1891 / 264 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f,

Jm Namen des Königs! Verkündet am 28. Oktober 1891. Habn, Aftuar, als Gerihts\@reiber.

Auf den Antrag der Wittwe Holländer, Anna, geborne Kregenau, aus Merben, erkennt das König- lie Ami!sgeridt zu Seehausen i. Altm. dur den Amtsrichter Liebegott für Ret:

Das über die im Grundbu@e von Werben Band 3 Blatt 697 in Abtheilung II. unter Nr. 2 für Frau Dr. Wiedemann, geborne Werkmeister, eingetragenen 200 Thaler gebildete Hypotbeken- dokument, bestehend aus der Ausfertigung der Obli- gation vom 23. Fekruar 1820 nebst Hypothbeken- dcin vom 21. Februar 1823, wird für kraftlos er- klärt und die Kosten der Antragstellerin zur Last gelegt.

[45366]

[45130] Ausschlußurtheil.

1. Die Hyvotbekenurkunde vom 1. April 1854 über 100 Thaler Darlebn, eingetragen auf Nr. 2 Zabolina in Abtheilung I1I. Nr. 1 für den Aktuarius Hoffrichter zu Myslcwiß und abgetreten am 15. No- vember 1855 an den Lauer Staniélaus Dudek zu Schoppinit, wird zum Zweck der Löschung der Post für fraftlos erfläri. II. F. 17/90.

II. Die etwaigen Berechtigten der Hypothek von 30 Thalern, eingetragen auf Nr. 12 Brzezinka in Abtheilung 111. Nr. 1 auf Grund der gerihtlien Verbantlung vom 3. September 1844 für das Ge- neral - Pupillen - Depositorium des Gerichtéamts Slupna und übertragen auf Nr 75 Brzezinka in Abtbeilung 111. Nr. 11, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post auëges&losscn, und der über diese Post gebildete Hypothekenbrief vom 12. September 1844 wird zum Zweck der Löscurg der Post für kraftlos ertlärt. II F. 10/91.

111. Die Hypothekenurkunde vom 9. Oktober 1852 über 50 Thaler 6 Sgr. 10 Pf. Erbegelder, einge- tragen aur Nr. 8 Kopciorig in Abtheilung TI[. Nr. 2 für die Ge'chwister Katharina, Maczek und Josef Wischorek, wird zum Zweck der Löschung der Post für fraftlos erklärt. II. F. 11/91.

Myslowitz, den 27. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

45131] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Altsitzers Carl Zick ¿u Wal- ladsce Abbau erkennt das Königliche Amtsgericht zu Natzebuhr für Recht:

1) Der Hypothekenbrief über 100 4 Darlehn, eingetragen auf dem den Fleischermeister Ferdinand August Saedler’scken Eheleuten gehörigen Grund- tüde Ratzebuhr Band I. S. 78 Nr. 6 in Abthei- lung III. Nr. 9 für den Baueralist8er Carl Zick zu Wallachsee- Abbau aus der gerihtlihen Sculd- verschreibung vom 11, April 1876.

9) Die beiden Zweighypothekenbriefe über je 400 A Darlehn, eingetragen auf obenaenanntem Grundstücke in Abtheilung TI11. Nr. 1 bezo. Nr. 2 aus den Urkunden vom 10. Januar 1863 bezw 25. Oktober 1864 als zwei von der jedesmaligen Hauptpost über 600 abgezweigte und mit den Zinsen vom 11. April 1876 an den damals se{s Jahre alten Carl Beulke abgetretene Theilposten,

werden für kraftlos erklärt

3) Die Kosten des Aufgebots fallen dem Antrag- steller zur Last.

Ratzebuhr, den 30. Oktober 1891.

Königliches Amt8gerichti. [45135] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheile des Königlichen Amts- gerichts zu Werder a./H. vom 19. Oktober 1891 bezw. 24. Oktober 1891, sind folgende Hypothekeninstru- mente:

1) vom 5, Dezember 1885 über die im Grund- bude von Werder Bd. V. Bl 407 in Abth. 111. Nr, 10 für die verehelihte Lehrer Daelne, Marie, geb. Hermann zu Berlin, eingetragenen 3000 M, vom 14. März 1877 über die im Grundbuche von Werder Bd. 34 Bl. 1741 in Ab- theilung 111. Nr. 1 für den Weinbergsbesißer Albert Hennig eingetragenen 1800 #, vom §8. Dezember 1851 über die im Grund- buche von Werder Bd. 8 Blatt Nr 571 în Abth. I] Nr. 1 für die Albert Hennig'schen Gheleute eingetragenen 900 H

für fraftlos erklärt worden. x Werder, den 2. November 1891. Königliches Amtsgericht.

[45137]

Dur Ausschlußurtbeil vom 16. September cur. sind die Hypothekenurkunden über die 1m Grundbuch von Ottenstein Band VI1I. Blatt 28 Abtheilung Il. Nr. 9 zu Gunsten des Armenfond zu Ottenstein eîn- getragene Post von 50 Thlr., ferner über die im Grundbu von Kipl. Schöppingen Band 19 Blatt 33 Abthlg. 111. Nr. 5 für den Oekonomen Bernard Thiemann, gt. Bus, im Kspl. Horstmar eingetragene Post von 650 Thlr. für erlosen erklärt.

Ahaus, 31. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Berkündet am 22. Oktober 1891. Krix, Gerichtsschreiber. : In der Friedrih Konießka'[hen Aufgebotsîae, F. 34 90, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neidenburg auf Antrag des Wirths Christcph Konietßka in Jedwabno durch den Gerichtétags- Kommissar Amtsrichter Reisler für Recht: / Der Hypothekenbrief vom 6. Mai 1863 über die im Grundbuwe des Grundstücks Jedwabno Nr. 19 Abth. 111. Nr. 4 für die Ges(wister Michael, Adam und Christoph Konießka eingetragenen 353 Tblr. 14 Sgc. 3 Pf. und für die Geschwister Ndam und Christoph Konieyka eingetragenen 200 Thlr. N L wird für kraftlos erflärt. E Die Kosten des Aufgebots har der Wirth Christoph Konietka zu Jedwabno zu tragen. Reisler.

[45128]

[45129] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Kaufmann Bernhard Exforn, Aleida, geborene Boßmann zu Elten, erkennt das Königliche Amtsgericht ¿zu Emmerich dur den Serictsassessor Westermann für Recht :

Die Hypothekenurkunden : / i

a. über 350 Gulden bolländish gleich_198 Tha- ler 10 Sgr. eingetragen aus der Obligation vom 26, Februar 1825 am 19. April 1825

im Grundbu von Elten Band T. Blatt 79 Abtbeilung 111. Nr. 2, gebildet aus der Obs ligation vom 26. Februar 1825 und dem Hvpotkb-kenbrief vom 19. April 1825, i

_ über 200 Thaler, ingetragen aus der Oblis- aation vom 29. September 1830 am 9 Oktober 1830 ebenda Abtheilung III. Nr. 3, gebildet aus dem Kaufkontrakt vom 29. September 1830 und dem Hypotheken- briefe vom 9. Oktober 1830,

_ über 100 Thaler, eingetragen aus der Obli- gation vom 15. Januar 1841 am 12. Fe- bruar 1841 ebenda Abtbeilung III. Nr. 6, gebildet aus der Obligation vom 15. Ja- nuar 1841 und dem Hypothekenbriefe vom 12 Februar 1841,

sämmtlich zu Gunsten der Wendeline, Katharina

Theyfsen zu Elten,

werden für kraftlos erklärt. Emmerich, 39. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 28. Oktober 1891.

Lichtenberg, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: 1} des Kossäthen August Gommola zu Stradow, 2) der geseßlicen Erben des am 29. September 1874 zu Freiwalde verstorbenen Bauers Friedri Wilbelm Iähbnchen, i 3) I. der Erben des emeritirten Predigers Jokann Gottlieb Trimolt zu Wittenberg, nämlich a des Husaren Eduard Zippe zu Großenhain, b. tes Handlungskommis Hermann Zippe zu Rix- dorf bei Berlin, c. der minderjährigen Margarethe Zippe, d. des minderjährigen “Alexander Zippe, e. des Bahnmeisters Wilhelm Trimolt zu Hoyers- werda, f. des Kaufmanns Gottbold Trimolt zu Berlin, TI. des Ackerbürgers Johann Karl August Trimolt

zu Lübbenau, : ohann Friedri Ernst

IIT des Kaufmanns Trimolt zu Berlin,

IV. des Gerbermeisters Julius Albert Trimolt zu Lübbenau, : 4) des Kossäthen Johann Gottlieb Kleemann zu Lichtenau, erkennt das Königlie Amtsgericht IT. zu Lübbenau dur den Amtsrihter Dr. Böckel für Recht :

Folgende Urkunden:

1) Das Hypothekendokument über die im Grund- buch von Stradow Band I. Bl. 37 Abtheilung IIL. Nr. 1 für Anna Christiane und Anna Karoline Geschwister Belten genannt Gommola in Stradow eingetragene Post von 176 Thalern 26 Sgr. 72 Pf. Muttererbe, 2) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Eiédorf Band I. Bl. IT. Abth. II, Nr, 3 für den Ziegeleibesiger August Müller zu Werchow eingetragenen, zu 4% verzinelichen 100 Thaler Darlehn, 3) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Leipe Nr. 1 und Nr. 47 je in Abithei- lung III. Nr. 1 für den Bauer Johann Noack in Zerkwiß eingetragenen, zu 4 °/o verzinslichen 100 Thaler Darlehn, ; 4) das Hypothekendokumert über die im Grund- buch von Litenau Bd I. Bl. 4 Abth. Il. Nr. 1 für die minorennen Anna Marie Richter und Christiane Ricter zu Lichtenau je zu gleichen Theilen eingetragenen 112 Thlr. 15 Sgr. Vatererbe,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens haben die Antrag- steller ein jeder bezüglich cines Antrags zu tragen. Lübbenau, den 28. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. IL.

[45132]

[45005] Im Namen des Königs!

NBerkündet am 29, Oktober 1891. Wagenknecht, Assistent, als Gerichts\chreiber. Auf den Antrag der Eigenthümer Joseph. Lehnart, Facob- Mihalak, Johann Kasztelan und Iohann Tomowiak, sämmtlich in Szczodrowo, vertreten durch den Rechtéanwalt Mitschke in Kosten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Koften durch den Amts- ridter Schaumburg für Recht :

daß die über tie auf Szczodrowo Blatt 15 bezw. 20, 21 und 22 Abtheilung TI1I, Nr. 1 und 2 ein- getragenen Forderungen gebildeten Dokumente, naw-

lih über E

a 5 Thlr. 11 Sgr. 105 Pfg. und 17 Thlr. 15 Sgr. müiterlihes bezw. großmütterlihes Erb- theil des Paul Nowak auf Grund der Obligation vom 17. Februar 1847,

b. 135 Thlr. 3 Sar. zu 5 9/9 verzinélihes Vater- erbe der Ges{wister Nowak mit je 22 Thlr. 15 Sgr. 5 Pfa. aus dem Erbrezesse rom 28. Oktober 1850 und 5. Februar 1851 für fraftlos erfläârt werden. Die Kosten des Verfahrens tragen die Antragsteller.

Schaumburg.

[44931] Jm Namen des Köuigs! :

Auf den Antrag des Maurerpoliers Carl Hecking zu Jüterbog, Schüßzenstraße Nr. 19, vertreten dur den Rechtsanwalt Stein zu Jüterbog, erkennt das Königlide Amtégeriht zu Jüterbog durch den Amtérichter Ilberg für Recht:

Das Hypothekendokument über die auf dem im Grunde bude von Jüterbog Landbesiß Band 11 Art. 926 Blatt 225 verzeichneten Grundstücke des Antrag- itellers in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 für ohann Friedrich Karl Neumann eingetragenen 18 Zhaler Muttergut wird für kraftlos erklärt,

Die Kosten des Verfabrens trägt der Antragsteller.

Jüterbog, den 29, Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht.

[45133]

Untér Vorbehalt der Rechte der verwittweten Rittergutsbesißer Jeschke, Louise, geb. Ae zu Potsdam-Wiidpark, der verehelichten Divisions- vpfarrer Quandt, Margarethe, geb. Berndt, in Danzig, tes Baumeisters Karl Berndt zu Berlin, und der verwittweten Pastor Heinze zu Guben auf die im Grundbuche von den Rittergütern des Krofsen'er Kreises Band 60 Blatt Nr. 15 bei dem dem Ritter- gutsbesißer Paul Jeske gehörigen Rittergute Gers- dorf und zwar bei den Abtheilung III. Nr. 2 für die ganze zur Successicn im Seniorate von Gers- dorf berechtigte von Schoenaich'she Familie einge» tragenen 10 000 Thlr. Erbstandsgeldern ex decreto vem 28. Juni 1812 in der Spalte „Cessiones“

vermerkte Verpfändung dieser Erbstand8gelder an den Amtmann Iohann August Jeske für ein von demselben unter dem 7. März 1809 gewährtes Darlehn von 1000 Tblr. sind die übrigen Rehts- naSfolger des verstorbenen Amtmanns Sohann August Jeske mit ibren Ansprüchen auf die be- zeicbnete Hypothekenpost ausgeschloffen. : Krossen a./O., den 29. Oktober 1891. Königlihes Amtsgericht. Seligsohn.

[45136] Bekanntmachung. :

Dur Aus\@{lußurtheil des unterzeihnet en Gerichts vom 10. Oftober 1891 sind bezüglih der Hypotbek vom 27. Juli 1853 über 300 Thaler nebft 5 °/o Zinsen zu Gunsten der Vormupndschaft über die Wilhelmine It zu Biékircen, eingetragen im Orts- Hypothekenbuch von Bonbaden Band I. Nr. 6, die Gläubiger und deren etwaige Nechtsnachfolger mit ihren Rechten ausgeschlossen worden

Brauufels, 13. Oktober 1891.

Königliches Amt®gericht. [45359] Bekanutmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 24. Dfktober 1891 sind die etwaigen Berechtigten der im Grundbude von Nicklausen (Kl. Ragauen) Nr. 10 in Abth. I. Nr. 4 für den Färbermeister Johann Mantwill ein- getragenen Hypothekenpost von 80 Rth., mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. Darkehmen, den 31, Oftober 1891.

Königliches Amtsgericht. [45367] Vekannutmachung. In der Jaedicke’shen Aufgebote)ahe F. 4. 91 hat das Königliche Amtsgeriht zu Sonnenburg durch den Amtsrichter Ziegel für Recht erkannt:

1) Die Rechtsnachfolger der verstorbenen Weißtzel, Anna Eva, geb. Igel, für welche leßtere im Grund- buGe ron Sornenburg Band III1. Nr. 118 in Ab- theilung IIL, Nr. 12 noch 200 Thaler = 600 M Restkaufgeld eingetragen steht, werden mit ihren Ansprüchen auf die obenbezeichnete Hypotheken post ausgeschlofsen. : i 2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Eigen- thümer des in Rede stehenden GrundstüXs und Antragstellers, Ackerbürger Carl Jaedicke hier, zur Last gelegt.

Sonnenburg, den 20. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[45352] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung. Die Arbeiterin Maria Auguste Eülzow, geb, Grau, verw. Sagert, zu Hamburg (vertreten dur Rechtsanwalt Dr. H. May) klagt gegen deren Che- mann, den Korbmacergesellen Iohannes Christian Gülzow, unbekannten Aufenthalts, auf Ghescheidung, mit dem Antrage, die ¿wischen den Parteien be- stehende Che wegen böslicher Verlassung abseiten des Beklagten vom Bande zu scheiden und ladet den Beklagten zur mündlichen NVerhandlung des Rechts- streits vor die 11. Civilfkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 19. Januar 1892, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 6. November 1891, Schliedckau, E

Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammer II.

(45350] K. Landgericht Nottweil. Oeffeutliche Zuftellung. Fn der Rewts)ache der Barbara PMorill, geborene Müller, in Zürich, Klägerin, gegen ihren Chemann Georg Paul Morill, Schmied von Thalmösfingen, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Bekl, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin, ver- treten tur ihren nunmehrigen Armenanwalt, Rechts- anwalt Hailer hier, den Beklagten zur mündlichen Verbandlung vor die Civilkammer des K. Land- gerichts zu Rottweil in den neuen Termin vom Montag, den 28. Dezember 1891, Vor- mittags 84 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Den 4. November 1891. :

Roller, Gerichtsschreiber des K. Landgericts. [45472] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Franz Ludwig Henuemauu, Wilhelmine, geb. Opel, zu Gückingen, vertreten dur Rechtsanwalt Abel zu Hadamar, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthaltsorte abwesenden ge- nannten Ehemann, wegen Ebescheibung mit dem An- trage, die zwishen den Parteien bestehende, am 99, Januar 1875 vor dem Standesbeamten in Holzappel abgeschlossene Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu er- flären. Sie ladet den Beklagten zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits vor die erfte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Limburg a. d. Lahn auf Freitag, den 5. Februar 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Limburg, den 3. November 1891.

: Niedrée, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [45479] Armensache. Oeffentliche Zustellung.

Der Andreas Fridolin Franz, Fuhrkneckt zu Mainz, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Carlebach in Mainz, klagt gegen seine Ehefrau Katharina, geb. Ramb, Wittwe erster Che des Schneiders Franz Megler zu Mainz, obne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen böswilligen Verlasjens, mit dem Antrage auf Ebescheidung: „es wolle dem Gerite gefallen, die zwischen den Parteien am 27. Dezember 1876 abgeschlossene Ehe vom Bande zu scheiden und der Beklagten die Kosten zu belasten*, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Civilkammer des Großherzog- lihen Landgerihts zu Mainz auf den 10. Fe- bruar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Me Wi Klage betannt gemacht.

(L. Wolf, Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgeri(ts.

[45344] Oeffentliche Zustellung.

Die Kuratel über die am 10. Januar 1883 geborene Justina Fichter, außerebeliches Kind der verlebten Fabrikarbeiterin Sophia Fichter von Lampferding, ver- treten durch den Vormund Anton Felber, Fabrikarbeiter dahier, klagt zum Kgl. Amtsgerichte Augsburg gegen den ledigen großjährigen Sblossergesellen Franz Xaver Endres, früher in Augsbarg wohnhaft und nun unbekannten Aufenthalts, wegen vertragt mäßig \{uldig gewordener Alimente diese berehnet bis 10. November 1891 —, Kindbett-, Tauf-, Kleidungs- und Schulgeldkoften mit dem Antrage, es möge vor- läufig volistreckbares Urtheil dabin erlassen werden, daß Beklagter s{uldig sci, 249 # 14 Haupt- saherest an die Klägerin zu bezahlen und sämmt- lie Prozeßkosten zu tragen, und ladet den Bes flagten Franz Xaver Endres zu dem auf Freitag, den 5. Februar 1892, Vormittags 82 Uhr, im diesgeriwtlihen Sißungssaal Nr. I1, links, an- beraumten Verhandlungstermine im Wege der ge- ridtlich bewilligten öfentliwen Zustellung hiemit vor.

Augsburg, den 3. November 1891.

Gerichts\chreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

(L. 8.) Der Kgl. Sekretär: Herr.

[45355] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Weinhandlung Gebr. Groß zu Mainz, ver- treten durch den Justizrath Aßmy zu Potsdam, flagt gegen den Schlädtermeister und Restaurateur Raabe, früher in Potsdam, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Waarenlieferungen aus den Jahren 1888 und 1889 in Höôße von 1080,05 #, mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 1080,05 M nebft 6 9/0 Verzvgszinfen von 76,05 A. seit 15. November 1888, von 400 4 seit 15. Dezember 1888, von 604 M seit 5. März 1889 zu zahlen, 2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retbtsstreits vor die I. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Potsdam auf den 28. April 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Botsdam, den 24. Oktober 1891. Re imke, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer.

[45343] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Louis Herzberg & C°_ zu Leipzig, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Gühne hier, klagt gegen den Schneider Paul Griefßmann, früber zu Königshain bei Mittweida, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus fäuflicher Lieferung von Waaren, fowie aus dem am 15. April 1891 fällig gewefenen Wechsel über 128,70 46 mit dem Antrage auf gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbare Ver- urtheilurg des Beklagten zur Zahlung von 444,99 # sammt 6% Zinsen vom 17. März d. I. ab sowie Erstattung der Kosten des vor dem Königlichen Amtsgericht Mittweida ergangenen Arrestverfahrens und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handelsfahen des Königlichen Landgerichts zu Chemnig auf den 28. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemact.

Thronidcker, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[45347] Bekanntmachung.

Fn Sachen des Bräugehülfen Joseph Lichtenstern hier, vertreten vom Rechtsanwalt v. Dbercamp gegen den Abzahlungsgeschäftsinhaber Georg Staudinger, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sigung der III. Civilkammer des K. Landgerichis München T. vom Montag den 25. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der fklägerishe Anwalt wird beantragen, zu er- kennen:

Beklagter ist \{uldig, an den Kläger 400 # nebst 5% Zinsen seit dem Tage der Klags- zustellung zu zahlen und die Kosten des Rechts- streites zu tragen bezw. zu erstatten.

Das Urtheil wird ohne oder gegen Sicherheit s- leistung für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, den 5. November 1891. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München L.

Der K. Obersekretär: Rodler.

Kgl. Amtsgeriht München T,

Abth. A, für Civilsachen.

In Saten des Knochenhändlers Xx1ver Nieder- mayer dahier, Kläger, vertreten dur den Rechts- anwalt Dollmann dahier, gegen den Pferdehändler Christian Regauer, früher dahier, nunmehr unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Viehgewähr- aft. wird dieser nah erfolgter Bewilligung der öffenilihen Zustellung zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreites in die öfentlihe Sißung des K. Amtêgerihts München L, Abth. A. f. C. S, am Montag, den 21, Dezember 1891, Vormit- tags 9 Uhr, Sitzungszimmer 30, geladen.

Kläger wird den Antrag stellen, zu erkennen:

1) der am 19. Oktober l Is. zwischen X, Nieder- mayer und Christian Regauer über ein Pferd (brauner Walla) abge|\{lc}ene Kaufvertrag werde aufgehoben ;

Christian Regauer habe an X Niedermayer den empfangenen Kaufs{illingetheil von 200 Æ zurüczubezahlen und außerdem die Kosten der thierärztliten Untersuwung des Pferdes mit 10 46 und für die Fütterung und Verpflegung des Pferdes eine Vergütung

[4548]

von 2 6 täglih vom 19. Oktober an bis"

zur Abholung des Pferdes zu entrichten ; 3) der Beklagte habe die Prozeßkosten zu tragen bezw. zu erstatten ; A 4) das Urtheil werde für vorläufig vollstreckbar _erflärt, München, den 8. November 1891. Der Könialihe Gerichtsschreiber.

(L. 8,) S{hlesinger.

Ladung bekannt gema{ht

Dritte

Beilage

zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlih Preußishen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 9. November

M 264.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aae ustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[45349] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufwann S. Baum zu Berlin, Leipziger- ftraße 104, flagt gegen den Kaufmann und Reisenden Felix Pinner zu Berlin, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus dem \chris!lihen Vertrage vom 1. Novem- ber 1889 über Lieferung von Kieidungsstücken zur [leibweisen Benutzung mit dem Antrage auf Verurthei- [lung des Beklagten zur Zahlung eines Theilbetrages von 300 M nebst 6 °/ Zinsen seit 1. April 1890 und vorläufige Vollstreckbarkeitzerklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Kön!glihe Amts- geriht I. zu Berlin, Abtheilung 25, auf den 13. Jauuar 1892, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 58, 1T Treppen, Zimmer 23. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 31. Oktober 1891.

(L._S.) Meinecke, Gerichts\{reiber

des Königli®en Amteg:rihis T Abtheilung 25. [45346] Oeffentliche Zuftellung.

Dec Handelsmann Friy Wirth zu Berlin, ver- treten durch den Rechtsanwalt Blaschkauer daselbft, flagt gegen den Mechaniker und Fabrikanten Adolf Walser, zuleßt Berlin, S@chmidstr. 26 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Wechsel- forderung mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 600 A nebst 6 9% Zinsen von 300 #4 seit dem 15 September 1891 und von 300 6 seit dem 15. Oktovér 1891, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechfksstreits vor die 7. Kammer für Handels- sahen des Königlichen Landgerichts I, zu Berlin, Jüdenstraße 59, auf deu 1. Februar 1892, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt ¿u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. November 1891.

(L S) Laß, Gerichts\chreiber des Königli®en Landgerichts. I,

[45345] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann G. Hellmig zu Schippenbeil, ver- treten durch die Rechtsanwälte Ludwig v. Shimmel- fennia, Justizrath, und Walter von Schimmelfennig in Bartenstein, klagt gegen die frühere Kaufmanns- frau Marie Platz, geb. Pahlke, im Beistande ihres Ehemannes, des Kaufmanns Gustav Plazg, früher in Dietrichsdorf, Kreis Gerdauen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 74,45 #6 und Zinsen, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung der Be- klagten, dem Kläger 7445 H nebst 6 2% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtê- streits vor das Königlicbe Amtsgericht zu Gerdauen auf ven 5. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

. Deich, Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[453561] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Handelèmanns Valentin Albert Obertbür zu Hildebrandshausen, als RNechtsnachfolger des Handelsmanns Peter Oberthür, zeitledbens zu Hildebrandshausen, vertreien durch den Kanzlei- gehilfen H. Stahl in Treffurt, gegen die Erben des Handelsmanns Georg Oberthür, zeitlebens in Hilde- brand8hausen, nämli:

1) den Kohlenhändler Georg Oberthür zu Mühl- : hausen i. Thür.,

92) die Josepha Oberthür, verehelihte Stoeber,

3) den Handelêmann Johann Oberthür,

zu 2 und 3 in unbekannter Abwesenheit,

ladet der Kläger die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amté- gerit in Treffurt zu dem auf den 14. Jauuar 1892, Vormittags 9 Uhr, anberaumten neuen Termin, wo Kläger beaniragen wird, die Beklagte für s{uldig zu erklären, an ihn 65 M 15 rüd- ständige Zinsen für die Zeit bis 15. Januar 1891 von 819 A, Restdarlehn aus der Urkunde vom 15. Januar 1867 zu zahlen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung an die Beklagten zu 2 und 3 wird diese Ladung bekannt gemacht.

Treffurt , den 3. November 1891.

Körner, Sekretär,

Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[45300] Oeffentliche Ladung.

In dem Verfahren, betreffend die Vertheilung der Dienstkaution des früheren Gerichtsvollziehers Vorchardt, früher hier, jegt unbekannten Auf- enthaltsorts, ist zur Erklärung über den vom Ge- riht angefertigten Theilungsplan sowie zur Aus- führung der Vertheilung Termin auf den 26. Ja- nuar 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgeriht hier, Zimmer Nr. 1, be- itimmt worden, zu welchem Termin der mit zu den

aterefsenten gehörende Kaufmann Gustav Lenz, rüher in Saaßig, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts zu Pacobshagen geladen wird. Der Theilungsplan

egt vom 22. Januar 1892 ab in der Gerichts- schreiberei zur Einsicht der Betheiligten aus.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustelung wird diese

Jacobshagen, den 2. November 1891.

Deffentlicher Anzeiger.

[45471] Oeffentliche Zustellung.

In Sawen des Gastwirths Iacob Zipperlen in Birfeld, Klägers, vertreten durd Recht2anwalt Groß in Pforzheim, gegen den Wirth Ludwig Modery und den Pforzheimer Bankverein Kayser, Vecker & Cie in Pforzheim, Beklacte, wegen An- fechtung einer notariellen Verweisung, und ladet den Mitbeklagten Modery zur mündlichen Verbandlung über die ihm am 25. Juli d. I. zugestellte Klage vor die Il. Civilkammer des Großherzoglichen Land- geri@ts zu Karlsrube auf Samftag, den 23. Ja- nuar 1892, Vormittags Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelafsenen Anwalt zu beftellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Karlsruhe, den 5. November 1891.

: i Smidt, Gerihts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[45341]

Die Ghefrau des Fabrikarbeiters Albert Strich, Bertha, geb. Pauli, zu Uerdingen, vertreten dur Rechtsanwalt Stavper hier, lagt gegen ihren ge- nannten daselbs wohnenden Ehemann mit dem An- trage auf Gütertrenzung, und is Termin zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor der Ir. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf auf den 5. Januar 1892, Vormit- tags 9 Uhr, bestimmt

Düsseldorf, den 4. November 1891,

: Arand, Gerichts\chreiber des Königlihen Landgericts,

[45469]

Die Ebefrau des Tagelöhners Karl Albert Schmitz, Margaretha, geb. Feller, zu Koblenz, ver- treten durch Rechtsanwalt Henrich, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung

Zur mündlihen Verbandlung ist Termin auf den 4. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungésaale der I. Civilkammer des Königlichen Landgeri®ts zu Koblenz anberaumt.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45468] Gütertrenuungsflage.

Die Frau Barbara Haas, Ebefrau des Ackerers Ignaz Christen zu Ucberkümen wohnhaft, hat gegen Leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaijer- lichen Landgerichte hierselbst durch den Rechtéanwalt Herrn Goidmann eingereicht.

Termin zur mündliGen Verhandlung ist auf Dienftag, den 15, Dezember 1891, Vormit- tags 9 Uhr, im Civilsizungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i./E., den 6, November 1891.

Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

[45467] _Gütertreunung.

Durch Urtheil des Kaijerlihen Landgerichts zu Mülhausen i./E. vom 3. Rovember 1891 it zwischen der Luise Boeglin, Ehefiau des Färbers Simon Luttenauer, zu Mülbausen, und deren Ehemann Simon Luttenauer, Färber zu Mülhausen, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i./E., den 6. November 1891.

Der Landgerichts-Sekretär: S ta bl.

[45353] _Gütertreunung. Dar Uribeil des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 31. Oftober 1891 ift zwischen der Albertine Stemmelin, Ehefrau des Blech- \ch{mieds Alois Kleemann zu Mülhausen und deren Ehemann ‘Alois Kleemann zu Mülhausen die Güter- trennung ausgesprochen worden. Mülhausen i. E., den 5. November 1891,

Der Landgerichts-Sekretär: Koeßler.

[45354] Bekanutmachuung. Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey vom 4. November 1891 ift die zwischen den Gheieuten Marie Laluc und Nikolaus Csleftin Cordier in Mey bestandene Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden. Meg, den 5. November 1891.

Der Landgerichts-Sekretär: Kaiser.

45342] 5 Durch rechisfkräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 7. Ok- tober 1891 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten August Müller, Sattler, und Anna, geb. Buschmann, ohne Geschäft, beide zu Köln wohnhaft, aufgelöt worden. Köln, den 5. November 1891.

Der Gerichts\{reiber: Masselter.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[40983] Bekauuntmachung. :

Das im Oelser Kreise 3 km von der Kreisstadt Oels entfernt belegene Kronprinzlihe Rittergut Ludwigsdorf soll auf achtzehn Jahre vom 1. Juli

Frankenstein,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. | ôffentlihen Meistgebots verpachtet werden. *

1892 bis zunr 30, Iuni 1910 im Wege des

1891.

6. Kommandit-Gesellschaft f Aktien u. Aktien-

7 Erwerbs E \{ch da auf Aktien u. Aktien-Gesekl\{. . Niederlassung 2c. vo chtsanmwâlten. 9. Bank-Auêweise. Via E i

irthscafts-Genofsenschaften.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

einem Grundfteuer-Reinertrage von 2582,17 Thalern, worunter 45,89 ha von der Verpachtung aus-

geschlossener Wald und Pachtareal : Sol nd Balle 189 ha Garten S O A . 288,20 E 05 Wege, Gewässer, Grenzen, Raine x 13,38 , zusammen 356,591 ha

Bewerber haben 100 000 # verfügbares Ver- mögen, sowie ihre Befähigung als Landwirth nah- rin T st auf d

ietungs-Termin ist auf den 14. Dezember 1891, Vormittags 11 Uhr, in der Theo: lehus:-Kanzlei zu Schloß; Oels vor dem Regie- rungs- und Landes-Oekonomie-Rath Troschke an- beraumt.

Verpachtungs- und Licitations-Bedingungen können in der Thronlehns Kanzlei zu Dels eingesehen, in Abschrift gegen Erstattung der Screibgebühren resp. Druckosten bezogen werden.

Die Besichtigung des Gutes ist nach vorheriger Anmeldung bei der Thronlehns- Verwaltung zu Oels gestattet.

Schloß Oels, den 15. Oktober 1891

Verwaltung des Thronlehus Oels. Troschke.

(45461] Vekanutmachung.

14 600 Kg braunes Blarkleder in theilweise aus- genußten Hälsen von versGiedener Größe mit daran befindliœen Kovftheilen,

4 700 kg angebräuntes Blarkleder desgl.,

13 006 kg braunes Blarkleder in 1heilweise aus- E Bäu@en mit Klauen und

uter und in einzelnen BaucHstü

22 000 kg angebräuntes Blarfkleder vg N

1100 kg s&warzes Blankleder in ausgenugten Bäuchen mit Klauen und Euter und in Baucfstüen,

25 006 Kg Fleine biaune und gebräunte Blanfkleder- abfâlle,

4 000 kg fleine schwarze BVlanklederabfälle,

__ 9950 kg Zinkblecbabfälle

sollen im Wege der öffentlihen Verdingung an den

Meistbietenden verkauft werden. e Postmäßig verslossene und mit ertsprechender

Aufschrift versehene Angebote find bis zum S, De-

zember d. J., Nachmittags 3 Uhr, an die unter-

zeichnete Direktion einzusenden.

Die Bedingungen liegen im diesseitigen Gesäft2-

zimmer zur Einsfiht aus, werden au auf Ver-

langen ohne Schreibgebühr unfrankirt zugesandt.

Spandau, den 6. November 1891. L

Königliche Dircktion der Artillerie-Werkftatt.

5) Verloosung 2c.

[45486]

: Auf Grund landeéherrliwer Genehmigung eine Anleihe im Nominalbetrage von

bestimmt ist.

folgenden Abschnitten aus:

Lätt. A. B 50 Ö S

O GAUO 1

O L

O00 L

Jahres fälligen Raten mit jährli 4 2/6 verzinst.

wird jedesmal öoffenilich bekannt gemacht.

gelangenden Obligationen sind mit den sämmtlichen etwa fehlender Zinëscheine wird in Äbdzg Monate vor dem Rückz;ahlungetermin veröffentlicht Die Einlösung der fälligen Coupons, erfolgt

in Dessau bci der Stadtkasse, Berlin ,

Staats-Anzeiger, fowie durch zwei Zeitungen in Ber Dessau, im Norember 1891,

Fu Auf Grund des vorstehenden Prospektes w

__dem Bankhause Mendelssohn in den bei den Subi!kriptionsstellen

Bei der Subkskription sind 5 %/o des

Ablauf des festgesezten Termins zu Zutheilung nach ihrem Erméssen zu

Berlin, im November 1891,

[45335] 5°/« Bukarester Communal Anleihe de 1890.

Nummernverzeichnif der am 27. Oktober a. e. gezogenen Obligationen. 42 Obligationen à Lei 100. Nr. 249 417 724 1242 1247 1330 1631 2382 2659 2748 2753 3018 3147 3652 3756 3873 3947 3969 3988 4079 4143 4220 4264 4789 5416 5932 6660 6900 7310 7317 7362 7765 7782 7980 8276 8556 8587 8684 8797 9043 9231 9628. 33 Obligatioueu à Lei 500. Nr. 10238 10603 10634 10818 10914 11352 11357 11379 11382 11421 11861 12180 12335 12540 12667 12989 13851 14043 14179 14205 14700 15379 16237 16578 16777 16781 17030 17276 17582. - 21 Obligationen à Lei 1000. Nr. 18454 18508 18510 18641 19138

11989 11925 14012 16283

19242

Das Rittergut enthält überhaupt 402,40 ha mit

19462 19839 20025 29166 20509 20586 20649

gebra(t.

von Werthpapieren.

Prospectí.

Dessauer 4°, Stadt-Anleihe von 1891.

vom 11. September 1891 nimmt die Stadt Dessau

Einer Million- Mark

auf, deren Erlös für die Vollendung der Kanalisation und die Erbauurg eines öffentlichen Shlachthauses Für den genannten Betrag giebt die Stadt auf den Inhaber lautende Obligationen in

20 Stüdck à 5 000,— 9 000 -—

A 100000 nominal 100 000 7

400 000

200 000

200 000

M. 1 000 C00 nominal.

000 500 200.—

N I I

Die Anleibe wird vom 1. Januar 1892 ab in halbjährlihen, am 1. Juli und 2. Januar jedes

Die Tilgurg der Anleibe erfolgt durch Verloosungen, welche alljährlih, anfangend mit dem Jahre 1893, im Juli in Defsau in öffentliher Sitzung des Magistrats stattfinden; der Tag der Ziehung

i ] h In jeder Ziehung gelangt nach dem von der Herzoglichen Staatéregierung genehmigten Tilgungsplane ein halbes Prozent vom Nominalbetrage der Anleihe nebft den ersparten Zinsen auf die bereits eingelösten Obligationen zur Autloosung. ( das Recht vorbehalten, jedoch nicht vor dem Jahre 1900, die Tilgungësumme zu verstärken, oder auch sämmtliche noch ausstehende Obligationen auf einmal zu kündigen. :

Die gezogenen Obligationen werden am nächsten auf die Verloosung folgenden Zinêtermine zum Nennwerth eingelöst; die erste Rückzablung findet sonach am 2. Januar 1894 ftatt. 3 '

Der Siadtgemeinde bleibt

2100 , Die zur Rüdczablung noch nit fälligen Coupons einzuliefern; der Betrag Die gezogenen Nummern werden spätestens drei

sowie der zur Rückzahlung gelangenden Obligationen

_„ Königlichen Haupt Sechandlungs: Kasse, dem Vankhause Mendelssohn & Co. Sämmtliche auf die Anleihe bezüglihe Bekanntmachungen erfolgen durch den

M Lal: L “H aiti en

lin und eine in Magdeburg.

Der Magistrat der Haupt- und Residenzstadt Dessau.

E

erden nom. #4 1000 000,— 4 ‘/9 Dessauer Stadtanleihe-Obligationen uuter folgen- _deu Bedingungen zur Subskription aufgelegt : : 1) Die Subikription findet statt am Freitag, den 13. November d. Is., bei der Königlichen Haupt-Seehaudlungs-Kasse und |

& Co. A in Verlia übliwen Geschäftéstunden.

Der Subikriptionspreis ist auf 100,20 für 100 Æ nominal festgeseßt abzüglich 4 ©/o Stückzinsen vom Tage der Abnahme bis 1. Januar 1892, i

gezeihneten Betrages als Kaution zu hinterlegen

Jeder Anmeldungsstelle ist die Befugniß vorbehalten, die Subskription aub {on vor

{ließen und die Hôbe des Betrages jeder einzelnen bestimmen.

) Die Abnahme der zugetheilten Stücke kann bei der betreffenden Subskriptionsstelle ven 20, November d. J. ab tägli, muß jedo spätestens am 30. November d. I. erfolgen.

General-Direktion der Seehandlungs-Societät. Mendelssohn & C°.

91338 21966 22000 22084 22330 22676 13 Obligationen à Lci 2000. Ne. 23100 23457 23470 23526 23651 23972 94148 24344 24428 25197 25374 25513 25843. Die Auszahlung dieser Obligationen fowie der Couvons Nr. 3 erfolgt vom 27. November A. €- ab an unserer Coupons-Casfse.

Berlin, 7. November 1891.

Dresdner Vank. [45316] E , Christiania Kommunes 3'/2 pUt, Laan af 1SS§9.

Ved den idag paa Magistratens Kontor i

Overyær af Notarius publicus foretagne Træk- ning af de Obligationer af ovennæynte Kom- munelaan, som ifolge Amortisationsplanen sknle indfries efternæynte Obligationer udtrukne :

den 1ste Februar 1892, hbhleye