1891 / 240 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. derge

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuhungs-Sachen.

[39689] Oeffentliche Zustellung.

n der Strafsache gegen

1) die verehelihte Gymnastiker Anra Franz,

2) die verehelihte Gymnastiker Agnes Blum D. 76/84 wird gemäß $. 122 Str.-P-O. die von dem Gymnastiker Wilhelm Fran; vor der Hasft- ertlassung seiner Ebefrau Anna Fianz am 12. März 1884 geleistete Sicherheit von 100 Æ für verfallen erklärt und deren Einziehung zur Staatskasse be- \{<lossen, weil die Angeklagte Anna Franz seit ihrer Hasftentlassung sich der Untersuchung entzogen hat.

Liebenwalde, den 8. Oktober 891.

Königliches Amtsgericht. Ernft. [39476]

Landgericht Hamburg, Strafkammer A1].

In der Strafsache gegen den Schauermann Gül;ow und den Steuermann Frederic Walker aus Sunderland, wegen Vergehens, strafbar nah $ 321 des St.-G -B<hs., wird auf den Antrag der Staats- anwalts<haft vom 5. September 1891

„die am 28. April 1891 von dem Commis der Firma Rob. M. Slomann jr, Pohl, Namens des Kapitäns Sandersen vom Schiffe „Capenor“ für den Angeschuldigten Walker aus Sunderland in Gemäßheit $. 117 der St.-P.-O. gestellte Baar-Kaution von 300 46 auf Grun $. 122 der St.-P.-O als der Staatskasse verfallen zu erklären, weil Walker si der Untersuchung ent- zogen hat“, gemäß $. 122 Abf. 2 ver St.-P.-O. der Angeschuldigte Steuermann {Frederic Walker aus Sunderland, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, zu einer Erkläcung Über den vorstehenden Anirag der Staatsanwalt- \chaft innerhalb einer Frist von 4 Wochen na< Zustellung dieser Verfügung aufgefordert.

Zum Zwe>ke ver öffentlihen Zustellung, gem. 8. 40 St.-P.-O., wird diese Verfügung hiermit be- kannt gemacht.

Hamburg, bten 5. Oktober 1891.

(gez.) Dr. Burchard, Landgerichts-Direktor,

Vorsitzender der Strafkammer III. des Landgerichts Hamburg. Veröffentlicht : (L. 8) C. Wegener, Gerichtsschreiber. [39551] Bekanutmachung.

Die dur< Beschluß der hiesigen Kaiserlichen Straflammer vom 16. Mai 1891 über das Ver- mögen des Schäfer, Emil, geboren am 9. August 1869 in Melsheim, zuleßt in Straßburg, verfügte, in der 2. Beilage zu Nr. 121 des Reichs-Anzeigers vom 26. Mai 1891 veröfentlihte Vermögens- bes<hlagnahme ift wicder aufgehoben worden.

Strafeburg, den 7. Ok:okber 1891.

Der Kaiserlihe Erste Staat3anwalt.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[39563] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>kung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 43 Nr. 2128 auf den Namen des Ingenieurs Gustav A!breht zu Groß Lichterfelde eingetragene, in der Antonstraße, angebli<h Nr. 27/28, belegene Grundstük am 18. Dezember 1891, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsftelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., part., Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü>k ist mit 1,35 4 Reinertrag und ciner Flätde von 2 ar 90 qm zur Grundsteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbu(hblatts, etwaige Abshätßungen und andere das Grundstü> betreffende Nach- weisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Zimmer 41, eingeschen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nict von selbs auf den Ersteher “Ar Ansprüche, deren Vorhandensein oder

etrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintra- gung des Versteigerungsvermerks ni<t hervorging, insbesondere derartige Forderungen an Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Koften, spä- testens im Versteigerungstermin vor der Aufforde- rung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machcn, widrigenfalls die- \elben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüdsihtigt werden und bei Vertheilung des Kauf- geldes gegen die berüd>sihtigten Ansprüche im Range zurüd>treten. Diejenigen, wel<he das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil Über die Ertheilung des Zuschlags wird am 18. Dezember 1891, Nachmittags 122 Uhr, an Gerichts\telle wie oben verkündet werden.

Verlin, den 29, September 1891,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 52. [39562] Aufgebot.

Der Landwirth Theodor Herzer in Bischleben hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des 4 9/0 Pfandbriefes der Hypothekenbank in Hamburg Litt. B. Serie 61, Nr. 140606 über 1000 M nebst Talon und Coupons vom 1. Juli 1891 bis 31, De- zember 1896.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 18. März 1896, Nachmittags 2 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerichte, Dammthorstraße 10, Parterre, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen , widcigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 28. September 18391.

Das Amtsgeriht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssachen. gei. Tesdorpf Dr. Veröffentlicht : U de, Gerichts\<hreibergehülfe.

Kommandit-Gesell\ Masten auf Aktien u. Aktien-Gesell\@.

\hafts-Genofsenschaften.

Deffentlicher Anzeiger. | | Ltt» Käbmälia

[39558 Aufgebot.

Die Ebefrau Bertha Rudow, geb. Labla>, zu Königsberg in Preußen hat das Aufgebot über die von ihr zu Gunsten ihres Ehemannes Ernft Rudow vorgenommene Lebensversicherung bei der Frankfurter Versicherung8gesellswaft Providertia in Frank- furt a./M. ausgestellten Police Nr. 32289, lautend über 1000 M4, beginnend am 20. Oktober 1875, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 3. Mai 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer 29, anberaumten Auf- gebotétermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a./M., den 1. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[31664] Aufgebot.

Der Schulds<hein der K. Filialbank Bamberg vom 27. Januar 1885 Nr. 31 352, inhaltlih dessen die Verwaltung des Schulfonds Hirschaid bei der K. Bank den Beirag von 102 4 80 &$ zu 2% Zinsen angelegt hat, ist zu Verlust gegangen und wird auf Antrag der Gemeindeverwaitung Hirschaid der Inhaber dieses S@ulds\{eines aufgefordert, spätestens in dem auf 12. März 1892, Vorniit- tags 9 Uhr, vor dem K. Amtsgerichte Bamberg I, Geschäftszimmer Nr. 59, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und den Schein Lee widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt

rd.

Bamberg, den 26. August 1891.

Königliches Amtsgericht. I. gez. Linsenmair.

Für die Richtigkeit der Ausfertigung:

Bamberg, den 26. August 1891. Gericßts\<reiberei des Kgl. bayer. Amts-erichts Bamberg I.

(L. S8) Der Kal. Sekretär: Ott.

[39504] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender angeblih verloren gegangener Sparkassenbücher der biesigen städtischen Sparkasse beantragt worden :

1) Nr. 191128 über 20 Æ, lautend auf Fräulein Auguste Meinke, Neini>kendorfersitr. 18 c, von der 2c. Meirnke,

2) Nr. 53€031 über 125,19 M. lautend auf Max Trucks, Sohn des Destillateurs, Alexandrinenîtr. 38, von dem Destillateur Wilhelm Tru>s, Reichen- bergerstr. 83, :

3) Nr. 98568 über 241,83 4, lautend auf Wittwe Pkilippine Paterna, geb. Warni>k, Andreasplayz 5, von der 2c. Paterna,

4) Nr. 57229 über 17,13 4, lautend auf Fräu- lein Luise Marquardt, Wehberstr. 44 bei Raddat, von der 2c. Marquardt, Kurfürstenstr. 87 IL.,

0) Nr. 5593202 über 7,24 4, lautend auf die Näherin Anna Taube, Köthenerstr. 34, von der 2c. Taube, Gitschinerstr. 51a,

6) Nr. 265096 über 6,58 46, lautend auf den E Franz Weiß, Forsterstr. 4, von dem A. Weiß,

Die Inhaber dieser Papiere werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Mai 1892, Vorm. 115 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richte, Neue Friedri{straße 13, Hof, Flügel B. part., Saal 32, anberaumten Ausgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 2. Oktober 1891.

Königliches Amtsgeri{t T1. Abtheilung 49. [39564] j Aufgebot.

Das angebli verlorcne Quittungsbuh Nr. 2379 der Weseler Spar- und Vorschuß-Gesellshaft zu Wesel über eine Kapitaleinlage von 2400 4, aus- Cat für das Fräulein Gertrude Vannemer zu

esel, soll auf Antrag der legitimirten Rehtsnacz- folger derselben, xämlich:

a. des Faßbinders Johann Bannemer zu Wesel, b. des Adkerwirths Ludwig Bannemer, zu Feld- mark Wesel, c. des Zimmermanns Heinrih Bannemer zu Obrighoven, behufs neuer Ausfertigung aufgeboten werden.

Der Inhaber des bezeichneten Sparkassenbuchs wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 3. Mai 1892, Vormittags 11 Uhr, bei derm unterzeichneten Gericht seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, andernfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Wesel, den 7. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. [28743] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der hiesigen ftädtishen Spar:- fasse IIL. Nr. 144262 über 3556 „G nebst Zinsen seit dem 1. Januar 1891, ausgefertigt für Carl Gramberger, ift angebli<h verloren gegangen und soll auf den Antrag des Drehers Carl Gramberger von hier zum Zwe> der reuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird bhaher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Ausgebots- termine der 2. März 1892, Vm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gecichte, Zimmer Nr. 36, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, Mes die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg, den 27. Juli 1891.

Königliches Amtsgericht. 1R.

[39503] Aufgebot.

Auf Anirag der Frau Marie Rejalil, geb. Shönert, aus Chemnitz wird der vnbekannte Inhaber des angebli verloren gegangenen Beibuchs zur Einlage- Fase des Vorschuß-Bereiny zu Zeiy E. G. Nr. 2933 Über 111,68 6 hierdur<h aufgefordert, spätestens in dem auf 4. Juni 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anberaumten Termine seine Rehte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für Traftlos erklärt werden wird.

Zeitz, 30. September 1891.

Königliches Amtsgericht.

10. Verschiedene

[15520] Oeffentliche BVekauutmachung.

Das Königlihe Amtsgeriht Nabburg hat am 1. l. M. folgendes Aufgebot erlassen :

I. Auf dem Anwesen des Müllers Johan Enders von Pfreimd i} im Hypothekenbuhe für Pfreimd Bd. VI. S. 271 seit dem 4. Juli 1845 für Adam Enders im unversorgten Zustande das unentgeltlihe Wohnungsre<t sub Nr. 2/11. der Rubrik 3 des Hypothekenbuches eingetragen :

Atam Enders ist in den 50er Jahren na< Amerika ausgewandert, hat daselbst gebeirathet und ist im Jahre 1863 unbekannt wo? in Amerika mit Hinter- laffung von Kindern gestorben.

IT. Auf dem Anwesen des Bauers Josef Dann- hauser in Jeding, Hs. Nr. 10 in Jeding, ist im Hypothekenbuche für Högling Bd. 111. S. 324 unter dem 23. Mai 1856 folgender Eintrag bethätigt worden :

„Der abwesenden Bauersto<hter Anna Maria Psös8l von Jeding gebühren bei ihrer Verehelihung eine Kuh oder 22 Fl., dann der Untershlufs- und Verköstigungs8anspruch derselben im Gesammtanschlage mit jenem ihrer Shwester Margareta zu 12 Fl., It. Kaufbriefs vom 24. Januar 1850 und 23. Mai 1856 und Verhandlung vom htg.“

Die Nachforschungen nah dem Verbleib ver Anna Maria Pôsl oder deren allenfallsigen Rehtsnachfol- ger blieben gleihfalls erfolglos, wie jene nah dem Verbleib des Adam Enders bezw. dessen NaGfolger.

Nachdem seit dem Tage der lehten anf obige 8gub I. und II. bezeihneten Ansyrühe fi< beziehen- den Handlungen ein Zeitraum von mehr als 30 Iah- ren abgelaufen is, so werden auf Antrag der be- nannten Hypothekenobjektsbesißer Diejenigen, welhz auf die angegebenen Forderungen ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung desselben innerhalb se<s Monaten, von heute an, anmit aufgefordert,

unter dem Nechtsnachtheile, daß, im Falle der Unter- |

lafung der Anmeldung, die treffenden Forderungen für eas erkiärt und im Hypo thekenbuche gelös< würden.

Aufgebotstermin wurde festgeseßt auf Mittwoch, den 16. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr.

Nabburg, den 3. Juni 1891.

Der Königliche Sekretär am Königlihen Amt2gerihte Nabburg. (L 3) Sdhlag.

[39505] Oeffentliches Aufgebot.

Es werden folgende Aufgebote erlassen:

1) auf Antrag des Müllermeisters (Ernst Kummer zu Mittel-Conradswalvau als eingetragenen Eigen- thümers von Nr. 68 Mittel-Conradswaldau, be- treffend das Hypothekeninstrument vom 5, Januar 1849 über die auf dem genannten Grundstücke Abtk. ITT Ne. 11 für Carl Rother zu Gottesberg ein- getragene Dar lehnsforderung von 150 Thlr. = 450 M. Zwe>8 Kraftloserklärung der Urkunde;

2) auf Antrag des Bauergutsbesißzers August Lud- wig zu Schroarzwaldau als eingetragenes Eigen- thümers des Grundstüäs Nr. 43 Schwarzwaldau, betreffend den Hypothekenshein vom 21. Juli 1821 über die auf dem genarn*en Grundstü>ke Abth. IIT Nr. 7 für das aerarium der fkatholis<hen Kirche zu Gaablau eingetragene Forderung von 100 Thlr. Preuß. Münzcourant oder 125 Thlr. \<leßs< Zwe>s Krafilose:klärung der Urkunde;

ö) auf Antrag des Großgäctners Anton Hübner zu Reichhennersdocf als eingetragenen Eigenthümers der Grundstücke Ne. 62 Dorf und Nr. 26 Ä>erstü>e Recichhennersdorf, betreffexd den Hypothekenbrief vom 15. Mai 1863, über die auf den genannten Grund- tü>en Abth. I1T Nr. !2 und resp. Nr. 6 für die Geschwister Maria Theresia und August Josef Smidt zu Reichhenr-ersdorf eingetragene Forderung von 335 Thlr. 23 Szr. 3 Pf. väterliche Erbegelder -— Zwecks Kraftloseckïlärung der Urbundez

4) auf Antrag des Bauergutêbesißers August Better- mann zu Ober-S(hceibendorf als eingetragenen Eigen- thümers des Grundstü>ks Nr. 85 Ober-Screibendorf,

ote ; L 7. Dezember 1843 betreffend die Hypothekenurkunde v. 14. Suli 1869

über 250 Thlr. Darleln, eingetragen für den Schneider- meister Oswald Ulb:r zu Neußendorf auf dem ge- nannten Grundstü>ke Abth. [111 Nr. 12 Zwed>s Kraftloserklärung der Urkunde;

5) auf Antrag des Hausbesißers und Maurers Johann Sto>er zu Wittgendorf als eingetragenen (igenthümers des Grundstücks Nr. 136 Wittgendorf, betreffend die auf dem genan1iten Grundstü>e Abth. ITI Nr. 4 für den emeritirten Schullehrer Anton Hüttel zu Alt - Reichenau eingetragene Darlehns- forderung von 100 Thlr. = 300 (4 Zwe>s Aus- \<ließung der unbekannten Berechtigten ;

6) auf Antrag des Freistellenbesißers Benedict Friese zu Mittel-onradswaldau als eingetragenen Eigenthümers des Grundstü>ks Nr. 50 Mittel- Conradswalbau, betreffend die Hypothekenurkunde vom 19. November 1883 über 2000 Thlr. = 6000 4 rüständige Kaufgelder, eingetragen auf dem ge- nannten Grundstü>k?e Abth. IIT Nr. 5 für die ver- ehelihte Stellenbesißer Auguste Friese, ceborne Krebs, zu Mittel - Conrad8waldau Zwoe>s *Kraftlos- erkiärung der Urkunde; i e

Ÿ auf Antrag des Stellenbesißers Heinrih Rabe zu Nieder-Zieder als eingetragenen Cigenthümers des Grundstü>ks Nr. 33 Aderstü>ke Nieder-Zieder, be-

18. Mârz 1844

| treffend die Hypothekenurkunde vom 16. Februar 1847

über 500 Thlr. = 1500 M Darlehn, eingetragen auf genanntem Grundstü>ke Abth. II11 Nr. 6 für den Paftocr Lorenz zu Lomniz Zwe>s Krasftlos- erkläruug der Urkunde:

8) auf Antrag des Kommissionairs H. Bürgel zu Landeshut als gerichtlih bestellten Nachlaßpflegers, betreffend den Nachlaß des am 21. Januar 1890 zu Landeshut verstorbenen Schneidermeisters Carl Ben- jamin Sagasser.

Die Inhaber der vorstehend ad 1—4, 6 und 7 edahten Urkunden, sowie alle diejenigen, welde An- prüche irgend welher Art an die ad 1—7 gedachten Posten zu habèn meinen, namentli< unbekannte Rehts- na<hfolger der eiagetragenen Gläubiger, werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 4. März 1892, Vormittags 11. Uhr, vor dem unter-

zeichneten Amtsgerichte bestimmten Aufgebotstermine

ekanntmachungen.

ihre Re<hte anzumelden und die betreffenden Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden, Aus\{ließung der unbekannten Gläubiger und deren Rechtsnachfolger, sowie beziehungsweise Löschung der Posten im Grundbuche erfolgen wird. Ferner werden die unbekannten Erben des oben zu 8 genannten Schneidermeisters Carl Benjamin Sagasser aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. September 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerihte angesetzten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 300 M betragenden Nachlaß anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüen auf den Nachlaß werden ausgeschlossen und der Na<hlaß dem si<h meldenden und legitimirenden Erben, in Er- mangelung desselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der sich später meldende Erbe aber alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen hat, ohne Rechnungslegung oder Ersaß der Nugzungen fordern zu dürfen, fih vielmehr mit der Herausgabe

des no< Vorhandenen begnügen muß.

Landeshut, den 2. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

Be>er.

[39529] D nang:

Der Mühlenbesitzer August Kollwitß in Hasenberg und dessen Chefrau N geb. Ni>el, in erster Ebe verheirathet gewesen mit dem Mühlenbesitzer August Zbikowski in Hasenberg, vertreten dur den Rechtsanwalt Auerbach in Osterode, Ostpr., bat das Aufgebot folgender in Abtheilung TI]I. des Grund- stü>s Mühle Hasenberg eingetragenen Hypotheken bebufs deren Löschung

1) uyter Nr. 2 33 Thlr. 30 Gr. für den Müller Jacoh Ernst Lübe> in Jonkendorf auf Grund des Rezesses vom 6. März 1779,

2) unter Nr. 3 96 Thlx. 69 Gr. 33 Pfg. für Frau Dorothea Mülkin, geb. Krollin, auf Grund des Rezesses vom 6 März 1779,

3) unter Nr. 4 16 Thlr. 60 Gr. für den Müller Jakob Ernst Lübe> in Jonkendorf auf Grund des Rezesses vom 6. März 1779,

4) unter Nr. 8 133 Thlr. 30 Gr. für den Krüger Christoph Springer in Hafenberg auf H des Schuldinstruments vom 10. Februar

5) unter Nr. 10 155 Thlr. 26 Gr. 9 Pf für die 5 minorennen Geschwister Philipp, Namens Johann, Caroline, Julie, Wilhelm und Marie auf Grund des Erbrezesses vom 21. Januar 1819 mit Ausnahme jedo< des auf die Marie Philipp fallenden Antheils von 31 Thlr. 5 Sgr. 5$ Pf.,

sowie der über die Posten Abtheilung IlI1. Nr. 2, 3 und 4 gebildeten Instruraente, bestehend aus je einer

Auéfertigung des Michael Hallash’ hen Theilungs-

rezesses vom 6. März 1779 und den Eintragunct- vermerken, und des über die Post Abth. TIT. Nr. 10 aebildeten Instruments, bestehend aus dem Erbrezeß, d d. Gilgenburg, den 21. Januar 1819, nebst ten Erbverhandlungen (Inventar und Taxe vom 23. Juli 1812, 29, und 30. Oktober 1812, 30. April 1813 und 21. Januar 1819) und dem Eintragungsvermerk, beantragt. i

Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechts- nachfolger, sowie die Inhaber dex vorstehend bezeich- neten Hypothekeninstrumente werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem Termin am 20. Februar 1892, Mittags 12 Uhr, anzumelden, bezw. die Instrumente vorzulegen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die auf- gebotenen Posten werden ausgeschlossen und die Posten im Grundbu werden gelö|<t werden bezw. die Instrumente für kraftlos werden erkläct werden.

Osterode, den 3. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

————

[39511] Aufgebot. i Auf Antrag des Majoratsherra Carl Friedrich Wilhelm Martin Dietri<h von Bredow auf Ihlow als des derzeitigen Inhabers des auf Grund des Testamentes der Frau Johanne Caroline geborene von Bredow. verwittwete von Wulffen d. publ. den 29. April 1805, errichteten, aus den im Ober- Barnim’shen Kreise belegenen, im Grundbu des Königlichen Amtsgerichts zu Wriejen Band I1Il Seite 25 Blatt Nr. 35 und Band IIl S, 433 Nr. 55 verzeichneten Rittergütern Ihlow und Ringen- walde E aus dem Band I Seite 193 Nr. 8 des Grundbu<s verzeichneten britten Antheil an dem Rittergut Alt-Bliesdorf bestehenden Familien-Fidel- fommisscs der Familie von Bredow, wel<her be- absihtigt, behufs Ausgleihung des Werths der von ihm tem Fideikommisse hinzngeshlagenen Allod'al- grundstü>ke, der hinzuzushlagenden Inventarien und sonstigen Vermehrungen und Verbesserungen auf jedes der Rittergüter JIhlow und Ringenwalde eine die Substanz derselben belastende Shuld von 75 000 46 (Fünfundsiebenzigtausend Mark) in Pfandbriefen des Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Kredil- Institutes aufzunehmen und dieserhalb die Aufnahme cines Familienshlusses der sämmtlichen nah der Fideikommiß-Stiftungsurkunde berufenen Anwärter bei dem Königlichen Kammergericht zu Berlin na<h- gesucht hat, werden alle unbekannten und die fol- genden, ibrer Person, ni<ht aber ihrem Leben und Aufenthalt nach bekannten Anwärter : 1) Alfred Leonhard von Bredow, geboren am 29, Januar 1840,

2) Camillo vou Bredow, / ; Söhne des am 17. Oktober 1883 zu Linz a storbenen Kaiserlih-Königlich österreichishen Haup!- manns Theodor Friedemann von Bredow, D, : gefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 16. s M zember 1891, Vormittags 10 Uhr, vor L unterzeihneten Gericht ihre Erklärung über M errihtenden E abzugeben mit der wes warnung, daß nah S{luß des Aufgebotsternins A Ausgebliebenen mit ihrem Widerspruchsrete wer präkludirt werden.

Wriezen, den 7. Oktober 1891. Königliches Amtsgerit.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 12. Oktober

19890.

2 240

4auun?( 2QuIalnvR

2

N gal

311 1121l28}/2] uougvg 120 2B10] «U2(1191( 210 Ulo(p]2a1 (Pvu ‘9e qun ae u271v4D Uag ul uagvBun, 124 12JJ1N(G Sa(pll1jouto2@

9 790] 1

33 789116

fällen

senbahn- (Sp. S

beim Ei

12}; 12]v 1242110111 8p -U29vgF 218a]0ßPpnan?

4 783 435] 26 876/11

1 527 251] 10413

2 299 311 10 614/ 3 3188 824| 12 372] 4 2118 927] 15 610] 5 3 630 902] 19 618] 6 3 194 224] 22818] 7 3924 111| 23439] 8 2 761 257] 23 850} 9 4 539 714] 25 109110 5 757 3721 29 387

1474 563

6 307 111] 30 345/13 5 963 6291 34 276117

5 908 402] 32 247/14 5 406 920] 33 455/15 6 368 507] 47 749/18 8 609 125] 48 123/19 5 200 000| 60 073/20 4 279 398] 25 081

6 238 830]

69 71 49 48 115 106 163 140 206 139 151

2ßuv1s921142 F 1272ut011S

150

146 176 907 183 197 358 269 694 147|

24)]fommt je Einer au

Verunglü>ten auß. d.|Von den Un kommt je Einer auf

ungl. [Sp. 29 + 30|betriebe

(Sp. 23 +

V. d. Gesammtzahl d. b. Nebenbeschäft.Ver-

Ja}; 12] 1212110114 -S(PN;-U2bvgF 24bajo8Ppnant

1 474 563 1 909 064 2 691 877 3 188 824 2 696 816 5 306 780 3 949 138 3 924 111 5 522 514 3 175 000 5 022 607

6 397 080j

7 208 127 6 893 135 6 308 073 8912 614 8 349 080 5 458 721 5 200 000] 4 763 493

65 89 57 48 146 155 181 140 411 97 158 167

aßuy1gg21142@ I2J2u011NS

336| 10 761 406

167 906 242 9261 276 307 694 164|

Bei den Un- fällen find Eisenbahn-

fahrzeuge be-

schädigt

(p119ojaaun

43 21

(p1192412

58 | 130

Im Ganzen

1421408

u2qa401|26 uoqunID E q1vaouu1 41200 1921009128

50 | 213

#st befindl.

eamten u. Ar-

beiter (aus\<{<. Selbstmörder)

> t fremde Perf. ein- schließl. niht im =

1491196

uU2ga0]|oL uqunID Fz quvYaauu1 1209 721009429

U

Beamte

ei-u.fonst. ienst be-

graphen-,

Tele Poli

findl.

mm

1421426

u2g9401|28 uoaqunID Fz qIvYgaaun1 1200 124009129

G H

Dienst[Post-, Steuer-, beshäf-

tigungen 2c. (Sp. 14)

bei Neben-

121134

| 42

u29401|/28 uunID Fz qIvGaouu1 1200 12149128

verletzt

11 421 1912110114 -SPI&-V20VAF (00 000 I nv

Anzeigen.

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [39513]

Der Schuhmacher Franz Skrobalski aus Kosten hat das Aufgebot a, der in Abtheilung TII. Nr. 4 des Grundbu(s von Kosten 118 eingetragenen Posten von 136 Thaler 20 Sgr. Erbegelder der Geschwister Kolaczkiewicz: Apollonia, Ludwig, Magdalena und Petronella, für jedes 34 Thaler 5 Sgr. nebst 5%/ Zinsen aus dem Erbrezesse vom 28. März 1855 eingetragen ex decreto !vom 18. Mai 1855, b, des über diese Post gebildeten Hypotheken- dokuments beantragt.

Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechts- na<folger werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Re<te auf die Post spätestens in dem auf den 29, Jauuar 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem hiesigen Amts8gerihte, neues Gericht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Termine anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotene Post ausges{lossen und die Post im Grundbuche ge- 10\<t werden wird.

Ferner wird der unbekannte Inhaber des über diese Post gebildeten Hypothekendokuments aufge- fordert, spätestens in dem obengedachten Termine seine Rechte bei Gericht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die leßtere für kraftlos er- flärt werden wird.

Kostea, den 2. Oktober 1891,

Königliches Amtsgericht.

[39510] Bekauntmachung. Auf Antrag: . des Landwirtks Ferdinand Schu{ht, . des Amtsdieners Ernst ShuHt, / E ba S Schuht, . der verehelichten mied Hoffmann, Bertha, geb. Schuhht, N j zu b, von Breitungen, zu a, c und d aus / Thürungen, wird deren Bruder, der am 19, Januar 1840 zu Thürungen geborene Schlosser Karl Friedri< Wil- helm Franz Schueht, welcher bis zum 26. April 1859

0,14]

zánvgaogy

148

oder

den Unfällen sind verungl innerh. 24 St.

Bahnbeamte und Bahnarbeiter im gestorben

b. eigentl. Cisenbahnbetriebe

getödtet

ei

J}; 42}1v 4912Ut011] «sPI&-UBvgg 000 000 I nv

zánvgaagy

33 | 0,03

S

verleßt

uoaßvatuaua|1a(f 120 1242101138} 000000 I nv

zánv(a2gy

11-| 0,05 |

Reisende

getödtet od. innerhalb

24 Stunden gestorben

uaßvatuaual1a( 424 12j2Ut0]148(Þ15 000000 I Inv

zánvga3gy

2 | 0,01

14

4 “Quioay 1f2112g ‘00 1240912V ‘gvg ‘¡aa ‘10 ‘Ca ‘quoumwvin? 142119 1(p1u 2921210 ‘g 1 *quv *n 4n@ ‘a ‘1916 ‘n -Jnz@ ‘‘gavnve@ ‘n _‘qaozunugveF) ‘(ploquagotG ‘q_onyluy

42

[13

uruv@ ug

12

qui| uag1oai Jia]J12g 1290 21991 «ab (10919u11/9]2D’1plonv) uauo] -10(f; U49]@] ‘ol[uB01D a12quy

uauaz|o]dta] lo

197 | 246]

Soustige Unfälle

oon un1 12n3Kß

| . |

enbahn-Betriebe (mit Aus\{luß der Werkstätten) auf deutschen Eisenbaßnen (aus\s{ließli< Bayerns) im Monat August 1891, aufgestellt im Reihs-Eisenbahnamt.?

uazaauan$& ug ua4a(v]a2gon

5,

f

men- \tôße

uau01zvID uy

Uv 19121) nv

1

6817/8]9 [10/11] Unfälle beim Eisenbahn-Betriebe.

vau0vID ul

1 1 1

1 1

Ent- | Zusam-

5 | gleisun- gen

ugu 42121} juv

1

6| 19] 5] 15] 4!

4

Davon etns geleisig

68,03 427/55 1430,05 17/75 39 411/33 2 621,80

696,94 898/03 780,47 743,14| 1 482,45 673,21

Betriebs- länge

19! 1884

s

Kilometer

96,37 1605,44 1148,447 1| 1

2017,83| 1058,33] 3 1632,56| 1 316,59

92 660

1941,63| 1915,72 3166,53| 9 323,18

130,43 713/12 2 345,39! 411/33

1

,0

4292,97| 3087,80| .

2 336,33| 1148,80 1 906,00 1 763,03

1233,01 145086 1829,32 1379,25 1342,55

693,57

¿achweisung der Unfälle beim Ei

5

Bezeichnung der Eisenbahn

gl.

gl. Direkt. Altona .

hn senbahn-Direktion Köln

irk der K Staats- Eisenb. . taatseisenb.

L

iri der K

as-Gisenba Eisenb. .

g8bez irektion Breslau 3 003

8bezirk der Kgl. senbahn-Direktion Köln

linksrheinis@) .. jenbahn- Direktion

gsbezirk derKönig- Bel S 8bezirk der Kgl.

gsbez A T: Eitenbahn-Direktion Er... g

senb.-Di

wener Eisenbahn . g

gishe S

Ü <tsrheini ttembergische

Eisenb.- eisenbkahner liwen lien Ei

(re Ei (

Ei

Verwaltun Ei

gl.

r K Direktion

Friedrich

:Eisenbahn .… ... 16 Bahnen ohne Unfälle mi

-

k derKönig:

senbahn-Direktion

E \<eStaats-Eisenbahnen

ir

fenbahn-Direktion

Hannover . senbahn-Direktion

|

gdebur

sei

g8bezirk d

8bezirk der Kgl.

Direktion Frank ura M

n gische

senbahnen in Elsaß-

gsbez

ng hn-

Oer

waltungsbezirk derKönig- Ae

lihen Ei

Ma

fenbah

li<en Ei lihen Ei Elbe thri Eisenba Franz:

Lo Ei B

Summen u. Dur(schnittsz.| 36 187,69| 24 196,96

aouwun}(s oQuainvz

11|Verwaltungsbezirk derKönig-

1|Lübe>-B AHessishe Ludwi 4|Main-Ne>ar 5|Berwaltun 6|Verwaltun s|Sächsishe Staats 91Oldenbur 10|Verwaltun 12|Verwaltun

7|Wür

2 G

in Thürungen wohnhaft gewesen und seitdem ver- {ollen ist, aufgefordert, si< spätestens im Auf- gebotstermine am 22. September 1892, Vor- mittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erfkläct werden wird. : Kelbra, den 1. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht. Gottschalk.

(0A N u ntrag des Peter Heinri<h Nölting, als Testamentsvollstre>ers der verstorbenen Pauline Margaretha, geb. Pfefferkorn, früher verwittweten Küpper, zuleßt des Pastors Carl Ludwig Wilhelm Dilthey Wittwe, vertreten dur< die Re{tsanwälte Dres, Predöhl, Behn und Kaemmerer, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an den Nachlaß der am 30. Junt 1891 hieselbst verstorbenen Pauline Margaretha, geb, Pfefferkorn, früher verwittweten Küpper, zuleßt des Pastors Carl Ludwig Wilhelm Dilthey Wittwe, Erb- oder sonstige An- sprüche zu haben vermeinen oder den Be- stimmungen des von der genannten Erblasserin am 9. April 1881 errichteten, mit 1 Testa- mentszettel vom 16. April 1889, 1 Codicill vom 6. Januar 1891, 1 Zusaße vom 5. Juli 1889 und 11 undatirten Zusäßen versehenen Testaments (von wel<hem das Testament, der Lestamentszettel vom 16: April 1889 und das Codicill vom 6. Januar 1891 am 9. Iuli 1891 und der Zusaß vom 5, Juli 1889 und die 11 undatirien Zusäße am 16. Juli 1891 hèeselbst publicirt sind), insbesondere der Ernennung des Antragstellers ¿zum Testamentsvollstre>er, wie aud den demselben im $8. 3 des Testaments ertheilten Befugnissen, namentli der Befugniß, den Nachlaß vor allen Gerichten und Brhörden, insbesondere den Hypothekenbehörden auf seinen alleinigen Consens zu vertreten, widerspre<en wollen, hiedur< aufgefordert roerden, \ol<e An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, erster Sto>, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 2. Dezember 1891, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Auf- L daselbst Parterre, Zimmer r. 7, anzumelden und zwar Auswärtige E Tati s U U evollmächtigten be rafe des Auës{hlufses. Hamburg, den 2. Oktober 1891. [N Das Amtsgeriht Hamburg, Abtheilung für Aufgebots\ahen. __ gez. Tesdorpf Dr, Veröffentlicht; U de, Gerichts\chreibergehülfe.

[39561] Auf Antrag ver Wittwe Maria Elisabetha (oder Elisabeth) Schwarzburg, geb. Müller, und der Maria Elisabetha (Elisabeth) John, geb. Müller, im Beistande ibres Ehemannes Johann Christian Joha zu Mühlhausen i./Thür , sämmtlich vertreten dur< ihren Generalbevollmäctigten, den Rechts- anwali Paul Engelhart in Mühlhausen i./Thür., dieser vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres, A und Brandis, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welhe can den Nachlaß des am

13|Verwalt1ungsbezirk derKönig-

14|Berwaltun 18¡Verwaltun 20|[Me>klenbur

19|Verwaltu

15|Badi i6lVer 17|Rei

|

14, d li 1891 hieselbst in der Irrenanstalt