1891 / 249 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

irishe Nation habe Schuld a Erniedrigung.“ : Das kanadis<he Minist Vorschriften über den sowohl für und Schiffe wie auf der Reise. angestellt werden.

Festmahl im Hotel Kallenberg, einem Tode und ihrer eigenen sonen aus den verschiedensten Kreis Behörden, theilnahmen. Westfalen Studt brach den Beschüßer von des Friedens, aus Handelskammer,

Reichsbank-Präsidenten unter Wirthschaftsverhältnisse segensreichen Wirksamkei zum großen Präsidenten Präsident Dr. Er schilderte, : preußishen Beamten des Landes dur< Preußen mit Gleichgil begegnet, wie wenig die Bankst fängen vorhandenen Handel bes im Gegensayg hierzu auf die wirth\chaftli in der Gegenwart und das glü>liche

Reichsbank und ihrer und Jndustrie hin. Redner von Handel und Gewer Münsterlande.

mmandant des X. Armee-Corps FZM. Freiherr urde in gleicher Eigenshaft nah Graz abe-Chef FML. Galgol zy

an wel<hem etwa 70 Per- ließli der Spißen der Ober-Präsident der te das Hoh auf Seine Majestät den Handel und Gewerbe und Wahrer Hierauf toastete der Vorsißende der Kommerzien - Rath Riesekamp eingehender Darstellung der Münsterlandes t der Reichsbank mit ihren trefflichen,

von Rheinländer w verseßt, der l wurde zum

Commandeur der Kriegsschule tretenden Generalstabs:-Chef und Kommandanten des XI. Corps in K der Kaiser die Errichtung eine Stadtkommandos für Moritz Ritter Danblebsky von andanten von Wien ernannt. FML. Ritter von uhestand verseßt.

„Fremdenblatt“ Neuerung der Errichtung eines gesonderten Stadtkommandos

Schaffung der Großgemeinde bat zum Zwe>, dem Plaßk Last der Verwaltungsgeschäfte, Steigerung erfahren bedeutsamen militäri fommando zuzuweisen.

Bei dem Jubiläum des 34. J , welches anläßlih des G habershaft Seiner Majestät d feiert wurde (siehe Nr. 245 des „R „Frdbl.“ zufolge der deutsche genden Toast:

MWilheim hat mir befohlen, und zuglei< Seinen Dank Seine Majestät hat dies zuvor ließ dies au Seine Majestät wird Sich ganz bôren wird, wie erhebend das Regimen den Herrn Obersten, gestatten d im Namen der Offiziere des Kaiser Franz Garde- fameradschaftlihen Dank auszudrü>ken für brüdershaft, dessen wir theilhaftig wurden. Fllerhöchsten Kriegsherrn folgend, {haft verbunden sind, sind wir Nichts auf Erden wird es

krium hat beshlo}sen, strenge Viehtransport nach die Sicherheit der Schiffsmannschaften zur Verminderung der Sterblichkeit der Thiere Zwei Vieh-Jnspektoren sollen in Montreal.

ellvertreiende Generalst Kommandanten des X. Corps in P FML. Merta zum stellver- der FML. Graf U exk uell zum aschau ernannt. F Platkommando gesonderten Wien genehmigt und den FML. Sterne> zum Stadt- Der bisherige Plaß- Kaiffel wurde auf seine

Europa zu

Frankreich.

Der Minister für Handel und i laut Meldung des stern Vormittag eine von Unternehmern in Deputation, welche wegen Herab- f Bauholz und Zimmerholz

Paris, 22. Oktober. Industrie Jul „W. T. B.“ ge Tischlerarbeiten entsandte sezung der Z vorstellig wurde.

Der Deputirte Mahy beabsihhtigt, Auswärtigen Ribot wegen der Ausbeutung ausgedehnter Grundstü>e auf der Jnsel Madagascar dur ein englisches Syndikat zu inte

Wie italieni

fommandant es Roche

Einrichtungen. Bitte in den

zurü>zuführenden twortete mit Worten des Dankes. wie man zu Anfang dieses Jahrhunderts der Erwerbung tigkeit, ja Abneigung dem kaum in den An- <äftigt worden sei, und wies <e Blüthe Westfalens Zusammenwirken der Vertretern von Handel loß mit einem Hoch auf das Gedeihen be in Westfalen, insbesondere im < Freiherr von Schor- älishen Bauernvereins, Verhältniß der d deren Zusammenstehen zum Er betonte ebenfalls das segens- n Leiter ihre Aufgabe voll Behörden Westfalens und deren Regierungs - Präsident, Landgerichts: Präsident, toastete der stellvertretende Vor- Es folgten no<

t die bedeutsame vom bisherigen Playkommando für die Stadt Wien mit der Wien in Zusammenhang; sie danten die ohnehin große welche voraussihtli<h no< eine bzunehmen und diese sowie die schen Jnteressen einem besonderen Stadt-

den Minister des

dürsten, a

/ schen Blättern gemeldet wird, soll die fran- zösische Regierung die Absicht haben, die bisher tishe Benachtheiligung Ftaliens aufzu würde sie na< der „Nat. Ztg.“ nur soweit gehen, Genehmigung der neuen Tarife diese au<h Jtalien gegenüber

den Erzbishof von Aix

Beamten mit den ige zollpoli heben, doh

nfanterie-Regiments daß nach der

Gedenkfestes der fünfzig- - U, St.-A.“

Es spra alsdann no lemer- Als, Vorsigender des wesif patzuiotishem Schwung einzelnen Ecwerbsklass Wohle des Vaterlandes. reihe Wirken der Reichsbank, dere

in Lentschau jährigen Jn Wilhelm I. ge vom 17. d. Mts.), sprah dem Oberst-Lieutenant von Deines fol

„Seine Maiestät der Kaiser Regimente herzlihe Grüße \<öône Fest auszudrü>en.

Geltung haben sollen.

Die Verhandlung gegen wegen seines Schreibens an den Kultus-Minister gegen der gestrigen Mittheilung des Pariser Appellgerihtshofe, nicht vor dem geriht der Seine stattfinden. sprechen si< heftig tadelnd über diese Maß- Kultus - Minister welchen er mit dem Cirkular, betreffend die Einstellung. no< einen zweiten {limmeren der Regierungs-

wird, ent t diesem tapferen anwesende Chefs (Ober : Präsident, Provinzial-Steuer- Direktor, Kommissions: Präsident 2c.) sißende der Handelska mehrere Reden, sezung des N

Zuchtpolizei Die klerikalen

befonders freuen, t diesen Tag gefeiert hat.

mmer Herr Krüger. zu wollen, in

ter auch eine humoristishe Auseinander- eihsbank: Präsidenten mit mehreren Rednern, Berliner Beamten und über die An- von Sparkassengeldern in Staatspapieren Meinungen geäußert si< sämmtliche Theilnehmer des s{<ön einem Concert in der Centralhalle.

Morgen verläßt Präs Dienstgeschäfte unsere Sta

Zugleich bitte i meinem Namen un Grenadier-Regiments den den Beweis treuer Waffen Dem Beispiele unserer beiderseitigen die in treuer, inniger Waffenbrüder unauflsëlih vereint, wie niemals zuvor. was uns trennen könnte. In gegenseitiger Hochachtung, gestüßt auf lte Zusammeng:hörigkeit, die ja viele Ja werden wir au< ferner fest zusammenhalten. Das ist jedem Soldaten ins Herz geschrieben. feitsgefühl und die daraus entsprir gende Felde unser Wahlspruch bleiben. Als be- treue Waffenbrüder werden wir, S(hulter an Squlter, wenn unsere Kriegéherren uns dereinst rufen, weden Feind gehen.“

Dem „Fremdenblalt“

der Pilgerfahrten, begangen, Die „Gazette de France“ sagt, vertreter werde bei

Der „Univers“ hofft, daß aus dieser Sache ein r Nugzen für die katholishe Sache erwachsen lih ein erhöhtec Eifer bei den Priestern und republikanische ‘den radikalen Blättern wird die Verfolguna des Erzbischofs ohne Ausnahme rü>haltlos gut geheißen, während die gemäßigt republikanischen Blätter theilweje die Ansicht äußern, daß ein rein administratives oder diszipli- 8 Einschreiten gegen den Erzbischof vorzuziehen gewesen Das „Journal des Débats“ nennt die Maßnahme die i Noch schärfer \prehzn die n Blätter ihre Mißbilligung über das Vor- Wie verlautet, würden au< noch andere Prälaten ßbrauchs gerichtlich verfolgt werden. Der Bischof von Nevers hat gegen die Cüifularverfügung des Kultus- Ministers gleichfalls Protest eingelegt.

Mit dem 1. Oktober d. J. sind, wie die „Köln. Ztg.“ hervorhebt, einige bemerkenswerthe Veränderungen bei der Kavallerie eingetreten, die auf die an g des 13. Kürassier- und zurücfzuführen sind.

2, und 6. selbständige erie aber au<h die allgemeine Organisation der Reiterei erfährt einige Aenderungen. erhält das an der Ostgrenze stehende VI. Armee-Corps zwei, Kavallerie-Brigaden, davon die eine in Nancy, die andere in Commercy. Leßtere wird als Brigade 6bis bezeichnet und leichten Kavallerie-Regimentern zusammengeseßt, allgemeine Organisation

Nach dem en Festes zu

hrhunderte be- im Kampfe

Meine Herren,

dent Dr. Koh nach Erledigung der unsere ura

dt, um sich na< Hamm zu begeben. | wir gehören zusammen.

E ; Bala ‘Münden, 91. Oktober. inickeit werden au) im zessin von Montpen Schloß Nymphenb

Der Prinz und die Prin- sier sind aus Berlin wieder in urg eingetroffen.

usse der Abgeordnetenkammer zur elle zum Verehelihungs- ute die Rü>wirkbarkeit der Der Minister des Jnnern spra \si< für die Rükwirkung

mit Begeisterung gegen jed- i : einer s{<le<ten Politik. zufolge sind die JFnstruktionen der österreihish-ungarishen Delegirten handlungen mit Serbien handlungen sollen im nächsten Monat

konservativen gehen aus. wegen Amtsmi

Vorberathung für die Nov und Heimathsgeseß wurde he neuen Bestimmungen berat Freiherr von Feilißs\<

Handelsvertragsver gültig festgestellt ; die Ver in Wien beginnen.

Der Budgetaus\{<huß des berieth in seiner heutigen Sißung, wie , den Titel „Oeffentli des Abgeordneten Hero sowie auf das in den jungczechis sachen einen ungari Minister-Präsident Graf Taasffe, pflichtgemäß vorgegangen, er nit einstehen, da sie ei das Genaueste und unparteiish unters wendig, würde au< die richterliche Hülfe in Anspruch ge- nommen werden.

In der heute von dem <en Unterhauses Handels-Minister lungen wegen eines sih jedo<h noh k Ueberleitung der engli

Abgeordnetenhauses W. T. B.“ meldet, Auf die Beschwerde [d über die Prager und Reichenberger Ersuchen, zur Untersuhung der terpellationen angeführten That- schen Beamten zu entsenden, erwiderte die Prager Polizei sei enberger Polizei könne Alles werde auf u<t und, wenn noth:

wies darauf hin, daß entscheiden habe. z der Finanz- Minister l, Süddeutschland bevorzuge die silbernen eine förmliche Einziehung derselben sei gung der vorgesehenen Summe an Die Staats übecrschüsse Betreffs der angeblich zu Finanz-Minister

Justiz-Minister Freiherr von Leonrod in zweifelhaften Fällen der Richter zu Im Finanzausf\< Freiherr von Riede Zwanzizpfennigstü>e, nicht beschlossen; die Ausprä Ni>elmünzen sei no<h nicht beendet. würden stets verzinslih angelegt. hohen Uebershüsse der Notenbank gab der beruhigende Versicherungen ab.

Württemberg. 21, Oktober.

he Sicherheit“, sranzösischen diesem Tage erfolgte Neuerrichtun des 13. Husaren - Regiments nehmli<h werden 10. Brigade, | Kavallerie - Division für die Reich ne städtische sei.

aus zwet während die leihtes Reiter - Regime

Die Wiedereröffnung der vertagten Ständeversammlung findet morgen Mittag in einer gemeinschaftlihen Sigung beider Kammern dur Seine Majestät den König statt.

Bremen.

Zur Verhütung der Ein - Viehseuchen hat der Senat angeordnet, Großbritannien Staatsgebiet vor der Ausladung bei dem zuständigen Medizinal- Zuchtzwe>en Rindvieh wird, dur< beizubringende <gewiesen ist und sofern es bei dur einen beamteten Thierarzt gesund befunden ohne Weiteres zum Verkehr zugelassen. eden aus Großbritannien oder Amerika ist auf Kosten der Betheiligten in einer bestimmenden, von dem Verkehr mit Räumlichkeit unterzubringen und dort vier Wochen lang der Beobahtung durch einen beamteten Wird es von diesem nah Ablauf frei von anste>enden Krankheiten er- zum freien Verkehr zugelassen. die vorstehenden Vorschristen werden, sosern 8. 328 des Strafgeseßbuchs angedrohte höhere mit Geldstrafe bis zu sechzig Mark oder

Stuttgart, inanzauss<husse des ungari-

gehaltenen Sigung erklärte der Baroß, mit der Türkei s{hwebten Verhand- Handelsvertrages, über deren Abschluß einerlei Erklärung abgeben lasse. {:indishen Post auf die Linie Wien— Budapest—Belgrad—Salonichi würdin gegenwärtig Bereh- nungen angestellt.

grundsäßlich _ein Dragoner - Regiment rsieht ] [lerie-Division in Paris wird ihre Kürassier:Brigade zu drei Regimentecn bilden, da das neu er- rihtete Regiment vorläufig dieser Brigade zugetheilt worden ist, Bei der 2. Kavallerie-Division in Luneville wird die leihte Brigade, die bisher aus einem Chasseur- und einem Husaren-Regiment bestand, die vorschrif seßung aus zwei gleichen und 18. Chasseur - Regimen Die 6. Kavallerie - Division, aus einer Kürassier-,

Bremen, 21. s<lepvung von Rindvieh, Amerika

tsmäßige Zusammen- nämlich aus dem 17. t der 4. Chasseur - Brigade, er- welche gegenwärtig. einer Chasseur- und einer Husaren- ¡rigade besteht, soll auf vier Brigaden gebracht werden; sie giebt die Chasseur-:Brigade ab und und noch eine Husaren-Brigade. Regiment is in Chartres, das 13, Husaren-Regiment in. Dinan errichtet worden.

_ Nah einer in den gestrigen Abendblättern veröffentlichten Mittheilung aus Raegierungskreisen h Shiffsfkapitäns Beaumont in des „R, u. St.-A.“ vom 19. Beaumont sei lediglich beauf in Susse und Sfaks, sowie Mahareß zu prüfen.

Die Offiziere me Anker liegender ruf der Vorstellung im Theater bei. Nationalhymne Publikum brachte Hochrufe au Das Panzerschiff „Dmitri Donskoi“ Maire von Brest zu einer Feierlichkeit zu Ehren Schiffes nicht Folge leisten, sondern seyt seine Reise nah Algier und Tunis fort.

Rußland und Polen.

Der Kaiserliche Hof hat seit dem 17. Oktober an- läßlih des Ablebens des Königs Karl von Württemberg auf vierundzwanz:g Tage Trau er angelegt.

Ueber Maßregeln zur meldet die Das Finanz-

Versorgung der not

Getreide beschlossen ,

Regimentern,

Bremische eingeführt

Großbritannien und Jrlaud. Jn der am 20. d. M. in Dublin abgehaltenen Sizung men iris<hen Nationalliga konnte der Redmond eine lange Liste von Männern ( Mitglicder d jeßt wieder in dieselbe einzutreten wünschen. Programm alte bleiben.

anzumelden

Großbritannien dessen Herkunft aus Großbr este zuverlässig na

der Parnellitif Vorsigende Fohn

eingeführte

erhält dafür eine Dragoner-

Ursprungsatt L Das neue 13. Kürassier-

der Landung wird, vom Medizinalamt Das nicht zu Zuchtzw eingeführte Rindvieh vom Medizinalamt zu inländishem Vieh isolirten

der Liga waren un

s Andenken würde man am Besten ehren, wenn nihts öffentlih geredet und gethan werde, was niht zum Wohle Jrlands wäre. vember v. J. habe ein Bündniß mit der liberalen Partei be- Als aber Gladstone verlangt habe, daß Jrland seine 1 gigkeit aufgeben und sein großer Führer abdanken müsse, sei es mit dem Bündniß zu Ende gewesen. Dazu habe Nation nicht verstehen wollen. Der Haß <tet sih besonders gegen John Dillon

O'B am Dienstag in

ätte die Mission des Tunis (Siehe Nr. 246- d. M.) keinen militäri\ tragt, die Pläne für Handelshäfen für Leuhhtthürme in Gherba und

Bis zum No-

<en Zwed>; Thierarzt zu unterwerfen. Unabhängig der Beobachtungszeit für klärt, so wird es handlungen gegen niht die in é Strafe verwirkt ist, mit Haft bis zu vierzehn Tagen bestraft,

Hamburg.

Der Senat hat bei der Bür die Bürger

sich die irische der Parnelliten ri und W. D'Brien. Kilkenny ankam, um einer Agitationsversammlung beizu- wohnen, wurde er auf dem Bahnhofe mit dem Rufe „M empfangen. Jn der Stadt las man, wie die „A, C / allen E>en Mauerans\chläge , Empfindung in der üblichen blumenreihen Sprache eine weitere Begründung verliehen. „O'Brien“, so hieß es darin, „habe Parnell in der Stunde der Noth verrathen. Gott süße Jcland vor allen Deserteuren !“ im Rathhause statt. Sie galt der Ausstellung eines Nach- folgers für den verstorbenen Sir John Pope Hennessy als Abgeordneten für Nord-Kilkenny. stimmig Michael Davitt von den Anwesenden ernannt. O'Brien vergalt übrigens in seiner Rede Gleiches mit Gleichem ; er nannte die Abgeordneten Pierce Mahoney, Maguire und i Jn dem Programm der Parnelliten konnte er nichts finden, als „Anarchie, Rache und Ver- Die Schwester Parnell's Fräulein Anna [l hat übrigens ein bitteres Schreiben bezüglich der Bestattung ihres Bruders (Parnell war bekanntlich Protestan: auf dem fkatholishen Glasnevin - Times“ gèrichtet, worin sie sagt: gew-sen, als sie, aber an die re weder sie, noch die übrigen Verwandten ge sodann die Gelegenheit, um zu erklären, Ansicht höchst ungereht sei, O'Brien und Dillon, für den Tod Parnell' zu machen.

ehrerer zur Zeit in Cherbourg vor isher Kriegsschiffe wohnten gestern Das Orchester spielte die Marjeillaise. Das f Rußland und Frankrei aus. ¿ A wird der Einladung des ershaft den dringlichen des russischen. genehmigen,

eingebracht, ebung des Wra>s des Dampfers

daß zum Zwecke der H

„Athabasca“ die Summe von 150 000 bewilligt werde.

Die Versammlung fand

Als solcher wurde ein- Oesterrei<h-Ungarn. sol in

Das „Militär-Verordnungsblatt“ Handschreiben Seiner Kaisers und Königs an den Feldzeugmeister Wilhelm von Württemberg: nunmehrigen Verhältnisse Ihres Bitte um Enthebung gleizeitiger Vers

weiß Ich Sie Heere in Treue und Hin seit 43 Jahren angehören, ein glänzendes Vorbild kriegeriswher Tugenden bluteten und dessen Geschichte Ih bewahren wird. Sbrer auf vielen wihtigen Posten im Krie ragend bethätigten Leistungen verleihe Ich St, Stephans-Ordens,*

Wien, 21. Oktober. Noihstandes-

veröffentlicht Majestät des

nachfolgende Miniiterium hat zur möglihst erfolgreichen

hleidenden Gouvernements mit dem nothwendigen : - die vom Eisenbahn-De wöchentlih veröffentlihten Getreidepreise an und Auslandes dur Angabe weiterer Getreide- Handelépläße , in denen,

Leamy einfa<h Verräther.

artement zwei en Hauptmärkten des Getreidepreise nothleidenden diesem Jahre

allwöchentlih

Königlichen Hauses baben Sie Dienftposten : zähligen-Stand üuns<hen bewegten Herzens fernerhin Meinem welhem Sie e<s Feldzügen, stets , ruhmvoll fo<ten und der Nachwelt ehrenvollst in erneuter vollster Anerkennung ae und im Frieden hervor- Ihnen das Großkreuz des

Friedhofe an die „ris Niemand sei mehr dagegen ligióse Seite der Sache habe Sie benutzt daß es nach ihrer wie Healy, / s verantwortlich l Alles, was diese gethan, sei von der irischen Nation, d. h. deren Mehrheit gutgeheißen worden.

do<h auch gebung erhalten, dem

y F , , in dessen Reihen Sie in Ministerium

| am FHreitag telegraphis< Nachrichten über die Getreidepreise von na<stehenden 41 Punkten zugehen: Dotsch, Romny, Roshishtshe, Polonnoje, Tsherny:Ostrow, ‘Winniza, 1 Felissawetgrad, Schpola, Bijelai,a-Zerkow,. Melitopol, Alexandrowék (Losowo-Sewastopol- Eisenbahn), nosslaw, Alcxejewka,

Kamenskaja, Jekaterinodar, Armawir, Be

Dorpat, Saulen, Spnaorgony, ren Namen

F À 28 P Me CN T Dm pam

einige Personen,

Dankbarst und Uman, Kryshopol, Pyrliga,

Bobrowizy isfitshansk,

n, Nishni Nowgorod,

f

Ssimbirsk, Alatyr, Kasañ, Tscistopol, Rjasan, Tambow, Pensa è Ufa, V raterinbutg, Busuluk, Orenburg, Woro- nesh und Borissoglebsk. Diese Daten werden in den vom Eisenbahn - Departement herausgegebenen Publikationen zusam- men mit den übrigen Rabricten über Getreidepreise, Frahten 7 1d Versicherungsprämien veröffentlidt werden, und es entbält / je am 5. (17.) Oktober erschienene Takelle bereits die betreffenden / Jaten von den genannten Getreidemärkten. Die oberfläcblichste Durch- ht dieser Tabelle genügt, um zu ersehen, wel<en ungeheuren Nutzen die nothleidenden Gegenden aus der rectzeitigen Bekanntmachung | mit den Getreidepreisen an den verschiedenen Handelspläßen ziehen können. So ift 3. B. der mittlere Preis per Pud Roggen in Rjasan 1 Rbl. 29_Kop. bis 1 Rbl. 32 Kop , während auf der Station Winniza der Südwest-Eisenbahnen das Pud Roggen zu 86 bis 91 Kov., fomit im Mittel um 34 bis 41 Kop. billiger verkauft wird. Der Trausport per Pud Getreide von der Station Winniza na< Rjasan beträgt nah dem den Landschaften gewährten ermäßigten Tarif 13,88 Kop., folgli< ersparen die Rjasaner Konsu- menten beim Roggenankauf in Winniza 20 bis 27 Kop per Pud.

Die von der Regierung beschlossenen Nothstandsbauten sollen einer Meldung der „Pol. Corr.“ zufolge zunächst der Militärverwaltung zu Gute kommen, welche eine Reihe bedeutender öffentlicher Bauten nunmehr rascher zur Ausführung bringen will, als es ursprünglih in ihrer Absicht lag. So wurden namentlich die für strategis<e Zwe>e sehr wichtigen Chausseen und Eisenbahn- Kommunikationen in den westlichen Gouvernements mit aller Beschleunigung in Angriff genommen. Bei der Anlage der neuen Chausseen wird von vornherein die etwaige Nothwendigkeit in Rechnung gezogen, auf denselben in kürzester Zeit eine für Militärtransporte geeignete mobile Eisenbahn herstellen zu müssen. Au<h eine Anzahl neuer Eisenbahn- verbindungen, darunter die von Lublin mit der Eisenbahn Jwangorod:Dombrowa. sind für die nächste Zeit geplant, Der Bau der neuen Zweiglinie des südwestlichen russischen Eise. ‘ahnnezes von Zmerinka nah Mohilew-Podolski ist so weit fortgeschritten, daß die Eröffnung des Güterverkehrs schon demnächst, die des Personenverkehrs aber spätestens im Dezember l. J. zu gewärtigen is.

Jn der Admiralität von Nikolajew hat der „Now. Wr.“ zufolge am 7. Oktober der Bau eines Panzerschiffes von in Rußland no<h ni<ht dagewesenen Dimensionen begonnen. Das neue Schiff wird eine Größe von 12 480 Tons A4 d. h. die bisherigen Panzerschiffe fast um 4000 Tons übertreffen. Zu seinem Bau mußten auf dem Helling der Admiralität eine Menge Abänderungen vorgenommen werden, und dennoch wird das Schiff um fünf Faden aus dem Helling hinausragen. Fur den im Frühling 1893 beabsichtigten Stapellauf des Kolosses sollen der Zwischenraum zwischen den Dämmen des Hellings um 21/7 Faden erweitert und sämmtliche Schiffsde>e über der Batterie in Folge des Raummangels im Helling erst nah dem Ablauf hergestellt werden. S

Anläßlih der zunehmenden Einwanderung jüdischer Familien nah den sibirishen Gouvernements hat der General-Gouverneur von Jrkutsk, wie die „Now. Wr.“ berichtet, die betreffenden Behörden dahin verständigt, daß die Familien von deportirten Juden, welche nicht gleizettis mit den Verurtheilten eintreffen, niht zum Aufenthalt in Sibirien berehtigt sind und nah den Ortschaften des den Juden zum Wohnsiß bestimmten Rayons ausgewiesen werden müssen.

Ueber die Fertigstellung der n euen Gewehre und des rauhlosen Pulvers entnehmen wir einer Petersburger Kor- respondenz der „Köln. Ztg.“ folgende Angaben:

Die in Frankreich bestellten 500 000 Gewebre müssen bis syätesters Juli 1894 fertig sein. Inzwischen liefern jährlih, vom Juli gerechnet, die Gewehrfabriken in Tula 230 009, in Jshewsk 150 099, in Sjestrorez? 59 000 neue Gewehre, mithin bis Juli 1894 1 290 000, mit den französishen 1790 000 Gewehre. Jedoch find in allen russis@en Fabriken, wie es heißt, au< in Frankreich, wel<es vorläufig no< dur Lieferungen für eigene Rechnung in Anspru genommen ist, Anstalten getroffen, um die Lieferung zu beshleunigen. Bis spätestens zum Juli 1894 würde also die ge- sammte russish-europäishe Feldarmee, eins{ließli< der Reserve- truppen, mit der neuen Waffe ausgerüstet sein. Die kaukasishe Armee wird sie zuleßt erhalten. Son im näßften Jahre werden einige Armee-Corps mit der neuen Waffe au®gerüstet, und man wird bereits die im nähsten Herbst zur Dienstleistung einzuziehenden Reservisten mit ihr ausbilden. Da die russis<en Fabriken, wie vorher erwähnt, mindestens 430 009 Gewehre jährli<h zu liefern im Stande sind, so wird die russisbe Feldarmee dur< die Bestellung in Frankrei< nur eiwa ein Fahr früher neu bewaffnet sein, als sie es wäre, wenn die Herstellung aués<ließli< im eigenen Lande erfolgte. Zur Anfertigung des rauchiosen Pulvers wird außer den bereits bestehenden Pulverfabriken eine neue, fehr bedeutende in Kasan gebaut, die {on nächstes Jahr in Betrieb geseßt werden soll.

Eine „Pamirfrage“, so schreibt die „Nowoje Wremja“, gebe es schon seit dem Jahre 1876. Nach der Eroberung Kokands sei die russishe Reichsgrenze im Süden unbestimmt geblieben, da das Pamirgebiet überall von kleinen Khanaten um- geben sei. Jn den verflossenen 15 Jahren seien von drei verschie- denen Seiten Ansprüche auf das Pamir erhoben worden : von Abdurrahman Khan auf das südliche, von den Chinesen auf das östlihe Pamir, und im Süden seien auch die Engländer gegen Pamir vorgegangen. Nachdem sie die Unabhängigkeit Kashmirs vernichtet, hätten fie ihren Einfluß nördli auf die Khanate Tschatran, Yassin und Kundshud aus- gedehnt. Dort seien jeßt überall en lishe Garnisonen. Es träfen nun englishe und russische ionen zusammen, und da sie auf beiden Seiten aus Soldaten beständen, so sprächen ausländische Blätter gleich immer von Zusammen- stößen zwischen den englischen und rusfischen Vorposten. „Uns so {ließt die „Nowoje Wremja“ scheint die Zeit ge- kommen zu sein, die russishe Grenze in Pamir endgültig festzuseßen. Schwerlih wird unsere Diplomatie beim Nach- weis unserer Vorrechte auf dieses Land auf große Schwierig- keiten stoßen.“

Séehweiz.

Zu dem neuen Zolltarif äußert si< der Berner „Bund“ in seiner Nummer vom 20. d. M. wie folgt:

Das Ergebniß der Volksabstimmung vom 18. d. M. if in der Bundesstadt mit lebhafter Befriedigung aufgenommen worden. Wir haben jetzt eine solide, von der großen Mehrheit der schweizerischen Bevölkerung fanktionirte Grundlage für unsere Handel3- und Zoll- politik und für das weitere Vorgehen bei Unterhandlungen mit aus- ländishen Staaten. Man kann inskünftig unsern Unterhändlern im Auslande nit mehr entgegenhalten, daß sie bei ihren Begehren von einem Zolltarif ausgehen, der von der \<weizerischen Bevölkerung in Prane gestellt und von ihr kaum gebilligt werde. Das Volk hat

eili<h den Tarif keineswegs in dem Sinne angenommen, daß der- selbe unantastbar sein und daß auf demselben niht Reduktionen ge- mat werden sollen,{wenn diese als nöthig ersheinen, um vom Auslande ebenfalls Reduktionen auf seinen Zöllen zu erhalten. Die Schweiz E dia und wird gerne an dem Prinzip „do ut des“ e en. Die Brüder Ortelli, die Urheber des in Mendrisio

welcher in demselben Debiet die zu erforshen hatte, ten am obern Lomami zurüd>-

Alexander Delcommune, gebiete des Lualaba und des Luapula seiner Reise zurü>gekehrt und bat Agen

bten Mordes, haben si, wie ldet wird, in der Naht vom m Sindaco von Balerna Vorweis ihrer Wunden, Der dritte der bei dem t auf die un-

an dem Apotheker Buzzi verü ano geme Lynchjustiz de Sie behaupten unter 8 Nothwehr gehandelt. i Croce, wurde mit RKSt auf t, welhe das Bezirksgesängniß in M rt na<h der Strafanstalt

dem „Bund“ aus Lug 20. d. aus Furcht vor ausgeliefert. fie hätten aus Morde Betheiligten, genügende Sicherheit, drisio gegenwärtig bietet , von Lugano verbraht.

Entscheidungen des Reichsgerichts.

elung des Kreditsuchers dem Kredits

Die fals&e Vorspieg Verwandten ihn hinsihtlih der Zahlung

geber gegenüber, daß seine seiner Schulden niht im Stiche lassen werden, cinem Urtheil des Reichsgerichts, IIl. Strafsenats, 1891, nit zur Bestrafung des Thâters we trugsversuhes, selbst wenn er als Verwandt gemaht hat, welche thatsähli<h nicht zu i schaftlichen Verhältnisse steht.

; genügt, na< Belgrad, 21. Oktober. ster Gersic

Der Justiz-Mini . B.“ zufolge eine

Reise nah Oester nd und Frankr ei< angetreten, um Einrichtungen der Strafanstalten zu

gen Betruges bezw. B en eine Person namhaft 9m in einem verwandt-

hat dem „W. T Ungarn, Deutschla in diesen Staaten die

Bulgarien.

Die Prinzessin Clementine von W. T. B.“ meldet, hier ein-

Sofia, 21. Oktober.

Sahsen-Coburg is}, wie ,„ Theater und Musik.

Königliches Opernhaus.

Gestern gingen ein Ballet“ “,Prometheus" ng- Theater gegebene) „Cavalleriarusti- Das Ballet ist von M«ister Beethoven im orden und hat damals

Das sog. Textbuch, ist aber verloren gegangen. des Prometheus", die Imäblih ganz in die für die Bühne zurü>kzugewinnen, be- Scenariums, eine gewiß sehr s{wie- len Anhaltpunkten für diejenige

4 dementirt die Zeitungsmel- ges abgelehnt habe, der Mitshuld an der ltshew verdächtiges und daß der Großvezier tambulof Vorstellungen über

der Untersuhungskommission legenheit gemaht habe. der Meldung e! ster-Präsident Stambulow beabsihhtige, e in diesem Jahre na< Tirnow älligen Umstand ber bulgarische Angele zu dem Zwe>e, die Meinung des Aus- Lage Bulgariens irrezuführen.

Die „Agence balcanique dungen, daß die türk den bulgarischen

Ermordung des Ministers B JFndividuum auszuliefe dem Minister-Präsidenten ein willkürlihes Vorgehen

in d: Beltschew'shen Ange „Agence Balcanique“ gegen, daß

die Sobranj und hebt den auff falshe Nachrichten ü würden, augenscheinlich landes über die wahre

ishe Regierun

Behörden ei Sommer bereits im Lessi

cana“ neu in Scene. Jahre 1801 für die Wiener Oper komponirt w au< eine Reihe von Wiederholungen erlebt. wel&es von Vigano eingeriptet war, üt a Um die Beethoven’\<e Musil zu „den Geschöpfen und zwar nur in einzelnen Abs<hniiten a Concertsäle übergegangen war, durfte es eines vollständig neuen da es fast an a wel<he Beethoven die des Königlichen rofessor Emil Taubert hat nun eine Dichtung als hervorragend h in si< und ist, auch losgelöft <en Darstellung, zu deren Erläuterung sie dienen joll, se wie das ja au büchern verlangte vorber gelesen werden; hrend der Aufführung des Ballets ift Inhaltsangabe

usgeschid>t ift, darstellt. Nah but überliefert ift, erhebt fich Snhalt weit über das alte Scenarium;: rometheus aus dem Olymp entwendeten Prbeit für di: Menschheit dar, wie er tur ausdrüd>t; die „Pandora“ er- Strafe für den Feuerdiebstahl nnverwirrenden Schönheit“, mit Menschen die Qual des Verlangens und

Aber Prometheus bleibt unberührt ; ter maten ihn zum Verächier weiblicher elbstbewufßitsein

tritt ferner a einzuberufen, rige Aufgabe, daß systematisch

Opernhauses, genheiten verbreitet

Intendantur-Rath, P dazu geschrieben , zu bezeihnen_ von der s\cenis voa bleibendem Werth. Wagner von seine zum Naclesen eben feine empfundene Vorwort in alcäisher Stropbe vora Allem, was über das Vigar die Taubert’s{<e in Form und sie stellt den Segen des von Feuers und den Segen der Ar sh in den Hauptzweigen der Kul scheint darin als ein von gesandtes Weib, wel>@es mi „verderblicem Gut* in den der Begierde entfahen soll. Trotz und Haß gegen die Schönheit; er nimm entgegen, und als die thaten Zeus ein

nit anstehen Sie hat ihren Wert

Montenegro. Freili<h muß

Hierher gelangten Berichten zu- n bestehender Haufen

Cetinje, 21. Oftober. sie ungeeignet, etwa 50 Man {hen Bielopolje und Sienißza e Montenegriner an, dete mehrere Frauen und

de sei darauf wieder in den Bergen ver-

Albanesen zwi Serbien reisende Anzahl fünf derselben und

s{<wunden. Amerika.

Vereinigte Staaten. Jn Washington tagte in der he das ökumenische Concil der sammlung ließen si<h am 17. d der Sekretär des Schaß-

enden Heere

verflossenen Wo Auf dieser Ver nt Harrison un d zwar zu der Frage der steh n internationalen S Wie der „Hamb. Corr.“ meldet, seiner Ansprache an die Konferenz: Staxde, ohne ein stehendes Heer den Kern eines solchen, der uns eine Armee zu \chaffen, wenn das Bedürfniß Patriotismus des Volkes, daß es im freiwillig zur Fahne stellen wird. Was fft, so verlas n wir uns Gefühl des Landes, Das Schaytzamt baut für die das <hristlihe Bewußtsein des Riegel und Polizisten.

b seiner Ansicht Ausdru, daß jede Schritt vorwärts in der Richtung Was das zur Berathung senheit besonders

auch der Präside amts Foster un Einführung vo gerihten vernehmen. sagte Mr. Foster in

„Wir in diesem Lande sind im Wir unterhalten nur

Huldigungen der Kultur mit S Menschen nun auch für die ihnen gewordenen Wokl- ankopfer bringen roollen, zerstört er frevelnden Sinns ie Strafe der Gôtter folgt auf dem Fuße; er wird an eshmiedet und eine hülflose Beute Pandora sucht nun seine Leiden zu erz zu bekehren; erst allmählih wird Pandora erweit, rometheus befreien kann: der Segen des liebenden Weibes an und giebt ge- die Ehre, die, im Himmel thronend, nunmehr ng lehnt si< an Aeschylus Menschheit und bringt die nd Empfindungen in ihrem Widerstreit mit einander zu Zu einer derartigen Dichtung, die voll ist von ätte Beethoven sicherlich igen Stellen enthält die gegangenen ,

idyllis< und bei-

einen Felsen mitten im Meer ang des von Zeus gesandten Adlers.

mildern und dadur sein troßiges H er dur den Tanz der Okeaniden sodaß Herkules den Ad Gerettete erkennt den demüthigt den Göttern gnädig auf ihn herabschaue an ; sie enthält ei Leidenschasten u erhabenem Ausdru. tief ernsten, wahren und tragischen Gedanken h eine andere Mußk geschrieben. Nur an wen

Vigano’shen Textbuh ist sie durhweg einfa, dende Kraft reicher Instrumentirung; sie giebt die der Taubert’ sen Es besteht also eine Diffe-

auszukommen. j und die Fürsorge der und wir erwarten von tem gegebenen Augenbli> si aber die Eczeugung des Patriotismus betri in dieser Beziehung auf das religiöse besondere auf die methodistishe Kirche Sicherheit seiner Gewölbe mehr auf Landes, als auf S{löffer, Präsident Harr is derartige Konferenz einen Einigung der Menschheit bedeute. ende Thema betreffe, bedeutsam, insofern er näm im Marine-Arsenal besichtigen wolle. ihn, zu konstatiren, daß die Dur Schiedsgerichte zur vorläufig no< auf gewisse Shwierigk die Aufgabe der christlichen Kirche, rieden zu iten, soweit sie zum geschafft würden bliebe, könne l

ler erlegen und P

n. Dièse Dichtu Philosophie der

so sei seine Anwe lih am Nachmittag die Kanonenzgießerei Diese Thatsache nöthige <führung der internationalen Streitigkeiten eiten stoße. Es sei daher die Menschheit so zum internationalen Streitig- Kriege führen könnten, aus der Welt dann no< an Differenzpunkten übrig iht dur internationalen Schiedsspruch erledigt Bedeutung der Geschüßgießerei liege in der Be: reitshaft Amerikas in omnem eventum, önne er nux dem sehnlichen in der ganzen Welt Ausdru> geben. einem bedrohten Hinterwäldler auses anzuempfehlen. < ungefesselt sei, #o immer no<h als eine dura Der Präsident {loß Beifall begleiteten Ausführungen mit dem chen Heimkehr für die Delegirten.

8 vom 22. d. M. wird dem daß nah dort eingegan- die aufständische Be- unterdrü>t und die Ruhe wieder-

ftatt dessen ohne die pa niht die hehren un | Dichtung zu Grunde liegen, wieder.

d erhabenen Gedanken,

allgemeinen Beilegung von _Anahronismus t r Taubert’swen Dichtung hat der Balletmeister

Auf Grund de Hand das Ballet arrangirt,

Graeb mit fkundiger mehr der Dichtung, als der Musik Rehn ungen und Tanzweisen wer len Stellen im Stich gelassen.

„Prometheus“ Reproduktion ltes und verschiedenartiges. _ 1 eresie und beschäftigt vorzugsweise d ihre Darstellung dagegen fesseln Abgrenzung Beethoven - Taubert - Graeb dem Einen l Die <oreographiscbe

das aber au die <harakteristi- hen Darstell den von der Musik, so zu Dennoch darf wiedererwachte interessante

Was ihn selbst an-

: Die Mußk gewährt uns mehr Wunsche Amerikas

den Veritandz; Auge und Ge- neue Prométheus fünstlerishe Anderen Das scenishe Aus- fün1itlerishen Fräulein Dell? Anmuth und das Ebenmaß, welches alle Herr Glasemann (Prometheus), Fräulein Stoßmeister (Hermes), Fräulein Sonntag (Peitho) sowie e ibnen zu Theil gewordene niglien Bühne entsprehenden tragenden hohen Kunstfertigkeit dienen die Darstellung der Be- en fünstleris< gruppirten Ges<höpfe des z am Schluß des ersten Aktes und die Olymp thronenden Götter), welhe dem und der Leistungsfähigkeit der Königlichen Zeugniß ausstellen. lleria rusticana

lange, so fk nah Frieden würde aber vergeblich ein, die Niederreißung seines shüßenden Blockh Da der Teufel des Krieges im müsse man die Geschüggießerei necessitas mit in ven Kauf nehmen. seine von lebhaftem Wunsche einer glü>li Paraguay. Aus Buenos-Aire „W. T. B.“ über Paris gemeldet, genen Nachrichten aus A} wegung in Paraguay hergestellt worden sei.

ein historishes Int die Tanzdichtung un

willkommen darbietet. Neugestaltung uneingeshränkte Anerkennung: bewährte als P l ihre Kunstleistungen auszeihnen. err Burwig (Epimetheus), räulein Urbanska (Elpore), die Chariten, Musen u. d it einer der Stellung der [tgriehishen Stil Rehnung zur Lösung. Besondere Erwä lebung der als Marmorfigur Prometheus, der Palmentan Súblußapotheose (die tu Kunstsinn, dem Bühne das glänzendste Mascagni’'s „Cava iejenige Stäite gefunden, en Oper gebührt. des Werkes \{<on Nr. 138 des y en und damals diese den geeigneten Die gestrige dieser Auffassung. Weingartner anbetrifft, aber diese Abshwà strumentation beeinträ Diejenigen ,

das Werk anerkennen. Herr Sylva a Vorspiel bei großen Mitte

; \. w. brachten di funcion Aufgabe m

und dem a

„Temps“ aus Shanghai ishe Gesandte, welcher m Kaiser von China f m Saale der Tribut- i deshalb

Einer Meldung des zufolge hätte sih der ö onnabend in Peking de Akkreditive überreichen sollte, pflichtigen empfangen zu wer vershoben worden.

Nach einer Meldung der in Shanghai, wie von d Die Missionare, erhielten von Das franz

sterr ei

hat im Opernhause die dieser dramatisch lebendigen, wirkungs- 1 die Bedeutung seiner Erstaufführung im Lessing- R. u. St.-A.* i Oper für das Königlihe Opern- Wiedergabe

geweigert, i den; die Audienz se

Times“ aus Singapore herrs{t ter dem 10. d. M. berichtet wird, welhe aus dem Jnnern ein- den Konsuln die Anweisung, ösishe Geshwader is in heilung von Schmähschriften

Play für eine würdige führung bestätigte vollkommen die è Was die Orchesterbegleitung unter Kapell- o war sie vielleiht stellenweise etwas <ung der Kraft und

das Werk, Aufführung aus dem Behandlung ,

verdient in erster Linie die Siciliana im sang der Künstler mit seinen niht minder verdient die Dar- der Abschied von der Lucia als Bei einer so hervor- < er ift, war es selbstverständlih, musikalis< wirkungsvoll

getroffen waren, niht zurüzukehren. Shanghai eingetroffen. dauert fort.

Gewalt der In- tigte weder no< den Genuß

welche die

Königlichen Bühne Von den mitwirkenden Künstlern 18 Turiddu genannt \hlossener Scene

ln unübertrefflih; insbesondere

tende Leistung bezeichnet zu wie es Frau Su dramatisch wie die tragishen Momente der

t. Ueber den Verlauf der Expeditionen nah

Gebiet theilt das Brüsseler l ist nah einer a<tm

Congostaa dem Katanga - Géographique“ Folgende

ieutenant Le Marine August wieder im L Europäer im cihe von Posten zwis sowie eine Station westlih ergebniß der Reise if die staats dur< den gefürhtet

Mouvement zu werden:

onatigen Forshungs- usambo eingetro Katanga - Gebiet n Lusambo Bunkeya gegr Anerkennung der en Häuptling Miri,

reise am 11.

ragenden Künstlerin, daß die Sant Geltung kam:

Das Haupt- Oberhoheit. des Congo- Auch der Forscher