1891 / 251 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten j; Aufgebotstermin, daselbft Parterre, Zimmer j Nr. 7, zu melden, unter dem Re<htsnachtheil, j daß er für todt und seine Ebe mit der Antrag- ftellerin für aufgehoben werde erklärt werden ;

. daß dlle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen biemit aufgefordert werden, ibre Ansprüche spätestens in dem ob- bezcihneten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmäctigten unter dem Rechts- nahiheil des Auss>{lufses und ewigen Still- \<weigens.

Hamburg, den 16. Oktober 1891.

Das Amtsgericht Hamburg, Abtbeilung für Aufgebotsfachen. gez. Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtéschreibergehülfe,

[42193] e t Auf Artrag des Re<tsanwalts Dr. Gustav Tilo Brandis als Curators absentis des Adolph Tohann Carl KüFL[ wird ein Aufgebot dahin erlassen : I. daß der am 9. April 1841 bieselbst geborene, seit etwa 1859 vers{<wundene (angebli in St. Simors verstorbene) Adolph Iobann Carl Kübl biemit aufgefordert wird, fh im unter- zeihneten Amtsgeriht, Dammtborstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 20. Mai 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Rechtsnahtheil, daß er werde für todt erklärt werden ;

, daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen, sowie ferner diejenigen, wel<e der allcirigen Erbberehtigung feiner Schwester, der Wittwe Josephine Catharina Marie Wolters, geb. Kühl, widerspre<hen wollen, biermit aufgefordert werden, sol<e An- und Widersprüche im unterzeichneten Amtsgericht, spätestens aber in dem oben genannten Aufgebots- termin anzumelden und zwar Auêwärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschluffes und ewigen Stilishweigens,

Hamburg, den 16. Oîëtober 1891.

Das Amtszgeri<t Hamburg, Abtheilung für Aufgebots\achen. gez. Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehülfe, [42195] 4

Auf Antrag des Iulius Friedri Wilbelm Kern als Testamentsvollstre>ers von Juliana oder Juliane Margaretha Schüler, geb. Koljo, des verstorbenen Johann Peter Hinri® Schüler Wittwe, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Ad. Fent, wird ein Auf- gebot dahin erlassen:

daß Alle, wel<e an den Natlaß der hier- selbst am 19. Auçuît 1891 verstorbenen Iuliana oder Juliane Margaretha Schüler, geborenen FKoljo, des vorverstorbenen Johann Peter Hinrich Scüler Wittwe, Erb- oder fonstige An\prüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der Erblasserin am 28. August 1885 errichteten, am 3. September 1891 publicirten Testaments, wie auch der Bestellung des Antrag- stellers zum Tcstamentsvollstre>ker und den dem- selben ertheilten Befugnissen, namentli<h der Befugniß, auf alleinigen Consens Immobilien, belegte Kapitalien und Werthpapiere um- und zuschreiben, Klauseln anlegen und tilgen zu lassen, au das Testament authentis< zu inter- pretiren, widersprehen wollen, hiemit aufge- fordert werden, sol<e An- und Widersprüche im unterzeihneten Amisgeriht, Dammthor- straße 10, I. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 15. April 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotêtermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und ¿zwar Auêwärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Auss{hlusses. Hamburg, den 16. Oktober 1891. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen. gez. Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerihtsschreibergebülfe. [42198]

Auf Antrag der Hagelberg, geb. Stumpf, in vertreten dur< die Rechtsanwälte und Dr. S. Hcymann, wird ein

erlassen: ; daß Alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 12. Juli 1891 verstorbenen Adolf Georg Heinrich Karl Hagelberg Erb- oder sonstige Ansprücve zu haben vermeinen, hierdur< auf- gefordert werden, sol<he Ansvrüche bei dem unter- zeiwneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, 1, Stc>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 18. Dezember 1891, Nachmittags i Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, an- . zumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zufstellungsbevollmä<- tigten bei Strafe des Aus\chlusses. Hamburg, den 17, Ofttober 1891. Vas Anitsgeriht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen.

gez. Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: Ude, Gerichts\hreibergehülfe,

Witte Iohanne Wilbelinine BYBorwerk bei Celle, Dr S. Jofeph Aufgebot dahin

[42196]

Auf Antrag des Notars Edmund Tkbeobald Ga- bory als Testamentévollstre>ers von Johanna Mar- garetha Sophia Bohnhoff, vertreten dur die Rehts- anwälte Dres. Samfon und Lippmann, wird ein Aufgebot dahin erlaffen:

Zuziebung irgend einer anderen Person oder

Bebörde, alle erforderliben Consense in Um-

{reibung von Immobilien wie au in Til-

gung oder Weaschreibung von Hypotheken und

Staatépapieren zu ertbeilen, widerspre<hen wollen,

biermit aufgefordert werden, sol<e An- und

Widersprübe und Forderungen bei dem unter-

zeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10,

1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in

dem auf Freitag, den 11. Dezember 1891,

Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebots-

termin, daselbs Parterre, Zimmer Nr. 7, an-

zumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines biesigen Zustellungsbevollmä tigten

bei Strafe des Ausë\&lusses.

Hamburg, den 16. Oftoder 1891. Das Amtsgeri<t Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssachen. gez. Tesdorpf Dr. :

Veröffentli>t: Ude, Gerichts\chreibergebülfe [42192]

Bon dem hiesigen Erbshafisamt, vertreten dur{< den Ret&tsanwalt Dr. Otto Meier, ist in nach- stehenden Nachlaßsachen ein Aufgebot beantragt :

1) Am 19. März 1891 verstarb hier die aus Brauns{weig gebürtige Johanne Wilhelmine, geb. Lüer, früzere Wittwe Herweg, zuleßt des Heinrich Wilßelm August Breuel, genannt BVe>ker, Wittroe. Erben sind unbekannt.

2) Am 21. März 1891 verstarb bierselbst der aus Bramstedt gebürtige Harro Meftorf. Als Erben sind 2 S<hwestern und ein vershellener Bruder ge- nannt. Die S<{western des Erblassers Jacobine, geb. Mestorf, des Peter Detlef Rohr Wittwe, und Johanna Mestorf haben in Gemäßheit Besblusses des Amtsgerihts Hamburg vom 10. April 189i er- flärt, den Nathlaß nur mit der Re<htswohblthat des Inventars antreten zu wollen.

3) Am 12. April 1891 versta:b in der Jrren- anstalt Fricedriéberg der zub cura perpetua gewesene August Schier.

Die Wittwe und die Vormundschafts- Assistenten baben auêéweise Beschlusses des Amtêgerichts Ham- burg vom 6. Mai 1891 erklärt, den Nawlaß nur mit der Nechtswoblthat des Inventars antreten zu wollen.

4) Am 18. April 1891 verstarb bier der Commis Christoph Hinrib Schreiber.

Als gesetzli%ße Erbin nimmt eine Schwester, deren Name dem Amtêgericht aufgegeben ist, den Natlaß in Anspru. /

5) Am 9. Mai 1891 verstarb bier der Maschinen- bauer August Ludwig Hesse, nachdem scine Ebe- frau Auguste Catharina (Catharine) Luise Hesse, geb. Döbber, am 13. Mai 1890 bier verstorben war. Als Erben sind vier Söbne dec Eheleute, deren Namen dem Amtë®geribt aufgegeben sind, genannt. 6) Am 9. April 1890 verstarb hier der Bauüber- nebmer Wilhelm August Louis Gropengiefser. Die Wittwe des Erblassers Sophie Dorothee Louise, geb. Hages, hat laut Beschlusses des hiesigen Amtsgerichts vom 5. Mai 1890 für fih und als Vormünderin ibrer unmündigen Kinder mit den Vormundscafts-A!sistenten erklärt, den Nalaß nur mit der Nechtswoblthat des Inventars antreten zu wollen

7) Am 23. April 1891 verstarb hier die unverehe- li&te Anna Catharina Voye. Die dem Amtsgericht aufgegebenen Ge!<wister und Ges{wisterkinder der Verstorbenen nehmen den Nachlaß als geseßliche Erben für s< in Arspru<h.

Die Erblafferin wurde in der Familie stets „Eli- \abeth*" mit Vorramen gerufen und sind ihr deshalb auf der Namen „Elisabeth Boie (au< Bohe)* zwei Hypotheken zugesrieben, nämli:

a, 100 Thaler auf Grund der Swulturkunde d. d. SW&örnberg, den 11. Februar 1873, in der zu Schlagêsdorf belegenen Käthnerstelle der Elise Boie Fol. XIV. des Hypothekenbu&s.

b. 300 Thalcr auf Grund der SWukdurkunde d. d. Schönberg den 11. Februar 1873 in der zu Stlaasdorf belegenen Käthnerstelle der Elise Boie Fol. XFVII. des Hypothekenbuchs. j

8) Am 7. Mai 1891 wurde hier der Malermeister Hinrich Cbristian Gril todt aufgefunden.

Seine Ebefrau Sophia Jobanna Catharina, geb. von Rbein. und feine Tochter Agneta Henriette Johanna Gril> haben laut Beschlusses des Amts- geridts Hamburg vom 13. Mai 1891 erkiärt, den Naclaß des genannten Erblaffers nur mit der Rechi8wohlthat des Inventars antreten zu wollen.

9) Am 27. Februar 1887 wurde der Kaufmann Rudolf Arnold Willibald Hacfmann todt auf- gefunden und am 5. Mai 1891 verstarb hier seine Wittwe Johanne Dorothee Wilhelmine, geb. Bertels- mann.

Ina dem gemeirsam von den Eßeleuten am 10. De- zember 1881 errichteten, am 10. März 1887 hier publicirten Testament seßen \si< die Testatoren gegenseitiz zu Erben ein. Als Eiben der längst- lebenden Ehefrau sind Geshwister und S{w-ster- kinder genannt, deren Namen dem Amtsgericht auf- gegeben sind.

10) Am 15, März 1391 verstarb bierselbft der Gast“ wir1h Iohann Heinri<h Wilhelm Meyer.

Nach dem Beschlusse des Amtsgerichts Hamburg vom 23. Mai 1891 kat die binterlassene Witiwe Anne Marie Dorothea Elisabeth, geb. Shuhmacher, für si< und als Vormünderin ihrer Kinder mit den Vormundschafts-Assistenten am 22. Mai 1891 erklärt, den Nachlaß nur mit der Rehitwohlthat des In- ventars antreten zu wollen.

11) Am 26. April 1891 verstarb hier der Bu- balter Iobann Martin Louis Nebel.

Die Mutter Anna Elisabeth, geb. de Rode, urd der Bruder Johannes Hermann Carl Nebel baben laut Bes&luß des Amisgerihts Hamburg vom 15. Mai 1891 erklärt, den Nachlaß nur mit der Rech!8wohlthat des Inventars antreten zu wollen.

12) Am 16. April 1891 verstarb hierselbst der Gefängnißaufseher Johann Joachim Peter Krohn.

Als Erben sind Geschwister genannt, deren Namen

D \ A

Als Erben der Ehefrau sind ein Bruder und Ge- \<wisterkinder, deren Namen ?.m Amtsgericht auf- | gegeben sind, genannt. Diesel’ en haben gemäß bei- gebrawten Beschlusses des Amtsgerichts Hamburg vom 23. Mai 1891 crklärt, den Nawlaß nur mit der Re<tswohlthat d:s Inventars antreten zu wollen.

Erben des Ebemannes Meyer sind unbekannt.

14) Am 23. Mai 1891 wurde Emma Margaretha Michelsen bier todt aufg: funden.

Als Erben sind ihre Eltern benannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben find. .

15) Am 2. Mai 1891 verstarb bierselbst der am 24. Dezember 1838 zu Hamburg geborene Ernft Ioseph Heinrih Sehoeler.

Erben sind unbekannt. F 16) Am 24. Mai 1891 wurde der hier wohnhaft gewejene Commis Carl Fricdri< Ludwig Keller zu Wilhelmêéburg in der Elbe todt aufgefunden.

Nag dem beigebra<bten Beschluß des Amtsgerihts Hamburg vom 9. Juni 1891 hat der Vater Friedrich Wilbelm Ludwig Keller erklärt, den Na<laß nur | mit der Re<htswohlthat des Inventars antreten zu } wollen, 17) Am 15, Mai 1873 verstarb hier der Gold- \Gmied Philipp Hermann Müller und am 18. März 1831 scine na&gelassene Wittwe Eleonore Catharine, geb. Kleu>er. In dem am 31. Mai 1864 erri{teten, am 29, Mai 1873 bier publicirten Teftamert der Eheleute ist der Ebefrau unter Lebenden freie Ver- fügung über das gemétins<afili&e Vermögen gelassen. Für den eingetretenen Fall, daß sie si nit wieder- verheiratbete, soll das bei ihrem Tode noh vor- handene Vermögen an die nächsten Intestaterben des Ehemannes fallen. j Die Wittwe ihrerseits kat dann am 19. Juni 1875 ein weiteres Testament erribtet, wels nebst zwei Codicillea vom 10. Norember 1887 bezw. 4. Februar 1890 am 2. April 1891 hier publicirt worden ift, A Sie verfügt in diesem Tefiamente ledigli® über einzelne Gebraubsgegenstände und 600 Crt. Z, die zu ibrem Begräbniß ausgeseßt werden und ernennt Emil Ioseph Jonas zu ihrem Testamentsvollstre>er, welcher dem Erbschaftëamt erklärte, das Amt nicht füßren zu wellen. H Als Intestaterben des Ehemannes Müller sind Ges<wisterkinder genanrt, deren Namen dem Amts- geriht aufgegeben find. . E 18) Am 19. November 1889 verstarb bier Friederike Dorothee Kackerbe>, geb. Deo (Dechow), ver- wittwete Voss, und am 16. Mai 1891 ihr Ehe- mann Peter Eduard Kackerbe>.

Die Ebeleute haben am 12. April 1881 ein am 5, Dezember 1889 bier publicirtes Testament er- richtet, wel&es ¿ur Einsicht im Amtsgericht Ham- burg binterleat ift. : Aus der Ebe der Teftatoren sind Nachkommen ni@t vorhanden. Die Namen der Kinder der testirenden Ebeleute aus ihren früheren Eben sind dem Amisgericht aufgegeben. i

19) Arn 24. März 1891 verstarb bier des Johann Friedri Christoph Daniel Körner nahgelassene Wittwe Anna Christine, geb. Papenberg.

Als ' Erben sind Nachkommen genannt, Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

20) Am 8. Januar 1891 wurde hier Egon Voye in Firma E. Boye todt aufgefunden. s

Das Erbschaftzamt hat, nachdem das hiesige Amtsgericht dur<h Beshluß vom 10. Februar 1891 den von der Mutter des Erblassers, der Wittwe Emma Boye, geb. Boy, gestellten Antrag auf Er- öffnung des Nacblaßkonkurscs abgelehnt, die Ver- waltung des Naclaßes überr. ommen.

21) Am 28, Mai 1885 verstarb hier Hans IoWen HintiH Mahns und am 11. Jani 1891 feine Wittwe Maria Doroth:a Christiana, geb. Ver- mebren. Der Natlaß [<eint übers<uldet zu fein.

Es wird daé beantragte Aufgebot dahin erlaffen: daß Alle, wel%e an die vorgenannten Verlafsen- schaften Erbe oder sonstige Ansprüche zu haben ver- meinen, oder den beigebra<ten leßten Willens- ordnungen, oder der k

deren

Umschreiburasbefugniß des Erbschaftsamts widerspre<hen wollen, hiermit auf- gefordert werden, folwe An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, I. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 18. Dezember 1891, Nach- mittags 1 Uhr, anberaumten Aufgeboiëtermin, daselbt Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevolmächtigten bei Strafe des Aus- Lune, und ad Paus 2.3, 6 8 10/11 13, 16 unter dem Rechtsnacbtheil, daß die nit an- gemeldeten Arsprücke gegen die Veneficialerben nicht geltend gemaWht werden fönnen.

Hamburg, den 17. Oktober 1891.

Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssaczen. gez. Tesdorpf Dr. : Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehülfe.

[42169] Aufgebot. E

Auf den Antrag des Nachlafpflegers, Käthners Mix Skiaszus in Sakuthen, werden die unbekannten Erben der am 1. Avgust 1889 zu Sakuthen ver- ftorbenea Loswittwe Mace Molinnus, geb. Dumpe, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 16. September 1892, V.-M. 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Naclaß bei dem unterzeihueten Gerichte (Zimmer Nr. 1) anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlihen Fiskus zugeiprochen werden wird.

Heydekrug, den 19, Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. [42170] Vekauutmachung.

Nuf den Antrag des Kaufmanns Guftav Stemmer von hbiec, als bestellten Nachlaßpflegers, werden die Nachlafgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 6, Aprii 1891 zu Dalkau todt aufgefundenen Kauf- manns Conrad Schubert von logau, damaligen Inhabers der Firma Reinhold Woehbl’'s NaWfolger, aufgefordert, spätestens im Aufgebotêtermine den

[42219] Bekanntmachung. j

Das Verfabren , betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des Kanzlei-Raths Franz Louis Limpre<t in Merseburg, ift beendet. Merseburg, den 10. Oftober 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[42228] VBekanutmachung. Z

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Natlaßgläubiger und Vermäwnißnehmer des bier, Solméstraße Nr. 32 wohnhaft gewesenen, am 20, September 1889 verstorbenen Agenten und Kaufmar.ns Otto Karl Robert Rust, ift dur Aus- \<lußurtheil vom 2. Ofttobver 1891 beendet. Berlin, den 16. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49,

[42223] Veïauutmachung. i Die von der Preußischen Lebvens- und Garantie Versicherungs Actiengesells<aft FriedriG Wilhelm zu Berlin unterm 15. Februar 186 auf den Namen von Anna Louise Pauline Amalie Cousmüller in Leipzig auêgestcllte Police Nr. 10 259 über eine ver- sicherte Summe von 1000 Thaler ift dur< Urtheil des Königliccen Amtsgerichts Berlin I. vom heutigen Tage für kraftlos erflärt. Berlin, den 17. Lftober 1891. Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihis 1. Abtheilung 48. [42186] Bekauntmachuug. Die dem Seconde-Lieutenant Carl Leopold Bernhard Lafser von der Lebensversiherungs-Anstalt für die Armee und Marine ertheilte Police Nr. 4965 fiber 500 M d. d. Berlin, den 1, Januar 1877 ist dur< Urtheil des Königlichen Amksgerichts Berlin I. vom heutigen Tage für kraftlos ertlärt. Berlin, den 17. Ofktobir 1891. Trzebiatoro ski, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts I. Abtheilung 48.

[42224] Bekauuntmachung.

Der dem Vice-Feldwebel Heccn Bruno Leo Dêcar

Koritkowsfi in Berlin von der Direktion der

Berlinischen Lebens-Versicherungs-Gesell]<aft ertheilte

Versicherungsshein Nr. 23978 üker 300 Thaler

Preuß. Court., d d Berlin, den 30. Juli 1868, ift

dur < Urtheil des Königlichen Amtögerich1s Berlin I.

vom beutigen Tage für fraftlos erklärt.

Berlin, den 17, Oktober 1891. Trzebiatowski, Gerichtsschreiber

des Königlichen Umtsgerihts I. Abtheilung 48.

[42226] Bekauntinachung. s

Das für die verchelihte Metaüdreher Auguste Grahlmann, geb. Hoeni>e, ausgestellte Sparfassen- bu<h Nr. 331136 der städtiswhen Sparkasse zu Berlin mit éincm (Guthaben von 27,69 H ist dur< Urtheil des Königli@zen Amtsgerichts Berlin I, vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Berlin, den 17. Oftober 1891.

Trezebiatowski, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts L. Abtheilung 48. [42225] Bekanntmachung.

Das für den Hauediener Chrijtian Ploetz aus- gestellte Sparkassenbuch Nr. 116 715 der städtischen Sparkasse zu Berlin mit einem Guthaben von 15,20 Æ ist dur< Urtheil des Königlihen Amts- geri<ts Berlin 1. vom heutigen Tage für kraftlos erflärr.

Berlin, den 17. Oktober 1891.

Trzebiatowski, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts L, Abtheilung 48, [42222] Bekanntmachung.

Das für die Aufwärterin Erneitine Sulz aus- gestellte Sparkassenbuch Nr. 238 143 der städtischen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 372,87 M ift dur< Uriheil des Königlichen Amts- geri<ts Berlin I. vom heutigen Tage für kraftlos erfiärt,

Berlin, den 17. Oktoker 18831.

Trzebiatowski, Gerichtss<reiber des Königlichen Umtsgerihts 1, Abibeilung 48.

[42184] Bekauntmachung.

Das Königliche Amtsgericht zu Oppeln hat beute dur< den Umi8gerihtsrath Sheider für Recht erkannt:

daß das Sparkafsenbu<h Nr. 15 330 der Stadt- sparkaîse zu Oppeln, welhes am 21. Juli 1890 für Nicolaus Kowalski, früher zu Krappiß, ¿. Z. in Oppeln, ausgefertigt worden und am 25. August 1890 einen Beftard von 130 4 na<hweist, für kraftlos erklärt wird.

Oppeln, den 21. Oktober 1891,

Gurtmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Vekanntmachung. ; von F. A. Iahn zu O./Mylau i./V. arf Luca P. Niculeëcu ia Bukarest gezogenen, mit Acceptvermerken des Bezogenen versehenen, am 31. Januar 1891 bei der Direktion der Disconto- (Sesells<haft zu Berlin zahlbaren beiden Wechsel über 3871 4 20 S und 4881 M 40 S sind dur Urtbeil des Königlicen Amtsgerichts Berlin I. vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Berlin, den 17. Oktober 1891.

Trzebiatorwsfi, Gerihtéshreiber des Königlichen Amtsgerihts I. Abtheilung 48. Im Namen des Königs!

[41519] _ Vírkündet am 15. Oktober 1891, Referendar Ubhlbach, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Landwirths Heinrih Bohm zu Dr, vertreten dur< den Re<htsanwalt Seeler zu Vranienburg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Liebenwalde dur< den Gerichts-Asscssor Ernst für Recht: -

1) Alle ihrer Existenz na< unbekannten Eigen-

zum Deutschen Reichs-Anzeiger

2 291.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen U. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Mecsiérung. 4. S Verpachtungen, Verdingungen 2. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dritte

Beilage

Berlin, Sonnabend, den 24. Oktober

. Kommandit-Gesells afte : a N R CeRS aud Miet sten auf Aktien u. Aktien-Gesells<.

d ac Deffentlicher Anzeiger. | tue

. Verschiedene Bekanntmachungen.

und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

189,

Ll bis

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[42218] Jm Namen des Königs! In Sagen, betreffend das Aufgebot der auf dem Grundftü> des Drechslermeisters Franz NRehwinkel und dessen Ehefrau, Marie, geb. Niedan, bier Band L Blatt Nr. 33 des Grundbuchs von Schivel- bein in Abtbeilung IIL. urter Nr. 2 eingetragenen 900 Æ und des über diese Post gebildeten Hypo- thekenbriefs, hat daë Königliße Amtsgeriht zu Schivelbein am 19. Oftober 1891 für Ret erkannt: 1) die auf dem Grundstü>e Band I. Blatt Nr. 33 von Stivelbein in Abtheilung IÏT. unter Nr. 2 für die Kaufleute Joseph Mannheim, Pinkus Mülier und TItig Abraham Samuel zu Sivelbein eingetra- M E Sp ÁA nebft 5 % insen ind 1m Grundbuche des Pfandgrund- 2) die Koften des Verfahrens sind den Antrag- stellern zur Last zu legen. y N Séhivelbein, den 19, Oktober 1891. Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung.

[42209] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Marie Pauline Agnes Kohl- man, geb. Krause, hier, vertreten durh den Rechts- anwalt Dr, Julius Isaac hier, gegen ihren Ehemann, den früheren Bubalter Richard Franz Kohl- mann, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung auf Grund der Ver- \=gung des Unterhalts und Na&stellung na< dem Leben wird der Beklagte zur mündlicen Ver- handlung des RNechtsftreits über die ihm bercits zu- gestellte Ehesheidungsklage vor die 13. Civilkammec des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf deu 17. Febrzar 1892, Nachmittags 1 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ge- dawten Gerichte zugeiafsenea Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 16. Oktober 1891.

: Buchwald, Gerichts\<reiber

des Königlichen Landgericts I, Civilkammer 13.

[42210] Oeffentliche Zuftellung. Der Arbeiter August Ferdinand ¿E bier, vertreten dur< die Rechtsanwälte L, Levin und M. Lehmann, Tlagt gegen feine Ehefrau Selma Adelheid Franziska Penkun, geb. Schwarz, zuletzt in Berlir, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösiicer e mit dem Antrage auf Ghbe- scheidung: 1) die Ehe der Parteien aus S. 677 Theil IL, Titel 1 dcs A,-L-R. zu trennen, 2) die Beklagte sur den allein s{uldigen Theil zu erklären und ladet die Beklagte zur mündli$en Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer 13a des Königlichen Landgerihts L zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 75, auf den 16. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaßten Gerichte Lretlidan SeA zu een, Zum Zwe>ke der en Zustellung wird diese l bekannt gemacht. 4 I RUNUT Vel BO Verlin, den 16. Oktober 1891.

Funke, Gerichts\<reiber

des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13 a,

[42214] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 16 366. Die Chefrau des Tagalbbners August Haas, Franzisîa, geb. BVilz, zu Mannheim, ver- treten dur Rechtsanwalt Dr. F. Fürst, flagt gegen ihren genannten Ehemann, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen grober Verunglimpfung und Lebensgefährlichkeit, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Patiteien am 6. Juni 1883 ges<lofse- nen Che, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf Mitt- woch, den 30, Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht,

TEGHABEL, den 19, Oktober 1891.

(L. 8.) Mayer, Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[42206] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Schneidermeisters Jordan, Alwine Lorrietle Louise, geb. Rohrbe>, zu Iustinenhof bei oldin, vertreten dur den Rechtsanwalt Range zu Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneidermeister Carl Friedrih Wilhelm Jordan, zuleßt zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts,

wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der | [42204]

Parteien zu trennen und den Beklagten für den allei

\{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten e mündlichen Verhandlung des Reitsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 23, auf ven 2, März 1892, Vor-

mittags 9 Uhr, mit i V Pan ada Du) der Aufforderung, einen

Klägerin, gegen ihren Ebemann, unbekannten Aufent-

den 15. Januar 1892, Vormittags 9: Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer IL, zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt,

geri<hts, den 21. Oktober 1891.

Amis in Bremen, . Klägers, gegen seine Ebefrau Ans w h k

ufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wird die Beklagte hierdur< geladen, zu dem auf is den 12. Februar 1892, Vormittags 91 Uhr,

Arbeiter Joacim HinriG Meier, unbekannten Aufenthalts, aus bösliher Verlaffung, mit dem An- trage auf Trennung der zwischen den Parteien be- stevenden Ehe vom Bande uad Erkiärung des Be- flagten für den s{uldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor Landgeribts ¡u Altona auf den 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Altona, den 19. Oktober 1891. : Leißnig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts,

30. Jauuar

[42212] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Schreiner Wilhe!m Wicker in Bruch bei E Kapeller straße 324, ver- treten dur den Rechtsanwalt Altenberg in Efsen, klagt gegen ibren genannten Ebemann, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, das ¡wischen den Parteien bestehende Band ! der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein

die 11. Civilkammer des Königlichen |

| [42335] Oeffeutliche Zustellung.

| Die Luise Enderlin, Ehefrau von Bndelin Bautm- aartner ju Nüblhausen, vertreten durb Rechtsanwalt | Düinrnler,klagt gegen threnEhemann Wendelin Gauur- | gartuer, früber zu Mülhausen, jeßt ohne bekannten | Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescveidung, mit dem Antrage: Es gefalle dem Kaiserlichen | Landgeriht Civilkammer zu Mülhausen, die | zwishen den Parteien bestehende Ebe für getrennt zu erklären und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten ¿ur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Kaiserlihen Landgeri%ts zu Mül- hausen i. E. auf den 26. Januar 1892, Vor- mittags 9 Ußr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahtea Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S) Stabl

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[42202] Oeffentliche Zustellung.

Die Näherin Friederike N zu Elberfeld, ver- treten dur< Rechtsanwalt LindensGmidt, klagt gegen ihren Ehemann, den Müller Alexander Prause, jeßt ohne festen Wohn- und Auktenthaltsort, auf

{{uldigen Theil ¿u erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rec;tsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Effen a./d. Ruhr, Zimmer Nr. 40, auf den 11. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte

Zahlung einer wöcentliben Unterstüßung von drei Mark feit dem 15. Dezember 1890, und zwar für die Vergangenheit sammt Zinsen zu 59% seit dem Tage der Klagezustellung, für die Zukunft am Mon- tag jeder Wo$e im Voraus, und ladet den Be-

¡ugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage | bekannt gemacht.

e Lü>ing, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43178] Oeffentliche Zustellung. Die Amalie Karoline, verehel, Hirnmelrei®, geb. Hâduich, zu Leipzig, ocrtireten dur$ den Rechtsanwalt Justizrath Berger dasclbst, klagi gegen ihren Ehe- mann, den Tischler Friedri August Himmel- rei<h aus Dernburg, zuletzt in Leipzig, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ebes<eiduna, und ladet ben Beklagten ¡ur mündliwen Verhandlung des Nechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 8. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gernacht.

Leipzig, den 22, Oktober 1891,

Dg, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[42205] _ Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Ehefrau des Tischlers Johann Diedrich Carï Kramer, Magdalene Friederike Adelheid, geb. Meyer, in Bremen, Klägerin, gegen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte hierdurh geladen, zu dem auf Freitag, den 22, Januar 1892, Vormittags 9; Uhr, vor dem Land- gerihte, Civilkammer IL., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu ersheinen, zur Ver- handlung über den Antrag der Klägerin ;

wegen bösliher Verlassung der Klägerin Seitens

S E Le Ne der Parteien zu

etden, erforderlihenfalls na< Erla i

e Eee è 9 E

remen, aus der Geri®ts\chreiberei Land- gerihts, den 22, Oktober 1891. 19 N Dr. Lampe.

[42203] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Ebefrau des Schneiders Simon Meis<ler, Lena Rosina, geb. Preuß, in Bremen,

halts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte hierdur<h geladen, zu dem auf Freitag,

u erschein

zur Verhandlung über den Antrag der er Mel M wegen böélicher Verlassung Seitens des Beklagten die Ehe der Parteien zu heiden, erforderlihen- falls dem Beklagten aufzugeben, zur Klägerin zurüctzukehren, und das ehelihe Leben mit ihr fortzusetzen.

Bremen, aus der Geri@ts\<reiberei des Land-

Dr. Lampe.

Oeffentliche Zuftellung. In Sachen des Cigarrenmachers c MOR Theodor

orothee, geborene Ferdinand, unbekannten

reitag,

[42216]

Rind von Rimpar und deren Kindeskuratel baben gegen den ledigen und großjährigen Babhnarbeiter Richard Markert von Cltingshausen, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, am 12. Mai ds, Irs. bei dem Kgl. Amtsgerichte Würzburg Il. Klage

Amtsgeriht Würzburg Il. Termin auf Dounersta ; den 31. Dezember ds. ed ins 9 Uhr, in dessen Sitzungésaal anberaumt.

unbekannt ift, öffentlicher Ladung, wel<he Beschluß vom Heutigen bewilligt wurde, geladen.

Die Gerichts\hreiberei des Königl. Amtsgerichts 11,

[42213] Der Kaufmann Wilhelm Wortmann zu Gelsen- | i./Sh[., kirhen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Heß in | i Gelsenkirchen, klagt gegen den Bergmann Iohann Jacubzik, früher zu Gelsenkirhen, Querstraße 23, jeßt unbekaunten forderung mit dem Antrage auf kostenfällige Zahlung

klagten zur mündliwen Verhandlung des Rechts- streits vor die Ill. Civi!kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 22. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufferderung einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaËt. i Hünninger, Gerihts\@reiber des Königlichen Landgericßts.

[422071 Deffentliche Zustellung. _ Die Anna Theresia Kowalewska, vertreten dur< ihren Vormund, Einwohner Josef Riesoy aus Ploeßig, dieser vertreten dur< den Rechtsanwalt A in Konitz. klagt gegen den Gutsbesißersohn pas G Aua De n Zandersdorf, jeßt un- etannten Aufenthalts, mit dem Ant dabi

Mes halts, dem Antrage, dabin zu 1) der Beklagte wird verurthcilt, der Klägerin an Alimente vom 19. August 1879 bis zuw vollendcten 14, Lebentjabre oder au) no& länger, falls Klägerin dur< fehlerhafte Körper- oder Geiste8anlage außer Stande ift, fi zu eruähren, monatli<h 109 4 zu zahlen in vierteljährticen Pränumerotiousraten, 2) der Klägerin wird ihr geseßlihes Erbrect in den Nachlaß des Beklagten vorbehalten, und ladet den Beklagten zur mündliwen Ver- handlung des Nechtsstreits vor das Köntqlihe Amts- geriht zu Konitz, Zimmer Nr. 14, auf den 14. Ja- nuar 1892, Vormittags 9: ??!hr, Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemact. E Konitz, den 18. Oktober 1891. e Lafkus,

Gerichtsschreiber des Königlichen Nintsgerichts, F,

1 ___ Oeffentliche Ladung. Die ledige großjävrize Maurersto<ter Katharina

I. auf Anerkennung der Vaterschaft zu dem von Katharina Rind am 23. März l. Irs. ger bornen Kinde Namens „Rupert*,

II. auf Zahlung einzs wötentlithen, viertel!ährig vorausjahlbaren EFrnährungsbeitrags von 1M 90 F von der Geburt des Kindes bis zum zurü>gelegten 14, Lebensjahre,

. Bestreitung des seinerzeitigen S(ul- und Lehrgeldes, der Bekleidungs-, Kur- und Be- erdigungskosten innerhalb der obigen 14 Jahre je zur Hâlfte, und

IV. Entschädigung der Tauf- und Kindbettkosten von 10 4 sowie der Prozeßkosten erhoben. Zur Verhandlung dieser Klage hat das Kgl.

Vormittags Richard Markert, dessen gegenwärtiger Aufenthalt wird zu diesem Termine im Wege vom Prozeßgerihte mit

Würzburg, den 21. Oktober 1891.

Der Königl. Sekretär: Andreae.

Oeffentliche Zustellung.

Aufenthalts, wegen Waaren- | 1

[42177}

Die Frau Marie Zebrin zu Berlin, vertreten „dur<--den Rechtzanwali Dr. Herrmann Poit11raße 27, Tlagt gegen den Maurer Rudolph Zebrin, früber in Berlin, dann in AltendetH bei pa'elau (S(leêwig), jeßt unbeïannten Aufenthalts aus dem Auseinandersezungs-Vertrage vom 14. Fe- bruar 1889, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, seinen bei der ftädtishen Sparkasse Berlin gegen die Au8zablung der auf das Spar- kafsenbu< 556979 eingezahlten 100 4 nebft Zinfen eingelegten Protest zurü>zunehmen, und darin zu willigen, daß diese 100 # nebst Zinsen an Klägerin ausgezahlt werden, au< bas Urtbeil für vorläufig vollfire>@bar zu erflâren, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Berlin L, auf den 3. Dezember 1891, Vormittags Jüdenstraße 59, 3 Treppen, Zimmer Nr. 100, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung, wird dieser Aus- zug der Klage bckannt gemacht.

Verlin, 17, Oftober 1891. (L. 8.) Beyer, Gerihts\creiber des Königliczen Amtsgerichts I. Abtbeilung 36,

Kurstraße 9,

[42215] Oeffeutliche Zuftellung.

Nr. 16475. Die Firma Karl Keßler & Co zu Neuhaus am Rennweg, vertreten dur< Rechlsanwalt Dr. Köbler, klagt gegen den Kaufmann Fr. Söôfer von Swehßingen, zur Zeit an unbekannten Orten aus Waarenkauf mit dem Antrage auf Verurtheis lung zur Zahlung von 405 M 10 4 nebst 6% Zinsen vom 17. August 1891 und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig volistre>bar ¿u er- llären, und kadet den Beflagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssawen des Großberzoglihen Landgerichts zu Mannheim auf Freitag, den 18. De- zember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der a e 1 bei dem gedachten Geribte zugeta]jenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auma dex Klage bekannt gemacht. E Mauzheim, den 21. Oktober 1891.

E Schneider,

Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts,

[42176] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11 000, Der Handelsmann Guftav Bergheimer zu Breisach, vertteten dur den Rehtsanwalt Karl Mayer in Freiburg, lagt gegen Erhard Wohn und Ferdinand Bohu von Jechtingen, zur Zeit unbekannten Aufs enthalts, wegen Abtretung von Unterpfandsgut mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1000 # 06 nebft fünfjährigen und den laufenden Zinsen oder Abtretung von dea mit rihterlihem Unterpfandsre<t für obigen Betrag be- lasteten, im Grundbu der Gemeinde Jechtingen als Eigenthum des 7 Christian Bohn eingetragenen, kraft Testaments des Letzteren vom 27. August 1876 auf die beiden Beklagten und vier weitere Miterben übergegangenen Liegenschaften, und ladet die Be- kfiagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die IT. Civiikammer des Großherzolichen Landgerichts zu Freiburg auf Dounerstag, ven 31. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht, : i Freiburg, den 17, Oktober 1891,

S Frech,

Gerichts\<reiber des Großherzoglichen Landgerißts,

[42175] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann Friß Griwenka zu Gallus-Wilpien, vertreten dur< die Rechtsanwälte Meyer und Dr, Zimmer in Tilsit, klagt gegen den früheren Be- sizer Herrmann Strupkns zu Gallus-Wilpien, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 151,61 „#6 Kaufpreis für gelieferte Waaren und Getränke, mit dem An- trage, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil kostenpflichtig zur Zahlung von 15161 M nebst 6 9/0 Verzugszinsen seit dem Tage der Klage- zustelung zu verurtheilen, und ladet den klagten zur mündlihen Verhandlung des Rects- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Tilsit, Zimmer Nr. 7, auf den 3. Dezember 1891, Vormittags 9¿ Uhr. Zum Zwecle der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be: kannt gemai. Tilsit, den 16, Oktober 1891.

E Dulßt, Gerichts\<hreiber des Königlihen Amtsgerichts,

9e Ges

142173] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul Schulz zu Waldenburg vertreten dur< den Rechtsanwalt e

n Kosten, klagt gegen den Vorwerksbesizer

Stryczyuski, früher in Swiniec, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 90 6

für am 13, November 890 gelieferte 200 Centner Würfelkohlen, mit den

Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung

Alle, wel n den Nachlaß der bierselbst | dem Amtsgericht aufgegeben sind. l 1 2, am 2 at 1891 ve , : i , Gerichte zugelaffenen Anwalt zu | vor dem Landgerichte Civilkammer 11 zu Bremen | von 34,41 # nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Juli | von 90 Æ nebst 6 9/6 Zinsen fei dem 13. November

thumsprätendenten des im Grasederg's<hen Felde be-

am 21. Februar 1891 verstorbenen Johanna Margarctha Sophia Bohnhoff Erb- oder fonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 17. April 1869 er- rihteten, mit Anbang vom 5. Mai 1890 ver- sehenen, am 12. März 1891 hierselbft publi- cirten Testaments, insbesondere der Bestellung des Antragstellers zum Teftamentévollstre>er und den demselben ertheilten Befugnissen,

13) Am 21. April 1860 verstarb bier Friedri Carl Caesar Meyer und am 8. April 1890 seine Cgealene Wittwe Eng-l Sophia Doris, geb.

lade.

In dem am 5. Juni 1852 erriteten, am 4. De- zember 1873 hier publicirten Testament der ge- nannten Eheleute seßen dieselben sih gegenseitig zu Erben ein, falls der Ueberlebende ni<t anderweiti verfügt oder si< verheirathet hat, soll der NaGlaf je zur Hälfte den betreffenden nä<sten Inteftaterben

18. Februar 1892, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß desselben bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 1) anzu- melden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Autshluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- \<spft wird,

Glogau, den 17. Oktober 1891,

namertli< au< der Befugniß, allein und ohne !

zufallen,

legenen in der Grundfteuermutterrolle des Gezmeinde- bezirks Hammer unter Artikel Nr. 79, Kartenblatt 6, Parzelle Nr. 68 verzeichneten A>ecstü>es von 72 a 20 qm Größe und 2,66 Thaler Reinertrag werden mit ihren etwaigen Eizenthuméansprüchen auf dieses Grundstü> ausges{lofsen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Ernft.

Königliches Amtêegericht.

Dr. Warburg in Altona, klagt gegen ihren Ehemann,

bestellen. Zum Zwe>e der öfentliche wird dieser Auszug der Klage nt e OE M Stettin, den 21, Oktober 1891.

Zorll, Gerictsshreiber des Königlichen Landgerichts. [42211] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Maria Magdalena Meier, Röhrs, zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwalt

anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Antrag des Klägers :

geb. | geri<ts, den 19. Oktober 1891.

wegen böslicher Verlassung Seitens der Be- klagten die Ehe der Parteien zu s\<heiden,

Bremen, aus der Gerihts\<hreiberei des Land-

1891 und das Urtheil für vorläufig vollftre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Gelsenkirchen auf den 18, Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, _ eventuell na< Erlaß eines Rüd>kehrbefehls. R eon N E :Daeltang wird dieser

Zimmer Mr. 11.

Geißler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

1890 und Tragung der Ko?!en des Rechtsstreits dur vorläufig vollstre>bares Urtbeil, und ladet den Beklagten zur mündli<en Verhandlung des Rects=z streits vor das Königliche Amtsgericht zu Kosteu auf den 19, Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentiichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: __Morkowski,

Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts,

Dr. Lampe.

——_——————