1891 / 251 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L a R E E

‘deshalb nit zu verwundern, daß die NaGfrage nah Gelegenbeit zur Erlernung der Stenographie in steter Zunahme begriffen ift. Der nä&ite theorctishe Unterrihtskursus im Hörsaal der Königlichen Akademie der Künste (Bau-Akademie) am Stwinkelplag 6 I. wird eingeleitet dur< einen Vortrag über das Wesen der Stenographie, um Jedermann Damen und Herren Gelegenheit zu geben, si unentaeltli% darüber zu informiren. Der Vortrag findet Dienstag, den 27. Oktober, Abends 8F Uhr ftatt, und es stebt der Eintritt Jeder- mann i. Prospekte des Kursus versendet L. Loepert, 8. S(leier- matcrstraße 6, welher den Unterricht leiten wird.

Die Wasserkun ft des Neptunbrunnens auf dem S®&loß- plaß wurde, wie die „Voss. Ztg.“ berichtet, gestern Nachmittag probe- weile in Gang ge!etßt.

Na& einem im „Deutschen Radfahrerbund“ veröffeutli@ten Land- gerihtserkenntniß ist das Fahrrad als Fuhrwerk zu betraten und demgemäß zu behandeln. Jeder Fußgänger hat au< dem Fahr- rad auszuweihen, thut er dies troß wiederholter Zeicen nicht, fo kann er na< dem Landesgeseß bestrast werden.

Der Ankau von Arzneipflanz en auf dem städtishen Riefel- gut Blankenburg war, wie der „N. Pr. Z.* mitgetheilt wird, bisher mit so günstigem Erfolge gezeitigt, daß s<on verschiedene Privat- päter von Rieselland die Arzneipflanzenkultur begonnen haben.

In der kommenden Wodthe geht no< einmal die Reise „Von der Erde bis zum Monde* über die Lühne der Urania. Am Mittwoch wiederholt Herr Regierungs- Baumeister W. Körber seinen Vortrag über „Optische Täushungen auf dem Gebiete der bildenden Kunst“, am Sonnabend wird Herr Dr. F. Körber über „Die Welt der Fixsterne“ \prehen, und für nädsten Sonntac bereitet die Direktion eine Neuaufführung der „Werke des Wassers“ vor, die seit dem Frübling ni<t aufgeführt worden sind.

Das Nordland-Panorama, Wilbelmstr. 10, hat aus Ver- anlafsung des baldigen Schlufses den Eintrittépreis au< für morgen, Sonntag, auf 30 ermäßigt. Das Panorama ift nur bis 5 Ußr

Nacmittags geöffnet.

In der morgigen t abmittagévorstelurg im Cirkus è

n a mrn , , - . Renz gelangen „Di elberger“ vollständig neu inscenirt, Ertravorstellung mit

wieder zur Aufführung rtravorstell t besonders gewähltem Wasserschauspiel „Auf Helgoland“ statt.

findet eiae und dem

Bei S<höneberg ifl, wie Boss. Z.* gemeldet wird, an dem Babnkörver der Ringbabn ewaltige Uecbertunnelung der Tempelhofer Straße, w ie Verbindung von Tempel- bof und Mariendorf-Lankwißz-Süde S<öneberg vermittelt, nunwebr vollendet. In räc<ster Zei mit dèm Abbruch der

5 Eisenbaßn-Reaiment für die Ring- gebaut bat, begonnen werden.

Die Villenkolonie Nieder-S<hönhausen wird, wie die „B. \.-Ztg.“ erfährt, vom 1. Juni nähften Iahres ab mit Pankow bezw. Berlin Pferdebahnverbindung haben. Die Gemeinde zablt dafür 000 M, die Pferdebahn-Gesclls<aft übernimmt dagegen obne alle iteren Bedingungen Bau und Betrieb.

, 21. Oktober. Auf Lauragrube sind, wie der wird, die Häuer Iosef Sobotta und Franz Koblenpfeiler abbauten, in der Grube ver-

Die Rettungearbeiten wurden fofort begonnen,

gleute konnten nur als Leichen zu Tage gefördert

er. Am neuen Haupibahnhofe sind, wie der „Elbf. Z. eilt wird, die Fundamentirungsarbeiten in der jüngsten Zeit eifrig gefördert worden. Mit der Ausführung einer großartigen Anlage, der neuen großen Bahnsteigballe, wird demnächst begonnen. Für die Zuföhrung des Baumaterials werden befondere Geleise geshaffen. Die großartig geplante Halle wird ganz aus Eisen gek wozu ni<ht weniger als 24000009 kg Eisen erforderli< sein werden. Der Bau wird einer der großartigsten und interessantesten, welhe bisher in Deuls(- land zur Auéführung gelangt sind. Auch die Gerüstarbeiten werden {on ein großes Interesse erregen, da sie fo autgeführt werden müssen, daß sie ebensowenig wie der Hallenbau selbst den Bahnverkehr be- bindern. Die ganze Arbeit ist der Dortmunder Union übertragen,

Bregenz, 23. Oktober. Der Sektions- Rath im Handels- Ministerium in Wien Czelehowsky wurde laut Meldung des „W. T. B.* bei der Erprobung einer Do>maschine vom Antriebs- seile erfaßt und sofort getödtet.

London. Eines der großen 110-Tonnenges<{üße der „Victoria“ wird in Malta gelandet werden, sobald das Panzer- hi} im November von der Suda-Bai dorthin zurü>kehrt. Der gezogene innere Bekleidungsmantel bat, wie die „A. C.“ berichtet, nabe der Mündung der Kanone Risse. Zu repariren ist der Fehler \<wer und es bleibt nit viel anderes übrig, als das Stü, soweit die Risse reihen, abzuschneiden. Das soll gesDehen, und die nöthigen Maschin:n und Arbeiter werden in der näbsten Zeit von Woolwih na< Malta gesandt werden. Die Oefen des Dothafens von Malta liefern niht genug Hiße zum Abscneiden des Stückes. Es soll daher Gas angewandt werden. Die Risse find so klein, daß man sie kaum sehen kann; zum Glü> aber hat man sie bemerkt, sonst wäre ohne Zweifel die Karone eines Tages geborsten und hätte den Panzerthurm und dessen Besaßung in Atome zers<mettert,

Der Londoner Grafschaftsrath hat den Kontrakt für den Bau eines Tunnels unter der Themse bei Blad>wall (London) der Firma Perßon & Co. zugesprohen. Diese will den Bau für 871 000 £ autführen. Es waren nur vier Offerten eingegangen; der am Meisten fordernde Bauunternehmer verlangte 1 112 000 £.

London, 22. Oktober.

22. Oktober. Sämmtlide von Amerika in Engkand ndampfer Élagen über fur<tbares Unwetter während der Reise. Am leßten Sonntag ergossen sh mehrere un- gebeure Sturzwellen über das De> der „City of Paris“. Vier Damen wurdcn zu Boden g?worfen und eine erhielt eine tiefe Schnitt- wunde an der Stirn. Ein Theil des Geländers des Sciffes wurde von den gewaltigen Wafsermassen fortgerissen. Gleich s{le<>@tes3 Wetter batte der französisbe Dampfer „La Champagne“ auf der Reise von Havre na New-York. Im Anfang voriger Woche war das Wetter so stürmisd, daß die Fahrcäste niht auf De> fommen durften und sämmtliwe Luken geschlossen werden mußten. Der zweite Offizier wurde, als er auf der Brü>e stand, von einer riesigen Welle gegen das Geländer geworfen. Zwei Matrosen wurden von derselben Welle gegen das De>haus ges{leudert und trugen \&limme Verletzungen davon. Ueber Bermuda fegteam leßten Sonntag ein furbtbarer Sturm, bei welwem der Aviso „Picneer“ unterging. 1000 Fuß von der S{ußmauer wurden umgewebt. Die junge Ernte hat stark gelitten. Im iris<en Kanal sind mebrere Schiffbrüce vorgekommen. Ein italienis<es Schiff ist bei Rhos- neigr gestrandet. Der portugiesis<e Dawpfer „Elisa" wurde gestern von einem anderen Dampfer mitten im Kanal in hülflosem Zustande angetroffen und nah Holybead buasirt. Auch ein dâänishes Sciff ist arg bes<âdigt in Holyhead eingelaufen.

London, eintreffende O ze

London, 23, Oktober. Gestern wurde, wie dem ,„W. T. B“ gemeldet wird, der Versu gemacht, den Expreßzug von Easft- »ourne na London dur auf die S>&ieren gewälzte Eisentheile zur Entaleisung zu bringen; die mit gröfter Geschwindigkeit fahrende Mastine passirte indeß die auf die Geleise geleaten Hindernisse ohne Unfall Der Vorgang erregt um so größeres Aufïehen, als in den leßten Tagen bereits zwei ahnliche Attentate auf der Great- Western-Eisenbahn stattgefunden haben.

o r

London, 23 . Tus den Provinzen eingehende peschen des en andauerndes Hochwasser in Folge v-n Regengüssen ; namentli< in West England sind Tausende von Ae>ern unter Wasser und Gutsbesitzer wie Pächter {wer ges<ädigt. Auch das Themsethal ist theilweise übers{wemmt.

ublin, 21, Oktober. Gestern C es Postdampfers „North Wall* auf der Fahrt ¡ah Holyhead eine Wasserhose. Der Wind war furm- See svrißte zum Himmel und ein heftiges Gewitter ent- Fünfzehn englishe Meilen von Holyhead brach die veitsdte Massen von Dampf einber. Zwei englische m SgHife bildete G darauf die Wasserbose, wel&e C fein soll, wie ße in nihttrovishen Ge- Eine Viertelstunde dauerte die Erscheinung, Wind die Wafserhose auseinander.

dann trieb de

Marseille, 23, Oktober. Wie das von fommende Padtettoot „Rio Grande“ verichtet, ist am 14 ein deuts®es Schiff, Namens „Amaranth“, auf

Nom, 21. Oktober. Ueber das Erdbeben auf der Insel Pantelleria liegen jeßt ausfübrlihe Nachrichten vor. Das Erd- beben begann, wie man der „Magdb. Ztg.“ beridtet, Mittwoch, den 14, Oktober, Nachmittags 3 Uhr, mit einem leihten Erdstoße, dem unterirdishes Rollen folgte. Diese Stöße wiederholten \i< _in Zwischenräumen von zwei Stunden bis um 11 Uhr Nachts. Sie waren indessen so unbedeutend, daß #si< die Bewohner der Insel ni<ht aufcegten. Um 1 Ubr Na><ts erfolgte jedoh ein so heftiger Stoß, daß alle Leute aus den Häusern flohen. Um 3 Uhr 20 Minuten warf ein neuer Erdstoß vier Häuser ein, wobei aber Niemand ¿u Schaden kam. Den ganzen 15., 16. und 17. Oktober hindur< folgten i die Erdstöße regel- mäßig alle zwei Stunden. Unter dicsen Umständen wagte natürlich Niemand, sein Haus zu beziehen. Die Bevölkerung baufte auf den Feldern oder in Barkzn, die auf der Rhede ver- ankert wurden. Am Sonnabend, 17. Oktober, bemerkte der Sindaco Franceëco Valenza zuerst den neuen Vulkan im Meere. Das Volk eilte herbei, um die wunderbare Erscheinung an- zustaunen. Mit dem Entstehen des neuen Vulcars wurden die Erd- stôße weniger beftig und die Rube kehrte unter die Bevölkerung zurü>, Am folgenden Taae ließ si der Sindaco mit einigen an- gesehenen Bürgern zu der neuen ÎIn'el hinausrudern. Sie mißt 700 m in der Länge und 200 m in der Breite. Ihre höchste Erbebung über die Meeresoberflähe beträgt etwa 10 m. Der Schaden, der durh das Erdbeben angerihtet wurde, bes<hränkt ih auf den Einsturz und die Beschädigung zablreiher Häuser. Am Montag telegraphirten die Einwohner von Pantelleria an König Humbert und baten um Entsendung eines Kriegss{ifes na< der Insel. Der Bitte ist bereits Folge gegeben worden, Gestern berrs{te auf der Insel wieder ziemlihße Ruhe. Die Erdstöße dauern ¡war fort, nebmen aber beständig an Heftigkeit ab. Auch das unterirdishe Rollen bat si verloren. Die Bewohner der Insel baben es jedo no< nicht gewagt, ihre Häuser wieder zu bezieben.

Mailand, 23. Oktober. Aus Sondrio werden der „Frkft. Ztg.* arge Uebershwemmungen gemeldet. Ja Bianzone wurden mehrere Häuser dur< Erdabstürze vershüttet; ünf Perjonen find todt.

rlezten Dienstag, so beribtet der er des Annivier-Thals mit Flößen . Ein Baum, dessen ins Wasser her-

Bern, 21. Oktoker. eBund*, waren drei Bew an der Navizance beschäfti unterhängende Zweige die A Er ftürzte in der Weise,

o 2 D

Lo} -

rv

ins Verzwasser geschleudert wurden. Der Eine, d unfundig, versank fos fort Die beiden Anderen fklammerten s< wahrscheinli an bervorst hende Felsblö>e. Man hörte bis tief in die Nat binein ibre Hülferufe, konnte ihnen aber in die \<on beim Tageslicht gefährliße S&lucht keine Rettung bringen. Am Morgen waren au sie spurlos vers<hwunden, und es blieb den Angehörigen ni<hts weiter übrig, als die Leihrname zu suhen. Leider forderte diese Arbeit ein neues Opfer. Ein Wittwer, Namens Holzer aus Sidez8, Onkel des einen der am Dieastag Verunglü>ten, glitt am Mittwow bei seinen Nachforsburgen am abshüisigen Ufer dés Gletscberbahßes aus und fand als Vierter glei<falls einen jähen Tod in der Navizance. Holzer hinterläßt drei Waifen.

New-York, 21, Oktober. Ein schweres Eisenbahnunglü> ereignete si na< einer Mittbeilarg der „Fckft. Ztg.“ geftern auf der Chicago-Burlington- und QOuincy-Eisenbahn. Ein Schnellzug fuhr dur eine offene Weiche und wurde auseinander ge- rissen, wobei der Lokomotivrührer und zwei Reisende getödtet und einundzwanzig Fahrgâäste verleßt wurden, darunter se{<8s wer. Der Zug bestand aus neun Wagen. Die drei S{lafwagen waren vollständig beseßt und die meisten Reisenden befanden sich in ibren Betten, als das Unglük erfolgte. Der Zug fuhr mit ciner Ge- \<windigkeit von 70 km in der Stunde.

G c &

g 02

f > L î

New-York, 21. Oktober. In Montana sollen einem Kabel- telegramm zufolge Lager von Rubinen und Savhbiren entde>t worden fein. Die Steine aus Montana, die man in New-York zeigt, haben alle Farbennuancen in Blau, Roth, Gelb und Grün. Die grünen Saphire sind die feltensten. Es hat si eine Gesellschaft zur Ausbeutung der neuen Edels:einlager gebildet.

Telegramme aus Kalifornien melden, daß die neuliwen Erdbeben in den mittleren und nörds lihen Theilen des Staats, in Sonoma-County, auffällige Er- sheinungen na< ih gezogen haben. An einer Stelle ist der Boden zerrissen und mit Spalten bede>t, aus wel<en große Merxgen Wasser bervorftrôömen; an man&en Stellen ift das Waßer ciékalt, an anderen

New-York, 22, Oktober.

welche baldigst mit der Ausführung beginnen wird.

Tamatave verloren gegangen.

1

wiederum außerordentli (bis zu 1009 Fahrenbeit) warm.

C

Ae

1, Untersuungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. 2

D,

nfa Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs - Sachen.

42157] l Der Stc>brief gegen den Arbeiter Martin Geron aus Großfkrotenburg wegen Nothzuht wird erneuert.

Geron ift 42 Jahre alt, mittlerer Statur, hat dunkelblondes Hauptbaar, röthlihen S<{nurr- oter Vollbart, die obere Zabnreibe fehlt,

Er hält si< wahrsceinli< in der Umgegend von Frankfurt a. M., vermuthli< als Arbeiter bei einer Dreschmaschine auf unter dem fals<hen Namen Berg- mann.

Hanau, den 21, Oktober 1891.

Der Untersuchuncsrichter am Königlichen Landgericht. [42159] Steckbriefs: Erledigung.

Der gegen den Maler Otto Noepke wegen ver- suhten Mordes unter dem 5. Oktober 1891 in den Akten U. R. II, 449, 1891 erlassene Ste>brief wird zurü>genommen. s

Berlin, den 21, Oktober 1891.

Der Unterfucungérichter beim Königlichen Landgericht. I.

[30781] Ocffentliche Ladung. Die Heereépflichtigen : 1) Hermann Friedri Wilhelm Meister, ge- boren am 20. November 1866 zu Branden-

burg a./H., ; / i 2) Carl Hermann Adolf RiFard Friedri Jung, geboren am 12, Juli 1867 zu Brandenburg a./H., 3) Josef Edmund Loewen, geboren am 29. Ja- nuar 1867 zu Brandenburg a./H., 4) Paul Wilhelm Ernst Weber, geboren am 1. September 1867 zu Brandenburg a /H., wel<e sämmtlich ihren leßten Wohnsiß bezw. Aufenthalt zu Brandenburg a /H. hatten, werden bes<uldigt, als Webrpflichtige in der Absiht, si< dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das

DBDeffentlicher Anzeiger.

pflichtigen Alter si< außerhalb des Bundesgebietes

aufgehalten zu baben, Vergeben gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Sir.-G.-B. Dieselben werden auf den 15. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr, vor die Strafkammer bei dem Königlichen Amtsgerichte zu Brandenburg a./H. zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der na $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Civil-Vorsißenden der Ersaßz-Kommission des Stadtkreises zu Brandenburg a/H. über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen aus- gestellten Erklärung verurtheilt werden. Potsdam, den 17, August 1891. Königliche Staatsanwalts{aft.

[42158] K. Württ. Staatsanwaltschaft Hall.

Aufhebung einer Vermögensbeschlagnahme.

Die Strafkammer des Kal. Landgerichts dabier hat mit Urtheil vom 16. d. Mts. die am 30. April 1883 über das Vermögen des Militärpflihtigen Konrad Wendel von Unierdeufstetten, D.-A. Crails- beim, bis zum Betrag von 670 A verhängte Ver- möaensbes<lagnabhme aufgehoben.

Den 21. Oktober 1891.

(Unterschrift), H.-St.-A.

2) Aufgebote, Zustellungen | und dergl.

[42330] Ladung. : In der Zwangsveräußerungésahe der Katharina, geb. Müller, geshiedene Ehefrau des Mitbael Braum VI, in Gonserheim, vertreten dur< Rehts- anwalt Dr Struve in Mainz, betreibender Theil, gegen Michael Braum VL., A>erêmann in Gonfenheim, zur Zeit unbekannt wo abwesend, Schuldner, wegen 2wangaévollstre>ung in Immobilien, wurde dur<

[E D090

tober l. F. zur Verhandlung über die in Artikel 115 des Gesetzes vom 4. Juni 1879 vorgesehenen Eegen- stände insbesondere über Zeit, Ort und Bedingungen der Zwangsversteigerung Termin anberaumt auf Samstag, den 19. Dezember 1891, Vorm, 10 Uhr, zu Mairz im Jusftizpalafte, Zimmer Nr. 30, zu welhem Termine der Stuldner geladen wird. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacbt. Maiuz, den 22. Oftober 1891, Roosen, Hülfegerihtéschreiber des Gr. Amtsgerichts.

[42241] Aufgebot. : Der Kaufmann Hermann Hense in Gröningen, vertreten dur Redtéanwalt Frorath in Halberstadt, hat tas Aufaebot der ibm abhanden gekommenen Priorcritäté-Okligationen 1V. Serie der Bergis®- Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft Nr. 8159, 8160, 8161 und 8210 à 600 M beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte im Sißungsfaale, Zimmer Nr. 24. anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird, Elberfeld, den 19. Oktober 1889. Königlichcs Amtsgeriht. Abtheilung VI. gez. O. Daniel. Beglaubigt : (L S8.) Stüßt, Assistent, als Gerits\{reiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung VI.

[35723] Aufgebot. :

Die Altentbeilerin Wittwe Marie S@ütt, geb. Gerds, zu Z‘ein Stove hat das Aufgebot einer ihr von der Rostc>er Gewerbebank am 2. Juli 1887 unter Nr. 4167 über ein mit 34 °/ verzinslihes Darlehn von 900 Æ ausgestellten Schuldverschreibung

Bundesgebiet verlassen oder na< erreichtem militär-

Beschluß Gr. Amtsgerits hierselbst vom 22. Ok-

beartragt.

Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. Niederlaffung 2x. von Rechtsanwälten.

Bank-Ausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spâtestens in dem auf Sonnabend, den 21. Mai 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zciwneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Roftock, den 18. September 1891.

Großhberzoglihes Amtsgericht.

[42190] Aufgebot.

Nuf Antrag des Königlichen Regierungs-Präsidenten zu Breslau werden, nabdem der unter dem 16. April 1889 als außergeri<tli<er Auktionator angestellte Vollziebungsbeamte Leopold Benke zu Breélau dieses Gewerbe abgemeldet und um Rüczablung der | von ibm in der gedachten Eigens&aft bestellten und | bei der Königlichen Regierunzs - Hauptkasse zu Breélau binterlegten Kaution von 1500 6 bez antragt hat, alle Diejenigen, welhe Ansprüche auf die vorgedachte Kaution zu baben glauben, biermit aufgefordert, diese Ansprübe und Rechte bei dem unterzeiwneten Gerichte spätestens in dem auf deu 11. Februar 1892, Vormittags 11 Uhr, anberaumten, im Zimmer Nr. 89, des Il. Stc>es unseres Geshäftégebäudes am Schweidnißer Stadt- graben Nr. 4 hierselbst ftattfinderden Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie ihrer Ansprühe an die Königliche Regierung verlustig gehen und die Kaution des 2c. Benke freigegeben werden wird,

Breëlau, den 19. Oktober 1891,

Königliches Amtsgericht.

[30797] Aufgebot.

Der Häusling Johann Wichern in Gr. Wohnfste hat das Aufgebot des von der Sparkasse in Sittensen am 25. Mai 1879 auf seinen Namen ausgestellten Quittungsbu<s Nr. 184, wel<es bis zum 7. Juli 1890 an Einlagen und Zinsen den Betrag von 2242,98 A aufwies, beantragt. Der Inhaber der

Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

R E u br Bui E

dex 29, März 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericte anberaumten Auf- gebotêtermine feine Re<te anzumelden und die Ürfunde vc.„..legen, widrigenfalls die Kraftloserklä- zung der Vckunde erfolgen wird. Zeven, den 18. August 1891. Königliches Amtsgerit.

[26499] VBusgebot. Das Sparkassenbuch der städtisGen Svarkfaße zu Fehrbellin Nummer 6961 über 68 #4 209 A, agus- geferti>& für Maria Naujoks aus Natkishken in Ostpreußen ift angeblich verloren geganaen und soll auf Antrag der Eigerthümerin Maria Naujoks, zur Zeit ‘in Fehrbellin, zum Zwe>e dec neuen Ausfer- tigung amortisirt werden. Es wird daber der In- haber des Bu@es aufoefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 1. März 1892, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzieihneten Beri&te sein: Rechte anzumelden und das Bach vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlotecklärung desselben erfolgen wird. Fehrbellin, den 27. Juli 1891. Königlithes AmtsgeriBHt.

0796} Elufgebot. Das Sparkassabu®H der Distriktäsparkafsa-Anstalt Dberviedtah vom Ls. Juli 1878 Nummer 382 über 342 M 86 A inbaltii dessen die genannte Spar- kasta dem Bauersfobn Iobann Bauer von Piscdorf, nun Bâler in AugsLurg, den vorbezeihneten Betrag \@uldet, ist zu Verluft gegangen und wird auf An- traz des Kgl. Advotaten Böhm in Augsburg vom 4. Äuguft l. J als Vertreters des Gläubigers Jo- hann Bauer der Inbaber des genannten Sparkafsa- bu:s biemit aufgefordert, svätestens in dem auf Freitag, den 22. April 1892, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterfertigten Amtsgerichte anbe- raumten Aufgebotstermine scine Rehte anzumelden und das Sparkassabu< vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung deéselben erfolgen würde.

In Anwendung von $F. 837 u. ff. der R-C.-P -O,, Art. 69 des Ausf.-Gef. z. R.-K.-O. und R.-&.-P.-O.

Oberviechtach, den 12. August 1891,

Königlides Amtsgericht. (1,8) ges. Deschauer. Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei des K. bayr. Amtsgerichts Oberviechtach. (L. S) Tramaner, K. Sekretär.

[42187] Alufgebot.

Daë Sparkassenbuch der Sparkaffe der i Gemeinden der Soefster-Börde zu Soest Nr. 15785 vom 2, April 1891 Eber eine Einlage von 2009 4, ausgefertiat für die Wwe. Heinri Glauner zu Soest, ist derselben angebli< abhanden gekommen und foll auf deren Kutrag zum Zwe>e ciner neuen Ausfertigung atmnortisict werden.

Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermine, den 3. Mai 1892, Vormittagë@ 117 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte seine NeÂte anzumelden und das Bucb vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkiärung desfeiben erfolgen wird, F 5/91.

Soeft, den 9. Ofktoker 1891.

Königliches Amtsgericht.

.f3

-

[42189] Aufgebot.

Der Beramann Karl Goronzy von SHonnebe>, jeßt zu Rotthausen, hat das Aufgebot des Spar- kafienbu{s Nr. 16 746 der städtishen Sparkasse zu Gelsenkirhen über eine Einlage von 304,05 C für den Antragsteller lautend, wel<es angebli geftoblen ift, Behufs Kraftloserklärung deéselben beantragt. Es wird daher der Inbaber des Buches aufaefordert, späteftens im Aufgebotstermine den 6. Mai 1892, Mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 5, bei dem unter- zetwneten Gerichte seine Rechte anzumelden und das Sparkafsenbu vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- ertlärung desselben erfolgen wird.

Gelsenkizchen, ten 17. Oktober 1891, Königliches Amtsgericht.

G Anifgebor, Die Gastwirtbin Wwe. Anra Müller, geb. Hof- mann, bier alte Rotkbbofstraße 3 bat tas Aut- gebot des von ter Sparkaffe und Ersparungeanstalt der Polyteniscen Gesellschaft hier auf ihren sowie ihres verstorbenen Ehemannes Gafiwirth Wilbelm Müller Namen ausgestellten, zuleßt no< über 273 37 & lautenden Sparkafsenbus Nr. 27 136, wel<es sie angebli< una<tsamer Weise zusammen mit alten Paviercn verbrannt hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf deu 2. März 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzcihneten Gerihte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird,

Fraukfurt a./M., ten 17, August 1881.

Königlites Amtsgericht. IV.

[38599] Í Aufgebot.

Der Halbhöfner Johann Dodenhof in Schleeßel Hars Nr. 1, bat das Aufgebot des Quittungs- bu@es Nr. 7644 der Sparkasse des Fle>ens Roten- burg über eine Einlage von 1836 6 nebst 54 9% Zinsen seit 1. Januar 1891 beantrazt. Der Inha- ber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf deu 25. Mai 1892, Vsrmittags 10 Uhr, vor dem unterzei@neten Gerichte, zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebotétermine scine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfclgen wird.

Rotenbucg i./Hauu., den 30. September 1891,

Königliches Amtsgericht.

[35538] Aufgebot.

Auf Antrag des Tischlers Ernst Köwing in Han- nover, Ludwigstr, 9, wird der Inhaber des Spar- kafsenbuhes der Stadtsparkasse zu Göttingen Nr. 8946, lautend über 1445,16 A Kapital und Zinsen, aufgefordert, spätestens in dem auf Mitt- woch, den 13. April 1892, Morgeus 10 Uhr, anberaumten Aufgebotétermine seine Recbte geltend ¿u machen und das obengenannte Sparkassenbu< vor- zulegen, widrigenfalls dasfelbe für kraftlos erklärt werden wird,

Göttiugen, den 18. September 1891.

{13211] Aufgebot.

sekretär an der Ostbahn Emil Wagner, Frucht

antragt.

und zwar

1892, Mittags 12 Uhr,

Neue Kriedricbstra®e 13,

Hof, Flügel B.

wird. Verlin, den 19. Mai 1891. Das Königliche Amtsgericht T. Abtbeilung 48,

{42230] Bekanntmachung.

und B. As@heim zu Berlin wegen zweier Wewje

fiober 1891.

Verlin, den 20 7 Abtbeilung XVT.

Königliches Anatsgerict Il.

[42188] Aufgebot. zu Holtensen Re<tsanwälte Dr. A. E>els werden alle Diejenigen, welde Ret

—_

bung, d d. 17, Necvemker 1853,

Dorfschaft Holtensen, Fol. 430 Nr. 454,

auf Mittwocz, den 10. Feöruar 1892, Vor

für eriosden erflärt werden wird. Göttingen, den 19, Oktober 1891. Königlies Amtégeiicht. IL,

[42194] ein Aufgebot dabin erlassen :

und Johann Heinri B. B. Vol 2607

Harms

Joachim Lü1< zugescriebene Posten,

auf den Namen von Carl

“d

vor den # 1000 vmgeschrieben werde,

den vorbezeihreten Poften zu baben vermeinen sprüche ber dem

nTerzeiWneten

srâtestens aber in

Der Rentier Wopold Lithauer Hier hat das Auf- gebot zweier ix der Zeit zwis{en 10. und 15. Fe- bruar cer. an zwei verschiedenen Tagen von der Frau Therese Wagner auf ihren Ebemann, den Betriebs- und auf sekre | : : Nr. 500/407 der Gemarkung Borek Hauland straße 5 Part. hier, aezogenen, mit Acceptvermerken des Bezogenen und Blanko-Indoïamenten der Frau Wagner versebenen, am 1. Juli 1891 beziebungs- weise am 1. Ofiober 1891 bier an die Ordre der Ausstellerin zahlbaren Wechsel über je 200 4 be- und auf

Die Inkaber dieser Wesel werden aufgefordert

a. der Inkaber des am 1. Juli 1891 fälligen Wechsels spätestens in dem auf deu 7. Januar

b. der Inbaber des am 1. Oktober 1891 fälligen Wechsels svätestens in dem auf den 5. April 1892, Mittags 1S Uhr, vor dem unterzeicneten Gerichte, 3 Part. Saal 32, anberaumten Aufgebotêtermine ibre Ret: anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

Das Aufgebotsverfahren, wel<es von uns unterm 23. September d. I. auf Antrag der Firma M.

eingeleitet worden war, ist eingestelit und der Termin am 20. April 1892, Mittags 12 Ukr, aufgehoben.

Auf Antrag des Ad>ermanns Friedri Lüdemann E>kels und | löhner zu Hardt,

und Ansp: ü$e aus der SHuld- uyd Pfardverschrei- lautend über 250 Tklr. Gold, auf das Haus Nr. 7 zu Holtenfen nebft Zubehör, eingetragen im Hyvotbekenbucþ der d, d, 17. November 1853, zu baben vermeiren, aufgzefor- dert, ihre Re<te und Ansprüche spätestens in dem

mittags 10 Uhr, anberaumten Termin geltend zu machen, widrigenfalls die obenbezeihnete Hypothek

Auf Antrag des Grundeigcntbümers Martin Hennig | , 15) Hühn, Hojer, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Heinr, | Lantenderg Gies<en, Dr. Mankiewics und Rich. Gietchen, wird

daß Alle, wel<e dem widerspre<en wollen, daß der im Grundstücke des Antragstellers bèlegen am Pferdemarkt zwis{en Martin Hartmann Erben (Tätt. des Hauptibuchs des Bezirkes St. Jacobi pag 42 des Erbebudhs) dem Johann bi < zugef groß e# 6900, sreibe seWétausend Mark zur Höhe von #4 5000 s<{reibe fünftausend Mark S j 1 Paul Alfred Lüsh und zur Höbe von M 1000 {reibe eintausend Mark auf den Namen des Antrag- stellers, und zwar mit der Priorität der 4 50C0 t sowie ferner Alle, welce irgend wel<e Ansprüvde an biemit aufgefordert werden, ibre An- und Wider- Det De eicneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, I. Sto>, Zimmer Nr. 17, dem auf Freitag, deu

3 Binsen

anberaumten Aufgebotstermin,

daselbst Auéwärtige unter Bestellung eines

\<lufses. sSamburg, den 16s, Oktober 189. Das Amtsgeriht Hamkurg, Abtheilung für Aufgebotsachen. gez. Tesdorpf Dr, Veröffeutlikt: U de, Gerichtsshreäbergehülfe.

[42168] Sufgebot. Im Grundbuche des dem Besitzer Janis Purwiens gebörigen Grundstü>ks Sclagweg Peter Nr. 1 steben in Abtb. II]. Nr, 1 aus dem re<tékcäftigen Urtheil vom 22. November 1824 für die Greta Gedeitellis- se Nawlaßmañe 35 Thlr. 12 Sar. nebst 6% vom 29, Oftober 1812 ex deecreto vom 12, Dezember 1824 eingetragen. Diese Post ift angebli getiigt und soll im Grundbute gelöscht werden. ] Auf den Artrag des Grundstü>kseigenthümers werden deéhalb die Rechtsna&folger der Hypotheken- gläubigerin aufgefordert, ihre Ansprüche und Retbte auf diz Poft {pâtesters im Aufgebotstermin dea 12. Februar 1892, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeiwneten Gerichte (Zimmec Ne. 5) anzumelten, widrigenfalls sie mit ihren Änsprüchen auf die Poft werden auêgeshlofsen werden, Memel, den 16 Oktober 1891.

Königliches Amtegeriht.

[42191] Aufgebot.

Der Justizrath Herz zu Münster, Namens des Webers Gerhard Lenz zu Orensteinfurt, hat das Aufgebot des im Erandbuhe von Drensteinfurt Band 2 Blatt 175 eingetragenen Grundftü>es Flur 11 Nr, 63 „in der Dügge“ Ader 39 a 69 qm groß 2,18 Reinertrag beantragt.

Die unbékannten Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf das Grundftü> spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht am 25. Februar 1892, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben auêges<lofsen und der Besigztitel für den Äntragsteller im Grundbuche beribtigt werden wird. F, 29. 91.

Münfter, den 17. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtb. F.

Königliches Amtsgericht. I1.

S8. Dezember 1891, Nachmittags 1 Uhr, Par- terre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar lut T ines [iesigen Zu- stelungëebevellmättigten bei Strafe des Nus-

[42166] Aufgebot. :

_ Bebufs Anlegurg eines Grundbublatts für die im Gemeindebezirk Borek Hauland belegenen, unter : a. Artikel Nr. 19 der Grundsteuermutterrolle Kartenblatt 1, Flätenabs{nitt

mit einem Flächeninhbalte von 1,16,50 ha und einem Brundfteuer-Reinertrage von 4,57 Rtblr. _— 13.1 M, . Artikel Nr. 39 der Grundsteuermutterrolle Kartenblatt 1 Fläwenabschnitt Nr. 402 der Gemarkung Borek Hauland mit einem Fläteninbalte von 1,8940 ha und einem Grundfteuer-Reinertrage von 7,42 Rtblr. =— 22 20M verzeihneten Wiesergrundsiü>e werden auf Antrag der Besitzer, der Wittwe Wilhelmine Ullri, geborene Buffe, und ibres Sohnes, des Landwirtbs Gotthardt Ullrih, beide in Borek Hauland wobnbaft, alle un- bekannten Eigenthumsprätendenten hiermit auf- , | gefordert, ibre Rechte und Anfprüce auf die vorbe- zeihneten beiden Grundstü>e spätestens im Aufgebots- termin den 29, Januar 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 11, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Recten und Ansprüen auf die gedaGten Grunde stü>e werden ausgesblofsen werden. Schrimm, den 12. Oktober 1891, Königliches Amtsgericht.

[41215] Oeffentliche Ladung.

[ Bei Anlezung der Grundbücher für die Kataster-

gemeinde Wetiertbagen baben folgende, in der Grund-

steuermutterrolüe als Eigentbümer bezeihnete Per- sonen nit ermittelt werden können:

__1) Krieger, Iobann, Fabrikarbeiter zu Ober-

holzen,

2) Dreibholz, Ferdinand, Tagelöhner zu Ley, Schumacher, Heinri, Tagelöhner zu Mühlen, Monhcimius, Christian Wilhelm, Tage-

e Eichwald, A., Handlung zu Dortmund

Smidt, Christian, und Konsorten zu Helmer-

n, Fischbach, Christizn, Maurer zu Kusenberg, Karl, S{mied zu früber A>erer zu Fürberi,

9) Mörchen, Peter, Pudtkler zu E 10) Lademacher, Heimich, zu Fo 11) Lösenbe>, Heinri, Hammer] bergbausen,

lingen, 14) Di>, Friedri®, Waurer zu Barmen, Heinrich, und Konsorten zu

16) Faulenba<h, Wilbelm, Sobn der Cbristian Faulenba- zu Hengstenberg, 17) Mörcen, Peter und Wilhelmine Mörten, Ehefrau von Wilbelm Krämer zu Varmwen, als Kinder der verstorbenen Ebeleute Peter Mörcen und Wilbelmine, geborene Lademater, zu Bergerhof, 18) Südig, Gustav, Sattler zu Berlin, Die vorbenannten, dem Wohnort und Aufenthalts- ort nah unbekannten Personen beziehungsweise deren der Person und dem Aufenthalt na ni@þt bekannte Erben werden biermit zu dem auf den 15. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr, vor der unterzei- neten Gerichtéstelle anberaumten Termin mit der Auf- forderung geladen, ibre etwaigen Ansprüce und Rechte auf die im Kataster unter dem Namen der vorstehend aufgeführten Personen eingetragenen Grundstüte fpâtcstens im Aufgebotêtermine anzumelden, widrigen- falls die Eintragungen in das Grundbu na Vor- {rist des $. 58 des Gesetzes vom 12. April 1888 obne Einwilligung der Geladeren erfolgen werden, Wiehl, den 14. Oktober 1891. Königlies Amtsgeri<t. Abtbeilung Il. g, Nitshmann Wird biermit veröffen:li&t GOVOrOE Altar, 18 Sericts\<reiber des Königlihen Amtsgerits

[42172] _ __Anufgebot, Der Stadtmagzistrat hieselbst hat für die Stadt- gemeinde im Wege der Zwangsenteignuna eine 13 a 71 qm große Thcilfläcbe des an der Viewegstraße bieselbft belegenen, mit dem Wohnhause No. ass, 2882 I. bebauten, der Wittwe des Hospitalsverwalters a D. Jobann Heinri< Sudbop, Johanne Luise Friederike, aeb. Düwer, und deren Kinder, nämli: a der Chefrau des Partikuliers Eduard Beber, Auguste, aeb. Sudhoy, b. der unverechelicten Caroline Sudhop, c. der Ehefrau des Kaufmanns Carl August Meyer, Anna, geb. Sudhop, d. der Ehefrau des Bä>ermeisters Daniel Nenne>e, Louise, geb. Sudhop, e. dem Kaufmann Carl Sudhop, f. der Ebefrau des Kaufmanns Georg Langhans, Henriette, geb. Sudhop, gebörigen Planes Nr. 139 Blatt IV, der Feldmark Altewiek zum Zwecke einer neuen Straßenanlage erworben, wele auf dem überreihten Lageplane mit den Buchstaben a, b, c, d, e, f, g, a umschrieben ift, Auf Antrag desselben is Termin zur Anmeldung von Eigerthums- und sonstigen Realre<ten an die vorerwäßnte Tbeilflähe bezw. das für dieselbe zu zahlende Ents>ädigungegeld nebst Zinsen sowie zur UAutzablurg desselben auf den 8. Dezember d. Js., Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- ¿eichneten Gerichte, Zimmer Nr. 39, anberaumt und werden dazu alle diejenigen, wel<hen Eigenthums- oder sonstige Realre<te an dem vorerwähnten Grundstü>ke zustehen, zur Anmeldung ihrer Rette bezw, Empfangnahme der zu zahlenden Gelder bei Vermeidung des Rechtsnachtheiles, daß die Nict- ershienenen mit ihren Ansprüchen dem Stadt- magistrate bieselbst gegenüber autges{losscn werden, damit öffentli vorgeladen. VBraunschiveig, den 16. Oktober 1891. Herzoglihes Amtsgericht. VII. Holland,

[42167] -

Der am 24. August 1844 zu Kobylin als Sobn der Ekeleute Handelsmann Jacob Kallmann und Jeanette, geborene Lande, geborene Isaak Kallmann, der 1866 nah Amerika ausgewandert ift, sowie der

genannten Ebeleute geborene S&eie Kallmann, wel- <er 1879 nab Amerika auëgewandert ift, haben seit länger als zehn Iahren keine Natbrichten an ihre Angebörigen gelangen laffen und {einen verschollen zu sein. Ferner bat f< d . Juli 1844 zu Da- browo als Sohn der Ehe! Nicolaus Wittek und Marianna, geb. Kró!, geborene Peter Wittek im Iabre 1872 von seinem damaligen Aufenthalts- ort Gorzupia entfernt, scitdem keine Nachricht an scine Angehörigen gelangen laffen und s<eint eben- falls vers®ollen zu sein. Es werden daber der I'aak Kallmann und Scheie Kallinaun auf ibrer Mutter Wittwe Jeanette Kallmann, Lande, aus Kobylin, jeßt zu Neisse wohnhaft, und der Peter Wittek auf Anirag seines L ers Arbeiters Joseph Wittek zu K uf ert, si spätestens in dem Aufgebotêtermin September 1892, Mittags 12 vei dem unterzeihneten Amts- \briftlib oder persönlich für todt erklärt werden. Krotoschin, den 16 Köntgli

—_ 5 14

Je

[42165] Unufgebot. Auf den Antrag des L ns Mi aus Karkelbe> wird de Martin Jeskauts, wel Le dem Scwiffe „Ienny® 1 Jamaica in See gegangen ist, a l spâteîtens im Aufgebotëterwine den 18. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzei{- neten Gerichte, Zimmer Nr. ò, zu melden, widrizens falls feine Todeserklärung erfolgen wird, E Memel, den 12 Oktober 1891, Königliches Amts3geri Aufgebot. den Artrag des Sc(lofserme Anton in Habelschwerdt als Vormund des abwesende insetzersobnes Wilbelm Lowa> aus Habel- 4 welcher beimlih im Jahre 1874 von bier naw Amerika aus8geroandert ift, wird dieser dert, sih spâtestens in dem Iufgebotstermine i September 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeiwneten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen tvird. Habelschwerdt, den 17. Oktober 1831, Königliches A

Amtsgericht.

[41234] __ Aufgebot behufs Todeserklärung. Nudolph Neuß, am 19, Februar 1843 geborener Sol es weiland Sanitäts-Raths Dr. Neuß zu g, wel<her vor länger als 10 Jahren als Matrose von Hamburg aus eine Reise nah Pe>ing ngetreten hat, wird auf Antrag seiner Shwester, der Frau Rechtsanwalt William Fischer, Louise, geb, Neuß, zu Hannover, aufzefordert, \pätestens im Ter- min am Mitiwoch, den 23. November 1892, Vormittags 11 Uhr, si< hier zu melden, oder ¿u gewärtigen, daß er für todt erklärt und sein Ver- mögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werde. Jeder, der über das Fortleben des Verschollenen oder dessen Tod Kunde geben kann, wird aufgefordert, dieselbe hierher mitzutheilen. Die Erb- und Nachfolgebere<tigten werden auf- gefordert, ihre Ansprüche hier anzumelden, weil sonst bei der na< redtsfräftiger Todeserklärung statt- findenden Ueberweisung des Vermögens auf fie keine Rüd>f<{t genommen werden kann. Herzberg H., den 3. Oktcober 1891,

f Königliches Amt®geri&t. Abtheilung IL.

[42331] Nufgebot. Auf den Artrag des Abw Recht?anwalts Petrih zu Samter, Mündel, der am 15. Mai 1830 geborene Vogt Anton Ncpomuk Melinski aus Czvóciec, Kreis Samter, wel<her an dem polnishen Aufstande im Jabre 1863 theilgenommen baben foll und seitdem vershollen ift, aufgefordert, sih svätestens in dem vor dem unterzeichneten Geriht auf den 10. Of- tober 1892, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. ‘7, anberaumten Aufgebotstermine ¡zu melden widrigenfalis seine Todeserklärung erfolgen wird, Samter, den 17. Oktober 1891, Königlides Amtsgericht. KnaPppe.

Com ibu 1 eJenheitsvormundes,

11 wird dessen 0

2 Aufgebot. _Otto Friedri< Wilbelm Rudolf Löscher von hier, Kausmann, geboren am 109. August 1846, ist vor länger als 20 Iabren nah Amerika ausgewandert und hat seit Sommer 1871 von seinem Leben und Aufenthalt feine Nachricht gegeben. Auf Antrag seiner Geschwister, des machers Karl Löscher in Eisleben und der verehe- lichten Henriette Niehus, geborene Löscher daselbst, welche sich als nä<ste Erben legitimirt haben, wird Otto Friedri<h Wilhelm Rudolf Löscher hiermit aufgefordert, in dem auf den 18. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Unfgebots- termine vor dem unterzeihneten Gericht in Person oder dur einen gehörig legitimirten Bevollmäh- tigten zu ersheinen, widrigenfalls er füc todt erklärt werden wird. „Zugleich werden Alle, wel<e Ansprüche an das hier hinterlegte Vermözen des Abwesenden zu haben glauben, aufgefordert, dieselben spätestens im obigen Termine bei deren Verlust anzumelden Grscheint in dem Aufgebotstermine Niemand und werden Ansprübe an das Vermögen des 2c. Löscher nit angemeldet, fo wird dasselbe den Antragstellern überlassen werden. Fraukenhausen, den 16. Oktober 1891,

Fürstlihes Amtsgericht.

Roß.

Bürsten-

[42197] Auf Antrag der Ebefrau Anna Catharina Petersen,

geb, Peters, wird ein Aufgebot dabin erlassen:

I. daß der am 1. März 1838 zu Süderholm ge- borene Ebemana der Antragstellerin Moritz Griedrih Jobannes Petersen, welcher hbier- selbst wobnbaft gewesen und seit Januar 1877 verschollen ist, aufgefordert wird, Fi bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthor- straße 19, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens

am 3. November 1858 zu Kobylin als Sohn der

aber in dem auf Freitag, den 20. Mai