1891 / 247 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“p. s Bie ek

E E

28? geri Gie C N:

E B M0 N E S P E ri E R I Ft 2

ar E

As Se

riRESE S a I t

SOIGE I S s M O C O T D Ar reo a0 rfi MPRRERE S“ IR Mr orb M E M i r, R E Pt E Ie F Ai a7 ¿ua > “Sn S ApAR pt Les. E e N éé: aki Gi M E err rie: mre meyey 220 2

Sr U B Dei S s Es

E u O Î

E

[41398] Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. Oktober 1891.

Walter, Referendar, als Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des A>ermannes Ignaz Aufel aus Weißenborn und des Maurers Jgnaz Henkel aus Lüderode hat das Königliche Amtsgericht zu Grofß- Mgen dur< den Amtsrichter Meyer für Recht erkannt :

daß die ihrer Person und ihrem Aufenthalte na< unbekannten Inhaber der im Grundbue von Weißenborn Band I. Blatt 142 und von Lüderode Band I. Blatt 94 auf Grund der Obligation vom 93. November 1803 zu Folge Dekretes vom 23. Mai 1823 für die Erben des A>ermannes Bonifaz Streicher zu Lüderode, als:

a. die Ehefcau des Johannes Lier, Dorothee,

geb. Streicher, zu Hochheim, b. die Ghefrau des Heinri<h Lier, Catharine, geb. Streicher, zu Lüderode,

c. Ioseph Streicher daselbst, hypoth-karis< eingetragenen Darlehnsforderung von 100 Thlr. mit ihren etwaigen Ansprüchen auf diese Hypothekenpost auszuschließen, und die Kosten des Aufgebotsverfahrens ven Antragstellern Aufel und Henkel zur Last zu legen.

Von Mechts Wegen.

[41399] Bekanntmachung. :

Dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts da- hier vom 5. Oktober 1891 sind:

1) die Rosina. Julia, Konrad, Emil und Geno- vefa Widmann oder deren Rehtsnahfolger mit ihren Ansprüchen an die auf P.-Nr. 2424, 2993, der Ge- markung Wilflingen Band IV. S. 1 Abtheilung III. eingetragenen Post von 336 4, i

9) die Pflegschaft über Rojina, Julia, Konrad, Emil und Genovefa Widmann oder deren Rechts- na<folger mit ihren Ansprüchen an die auf P.- Nr. 132, 1504/2, 2441/2, 1972/2 der Gemarkung Wilflingen Band 19. S. 60 Abtheilung III. ein- getragenen Post von 600 4 ausgeslofsen.

Hechingeu, Königliches Amtsgerit.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 2. Oktober 1891.

Hidding, Gerichts\hreiber.

Auf den Antrag des Musikus Carl Vüscher zu Camen erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Camen dur den Amtsgerichtsrath Zuhorn für Ret :

Der eingetragene Gläubiger fowie dessen Rettsnachfolger werden mit ibren Ansprüchen auf die sub Nr. 1 Abtheilung III. Band VI. Artikel 27 G. B Camen eingetragene Poft aus- geschlossen; die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

V. R. W.

Zuhorn.

[41400]

[41391] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kolonisten August Klo in Seefelde erkennt das Königliche Amtsgericht zu Mrs dur< den Amtsrichter Joschonnek für

echt :

1) Alle Diejenigen, welhe etwa Anrechte auf die Hypothekenposten von 114 Thaler und von 48 Thaler 10 Sagr., eingetragen aus dem Erbrezeß vom 26. Juni 1857 für die Geschwister, bezw. Ge- \hwisterkinder der Catharina Klindt, geb. Shlawin, in Abtheilung 111, Nr. 3 und 4 des dem Ko- lonisten August Kloy gehörigen Grundstü>s Tobolke Nr. 1, haben, werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausges{lofsen ;

9) die Kosten des Verfahrens werden dem Kolo- nisten August Kloy auferlegt.

[41244] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schmiedemeisters Martin Wieg- mann, Conradine, geb. Heggetush, zu Helmstedt, Klägerin, vertreten dur< den Rehtsanwalt Schröder in Helmstedt, klagt gegen deren genaunten Ehemann, früher daselbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Trunksu<ht und ihr widerfahrener fortgesezter thätliher Mißhandlungen desselben, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande na<, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die zweite Civil- fammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braun- \<weig auf den 29. Dezember 1891, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaynt gemacht.

Braunschweig, den 16. Oktober 1891,

H. Rühland, ,

Geri<@ts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[41247] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Friedri<h Wilhelm Kie, Emilie, geb. Thieme, zu Wehliß, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz-Rath Baumgarten in Naumburg a. Saale, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrih Wilhelm Kietz, in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen Ehetrennung mit dem Antrage: die zwishen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein \{<ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg (Saale) auf den 9. Januar 1892, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Richter, Assistent, als Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[41385] Oefféntliche Zuftellung.

In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Christian Krumm aus Güstrow, Wilhelmine, geb. Kelling, Klägerin, vertreten dur< den Rechtsaawalt Grimmer gegen ihren genannten Ehemann, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zv dem zwe>s Ableistung des ihr dur< re<tskräf- tiges Urtheil vom 15. Juni d. Is. auferlegten Eides und zur weiteren mündlihen Verhandlung bestimm- ten Termin vor die 1. Civilklammer des Großherzog- lien Landgeri$ts hieselbst auf Dienstag, den

15. Dezember 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug des klägerishen Schriftsaßzes bekannt gemacht. Güstrow, den 15. Oktober 1891. Hofrath Otto Krüger, Gerichts\<hreiber des Großherzoglih Me>lenburg- S{hwerinschen Landgerichts.

[41269] Oeffentliche Zustellung.

In der Chescheidungssahe der Chefrau Jacob Nilges, Anna, geborene Wirt, zu Köln, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Justizrath Sieger, gegen ihren genannten Ehemann, den Handlungs- reisenden Jacob Nilges, früher zu Köln wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, is zur Erledigung des Beweisbesclusses vom 1. Juli d. F. Termin zur Zeugenvernehmung auf den 23. Dezember d. J. - Nachmittags 37 Uhr, vor dem Königlihen Landgerichtsrath Etweiler im Landgeritsgebäade hierselbst, Zimmer Nr. 1, und zur Fortseßung der mündlihen Ver- handlung Termin auf den 13. Fanuar 1892, Vormittags 9 Uhr, vor der IT. Civilkammer des Könialichen Landgerichts hierselbst anberaumt, wozu der Beklagte hierdurh mit der Aufforderung geladen wird, einen bei dem gedahtem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Kölu, den 14. Oktober 1891,

Winded>, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[41384] Oeffentiiche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Anna Klaenhammer , geb. Moeller, zu Teterow, vertreten dur< den Rechts- anwalt Uelzen, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedri Klaeuhßhammer, früher zu Teterow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Ver- laffung und wegen Chebru{s, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe vom Bande, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Großherzoglichen Land- geri<ts zu Güstrow auf den 15. Januar 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- ftellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Güstrow, den 15. Oktober 1891.

Hofrath Otto Krüger,

Gerichts\<reiber des Großherzogl. Me>lenburg-

Schwerinschen Landgerichts.

[41242] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. A

Der Cigarrenarbeiter Johann Friedrih Heinri Weber zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Wolfhagen, klagt gegen seine Ehefrau Annen Jo- hanna, geborene Schmahl, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ghesheidung vom Bande, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Civilkammer des Landgerihts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 4. Januar 1892, Vormit- tags 9x Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 16, Oktober 1891.

O. Mangelsdorff, Gerichts\<reiber des Landgerichts.

[41270] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Anna Reinert, Ehefrau des Leinenwebers Georg Kern zu Mülhausen, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Reinach, klagt gegen ihren Ehemann Georg Kern, früher zu Mülhausen, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts zu Mülhauseu auf den 5. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug e Klage bekannt gemacht.

tabl, Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[41267] Oeffentliche Zustellung.

Die Wirthschafterin Auguste Koslowski , geb. Sreiber, zu Süderau bei Krempe in Holstein, vertreten dur< den Rechtsanwalt Siebert in Ly>, klagt gegen ihren Ehemann den Ziegler und Arbeiter Wilhelm Koslowski, zuleßt in Marggrabowa wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Che- trennung auf Grund böslihen Verlassens mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- Flären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civil- fammer des Königlichen Landgerihts zu Ly> auf den 26. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ly>, den 14. Oktober 1891.

Mertyhaus,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41257 Oeffentliche HuHeltung, In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Heinri Schwegmann, Marie Johanne Henriette, geb. Hinrichs, z Zt. Dienstmagd beim Landmann Heinrich P zu Seefeld, Klägerin, gegen ihren genannten hemann zu Weimar bei Colorado in Texas (Nord- amerika), Beklagten, wegen Herstellung des ehelichen Lebens, ev. Ehescheidung wegen bösliher Verlassung, ist, da der Beklagte in dem auf die Klage zur mündlichen Verhandlung anberaumten Termine nit ershienen, auf Antrag der Klägerin, vertreten dur Herrn Rechtsanwalt Greving hieselbst, in Gemäßheit des $. 578 der C. P. O. neuer Verhandlungstermin auf Freitag, den 18. Dezember 1891, Morgens 10 Uhr, anberaumt worden.

Klägerin ladet den Beklagten, dessen jeßiger Aufenthalt unbekannt ist, zu diesem neuen Ver- handlungstermine vor das Großherzoglihe Land- "jed hieselbst, mit der Aufforderung, zu feiner

ertretung einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Sie wird in diesem Termine den Antrag stellen; „Großherzogliches

Landgericht wolle den Beklagten unter Kostenauflage \<huldig erkennen, binnen dreier Monate zu ihr zurü>zukehren, um die Ehe mit ihr fortzuseßen, widrigenfalls auf ihren ferneren Antrag die Ehe ge- schieden und Beklagter für den {huldigen Theil er- klärt werde.“

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Oldenburg, 1891 Oktober 15. Gerichts\chreiberei des SENEIIO Den Landgerichts.

ühle.

[41253] O RG,

In Sachen des Fabrikarbeiters Joseph Zieclmeier bier gegen dessen Ehefrau Therese Zieglmeier wegen Ehescheidung is zur Schlußverhandlung Termin in öfentliher Sitzung der T Civilkammer des Königl. Landgerichts München I. auf Montag, den 28. De- zember 1891, Vormittags 9 Uhr, anberaumt, wozu die Beklagte geladen wird. Der klägerische Anwalt wird den Klagsantrag wiederholen.

München, den 17. Oktober 1891. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München I.

Der Königl. Ober-Sekretär Rodler.

[41255] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Merkewiß zu Berlin, Beésselstraße Nr. 3 I[., vertreten dur< den Rechts- anwalt Léyserson in Berlin, klagt gegen den H. Krüger, zuleßt wohnhaft Berlin, Alexander Ufer Nr. 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wesel vom 1. Juli 1891 über 800 4, zahlbar am 15. August 1891, mit dem Antrage auf Ver- theilung des Beklagten zur Zahlung von 800 #4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 15. August 1891, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Kammer für Han- dels\ahen des Kösniglihen Landgerichts 1. Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 68 B, auf den 17. De- zember 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der ofentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 15. Oktober 1891.

Brandtner, Gerichtsschreiber des Königlichen Undgerihts L. 4. Kammer für Handelssachen.

(41254) Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Geschwister Frischeisen zu Berlin, Charlottenstraße 32a, vertreten dur Rechtsanwalt Kagermann zu Berlin, Zimmerstraße 86, klagt gegen die Frau Kainz, Sara, geb. Hußler, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen in den Jahren 1887 und 1888 gelieferter Damenkleider nebst Zuthaten, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 155 6 55 H Rest- kfaufpreis nebst se<s Prozent Zinsen seit 1. Januar 1890, bezw. in Auszahlung dieser bei der König- lien Konsistorial-Militär- und Baukasse hier hinter- legten Summe an Klägerin zu willigen und den in der Sache gleihen Namens angelegten Arrest für be- gründet zu erahten, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht L. zu Berlin, Abtheilung 15, auf den 16. Dezember 1891, 10 Uhr, Jüden- straße 59, 3 Treppen, Zimmer 93. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(ht.

Berlin, den 15. Oktober 1891.

Grimm, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 15. [41250] Oeffentliche Zustellung, Martin Müller, Kaufmann in Maximiliansau, flagt gegen Otto Metz, Sthreiner, aus Jo>kgrim, zur Zeit unbetannten Aufenthalts, wegen eines An- \spru<s von 200 Æ 26 &, ge\<uldet für Holz- waaren, zur Entlastung des Beklagten an Kaufmann Adolf Volt in Kandel bezahlte Waaren und frühere Kosten, mit Zins vom Tage der Klage an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Kandel auf den 9. Dezember 1891, Vormittags 8 Uhr, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zah- lung des genannten Betrages mit Zinsen kostenfällig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. :

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Königl. Amtsgerichts\{hreiberei Kandel.

[41268] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung H. Wolff zu Berlin, vertreten dur< die Re<htéanwälte Goldstein und Rosenberg, klagt gegen den Kürshnermeister A. Heppuer zu Amerika wegen 172 4 75 4 Z nebst Zinsen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 172,75 M nebst 69/0 Zinsen seit dem 3. September 1891 zu zahlen, ihm die Kosten des Rechtsstreits eins<ließli< derjenigen des vorauf- gegangenen Arrestverfahrens aufzuerlegen, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Mehl- sa> auf den 16. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug M Klage bekannt gemacht.

Olschewsky, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41258] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Rector Jda Hoffmann hier, Albre<ht\traße 20, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Emanuel Cohn zu Breslau, klagt v die Wittfrau Czichon, früher zu Breslau, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen 26 # nebst 5 % Zinsen seit dem 1. Juli 1891 Miethsforderung für Monat Juli 1891 für die in dem Hausgrundstü> Sadowastraße Nr. 51 innegehabte Wohnung mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflihtig zu ver- urtheilen, an die Klägerin 26 # nebst 5 9/ Zinsen seit dem 1. Juli 1891 zu zahlen, au< das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rewts\treits vor das Königliche Amtsgeriht zu Breslau auf den 14. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 41 im T. Sto> des Amts- geriwtsgebäudes, Schweidnißer Stadtgraben 4. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 14. Oktober 1891.

Ka un er, Geri<hts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[412661 Oeffentliche Zuftellung. * Wilhelm Baumgärtner, Tricotagehändler, in Kastel wohnhaft, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Carle- bah in Mainz, klagt gegen seine in Gütern getrennte Ehefrau Katharina Baumgärtuer, geb. Megler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von A 14915.— nebst 59/0 Zinsen vom Klagetage ab und zur Tragung der Kosten des Rectöstreits und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Großherzoglichen Land- erihts zu Mainz auf den 25. B 1892, ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen A a gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu estellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Ausing der Klage bekannt gemacht.

(L 8) Wolf, Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[41260] Oeffentliche Zustellung.

Der Tagner Julius Schied zu Lambach klagt gegen den Glass{hleifer Bernhard Schied aus Lam- bach, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen Löschung einer Einschreibung, erfolgt auf Grund eines Versteigerungsprotokolles, errichtet vor Notar Devicque zu Bits<h am 4. Mai 1887, bezügli der vom Kläger ersteigerten Grundstü>e, mit dem Antrage auf Anordnung der Löschung der zu Gunsten des Beklagten gegen den Kläger am 11. Juni 1887 in Band 719 Nr. 132 beim Hypo- thekenamte Saargemünd auf oben erwähnte, vom Kläger erworbene Grundstü>e, eingetragene Hypothek und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlibe Amtsgericht zu Nohrbach i. Lothr. auf den 22. November 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht.

Petri, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[41248] Oeffentliche Zustellung.

Die Aktiengesels<haft unter der Firma „Vorschuß- und Disconto-Verein zu Döbeln* in Döbeln, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Pößsh in Dres- den als Prozeßbevollmächtigten, klagt im Wechfel- prozesse gegen den Kaufmann Friedrih Anton Claufs, vormals in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthaltes, aus einem We@sel vom 1. April 1890 über 500 4 mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, der Klägerin 504,50 4 nebst Verzugs- zinsen zu 6 °/ davon seit dem 1, Mai 1890 zu be- zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts zu Dresden auf deu 4. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 17. Oktober 1891.

Claus, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41239]) Oeffeutliche Zustellung.

Die Wilhelm Sc<hwarm’s\he Konkursmasse, ver- treten dur< deren Verwalter Kaufmann R. Hasse zu Danzig, dieser im Prozeß vertreten dur< den Rehts- anwalt Gall hier, klagt gegen den Kaufmann grib Krohn, früher ín Danzia, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus dem von Wilhm. Schwarm auf den Kaufmann Friß Krohn in Danzig gezogenen, von diesem acceptirten, am 15. September 1891 fälligen Wesel d. d. Danzig, 13. Mai 1891 über 2700 #, mit dem Antrage:

a. den Beklagten zur Zahlung von 2700 4 nebst 69% Zinsen seit der Klagezustellung an die Klägerin zu verurtheilen,

b. H Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- [ären,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Kammer für Han- dels\sahen des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 22. Dezember 1891, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 16. Oktober 1891.

Wolff, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41259] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Kaufmann Alfred Reuß in Sonneberg, ver- treten dur% den Rechtsanwalt Eichhorn in Neustadt (Haide), klagt gegen den Flashner Emil Kümmel- mann, früher in Sonneberg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen einer Waarenkaufgeldforderung aus den Jahren 1889 bis 1891, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 181 4 72 S nebst 6% Zinsen daraus seit dem 1. August 1891, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amts- geriht zu Sonneberg auf den 19. Dezember 1891, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schubart, Gerihts\<hreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[41271] Oeffentliche Zustellung.

Der Joseph Meyer, Müller, in Rahlingen wohs- nend, u. Gen., Kläger, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Vohsen, klagen gegen den Johann Nikolas Meyer, früher in Rahlingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, als Erbe des zu Rah- lingen verlebten Johann Nikolas Meyer, wegen rüd>- ständiger Rente, mit dem Antrage:

Es wolle dem Kais. Landgerichte gefallen, an Klage 1/5 von 1600 G nebst Zinsen und Koften

zu zahlen, i; und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilklammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Saargemünd auf den 30. De- ember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- orderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zune Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. Ñ Saargemünd, den 16, Oktober 1891. Der Obersekretär: Erren, Kanzlei-Rath.

[41246] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bâä>ermeister Emil Füchsel zu Zecin, klagt gegen den Sattler Hermann Wurl aus Zechin, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen 60 # rü>- tändige Miethe auf die Zeit vom 1. Oktober 1890 bis Ende August 1891, mit dem Antrage auf Zahlung von 60 #, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Seelow auf den 10. De- ember 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Bivecte der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemat.

Seelow, den 10, Oktober 1891.

Bassin,

als Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41245] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Abbenseth und Höfer in Osnabrüd>, vertreten dur< den Rechtsanwalt Machens in Verden, klagt gegen den Kaufmann E. Bracht, bis dahin zu Gilten bei Ahblden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage, den B eklagten zu verurtheilen, der Klägerin 450 nebst 5 0/% Zinsen seit dem 1. Mai 1891 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zn tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I. des Königlichen Landgerichts zu Verden a. d. Aller auf den 22. De-

ember 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 16. Oktober 1891.

Mühry, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41241] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma W. Metenbah zu Kochem, vertreten dur< Rechtsanwalt Broermann in Ehrenbreitstein, klagt gegen den Bä>ker Johann Ehlingshausen zu Ebrenbreitstein, jeßt mit unbekanntem Aufenthalts- ort abwesend, aus Forderung für gelieferte Waaren im Jahre 1890 und 1891, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 224,75 A nebst 6 9/0 Zinsen seit 1, Oktober 1891 und vorläufige BVollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialihe Amtsgericht zu Ehrenbreitstein auf den 17. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be-

kannt gemacht. Wed>müller, GeriGtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41240] Oeffentliche Zustellung.

Der Kartonnagen-Fabrikant A. Moses zu Breslau, Antonienstraße Nr. 28, vertreten dur< den Rechts- anwalt Brieger zu Breélau, klagt gegen die Erben des Getreidehändlers Louis Moses zu Kempen und

war: 1) die Handelsfrau Fanny Jacob, geborene Moses, zu Kempen, 2) die Wittwe des Erblassers Ernestine Moses, geborene Tebel, zu Kempen, 3) den Sohn Hermann Moses in Amerika, un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, dem Erblasser der Beklagten im Jahre 1887 oder 1888 auf Ansuchen 24 Sâte zu 75 - das Stü leihweise überlassen und 95 # baar geliehen zu haben mit dem Antrage, die 3 Beklagten als Erben des zu Kempen im Monat Oktober 1888 verstorbenen Getreidehändlers Ale Moses kostenpflichtig zu verurtheilen, an den äger a. 24 Säâde, gezeihnet „A. Moses“, oder deren Werth mit 18 4 an den Kläger mit 59% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, b, 95 M nebst 59% Zinsen seit dem 15. Ok- tober 1888 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zu 3 zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Kempen (Bezirk Posen) auf den 18. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

: Mosinski, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41386] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Berger zu Stolberg Rh., vertreten dur< den Rechtspraktikanten G. Gerlach daselbst, klagt im Wehselprozesse gegen den Holz- händler und Fuhrmann Wilhelm Willms, früher zu Mausba, jept ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort in Amerika, aus einem vom Beklagten am 7. Juni 1891 per 7, September 1891 aus- gestellten, voa dem Acceptanten, Stellmacher Christian Franzen zu Stolberg am dba niht ein- gelösten und deshalb protestirten e<sel über 63,00 M, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 63 4 nebst 69/5 Zinsen seit dem . September 1891 dem Vetfalltage sowie 1,75 4 Wechselunkosten nebst 6 9/0 Zinsen seit dem Klagezustellungstage kostenfällig zu verurtheilen, au< das Urtheil für vorläufig vollstrekbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stolberg, Rheinland, auf Mittwoch, den 16. De- zember 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolberg, den 17. Oktober 1891. i

Anton, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41256] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Heinrih Hottenrott zu Goslar, vertreten dur< Rechtsanwalt Russell in Goslar, klagt gegen den Sattlermeister Carl Mahrholz

üher zu Altenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus käufliher Lieferung von Waaren mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 220 #6 28 H nebst 6 %/ Zinsen darauf seit dem 27. November 1890, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Zellerfeld auf den 7. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr.

um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Zellerfeld, den 16. Oktober 1891,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[41252] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 11 960. Der Rechtéanwalt Faas in Mann- beim flagt gegen den Krämer Gottfried WundraŒ und dessen sammtverbindlihe Ebefrau Elisabetha, geb. Holfelder, von Wiesloch, z. Zt. an unbekannten Orten, auf Ertheilung einer vollstre>baren Ausferti- gung eines Urtheils I. S. der Firma Josef Stauch Nachfolger in Heidelberg gegen obige Beklagten vom 14. Mai 1881 als Rechtsnachfolger dieser Firma, mit dem Antrage auf (Frtheilung einer vollstre>- baren Ausfertigung dieses Urtheils für A< als Rechtsnachfolger der Firma Josef Stauch Na@- folger Án Heidelberg, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits - vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Wieslo<

auf Mittwoch, den 16. Dezember 1891, Nach- mittags 4 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zus- o wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- ma

Wiesloch, den 10. Oktober 1891.

Rumpf, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[41249] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8185. Franz; Wittemann von Buchen, ver- treten dur Rechtsanwalt Barth in Mosbach, hat bei Gr. Landgerichte Mosbach Klage erhoben gegen den an unbekannten Orten abwesenden Glaser Johann Iosef Nenninger von Buchen mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig für \<huldig zu erklären, den mit dem Kläger im Juni d. I, über sein in Bugwen gelegenes Anwesen ges{<lossenen Kaufvertrag zu halten und demgemäß dieses Haus auf den A des Klägers im Grundbuch üterschreiben zu afen.

Termin vor der Il. Civilkammer des Gr. Land- gerihts Mosbach zur Verhandlung des Rechtsstreits ist bestimmt auf Samstag, den 9. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr.

Der Kläger ladet den Beklagten zu diesem Ter- mine mit der Aufforderung, si< durch einen bei diesseitigem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ver- treten zu lassen. Dieser Auszug der Klage wird zum Zwelke der öffentlihen Zustellung bekannt gemacht.

Mosbach, 16. Oktober 1891.

Der Gerichts\{reiber Gr. Landgerichts : Neumann.

[41251]

In Sachen der Firma Gebrüder Hunger zu Bleicherode, Klägerin, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Usbek zu Nordhausen, gegen

1) die Ghefrau des Handelsmanns Heinrich Hause, Dorothee, geb. Stange,

2) deren Ehemann, den Handelsmann Heinri Hause, Beide bisher zu Bleicherode, Kreis Grafschaft Hohnstein, jeßt in unbekannter Ab- wesenheit,

zu 1 und 2; als Beklagte und vertreten dur< fich selbst, und gegen

3) den Fabrikanten August Gerlach zu

4) den Kaufmann J. H. Michaelis | Blet-

5) den Kaufmarn Moriß Herzfeld ) <herode,

zu 3 bis 5: als Nebenintervenienten und

früher vertreten dur< den Rechtsanwalt

Wollmer, jeßt vertreten dur den Rechts-

anwalt Flies zu Nordhausen,

wegen 4184,55 4 und Zinsen, ladet der fklägerishe Vertreter auf Grund des Ur- theils des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen vom 13. April 1891 außer den Nebenintervenienten zu Händen ihres Prozeßbevollmächtigten, die Be- Élagten zu 1 und 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen zu dem auf den 14. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, an- beraumten Termine mit dem Antrage, das ergangene Urtheil (vom 13. April 1891) gemäß der Urtheils- formel zu läutern und den dem Inhaber der kläge- rishen Firma auferlegten Eid {hon vorher dur< das zuständige Amtsgericht abnehmen zu lassen.

Zwecks öffentlicher Zustellung an die Beklagten wird dieser Auszug aus der Ladungsschrift hiermit bekannt gemacht,

Nordhausen, den 15. Oktober 1891.

(L. S.) Müller, Assistent,

als Gerichts\<reiber des Königlichen Landgeri hts.

[41263]

Die gewerblose Anna geborene Franken, Ehefrau des Kaufmanns Franz Kaulhausen zu Jülich, ver- treten dur< Rechtsanwalt Middeldorf zu Aachen, klagt gegen ihren vorgenannten, zu Jüli<h wohnhaften Ehemann, mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf Freitag, den 18. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Aachen.

Aachen, den 16. Oktober 1891.

___ Dorn, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41262]

Die Ehefrau des Bierbrauereibesißers Heinri Engels zu Niederzündorf, Anna, geb. Heu>en,

rozeßbevollmächtigter Re<htsanwalt Hau>k in Köln,

agt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung i} bestimmt auf den 18, Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Ksniglihen Landgerichte zu Köln, III. Civil- kammer.

Köln, den 16. Oktober 1891.

Der Gerichts\chreiber: Schulz.

[41261]

Die Ehefrau des Kupfershmiedes August Paffrath zu Kalk, Catharina, geb. Effser, Prozeß bevollmächtigter Rechtsanwalt Justizrath Meurer în Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 18. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerihte zu Köln, III. Civil- kammer.

Kölu, den 16. Oktober 1891.

Der Gerichts\hreiber: S < ul z.

[41514]

Die Ehefrau des Bierbrauers und Wirthes Christian Wächter zu Köln, Sternengasse Nr. 10, rozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Fröhli<h in öln, fagt gegen ihren Ehemann auf Güter-

trennung. Termin zur Verhandlung if bestimmt auf den 2. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerihte zu Köln, II. Civilkammer. Köln, den 16. Oktober 1891. Der Gerichts\{reiber: Winde >

[41264]

Die dur Rechtsanwalt Justizrath Bloem ver- tretene Emma Brommer zu Hülsen bei Ohligs, Ehe- frau des Federmefserreiders Gustav Laimaun da- selbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung ift Termin auf den 7. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, im Situngssfaale der III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Stor, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41265]

Kaiserliches A Straßburg i./E.

Die Regina Beilharz, Ehefrau des Megtgers Sebastian Helmsauer in Straßburg i./E., vertreten dur< Rechtsanwalt Stentler, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann mit dem Antrage: Die Güter- trennung zwischen den Parteien auszuspre<hen und dem Beflegten die Kosten zur Last zu legen. Zur mündliwen Verhandlung des Rechtsftreits ist die óffentlie Sitzung der I. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Straßburg i./Els. vom 8. Dezember 1891, Morgens 10 Uhr, be- stimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Krümmel.

[41515)

Durch re<tskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 16. Sep- tember 1891 ist die Gütergemeinshaft zwischen den Eheleuten Hutmacher Franz nicht A. Dit und Agnes, geb. Albreht, ohne Geschäft, zu Köln aufgelöst worden. Mit der Auseinandersezung ist der Notar Justizrath Goe>e zu Köln beauftragt.

Köln, den 14. Oktober 1891,

Der Gerichtsschreiber: Winde >.

[41396]

Durch re<tskräftiges Urtheil der TII. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 19. Sep- tember 1891 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Kaufinantt Felix Hellmanus und Maria, geborene Heuser, zu Gummersbach, aufgelöst worden. Mit der Auseinanderseßung ist der Notar Kir zu Gummersbach beauftragt.

Kölu, den 16. Oktober 1891,

Der Gerichts\{hreiber S ulz.

{41395]

Dur re<htskräftiges Urtbeil der TIT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 24. Sep- tember 1891 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Lohgerber Carl Weber und Henriette, geb. Wirths, zu Wülfringhausen bei Wiehl aufgelöst worden. Mit der Auseinanderseßung ist der Notar Schniewind zu Wiehl beauftragt.

Köln, den 16. Oktober 1891,

Der Gerichts\{hreiber: S <ul z.

[41387]

Durch Urtheil der 111. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 21. September 1891 ist die zwishen den Eheleuten Bä>ker Friedrich Lange zu Elberfeld und der Johanna, geb. Stiepel- mann daselbst bisher bestandene ehelihe Güter- gemeins<aft mit Wirkung seit dem 11. Juni 1891 für aufgelöst erklärt worden.

Stor d, als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41388]

Dur Beschluß der II1. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i./Els. vom 14. Oktober 1891 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Franz Veerkamp, Kaufmann, und aaa geborene Kohl, zusammen in Straßburg,

udengasse 6 wohnhaft, ausgesprochen und wurden dem Ehemann die Kosten zur Laft gelegt.

(L. $8.) Der Landgerichts-Sekretär: I. V.; Boucon.

{41243] Oeffentliche Ladung.

In der Separations\sahe von Hast Kreis Templin I]. 1 H. 231 a. wird zur na<träglihen Vollziehung des am 18. Dezember 1890 u. f. errihteten Auseinandersezungs-Rezesses Termin auf Sonuabend, deu 5, Dezember 1891, Vor- mittags 10 Uhr, vor unserem Kommissar, Herrn Regierungs- Assessor Langhoff, in dessen Geschäfts- zimmer zu Berlin W., Göbenstrafie 31, anberaumt, zu welchem hierdurh mit dem Bemerken, daß im gate des Ausbleibens der Rezeß gegen sie dur ostenpflihtiges Versäumnißurtheil für re<tsverbindli< erklärt werden wird, geladen werden :

1) der Schiffseigner Eduard Stellmacher, Eigen- thümer der Band I. Blatt Nr. 13 des As von Hast verzeichneten Büdner-

elle,

9) der Holzanweiser Karl Ludwig Jacob, Eigen- thümer des von Band I. Blatt Nr. 32 des Grundbu<{s von Hast no<h nicht abgeshriebenen Separationsplans Nr. 14e, i

Beide früher zu Hast wohnhaft gewesen, ießt aber unbekannten Aufenthalts.

Frankfurt a./O., den 17, Oktober 1891.

Königliche General:Kommisfion für die Provinzeu B und Pommern. eb.

Is 3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine. C E

4) Verkäufe, Verpachkungen, Verdingungen 2.

Keine.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[15498] Bekauntmachung.

Bei der am 2. Juni cr. ftattgesundenen zwölften Ausloosung der in Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegiums vom 17. November 1879 ausgegebenen von 4 % und vom 1. Juli 1885 auf 4% herab- geseßten Eberswalder Stadtobligationen sind folgende Stücke gezogen worden:

Littera A. Nre. 10 über 2000 4,

B 01000: « C r 80,307,319 umd 332 AbœŒ A 500 M, D. 1521/63, 73. 99/165 211 399. 412, 421, 427, 441, 472, 481, : - 488 über je 200

Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdur< aufgefordert, dieselben nebst den dazu gehörigen Coupons und Talons bei unserer Hauptkasse oder bei der Deutschen Vank in Berlin am 2. Ja- nuar 1892 einzureihen und den Kapitalwerth in ia A

ie Verzinsung der ausgeloosten Obligatio hört mit dem 31. Dezember 1891 auf. S Rückständig sind noch: 1) aus der 7. Verloosung am 18. Juni,1886: Litt. D. Nr. 53 über 200 4; 2) aus der 8. Verloofung am 17. Junt 1887: Titt. C. Nr. 8 über 500 Æ, C30), 200: 3) aus der 11. Verloosung am 26. Juni 1890: Litt, D. Nr. 282 und 315 über je 200 4

Eberswalde, den 2. Junt 1891,

Der Magistrat. Aschersleben’er Kreisanleihe betreffend. Bei der am 2. Juni d. I. stattgehabten Aus-

loosung der Aschersleben’er Kreisanuleihße de 1870 sind nachverzeihnete Scheine zur Ziehung gelangt, und zwar: {17038] A. Nr. 1 über (1000 Thlr.) 3000 A000 ) = 3000 , 0 A (500 ) 1500; 50 (500 ) = 1506 ,;

v 94 (500 ) 1500

e 69 (500 ) 1500

fi : De 11 (100 300

Diese Scheine werden hiermit zum 1. Januar 1892 gekündigt.

Der Werth derselben wird gegen Rückgabe der Scheine nebs Coupons und Talons vom 20. De- zember d. Js. ab von der hiesigen Kreis- Kommunal-Kafse ausgezahlt werden.

Quedlinburg, den 3. Juni 1891. Der Kreis: Ausschuß des Kreises Aschersleben. Bülow, Königlicher Landrath, Geheimer Regierungs-Rath. [160926] Anleihescheine der Stadt Kleve.

Bei der heute stattsehabten Ausloosung der im Rechnungsjahre 1891/92 einzulösenden Anleihe- scheine der 240 000 # betragenden zweiten An- leihe der Stadt Kleve find die mit den Nrn. 11 99 120 159 und 229 bezeihneten Stücke à 1000 ausgeloost worden, was hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebraht wird.

Zahlungstag 2. Januar 1892,

Kleve, den 5. Juni 1891.

Die Schuldentilgungs-Kommissiou :

I. H. Angerhausen. F. Janssen. P. Sa>. Der Bürgermeister : Broekmann.

[11395] Bekanntmachung.

Bei der in diefem Jahre vorgenommenen Aus- loosung von Anleihescheinen der auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 6. Juli 1881 von der Stadt Mülheim a. d. Ruhr aufgenommenen Anleihe sind folgende Nummern gezogen worden: 43 98 115 162 399 485 526 614 637 648 494 702 790 840 883 914 936 1057 1072 1145 1310 1368 1379 1452 1475.

Die Einlsfung der Anleihesheine und die Aus- zahlung der Beträge von je 500 A erfolgt vom Gn ae 1892 an auf der hiefigen Stadt-

afse.

Mülheim a. d. Ruhr, den 9. Mai 1891.

Der Vürgernteister : von Bo.

H

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aklien u. Aktien-Gesellsh.

[41373

An Stelle der auf den 10. cr. einberufen gewesenen und vertagten Generalversammlung findet unsere diesjährige Ordentliche Generalversammlung am Sonnabend, den 7. November cr., Vorm. 11 Uhr, in unseren Geschäftslokalitäten statt, wozu wir hiermit einladen.

Tagesordnung :

1) Vorlage der Bilanz, des Gewinn- und Verlust- Contos, Geschäftsberi<ht und Gewinn-Ver- theilung.

2) Decharge-Ertheilung an die persönlih haf- tenden Gesellshafter und den Aufsichtsrath.

3) Aus\<eiden und Neuwahl eines Aufsichtsraths- mitgliedes.

Kitzingen a./Main, am 17. Oktober 1891.

Dampfmühle

u. Consfiseriewaaren-Fabrik A. Wildhagen & Co.

Die persöuli<h haftenden Gesellschafter : Hermann Wildhagen. August Wildhagen. [41447] ;

Die Aktionäre werden zur ordentlichen General- versammlung zum Sonuabend, den 21. No- vember a. er., Vormittags um 10 Uhr, in der Vörse hierselbft, eingeladen. Zur Theil- nahme an der Generalversammlung sind na< den Statuten nur fol<he Aktionäre bere<htigt , welche spätestens bis Dienstag, den 17. November a. Ccr., ihre Aktien bei dem Bankhause Scheller «& Degner hierselb während der Bureaustunden zur Abstempelung vorgelegt haben.

Tagesordnung : 1) Beriht des Vorstandes, des Aufsihtsrathes3 und der Rechnungsrevisoren und Vorlegung

der Bilanz.