1891 / 245 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A: rit hr ata ave

E

[40748] ufge

A Zur Anlage der Eisenbahn von Hildesheim na<h B

p E E L

bot

raunshweig sind auf der Feldmark Broistedi

die in dem nachstehenden Verzeichnisse aufgeführten Grundstü>stheile von den bezeihneten Eigenthümern

für die angegebenen Geldentshädigungen im Wege des

Auf Antrag der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Hannover wird Termin Ents{ädigungskapitale auf den 15. Dezember d. J

Enteignungéverfahrens abgetreten.

.„ Morgens 10 Uhr, vor

zur Auszahlung der Herzoglibem Amts-

gerichte Salder in der Berking’shen Gasiwirths<aft zu Broistedt angeseßt und es werden alle Diejenigen,

wel<e Realrehte an den enteigneten Grundstü>en bei Strafe deren Ausschlusses bierdur vorgeladen. Salder, den 10. Oktober 1891.

zu haben vermeinen, zar Anmeldung ihrer Ansprüche

Herzoglihes Amtsgericht. Kunze. ; N Größ è S r. rôße S >=s S Ee bes S < Zinsen zu 5% É des des E. T E ; = Trennstü>e. = seit S Eigenthümers. Plans D ha| a |qm| M |S j j j 1. | Herweg Heinri, Kothsaß, nro. ass. 55. 312 36 | 10 2093 |80] 1. Oktober 1875. un 11/30] 655 140 1, Oktober 1887. 9. | Breitkopf Heinri, Halbkothsaß. nro. ass. 11. 313 17/59] 844 [32 L E 1875 | für Formvers<hle@terung. 3, | Derselbe. 131 19 | e 1191 | . 11. Oktober 1875. j un 4s Mr E uo L 2334 4 ; ober è 4.| Staats Hermann, Aergehülfe, uro. ass. 91. 125 43 10 | 608 [28] 1. Oftober 1887 und 300 A für ers<werte Zu- gängli(hkeit 2c. Der Expropriat hat die Verpflihtung, den nördlich. der Bahn an seinem N>er entlang in der Breite von | 5 m als Zugangsweg für das Herweg’she Grundstü> (Plan Nr. 312) anzulegenden Parallel- weg gehörig im Stande zu er- halten und auf demselben den Zugang zu dem abgeschnittenen Herweg's<hen Grundstü>ke zu gestatten. 5. Ae Se Ilseder Hütte zu Große |von125 20] 16 5. Oktober 1887. Ilsede. 6. | Géhrmann Friedri, Kleinkothsaß, uro. ass. 82. svon126} . 17/47] 925 91 1. Oktober 1875, 7. | Aktien-Gesellschaft Ilseder Hütte zu Groß- |von126] . | . |90f 72 |- 15. Oktober 1887. [sede. | 8. ar erfabrik Broistedt. von126 [95 | 99 | 2079 [20] 1. Oktober 1887. 9, | Ebefrau des Kothsassen S Lies, Christine, | 127 91 | 901 1314 | .| 1. Oftober 1874, 10. eas I e 127 | 2652| 1588 16] 1. Oktober 1887. 11. | Hagemann Heinrich, Kleinkothsaß, uro. ass. 93. | 128 41 L 9314 [32] 1. Oktober 1875. un 77 | 64 | 4503 [12] 1. Oftober 1887. 12, | Ghefrau des E Was D aas 129 12 o 765 | .1 1. Oftober 1875. ¡ri ; 3 ; : ; un i E Es 97 | 62| 1574 |34| 1. Oktober 1887. 13. | Staats Friedri, Halbkothsaß und Tischler, |von130 18 e 1108 |80} 1. Oftober 1875. ¿ . 10 un s |26 | 92] 1615 [20] 1. Oktober 1887. 14. | Ehefrau des S Germann Fröctling, |von130| , |14/48| 984 Ps 1. Oktober 1887. Alwine, geb. Meyer, uro. ass, 9. | 15, | Bethmann Vulius, Kleinkothsaß, nro. ass. 8, 132 36 d 2207 140} 1. Oktober 1875. un 46141] 3384 |60] 1. Oktober 1887. 16. | Erben des Kothsassen Friedri<h Bank, als 133 | 1 36/49] 7687 16] 1, Oftober 1875. a, dessen Wittwe Henriette, geb. Viedt, b. deren Tochter Ida, nro, ass. 92 17. | Erben des Kothsassen Friedri Brandes, als 134 11 3| 8] 5754 45} 1. Oktober 1875. a. dessen Wittwe Marie, geb. Schridde, b. deren 5 Kinder / Heinri, Wilhelm, Marie, Minna, Emma, nro. ass. 14. j 18. | Hagemann Heinri, Kleinkothsaß, nro. ass, 89, | 147 f. 94 4 4911 (921 1. Oftober 187d. | un | [11/17] 580 e E Siber r : i Carl, Kleinkothsaß, uro. ass. 25. 144b | 6/60] 343 . ‘Oktober é: 20. Derselbe. A lá4a | .| . [85] 44 20] 1. Oktober 1886. 21. | Herweg Heinri, Kothsaß, uro. ass. 45. 145 | . [64/48] 3739 [84] 1. Oftober 1887, [40749] Beschluß. [40757] Vekanutmachunung.

Auf den Antrag : : i

1) des Peter Engel, Fabrikarbeiter, in Breßenheim wohnhaft, handelnd eigenen Namens sowie als Vater und geseßliher Vormund seiner mit seiner ver- storbenen Ehefrau Anna Maria, geb. Lenges, er- zeugten no< minderjährigen Kinder: Anna Maria, Maria, Jacob und Peter Engel,

9) der Katharina, geb. Engel, und deren Chemann Joseph Trautwein, Gärtner,

3) des Franz Engel, Arbeiter, i :

4) des Jakob Lebens, Tüncher, alle in Breßenheim wobnbaft und duc< Rechtsanwalt Dr. Schmitt in Mainz vertreten,

wird bezügli der in dem Grundbuthe der Ge- meinde Bretenheim, wie folgt, eingetragenen und auf den Namen Nicolaus Steib in Bretzenbeim stehenden Grundstü>e :

1) Flur XXI. neues Nummer 440, 919 qm

Ader der große Gleiëberg neben Regner Peter Anton und Müller Katharina V.,

2) Flur XXV. neues Nummer 132 419 gm, Ader auf dem Violenre<h neben Henrich Nicolaus und Aufstößer, _

das Aufgebot in Gemäßheit der $8. 823 und ffff. der C.-P.-O. sowie des Artikel 8 des Gesetzes, die Ueber- tragung von Grundeigenthum in der Provinz Rhein- hessen betreffend, vom 6. Juni 1879 erlassen.

Es ergeht demgemäß an alle Diejenigen, welche Eigenthums oder sonstige Rehte und Ansprüche an das eine oder andere der genannten Grundstü>e zu haben vermeinen, die Aufforderung, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermin, als welher der siebente Januar 1892, Vormittags neun Uhr, hiermit anberaumt wird, bei dem unterzeih: neten Gerichte, im Justizpalaste Saal Nr. 22, gel- tend zu machen, widrigenfalls sie unter dem Rehts- natheile der Anerkennung der Ersißung der ge- nannten Grundstücke seitens der Antragsteller ihrer Rechte und Ansprüche verlustig gehen.

Mainz, 10. Oktober 1891. e

Großh. Amtsgeriht Mainz. gez. Hattemer.

(L, 8.) Veröffentlicht. L Keilmann, Ger.-Aspir. ‘i, Vertr. d. Gerichtésr.

[4075 1)

werde

borene

Die am 15. November 1831 zu Meshken geborene Johanna Ohmke, Tochter der verstorbenen Glaser- meister Friedri und Johanne, geb. Achellhammer, Ohmke' schen Eheleute, wele im Jahre -1868 nah Rußland verzogen is und seit dem Jahre 1869/70 nihts mehr von si hat hören lassen, wird auf den Seitens ihrer Schwester, der Besitßerfrau Amalie Ambrofius, geb. Ohmke, im ehelichen Beistande ge- stellten Antrag hierdur< aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine deu 7. Oftober 1892, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Amts- gerihte, Zimmer Nr. 4, si schriftli< oder persôn- lih zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt er- flärt werden wird.

Ragnit, den 12. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[40759]

Auf den Antrag der verwittweten Salarienkafsen- Controleur Julie Hartung, geb. Janczek, in Sbubin wird deren Sohn, der am 10, September 1847 ge- Richard Hartung, welcher etwa im Jahre 1874 Swubin verlassen hat und seitdem verschollen ist, aufgefordert, i spätestens im Aufgebotstermine den 13. August 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeich- neten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird.

Schubin, den 9, Oktober 1891.

Zimmermann

Gustav

Königliches Amtsgericht.

01 Aufgebot.

Auf den Antrag

der verehelihten

Namélau,

n:

zu 1, wel<her ihollen ist,

die verehelihte Arbeiter Susanna Jdziok, geb. Herrmann, cus Willau, die Ghesau G

Stellenbesißer Juntke, geb. Deinert, zu Nieder-Wilkau, ver- treten dur den Rechtsanwalt Schü>k zu

2) des Arbeiters Christian Idziok zu Wilkau

1) der Stellenbesißersohn Ernst Deinert aus Nieder-Wilkau, der Bruder der Antragstellerin scit dem Jahre 1872 ver-

Adolph

Auguste

1878 verschollen ift, aufgeforderi, sh spätestens im Aufgebotstermine den 24. September 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Namslau, den 10. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[40752] Vorbescheid. Nr. 4165. Der am 18. März 1845 in Pfaffen- weiler geborene, zuleßt daselbst wohnhaft gewesene Eduard Josef Hanser, stud. jur., wird seit dem Jahre 1875 vermißt und ift dessen Versollenheits- erklärung beantragt. Derselbe wird hiermit auf- gefordert, binnen Jahresfrift Nathriht von si an diesseitiges Gericht gelangen zu laffen. Alle Die- jenigen, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Vermißten zu ertheilen vermögen, werden auf- gefordert, binnen Jahresfrist dem diesseitigen Gericht Anzeige zu erstatten. Staufen, den 13. Oktober 1891. Gr. Amtsgericht. gez. Diez. Dies veröffentli<ht : ; Der Gerichts\{reiber Du fner.

[40255] Aufgebot. : Auf Antrag des Kaufmanns Altmann Georg Thyen hierselbst werden alle Diejenigen, wel<e als Ecben oder Gläubiger Aniprüche auf den Nachlaß der am 28, Mai 1890 hierselbst verstorbenen un- verehelihten Rebecca Wilkens zu erheben haben, hiermit aufgefordert, solhe Ansprüche spätestens in dem Freitag, 4. Dezember 1891, Vormittags 11¿ Nhr, unten im Stadthause, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden. Die dem Antragsteller unbekannten Betheiligten werden, falls sie si< nicht melden, mit ihren An- sprüchen ausgeschlossen werden. Bremen, 12. Oktober 1891.

Das Amt3geriht.

(g2z.) Völ>ers. : Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[29614] Aufgebot. Die Civilkammer des Kgl. Landgerichts Franken- thal hat auf Antrag des Kgl. bayerishen Aerars, vertreten dur die Kgl. Regierung der Pfalz, Kammer der Finanzen, in Speyer, dur< Beschluß vom 12. August 1891, gemäß Art. 770 C. e. fowie Art. 183 des bayerishen Autführung8geseßes zur Reihs-Civilprozeßordnung und Konkursordnung an die unbekannten Erben der zu Grünstadt wohnhaft gewesenen und verlebten Sybilla, geborenen Ottstadt, Wittwe erster Ehe von Philivp Christof Schlupp, zweiter Ehe von Johann Friedri Krauß und dritter Eke von Johann Georg Köhler II1., gewesener A>erer, in Grünstadt, die Aufforderung erlafsen, ihre etwaigen Ansprüche bezw. Rechte an deren Verlassenschaft an- zumelden, widrigenfalls na< Verlauf von zwei Monaten na< der dritten und leßten Bekannt- machung gegenwärtigen Aufgebotes dem Gesuche des Kal. b. Aéerars um Einweisung in den Besiß er- wähnter Verlassenschaft stattgegeben wird. Frankeuthal, den 14. August 1891.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

Ulrich, K. Sekretär.

[40758] Bekanutmachung. Fn der W. Peshlow’shen Aufgebotsfa®e wird der auf den 31. Oktober 1891, Vormittags 11 Uhr, anberaumte Aufgebotstermin hiermit aufgehoben. Halberstadt, den 13. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[37529] Oeffentliche Aufforderung. Fräulein Adelheid Peschell, ehelihe Tochter des Königliccen Kreitsteuer-Rendanien Ludwig Philipp Peschell und seiner Chegattin Hedwig Marie Sophie, geborenen Engel, zu Kosten, wird hierdurh auf- gefordert, als geschli<e Erbin ihres zu Köslin, Provinz Pommern, verstorbenen Ie des Ober- Post-Direktions-Sekretärs , Re<nungs-Raths Ludwig Peschell, ihren Aufenthaltsort bei dem Nachlaßgerihte, dem Königlicen Amtêegeriht zu Köslin anzumelden und ihre Gere<htsame als Erbin wahrzunehmen. Köslin, den 27. September 1891. Der gerihtliwe Naclaßpfleger : Justiz-Rath Meibauer.

[40761] Bekanntmachung. /

Am 22. Ianuar 1887 verstarb zu Tilsit die Be- sißerfrau Amalie Ahlsdorf, geb. Dalchau, von Bar- suhnen ohne Errichtung eines Testaments mit Hinter- lassung eines Nachlaffes von 6000 K

Ihre Intestaterben sind ihre Ges<wister bezw. Geschwisterkinder geworden. Dazu gehören au ihre Brüder, der Apothekergehülfe Carl Ludwig Dalchau und der Bä>ergeselle August Erast Dalchau, sowie ge “aid ihres Bruders Rudolf Dalc<hau Namens Frnst.

Der Letztere soll nah Amerika ausgewandert sein, die: anderen beidea Erben sind seit mehreren Jahren verschollen. ; O

Der Erbanfall wird ihnen hiermit bekannt ge-

mat. Tilsit, den 8. Oktober 1891. Königliches Amtsgerit. PVI.

[41035] - Vekauntmachung. Dur Urtheil des unterzeihneten Gerihts vom 7, Oktober 1891 sind: I. a, der Bädergeselle Adolph Ferber, geb. am 11, Mai 1852 zu Alt Reichenau, Kreis Bolkenhain, i b, der Arbeitec Johann Ezrenfried Raupach, geb. am 23. Mai 1838 zu Gräbel, Kreis Bolkenhain, für todt erflärt worden ; II. der Nachlaß a des am 19, Dezember 1889 zu Wederau ver- storbenen Schneidermeisters Karl Samuel Jentsch, y b. der am 26. Mai 1878 zu Adlersruh ver- storbenen Ernestine Auguste Leder dem landesherrlihen Fistus zugesprohen worden. Bolkenhain, den 8. Oktober 1891.

Antragstellers zu 2, wel<he seit dem Jahre [407

[40919]

94 * N IEI Berfabren in Saten betreffend Aufgebot der

Natblaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des ver- fiorbenen Küfermeisters Josef Klee zu Schalke ift eendert.

Gelsenkirchen, den 10. Oktober 1891. Y Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Auf Antrag des Rittmeisters Theodor Engelmann

zu Darmstadt, vertreten dur< seinen Bevolimäwßtig- ten den praktischen Arzt Dr. med. Friedrih Engel-

mann zu Kreuzna®, RôV l geribt zu Kreuznah dur den Königlichen Geri<ts-

Assessor Wenzel für

erkennt das Königliche Amts-

Recht:

Die am 8. September 1835 „an Herrn Engel-

mann in Kreuzna<h* ausgegebenen Aktien Nr. 268 und 269 Serie 3 der Kreuznacher Soolbäder-Aktien-

gesellschaft werden für kraftlos erklärt.

Kreuznach, 13. Oktober 1891. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 4. Wenzel.

[40921] Vekauntmachung. Dur Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 10. d. Mts. ift das Sparkassenbu Nr. 949 der Kreissparkasse hierselbft über 321,53 f, ausgestellt für Marianna und Franziska Skrzipietßz, für kraftlos erklärt worden. Gleiwitz, den 13. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[41025] Bekanntmachung. e Die Sparkassenbücher Nr. 10 290 der städtischen Sparkasse zu Ratibor, ausgefertigt für die Mino- rennen Johanna, Johann und Jacob Marzinek aus Sroß-Peterwiß über 99 4 74 H und Nr. 443 der Kreissparkasse zu Ratibor, ausgefertigt für den Häusler Dominik Zberzka zu Pyschcz, über 1200 4, find dur< Ausschlußurtbeil von heute für kraftlos erklärt worden.

Natibor, den 14. Oktober 1891. j

Das Königlihe Amtsgericht. Abtheilung V.

[40791] Ve?kanutmachung. i

Durch Aus\<luß-Urtheil vom heutigen Tage ift

die Stamm-Hypothekenurkunde über die auf Krummen-

flies Blait 61 in Abtheilung 1III. Nr. 4c für die

Adeline Dux, jeut verehelihte Timm, no< eïnge-

tragene Ausstattung von 603 H, bestehend aus:

a. dem Hypothekenbrief über die auf dem genannten Grundftü> unter Nr. 4 für die Adeline Dux eingetragenen 3000 46 nebst Ausstattung im Werthe von 603 4, auf welhem si vocn der Vermerk : „Noch gültig auf die Ausstattung im Werthe von 603 4“ befindet und am Sélusse vermerkt ist, daß die 3000 (A mit den Zinsen seit 27. Juni 1884 auf den Kaufmann Moriß Berliner zu Flatow umgeschrieben find und demselben eine beglaubigte Abschrift des Hypo- thekenbriefs ertheilt ift, /

b. der Ausfertigung der Verhandlung 24. März 1882,

für Écaftlos erflärt.

Flatow, den 12. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

vom

[40789] Bekanntmachung. Das unterzeihnete Gericht hat am 2. Oktober 1891 folgendes Ausschlußurtheil erlassen: Der Zweigbypothekenbrief über die von Blatt 17 Basan auf Blatt 133 Basan zur Mithaft über- tragene, Abtheilung 111. Nr. 1 (194) für den Kretschambesitzer JIchann Libera zu Basan aus der Urkunde vom 7. August 1878 haftende, mit 5 °/ vom 7, August 1875 verzinslihe Theilpost von 180 é 14 S Kaufgeld, abgetreten laut Eintragung8- vermerk vom 31. Mai 1876 -an den Gastwirth Heymann Wongtschowski zu Kreuzburg O.-S., wird für fraftlos erklärt, und werden die Kosten des Ver- fahrens dem Antragsteller, Kretschambesiger Peter Kowohl zu Basan, auferlegt. Kreuzburg O.-S., den 5. Oktober 1891, Königliches Amtsgericht.

[40920] Bekanntmachung. :

Dur Aus€sc{lußurtheil des unterzeichneten Serihts vom 7. d. Mts. ift das Hypothekeninstrument vom 15. Juni 1855 über das auf Zernik von Gröling Blaît 8 in Abtheilung 111. Nr. 3 für den Bauer Franz Kopietzki eingetragene, auf Hedwig Kopießki übergegangene Restkaufgeld von 100 Thalern für kraftlos erklärt worden.

Gleiwitz, den 12. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[41034] : ; Auf den Antrag des Gehöftsaltenthcilers Heinri Martens zu Wendisch-Priborn erkennt das Groß- herzoglihe Amtsgericht zu Plau dur den Amts- rihter Birkenstaedt für Recht :

Der Hypothekenschein über den im Hypotheken- buche des Lebnsgehöfts Nr. 5 zu Wendish-Priborn unter dem 10. Juli 1861 sub VI! auf den Namen des inzwiihen verstorbenen Gehöftsbesißers Christoph Kcssow daselbst eingetragenen Posten von 700 Tha- lern Cour. nebst 4 9/0 jährlihen Zinsen wird für kraftlos erflärt.

Von ReŸhts Wegen.

Plau (Me>l.), 14, Oktober 1891.

Großherzogliwes Amtsgericht.

[41030] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des minderjährigen Ioseph Gniewkowski, vertreten dur seinen Vormund, den Gutsbesißer Anton Szpulecki zu Ciencisko, weiter vertreten dur den Rechtsanwalt Kwieciúski zu Strelno, hat das Königliche Amtsgericht ¿u Streluo am 9. Oktober 1891 dur< den Amtsrichter Raaß für Recht erkannt : /

Der über die im Grandbuhe von Neuberlin Nr. 6, 7 und 2 in der I1I. Abtheilung unier Ziffer 23 bezw. 13 bezw. 4 für den minderjährigen oseph Gniewfowski auf Grund des Erbvergleihs vom 3. März 1883 noch eingetragene Post von 35,45 # gebildete Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt

Königliches Amtsgericht.

und fallen die Kosten dem Antragsteller zur Laft.

1

T E

S 2 e s Î

E E

E Are

Ks A 7 2e 58

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 17. Oktober

M 245.

E: 2. 3.

1891.

Untersuchungs-Sachen. E T

Aufgebote, Zustellun en u. dergl. ® 0 6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<.

Unfall- und Snbaliditäts- X. Versicherung. Se entli én Nn ct ér L Ms, und Wirthscafts-Genossenschaften. B 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. +4 J R eafung 2c. von Rechtsanwälten.

5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

ise. 10. Verschiedene R

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[40918] Vekauntmachung. _Dyr< Ausschlußurtheil des unterzei{neten Ge- rihts vom 10. d. Mts. sind die Hypothekenurkunden vom 15. November 1838, 24. Mai 1842 und 23. August 1843 über die auf Gleiwiß Beuthener Vorstadt Blatt 31 in Abtheilung Il. Nr. 10, 11 und 12 für den Weinkaufmann Loebel Lustig in Gleiwiß eingetragenen und auf die verwittwete Frau General-Major Marie von Stahr, geb. von Troilo, umgeschriebene Darlehnsfordecungen von 100 bezw. 400 und 100 Thalern für kraftlos erklärt worden. Gleiwitz, den 13. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[40280] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 7. Oktober 1891. Rfdr. Biele, als Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Lohgerbers, jeßt Rentners Fried- ri< Modersohn, früher zu Lippstadt, jeßt zu Eis- bergen, vertreten dur<h Justizrath Lorsba<h zu Lipp- stadt, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lipp- ftadt dur< den Amtsgerichtsrath Liebre<ht für

Recht: 5, November 1883 Das Hypothekendokument vom 30. Oftober 1884

über die auf Band Il. Blatt 6 von Esbe> Abthei- [ung III. Nr. 2 für den Kaufmann Sosmann Soft- berg zu Lippstadt eingetragene und an den Lohgerber Friedri Modersohn zu Lippstadt abgetretene, zu 59% vom 1. Oftober 1884 verzinslihe Restkauf- forderung von 900 A wird für fkraftlos erflärt. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Antragsteller

zur Laft. Liebrecht.

[40792]

Dur Urtheil vom heutigen Tage sind:

1) die Hypothekenurkunde vom 29. Dezember 1852 über die auf dem Blatte des dem Gärtner Iofef Kilian zu Falkenberg gehörigen Grundstücks Nr. 97 Falkenberg Abtheilung III. Nr. 2 für die unverehelihte Magdalena Kilian zu Falken- berg aus der Urfunde vom 22. Dezember 1852 eingetragenen, bereits bezahlten 100 Thlr. Aus- stattungsgelder,

2) die beiden verloren gegangenen Hypotheken- urkunden:

a, vom 20. Dezember 1846 über die auf dem Blatt des dem Bergmann Franz Nitsche zu Schlegel gehörigen Grundstü>s Nr. 236 (alte Nr. 33 Band IV.) Stlegel Abthei- lung IIT. Nr. 5 für den Mühlenbauer Anton Hausdorf zu Schlegel aus der Urkunde vom 16. Dezember 1846 eingetragenen, bereits zurü>gezahlten 100 Thlr. Darlehn,

b, vom 22, Oktober 1849 über die auf dem- selben Blatt Abtheilung IIT. Nr. 6 für den Häusler und Mühblenbauer Anton Hausdorf zu Swlegel aus der Urkunde vom 22, Ok- tober 1849 eingetragenen, ebenfalls zurüd>- gezahlten 100 Thlr. Darlebn,

3) die verloren gegangene Hypothekenurkunde vom 29. Dezember 1852 über die auf dem Blatt des dem Gärtner Josef Kilian zu Falkenberg ge- hörigen Grundstü>s Nr. 97 Falkenberg Ab- theilung IIT. Nr. 1 für die verehel. Gärtner- auszügler Kilian, Johanna, geb. Spigter, zu Falken-

berg aus dem Kaufvertrage vom E Br der

1851 und der Cession vom 22. Dezember 1852 eingetragenen in jährlichen Theilbeträgen von E L E! E ab zahlbaren und nzwischen getilgten r. Kau für kraftlos erklärt worden. TAMBOS Neurode, den 10. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[40790] Im Namen des Königs!

Verkündet am 29. September 1891. Pursche, Referendar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: 1) des A>kermanns Franz Hempel, 2) der Ehefrau desselben, Sophie, geb. Ziegen-

ahn, 3) des A>ermannes Karl Ziegenhahn, erkennt das Königliche Amisccritn zu R nnt da niglihe Amtsgeriht zu Roßla dur den Gerichtsassessor Köppe für Recht : 9 s

Die Hypothekenurkunde vom 5. August 1857 über fünfundatzig Thaler dreiundzwanzig Silbergroschen drei Pfennig mit 4 Prozent Zinsen Vatergut aus dem Erbrezeß vom 3. Juli 1857 für Marik. Zriederike Jäger zu Wolfsberg, eingetragen

1) im comb. Grundbu< von Roßla Band XX, Blatt 966 auf dem dem Handarbeiter Karl Christian August Ziegenhahn zu Wolfsberg gehörigen, daselbst unter Nr. 6 belegenen Hausgrundstü> nebst Zubehör in Abtheilung 111. unter Nr. 1,

2) ium Grundbu von Wolfsberg Band I. Blait 1 auf dem dem A>ermann Franz Hempel und - dessen Grub Lille De 1 iu Ubtbelen l

e . Nr. uner Nr. o r. 1 in Abtheilung III. eslehend aus einer Ausfertigung des Erbrezesses

vom 3. Juli 1857 nebst Hypothekenauszug vom 5, DL E! E ae los erklärt. L

en ufgebotsverfa Antragstellern zur Last. E aa Ge n

Von Rehts Wegen.

[40788] Jm Namen des Königs!

In der Gaebler'shen Aufgebots\sahe erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rössel dur< den Amts- rihter Viebeg für Recht :

1) August Birkhahn und seine etwaigen Rehts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu<h Krausen Nr. 20 Abtheilung TII. unter Nr. 1 und 2 eingetragenen Hypothekenposten von 31 Thalern 12 Silbergroshen nebst 5/9 Zinsen und einer Ausftattung und von 45 Thalern 4 Sil- bergroshen 10 Pfennigen nebft 5 %/ Zinsen ausge- 1 eie Kosten des Aufgebot

2) die Koften des Aufgebotsverfahrens werden dem Besitzer Bernhard E auferlegt.

iebeg.

[40923] Oeffentliche Zustellung. Die Dekonomenfrau Maria Ziegler in Offenhausen beabsictigt, gegen ihren Ehemann, den Oekonomen David Ziegler in Offenhausen, Ehescheidungsklage wegen böslihen Verlassens zu erheben. Sie hat deshalb Antrag auf Anberaumung eines Sühne- termines gemäß $. 571 der R.-C.-Pr.-O. gestellt E 4 Bewilligung der öffentlichen Zustellung nah- gesucht. Das K Amtsgeriht Neuulm hat unter Bewilli- gung der ôffentlihen Zustellung Termin zum Sübne- versu auf Montag, den 30. November lf. Js., Nachmittags 24 Uhr, dahier im Gerichtsgebäude anveraumt. Zu diesem Termin wird der Beklagte David Ziegler von Offenhausen hiemit geladen.

Neuulm, den 14. Oktober 1891. Gerichts\reiberei des K. Amtsgerichts.

(L. S.) Saur, K. Sekretär.

[40772] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie I>en, geb. Drewes, zu Boden- tei, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schmidt in Lüneburg, klagt gegen ihren Ebemann, den Kauf- marn J>en, zuletzt in Suderburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, und ladet den Be- klagten zur Fortjezung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Lüneburg auf den 21. De- zember 1891, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten SBerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Lüueburg, den 13. Oktober 1891,

_Hoops, Sekretär, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[40764] Oeffentliche Zuftellung.

Die Mathilde, verw. Bergmann Gumprih, geb, Hoffmarn, in Gottesberg, und deren außerchelihes Kind Anna Martha Hoffmann, Leßteres vertreten durch seinen Vormund Berghäuer Augustin Hoffmann daselbst, klagen gegen den Bergmann Josef Scholz, zuleßt in Brand, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außereheliher Schwängerung mit dem Antrage 1) den Beklagten für den Erzeuger der klagenden

Anna Martha Hoffmann zu erklären und

demzufolge zu verurtheilen,

2) an Taut-, Entbindungs- und Se<{8wohen- kosten 30 4,

3) an monatli<en Alimenten für das klagende Kind 9 & vom Tage der Geburt desselben, 7. Juli 1891, bis zum zurü>gelegten 14. Lebens- jahre und zwar die rüd>ständigen sofort, die laufenden aber in einvierteljährlihen Raten im Vo:aus zu bezaklen,

4) die Begräbnißkosten zu tragen, falls das Kind vor zurügelegtem 14. Lebensjahre ver- sterben follte,

5) dem Kinde das geseßlihe Erbre<ht vorzu- behalten,

6) die Kosten des Rectéstreits zu tragen, und

7) das Uitheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

und laden den Beklagten zur mündliwen Verhand-

lung des Reétsstreits vor das Königlich sächsische

Amtsgericht zu Brand auf den 14. Dezember

1891, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwe>e der

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemadt.

Braud i./Sachsen, am 15. Oktober 1891.

__ S(indler,

Eecricts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40785] Oeffeutliche Zustellung.

ai Die unverehelihte großjährige Anna Mathilde ühn, : 2) ihr Kind, Anna Emilie Alma Kühn, vertreten dur< den Vormund, Häusler Ernst Kuppe, sämmt- li zu Gary-Vorwerk bei Merke, Kreis Guben Kläger, vertreten dur< den Justizrath Jaeger zu Breslau, klagen gegen den Kunstgärtner Jnlius Schmidt, zulegt zu Breslau, Bohrauerstraße, Villa Reimann, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen An- sprüchen aus außereheiiter Schwängerung, mit dem Antrage, den Beklagten für den Vater des von der Klägerin zu 1 der Anna Mathilde Kühn am 9. De- zember 1887 geborenen Kindes Namens Anna Emilie Alma Kühn zu erklären und als solhen zu ver- urtheilen, für dieselbe an monatli<hen Alimenten bis zu dem vollendeten 14. Lebensjahre an deren Mutter 9 M, die rü>fständigen sofort und die laufenden in vierteljährli<hen Raten im Voraus, zu zahlen, dem Kinde au< das geseßlihe Erbrecht vorzubehalten, und für den Fall, daß das Kind vor dem erwähnten 14. Lebensjahre versterben sollte, die Beerdigungs- kosten urd die Prozeßkosten zu tragen, sowie das Urtheil für vorläufig vollstre>bar laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung

Köppe.

u erklären, und | auf Zahlung eines dur< Erbfolge auf sie, die Kläger, Übergegangenen Reftshuldbetrags von 1160 46

zu Breslau, am Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 34, auf den 15. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 7. Oktober 1891.

: i Grond, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtegerihts.

[40776] j Auszug. Oeffentliche Zuftellung mit Ladung. Die Taglöhnerin Barbara Leim, geboren 1871 in Sta>endorf und deren Vormund, Taglöhner Michael Leim in Memmelsdorf, sowie die Kuratel des unehe- lihen Kindes der obigen Barbara Leim, Namens Kunigunda, geboren am 25. Mai 1891, Leßtere ver- treten dur<h den Vormund Dienstkne<ht Thomas Schwarzmann in Leesten haben unterm 2. dieses Monats auf der Gerihts\{reiberei K. Amtsgerichts Bamberg II. gegen den ledigen großjährigen Bauers- sohn Johann Denzlein von Ketshendorf, nun un- P Aufenthalts, Klage erhoben und den Antrag gestellt : Das Königliche Amtsgericht Bamberg TT. wolle Urtheil dahin erlassen, daß Beklaater Johann Denzlein \{<uldig sei, die Vaterschaft zu obigem Kinde anzuerkennen, demselben das geseßlih be- \<ränkte Erbre{t in seinem dereinstigen Nach- laß einzuräumen, einen jährli<en, în viertel- jährigen Raten vorauszahlbaren Alimentations- beitrag von 80 bis zum zurüdgelegten 14. Lebensjahr des Kindes und darüber hinaus, wenn das Kind wegen geistiger oder körperlicher Gebrechen außer Stande fein sollte, si selbst zu ernähren, das dercinstige halbe Schulgeld, die halben Krankheits- und Beerdigurgskosten, Falls das Kind innerhalb der Alimentations- periode erkrankea oder verfterben sollte, dann 20 M Tauf- und Kindbettkostenentshädigung zu bezablen und die Prozeßkosten zu tragen, und endlich das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklären. Das Königlihe Amtsgeriht Bamberg II. hat zur Verhandlung dieser Klagsahe Termin in die Sitzung vom Mittwoch, den 23. Dezember 1891, Vormittags Uhr, anberaumt und der Klags- partei auf deren Antrag das Armenre<t, sowie die Ladung des Beklagten dur< öffentlihe Zustellung an denselben bewilligt. Beklagter Johann Denzlein wird zu obigem Ter- mine hiemit vorgeladen. Vamberg, den 6. Oktober 18931. Der geschäftsleitende Geritä\<hreiber am Königlih bavyerishen Amtsgeriht Bamberg TI. (L, S.) Htrth.

[40777] Auszug.

Oeffentliche Zusteliung mit Ladung. Die ledige Händlerstohter Barbara Dorn von Liéberg und die Kuratel deren außerehelihen Kindes Elisabetha, geboren am 30. Juli 1890, Lettere ver- treten dur den Vormund, Schmierhändler Georg Dorn in Lisberg, haben unterm 30. vorigen Monats bei dem Königlichen Amtsgeriht Bamberg II. gegen den Shmierbändlerssohn und Schuhmacher Iohann Nügtel von Lisberg, nun unbekannten Aufenthaltes, Klage erhoben und den Antrag gestellt :

das Königliche Amtegeriht Bamberg TI, wolle

Urtheil dahin erlassen, daß der Beklagte Johann

Nügel schuldig sei, die Vaterschaft zu genanntem

Kinde anzuerkennen, diesem Kinde das geseßlich

bes<ränkte Erbrecht in feinen dereinstigen Na-

laß einzuräumen, einen jährli<hen, in viertel- jährigen Raten vorauszahlbaren Alimentations- beitrag von 60 # bis zum zurü>gelegten

14, Lebensjahr des Kindes und darüber hinaus,

wenn das Kind wegen geistiger oder körperlicher

Gebre<en außer Stande sein follte, sih selbst

zu ernähren, dann das dereinstige Schulgeld,

sowie die Krankheits- und Beerdigungskosten, falls das Kind innerhalb der Alimentations-

periode erkranken oder versterben sollte, 10 #6

Tauf- und Kindbettkosten - Entschädigung zu

zahlen, die Prozeßkosten zu tragen und das

Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklären.

Das Königliche Amtsgericht Bamberg II. hat mit Verfügung vom 1. dies Monats Termin zur münd- lihen Verhandlung dieses Rechtsstreites in die Sißzung vom Mittwoch, den 23. Dezember 1891, Vormittags 8# Uhr, anberaumt, die Klagspartei auf deren Antrag zum Armenrecht zu- gelassen und die öffentlihe Zustellung an den Be- klagten, dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, be- willigt, und es wird nun Beklagter zu obigem Termine hiemit geladen. Bamberg, den 6. Oktober 1891. Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber am Königlich bayrishen Amtsgeriht Bamberg Ik. (L. S.) Hirt h.

[40787] Oeffentliche Zustellung. Die Wittwe Wilhelmine Schneider zu Leipzig

flagten zur Bezahlung von 1160 4 73 ammt Zinfen davon- zu 5% scit dem 27. Mrz 1890 kostenpflichtig zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klâren. Die Kläger laden den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Re<ts\treits vor die fünfte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 9. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte pagelelnen Zil zu e Zum Zwroe>e der öffent gen Zustellung wird dieser Ausz bekannt gema@t. E s E

Leipzig, den 14. Oktober 1891,

Q WUnderlic. Gerichtes<reiber des Königlichen Landgerichts.

[40256] Oeffentliche Zustellung.

Der Restaurateur W. Zweibarth Ry Bremen, ver- treten dur< die Rehtsanwälte Dr. Dunkel und Dr. Traub, klagt gegen den Ingenieur Richard Engel- hardt, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus Re<nung für käuflich gelieferte Waaren und wegen geshuldeter Miethe mit dem Antrage : Das Amtsgericht wolle den Beklagten dur< vor- läufig vollstre>bares Urtheil zur Zablung von 39 4 90 nebst 5 %/ Zinsen feit dem 1. Oktober 1890 verurtheilen, und ladet der Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Amts- geri<t zu Bremen (Stadthaus untcn Nr. 5) auf Montag, den 30. November 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bremen, den 12 Oktober 1891,

Florent8, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts,

[40770] Oeffentliche Zuftellung. Die Wittwe Jacob Harnist, Mühlenbesiterin zu Niedermorschweiler, vertreten dur<h Recbtsanwalt Klug, klagt gegen die Cheleute M. Verrier, Bâ>er, und I., geb. Littig, früher in Mülhausen, dann in Paris, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Lieferungen von Mehl mit dem Antrage auf sammtverbindliche Zahlung von 4928,88 M nebst 5 %/o Zinsen seit dem Klagezustellungstage und ladet die Beklagten zur münd» lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhausen auf den 19. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

A Ao Ler, Gerihts\{hreiber des Kaiseclihen Landgerichts. [40762] Oeffentliche Zuftellung. Se. Durchlaucht der Fürst und Herr zu Putbus, vertreten dur< feinen Generalbevollmächtigten R. Holt zu Putbus, im Prozesse vertreten durh den Rechtsanwalt Hänsel zu Bergen, klagt gegen den Häusler Friedri Koos aus Neukamp, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Grund] <huld- forderung, eingetragen Band I1. Blatt 95 des Grundbuchs Casnevit, Abtheilung IIT. Nr. 12 über 2025 M, mit dem Antrage auf Zahlung von 202,50 4 als 5 prozentige Zinsforderung vom 26. Oktober 1888/90 oder Herausgabe des dafür dinglich ver- hafteten Grundstü>s und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriit zu Vergen auf Rügen auf Donnerstag, den 10. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Drewes, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsaeri>{ts.

[40767] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Richard Feist zu Reet, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kaufmann zu Arnswalde, klagt gegen den früheren Aerbürger Hermann Wittchow, früher zu Abbau Reet, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 25,40 X für am 29, April 1891 gelieferte Waaren, mit dem Antrage auf Verurthei- lung zur Zahlung von 25,40 #4 nebst 6 °/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und Tragung der Kosten einshließli< derjenigen des Arrestverfahrens, sowie vorläufige Vollstre>kbarkeitserklärung desUrtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Rees auf den $8, Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. S<{midt, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40769] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11451. Die Wittwe Bächhli zu Säingen, vertreten dur< Agent Th, Kohlund in Sä>ingen, Flagt gegen den Taglöhner Magnus Baumgartner von Niederhof, z. Zt. an unbekannten Orten ab- wesend, aus Kauf v. I. 1891, mit dem Antrage auf

und die minderjährigen Otto, Hermann, Max, Emil, Gustav und Minna Geschwister Schneider, lebtere vertreten dur< ihren Altersvormund Dr. Otto Kranher zu Leipzig (Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwalt Justiz-Rath Jul. Berger und Rechtsanwalt Dr. Peter in Leipzig), klagen gegen den Ritterguts- besißer Carl Stö>ius, früher in Greußen i. Thür. wohnhaft, jezt unbekannten Aufenthalts, aus einem zwishen dem nunmehr verstorbenen Restaurateur Hermann Schneider ju Leipzi

abges{lossenen Darlehnsges<äft vom 27. März 1890

des Rechtsstreits vor das Königlihe Anmitsgericht

73 S4 sammt Zinsen, mit dem Antrage, den Be-

auf Mittwoch, mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- und dem Beklagten | mat

vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 60 4 15 &SH nebst 50%/o Zinsen vom Klagzustellungstage an, und ladet den es klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Sä>kingen den 2. Dezember 1891, Vor-

Säckingen, 9. Oktober 1891.

Frey, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.