1891 / 274 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2 2 e i enautfuhr Frankreihs zeigt in den leßten Jahre eine z E E welche in diesem Jahre um fo bemerkenswerther ist, als die französische 1891 er Ernte keineëwegs qut gerathen ift. : " Belgien batte au im Oktober noch schr starke Zufuhren; allein auch der Absaß der Waare war sehr regsam, namentli ging nad Deutsland viel Weizen. “In R e r E N aakang E

s Beunruhigungen in ziemli arfe e iede Dotian Roggen und Roggenmebl E na St. Petersburg zurückverkauft, und die dort noch flottirenden Mengen russis&en Roggens kamen nach und nah in feste Hände. E Oesterreich-Ungarn klagte in Folge mangelnden q ; ebenfowohl über \{chlechtes Aufgehen der Saaten, als vei E ordentlide Schwierigkeiten der Schiffahrt. Das Inlandsges N e für die Mühlen ret günslig, E Q e l gg Va i u einer Reduktion ihre etr Z l Beg schreiten mußten, obwohl der Export gubtrordents gering fich stellte, da gegen die S r S E Fe it aufzukommen war. In Pest zogen sh în l a Bec größere Mengen Weizen zusammen, im Uebrigen L die Zufuhren \{wach und Lt chr g E g E04 e, Î ür Weizen es zu keiner größeren Ausfuhr kon fen. A Mebl cenfi Ticben die Verhältnisse in Rumänien gj Ove. Die Maisernte if dort in r g L E en ri den Bewohnern klopft die Noth an die Thüre. Gee Theil : i i 6 gar rit in Folge einer fast unerhörten Dürre Sli a L die Nort aufgegangen; für Weizen fürchtet man immes, E e ä vielfach \{chon heute für verloren. as Frübj meist ey Us, h A für verlorene Wintersaat M großen Maßstabe Srühjabrögetreide noch Rep ars Set ee N. g 0 i uten Zeiten entaegen, und |e 1 } ; L E R icemo Maßnahmen zur Abwendung drohenden M E ataud baben die weiteren Berichte über die Kar- toffelerrte tas anfänglide Bild noch verschlehtert, und figar haben namentli die älteren Sorten, unter denen die Daber das ie weiteste Verbreitung hatte, herbe Enttäuschungen E gn gegenüber werden die Erträge einiger neuerer Sorten e ¿ e giebt si unter den Landwirthen mehr und mehr die A iht kund, G von dem Bau der früheren Favoritvarietäten ab- und Ln neuere erprobten Qualitäten zuzuwenden. Von neuem Getreide C e “i Ablieferungen der n B a ger N sawas, ha i iten noch) alle Kräfte in An]p! ì s e zin dit s das bis in Me wes: R Le Lia Dele milde Wetter hat die Autsaat in voliem, dur ie A RRT izt, vielleiht :och in größerem Umfange als sonst f “eig die Saatéa sind gut und kräftig aufgegangen und dürften au einem harten Winter genügenden Widerstand bieten können. Am Berliner Markt ist der Handel in Weizen Von im ersten Drittel des verflossenen Mona18 von der ihm G er an baftenden Belastung spekulativer Kunst befreit worden. Die e de Oktober noch stark engagirte Haussepartei empfing bald E S n des Monats recht bedeutende Posten Waare geliefert, deren Abna (at niht leiht wurde, da sie ihr Kapital meist in Se u gesammten biesigen Spirituslagers \{on festgelegt ha 5 Í aber die angedienten Weizenmengen erst der Anfang der Fu erwartenden großen Quantitäten waren, so zog die Hausse es vor, t Interesse zu liquidiren ; sie realisirte ibr gesammtes T S und demnächst auch ibren Pagen und aag Slieetinns urliden WVerbältnifsse zur Geltung 6 : ) L arien der Handel priedil dr agt an E Ls O Zone Operation, denn die einmal für Berlin getausten und L An inge e eizenpartien ließen sich nur zum Theil ander g talk get 20 000 Tonnen trafen im Verlaufe des Non bier ein. Allein sie waren, vom wirthschaftlichen Standpunkt i e trachtet, durhaus kein Fehler für die Versorgung, denn der Be arf an Weizen hat am Berliner E ah R O E fahren; allein im Oktober sind über 0 Î N y : rößere Partien der Ankünfte bestanden aus Gem A d ar aven 0 of oaidg a a8 Ms e s anfänglich wenig Liebhaber fand un iter v G Bever 2 M vermehrt gekauft wurde. Naturgemäß e die Aufgabe jener O A R gen Zufuhren nit ganz ohne influ eis O ReR a lich änderte sich das Wertbhverhältniß ; :

d des Oftobercurses gegen. S O E O e alt als vordere Lieferung. C ( e Sai des Weizenpreises wurde jedoch nur S beobachtet ‘und als später die rege Kaufluft für cffektive Waare si geltend mate, andererseits die boben erti E idr, Gu

10 Abs{lüsse niht gestatteten und au e el ante dia betcefs eines Weizen-Ausfuhrverbotes eintraten, ging ae Werth des Artikels für vordere Sichten sowohl als i dete pet has spätere noch über denjenigen hinaus, As fa zur ge E Ei inwirkungen besessen batte. Für den Früdjahrt net Bieire Hactelostand don mit der Vorautsibt ciner Zollermäßigung von 15 E und sind besonders von ostindiscer Fg guts L N : : s h » NF a , Ankäufe gemackt worden, die, zum Zollfaß von 39 s inig ße e ürden. Allerdings bandelte es si einigermaßen rentabel berlegen würden i E s abei 1 die noh ni{t gewacsene Waare der neuen, ) saittreifen indis(en Ernte, über deren Qualität sich beute n R vorauSsagcn äßt. Die Geschäftslage des T Bat von \{lufse eine durckaus gesunde, und der noch verblcibende Bestand r O via den Bedarféverbältnissen entsprechend durwaus nicht M ge en hatte im abgelaufenen Monat außerordentii ruNarn Verkebr "mid die fortwährenden starken Preièshwankungen N 2 der Hauptsache nur der Anus L L alen u gelnder Abgeber. Die für den Oïtober noch Udernommenen r liäteiten, betreffs deren 11 e N Ae E N OS iesen keinen Anlaß, wickelten vielmehr r dr A A die E at E C i Ó d da bei einer Zufuhr von 0 l è E a earlenbiten Zeiten 15 bis 16 000 t beträgt, Ah E auf etwa 7000 t belief, so fand der Monatéëschluß einen Vorrat aue etwa 8000 t. Die Grundsituation für m que O E sebr feste, da das Inland wenig offerir L DIE a zl undi s f a eils Unterkommen ge undisponirt gewesenen russishen Partien aber thei Lm 1 ten, theils in fefte Hand gelangt waren. u E N O S gecen Weizen {wand nicht, und zunächst ift au wenig Ausficht dafür vorbanden. i st g ks ä g e Wagengestellung für Koblen und Ko R der Rubr und in Obers{&lesien.

An der Rubr sind am 19. d. M. gestellt 10 560, niht reckcht-

„D ' A B F , i t A n. L L i a an O leiten find am 18. d. M. geftellt 4226, nit

rechtzeitig gestellt keine Wagen. L

Subhastations-Resultate. i Beim Königlihen Amtsgericht I Mette Lans 19. November 1891 das Grundstück des Zimmermei! e ats Feldmüller in der Tonne 2 O dur CANE ringfte ebot wurde y zt, Erlteber Das Me baar A. Sander, Kastanien-Allee 31, für das Meistgebot von 322 900

\ i i bau- In d eralversamwlung der Berliner Maschinen Serie GATT vormals L Schwarßkopff vom 19. d. S wurde dem Vorftande und Daiacats e ie clit Bilanz und der Gewinn} un erlustre g S eath Winters i s\eidenden Mitglieder des Auffichtsraths Jusftizra t

L D a& Beteifierial-Diveltec Weishaupt wurden S Die auf 18 9/6 feftgesezte Dividende gelangt vom 20. November d. I.

i eneralversammlung der „Münchener Bank“ wurde O E persönlih haftenden Gesellschafter Kester a Bah- mann auf Reduktion des Tantièmenbezuges von 39 auf 20 A E genommen. Der über den Geschäftsgang und die Banklage e é e Aufs{luß lautete durchaus befriedigend. Mit Beginn des nächsten Jahres geht das Bankge\schäft von Karl Lang an die „Münchener Bank“ über. y , 19, November. (W.T.B.) Kammzug-Termin- eti R Plata. Grundmuster B. per November 3,474 #, ver Dezember 3,477 S, per Januar 3,50 #6, per Februar 3,955 H, per März 3,573 6, per April 3,60 „6, per Mai 3,65 6, per Juni 3,674 Æ#, per Juli 3,672 ot, per August 3,70 Æ, per September 7 aÿ 115 000 kg. Fest. ; : a p E 0. R avemtes: (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen=-

ladung angeboten. 19. November. (W. T. B) Wolle und

De Stoffe rukig est; : - P 19. November. (L. T. B.) Gegenüber den von London aus verbreiteten Nachrichten, Rußland werde M nächst eine neue 5% Anleihe ausscreiben, erklärt die , e Petersb. Börs.-Ztg.“, in unterrichteten Petersburger Kreisen werde das Gerübt von der beabsichtigten Aufnahme einer neuen Staats- anleihe als durchaus erfunden underlogen bezeihnet. Das Gerücht werde {on dur die Thatsache widerlegt, daß die Reihhsrentei 0p, die Reichsbank über einen großen, vollständig disponib en Goldvorrath verfügten, welcder, wie die „Börsenzeitung“ behauptet, den Betrag der Zablungen E e Ring S r N i ede. Sollte dem fraglichen Gerü E R R die bereits bekannte Absicht einiger cane scher Eisenbahngesell\chaften, eine neue Obligations-Ausgabe zu M \telligen, zu Grunde liegen, so sei auch das nit zutreffend, E ie Sache noch lange nit definitiv bes{chlofsen sei. Das Gerücht könne mithin nur als reines Börsenmanöver qualifizirt werden. L Madrid, 19. November. (W. T. B.) Die amilie geaen veröffentlicht eine Mittheilung der Bank von Spanien, in E dieselbe ankündigt, daß sie von morgen ab die am 1. anvar L x fälligen Coupons der auswärtigen Schuld und der Schuld von Cuba im Verkbältniß zum We@selcurs diskontiren werde. Für E in Spanien präsentirten Coupors wird eine Bonifikation von A /o gewährt. Die im Auslande präsentirten Coupons werden, wie bisher, am Verfalltage in London in M Sterling, in Paris in Francs i in in Mark eingelöst. g A Dor 19. November. (W. T. B.) Nach fester Se öffnung der Börse trat im Verlaufe eine Abs{wächung i N er Sluß war lustlos aber fest Der Umsay der Aktien ns 144 000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 3500 000 Urzen geshäßt. Die Silberverk äufe betrugen 100 000 Unzen.

Submissionen im Auslande.

Niederlande. 93, November. Dagelyksch Bestuur van het Waterschap Schouwen, aan's Landskamer Zierikzee (Provinz Seeland): ÍF t Lieferung von 3270 Siffetonnen Bruchstein für Ufer- R au rt und Stelle. i : i 12 Uhr. Ministerie yan Koloniën im Daag h Lieferung von Fluß- a get T Cisen für Brückenshwellen. tief von St&raubenfstöcken. 7 B fäuflih für 0,25 Fl. bei den Bubändlern Gebr. f\pui Nr. 28a im Haag. : / s S late. 2 Ubr. Römish - katholis{es Parochiaal Kerk- - in Vaals (Provinz Limburg): _ E einer A Kir@e E Thurm und Sakristei. ¿funft Ort und Stelle e A 12 Uhr. Ministerie van Koloniën im Haa e * Loos Nr. 117 : Lieferung des metallenen Oberbaus zu 97 Brücken für die Staat8babnen auf Java. L Auskunft und Bedingungen an Ort und Stelle,

Verkehrs-Anstalten.

inli )acketen ift in Berlin, bequemen Einlieferung von Pa / L von den zablreichcn Stadt-Postanstalten, auch Ms Sa Packetbestelleinrihtungen und Packetwagen der Po ae arie im Dienst b findliche Padfetbefteller find iur Ges öbnli a ebhufs Weiterbeforgun C gegennahme gewöhnli®er Patckete e g d O rICTauna e rex verpflichtet. Diese nehmen die Pa E O S ho beta, selbst, welche jie zum Zweck der Beste wh f E aas in8 le bält, oder an denjenigen Stellen entgegen, „wo ibr T e S Auf schriftliche Bestellung mittels Beste schreibe Dee ] iserli : t in Berlin N. (Oranien stelikarte an das Kaiserlite Packet-Postam a T ße 70) findet die Abholung von Pade : Patetbesteller d LuE den Us Ln thig at A pel Y y en Wohnungen statt. Die Bestelischreiben G n ien 1tlich befördert, für die von den Packetbestelle r P telltobrten L O gewöhnlichen Pakete kommt außer dem Porto allgemein eine Gebühr von 10 «\ zur Erhebung. 4 Bremen, 19. November. (W. T. B.) Ren er Llovd. Der überfällige Schnelldampfer „Eider eue Ee mittag Hurst Castle passirt. Nach einer Meldung I Southampton erlitt den E E e ; i Abreise von New-York einen Mascinendbruch, L E S Dri wurde. Das S&iff trieb zwei Tage lang e N f L in Bremerhave j „Habsburg“ ist gestern in Br v g E Dampfer „Berlin“ M geren L mans zen. ampfer „Leipzig“ hat geitern Las alm: E T ener „Elbe* ift heute Mittag, der Shnell- dampfer Havel“ beute Morgen von Southampton abgegangen. Der Swnelldampfer „Spree * ist heute Mittag in Southampton R Swnelldampfer „Eider“ ber. (W. T. B.) Der Swnelld L bat am h Bcaiber Na@lm. die Reise von Southampton nach Bremen fortgesetzt; er überbringt 173 Passagiere und volle Ladung. Der Reick,s-Poftdampfer „Neckar “, von Auftralien kommend, ist am 19. November Vormittags in Genua argekommen. i i i Hamburg, 19. November. (W. T. B.) Hamburg- Amer - kanishe Padckctfahrt-Aktiengesellschaft. Der Postdampfer Francia“ ift, von Hamburg kommend, heute in St. Thomas eingetroffen. L l vi S vember. (W. T. B.) Der Sénelldampfer „Aug1 Vi e 4 h rgen N Bek kommend, geftern Abend 8 Uhr Lizard passirt und ist heute Morgen 5 Uhr in Southampton angekommen. Budweis, 20. November. (W. T. B.) Die k. k. General- Direktion der österrei@ishen Staatëebahnen eröffnet beute auf der Theilftrecke Budweis—Krumau—Gojau der der öfterreihischen botaleisenyayn E eie ae konzessionirten Linie Budweis —_S den allgemeinen Verkehr. 1 e, 19. November. (W. T. B.) Der Union-Dampsfer Atbenian“ ist auf der Auêreise heute von Madeira abgegangen. Der Union-Dampfer ,Mexian ift beute auf der Ausreise in Capetown angekommen. Der Castle-Dampfer „Grantully Caftle“ ist auf der Heimreise gestern in Mad eira angekommen. Der Castle-Dampfer „Dunbar Castle“ hat auf der Ausreise gestern Lissabon passirt.

Preußische Klafsenlotterie. (Ohne Gewähr.)

Bei der gestern fortgeseßten Ziehung der 4. Klasse 185. Königlich preußischer

58 455.

21 964. 81 771.

5 B s Ry M auf Nr. 19807. . 152 407, : ues i Gewinne von 3000 A auf Nr. 11175. 98 639. 34 426. 53 795. 65 667. 74338. S Ne 84 329. 87 159. 104 228. 117 231. 118 589. 125 493. R 136 350. 152568. 157610. 158748. 166137. 16 é; 175 157. 178 543. 178898. 183 118. 189 095. R 32 Gewinne von 1500 M auf Nr. 18858. 2e 25 649. 29089. 33 189. 37 258. 41 375. 46 588, S 55 555. 66 308. 66515. 67254. 70628. 73010. RET 77086. 82125. 97117. 100 003. 104 266. 108 S Le A 116 686. 129 572. 129 802. 151 077. 166 268. 176 082. 17 :

T8 667. 189 858. f :

E Gewinne von 500 #_ auf Nr. 257. 5215. „Geo. 17 502. 19208. 24485. 26 370. 29 593. 31 779. e ets 33 501. 39 551. 52686. 53 583. 56 963. 66 731. A R 67938. 82616. 100342. 123713. 124 L 10 E 138 117, 140216. 141 433. 143 922. 1479 2, 2 E 162 010. 163 775. 164536. 167176. 170 925. i

185 849.

i i , Klasse der heute fortgeseßten Ziehung der 4. K ¿ 185. ‘Königlih Soli: Klassen'otterie fielen in der Vor- ittags: Ziehung: m P n von 30 000 F auf Nr. 3900. u 9 Gewinne von 15 000 6 auf Nr. 62 254. 12 E 4 Gewinne von 10000 # auf Nr. 33346. 48959. 5 883. 7107. A S Bs e von 5000 46 auf Nr. 119 758. 123 036. 7270. 184059, L ; e Gewinne erf A8 Le M N u S Es 76. 19652. 24510. 29 222. 2 . 44390. 46 041. 46 538. 46 605. 53 144. 64 329, 64616. 73599. e R 78 924. 90 350. 97 153. 103 562. 105 405, 117 617. 1 2 121 913. 132854. 139677. 152395. 159334. 172317.

75 641. 185 638. / E Gewinne von 1500 A auf_ Nr. 4130. D 30 951. 49631. 50022. 82 224, 83726. 84034. 857 8.

i 95614. 96160. 107611. 116669.

7439. 91372. 16 190 507 130 668. 135618. 137794. 141011. 142163. i 171861. 182 874. vi

7098. 149545. 166 447. i ; E 42 Gewinne von 500 #4 auf Nr. 2919. 3439. Qn 14 335. 19351. 22 839. A E 28 E N f 2 s

. 51736. 56 811. 67537. T5 487. ¡8 121. L 84 0. 86 655. 99 344. 103 352. 111 132. 113 409. O E 121 321. 123279. 124488. 130 382. 138 (41. E E 142 435. 146 216. 149766. 158 393. 163 435. E eis 169 038. 172591. 173193. 177032. 181 205. 5 892,

WMannigfaltiges.

Kais î ich's ist, wie die

C Feldmarschall stab Kaiser Friedri's ist, u Nachr. m, L der Le nL F Ls fu SELATAA E überwiesen worden. Der kojtbare Sta n L mit kleinen goldenen Adlern und Kronen befeß ? mde

iden Gnden \{ône mit Lorbeergewinden ge] id S sdbeibtZge; die Inschrift links enthält die eng S Wilhelm dem Kronprinzen Friedrih Wilhelm*, die nirift rets weist auf die G VIRge Ln, gn e E E Gut bea berrnrubm erworben hat. Die beiden krei8runder L E Sei igen in Emailarbeit den preußischen Adler und den : a Wilbeim's I. Dieser Feldmarschallstab wurde, wie man BO er innert, von Kaiser Friedrih dem Grafen Blumenthal bei der nennung zum General-Feldmarschall übersandt.

f S s vurde Ir estrigen Stadtverordneten-Versammlung wur : wie de E E ORS B S M N dee tbeilt

1t dieser Vorlage ist in Nr. 271 des „R.- u. St.-A.* mitget

L e Soclibruncia und Bereitftellung außerordentlicher Mittel für den Fall cines im Winter durch Kälte und Theuerung etwa bervortretenden Nothstandes mit sehr großer Mehrheit an- genommen.

if fri i e , len

Da ebniß der gcstrigen Stadtverordneten Wahlen, T Aar N ua ! dée „Tägl. Rdsh.“ folgendes: A im 1. Bez. t Deter (lib.), im 2, Bez. : Liebermann (lib.), im s. vas Dr. Horwitßz (lib.), 4. Bez.: Regierungs-Rath a. D. Haß wie t gewählt, 5. Bez.: Solf G C s M S ditit wiedergewählt, 7. Bez. : G. Swönsflie i L atis R Dr. Friedenau wiedergewählt, 9. Bez.: Sweiding ie 0, Bez. Wagner wiedergewählt, 11, Bez. : _Hammerf y P; 12. Be: : Bernhardt wiedergewählt, 13. Bez. : Kaufmann Burkhardt (Lib), 14. Bez.: Dr. Mießner (lib.)

Saal de iftli in8hauses

F m großen Saal des christlichen Vereins (Wildimite 34) werden von heute ab eine ge lp E um L des „Christlihen Vereins junger r i es Bcifliden Gemeinschaft ,St. Michael“ Eu. R dn Mitte des großen BOnS Darea e Gris A eman des Kultus-Ministers, und Frau von Redern eing E ILEA Frü Fonserven u. dergl, Freiin von Plotho hat den i L Fräulein von Sena bält Bes L eian f il. Gräfin Schwerin und Frl. von ;

S l Frl. Meßentbin und Frau Pastor Hingmann Wildpret Le Art Frau von Dobeneck Batckobst. Das reich ausgeftattete Dusfer der Gräfin Bernstorff unterstellt. Der Verkebr war heute ein fehr

lebhafter.

Die für die öffentlihen Springbrunnen in Berlin wäh- rend des (elten Jahres verwendete Wassermenge beträgt, e De N. Pr. Ztg.“ mittheilt, etwa 271 000 ebm, also nur Ee F \chwindenden Bructbeil der gesammten in B s En Menge des Leitungswassers von 354 Millionen Kubikme ® Ei zur Spülung der Kanäle verwendete Leitungêwafser ese die vierfache E des S E ia E t

der an dem Leitungswafser da

S C ébren pie urs e bei ar gige Ne Sra i Rohbrtheile entiteht, wird au ner bt Das meiste Springbrunnenwafser ries L Pariser Play (138 000 cbm), das wenigste am Lessingdenkma Se, verbrau@t. Im laufenden Jahre wird vermuthlich der neue S brunnen das meiste Wasser bedürfen.

i des Bahnhofs „Friedrichstraße“ ist, wie die T. A mittbeilt, / ein automatis@er Ee, apparat zur Ausgabe von Bahnstcigkart-n prodeweise au geftellt worden,

4 / 2 E in für Voagel-

n der öffentlihen Sißung der „ODrnis*, Verein für l

M gatte Ode in Berlin, Dienstag, Abends 8 Uhr, in Ds

Aux caves de France“, Leipzigerstraße 119/120, hâlt Herr g e bahn-Bureau- Assistent R. Hermann einen Vortrag über „Kun

und Handwerk im Leben der Vögel“, Gäste sind willkommen.

i , 19, November. Nah Berichten der N. Penga R Ab ¿nien ist der gefährlihe Räuberhaupt- mann Feizo im Kampfe mit einec anderen Räuberbande gefallen,

E E E E E B L E E

Klassenlotterie fielen in der Nahmittags-Ziehung :

E ie n November. (W. T. B.) In der beutigen aufer-

9 Gewinne von 10 000 A auf Nr. 57 381. 133 458,

(a 274.

- Untersuhungs-Sachen. L gebote, Zustellungen U. dergl. U N und E âts- 2 Versicherung. fe, Verpa en, Verdingungen 2c. [ung 2. von Wertbpapieren,

1) Untersuhungs-Sachen.

Keine. I

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[44883] K. Bg ete Künzelsau. handlung vom 15. Dezember 1852 und

ufgebot. potbek i 5, Die Kraftloserklärung des über eine Kaufshilling- Dee bre Ler Tg 2 März 1853.

\chuld des Jobann Jag, Shuhmaers in Kriesbach, im Betrag von ca. 400 # zu Gunsten der Privat- sparvereinskafse Künzelsau als Cessionarin des Jo- bann Bühler, Bauers von Bobachshof, Gem. Ingelfingen, auf Grund des im Unterpfandsbuch Kriesbah L. X. Blatt 244 am 12. Januar 1888 eingetragenen Pfandrechtsvorbehalts ausgeftellten Pfandbuch8auszugs ist von dem Schuldner Johann Jag in zulässiger Weise beantragt worden. Da die Schuld erloshen und der Pfandbu{8s- auszug nicht mehr aufzufinden ift, so wird der etwaige Inhaber genannten Pfandbuchsauszugs hier- durch aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 3. Juni 1892, Vorm. 10 Uhr, angesetzten Aufgebotstermin seine Rechte bei dem Amtsgericht dahier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe auf Antrag für kraftlos erklärt Den 3. November 1891, Hülfsgerichts\chreiber: Milla uer. Es ift das Aufgebot folgender Dokumente bei uns beantragt worden : gouife S ouije Schmidt, geb. [ligmann zu Buckow s getragen auf dem Grundstücke Buckow Bd. IV. Bl. Nr. 193 Abtheilung II1. Nr. 2 für* die ebend aus der Ausfertigung der Verhandlung vom 24, April 1855 und dem Hypothekenscheine 2) Von dem Halbbüdner mann zu Strausberg R fingetragen auf dem Grundstücke Garzin and II. Bl. Nr. 31 Abth. 11. Nr. 1 für den

werden würde. [47081] Aufgebot. 1) Von der Wittwe Marie das Dokument über 200 Thlr. Kaution, ein- s Gebrüder Danneel zu Berlin, be- von demselben Tage. das Dokument über 600 M rückständige Kauf- Halbbüdner Wilhelm August Fehrmann zu

Kaufvertrages vom 29. Mai 1886 und Hypothekenbriefe vom 2. Juni 1886.

on Hasenfelde das Dokument über 250

eingetragen auf dem Grundftücke

felde,

Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeih

wird.

Müncheberg, den 9. November 1891, Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Gärtners

[24613] Die Wittwe des

münderin ihrer beiden und August Steinecke, der Gärtner H

ass. 1081 (früher 44) vor hiesigem Harzthore

daß die aus den gerichtlichen

bezeihnete Grundstück eingetragenen beid t kapitale zu je 100 Thaler # i: en Pu

leitung des Aufgebotsverfahrens beantragt.

Es werden daher die unbekannten b Schuldurkunden und Alle, Inhaber

in dem auf den 27. Januar 1892, M 10 Uhr, voc unterzeihnetem Gerichte angeseßz Termine anzumelden, widrigenfalls

rundstücks gegenüber für fraftlos erklärt, potheken aber gelö\{cht werden sollen. Wolfenbüttel, den 14. Juli 1891, Herzoglihes Amtsgericht. ehrens,

[24382] Aufgebot. Da die Nacforshungen nach den AGlindfizen Inhaber

fruchtlos geblieben und seit dem Tage der leßten auf diese Änsyrü e Nch beziehen c verstrichen sind, werden auf Antrag und Gems S. 82 des H He (G beziehenden Mgen a0 lihen Ansprüche ein Recht aber in dem auf Mittwoch, den 3. Februar 1892, Vormitta gebotstermine unter dem Rechtsnachtheile öffentlich aufgefordert, da meldung die Ansprüche für erloschen erklärt und in den Hypothekenbü

s 9 Uhr, im Falle dern gelös{t würden.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Köni

Berlin, Freitag, den

Strausberg, bestehend aus der Ausfertigung des

6 dem Gastwirth Gottfried Wensicke zu 7) F

Thaler Darlehen,

Hasenfelde Band I. Bl. Nr. 29 Abtbeilung IIT. lie 9

für den Krüger Gottlieb Buwholz zu Hasen- beitehend aus der Ausfertigung der Ver-

. nhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. März 1892,

Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

Heinrich Steinecke, Christine, aeb. Swulze, bierselbst, zugleich als Vor-

minderjährigen Kinder Anua

l ermann Steinede von hier und der Shubhmater Otto Steinecke zu

Broitzem, eingetragene Eigentbümer des gub No.

legenen Gartengrundstücks, haben glaubhaft gematht, Obligationen vom 9. Februar 1858 Und 10. März 1874 für den Dach- deder Theodor Härighausen in Wolfenbüttel auf das | 29. N

; chon vor dem 1. Oktober 1878 getilgt worden, die Inhaber der voraedachten Sqchuldurkunden aber unbekannt seien und die Ein-

welche auf die fraglichen Hypotkbeken Anspruch machen, hierdurch Auer, ihre Retdte unter Vorlegung der Urkunden spätestens

orgeus

8 verpfändeten

, di , Wilhelm August Fehr- Hhpothekurkunden den Eigenthümern de O die Hy-

n der unten aufgeführten Ansprüche yp.-Ges. alle Diejeni lch f di a „We}. alle Diejenigen, welche auf die - zu baben glauben, zur Anmeldung innerhalb sechs MOn Gt, Ute dabier anberaumten Auf- der Unterlafsung der An-

dem

ad II. des P

dem | È Antheil

ntheil. thumsprätendenten aufgefordert, neten zeichneten

auf die werden.

[47780] Von den Eigenthü

1) von der

bek- Grundbuche

der von dem Müller

von der Wittwe P

ten

das Aufgebot

ehnten.

Der Zehnte fand Grundbuche der Flur Abtheilung I1 Nr. 1 Grundbu von Blatt

,

Abtheilung IT Nr. 1

Nr. Besitzer

Bezeichnung cur. der Pfandobjekte.

Datum der Forderungen.

des Eintrags. Folium.

Hvpothekenbuchs-

Grundstü

1. | Fendt, Dominikus, in Ellzee | 350 l. 4% väterl. Voraus und

Wobhnungsrecht der Sophie Fendt von Ellzee Wohnungsrecht des Josef Hafner von Haupeltshofen 100 Fi. 5 % Kaufs{illing des Ma- thias Kloß von Weißenhorn

2. Mai 1860 | Ellzee Bd. II,

S. 431, 432, Due, Romann, in Krum- Haupeltsbofen a Gs{wilm, Wilhelm und Barbara, März, Iosef u. Johanna, sowieThoma, ius, in Nattenhausen Reisch, Jakob, in Hürben

Söhner, Ottmar u. Fran- ziska, in Hasberg Weber, Georg, inBauhofen

3. Oktober 1834

14, März 1825 Nattenhausen

9. Juni 1850 19, Dezember

ürben 12 Fl. 30 Kr. 4% Elterngut des Conrad Ott von Hasberg 1838 Bd. I. S. 92, 75 Fl. 25} Kr. unverzinsl. Kaution |2. Juni 1832 Muttershofen fie Melchior Hieber von Bau- Bd. I. S. 185. ofen 50 Fl. 4 % Kapitalêreft der Appo- | 29. April 1834 lonia Moll von Engertshofen 18. September 1824 20. Juni 1860

Urs des Josef Kolb von

Hasberg

Moll, Norbert, daselbst

Wolf, Jakob, in Jchen- hausen

Wolf, Jakob, in Jchen- hausen, und

Mank, Leopold, in Hürben Koha, Georg, in Thann- hausen

Muttershofen Bd. I S. 159,

29 Fl. unverzinsl. Kapital des Georg Münsterhausen

Fischer von Münsterhausen 200 Fl. 4 9% Elterngut des Philipp Pfißmaier von Thannhausen

100 FI. 4% Elterngut nebst Wob-

nungsrecht des Albert Pfizmaier

von Thannhausen

50 Se 5 9% RKauf\scilling des Ra- phael Löw Landauer von Hürben

Faulhaber, 123 Fl. unverzinsl. Kaution für Stoffenried Konrad Faulhaber von Stoffenried

Kern, Stefan u. Sofie, | 50 Fl. 5% Kapital des Pfarrers von Waltenhausen Albrecht von Waltenbausen Krumbach, den 11. Juli 1891.

Kal. Amtsgeriht KrumbaWh. (N) gez. Willibald. Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Krumbach. Strobl, Kgl. Sekretär.

Münsfterhausen 15. September Thannyausen 1856 Bd. IV. S. 945, 13. März 1829 Stoffenried Bd. III. S. 366, 23. September Stoffenried 1825 3, Mai 1825

Hartberger , Georg , von - Wattenweiler

Lorenz, in

Bd. IIl. S. 388, L H Pausen Bd. Il. S. 128

(L, 8,)

[47774] Aufgebot. Die nachstehend bezeichneten Personen und zwar: L ; der Kaufmann Herman Stapenhorst

Flur 11 Nr. 623/54 der kleine Garten, Haus- garten 4 a 01 qm, Flur 11 Nr. 624/54 daselbst, Hausgarten 04 qm

der Kaufmann Hermann Sta enhorst, der Gemeinde Lengerich, eingetragen Band 1.

A il ee inna Stapenhorft, Thi Friedri engerich. irurg Frie ernard b II, Der Heuerling Eberhard Henschen zu Wester- | Dorothea Elisabeth , “Vas beck, Gemeinde Lienen haben das Aufgebot na(- | 7 Kinder: stehender Grundstücke beantragt und zwar: ) Hermann

eck, Margaretha Beyring, und deren

Christian Ludwtg,

1 der Grundstuüde; 5 Eatharina Elisabeth Adelheid,

Flur 11 Nr, 53 in der Stadt, Hofraum 01 a 80 qm,

Bd. I. S. 218, Bd. I. S.208,210.

Hürben Bd. 1II. S. 1209,

Bd. 111. S. 1691, Bd. III. S. 1382.

Blatt 262 prundbucs Lengerich für die Wittwe | H

24, Juni 1

Charlotte Friederike Louise von diesen auf den Oek Jahn; von diesem auf Däumer, nebs|t 4 Kinde Oekonomen Julius Iabn; Handelsgesellschaft A. & dieser auf den jetzigen Eigenthümer über. desbalb die eingetragenen Gläubiger oder deren ihre Ansprütße und Posten \pätestens in Vormittags 111/2 Uhr,

Rechtsna@folger

4) Susanne Elisabeth, 5) Iobanne Charlotte Elisabeth,

Margaretha Caroline Louise, riedrih Hermann Wilhelm Peck. arzells :

Flur 5 Nr. 497 Bergdeel, Holz 1 ba 38 2,70 Thlr. Reinertrag der Gemeinde Lienen, tragen Grundbuchs Lienen Band VŸVI. für den Heuerling Ernst Buddelmeyer beck, zu dem der Wittwe Buddelmeyer

Es werden daher hierdurch sämmtliche bezl. der fragliwen Gru rt, ihre Ansprüche und Rette a selben spätestens in dem auf den 13. 1892, Vormittags 10 Uhr, vor de Geriht anberaumten Aufgebo anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprücen

aufgebotenen Grundstücke

Teckleuburg, den 14. November 1891, Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. mern der ist das Aufgebot der nachst Grundbuche eingetragenen, ¿wecks Löschung beantragt worden ) vo Handelsge/ellshaft Á. be- | in Schönebeck das Aufgebot des iw Grundbuche Groß-Salze Band VII Blatt 320 unter Nr. 5 für die Gebrüder auf Grund des Adiudikations ; ovember 1825 eingetra zinses von 12 Sgr. 6 Der Erbenzins fand der Stadt G Blatt 94 Abtbeilung IT Nr. 2. Grundfstück gehörte ursprünglih der Wittwe Johanne Ernestine, q Schwabe, welche es ihrerseits ß oben cheides erworben hatte; g das Eigenthum auf den elm Schneider, von diesem

ei

erwähnten Adjudikationsbes e Peters gin Oekonomen Friedri Wilh auf den Oekonomen Wilhelm Swneider, von diesem auf die jeßige Eigenthümerin über. 2) von dem Landwirth Ernst des im G

w

dbuch Blatt Nr. 153 hier in das Grundbu bv 10 Abtheilung IT Nr.

übertragen. gehörte ursprünglich Iohann Andreas Jahn, wel Versteigerung des Grundbesißes seiner V der Wittwe Peters, Johanne Ernestine, laut rals eo 9, Juli 1816, : eiworden hatte; von de a über 170,— Æ, fällig a 20. meister Jahn ging das Eigenthum auf dessen Wittwe b, a au R A

, geb. Ziem, nebst EKindern ; a, onomen Andreas Friedrich d dessen Wittwe Louise, geb. von diesen auf den auf die W. Allendorf und von

aufgefordert, Rechte auf die oben bezeichneten dem am 15, März 1892,

anberaumten Termine bet

geridte anzumelden,

sprüchen und Rechten aus

im Grundbuche gelöscht [47561] storf

nuar 1889, betreffend dingungen erfüllt hat,

Allodifikation des L

angesehen sein sollen.

Auf Antrag der Ehe

ermann

Schütte und fordert, spätestens îin dem

tharine Friederike Auguste,

auf Dienstag, den 24,

Schwerin, den Le 1891, Großherzogli Mecklenburgsches Justiz-Ministerium . v. Buchka.

_——

[47941] Aufgebot bennf

Todeserklärung.

au des Oberfteuermanns ermann Schütte, Anna Maria, hier, wird deren Ebemann, der ütte, geboren 28, Mai 1835 u robden, Sobn der verstorbenen Eheleute Herm. Adelbeid, geb. Hanken, damit aufge- n weiteren Verfabren

Err E glih Preußischen Staats-Anzeiger.

20. November 6. Kommandit-G llschaft | Deffentlicher Anzeiger. |! aof m aa ce seren

Aktien u. Aktien-Gesells@. Bank-Aus

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Blatt

und zwar

si früher eingetragen roß - Salze Band

ner auf Grund des

sich ursprünglih eingetragen im Groß-Salze Blatt Nr. 152, urde von hier in dasselbe Abtheilung 11 Nr. 4, a Ee L I

und von hier in das Grundbu von Alt-Salze Band YII Blatt 324 Das belastete dem Müllermeister er es bei der freiwilligen

rn; ê bon diesem

det dem unterzeihneten Amts- widrigenfalls sie mit ihren An-

geshlofsen und die Posten werden.

Grof:-Salze, den 16. November 1891, Königliches Amtsgericht.

Oeffeutliches Aufgebot. Nachdem der Gutsbesitzer H. Kleffel auf Dammer- um Umwandlung s:ines im Amte Gnoien be- legenen Lehngutes Dammerstorf c. p. in ein Allodium gebeten und die in $. 2 der Verordnung vom 30. Ja- U die Allodififation der Lehn- güter, unter den Nummern 1 bis 3 bezeichneten Be- i werden auf seinen Antrag alle diejenigen Agnaten und sonstigen Successionsberecz- tigten, welchen ein Ret des Widerspruchs gegen die ehnguts Dammerstorf c. p. zu- steht, hiemittelst aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Juni k. Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Ministe- rium angeseßten Aufgebotstermine anzumelden, wi- drigenfalls dieselben mit ihrem ausgeschlossen und als in die Allodifikation einwilligend

folhen Widerspruch J. 1892,

Widerspruchsrecht

ged. Kublmanu, bersteuermann

a 14 qm

zu Wester- gehörigen

Eigen- ndstücke uf die- Januar m unter- tstermine

ausgeschlossen

verhafteten Grundstücke chend bezeihneten im angeblich getilgten Posten

& W. Allendorf

in Abtheilung Il reiherren von Maltzahn esheides vom 15. publ. genen jährlichen Erben-

Das belastete Peters,

Voigt in Groß-Salze

rundbuhe von Alt-Salze Band VII Blatt 324 in Abtheilung IL unter Nr. 1

auf Grund des Kauskontraktes vom conf. 24, Juni 1817 eingetragenen,

Be 19e Gut zu entrihtenden von Malgahn'’ schen

9, Juli 1816, hrlich an das in

orbesigzerin, geb. Schwabe, Conf, m Müller-

Es werden

mittags 111/2 selbst, unten im Stadthause Zimmer Nr, 9 raumten Aufgebotêstermine sib zu melde falls er für todt erklärt, sein Vermögen feines Ablebens. zur Erbfolge Berufene

einge-

verbeirathunrg gestattet 1311 N nee

merken, daß angestellten

Si „Kaiser Wilbelm“, t. Gustav Reise von B elm’, Capt. Gustav Hauck, zur

ist und diese Reise Anfan November 187 - treten hat, daß SRE A Ae

und daß seit Abfahrt des SHifes jeglide Nathri e den Ta ful o Ee ae werden um weitere Nachrichten über dessen Fort- leben oder Tod Alle ersuct, E im Stande sind, Gläubiger des Verschollenen haben ibre bei Meidung des Verlustes spätestens in dem anbe- raumten Termine geltend zu maten. Bremen, den 9. November 1891,

Das Amtsgericht. ; (gez.) Völckers. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[47804] Vekauntmachung. O E A biefigen s ger vom 17, November 1891 ift der am 30. Sep- tember 1788 zu Werther geborene Peter & Kleineberg für todt erklärt. Tee Ds

Königliches Amtsgericht zu Halle iu Westfalen.

j [47816] Vekauntmachung.

im | Die 3F prozentigen Stadtanleihesheine de 1886

II | Litt, N. Nr. 42242, 42243, und 42244 über je 200 sind durch Urtheil des Königlichen Amts-

Ie Berlin I. vom heutigen Tage für kraftlos

erklärt.

Verlin, den 12. November 1891.

Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 48.

[47820] Bekanntmachung. In der Wieduwild’s{en Aufgebots\ache hat das Königlihe Amtsgericht zu Zeiß durch den unter- zeichneten Richter am 10, November 1891 dabin erkannt :

das auf den Namen der Pauline Wieduwild Mannédorf lautende Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Zeiß Nr. 52 177 über 101,86 H, wird für kraftlos erklärt.

Die Gerichtsgebühren werden außer Ansa ge-

e

lassen, die Auslagen der Paulin ieduwild auf- erlegt.

von

Studemund,

[47817] Vekanntmachung. _In der Kubish’ schen Aufgebotsfache hat das König- lihe Amtsgericht zu Zeit am 10. iovember 1891 dur den unterzeichneten Richter dahin erkannt : Folgende, von dem Kaufmann Albert Kubish in i Tul glle, e r Faufmann Marx Ritter n vel accepUrke und bei F. Krüger in Zei is zilirte Wechsel : s 299 dom

e 169,90 M, e 930, November 1889, e 156— #, , e 15, Dezember 1889,

s D 30, Dezember 1889, werden für kraftlos erklärt.

Die Koften des Aufgebotêverfabrens werden dem Kaufmann Albert Kubisc in Leipzig auferlegt.

Studemund,.

[47807] Bekanntmachung.

Das Dokument, betreffend die Hypothek von 25 Thaler 3 R, eingetragen für Johann Wi Bosch auf Iutroshin Stadt Blatt Nr. 91 in Abtheilung Il]. unter Nr. 1 auf Grund des Erb- rezesses vom 12, April 1833, ist dur Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Jutroschin, den 13. November 1891, Königliches Amtsgericht.

[47810] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 13. November 1891. Sadckewißt, Gerichts\{hreiber.

Auf den Antrag der Frau Gräfin Elisabeth

Fürstenstein, geborenen von Waßdorf, Excellenz, zu

Wiesenburg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu

Netsig durch den Amtsrichter Friedlaender für et:

Die aus der Ausfertigung des Erbrezesses vom 23, September a n

10. Oktober 1817 und dem Hypothekenauszuge vom

10. August 1826 bestehende Hypothekenurkunde über 20 Thaler in baarem Gelde und ferner a. ein Bett, b, 3 Bettüberzüge, c leinene Bettgardinen, d. ein Vorhbängelaken, e, zwei wergene Bettlaken, f. se{chs Handtücher, welche Leistungen als Muttergut für Q U Ain Karing aus dem Rezesse September vom s. Df tee 1817 auf Grund der Ver-

fügung vom 10, August 1826 in Abtbeilung 111, unter Nr. 1 des Grundbuches von Wiesenburg Band 1]. Nr. 43, der Frau Gräfin Fürstenstein gebörig, cingetragen steben und au in die Grunde

bücher Wiefenburg Band Ul. Nr. 95 (Abtheilung 111. Nr, 3) und Band 1V. Nr. 113 (Abtheilung 111,

Nr. 3) übertragea worden find, wird für kraftlos

erklärt, I Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- ftellerin auferlegt.

Fri edlacnder.

annar 1893, Vor-

1891,

Uhr, vor dem Amtsgerichte hier-

n, widrigen- den im Falle

wortet und der hinterlassenen Ekefrau die Wieder-

werden soll. Mit dem Be-

y Ermittelungen zufolge Hermann Schütte am 25. Oktober 1878 Os

remen nach Rangonn angemustert worden

: genanntes Scchiff seinen Bestim- mungsort nit erreiht hat, fontern vers{ollen ift

ermann Schütte fehlt, wel(e sol®e zu geben

Die unbekannten Erben und Ansprüche

Königlichen Amts-