1891 / 278 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E U E 1 nte aper font pap Ac nto di P O M 47“ S IER L m

s A S weir E

E D

B ain ie ie bi ia water

» s

T a

U

Gamen t Dew D

di ur E S E E E E M

2

Gemeinde aufzubrinzenten Ents{ädigungsrente, welcher bei einer Ver- tbeilung des jährliden Entshädigungébetrages auf die Gemeinde- glieder nah Maßgabe des Einkommensteuergeseßes vom 24. Juni 1891 (Ges-Samml. S. 175) im Rechnungsjahre des Inkrafttretens dieses Geseßes über den Betrag von 4 9% des Einkommensteuer-Solls der einkommensteuerpflihtigen Gemeindeglieder hinausgeht Die bierrach aus dem im §. 10 bezeihneten landeskir{lihen Fonds zu gewährenden Zuschüfse sind in vierteljährlichen Theilbeträgen im Voraus zu zahlen.

8. 7. Die Féstschung der im §. 5 vorgesehenen Entshädigungs- rente, sowie der rah §. 6 aus dem landésfirhlichen Fonds zu ge- währenden Zuschüsse erfolgt dur das Provinzial-Konsistoruum. Gegen dessen Entscheidung ist binncn drei Monaten na Zustellung der Fest- setßungêverfüguna die Beschwerde an den Evangelischen Ober-Kirchen- rath znlässig. In den Fällen des §. 5 sind vor der Entscheidung des Konsistoriums die Betheiligten (Stelleninhaber und Gemeinde-Kirchen- rath), sowie der Kreis\synodalvorstand zu hören.

8. 8. Diejenigen Kirchengemeinten, in welcken bisher die Kirchenkassen die im §. 1 dieses Gesetzes bezeihneten Gebühren statt der berechtigten Geistli®en bezw. Kirchenbeamten zu beziehen hatten, erbalten aus dem im § 10 bezeichneten landeékfirclichen Fonds von dem Eirnahmeausfall, welher nah dem Durchschnitt der Jahre 1888, 1589 und 1890 in Folge der Gebührenaufhebung entsteht, einen nah den Bestimmungen der 88. 6 und 7 zu ermittelnden und festzusegen- den KTheilbetrag, und zwar ebenfalls in vierteljährlihen Voraué- bezablungen.

8. 9, Diejenigen Kirchengemeinden, welche nach dem 1. Januar 1874 die im § 1 bezcihnetin Gebühren bereits freiwillig ganz oder theilweise abgelöst haben, erhalten aus dem landeskirhlichen Fonds des §. 10, und zwar von dem Inkrafttreten dieses Gesetzes ab gleich- falls cinen vierteljährlich im Voraus zu gewährenden Zuschuß, dessen £öôhbe nah dem Durchschnittébetrage der abzelösten Gebühren in den drei leßien Kalenderjahren vor der Ablösung, im Uebrigen aker nah den in den S. 6 und 7 aufzestellten Grundsäßen zu ermitteln und festzuseßen ist.

8. 10. Behufs Gewährung der in den §8 6 bis 9 vorgesehenen Zuschüsse wiro ein landeskirchlider Fonds gebildet, in welchen die staatlicberseits für die Zwedke der Stolgebühren - Ablösung zu gewäh- rende Rente fließt. Sofern die Staatsrente zur Dedcung der aus diescm Fonds zu gewährenden Zuschüsse nicht binreiht, ist der Fehl- betrag durch landeéfkirchliche Steuer aufzubringen, deren Höbe durch den Evangelischen Odver-Kirchenrath unter Mitwirkung des General- \ynodal- Vorstandes zu bestimmen ist, Etwaige Ecsparnisse an der flaatlicerseits zu gewährenden Rente verbleiben dem zu bildenden landesfirchlihen Fonds. Die Verwendung dieser Ersparnisse zur Er- leihterung ärmerer Gemeinden bei Aufbringung der Entschädigungs- rente bleibt kirhergeseßliher Regelung vorbehalten.

§. 11, Die Festseßung des Zeitpunktes, mit welchem dicses Eesch ia Kraft tritt, bleibt Königlicher Verordnung vocbehalten.

Der Begründung ist folgendes zu entnchmen: Die langjährigen Verbandlungen mit der Königlichen Staatéregierung über die Ge- währung einer Staatsbeibülfe an die evangelische Landeékirhe zum Zweck der in weiten kirhlihen Kreisen auf das Dringendste gewünschten Aufhebung gewisser Stolgebühren baben unmittelbar vor dem Zu- sammentriit der dritten ordentlihen Generalsynode zu einem Abschluß geführt. Laut Schreibens des Herrn Ministers der geistlihen Ange- legenheiten vom 9. November 1891 ift in Aussicht genommen, der evangelischen Landeskirhe der neun älteren Provinzen f\taatlicherseits eine feste Rente von jährlich 1250000 Æ unter der Bedingung zu bewilligen, daß sie zur obligatorischen und dauernden Ablösung der Stolgebühren für Taufen und Trauungen in einfachster Form sowie für Auf- getote, und zwar in der Gestalt von Beihülfen für dicjenigen Gemeinden verwendet wird, welche baneben zur Äufbringung der den berechtigten Stellen zu gewährenden Gebüßrenentshädigung Kirchensteuern aus- reiben müssen, und daß etwaige Ersparnisse zu gleichem Zwecke zu verwenden sind. Die Seitens des Evangeliscen Ober: Kirchenraths in Antrag gebrachte Gewät,rung einer Staatébeihülfe auch zur Aufhebung der Attestgebühren ist von der Königlichen Staatsregierung wiederholt in bestimmtester Weise abgelehnt worden. Zur Sicherung des Ein- kommens der zu Stolgebühren berechtigten Stellen wäre eine solche Erweiterung der Stolgebührenaufhebung allerdings zu wünschen. Jn- dessen erhält eine nicht gcringe Zahl der Geistliwen die entsprebende Entschädigung bereits in Form der staatlichen Zulagen zur Erreichung dcs Mindestgehalte oder der Dienstalterszulazen, Ueberdies ge- währen diese Gebühren den Geistlichen cinen Schuß gegcn unnüße, lästige Aitestgesu@ße. In innerkirchlider Hinsicht sind diesclben ohne wesentlihe Bedeutung, Auch eine größere Anzahl der 1881 versammelt und mit dieser Angelegenheit beschäftigt gewesenen Prorinzialsynoden bat von einer Aufhebung der Attestgebühren abge- schen. Dementsprechend ist auch in de:m vorliegenden Gesetzentwurf nur die Aufhebung der Stolgebühren für Taufen und Trauungen in einfachster Form und für Aufgebote in Ausfißt gencmmen, Die gleidfallé zu wünshende Ablösung tweiterer Stolgebühren, derjenigen für Kraukenkommüntonen, für Beerdiaung mit Begleityng des Geist- lichen u, w., muß der provi; zialkir&l\@en Gesetzgebung, soweit die dozu ezforderlicken Beträge durch örtliche und provinzielle Mittel versügbar gemac.t werden können, Überlassen bleiben. . Gs erscheint allerdings nit zweifellos, ob die in dem höheren Betrage von jährli 12500(0 M dargebotene Staatsrente zu dem - an- gegebenen Zwecke genügen wird, Für eine niht geringe Zahl von Ge- meinden mit hohen Stolgcbühren und geringer Steuerkraft werden voravssichtlid sehr erheblihe Zuschüsse erforderlich sein, und solche Gimeinden, namentli die in der Diaspora, werten durhweg nicht mit cinem höheren Betrage als 49% des betreffenden Staat!sfteuer- Solls jür den in Rede schenden Zweck in Anspruch cenommen werden dürfen. Cin Kirchengesiß auf der in dem vorgelegten Entwurf ge- gebenen Grundlage wird daber in sciner Ausführbarkeit nur dann ge- fich:rt erscir en, wenn außer der fststchenden Staatsrente für den Nothtall tie Beschaffurg des fehlenden Betrages in anderer Weise gewährleiitet ist. Las ift nach Lage der Sache nur im Wege ter landet fkirchliten Steuer errci(bar u. \, w.

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterstatistik. V. (Bal. Nr. 261, 264, 266, 269, 271 und 277.)

Von den Arbeitern selbs wird das Bedürfniß nah statistishen Aufnahmen über ihre Arbeiteverhältnisse, namentlih nach einer Lohnstatistik, lebhast empfunden, und es sind zu seiner Befriedigung s{chon mehrfacbe Versuche aus ihren Kreisen hervorgegangen.

Wir treffen da zunächst auf die „Arbeitsstatisiik der Deutschen Gewerkoereine““, deren Anwalt Dr. Max Hirsch es an Anstrengungen in dieser Nichtu=ng niht hat fehlen lassen und schr Anerkennenswerthes gelcistet hat, aber ersihtlih dur den Umstand, daß die für eine regelmäßige und ausgiebige Statistik dieser Art erforderlichen Geldmittel nidt zu Gebote standen, verhindert worden ist, mehr zu thun als bisher ge- schehen. Die Arbcitestatistik der Gewerkvereine,, die circa 65 000 Mitglieder umfassen, ist im Fahre 1880 zuerst nah einem größeren Plane begonnen, nach welchem vierteljährliche Aufnahmen dieser Art ins Auge gefaßt waren ; die Zeiträume sind aber allmählih länger geworden, und die leßte von Dr. Sirsch bearbeiteee Statistik liegt sür 1885 vor. Diese erstreckt \sich auf Arbeitslöhne und Arbeitszeit, au eine Erhebung über den Verbrau im Arbeiterhaus halt ist gemacht worden, aber die Zusammenstellung und Veröffent- liGung der Ergebnisse ist nicht zu Stande gekommen. Die Lohnstatistik der Gewerkvereine behandelt die durhschnittlichen Wocheniöhne, die Akkordlöhne, die Lohnbewegung und die

Lohnzahlung; die Statistik der Arbeitszeit erstreckt sich auf die regelmäßige Wochentagsarbeit, die Ueberarbeit an Wochen- tagen, die Sonntags- und Nachtarbeit, die Arbeitsstockungen (Saisonarbeit 2c.) und endlih die Mißstände, welche über- mäßige und unregelmäßige Arbeitszeit hervorrufen. Die An- gaben hierzu sind für das Jahr 1887 von 829 Ortsvereinen Ce von 313, 1885 von 671) geliefert worden, die eine große ahl verschiedener Gewerbe repräsentiren.

Die sozialdemokratischen Gewerkschaft8organisationen (Fachvereine), die nah einer kürzlih dur die Blätter ge- angenen Nachweisung im Jahre 1890 in 3150 Verwaltungs- fiellen 227 000 Arbeiter umfaßten, außerdem noch 712 Stellen, die das Vertrauensmännersystem besaßen, mit 73 000 Ar- beitern, haben v.rshiedene Enqueten veranstaltet: für die Maler, S{uhmather, Tischler, Glaser, Musikinstrumenten- Arbeiter, Klempner. Die bemerkenswerthesten dürften die- jenigen über die Glaser und die Klempner (Spängler) sein.

Die Fragebogen der vom Verbande deutscher Glaser- gehülfen im Jahre 1890 angestellten Enquete wurden an 36 Zahlstellen mit 1914 Mitgliedern (also etwa ein Viertel der Gehülfenzahl [ein\{l. Lehrlinge], die nah der 1882er Be- rufsstatistik für das Reih im Glasergewerbe beschäftigt war) versendet; ausgefüllt gingen sie aus 31 Städten für 1492 Ge- hülfen und Lehrlinge ein. Die 35 Haupt- und Nebenfragen erstreckten sih über das ganze Gebiet der Gewerbsverhältnisse der Gehülfen: Art der Betriebe, in denen die Gesellen arbeiten, Alter und Familienstand dec Gesellen, Lzhrlings- wesen, Sonntagsarbeit, Arbeitslohn, Lohnzahlung, au Unfälle und endlich über die Lebenshaltung der Gehülfen, worüber 21 Haushaltungs: Budgets einkamen. : Die Statistik der Klempner vom Jahre 1890 dehnte si nur auf Berlin und Umgegend aus. Es wurden 1000 Frage- bogen ausgegeben, von denen 565 ausgefüllt wurden; diese betrafen: Arbeitszeit, Arbeitspausen, Arbeitelohn und FJahres- einkommen, beschäftigungslose Zeit, Krankheiten, Unfälle, Mißstände in den Werkstätten; auch wurde nach der Beschäf- tigungsdauer bei dem leßten Meister gefragt, wobei sich ergab, daß von den 565 Gehülfen 276 unter einem Vierteljahre, 402 bis zu einem Fahre, nur 39 bis zu 2 Jahren bei ihrem gegenwärtigen Meister arbeiteten. Auf einen Befragten kamen durhschnittlich 203/, Tage Arbeitslosigkeit. / Als Ergebniß der Fürsorge für Arbeiterstatistik in \ozial- demokratischen Kreisen ist hier noch an die viel besprochene S August Bebel's über die Lage der Arbeiter in den Bälkereien zu erinnern. Der Verfasser hatte (i. J. 1889) 5000 Fragebogen mit 22 Fragen ausgesendet; 745, also nit ganz 15 Proz., kamen beantwortet zurück. Zujammenstellungen sind über die Verhältnisse in 669 Bäckereien aus 63 deutschen Orten gemacht. i Diese von den Gewerkvereinen und Fachvereinen, also aus den Kreisen der Lohnarbeiter selbst, veranstalteten statistischen Erhebungen lassen das auch dort vorhandene Bedürfniß nah Arbeiterstatistik erkennen. Für bedeutendere Leistungen auf diesem Gebiet fehlen aber solchen Vereinigungen natürlich die Mittel, da die zweckmäßige Organisation der Aufnahmen und die gründliche Durcharbeitung ihrer Ergebnisse viel Arbeit erfordert, die niht so nebenher geleistet werden kann, sondern von einem eigens dazu bestimmten und geschulten Personal versehen werden muß. Jnsbesondere werden regel- mäßige statistische Arbeiten , wenn sie sfich nicht auf ein ganz enges Gebiet beshränken und für unmittelbare Erwerbszwecke vorgenommen werden, sodaß die Verwerthbarkeit der Zahlen dafür den Betheiligten sogleih greifbar ist, von Vereinen überhaupt nicht dauernd geleistet werden können und von ihnen niht erwartet werden dürfen. Und noch eine andere schwache Seite haben die von Vereinen, sei es von Arbeitnehmern oder Arbeitgebern, ausgehenden Statistiken der in Nede ftehen- den Art. Mögen sie noch so tüchtig und auch wirkli mit dem größten Streben nah Unparteilichkeit ausgearbeitet sein, sie begegnen immer Mißtrauen, niht nur auf derjenigen Seite, die andere Jnteressen hat odec zu haben glaubt, sondern auch bei Unbetheiligten. Es fehlt also der von solchen Stellen ausgehenden Statistik die Eigen- schast, überzeugend und versöhnend wirken zu können. Die amtliche Statistik hingegen ist einem solchen Miß- trauen nicht ausgeseßt; wenigstens ist uns nicht bekannt ge: worden, daß gegen eines unserer statistishen Aemter oder Bureaus, sei es des Reichs, der Staaten oder Städte, in ihrem gegenwärtigen Bestande Bedenken in Bezug auf Objek- tivität erhoben worden wären, mag man im Uebrigen deren tehnische L-istungen beurtheilen wie man will. Und das ist gut und muß so bleiben. Wenn nun schon durch die Vereinsthätigkeit auf dem Ge- biete der Arbeiterstatistik wenig geschaffen werden kann und im Verhältniß zur Größe der Aufgabe wenig gethan worden ist, so ist gewiß, daß die Thätigkeit einzelner Personen hierzu noch weniger ausreicht, wenn sie niht etwa, wie Böhmert und Wörishoffer, deren Arbeiten früher erwähnt wurden, mit amtliher Unterstüßung arbeiten und den amtlichen statistischen Apparat zu Hülfe nehmen können; und namentlich wird \ie unzureichend bleiben, wenn es sich um Lohnstatistik handelt, die auf Untersuchungen in weiteren Kreisen aufgebaut scin muß. Viel wirksamer wird die Privatstatistik in einem anderen Theil der Arbeiterstatistik, nämlih dem der Lebenshaltung der arbeitenden Klassen hervortreten können. Bei der Haus- haltungs-Statistik handelt es sih nit so sehr um Bewältigung von Massen von erfragten Daten als um die Geschicklichkeit in der Auswahl der Objekte, deren statistische Zergliederung vorgenommen werden joll, um sie als Typen bestimmter Gegenden und Gewerbe zu gebrauchen, und um liebevolles Eingehen in den Stoff. Das auf diesem Gebiete Ecreichte soll ein anderes Mal fkizzirt werden.

Die Schulbildung der im Crsatßzjahre 1893/91 ein-

__ gestellten Mannschaften. Im Erfaßjahre 1890/91 wurten in P reußen im Heer und in der Marine insgesammt 117 194 Mann}caften eingestellt ; hiervon waren 116 209 mit S{@ulbildung, und zwar 112251 mit Shhul- bildung in der deutshen Sprache, 3958 mit Schulbildung in der niht deutschen Muttecsprahe; ohne Schulbildung waren 985, d. #\, 0,84 %/o, während 1m Ersaßjahre 1871/72 noch 3,42% ohne Swul- bildung waren. Die“ Zahl der Analphabeten war in den einzelnen Provinzen sehr verschieden :

Osftpreufen . . . , 1,84% (gegen 6,84% im Jahre 1871/72) Westpreußen. . . . 3,87 9% (12,60 9/0) Brandenburg . . 0,18 9% ( 0,65 9/0) Pommern ..... 0,17 9% ( 1,16 9/0) Do s 2,58 9/0 (15,59 9/0) Sdwlesien .. 1,19% ( 3,34 9/0) t O 0,08 9% ( 0,55 9/0)

Schleswig-Holstein 0,05 % ( 0,72 9%)

Hannover 0,05 9% ( 0,40 9/0) Westfalen .… .. . 0,03% ( 1,33 9/0) Oessen-Nafsau . . . 0,06 % ( 0,53 9/6) Rheinprovinz . . . 0,09 % ( 0,80 9/0) Hobenzollern . . . 0,00% ( 0,00 9/6).

In Hohenzollern gab es also keine Analphabeten ; es folgen West- falen, Hannover, S{leswig-Holstein, Hessen-Nassau, Sathsen, Rhein- provinz, Pommern, Brandenburg, Schlesien, Ostpreußen, Posen und Westpreußen; aber auch in den leßtgenannten vier Provinzen hat die Verbreitung der Schulbildung große Fortschritte gegen 1871/72 gema§t.

: Zur Arbeiterbeweguns.

Wie man der „Köln. Ztg.“ aus Berlin schreibt, geht es mit dem Buchdruckerausstande thatsählich zu Ende. Jn Berlin sind alle Stellen bereits besegt, und die kleinen ÜUnebenheiten, die bei einem neuen Personal ganz unausbleib- lih sind, vershwinden immer mehr. Jn diesem Sinne äußerte sich auch in einer von über 100 Prinzipalen besuchten Versammlung des Bundes der Buchdruckereibesißer am Montag der Vorsißende Herr Büxenstein, der bemerkte, daß die Aussichten für die Prinzipale hier und in allen Städten, in denen gestrikt würde, vorzüglihe seien; an dem Scheitern des Ausstandes sei niht zu zweifeln. Das von den Gehülfen verbreitete Gerücht von stattfindenden Ver- handlungen sei unwahr. Jm „Vorwärts“ veröffentlicht denn auch der Vorsißende der Gehülfenversammlung vom leßten Sonnabend Ph. Schmitt eine Berichtigung dahin, der Referent Herr Döblin habe nur erklärt, ein Unparteiischer bemühe sih, Verhandlungen zwischen Prinzipalen und Gehülfen an- zubahnen und zu diesem Zweck werde am Montag eine Be- sprehung stattfinden. (Vgl. Nr. 276 d. Bl.)

In Leipzig fand am Mortag eine Versammlung der aus- sländigen Budruckcker und Shriftgicß:-r und der am Ausstande be- theiligten Arbeiterinnen ftatt, die von 16 bis 1800 Personen besuht war. Nach dem erstatteten Situationëberiht is die Haltung der Arbeitgeber und ter Gehülfen, wie die „Lpz. Ztg * berihtet, noch ebenso {rof} wie vorher. Die Lage der Ausständigen wurde wegen ihres festen Zusammenhalts. der genügenden Geldmittel und des Aus- bleibens der Ersaßtruppen bei den Prinzipalen als günstig bezeichnet. Der Zuzug fremder Getülfen foll nah Zahl und Leistungë- fähigkeit gering sein. Der Ausstand würde vorauësi{tli bis in den Januar hinein dauern. D1 man sich indessen auf eine vierteljährige Dauer eingerichtet bätte, 1önnten diz bisher gewährten Unterstüßungen (18 und 20 46) mit Ablauf tieser, der vierten Ausftandêwohhe er- beblih echôößt werden. Die Versammlung beschloß, an der Forderung des neunstündigen Arbeitstags festzuhalten und nit vor Bewilligung dieser Hauptforderung die Arbeit wieder auf;unehmen. Ferner soll der „Correspondent*, das Organ des Unterstüßungsvereins deutscher Buchdrucker, massenhaft urter dem Publikum verbreitet werden, um bei diesem die Strikeberichte der arbeitgeberfreundlihen Presse zu entfräften. : : ; i s

Jn München befinden si, wie aus einer Mittheilung im „Vorwärts“ zu ersehen ist, die SWmiedegehülfen (Meistergehülfen) seit dem leßten Sonnabend im Ausstand. Als Veranlassung wird eine von den Meistern vorgeschlagene Verlängerung der Arbeitszeit am Sonnabend angegeben, auf die die Gehülfen niht hätten eingehen können. |

Vom Kongreß der belgishen Bergarbeiter in Seraing berichtet die „Frankf. Ztg.“ weiter vom vor- gestrigen Tage:

Der Kongreß wählte zwei Delegirte zu dem Londonec inter- natioralen Bergarbeiter-Kongreß. Der Sekretär theilte mit, daß Söritte eingeleitet seien, um den Eintriit der amerikanishen und australis@en Bergleute in die internationale Föderation herbeizuführen. Hierauf gelangte cin Brief englischer Bergleute zur Verlesung, in tem den belgischen Bergleuten Unterstüßung bei einem allgemeinen Ausftand versprochen wird, Der Kongreß wurde alsdann ges{lossen.

Ueber den Bergarbeiterausstand im französischen Departement Pas de Calais liegt heute nur die Mittheilung vor, daß gestern cinige Zwischenfälle durch Ausständige hervor- gerufen wurden, die die Maschinisten und Arbeiter an dem Arbeiten in einer Werkstatt hinvern wollten, Die Truppen zerstreuten die Ausständigen und verhafteten einige von ihnen.

Ina London veranstalteten, wie die Loadoner „Ag. Corr.“ be- riGtet, die Mitglieder der Gewerkvereine am letzten Sonntag eine Kundgebung zu Gunsten des geseßlichen Achtstundentages. John Burns, der Hauptredner, \hwärmt im Allgemeinen nit für Aus- stände, namentli unter den gegerwäctigen Verbältnissen. Er fagte den Arbeitern, daß die meisten Gewerke, wie Zimmerleute, Tischler und andere Bauhandwerker, gegenwärtig von den Meistern ges{lagen werden würden, wenn sie es auf cinen Auéstand ankommen laffen wollten. Das Resultat der großen Arbeitscinstelungen des leßten Jahres si cin recht betrübendes, Was Lätten die \chottischen Eisenbabnangestellten erreiht, was die Londoner Omnibutleute, was die schottiswen Locofenarbeiter und di: Londoner Zimmerleute urd Tischler? Bei allen diefen Ausftänden habe es sich um Ver- kürzung der Arbeitszeit gehandelt und in allen Fällen seien die Arbeiter, die von der Strikewaffe Gebrau gemacht hätten, ges{lagen worden. Wie könne fi ein Arbeiter nah solchen Erfahrungen not einbilden, einen awtstüidigen Arbeitstag mittels der Geweikoercine zu erlangen ? Gegenwärtig gäbe es Taufende und Abertaustnde von Arbeitslosen, die bereit wären, die Stellen von Ausständigen aus;ufüllen. Ver- O des Urbeitstages fei nur auf dem Wege der Gesetzgebung zu erreichen,

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs: Wiaßregeln.

London, 24, November. An Bord der „Boadicea“, des Flaggenshif:8 des britiswen Beshwaders in ostindischen Gewässern ist nah einer Meldung der ,A. C.“ cine Fieber-Epidemie aus- gebrochen. Als die „Boadicea® kürzlich von Port Said absegelte, batte ße 114 Mann zu wenig. Dreißig Mann wurden in das Hospital von Malta ges{ickt und dreißig Mann wurden in Port Said gelassen. In West-Cornwall, Yorkshire, Lincolnsbire und Theilen von Bedfordshire sind von der Influenza ni&t allein Menschen, sondern in einigen Fällen auch Pferde und Hornviech er- griffen worden.

St, Petersburg, 24. November. Die Influenza nimmt, wie „H, T. B.“ meldet, hier gaftrishe Form an, Der Zustand des Ministers Woronzoff-Dashkoff, der in Livadia an dec Influenza erkrankt ift, ist ein bedenklicher.

Handel und Gewerbe.

New- York, 24. November, (W, T. B.) Die Börse war Anfangs \{wah, gestaltete sid im weiteren Verlauf tes und blieb bis zum Schlusse bei fester Tendenz. Der Umsatz der Aktien betrug 191000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 3 400 000 Unzen geschäßt. Silberverkäufe fanden nicht statt,

Der Werth der in der vergangenen Woche ausgeführten Produkte betrug 9 389 544 Dollars gegen 9 594 249 Dollars in der Borwoce. Weizen-Verschiffungen der lezten Wothe von den atlan- tischen Häsen der Vereinigten Staaten nach Großbritannien 232 000, do. nah Frankreich 47 000, do, nah anderen Häfen des Kontinents 70 000, do, voa Kalifornien und Oregon nach Groß- britannien 104 000, do. na anderen Häfen des Kontinents 17 000 Qrts.

| | Î | j

———————_ E

D,

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

27s.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

O ffijiere, Portepee-Fähnrihe x. Ernennungen,

Heine N Verseßungen. Im aktiven Heere.

annover, 19, November. v. Huth, Major und etatsmäß. Sago er, des Königs-Ulan. Regts. (1. Hannov ) Nr. 13, mit der Fübrung des Hann. Hus. Regts. Nr. 15, unter Stellung à la suite desselben, beaustragt. v. Krosigk, Major à la suite des 3. Garde- Ulan. Regts. und Lehrer bei dem Militär-Reitinstitut, als etatsmäß. Stabsoffizier in das Königs-Ulan. Regt. (1. Hannov.) Nr. 13, von Seeler, Rittm. und Escadr. Chef vom 1. Großherzogl. Mecklen- burg. Drag. Regt. Nr. 17, unter Stellung à la suite dieses Regts., als Lehrer zum Militär-Reitinstitut, versezt. v. Kaßtzler, Rittm. von demselben Regt, unter Entbindung von dem Kommando als Adjutant bei der 11. Kav. Brig, zum Escadr. Chef ernannt. Graf v. Saurma - Jeltsch, Pr. Lt. vom Hus. Regt. König Wilbelm I. (1. Rheinisches) Nr. 7, als Adjutant zur 11, Kav. Brig. kommandirt. Schmidt v. Schwind, Sek. Lt. vom Hannov. Hus, Regt. Nr. 15, unter Beförderung zum Pr. Lt., in das Hus. Regt. König Wilhelm I. (1. Rhein.) Nr. 7 verseßt. Frhr. v. Beaulieu - Marconnay, Rittm. und Eskadr. Chef vom Königs-Ulan. Regt. (1. Hannox ) Nr. 13, der Charakter als Major verliehen. v. Sydow, Sec. Lt. von demselben Regt., zum überzähl. Pr. Lt. befördert. v. Hülsen, Pr. Lt. à la suite des Garde-Kür. Regts., unter Entbindung von dem Verhältniß als Ad- jutant des Kriegs-Ministers, dem gedachten Regt. aggregirt und vom 1, Dezember d. I. ab auf ein Jahr zur Gesandtschaft in München kommandirt. Graf v. Brühl, Rittm. und Escadr. Chef vom Regt. der Gardes du Corps, unter Stellung à la suite dieses Regts., zum Adfutanten des Kriegs-Mcinisters ernannt. v. Keudell, Pr. Lt. von demselben Regt., zum Rittm. und Escadr. Chef, vor- läufig ohne Patent, v. Kessel, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt., befördert. v. Zangen, Sec. Lt. vom 1. Großherzogl. Hess. Inf. (Leib- Garde-) Regt. Nr. 115, vom 1. Dezember d. F. ab auf ein Jahr zur Dienstleistung bei dem Großherz. Hess. Feld- Art. Regt. Nr. 25 E Art. Corps) kommandirt.

Im Beurlaubtenstande. Neues Palais, 17. November. Wunderling, Pr. Lt. vom 1. Aufgebot der Garde-Landw. Kav., zum Rittm.,, Bramigk, Hammerschmidt, Sec. Lts. vom 1. Auf- gebot des 1. Garde-Gren. Landw. Regts, v. Weise, Schaefer, Gelpcke, Sec. Lts. vom 1. Aufgebot des 4. Garde-Gren. Landw. Regts, Hammerschmidt, Sec. Lt. von der Res. des Kaiser Alexander Garde-Gren. Regts. Nr. 1, van de Loo, Sec. Lt. von der Res. des Königin Augusta Garde-Gren. Regts. Nr. 4, von B ül ow, Sec. Lt. von der Res. des Garde-Kür. Regts., v. Loh ow, Sec, Lt. von der Res. des Garde-Train-Bats.,, zu Pr. Lts,, Papendieck, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Potsdam, zum Sec. Lk. der Res. des Kaiser Alexander Garde-Gren. Regts. Nr. 1, Astor, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk I. Trier, zum Sec. Lt. der Res. des Königin Augusta Garde-Gren. Regts. Nr. 4, Graf von S chwerin, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Prenzlau, zum Sec. Lt. der Res. des 2, Garde-Ulan. Regts, Frhr. v. Werthern, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Naumburg, zum Sec. Lt. der Res. des 1. Garde-Ulan. Regts, Kraker v. Schwarzenfeld, Vize- Wachtm. vom Landw. Bezirk 11. Breslau, zum Sec. Lt. der Res. des 3, Garde-Ulan. Regts., v. Loeßl, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Hamburg, zum Sec. Lt. der Res. des Garde-Kür. Regts., H o ch, Vize- Wachtm. vom Landw. Bezirk Naumburg, zum Sec. Lt. der Res. des 2. Garde - Feld - Art. Regts., Hegenscheidt, Goetsch, Vize- Wachtm. vom Landw. Bez. Gleiwiß, zu Sec. Lis. der Res. des 1. Garde-Feld-Art. Regts., befördert. v. Heydebrand u. der Lasa, Sec. Lt. vom 1. Aufgebot der Garde-Landw. Feld-Art, in die Kategorie der Ref. Offiziere ‘verscßt und als solcher dem 1. Garde- Feld-Art. Regt. zugetheilt. Hagemann, Sec. Lt. von der Res. des 6. Brandenburg. Inf. Regts. Nr. 52, zum Pr. Lt, Werner, E Lt. von der Res. des Drag. Regts. Prinz Albreht von Preußen (Litthau.) Nr. 1, zum Rittm, v. Shwichow, Sec. Lt. von der Res, des Hus. Regts. Fürst Blücher von Wahlstatt (Pomm.) Nr. 5, Strüvy, Sec. Lt. von der Res. des Litthau. Ulan, Regts. Nr. 12, Maurer, Sec. Lt. von der Res. des Feld-Art. Negts. Zen August von Preußen (Oftpreuß.) Nr. 1, zu Pr. Lts.,

oebmer, Pr. Lt, von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bez, Insterburg, Spilhaus, Pr. Lt. von der Inf, 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Gumbinnen, zu Hauptleuten, Otto, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots der Landw, Bez. Gumbinnens Gutowski, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Allenstein, Podschwatek, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots de, Landw. Bezirks Lößen, Bittrich, Sec. Lt. von der Res. des Oftpreuß. Train-Bats. Nr. 1, zu Pr. Lts, Glogau, Vize-Feldw. vom Landw Bezirk Goldap, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. König Fried- rich Wilhelm T. (2. Oftpreuß.) Nr. 3, Schober, Vize-Feldw. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts Graf Kleist von Nollendorf (1. Westpreuß.) Nr. 6, Stenkhoff, Vize-Feldw. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Ref. des 5, Westfäl. Inf. Regts, Nr 53, Tomuschat, Barczewski, Vize-Feldw. von dems. Landw. Bezirk, zu Sec. Lts. der Res. des Inf, Regts. Freiherr Hiller von Gaertcingen (4. Posen.) Nr. 59, Saßnick, Vize-Wahtm. vom Landw. Bezirk Tilsit, zum Sec. Lt. der Res. des Drag, Regts. Prinz Albrecht von Preußen (Litthau.) Nr. 1, Lehmann, Vize- wahtm. vom Landw. Bezirk Lößen, zum Sec. Lt. der Res. des Feld- Art. Regts. Prinz August von Preußen (Ostpreuß.) Nr. 1, von Zamor y, Pr. Lt, von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Neustettin, zum Hauytm., Müller I, Pr. Lt. von der Kav. 1. Auf- gebots desselben Landw. Bezirks, zum Rittm., Poetter, Sec. Lt, von der Res, des Hus. Regts. Fürst Blücher von Wahlstatt (Pomm.) Nr. 5, Kade, Sec. Lt. von der Res. des Gren. Regts. Prinz Carl von Preußen (2. Brandenburg.) Nr. 12, Brümmer, Sec. Lt. von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Deutsch-Krone, zu Pr. Lts, Lüdke Vize-Feldw, vom Landw. Bezirk Stettin, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Prinz Moriß von Anhbalt- Dessau (5. Pomm.) Nr. 42, Hesse, Vize-Wachtm. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Hus. Regts. Kaiser Crans JIofeph von OesterreiGß König von Ungarn (Shleswig-

olstein.) Nr. 16, Schmiedehaus, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Stralsund, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Graf Kirchbach (1. Niederschl ) Nr. 46, Hol y, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Naugard, zum Sec. Lt. der Res. des Oldenburg. Drag. Regts. Nr. 19, Steinbach, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Deutsch- Krone, Holhhausen, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Neustettin, Fripshe, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Schneidemühl, zu Sec, Lts. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Modrow, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Neustettin, zum Sec. Lt. der Ref. des 1. Pomm.

eld-Art. Regts. Nr. 2, Vieregge, Iffland, Vize-Wachtm. vom

andw. Bezirk Schneidemühl, zu Sec. Lts. der a des 2, Pomm. Feld - Art. Regts. Nr. 17, Becker, Sachse 1, Berg- mann, Just, Sec. Lts. von der Res. des Inf. Regts. Großherzog Friedri Franz IL. von Mecklenburg - S{werin 4, deg enburgisches r. 24, zu Pr. Lts, befördert. v. Roeßler, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. von Horn (3. Rhein.) Nr, 29, Alt, Raschdorff, Sec. Lts. von der Res. des 3, Obers(bles. Inf. Regts. Nr. 62, olge, Sec. Lt. von der Res. des 3. Thüring. Inf. Regts. Nr. 71, Elteste, Sec. Lt. von

Berlin, Mittwoch, den 25. November

der Res. des Anhalt. Inf. Regts. Nr. 93, Jüngel, Bernhardi- Grifson, Sec. Lts. von der Res. des Brandenburg. Train-Bats. Nr. 3, Bartels, Sec. Lt. von der Res. des Westfäl. Train-Bats. Nr. 7, zu ¡Pr. Lts, Schöne, Grzywacz, Stephan Il], Pr. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Il. Berlin, Scchoenbeck, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, zu Hauptleuten, Paschke, Sec. Lt. vom Train 1. Auf- ebots des Landw. Bezirks Jüterbog, zum Pr. Lt, Bengeforth, P vom Landw. Bezirk 11. Berlin, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Herwarth von Bittenfeld (1. Westfäl.) Nr. 13, Salman, Vize-Feldw. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt, der Res. des Inf. Regts. Freiherr von Sparr (3. Westfäl.) Nr. 16, Schlieter, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Perleberg, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. von Borcke (4. Pomm.) Nr. 21, Hobrehcht, D vom Landw. Bezirk Il. Berlin, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. von Lützow (1. Rhein.) Nr. 25, Brade, Vize-F-ldw. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des 3. Posen. Inf. Regts. Nr. 58, Grauert, Vize- Feldw. vom Ländw. Bezirk Prenzlau, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Prinz Friedri Carl von Preußen (8. Brandenburg.) Nr. 64, Gerstner, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Teltow, zum Sec. Lt. der Res. des 3. Thüring. Inf. Regts. Nr. 71, Rocca, E vom Landw. Bezirk I1. Berlin, zum Sec. Lt. der Res. des Großherzogl. Mecklenburg. Gren. Regts. Nr. 89, Sponholz, Vize-Feldw. von dems. Landw. Bezirk, zum Scc. Lt. der Res. des 6. Bad. Inf. Regts. Kaiser Friedrih II1. Nr. 114, Bartels, Vize-Feldw. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Nr. 130, v. Tilly, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Kottbus, zum Sec. Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Kühn, Vize- Wachtm. vom Landw. Bezirk Prenzlau, zum Sec. Lt. der Ref. des 1, Brandenburg. Drag. Regts. Nr. 2, Keibel, Vize-Wachtm. von dems. Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Drag. Regts. von Wedell (Pomm.) Nr. 11, Reymer, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Teltow, zum Sec. ‘Lt. der Res. des Oldenburg. Drag. Regts. Nr. 19, Abegg, Vize-Wachtmeister von dems. Lando. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des 2, Rhein. Hus. Regts. Nr. 9, Zierold, Vize-Wahtm. vom Landw. Bezirk Küstrin, v. Rosen- stiel, Vije-Wachtm. vom Landw. Bezirk Woldenberg, zu Sec. Lts, der Res. des Ulan. Regts. Kaiser Alexander Il. von Ruß- land (1. Brandenburg.) Nr. 3, Ku hen, Vize-Wahtm. vom Landw. Bezirk Prenzlau, zum Sec. Lt. der Res. des 2. Brandenburg Ulan. Regts. Nr. 11, Russell, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Teltow, zum Sec. Lt. der Res. des 1. Pomm. Feld-Art. Regts. Nr. 2, Scadewit, Pr. Lt. von der Res. des Hus. Regts. Kaiser Franz Joseph von Desterreih König von Ungarn (Schleswig-Holstein.) Nr. 16, Münch-Ferber, Pr. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Gera, zu Rittmeistern, Berg, Hoffmann, Pr. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Halle, Weydemann, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, Werner, Pr. Lt, von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Mühlhausen i. Th,, Emmrich, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Erfurt, zu Hauptleuten, Lad dey, Sec. Lt. von der Res. des 3, Thüring, Inf. Regts. Nr. 71, Wieter, Sec. Lt. von der Reserve des 4. Thüring. Inf. Regts. Nr. 72, Becker, Sec. Lt. von der Res. des Anhalt. Inf. Regts. Nr. 93, Lüdeke, Sec. Lt. von der Res. des Kür. Regts. von Seydliß (Magd-burg,) Nr. 7, Pfafferott, von Krosigk, Sec. Lts. von der Res. des Königs-Ulan. Regts. (1. Hannov.) Nr. 13, Scheel, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Aschersleben, Niemeyer, Gentner, Triebel, Sec. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Halle, Thorer, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Bitterfeld, Raab, Claaßen, Edeling, Sec. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Dessau, Stein, Sec. Lt. von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Bernburg, Helbig, Sec. Lt, von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Erfurt, Caesar, Riemann, Sec. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Sonders- hausen, Leidih, v. Sperling, Sec. Lts. von der Inf. 1. Auf- gebots des Landw. Bezirks Naumburg, Meißner, Weise, Sec. Lts, von der Inf. 1, Aufgebots, Seyfert, Sec. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots, des Landw. Bezirks Altenburg, v. Meding, Sec. Lt. von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Gera, zu Pr. Lts, Stolze, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Torgau, zum Second-Lieutenant der Res. des Infanterie-Regiments Graf Tauenzien von Wittenberg (3. Brandenburg.) Nr. 20, befördert. Richter, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Aschersleben, Kretsch- mann, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Halle, zu Sec. Lts. der Res. des Inf. Reats. Fürst Leopold von Anhalt-Dessau (1. Magdeb ) Nr. 26, Peter, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Mühlhausen i. Th., zum Sec. Lt. der Res. des Magdeburgischen Füs. Regts. Nr. 36, Walther, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Aschersleben, zum Sec. Lt, der Res. des 3. Magdeburg. Inf. Regts. Nr. 66, Vollbraht, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Erfurt, Bro che, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Naumburg, zu Sec. Lts. der Res. des 3. Thüring. Inf. Regts. Nr. 71, Todsen, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Weißenfels, zum Sec. Lt. der Res. des 2. Hanseat. Inf. Regts. Nr. 76, Seehaus, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Torgau zum Sec. Lt. der Res. des Füs. Regts. Königin (Schleswig-Holstein.) Nr. 86, Neukranz, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Stendal, zum Sec. Lt. der Res. des 6. Bad. Inf. Regts. Kaiser Friedrich 111. Nr. 114, Körner, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Altenburg, zum Sec. Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Wir t h, Vize-Wahtm. vom Landw, Bezirk Naumburg, zum Sec. Lt. der Res. des Thüring. Hus. Regts. Nr. 12, Horn, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Magdeburg. A - Art. Regts. Nr. 4, Seifert, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Halle, zum Sec. Lt. der Res. des Feld-Art. Regts. Nr. 31, cke, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Aschersleben, zum Sec. Lt. der Res. des Magde- Train-Bats. Nr. 4, v. Dallwitz, Sec. Lt. von der Kav. 1. Auf- gebots des Landw. Bezirks Sprottau, zum Pr. Lt,, Rampoldt, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des 4. Oberschles. Inf. Regts. Nr. 63, v, Klißing, Sec. Lt. von der Res. des 2. Leib-Hus. Regts. Kaiserin Nr. 2, zum Pr. Lt., Jung, e Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Liegniß, zum auptm, Becherer, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Hirschberg, zum Sec. Lt. der Res. des Magdeburg. Füs. Regts. Nr. 36, Miehle, Dle Bad, vom Landw. Bezirk Posen, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. Graf Kleist von NolUendorf (1. Westpreuß.) Nr. 6, Denicke, Bize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Graf Kirchbach (1. Niederschles.) Nr. 46, Neuß, Sec. Lt. von der Res. des 6. Thüring. Inf. Regts. Nr. 95, zum Pr. Lt, v. Grabowski, Pr. Lt. von der Inf. 1. Auf- gebots des Landw. Bezirks Schroda, zum Hauptm, Schwarßt- Topff, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, abe ree DeS L. a r ala Inf, E, Fon E . Pomm.) Nr. 54, Kasinski, ogo e . . Mf 1 Arebots des Landw. Bezirks Rawitsh, zu Pr. Lts., r

ize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Glogau, d EE Le Wis Va FeldeArf. Regts. von Peucker (Schles)

S v. Groß-Zauche u. Cammineß, Graf v. A C dte Graf v. Sauema Jet Sec. Lts. von der Res. des Leib-Kür. Regts. Großer Kurfür (Sélef,) Nr. 1, Wosch, v. Pannwitß, Kaiser, Sec. Lts, von der Ref.

1891.

des Inf. Regts. von Grolman (1. Posen.) Nr. 18, Ziemann, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Fürst Leopold von Anhalt-Defsau (1. Magdeburg.) Nr. 26, Meyer, Sec. Lt. von der Res. des Thüring. Huf. Regts. Nr. 12, v. Syburg, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Ratibor, Sw iller, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Gleiwiß, Hermstein, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Cosel, Weywara, Sec. Lt. von der Înf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Oppeln, zu Pr. Lts., Stapelfeld, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk 11. Breslau, zum Seç Lt. der Res. des Füs. Regts. von Steinmeß (Westfäl.) Nr. 37, Peters, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk 1, Breslau, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. Graf Kleist von Nollendorf (1. Westpreuß.) Nr. 6, Wodarz, Vieze-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt, der Res. des Gren. Regts. König Friedri Wilhelm T1. (1. Stles.) Nr. 10, Zießschmann, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Ref. des Inf. Regts. Keith (1. Obers(l.) Nr. 22, Dittrich, Vize- Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt, der Landw STUT: 1, Aufgebots, Ku v eke, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bejzirk, zum Sec. Lt. der Res. des Ulan. Regts. von Kazler (Schles ) Ne. 2, Wenßtig, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Schweidniß, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. Graf Kleift von Nollendorf (1. West- preuß.) Nr. 6, Li ehr, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. _der Res. des Füs. Regts. General - Feldmarschall S raf Moltke (Schles.) Nr. 38, Woy, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des 4, Niederschles. Inf. Regts, Nr. 51, Stein, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Mönster- berg, zum Sec. Lt. . der Res. des Inf. Regts. Keith (1. Ober- \chles.) Nr. 22, Stolzmann, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Gren. Regts. Kronprinz Friedri Wilhelm (2. Schles.) Nr. 11, Großer, Vize-Wachtm. von demselben Landwehr - Bezirk, zum Sec. Lt, der Reserve des Ulan. Regts. von Katler (Shles.) Nr. 2, befördert. Elsner v. Gronow, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Gleiwig, zum Sec Lt. der Res. des Füs. Regts. General-Feldmarschall Graf Moltke (S(les.) Nr. 38, Berg, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Beuthen, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. von Boyen (5. Ostpreuß,) Nr. 41, Liebetanz, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des 3. Posen. Inf. Regts. Nr. 58, Weidlich, Vize-Wahtm. vom Landw. Bezirk Münsfter- berg, zum Sec. Lt. der Res. des Feld-Art. Regts. von Clausewi

(ODbershles.) Nr. 21, Brandenburg, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Dortmund, Müller, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, Runge, Mar n, Pr. Lts, von der Inf, 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Düsseldorf, Walraff, Pr, Lt. von der Jaf. 2. Aufgebots desselben Landw. Bezirks, Cßing, Groenhoff, Pr. Ls. von der Inf. 1. Auf- gebots des Landw. Bezirks Essen, Grolig, Pr. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots desselben Landw. Bezirk, Joesten, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Barmen, zu Haupt- leuten, Frhr. v. Vittinghoff gen. Schell, Pr. Lt. von der Reserve des Hus. Regts. Kaiser Franz Joseph von Desterreih König von Ungarn (S(leswig - Holstein) Nr. 16, zum Rittm, Wernicke, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Mülgeim a. Ruhr, Biermann, Düfsterberg, Bansi Il, Sec. Lts. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Bielefeld, Caefar, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Detmold, Zeigmeister, Sec. Lt. von der Inf. 1. Auf- gebots des Landw. Bezirks Il Münster, Beyse, Sec. Lt. von der Res. des Anhalt. Inf. Regts. Nr. 93, Meyer, Sec. Lt. von der Res. des Westfäl. Train-Bats. Nr. 7, Böker, Sec. Lt. von der Res. des Rhein. Train-Bats. Nr. 8, Schleicher, Sec. Lt, von der Res. des Hess. Train-Bats. Nr. 11, Clarfeld, Sec. Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Hagen, zu Pr. Lts, Ostendorf, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Soest, Voerste, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Dortmund, zu Sec. Lts. der Res. des Inf. Regts. Prinz Friedri der Niederlande (2. Westfäl.) Nr. 15, Brauns, Vize-Feldw. von demselben Landw Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts von Horn (3. Rhein.) Nr. 29, Starck, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Geldern, zum Sec. Lt. der Res. des Großherzogl. Mecklenburg. Füs. Regts. Nr. 90, Thomas, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Düfseldorf, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Freiherr von Sparr (3. Westfäl.) Nr. 16, Dönhoff, Vize-Feldw. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Niederrhein. Füs. Regts. Nr. 39, Graef, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Bochum, zum Sec. Lt, der Res, des 5. Thüring. Inf. Regts. Nr. 94 (Großherzog von Sawhsen), Raffloer, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk agen, zum Sec. Lt, der Res. des Inf. Regts. Prinz Friedrih der Nieder- lande (2, Westfäl.) Nr. 15, Frhr. v. Fürstenberg, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Soest, zum Sec. Lt. der Res. des Kür. Regts. von Driesen (Westfäl.) Nr. 4, Brunzlow, Kolkmann, Vize- Wachtm. vom Landw. Bezirk Mülheim a. Ruhr, zu Sec. Lts. der Res. des 2. Westfäl. Feld-Art. Regts. Nr. 22, Roßkothen, Vize- Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res, des 1, Westfäl, Feld-Art, Regts. Nr. 7, Buchmann, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Westfäl. Train-Bats. Nr. 7, Vormann, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Düsseldorf, zum Sec. Lt, der Res. des Feld-Art. Regts. Nr. 33, Maurhoff, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Aachen, Laaff, Sec. Lt. von der Res. des Füs. Regts. Fürst Karl Anton von Hohenzollern (Hodenzollern.) Nr. 40, Am era bs, Sec. Lt, von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Siegburg, Krückel,- Dietel, Sec. Lts, von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Bonn, v. Rudloff, Sec. Lt. von der Res. des 2. Niederschle\. Inf. Regts. Nr. 47, Bloem, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Prinz Friedri der Niederlande (2. Westfäl.) Nr. 15, Krick, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Kreuznach, Po hl, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Andernah, Vo pel ius, Sec. Lt. von der Ref. des Westfäl. Drag. Regts. Nr. 7, Dupont, Sec. Lt. von der Feld- Art. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Erkelenz, Menzel, Sec. Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Neuwied, Shhirndinger Frhr. v. Schirnd ing, Sec. Lt. von der Res. des

eld-Art. Regts. von Peuckter (S{(les.) Nr. 6, Heidermanns, S Lt. Gn ie Feld Ray 1, Aufgebots des Landw. Bezirks St. Wendel, zu Pr. Lts., El ve n, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Köln, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Freiherr vvn Sparr (3. Westfäl.) Nr. 16, Shimmelfennig, Vize-Feldw. vom Landw. Bez. Neuwied, zum Sec. Lt. der Res. des 8. Rhein. Inf. Regts. Nr. 70, befördert. Brandt, Vize-Wachtm. vom Landw. Bezirk Andernah, zum

es. des Hus. Regts. König Wilhelm I. (1. Rhein.) S p et \ e ed, R vom Landw. Bezirk Saarlouis, zu Sec. Lts. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Stüwert, Vize- Feldw. von demsclben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des 6. Brandenburg. Inf. Regts. Rr. 52, Fuchs, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Sec. Lt. der Res. des Magdeburg. Drag. Regts. Nr. 6, v. Rumohr, Pr. Lt. von der Res. des Huf. Regts. Kaiser Franz Joseph von Oesterrei König von Ungarn (S6{leswig- Holstein.) Nr. 16, zum Rittm, Stockmann, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Kiel, Klaeber, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Altona,

zu Hauptleuten, Lemcke, Sec. Lt, von der Inf. 1. Aufgebots des