1891 / 283 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

B Aan s E Zak ged TAS L PEE

1) ari nt A E N R:

|

Faust - Symphonie den Dirigenten, dem das vortreffliche von seiner Leitung fortgerissene Orchester, einen Tusch darbra@te, welchem i eine Kcanzspende anschloß. Das Werk von Liszt erzielte eine viel bedeutendere Wirkung als unter der Leitung von Nikisch vor

einigen Jahren.

Preußische Klafsenlotterie. (Ohne Gewähr.)

der gestern fortgeseßten Fung der 4. Klasse

Bei L s senlotterie fielen in

185, Königlich preußischer Kla der Nahmittags-Ziehung: 1 Gewinn von 30000 M4 auf Nr. 130 446.

1 Gewinn von 15 000 4 auf Nr. 116 740. 85 339.

4 Gewinne von 5000 #4 auf Nr. 51 122. 94 695, 175 319.

34 Gewinne von 3000 M auf Nr. 21 770. 30 753. 30 963, 32 407. 32970. 33 964. 38212. 47096. 52 222. 33378 GI4S5O. G44 T4362 TUT38, ST82D, 90 OTT, 101 023. 118683. 122856. 126563. 132330, 132558, 136 981, 138946. 150423. 157698. 161415. 164 236. 167585, 171564. 183996. 188053, 188866. 188877,

48 Gewinne von 1500 4 auf Nr. 4907, 8377. 10 577,

13 547. 16781. 20014. 20669. 25096. 34.966. 37 954. 41 452, 42485. 53937, 57902, 67583. T6 345. 76 885. 79 935. 82 402, 82538. 82 629. 85 648. 90028, 92 849, O14 102163 116349. 128082, 191989 130 (94 18SIO05 1403904 T4509 148 (S L009 103 049. S740! 159969 160075. 166195 170854. 12316. 17G G6ES AS01083 183302, 184132 S9 18S Z

31 Gewinne von 500 4 auf Nr. 6000. 8568. 13 232. 90 277, 25 380, 34391, 40 121. 40677. 46627. 48 973. B39 838 60247. 62281, 66233. T0344 T2627, T3 398. T5 155. 90477. 93 907. 114 179. 125 633. 129 417, 133 295. 136300, 136936, 140308. 143648. 157084. L68821. 170 162.

Bei der heute fortgeseßten Ziehung der 4. Klasse

185. Königlih preußischer Klassenlotterie fielen in der Vor-

mittags- Ziehung: : | 1 Gewinn von 15000 Æ auf Nr. 3614.

4 Gewinne von 5000 # auf Nr. 49803. 103 056, T6916 LSOBD: E

91 Gewinne von 3000 #4 auf Nr. 1798, 31236. 39 370. 60985. 69784. T7728. 86827, 96 680, 97 304. 100168, 118367, 119247. 123306 124300. 1449308. 144735 146499 148019 159968. O4 24

33 Gewinne von 1500 A4 auf Nr. 3316. 9829, 31 375. SS d S4 41589 4314 92893 92590 DOISO. 71 581, 76389. 83654. 84033. 87035. 92504, 94 232. O6 728 1022S ITSSO 123320 120996 L00000. 129190 182365 188146. 143010 146929 L196 (60 1D A0 Me Sdo 184996:

99 Gewinne von 500 #6 auf Nr, 8413. 13 608. 14 210.

Ludovic Halévy, nach einer Novelle des Prosper Mérimée. Tanz von Emil Graeb. In Scene ge- seßt vom Ober- Regisseur Teßlaff. Dirigent : Kapell- meifter Weingartner. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 264. Vorstellung. Was ihr wollt. Lustspiel in 4 Aufzügen von Skafkespeare, na Schlegel's Ueberseßung. In Scene gesetzt vom Ober- Regisseur Max Grube. Anfang 7 Ubr.

burg. godin.

fang 7# Ubr.

Mütwoch: Zum 2, Male: Madame Mou-

Schwank in 3 Akten von Ernest Blum und Raoul Toté. In Scene geseßt von Sigmund Lautenburg.

Donnerstag: Dieselbe Vorftellung.

25 069. 29 575. 29913. 32533. 41908. 51106. 58653. 61 343. 82 392. 90589. 91 563. 100 974, 105911. 108084. 110805. 112868. 119464. 124269. 125225. 132 901, 146 860. 150 907, 155 243. 159 556. 182 885. 185 272.

Mannigfaltiges.

Am Sonnabend starb, wie die „Tägl. R.* mittheilt, im Schloß zu Charlottenburg die ehemalige erste Kammerfrau der Hóh- seligen Kaiserin Augusta, Marianne von Neindorff, Tochter des General-Majors von Neintorff, zuleßt Kommandanten von Stettin, im 67. Lebentjahre. Die Verstorbene trat 1848 in den Dienst der damaligen Prinzessin von Preußen. Noch vor wenigen Wochen wurde Fräulein von Neindorff ausgezeihnet dur einen Besu, den Ihre Majestät die Kaiserin ihr in Charlottenburg abstattete. Ihre Königliche Hoheit die Großherzogin von Baden reiste eigens hierber, um der Pflegerin und Vertrauten ibrer Mutter den leßten persönlichen Beweis dankbarer Anerkennung zu geben. Die Trauerfeier findet morgen Vormittag 11 Uhr in der Leichenhalle des Matthäi-

Kirchhofes statt.

Die Aerztekammer für Berlin und die Provinz Brandenburg trat, wie der „Köln. Z.“ telegraphirt wird, gestern im Ständehause hier- selbt zu einer mehrstündigen Sißung zusammen, um sich.u. A. au mit der Prostitutionsfrage zu beschäftigen. Im Allgemeinen war die Stimmung für die Kasernirung der Prostitution, Es wurde {ließli eine Kommission eingesetzt, die Material sammeln soll. Polizei- Präsidium und Magistrat follen gebeten werden, Vertreter in diese Kommission zu entsenden, Der Ober-Präsident Dr. von Achenbach

wohnte der Sitzung bei.

Im Anhalter Bahnhof ift heute zum Besten der kath o- lischen Waisen ein namentlich mit. Kursterzeugnissen rei ausge- statteter Bazar aufgetban, der gleich in der Eröffnungsftunde von der Gräfin Brübl im Auftrag Ihrer Majestät der Kaiserin Gl eeS besut wurde. Der Bazar sol die Mittel geben, die Fürsorge für die 150 bis 160 katholischen Waisen Berlins, die auf die Wohlthätigkeit Anderer angewiesen sind, zu ermöglichen.

Im Abgeordnetenhaus ist gleihfalls heute zum Besten der Berliner Stadtmission cin Bazar eröffnet worden.

Endlich hat auch der Jnvaliden-Industrie-Verein im Saal Unter den Linden 4a einen Verkauf von kunstvoll gefertigten Handarbeiten seiner Mitglieder und gut gearbeiteter Wäsche der In- validenfrquen veranstaltet, der bis zum 4. d. M, geöffaet bleibt,

Der Bazar des Armenbeschäftigungs- Vereins der Domgemeinde findet nah der „N. Pr. Z.“ den 2. und 3. d. M, von 10 bis 3 Uhr, im Dowpfarrhause, NW. Hindersinstraße 7, ftatt. An der Spitze der Veranstaltung steben Frau Ober - Hofprediger Kögel, Frau Hofprediger Faber und Fräulein M. Orthmann.

Witten, 30. November. G-.ftern Abend 10 Uhr 15 Minuten fand, wie das „D. B. H.“ meldet, hier ein heftiges Erk beben in der Richtung von Westen nah Osten ftatt

Braunschweig, 29, November. In dicser Woche fand hier, wie der „N. Pr. Z.*“ mitgetheilt wird, unter dem Protektorat Ihrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Albrecht ein Bazar zum Besten eines zu erbauenden evangelishen Vereinsbaufez statt. Der

ersonén besucht und

Bazar wurde an drei Tagen von über 2500 hre Majestäten

lieferte einen Ertrag von rund 18 009 4 Au der Kaiser und die Kaiserin hatten wie Ihre Königlichen Hoheiten der Regent und die Prinzessin Albrecht und andere Fürft- liche Personen Geschenke für den Bazar überweisen lafscn.

Das Truppenshifff „Cr o- kommend, mit 1190 Reisenden an Bord, stieß, H.* meldet, mit einer Verlängerung der ECi)enbahn- brüde am Landungsplaßy zusammen und zerstörte diese. Eisenbahnwagen stürzten ins Wasser. leben ist niht zu beklagen.

Basel, 30. November. Klingnau if auf der Strccke zwischen Koblenz im Aargau und Waldshut eine von Turgi kommende Lokomotive auf den um 4 Uhr voa Waldshut abgegangenen Zug aufgefahren. Nach den bisher vorliegenden Nachrichten wurden ein Lokomotivführer ge! ödtet und zwei Personen s{hwec verleßt.

Erste Be zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Kön

Berlin, Dienstag, den 1. Dezember

lage

reußischen Staats-Anzeiger. 189É.

Portsmouth, 30, November.

codil“, von Indien wie „D. B.

2 D.

Fe A P

Ein Verlust von Menfchene Vertrauens zu erhalten. bschaffen wolle.

M E Q O c M T aPiih : Nie habe fie cin solches Programm bekundet itaatserhaltender Ra d E

ner Bescneidung der Ueberschußpolitik, und Steuern getrieben werde. die Anträge A. das Vierzig- ackerprämien

Sie freuten ch, vom Reichskanzler zu den aber cs wäre ihm de Unterschiede niht vorhanden wären, er halte das für ein Uebel, Wie der Sat „cujus regio ejus relegio“ zestreben nach nationaler Verein- Grenze der MonartHi r Preußen und D c staatlichen Einheit be- unter Umständen stati

Is (T ntli non 94 48 Jilaß:Lothrtingen m

Deutscher Neichs8tag. 130, Sißurng vom Montag

n gerechnct

Nah Meldungen des ,W. T. B * aus fle jeßt mit den Zöl verweise er bezü Partei vom Anfang di millionengesh:nk Un) TErnee Ww

¡ der Eirfubr

30. November, 1 Uhr.

des Bundesraths der Reichskanzler Staatssetreiäre

der Deckung

Gi

Am Tische Caprivi, Freiherr von Malztzahn, Hollmann,

für ein nothwendiges. nicht mer ge hbeitlihung f könne fd die pol:

Boetticher, Freiherr von Marschall und sowie der Königlich preußische Kriegs-Minister von Kaltenborn-Stachau.

rste Etats8berathung wird fortgeseßt.

Abg. Freiherr von Huene: In der Kommission werde man sid Boeiten Über die großen Neuforderunzen unterhalten können. sehr schwer, die Bedü im Plenum zu prüfen, es sei denn, daß damit cine Aecndecung de Organisation verbunden sei. Die Beamtenvermehrun tigen Amt erkläre sich aué

E 4

so babe au das *

E canniwetnvrer

» Uns Dal eum baienn e jede Zollermäßigun( 4 s L 57

(Vgl. unten.

tationalität

ationalitäten Tung bedeuten. sei, Habe es fiŸ u! von deutshnationalem C Entnationalisirung nu intreten, wo es nüßlich jei,

Nach Scchluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

St.- Petersburg, 1. Dezember. TIoULnal de Sb Minister des Auswärtigen von Giers die Leitung der Ge- schäfte wieder übernommen habe und heute zum ersten einen Vortrag haiten werde. die Reise des ausschließlich aus Gesundheitsrücksihten unternommen worden sei, habe sie naturgemäß doch zu gewissen Begegnungen geführt. Die unzähligen Kommentare über diese Begegnungen, welche Anfangs wesentlih von der Wirklichkeit abgewichen seien, hätten später zutreffenderen Auffassungen Play gemacht. D Mehrzahl der ernsten russishen und ausländishenBlätter hätten sich von der wahren Bedeutung des Gedankenaustausches Rechenschaft gegeben, zu welhem der Aufenthalt des Ministers in Jtalien und Deutschland sowie sein Besuch in Paris Gelegenheit geboten Es dürfte sich daraus ergeben, daß die Lage klarer und frei von jedem Mißverständniß geworden sei, während gleichzeitig neve Unterpfänder für das gegenseitige und für die Aufrechterhaltung des allseitig gewünshtea und Friedens gewonnen seien. (W. T. B.)

einer Swächung eine Deutschland vereinigt 1 gewinnung einer Bevölkerung ei den Polen aber würde

leiht könnten Verbältni Osten eine nichtdeutsche, aber loyale Beyölkerur entnationalisirt werde

|

einer Zollern

s N ndere Faktoren ukommen und f i

(W. T. B.) Das n Beiter halten können, Pétersbourg“ sei cs z. L VBeamtenöecmehrung eim Auswär- der Zunahme der Geschäfte für die über- sceishen Verbindungen, die der Post aus der Zunahme Die Poft sei au das einzige Ressort, bei dem Gehalts einigem Üinfangz j

Male dem von den Polen Blatt bemerkt

es Perrn von Stablewsfki ierung erworben habe, enetiscem Beifall gehalter

E beides au zugleick., vorgenommen sei

ürfniß und die Kost : Kommissicn Die Mitglieder des

en hin sehr genau zu prüfen 7 yor mehr als 2000 Polen unter derer worden; warum schenke man ihnen nicht volles Vertrauen ? 2 Beamtenstellen, die es in anderen Provinzen nicht ge Preußen habe lange die Tendenz befolg politischen Gründen ber- Präsidenten erfreuliher V

existirten vie sondern pur für die Polen, Posen müsse aus wirthschaftlichen gehalten werden. Kultus-Minister,

Schwächlikeit ber Heimath zu Unter dem fr

sei dies Prinzip

fozialreforn Sympathie zu hoffen gehabt n vollem Um- f, DeV kieine

Veise niht befolgt,

nvalidenversiGerung. Keines ihre Beshwerdepunkie

habe im Anfange auf weniger ; Alle Opfer der Einzelnen vafür seien lichkeiten würden gefühl üsse die Marken für A j

ase. Dieses

o) E D 4 £

P! Abgeordneten fänden, die Rede des Reichskanzl daß die Zulassung de

preußischen

- thnen diese Hoffnung. inen so nôthiger N

, denn die Nicht-

Sie bofften, stellen, was î beiter ganz ohne Eins eal dieser threr Wünsche nah Aufhebung der beschränk Bedingungen hätte tie große Auswanderung und den Arbeitermangel An Kasernenbauten werde seine Partei kaum die jungen Soldaten ; zu {üßen feien,

ligen müssen,

2

Vertrauen

8 set aber ein Irrthum, z1 Millionen verdienen könne. IOten, [0 DaB

Sympathien

raume Zeit rben werde, für die es gemac

S S Ga

wünschenswerthen

o

Nach weiteren Meldungen aus Klingnau ist bei dem gestrigen Eisenbahn- unfall auf der Strecke zwishen Koblenz und Waldshut kein Passagier zu Schaden gekommen. ) ) tödteten Lokomotivführer wurde der Heizer der Maschine ver- leßt, der einige Stunden später sein y

Kopenhagen, 1. Dezember, (W. T. B.) Der König sind heute Vormittag 10 Uher hiex

e mit der größten Auf praftis{en VDands»

mit [etner Beroessetung ¿09

Die Regierung aber n die weitere Entroi@elung es habung verfolgen und Ausgabeposten

Liquidation )a vershiebe, beweise ralmarkt und ein Spi vohl dessen, was (

E ne 2DIL DETIITEN ITOET

Sozialdemokratie

/ die Vorredner geneigt seten, t, wie wichtig die Marine in cinem künftigen

ewiescn, daß

Außer dem sofort ge- ean man wisse do Die Börse sei nu el des wirthschast-

_

Denkschriften

mit neuen Forder willigen, was für die Swhla nicht auf der (Zustimmung im Kriegs patriotische

gen selbst mit Unbchage jervor, Seine Partei werde a rer Armee nothwendig

en Verleßungen erlag.

weil er auch

fololi§ auch zum Kaiser, an der Börse seien

21 Tan zu verlangen,

Die Polen ft 1 zur Monarchie, also auÿ zum Reich; meh wäre thöriht, ja gefährlich !

Reichskanzler von Caprivi: e Der U

und die Königin wieder eingetroffen.

(For‘sezung des Nichtamtlichen n der Ersten Beilage.)

zukämpfen,

die Urmnee |Mlagsertig r dtetent J 7r U l Le 6 C [MIagfertig er auf diejenigen Maßregeln gründet, welc

cines unglückli@er

preufis{e R Sa rh Unterthanen

Krieges würden die Weis

rmee mit einem

ung îin der lezten Zeit ihren polnisch spr

C E C A T: Ob diese Maßregeln,

itólotterielooîe vermehrt usgewendel, lonit minen worden.

: S S etnen Seite gegen die Spiel-

r Front sagen: wie in den Krieg ztehen lassen können, gewußt habe, daß es nitt das be Abg. Bebel, wenn {werten Vorwürfe erh wenn man der Reichskanzler neulih angedeut :nd sein müssen. etwas Falshe8 vor. f müssen als

jondern wacfen und die Anspa Höhe zu halten, eine ganz außerordentlihe werden, Marineverwaitung betreffe, so halte er es für auszes{losfen, daß deren Forterungen in vollem Umfang j der Liebling

gegenüber getroffen hat. meine Rede einen Anlaß zu den Hoffnungen und Erwartun j Übgeordnete hier aus8gesprohen hat, das Fch will aber gerne glauben mmen wird, daß unsere polnischen Einwohner jeßt ; die That zeigen, daß es auf dem betret cine Bemerkung daß er das Dasein verschi litäten im Innern eines Staats nicht für cine Shwäche hält. tefgehende Differenzen in

nge zwischen

Karlstraße. Mittwoh, Abends

73 Ubr: „Auf Helgoland, oder: Ebbe und Fluth“, Ausf\tattungs - Pantomime in 3 Abtheilungen mit National-Tänzen (60 Damen), Aufzügen 2c., Dampyf\{iss- und Bootfabrten, Wasser- fällen, Riesenfontänen mit allerlei Lichteffekten 2c., arrangirt und inscenirt vom Dir. E. Renz. \{wimmerinnen drei Geschwister Jobnson. Sc{luß- Grande Fontaine Lumineuse, MRiesen- in einer Höhe von mehr denn 80 Fuß ausftrgblend. Außerdem: 4fache Fahrschule, ge- ritten vot ch Herren mit 8 Swulpferden. Prinz Tärneval und &cfolge. Eine Fahnenquadrille, Auftreten der neu enga- #ers Lawrence am fliegen- eitkünstlerinnen Mlles,

. Circus Ren man 1 F. de die Freund ‘reits wieder 2e E E O LLTLLY LVLLUY

berhaupt noch existi ; i ¡weijäbrige Diernst- s weiter thue in der Richtung, die Lobe Dio nnthmenDine (SraSntuna HAVe, Le nOIUTMDCRDIGE Ergänzung

5 Bunno (+5 6 4 e Menge stelle fich unter e viel stärkere Einstellung statt-

bydrologische

d bemerîte, die Spiellustigen könnten OIGSB R ; direkt vom O ien Wege weiter geht. ziehen und dur die Eintheilung s sei 2ehntelloose ¡ ; ; Spiel gegeben. Ueber einzelne nchmal auf der und Liberalen verantwortlich die Regiecung

M - Dei / R G häßliche Er)ceinungen un nung, um die Armee auf ihrer jeßigen uad das ist d Seile ai Vorliebe bi g, C A rer JeBige eite mit Vorliebe

bin der Meinung, daß j l ec Meinung, daß verantwortlih machen

die G:fetzgebung

willigt roürden.

n, Di : Finwohnern Aber das Reich Fn

Hause2 gewesen. E SEE gewissen Grade cine Sckwäcße

veranttvortlick)

. .—_—

r Uv

geritten von 16 Dameir. girten Elton Troupe. S1! den Trapez Auftreten dcL N Zephora und Theresina, sowie Jules uxrd Alex Briatore. Kom, den neu engagirten Clowns 2c. Täglich: „Auf Helgoland“. 2 VorsteUungen, „Aschenbrödel“.

C s orn A er Herr Äbgeordnet

T Lt 9 nua +s n schiene, Nationalitäten

co

Forderungen Pf ; ton]ervattver

eien überhaupt kein binreiche!

e auh noch so gro Befestigungen

utung steige

“ex Reitkünstler Herren i die Marine, m eldenthaten verriten, ïh¿ Entrées von : Lr E j F verstehe es sehr gut, inniger noch nich

zu empfinden, was wir Deutsche empfun

mit ihm darüber nicht streiten und Stande ist, das

als die deutsche

Baumbach !) er der konservativen die Erscheinung, wie sie beklagt ur in ersier Linie die Partei, Verwaltung steht. habe gesagt, seine

Allerdings habe zöfischen Krizges fich der Ab-

R nv S Gegrundung, der

Kanal ihre B größer der Stamm der

Lernden Auge

Präsident 1

i der Reihs\chuld ( ecschrecken, und die Aufnahmefähigkeit werde sih allmählich auch eine Act patrioti]ch i darin seine Anlagen zu machen und nicht rmehr im Lande zu bleiben. Ausgaben desfelben deciten, dann würden auc) die Ausgaben für Militär Marine nicht mehr dieselbe Bedeutung baben, wie heute.

nang Ga in bieem abre r Squldentilgung Ginanzirung

dann trifft die Be welche seit einem Mers{ (Fr wende sich nun Partei sei an der Lietknecht bei

Na@mittaags 4 Ukr Abends 73 Uhr:

Empfindung Dafürßalten

(1 Kind fcet): „Auf Helgoland“.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Hedwig von Knobels Hrn. Kapitän z. Wieters8heim (Mansfelde (Gabriele Gröôfin © Hrn. Quft-

bessern, wenn das deuis& letne8wegs ;

ch Amerika zu gehen, sondern muse ]ein,

Jzegenkommen gegen iese Kräfte liegen könnten, wen ischaft liegen, bin ih zu ern Abgeordnete wie wir, so wollte er auch damit bin ich gern ‘zufrieden

eine Acußerung, d

et nur ein tynasit] (0) 1 die Preußts%e Nogterutg 2 Preuzise Negterung.

Standpunkt getheiit,

dorf renken- mit Einstellung . S. riedri l Ju chLilhelméhaven) eral von Donnersmarck mit o Lon Ruffer (Naclo).

el t: Hr. Forst-Assessor Hermänn Kirchnes

nationalen Verwan Wenn der Herr

an n : ckOue aodMasnec; woyer Ls Lb T H D av!aasse; wo folie nit so anerkannte,

ck ¿C D EE

EŒSpariamlett,

eine nothwendige Ergänzung der L sühlen, un? E U DEIEN c T c

netMgeinioinmensiecuer

Wetterbericht vom 1. Dezember, Douner stag: Opernhaus. 254, Vorstellung, Ca= - Alli S : ; ; 8 Uhr Morgens. valleria rusticana (Bauern-Ehre). Oper M H L A Got | in 1 Aufzug, nah dem gleichnamigen Volksstück von 1g L E S eu L E H e Musik von Pietro Mascagni. In Scene | L (306,) Male: Mit durchweg neuer Kusftattung: | 5ZE (84S Ses, E E Der Rattenfänger von Hameln. Phantastishes S S BSA [U von e eaen R Dirigent FapeEe | Volksftück mit Gesang in 10 Bildern ; S V | | 25 meister Weingartner. Vorher Der Var ' S t Stationen. | Ss | Wind. | Wetter. D Sevilla, Komische Oper in 2 Lten von Rossini. C S E a O e A Le S 8 | Anfang r. E as : BAE S | Sthauspielbaus, 265. Vorstellung, Die Jung “Donat Le E | rau vox Orleans. Eine romantishe Tragödie S j i A Se lag hmore 2 E 5 A d zu 1 A s A 0 ea Sre s E O) In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Max Grube. / E ea 1.0 7e E a gr E Stockbolm 71 |W 9 [Nebel 0 i 93, Male: Der große Prophet. Gesangsposse aparanda . | 760 |SW Lhbededt 5 Deutschzes Theater. Mittwoch: Goecthe- _ À Akten 9 Leon Treptow. 2 1|bedeckt 1 [Cs s M j Gustav Görß. Musik von Gustav Steffens. t.Petersburg| 764 |W ede yclus. end. Faust’s Tod. s f Mosfau. …… 768 SSW_1/bedeck#t | —2 | Donnerstag: Der blaue Brief. E S d R A 0 A Cork Que E Sreltagt Ax. Goethe:Gyelus, 1. Abend, Stella, Bisoa, Sn Set Gt e E A E 2) Hierauf: Die u en S ov. 44 S O\Regen 10 | : fang 74 Ubr. Cherbourg . | 758 |SSO 4'héttr- 6 : Donnerstag: Dieselbe Vorstellung. Pelder S E 1 Nebel 3 N d A Mittwoch: Der Hütten: S ab Es S S ¡Hebe 5 7 venoer. (Buße, Sorma, Barnay, Stahl.) Anfang 6 H | Ne N 1 Nel U Thomas-Theater. Alte Jakobst E it eundé | 762 S ck Dunst) 0 L agi Esther. (König Ludwig: Barnay. E Le Thomas. S dieser Neufahrwasser 763 |S 2 bedeckt —2 | Effber: Agnes Sorma ) Der Geizige. (Har- | Saison. Mittwoch: Zum 27. Male: Der Kuust- Memel .…. | 764 |SSO L8'Ledeckt t A nand S Elise: Agnes S Bacillus. Novität! Posse in 4 Akten von Rudolf G T en E O pagon 1 Yerdinand Suste, E Kreisel. In Scene gesetzt vom Ober-Regifseur Adolf aris... | 764 |[WSW 4 Nebel 0 : ; : O E Tae - | 762 |S | f Kurz. (Igelfish: Emil Thomas.) Anfang 7# Uhr. Mün H 765 Es I s Lessing - Theater. Mittwoh: Die Grof: Do aa S auildumo-Relivorsidlin ANE ede Wiesbaden . | 765 till |bedeckt 5 | ftadtluft. S{&wank in 4 Akten von Oscar Blumen- | Blätter. Humoristishe Bilder mit Gesang München .. | 765 |[NW 2wolkig | —1 | thal und Gustav Kadelburg. Anfang 7 Uhr. 3 Akten und einem Vorspiel und Nabspiel, arrangirt Chemniy .. | 76 |SW 2bedeckY 2 Donnersiag: Die Grofftadtluft. Sch{wank in | von Alfred Schönfeld. Anfang dieser Vorstellung Berlin. | (063 | ill Regen N f Aften von Oscar Blumenthal und Gustav Kadel- } 7 Uhr, Wien .….. | 766 ill Nebel —] 2 L Breslau | (61 [S 1 \wolk Freitag: Zum 1, Male: Cavalleria rusti- Sea o O [Bn R lena. Sill Bottsstansrin m A Concerte, Sle d'Aix.. | 762 |\SSO 4\Nebel 5 ; ; Nizza 2 D 1 \wolfi 9 | Giovanni Verga. Vorher, zum 1. Male: Die Z de: S E til Bes f 15 | Bekehrung. Lustspiel in 1 Akt von Charles de Sing - Akad“ige, Mittwo®, Anfang 74 Uhr: : E Courcy, Zum Sluß: Ritterdiensfte, Lustspiel | Concert ‘n Adelina Herms (Alt) und Ella Stark 1) Nachts Reif. 2) Nebel, in 1 Aft von Eugen Labiche. (Fav ), unter gefälliger Mitwirkung des Königlichen E Kammermusikers Herrn Eugen Sandow (Cello). A A E L N S E Wallner-Theater. Mittwoch: Zum 16. Male: Unter der ÆWewMselwirtung einer tesen Vepression | Jmmer zerstreut! Posse in 3 Akten von Barrière westlich von Schottland und eines Hochdruckgebiets | und Gondinet. Bearbeitet von Fra ll Saal der Gesellschast der Freunde. Mittwo, über Südost-Guropa wehen über Central-Curopa | Hierauf, neu einstudirt: Die A Dau dev Anfang 8 Uhr: Concert von Elisabeth Feininger, en R und südwestlihe Winde. | Hanfi lacht. Komisches Singspiel in 1 Akt von | Unker gefälliger Mitwirkung der Violinpirtuosin fell L er ist in Yeu LOUO wärmer, trübe und | Jacques Offenbah. Anfang 74 Uhr. &räulein Rosa Schindler. j A Le ebe Der gan 4 Donnerstag : Dieselbe Vorstellung. —- y n E : . außer über Oft England, ist das Barometer stark E : E Philharmonie. Mittwoh, Anfang 7# Uhr: gefallen, sodaß Fortdauer des trüben Welters mit Triedrih - Wilhelmftädtishes Theater. | Populäres Concert zum Besten der tit " f [4 T - A L l c gs- Erwärmung für unsere Gegend demnächst wahr- | Mittwoh: Mit neuer Ausstattung: Zum | kasse des Berliner Musikleber- Vereins von Jenny scheinlich ist. 7, Male: Polnische Wirthschaft. Operette | Meyer mit der Gesangs-Abtheilung des Stern schen Deutsche Seewarte. in 3 Akten von H. West und Rich. Genée. Mußk | Conservatoriums und der Philh if ——— von Hermann Zumpe (Komponist des „Farinelli“). | Unter Leitung des Herrn Professors Rade Gi ————————— E E E L ZESSLLS A S S R M Theater be- da E ; =— | arbeitet von Loul errmann, Jn Scene gesetzt v f j; Jul. Frißsce. Dirigent: Kapellmeister A Concert-Haus. Mittwoh: Karl Meyder- Theater-Anzeigen. Die neuen Dekorationen aus dem Atelier Falk, Die Concert. Anfang 7 Uhr. L Aue vom Gardcrobe-Inspektor Venzky. orte A von ohe „Der fliegende = 13 : nfang r. O! on agner. „Gi a Königliche Schauspiele, Mittwoch : Opern- Donnerstag: Dieselbe Vorstellung. „Digeunerständchen“ von R S E das, A. Do Ang, Carmen. Oper in 4 Akten R S Ls (neu) von Thiele. „Le Tremolo“ für bis von Georges Bizet, Text von Henry Meilhac und Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- Flôte von Demerssemann (Herr Herbort).

cagni.

Deutsh von Emil Neumann. Un- Geöffnet von 12—11 Uhr. wissenschaftlichen Theater. zettel,

mit Frl, Marihz Grosse (Magdeburg). Geboren:

: Sammer-Raib an der preußis@ea Jofcph Haase (Trachenberg). Eine Tochter: Hcn. Postdirektor Trotte (Warendorf, Westf ). Hauptmann Eugen Ruppin). Hrn. Hauptmann Görliß (Minden). Hrn. Hauptmann Helmuth von Köppen (Naum=- Pcem.- Lieut. von Loebell

Hr. Rittergutsbesißer Paul Speer (Conradswalde) Hr. Gtaeral-Dibeitor G mann Gregor (Freiburg i /Schlef.). Fr. Sophie von Wilamowiß, geb. von Wrohem (S(hweidniß): Hc. Pfarrer Eduard Wolowski (Kattowitz). Fr. Hauptmann Dora Wittje, geb. Tuxen (Neisse). Regierungs - Rath Gustav (Berlin). Hr. General-Lieutenant z, D. Albert von Zingler (Wiesbaden). Hrn. Ober- Stallmeister Freiherrn W. von Girsewald Tochter Annie (Braunschwei). Verw. Fr. Justiz: Rath Gâcilie Sirempel, geb Douglas (Göclit). Hr. General der IJnsanterie z. D. Otto voa der Mülbe (Potsdam) Hr. General-Lieutenant z. D, Adolph von Flôcther (Hannover).

enem Projekt so leid der Ansicht O L “v. /

Iahren, von

Es hâtte da

6% Tan v 4A G 13209, sondern auch

1B tri f v2 A Ae p y 2420 T a MatriTularbeiiräge dem Meichst und pouiti]hen Geldödewilligungsred j

hätten die Zölle

Milliarden Milit

5 Trofsel (Neu Meine Herren, iderspruch. (Sehr richti gemabt , was Preußen gewesen, von Friedrih dem Großen an, Netze regulirte, bis a die Provinz Posen die elf Jahre des Flottwell’sen Regit Posen heutzutage ist, verdankt sie nicht der Selbstverwaltung ihrer der prevßishen Negterung.

Wer hat die Pr betheiligen wolle ürfe er aber au) nit das budget tim Ga-zen C dex Militäroerwa

burg, Saale). Hrn (Magdeburg). Gestorben:

für die jetzige r : allein verantwoctilih, font die nur, [Ux Den Meieg Veree die auch das Verdienst theile. ß der Mißernten und würden mi Dur die Zölle sei di ¿ ie überhaupt erst möglich geworden. leten kein Bruch mit der Wirthschaftépolitik. die [chwierige Lage nit, man müsse für bessere * beiter kämpfen, im äußersten Fall sogar burch A / l Aber ein wirklihec Erfolg im Kampf gegen eine von Grund aus materialistische Lehre sei nur dur ideelle Piittel und die Waffen zu erreichen, die die Kirche darbiete, die Kirche durch Wiedererlangun trer Freiheit für diesen Zweck star? gemacht und daher vor Allem durh das Shu!gesey zur heilsamen Einwirkung auf die Jugend be- daß der Reichskanzler nit Das Vorgehea in Elsaß-Lothringen befciedige fie Mr daus, ganz befonders aber die Art, wie der Neichsfanzlec sein erhalten den polnischen Landélcuten gegenüber begründet habe (Bei- er (Redner) für billig, gerecht und llug, werde sie unterstüßen, vor Allem aber stets beceit scin, ¿u unterstüßen, wo es gelte, das Änsehen und die des Deutschen Reichs aufrecht zu erbalten! (Beifall) Seine Partei habe in früheren Jahren Mißstimmung vorzubringen gehabt, sie set jetzt râften zun Gedeihen des Staats beitragen zu e in Preußen an, den Polen das entgegen zu am meisten brauhten Vertrauen —, und es folle ufgabe für sie sein, sich stets auf der Höhe dieses

den heutigen Tag ? ußischen Regierung ?

ise seien nur {sten besseren

Streitern ins Borwurf, denn das f Tay po nil 5,

Forderung der allgem:

Feld geführt würden, daraus erwa; se \ozi moîtratishe Programtn enthalte fogar die ehrpfliht, die Volkswehr Die Soztaldemokraten allgemeines Aufgebot des ja die allgemeine Erziehung zur o;taldemoktraten fo winden sie in diesem P | ) Partei fi

man jede Forderung

eine Folge Ernte sinken. Industrie üb

1es erinnern, * n_Ei:ziehung z stehenden Pecres în

§ H Duo f den Kriegsfall

delsveriräge Seine Partei verkenne (nisse der Âr-

haffung der Zölle,

ganzen Bolkes é Wehrpflicht überhaupt keinen Zweck. die Entscheidung z14 geben hätten, garniht anders verhalten Tönnen, als seine (des Redners Damit sei nik gesagk,

Kriea8au8rüstiung

i Aus zwei Zwiscenfällen in dieser Diékussion habe er mit Genvgthuung entnommen, daß das Präsidium den alten nitituti en Grun! man solle die Person und Aeußerungen des Königs ni@t in die Debatte ziehen, streng zu wahren entschlossen &r mache den Staats-Ministern dea Votrrwourf, ß Monarchen an

wenn die nützen köunte, oe aae kTonititutionellen Grunds : Daher müsse Fen E ihrer Rechte bis zum voüen B

amtlicher Stelle veröffent- _ verantwortliche : Veröffentlichungen L 5 n über wihtige Fragen eine kufsion auf breitester Grundlage hervorrufen wolle, die Staats-Minister die Gegerzeihnung, fo sei die Diskussion von voraherein eingeschränkt und der Zweck werde nicht erreiht, denn ab- gesehen von der eclastishen Natur des Majeftäts in dec Praxis der Gerichte, walteten dann kussion Rücksichten ob, die eine wirkli freie Die Rede des bg. von Huene gegen den zuversichtlihen Tone JInhalt entsprochen habe. Partei für einen Ersaß nit sorgen wolle. aber eine falsche Darstellung,

holt Kund zebungen Webhrverbältnisse. Reichskanzler Leute, dic keinen Stellvertreter bezaßlen hehgestellten Familien Söhne, Stimmung

fähigt werden. amtzmüde set.

Érsreut sei seine Partei,

öffentlide Dis-

icf d Gatten verlieren müßten, Unterlicßen aber Gatten verlieren müßten

die Wag|chale diescr in jedem erblick über die politische seine Stellung zu den Etats8debatte dadurch erst in die gebührende Höhe gelangen. Leider ci in der Mede die Ankündigung einer neuen Militärvorlage für den nächsten Winter enthalten. der Neichskanzler gemeint, es sei zunäwst Aufgabe der Regierung, mehr die Qualität in der Organisation des Heeres zu verbessern, als mehrung der Quantität Bedacht zu nehmen. Die

Redacteur: Dr. H. Klee, Direktor.

außerordentli ¡um Reichskanzler. Jahre in ähnlicher Weise dur) ß; innere Lage und

Verlag der Expedition (Scholz). fall); diese Politik halte

Druck der Norddeutshen Bu Anstalt, Berlin SW.

belcidigungsbegriffes

chdruckerei und Verlags die Reg g „Neglerung tlihen Dis-

, Wilhelmstraße Nr. 32. Acht Beilagen (einshließlich Börsen - Beilage),

sowie die Juhaltsaungabe zu Nr. 6 des öffent- lichen Auzeigers (Kommauditgesellschaften auf Uktien und Aktiengesellschaften) für die Woche

vom 23, bis 28, November 1891.

ann bei der öffentli Aussprache verhinderten.

aus „Cavalleria rusticana“ (mit Orgel) von Maë- Abg. Rickert sei mehr

Abg. von Kos i ; nur den Ausdruck der Mißstin erfreut, nach ihren K Man fang bringen, was si? eine chrenvolle A

Er thue so, im Sommer 1890 habe des Ausfalls bei für eine Deckurg

daß sie alle Zölle und

Urania, Anstalt füc volksthümliche Naturkunbe Am Landes - Ausstellungs - Park (Lehrter Täglich Vorstellung im Näheres die Anschlag?

auf eine weiter

Verbrauchsfteuern