen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28, September 1891,

Handke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Aa T 1. Civilkammer 13.

[38023] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Florentine Fröhlih, geb. Lullei, zu Fichthorst, Kreis Elbing, vertreten dur< den Rechts- anwalt Flatow hier, Königstraße 28 IL., klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Friedrih Albert Frochlich, zuleßt in Rirxdorf, Rosenstraße 6, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung und Versagung des Lebensunterhalts mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Bes Élagten für den allein \{uldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts IT zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, eine Treppe, Zimmer 33, auf den 21. De- zember 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelasse- nen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 27. September 1891,

Rhenis<, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis 11, Civilkammer I,

[38022] Oeffentlicze Zustellung.

Die verchelihte Anna Marie Müller, geb. Les, zu Berlin, Veteranenstr.Nr.4, vertreten dur< den Rehts- anwalt Leo Hamburger zu Berlin, Friedrichstraße 151, ÜUagt gegen ihren Ebemann , den Arbeiter, früheren Handelsmann Carl Christian Wilhelm Müller, früher in Rixdorf, Steinmetstr. 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung und Ehebruchs mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen, den Beklagten für den allein \rldigen Theil zu erklären, und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civiikammer des Königlichen Landgerichts IL. zu Berlin, Halles@es Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer Nr. 33, auf den 21. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentiichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 29. September 1891.

Rhenis<, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II., Civilkammer k.

[38027] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Margarethe Bernard, geb. Schmidt, zu Berlin, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Lipman-Wulf und Julius Jacoby, Beide zu Berlin, klagt gegen ihren Chemann, den Kaufmanns- HNeisenden Paul André Bernard, zuleßt zu Berlin, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allei: shuldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die 13, Civilklammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 59, II Treppen, Zimmer 75, auf den 29. Fanuar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufs forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 28. September 1891. Handke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13, i. V. [38032] Oeffentliche Zustellung.

Der Schußmann Friedrich Kari Kuring zua Bant, vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Krahnstöver hieselbst, klagt gegen seine Ehefrau, Anna Marie Louise, geb. Schipetat, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Herstellung des ehelihen Lebens, demnäwhst Ehescheidung, mit dem Antrage: „die Beklagte kosten- pflichtig zu verurtheilen, die Che mit ihm binnen 6 Wogen herzustellen, uater der Androhung, daß im Ungehorsameéfall die Ebe der Parteien geschieden und Beklagte für den {huldigen Theil erklärt werden soll“, und ladet die Beklagte vor die dritte Civil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts hie- felbst zu dem von dem Herrn Vorsitzenden auf Freitag, den 20. November 1891, Vormittags 10 Uhr, angeseßten Termine zur mündlihen Ver- handlung, mit der Aufforderung, fih einen bei “ey Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be-

ellen,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, 1891, September 29. Gerichtsschreiberei des Sa periog tien Landgerichts

ühle.