1891 / 242 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[39987] Jm Namen des Königs! Verkündet am 18. September 1891. Janssen, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag 1) des Landwirths J. O. Heykens zu Osterloog, 2) des Stlofsers Adolf Mech zu Norden, erkennt das Königliche Amtégeriht zu Norden dur< den Gerichtsassefsor Grundmann für Recht: Folgende Urkunden:

a, das Sparkassenbu<h Litt. B. Nr. 6 der städtishen Sparkasse zu Norden über 529 54 A -nebst Zinsen,

. das Sparkassenbu<h Litt. A, Nr. 3055 der Norder Genofsenschaftsbank e. G. m. u. H. über 264 M 65 S nebst Zinsen,

, das Sparkassenbuch Litt. A. Nr. 1273 der städtishen Sparkasse zu Norden über 1878 M 80 S nebst Zinsen,

. das Sparkassenbu<h Litt. A. Nr. 2144 der städtishen Sparkasse zu Norden über 180 nebst Zinsen,

ad a und b auf den Namen des Landwirths

O. Heykens zu Westerloog, ad c und d auf den-

jenigen des Antragstellers zu 2 lautend,

werden sür kraftlos erklärt.

[39573] Jm Namen des Königs ! b In Sachen, betreffend Aufgebote, welche beantragt aben

I. der Kolon Hermann Schapsöhler zu Stukenbro>

a, bezügli<h der Urkunde vom 17. April 1823, aus wel<her Band 47, Blatt 146, der Gemeinde Stuken- bro> Abthl. II1 Nr. 1 67 Thle. 14 Sgr. 4 Pf. Ab- findungen für Anna Maria Elisabeth Schapöhler ex decr. vom 12. August 1840,

b. bezüglih der Urkunde vom 28, Mai 1826, aus welcher auf denselben Grundstü>ken Abthl, III Nr. 2: 2 Thlr. 15 Sgr., Kuh und Ehrenkleid für die Anna Maria Elisabèth Schapshler ex decr, vom 12. August 1840 eingetragen \tehen,

c. bezüglih der Post Band 47, Blatt 146, der Gemeinde Stukenbro> Abthl. IIT Nr. 3 für jedes der drei Kinder des Hermann Schapöhler 111. Che, Namens Anna Maria Elisabeth Theresia, Johann Gerhard und Johann Heinri ein Brautschaß von 27 Thlr. 15 Sgr., eine Kuh und ein Ehrenkleid,

d, bezügli der Post Abthl. IIT Nr. 4: für die taubstumme Anna Maria Christine Schapöhler zu Stukenbro> das Recht auf Alimentation zum jähr- lichen Betrage von 25 Thlr. sowie das Recht auf freie ärztlihe Behandlung,

e. bezüglih der über die Post Abthl. III Nr. 3 gebildeten Urkunde ;

II. der Kolon Georg Bolkwinkel zu Westenholz,

a. bezügli<h der Urkunde vom 16. Oktober 1848, aus wel<her Band 2, Blatt 74 der Gemeinde Westen- holz 40 Thlr. Conventions8münze für die Kirche zu Westenholz Abthl. IIT Nr. 1,

b. vom 30. März 1838*= 100 Thaler Courant für die Geshwister Josef und Wilhelm Valepage zu Delbrü>k Abthl. ITTI Nr. 5,

c. vom 30. April 1840: 50 Thlr. für die Ge- \{<wister Josef und Wilhelmine Valepage zu Del- brü> Abthl. IIT Nr. 6 eingetragen stehen ;

IIT. die Wittwe Alerwirth Josef Marx zu Hövel- hof bezügli< der Posten Band 17, Blatt 101 der Gemeinde Hövelhof,

a Abthl. IIT Nr. 14: 18 Thlr. 28 Sgr. 9 Pf. Judikat nebst 5 9/9 Zinsen seit 1. Oktober 1847, 1 Thlr. 8 Sgr. 9 Pf. Porto und Kosten und 1 Thlr. 28 Sgr. Mandatargebühren und künftige Kosten auf Grund des re<tskräftigen Mandats vom 31. Januar 1849 zufolge Requisition des Prozeßrihters vom 24. Juli 1849 für den Kaufmann Simon Michaelis zu Detmold,

b. Abthl. TIT Nr. 12: für Angela Maria und N Anton, Geschwister Marx, je 5 Thlr. Gold,

uh, Ehrenkleid, Beschluß und Weinkauf, für den Hermann Anton jedo< nur, wenn er vom Anerbe- recht keinen Gebrauch macht, laut Auseinanderseßungs- Urkunde vom 28. Januar 1841;

IV. der Neubauer Mathias Röttgerkamp zu Hövelhof, vertreten dur< den Justizrath Bern- hard Predeek und Rechtsanwalt Albert Predeek zu Paderborn,

bezüglih der Urkunde vom 6. November 1863, aus wel<er Band 116, Blatt 191, der Gemeinde Hövelhof,

Abthl. IIT Nr. 2; Eine Kaution von dreihundert Thaler nebst Zinsen seit dem 6. November 1863 für Franz; Balke und Heinri<h Düsterhus zu Hövelhof zur Sicherung derselben gegen alle Nachtheile, die ihnen aus der für M. Röttgerkamp wegen eines von der Sparkasse zu Paderborn erhaltenen Darlehns von 300 Thaler nebst Zinsen übernommenen selbst- \huldnerishen Bürgschaft erwachsen können,

eingetragen steht ;

V, der Polizeidiener Franz Westermeier zu Hövel- hof, vertreten dur< Justizrath Bernhard Predeek und Rechtsanwalt Albert Predeek zu Paderborn,

bezüglih der Urkunde vom 2, Oktober 1856, aus welcher Band 63, Blatt 218 der Gemeinde Hövelhof, Abtl. 111 Nr. 8: 18 Thaler 15 Sgr. Judikat und 1 Thlr. 11 Sgr. Kosten für den Justizrath Kligge zu Paderborn zufolge Requisition des Prozeßrichters vom 15, Januar 1

14. Februar /

eingetragen steht ;

erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Delbrü>k dur< den Amtsgerichtsrath Grasso,

für Recht,

daß die sub I a b e; Ila b ec; IV und V er- wähnten Urkunden für kraftlos zu erklären, sowie daß alle diejenigen, wel<he an die vorerwähnten sub I c d und III a b bezeihneten Posten Ansprüche zu haben glauben, mit denselben auszuschließen. und die Posten im Grundbuche n b

Delbrück, 16. September 1891. Königliches Amtsgericht. Grasfso.

[40088]

Die nachbenannten Urkunden sind dur< Urtheile des unterzeichneten Gerichts für kraftlos erklärt:

1) Der Kaufbrief vom 1. März 1810 soweit aus demselben im Grundbu von Klein-Niendorf Band I. Blatt 6 Abthl. 111. Nr. 1 (zufolge Cessions- und Agnitionsacte vom 1. Oktober 1881) 3600 nebst Zinsen.

2) Die väterlihe Aussageacte vom 13. Dezember 1824, soweit aus dieser ebenda Abthl. III. Nr. 3 (zufolge Cessions- und Agnitionsacte vom 16. März 1860) 600 (4 nebst Zinsen, und zwar beide Pöste

für die Amts-Traventhaler Spar- und Leihkasse in Geschendorf, eingetragen f\tehen; (Urtheil vom 31. August 1889).

3) Die Urkunde über die im Grundbu< des Amts- gerihts Kiel für auswärtige Güter (Provstorf Band XII. Blatt 115 Abthl. II1. Nr. 106 restli eingetragenen 1140 4A (400 Thlr. v. Crt. oder 640 Thlr. R.-M.) (Obligation vom 12. Mai 1823, protokollirt 31. Mai 1823) lautend auf den Namen Christiane Luise Kasparine von Buchwald, jeßt ver- wittweten Frau Lehnsgräfin von Wedell-Wedellsborg in Tybrind auf Fühnen ; (Urtheil vom 19. Sep- tember 1891). :

4) Die Urkunde über die im Grundbu<h Mugges- felde Band III. Blatt 83 Abthl. III. Nr. 2 einge- tragenen 480 G _ nebst Zinsen (Obligation vom 14. Dezember 1870 protokollirt 6. Juni 1874, lautend auf den Namen des Rentiers E. Höl> in Kiel) ; (Urtheil vom 19, September 1891). *

5) Die Urkunde über die im Grundbu Mugges- felde Band III. Blatt 83 Abthl. III. Nr. 1 einge- tragenen 1327 #4 50 S Abiösungsgeld nebst Zinsen (Kontrakt vom 14. Dezember 1870 protokollirt 6. Juni 1874, lautend auf die Gutsherrshaft zu Muggesfelde); (Urtheil vom 19. September 1891),

Segeberg, den 8. Oktober 1891,

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung I. Leopold.

Verkündet am 5. Oktober 1891. Hartmann, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des A>erbürgers Wilheln- Stein- hoff zu Lamspringe i

erkennt das Königlihe Amtsgericht Alfeld, Ab- theilurg IL., dur< den Amtsrichter Fresenius

A. 2c A. für Recht: :

Die Hypothekenurkunde über 300 Thaler Courant nebst 5 9/0 Zinsen vom 10. April 1872, eingetragen im Hypothekenbu<he Bezirk 1X. Abtheilung I. Band I, Folio 18 pag. 33 Nr. 1 an demselben Tage, jeßt im Grundbube von Neuhof-Ammenhausen Blatt 18 Abtheilung III. Nr. 1 auf den Namen des A>erbürgers Wilhelm Steinhof\ zu Lamspringe, wird für kraftlos erklärt. /

Die Kosten trägt der ‘Antragsteller.

gez. E Aa Veröffentlicht : Ratzeburg, Gerichtsschreiber.

(39997)

(L, S.)

[40091]

Durch Urtheil vom 7. d. Mils. ist die Hypotheken- urkunde über die im Grundbu<h von Cullmen- Kulken Nr. 22 ursprünglih in Abtheilung III Nr. 4 für die Wittwe Elske Faltin, geborene Kairies, auf Grund des am 21. Juli 1843 bestätigten Kauf- vertrages vom 4. Mai 1840, 11. März, 4, und 15. Juli 1843 eingetragene Post von 10 Thalern Kavfgelderrest für kraftlos erklärt worden.

Tilfit, den 7. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. IV.

[40003] Bekanutmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten König- lihen Amtsgerichts vom 21. September 1891 i}t die Hypothekenurkunde vom 13, Oktober 1837, welche Über die Band 4 Blatt 505 Abtheilung TI1. Nr. 2 des Grundbu<hs von Stadt Dülmen für die Ge- \<wister Josef, Theodor, Gertrud, Anton und Anna Kracht eingetragene Abfindung von 77 Thlr. 9 Sgr. 11 Pf. gebildet ift, für kraftlos erklärt.

Dülmen, den 21. September 1891.

Königliches Amtsgericht

[39989] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 1, Oktober 1891 ist der am 15. September 1890 von Max Gutkaes ausgestellte, von Adolf Schneider in Glashütte acceptirte und am 10. De- zember 1890 fällige, in Glashütte zahlbare Prima- Wesel über 105 4 auf Antrag des Fabrikbesißers W. Michalk in Deuben für kraftlos erklärt worden.

Lauenstein (Sachsen), den 6. Oktober 1891,

B er.

[40092] Bekanntmachung.

Auf Antrag der Frau Selma Köhler, geb. Herold, in Erfurt, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Bie daselbst. ist im heutigen, vor dem Großherzoglichen Amtsgerichte hierselb angestandenen Aufgebots- termine der angebli< abhanden gekommene Pfand- {ein vom 19. Oktober 1854 mit Nachtrag dazu vom 11. Februar 1869 über eine gegen den den Ge- Mas Johann Friedrih Franz, Carl Louis und

arie Friederi>e Emilie Illgen gehörigen, im Ort und Flur Schwerborn belegenen Grundbesiß als:

Nr. 64 bez. 73 Wohnhaus mit Zubehör in der

Dorfstraße, Nr. 572 b. 23 Aer Artland westli< vom Lehm- grubenwege, für die Wittwe Dorothee Elisabethe Herold, geb. Hoyer, in Erfurt eingetragene Hypothekenforderung von Eintausend dreihundert und funfzig Mark (1350) Darlehn nebst 43 9/0 Zinsen, dur< Ausschlußurtheil des „Mengen Gr. Amtsgerichts für kraftlos erklärt worden. Vieselbach, den 28. September 1891. Der Gerichts\chreiber des Großherzogl. S. Amtsgerichts.

Prüfer, i. V.

[40005] Bekanutmachung.

Durch Aus\hlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 23. September cr. ist die Hypothekenurkunde vom 7. September 1840 über die im Grundbuche von Handorf Band I. Blatt 61 Abtheilung IIlI. Nr. 7 zu Gunsten der Elisabeth und des Hermann E eingetragene Abfindung für kraftlos erklärt.

Münster, den 26. September 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[39996] VBekanutmachuug. Durch Aus\{lußurtheil vom 28. September 1891 ist die Hypothekenurkunde vom 11. März 1851 über die auf Willenberg Nr. 117 Abtheilung 11]. Nr.-1 für Fräulein Wilhelmine Lehmann eingetragenen 300 G Darlehn für kraftlos erklärt. Willenberg, den 28. September 1891.

[39993] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 6. Oktober 1891. Majéèrs ki, Gerichts\{reiber. Auf den Antrag der Lotte verehelihéen Kaufmann Julius Weißenberg, geb. Ehrlich, zu Zaborze, ver- treten dur<- den Rechtsanwalt Meller zu Zabrze, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Zabrze dur< den Sea ler Hager für Ret:

Der Hypothekenbrief über die auf Nr. 68 Zaborze Abtheilung I1II. Nr. 4 für die Antragstellerin haf- tende Post von no< 3000 K Jllatenforderung, un- verzinslih, bestehend aus: s a der gerihtli<hen Verhandlung “d. d. Beuthen

O.-S., den 28. April 1875,

b, dem Hypotbekenbu<hs-Auszug d. d. Beuthen

O.-S., 18. Juli 1876,

c, dem Cessionsvermerk d. d. Beuthen O.-S., den 18. Juli 1876, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag- \tellerin zur Last. Zabrze, den 6. Oktober 1891. Königliches Amt3geri<ht.

40000) [ Dur heute verkündetes Aus\{lußurtheil sind: 1) die Original-Schuld- und Pfandverschreibungen vom a, 12, März 1833 über 100 Thaler | Fr. W. b. 27. Mai 1834 über 50 Thaler Darlehn errihtet von Seibert Geisel und Frau Anna A geb. Maus, in Halsdorf für Pfarrer Merle aselbst, | 2) der Hypothekenbrief vom 11. August 1874 über 205 Thaler Kaufgeld für Pfarrer Kleeberger in Halsdorf als Cessionar des Gutkind Stern in Gilserberg, geshuldet vom Ortsdiener Johannes Röse, Conrad’'s Sohn, in Halsdorf, für kraftlos erklärt. Rauschenberg, den 7. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht. Amelung.

[40086] Vekanntmachung. Durch Urtel des Königlichen Amtsgerihts zu

Krotoschin vom 3. Oktober 1891 ist der Hypothekenbrief über diejenigen 477 M 12 S Darlehn, wel<e auf dem Grundstü>ke Jankow zalésny I. Nr. 75 - in der IIT. Ab- theilung unter 1. auf Grund der notariellen Schuldurkunde vom 5. und 8. Juni 1878 für Marianna Junik eingetragen stehen,

für kraftlos erklärt.

Steinmann.

[40084] Bekanntmachung.

Dur heute verkündetes Ausschlußurtheil sind die Hypothekenurkunden : _

1) über 40 M 50 S, eingetragen für die Ge- brüder Hanses zu Rinse>ke im Grundbu von Ober- hundem Band 7 Blatt d,

2) über 720 Thaler 14è?Sgr. 5 Pf. Judikat, eingetragen für die Gewerken Gebr. Heinr. und Wilh. Klein zu Dahlbrücher - Eisengießerei im Grundbu<h Oberhundem Band 2 Blatt 6, jeßt Band 9 Blatt 34,

3) über 442 # 55 H Darlehn, eingetragen für den A>erwirth Caspar Dommes zu Bonzel im Grundbuch von Altenhundem Band 8 Blatt 4,

für kraftlos erklärt. Kirchhundem, ven 6. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[39534] Bekanutmachung.

Das über die auf Deutsch Krushin Nr. 23 in Abtheilung I[II. sub Nr. 3e. für die Dorfgemeinde in Ruden eingetragene Theilpost von 54,36 M ge- bildete Zweighypotheken-Dokument is dur< Aus- \<lußurtheil vom 3. Oktober 1891 für kraftlos er- klärt worden.

Bromberg, den 3. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[39992] Bekanntmachung. ñ BUG Aus\{lußurtheil vom 22, September 1891 ind: I, die Hypothekenurkunden über

1) 900 Thaler = 2700 4 nebst 5 9% Zinsen seit 1. April 1874, eingetragen für die se<s Geschwister Lydia, Alfred, Marie, Meta, Ida und Martin Müller zu Giersdorf in Abtheilung III. Nr. 19 des Grundbu(hblattes des dem Restgutsbesißer Hermann Müller zu Märzdorf gehörigen Grundstü>ks Nr. 11 Maärzdorf, gebildet aus der Schuldurkunde vom 10. und dem Hypothekenbrief vom 14. April 1874,

2) folgende in Abtheilung II1. unter Nr. 3 bezw. Nr. 4 bezw. Nr. 5 des Grundbuchblattes des dem Restgutsbesißer Gottlieb Hiller zu Göllshau ge- hörigen Grundstü>s Nr. 2 Amts-Göllshau einge- tragene Posten vou

a. 200 Lhaler Darlehn, eingetragen für den Bahn- wärter Wilhelm Löffler aus Haynau, gebildet aus

vom 19, September 1859,

b, 130 Thaler, eingetragen für den Shuhmacher- meister Ernst Sagasser zu Haynau, gebildet aus der Schuldurkunde vom 27. Oktober 1860 und dem Hy- pothekenbrief vom 5. November 1860,

c. 32 Thaler, eingetragen für den Bauerss\ohn Johann Gottfried Steinbreher zu Nieder-Göllschau, gebildet aus der Schuldurkunde und dem Hypotheken- brief vom 5. Januar 1861 und der Cessionsurkundé vom 2. April 1863,

3) 100 Thaler nebs 5% Zinsen mütterlihes Erbtheil, eingetragen für den Dreschgärtnersohn Jo- hann Gottfried Kurz zu Ober-Bielau- in- Abthei- lung III. Nr. 4 des Grundbuchblattes des dem Rittergutspächter E. Dehmel zu Ober-Bielau ge- hörigen Grundstü>s Nr. 33 Ober-Bielau, gebildet aus der Schuldurkunde vom 1. und dem Hypotheken- briefe vom 2. Oktober 1838,

4) 260 Thaler nebst b 9/0 Zinsen, eingetragen für die Geshwister Gustav Hermann und Heinrich Her- mann Swholz zu Altenlohm in Abtheilung ITIL. sub Nr. 3 des Grundbuchblattes des dem Zimmermann

ermann Pätold zu Altenlohm gehörigen Grund-

tüuds Nr. 22 Altenlohm, gebildet aus der Schuld- urkunde vom 21. und aus dem Hypothekenbriefe vom 23. September 1868,

5) 46 Thaler 16 Silbergroshen 1 Pfennig, ein- flader für die Wittwe Maria Elisabeth Burg-

ardt in: Ober-Alzenau in Abtheilung IIT. sub

der Schuldurkunde vom d, und dem Hypothekenbrief

und dem Hypothekenbriefe vom 8. Mai 1848,

6) 500 Thaler, eingetragen für Gustav Ernst Karl Franke zu Haynau und umges<hrieben auf den Eigenthümer Johann Friedri Ernst Gutsche in Nieder-Bielau in Abtheilung II1. Nr; 12 des Grund- buchblattes des dem Lees Hermann Mose- mann gehörigen Grundstü>s Nr. 12 Nieder-Bielau, gebildet aus der S<huldurkunde vom 9. Dezember E und dem Hypothekenbriefe vom 18. Dezember 7) 1500 6 Kaufgeld nebs 5 °/4 Zinsen, einge- tragen für den Gutsbesißer Gustav Höfig in Ober- Bärsdorf in Abtheilung IIl1. Nr. 20 des Grund- bucblattes des dem Stellbesißer Wende gehörigen Grundstü>s Nr. 10 Ober-Bielau, gebildet aus der Schuldurkunde vom 11. und dem Hypothekenbrief vom 21. Juni 1880,

8) 200 Thaler nebst 4F 9% Zinsen, eingetragen für Fräulein Caroline Baumgart zu Haynau in Abthei- lung III. sub Nr. 2 des Grundbuchblattes des der Louise Ecnestine Gerlach, geb. Schindler, zu März? dorf gehörigen Grundstü>s Nr. 54- Märzdorf, ge-

| bildet aus den Urkunden vom 22./28, Dezember 1841

und vom 16. November 1853, für kraftlos erklärt und zwar zu 7 und 8 zum Zwe>ke ihrer Neubildung im Uebrigen zum Zwe>ke der Löschung der betreffenden Posten im Grundbuche. 11. Die Berechtigten der Hypothekenposten von 1) 100 Thaler nebst 59/6 Zinsen, eingetragen für Müllermeister Johann George Breuer in Steins- dorf in Abtheilung III1. sub Nr. 3 des Grundbuch- blattes des dem Müllermeister August Ra>witz zu Petersdorf gehörigen Grundstü>ks Nr. 20 Petersdorf aus der Urkunde rom 1, Juni 1837 ex decreto ejusd,, i 2) 1875 A nebst 5 %/ Zinsen, eingetragen für den Bereiter Karl Thiel zu Haynau und die Wittwe Surholt, Clara, geb. Thiel, zu Bochum, in Ab- theilung IIT. sub Nr. 8 des SErundbuchblatts des dem Tischlermeister Gustav Engel zu Haynau ge- hörigen Grundstü>s Nr. 167 der Stadt Haynau aus dem Hypothekenbrief vom 7. März 1885, 3) 300 Thaler Muttererbtheil, eingetragen für die drei Geschwister Johanne Rosine, Christiane Elisabeth und Christian Heinri Gottlieb Aust in Abtheilung II1. sub Nr. 2 des Grundbu(hblatts des dem Müllermeister Julius Kretshmer zu Pohls- dorf gehörigen Grundstü>s Nr. 4 Pohlsdorf laut Erbsonderung vom 31, Dezember 1807,

4) a. 120 Thaler, eingetragen ex deecreto und aus der Schuldurkunde vom 12. Juni 1828 für die

beth, geb. Neumann, zu Mittel-Steinédorf,

b. 200 Thaler, eingetragen ex decreto und Schuldurkunde vom 17. Dezember 1829 für den Squllehrer Karl Friedri<h Schrödter zu Steinsdorf, in Abtheilung Il. unter Nr. 3 bezw. Nr. 5 des Grund- bu<blattes des dem Stellenbesißer Ernst Pohl zu Mittel-Steinsdorf gehörigen Grundstü>ks Nr. 4 Mittel-Steinsdorf,

5) 2100 Thaler Reftpost, eingetragen ex prot, vom 13. Juli 1815 für den im Ausgedinge lebenden ehemaligen Krets<mer Gottlob Höfen in Abthei- lung [‘TII. unter Nr. 1 tes Grundbuchblattes des dem Kretschambesizer Wilhelm Förster zu Models- dorf gehörigen Grundftücks Nr. 40 Modelsdorf,

mit Ausnahme von

a. dem Bereiter Karl Thiel zu Bohum und der Wittwe Clara Surholt, geb. Thiel, eberda, welchen Beiden ihre Rechte auf die sub 2 gedachte Post von 1875 in Abtheilung 111. Nr. 8 von Haynau Stadt Nr. 167 vorbehalten werden,

þ der verwittweten Mühlenbesißer Bertha Pohl, geb. Dietze, zu Kroitsh,

dem Brauereibesißer Hugo Dietze zu Kroitsh,

der verehelihten Zimmermann Schmidt, geb, Diete, zu Liegniß,

und der vereheli<hten Kaufmann Marie Kaiser, geb, Auft, zu Harzgerode,

welchen vier Personen ihre Rechte auf die sub 3 gedahte Post von 300 Thalern in Abtheilung III. Nr. 2 von Pohlsdorf Nr. 4 vorbehalten werden,

ec. der unverehelihten Grnestine Knappe zu Steins- dorf, wel<her ihre Rehte auf die sub 4 geda{hte Post von 120 Thalern in Abtheilung I[I1. Nr. 3 von Mittel-Steinsdorf Nr. 4 vorbehalten werden,

d. der Wittwe Anna Susanna Höfchen, geb. Reiche, zu Modelsdorf, welcher ihre Rechte auf die gub 5 gedachte Post von 2100 Thalern in Abthei- lung IIIL. Nr. 1 von Modelsdorf Nr. 40 vorhehalten werden,

mit ihren Ansprüchen auf jene sub 1 bis 5 ge- dachten Hypothekenposten ausge]chlossen.

Haynau, den 28. September 1891.

Königlihes Amtsgericht.

[39999 Im Namen des Königs!

In Sachen Aufgebot Blum F. 2. 91 hbe- treffend das Aufgebot der iw Grundbuch von Hies- feld Band II. Blatt 157 Abtheilung III. Nr. 2 eingetragenen Abfindung der Eheleute Blum und Johanna, geborene Bru>mann, in Styrum von “Hundert Thalern hat das Königliche Amtsgericht in Dinslaken am 23. September 1891 durh den Amtsrichter Koenig für Recht erkannt :

Die unbekannten Inhaber der Post werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausges<lo}sen und die Kosten des Verfahrens dem A>erer Heinrih Mösölleken in Hiesfeld zur Last gelegt. Í

Koenig. Verkündet: Dinslaken, den 23, September 1891. Bethge, Gerichtsschreiber.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 26. September 1891. Reiczug, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Paul Luszik'\{he Auf- gebot, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Marg- grabowa durch den Amtsrichter Merten für Recht :

1) Dem Maurer Wilhelm Faltin zu Griesen und der Losfrau Caroline Koehler, geb. Faltin, zu Orlowen, werden ihre Rechte auf die Hypotheken- posten Abthl. I1T Nr. 8 und 11, über 10 Thaler 18 Sgr. und 9 Thaler 12 Sgr. des Grundbuchs von Friedri<sheyde Nr. 1, Erbgelder des August Faltin, vorbehalten.

2) August Faltin und seine übrigen Rechts- na<hfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Posten ausges{lofssen.

3) Die Kosten des Verfahrens werden dem Besitzer Paul Luszik in Friedrihsheyde auferlegt.

[39995]

Nr. 14 des Grundbuchblattes des dem Stellenbesiger

Königliches Amtsgericht.

Friedri<h Wilhelm Döring gehörigen Grundstü>ks

Königliches Amtsgericht. I.

Nr. 15 Märzdorf, gebildet aus der S{uldurkunde

verwittwete Schmiedemeister Knappe, Marie Elifa-

[10002] Bekanntmachung. Die unbekannten Jnhaber der Gläubigerre<te aus den Hypotheken Abthl. 111. Nr 5 bez. 4 bez. 2 von

je 40 Thalern auf Shmolsin Band I1. Theil I.

Blatt Nr. 34 a., Band II. Theil VI. Blatt Nr. 26 und Band 11. Theil IX, Blatt Nr. 109 sind mit diesen Rechten dur< unser heutiges Urtheil ausge- {lossen worden. Stolp, den 7. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

40004]

[ Auf den Antrag des Häuslers Gotthelf Petri>k zu Köbeln hat das Königliche Amtsgericht zu Mus- Fan dur am 7. Oktober 1891 verkündetes Urtheil für Ret erkannt :

„Die etwaigen Berechtigten an der Hypo- thekenpost von dreihundert Thalern, eingetragen auf Köbeln 37 Abth. IIT. Nr. 4 für Christian Noa>, werden mit ihren Ansprüchen auf die Poft ausgeschlossen.

Die Kosten hat der Antragsteller zu tragen.“

Muskau, den 8. Oktober 1891. Königliches Amtsgeri@t.

[39994] Bekanntmachung.

Die unbekannten Berechtigten na<hstehender im Grundbuch des dem Gutsbesißer Hermann Preehz- mann gehörigen Ritterguts Heeseliht in Ab- theilung III. eingetragenen Hypothekenposten

a, sub 111, 33 Thlr. 1 Sgr. 10 Pfg. rü>- ständige Kaufgelder für die Wittwe Barbara JIessussek, geb. Zolodz, auf Grund der geriht-

19. April 1844 lien Verhandlungen vom 10. Oktober 1845

ex decr, vom 3, September 1851, wovon 8 Thlr. 1 Sgr. 10 Pfg. auf Johann Jefsussek umg:\{<rieben worden,

. 8ub 112, 50 Thlr, väterliße Erbgelder für Johann Jessussek auf Grund des Adam Iefsussek- hen Erb 12. September 1851 \ en Sr recesses vom T März 1853 ex decr. vom 10, April 1853,

. sub 113, 14 Thlr. 16 Sgr. mütterlihe Erb- gelder für denselben auf Grund des Marie

Kwasny’schen Erbrecesses vom ge

1853 ex decr. vom 20. März 1853,

. 8ub 118, 36 Thlr. 8 Pfg. Darlehn aus der gerihtlißen Schuldurkunde vom 15. Juni 1864 ex decr. vom 15, November 1864 ursprünglich für den Fleischermeister Johann Jobski in Gilgenberg, später umgeschrieben auf Adami GaN W! N der gericht- s . September lien Urkunde vom 14. Oktober 1870 ex

deer. vom 14, Februar 1871, werden mit ihcen Ansprüchen auf die gedahten Posten ausges{<lofsen.

Gilgenberg, den 10. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[40085] Jm Namen des Königs! Verkündet am 6. Oktober 1891. Referendar v. Milchling, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Gastwirths Peter Hasenauer in Weidenau erkennt das Königliche Amtsgericht zu L s a Amtsrichter Keller 2c.

ür Recht:

Die Thekla Heil von Weidenau und deren Re<hts- na<hfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothek wegen 171,43 ( Erbgeld für Thekla Heil in Weidenau auf Grund des Kaufvertrags vom 17, April 1878, eingetragen im Grundbu< von Weidenau, Artikel 9, Abtheilung IIL. Nr. 8 aus- ges{<lo}sen.

gez. Keller.

Ausgefertigt : Neuhof, den 7. Oktober 1891. Der Gerichtss{hreiber Königlichen Amtsgerichts. Neidhart.

[40090] Bekanntmachung.

Das Königlihe Amtsgeriht zu Oppeln hat am 8, Oktober 1891 für Recht erkannt:

daß behufs Berichtigung des Besittitels des Grundstücks Blatt 66 Proskau S<hloß Jurisdiktion für den Häusler Franz Motscha zu Obora bei Proskau die sämmtlihen Eigenthums-Prätendenten mit ihren A Ansprüchen und Relhten auf das genannte Grundstü>k ausges{<lossen werden.

Oppeln, den 9. Oktober 1891.

__ Hentschel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[39990]

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Grund- \tüdes Strasburg Nr. 251 hat das Königliche Amts- eridt zu Strasburg unter dem 24. September 1891 ür Recht erkannt :

Die im Aufgebotstermine ni<t erschienenen Eigenthumsprätendenten werden mit ihren An- sprüchen auf das aufgebotene Grundstü> aus- ge\{lossen. III. F. 8/91.

Strasburg W./Pr., den 4. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[40072] Oeffentliche Zustellung.

Die vereheli<@te Pauline Röhl, geb. Kühn, zu Paprots<, vertreten dur<h den Rehtsanwalt Urbah zu Meseritz, hat gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Dienegott Röhl in Paprotsh, jeßt unbekann. n Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung und Ehe- bru<s auf Ghescheidung mit dem Antrage geklagt : die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Der Beklagte, welcher troß gehörig erfolgter Ladung in dem ersten Verhandlungstermine den 14, Juli cr. r erschienen ist, wird, da sein Aufenthalt jetzt unbekannt is, zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem neu anberaumten Termine auf den 21. Januar 1892, Mittags 12 Uhr, vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseriß mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassen Anwalt zu be- ene, 2 agg ate Ne aues : ejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meseritz, den 8. Oktober 1891.

Gigas, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40067] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Frau Agnes Cäcilie Klippert, geb. Krause, hier, vertreten dur< den Justizrath Fle> hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Friedrich Gustav Paul Klippert, zuleßt in Berlin. seßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur - münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 10. Februar 1892, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 9. Oktober 1891.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13.

[40073] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emma Schulz, geb. S<midt, in Lande>, vertreten dur< den Rechtsanwalt Furbah in Konitz, klagt gegen ihren Ehemann, den Lohn- {reiber Eugen Schulz, früher in Pr. Friedland, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, die Ehe zwischen Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillemmer des Königlichen Landgerichts zu A auf den 18. Januar 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. R, 24/91.

Konitz, den 10. Oktober 1891.

Tilsner, Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[40066] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Maurergesellen Großkopf, Macie Auguste, geb. Haselei, zu Pasewalk, vertreten dur den Justizrath Markert zu Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurergesellen Ludwig Wil- helm Karl Großkopf, zuleßt zu Pasewalk, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer 23, auf den 3. Februar 1892, Vor- mittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gu Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Stettin, den 7. Oktober 1891.

Zorll, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

{40069} Oeffentliche Zustellung.

Die vereheli<hte Handarbeiter Rosalie Haage, geborene Bruder, aus Landsberg, vertreten dur< den Re<htsanwalt A. Herzfeld zu Halle a./S,, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den Handarbeiter Wilhelm Haage, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a./S. auf den 16. Januar 1892, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a./S., den 5, Oktober 1891.

Heinrichs, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40083] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Fabriker Theodor Vungardtz, Caroline, geborene Petrus<ke, zu Bochum, vertreten dur< den Justizrath Düesberg in Bochum, klagt gegen ihren Ehemann, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem An- trage, das Eheband der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des König- lihen Landgerihts zu Essen a./d. Ruhr, Zimmer Nr. 40, auf den 11. Jauuar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

üding, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

(40071) Oeffentliche Zustellung.

Der Zimmermann Wilhelm Borchert zu Neu- Ruppin, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Lövinson zu Neu-Ruppin, klagt gegen seine Ehefrau Mathilde, geb, Heuer zu Neu-Ruppin, wel<he si, soweit bekannt, zuleßt nah Zerbst begeben, deren Aufenthalt aber jeßt unbekannt ist, wegen böslicher Verlassung und verdächtigen unerlaubten Umganges mit dem Antrage auf CGhescheidung, die Ehe der Parteien zu trennen, die Beklagte für den allein ai Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den 28. Januar 1892, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; __ Krämer, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[40070] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Fleischermeister So. hie Schmidt, geb. Meier, zu Berlin, Schornsteinfegé. zasse 2, ver- treten durh den Rechtsanwalt Münchhoff hier, klagt gen deren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, Fleishermeister Johann Schmidt, früher hier, wegen Ge Getbung, mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, und den Beklagten für den allein s{hul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die

II. Civilkammer des Königlichen N zu Magdeburg auf den 20. Jauuar 1892, Vor-

G E E E E A L I

mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 9. Oktober 1890. Blan>, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40074] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Schriftseßer Richter, Marie, geb. Sternbe>, in S<hwedt a./O., vertreten dur< den Justizrath Meißner in Prenzlau, klagt gegen den Scriftseßer Richard Richter, geb. am 31, Oktober 1863 in Leubsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Chescheidung und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 21, Jannar 1892, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 27.89.

Prenzlgu, den 10. Oktober 1891.

Sprung, Gerichts\@reiber des Königl.hen Landgerichts.

[40062] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Fabrikarbeiterin Emilie Bertha, verchel. Hoffmann, geb. Schädel, zu S<hmölln, ver- treten dur<h Rechtsaawalt Rothe in Altenburg, gegen den Maschinenbauer Ernst Moriy Hoffmanu aus Sonneberg, zuleßt in S<mölln, zur Zeit unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung ladet Klägerin den Beklagten zur Eidesleistung und weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits unter dem Antrage auf gänzlihe Ehescheidung nah $. 212 der Eheordnung vor die zweite Civilklammer des Herzoglichen Landgerichts zu Altenburg zu dem auf Mittwoch, den 23. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Termin mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug des Ladungsschriftsaßes bekannt gemacht.

Altenburg, den 12. Oktober 1891.

Gerichtsschreiberei TIT. des Herzogl. Landgerichts.

Weber, L.-G -Sekretär.

[40077] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 15824, Die Ehefrau des Zimmermanns Adolf Gifi, Katharina, geb. Thieme, zu Mannheim, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Kah, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen grober Verunglimpfung und harter Mißhandlung, mit dem Antrage auf S{hei- dung der zwischen den Streittheilen unterm 15. De- zember 1873 zu Mannheim abges<hlo\}senen Ehe nebst Kostenfolge, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsf\treits vor die Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Mitt- woch, den 23. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 9. Oktober 1891.

(L. S.) Mayer, Gerichts\{hreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

(40075] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelichten Arbeiter Gehrke, Johanna geb. Hoppe, zu Prüßen bei Regenwalde, Klägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt de Witt zu Stargard i./Pom., gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gehrke, unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Ehescheidung, ift dur<h bedingtes re<ts- kräftiges Urtel der ersten Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Stargard i./Pom. vom 9. Juli 1890 der Klägerin folgender Eid auferlegt:

Ich s<wöre bei Gott dem Allmächtigen und Allwiissenden, daß mi< mein Ehemann in der zweiten Hälfte des Jahres 1880 verlassen hat und i< von seinem Aufenthalt seitdem keine E erhalten habe. So wahr mir Gott velfe!

Die Klägerin ist bereit, diesen Eid zu leisten, hat beantragt, nah der Eidesleistung das Urtel zu läutern und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. /Pom. auf den 24. Februar 1892, Vor- mittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird Vorstehendes bekannt gemacht

Stargard i./Pom., H 10, Oktober 1891.

: elt, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts,

[40063] Oeffentliche Zustellung.

Die Kreditgesellshaft, Eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpfliht zu Königsberg i. /Pr., vertreten dur<h den Re<htsanwalt Dr. Krahmer hier, Élagt gegen den Wagenbauer Eugen Hiuze junm., früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den Wechseln vom 27, März und 2. Mai d. Is. über je 400 M, zahlbar am 27. Juni und 2. August d. F. hier in Königsberg und protestirt am 30, Juni und 3. August d. Is., mit dem Antrage auf Zahlung von 800 G nebst 6 92/0 Zinsen von 400 M seit dem 30. Juni d. Is. und von 400 # seit dem 3. August d. J. sowie 6 K Protestkosten, und ladet den Be- lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer für Handelssachen des König- lihen Landgerichts zu Königsberg i./Pr, auf den 21. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i./Pr., den 8. Oktober 1891,

Dingler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40065] Oeffentliche Zuftellung.

Die Alktiengesellshaft Königsberger Vereinsbank hier, vertreten dur< Justiz-Rath Mendthal hier, klagt gegen den Sattlermeister und Wagenfabrikant Eugen Hinze Jum. hier, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus dem unterm 17. Juli 1891 protestirten, vom Beklagten ausgestellten und girirten Wechsel vom 16. April 1891 über 1200 #4, welher am

16. Juli 1891 zahlbar gewesen, mit dem Antrage

auf Zahlung ‘von 1200 4 mit 69/0 Zinsen seit deur 17. Juli d. I. und 11,70 A Wechselunkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Kammer für Handelssachen des Königlihen Landgerihts zu Königsberg i /Pr. auf den 21. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Königsberg Mes n 8. Oktober 1891. ngler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40064] Oeffentliche Zustellung.

Die Alktiengesellshaft Königsberger Vereinsbank hier, vertreten dur< Justizrath Mendthal hier, klagt gegen den Sattel- und Wagenfabrikanten Eugen Hinze jun, früher hier, jet unbekannten Aufenthalts, aus den Wechseln vom 14. Mai 1891 über 1350 4, protestirt den 15. August 1891 und vom 14, Mai 1891 über 400 ( protestirt den 15. August 1891 mit dem Antrage auf Verurtbei- lung des Beklagten zur Zahlung von 1750 A mit 6 9/0 Zinsen feit dem 15. August 1891 und 21 M 40 4 We(hselunkosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsstreits vor die Kammer für Handelssahen des Königlichen Land- geri<hts zu Königsberg i./Pr. auf den 21. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit ver Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i./Pr., den 8, Oktober 1891,

: Dingler, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

(40076] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Langensiepen zu Düsseldorf, vertreten dur< Rechtsanwalt Dyckerhoff zu Hagen, klagt gegen den Agenten Gustav Herberg, früher zu Hagen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ge- lieferter Waaren 2c, mit dem Antrage auf Zahlung von 77 M 40 » nebst 69/6 Zinsen seit dem 1. Mai 1891, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hagen in Westfaleu auf den 14. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Schwarze, Gerichts\<hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

(40078] Oeffentliche Zustellung.

Der Mühlenbesißer Franz Müller zu Erfurt, ver- treten dur<h die Nehtsanwälte Dr. Martinius und Reißert zu Erfurt, klagt gegen den Fuhrherrn Franz Harms aus Ilversgehofen, jet in unbekannter Ab- wesenheit, aus Waarenforderung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung dur< vorläufig vollstre>bares Urtel zur Zahlung von 100 Æ nebst 6 Prozent Zinsen seit 18. April 1891, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht VIII, zu Erfurt auf den 27. November 1891, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

__ Ras<, Sekretär, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts, VIII.

[40068] Vekanutmachung.

In Sachen der Josephine Kreß, geschiedene Gaft- wirthsfrau hier, vertreten vom Rechtsanwalt und K. Advokaten Reishle, gegen den Gastwirth Bern- hard Kref , früher hier, nun unbekannten Aufent- halts, wegen Vermögensherausgabe, wurde die öfent- liche Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Ver- handlung über diese Klage die öffentlide Sißung der IV. Civilkammec des Kgl. Landgerichts München T. vom Donnerftag, den 31. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, re<htzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Landgerichte zugelas enen Rechts- anwalt zu bestellen. Der klägerisWe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: Beklagter Bernhard Kreß ist \{uldig, an die Klägerin 35287 4 50 $ zu bezahlen und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu ersetzen.

München, den 10. Oktober 1891. Geritsschreiberei des K. Landgerihts Mün{hen I.

Der Kgl. Obersekretär: Rodler.

[40164] Oeffeutliche Zustellung.

Johannes Burre II, Wirth, klagt in Mardorf wohnhaft, zum K. Amtsgerichte Frankenthal gegen die Kinder und Erben der zu Mardorf wohnhaft ge- wesenen und daselbst verlebten Apollonia Faust, weiland Wittwe von Mathäus Burre L, und ladet dieselben in die anberaumte Sitzung gedachten Gerichts vom 19. November nächsthiu, Morgens 9 Uhr, mit folgendem Antrage;

Gefalle es dem K. Amtsgerichte, die Beklagten zu verurtheilen, an Kläger für Kosten der Verpflegung und Beerdigung der besagt verlebten Wittwe Burre den Betrag von 161 A mit Zinsen vom Tage der Klagezustellung an, für Kosten eines Arrestverfahrens 17 A und Prozeßkosten zu zahlen, au<h ergehendes Urtheil für vorläufig vollftre>bar zu erklären.

Zum Zwedlke der bewilligten öffentlihen Zu-

stellung an die beklagten Miterben der Wittwe

Burre, nämli; Elisabetha Burre, verehelihte Kull-

maun, und Martin Vurre, Metzger, Ehemann

Kullmaun ohne bekannte nähere Bezeichnung und

alle drei abwesend ohne bekannten Wohn- und Auf-

tors wird gegenwärtiger Auszug bekannt

gegeben.

Frankenthal, den 12. Oktober 1891.

Der Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts.

Weismann, K. Sekretär.

[40163] Oeffentliche Zuftellung.

Martin Zimmermann, Händler, in Maxdorf wohn- haft, klagt zum K. Amtsgerichte Frankenthal gegen die Kinder und Erben der zu Mardorf wohnhaft gewesenen und verlebten Eheleute Mathäus Burre I. und Apollonia Faust, und ladet dieselben in die an- beraumte Sißung gedachten Gerichts vom 19. No- vember nä<sthin, Morgens 9 Uhr, mit fol- gendem Antrage:

Gefalle es dem K. Mie, die Beklagten

f verurtheilen, an Kläger für zur Entlastung ihrer esagt verlebten Eltern und als deren gewesener