1891 / 255 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ae 7 i Mp

“A R Bec M E dar E Oro S rRA E E

A aratr gu anien 7% 2-2 Aibaiarnar 2B:

Pt M E fn Sue pi En S A ée n L S I R Bl E A E T S A E Ee A T E R a S L A fri aa Wet S P

eta pie rg

“n: 31 vi Meh Sem ágri Tegirin A E E

R H 5E me

E

D

Wagen und Pferden ¿zu werfen und dadur< die Kutsber zu ocfäbrden, feine Gefahr des Fuhrwerksbetriebes darstelle, ist das Reichs-Versicherungsamt in der Rekuréentsheidung vom 28. Sep- tember 1891 der Auffassung des Schiedsgerichts beigetreten. Es ist davon auszugeben, daß nit nur die objektive Gefährlichkeit von Be- trieb¿einrihtungen, sondern au< die subjektive @cfährlihkeit, das fabrlässige oder mutbwillige Handeln von Perfonen, mit wel<en der Betrieb die darin Bescäftigten in Berührung bringt, als Betricbs- gefahr zu gelten hat (zu vergleihen die Rekursentscheidung 734, „Amtli@e Nachrichten des R.-V.-A.* 1889 Seite 351), sofern nur der Arbeiter der Gefaßr in höherem Grade ausgescßzt ist, als jede andere, dem Betriebe ni<t angehörige Person, Diese Vorauésezung muß hier als gegeben era<htet werden. Denn“ die Unsitte der Kinder, mit Steinen nah Pferden und Wagen zu werfen, besteht thatsächli®, und es ist dem Fuhrwerkskutscher, dessen Aufmerksamkeit auf die Pferde gerichtet ist, besonders ers<wert einen Wurf zu bemerken und ibm auszuweichen, ganz abgesch-zn davon, daß der Kutscher auch dur seine Stellung auf dem Boe der Gefahr getroffen zu werden, in er- höhtem Maße ausgeseßt ist. (Zu vergleichen die beiden vorstehenden Entscheidurg?n sowie die Nekursents<eidungen 825 bis 827, 882, 886, 1031, „Amtli$e Nahri®ten des N.-V.-A.“ 1890 Seiten 197, 907, 508, 1891, Seite 248.)

(1052.) Auch in einer Rekursentseidurg vom 9. Juni 1888, deren Sa&verbalt urd Gründe sfi aus Nachsteßendem ergeben, hat das Reichs- Versicberungsamt einen ni&t blos örtlichen und zeitlichen, sondern au ursähhlihen Zusammenkbang zwis<en Betrieb und Ver- leßung angenommen. Während in einer Maschinenfabrik die Arbeiter A und B gemeinscaftli< an einem {weren Gußstü> arbeiteten, ge- rieth letzteres in Folge der Handhabung Scitens des A dem B derart auf den Fuß, daß es ibm, zumal bei der erhöhten Empfindlichkeit des Fußes anläßlich einer früheren Verleßung, heftigen Smerz ver- ursa<hte. In plétliher Aufwallung, hervorgerufen dur) diesen Schmerz und den Zorn über die vermeintlice Ungesci>lichkeit des A holte B mit einem \{<weren Hebel, den er gerade zu Betriebszwe>en in der Hand haite, aus und führte damit cinen Schlag auf den Kcpf des A. Der Sólag erhielt dadur< noch cine besondere WuDbt, daß er von etnem erhöhten Standpunkte aus B stand auf der Bohrmaschine, während A ihm von unten behülfliß war geführt wurde. Hiernach hat B. als er den S6Hkag fübrte, wenn er au ni&t seiner Willensfähigkeit beraubt war, do immerbin und dies hat auch das Strafgericht bei der Vervrtheilung des B wegen vorsäßliher Körperverleßung mit na- folgendem Tode und bei der Annahme mildernder Umstände als fests gestellt erachtet unter wesentlicher Einwirkung der dur< ein Be- triebéereigniß hervorgerufenen heftigen S@merz- und Zornetempfindung gestanden, wie andererseits auG A mittelbar unter der Rückwirkung dieses Betricbsercignisses stehend den Schlag erlitten hat. Wern auch B vermöge des auf scincn Willen zurüzuführenden Schlages als der verantwortliche Urbeber des Todes des A erscheint, so beruhte doch die Verursachung auf einer Kette von Bedingungen, unter denen das mehrgenannte Betriebsereigniß als mitwirkend ganz erheblih ins Gewicht fiel. Es \tellt si daber sowohl der Schlag selbst ais die Verwirklichung der dem Ectciebe innewohnenden besonderen Ge- fahren dar, als au< wurde die verhängnißvelle Wirkung des S(hlages wesentli bedingt dur das Werkeug, wel<es B zu Betrieb8zwe>en gerade in Händen hatte, und den örtli<hen Stand- punkt, wel<hen er zu Betriebszwe>en cinnalm, (Zu vergleichen die naGfolgenden Eatscheidungen 1053 bis 1057.)

(1053) Ein Arbeiter haite mit mehreren Mitarbeitern eine 73 Ctr. {were Retorte vom Brennofen nah dem Lagerraum getragen. Bei dem Niederseßen der {weren Last stolperte der vorderste Träger, und in Folge dessen ließ jener die Retorte etwas zu ras sinken, wodurch einer von den Mitarbeitern am Finger gequetsht wurde. Dieser gerieth hierüber in Wuth, \@lug den erstgedahten Arbeiter nah larzem Workt- wescl, der bald in Thä!liWkeiten überging, mit dem eben benußten Tragebolz über den Kopf nnd verlchte ihn derartig, daß der Tod kurz darauf eintrat. Das N eichs-Versicherung8amt bat in Uebereinstim- mung mit dem Schied8g eriht dur< Entscheidung vcm 13. Oltober 1890 das Vorliegen eines Betriebtunfalls anerkannt. Hierbei waren im Wesentlichen die in der vorstehend abgedru>ten Entscheidung, sowie die in der Rekursentscheidung 734 („Umtli®e Nachrichten des R.-V.-A.* 1889 Seite 351) ausgesprochenen Gründe maßgebend (auc) zu vergleichen die nawfo!genden Entscheidungen 1054 bis 1057).

(1054.) Ein Formerlehrling O, welcher eines Formkasiens be- nötbigte, um die ibm aufgetragene Arbeit auszujsühren, seßte sich mit einem rbeiter wegen Ueberlassung des seinigen ins Einvernehmen und verlangte demnä<st von einem dritten Arbeiter C., welcher diesen Kasten hinter si< hatte, dessen Herausgabe, (78 fam zum Slreite, in welhem der C. zuerst den O. stieß und ihm darn mittels eines eisernen Stampfers einen S@lag versetzte, welher jenem dcs Schienbein zersWmetterte. Das Reichs Nericherungsamt hat dur Rekursentscheidung vom 3. November 1890 das Vorliegen eincs Betrietsunfalls anerkannt und im Hinbli> auf die Rekurtentscheidungen 490 und 565 („Amtlihe Nachrichken des N -V.-A,* 1888 Seiten 139 und 289) zur Begründung ausgeführt, daß eine vorsäßliwe Körperverletzung, welche ein Arbeiter dem anderen

L vei L F

bei Gelegenheit von 2wistigkeiten und Thätlichkeiten auf der Betriebs- stätte oder bei der Arbeit zufügt, um als Betriebéunfall zu gelten, derart in erkennbarem ursächlihen Zusammenhange mit dem Be- triebe stehen müsse, daß sowohl die Veranlaffung dazu wesentlich in beruhe, als auch di verleßende Handlung selbst als ein l der Betriebégefabr darstelle. Dieser Qusammenkhang sei im vorliegenden Falle nit deshalb zu verneinen, weil der unzweifelhaft bei Gelegenheit der Ausübung eine Betriebsobliegenheit entstandene Streit in seinem späteren Verlauf vielleicht au< persönli gewo es versage deshalb die Bezugnabme Beklagien auf 6

M r

(oben angeführten) früßeren Ríkurêtents<cidungen 490 und 565 (auc zu vergleicen Ents@eidungen des Reichécerits in Civilsa@en Bard 24 Seiten 124 und 333), deren that- \ätliie Verhältnissc bier festgestellten Zusammenhang nit er- kennen ließen. Es müsse aber au ferner angenommen werden, daß die Verletzurg des Klägers sh als cin Autfluß der Betriebsgefabr darstelle, da in dem in Betract kommenden Betriebe nicht jeder Ar- beiter die von ihm benöthigten Geräthe in aues<@ließli<er Benußung und Gewahrsam babe, also der einzelne auf das kamcrads(aftliie Entgegenkommen sciner Genossen angewiesen sei, winn er ein fol<es Geräth berußen wolle, Daß diese Kamerads(aftlihkeit und das gegenseitige pflihtgemäße Entgegenkommen gelegentlih einma bei der Unverträglichkeit oder Gewalttätigkeit eines Arbeiters außer N<t gelassen werden könne, stelle bei dem Verkehr zablrei(er vershicden veranlagzter und denno<h mehr oder minder auf einander angewiesener Personen an einer und derselben Betriebsstätte (zu ver- gleiGen Rekursentscheidung 734, „Amtliche Nachri@ten des R.-V.-A,“ 1889 Seite 351) diejenige Betrieb2gefahr dar, wel<er Kläger zum Opfer gefallen sei. Gegen sol<he Gefahren habe der Gescßgeber die Arbeiter cbenso siber stellen wollen, wie gegen die Folgen unüber- legter oder unbesoznener Handlungsweise (zu vergleicen die Netur®- entsheizungen 561 bis 564 „Amtliche Nawrichten des R.-V.-A.“ 1888 Seiten 288 und 289, fowie die dort angezogenen früheren Entscheidungen). Im Uebrigen ift in den Ertscheidungsaründen dargelegt, daß in allen Einzelfällen von der Art des vorliegenden möge es ih um fahr- lässige oder vorsätzlihe Körperverlezungen handeln immer no die Frage ofen und zu prüfen bleibe, ob etwa der Verleßte [ei es dur absictlihes Hervorrufen des Streits, sei es dur< ganz übers» wiegend selbstvershuldete Betheiligung an demselben si außerkalb des Betriebes gesetzt und so den für den Begriff des Betriebsunfalls erforterliden Zusammenhang mit dem Betriebe durbro@en habe. (Zu vergleichen die vorstehenden Entscheidungen 1052 und 1053.)

(1055.) Ein Bergmann batte während der Arbeitszeit auf dem Zeterplate einem Steiger cine {were Verleßung des re<ten Arms zugefügt, wegen deren er zu einer dreijährigen Gefängnißstrafe ver- urtheilt worden war. Zu dieser Mißhandlung war er - dadur< be- stimmt worden, daß ter Steiger ibm, als er betrunken auf die Zeche

kom, einzufahren verboten und ihm sein kurz darauf in der Steiger- stube in ungebührliher Weise wiederholt gestelltes Verlangen, ihm den Abkehrschein zu ertheilen, zu erfüllen verweigert batte. Er führte die Absicht, si für diese Behandlung zu rächen, bei der ersten sich bietenden Gelegenheit aus, a!s der Steiger bald, nahdem Jener zum zweiten Male aus der Steigerstube entfernt war, allein über den Zechervlatz ging, um in dem Zechenhaus die Seilrevision vorzu- rehmen. Der Steiger war in dieser seiner Stellung ebenso bere<- tigt wie verpflichtet, dem betrunkenen Bergmann in dessen eigenem Interesse und im Interesse seiner Mitarbeiter und der Sicherheit des Betriebes die Einfahrt in das Bergwe:k zu verbieten, hatte ibm au die Ertheilung der Abkehr mit Recht verweigert und seine Entfernung aus der Stecigerstube im Interesse der Ordnung veranlaßt. Das Rei&8s-Versicherungsamt hat dur< Urtheil vom 7. Januar 1899 dem Steiger in Uebereinstimmug mit dem S@ieds- gericht die geseßlihe Ents>ädigung zugespro@en aus folgenden Gründen: Allerdings stellt ni<t ohne Weiteres jede Körperverlctzung, we!<e ein Arbeiter zur Zeit und am Orte des Betriebes dur einen Mitarbeiter erleidet, einen Betriebsunfall dar (zu vergleichen die Rekurs-Entsceidungen 490 und 565, „Amilice Nachrichten des R :V.-A.* 1888 Seiten 189 und 289, fowie die vorstehende Ent- scheidung 1054). Ein Arbeiter aber, wel<er dur< seine Stellung im Betriebe zur Aufrehterhaltung der Ordnung, im Interesse der Betriebssicherheit oder zu sonstigen dur den Betrieb bedingten Zwe>ken anderen Arbeitern Befehle oder Verbote zu ertheilen, Anweisungen zu geben, Maßnahmen gegen dies:lben zu treffen, und Ungebörigfeiten derselben zu rüzen befugt ist, ist dur< die Ausübung diefer seiner Befugnisse und vermöge der Perfonen von geringerer Bildung, oft mangelnden Selbstbeherrs{ung und der ibnen eigenen Geneigtheit zu Thätlikeiten der Gefahr auêgefcut, im dienstlichen Ver- kehr mit seinen Mitarbeitern beziehungsweise Untergebenen dur< Wider- seßlichkeiten und gewaltthätige Angriffe derselben zu Schaden zu fom- men. Bildet die Ausübung jener Befugnisse, wie im vorliegenden Falle, na<hweisbar cinen wesentlihen Bestimmung?grund für den Ents&luß des von ihr betreffenen Arbeiters, Gewaltthätigkeiten gegen den Anderen zu begeben, fo find die Vorausfezurgen gegeben, um in der dadurch herbeigeführten Körperverlezung einen Betriebsunfall, das ift einen dur< die Cigenthümlichkeiten des Betriebes und die damit zusammenhängenden Gefahren verursacten Unfall zu erkennen. Denn zu jenen Eigenthümli&keiten des Betriebes, gegen deren Gefahren dic ÜUnfallversicherurgsgeseze die Arbeiter sicher siellen wollen, gehören auc die zur Zufrechterbaltung der Ordnung erforderlihen, das Ver- hältniß der Arbeiter unter einander regeluden Vorkehrungen, ni<ht nur die in dem Betriebe seibst zur Verwendung kommenden äußeren Ein- ri<tungen, wie Maschinen, Pferde, Wagen 2c. (zu vergleichen au die RekurêentsGeidungen 454 und 734, „Amtliche Nachrichten des N.-BV.- A, * 1888 Seite 69 und 1889 Seite 351),

(1056) Die Grundsätze der vorstehend abgedruäten Rekurs- entsheidung baben in dem folgenden am 4. Februar 1890 zur Ver- handlung gelangten lantwirths{aftli<en Rekursfalle entsprechende Un- wendung dahin gcfunden, daß auch hier ein Betriebsunfall angenommen worden ist: Der erste Knecht eines Landwirths hatte den ihm unter- stellten Stallknezt in dem Pferdestall darüber Vorkaltungen gemawt, daß er zwei auts@liezlih ihm zur Verfügung gestellte Pferde obne seine Erlaubniß zu Feldarbeiten benutzt und eine dem einen Pferde hierbei zugestoßene Verleßung nit zur Anzeige gebracbt hatte. Diese Zurectweisung führte zu einem Wortwechsel und \<{ließli< zu Thâätlickeiten, wobei der StaUkne<t dem ersten Kneht eine {were Verletzung mit einem Messer beibra<te.

(1057.) Auf eincm Seedambpfer bestand zur Aufre<terßaltung der Schifféordnung und Vermeidung von Meibereien die streng durGgeführte Vorschrift, daß die auf dem Schiffe. bcfindlichen, zur Auszshülfe angemusterten Neger in dem Logir- und Waschhaufe der europäischen Feuerleute ni<ht verkehren sollten. Als diefem Verbote zuwider ein Neger mit einem leeren Gesäß aus dem Waschhause kam, verwies ihm dies ein Hekier unter Anwendung eines gemeinen Schimpfworts, worauf der Neger ihm sofort das re<te Auge aus- \{lug. In der Rekursentsheidung rom 29. September 1890 hat das Neichs-Versierungëamt die Auffassung des Schiedsgerichts gebilligt, welches in dem Vorgang cinen Betriebsunfall erblickt hatte (zu ver- gleichen die beiden vorstehenden Enischeidungen).

Statistik und Volkêtvirthschaft.

Verbrechen und Vergehen gegen ReiGsgesete.

Das soeben vom Kaiserlihen Statistischen Amt Eeraus- gcgebene Monatsheft zur Statistik des Deutschen Nets (Septemberheft 1891) enthält tie vorläufigen, das Berichtsjahr 1890 Lkctrcffenden, FkriminalstatistisGen Mittheilungen. Nach diefen wurden von deutschen Gerichten wegen Verbrechen und BVergeLen gegen Reibéceseze im Jahre 1890 verurtheilt 381441 Personen (darunter 40905 im Alter von 12 bis unter 18 Jahren) geaen 369644 (bezw. 36790) im Jahre 1889. (E8 fallen 1890 auf die Verbrechen und Vergehen aegen Staat, sf lie Ordnung und Religion 63 744 (1889+ 62 817), auf die brehen und Vergehen gegen die Perscn 148 087 (1589; 139 639), auf die Verbrehen und Vergehen gegen das Vermögen 168 112 (1889: 165621) und auf die Verbrechen und Vergeben im Amt 1498 (1889: 1567) verurtheilte Personen. Von den die einzelnen Delikte betreffenden Zablen werden na<stehend besonders wichtige hervorgeboben. Es wurden 1890 bezw, 1889 verurtheilte Personen

gezählt bzi den Deliktéarten : 1890 1889 Ecwalt in Dro Jegen Beamte (88. 113, 114,

117—119 St. S -B. 153 Meincid (88. 153— 1 ; : : 759 Mod (S 21) j L 133 Gcfäßrli®e Körperverletzung (S. 223 : 60 948 Einfacher Diebstahl (8 I O94O Einfacder Diebstahl im wiederßolten Rüdckfalle

(S8, 242/244) E 100988 Sr O S S0 Sc{werer Diebstahl im wiederholten Nüdkfalle

(A a oe e D427 Unia O, c 209209 E ea Betrug im wiederholten Nückfalle (S. 264). . . 1703 Fälschung öffentlier oder zum Beweise von

Rechten dienender Urkunden ($8, 267—273) . 83631 Brandstiftung ($8. 306—308 [311) .. . ., 488 Beftecung [aktive] ($8, 333, 334 Abs. 2) . ; 513 VIADEURGEHNHE G C 962

Centralverein für Hebung der deuts<hen Fluß- und Kanalschiffahrtk.

Der Centralverein füc Hebung der deuts<en Fluß- und Kanal- \{ifahrt bielt gestern Abend in eincm Zimmer des Reichstags- gebäudes seine erste Aues@ufßsitzung na< den Sommerferien ab und bes<loß, im Frühjahr 1892 eine gemeinsame Sißzung des Central- vercins mit den Zweigvereinen zu Hannover abzuhalten und außerdem eine engere Vereinigung ¿wis®en den deutschen und österreichisben Binnen] <iffahrts-Vereinen zu erstreben, Der Vorstand theilte ferner mit, er habe si< im vergangenen _ Sommer mit der Binnenschiffahrts-Ordnung für die Elbe, Oder, Weichsel und die Wasserstraßen ibrer Stromgebiete, mit der Höberlegung der Mühlendamm-Brü>e in Berlin, mit dem Entwurf zu einem deutshen Wasserre&t und mit dem fürften internationalen Binnenschiffahrts-Kongrey beschäftigt. Nach langen Arbeiten fei es ge- lungen, die Binnenschiffahrts- Ordnung zum Abschluß zu bringen. Bis jeßt haben zablreihe Interessenten ihre Zustimmung dazu ertheilt,

Die Einführung ter Binnenschiffahrte-Ordnung in die Praris sei so- mit gesichert und solle alsbald nah Eingang noch einiger in Aussicht stehender Zustimmungen allen Vertretern der bei der Binnens(iffahrt betheiligten Wirthschaftëgruppen übersendet werden. Es bleibe nur no< die Aufgabe, die Binnensciffahrts - Ordnung auh auf die Memel-, Pregel-, Rhein-, Ems- und Wesfergebiete auszudehnen und dafür zu sorgen, daß fie stets mit den Bedürfnissen der Zeit in Ein- flang stehe. Zu diesem Zwe>e sci in Perioden von je 3 Jahren eine Revision in Nuësidt genommen, deren Anreguna und Dur{hführung dem Centralverein in Vereinicung mit den betreffenden Wirthscafts- gruppen obliege. Die Organisations-Kommission für den im Somtmer 1892 zu Paris stattfindenden fünften internationalen Binnenschiffahrts-Kongreß sei bereits tonstituirt. Als Präsidenten fungiren der Prôsident der Pariser Handelskammer Cousié und der General-Inspektior der Parifer Brücken und Straßen Guillemain. In der Organifations-Kommission sei bisher der Vorstand des Central- vereins, troßdem dieser do< aus\{ließli< ein Organ für die Ver- tretung der Interessen der. deutschen Binnenschiffahrt sei und bei allen bisberigen internationalen Binnenschiffahrts-Kongrefssen im Comité mitgewirkt hatte, bis jeßt no< nit vertreten. Ec (Redner) habe dem Präsidenten der Kommission mitgetheilt, daß der Centralverein nah seiner Bedeutung für die Binnenshiffah:t in Deutschland beanspruhzn müsse, bei ten Borbereitungen für den Kongreß, wie dies bisher stets ges{<ehen, mitzuwirken und daher beantraat: Die Mitglieder des vom Centralvezrein auf Grund des Beschlusses des Kongresses zu Manchester gewählten deuts<hen National. Comités als Mitglieder der Organifations-Kommisfsion zu berufen. Es fei ihm hierauf alsbald die Mittheilung zugegangen, daß der Antcag in der nächsten Sitzung der Kornamission in fehr ernste Erwägung genommen werden cle. Obwohl ein weiterer Bescheid biéher no< nicht ein- getroffen, so dürfe man wohl annehmen, daß die Entscheidung im Sinne des Antrages ausfallen werde. Die Verhandlungen auf dem Konaresse werden in frambsiscer, erglisher und deutsber Sprache geführt werden. Der Schriftführer des Centralvercins, Major z. D. Kurs, berichtete alédann über die Angelegenheit der Durchfahrisßsbe der Mühlendamm-Brücke. Ferner wurde auf den Antrag des Hrn. v. d. Wyngaert bes<lossen: bei den zuständigen Behö: den dabin zu petitioniren, daß der von feiner aus den vers<iedenften Interessenten- Gruppen zusammençeseßten Kommijssien ausgearbeitete Entwurf zu einem deuts<en Wasserreht zum Gesetz erboben werde. Handelskammer- Syndikus Dr. Eras (Breslau) referirte hierauf über das Negierungs- Projekt cincs reuen Großs<iffahrtsweges im Weichbilde von Breslau. Der Redner theiite mit, daß, na<htem mehrere Projekte verworfen, die Regierung nunmehr ein Projekt ausgearbeitet babe, das geetgnet sein dürfte, sowohl den Bedürfnissen der Groß- \hifahrt zu entsprehen als au Meliorationen sowie eine Besserung der gesundheitlihen Berhältnisse in der Breélauer Oder: Vorstadt herbeizuführen. Zu bedauern sei es nur, daß der preojktirte Kanal, wäßrend er in seinem oberen Lauf, wozu die alte Oder dienen solle, auf 60 m Soßhlenbreite verans{lagt jet, in seincm unteren Lauf, von der Hundsfelder Brücke bis zum Zehedelherge auf nur 16 m Soß!enbreite prejeftirt sei, Der immer arößec werdende Dur&gangsverkehr erheise dringend eine erbebli<e Verbreiterung der Sohlenbreite. Cijen- bahn- und S<hiffahrts-Dirckior Siröhler {los si< dem Vorredner an. Den Kanal werden die von Oberschlesien, Berlin und Stettin fommenden Schiffe zu passiren haben. Dazu kommen die in Breélau verkehrenden Schiffe; in dieser Stadt werden stets große Entladungen tattfinden. Angesichts dieser Umstände sei, wenn man eine Stauung der Schiffe vermeiden wolle, eine Verbreiterung des projektirten Kana!s dringend geboten. Regierungs-Baumeister Hönig vom Ministerium für öffentlihe Arbeiten: Es werde allerdings das Bedürfniß hervor- ireten, Lösch- und Ladepläze zu s{affen, es sei daher Sache der Stadt Breslau, die Kosten für die dadur< nothwendig werdende Verbreiterung aufzubringen, Für den Schiffsverkehr an st@© genüge die projektirte Breite, die cs gestatte, daß stets Schiffe hintereinander und zwar eins aufwärts und eins abwärts fahren können. Dr. Eras und Direïtor Ströhler bestritten, daß es sih um Lö\ch- und Ladepläßtze handele. Der große Schiff8verkehr mae cine größere Freiheit der Beroegung nothwendig. Wasserbau-Inspektor Germelmann be- merkte: Die Veischiedenheit der Gangart der Shife mache es hon rothwendig, daß wenigstens drei Schiffe nebeneinander fahren Fönnen. Professor Dr. Schli>dting }s<loß sich dieser Meinung an und äußerte die Befürchtung, daß dur< die projektirte. Bbzweigung ter Votrfluth bei großem Eisgang einmal Vebers<wemzmung entstehen könnte. Es gelangte {ließli folgende Resolution zur Unnahme: „Der Ausschuß des Centralvereins hat von dem neuen MRegierungsprojekt, betreffend die Arlage eincs Groß- \wiffahrtsweges im Weichbilde von Breslau mit Interesse Kenntniß genommen und empfichit dessen Ausführung; er spriht aber mit RüCfi<t auf den großen S@iffahrtsverkehr den dringenden Wunsch aus, daß die kurze prejektirte Karalfire@e zwis®en der Hundsfelder Brücke und der S@leu!e am Zehedelberge in erbeblih größeren als den projektirten Kanaldimensionen von 16 m Sohlenbreite und 26 m im Wasserspiegel, ausgebaut werden möge.“

Woßblfahrtsbesirebungen.

Die Kaisferlicze Werftverwaltung zu Kiel läßt, wie das „Kieler Tgbl,*“ mittheilt, Kartoffeln und Kohlen in größeren Partien ankaufen, die sie zu dem verhältnißmäßig billigen Selbstkoftenpreise an tibre Arbeiter und Unterbcamten unter dem Beding der Baar- zablung abgiebt. Die damit bethätigte Fürsorge zum Besten der Ar- beiter findet, wie das genannte Blatt hinzufügt, unter diesen vielfache Anerkennung.

Zur Arbeiterbewegung.

In München fand am Montag eine sozialdemokra- tishe Versammlung siatt, in dex die Vertreter auf dem Erfurter Parteitage Bericht erstaiteten. Herr von Vollmar beklagte, wie wir der „Frankf. Ztg.“ entnehmen, den Austritt der Oppositionellen, ebenso die meisten anderen Redner. Vollmar {lug eine Resolution vor, in der Gewicht auf die Taktik gelegt, die freie Meinungsäußerung betont und neben dem großen und leßten Ziel der Sozialdemokratie das Anstreben sofor- tiger und fortschreitender Verbesserungen auf dem Boden der heuti- gen Verhältnisse als nothwendig bezeichnet wird. Die Resolution wurde von anderer Seite als „zu lang und nichtsfsagend“ be- kämpft, und na<hdem Vollmar sie zurü>gezogen, wurde folgen- der Beschluß gefaßt : „Die Volksversammlung erklärt sih mit Annahme der Resolution Bebel in Bezug auf die Taktik auf dem Partcitage in Erfurt einverstanden und wünscht, daß sämmtliche Parteigenossen si< der Resolution als Richt- s<hnur bedienen und darna<h handeln.“ Die Worte „in Bezug auf die Taktik“ waren auf Antrag Vollmar’'s ein- geschoben worden.

Die Lohnbewegung unter den deutshen Buch- drud>ern veranlaßt, wie zuerst in Leipzig, so jeßt au<h in Berlin die Hülfsarbeiter zu gleihzeitigem Vorgehen zur Erhöhung ihres Lohnes. Am Dienstag fand hier eine von mehr als 800 Personen besu<hte Versammlung der Buch- dru>terei-Hülfsarbeiter und -Arbeiterinnen statt, über die der „Vorwärts“ Folgendes mittheilt:

Die Versammlung trat in die Berathung eines von der am 15, Oktober gewählten Kommission ausgearbeiteten Lohntarifes ein. Nah diesem Tarif verlangen Punktirer (weiblihe) 17 #, (männliche) 21 4; Anleger (weibliche) 13 #4, (männliche) 18 ;

Bogenfänger (weibliche) 9 6, (männliche) 12 4 Nachtarbeit bedingt

für alle Arbeiter einen Zuschlag. Hülfsarbeiter an Rotationsmaschinen und denen der Stereotypie haben pro Woche zu fordern 24 M, für Nachtarbeit 27 A Ueberstunden sind zu entshädigen:; bis 9 Uhr Akents mit 334, na 9 Uhr mit 50 und Sonntags mit

100 %. Bei Auflagen bis zu 50 000 kat das Personal pro Tag eine Stunde Ablösung zu beanspruchen, bei Auflagen über 50 000 haben die Arbeiter nur an einer Maschine zu arbeiten. Dicser Tarif wurde einstimmig angenommen. Es wurde dann bes<lossen, den Tarif einer gestern tagenden allgemeinen Buchdru>er- versammlung, über die unten berihtet ist, zur Kenntniß- nahme und Beguta<tung vorzulegen. Es is besblofen worden, allen Hülfsarbeitern und -Arbeiterinnen, welhe für den Neunstunden- tag eintreten, Unterftüßung zu gewähren, au wenn diese Arbeiter no< nit der Organisation angebören, In cinzelnen dringenden Fällen follen au< Ertra:Unterftüßungen gewährt werden. Am leßten Sonnabend haben gekündigt: gegen 100 Hülfsarbeiter, über 300 Ar- beiterinnen und 26 Stereotypeure. Ein großer Theil der Hülfs- arbeiter hat keine Kündigung. -

Was die eigentliche Buhdruckerbewegung anbetrifft, so ist bemerkenswerth, daß si< auch die Arbeitgeber an verschiedenen Orten außer Leipzig ¿zur Wahrnehmung ihrer Fnteressen zusammenthun. Heute liegen fol<he Nachrichten namentlih aus Berlin und Magdeburg vor. An weiteren, heute vor: liegenden Nachrichten stellen wir folgende hier zusammen:

In Berlin rourde gestern im Saale der Brauerei Tivoli eine allgemeine Buc>dructer-Versammlung mit Hülfsarbeitern und -Arbei- terinnen abgehalten, die von eiroa 4000 Personen, darunter eine Anzahl weibliver ODru>ereiangestellten, besu<t war. Nach einem Bericht des Herrn Beste> über die Verhältnisse in Berlin haben bier in 171 BuGdrucereien 2400 Gehütfen, 257 Mascinenmeister, 80 Hôülfsarbeiter, 268 Hülfsarbeiterinnen und 26 Stereo- typeure gekündigt. Entlassen wurden 143 Gebülfen; die Forde- rungen der Gehülfenshaft wurden von 22 Drudereien mit 200 Ge- bülfen bewilligt. Der Redner tadelt das Vorgehen der Prinzipale und das Verhalten eines Theils der Presse. Zum Swluß wurde folgeude Mesolution vorges{lagen: „Die allgemeine Bucbdru>er- Versammlung sieht ih veranlaft, da troß des bei Ueberreichung der Kündigung auL8gedrücten Wunsches auf Verständigung Ver- hantlungen Seitens der Prinzipale nit beliebt wurden, fondern fortgeseßt ganze Personale wie einzelne Mitglieder des Unterstüßungêvereins deuticer Buchdru>ker in provokatserischer Weise gemakfiregelt werden, den Kollegen zu enipfehlen, am Donnerstag, 29, d. M., folgende Forderungen an die Prinzipale zu stellen : 1) neunstündige Arbeitszeit, eins{Gließli<h Frübstü>ks und Vesper- pause, 2) Erbêéhurg der Grundpositionen um 10%, 3) Fest- seßung des Lokal:uschlages auf 335% (das Minimum des gewissen Geldes beträct demna<h 27,35 4)“ Außerdem em- pfiehlt die Versammlung, da das Vorgehen der Prinzipale eine friedli@e Vereinbarung autges{lofscn erscheinen lasse, überall da, wo die Forderungen nit bewilligt werden, Uceberarbeit zu verweigern, wo die Forderungen der Gehülfenswaft bewilligt werden, die Kündigung zurücuziehen. Herr Döblin gab eine Uebersiht über die in Deutschland biéher Seitens der Gehülfen erfolgten Kündigunzgen, So hätten in MünGen 630 gekündigt, in Dresden 9509, in Hamburg 600 (400 erhielten ihre Forderungen bewilligt), in dec Provinz Hazrover 480, in Leipzig 1353 (200 Bewilligungen), in Halle und Umz3egend 150, in Posen 65, in Rheinland und Westfalen würden die Gehülfen gleih- falls am Sonnabend in Kündigung treten, in S&lesien erfolgten 505 Kündigungen 2c. Im Ganzen hätten etwa 11 000 Gehülfen ge- kündigt, etwa 2000 erlangten Ecfülung ihrer Forderungen. Redner ezeichnete daber die Lage der Gebülfenschaft als keineswegs let. Die vorges<lagene Resolution wurde einstimmig angenommen. In einer ziemlih lebLßaften Diskussion wurde die Fraae der Besoldung der Hülfsarbeiter und -Ärbeiterinnen behandelt, S{ließlih wurde eine Resolution angenommen, der gemäß sich die Einzelnen verpflichten, bei Stellenbesetungen sih an den Arbeitsnahweis der Gehülfenschaft zu wenden,

Auf gestern Abend war auch eine allgemeine Versammlung der Berliner Buchdrucereibesißer naÞ dem Vereinehaufe (Wilbelmsicaße) berufen worden, um die Vécinaung der gesammten Berliner Arbeitgeber zu erfahren und festzusiellen, welche Haltung diese in der Lohnfrage einzunehmen gedenken. E L

Jn Magdeburg fand am Dienstag eine Versammlung der weitaus größten Zaÿl der Buchdruckereibesißzer Magdeburgs statt; man wollte der „Mgdb. Ztg.“ zufolge darüber {lüssig werden, in welher Weise die in mehreren Dru>ereien zum Zwe>2 der Erreichung des Neunstunden- Arbeitstages geshehene Kündigung der Buchdruergehülfen zu beantworten sci. Nach einer Besprehung dec augenbli>- lichen Lage, des zu erwartenden Ausstandes und seiner Folgen, wurde folgende Resolution von sämmtlichen anwesenden Druckereibesitßern du:< ihre bindende Unterschrift angenommen :

„Die heute im Magdeburger Hof anwesenden Buchdruckereibesiger Magdoeburgs erklären si< damit einveritanden, an ihrer bisherigen Arbeitszeit festzuhalten, und taachen siH dur< ihre Namensunterschrift dafür verbindlich.

Magdeburg, den 23, Oktober 1891.

Bendix u. Huhn (David Louis Wolff), Gebr. Bethke. Otto Bor- mann, Fr. Bornstedt. Juolius Brü>ner. Karl Friese, Königliche Hofbuchdruckerei. Haenel’|Ge Hofbuchdru>kerei. Hesse u, Co. Edm. Koch u. Co. Leistner u. Drewss. Louis Mose. Menzel u. Kapp- meyer. Walter O98 u. Co. Pansasche Buchdru>erei (H Otto). C. Pormetter. M, Richter Scarnke, Böker u. Co. L, Sperling u. Co. A. S@&lutius. W. Thiele, Robert Wapler. A. Wohlfeld. i R. Zacharias.“

Im weiteren Verlauf der Verhandlungen wurde ein Lokal-Aus\huß gewählt und ein „Verein dec Druderei- besißer Magdeburg“ ins Leben gerufen, dem sämmtliche Buchdruckereibesizer, die die obige Resolution unterzeihuet haben, sofort als Mitglieder beitraten.

Ueber eine Buchdru>ergehülfen-Versammlung in Leipzig, die am Dienstag stattfand, berichtet die „Lpz. Ztg.“:

Die Verfammlurg war, gegen die gewöhnli>en gehalten, immer no< sehr stark besu@t, da etwa 1600 Personen erschienen sein mochten ; aber der Saal reichte zur Aufnahme der Erschienenen vollständig aus. Der augenblidlihe Stand der Bewegung wurde von den Leitern als ein überaus günftiger, die gehegten Erwartungen toeit übertreffender dargestellt. 147 Druckereien mit 3—4000 Gehülfen hätten darra< in 56 Ortsckasten die Ford:rungen anslandslos bewilligt, 12 bis 15 000 Gehülfen die Arbeit gekündigt. Auf Leipzig entfallen von den nacgiebigen Dru>ereien 11, die Anzahl der in diesen besäftigten Gehülfen wurde nit [genannt, Hierauf wurde der Feldzugépian für Leipzig mitgetheilt: Das Hauptquartier der Ausständigen wird in der „Stadt Hannover“ in der Seeburgstraße aufges<lagen werden. Für alle größeren Drud>ereien mit mehr als 25 Arbeitern sollen be- fondere Standquartiere errihtet werden. Die Ausständigen follen ein \charfes Auge auf die vngeseßliGe Auenützung jugendliher Arbeiter L die Prinzipale haben und jede Zuwiderhandlung zur Anzeige ringen.

In Hamburg hat, wie der „Köln. Ztg.* geshricben wird, der Verein der Lithographen, Steindru>er und verwandten Be- rufêgenossen Deutschlands (Zahlstelle Hamburg) beschlossen, 1) die Buchdru>ergehülfen dadur in ihren Forderungen zu unterstüßen, daß die Berufsgenossen Überall da, wo etwa das Ansinnen an dieselben gestellt werde, Arbeiten zu verrihten, wel<he in das Buchdrulker- gewerbe s<lagen, diese verweigern; 2) im Hinbli> auf etwa voc- kommende Maßregelungen der eigenen Berufsgenossen duc Erheben einer Sondersteuer einen Fonds zu sammeln und die an- gesammelten Gelder sowohl für die Bewegung der BuH- dru>der als au< für die eigenen gemaßregelten Kameraden verwenden zu wollen. Die in den graphis<en - Gewerben beschäftigten Hülfsarbeiter und -Arbeiterinnen beschlossen ein- stimmig, die Forderung der neunstündigen Arbeitszeit zu der ihrigen zu machen und gegebenenfalls da, wo sich die Buchdru>er- gehülfen im Kampfe um den Neunstundentag befinden, thatkräftig mit

einzugreifen und selbst das äußerste Miitel, das der Arbeitseinstellung, nit zu s<euen.

In Trier verlangen die Buhdru>ergeßülfen 10 9/4 Aufschlag.

__ In Dresden befinden fi<, wie der „Vorwärts“ be- rihtet, die Metalls<hläger in einem Abwehrstrike, der in dem Versuche einer Lohnkürzung seine Ursa&e haben soll. Es sind 65 verheirathete und 85 ledige Gehülfen sowie 35 Aus- legerinnen zu unterstüßen.

Aus Paris {reibt man der „Köln. Ztg.* unter dem 27. d. M.: Gestern wurde die Steinkohlengrube von Monthieux, die einer bankerotten Gesel\s<haft gehört hatte, von dem Syndikat der Bergleute der Loire für die Summe von 10000 Fr. an- gekauft. Das Syndikat wird von den Behörden unterstüßt und will an alle franzéfis@en Gemeinderätze und die Presse einen Aufruf zur Förderung seines Unternehmens riten.

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberswlesien.

An der Ruhr sind am 28. d. M. gestellt 10613, nicht rets zeitig gestellt keine Wagen.

In Oberschlesien sind am 27. d, M. gestellt 4325, ni&t rechtzeitig gestellt keine Wagen,

Subhastation8-Resultate,

Beim Königlichen Amtsgericht I Berlin standen am 28, Okiober 1891 die nachhverzeihneten Grundstücke zur Versteigerung : Kastanien-Allee 50a, Ziorskirstraße 12 und Zionskir<hplag 4, dem Techniker Julius Ditges in Berlin gehörig; Nußungêwerth 18 000 4; für das Meistgebot von 256000 #Æ# wurde der Kaufmann Franz George, Große Frankfurterstraße 10, Er- steher. Fricsenstraße und an der Straße 20, dem Tis<hler- meister Heinri<h Gring gebörigz; für das Meistgebot

bauser Allee 32, Ersteher. Pappel-Allee 129, dem Maurermeister Franz Mie und dem Bauführer Franz Conrad in Berlin gleihbere<tigt gehörig; für das Gebot von 153600 4 wurde der kaufmann Jacob Leichtentritt in Berlin Ersteher. Auf- gehoben wurde das Verfahren der Zwangsversteigerung, betreffend das Grundftü> in der Liebenwaldersiraße, dem Kaufmann O. Lam p- ret gehörig, und die Termine am 9. November d. I,

Beim Königlichen Amtsgericht Il Berlin n Termine vom 13. und 16. Oktober d. J. betreffend die Verf des Grundftüts zu Stegliß belegen, dem Bauern ahßlmann und Genoffen gehöri f (

d

O

e C oh A uth or Jen gec9oritg, ausgeyocen.

% A .

e

ro 4D

Í entnehmen wir folgenden B: it Stärke na< Mittheilungen

27, Oktober 1891:

Beriht8woh folgende Abschlüsse in Kartof ten mitgethei den. Es wurden verkauft an: Kartoffel 0C0 Sa> prima zu 30,25 #4 frei Station in der Altm 200 Sal prima zu 29 4 frei Station an der Ba en—Magdeburg, provisionsfrei gegen Kasse; 1002Sa> z1 rung November, frei Station derselben Bahnstre>e, inkl, sion gegen Kasse; 100 Sa> zu 31 4 frei Station in ter

Altmark bei sofortiger Lieferung; 100 Sa> zu 31,50 M ebenfalls frei Station in der Altinark; 200 Sa> zu 31 # frei Station in der Altmark; 200 Sa> zu 30,50 #4 frei Station in der Alt- mark; 2009 Sad> zu 31 Æ frei Station im Hannoverschen, November- Lieferung; 100 Sa> zu 3050 # frei Station im Braunshweigischen, neito K ez 200 Sa> hoGfeines zu 32 46 netto Kasse frei Station in der Altmark; ferner an feu<hter Kartoffelstärke: 200 Sa> zu 16 4 frei Station an der Vreslau-Freiburger Bahn, gegen Kasse ab 2 9% Provision; 300 Sa> zu 15,50 4, Lieferung Oktober-

November, frei Station an der Bahnstre@ Posen Breélau; 200 Sa> zu 16 F frei Station an der Bahnstre>e Stargard— Kreuz; 2009 Sa> zu 1650 #4 frei Station in der Utermark, 200 Sat zu 16 A4 frei Station an der Bohnstre>e Arnswalde— Kreuz, Lieferung November; 3909 Sa> zu 16,25 f frei Station an der Me>lerburgishen Südbahn.

In der gestrigen Generalversammlung der Vereinigten Königs- und Laurahütte, zu welcher 14 202 600 ( Aktien- fapital dur 23 671 Stimmen verireten waren, wurde die Tages- ordnung erledigt und für das verflossene Geschäftsjahr die Verthei- lung einer Dividende von 89%% bes{lossen, Zu Aufsi@teraths3- Mitgliedern wurden die Herren Domänen-Nath Klewiß und Geheimer Nath Sólutow, deren Lurnus abgelaufen ist, wieder- und die Herren Bankdirektor Scinkel-Hamburg und Ober-Bergrath Dr. Wagler- Breëlau neugewählt. Die Generalversammlung erklärte si< mit dem demnäcbstizen Erwerb der Eintrahthütte einverstanden.

In der gestrigen Generalversammlung des BoWumer Ve'r- eins für Bergbau und Gußstahlfabrikation in Bochum waren erschienen 133 Aktionâre, wel<2 33909 Stimmen vertraten. Die Bilanz wurde genehmigt, i i bezügli des Reservefonds: a Aus]{eidung vor f aus dem Reservefonds Vebufs BVildurg eines - wendung von zwei Millionen fonds zur De>ung der W in Savona; ferner die WBevollm raths zur Ausführung der ibm bin Vereins bei der Aktiengesell\s<afr Tardi erforderlih ers<heinenden Maßnahmen beantragte Aenderung der Paragravben 21, betreffend Erhöhung der Mitgliederzabl des Ve sieben auf ncun, wurde ebenfalls genebmigt, Den Verwaltungs- organen wurde mit 3858 Stimmen Decharge ertheilt und die Dividende auf 62 °/o festgeseßt. Zu Mitgliedern des Verwaltungsraths wurden die Herren Herm. Rosenberg und Carl Clönne neugewählt. Zu Rechnungs8revisorcen wurden die Herren Kleye, Bömke wieder- und Herr August Haniel neugewählt,

J der gestrigen Generalversammlung der Cröllwigzer Aktien-Papier-Fabrik wurde der Abschluß genehmigt und die Vertheilung einer Dividende von 7 2/0 bes<lossen. Kommerzien-Nath Bethe legte sein Amt als Vorsitzender des Auffichtsraths nieder ; an feiner Stelle wurde General-Direktor Krug zum Vorsigzenden giwählt.

Leipzig, 28, Oktober. (W. T. B) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B. per November 3,675 4, per Dezember 3,70 4, per Januar 3,70 #4, per Februar 3,75 4, per Mârz 3,75 4, per April 3,75 „6, per Mai 3,75 #4, per Juni 3,775 #, per Juli 3,777 46, per August 3,80 #4, per September 3,80 «# Umsaß 85 000 kg. Behauptet.

London, 28, Oktober. (W. T. B.) An der Küste 2 Weizen - ladungen angeboten.

29, Oltober. (W. T. B.) Die Bank von England hat beute den Diskont von 3 auf 4% erhöht.

New-VYork, 28, Oktober. (W. T. B) Na \@hwather Eröffnung verlief die Börse lustlos und matt und {loß zu den niedrigsten Tagescoursen. Der Umsatz der Aktien betrug 1909000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 3 900009 Unzen ges<ätt. Die Silberverkä ufe betrugen 40 000 Unzen.

Submissionen im Auslande.

Oesterrei<-Ungarn. 9, November 4 Uhr. K. und K. See - Arsenals - Kommando zu Pola. Lieferung von Olivenöl (Loos V), grauer Waschseife und Un- {{littferzen (Loos VIII), Besen und Rohrde>ken (Loos 1X), Kupfer- barren und -Blechen, Draht, S e Bootsnägeln, Nieten und ODrahttau aus Kupfer (Loos XIV), Kupfer- und Münzmetallröhren (Loos XV), Münzmetallbarren (Loos XVIT), Messingbarren, -Stangen und -BleHen (Loos XVI111). Näheres bei der bezeihneten Behörde,

D ey S c Uls

- _- e

è

- —N A I

tZ

per

, )t

=-

o Q

D

r i

\ i

ry _ C

A e. C) C

2 O

C - Vim D t

M O D r

er H

Y E E

us N e A a ps

e S cs L: Cyr g S v

=-

d

10

u 2

L D

F *aA av

n S R A e c

sowie bei der Kanzlei-Direktion der Marine-Sektion des K. und K.

von 352090 / wurde der Kaufmann Felix Collin, Schöne |

Reibs- Kriegs-Ministeriums und bei der Handels- und Gewerbekammer in Wien, Britische Besißungen.

5. November, Mittacs. R. A. Fayrer, Sekretär der Indian Midland Railway Company limited, Covthall House, Copthall Avenue, London E. C.: Lieferung von Schicbebühnen mit versenltem Gleis (pit-traverszers) für Lofomotiven und Waggons. Auskunft in den Bureaus der Gesellschaft.

15. Dezember. Stadtverwaltung von Melbourne (Victoria). Lieferung einer Maf@ine zur Zerkleinerung und Hebung von Kohle, sowie zur automatischen Heizung ron 6 Damypsk-sseln. Das Lastenheft nebft Plänen 2, kann in den Bureaus des „Engineer“ 163 Strand London W. C,, eingesehen werden. :

Italten.

31, Oktober, 3 Ubr. Artillerie-Direktion Terni: Lieferung verschiedener <emis{er Produk 30 Tage. Vorans{l2g 2710 Fr. Kaution 27

Niederlande 2. November, 2 Ußr. Hollandsche Yzeren Spoorweg-Maatschappij ntral-Station zu Amsterdam: Lieferung von 17 200 qm be- iem Sandstein in drei Abtteilungen. Bedingungen käufuch für . im Administratie Gebouw, -Procgbak, Arnfte Portugal.

11. Novemker. Liff S A des Handels und der L } für Landwirtbschaft; carbone) während Weinberge.

5, Dezember.

_L Dezember. Million Kilogramm Na

11, November, 12 Uhr. Sto>tholm. Lieferung von 1000 ke n Barren von mir 10 kg, enthaltend mindestens 99 °/9 reines Silber und frei v lien Verunreinigungen.

Spani

12, November, 2 Uhr. Gleichzei Gemeindeverwaltung (Vinisterium des verwaltung von La Un ritung und AusnLtzun( Borans$lag 38

D as g ¿Cd Kontraft erst

Uv cu

ömen ergofsen, un Carcassonn ?

T Ls

r<|

—} e

nschengedenken, no einen

und der Wasser;

mitten

Un

co

weaschafea, Beim Intendanten von rufend, auf wurde mit große: i Rue de la Digue i seiner Frau aufs Da<H geflü<htet und gab Nothzeity Dragoner warfen si< ins Wasser, um ibnen Hülfe zu bri der Strom riß sie mit si und fie vershwanden {nell dem Wasser in ihren Betten überrashte Frauen ertranken. junge BVettlerin, die ihren ins Wasscr gefallenen Säugling wollte, wurde ebenfalls fortgerifssen. Endli am Mittag &luß an zu sinken. Von den vers@iederen Nurkten des Departe laufen N2chrichten über ähnlibe Unglü>sfäile ein. In Limo zwei Brücken fortgerissen ; sieben Häujer f in, avt Persor getödtet, fieben {wer verwundet. ie er Stecuerka Sparéasse wurden vom Wasser forigesbwemmt, der Eisen

J j 5

A L/4 d dw F) 171712 4

n d ria 2nb ist auf eine Stre>ke von 1 km weggerissen. Nah Lezignän hin gleicht das Land einem ungeheuren See; neun Brücken wurden dort zerstört. Die Dörfer St. Coua Plucbécie sind verwüstet, Wäßrend der Katastrophe wüthete s tommender Stur im ganzen Departement mit fur<tbar :fti In Perpignan we>ten Tromveter der Zeue:w-: ie s Das Viertel Pont Rouge Ebene stand untcr Wasser. Au mmen. In Ceret vern:<tete der H ( O inie von NPrades stürzten zwet Brüd>en ein. Heute hat das i 4 3afsers in diesen Gegender egonnen. Der angerichtete ( uft fih auf viele Millionen. 0, ko Wb L

| A a r

Tech fast alle Weinberge. Auf

er

Ina den Rhonegegende1 en die Uebers{wemmrngen ebenfalls vie im L len ?5rcan

1 kreis.

c V 1D q.

Paris. 27, Ditober. as Eisenbabnunglü> Moirans wird der „Magdb. 3. [ri : Der Omnibuszug 29 war ni<ht mehr weit von dem entfernt und fuhr, zwei Lokomotiven gezogen, auf eti hen Eisenbahndan:n, etwas steil abfällt. Bei einer starken Biegung wi die Maschine aus dem Geleise, während di j ie Ketten und allein weiterfußr. Hinter ihr legte ih die andere Lokomotive über die Schienen und nun fuhren die Waggons an diesem Hinder- nisse auf und mit fur<tbarem Krach, der weithin gebs i

tz Lar 3 p /

N ev cl -

c o F

F X es 4 p. _ Lp D

o

it ¿8 Geschrei. Sobald die Retitung3arbeit beginnen konnte, wu ersten fünfs zehn Verleßten na< dem Hospital von Moirant as nur eine geringe Anzahl von Betten besißt, geschaf von deur DDrTiden Urile Und WUPotheter [0 aut f ging, gepflegt. Lie bei solchen Unfällen fast immer, sind die unteren Gliedmaßen am Meisten mitgenommer, den Einen ganz weggerissen, Anderen ge- brochen oder gcques<{t.

Paris, 28. Oktober. Heute Naë#t fand nah einer Mittheilung des „W, T. B.“ auf dem Bahnhofe Le Mans ein Zusammen- stoß eines Personenzuges mit cinem Güterzuge statt. Die Reisenden des Personenzuges hatten die Waggons bereits verlassen. Von den Bedienfteten ist der Conducteur des Personenzuges s<hwer verwundet word: n.

Mons, 27. Oktober. Die diŸt an der Eisenbahn von Quóvy na< Ohain gelegene, der Muttergottes von Lourdes gewidmete Kapelle wurde der „K. Ztg.“ zufolge vorgestern Abend von ver- breczerisder Hand mittels Dynamit in die Luft gesprenat. Von dem vielen Reisenden bekannten hübschen Gebäude sind nur einige Reste stehen geblieben. Die Thäter sind no< nit ermittelt.

Chur, 27. Oktober. Das Dôörf&en Scalamisot bei Martinsbru> (Graubünden, an der Tiroler Grenze) ist, wie der „Frkf. Z.* gemeldet wird, abgebrannt. Ursache ist der Föhn.

New-York, 27. Oktober. Eine DepesHe aus Honolulu meldet, daß die Hängebrü>e, welhe Pankoa mit Pas-Aiko verbindet, în vergangener Woche cingestürzt und von der See fort- gef<wemmt worden ist.