1891 / 246 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gerneth, Major à la suite des Generalstabes, Referent | der sonstigen, die Erhebung betreffenden zusäßlichen Vor- Diejenigen Personen, welde dur Abgabe En Mae Y nas N \christen vorbehaltlih der Abänderung der sämmtlichen Ber Majestät der Kaiserin und Königin ihre d iParapk a eda O e O0 nd eren f beendeter Kur von Wiesbad i h phirung üto< vor Ablauf des Monats Oktober mözlih sein | wird fi< mor iesbaden heute früh hier wieder ein und Das Cirkular d _ Mini 2 gen na Balleitfledt begeben stellun lar des Kultus - Ministers, betreffend die Ein- , g der Pilgerfahrten na< Rom, haben auch der Erz- , F-

im Kriegs-Ministerium, < von Malaisé, Major à la suite des Jnfanterie-Leib- voraufgeführten Bestimmungen verleihen. Auch sollen die üd>wünshe zu Allerhöhstihrem Geburtstage darzubringen / werde. * ri: können die Karten Mittwoch, den 21, und f Auch die“ Organe der italienishen Regierung bringen bischof von Avignon, sowie die Bis<höf V / ie Bischöfe von Vannes

Regiments, Direktor der Kriegsschule, dem Chausseegeld-Tarife vom 29. Februar 1840 angehängten Be- | beabsichtigen, i a suite des 1. Schweren | stimmungen wegen der Chaussee-Polizei-Vergehen au die gedachte | Donnerstag, den 22. d. M., Vormittags bis 12 Uhr, im 1 ein Communiqué, dem zufolge die Verhandlungen mit A

d „Contances mit Prote i

and Behufs Erneuerung der Kardinal Foulon in Rom E E a N

von Le Suire, Major à 1 Reiter-Regiments Prinz Karl von Bayern, Adjutant beim | Straße zur Anwendung kommen. Die eingereichte Karte erfolgt R óniglihen Schloß , Portal 1IV. rets, und in 1 Oesterreih-Ungarn und Deutsch otsdam im Königlichen Stadtshloß in der E>e beim Lust- j Handelsverträge so weit vorgeschritten sind, daß die bezügli j züglichen Oesterreich-Ungarn. zu seinem Briefe an d ini en Kultus-Minister beglü>wünscht.

General-Kommando des I. Armee: Corps, anbei zurüd>. Freiherr von Tautphoeus, Major und etatsmäßiger Jagdhaus Rominten, den 28. September 1891. garten am Aufgang zur früheren Wohnung Jhrer Majestäten: 10 e no<h vor Ab i Ó : Stabossizio, des 1. Ulanen -: Regiments Kaiser Wilhelm IL, WilhelmR. abgeben. / 1m O N igen E E S URE 0E I: u DAOe : Zee Majestät der Kaiser und | D, t d von den Leitern der Arbeiterpilgerzüge entworfene "% O : "Major vom 1. Fuß - Artillerie - Regiment e P M Mrd E | n E au l E e E ien ianfztaiährige 7 “Dienniun iláums bis 4 Dttober (siehe g So O E M A pom palant Be, Sre eiubaii aier ane and Retiniis: An den Minister der öffentlichen Arbeiten. Die Ausschüsse des Bundesraths für Zoll- und Steüer- m Krieger feiert heute sein 25 jähriges Jubiläum. Aus diesem | für e Gn ea in welhem er ihm ie: Mente nur die von den Pilgern berichteten Einzel- iet 95 Ae O L b - Reni L b t e MWahr- wesen und für Handel und Verkehr haben auf Antrag des Anlaß hat Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent an im Frieden und Kriege, der ausgezeihneten Leistungen B | a ießt der „Straßb. Post“ zufolge mit folgenden rzt vom Jnfanterie - Leib - Regiment, beauftragt me Bahr- Ministerium für Handel und Gewerbe Reichskanzlers beschlossen, dem Bundesrath die Fassung eines I den Königlichen Oberst:Hofmeister Grafen zu Castell-Castell | erneut den wärmst gs: e dis der Kaiser stets gedenkt, | Revolution enn Rom nicht dem Papst gehört, fällt es der nehmung der divisionsärztlichen Funktionen bei der 1. Division, ag dds Beschlusses zu empfehlen, nah welchem landwirth} <aft- / folgendes Allerhöchste Handschreiben gerichtet : dem aufrichtigen Wun ank und die Zufriedenheit mit evolution anheim. Binnen Kurzem wird entweder der Harlander, Ober - Stabs - Auditeur und Direktor des Dem Ober-Berghauptmann und Ministerial-Direktor lihe Brennereien, welhe im Betriebs jahre 1891/92 an | „Mein lieber Oberst-Hofmeister Graf zu Casftell-Caslell! Gerne viéldewährten C N B au<h weiterhin auf die T a dem Vatikan verjagt oder der große Bann J. zur Erledigung | Stelle von Kartoffeln ausnahmsweise Mais und Dari ver- ee A O in, Gejen Tagen, daß Sie vor 25 Jahren den | Seine Majestät der D ehr rehnen zu können. Versöh om verhängt sein. Für Katholiken giebt es keine rund 4 ereine legten, mit dem Ihr Name seit jener Zeit | T. B.“ meldet, den Jubilar E 29 t ae x, As Obern: beflebenden „inen den Un nes jezt dort / -Atta erst- ie neuesten Ereignisse drängen

Militär-Bezirksgerihts München; Freund ist die zum 1. November d. l t : fommende Stelle des Direktors der Abtheilung für das Berg:, arbeiten, aus A L Ee Neukontingentirung nicht | S eennbar verbunden ist. Der bayerishe Verei Pi verkürzt werden jolen. \ Hor fti : e Verein zur Psle d ( ) : : Î Unterstüßung im Felde verwundeter und erkrankter Krieger, Vervare Lieutenant von Deines beglü>wünschen. Außerdem erhielt E an E lite Lage 1s Uw lg Ny äglih bezeihnen muß, und werden vielleiht dur<h den

den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse: Hütten- und Salinenwesen im Ministerium für Handel und im Kontingen M E Premier - Lieutenant vom Jnfanterie- Leib- | Gewerbe übertragen worden. i Ceganoen aus den im Sommer 1866 zu Tage getretenen Be- | dex Hubilar theils persönlich, theils tel egiment, D - t5- : : "fni E ge getretenen Be- i ersönlih, theils telegraphi i i>- ment Premier-Lieutenant vom 1. Ulanen-Regiment | hei Dex bi Bergamts-Bureau E TORDor O dürfnifsen, hat s seitdem mächtig entwi>elt. Er bli>t auf eine | wünsche _Jhrer Kaiserlichen und A U die Glüd- | Naths<luß Gottes dazu dien , l / ; Aud ei dem Ministerium für Handel und Gewerve ist zum Ge l i: j überaus vielseitige und segensreihe Thätigkeit während d Kronpri -Wi omg Hoheit der : Z enen, den Triumph der Kirche zu Kaiser Wilhelm IL, König von Preußen, heimen expedirenden Sekretär und Kalkulator ernannt worden. | Der Minister der öffentlichen Arbeiten hat aus den Be- zuges 1870/71 zurü>; er hat si< andauernd di s Gle: h prinzessin-Wittwe Stefanie, sämmtlicher Erz- beschleunigen und za sichern." n S v N Gebsattel, Premier-Lieutenant von dem- / rihten der Eisenbahn-Direktionen nicht die Ueberzeugung ge- stlhung der Invaliden aus den Kriegen 1866 und 1870/71 zur Acf- Vealubigien Tone ia E Häuser, der hier Pil Tar Pag I au HarmeL,- den Veransiglier- ep L en Regiment, i autenant vom 1. Felb-Artillerie-Negiment | Ministerium für Landwirt hsGaft, Domänen | Binnen können, baß, das Dorbot, n? Pn Trittbrettern bes Wirkens in der Seit V Melevent, amabliifig an bee Mdaliäflem | Are Wialcsüt Vie igliedern_ aler Gesel hastakia en. glei seinen SHmerz darüber aus, dab die Pilger ohne eme rinz-Regent Luitpold, / aus zu durhlochen und zu prüfen, shon bei den vorhande- usbildung und Vervol\kommnung der Einrichtungen der freiwilli _ ghre Majestät die Kaiserin Friedrich ist mi «aen. | wirkliche Provokation ihrerseits von ei i z Graf von Moy, Second - Lieutenant vom Jnfanterie- Der Kreis-Thierarzt Lorenz zu Heydekrug ist unter | nen are T in ae E als E iegt ( M: d in einem künftigen Bedarfsfalle, E Lies Fs Königlichen Hoheit der Prinzes Fa M ate Tue beschimpft und tan R zügellosen Pöbel Leib-Regiment, ; Entbindung von seinem egenwärtigen Ämt in die Kreis- | geschehen, hätte zur Dur führung gebracht werden können, chne Hees ne A Mee Hingebung an die <aritativen Zwe>e des . Abend in Jnnsbru> eingetroffen und im Hotel Tirol ab- Wie der „Weim. Ztg.“ gemeldet wird ist der Privat- R von Lünes<hloß, Second - Lieutenant von demselben | Thierarztstelle für die Kreise Schildberg und Kempen mit dem | eine Beeinträchtigung der Fahrkartenprüfung oder eine nach- zu können. nd wax mif noM erhDhter Se MUnZEsBIIGTeIL Veweijan ntt gestrige fünfzi dozent der Medizin in Jena Dr. Ziehen der auf ‘cine I ; 14 ; ; ' * A . x 5 c i f ; : , s L bin von Reigzenstein, Second - Lieutenant von A R E As, O ivcbielen Füllen i Duts, jéten kegeandn Hd L ua 8 Bestreben, pas Ae dek A s dessen Parteisreunden gestern Sabel, 8 Pion arretirt worden. I S O O, V demselben Regiment, inistori ili : Gt8- lohen und Reu en der Fahrtarten von den Trittbrettern aus wäh- vorgeste>ten großen Zielen t 4 artigen Huldigungen. Abends fand ein Bankett Î ie vom Senegal eingetro i har 5 König, Second - Lieutenant vom 1. Ulanen-Regiment O Aa UteR O und | rend der Fahrt Ava bahetsmäbig ohne dringende Veranlassung stände vereinigen si< zu L e e, R e S aon Chlumed>y in einer mit lebhaftem Kampf zwischen e L Ne S Kaiser Wilhelm IL, König von Preußen, | vorgenommen werde, während der Aufenthalt auf den Sta- des Pflegedienstes. Mit aufrichtiger Befriedigung verfolge Ih Beifall aufgenommenen Rede die Verdienste Plener's ent- Lande der Trazras-Mauren. Ahmed habe das L im Freiherr von und zu Guttenberg, Second-Lieutenant __ Der Negierungs- und Schulrath Dr, Kley is der Re- | tionen, namentli<h au< auf Zwischensiationen mit längerem N f lis des Vereinslebens und spre<he von N Nach weiteren zahlreihen Trinksprühen anderer Amar's angegriffen, 40 Mann getödtet, zahlreiche Gefandeks gierung zu Arnsberg überwiesen worden. Aufenthalt, hierzu gar nit oder doh nur ungenügend aus- Ta O n e liber Wt O Allen, die Theil O ergriff Plener selbst das Wort zu einem Toast auf gemacht und alle Zelte, sowie 2500 Stü Vieh erbeutet Der erke bayzrishen Opfersinns | 29 ohl der Partei, deren Fortschritte er hervorhob. e Ahmed's wird auf 5 Todte und 60 Verwundete an- nt, s

von demselben Regiment ond-Lie Der technische Lehrer beim Realgymnasium „Am Zwinger“ | genugt werde, Vorbehaltlich weiterer Verfügung ist daher von und bayeris>er Vaterlandéliebe Meinen wärmsten und inni Seine Red i ritte stbei allenSchnell- Dank aus. Möge der Verein, dessen eaen N A Brcaznmi ee wurde mit jubelnden Beifallsäußerungen auf- Rußland und Polen.

öller, Second-Lieutenant von demselben Regiment, ; : l î in Breslau Hermann Banke is als ordentlicher Lehrer | dem Minister bestimmt wor? en, daß zunä .” füh ¿ Ä s L / 1 der Wagen während der ühre, fort und fort blüßen und gedeihen! Unter diesem lebhaften Die Aus stellung in Prag wurde heute unter begeisterten Pete Hofärzte find, wie die „Mgdb. Ztg.“ sh , "” . g. f aus

reiherr von Gebsattel, Second: Lieutenant von dem- 1 De (G E Jtalien Elovalas i ; an r U as Kunst- und Kunstgewerbeschule daselbst | zügen das Verbot, die Trittbretter D raf zu Castell-Castell, Second-Lieutenani von dem- ang orden. L abrt zu betreten, allgemein und streng zur DurWhführun unse verbleibe J< mit huldvollst N selben Regiment, und, E Der praktische Arzt Dr. med. Wollermann zu Heiligen- N werde. Sollten auf der R A Ga Stre Berchtesgaden, den 1s, Oktober N Kundgebungen für denKaiser und das Kaiserliche Haus “Held, Second: Lieutenant vom 1. Feld-Artillerie-Regiment | beil ist zum Kreis-Physikus des Kreises Heiligenbeil ernannt | der Einführung dieser Maßregel sich unüberwindliche Shhwierig- Ihr gen sih namentlih während der Schlußrede des berst- D E R ae Ae L Von oel na Prinz-Regent Luitpold. worden. keiten entgegenstellen, so soll darüber schleunigst berichtet werden. sehr geneigter andmarschalls Fürsten Lodkowiß wiederholten, ge\s<lossen. em Kaukasus zur Untersuhung des Zustandes des Groß- Luitpold, Vor der offiziellen Schlußfeier war der Statthalter Graf fürsten Georg abgereist. 1 E Gn Prinz-Regent von Bayzrn.* Sn und Hohenstein der Gegenstand glänzender Ovationen Der Minister des Jnnern hat der „Now. Wr.“ s : Die Nummer 30 der Gesez-Sammlung, welche von heute ab , : diutäa von Gute G N naR von Neapel sind gestern E und der Aussteller. | qusotge mittels Cirkulars die Gouvernements-Landschafts- Deutsches Reich. zur Ausgabe gelangt, enthält unter U Seine Durchlaucht der Prinz Albert zu Sachsen- Abends nah Feldafin getroffen. Die Königin begab sich Bube alt L arishe Unterhaus nahm das provisorische | f L angewiesen, beim Ankauf von Sommerkorn zur Aus- -Ministers, betreffend Altenburg, General - Lieutenant und Commandeur der Die Kammer Oi Abgeordnet Gau be Debatte. Ui Gia M an e I qu T Ai M 4 wol ero Prets neten nahm gestern das wies Graf Apponyi die Anklage zurü, ittelb gen zu veranlassen. Den Bauern oll es erjt un- mittelbar vor Beginn dec- Aussaat- Arbeit übergeben werden

Nr. 9488 die Versügung des Justiz 3 Garde - Kavallerie: Brigade, ist vom U: laub hierher zurü>- 2 : L 1 ; Gesey über die Bestrafung der Geschäftsthätigkeit S Jane N ene Politik versolge, und erklärte, | und st f j Ur die eale, we i : reng müsse da nri weiter kämpfen. e, welche er bisher vertreten habe, | nur fle Difimniuna VAOEE grad E As

i x D, s ; / l / Der Königlih rumänische Gesandte am hiesigen Aller- Versicherun gs-Gesel ¿ Rath mit dem Prädikat „Excellenz“ zu verleihen, | Rhein, Bergheim Düsseldorf, Ratingen, Grumbach, San i i f gs-Gesellshaften und sonstiger Kassen na 1008 I A N Voi P Sftober 6) ft | höhsten Hofe Gregor F, Ghika ist vom Urlaub zurüdgekehrt. 8. 360 des Reichs:Strafgeseßes einstimmig an. Ea O _Die „Ung. Corr.“ bringt eine röômishe Meldun __ Ueber die bereits gemeldete Gährung im F 2 , ' und hat die Geschäfte der Gesandtschafl wieder übernommen. Bedenken der Liberalen Wagner, Freiherr von Stauffenberg zwischen dèr Kurie und der ungarishen Regie L Nangs Gebiet und den benaWbarten Khanaten N S N e preußischen Eisenbahn-Direktor Ern st Courtois, den König- Königliches Gesez-Sammlungz-Amt. und Gunzenhäuser erklärte der Minister von Feilißsch, die ein- Abkommen in 2 der Frage der Mischehen der „Samarkander Zeitung“ noch folgende Mittheilungen: g. lich preußishen Staatsanwalt Dr. Richard Stephan, Didden. In ba Har au A ( ) en getroffen worden sein soll Nach Der bemerkenswertheste Ueberfall dur< fremde Räuberbanden den Dr. Friedrih Carl Hermann von Dechend, den D Marine- Verord blatt“ f : allen, da hierfür ein eigenes Reichsgesey besteht, und au emselben sollen die Kinder aus Mischehen nicht wie bisher de wurde auf das Haus des reiben Lehrers und russis<en Unterthans Dr. Carl Schotten, den Königlich preußischen Landrichter Mittbeilu 4 iber S bit fabeweg Se age R Jae ee N sie niht Rente oder Ka- a A A et nämlih die Knaben dem Vater S O IDEN N d N N tôvteten einen D ; Wil elm R enius, de : li , S o C l ; Cl le egierun ni t als , N 1e â en er Mutt ; ; ' 7 eilen und rauvten 87 000 R bel. Sanbaeni A Rath a 1 S n Sani 9 S Nicitamkliches O j bedeutet Ankunft daselbst, nah dem Orte Abgang von Ao Leuncaant diesen C.klärungen - wurden De les ie das E haben, vor E ana Zu gleich e n Ae e R L A N hatt e sub zue eor an der Technishen Hochschule in Stuttgart & g > s E Santräge zurü>gezogen. Die für de reffen, in welcher Religion sie ihre Ki i bst i das Gerücht verbreitet, im fes Bernhard s E a der Real D ° a des N (Posta D, S dos der Stationen Marktschorgast Ms S Ar Nur wenn ein Brautpaar M AieE E KeDben lafen e E S e A A Kokand, Aichungs-Kommission Ma Wille, den Königlich preußischen eutshes Rei <. 10 Dun. Woststation: bis 99,10, Hull, dant ferbiten der A Bahnebene geforderte Anleihe im Betrage will, kann die Trauung von dem katholischen Pfarrer A auf Ferghana werfen und die Russen kain E Ober-Hütteninspektor Dr. HernhaLd Rösing, den Dozenten Preußen. Berlin, 19. Oktober. S. on “E “Bufsard* 25./9. Colombo 1./10. 11./10. Batavia Ans Ÿ A N 6 für den bayerish:n Antheil wurde genommen werden, andernfalls muß dieselbe von dem evan- Leide höht aufreizende Kundmactungen seien bereits A an der Tehuischen Hochschule in Charlottenburg, Regierungs- O j | E 14/10. Sydney. (Poststation: Sydney ) S. M. Krzr. „Falke“ hne Debatte mit 113 Stimmen einstimmig genehmigt. Der gelishen Pfarrer vorgenommen werden. bau En des ganzen Gebiets vertheilt worden. Uebec- Baumeister Adolf Donath, den Jngenieur Louis Hint __Jhre Y ajestäten der Kaiser und König und | Kiel 7/10. 8./10. Neutahrwasser 8./10. 10 /10. Kiel. (Post- hierfür Seitens des Reihs zu tragende Antheil beträgt : { Pau heißt es weiter, sei es in allen benahbarten Gebieten nit ge- au meer ; A / - | die Kaiserin und Königin find am Sonnabend Abend | station: Kiel.) S. M, Av. " Greif“ Kiel. (Poststation: Kiel. 1364 750 /6 Der Minister Freiherr von Crailshei Großbritannien und JFrlaud. euer Ueberall, au< in Ferghana, gähre es, und allgemein die Königlich preußischen Gerichts-Assessoren Heinri Ro z : l ) Crailsheim sicherte den Enaländern® : ) gemein würde von Hubertussto> na< dem Neuen Palais zurückgekehrt. ._ M. L 93./9. Mossamedes 2./10. 4./10. St. nc< im Laufe der Session eine Vorlage j Der General:Sekretär für ; P e ern B Sthuld dieser Wirren zugesboben. Ein Eng- H l ; l ge für den Bau einer f für Jrland Balfour i}, nah- | länder, anscheinend 6 ; g “10. 11/10. Gaboon 12./10. Kamerun. Lokalbahn in's Fichtelgebirge zu. dem er sih zur Uebernahme des Postens bereit erklärt hat, von Jägern ia Danie n S nee nrg Y , D en. nunmehr an Stelle des verstorbenen Smith zum Ersten Lord | Sewährsmann, bleibe kaum ein anderes Mittel bia, ble E

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: | die Anle N : :

a E i s gung des Grundbuchs für einen Theil der Bezirke der

dem Präsidenten der Physikalish-Technischen Reichs-Anstalt, | Amtsgerichte Euskirchen, Rheinbah, Bonn, Ahrweiler, Sinzig, | gekehrt. ; i Professor Dr. von Helmholy den Charakter als Wi: klicher Adenau Gemünd, A R Aa eie Mülheim 4 von Agenten der in Bayern niht konzessionirten

Geheimer

sowie den Jngenieur Rudolf Ziebarth, den Königlich Berlin, den 19. Oktober 1891. E E falen, tab Hülfskassen könnten keinesfalls unter das Geset beziehungsweise der Wegtau

bolsfi und Ernst Delbrü den Kaiserlichen , 01 : : 4 E estern Vormittag begaben Jhre Majestäten aus Anlaß l s

Telegraphen-Ingenieur Andreas Shraeder, den König- | pez Geburtstages weiland Seiner Majestät des Kaisers Friedrich Postsiatiene Sameruns S. J M bng. O I (olt- Sachsen A : l ö<stsi i i iferli n: ; . M. x ( - é 2 : l - Hülfsarbeiter des Patentamts , Ingenieur Hermann E ar R A ea À station : Kiel.) S. M. Knbt. „Hyáne“ 30./9. St. Thomé 3./10. / Dresden, 18. Oktober. Seine Majestät d óni N E 2 A des Unterhauses ernannt worden, Die ea Entwid>elung Ferghanas s{ädli<hen Wirren zu verhüten, als Wehage, den Ingenieur Eugen Stoll, den Vorsteher des daselbst Kränze nieder. Die Majestäten verrihteten am Grabe 12./10. Bonuy I 2 Auen, R E Ma) j und Seine Königliche Hoheit n R aje E L G g T lid: ecdoß My s wurde von der Königin in den Pairs- Stamm Ne Kosbasi Hrells teil as und um tiese hâtte der San Dojinaboi die Hülsaazbeiler ¿es Belenitints, m des verewigten Kaisers ein stilles Gebet, wohnten alsdann Sbng. Poreley* 10./9. 1A Da P 3110, 3/10. Moudania A S zufolge heute zu einem mehrtägigen Aufenthalte Die Admiralität hat beschlossen, die beiden K N

genieur Wilhelm " Ster&>e O gierungs - Baumeister dem Gottesdienst in der Friedenskirche bei und begaben Sich | 6 /10. 7/10. Konstantinopel 12./10. 12./10. Fsmid 13./10. nah Sibyllenort. „Turquoise“ und Opal“ nicht repariren zu lassen And ; I iON L: di V a A darauf ebenfalls zu Fuß na dem Neuen Palais zurü. 14/10. Konstantinopel. (Poststation : Konstantinopel.) S. M. S. Württemb sie zu verkaufen, Die Schiffe, welch R Lo 1878 Wie der „Economista d'F.alia“ erfährt, wird der Minister- Josef Hofmann, die Ingenieure Dr iti S Mars“ Wilhelmshaven. (Pofistation : Wilhelmshaven.) S. M 000 A gebaut wurd i , welche erst im Jahre 1875 | Präsident di Rudini in der R A OIEO De Dies und Franz Brin>, den Königlih preußishen Regie- G Ne“ e Kt S. M. S. _ Stuttgart, 18. Oktober. Jhre Kaiserli i urden, sind no< ganz seetüchtig, aber zu langsam i O A D eee e aa Q ; : ; Krzr. „Möwe“ Sansibar. (Poststation: Sansibar.) S. M. S. die Großfü ; _ gJhre Kaiserlihen Hoheiten | und ungenügend gepanzert g vember in Mailand zu halten beabsichtigt, i ächli

lar N O Emil N Fischer, | Moltke 6./9. Porto Grande (Cap Verdifche Inseln) 18./9. Mi < vahl ae Michael Nikolajewits< und Georg Die Londonee flädtischen Behörd | mit der wirthshaftlihen und l P R S S Srove, ben ani E ersishen | Seine Majestät der Kaiser und König set Bahia Pia (Teinidad)) N ene Main E n e So | D E D T s Ua An die Zusagen anknüpfend, Regierungs-Baumeifler Gustav Kemmann, die Hülfsarbeiter folgendes Telegramm an den Präsidenten der Phyfikalish- | Kamerun. (Poststation: Kamerun.) S. M. Fhrzg, „Otter“ Kiel. ind, wie der „St.-A. f. B.“ meldet gestern U Us mite ion E O ae in dritast hat, werde er Minisier feststellen, daß diess Kammer des Patentamts Dr. Alexander Beer, Ingenieure Max Technischen Reichsanstalt, Professor Dr. von Helmholy ge- | (Poststation: Kiel) S. M. Minenschulschiff hein“ Kiel. (Post- abgereist. , r oe, glänzender Weise zu feiern. Der Stadtrath hatte lle Erfüllang e f der Minister feststellen, daß diese Zusagen Geitel und Hermanrv G rundke, den Königlih preußischen richtet : station: Kiel) S. M Fur. „S6walbe, Sansibar. (Poststation : És | 0 3 ih eine längere geheime Berathung in dieser Angelegen- | die dur eführt t Qn hätten. Des Weiteren werde Rudini Regierungs: Baumeister Hermann Julius Harder und Es gereiht Mir zu großer Freude, Ihnen einen besonderen Be- Stor S "S M. j e Ry 616. Apia, Karlsruhe, 18. Oft ad cs ; : An über die Fei dem R A zuvor die Wünsche des Prin- geschlossene us Mie Caen ge analysiren, das ab- den Jngenieur Richard Ehring zu Kaiserlihen Regierungs- | weis Meiner aufri<tigen Verehrung und Bewunderung zu Theil (Poststation: Apia.) S. M. Av. „Wah!“ Wilhelmshaven. (Post- die „Karlsr. Zig.“ dabet: er. Am Freitag empfingen, wie | geeigneten Sitte in Erfahrung zu bringen und dana die | ziehen und die Absichten das Regi E arte Tee Räthen und Mitgliedern des Patentamts zu ernennen. werden zu lassen, indem Ih Sie zum Wirklichen Geheimen Rath | station: Wilhelmsbaven.) S. M. Knbt. „Wolf“ 1/10. Macao Großherzog und die Gr EE E A William O g ; : usführung das bereits e DE Glied dur deren mit dem Prädikat Excellenz ernenne, Sie haben, Ihr ganzes Leben 3/10. 8/19, Hongfong 8/10. 10 /10. Amoy 1 r den Fürsten zu Hohenl erzogin Seine TurWlauÿt | Journal“ und in der „Nati S ron Sa l und vent Budgets eine grbheve El ite verliehen werben Shengbas, (Poststation: Hongkong.) Kreuzer-Gef <wader: Elsaß-Lothringen, zu BA Eh M N RO dere Seil in | în wel<em er \i< Un u A D Es Schreiben, | solle. Jn Anknüpfung Ä die Gan Del are aae Add ; nn eine größere Hostafel ollegen Dillon gegen den | mit ‘Deutschland Oesterrei verhandlungen , reih-Ungarn und der Schweiz werde

zum Wohle der Menschheit einsezend, eine reie Anzahl von herr- M. S. „Leipzig“ (Fla . M. S.» ggschiff) Valparaiso 1./10. 3,/10. Corral “Alexandrine* Valparaiso. stattfand, zu welcher zahlreiche Ei Vorwurf verwahrt, als sei i ; La M. S. „Alexandrine“ Valparaiso Gestern Mittag bin a Ss c den Foüh ie heil Tode geheßt A Niemand, bthaüptet e bitte, ihonangns i eine Darlegung der Zollpolitik der Regierung

Der Königlich württembergische Regierungs-Rath Mayer | lien Entde>ungen für deren Nußen vollbra<ht. Ihr ftets | (Valdivia) Talcahuano. S. M. S. M. S. „Sophie“ Valparaiso 1,/10. 6/10. Puerto ; 1 raiso.) und verweilte längere Zeit bei den Höchsten Herrschaften. voller gegen Parnell auftreten können, und der Leßtere habe Einer Mittheilung der „Agenzia Stefani fol „Agenzia Stefani“ zufolge wird

zu Stuttgart und der Kaiserliche, Aichungs-Jn}pektor G ra sser | pen reinsten und höchsten Idealen na<strebender Geist | S ju Straßburg i E ino bee Kaiserlichen Normal Aithungs- | d e en phrteiangen weit binter si zu politit | Montt, 12/10. Sl E Baden“. (Slagasdiff), S NaHmittags traf Seine Kaiserlihe Hohei nach dem Abb Kommission ernannt worden. : N M ae s O n e cus Ih | Bayern“ Kiel. (Poststation: Kiel) S. M. S. „Oldenburg“ Wil- Michael von Rußland “mit 66 R erin ben selbst t der Boulogner Verhandlungen dieses au | der russishe Minister des Auswärtigen von Giers am und Mein Volk sind stolz darauf, einen sol< bedeutenden Atann unser helmshaven. (Poststation: Wilhelmshaven.) Uebungs-Ge- Groß sürsten Georg, aus Stuttgart in Bad ohne, dem / Dienstag von Pallanza abreisen und sih zur K nennen zu können. I<h habe den Geburtstag Meines heißgeliebten f wer! S i S. -Friedrid A (Maggi eimsbaven, dieselben wurden am Bahnhofe von Jhren Königli S oa P Frankreich. Wiesbaden begeben zur Kur nah und unvergeßlihen Vaters zu dieser Anerkennung gewählt, wohl | helmöaven, S S. „Deutschland" 4./10. elmshaven. dem Großher d l en Hoheiten aris, 19, Oktober. Bei ei in B a Zum definit Prä j ' ; öni i i z C S. „Kronprinz“ Wilhelmshaven. S. M. Av. „Pfeil“ zog, der Großherzogin und dem E j fi | nem in Bussang anläß- itiven Präfidenten des Comités für den inter- Königreich Preußen wissend, wie hoh Er Sie shäßte und ein wie treu ergebener Freund | 21/9. VBilbelnibaren 7/10. 10./10 South Queendferry cSéott- empfangen und zum Großherzoglichen S<hloß O Maurice A Du i, ven Padlet U h n Ie e. N anbe an Stelle Bonghi's (Posttaton 110, Morg. Sachsen-Weimar-Eisenach. W. T. B.“ zufolge Jules Ferry auf die Bevölkerung Aussicht genommen, derselbe bat edo A L Be aus

S eine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : und Unterthan Sie Ihm waren. Möge Gott uns Ihr theures | land) 19 /10. 4 Bergen (Roeweae g O , ; 2 - Di Ï N , vom 26./10, Borm. /10. Morg. L /

den Berghauptinann und Ober - Bergamts - Direktor I ergen (Norwegen), vo Eisenach, 18. Oktober. Auf dem heute hier statt- der Mgen und hob hervor, ein großes Volk sei wie Rom meldet, den Wunsh ausgesprochen, niht gewählt zu

e Industrie, beide müßten geeignete Werk- werden. Der „Riforma“ zufolge würde das Comité in Folge

ben noch lange zum Wohle Deutschlands und der gesammten Welt Cari rgen i m AOR e. iaaia (N

h ristiansand (Norwegen), vom 30./10., Borm. Ghriiltan a (Norwegen). À N

eund zu Breslau zum Ober - Berghauptmann und \ gehabten Parteitage der nationalliberalen Partei n E rad g a A if ; er empfinde keine Gewissensbisse über essen in einigen Tagen Zanardelli oder Grimaldi wählen.

r 7 a D G0 / M8 Ï é Ihr wohlaffektionirter König S. M. S. „Friedri<h der Große i: Wilhelmshaven. (Poststation :. 1 Ministerial-Direktor im Ministerium für Handel und Ge- Wilbelm R. M Ó L 10 Heine b f l thürin e Wablkroifs v des „W. T. B.“ sämmtliche e für Eisenb Bi S L hal: 2 rigen, Vaktidse peeiaen * Aeiigs Aoggondnaes | ménifo ven Wee e oeriigen bar teste df emei o, Ein Hoch au : : 4 ¡Arbeiten dafür, ; ¿ s | f | dieser die Mühe niht scheue, überall gegenwärtig zu fer Oer Ss a abstimmung ist, wie „W. T. B.“ , arf mi gegen 146 820 Stimmen

werbe, sowie lösungstransporte: 1) für S. M. Krzr. „Sperber* Heimreise: er und das deutsche Vaterland ; ; Meline belobte Freycinet, dessen Werk dem Patriotismus | und das Banknotenmo l mit 228 853 nopol mi gegen 143 939

lih bayerischen Staatsbau: Assistenten Josef Schaefer, den

den bisherigen Kreis-Schulinspektor Dr. Kley zu Fulda i i ; Hierauf ist folgende Antwort ergangen : len o b eichs-Postdpfr.: Apia 10.8, 48/6, Sydney 9,/9, Si bis Ma eatt be Rai

um Regierungs- und Schulrath zu ernennen. t N 9 Seiner Mae 0 D und König. Bremerhaven. N E Ou E E Khl, „Gyäne - {loß den Parteitag. ü . . rz R , . .. , , Eurer Majestät buldvolle Be Boie 1h n M e a Woermamy der Afrifaniscben DampsiGie Arno g) für Sachsen - Meiningen. Desriduna Hr C E R a 853 gegen Woermann-Linie) : elmshaven 7./10. früh Kamerun. ür Jn Folge der leßten Landtagswahle i “von ihm angekündigte Demission Hten bee S albe n find der „Cob, | als Präsident der Zollkommission des Senats zurückge nommen worden. zogen.

20 Ihren TO on 16. Serte d. (J: wi N pte E Gans a. Mi Me AUeN h: A dem Kreise ehlau im Regierungs ezirk Königsberg, welcher en Geheimen Rath am heu igen Gedenktage unseres unverge en | S : ° a , den Bau De Kreisaufsee von der Belau -Vialdgzener Kaisers und Königs Friedri erhalten habe, sind mir tief ergreifend und S. M. Krzr: -Mciéstag | n S Ea nier Siribra Ztg.“ zufolge aus dem Meiningishen Landtage 3 National- Bei der gestern in Aurill tt Chaussee in östlicher Richtung über Bürgersdorf und Holländerei E E Quer S an E E in e 14/10. Sansibar. Mee und 6 Freisinnige ausgeschieden; dafür sind neu ein- | eines Senators wurde Ba Ms B aler ars L ; Velgien. bis zur Wehlau-Znsterburger Kreisgrenze in der Richtung auf | yerliehen ansehen B Wenn es mir vergönnt war, ‘etwas, soweit T A demokrat : ee Canbiaa benebt baber a S M L S M 190 DU gem g NEPU L Mirande Berit ee die Diana N, zu f ene jen G ; aher im Ganzen, soviel die em „W. T. B.“ zufolge bestätigt es daß die Rio s ngs-Revision dem Kammer- efinnung der betreffenden Abgeordneten bekannt ist, aus | Vouni-Frage zwischen Fre n Épairien durd ein öln, Big.“ ‘Wfolae Me Ven Ligen im Deus cciceinen E

Gr. Eschenbruch beschlossen hat, das Enteignungsre<ht für die | meine Kräfte reichten, zum g Bau der Wi t beizutragen, zu dieser Chaussee lien Grundstü>te sowie gegen Ueber- | so ges<ah dies, gefördert D V hoben Sub, den diese und ib ; Vayern. 16 Nationalliberalen resp. Konservati «A Daun l Hohen Herrsberhauses e | Münghen, 18, Oktober, Zu den Handezpe ih 1. Sojialdemokrat (für Sonne 0e Un) D ber Marine-Minister hat den Blättern zufolge einen Türkei Schiffskapitän beauftragt, die tunesishe Küste Behufs Ein Rundschreiben der Pforte verfügt, daß der

nahme der künstigen chausseemäßigen Unterhaltung der Straße | mit ihr dur drei Generationen unseres Gestatten Eure Majestät, meinen allerunterthänigsten verhandlungen mit Jtalien schreibt die „Allg. Ztg.“: ärtig nur einen langsamen Schwarzburg-Souder "n, g shausen eventuell nothwendiger Befestigungswerke zu studiren. Es'handle } Bêvölkerung in Albanien alle Waffen neuen Systems

das Reht zur Erhebung des Chausseegeldes nah den | fahren haben. Bestimmungen des San us - Tarifs vom 49. WÉ- Dank zu Füßen zu legen. H. von Helmbolh „Die Verhandlungen nehmen gegenw bruar 1840 (Ges.-S. S. 94 f.) einshließli<h der in dem- . . aa s 20 A O der E en Sondershausen, 18. Oktober. Seine Dur@lauit der | si dabei um die Herstel ingswe : erenzen gilt, do darf na wie vor an der Hosnung A Fürst traf dem „Reg.- u. Nahr.-Bl.“ zufolge na glü>lih | Vereinigungspunkt für die Scbisfsdivison. ad ailen M IIO I A, R, VRRE E (si i n,

selben enthaltenen Bestimmungen über die Besreiungen, sowie

% S t Si EO s E T R Eli 6 io e