1891 / 248 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

DST E ERS S

titén atz E

1; Unier uu s-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. baa

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. ersicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs-Sachen.

[41478] Steckbriefs-Erneuerung.

Der gegen den Kaufmann Samuel L kob Arend wegen Theilnahme an wiederholter Urkundenfäls<hung unter dem 5. Oktober 1880 in den Akten U. R. II. 439. 80 erlaffene und unter dem 16, Februar 1883 erneuerte Steckbrief wird hierdur<h no<mals erneuert.

Berlin, den 17, Oktober 1891.

Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht. I.

[41479] G e R

Der gegen die verehel. Privatlehrer Minna Zade>>, sep: Silberstein, geborene Jacubowiß, 18, Januar 1841 zu Labrause geboren, wegen Anstiftung zu einem einfachen und einem {weren Diebstahl und Beihülfe zu einem \<weren Diebstahl unter dem 7. September 1877 von dem Königl. Stadtgerit, Abtheilung für UntersuGungssachen, Deputation V. für Verbrehen und Vergehen erlassene Ste>kbrief wird zurü>genommen.

Berlin, den 15. Oktober 1891, Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgericht. I.

[41480] Bekanntmachung. Dur< Beschluß der Kaiserlihen Strafkammer dahier vom 13. Oftober 1891 wurde die unterm 12, März 1891 gegen Silvain Brunschwig, ge- boren am 28. September 1870 in Habsheim, wegen Verleßung der Wehrpflicht angeordnete Ver- mögensbeshlagnahme aufgehoben. Mülhausen i./E., den 15. Oktober 1891. Der Ne E Staatsanwalt. ogt.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[41492] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Srund- buche von der Königstadt Band 88 Blatt Nr. 4520 auf den Namen 1) des Kaufmanns Karl Bus und 2) des Kaufmanns Karl Rudelius, beide zu Berlin, eingetragene, in der Franse>istraße Nr. 6 belegene Grundstü! am 15. Dezember 1891, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht, an Geri<ctéstelle, Neue Friedrichstr. Nr. 13, Hof, Flügel C, Erdgeshoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstü ist mit 18 210 „4 Nugungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- bublatts, etwaige Abschäßungen unv andere das Grundstü> betreffende Nach weisungen, fowie besondere Kaufbedingungen k3nnen in der Gerihts\{hreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 42, eingesezen werden. Alle Realbere<tigten werden aufgefordert, die niht von selbft auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen , wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgake von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Sehots ni<t berüdsfihtigt werden und bei Ber- theilung des Kaufgeldes gegen die berüdsic- tigten Ansprüche im Range zurü>treten. Die- jenigen, wel<he das Eigenthum des Grundstü>s be- anspruchen, werden aufgefordert, vor A des Ber- fteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen. widrigenfalis nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru< an die Stelle des Grundstü>s tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 15. Dezember 1891, Nachmittags 1 Uhr, an obenbezeichneter Geri<htsftele, verkündet werden.

Berlin, der 5. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 53.

41493] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Nieder- barnimshen Kreise Band 55 Nr. 2586 auf den Namen des Drud>ereibesißzers Eduard August Hoppe hier eingetragene, in der Thurmfstraße Nr. 72 be- legene Grundstü>k am S. Januar 1892, Vor- mittags 103 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof,

[lügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden.

as Grunditü> ist mit 19460 # Nuzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- bu<blatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundfstü> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerihts- \<reiberei, ebenda, Flügel D, Zimmer 41, ein- gesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nicht von selbft auf den Er- steher übergehenden Ansprüche, deren Vorhanden- fein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nit hervor- ing, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, D wiederkehrenden Hebungen oder Kosten \pä- testens im Versteigerungstermin vor der Aufforde- rung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Fest- stellung des geringsten Gebots niht berüdsihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten Ansprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstü>s tciii. Das Urtheil über die Grtheilung des Zuschlags wird am S. Januar 1892, Nachmittags 1 Uhr, an Gerichtsstelle wie oben angegeben verkündet werden.

Oeffentlicher Anzeiger.

[41494] Zwangsversteigerung.

Im Wege der A anaMvoli etne soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Nieder- barnim’shen Kreise Band 39. Nr. 1962 auf den Namen der Frau Zimmermeister Anna Belling, geb. Rohr, hier eingetragene, in der Wiesenstraße (Nr. 41/42) belegene Grundstü>k am 19. Dezember 1891, Vormittags 107 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel C., part.,, Saal 40, ver- steigert werden. Das Grundstü> ift in Gemein- \{aft mit dem Grundstü> Grundbuch von den Um- gebungen im Kreise Niederbarnim Band 39 Nr. 1963 mit 5,61 M Reinertrag und einer Flähe von 9 a 20 qm zur Grundsteuer und für das Etatsjahr 1893/94 mit 14 840 „6 Nuzungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- glaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab- \{äßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen Fönnen in der Gerihts\<hreiberei ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden auf- gefordert, die nit von selbst auf den Ersteher lüber- gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbue zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks ni<t Hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- zabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widerspri<t, dem Gerichte giaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sictigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücsi(htigten Ansprülhe im Range zurüd>- treten. Diejenigen , wel<e das Eigenthum des Grundstü>s beanspruhen , werden aufgefordert, ror Schluß, des Versteigerungstermins die CEin- fielung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls aa< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug 2uf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zu- {lags wird am 19. Dezember 1891, Nach- mittags 12} Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verlündet werden.

Verlin, den 14. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 52.

[41495]

In Sathen, betreffend die Zwangsversteigerung der A>erstü>ke Nr. 52a und 52b im Holzschlage der Stadtfeldmark Kröpelin, dem Fuhrmann Johann Harms zu Rosto>k bisher gehörig, hat das Groß- herzoglihe Amtsgeriht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungs- plan sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Freitag, den 6. November 1891, Vormit- tags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rehnung des Sequesters sind zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtéschreiberei niedergelegt.

Kröpelin, den 13. Oktober 1891,

(Unterschrift), Gerichts\{reiber des Großherzogli<h Me>lenburg- S<hwerinshen Amtsgerichts.

[38598] Aufgebot.

Der von der Kasse der 1. Gendarmeriebrigade unterm 4. Mai 1888 ausgestellte Depositenshein über 300 M, bestehend in dem Preuß. Staatsanleiheschein Litt. E. Nr. 118688, ausgestellt für den Fußgendarm Mille> in Kamin, ist werloren gegangen und soll auf den Antrag des Eigenthümers, des Fußgendarm Mille> in Kamin für fraftlos erklärt werden. Der Inhaber des Depositensheins wird daber aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine den 29. April 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte geltend zu machen, widrigenfalls die Kraftloserflärung erfolgen wird. Königsberg, den 19. September 1891,

Königliches Amtsgericht. X,

[41490] Aufgebot. Der Kaufmann Carl S<hwepye zu Herford hat das Aufgebot des von dem Vorschußverein zu Minden auf den Namen der Anna Beste zu Min- den ausgesteliten, am 8. März 1871 auf den An- tragsteller umges<hriebenen, über 395 4 lautenden Stammoantheilbu<hs Nr. #69, welches angeblich ver- loren gegangen ist, beantragt. Alle der Person oder dem Aufenthalte na< unbekannten Berechtigten zu diesem Stammantheilbuche, werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 4, Mai 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 22, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird. Minden, den 16, Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[41502] Aufgebot. Es ift das Aufgebot folgender Urkunden : 1) des dem Fräulein Elise Härting /hier vom Comtoir der Reichs- Hauptbank für Werthbapiere er- theilten Depotsheins Nr. 108 568, d. d. Berlin, den 21. Juni 1879,

von Fräulein Elise Härting hier, 2) des von Hermann Cohn auf Herrn Carl Biermann in Berlin, Spandauecrstr. 26, gezogenen, mit Acceptvermerk des Bezogenen und Blankogiro des Ausstellers versehenen, am 2. Mai 1891 an die Ordre des Ausftellers zahlbaren Prima-Wechsels über 125 Æ, d. d. Berlin, den 19, April 1891,

von Hermann Cohn bier, 3) des dem Professor Herrn Emil Breslaur hier vom Comtoir der Reichs-Hauptbank für Werth- papiere ertheilten Depotsheins Nr. 327 232, d. d, Berlin, den 14. September 1885,

vom Professor Emil Breslaur hier, 4) der 3 der verw. Frau Kreisgerihts - Rath Oestreih, Florentine, geb, Baumgärtner, in Hoyerswerda, vom Comtoir der Reichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheine Nr. 68 536, 68537 und 68539, sämmtli<h d. d. Berlin, den 15. November 1877, von Fräulein Pauline Baumgärtner zu Hoyeréêwerda,

Berlin, den 7. Oktober 1891, Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 51.

5) des auf den Namen von Martha Lehmanu lautenden Sparkassenbuhes Nr. 226 104 der \tädti-

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\{.

1

\{hen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 423,54 A6

vom Pferdebahnkutsher Wilhelm Lehmann hier, als Vater der Martha Lehmann,

6) der 3 der Frau Ottilie Köhler, geb. Hennig, hier, vom Comtoir der Res -auptbas für Werth- papiere ertheilten Depotscheine Nr. 630 031, 630 032 ais 033, sämmtli< d. d. Berlin, den 17, März

von Frau Ottilie Köhler , geb. Hennig, hier,

7) des auf den Namen von Adolf Lindftröm lautenden Sparkafsenbuches Nr. 25 844 der städtischen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 589,20 M,

von der verehel. Hand\huhmater Runge hier, als Vormünderin des Adolf Lindström,

8) der von der Lebensversiberungsanstalt für die Armee und Marine auf den Namen des Kgl. Se- cond-Lieutenants im 5, Badischen Infanterie-Regi- ment Nr. 113 Herrn Karl Friedri Wilhelm Barre ausgestellten Police Nr. 3650, d. d. Berlin, den 1. Juli 1875,

vom Hauptmann und Compagnie-Chef Barre zu Freiburg i. B.,

9) des auf Frau O. Aronschn, Berlin, Neue Königstr. 74, gezogenen, mit deren Accept- und mit Genehmigungs- Vermerk von L. Aronsohn versehenen, am 25, Oktober 1890 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren Prima-Wechsels über 127 4, d. d Burg- städt i. S, den 27. Juni 1890, ohne Auésteller- Namen,

von Keller & Lobse zu Burgstädt in Sahsen,

10) der auf den Namen des Kaufmanns Herrn William Hackbarth in Berlin umgescriebenen Aktie Nr. 1800 der Berlinishen Feuer-Versiche- rungs - Anstalt vom 20. Februar 1858 über 1000 Thlr,

vom Rittergutsvähter Franz Gustav Ha>- barth zu Kartlow, als Vormund der Ge- \{wister Hackbarth,

11) der auf den Namen des Herrn Heinri August Hermann Vreithaupt, Fabrikant in Han- nover, ausgestellten Lebensversiherungs - Police Nr. 3729 der Allgemeinen Eisenbahn-Versicherungs- Gesellshaft in Berlin, d d, Berlin, den 21, De- zember 1864 über 3000 Thlr.,

von Frau Lina Breithaupt zu Hannover,

12) des vom Ofenfabrikanten Ehrhardt auf Herrn I. Kampfhenkel zu Berlin gezogenen, von diesem acceptirten, mit Blankogiro des Ausstellers versehenen, am 15. Mai 1877 fälligen Wechsels über 1500 4, d. d. Berlin, den 15. April 1877,

vom Kaufmann M. J. Löwenheim zu Oranienburg, beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Mai 1892, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte, Neue Friedrihstraße 13, Hof, Flügel B., part, Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Berlin, den 4. Oktober 1891.

Königlihes Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[41499] Aufgebot.

Der Ockonom Johann Georg Elflein in Lahm im Itgrund hat als leßter Inhaber:

a, der Empfangsbesceinigung der Sparkasse in Coburg Nr. 7866 über dermalen 36 M 22 S und auf den Johana Elflein in Lahm als Gläubiger lautend, und

b, der Empfangsbescheinigung der Sparkasse in Coburg Nr. 7962 þ über dermalen 55 M 35 A und auf den Friedrih Elflein in Lahm als Gläubiger lautend

das Aufgebot dieser beiden Sparkasses<heine be- antragt.

Die Inhaber dieser Sparkassescbeine werden aufs- gefordert, spätestens in dem auf Montag, den 2, Mai 1892, Vormittags 11 Uhr vor dem unterzei<hneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermiu ihre Rechte an denselben anzumelden und die treffen- den Scheine vorzulegen, widrigenfalls deren Kraft- loserklärung erfolgen wird.

Coburg, den 14. Oktober 1891.

Herzogli<h S. Amtsgeriht. Y. Schiegnit.

6.

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9, Bank-Auswe e 0. Verschiedene

ekanntmachungen.

[30243] Aufgebot. Folgende Urkunden :

1) Das auf den Namen der Gabriele Borke Pr. Holland lautende Quittungsbuh Nr. 1489 der Kreissparkasse des Kreises Pr. Holland über 32 47 M,

2) das auf den Namen des Inspektors Otto Praetorius Bauditten lautende Quittungs- buch Nr. 4574 der Kreissparkasse des Kreises Pr. Holland über 119 M 28 S, /

3) der auf den Namen des Eduard Anderson Pr. Holland laufende Auszug Nr. 2603 aus dem Dépositen-Contobu< des Vorschuß- Vereins Pr. Holland über 395 #,

e angebli< verloren gegangen und sollen auf ntrag: * zu 1, des Rentmeisters Borke in Schweidniß als geseßlichen Vertreters der Gabriele Borke, zu 2, des Ober-Inspektors Praetorius, jeßt in Kokoschken bei Danzig, zu 3, des Kanzlei-Raths Anderson in Pr. Holland, amortisirt werden. i Die unbekannten Jnhaber der bezeihneten Urkunden werden daher aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine den 17. März 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht ihre Rechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Pr. Holland, den 8. Auguß 1891. Königliches Amtsgericht.

[40917] Aufgebot.

Die ledige Christiane Hetti<h von Röthenberg, O.-A. Oberndorf, hat das Aufgebot des auf ihren Namen ausgestellten Sparkassenbüchleins Nr. 7540 der O.-Amtssparkasse Urach beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 20. Mai 1892, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Re<hte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Urach, den 9. Oktober 1891.

Königlihes Amtsgericht. A.-R. Bölß. Veröffentliht: Gerichts\<hreiber Calwer.

[41497] Aufgebot.

Der Kolonist Iosef Peschke zu Glasendorf als Eigenthümer des Grundstü>ks Nr. 20 Glasendorf, vertreten dur< den Re<tsanwalt Kundt in Habel- \{<werdt, hat das Aufgebot der auf seinem Grund- stü> Nr. 20 Glasendorf in Abtheilung IIl. unter Nr. 3 eingetragenen Antheils-Hypothekenpost von no< 24 Thlr. 3 Sgr. 16/8 Pfg., zustehend dem Franz Wanke, nit Klinke, vom 26. März 1836, zu 5 %o verzinsli<h und nah erlangter Großjährigkeit gegen vierteljährige Kündigung zahlbar zum Zwe>ke der Löschung beantragt. Die unbekannten Berechtigten dieser Post werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Februar 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausges{lossen und die Post im Grundbuche wird gelös<ht werden.

Habelschwerdt, den 15. Oktober 1891,

Königliches Amtsgericht.

[41584] Aufgebot. /

Der Großköther und Fuhrmann Wilhelm Schalißz in Gittelde hat glaubhaft gemaht, daß das auf seinem zu Gittelde sub No. assec. 47 belegenen Großfkothhofe laut Obligation vom 1. August 1850 zu Gunsten des verstorbenen Fra<@t}uhrmanns Christian Arre>e in Münchehof eingetragene Hypothekkapital zu 250 Thlr. längst getilgt, au< daß ihm die vors genannte Schuldurkunde abhanden gekommen sei.

Auf den Antrag des 2c. Schaliß werden die unbe- fannten Jnhaber der Schuld- und Pfandurkunde und Alle, wel<e auf die Hypothek Anspru<h machen, hierdur< aufgefordert, ihre Rechte \päte“tens in dem auf Dienstag, den 3. Mai 1892, Morgens 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls die Hypothekurkunde dem An- tragsteller gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypothek aber gelös<t werden soll,

Seesen, den 9, Oftober 1891.

Herzoglihes Amtsgericht. W. Haas.

[41489]

Aufg Der Kolon Wilhelm Niemann Nr. 7 Friedewalde hat das Aufgebot folgender im Grundbu von Friedewalde Band 11. Blatt 287 auf den Namen des verstorbenen Kolon F

ebot. riedri<h Westermann

Nr. 7 Friedewalde, dessen Rehtsnachfolger unbekannt sind, eingetragenen Pen beantragt :

1) Flur 4 Parz. 48/28 Moorlinge, D S 2 5)

6)

“A N D

46/11

226/166 ; 221/174 ;

14) 15)

16) „,

« >

C0 RRROOOVOOO Mo

167 Friedewalde, Hofraum

106 auf'm kleinen Felde, i Aer 131 Riesenstraße, 4 73 auf’m kurzen Kampe,

144 kleine Wolfskuhle,

33 S{warze Kampe, 46/1 Hallbru<, Weide

46/12 s Aer

61 Mindener Wald, Weide 218/0167 Friedewalde, Hofraum

194/132 Braukamp, | 5 48/26 Moorlinge, (

ha 4 41 04 09 18 00 26 13 17 17 08 27 04 02 78 1 12 38 13 44 17 17

94 qm 94 93 40 80 35 69 34 95 95 01 15 64 84 56 60 63 01 40 60 03 03

eide

Aer

Weide

T LT E T ELLFIT H m. L E G Q WS Q. W U E T T T S L R_T

der Katastral-Gemeinde Friedewalde.

Alle, welhe Cigenthums- oder andere Rechte auf die oben bezeihneten Grundstü>e in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf den 15. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer 22, anberaumten Termine anzumelden und zu bescheinigen, andernfalls die unbkannten Cigenthumsprätendenten mit ihren etwaigen Ansprüchen auf die oben bezeih- neten Grundstü>e ausgeschlossen werden und die Eintragung des Besittitels für den Antragsteller und

dessen Ehefrau erfolgen wird, Minden, den 15, Oktober 1891,

Königliches Amtsgericht.

41511] HOeffeutliche Ladung.

Die 3 unter Artikel Nummer 576 des Gemeinde- bezirks Elmpt verzeihneten Parzellen Flur 8 Nummer 1616/772 und Flur 10 Nummer 246/50 und 58 gehören nah den Erklärungen des im Flur- bu< als Eigenthümer eingetragenen Wirthes Christoph Wolters zu Elmpt zum Nachlaß des am 29, November 1857 zu Elmpt kinderlos verstorbenen Peter Münten.

In Gemäßheit des $, 58 des Gesetzes 2c vom 12. April 1888 werden alle diejenigen Personen, wel<e Eigenthumsansprühe auf die vorbezrihneten Grundstü>e zu haben vermeinen, behufs Anmeldung und Nachweises ihrer Ansprühe zu dem auf Freitag, deu 11. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht im hiesigen Gimger Grggenaate anberaumten Termine öffentlich geladen.

Wegberg, den 13. Oktober 1891.

Königl. Amtsgericht, Abth. für Grundbu{sachen.

(Unterschrift.)

[41586] Aufzebot.

Der Großköther Friedrih Samse zu Holzen, welcher glaubhaft gemacht hat, daß die im Grund- buche von Holzen auf seinen daselbst sub No. ass. 25 belegenen Großkothhof eingetragenen Abfindungen für die Juliane, Caroline, Louise, Geschwister Samse, in Höhe von je 150 #, originirend aus dem Vertrage vom 30, Mai 1848, gezahlt sind, hat, da die jeßigen Berechtigten der Abfindungen unbekannt find, das Aufgebotsverfaßren bezüglih der gedachten Abfindungskapitalien beantragt.

Es werden demnach Alle, welche Ansprüche auf die eingetragenen Kapitalien machen zu können glauben, aufgefordert, ihre etwaigen Forderungen {pätestens in dem auf Mittwoch, den 16. De- zember d. J., Morgens 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls die Löschung der Abfindungen erfolgen wird.

Eschershausen, den 12. Oftober 1891.

Herzogliches Amtsgericht. H. Hud.

[41501] Aufgebot.

Bon dem Gärtner Georg Henning zu Wilmers- dorf bei Berlin ist der Antrag gestellt worden, seinen Vater, den am 29. Mai 1834 zu Neukirchen bei Seehausen in der Altmark geborenen, angeblich seit dem Jahre 1875 verschollenen Vorkosthändler (Agenten) Johann Georg Friedrih Henning für todt zu erklären Der 2c. Henning und die von ihm etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erb- nehmer werden in Folge dessen aufgefordert, si< vor oder in dem am 17. September 1892, Nach: mittags 12¿ Uhr, vor dem unterzeiwneten Amts- gerihte Neue Friedrichstr 13, Hof, part., Saal 32, anstehenden Termine persönli oder \<riftli< zu melden, widrigenfalls der 2c. Henning für todt er- klärt werden wird.

Berlin, den 13. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 48,

[41496] Aufgebot.

Auf den Antrag des Kolonisten August Maronde zu Kronheide wird dessen Bruder Karl Ludwig Ma- ronde, geboren am 20. August 1837 zu Hohenfelde, Sohn des Hausmanns Ludwig Maronde und seiner Ehefrau Louise, geb. Rie>, welcher angeblih im Fahre 1868 von seinem leßten Wohnsiß in Kron- heide, Kreis Greifenhagen, nah Amerika autge- wandert ist, 1873 in Frimond, Staat Nebrasca, sich aufgehalten hat und seitdem verschollen ist, aufge- fordert, si< spätestens im Aufgebotstermin den 23. September 1892, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeid:neten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung ecfolgen wird.

Greifenhagen, den 16. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[41500] Aufgebot.

Von der Frau Elvira Franzmann, geb. Hirs{fon, hier, ist der Antrag gestellt worden, den am 10. Ja- nuar 1837 als Sohn des Kaufmanns Isaak Hirsch - sohn und dessen Ehefrau, Rosalie, geb. Schlesinger, zu Danzig geborenen, angebli seit dem Jahre 1866 ver\shollenen Handlungsdiener David Hirschsohn (au<h David Edmund Hirschson genannt) für todt zu erklären, Der p. Hirschsohn (Hirshson) und die von ihm etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erbnebmer werden in Folge dessen aufgefordert, sh vor oder in dem am 27. September 1892, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gerihte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, part., Saal 32, anstehenden Tecmine persönli< oder \<riftli<h zu melden, widrigenfalls der p. Hirschsohn für todt er- flärt werden wird.

Verlin, den 14. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 48.

[41491] Auf Antrag der Wittwe Johanne Henriette Amanda Fid, geb. Rofendabl, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres, Samson & Lippmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an den Nachlaß des am 23. Mai 1891 hierselbst verstorbenen Adolph Friederich Carl Fi> persönlih oder in seiner früheren Eigenschaft als Inhaber der hiesigen Firmen A. F. Fi>k und A. F. C. Fi> oder als Verwalter des Accord- und Regulirungsvereins Forderun- gen, Grb- oder sonstige Ansprüche zu haben ver- meinen oder den Bestimmungen des von dem hann Erblasser in Gemeinschaft mit feiner hefrau Johanne Henriette Amanda, geb. Rosen- dabl, am 4. März 1886 errichteten, am 4, Juni 1891 publizirten Testaments, insbesondere der Einsezung der Antragstellerin als Universalerbin widersprehen wollen, hierdur< aufgefordert werden, solhe Forderungen, An- und Widersprüche bei dem unterzeihueten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in vem auf Mittwoch, den 9. Dezem- ber 1891, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 10. Oktober 1891. „__ Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssachen. Tesdorpf D

[41498] Aufhebung des Ausgebots, Das Aufgebotsverfahren bezügli<h der auf den

an hiesiger Gerichtsstelle a: beraumte Aufgebots- termin werden wieder aufgehoben. Erfurt, den 14. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII.

[41409] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 28. September 1891

ist der Häusler Jakob Sleboda aus Poéúwigtno für

todt erklärt. :

Schmiegel, den 28. September 1891. Königliches Amtsgericht.

[41416] Bekanntmachung. Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten König- lichen Amtsgerihts vom 6. Oktober cr. ist das Sparkassenbu<h Nr. 6270 der Sparkasse Be>kum über 1122,70 4, ausgefertigt für Gerhard Köster- famp zu Kspl. Herzfeld, für kraftlos erklärt worden. Beckum, 13. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[41411] Dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 7. Oktober 1891 ist die Originalausfertigung über die am 18. Oktober 1862 von der Wittwe des Gastwirths Johannes Remlein, Bertha, geb. Leist, dahier für ihren Sohn Ludwig Remlein von hier behufs Sicherstellung wegen dessen. unter Verwaltung seiner Mutter stehenden väterlihen Vermögens in Höhe von 7800 A errihtete Kautionshypothek für kraftlos erklärt worden. Hanau, 10. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. Il.

[41524] Jm Namen des Königs! Verkündet am 7. Oktober 1891.

Stichnote, Gerichts\hreiber-Gehülfe. Auf den Antrag des Gemeindedieners Wilhelm Harmening zu Algesdorf erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Rodenberg dur< den Gerichts- Affsessor Dr. Ramme für Recht : Die im Grundbuhe von Algesdorf Bd. TI Art. 67 Abth. 1IT Nr. 1 zu Gunsten deS,Kolons äFohann Heinrih Christoph Rust Nr. 2 zu Groß- hegesdorf aus Obligation vom 20. Juni 1863 bezw. Cession vom 4. November 1869 eingetragene Hypothek von 118 Thlr. 74 Sgr. sowie die er- wähnten Obligationen werden für kraftlos erklärt und wird die Löschung der erwähnten Post im Grundbuche verfügt Königliches Amtegeriht Rodenberg.

[41521]

Das Königlihe Amtsgericht zu Havelberg hat

am 13. Oktober 1891 folgendes Urtheil verkündet: Die Hypothekenurkunde —- bestehend aus den Ausfertigungen der Verhandlung vom 13. März 1862 und des Vertrages vom 3. Dezember 1861, sowie dem Hypothekenbuhs8auszug vom 13. Of- tober 1866 als Urkunde über die im Grund- buche von Legde Band 111. Blatt Nr. 108 Ab- theilung IIT. unter Nr. 5 für den Bauern Albert Heinke zu Legde eingetragene und nach- träglih au< auf die Grundstü>e Band VII. Blatt Nr. 234, Band IV. Blatt Nr. 145 und Band VI, Blatt Nr. 198 übertragene Rest- bypothek von 500 Thalern = 1500 #, ur- \prüngli<h von 1370 Thalern 25 Silbergroschen 11 Pfennigen, wird für kraftlos erklärt.

41415] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des A>erwirths Theodor Menting zu Hüthum erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Emmerih dur<h den Gerihtsassessor Westermann für Recht: : :

Die Hypotheken-Urkunde über die Abtheilung III. Nr. 3 im Grundbu< von Hüthum bezüglih Borg- hees Band I. Blatt 188, bezügli Band I. Blatt 142 zu Gunsten des Vikars Massingh, des Winkeliers «ohann Kaal und des Rentners Conrad Leyting, \ämmtlih zu Elten, eingetragene Kautionshypothek, bestehend aus dem Preußischen Hypothekenbrief vom 8, Mai 1849 und dem Pachtvertrag vom 30, No- vember 1847 wird für kraftlos erklärt.

Emmerich, 15. Oktober 1891.

Königliches Ämtsgeriht.

[41404] Bekauntmachung. /

In der Aufgebotssache Ei>den is dur Urtheil vom 6. Oktober 1891 für Recht erkannt : L

Die Hypothekenurkunde über 150 Thlr. Darlehn, eingetragen aus der S<uldurkunde vom 31. Dezem- ber 1854 für den Rentner Christian Belli in Ab- theilung IIIL. Nr. 7 des Grundbu<8s8 von Eilpe Band 1. Blatt 197 auf den Grundbesiß des Mefser- \<miedes Peter Friedrih Ei>ken und dessen Ehefrau Caroline, geb. Schüttken, wird für kraftlos erklärt.

Hagen, den 6. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[41406] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 22. September 1891 bat das Königlihe Amtsgericht zu Vergen a. Rügen für Recht erkannt : s

Die Urkunde über die im Grundbu< von Paßig Band 11. Blatt 85 Abtheilung II1. Nr. 5 für die Ehefrau des Büdners Carl Stuth, Marie, geb. Damp, in Thesenviy eingetragene Post von einhundert Thaler wird für kraftlos erklärt.

[41526] Jm Namen des Königs! Verkündet am 16. Oktober 1891. Drei shoff, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Neubauers Friedri Krohn Nr. 112 zu Levern erkennt das Königliche Amts- geriht zu Lübbe>e durh den Gerichtsafsessor Hartog für Recht: / ö

Das Hypothekendokument über die ost im Grund- bu< von Levern Bd. 5 Bl. 15 Abth. Ill. Nr. 4 auf der Stätte Nr. 112 Levern ad 200 Thlr. Dar- lehn für den Kolon Kloppenburg Nr. 122 Desftel aus der Schuldurkunde vom 17. Dezember 1831 und abgetreten an den Auktionator Winkelmann zu Destel am 17. Oktober 1843 wird für fraftlos

erklärt.

[41405]

Durch Aus\<lußurtheil des unterzeihneten Ge-

Namen des Klemens Heinrih Ferdinand Gotthilf | rihts vom 6. Oktober 1891 ist die Hypotheken- Bauer lautenden Lebensversicherungspolice der | urkunde über die auf der Büdnerste!le Nr. 42 zu Thuringia über 1000 Thaler Nr. 32 640 Liäitt. A. | Born Band VIL. Blatt 56 des Grundbuchs von und der auf den 27. April 1892, Vormittaas 11 Uhr, | dem Kir{spiel Prerow Abteilung 111. Nr. 6 für

Heinri< Bülow zu Born eingetragenen 46 Thaler nes L am 1. März fälliger Zinsen für kraftlos erklärt. Varth, den 9. Oktober 1891,

Königliches Amtsgericht.

{41402} Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 1. Oktober 1891 ist die aus der Schuldurkunde vom 2. Juli 1855 und dem Hypothekenbuhauszuge vom 22. September 1855 gebildete Hypothekenurkunde über die auf dem Grundbuchblatte des dem Stellenbesizer Eduard Neugebauer gehörigen Grundstü>ks Tammendorf Nr. 71 in Abtheilung II1. Nr. 3 auf Grund der Urkunde vom 2. Juli 1855 für die Wittwe Christiane Friederike Haenish eingetragene, mit 5 0 verzins- lihe Darlehnspost von 800 Thalern = 2400 zum Zwe>ke ihrer Neubildung für kraftlos erklärt. Haynau, den 2. Oktober 1891.

Königliches Amt3gericht.

[41414] Verkündet am 30. September 1891, Sommermeyer, Aktuar. Aus\{lußurtheil in Sachen, betreffend den Antrag des Gutspächters Adolf Behrendt zu Hochstadt a. M. auf Erlaß eines Aufgebots behufs Kraftloserklärung einer Hypothekenurkunde. Thatbestand: Hinsiltlih des Thatbeftandes wird auf den In- halt der Akten verwiesen. Entscheidungs8gründe : Das Aufgebot i} in der geseßlihen Form und unter Wahrung der geseßlichen Fristen bekannt ge- macht $. 841, 842 C.-P-D au< war der s desselben na<h $. 5015 Hannov. bürgerl. Pr.-Ord, zulässig. In dem Aufgebotstermine hat si{< der Inkaber der verloren gegangenen Urkunde nit gemeldet, au< ist daher Erlaß des Aus\{lußurtheils beantraat. Es ergeht daher gemäß $. 848 u. 87 C.-P.-D. zur Entscheidung :

Die S({uld- und Hypethekenurkunde, d. d. 99. Mai 1838, lautend über 300 Thaler Gold, ein- getragen zu Gunsten der Wittwe Andreas Behrendt zu Roringen im Hypothikenbuhe von Nicolausberg Fol. 80 Nr. 72, resp. von Roringen Fol. 150 Nr. 115, übertragen in die Grundbücher von Nicolaus- berg bezw, Roringen nah Art. 94, 95 bezw. 131, 123, 133 am 830, April 1883 resp. 22. Februar 1883 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last. Göttingen, den 30. September 1891.

Königliches Amtsgericht. Il.

Bauer,

[41412] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Dachde>kers und Schornstein- fegers Hermann Stränger zu Kettwig, vertreten dur den Justizrath Bendir zu Werden, hat das Königliche Amtsgeriht zu Werden am 7. Oktober d. F, dur< den Amtsrichter Heinke für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 450 Thlr. Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldverschreibung vom 13. November 1867 für die Wittwe Joh. Daniel Caspary, Sara, geb. Küpper, zu Elber- feld, im Grundbu< von Kettwig Bd. RII. Bl. 259 rubr. II1I. Nr. 4, bestehend aus der Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 13, November 1867 sowie dem íIngrofsations- vermerk und dem Hvpothekenbuhsau8zug vom 27. Juni 1868 wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Äntragsteller auferlegt.

Königliches Amtsgerict.

[41403] Jm Namen des Königs! Verkündet am 12. Oktober 1891. Stange, Aktuar, f. d. Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Eigenthümers des Grund- stü>s Kuzle Bl. Nr. 10, Wirths Johann Kazmierczak zu Közle, vertreten dur den Rechtsanwalt Petrich zu Samter, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Samter dur< den Amtsrichter Knappe für Ret:

1) Die Geschwister Hedwig und Catharina Moczynski oder deren unbekannte Rehtsnacfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die für die Crfieren im Grundbuche von Kuzle Bl. Nr. 10 Abth. III. Nr. 2 eingetragene, aus Kvzle Bl. Nr. 66 früher Nr. 14 B. Abtheilung 111. Nr. 1 übertragene, mit 59% verzinsliche Muttererbtheilsforderung von je 21 Thalern 22 Sgr. = 65,20 ausgeschlossen.

2) Den Rechtsnafolgern des Michael Moczynski: 1) dessen Wittwe Praxeda Moczynska , 2)_dessen minorennen Kindern: Julianna, Michalina, Stants8- laus, Roman und Joseph Geschwister Moczynski werden ihre Ansprüche auf die für ihren Erblasser Michael Moczvynékfi im Grundbu&e von Kuzle 10 Abth. 111. Nr. 2 eingetragene aus Kuvzle 66 übertragene Muttererbtheilsforderung von 21 Thlr. 92 Sgr. = 65,20 „4 vorbehalten.

3) Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

Samter, den 12. Oktober 1891.

Königliches Amtsgeri@t.

[41523] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Büdners Wilhelm Senße zu Groß-Ziethen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kremmen für Ret: :

Die Erben der zu Venedig am 6. März 1889 verstorbenen verwittweten Fürstin Blücher von Wahl- statt, Marie, geborenen Gräfin von Laris{-Mönnich, werden als Mitinhaber der im Grundbu®e von Groß: Ziethen bei den daselbst belegenen, dem Büdner Wilkeln Senße zu Groß-Ziethen gehörigen Grund- stü>en für den General-Major Grafen Blücher von Wahlstatt in Abtheilung T1]. aus dem Vergleiche vom 7. Februar 1829 eingetragenen nachstehenden

Hypotheken nd I. Blait 27 Nr. 2: restliher

13 Thaler 9 Silbergroshen 94 Pfennig

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller Krohn auferlegt. |

gez. Tes r, Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehülfe.

Dreizehn Thaler Neun Silbergroshen Neun ein/halb Pfennig,

b bei Band Il. Blatt 51 Nr. 1: restliher 13 Thaler 9 Silbergros<hen 94 Pfennig Dreizehn Thaler Neun Silbergro\<en Neun ein/halb Pfennig, und Nr. 2: 21 Thaler 28 Silvergroshen 2 Pfennig Einundzwanzig Si Achtundzwanzig Silbergroshen Zwei

ennig

mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausges<lossen.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Büdner

Wilhelm Senße in Groß-Ziethen auferlegt.

[41407] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des uaterzeihneten Gerichts vom 9. Oktober 1891 sind die unbekannten Bere<- tigten der auf den Grundstü>ken Nr. 27 und 60 Lorzendorf in Abtheilung 1II. unter Nr. 3 resp. 1b für die Wittwe Elisabeth Strauß, geborene Schoede ohne Instrument noch eingetragenen 90 Thlr. i. W. Neunzig Thaler, worüber der Tagarbeiter Johann Post löf<ungs\sähig quittirt hat, mit ihren An- \prühen an die obige Post ausgeshlossen worden. Wauscn, den 15. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

Ausschlußurtheil. Verkündet am 14. Oktober 1891. Grasfi, als Gerihts\<reiber. In der Easies Josuttis’s{hen Aufgebotssache F. 10/9L-:fennt das Königl. Amtsgericht zu Tilsit dur< den Amtsgerihtsrath Mendrzyk für Recht : 1) Die Gläubiger der Posten Willkisbken Nr. 40 Abth. II[. Nr. 10, 11, 12 von je 10 Thlr. 16 Sar. oder deren Rechtsnachfolger werden mit ibren An- sprüchen auf die bezeihneten Hypothekenposten hier- dur< ausges<{lof}sen. 2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Besigzer Ensies Iosuttis zu Wilkischken auferlegt. Tilfit, den 14, Oktober 1891. : Königliches Amtsgericht. IIT.

[41401]

[41408] Bekanntmachung. Durch Aus\<{lußurtheil vom 28. September 1891 sind die Inhaber des auf Nr. 21 Neu Biaîcz, Ab- theilung III. Nr. 1 für die Magdalena Leéniczak, vereheli<hte Ranke, eingetragenen Hypotbekenantheils von 30 Thalern mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausge\{lossen. Schmiegel, den 28. September 1891. Königliches Amtsgericht. (41413) Bekanntmachung. Duc Auë\{Elußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 9. Oktober 1891 sind die unbekannten Rechts- na<folger des Anton Seifert und seiner Chefrau Theresia, geborene Scholz, mit ihren Ansprüchen an die beiden auf Nr. 13 Hermsdorf eingetragenen Posten: Abtheilung II. Nr. 5b und Abtheilung II1. Nr. 1 ausges<lossen worden. Wansen, den 15. Oktober 1891. Königlibes Amtsgericht.

[41508] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Marie Anna Luise Stichhahn, geb. Fo, zu Berlin, vertreten dur< den Recbtéanwalt Auerbach 11, ebenda, klagt gegen ihren Ehemann, den Töpfergesellen Otto Emil Stichhahn, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen grober Mißhandlung und unüberwindliher Abneigung mit dem Antrage wegen Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Vand der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des MRechtéstreits vor die Civil- fammer 13a des Königlichen Landgerihts L. zu Berlin, Jüdenstraße 59, IL., Zimmer 75, auf den 9, Januar 1892 , Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klaç“ bekannt gemacht.

Berlin, den 16. Oktober 1891.

Funke, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts I. , Civilkammer 13 g [41513] Oeffentliche Zuftellung.

In Saten der Frau Anna Bertha Clara Ewert, geb. Braun, hier, vertreten dur den Rechtsanwalt Gustav Iacobsohn hier, gegen ihren Chemann, den chemaligen Eisenbahn-Burcau- Assistenten Carl Her- mann Ewert, zuletzt in Berlin. jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehes<ecidung auf Grund böslicher Verlassung, wird der Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits über die ihm bercits zu- gestellte Chescheidungsklage vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichis I. zu Berlin auf den 12. Februar 1892, Vormittags 11¿ Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ges daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dies bckannt gemacht.

Berlin, den 12. Oktober 1891.

Buchwald, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13. [41508] Oeffentliche Zuftellunn

Der verehelihten Luise Sgonina, geb. Schröter, in Dísau, vertreten dur< den Justizrath Jacoby in Dessau, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Valentin Sgonina aus Defsau, z. Zt. in unbe- kannter Abwesenheit, wegen bösliher Verlaffung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu \ceiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Herzoglicen Landgerichts zu Dessau auf den 21. Ja- nuar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 18. Oktober 1891.

Mayländer, Kanzleirath,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [41505] Oeffentliche Zustellung. :

Der Böttcher August Beese zu Dolgelin, ver- treten dur< Rechtsanwalt Hauptmann zu Frank- furt a./O., klagt gegen seine Ebefrau, Margarethe, geb. Kirhner, unbekannten Aufentbalts, wegen bô8s liher Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und Beklagte für den huldigen Theil zu erklären, ihr auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil-