1891 / 280 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

tee E A T R P G: (A B E D

E E E R “R

a  inde P E

s.

a R E

2s 0a voi Gard L m

P E E

Lis 4D va t

L L x Q Eda igrgpr enne B Ar

L tar f

ad L E eri Ls A LE Gai du

Trowigzsch's Damen-Kalender für 1832 (Verlag von Trowißsch u. Sobn in Berlin) in ges{chmackvollem Einband, Preis 1,50 #4, entbält ein hübsches Titelbild von A. Weimar, das in

eliogravüre reproduzirt ist; ferner bringt er Gedichie von Jobs. ara und Auguste Kurs. Das in zweifarbigem Druck bergeftellte Büslein umfaßt in seinem praktishen Theil, der dadurch bedeutend gewonnen hat, daß das Notizbuch auf je + Seite pro Tag erweitert iît, Alles, was Damen in ibren Notizkalendern brauhen und suchen.

Das Kalendarium enthält die fkatholishen und

Namenêtage; neuerdings ist er noch um die Geburtstage hervor- ragender Persönlichkeiten cuf künstlerishem, musikalis@em und \{rift- Je Hieran {ließt fich die Genealogie. Für die „Adressensammlung“, die „Geburts- und Ge- denktage“ und die „Hoffeiertage* find besondere Abtheilungen des

für 1892, Pr. 1 4 Mit diesem Jahrgang ist der beliebte Kalender in seinen Neben seinem eigentlien Kalendertbeil bringt er lebrreihe Artikel, interessante S@ilderungen und Notizen,

fiellerishem Gebiete bereihert worden

Budgs reservirt. Trowitzsch@’s Volkskalender

65, Jahrgang getreten.

gravbictes Titelbild ist dicsma Súwloßplay zu Berlin rahming die imposante

protestantischen

Sprenger schildert die Leiden

Berlin ;

Minen“ und E. Vely's Skizze

Naturwissenschaftlihes, GesGihtlihes, Landwirthsaftlißes und die Jahrmärkie nah Orten und Datum. fartenprä&tige Manöverbild, eine blühende MädEengestalt, die einem Husaren-Offizier kredenzt, ift | ggr augefüb

der neue Kaiser-Brunnen auf dem gewätlt, Scönheit dieses Geltung bringt. Von Bildern sind ferner zu erwähren: „Der Probe- lud“, Originalhol;schnitt nah Ed. Grütner, und die stimmungs- | einer Arzabl volle „Bergeinsamkeit“, Prachthol;shnitt von Artbur Thiele. Eine Novelle von Emmy Rossi „Gerettet“, mit 6 Illustrationen von W. eines Frauenherzens voll zarter Empfindungz dann folgt eine Kulturskizze vom Donauvfer, „Im Eisstoß“ von Jenny Zink, illustrirt von W. Weimar. Karl Ruß giebt cine Scilderung unserer „Gefiederten nordishen Wanderer“. Nicht minder hübsch ist A. Kistner's warm empfundene Geschichte „Lottchen’'s Pensionäre*“, E. White's amerikanishes Zeitbild „In den

Anzahl kleiner humoristisher Bilder und Skizzen und die „Jllufstrirte |,

Das den Kalender einlcitende ct. Als litho-

entsprehender Um- Denkmals zur

tas in

in Profía und

„Eine interessante Frau* Eine

üngsten V enbeit* mit 13 guten JZlluftrationei. B Ie Abschluß ¿h Unterbaltungstbeils eei : u

euer Fahr“ Pur 1892 vor. Der Kalender ift seit den fünf Jahren seines

Bestehens mit seiner Fülle an unterhaltendem und belehrendem Stoff ein in allen mit Kindern gesegneten Familien gern gesehener s geworden. Der neue, von Dora Duncker herausgegebene Ja

enthält anspreende Beiträge aufer von der Genannten auch von

sftattung liegt der Kin derkalender „Buntes

rgang

als Sugendsriftfteller woblbekannter Autoren, Reim, fogar ein kleines Theaterstück, darn

Rätbsel, Scherz-, Rechen- Und Beschäftigungéaufgaben und endli auvch einige kleix- Klavier- und Sesangsftücke. : Fllustrationen sind die ¿wölf Kalenderbilder von E. Elias besonders Hübsch. Der troy des reiben Inhalts und der gefälligen illustrativen Ausftattung nur auf 1 #4 bewerthete Kalender (Verlags-Anftalt und Drudckerei-Aktien-Gesellscaft, vormals I. F. Richter in Hamburg) eignet sich vorzügli aub zum WeibnaHts8geschenk für Kinder.

Unter den zahlreihen

M 2AM.” ee I ———————————— 1. Unt gs-Sachen. 6. Kommandit-Gesellschaften äuf Aktien u. Aktien-Gesellsck. 2, Ene Aa u. dergl. O G 7. Erwerbs- und Wirthshafts-Genofsenshaften.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Se ett f C 1 eiger 4 8. Niederlassung 2c. von Rehtsanwälten. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Bank-Ausweise. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren. 10. Verschiedene Bekanntmachungen. öffnung der Testamente von Amtswegen verfahren, | [49046] Bekanntmachung.

1) Untersuchungs-Sachen.

[49232] K. Amtsgericht Waldsee.

Erneuert wird der unter dem 1. April 1891 gegen den am 2. Mai 1848 geborenen ledigen Dienst- knecht Georg Gief von Haidenab, B. A. Kemnath, wegen Betrugs erlassene Steckbrief.

Bemerkt wird, daß 2c. Giek mit dem Vornamen nur Georg (nit auch Johann) beißt und daß der- selbe, wenn nicht auf der rechten Hand so doch an cinem der beiden Arme, Anker eintätovirt haben foll.

Um energishe Fahndung wird gebeten.

Den 23, November 1891.

Hülfsrihter MoßHr.

[4949]

n der Strafsache gegen den Knecht Carl Wil- helm Ranglack, zulegt in Legienen, wegen Ueber- tretung gegen &. 360 Nr. 3 St.-G.-B. hat das Kö- ni2lide S&bffengeritt zu Röffel am 20. November 1891 für Re@t erkannt: :

Der Angeklagte Kne{t Carl Wilhelm Ranglack, zulctt in Legienen aufbaltsam. ge- kcren am 29. Norember 1864 zu Gerdauen Abbau, cvangelis6, wird wegen urnerlaubter Autwanderung zu einer Geldftrafe von 150 Einbundertundfünfzig Mark im Unver- mögenéfalle zu 10 ¿ehn Tagen Haft sowie zur Tragung der Koften des Verfahrens ver- urtheilt.

Von Nets

9) Aufgebote, Zustellunger und dergl.

[49245] Aufgebot.

Die Ehefrau Peter von der Warth, Margaretha, geborene Aters, als Vormünderin ihres minder- jährigen Sohnes Josef Müller zu Düsseldorf, hat das Aufgebot dcs auf den Namen Iosef Müller, Neubrückstraße 12, zu Düsseldorf ausgefertigten Sparkassenbuch8 Nr. 27197 der städtishen Spar- fasse hierselbst, über 519,16 A lautend, beantragt. Jeder, der an dem verlorenen Sparkassenbuch „ein Anrecht zu haben vermeint, wird aufgefordert, späte- stens in dem auf den 3. März 1892, Vor- mittags 9{ Uhr, vor dem unterzei@neten Gerichte, Justizgebäude am Königsplaß, Saal 4, anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und nahes zuweisen, widrigenfalls das Buch für erlos@en er- flärt und dem Verlierer cin neues an defsen Stelle auégefertigt werden wird. L

Düffeldorf, ten 23. November 1891,

Zntoli4cs F 25 ] SEönigli%cs Amtsgericht. Y.

[49252] Aufgebot.

Das Quittungsbub der Sparkasse des S@wei- niter Kreises zu Herzberg (Elfter) Nr. 7351 b. über 369,60 M nebst Zinien scit dem 1. Januar 1891, ausgefertigt für Karl Becker in NRahniédorf, ift an- geblich am 7. April 1881 verbrannt und soll auf Antrag der Eigentbümerin, der Ebefrau des Acker- bürgers August Blütbaen Wilbelmine, geborenen Beer, zu Babnhbof Herzberg (Elfter), zum Zwecke der neuen Auéfertigung amortifirt werden. i

Der etwaige Inhaber des Bus wird auf- gefordert, spätestens in dem Aufgebotsiermine am 15. Juni 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht Zimmer Nr. 5 seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Herzberg (Elster), den 21. November 1891.

Königliches Amtsgerit.

[42426] Aufgebot.

Das angeblich verloren gegangene Sparkassenbuch der Beuthener Kreis-Sparkasse Nr. 18236 vom 9, Januar 1890, lautend über 230 Æ und aus- gefertigt für Rudolf BVellok in Königshütte, soll auf Antrag dcs Verlierers, des Hochofenarbeiters Rudolf Bellok aus Königshütte, bebufs neuer Aus- fertigung aufgeboten werden. Der Inbaber des be- zein:ten Sparkassenbuchs tvird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, den 9. Juni 1892, Vor- mittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Geri&tsftrafe Nr. 5, Zimmer Nr. s, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Veuthen O.-S., den 21. Oktober 1891.

Ksöniglihes Amtsgericht.

[19550] Aufgebot.

Das SparkaßenbuG Nr. 52668 der ftädtischen Sparkasse zu Posen vow 3. Januar 1882 über 30341 Æ, ausgefertigt für die S{ülerin Anna Gers in Posen, Sapichaplaß Nr. 10a ift angebli verloren gegangen urb f\oll auf ben Antrag der Gigenthümerin Anna Gers aufgeboten werden.

Der Znhcber dieses BuHes wirb daher arfgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermine den 29. Ja- nunr 1892, Vormittags 12 Uhr, bei dem

Zimmer Nr. 18, seine Rechte anzumelden und das SparkassenbuG vorzulegen; widrigenfalls die Kraft- loßerkflärung deéselben erfolgen wird.

Posen, den 12. Iuni 1891.

Königliches Amttgeri@t. Abtheilung TV.

[49248] Aufgebot. Die verchelihte Hülféepoftbote Schmidt, Bertha, geb. Porath, zu Neuruppin, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 27. September 1887 auf ibren Namen ausgestellten und ultimo 1890 über 30,75 A lautenden Sparkafsenguittungs- bu&es Nr. 7246 der Kreissparkafse zu Friedeberg N.-M,. zum Zwecke der Ausfertigung eines neuen Sparkassenbuches beantragt. Der Inhaber des oben bezeihneten Sparkassen- quiitunaébuches wird deshalb aufgefordert, spätestens in dem auf deu 29. Februar 1892, Vor- mittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rit anberaumten Termine feine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Friedeberg N./M., den 21, November 1891. Köntglihes Armtsgericbt.

[49249] Anfgebot. / Das Sparkasserbuch der Kreissparkasse zu Mobh- rungen Nr. 581 über 38,35 #, ausgefertigt für Wilhelmine Wendland, is angebli verloren gegangen und soll auf den Antrag des Gasthof- befißers Otto Ioscwéki in Dittersdorf, als des zur 2 des Verlustes bere@tigten Anhabers, zum wede der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es werden daher die Inhaber des Buches auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 7. Juli 1892, Vormittagë 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer Nr. 8) ibre Rethte anzumelden und das Bucch vorzulecen, widrigenfalls die Kraftlogerklärung desselben erfolgen wird. Mohrungen, den 7. November 1891, Königliches Amtsgericht. Ik. Koßmann.

(49246] Aufgebot. Nr. 10984, Die ledige Dienstmagd Theresia Fehrenbach von Obersimon8wald, z. Z. bier, hat das Aufgebot eines Sparbuchs des länzliden Credit- und Darlebenskassenvereins Bleibah E. G. m. u. H., ausgestellt urter Nr. 85 über 828 A zu 4 9/0 ver- zinslih, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert , spätestens in dem auf Donnerstag, den 23. Juni 1892, Vorm. 8 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Re&te anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. ÆWaldkirch, den 16, Oktober 1891.

Der Beritt reer d Amts8gerits:

Billi.

[49251] Bekanntmachung.

In unserer Verwahrung befinden sich naGbezeich- nete Testamente resp. Nachträge, seit deren Nieder- leaung über sechs und funfzig Jahre verflossen find:

1) des Mühlenmeisters Johann Friedrich Behrend von bier vom 17. Februar 1835,

2) der Wittwe Giesel, Anna Marie, geb. Ries, von bier vom 13. April 1835,

3) des Geh. Registrators Carl Ludwig Goetze aus Berlin vom 9./16. Juni 1834,

4) des Tischlermeisters Iohann Gottlieb Heiner und Ebefrau Friederike Henriette, geb Müller, von bier vom 10. Dezember 1834,

5) des Fräuleins Johanne Leonhardt von hier vom 13. Mai 1835,

6) des Fischerkos\äth Friedrih Wilhelm Leuen- dorff und Ehefrau Charlotte Friederike, geb. Thielie, zu Gröben vom 30, Mai 1835, :

7) der verebelihten Gardejäger Radecke, Wil- helmine Charlotte, geb. Dumas, von hier vom 9, Oktober 1834, /

8) des Thor-Controlleurs Johann Christian Schu- bert von hier vom 18. März 1835,

9) der verehelichten Destillateur Schulz, Friederike E geb. Rabe, von hier vom 15. Oktober

10) des Fräuleins Caroline Charlotte Albertine cet vou Treskow von hier vom 15, Dezember 1834. "

Nab Vorschrift des Allgemeinen Landrechts Theil I. Titel 12 8. 218 werden alle A e welche bei der Publikation dieser leztwilligen Verfügungen ein änteresse haben, hiermit aufgefordert, dieselbe bei uns binren fe&8 Monaten und spätestens in dem auf den 31. Mai 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Amtsgerick{têrath Krumbholz in unserem Geschäftelokal, Lindenstraße Nr. 54 bier- selbft, arberaumten Termine unter Beibringung der nöthigen Beweismittel über das Ableben der Tefta-

von dem Inhalt aber nur den etwa bedachten milden Stiftungen Nachricht gegeben werden wird. Potsdam, den 30. Oktober 1891. Königlihes Amt3geri®t. Abtheilung Ik. Krumbholz.

[49413] Ausschreiben.

Am 18. Mai 188% verstarb zu Wiesbaden der Kupfersteher Albert Günther aus Berlin. Die den Todesfall anzeigende Person hat sih für die Ebefrau des Verstorbenen au2gegeben, was in der Sterbe- urkunde des Standesamts eingetragen wurde. Die Erben baben unter der Behauptung, Albert Günther sei nit verheirathet gewesen, die Berichtigung des Eintrags in der Sterbeurkunde beartragt. Nachdem die biéberigen Verbondlungen zur Aufklärung des SaHrverkalts nit geführt haben, wird die angeb- lie Ebefrau des Albert Günther, Ernstine, geb. Ludwig, früher verbecirathete Hirt aus Hartliebsdorf ia Niederschlesien, hiermit aufgefordert, binnen 6 Wochen dem unterzeichneten Gericht den Abschluß der Ehe mit Albert Süntber nachzuweisen. Wiesbaden, den 18, November 1891.

Königliches Landgericht, 3. Civilkammer.

[49244] Aufgebot.

Der Gastwirth Ferdinand Wefthölter zu Ahlen bat bebufs Anlegung eines Grundbuchblattes das Aufgebot des Grundstücks Flur VIIl. Nr. 348/55 der Catastral-Gemeizde Ablen, auf dem Piek, groß 85 -Meter (mit Flur VIIT. Nr. 340/56 fortge- \{rieben in Nr. 377/56 und 378/56) beantragt. Es werden daher alle diejenigen, wel@e Ansprüche auf das gedachte Grundfiück machen, insbesondere die unbekannten Erben Kurzeu aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüce und Rechte spätestens in dem an der Gerichtsstelle auf den 26. Januar 1892, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termine anzu- melden, widrigenfalls se mit ihren Rechten auês- ges&lofsen und das Grundstück im Grundbu auf dén Namen des Antra gsteliers eingetragen wird. Ahlen, den 21, November 1891.

Königliches Amtsgericht.

[49390] Jm Namen des Königs! Verkündet am 7. November 1891, Seit, Justizanwärter, als Gerichtsschreiber. In Saten, betreffend das Aufgebot auf Todes- erklärung des am 13, Dezember 1846 geborenen Fleishergesellen Wilhelm Gustav Lupeiow aus Lassan, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Wolgast dur§ den Amtsrichter Haak für Recht : Der Fleischergeselle Wilhelm Gustav Lupelow aus Lassan wird für todt erklärt. Die Kosten des Nerfabrens sind aus dem Vermögen des Ver-

{ollenen zu entnehmen. | Haack.

[49247] Oeffentliche Bekanntmachung. i Der am 24. Oktober 1891 verstorbene Schornftein- fegermeister Frierrich Ferdinand Grabow hat in seinem am 13. November 1891 eröffneten Testament \cinen Sohn Harry bedaht. Berlin, den 13. November 1891.

Königlihes Amtsgericht T. Abtheilung 61.

49047] / i Dur Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ift Johann Peter Schmerer von Schorbad, Sohn des Johann Jakob Schmerer und Frau, Anna Barbara, geb. Zimmer, von Schorba, geboren da- selbst am 8. April 1784, für todt erklärt wo rden. Oberaula, den 19. November 1891. Königliches Amtsgericht. Dr, Shulin.

[49057] Bekanntmachung. i

Dur Urtheil vom 18. November 1891 ift der Nawlaß der am 26. Juni 1889 zu Breslau ver- storbenen Martha Smidt, Tochter der verstorbenen ledigen Arbeiterin Jvhanna Smidt aus Ullersdorf, sowie der am 7. August 1889 zu Rothwaltersdorf verstorbenen Wittwe JIoharna Franke, geborenen Barschwißtz, dem landesherrlichen Fiskus zugesprochen worden.

Glatz, den 18, November 1891.

Königliches Amtsgeri cht.

[49049] Bekauntmachuug.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind die Schuldverschreibungen der Preußishen konsolidirten 4 °/9 igen Staats- Anleibe von 1880 Litt. E. Nr. 438215 und 438216 über je 300 4 für kraftlos erklärt.

Verlin, den 13. November 1891.

Königliches Amtsgericht L, Abtheilung 49.

[49051] Bekanntmachung. i: Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom beutigen Tage ist die Schuldverschreibung der Preußischen konsolidirten 4%/, Staatsanleiße von E D. Nr. 295 060 über 500 4 für kraftlos erklärt. Verlin, den 13. November 1891.

Dur Auséës@lußurtheil des unterzeineten Ge- richts vom beutigen Tage ift die Shuldvers{&reibung der Preußischen konsolidirten 4 %/oigen Staatsanleihe von 1880 Läitt. E, Nr. 100271 über 300 Æ für kraftlos erflärt. Berlin, den 13. November 1891.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

[49040] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage ist der Preußishe Staats\shuld- \chein von 1842 Litt. F. Nr. 111419 über 100 Thaler und der Anleiheschein der konfolidirten 4%/igen Staatsanleihe von 1880 Litt. E. Nr. 350 499 über 300 4 für fraftlos erklärt.

Berlin, den 13. Nevember 1891.

Königliches Amtsgeri@t I., Abtheilung 49.

[49052] Bekanntmachung.

Durch Aus\{@lußurtheil des unterzciGneten Ge- richts vom beutigen Tage ist die S(uldverschreibung der Preußischen konfolidirten 4%/ Staatsanleihe von 1880 Litt. E. Nr, 91964 über 300 A für kraftlos erklärt.

Berlin, den 13. November 1891,

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

49290] Bekauntmachung. Durch Aus\{lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom hbevtigen Tage sind die Schuldverschreibungen der Preußischen konsolidirten 4 °/gigen Staatsanleihe von 1880 Litt. C. Nr. 151672 über 1000 # und Litt. E. Nr. 248505, 248506, 812998 und 371552 über je 2300 Æ für kraftlos erklärt. Berlin, den 13. November 1891. Königliches Amts8geriht T. Abtbeilung 49,

pro

[49288] Bekanntmachung. Der 43 prozentige S{uldschein der Stadt Oschatz Nr. 1792 vom 16. Mai 1878 über 300 # ift durch beute verkündetes Aus\{lußurtheil für kraftlos erklärt worden. Königlihes Amtsgericht Oschatz,

den 18. November 1891.

Aff. S{@ ubert, H.-R.

[49287] VBekauntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage ift der Depotsbein des Komtor der Reichsbauptbank für Werthpapiere bier Nr. 480 569 über von dem Fräulein Mary Wachs in Char- lottenburg in Aufbewahrung übergebene 21 700 49/9 Preußisdbe konsolidirte Staats-Anleihe mit Zinsscheinen fällig am 2. Januar 1889 und folgenden nebst Zinsleiften für kraftlos erklärt.

VBerlín, den 16. November 1891.

Königliches Amtsgeriht T. Abtheilung 49.

[49377] Vekauntmachung. Durch Ausf\{lußurtiheil des unterzeihneten Amts- gerichts vom 25. November 1891 ift der von der Deutschen Lebensversiherung8gesellchaft zu Lübeck am 7. Juli 1876 über die Verpfändung der auf das Leben des Kaufmanns Wilhelm Iosef Heise in Schalke und dessen Ebefrau Elisabeth Heise, geb. Owlenburg lautenden beiden Policen Nr. 44185 und Nr. 44186 gedachter Ge}ellshaft ausgestellte Depositalschein für kraftlos erklärt.

Lübeck, den 25. November 1891,

Dos Amtsgeri%t. Abtheilung I. Zur Beglaubigung: Propp, Gerichts\chreiber.

[49041] Bekanntmachung.

Nr. 42858. Auf Antrag des Fabrikanten Ferdinand Kiehnle dahier, als Cessionar des O Mar Gerstner von da, hat das Großh. Amt2gericht hier- selbst unterm 17 November ds. Is. folgendes Aus- \{lußurtheil erlafsen : l :

Die Urkunde, nämlich eine Quittung über von Fabrikant Max Gerstner hier erworbene Aktien Nr. 54 und 55 der Pforzheimer Immobilien-Aktien- Gesells@aft über je 1000 , und über vom Ge- nannten ecinbezahlte 200 A, wird für fkraftilos erklärt.

Pforzheim, 23. November 1891.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Bad. Amtsgerichts.

(L. 8.) Heiß.

[49042] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 9. November 1891 wird das Sparkafslenbus der städtishen Sparkasse zu Waldenburg Nr. 21 730, ausgefertigt für Trau gott Kirchuer, für kraftlos erklärt. Waldenburg, den 13. November 1891.

Königliches Amtsgericht.

unterzeihneien Geriht ronker Play Nr. 2,

toren naGzusu§ven, widrigenfalls zwar mit der Er-

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

/] \

[49289] Verkündet den 18. November 1891. Kiesler, als Gerichtsschreiber. i Aus\chluß;-Urtheil.

In der Hoff \hen Aufgebots\ahe IX. F. 4/91 er- kennt das Königliche Amtsgeriht IX. zu Königs- berg durch den Amtsgerihtsrath Heyn für Recht:

L. Das Sparkassenbu der \tädtishen Sparkasse zu Königsberg II. Nr. 14 314 über 459,96 4 nebst Zinsen seit dem 1. Januar 1891, ausgefertigt für Wilhelmine Hoff, wird für kraftlos erklärt ;

IT. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragfteller S{arkwirth Friedri Hoff hier- selbst auferlegt. i

Heyn.

[49055] Vekanntmachung. Von dem unterzeichncten Fürstl. Amtsgericht ist im Aufgebotstermine am 21. November 1891 in der nachbezeihneten Aufgebotssahe folgendes Aus-

\{lußurtheil verkündet worden: Jm Namen des Fürsten! Auf den Antrag der Karoline Auguste, verw. Kammergutspahter Ernst, geb. Meißgeyer aus iu erkennt das Fürstl. Amtsgericht in Shleiz ür Recht: Es wird das auf den Namen „Frau Kammer- gutêépachter Ernst in Kirs{kau* unter Nr. 30290 Über ein Guthaben, welches am Schlusse des Jahres 1890 unter Zurechnung der Zinsen für dieses Jahr 5494 M 39 betrug, ausgestellte S{uldbu der Fürstlichen Sparkasse zu Schleiz für kraftlos erklärt. Schleiz, den 21. November 1891. Fürstliches Amtsgericht.

Wendler.

[49044] Bekanntmachung. In der Aufgebotssache der Hypoiheken-Urkunde über 24 Æ in den Akten F. 3/91 erkeznnt das König- liGe Amtsgericht zu Waldenburg am 14 Novem- ber 1891 durch den Amtsaerihtsrath Fürer für Recht : Die Hypotheken-Urkunde über 8 Thaler = 24 #4 Darlehn, eingetragen aus der S@uldurkunde vom 13, September 1832 am 1. Oktober 1832 für die Almosenkasse zu Nieder-Adelsba in Abtheilung Il. Nr. 7 des dem Maurer Yugust Förster gehörigen Grundstücks Nr. 65 Nieder-Adel8bach, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 1. Oktober 1832 und der SGHuldurkunde vom 13. September 1832, wird für

kraftlos erklärt. Königliches Amtsgericht.

[49053] Ans\chlußurtheil. In der Schwedesky'|chen Aufgebot3sahe F. 2. 91 hat das Königlihe Amts8geriht zu Angermünde am 18. November 1891 durch den Amtsrichter Matthes für Ret erkannt :

Das Hypotheken - Dokument über 100 Thaler = 300 Darlehn, eingetragen aus ter Obligation vom 15. Februar 1840 am s. Juli 1853 für den Freimann Iohann CHristizn Schulz zu Britt auf dem Grundstücke des Landwirths Friedrich Schwe- desfky, Grundbub von Gramzow, Band VI Blatt Nr. 37/267 in Adbthbeilung III. ünter Nr. 2 und nach Swließung dieses Blattes am 26, No- vember 1887 übertragen nach Band X. Blatt Nr. 407 desselben Grundbuchs in Abtheilung III. unter Nr. 4, gebildet aus der Obligation vom 15. Februar 1840 und dem Rekognitionsatteste vom 18. Februar 1840 wird für kraftlos erklärt.

[49054] Bekanntmachung.

Durch Aus\@lußurtheil des biefigen Gerichts vom 14. Rovember 1891 sind die nachstehend bezeichneten Dokumente:

1) Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 7, Dezember 1877 des Hypothekenbuchtauszuges und des Eintragungsvermerks vom 16, Dezember 1877 als Urkunde über das im Grundbuche von Gr. Men- dromirz Bl. 26 und 136 Rubr. IlI. Nr. 11 resp. 2 für die Geshwister Anna und Antonie Welter aus Gr. Mendromirz subingrossirte, seit dem 1. De- zember 1877 mit öt %/o jährli verzinslihe Darlehn von 3750 A,

2) Ausfertigung der gerihtlihen Verhandlung vom 27, Mai 1879 fowie des Hypothekenbuchs8auszuges und des Eintragungsvermerks von demselben Tage, als Urkunde über das im Grundbuche von Gr. Men- dromirz Bl, 26, 90 und 136 Abth. I1I. Nr. 12 resp 5 und 3 für Anna und Antonie Geschwister Welter zu Gr. Mendromirz fubingrofsirte, seit dem 1, Juni 1879 mit v# °/ jährlich verzinslihe Darlehn von 1500 A

für kraftlos erklärt. F, 3/91,

Tuchel, den 14, November 1891.

Königliches Amtsgericht.

[49043] __ Vekanntmachung.

In der Klein'’schen Aufgebotssache F. 9/91 hat das unterzeichnete Gericht in der Sißung vom 14. No- vember 1891 für Ret erkannt :

Die Hypothekenurkunden über 450 46 Darlehn und 300 Æ Darlehn, eingetragen aus den SHuld- urkunden vom 18. April 1873 bezw. vom 10. Juli 1874 für den Rentier Franz Klein in Lautern in Abtheilung IIT. Nr. 2 bezw. Nr. 3 des Grundbuchs des den Besißer Jacob und Anna, geb. Markowéki, Herrendorf'|@en Eheleuten gehörigen Grundstücks Lautern Nr. 37, gebildet aus den Hypothekenbriefen vom 17. Dezember 1877 und den vorbezeichneten Sculdurkunden, werden für kraftlos erkläri. Die ollen des Verfahrens hat der Antragsteller zu ragen.

Vischofsteinu, den 19. November 1891.

Königliches Amtsgericht.

[49048]

Nachstehendes Urtheil:

Jm Namen des Königs! Verkündet am 20, November 1891. Brose, i. V. Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Spar- und Leihkasse zu Wandsbek sowie des Privatiers Bruns von ebenda, als geritlih bestellter Pfleger des Nachlasses des weiland Küsters und Kirhenrehnungsführers Hein- rich Maaß zu Wandsbek erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Wandsbek durch den Gerihts- assesor Treder für Recht :

Die folgenden Hypothekenurkunden, nämli: au 1E gu Abtgen Peter Maas, en A

; ember an den ahtermeister Michael Hirsch daselbst ausgestellte, am 20. des-

über 100 Thlr. vormal. Prevß. Courant = 300 Reichsmark nebst Cessionsakten vom 7. November 1877 und 12. April 1880, durch welche lehtere das Kapital mit allen Rechten und Pflichten an die Spar- und Leihkasse in Wandsbeck abgetreten ift,

2) die von dem Eingefessenen Lars Petersen in Wandsbek am 24 Februar 1872 an Frau Marga- retba Elisabetb Dorothea Gebel, geb. Sandmann, in Wandsbek ausgestellte, am 27. desselben Monats im Wandsbeker Schuld- und Pfandprotokoll Tom. 1V Fol 29 protokollirte Obligaticn über 400 Thaler Preuß. Courant = 1200 Reichsmark nebft Cessionë- afte vom 11. Mai 1820, durch welche das Kapital mit allen Re&ten und Pfliten an den Küster und Kirhenrechrungesfübrer Heinri® Maaß aktgetreten ist, wird für kraftlos erklärt.

: i gez. Treder. wird bierdurch veröffentlicht.

Wandsbek, den 20. November 1891. (L 8) Becker, Sekretär, Gerihts\Greiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung Il.

[49291] Ju Namen des Königs! Auf den Antrag des Schlossermetsters Wilhelm Kopv zu Erfurt erkennt das Königliche Amts8gericht zu Erfurt dur den Amtsgerihtsrath Hagemann für Ret : Das Hypothekendokument, bestehend aus dem Hypo- thekenbriefe vom 15. Januar 1881 nebst beigefügter Pfandverschreibung vom 11. Januar 1881, über die im GrundbutHe von Ecfurt auf dem Hause Dalbergs- weg Nr. 6a in Abtheilung III. Nr. 6 ursprünglich für die Handlung Gebrüder Sahlender am 15. Ja- nuar 1881 eingetragene, von diesem an die Erfurter Bank Pinckert, Blanhart & Comp. und von dieser wiederum an Wilhelm Kopp cedirte rechtskräftige Forderung von 3700 4 nebst 5 9/0 Zinsen wird für kraftlos erklärt. Verkündet am 17. November 1891,

Im Namen des Königs! Verkündet am 16. November 1891. Bergsträßer, Gerichtss\ch{reiber.

Auf den Antrag der Ehefrau des Hufs{mieds Valentin Eff, Johanne Friederike, geb. Heilgeist, von Aëba, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Scchchmalkalden durch den Amtsgerihtsrath Sebold bezügli der im Grundbu von Asba®, Art. 609 Abth. II1. Nr. 2 eingetragenen Hypothek aus Obli- gation vom 14. Juni 1809 über 150 Thlr. Dar- lebn, verzinslich zu 5%/ an Frau Amtmann Klein, geb. Elkffein, fowie der tarüber gebildeten Sculd- urkunde für Ret: Die aus der oden bezeichneten Hypothek Berech- tigten und deren etwaige Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausgeschlossen und die über diese Hypothek gebildete Urkunde für kraft: los erflärt. (F. 2./91.)

Sebold.

[49285] Vekanntmachung In der Gendig’shen Aufgebotssache F. 6/91 hat das unterzeichnete Geriht in der Sihung vom 19. November 1891 für Recht erkannt : Die Hypothekenurkunde über 21 Thaler 14 Sgr. 10 Pf., einzetragen aus dem gerihtlihen Erbrezeß vom 4. Dezember 1844 am 23. Februar 1845 für Anton Schwarz in Abiheilung lTI1I. Nr. 2 des Grondbvuchs des den Maurer Iosef und Anna, ge- borene Tenus, Gendig’s{en Eheleuten gehörigen Grundstücks Gerthen Nr. 5, gebildet aus dem Hy- pothekenscein vom 23. Februar 1845 und der vor- bezeibneten Schuldurkunde, wird für kraftlos erklärt. s Kosten des Verfahrens bat der Antragsteller zu ragen. Vischofftein, den 19. November 1891. Königlihes AmtsgeriHt.

[49286]

[49284] Im Namen des Königs!

_ Verkündet am 9. November 1891, Referendar Maschke, Gs Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssache R © E bat das Königlibe Amtsgeri@t Fishhausen turch den Aue Gelhaar am 9. November 1891 für Recht

erkannt :

Die a eanttundeo L

a über 5 r. Darlebn, eingetragen aus der Sculdurkunde vom 2. November 1872 für die Bleiscermeister Engel’schen Cheleute in Fischhausen in Abth. IIT. Nr. 28 des Grundstücks Fischhausen Nr. 123 des Ackerbürgers Ferdinand Torreck, ge- bildet avs dem Hypothekenbrief vom 9. Dezember 1872 und der notariellen Schuldurkunde vom 2. No- vember 1872,

b über 120 Thlr. 6 Pf. Kaufgelder, eingetragen aus dém Kaufvertrage vom 14. Dezember 1872 und der Uebertoeifungêverfügung vom 24. Mai 1873 für den Schneidermeister Ferdinand Kundt in Kl. Schar- lad (als Theil der in Abth, 111. Nr. 29 desselben Grundstücks Fis{hausen Nr. 123 eingetragenen Ge- sammtforderung von 1100 Ttlr. 5 Sgr. 7 Pf.), be- stehend aus einer beglaubigten Abschrift des Haupt- dokumcnts und ¿war des Hypothekenbriefs vom 25. Januar 1873 und einer Ausëfertigung des Kauf- vertrages vom 14, Dezember 1872 und dem Um- \chreibung8vermerk vom 29, Dezember 1873,

c_ über 59 Tblr. Darlebn aus der Urkunde vom 10, Februar 1857 zufolge Verfügung vom 16. März 1857, eingetragen für den Kaufmann Iohann August Boehm zu Medenau in Abth. 11. Nr. 5 des dem Besiger Carl Huuck gebörigen Grundstücks Bludau Nr. d, bestehend aus einer Ausfertigung der Ver- handlung vom 17. August 1855, dem Hypotheken- bucchauszug vom 26. März 1857 und dem Ein- tragungsvermerk von demselben Tage,

d. über 133 Thlr. 10 Sgr. mütterlihe Erbgelder- forderung aus dem Rezesse vom 21. September 1868 Abth. Ill. Nr. 3 des der unverehelihten Wilhelmine Wessel gehörigen Grundstücks Gr. Dirshkeim Nr. 8, umgeschrieben auf den S@neidermeister Heinrich Poers@ke zu Fishhausen am 24. März 1879, gebildet E eun pol enbrel ie L rerer o L atz e angeheslet dem

21. Seplemne E9 N M M e. über ,90 M JIudikatsforderung aus dem rechtskräftigen Erkenntniß der Deputation Fishhausen vom 9, Oktober 1878 und der Mea des

C

Guftav Groow in Gr. Dirshkeim in Abth. 1II.

Prozeßrihters vom 12. Dezember 1878 und 10, Ja- | zeichneten Grundbuchs eingetragenen 36 Thaler, nuar 1879, eingetragen für den Tischlermeister | 3 Silbergroschen 6 Pfevnig ausgeschlossen.

gung des Erkenntnisses vom 16. November 1878,

den Antragstellern zur Last gelegt. Gelhaar.

Im Namen des Königs! Verkündet am 27. Oktober 1891. Henn, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag I. des Heinrih Schüßler zu St. Franzisko (Amerika) und der Wittwe Wilhelm Wirkler. Anna, geb. St&legel, zu Frankfurt a./M., für sh und ihren minderjährigen Sobn Heinri, vertreten durch Justizrath von Mittelstädt zu Neu- wied, II. des Max Erlemeyer von Bendorf für sich und als Bevollmächtigter seiner Mutter und Ge- \ch{wister erkennt das Königliche Amtegeri{t zu Neu- Ey Us O E E für Recht:

. Die unbekannten Berechtigten folgen s thekenforderungen: Y gene Hypo

a. 600 Æ zu Gunsien des Herbert Ante-ist zu Neuwied, zahlbar am Tage der Grofjährigkeit des- selben, eingetragen im GBrundbude von Neuwied Band 16 Art. 776 Abth 111. Nr. 6 auf Grund 4 Verhandlung vom 11. August 1879 am selben

age,

b. 300 Thaler nebft 5 °/% Zinsen zu Gunsten der Inspirationegemeinde zu Neuwied, eingetragen im Grundbude von Bendorf Band 23 Art. 1128 E, d e, 2 N uin vom 21. Dezember

übertragen aus dem otheke 7 E 76 Ne. 20) Hypothekenbuh Vol. VII.

c. 4 aler 10 Sgr. 6 Pf, nebst 59/9 Zinsen zu Gunsten der Geschwister Theodor, Dein G und Gertrude Kray zu Cochem, eingetragen im Grundbuße von Bendorf Band 16 Art. 796 Abth. 111. Nr. 3 (übertragen aus dem Hypotheken- buch für aufgebotene Hypotheken Fol. 50 Nr. 124 mit “na T A Iuli 1864), werden mit ibren Ansprüben auf diese ge Nie oft 5 e L []. ie Kosten jeden Aufgebots fallen, unter gleiher Vertheilung der Insertiorskosten, den An- tragstellern zur Last.

[49038] Verkündet am 20. November 1891. Rabe, als Gerichtsschreiber.

In Sachen des Rehtsanwalts Dr Schrader, als Kurator der entmündigten Catharina Hars in Kirch- werder wegen Aufgebo18 zur Anmeldung von An- sprüchen oder Rechten erkennt das Amtsgericht zu Mes R durch den Amtsrichter Dr. Lampre(ht ur Reck(t: Alle, welche dem Aufgebot vom 1. September 1891 zuwider ibre Ansprüche und Rechte 2 die dur Beschluß des Amtsgerihts Bergedorf vom 14. April 1891 entmündigte, am 2. September 1868 zu Kir@werder geborene Catharina Hars in Kirch- werder, Zollenspieker nicht angemeldet haben, werden mit fsolhen Ansprüchen und Rechten hiermit aus- geshlofsen.

[48039]

] gez. Lamprecht Dr. Veröffentlicht : (Unterschrift), als Gerichts\chreiber.

|49056]} Bekanntmachung. Dur Ausschlußurtheil vom heutigen Tage sind alle BereŸtigten mit ihren etwaigen Ansprüchen auf die im Grundbuche von Konarskie-Hauland Blatt Nr. 23 in Abtheilung 111. unter Nr. 7 für die Wittwe Marianna Gräfling (al. Grewling) cinge- trageïie unverzinslibe Kaufgelderforderung von 200 Tblr. ausges{lofsen worden. Schrimm, den 30. Oktober 1891.

Königli@es Amts3geri(t.

[49045] _Vekauntmachung. In der Heidrich sen Aufgebotésache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Waldenburg am 14. No- vember 1891 dur den Amtsgerihts-Rath Fürer M ; Ÿ

ie etwaigen Berectigten der Hypothekenpost von 1800 M Kaufgelderrest, eingetragen für vol Bahnarbeiter Friedrichß Heidrich zu Dittersbach in Abtheilung IIT. Nr. 11 des dem Ne Louis Flôgel gehörigen Grundstücks Ditterebach Nr. 100, werden mit ihren Ansprüchen auf die Poft ausgeschlossen und die Post für löschungsfähig erklärt. 2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller 2. Flôgel auferlegt. Königliches Amtsgericht.

Fürer.

[49050] Auf Antrag der Ebefrau des Ackermanns Conrad Discher, Anna Katharina, geb. Kranz, zu Allmuths- hausen, vertreten dur Justiz-Rath Schirmer in Homberg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu e durch den Amtsgerihts-Rath Burcardi ür Recht: „Die im Grundbuch von Steindorf Art. 34 Abth. 111. Post 1 eingetragene Hypothek wegen 250 Thaler Kaufgeld für Marie Stückradt zu Kassel wird für erloschen erklärt.“ Homberg, den 18. November 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[49292] Aufgebot.

Durch Ausschlußurtheil vom 18, d. Mts. ift

1) der über die Post von 104 Thaler 25 Silber- groshen Nr. 4 der Abtheilung Il]. des Grundbuchs von Sternberg Band I]. Blatt Nr. 83 gebildete Hypothekenbrief für kraftlos erklärt,

und sind 2) der Postsekretär Kleinberg beziehungs- weise dessen Rechténachfolger mit ihren Ansprüchen auf die unter Nr. 5 der Abtheilung III. des ver-

Zielenzig, den 21. November 1891.

selben Monats im Wandsbeker Schuld- und Pfand- protokoll Tom. XI Fol. 206 protofollirte O blinution

Nr. 5 desfelben Grundstücks Gr. Dirschkeim Nr. 8 gebildet aus dem Hypothekenbrief über diese Post

vom 24. März 1879, der mit dem Attest der Reht3- f (49277) kraft versehenen Ausfertigung des Erkenntuisses vom L Der 1878 und dem Schuldshein vor 1. April

f. über 309 Æ JIudikatsdarlehnsforderung nebst Koften aus dem Erkenntnisse der Kreisgerichts- Deputation Fischbausen vom 16. November 1878 in Sachen Kahlau ec/a Spißg 111. 161/78 und der Re- quisition des Prozeßribters vom 25. Januar 1879,

werden zum Zweck der Löschung der Post i kraftlos erklärt, die Kosten des Rie ee

Oeffentliche Zuftellung.

klagt gegen den

bekannt gemacht. Verlin, den 23. November 1891. _ Bu@ch{wald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I, Civilkammer 13.

[49276] Oeffentliche Zuftellung. Vörner, Aje, geb. “Dirksen, zu Emden, v e durch den Rechtsanwalt Frerihs hier, tit ¿N ibren genannten Ehemann, früher zu Emden jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung ‘wegen bösliwer Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Che und Erklärung des Beklagten für den schuldigen Theil, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civik- kammer III. des Königlichen Landgerichts zu Auri auf den 10. Februar 1892, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaze bekannt gema@t. Aurich, den 24. November 1891.

; / Pas &, Geri@ts\chreiber des Königlihen Landgerichts.

[49267] i E Oeffentliche Zustellung und Ladung. In Sachen Jakob, Kunigunda, Bergmannsehefrau von Eibenberg, z. Zt. in Gera, Klägerin, gegen Jakob, Peter, Bergmann von Eibenberg, nun un- bekannt wo in Amerika, Beklagter, wegen Gheschei- dung auf Grund bösliher Verlassung, wurde mit Beschluß der zweiten Civilkammer des Kgl. Land- gerihts Bamberg vom 3. November 1891 bei dem unbekannten Aufenthalte des Beklagten die öffent- lie Zustellung der Klage bewilligt und Termin zur Verhandlung der Sache auf Dienstag, den 16. Fe- bruar 1892, Vormittags 9 Uhr, im land- gerichtlichen Sißungsfaal für Civilsachen Nr. 76/IT bestimmt. Zu diesem Termin wird Beklagter mit der Auf- forderung geladen, bis dahin einen bei dem Kgl. Landgerichte Bamberg zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestelien. Der klägerishe Vertreter, Recht8anwalt Rüel dahier, wird im vorgenannten Termine beantragen : 1) die zwiscen den Streitstheilen bestehende Ehe roird dem Bande nach getrennt, 2) Beklagter wird als der allein \{uldige Theik erklärt, Ï 3) derselbe hat sämmtliche Kosten des Prozesses zu tragen. I D 24, L S 1891. erihts\{reiberei des K. Landgerichts Bamberg. Der Kgl. Ober-Sekretär: (L. 8) S nes

[49283] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Arbeiter Anna Rusch, geb. Tesch, zu Gr. Carzenburg, vertreten durÞ den Rechts- anwalt Dr. Vogel in Konitz, klagt gegen ibren Ehe- mann, den Arbeiter August Rusch, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Koniy auf den 15. Februar 1892, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 29./91. Konitz, den 24. November 1891.

| Tilsner, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

[49391] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 184466, Der Joh. Ad. Villhauer zu Mannheim, vertreten durch Rechtsanwalt Selb daselbst, Tlagt aegen scine Ebefrau Karoline, geb. Gnglert, zur Zeit an unbekannten Orten, mit dem Antrage auf Ehescheidung wegen Ehebruc{s und grober Verunglimpfung, und ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreits vor die II. Civil- kammer des Großherzogl. Landgerihts zu Mannheim auf Dienftag, deu 5. Fanuar 1892, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mannheim, den 23. November 1891,

E S Bolze,

Gerichtsschreiber des Großherzogl, Landgerichts.

[49268 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Christiane Friederike Mcxætie:: Spindler, geb. Däumler, zu Pößneck, Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath» Bleichrodt zu Rudolstadt, gegen ihren Ehemann, den Korbmacher Karl Heinri Spindler von Pößneck, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet Klägerin den Beklagten zur Ableistung des ihr durch Urtheil vom 22. Jult 1891 zuerkannten Eides und zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die IT, Civilkammer des Landgerihts zu Rudolstadt auf Donnerstag, den 4. Febr:tar 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten ‘Serihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Anszug des Ladungsschriftsaßes bekanat gemacht.

Rudolstadt, den 24. Nooember 1891.

Wohlfarth,

Königliches Amtsgericht. I. Abtheilung,

Gerichtsschreiber gem. Landgeri pts,

Die Frau ‘Maria Hübner, geb. Böhm, hier, ver- treten durch den Rechtsanwalt Voppelauer hier, Maurer August Emanuel Johann Sübuer, zuleht in Berlin, ießt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliWer Verlassung, mit dem Än- trage auf Ehescheidung : das zwischen den Parteien be- ArDands ¡Dau a: Ae zu ean und den Ve- ] ; } agten für den altein s{uldigen Theil zu erklären eingetragen in Abth. TIl. Nr. 6 desfelben Grund- S y ündli , ftüds Or. DirsSfkeim Nr. 8 für den Besire Goftay und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- Kahlau aus Marsceiten, gebildet aus dem Hypo- thekenbrief über diese Post vom 24. März 1879, dem Schulds{ein vom 15. Januar 1877, sowie der mit dem Attest der Rechtskraft versehenen Ausferti- gelaffenen Anwalt zu beftellen. Zuni Zwecke der

öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage

handlung des Rettsftreits vor die 13. Civilkammer des Königliden Landgerichts k. zu Berlin auf det 14. März 1892, Vormittags 12+ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zu-

Die Ebefrau des Malers Gerhard Heinri

o L Ee CA