1891 / 259 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Land- und Forstwirthschaft.

Ausftellung.

In unferer Nr. 149 vom 27. Juni d. J. bra<ten wir eine Notiz, wona in der Zeit vom 4.—11, Oktober d. J. zu T Uruguay eine landwirth\<aftlide Ausstellung, verbunden mit Natrihten zufolge is die

Viehmarkt stattfinden sollte. hen Vereins zu Montevideo

Ausftellung Seitens des landwirthscaftli auf unbestimmte Zeit vertagt worden.

Gesundheitswesen, Thierkran Maßregeln.

heitssand in Berlin blieb auH in der Sterblichkeit aufs Jahr berechnet, nen weiteren Nachlaß, Zahl der durch diese Krankheitsformen be- 109 (von 139 der Vorwowe) sank. Die Be- g8alters an der Sterbli<hkeit war Vorwowe; von je 10 000 Lebenden starben, Auch akute Entzündungen der um Vorschein und nahmen in der milden Berlauf. Das Vorkommen n der Vorwoche ähnlihes. Etwas Ünterleibstyphus, an Sharla<h rend Masern und Diphtherie etwas nd erstere besonders im Stralauer Vorstadt, letztere außer in diesen größere Verbreitung fanden. Rosen- webes der Haut kamen selten zur Erkrankungen an Keuchhusten, die in se<s Dagegen gelangten rheu-

fheiten und Absperrungs-

Der Gesund Woche vom 18. bi eine niedrige

is 24, Oktober ein günstiger und die (von je 1000 Einwohnern starben, 18,0). Und zwar zeigten akute Darmkrankheiten ei sodaß in dieser Woche die dingten Sterbefälle auf theiligung des Säuglin eine geringere als in der aufs Jahr berehnet, 73 Athmungsorgane kamen nit häufiger z überwiegenden Mehrzahl der Fälle einen der Infektionskrankheiten blieb meist ei seltener gelangten Erkrankungen an und Kindbettfieber zur Anzeige, wäh mehr Erkrankungen veranlaßten, u Viertel und in der Rosenthaler Stadttheilen au no< in Moabit artige Entzündungen des Zellge ärztlihen Behandlung. Fällen töôdtlih endeten, w matishe Beschwerden der Muskeln sow rheumatismen in geringerer Zahl als in de Beobathtung.

Säuglinge.

aren nit selten.

r Vorwoche zur ärztlichen

Handel und Gewerbe.

<Gnungsstellen der Reichsbank sind im 1615561500 M 1 387 099 400 A im September d. I. Oktober 1890,

Bei den Abre abgere<net und 1 769 806 200 A im

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks

An der Ruhr sind am 2. zeitig geftellt keine Wagen.

Berlin, 1. November.

Industrie.) Das Ges den Dur<s<hnitt der

eine beträhtlihe Höhe. 1000-1200 Ctr. gewaschene Fabrifkstädten Tuchwollen wurden mehrere

für bessere Stoffwollen von 135—145

n ObersHblesien, . M. gestellt 8707, ni<ht re<t-

(Wollbericht d. Ct{l, f. d. Textil- <âft crhob si in den leßten 14 Tagen über vorangegangenen Wochen.

Das verkaufte Quantum dürfte ih auf Rü>kenwäschen und 5—600 Cr. g zumeist na< den

hundert Centner abgeseßt. der Käufer

Es waren mehr

und variirten : M, Kammgarnspinner blieben Der nothwendige Bedarf nöthigt die Fabrikanten <molzenen Vorräthe, deshalb dürfte etwas reger gestalten, als es bisher e Preise für deuts<he Wollen entsprechen im All- junktur des Weltmarktes, und bei dem Entgegen- Käufer hier von Seiten der Eigner finden, dürften vortheilhaft vom hiesigen Lager de>en können.

ß das Abkommen der rheinis<- luxemburgis<hen und daß die Auflösung des ine, wird der „Köln. Ztg.“ von n bezeichnet.

{loß die Monatsversamm- ats, für den Monat No- tionseins<hränkung hbeizu- Mindestpreise um je eine Mark

(W. T. B) Kammzug-Termin- per November 3,674 #, 3,724 , per Februar 3,727 , 4, per Vai 3,75 #4, pec Juni 3,80 M, per September

dem Markte fern.

Ergänzung ihre sih für die Folge au der Absatz der Fall war. gemeinen der Kon kominen, wel<hcs diese ihren Bedacf

Die Blättermeldung, da westfälis<hen Hüttenwerk Hütten am 1. Januar ablaufe, Roheisenverbandes unvermeidli< erse zuständiger Seite als gänzli erfunde

Wie die „Köln. Ztg.* meldet, be lung des westfälishen Kokssyndik vember die zehnprozentige Produk behalten, ferner für 1892 die jeßigen per Tonne herabzusetzen.

Leipzig, 2. November. Grundmuster B. per Dezember 3,70 #6, per Januar yer März 3,75 „4, per April 3,75 3,77è #, per Juli 3,80 6, per 3,80 # Umsay 85 000 kg. Ruhig.

Oldenburg, 2. November. (W. T der Oldenburger 40 Thaler-Loos 1500 A Nr. 77702, je 600 A Nr. Nr. 23658 31186 49725 6

r zusammenges

E

E E E E

R

S E T S F S i ien

C ena C Ga I R em e Tri

. B) Gewinnziehung e: 30000 A Nr. 77566, 2961 46683 104970, je 300 M4 2977 72339, je 180 A Nr. 15626 46978 99224 63038 82029 83339 89790 93014 99411 100539, Braunschweig, 2. November. ziehung der Braunschweiger 20 Thal 369 497 566 835 880 882 944 986 1252 1430 1472 1555 1645 1651 2055 2102 2220 2264 2464 2549 92892 2949 3247 3314 3335 3391 3751 3834 4116 4121 4223 4639 46863 4789 5020 5065 5334 9397 59367 5378 5629 5956 6055 6083 6258 6468 6611 7045 7205 7631 8159 8317 8499 8505 8531 8556 8579 8637 8736 8739 8923. (W. T. B) Serienziechung der 140 254 461 483 598 599 1655 1688 1695 1768 1976 2075 2495 2605 2643 2683 2773 2930 3265 3303 3485 3549 3587 3669 4009 4033 4036 4039 4101 4135 4973 5112 5362 5410 5474 5532 6208 6282 6368 6501 6681 6772 75 000 Fr. Ser. 3549 Nr. 99.

er -Loose:

Gotha, 2. November. Bukarester 20 630 642 781 963 1143 1208-1507 2163 2179 2205 2318 2933 2946 3019 3020 3698 3740 3758 3780 4222 4275 4466 4689 D537 5625 5641 5676 6796 6833 6873 6962 95000 Fr. Ser. 3485 Nr. 21.

Wien, 2. November. y österreihis<hen 1860er Loose: 3000 Fl. Nr. 8 Ser. 4025, 25 000 10 000 $1. Nr. 17 Ser. 17300, Nr. Nr. 3 Ser. 2082, Nr. 4 Ser. 3187, Nr. 11 Ser Ser. 6811, Nr. 8 Ser. 7551, Nr. 13 Ser. 9395, Nr. Nr. 13 Ser. 14474, Nr. 17 Ser. Nr. 3 Ser. 16768, Nr. 18 Ser. 1682 Ser. 19645, Nr. 15 Ser. 19872.

London, 31. Oktober. ladung angeboten.

keine Börse statt.

Francs8-Loose:

4809 4843

Gewinnziehung der 00 Fl. Nr. 20 Ser. 15953, Fl. Nr. 17 Ser. 19881, je , je 5000 Fl. . 5176, Nr. 7 1 Ser. 14408, 15335, Nr. 2 Ser. 16768, 2, Nr. 3 Ser. 17063, Nr. 1

(W. T. B.) An ber Küste 1 Weizen- (W. T. B.) Des Banktages wegen fand beute Nach einer Meldung des „Reuter'’shen Bureaus“ gus Boston Departement des Schaßamts die

Maveri> Nationalbank“, eines Englands angeordnet.

von heute hat der Controleur im Schließung der dortigen , der hervorragendsten Finanzinstitute Neu- beträhtlihe Depots jollen bereits zurü>gezogen sein.

3, November. (W, T. B.) einer Meldung des Reuter’ hen Bureaus“ aus Boston betragen die Passiven der ge- \<lossenen „Maveri> Nationalbank“ Der Kassenbestand erreichte die Höhe von 1 400 000 Dollars. Der Con- troleur im Departement des Schazamts, welcher die S

Bank angeordnet hat, glaubt nit, daß andere Banken i

(W. T. B,) Die Verschiffungen er vorigen Woche 5600 Tons gegen des vorigen Jahres.

W. T. B.) Wolle ruhig, Garne

8 Millionen Dollars.

\<aft gezogen seien.

Glasgow, 2. November. von Roheisen betrugen in d 5200 Tons in derselben Woche

Bradford, 2. November. ( unverändert, Stoffe ziemlicher

F

Madrid, 3. November. (W. T. B.) Der „Epoca® zufolge beshäftigte sih der Verwaltungsrath der Bank von Spanien gestern Abend mit einer Kreditoperation, welhe sowobl für die Bank wie für das Land von Vortheil sein werde. Die Operation solle aus\{ließli< für Re<hnung der Bank und ohne Betheiligung des Finanz-Ministers erfolgen.

Washington, 2. November, (W. T. B.) Die Schuld der Vereinigten Staaten hat im Monat Oktober um 4 025 527 Dollars abgenommen, im Staatsshayz befanden si ult. Oktober 740 530 258 Dollars.

New-York, 2. November. (W. T. B.) Die Börse eröffnete sehr s{wa<, wurde im weiteren Verlauf lustlos, der S{hluß war fest. Der Umfaz der Aktien betrug 235 000 Stü>k. Der Silb er- vorrath wird auf 4000009 Unzen ges{<äßt. Die Silberverkä ufe betrugen 106 000 Unzen, die Silberankäufe für den Staatsschatz 468 000 Unzen zu 95 à 95,80.

Der Werth der in der vergangenen Woche ausgeführten f r A kte betrug 7 227 757 Dollars gegen 8 393 648 Dollars in der

orwoe,

Visible Supvyly an Weizen 36 232000 Bushels, do. an Mais 8 052 000 Bushels.

Submissionen im Auslande.

Spanien.

30. November. Direccion General de Correos y Telégrafós, Madrid. Lieferung von 60 t galvanisirtem Eisendraht; 4 mm stark. Kaution 1260 Peseten.

30, Dezember. Direccion general de Obras públicas, Madrid. Ausschreiben der Erbauung und des Betriebes einer Pferdebahn von Valencia nah Torrente. Kaution 1637 Peseten.

Näheres in spanisher Sprache beim „Reichs-Anzeiger“.

Verkehrs-Anstalten.

Laut Telegramm aus Aachen ist die zweite en lische Post über Ostende vom 2. d. M. ausgeblieben. Grund: Verspätete Abfahrt des Schiffes von Dover und Beschädigung der Schiffsmaschine.

Aus Borgo (in der Valsugana) vom 27. Oktober, wird den „Münch. N. Nahr.“ geschrieben: Die Vorarbeiten für den ge- planten Bahnbau dur unser herrlihes Thal haben au< im angren- zenden Königreih Italien großes Interesse erwe>t. Der Stadtver- ordnete von Venedig Bordiga hat auf Anfrage von dem italienischen Minister für öffentlihe Bauten die Versicherung erhalten, daß die italienishe Regierung im Falle des Baues der Valsugana-Bahn au<h ihrerseits die Strecke Primolano-Bassano ausbauen würde. Damit wäre dann die kürzeste Verbindung Deutschlands mit Venedig hergestellt.

Bremen, 2. November. (W, T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Schnelldampfer „Aller* ist gestern Abend in Southampton angekommen und weitergefabren. Der S(hnelldampfer „Kaiser Wilhelm II.* ist auf der Fahrt na< Australien gestern Nachmittag von Antwerpen abgegangen. Der Dampfer „Frankfurt“. ist gestern in Antwerpen eingetroffen. Der Sw<hnelldampfer „Ems“ hat gestern von New-York die Heimreise angetreten. Der Dampfer „Graf Bismar>* ist gestern in Lissabon angekommen und hat heute die Reise fortgeseßt. Der Dampfer „Karlsruhe* ist gestern in Colombo angekommen. Der Dampfer „Hannover“ hat gestern St. Vincent, der Dampfer „Baltimore* Las Palmas Ae Der Dampfer „Preußen“ is gestern in Port Said an- gekommen.

Hamburg, 2. November. (W. T. n Hamburg-Imeri- kanishe Padetfahrt - Aktiengesell\<haft. Der Post- dampfer „Bohemia* is, von Hamburg kommend, gestern Nach- mittag in New-York eingetroffen. Der Postampfer „Allemaniag“ hat, von New-York kommend, heute Mittag Lizard passirt.

London, 2, November. (W. T. B.) Der Union-Dampfer «Mexican“ ist auf der Ausreise am Sonnabend von Southampton abgegangen. :

3. November. (W. T. B.) Der Uniondampfer „Nubian“ ist gestern auf der Ausreise in Capetown angekommen, Der Uniondampfer „Athenian“ is gestern auf der Heimreise in Southampton angekommen.

Theater und Musik.

Königliches Opernhaus.

Gestern Abend fand das dritte Symphonie-Concert der Königlichen Kapelle unter der Leitung des Kapellmeisters Josef Sucher vor gut beseßtem Hause statt. Das Programm brachte an erster Stelle Haydn's lieblih-ernste G-dur-Symphonie mit dem Paukenschlag ünd {loß mit Beethoven's Pastoral- symphonie, die in allen Theilen fein nüancirt und klar zu Gehör gebra<t wurden. Dazwischen wurde eine symphonishe Fuge von Fr. E. Ko < gegeben, ein modernes Werk voll ernster tusikaltiGer Gedanken, die einen faft zu großen Reichthum der Tonverbindungen enthalten, um einen leihten Kunstgenuß darzubieten, aber das Ganze stellt sih dar als ein \timmungsvolles, einheitlich dur<hgeführtes Tonwerk. Liszt's symphorisGe Dichtung „Die Ideale”, die dann folgte, bezeihnet die Periode ber Meistershaft dieses Ton- dichters. Die Dichtung is auf der Grundlage der Schiller’shen Dichtung entstanden, ohne an sie gefesselt zu lein, wie es ctwa die bisherigen Versuche sind, Sthiller's „Glocke“ musikalis< auszugestalten. Liszt giebt die Stimmung wieder, die das Dichtwerk in einem empfänglihen Gemüth erzeugen kann; er stellt #si< ni<ht über den Poeten, sondern neben ihn, und ers<afft frei den geistigen und besonders den Empfindungsgehalt des Gedichts in scinem Kunstgebiet, Tiefes Sehnen, hohes Streben na<h dem Ideale des Lebens hin, das auch „dur Enttäus<hung nicht unterbroGen werden fkann, und die Verherrlihung dieses Ideals bilden den Inhalt der Seele und Gemüth tief bewegenden Tongestalten. Die Großartigkeit des Tonwerks über- schreitet fast die Grenzen, die dur< das empfindungsreihe, feinsinnige Gedicht geseßt werden, Gewiß waren die Hörer dankbar, daß den Beschluß die milde, innige Pastoralmusik machte.

Philharmonie.

__ Zu dem ersten Concert des von Herrn Siegfried O8 ge- leiteten Philharmonischen Chors hatte si gestern eine sehr zahlreihe Zuhörerschaft eingefunden. Der erste Theil, dem Andenken Mozart’s geweiht, begann mit des Meisters unvergänglihem „Ave verum“ für Chor, Orgel und Orchester. Da die Romanze „Abend- empfindung“ nit gesungen wurde, so \{loß si an das „Ave verum“ soglei< das Klavier-Concert in Es-dur für zwei Klaviere und Orchester an, ein klares, sehr melodienreies Werk, das besonders im leßten Saß einen sehr wirkungsvollen Gipfelpunkt erreiht. Die ausführenden Damen Fräulein Kleeberg und Fräulein Ko < brahten dur< ihr sauberes und fein \{attirtes Spiel alle Schôön- heiten dieses Werkes vortrefli< zur Geltung. Nach kurzer Pause begann die Ausführung der drei Messensäße von M. Bruch für Doppelchor, „¿wci Sopransoli, Orchester und Orgel, Während das vorwiegend im homophonen Stil gehaltene „Kyrie“ die andächtige Stimmung in würdigster Weise ausdrü>t, vereinigt das vSanctus*, mehrere Theile des Messentextes zuglei, sodaß die Motive des Sanctus die des „Benedictus*, des „Pleni sunt coeli“ und des „Osanna* in ihre Mitte nehmend, den Saß au beschließen. Die Absicht des Komponisten, dies Werk ni<t für den Gottesdienst, sondern zu Concertzwe>en zu bestimmen, mag wohl diese ‘Abweichung der Form erklären. Daß der Say einige Längen enthält, wollen wir ni<t vershweigen. Sehr ergreifend wirkt der leßte Saß „Agnus dei“ der am meisten kontrapunktishe Bewegung erkennen läßt, und mit der sanften Bitte „dona nobis pacem“ unter den Klängen beider Chöre, des Orchesters und der Orgel abschließend, einen sehr tiefen und nachaltigen Eindru> hinterläßt.

“e E E E R E O r e FETS C E E F P 2e

Mendelssohn’'s beliebtes Chorwerk: „Die erfte Walpurgisna<@t" bildete den S{luß der Vorträge. Die geistvolle Bebandlung des Goethe’shen Textes, die dramatisch belebten Chöre mit den dur< Tonmalerei so glänzenden Effekten des Orchesters fesseln immer wieder von Neuem den Zuhörer. Die Ausführung aller hier an- gegebenen Werke dur den Chor, das Orchester und die Orgel, die ih wieder in den geshi>ten Händen des Dr, Reimann befand, war eine höchst lobenswerthe zu nennen. Daß ein zu tiefer Einsaß der Chorstimmen im „Agnus Dei“ nit \tôrend wirkte, war der Geistegegenwart des umsichtigen Dirigenten Herrn Ochs zu verdanken. Auch die Solisten: Frau Pfänder-Trühe, Frl. Lampe, Frl. Freudenfeld Herr von zur Mühlen und vor Allem der Kawmersänger Eugen, Gura, der dur< den Vortrag des „Greisengesanges* und des „Prometheus“ von Schubert die Zubörer no< besonders erfreute, trugen zum Gelingen des sehr interessanten Concerts wesentli bei. Das zweite Concert wird unter Mitwirkung des Professors Joa <im am 18. Dezember stattfinden.

Seine Hoheit der Erbprinz und Ihre Königliche Hoheit die Erb-

prinzessin von Sachsen-Meiningen sowie Seine Königliche Hoheit der Kronprinz von S<hweden wohnten vorgestern im Berliner Th eater der Aufführung von „Montjoye“ bei und zeihneten Herrn Direktor Ludwig Barnay, den Vertreter der Titelrolle, sowie die Übrigen Dar- steller wiederholt dur lebhaften Beifall aus. ; Carl Laufs ist hier eingetroffen, um den leßten Proben der von ihm in Gemeinschaft mit Wilh. Jacoby verfaßten vieraktigen Posse „Der stille Associé" beizuwohnen, deren erste Aufführung am Don- nerstag im Wallner- Theater stattfindet.

Im Thomas-Theater wird die Posse „Unruhige Zeiten“ vorläufig nur no< morgen Abend aufgeführt ; die Aufführungen müssen bei voller Zugkräftigkeit der Posse abgebrochen werden, da die Auf- führungstermine der Novitäten niht mehr hinauszuschieben sind. Die morgige 250. Aufführung von „Unruhige Zeiten“ wird mit einem besonderen Arrangefnent verbunden sein.

Morgen Abend 74 Uhr findet in der Sing-Akademie das Concert der jungen Sängerin Fräulein Käthe Lenbach und der Klaviervirtuosin Fräulein Marie Wonsowska aus Warschau statt. Im Concert der Sopranistin Fräulein Helene Frank im Saal der Gesellschaft der Freunde am Freitag übernimmt Herr Günther Freudenberg den pianistishen Theil des Programms mit S@ubert’'s Phantasie op. 15, Liszt's Polonaise in E-dur und kleineren Stü>en von Chopin und Joachim Raff.

Im Concerthause „veranstaltet Kapellmeister Meyder morgen eine musikalische Gedäctnißfeier für Felix Mendels\fohn-Bartholdy. Das Programm wird die Ouveriuren „Sommernachtstraum“ und „Fingalshöhle“, sowie die Symphonie A-moll Nr, 3 (Schottische), Srühlingslied, Canzonetta u. \. w. enthalten.

Jagd. ; Nachweisung in der Zeit vom 1. August 1890 bis 31. Juli 1891 im preußischen Staat ausgegebenen Jagd\cheine. :

Beidi Zahl der y e QUnng gegen E Zu-

Entgelt \geltli< Verwaltungsbezirks abgegebenen | sammen

JIagdscheine

r La) et

Laufende Nr.

Regierungsbezirk Königsberg. . 6 805 | 323 7128 i Gumbinnen 5312 | 311 5 623 5 Dia 2823 | 184 3 007 ü Marienwerder . 5329 | 371 5 700 Polizei-Präsidialbezirk Berlin . 2 740 1 2 741 Regierungsbezirk Potsdam 9121 | 486 9 607 rankfurt a. O. 8575 | 276 8 851 Stein 4 948 198 5 146 (e 3731 115 3 846 Stralsund . 1894 | 109 2 003 Va A 6 604 169 6 773 Bromberg ._. 4394 | 154 4 548 Breslau. 7719 | 98 7917 S, 7221 | 167 7 388 Oppeln . 5 562 | 243 5 805 Magdeburg. , 9912 | 10 045 Merseburg . . 10 241 10 361 E, 3227 | : 3 299 Swleswig . 13 125 | 13 248 annover , , 2311 | 2317 ildesheim . , 2720 | 2 720 üneburg . 3 642 3 645 S 2 263 2 264 Osnabrü> . . | 2643 2 643 Aurich L 1 622 1 624 Münster. , , 7 012 7 023 Mina. 3 845 3 928 Arnsberg ._, 7 332 7 459 Ka 3 856 4 049 Wiesbaden . , 4 286 4 552 Koblenz. 1 2008 18 4130 Düsseldorf . 8447 8 510 Wn 4 265 4 332 Sl 3 365 3 580 S1 S 3 t 3 265 , tgmaringen , 466 Wiederholung. : Provinz Ostpreußen... ,| 12117 12 751 Were 8152 8 707 B 2 740 2741 Brandenburg . 17 696 18 458 Poûmen A 10 573 10 995 D 10 998 11 321 S(lesien j 20 502 21 110 a C 23 380 23 705 Schleswig-Holstei 13 125 | 123 13 248 Qn N 15 201 12 15 213 Wali 18189 | 221 18 410 Hefsen-Nafsau. . . ,| 8142 | 459 8 601 u Rheinprovinz. , 23296 | 521 23 817 Hohenzollernshe Lande. . 414 52 466

zusammen . 184525 |5 018 I 189 543 1889/90 find ausgegeben . 179 096 5177 | 184 273

mithin pro 1890/91 {‘mebr j 9429 159 |} 5270

O 0000! b

L E A T

Mannigfaltiges.

_ Das M aagdalenenstift veröffentliht folgende Aufforderung : Für 200 Pflegebefohlene hat das Berliner Magdalenenstift den Weihnachtstis< zu bereiten. Jn den fünfzig Jahren, die diese älteste Liebesanstalt in Berlin bereits besteht, sind viele Tausende armer Mädchen dem tiefsten leiblihen uzd geistigen Verderben ent- rissen worden, Die großen Anfordérungen, die jeßt an uns herantreten, lassen uns die dringendste Bitte um Unter- flußung an alle Freunde und Freundinnen der Rettungsarbeit, dur die gefallene Mädchen zu einem Ordentlihen Lebenslauf erzogen und darin bewahrt werden, aussprechen, Jede Gabe nehmen dankbar an Frau Oberin Anna von Koschkull, Magdalenenstift, Plögensee, Südufer ; Fräulein Julie von Buddenbro>, Berlin W. Stelling- straße 12 I; Fräulein Marie Wießner, Berlin NW,, Lehrterstraße 4,

Vactale ete Sammelbuch autgesendeten Diakonissfinnen des

à nas

i Helgoland, 30. Oktober.

lands will das Seebad auf der Höhe der Zeit

26. d. M. fand daher eine Sitzung der Gemeindevertretung statt, in der nah ‘einem Bericht des „Hamb. Korr.“ die Pläne für das neue Konver- | tion qui selon eux sationshaus und ein Kostenbetrag von 250 090 #, ungere<net die innere Ausstattung, bewilligt wurden; der Rohbau muß bis Anfang des nächsten Sommers fertig stehen, während die Sa n vollendet wir

bereits betriebefähig sein werden. Vollständig

das aanze Konversationshaus

der nä<sten Saison fertig gestellt sein.

bringung eines Vollbades für die russisb-römischen

Aufstellung eines Inhalationsapparats im Warmluftraum. Die Aus- führung der Bauten ist dem Hamburger Architekten F. H. Schmidt

übertragen worden.

Hamburg, 2. November, Heute Nahmittag um 42 Uhr fand auf der Elbe an der Stelle, wo jüngst der Dampfer „Uthabasca“ ein Zusammenstoß des englishen Dampfers „Inchborva“ mit dem vom Shwarzen Meere kommenden mit Getreide beladenen englis<hen Dampfer „Ngrthgate“ ftatt. Dem Dampfer „Northgate“ wurde die Bugwand tingedrü>t, der Kapitän ließ ihn auf den Strand laufen. Der Dampfer „Inchborva“ kam

gescheitert ist ,

mit dem bes<hädigten Bug nah Hamburg zurü>.

Straßburg, 1. November. Die Pariser Blätter „Estafette“ und „Parti national“ bringen folgende Meldung: „Deux Français ont été arrêtés par les gardes forestiérs allemands dans les en-

Die Gemeindevertretung H

im Frühjahr 1893 das Komfortabelste wird auH das neue Badehaus eingerichtet werden; es soll insgesammt 227 000 M kosten und bis zum Anfang An Neuerungen, die bei an- deren Seebädern noh niht in Anwendung gekommen sind, wird das Seebad Folgendes aufweisen: einen besonders starken Ab- und Zufluß im Schwimmbassin mit einer kräftigen Wellenerzeugung, die An-

elgo- erhalten. Äm aurait Post“

burger folgender :

Nachmittag, scin. Auf Wilderer, wovon

Bäder und die

London, 2. November.

bäudes thuenden

hervordringen und

ein Raub der Flammen geworden,

virons de Schirmeck;, on les accuse de braconnage, cependant aucun d’eux ne portait d’armes. Les prétendus braconniers sont dans la prison de Schirmeck, ils protestent contre leur arresta-

français.“ Der wirkli<he Sahverhalt ist na< der „Straß- Dienstag, den ftiefien, auf ihrem Dienstgang befindli, zwei Forst-

eu lieu sur le territoire

20, Oftober,

Umfang erlangen,

hatte, wurde

Sto>werk des Ge- dienst-

oberen

während au< der untere Theil

sehr dur das Wasser gelitten hat. ) 15 000 Pfd. Sterl. ges{äht. Der Prinz von Wales wurde telegraphisch von der Feuersbrunst benahri<tigt. Ueber die Entstehung des Feuers ist Genaueres no< nit ermittelt worden,

London, 2. November. Nah den neuesten aus Yokohama eingetroffenen Nachrichten des „B. R.“ war es bis jeßt niht mög- auffeher von der Dber:Försterei Shirme>, im Distrikt Nr. 66 „Haut | lic, genaue Auskunft über die Zahl der bei dem jüngsten Rhin* im Staatswalde nä<st der deuts@-französishen Grenze, also auf deuts<em Boden, auf zwei mit Schlingenstellen (lacets) bes<äftigte | den sie jedo< nur des einen, des Sägekne<ts Cugen Walter, 32 Jahre alt, aus Luvigny, habhaft werden konnten, während der andere, Maurer Karl Michel, ebenfalls aus Luvigny, si< flühtete. Walter, der 22 Stü>k Schlingen für Hirshe bei {ih von den beiden Forsts<ußbeamten arretirt, dem Amtsrichter vorgeführt und demnächst in das Molsheimer Amtétgefängniß eingeliefert, wo er \i< no< in Untersuhungshaft befindet.

Veber das in Nr. 258 des „R.- u. St.-A.* kurz gemeldete Feuer in dem Wohnhause des Prinzen von Wales auf dem Landsige Sandringham berichtet die „A. C.“: Ein dur< den Park gehender Briefträger sah um 7# Uhr Rauthwolken aus dem meldete es sofort der Sg@ußmannschaft. Man sah bald, daß schon sämmtliße Zimmer in dem nihtbewohnten Theile des Hauses in Flammen \tanden, und eine Zeit lang schien die völlige Zerstörung des Gebäudes unvermeidlih zu fein. Der Feuerwehr von Sandringhgm half jedo bald die von dem bena<bbarten Städl<en Lynn, und thren vereinigten Anstrengungen gelang es, den Brand bis um £12 Uhr zu dämpfen. Die werthvollsten Möbel waren aus den zu ebener Erde gelegenen Zimmern in Sicherheit gebraht worden. Der gesammte obere Theil des Hauses und die Zimmer im zweiten und dritten Stockwerk sind völlig

Erdbeben um3 Leben des angeriß$teten Soweit konnte, dürfte ih die Zahl der Todten in runder Summe auf etwa 4000, diejenige der Verwundeten auf 5000 belaufen. zerstörten Häuser wird auf 50000 angegeben, stre>te si in weit größerer Ausdehnung, als man anfängli< annahm, und reihte bis nah der See hin. Todten nicht befinden.

Riga, 3. November. „W. T. B.“ auf der Düna der Flensburger Dampfer „Norma“ von einem anderen Dampfer Namens , Hector* in Grund gerannt. Ein Matrose soll dabei ‘ums Lêben gekommen fein,

Der Schaden wird auf 10—

gekommenen Personen und über materiellen Schadens zu

dur die Behörden festgestelt werden

Die Zahl der Das Erdbeben er-

Europäer follen si< unter den

Geftérn wurde nah einer Meldung des

Rom. Ein Nordoststurm hat, wie die „Germania“ meldet, am Morgen des 30. Oktober die allbekannte „Eiche des Tasso“ beim Kloster St. Onofrio am Janiculus (wo der Dihter einst gefangen saß) umgerissen. Die bereits vielfa geborstene, verwitterte Eiche war s<{on seit längerer Zeit gestützt worden.

Rom, 2. November. In ganz Italien herrs<t, wie „D. B. H.“ meldet, ganz abnorme Kälte. In den oberitalienishen Voralpen ift Sh nee gefallen. In den Abruzzen \<hneit es seit vorgestern; der Swhnee liegt einen halben Meter ho.

C

1. Untersuhungs-Sachen.

2, Haa ustellungen u. A

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Nnmzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Ges ells. 7, Erwerbs8- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[44205] Veschluß.

In der UntersuGungssache wider

1) Nicolaus Steffes, geboren am 22. Januar 1869 zu Rehlingen,

2) Peter Philippi, geboren am 23. Februar 1870 zu Niederzerf,

3) Mathias Reinig, geboren am 20. Mai 1870 zu Mittelste Steinmühle, Gemeinde Orscholz,

4) Nicolaus Gent, geboren am 10. Oktober 1870 zu Büscbdorf,

5) Iohann Voesfen, geboren am 9. April 1870 zu Hellendorf,

6) Iohann Reinert, geboren am 7. Juli 1870 zu Tünsdorf,

7) Jacob Borhofen, geboren am 15. Juli 1870 zu Wehingen,

8) Mathias Braunshauseu, geboren am 6. Ja- nuar 1870 zu Sehndorf,

v s Michel, geboren am 16. März 1870 zu

ehndorf,

10) Peter Orth , geboren am 4. Juni 1870 zu Wiltingen,

wird das im Inlande befindlihe Vermögen der Angeschuldigten bis zur Höhe von Zweitausendfünfzig Mark mit Beschlag belegt.

Trier, den 24. Oktober 1891.

Königliches Landgericht, Strafkammer. Grönert, Teschemacher, Closset.

[43820]

Dur Beschluß der Strafkammer des Kaiserl. Landgerichts Saargemünd vom 3. Oktober 1891 bezw. 17. Dfktober 1891 ist gegen nahbenannte wegen Verleßung der Wehrpflicht angeklagte Personen auf Grund des $. 480, 325, 326 St.-P.-O. zur De>ung der sie möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens die Beschlagnahme thres im Deutschen Reiche befindlichen Vermögens verfügt worden, nämli;

1) Veaugrand, Ludwig Josef, geb, am 3, Mai 1868 in Bitsch, Shhreiner,

2) Coulon, Emil, geb. am 4, Mai 1868 in Bitsch, Screiner,

3) Müller, Hypolite, geb. am 26. November 1868 in Bitsch,

4) Schuigtler, Peter, geb. am 29, Oktober 1868 in Bitsch,

9) Geisler, Ludwig, geb. am 29, Dezember 1868 in Egelshardt,

6) Viache, Karl, geb. am 29, Oktober 1868 in Haspelscheidt,

7) Seidel, Peter, geb. am 11. Februar 1868 in Haspelscheidt, Eisenbaßn-Arbeiter,

8) Wilhelm, Georg, geb. am 24. April 1868 in Haspelscheidt,

9) Behr, Johann, geb. am 26. Oktober 1868 in Lemberg,

10) Kaftner, Peter, geb. am 29, Dezember 1868 in Lemberg,

11) Mauf:, Viktor, geb. am 15. April 1868 in Liederscheid,

12) Deuschler, Theodor, geb. am 3. Dezember 1868 in Meisenthal, Glasmagher,

13) Walter, Theodor, geb, am 1. Dezember 1868 in Meisenthal,

14) Müller, Johann Iosef, geb. am 12, April 1868 in Münzthal,

atte Josef, geb, am 5. Oktober 1868 in

ünzthal,

16) Arenth, Klemens, geb. am 1. Juli 1868 in Mutzerhausen, Schmied,

17) Sammer, Peter, geb. am 1. März 1868 in Mutterhausen,

18) Hammer, Peter, geb. am 16. Mai 1868 in Mutterhausen, Schmied,

19) Lienhard, Ludwig, geb. am 3. Februar 1868 in Mutterhausen, , 20) Nauty, He’nri, geb. am 17. April 1868 "h Read: Oktob

einheimer, Georg, geb. am 23. Oktober

1868 in Mutterhausen,

22) Samaun, Anton, geb. am 18. Juni 1868 in Saareinsberg, Glas\leifer,

23) Nierengarten, Franz Karl, geb. am 12, Juni 1868 in Saareinsberg, Glasmater,

24) Lauer, Johann Maria, geb. am 28. Februar 1868 in Achen,

25) Ve>, Georg Viktor, geb. am 10. März 1868 in Biningen, Fabrikarbeiter,

26) Senenfent, Nikolaus Bernhard, geb. am 4. Dezember 1868 in Biningen, Bäter, 27) Suder, Peter, geb. am 5. August 1868 in Biningen, Fabrikarbeiter, 28) Vehr, Franz, geb. am 27. November 1868 in Enchenberg, 29) Dasse, Iosef, geb. am 27, Mai 1868 in Entenberg, 30) Glaser, Peter, geb- am 16. August 1868 in CEnchenberg, 31) Steiner, Remi, geb. am 1. Oktober 1868 in Enchenberg. 5 32) Kirschuer, August, geb. am 7. August 1868 in Großreder<ingen, Fabrikarbeiter, 33) Schmitt, Martin Viktor, geb. am 28. August 1868 in Singlingen, Fabrikarbeiter, 34) Rimliuger, Johann, geb. am 3, Mai 1868 in Kleinreder<ingen, 39) Trimborn, Nikolaus Klemens Rosalie, geb. am 3. Januar 1868 in Kleinrederchingen, 36) Vurlet, Paul, geb. am 20. April 1868 in Lamba(, 37) Schaff, Martin, geb. am 3. Februar 1868 in Lambach, Tagner, 38) S6jueider, Johann Baptist, geb, am 9. April 1868 in Lambach, 39) Vek, Franz, geb. am 20, Juni 1868 in Rahlingen, Tagner, 40) Kieffer, Franz Heinrich, geb. am 26. Januar 1868 in Rablingen, Tagner, 41) Lang, Anton, geb. am 1, August 1868 in Rahlingen, Glasmahher, 42) Krebs, Johann Peter, geb. am 15. März 1868 in Rohrbach, 43) Mathis, Eugen, geb. am 20. Dezember 1868 in Rohrbach, 44) Trapp, Iohann Franz, geb, am 22. Dezember 1868 in Rohrbach, 45) Ecker, Iohann, geb. am 16. Januar 1868 in Holbach, 46) Sores, Martin, geb. am 20. Mai 1868 in Holbac, Tagner, 47) Vri>s, Karl, geb. am 20. Dezember 1868 in Sucht, 48) Clement, Georg, geb. am 6. August 1868 in Sucht, 49) Feisthauer, Emil, geb. am 4. Juni 1868 in Sucht, 50) Feifthauer, Martin, geb. am 8. Oktober 1868 in Sutt, M Gehl, Mathias, geb. am 13. März 1868 in

u, s GehHl, Nikolaus, geb. am 26. März 1868 in

ucht,

93) Lanno, Johann, geb. am 23. Mai 1868 in Sucht, Glasmacher,

54) Müller, Nikolaus, 1868 in Su@t, Gla8macher,

55) Morschholtz, Nikolaus, geb. am 10. August 1868 in Sucht,

56) Offner, Nikolaus, geb. am 23, März 1868 in Suct, Glasmacer,

57) Neiser, Iakob, geb. am 30. Januar 1868 in

ut,

58) Walker, Michel, geb. am 3, April 1868 in Sucht, Glasmacher, i

59) Behr, Michael, geb. am 24. Mai 1868 in Lengelsheim, Dienstknecht,

60) Müller, Andreas, geb. am 10. Juli 1868 in Obergailbach,

61) Faber, Johann Iosef, geb. am 18. Dezember 1868 in Ormersweiler, Kellner,

62) Veckerich, Johann, geb. am 3. April 1868 in S<hweyen, : 5

63) Beaulieu, Mathias, geb. am 1. August 1868 in Lußweiler, zuleßt in Walschbronn, Schuster,

64) Schmitt, Johann, geb, am 2. Oktober 1868 in Walschbronn,

65) Marte, Iohann Peter, geb. am 23, Novem- ber 1868 in Wolmünster,

66) Couthaud, Hypolit Ludwig, geb. am 21. Ja- nuar 1868 in Wolmünster,

67) Wernet, Franz, geb. am 29. Juli 1868 in Hambad, L

68) Thiry, Georg, geb, am 5, November 1868 in Ellweiler, Mezger, G e a alhdis Peter, geb. am 25. April 1868 in

eunkirhen,

Per, s a O am 25. Januar 1868 in Neunkirchen, Fabrikarbeiter,

71) Vach, Jakob, geb. am 13. September 1868

geb. am 3, Dezember

in Remelfingen, Tagner,

72) Clos8, Migel, geb. am 30. November 1868 in Bliesbrü>ken, zuleßt in Saargemünd, Bäter,

73) Dubs, Josef, geb. am 31. August 1868 in Saargemünd, zuleßt in Wölferdingen, i 74) Lang, Alexander, geb, am 9. März 1868 in Saargemünd, Fabrikarbeiter,

75) Pillon, Emil, geb. am 15. Dezember 1868 in Saargemünd,

76) Reb, Theodor, geb. am 18. September 1868 in Saargemünd, : 77) Rosfer, Karl, geb. am 11. August 1868 in Saargemünd,

78) Weinstein, Adolf, geb. am 11. Februar 1868 in Saargemünd, i

79) Zins, Nikolaus, geb. am 17. Oktober 1868

in Saargemünd, in Wiesweiler, Wölferdingen,

Medelsheim (Pfalz), zuleßt in Erchingen,

in Wilsberg, zuleßt in Givricourt,

sonders angegeben. Saargemünd, den 18. Oktober 1891. Für den Kaiserl. Ersten Staatsanwalt : Hünten, Staatsanwalt.

[44203] Vekanntmachung

möglicherweise treffenden Kosten mit Beschlag belegt worden :

zuletzt hier,

zuletzt hier,

Blienschweiler, zuleßt in Altkir, heim, zuleßt hier,

Blodelsheim, zuleßt in Sausheim, zuletzt hier,

zuletzt hier,

Zell, zuleßt in Sennheim, Rappoltsweiler, zuleßt hier, kir, zuleßt in Dornach, Nappoltsreeiler, zuleßt hier, Aufenthaltsort abwesend.

Mülhausen, den 24. Oktober 1891. Der Kaiserlihe Erste Staatsanwoalt.

Vogt.

[44206] K. Staatsanwaltschaft Ellwangen. 1) Jakob Virkenmaier, geboren 1. nuar 1886, 17. November 1886. Den 30. Oktober 1891. H. Staatsanwalt : Mezler.

[44202] Bekanutmachung.

kammer vom 20. Oktober d. E März 1891 gegen Franz Iosef Kreisel, geboren 26. Juni 1869 zu Mülhausen, wegen Ver- ter der N irn angeordnete Vermögens-

aufgehoben. G V S isgaalen i./E., den 30. Oktober 1891. Der Me erle Staatsanwalt. ogt.

80) Mourer, Georg, geb. am 2. August 1868 al Conrad, Franz, geb, am 1. April 1868 in 82) Kuntz, Jakob, geb. am 8. Ianuar 1868 in 83) Reinhard, Georg, geb. am 18. Oktober 1868 wo ni<t anders angegeben, is der Geburtsort

au<h der leßte bekannte Aufenthaltsort, der Stand der Genannten ift unbekannt, wo derselbe niht be-

Durch Beschluß der Kaiserlihen Strafkammer zu Mülhausen vom 24. Oktober 1891 ift das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der nach- stehend bezeihneten Personen, gegen wel<he das Hauptverfahren wegen Verleßung der Wehrpflicht eröffnet worden ist, zwe>s Deckung der dieselben höchsten Geldstrafe und 1) Müller, Eugen, geb. 19, 2, 1867 zu Paris, 2) Schaller, Karl, geb. 15, 4, 1868 zu Barr, 3) Tisnes, Julius Josef, geb. 20, 4. 1868 zu 4) Seltz, Karl, geb, 22. 11, 1870 zu Mittelberg- 5) VürXenfto>, Alois, geb. 21, 1. 1869 zu 6) Lamey, Josef, geb. 1. 10. 1869 zu Sulzmatt, 7) Meyer, Eugen, geb. 13. 8. 1370 zu Bühl, 8) Vloser, Josef, geb. 24. 4, 1879 zu Lautenbach- 9) Flesch, Karl Friedri, geb, 17, 6. 1871 zu 10) Senry, Proéper, geb, 4, 6. 1871 zu Mar- 11) Schildknecht, Alois, geb, 29, 7, 1871 zu

sämmtli<h zur Zeit ohne bekannten Wohn- und

Aufhebung von Vermögensbeshlagnahmen gegen : Oktober

1864, Weingärtner von Oberurbach, d. d, 5, Jga-

2) Johann Georg Birkenmaier, geboren 23, Ok- tober 1866 zu Oberurbah, Fabrikarbeiter, ä. d

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[44160] Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollistre>ung soll das im Grund- buche von den Umgebungen Band 91 Nr. 4578 auf den Namen der hiesigen Handelsgesells{<aft Gebr. Bry eingetragene, in der Skalizerstraße (Nr. 54) belegene Grundstü> am 23. Januar 1892, Vormittags 103 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an Ge- rihtsftelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, versteigert werden. Das Grund- \tü> ist mit 21100 / Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglau- bigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab- \{häßungen und andere das Grundstü be- treffende Nachweisungen, \owie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichts\<hreiberei ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realbere<- tigten werden aufgefordert, die ni<ht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks ni<t hervorging, insbesondere derartige e von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls. dieselben bei Feststellung des geraten Gebots nit berüd>sihtigt werden und ei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd>- sihtigten Ansprülhe im Range zurü>treten. Diejenigen, wel<he das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor S<hluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuswlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 23. Januar 1892, Nachmittags 127 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Verlin, den 27. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 52.

[44161] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 141 Blatt Nr. 6427 auf den Namen des Kunstgärtners Karl Krug zu Berlin eingetragene, in der Ruppiner- und Demminerstraße belegene Grundstü> am 12. Ja- uuar 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, an Gerichtsstelle, Neue Dane Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß,

aal Nr. 40, versteigert werden. Das Grund- ü ist mit 10 000 4 Nutzungswerth zur Gebäude- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- oe Abschrift des Grundbucblatts, etwaige Ab- <äßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie besondereKaufbedingungen können in der Gerichts\{reiberei ebenda, Flügel D, Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realbere{htigten werden auf- gefordert, die nit von selbft auf den Ersteher über- gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein odec Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hecvorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden La oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger wee dem Gerichte glaubhaft zu machen, wid gea dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots niht berü>sihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen

i landgerihtli<hen Dur<h Beschluß der _ hiesigen S t die

die berüdsihtigten Ansprühe im Range zurüd>- treten. Dia , welhe das Eigenthum des Grundstü>s beanspru<hen, werden aufgefordert, vor Schluß des Verstei cen ie Ein- ftellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zu- s<lags wird am 12. Januar 1892, Nach- mittags 1 Uhr, an obenbezeichneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Verliu, den 6. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 53.