1891 / 257 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Kartenverkauf (zu mäßigem Preise) ist bei Raabe u. Plothow, Poté- damerstr. 7a, und in der Wohnung des Direktors, Nr. 20 Potsdamerstr. Für das Concert, welches der „Sängerbund des Berliner Lehrerveceins* am 12. November mit dem Philharmonischen Ortester in der Philharmonie veranstaltet, haben Frau Professor Marie Schmidt-Köhne, A Herta Brämer, Herr van Eweyk und Herr Heinri Grahl ihre solistis<e Mitwirkung zugesagt. ür die drei Kammermusikabende von Gustav und Ingeborg xner und Friy Espenhahn, deren erster am 24. November im Römischen Hof stattfindet, ist das Abonnement bei Bote u. Bo> eröffnet. Der Wocen-Spielplan der Concert-Direktion Hermann Wolff lautet: Sonntag: Sing-Akademie, 74 Uhr Liederabend. Helene Oberbe>. Mitw.: Helene Geisler (Kl.) Sonntag: ‘Philharmonie, 12 Uhr. Oeffentl. Probe des Philharm. Chors (Dir.: S. Ochs). Solisten: Herren E. Gura und von Zur- Mühlen, Damen Cl. Kleeberg und Emma Ko 2c. Montag: Phil- harmonie, 74 Ubr. I. Concert des Philharm. Chors (Dir.: S. O68). Solisten: Herren E. Gura und von Zur-Mühlen, Damen Cl. Kleeberg und Emma Koch 2c. Dienstag: Sing-Akademie, 8 Uhr. Concert E. Paur und Carl Perron. Mitw. Frau Paur (Klav.). Mittwoh: Sing-Akademie, 74 Uhr. Concert Käthe Lenbach (Ges.). Donnerstag: Philharmonie, 75 Uhr. 1. Abend des Cyklus „Das Deutsche Lied“ von Amalie Joachim. Freitag : Sing-Akademie, 75 Uhr. Concert Alberto Jonas (Kl.) mit dem Phil. Or. Hochschule, 8 Uhr. Concert Fanny Davies (Kl.) unter Mitw. von Prof. Jos. Joachim. Saal der Gesell- \<haft der Freunde, 8 Uhr. Concert von Helene Frank. Sonnabend: Klindworth'\<e Musikschule, 74 Uhr. I. Musik- Abend. Montag, 9. November: Philharmonie, 73 Uhr. 11. Phil- harmonis<es Concert. Dir. von Bülow. Sol. Prof. Jof. Joachim.

Der Plan der Erbauung eines Wagner-Theaters in Ver - sailles ist, wie „H. T. B.“ aus Paris berichtet, endaültig be- \{lossen. Die Kapitalien sollen bereits beschafft und die Grundstü>e angefauft sein, Die Betheiligten prüfen gegenwärtig die Einzel- heiten des Projektes. In dem Theater sollen niht nur die Werke von Wagner, sondern auc die vo jüngeren Wagnerianern zur Auf-

führung gelangen. Jagd.

Aus dem Sauerlande, 29. Oktober. Der Wildstand ift, wie der „Köln. Z.“ mitgetheilt wird, in diesem Jahre re<t gut und die Jäger verzeihnen reiche Beute. In der Briloner Jagd brate eine Jagdgesell haft sieben starke Hirsche, drei \{<were Sauen und drei Rehbö>ke zur Strecke.

Sport.

Wien, 30. Oktober, Der „Wochen-Rennkalender“", das offizielle Organ des Jo>eyklubs, publizirt heute die anläßli<>< der Un- regelmäßigkeiten auf den Nennpläßen zu Wien und Pest getroffenen Maßregeln, wonach die Jo>keys Busby und Coates von den Rennpläßen in Oesterreich-Ungarn ausgewiesen werden, ferner se<s Personen der Besu des Rennplayzes in Wien und elf Personen der Besuch des Rennplayes in Pest untersagt wird, Eine angefügte Erklärung besagt, daß von den beiden Jo>eys und den anderen betroffenen Personen keine von den Strafgeseßen verpönten Handlungen begangen wurden, sondern daß sie si< nur Peber- tretungen des Rennreglements zu Schvlden kommen ließen.

Wetterbericht vom 31. Oktober,

Morgens 8 Uhr. = fang 7} Uhr.

Wind. Wetter.

Stationen.

Temperatur in 9 Celsius 59C. =40R.

Bar. auf 0 Gr.

u. d. Meeres\p red. in Millim.

Montag: Opernhaus. Keine Vorstellung. 3. Sywphonie- Abend der Königlichen Kapelle, An- burg. Sonntag: - Zum 2 Male: A L'Obstacle). Swauspiel in 4 Akten von Rphon/se Schauspielhaus. 234. Vorstellung. Zriny. Trauer- ( ) n

spiel in 5 Aufzügen von Daudet. In Scene geseht von Sigmund Lautenburg. Ce geseßt vom Ober- Regisseur Grube. Anfang

r. Dienstag: Opernhaus. 224. Vorstellung, Ca- valleria rusticana (Banern- Ehre). Oper

Manuigfaltiges.

Morgen Nachmittag 3 Uhr soll die Enthüllung des Brunnens auf dem Schloßplatz stattfinden. Die Mitglieder des Magistrats und der Stadtverordneten-Versammlung werden laut Magistratsbes{lusses dazu insgesammt in Amtstracht erscheinen. Aufstellung wird die städtishe Körperschaft in der Einmündung der Breitenstraße vor dem Brunnen nehmen.

Den diesjährigen Cyklus von Vorträgen zum Besten des unter dem Protektorate Ihrer Majestät der Kaiserin Friedrich stehenden Heimathshauses für Töchter höherer Stände eröffnete am 28. Oktober, Abends 6 Uhr, in der Aula des König- liben Realgymnasiums, Kochstraße 66, Herr Lie. theo]. und Dr. phil. Kir<ner mit dem Thema: Die Erziehung des Geistes. Der Traum Fausts so ungefähr führte Redner aus beginne si< zu erfüllen; eine fals<he Pflege des Geistes {eine der Zug unserer Zeit zu sein, eine Übergroße Nervosität, Hand in Hand damit die Zunahme der Geistes- kfrankheiten als Signatur der Gegenwart, Jedes Volk arbeite mit dem Körper und mit dem Geiste, unsere Zeit augens{einlih nur mit dem leßteren. Für die Erziehung der Jugend gelte immer no< der alte Grundsaß: „Ein gesunder Geist nur in einem gesunden Körper“; die leiblihe Erziehung sei die Vorbedingung für die geistige. Unsere Jugend müsse erst wieder richtig sehen, rihtig hören und ihr Gedächtniß üben lernen. Redner bes<äf- tigte sih alsdann näher mit den Fragen der Berufs8wahl und der Veberbürdung in den Schulen; in dicser Hinsicht treffe die Suld den Zug der Zeit und die Gesellschaft, während ein Vorwurf der Schule gegenüber zumeist zu Unrebt erhoben werde. Die Schule erziehe zwar die Jugend, aber die Selbsterziehung crziehe sie erst so re<t ecigentli<. Milde und Konsequenz, Strenge und Wohlwollen müßten dabei Hand in Hand gehen. Zur Selbsterziehung des Geistes bei den Erwachsenen übergehend , empfahl Redner au hier als Grund- bedingung: „Erst ein gesunder Körper!“ mehr Schlaf und Uebung des Gedäctnisses selbst in späteren Jahren. Der Geist müsse mit neuen Vorstellungen erfüllt werden ; einseitiges Arbeiten zehre den Menschen aus, wenn an die Bedürfnisse der Seele nicht gedacßt

werde.

Amtlicher Elementar-Unterrict zur Erlernung der Ste- nographie findet im Ab(ueordnetenhause im laufenden Winter-Halbjahr nit statt. Die sich dort deswegen Meldenden werden zur Befriedigung ihrer Wünsche auf die Theilnahme an den unter Leitung des Herrn L. Loepert im Hörsaal der Akademie der Künste (Bau- Akademie) am Schinkelplay 61 stehenden theoretisben Unterrichts- kFursen in der vereinfahten Stolze’shen Stenographie verwiesen. Der letzte diesjährige Kursus in der Bau-Akademie beginnt nun am 3. November, Abends 84 Uhr. Der Unterricht umfaßt zwölf Lektionen und findet statt Dienstag und Freitag Abend von 84 bis 92 Uhr für Damen und Herren. Eintrittskarten zu 6 4 sind bei Beginn im Hörsaal, vorher beim Hauswart der Bau- Akademie und im Preußischen Abgeordnetenhause, Lcipzigecstraße 75, beim Portier zu entnehmen.

Nach S<hluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Dirschau, 31. Oktober. (W. T. B.) Der russische Hofzug mit dem Kaiser und der Kaiserin von

Theodor Körner, In | Ayfang 77 Ubr.

Belle-Alliance-Theater.

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- | [37201] Das Hinderniß |

Montag und die folg. Tage: Dieselbe Vorstellung. Sonntag:

Rußland sowie den anderen Fürstlichkeiten ae um:

11 Uhr 55 Minuten Mittags den hiesigen Bahnhof ohne Aufenthalt... Der Bahnhof und die Brücken waren durch Militär abgesperrt. A

München, 31. Oktober. (W. T. B.) Der Prinz- Negent verlieh anläßlih seines Namenstages dem früheren Museums-Direktor von Essenwein den Geheimraths- Titel, den bayerishen Gesandten am Quirinal und in Bern, dem bazye- rischen Geschäftsträger in Paris und dem Bischof von Passau den Verdienst:Orden vom heiligen Michael.

Stuttgart, 31. Oktober. (W. T. B.) Die Kammer der Abgeordneten seßte heute die Adreßdebatte fort. Der Antrag der Linken, einen Passus über die Eatfernung der Privilegirten aus der Zweiten Kammer in die Adressz aufzunehmen, wurde mit 51 gegen 34 Stimmen abgelehnt, und darauf die Adresse einstimmig angenommen. Die Mit- glieder der demokratischen Partei enthielten sich der Abstimmung.

_ Budapest , 31. Oktober. (W T. B.). Jm Unterhause brahte der Handels-Minister einen esezentwurf ein über die provisorishe Regelung der Han- delsbeziehungen mit der Türkei, Bulgarien, Spanien und Portugal, ferner über eine im Jahre 1895 zur Feier des tausendjährigen Bestehens des ungarishen Staats in Pest abzuhaltende Landesaus- stellung. Der Abg. Otto Hermann brachte eine Fnter- pellation an den A>?rbau-Minister und den Justiz-Minister ein wegen der Mißbräuche auf den Wettrennplägßzen in Wien und Pest, sowie wegen Reinigung der Wettrennen vom Spiel zur Wahrung ihrer ursprünglichen Bestimmung zur Hebung der Pferdezuht, Prüfung des Spieles am Totalisator vom strafrechtlihen Gesichtspunkte aus und eventuelle Vorlage eines bezüglichen Geseßentwurses. Fn der Motivirung der Jnterpellation forderte der Jnterpellant die Abschaffung des Totalisators.

Konstantinopel, 31. Oktober. (W. T. B.) Der „Agence de Constantinople“ zufolge hat das Rundschreiben der Pforte an die Botschafter betreffs der Fudeneinwanderung: folgenden Wortlaut: „Um den aus der Anhäufung von israeli- tischen Einwanderern für die öffentlihe Gesundheit sich ergeben- den Gefahren vorzubeugen, mußte die Pforte als prophylaktische Maßregel den jüdishen Einwanderern das Betreten des türkishen Gebietes untersagen. Der Minister des Aeußern ersucht in Folg? dessen den Botschafter, die Schiffsgesellschaften aufzufordern, den Einwanderern die Beförderung nah dem türkischen Reich zu verwzigern, da die Seebehörden beauftragt sind, die Einwanderer nicht landen zu lassen.“

Kairo, 31. Oktober. (R. B.) Der Unter:Staatssekretär im Ministerium für öffentlihe Arbeit-n Moncrieff hat seine Entlassung eingereiht und wird im Frühjahr nach England zurückkehren. Der Jnspektor des Bewässerungswesens Garston wird an seine Stelle treten.

(Fortsetzung des Nichtamtlichen in dex Ersten Beilage.)

„Uordland- vanrama Ausstellungen beute 30 fe

[37221]

D 5\wolkenlos WNW 1hhalb bed. WSW 8 Regen

J J 00

Mullaghmore Aberdeen . . | 782 Christiansund | 774 | Kopenhagen . | 773 |WNW 2 Nebel Stockholm . | 768 |W 2 halb bed. j Le 7566 |WNW 4 halb bed. t.Petersburg| 759 |WSW 2\Nebel Moskau... | 768 {till bedeckt Cork, Queens- | town... | 775 |SO 7\wolkig Cherbourg . 774 6\wolferilos M e et lwollig | Sylt 175 j 2 Regen ana ETTT [W 1 [Regen Swinemünde | 775 |WSW 2|hede>t Neufahrwasser 773 |W 1\bede>t | Memel... |_770 W 4sbede>t | Mt 776 |ND 92 wolkenlos Vinsler. . . |- (79 N 1 bede>t Karlsruhe . . | 777 |ND 2 heiter Wiesbaden . | 778 |ND 1 /wolfig München .. | 776 ¡ND 2 beiter Ghemniy .. | 778 |ND 1S<hnee | Berlin... | 777 [W 2 wolkig Wien 75 (N

| 3/bhalb bed. Bresïau ... |_777_N 1/halb bed

Ïle d’Aix . .| 767 O 6 [wolkenlos | Nizza a 88 O 2wolkig | Triest... . | 770 |OND 4iwolkig | Nebersicht der Witterung.

Ein ungewöhnlih bohes barometris<hes Maximun von 780 mm liegt über England und Scottland, einen Ausläufer osträrts na<h dem südwestlichen Rußland entsendend ; barometris<e Minima lagern im bohen Norden und jenseits der Alpen. Bei {wacher vorwiegend nördliher bis westlicher Luft- strômung ist das Wetter in Deutschland kalt und vorwiegend trübe. In Skudeénäs und Umgebung ift erhebli<e Erwärmung eingetreten, auf Sylt und zu Memel hat die Temperatur den Mittelwerth um 9 Grad überschritten. Die Frostgrenze erstr >t si, der Küste sih ans<miegend, fast bis an die Biscaya- see München meldet minus 3, Kassel minus 4 Grad. In Deut <land if stellenweise etwas

Niederschlag gefallen. Deutsbe Seewarte.

pl S i R I O N

|

m ODONOIINNS M i i A 0 —I O O0

[1

Theater-Anzeigen.

Königliche Z<hauspiele. Sonntag: Opern- baus. 223. Vorstellung. Die Zauberflöte. Oper in 2 Akten von Mozart. Text von Schikaneder. In Scene geseut vom Ober-Regisseur Tetlaff. Diri- gent: Kapellmeister Weingartner. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 233. Vorstellung. Wohlthätige Frauen. Lustspiel in 4 Aufzügen von Adolph L'Arronge. In Scene geseßzt vom Ober-Regisseur Max Grube. Anfarg 7 Uhr.

in 1 Avfzug, nah dem glei{<ramtgen Volksstü>k von Berga. Miusik yon Pietro Mascagni. In Scene geseßt vom Ober - Regisscur Teylaff. Dirigent: Kapellmeister Weingartner. Vorher: Die Ent- führung aus dem Serail. Oper in 3 Akten von Mozart. Text von Bretner, Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 235. Vorstellung. Wohlthätige Frauen. Lustspiel in 4 Aufzügen von Adolph L'Arronge. Anfang 7 Uhr.

Deutsches Theater. Sonntag: Die: Sklavin. Swauspicl in 4 Aufzügen von L:dwig Fulda,

Montag: Das Wintermärchen.

Dienstag: Die Sklavin.

Mittwoch : Der Pfarrer von Kirchfeld.

Bon der zweiten Woche des November an:

Gocthe : Cyclus.

1, Abend: Stella und Die Mitschuldigen; 2, Göß von Berlichingen; 3. Die Geschwister und Clavigo; 4. Torquato Tasso; 5. Egmont; 6. Iphigenie auf Tanris; 7, Faust I.; 8. Faust II.

Wöchentlich zwei bis drei Vorstellungen

Preise der Pläße für sämmtlihe act Abende : Orchester u. Fremden-Loge 45 4 1 R. Balkon, Loge u, Parquet-Loge 36 4, Parquet 25 #4 11. R. Balkon 18 4 Triküne 15 #4 Sperrsitß 12 H

Der Verkauf der Abonnementékarten findet von heute ab an der Kasse ftatt.

Berliner Theater. Sonntag: Nab. 24 Uhr: Julius Cäsar. Abends 7} Uhr: Montjoye.

Montag: Esther. Der Geizige.

Dienstag: Schuldig.

Lessing =- Theater. Sonntag: Die Groß- stadtluft. Schwank in 4 Akten von Oscar Blumen- thal und Gustav Kadelburg. Anfang 7 Uhr.

Montag: Die Grofßftadtluft. Schwank in i Akten von Oscar Blumenthal und Gustav Katel-

urg.

Wallner-Theater. Sonntag: Zum 13. Male: Gewagte Mittel. Lastspiel in 3 Akten von Francis Stabl, Hierauf, auf allgemeines Ver- langer: Cavalleria Berelina. infang 74 Ubr.

Montag u. die folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Friedrich - Wilhelmfiädtishes Theater. Sovntag: Mit neuer Ausstattung und verstärktem Orchester: Zum 4. Véale: Die Vasoche. Komiscbe Oper in 3 Akten von Carré. Deulsh von R, Genée. Musik von André Messager. In Scene gesetzt von Julius Fritsche. Dirigent: Kapellmeister Federmann. Anfang 7 Uhr.

Montag: Dieselbe Vorstelluns,

siten, Beleuchtungseffecten 2c. JFung-Deutschiand

ur See. Großes Ausftattungs-Zeitbild in 4 Akten (7 Biltern) von Ernft Niebt. Im 6. N elde ebenden

lies Rennen auf der Bühne von Bferden. Anfang 7$ Uhr.

Montag: Jung-Deutschland zur See. Die nächste Volks: Vorstellung zu Volkspreisen (\ämmili<he Plätze des Theaters 1 4) findet Sonn- tag, den 8. November, statt. Zur Aufführung ge- langt: Der Verschwender.

BDorverkauf von heute ab an der Kafse.

Adolph Ernst-Theater. Sonntag: Zun 62. Male: Der grofie Prophet. Gesangsposse in 4 Akten von Leon Treptow. Couplets von Gustav Görß. Musik von Gustav Steffens. Mit voll- ständig neuen Kostümen. Die neuen Dekorationen find aus dem Atelier der Herren Wagner und Bukacz. In Scene geseßt von Adolpt Ernft Anfang 74 Ubr.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße 89, Direktion: Emil Thomas. Sonntag: Zum 11 M.: Unruhige Zeiten, oder: Ließe’'s Memoiren. Posse mit Gesang în 3 Akten (8 Bildern) von Emil Pohl für das Thomas- Theater neu bearbeitet. Die neuen Covplets von A. Bender. Musik von A. Conradi und J. Doebber. Jn Scene geseßt von Emil Thomas. Anfang 77 Uhr.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Concerte.

Sing - Akademie. Sonntag, Abends 7# Uhr: Lieder-übend von Helene Oberbe> unter gefälliger Do der Klaviervirtuosin Fräulein Helene

eisler.

Philharmonie. Sonntag, Mittags 12 Uhr: Oeffentliche Hauptprobe zum I. Concert des Phil- harmonishen Chors (Dir. S. Ochs.) Soli unt. And. Herren Eug. Gura, Raim. von Zur-Mühlen, Frls8 Clotilte Kleeberg und Emma Koch.

Abends 71 Ubr: I. Concert des Philharmonischen Chors. (Dirigent: S'egfr. O8 })

Concert-Haus. Sonntag: Karl Meyder- Concert.

IT. Beethoven-Abend. Anfang 6 Uhr. Montag: Karl Meyder-Concert. Anfang 7 Ukr.

Urania, Anftalt für volksthümliche Naturkunde, Am Landes - Ausftellunas - Park (Lehrter Bahnhbef), Geöffnet von 12—11 Uhr. Täglich Vorstellung iu R Gen Theater. Näheres die Anschicu? zettel.

mit dem Triumplhzuge Kaiser Constantins. p. Morg. 9 Uhr bis zur Dunkelheit. Eintr. tägl. 50 4, Soldaten u. Kinder 25 „$.

Zum Nur noch kurze Zeit. ——=

i 2 National - Pauorama j 94, Male wit durweg neuer glänzenter Ausstattung Herwarthstraße 4. am Königsplay. | an Dekorationen, Kostümen, Ballets, Waffen-Requi- „Das alte Nom“

Circus Renz. Sonntag : 2 Vorstellungen. Nach-

mittags 4 Uhr (1 Kind frei): „Die lustigen Heidel- berger“. Große Original-Ausftattungs-Pantomime mit Tänzen und G&ruppirungen, neu arrangirt und inscenict vom QPVirector Nenz. Abends 77 Uhr: „Auf Helgoland, odec: Ebbe und Fiuihb", große hydrologische Ausstattungs-Pantomime in 2 Abthei- lungen mit National:Tänzen (60 Damen), Aufzügen 2c. hierbei erlaube i< mir ganz besonders auf eine neue Einlage „Die Ulanen“, dargestellt von 4 Daraen, aufiserfsam zu machen), Damnpfs{iss{- und Boot- fabrten , Wasserfällen, Riesenfontänen mit allerlei Lichteffekten 2c, arrangirt und inscenirt vom Dir. E, Renz. Kuasts(wiwmmerinnen drei Geschwister Fobuson. Scéluß - Tableau: Grande Fontsine Lumineuse, in eines Höhe von mehr denn 80 Fuß ausftrahlend.

In beiden Vorstellungen Austretea der vorzüg- listen Künstlerinnen und Künfiler, sowie Reiten und Borführen der bestdressirten Schul- und Freiheits- pferde. Komische Entré:s und Intermezzos von fämmtli<hen Clowns,

Täglich: „Auf Helgoland“.

amilien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Ulla Freiin von Seherr-Lhof mit Hen. Lieut. Eduard von Selchow (Scholiwiß.) -— Frl O'ga Offermann mit Hrn. Regierungs-Vau- meister Guido Jebens (Sorau - Zyrardow bei Warschau).

Nerehelicht:; Hr. Amtsrichter Mox Hofmann mit Frl. Eugenie Schneider (Guhrau-Sprottau).

Gestorben: Hrn. Negierungs-Baumeister Arnhold Tochter Trudchen (Breslau), Verw. Fr. Pastor Höfer (Brieg). Verw. Freifrau Eleonore von Buddenbro>-Heitersdo1ff, geb. Reichs-Freiin von Hettersdorsf. (Breslau) Verw Fe. Oberst von Lieres und Wilkau, geb. Altro> (Wilkau), Hr. Major a. D. Albert von Frankenberg und Proschl:z (Berlin).

Redacteur: Dr. H. Klee, Direktor. Berlin —————_——— Verlags der Expedition (Scholz). Dru der NorddeutsGen Buchdru>erei und Verlags» Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Sechs Beilagen

(einf<{ließliß Börfen - Beilage).

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M R2DT

(as E

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnriche 2. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Neues Palais,25 Oktober. Herzog Albre<ht vonWürttem- berg, Königliche Hoheit, zum Rittm. in der vreuß. Armee, und zwar

à la suite des Kür. Regts. Herzog Friedri<ß Eugen von Württemberg"

Westpreuß.) Ne. 5, ernannt. : Ns Palais, 27. Oktober, Heese, Pr. Lt. vom Garde-

Fuß-Art. Regt, vom 1. November d. J. ab auf ein Jahr zur Gesandtschaft in Washington, Reimann, Sec. Li. a. D., zuleßt im 3. Nicdersle\. Inf. Regt. Ne. 50, in der Armee, und zwar mit einem Patent vom 18, Januar 1888 als Sec. Lt, der Res. des Inf. Regts. Nr. 136, wiederangestellt und gleichzeitig vom 1. November d. S ab auf ein Jahr zur Dienstleistung bei diesem Regt. fommantdirt. Plastwi, Scce. Lt. vom Rhein. Fuß-Art. Regt. Ne. 8, unter Stellung à la suite des Megts., zum Direktions-Assist. bei den technischen Instituten der Ark. ernannt. Abschiedsbewilliaungen. Im aktiven Heere. Neues Palais, 27. Oftober. Römer, Secc. Lt. vom Inf. Regt. Graf erder (4. Rhein.) Nr. 80, mit Pension n¿b#t Aussicht acf An- stellung im Civildienst der Abschied bewilligt. Klops<, Major a. D,, zuleßt Hauptm. und Comp. Chef im Großherzogl. Me>lenburg. Jäger-Bat. Nr. 14, unter Ertheilung der Erlaubniß zum ferneren Tragen der Uniform des jeßigen Inf. Regts. Graf S<{werin (3. Pomm.) Nr. 14, mit seiner Pension zur Disp. gestellt. Im Sanitäts-Corps. Neues Palais, 24, Oktober, Dr. Bassin, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Jaf. Regt. Vogel von Fal>enstein (7. Westfäl) Nr. 56, Dr. Bruno, Over - Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Hus. Negt. Fürst Blücher von Wahlstatt (Pomm.) Nr. 5, zu Ober-Stabsärzten 1. Kl., Dr Pfahl, Stabs- und Bats, Arzt vom 3. Bat. des Füf, Regts. Königin (SHbleswig-Holstein.) Nr. 86, zum ODöder-Stabsar't 2. Kl. und Regts. Arzt des 3. Niederschles. Inf. Fegts. Nr. 50, Dr. Pü>ert, Siabs- und Bats, Arzt vom 2. Bat. des Gren, Regsts. König Friedri Wilhelm IV. (1. Pomm.) Nr. 2, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt desseiben Regts.,, Dr, Herrmann, Stabsarzt vom Fuß-Art. Regt. von Dieskau (StWles.) Nr. 6, zum Ober - Stabsarzt 2. Kl, und Regts. Arzt des Pomm. Füs. Negts. Nr. 34, befördert. Dr. Nicolai, Stabs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. des Kaiser Franz Garde-Gren. Regts. Nr. 2, zum Ober-Stabsarzt 2, Kl. und Negts. Arzt des Ulan. Regts. Kaisec Alexander IT. von Nußland (1 Branten- burg) Nr 3 befördert. Die Assist. Aerzte 1. Kl,; Dr, Thiele vom 7. Rhein. Inf. Regt. Ne. 63, zum Stab3- und Bats. Arzt des 2 Bats. 4. Magdeburg. If. Regts. Nr. 67, Dr, Neumann vom Füs. Regt. von Steinmeß (Westfäl. ) Nr. 37, zum Stabsarzt des Fuß-Art. Regts. von Dieskau (Schles.) Nr. 6, Dr. Nickel in der etatsmäß. Stelle bei dem Corps-Gen. Arzt des XVII. Armee-Corps, ¿zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. des Füs. Regts. Königin (S&leswig- Holstein.) Nr, 86, Dr. Festenberg von der vereinigten Art, und Ingen. Schule, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bat3 des Füs. Megts. von Steinmetz (Westfäl.) Nr. 37, S< midt vom 3. Thür. Inf. Regt. Nr. 71, zum Stabs- und Abtheil. Arzt der 1. Abtheil. des Schletwig. Feld-Art. Regts. Nr 9, Dr. Neinbre<ht vom Hus. Regt. von Zieten (Brandenburg ) Nr. 3, zum Stabs- und Bats, Urzt des 2, Bats. dcs Inf. Negts. von Wittich (3. Hess.) Nr. 83, be- fördert. Dr. SHiert, Assist. Arzt 2. Kl. vom Pion. Bat. Nr. 15, Dr. Ho, Assist. Arzt. 2. Kl. vom S(hleswig. Feld-Art. Negt. Nr. 9, zu Asfist. Aerzten 1. Kl.; Dr. Grodde>, Unterarzt vom Füs. Reat. Prinz Heinrih von Preußen (Brandenburg.) Nr. 35, unter gleichzeitiger Verseßung zum Feld - Artillerie Regiment General- Feldzeugmeister (1, Brandenburg.) Nr. 3, Henrici, Unterarzt vom Rhein, Pion. Bat. Nr. 8, unter gleichzeitiger Verscßung zum Infanterie? Regiment von Goeben (2. Nheinisches) Nr. 28, zu Assistenz Aerzten 2 Kl.; Dr. Marold, Stabsarzt der Landw 1. Aufgebots vom Landw. Bezirk Karlsruhe, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl.; die Assist. Aerzte 2. Kl. der Res: Goettgens vom Landw. Bezirk Limburg, Dr, Joél vom Landw. Bezirk Gotha, Dr. Haasler vom Landw. Bezirk Halle, Dr. Kaufmann, De. Zimmermann vom Landw. Bezirk 1. Berlin, Dr. Herzfeld vom Landw. Bezirk Halle, Dr. Seligsohn vom Landw. Bezirk Neutomischel, Dr. Hau vom Landw. Bezirk Lauban, Dr. Lippmann vom Landw. Bezirk Mainz, Dr. Mühsam vom Landw. Bezirk S{<weidniß, Dr. Muhr vom Landw. Bezirk Köin, Bolte vom Landw. Bezirk Lözen, Dr. Hartmann vom Landw. Bezirk Königsberg, Dr. Stude- mund vem Landw Bill Rosto, Dé, Weber vom Landw. Bezirk Deuß, Dr. Leonhart vom Landw. Bezirk Kiel, Dr. Henze, vom Landwehr - Bezirk I. Berlin, Dr Never- mann vom Landwehr - Bezirk Hamburg, Dr. Doermer vom Landw. Vezirk Neuß, Ohm vom Landw. Bezirk Mülheim a. Rubr, Zimmerlich vom Landw. Bezirk Gebweiler, Dr. Tetens, Assist. Arzt 2, Kl. der Marine-Res, vom Landw. Bezirk Kiel; die Assist. Aerzte 2. Kl. der Landw. 1. Aufgebots: Dr. Lürken vom Landw. Bezirk Siegen, Dr. Holklstein vom Landw. Bezirk Görliß, Dr, Grisfon vom Landw. Bezirk Hamburg, Dr. Haase vom Landw. Bezirk Schwerin, zu Asfist. Aerzten 1. Kl. ; die Unterärzte der Re- serve; Dr. Below vom Landw. Bezirk Bromberg, Zemke vom Landw. Bezirk Gotha, Dr. Brünseke vom Landw. Bezirk Stendal, Dr. Hebestreit vom Landw. Bezirk Mühlhausen i. Th., Becher vom Landw. Bezirk L, Breslau, Dr, Hügemeyer vom Landw. Bezirk Köln, Dr. Hurwitz vom Landw. Bezirk I. Berlin, Dr. Meyer vom Landw. Bezirk Lübe>, Wolter vom Landw. Bezirk Hamburg, Dr, Sonnenburg vom Landw. Bezirk Hannover, Dr. Wille>e vom Landw. Bezirk Marburg, Dr. Manchot vom Landw. Bezirk Straßburg, Dr. Nafsau, Unterarzt der Marine: Ref. vom Landw. Bezirk Kiel, zu Assist. Aerzten 2. Kl., be» fördert. Dr. Bobrik, Ober-Stabsarzt 1. Kl. und Regts, Arzt vom Kür. Regt. Graf Wrangel (Oftpreuß) Nr. 3, r. Matthiolius, Ehrhardt, Marine- Assist. Aerzte 1. Kl., ein Patent ihrer Charge verliehen. Professor Dr. Pfuhl, Stabsarzt à la suite des Sanitäts- Corps, in das Sanitäts-Co1ps, und zwar als Garnison-Arzt in Torgau, wiedereinrangirt. Dr. Müller, Assist. Arzt 2. Kl. der Res, vom Landw. Bezirk Aurih, im aktiven Saaitäts-Corps, und zwar als Assist, Arzt 2. Kl, mit einem Patent vom 24. Oktober 1891 bei dem Inf. Regt. Herzog Friedriß Wilhelm von Braunschweig (Oftfries.) Mr. 78, angestelt. Dr. Lindemann, Dóer - Stabsarzt 1, Kl. und Regts. Arzt vom Kür. Regt. von Driefen (Westfäl.) Nr. 4, mit Wahrnehmung der divisionsärztlihen Funktionen bei der 13. Division beauftragt. Dr. Alfermann, Ober - Stabsarzt 1. Kl. und Regts. Arzt vom Inf. Regt. Graf itr von Dennewit (6, Westfäl ) Nr. 55, zum 2. Westfäl. Feld- e Regt. Nr. 22, Dr. Hartmann, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Aeg 8. Arzt vom 3, Niederschles. Inf. Regt. Nr. 50, zum Inf. Regt. Graf Bülow von Dennewiy (6. Weftfäl.) Nr. 55, Dr. Scheller, Stabs- und Bataillons-Arzt vom 1. Bataillon des 3. Thüringischen Infanterie-Regiments Nr. 71, zum 3. Bat, des Inf. Regts. von Bor>e (4. Pomm.) Nr. 21, verseßt. Dr, Meyer, Stabsarzt vom medizinish-<irurais{<en Friedrih-Wil- helms-Institut, als Bats. Arzt zum 1. Bat. 3. Thüring. Inf. Regts. Nr. 71, Dr. Leß, Stabs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. des Füs. Regts, von Steinmeß (Westfäl.) Nr. 37, zum medizinish-<irurgischen

Berlin, Sonnabend, den $1. Oktober

Friedri: Wilhelms- Institut, Dr, Roland, Stabê- und Vats. Arzt vom 3. Bat, 4. Thüring. Inf. Regts. Nr. 72, zum 3. Bat. des Füs. Negts. Königin (Schleswig Holstein) Nr. 86, Dr. Brettner, Stabsarzt vom Fuß-Art. Regt. von Hindersin (Porwm.) Nr. 2, als Bats. Arzt zum 2. Bat. des Gren. Regts. König Friedri Wil- belm IV. (1. Pomm ) Nr. 2, Dr. Schmiedid>e, Stabs- und Vats, Arzt vom 2, Bat. des Inf. Regts. von Wittich (3. Hess.) Nr. 83, zum 2, Bat. des Kaiser Franz Garde Gren. Regts. Nr. 2, Dr. Muhlatd>, Stabsarzt vom medizinish-<irurgis<en Friedrih-Wilhelms-Insti‘ut, zum Fuß-Art. Regt. von Hinderfin (Pomm.) Nr. 2, Dr. Albers, Stabs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. 4. Magdeburg. Inf. Regts. Ne. 67, zum medizinis< - <irurgishen Fciedrih:Wilhelms- Institut, Dr. Baerensyrung, Stabs- und Garn. Arzt in Tocgau, als Bats, Arzt zum 3. Bat. 4. Thüring. Inf. Regts. Nr. 72; die Assist. Aerzte 1, Kl.: Dr. Klauer vom 1. Garde-Regt. z. F., zur vereinigten Art. und Ingen. Schule, Dr. Christoffers vom 2. Pomm. Ulan. Regt. Nr. 9. zum Drag. Regt. Freiherr von Derfflinzer (Neunärk ) Nr. 3, Dr. Sultes ‘vom 1. Pomm. Feld-Art. Regt. Nr. 2, in die etatsmäß. Stelle bei dem Corps-Gen. Arzt des IL. Armee-Corps, Dr. Doebbelin, Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. - Regt. von Goeben (2. Rhein.) Ne. 28, zum Hus. Regt, von Zieten (Brandenburg.) Nr. 3, versett, Dr. Fischer, Ober-Staksarzt 1, Kl, und Regts. Arzt vom Ulan Regt. Kaiser Alexander Il. von Rußland (1. Brandenburg ) Nr. 3, als Gen. Arzt 2 Kl. mit Penfion und feiner bisherigen Uniform, Dr. Förster, Ober- Stabsarzt 1. Kl. und Regts. Arzt vom 2. Westf. Feld-Act. Regt. Nr. 22, beauftrast mit Wahrnehmung der divisionsärztlihen Funkticnen bei der 13, Div., als Gen. Arzt 2. Kl. mit Pension und seiner bisherigen Uniform, Dr. Bode, Obter-Stabsar:t 1, Kl. und Negts. Arzt vom Gren. Regt. König Friedrih Wilhelm 1V. (1. Pomm.) Nr. 2, beauf- tragt mit Wahrnehmung der divisiontärztlihen Funktionen bet der 3. Dio., mit Pension und seiner biszerigen Uniform, Dr. Schirach, Ober-Stabsarzt 2. Kl. urd Regts. Arzt vom Pomm. Füs. Regt. Nr. 34, mit Pension nebst Aussiht auf Anstellung im Civildienst und feiner bisherigen Uniform, Dr. Einhaus, Stabs8- und Abtheil. Arzt von der 1. Abtheil. des Schleswig. Feld-Art. Regts. Nr. 9, als Ober- Stabsarzt 2, Kl. mit Pension und seiner bisherigen Uniform, Dr. Huth, Stabs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. des Füs. Regts. Königin (Shle8wig-Holitein.) Ne. 86, mit Pension und seiner bis- Beiden Unie, Moe Ae E L R vor Sf Mal von der Marwiß (8, Pomm ) Nr. 61, mit Pension, Dr. Mendel, Ober- Stabsarzt 2. Kl. der Landw, 1. Aufgebots vom Landw. Bezirk Bernau'; den Stabêëärzten der Landw. 1. Aufgebots: Dr. Döring vom Landw. Bezirk L. Berlin, diesem mit seiner bisher. Unirorm, Dr. Litthauer vom Landw. Bezirk Schrimm, Dr. Baruch vom Landw. Bezirk Pader- born; den Stabéärzten der Landro, 2. Aufgebots: Dr. Hecker vom Landw. Bezirk Hagenau, diesem mit sciner bisher. Uniform, Dr. Tils vom Landw. Bezirk Diedenhofen; den Assist. Aerzten 1. Kl. der Landw. 2. Aufgebots: Dr. Heidste> vom Landw. Bezirk Bielefeld, Dr. Rasemeyer vom Landw. Bezirk I. Münster, Dr. Mayer vom Landw. Bezirk Düsseldorf, Fischer vom Landro. Bezirk Lörrach, der Abschied bewilligt. Dr Buschan, Marine Assist. Arzt 1. Kl. von der Marinestation der Nordsee, aus dem aktiven Sanitäts-Corps On und zu den Sanitäts-Difizieren der Marinz-Res. über- getreten. Königlich Bayerische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnrihe x. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. 24, Ottober. Frhr, v. Andrian-Werburg, Major im 18, Inf. Regt. Prinz Ladwig Ferdinand, zum Bats. Commandeur in dieser Regt., S <huster, Pr. Lt. vom 8. Inf. Regt. vakant Pranch, unter Beförderung zum Hauptm, ohne Patent, zum Comp. Chef im 18. Inf. Regt. Prinz Ludwig F-rdiaand, ernannt.

Dur Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 26. Ofk- tober. Hofmann, Sec. Lt. des 10, Inf. Regts. Prinz Ludwig, das Kommando zu probeweiser Dienstleistung beim 2. Train-Bat. auf weitere se<s Monate verlängert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 24, Ok- tober. Hartmann, Major und Bats. Commandeur im 18. Inf. Megt. Prinz Ludwig Ferdinand, mit Pension und mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied bewilligt.

Im Sanitäts-Corps. 22, Oktober. Liers<, Unterarzt des 6. Inf. Negts. Kaiser Wilhelm König von Preußen, zum Assist. Arzt 2. Kl. in diesem Regt. befördert.

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums, 26. Ofk- tober. Kemmler, cinjährig - freiwilliger Arzt des 17. Inf. Regts. Orff, zum Unterarzt in diesem Regt. ernannt und vom 1. November d. J. ab mit Wahrnehmung einer vakanten Assist. Arzt-Stelle be- auftragt.

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

Der deutsche Bergarbeiterverband hat, wie der

„A. R. C“ aus Bochum berichtet wird, na< einem kürzlich veröffentlihten Rechenschastsbericht vom April bis einschließlich den 17. September eine Gesammtcinnahme von 59 416,97 M gehabt, wobei der Bestand am Ende des vorigen Quartals im Betrage von 27680,62 #6 eingerec: net ist; die Ausgabe betrug 37 491,21 f, sodaß ein Be- stand blieb von 21 925,76 /6 Das Vermögen dcs Verbandes hat si< mithin gegen das vorige Quartal um 5754,86 vermindert. Die Mehrausgaben sind dur< die erhöhten Agitations- und Verwaltungskosten entstanden. __ Hier in Berlin waren auf den vorgestrigen Abend sozialdemokratis<he Volksversammlungen in fünf Reichstagswahlkceisen einberufen zur Erstatlung des Berichts ber Berliner Vertreter auf dem Parteitage in Erfurt. Die Versammlung im erften Wahl*reise konnte nit stattfinden, da die Anmeldung bei der Behörde, wie der „Vorwärts“ be- richtet, zu spät erfolgt war. Jm zweiten, dritten und vierten Wahlkreise verliefen die Versammlungen der „Voss. Ztg.“ zufolge im Allgemeinen ruhig, während es im fünften Wahl- kreise, wo die Versammlung im Saale der Bößow'schen Brauerei stattfand, dur<h die Betheiligung der Opposition an den Verhandlungen zu sehr lärmenden Scenen kam. Der Ver- treter dieses Wahlkreises Niederauer wandte sich, wie wir aus der Berliner „Volks-Ztg.“ ersehen, in sehr heftigen Worten gegen die Parteileitung und bemerkte u. A.:

Die Mitglieder der Parteileitung haben si<h die Opposition so zureht gemacht, wie es ihnen paßte, es kam ihnen hauptfächlih darauf an, die Opposition todt zu mahen. Ganz besonders griff Fischer die Opposition an. Einmal behauptete man: die Opposition ist ein geshlossenes Ganzes und das andere Mal sagte man wieder: die Opposition ist unter einander nit einig. Werner und Wildberger wurden aus der Partei ausgeschlossen, obwohl sie bereits vorber ihren Austritt erklärt hatten. Das, was Werner gethan,

1891.

haken no<h viele Andere gethan, die niht auszes{lossen wurden. Man berufe s bezüglih Werner's auf den vorjährigen Parteitag zu Halle. Nach Schluß dieses Parteitages habe Liebkne{t im Namen Bebel's in einer Versammlung in Köpeni>k erklärt, daß Werner ein sehr tüchtiger Parteizenofse sei Es werde bekauptet, die Opposition habe die Agitation auf bem Lande ershwert; er bestreite das. Die Agitation auf dem Lande sei an und für si eine schr s{<hwere, die Berliner Opposition habe hieran -keine S huld.

Der zweite Erfurter Vertreter, Cigarrenhändler Gunkel, erklärte, daß er, obwohl er niht auf dem Boden der Opposition stehe, mit der vom der Partèileitung und der Reichstagsfraktion befolgten Taktik nicht einverstanden sei. Spätec gr. Bebel in die Debatte ein und erlangte die Annahme des folgenden Antrages:

Die Versammlung erklärt si mit den Bes{&lüfsen des Erfurter Parteitage8s einverstanden, insbesondere billigt sie den Bericht der on,

egen eine große Minderheit, zu der auh Bebel Dr, Schönlank und Gerisch gehörten, wurde no<h einem Antrage zugestimmt, der besagt: Es ift Pflicht der Partei- genossen, dafür zu wirken, daß die Opposition in der Partei keinen Plaß meh: finde.

In einer sozial demokratis<hen Versammlung in Nixdorf erklärte, wie die Berliner „Volks-Ztg.* mittheilt, die gesammte Lokal« kommission aus etwa neun Mitgliedern bestehend —, daß sie E L niederlege und aus dieser sozialdemokratishen Partei aus -

eide,

x Der „Mgdb. Ztg.“ {reibt man aus Berlin unter dem 29, Oftober: Jn dieser Woche tagte in Charlottenburg eine außerordentlihe Generalversammlung des Gewerkvereins der deutschen Porzellanarbeiter 2c. (Sig Charlottenburg) in Gemeinschafi mit dem Reiseunterstüßungsverband deutscher Porzellandreher x. (sog. „Dresdner Verband“, jeßiger E Berlin), Aus den Verhandlungen sei Folgendes mit- getheilt:

Am ersien Verhandlungstage schilderte Herr Bey die Arbeits- verhältnisse der Porzellanarbeiter als sehr traurig ; diesen Aus- führungen \<leß fi<h die Mehrzal,[ der Vertreter an. Entgegen der Mahnung des Anwalts der deuts<hen Gewerkvereine Herrn Reichstags - Abgeordneten Dr. Max Hirs<h, in erster Neihe die Wirksamkeit der Berufsorganisation felbst in Anspruch zu nehmen und bezüglih der geseßlichen Regelung der Arbeitszeit in praktisher Weise von dem bestehenden Gesetze (8. 120 e) Gebrauch zu machen, wurde die Acbeiterorganisation als ohxmächtig für die Regelung der Acbeitsverhältnisse bei Seite gelassen und die Forderung des allgemeinen neunstündigen Maximal-Arbeitstages sowie der gesehzo lien Beseitigung der Akfkordarbeit einstimmig angenommen. Damit war zuglei<h die Entscheidung über den folgenden Punkt der Tagesordnung „Verhältniß zum Verband der deutshen Gewerk- vereine* gefällt. Obgleich die Gründe, die für den von mehreren Seiten beantragten Austritt aus dem Verband der deuts<hen Gewetrkoereine vom Vorstand des Gewerk- vereins sowie von den Antragstellern angeführt wurden, dur den Vorsitzenden des Ceatralraths Heren H. Kamin (Maschinenbauer), den Verbandsanwalt und den Abgeordneten für Oberhausen 2c, als binfälig und unrihtig bezeihnet wurden, beschloß die Generalversammlung, wie die neueste Nummer des „Ge- werkvereins*“ meldet, denno den Austritt aus dem Verband | Stimme. G De De erste Nustritt aus dem Verband der deuts<hen Gewzrkvereine seit dem Jahre 1873. Der Gewerkverein der Porzellanarbeiter zählt gegen- wärtig 4000 Mitglieder; in Folge dieses Beschlusses, der den Geweik- verein ins fozialdemokratische ‘Lager ges{oben hat, dürften viele Aus- trittserklärungen von Mitgliedern, die mit dem Beschluß nicht einverstanden sind, erfolgen.

Ueber den Verlauf der Lohnbewegung unter den deutshen Buchdru>kern liegen folgende neueren Mel- dungen vor:

Hier in Berlin haben die Arbeit niedergelegt, theilweise mit Kontraktbru<h, die Buchdru>kergehülfen in den Offizinen von So N Shwiering, Balins r Sun Becker, Nobert Schroth, Leonhard Simion, J. Rosenthal, Jaberg und Lefson, R. Schumacher. / N i E

Aus Frankfurt a, M. berichtet das „D. B. H.“ In einer am Donnerstag von 400 Buchdru>kern abgehaltenen Versammlung wurde eine Resolution, die gestellten Forderungen aufre{t zu erhalten oder am 7. November den Ausstand zu beginnen, einstimmig an- genommen.

Die Bewegung unter den Buchdru>ereibesißern zu Gunsten des Kartéelloerbandes greift immer mehr um si. Neuesten Nachrichten zufolge haben si< Stuttgart (Kommerzien-Rath Kohlbammer) und München (Hans Oldenbutg) soeben dem Kartell der Buchdru>erei- besißer angeschlossen.

__ Bei den in Niederschlesien wiederholt vorgekommenen Arbeit 85» einstellungen in Handswuhfabriken wegen Uebernahme von Lieferungen für cine Handshuhfabrik bei Berlin, deren Arbeiter aus- ständig sind, hat der Verbandsvorstand ia Arnstadt, wie die „Voss. Ztg.“ mittheilt, den Ausstand kurzer Hand dadurch beendigt, daß er die Zahlung von Unterstügungen aus der Verbandskasse ver- weigerte; das erste Mal, weil der Auéstand ohne Zustimmung des Borstandes bes{lossen war, das zweite Mal, weil die Arbeit nur dann niedergelegt werden dürfe, wenn alle Handshuhmacher der be- treffenden Fabrik einverstanden sind. Ein einstimmiger Beschluß ist in ciner deshalb abgehaltenen Versammlung nit erzielt, und unter diesen Umständen verweigert der Verbandsvorstand jede Zahlung und verhindert dadur< den Ausftand.

In London nahm, wie wir der Londoner „Allg. Corr.“ ent- nehmen, die Gruppe der Königlichen Arbeitskommission, d:r die Untersuhungen über Bergwerke, Maschinen und Schiffsbau und die verwandten Industrien anstellt, ihre Sitzungen am Dienstag wieder auf. Der zuerst aufgerufene Zeuge, der Vertreter des Vereins der Kohlenbergwerksbesißer von Northumber- land, Weeks erklärte, seit 1887 habe es keine Streitig- keiten von Belang zwishen Arbeitgebern und Arbeitern in den Koblenrevieren Northumberlands gegeben. Käme es zu Streitig- keiten, so würden sie dur< ein Versöhnungsamt geschli<tet. Sein Berein sei gegen geseßlihe Regelung der Arbeitszeit. Der Arbeiter- Abgeordnete Burt wünschte die Ansichten des Zeugen über die Ursachen des großen Ausstandes von 1887 zu erfahren. Wer wohl dafür verantwortli< zu machen sei ? Weeks hielt die Kohlenbergwerks-

E Gta 1

besiger für unschuldig. Die Leßteren wären gar nicht abgeneigt, die Arbeitszeit im Bergwerke zu verkürzen, wenn es nur an- ginge; bis j<t hielten fi2 es für undur{füßrbar. Der große Ausstand in Northumberland im Jahre 1887 habe den Arbeitern 250 000 Pfd. Sterl., den Grubenbesißern 55 000 Pfd. Sterl. gekostet. Eine nit uninteressante Bemerkung Weeks? war die, daß es \<wierig sei, genug Knaben für die Arbeit in den Bergwerken zu bekommen. Die Arbeitszeit dieser Knaben zu verkürzen, sei \elbst- redend ni<t dur<{führbar. Der Kohblenbergmann Ja>

von Walker in Northumberland redete der Vers