1891 / 271 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

%

ebenfalls auf den sub Nr. 13 näher bezeihneten Grundbesiß am 6. Februar 1849 für den Schub- mawer Wilhelm Bödeker hierselbst, von diesem am 97. November 1850 an den Kaufmann F. A. Zeiß hterselbst und von diesem wiederum am 9. Januar 1866 an die biesige Wittwenkafsse cedirt,

15) über ein Darlehn von 500 Thlr., eingetragen am 19. November 1861 für die Wittwe Kaufmanns Brüggemeyer, geb. Wasserfall, in Detmold auf den Grundbesiß des Camerarius Hermann August Halle, jeßt Handelsmann Hermann Fasse Nr. 1 der Heiligen- geister Bauerschaft bierselbst, angebli von dieser an die Provision St. Loyen hierselbst cedirt,

16) über ein Darlehn von 1200 Mark, eingetragen am 8. November 1877 für die Provision St. Loyen hierselbst auf den Grundbesig des Bürgers Wilbelm Böhmer Nr. 113 der Nicolai Bauerscaft hierselbft,

17) über ein Darlehn von 200 Tblr., eingetragen am 8. Junt 1847 auf den Grundbesiß des Heinri Krüger, jeßt Ackerbürger Heinrih Tasche Nr, 36 der Marien Bauerschaft hierselb für H. C. Hempel- mann’s Erben, bei deren Auseinanderseßung dem Kaufmann A. W. Potthoff überwiesen und von diesem am 30. April 1868 der biesigen Waisenhaus- kasse cedirt,

18) über ein Darlehn zu 500 Thlr., eingetragen am 25. Juli 1872 auf den Grundbesiß des Kauf- manns Friedri Schmidt, jet Heinrich Schmidt Nr. 34 der Slaver Bauer\chaft bierselbft für die biesige Waisenhauskasse,

19) über ein Darlehn zu 200 Tklr, eingetragen am 21, Januar 1829 auf den Grundbesiß des Johann Heinrich Kracht, jeßt Zimmermanrs Heinrich Krat, Nr. 28 der Heiligengeister Bauerschaft hier- selbst für den Butbinder Ludwig Ohle hierselbst und von diesem angeblih der hiesigen Stadtkasse (S6uldentilgungefond) cedirt, und

20) über ein Darlehn von 2400 4, vom 17. Juni 1853, welches Fürstlihe Landkasse vom Topp'schen Stipendium hierselb vorges{ossen erhalten, aber jezt bereits zurüuckbezahlt hat, find angeblich ver- loren gegangen und sollen auf Antrag des hiesigen Magistrats als Vertreters der betreffenden Stipendien und Kafsen, welche die in den aufgeführten Obli- gationen verbrieften Darlehne als Gläubiger in An- \pruch nebmen, zum Zwecke der Erlangurg einer neuen Obligation aufgeboten werden.

Die Inhaber der fraglichen Obligationen werden daber aufgefordert ihre Rechte daran so gewiß, \pâ- testens in dem dazu auf Dienstag, den 14, Juni 1892, Morgens 10 Uhr, bei dem unterzeiwneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Obligationen erfolgen und die etwaigen Inbaber derselben mit Ansprüchen an die betreffenden jetzigen S{uldner ausgeschlofsen werder sollen.

Lemgo, den 6. November 1891. Fürstli%es Amtsgericht. I. Pothmann.

[47080] Aufgebot.

Der Ackersmann Emil Ruwe Nr. 44 Hausberge, vertreten durch den Justizrath Bernau zu Minden, bat das Aufgebot der über die im Grundbu von Hausberge Band I1VŸ. Blatt 244 Abth. II1. Nr. 16 für den Geometer August Reick zu Hausberge ein- getragenen Iudikatforderung von 198 Thlr. 16 Sgr. 9 Pf. nebft 5/9 Zinsen seit dem 6, November 1863, 1 Thlr. 10 Sgr. Mandatariengebühren, 3 Thlr. 2 Sar. Kosten der Requisition aus dem Erkenntnisse vom 17. Iuli 1863, gebildeten Hypo- tbefenbus- Auszugs beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteste«s in dem auf den 1. März 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 22, anbe-

n Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die nde erfolgen wird, ), November 1891,

Königliches Amtsgerit.

Minden,

Oeffentliche Ladung.

unbekarnten Erben des Wilbelm Eller von f dessen Namen im Flurbuh der Gemeinde 34 die Parzelle Flur 5 Nr. 2 Beide, garof 16 Ar 96 Meter Srund des S. 58 des 187 Anmeldung v rüchen auf das obige Grundstüdck auf 415. Januar 1892, Vormittags 10 Uhr, zor das unterzeichnete Amts- geriht, Abth. für Grurdbußsachen, anberaumten Termin geladen, um über ihre etwaigen Eigenthumsansprüche an dem bezeichneten Grundstück gehört zu werden. Wird ein Anspruch an das Grundstück nicht ange- meldet, so erfolgt die Eintragung des Tagelöhners Peter Josef Schmiß aus Spih als Eigenthümer

des Grundstücks im Grundbuce.

Siegburg, den 12. November 1891. Königliches Amtsgericht, Abth. für Grundbuchsachen b. gez. Napp, Gerichts-Assessor. Beglaubigt: O ch8, Aktuar,

als Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47139] Aufgebot. Die Stadt Bocholt hat das Aufgebot der zum Grundbute noch nicht übernommenen Grundstücke der Katastralgemeinde Bocholt: a. Flur I. Nr. 1085/0,60, Stadtweide, groß 3,25 a, b, Flur I. Nr. 1059/0,30, Feldweg nach Bâären- dorf, groß 11 qm, beantragt. Es werden daber alle unbekannten Eigenthums- prätendenten aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf die bezeichneten Grundstücke spätestens in dem auf den 30. Fauuar 1892, Vormittags 11 Uhr, an biesiger Gerichtsftelle anberaumten Termine an- zumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausgeschlossen werdea. Bocholt, den 11. November 1891. Königliches Amtsgericht. 70921 Aufgebot. : - 2 nd Anträge gestellt, folgende Personen für iz erflären : 1 tex Arbeiter Daniel Wollbrandt, geboren am 6. November 1820, der bis zum 19. Juni 13831 in Berlin wohnte und dann na Ameri?2 ausgewandert sein soll, von deen Güefrau Louise Wollbrandt, geb. Hammann, bier, Schlesisheftraße 9,

S

a S

zu Berlin, Sohn des Geh. Archivars Scholz und dessen Ehefrau, Wilhelmine, geb. Bouché (Bonke), welher am 4. Juli 1848 zum Militärdienst polizeilich abgemeldet wurde und nach Beendigung seiner Dienstzeit nah Amerika ausgewandert ift, : von den Geshwistern Maler Wilhelm Stolz hier, Potsdamerstraße 113, Mecha- niker Emil S {olz hier, Dennewißstraße 19, und Fräulein Emma Scholz in Charlotten- burg, Schillerstraße 86, sämmtli vertreten durch den Rechtsanwalt Grabower hier, Heiligegeistftraße 21, e : den Hausdiener Carl Friedri Wilhelm Wolff, geboren am 18. November 1851 zu Potédam, wel{er am 24. August 1869 von Berlin nach Hamburg abgemeldet und dessen Aufenthalt seitdem niht bekannt geworden ift, von dem Abwesenheitêvormunde, Rechts- anwalt Dr, Gerstenberg hier, Niederwall- straße 24. : vorgenannten Personen und die von etwa zurückgelassenen Erben und Erb- nebmer werden daher aufgefordert, {sch vor oder in dem am 16. September 1892, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, arstebenden Termine persönli oder schriftlih zu melden, widrigenfalls die Verschollenen werden für todt erklärt werden. Berlin, den 4. November 1891. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

| Die ihnen

[47085] Vekanntmachung.

Auf Antrag des Arbeiters Anton Grzeskowiaë aus Konkolewo Hauland wird defsen Ebefrau, die am 20. Suli 1854 zu Wiotka, geborene Magdalena Grzesfowiak, geb. Wosch, welche seit dem Monat Juni des Jahres 1881 verschollen ift, aufgefordert, i svätestens im Aufgebotstermine, am 29. Sep- tember 1892, Vormittags 9 Uhr, an biesiger Geritsstelle zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt erklärt werden wird.

Neutomischel, den 10 November 1891,

[47086]

Aufgebot erbloser Nachlaßmassen. Am 20, Mai 1891 starb in Klein Sickierki Ab- bau der Einwohner Gottlieb Lieske, am 26. August 1890 in Sulenein Hauland im Kindesalter Magda- lena Wojtkowiak, außerebeliwe Tocter der vorver- storbenen Dierstmagd Magdalena Wojtkowiak. Der Na(laß des Gottlieb Licske befteht in etwa 900 M baares Geld, derjenige der Magdalena Wojtkowiak in dem Grundstücke Mtodzikowo Dorf Ne. 2. Pfleger des Na&lafses des Gottlieb Lieske ift der Rectsarnwalt Michaelsohn in Schroda, Pfleger des Na(blasses der Magdalena Wojikowiak der Wirth Gottlieb Guntsch in Mèodzikoro Hauland. Auf den Antrag der Na&lafßpfleger ergeht hiermit an alle unbekannten Erben und Rechtsnachfolger des Einwohners Gottlieb Lieske und des außerehelihen Kindes Magdalena Wojtkowiak die Aufforderung, spätestens in dem am 10. Oktober 1892, Vor- mittags 10 Uhr, hierselbst anstehenden Aufgebots- termine ibre Ansprüche geltend zu machen, widrigen- falls sie mit denselben werden ausges{chlossen werden und die Natblaßmassen den si meldenden und legi- timirenden Erben, in deren Ermangelung aber dem Königlich preußishen Fiékus werden verabfolgt werden und die sich später meldenden Erben alle Verfügungen der Erbschaftsbesißger anzuerkennen \{uldig sein werden und weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nutzungen, sondern nur Herautgabe des no@ Vorhandenen werden fordern dürfen. Schroda, den 10, November 1891.

Königliches Amtsgericht.

[47083] Aufgebot. Auf Antrag des Bezirks - Aktuars Hoffmann zu Greveämüblen als Kurators für den rußbßenden Na&laß des am 22. Januar 1891 verftorbenen ¡land Hau8wir!ts Gottlieb VBrüggmaun zu nkenhagen werden die Gläubiger dieses Erb- a soweit fe niht dem Na(laß-Kurator be- reits vefannt sind, aufgefordert, in dem auf den 13. Januar 1892, Vormittags 11 Uhr, an- geseßten Aufgebotstermine spätestens ibre Ansprüche und Reóte anzumelden urter dem Rechtsnachtheile des Aus\{lufses von der Nachlaßmasse, wenn die Anmeldung unterbleibt. Grevesmühlen, am 13. November 1591. Großherzogliches Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[47079] Aufgebot. Auf Antrag des Georg Philipp Jungblut zu Obernhausen wird Heinri Jungblut von Obern- hausen, jeßt in Nordamerika, unbekannt wo, auf- gefordert, ih darüber, ob derselbe die Erbschaft der im Januar d. Is. ohne Leibeserben verstorbenen Margaretha Jungblut von Obernhausen, Schwester des Héinrih Jungblut und des Antragstellers, antritt oder aus\{chlägt, bei hiesigem Gericht zu erklären, und zwar spätestens in dem auf Freitag, den 4. März 1892, Vormittags 9 Uhr, daselbst anberaumten Aufgebotstermin, bei Meidung der An-

nabme der Erbschaftsaus\clagung. Reinheim, den 9./11, November 1891. Großherzoglihes Amtsgericht.

v. Grolman.

[47257] Bekanntmachung. Durch Auéschlußurtheil vom 4. November 1891 ist das Sparkassenbuch der \tädtishen Sparkasse zu Strehlen Nr. 1091 über 48,26 #, ausgefertigt he: Geschwister Reich zu Michelwitz, für kraftlos

erflärt. Strehleu, den 4. November 1891. Königliches Amtsgericht.

Goldschmidt.

[47277 Jm Namen des Königs! Verkündet am 30. Oktober 1891. Tamm, Referendar als Gerichtsschreiber.

Schmiedeberg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Sómiedeberg in seiner Sizung vom 30, Oktober 1891 durch den Amtsrichter Gerischer für Recht :

Sparkasse zu Schmiedeberg über 2400 H, aus- gefertigt für Wilbelm Petersohn in Authausen wird für kraftlos erklärt.

zu tragen.

[47267] C. Bobe, vertreten durch den Rechtskonsulenten Carl Krumme : Amtsgericht zu Gummersbach in der Sißung vom

10. November 1891 durch den Amtsrichter Herbert für Recht erkannt:

1887 von Gustav Jaeger in Ründeroth, zahlbar am 20. Juni 1887, gezcgen auf C. Puhl in Neuenhoff

bei Dieringhausen und von Letterem acceptirt, wird für kraftlos erklärt.

(L. S) (Uxtersrift), Aktuar, Gerichttschreiber.

[47258]

Königlihe Amtêgeriht Torgau am 3, November 1891 erkannt :

auf das im Grundbuche von Sißenroda Band Il.

Kneissig zu Shwannewitz, gebildet aus der beglau-

und dem Hypothekenscein vom 12, Juni 1847 sowie

Königliches AmtEgericht. der ] | Verl z s vom 5. Juni 1860, des Adjudikationsbesheides vom

Das Sparkassenbuch Nr. 12 538 der städtischen

Die Kosten des Aufgebots hazt die Antragstellerin

Schmiedeberg, den 6. November 1891. Königliches Amt®gericht,

Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des zu Asemissen wohnenden

in Gummersbach. hat das Königliche

Der Wechsel über 80 4, ausgestellt am 20. März

gez. Herbert. Beglaubigt :

In der Fus’ hen Aufgebotssache F. 3/91 hat das

Die Hypothekenurkunde über 42 Thaler Darlehn auf Grund der Schuldverschreibung vom 12, Juni 1847 für den Zimmermarn Gottfried Flegel zu Sitenroda unter Abtheilung TIT. Nr, 4 eingetragen

Seite 391 Nr. 94 verzeihnete, den Cheleuten Hande arbeiter Karl Fuchs gehörige Grundstück, abgetreten laut Protokolls vom 19. Februar 1877 dem August

bigten Abschrift des Protokolls vom 12, Juni 1847

angebesteten Kaufaelderbelegungs-Verhandlung 99, März 1860 und des Hypothekenbuch8aus8zuges vom 6. August 1860 über die Abtbeilung II1, Nr. 8 nabträglih eingetragene Zinsverbindlichkeit, wird für fraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht.

[47276] Verkündet am 6. November 1891.

R oll, Aktuar, als Gerichtsschreiber,

Im Namen des Königs!

Auf den Artrag des Eigenthümers Gottlob Rudolf zu Luben-Hauland erkennt das Königliche Amtegeriht zu BVeutschen durch den Amtsrichter Kurtig für Ret: i Der Hypothekenbrief über die auf dem Grundstücke Luben-Hauland Nr. 22 in Abtheilung IIL. unter Nr. 2 des Grundbuds für Georg Friedrich Weber und seine Ehefrau Wilhelmine, geb. Wiese, ein- getragenen 50 Thaler Kaufgelderrückstand nebst 5 °/0 Zinsen und Kosten wird für kraftlos erklärt, Der Antragsteller bat die Kosten des Verfahrens antheilig mit dem Antragsteller in Sachen F. 11/91 zu tragen.

[47260] Das Hypotbekendokument über die auf dem Grund- stücke Holtriemer Voigtei suppl1. F. Fol. 115 in der III. Abtbeilung unter Nr. 5 für die Gebrüder Wichert und Habbe Swelken zu Blomberg ein- getragenen 400 Tklr. Gold, bestehend aus einer Aus- fertigung der notariellen Schuldurkunde vom 28. April 1862 und angehbeftetem Hyvotbekenscheine mit Ein- tragungêvermerk, ist dur Urtheil des unterzeichneten Geri{ts vom 10. November 1891 für kraftlos er- klärt,

Esens i./Oftfr., den 10. November 1891,

Königlies Amtsgericht,

[47272] Dur Aus\ch{lußurtbeil des unterzeichneten Gerichts «om 11. November 1891 ift der am 7. April 1879 ber eine Forderung des Handelsmanns Süssel Strauß von Langenselbold in Höhe von 131 M T A nebst 5 9/0 Zinsen seit 18. Dezember 1876 und 6 Kosten zur Hälfte, eingetragen im Grundbuch von Langenselbold Artikel 356 B._ Abth.- Ill. unter Nr. 12, gebildete Hypolbekendrief für kraftlos erklärt worden. (F. 2/91.)

D ales am 11 November 1391.

Königliches Amtsgericht. Spindler.

(47259]

das Königlihe Amtsgericht zu Alsleben, Saale, am 10. November 1891 dahin erkannt:

und 18. Juli 1842, De zu Beesedau,

auf dem, der | Laublingen, Gebrüder Ernft zu Laublingen, Nummer 42 zu Beesenlaublingen Blatt 181 Beesenlaublinger Häuser GrundbuGs —, gebildet aus den Ausfertigungen der beiden Schuld- urkunden vom 18, Mai und 18. Juli 1842 und einem gemeinsamen Hypothekenscheine vom 24. Sep- tewber 1842 wird auf Kosten der Antragstellerin für kraftlos erklärt.

[47270] Jm Namen des Königs! Berkündet am 5. November 1891. ] Referendar v. Mil{ch{ling, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Hüttners Luzius Hack zu Flieden erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neu- vel durch den Amtsrichter Keller 2c. für Ret: ie Stuldurkunde vom 25. April 1838 über die Poft Nr. 2 Abtheilung 111. Artikel 331 des Grund-

In der Ernst'shen Aufgebotssabe F. 3/91 hat

Die Hypothekenurkunde über 175 Thaler Darlehn, cingetragen aus den Sculdurkunden vom 18, Mai am U Les für

u Anspänner Schnitzker, arie Louise, geborene Fra ip ; in Abtheilung II1, unter ummer 2 ein Hundert (100) Thaler und unter Nummer 3 fünf und aus a L: ler els ft Salin i (2 Neuen I Ei x S gebene Sitzung der Civilkammer des k. Landgerichtes börigen Grundstücke Häuslerstelle und SPLSS and

an Valentin Klug in Rückers wird für kraftlos erklärt.

Der Valentin Klug in Rückers und dessen Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf diese

#st ausgeschlofsen. s N Keller.

[47256] Bekanntmachung. Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerihts zu Sagan vom 11. November 1891 if der Ernst Friedrich Adolph Lucas zu Kottwiß bezw. dessen Rechtänacfolger mit ihren Ansprüchen auf die für ersteren auf der Bauernahrung Nr. 21 Kottwißz Abth. TI1 Nr. 1 aus dem Erbvergleihe vom 21. März 1865 zufolge Verfügung vom 7. April 1865 eingetragenen Post von 200 Thlr. Vatererbtheil nebst 4 9/0 Zinsen ausges{lossen worden. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last. Sagan, den 11. November 1891.

Knetsch, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[47269]

Durch Aus\@({lußurtheil vom heutigen Tage ift auf Antrag des Kaufwanns Heinrih Heuer zu Wüllen, als Vormund des entmündigten Bäters August Schülter von Wüllen, z. Z. in der Irren- anstalt Marienthal bei Münster i./W,, folgende im Grundbu von Wüllen Band 4 Blatt 5 eingetragene Hypothekenpost :

„Besitzerin als Erbin ihrer verstorbenen S{western recoguoscirte laut geri{htliher Ur- kunde vom 7, Dezember 1820, dem Handlungs8- hause Rubens und Hageböck für erhaltene Waaren die Summe von 289 Reichsthaler 6 Gutegr. Courant \chuldig geworden zu fein, die sie mit vier vom Hundert zu verzinsen und im Vergang einer halbjährigen Löfe, die beiden Theilen freisteben soll, zurückzuzahlen angelobte.“ für erlos@en erklärt.

Ahaus, den 11. November 1891. Königliches Amtsgericht.

[47271] Bekanntmachung. ; Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 5. November 1891 sinb die un- bekannten Berechbtigten der auf Zerbow Band Il, Bl. Nr. 4 auf Grund des Vertrages vom 17. April 1719 für Daniel Rahn, Michael Köhler, Hans Keyling eingetragenen 6 Fl, oder 4 Tblr. 6 Sgr., 9 Fl, 15 Gr. oder 7 Téblr., 2 Fl. 12 Gr. oder 1 Thlr. 12 Sgr., mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus8ges{lofsen. Reppen, 10, November 1891,

Königliches Amtsgericht.

[47274] Bekanntmachung. Das unterzeichnete Gericht hat am 6, d. Mts, erkannt : S Alle unbekannten Fnteressenten werden mit ihren Ansprüchen an die Wladislaus und Anastasia Królikowsfki’shen Spezialmafsen ausgeschlofsen. Schroda, den 11. November 1891.

Königliches Amtsgericht, [47095]

Oeffeutliche Zuftellung und Ladung. Johannes Hager , Steinbrecher, in Erlenbah wohnhaft, durch Rechtsanwalt Kärcher in Kaisers- lautern als Prozeßbevollmättigten vertreten , hat gegen seine Ehefrau Eva Dillenkofer, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Be- klagte, wegen Ebescheidung, Klage zur Civilkammer des Königlichen Landgerih18 Kaiserslautern, erhoben mit dem Antrage: „Die zwischen den Parteien be- stehende Ebe für aufgelöst zu erklären und der Be- klagten die Prozeßkosten zur Last zu legen.“ Kläger ladet die Beklagte am 22. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, im Amtszimmer des Königlichen Ober-Amtsrichters in Otterberg zu erscheinen, um dem in der Sache stattfindenden Zeugenverhöre bei- zuwohnen sowie in die zur weiteren mündlichen Ver- handlung bestimmte öffentlihe Sißung derCivilkammer des Königlichen Landgerichts Kaiserslautern vom 30. März 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufföórderung, einen bet dem Prozeßgerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt si zu bestellen. Gegenwärtiger Klageauszug wird zum Zwecke der Zustellung an die abwesende Beklagte öffentlich be- kannt gemacht.

Kaiserslautern, den 13, November 1891,

Der Gerits\hreiber am Königlichen Landgerichte. Escales, Königlicher Sekretär.

[47103]

Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Nacbstehender Auszug :

Zum k. Landgerichte Zweibrücken, Civilkammer , Klageschrift für die Margaretha, geborene Un- gema, Fabrifarbeiterin, zu Pirmasens wohnhaft, Ehefrau von Karl Westrih, Schuhmacher von da, Klägerin im Armenrechte, vertreten durch Rechts- anwalt Trier in Zweibrücken, gegen ihren genannten Ehemann Karl Westrih, Schuhmacher, früber in Pirmasens wohnhaft, nunmehr ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, wegen Che- scheidung. Der Beklagte wird hiermit in die von dem Herrn Präsidenten zu bestimmende, unten ange-

Zweibrücken vorgeladen mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Nechtsanwalt zum Antoalte zu bestellen. Für die Klägerin wird vor- aetragen und beantragt werden: „Gefalle es der Givilkammer, des k. Landgerichts, die Ehescheidung zwishen den Parteien auszusprehen, und dem Be- flagten die Prozeßkosten zur Last zu legen.“ Wird biermit dem obgenannten Karl Westrich, da dessen Wohn- und Aufenthaltsort unbekannt ift, mit dem Beifügen öffentlih zugestellt, daß durch Ver- fügung des Vorsitzenden der Civilklammer des f. Landgerits Zweibrücken vom 10. November abhin zur mündlihen Verhandlung der Sache die öffent- liche Sißung der genannten Civilklammer vom ucuuundzwanzigsten Januar 1892, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt wurde. Zweibrücken, den 14, November 1891." K. Landgerihts\{reiberei. #

bus von Flieden: 100 Fl. laut Obligation vom

den Gärtner Errft Wilkelm Eduard Alexan- der Scholz, geboren am 4, Februar 1826

In Sachen betreffend das Aufgebot des Spar- fañenbuches Nr. 12 538 der flädtischen Sparkasse zu

2%, April 1838 und Kaufbrief vom 4, Juni 1842

Segtzler, k. Sekretär.

L

ƌ

[47109] Oeffentliche Zustellung.

Die Seefahrerfrau Martha Bendie. geb. Alsgut, zu Ohra, Neue Welt Nr. 264, vertreten durch den Justizrath Tesmer in Danzig, klagt gegen ihren Ebemann, den Seefahrer Ferdinand Bendig, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten

r den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Re(tsftreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Danzig “auf den 26. Februar 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 13. November 1891,

: Pessier,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47111] Oeffentliche Zustellung.

Der Malergehülfe Albert Bendt zu Marburg, vertreten durch Rechtsanwalt Hille in Marburg, klagt gegen seine Ehefrau, Elise, geb. Krämer, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage: öffentlihe Ladung ergehen zu lassen und die Beklagte der böslihen Verlassung ihres Ebemannes koflenfällig shuldig zu sprechen und die Ehe dem Bande nach zu trennen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Marburg auf den 15. Februar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Marburg, den 10, November 1891.

i __ Säuberlich, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47102] Oeffentliche Zustellung. Nr. 38 020, Der Schuhmacher Karl Damm in Karlêruße, als Prozeßvormund des unebelichen Kindes der ledigen Marie Benkesser von Fautenbach, Namens Ludwig Heinrich Benkesser, vertreten durch Rech{ts- anwalt Dr. L, Weill hier, klagt gegen den Franz Mühling von Richen, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus außerehelihem Beisblaf mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung eines Beitrages von wöchent- li 1 Æ 50 S zur Ernährung des Ludwig Heinrich Benkesser vom Tage der Geburt desselben, d. i. vom 4. Dezember 1890 bis zu desen vollendetem 14, Lebensjahr in vierteljährlihen, vorauszahlbaren Raten und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des ergebenden Urtheils und ladet den Beklagten zur mündli@en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Karl8ruhe, Akademie- ftraße 2, IT, Stock, Zimmer 10, auf Donuerstag, den 14. Januar 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 12. November 1891.

/ Wirth, Gerichis\{reiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[47108] Oeffentliche Zuftellung.

Die Rentiere Frau Mella Auguste S idonie, verw. Herold, geb. Handwerk, zu Borna, vertreten durch den Rehtéeanwalt Dr. Reusle daselbst, als Prozeß- bevollmächtigten, klagt gegen den vormaligen Brauerei- direktor Karl Stökius, früher in Greußen in Thüringen, zuleßt in Halle a. S,, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Darlehns- und Pfandvertrag, mit dem Antrage, den Beklagten bei Vermeidung der Zwangsverwaltung und Zwangsversteigerung des Pfandgrundstückes Fol. 230 des Grund- und Hypo- thekenbuhs für die Stadt Borna zur Bezahlung von 375 M Zinsen zu 5% von 15 000 4 Hypo- thekendarlehn auf die Zeit vom 1. Januar bis 39, Juni 1891 und zur Tragung der Rechtsstreits- koften zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Borna auf den 8. Januar 1892, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i Uhlig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47105) Oeffentliche Zuftellung.

Die Hauskbälterin Anna Ehlers auf Leckfeld, ver- treten dur Rechtsanwalt Alexandersen in Le, klagt gegen den Fuhrmann Emil Nissen in Klixbüll, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Lohn- forderung von 300 M aus einem în der Zeit vom 1. Mai 1889 bis zum 1. November 1890 bestehenden Dienstverbältnisse mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zablurg von 300 4, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leck auf Mittwoch , den 13. Jauuar 1892, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Lustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leck, den 4, November 1891.

: V Perlen! Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47112] Oeffeutliche Zuftellung.

Nr. 8805. Die Firma E. Hubert & Cie. in Adelsheim klagt gegen den Kronenwirth Heinri Josef von da, z. Zt. an unbekannten Orten, aus Waarenkauf vom Jahre 1891 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 87 M 08 S nebst 5 9% Zinsen vom Klagzustellungs- tage an, sowie zur Tragung der Kosten des Rechts- streits einschließli derjeniaen des vorangegangenen Arrestverfahrens, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzoglihe Amtsgerihi zu Adelsheim auf Don- nerstag, den 31. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr. Die Einlassungsfrist ist auf eine Woche festgeseßt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Adelsheim, 13. November 1891.

Raub, Gerichtoshreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[47098] Oeffentliche Zustellung.

burg, vertreten durh die Rechtsanwälte Dres, Nolte und Schroeder, zu Hamburg klagt gegen den Grund- eigenthümer B. Hoffmann, früher wohnhaft zu Ses gr. Theaterstraße 42/43, jeßt unbekannten

wesener

Joseph Mombert ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort in Amerika hiermit eingeladen am Montag, den 4. Januar 1892, Vormittags S Uhr, in der Amtsftube des Notars Julius Levy in Saarburg zu dem in fraglihem Theilungsver- fahren anberaumten V-crbandlungstermine zu er- seinen, mit der Verwarnung, daß im Falle seines Ausbleibens angenommen wird, er sei mit der Vor- nahme der Theilung einverstanden und daß die leßtere ungeachtet seines Ausbleibens für ihn bindend as s 2 5 F „Dum ZJwede der öffentlichen Zustellung wir dicser Auszug der Ladung bekannt S P f} Saarburg, den 14. November 1891. Feldmann, Amtsgerichtssekretär.

[47099] Oeffentliche Zustellung. In dem gerihtliden Theilungsverfahren über die Gütergemeinschaft, welche zwishen den in Harzweiler verlebten Eheleuten Philipp Brunette und Therese Kel bestanden hat, wird der Johann Baptist Bru- uette, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, hiermit eingeladen am Moutag, den 11. Januar 1892, Vormittags. 8 Uhr, in der Amtsstube des Notars Julius Levy in Saarburg zu dem in frag- lihem Tbkeilungsverfahren anberaumten Verhand- [lungs8termine zu erscbeinen, mit der Verwarnung, daß im Falle feines Ausbleibens angenommen tvird, er sei mit der Vornahme der Tkeilung einverstanden, und daß die leßtere ungeachtet seines Ausbleibens für ihn bindend sein wird. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Ladurg be- kannt gemacht Saarburg, den 14. November 1891. Feldmann, Amtsgerihts-Sekretär.,

Kgl. Amts8geriht München I, Abth. A. für Civilsachen. In Saten des Privatiers Johann Hiltl hier,

vertreten durch den Kgl. Advokaten und Rets-

anwalt Rüdiger hier, Klagetheil, gegen den Dr. Justus

Andeer, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts,

Beklagten, wegen Wechfelforderung, wird leßterer

na erfolgter Bewilligung der öffentlihen Zustellung

zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites in die öffentlide Sißung des vorbezeihneten Prozeß-

gerihts vom Freitag, den S8. Januar 1892,

Vormittags 9 Uhr, Sigzungszimmer Nr. 21/1

geladen. Der klägeris@e Vertreter wird beantragen,

in einem für vorläufig vellftreckbar erklärten Urtbeile auszuspre@en, der Beklagte sei \{uldig, an Kläger

300 Æ Hauptsache nebst 6 °/ Zinsen hieraus vom

20. April 1891 an zu bezahlen und die Streitkosten

zu tragen beziehungéweife zu erseßen.

München, den 12, November 1891.

Der Kgl. Gerichtéschreiber : (L S) Merz, K. Sekr. [47106]

Königl. Amtsgeriht München [. Abtbeilung A. für Civilsachen. In Sachen Ba, Isidor, Firma, hier, Klägerin, gegen Leth, C., Ingenieur, zuleßt hier, nun unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird dieser nah erfolgter Bewilligung der öffent- lihen Zustellung zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreites in die öffentlihe Sitzung des Kgl. Amtsgerichts Mäncben I, Abth, A. f. C. S, vom Dienstag, den 22. Dezember 1891, Vor- mittags 9 Uhr, Sißungszimmer 30/T. geladen. Klägerin wird den Antrag stellen, den Beklagten in einem für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urtheile zur Zahlung von 138 4 20 § nebft 6 9% Zinsen seit dem Tage der Klage und zur Kosten- tragung zu verurtbeilen. München, den 14, November 1891,

Der Kgl. Sekretär: (L. S.) I. V.: Rupprecht.

[47100]

[47094] Oeffentliche Zustellung.

Der Bierhändler Adalbert Hofmann zu Erfurt vertreten dur den Rechtsanwalt Zander zu Erfurt, klagt gegen den Zimmermann Louis Curth, früher hier, jeßt in Amcrika, unbekannter Abwesenheit, aus einer Bierlieferung 2c., mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurtheilung durch vorläufig vollstreck- bares Urtheil zur Zahlung von 87,54 4 nebst 69% Zinsen seit 1. Februar 1890, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht. VUI, zu Erfurt, Zimmer Nr. 58, auf den 6. Jauuar 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. S B, Sekretar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. F111,

[47093] Oeffentliche Zustellung.

Der Gemeindevorsteher Gustav Radtke zu Georgen- dorf, vertreten durch den Rechtsanwalt Bischoff in Rummelsburg, klagt gegen den Arbeiter Julius Winkel, gebürtig zu Georgendorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der für Beklagten verauslagten bei der Stadtgemeinde Helmstedt entstandenen Kur- und Verpflegungokosten im Betrage von 46,30 4 sowie Portoauslagen von 20 und der für das voraufgegangene Arrestverfahren entstandenen Kosten von 3 #4, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig zu verurtheilen, an den Kläger 49,50 4 zu zahlen resp. in die Berechtigung derselben aus seinem bei den Eigenthümer Friedrih Ramlow's{hen Ehe- leuten zu Georgendorf befindlihen Erbtheil von 90 zu willigen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Rummelsburg i./Pom. den 30. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rummelsburg i./Pom., den 5. November 1891,

i : Nicol, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46596] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann C. Alph. Brödermann zu Ham-

ufenthalts, wegen am 1. Oktober 1891 fällig ge- halbjährliher Zinsen von H 10 000,00,

In dem gerihtlichen Theilungsverfa b Nachlässe der zu Hariweiler verlebten. Ebeleute

welche dem Kläger in dem Grundstück des Beklagten, belegen in der großen Theaterstraße zu Hamburg,

Franz Momkbert und Catharina Gérard wird der

Verbandlung des Rechtsstreits vor der I. Abtheilung der Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Colmar i./E. ist Termin g den 8. J

eingetragen im RentebuH des Bezirks St. Petri, Hauptbuch D. 181 zu 4% versitert fieben mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von #4 212,50 und auf vor- [äufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtbei- lung V., Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 31 11, nahdem der auf Sonnabend, den 14. November 1891, angeseßte Termin aufgeboben ist, auf Dienstag, den 12. Januar 1892, Vormittaçs 10 Uhr. + Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Samburg, den 11. November 1891. Bartels, Gerithts\chreiber des Amtsgerichts Hamburg. Civil-Abtheilung V.

[47101] Oeffentliche Zustellung.

Der Bâckermeister Heinrich Pottbvff zu Bickern Nr. 2911. klagt gegen den Bäckermeister August Brockmaun, früher zu Bickern, jeßt unbekannten Aufenthalts, für ein gekauftes Pferd, mit dem An- trage auf kostenfällige Zahlung von 264 4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. April 1890, sowie der Kosten des Mahnverfabrens und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Gelsen- kfirhen auf deu 12. Februar 1892, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 11. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i: : Geißler,

Gerichts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts. [47107] Oeffentliche Zustellung.

Rosa S(worle, Näherin zu Straßburg, veztreten durch Rechi8anwalt Dr, Lennig, klagt gegen Eduard Schorle, Konditorgehilfe, früher ¿zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Klägerin 350 M nebst 5 % Zinsen seit dem Klagetage zu bezahlen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verbandlung des Rectsftreits vor die Il. Civiikammer des Kaiserli®en Landgerichts zu Straßburg auf deu 3, Februar 1892, Vornmit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Landgerichts\ekretär. (L. 8) Weber. [47110] Oeffentliche Zuftellung.

_ Die Handlung G. Eshholz Nawhfolger, Inhaber Kaufmann Richard Bauer in Allenstein, vertreten durch den Rechtéanwalt Rhode in Allenstein, klagt gegen den Schmiedemeister Anders in Allenstein, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen in den Monaten Juli und August 1891 auf Credit käufliŸ ent- nommener Eisenwaaren mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 255,76 A nebst 6 °/6 Zinsen seit dem Tage der Zustellung der Klage, einschließlich derjenigen des vorangegangenen Arrestverfahrens, sowie das Urtheil vorläufig für vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Allenstein auf ven 26. Januar 1892, Vormittags mut Dn Dom S ah Mo Zustellung ird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 2438/91 Nr. o : O _——_ Poets, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [46460] Oeffentliche Zuftellung. Die Schweizerishe Rentenanstalt in Züri, ver- treten durch die Rectêanwêlte Dr. Horn und Fischer dahier, klagt gegen den Ludwig Heyer, Reisender, früher in Hanau, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, aus dem Lebensversicherungsvertrag vom 5. Mai 1890 wegen der am 1. Januar 1891 verfallenen Prämie von 330 # und der Säumnißgebühr von 29% mit 6 Æ 60 S, weil die Prämie bis 1, April 1891 nit gezahlt worden, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 336 # 60 „A nebst 5 %/o Zinsen vom Klagzustel- lungstag an und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karls- ruhe auf Dienftag, den 26, Januar 1892, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 9, November 1891,

108) Hott,

Gerichts\chreiber des Großherzoglihen Landgerichts,

s ie Chefrau des Kohblenhändlers August Mey, Maria, geb. Gemünd, in Bonn, a a e Justizrath Ba in Bonn, klagt gegen ihren Ehe- mann wegen Gütertrennung, Zur mündlichen Ver- bandlung des Rewtéstreits vor der Civilkammer des Königlichen Landgerits zu Bonn if Termin auf den 29. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. :

G Vobis, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47096]

Die Chefrau des S{reiners Hermann Schmitz, Anna, geborene Stöppelkamp, zu Düsseldorf, ver- treten durch Rechtsanwalt Justizrath Kramer, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung, und ift Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 30. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

: ___ Züccner, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[47097] Vekanntmachung.

Karoline Tresh, Ehefrau des Malers Joseph Eberhard, Beide in Sulz wohnend, vertreten durch Rechtsanwalt Ganser, klagt gegen ihren genannten Ebemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen

ibnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen

anuar

1892, Vormittags 9 Uhr,

[47255] Dur re{tskräftiges Urtheil der II. Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 14. Ok- tober 1891 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Gheleuten Johann Langeuhöfel, Tapezierer und Polsterer zu Köln, Mathiasftraße 15 wohnend, und Gertrud, geborene Steinmann, ohne Geschäft, aufge- lôft worden. Köln, den 12. November 1891.

Der Gerichtsschreiber: Masselter.

(EeA ur Urtheil der IIT. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Elberfeld vom 21. Offober 1891 ist die zwishen den Cheleuten Schreiner Johann Seide zu Elberfeld und der Bertha, geb. Geiger, E Lene ebelibe Gütergemeinschaft Wirlung leit dem 7, September 1891 für auf- gelôft erflärt worden. O Stort,

als Gerichteschreiber des Königlichen Landgerichts.

e

Dur Urtbeil der II1. Civilkammer des König- lien Landgerihts zu Elberfeld vom 21. Oktober 1891 ist die zwishen den Eheleuten Schneider Wil- belm Kling zu Elberfeld und der Emma, geb. Brün daselbst, bisher bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 12 August 1891 für aufgelöst erklärt worden. i : Storck,

als Gerihtesreiber des Königlichen Landgerichts.

[47250]

ä Dur Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Elberfeld vom 22. Oktober 1891 ilt die zwishen den Eheleuten Kleinbändler Wil- helm Thielen zu Dilldorf, Bgstr. Neviges, und der Regine, geb. Mever, daselbst bisher bestandene che- lide Gütergemeinschaft mit Wirkung feit dem 10, August 1891 für aufgelöst erklärt worden. Schäfer,

c. Gerictsshreiber des KönigliGen Landgerichts.

[47251] Dur Urtheil der I]. Civilkammer des Köniagli Landgerichts zu Elberfeld von 22, O ftober 1891 it die zwishen den Eheleuten Anstrei&ermeister Carl Heinri Zander, früher zu Wülfrath, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufentbaltëort, und der Wilhelmine, geb. Schlöfser, zu Wülfrath, bisher be- standene ebelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 22, Mai 1891 für aufgelöst erklärt worden. Si c, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerits. [47249] O Dur Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 24. Oktober 1891 ift die zwischen den Eheleuten Albert Gerhard zu Laaken und der Sophia, geb. Bartmann, daselbft, Ae O A Se an mit E Dent L Uu S9 Nl C erklärt worden. H E

: S c. Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Ga ns

Durch Urtheil der Il. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 24. Oktober E90 E Die zwischen den Eheleuten Spezerei- händler Carl Müller Ïr. zu Barmen und der Lina, geb. Zimmermann, daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 22. Juli 1891 für aufgelöt erklärt worden.

L Sr,

als Gerits\chreiber des Königlichen Landgeri{ts.

[47247] Durch Urtheil der Ik. Civilkamtner des Königli Landgerichts zu Elberfeld vom 31. Ofrober 1881 ist die zwishen den Eheleuten Shuhmather Eduard Voigtsberger zu Barmen und der Caroline, geb. Ohl, daselbst bisher bestandene ehelihe Gütergemein- haft mit Wirkung seit dem 12. August 1891 für aufgelöst erklärt worden. i

: et als Gerihts\{reiber des Königlichcn Landgeri(ts.

I urch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilk des hiesigen Königlichen Landgerichts drt 13, Of- tober 1891 ist zwishen den Cheleuten Spezerei- händler Karl Robert Keller und Gertrud, geb. van den Kerkhoff, zu Rheydt die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung vom 25, Juni 1891 an aus- gesproden worden. E Düsseldorf, den 9, November 1891, / E Arand,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. N

urch rechtskräftiges Urtheil der IL. Civilkam des hiesigen Königlichen Landgerihts vom 13, Ok- tober 1891 is zwishen den Eheleuten Barbier und Friseur Theodor Altftädten und Gertrud, geb. Bußmann zu Krefeld, die Gütertrennung mit rechtliher Wirkung vom 8, Juli 1891 ab aus- gesprohen worden. Düfseldorf, den 10. November 1891,

Arand,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [47280] Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer

des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 20, Ok- tober 1891 ist die Gütertrennung zwishen den Eheleuten Maurermeister Albert Hintze und Hen- riette, geb. Dierdorf, Beide zu Düsseldorf, mit ge- seßliter Wirkung vom 6, Juli 1891 ausgesprochen

worden.

Düsseldorf, den 12. November 1891. i _ BQUMner, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts,

[47281]

Dur rechtskräftiges Urtheil der L. Civukammer

des Königlichen Landgerichts hierselbft 20, Ok- tober 1891 e n T

estimmt. Der Landgerichts-Sekretär Jansen.

ist die Gütertrennung zwishen den

Eheleuten Gärtner Wilhelm Henze und Eleonore,