1891 / 283 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

maswinen lassen sich nun nicht wobl zur Erzeugung höherer Spannung verwenden. Die Ursache hierfür liegt in der Eigenart des Induktions- vorganges, mit dessen Hülfe unsere modernen, Strom erzeugenden Maschinen arbeiten. Bckanntlich besteht dieser Vorgang darin, daß in Drähten, die sich an cinem Magneten vorbeibewegen, Ströme entstehen, die bei der Annäherung und Entfernung, wie sie dem Vor- beibewegen entspricht, entgegengesctßte Richtung haben. Man erzeuzt also zunäwst Wech]eistrom, und der Gleichstrom kommt nur dadurch zu Stande, daf man Kowmutatoren benußt, d. h. solhe Vorritungen, welche die Verbindung zwischen dem Strom erzeugenden Drahtbündel und der L-itung fortwäß:cnd umkchren, damit auf diese Weise die Leitunz immer in demselben Sinne durchströmt wird. Wollte man größere Spanrungen benutzen, so würde an den aufeinander gleitenden Theilen eines solchen Kowmmutators leiht ein unbeabsihtigtes Ueberströmen der Elektrizität in Gejtalt ein: Lichtbogens stattfinden. Dies kommt bei Wechieistrommasccinen, wil sie ohne Kommutator arbeiten, nit vor, und cs läßt sih deshalb die Spannung viel weiter treiben. t hierin {on cin Voctheil der Wechselstrommascinen, 10

no& der andere hinzu, daß die Transformatoren, die Apparate, mitl-ls decen man Strom von niederer Spannung auf bohe und umgek:hrt verwandeln fann, sch nur für Wewselfirôme benußen lassen. Daraus ecgiebt sich folgendes einer Kraftübertragung zu Grunde liegende Schewa: In ter 2 i dige

gabestaiion wird lebenbti Kraft eines Wasscrfalls u | w. mittels einer Wechselstrommc in elektrishen Strom verwandelt; dieser Sirom braucit, damit

Mafcine gefahrlos betrieben werden kann, nur cine nieorig: Spannung Ein Transformator giebt die für die Fernlcitung 1

her. Auf dec Endfstation dient ein u

Transformator zur Rückverwondblung in die

Spannung, und dieser Strom cd dann benußt, Di

felstrommaschinen haken aber, wenn ste wirklichen Kaj

leistung und nicht etwa zur Beleuchtung dienen Jollen, gegenUuver de

einen großen Nachiheil. Wäh

\, E A ne Beltker

umzetehrt

iditrommaschinen end m astocise der letzteren 1 ) lso die V cktromerzeugung mit Hülfe eines fremben Stromes als Elektromotor betreiben kaan, Wecz‘e!lftrommashine nit möglich, bistimmten Bedingungen als durch die Anzahl der ‘eh unaSzeschwindigfkeit hax Die dur den Strom \!bf\ dem St | cer Geihwindigkeit zum Lau gebra verden nn 1 sie, wie der technische Ausdruck lautet, l Dan die L ifer bestrebt waren, diesem vorsiehenden Auseinandersetzungen

; Tot tor utor -FaA ky

1440 LEBLENE C SCUTe

f o

bte) er

\ xnoit en Versuße von worden Die Nam der Elektriker

Di wenigltens

Motor, z

e

Tesla

getrönt t : i genannt werden müssen

und Ferrares find es, die ten j Di: Versuche ! @) in Letter Linte auf eine |chon ziemli lange bekannte Ecsceinung, lich auf den Rotations- magnetismus Arago Eine Kupfersheibe, die in Drehung versetzt wird, beeinflußt einen in der Nähe befindlichen beweglichen : der Weis 1 Bewegungen folgt z sie übt eine

; tlihkeit kommt diese da-

induzirt werden, die \criment leiht umêehren.

?agneten, wenn fe n nicyT elnen

A Ovp 1a 8 Letzteren grun

04 . * GHUCLEÄ y

Ein StUCk Kupser \ckchnell genug |

V3 Ga Tal e Plagnc tin Je

£11 / é L daß von ] cine in einer nordsüblichen, die andere in et x Gbene steht, dann erzeugt die erstere, wenn sie von einem Strom in bestimmier Richtung durchflossen wird, eine westöstlihe, die andere nordjütlih geritete magnetische Wirkung. Den Beccich dies dirkung nennt man das magnetische Feld. Wirken beide gleichzeilig, segen sh die Wirkungen in ähn- lier Weise zusam uen, wie dies zwei Kras nah dem bekannten Parallelogrammsage thun. Das Feld hal die ihiung Nordwest- Südost. Man kann es offenbar leit erreichen, daß dic}es Feld n dreht. Man denke {ch, daß in einein Moment À nur die ersie Spirale vom durchflossen wird; die magnetiswe Krast hat wetiösilihe

dann nehme dieser Strom ab, während gleichzeitig eia

allmähiih steigender Stärke die zweite Svirale dure bestimmten W'oment B werden beide Spiralen von dann tritt die mittlere

toment C die erste {fflo}sen, fo haben wir

Strome Richtung 5 Strom von fließt in einem 0 einem gleich starken Strome vur@flossen wérden ; Richtung

4 t,

F des Feldes auf. Ist enrlih în Spicale stronlos und nur dîe i A 76 ; «n Tv 091Ô nordsüdlihe Richtung. Läfit raan, in sort{aÿrend, den Strom der erften Spirale wieder ansteigen, aver so, vaßÿ er üm ichtung hat u. |. w., ]o buriauil die Nictung der magneti etnen ganzen Kreis, Wir haben etn rolirendes 1 Himmelsrichtungen sind natürli ( D alt 0 400M, Da En n ; A TY B A r, d ciuen Kupfe inder cbenso gut in Drel «4 Dito 424 5 , Indultio«6wi! verstärkt, wenn man die Spirale mit cineia CEisenkern t, ganz ähnlich, d bei ben sonstigen bekarnten Indukttionsapparaten eincn Mieialicylinder in Veweaung as Innere cines Cisernringes bringt, welcher ben ist und du in der Ÿ magnetische Feld sich dreht. Wie er] cheint Theile und umgiebt ihn

I ARR A

nußt, zun(

und, wte Drähte müssen ven 8 An- und Äbsteigen n, sonv:rn bet der , 44 D : 2 it- Ytehrs» keine

raums [p phasensiröme iselsirommaschin ckchwierigkeit. Die weiteren Vervollkommnungen Prinzip gebauten Appar werden nun dadur die Nücklleitungen entbehrlich find. C von den drei Drähten, welche den Sirom in der erwähnten afendifferenz im! j siitce Glektrizität ckführen, als der dritte hinführt. Die e e Tombiniren o ihre Wirksamkeit in schr überras@ender Weisez der zweite und dritte ilden von selbst die Rücllleitung für den ersten, der erste und driite sür den zweiten u. st. w. Zweitens lassen sich die drei Leitungen auch als Zuleitungen noch vielseitig verwerthen mit dem Erfolge, daß rie er- währte Drehung des magnctisthen Feides sich mit möglichst großer Gleihmäßigkeit volzteht. :

Das sind in Kurzem anzedeutet die Prinzipien der Drehsirom- motoren, welche in vollkommener Weise elcktrishcn Strom in leben- dige Kraft zurückzuverwandeln gestatten, Handelt es sich nicht um etnen Drebstrom böherer Spannung, fo kann man èie Votoren aut nders einrihten, Bei den gewöhnlichen Glei strommotoren wird cin Ring (der Anker), welher an zwei Punkten durch eingeleiteten Strcm magnéetisirt ist, dur den Einfluß eizes festen magnetischen Feldes gedreht, Es Tommt nun lediglich darauf an, #sich u maden, daf Mere nus Die veaive Sade des en und des beweglichen Feldes maßgebend ist Man sieht

in sofort ein, daß man schr wohl das Feld der die Kraft aus- benden Magnete und gleihzcitig das des drehbaren Ankers rotiren lassen darf. Selbstvecständlich bedarf man für einen solchen Motor, welcher ja dem Gleihstrommotor äbnli ifi, cines Kommutators, und deshalb fallen die erwähnten Einschränkungen hinsichtlich der Antrcendbarkeit ins Gewicht.

Schon diese Andeutungen zeigen zur Genüge, daß auf viefem Se- biete in der leßten Zeit denn es handelt sich, wie gesagt, um einen Zeitraum von vier Jahren Großartigcs geleistet worden ist. Bielleic;t ist die Zeit nicht mehr fern, wo die Frage der Kraftübertragung nicht mehr eine Frage genannt werden kann, sondern wo die zahlreichen

Liefern, immer zwei

Fe } s ia n es

M P D R R PTEN T LTERE Ne T

Kraftquellen der Natur, welhe jeßt dem Mens@hen keinen Nußen bringen, an den großen GCentren der Kultur Arbeit zu leisten gezwungen werden.

R. KunstgesGichtliche Gesellschaft.

In der Sitzung vom 27. v. M. machte zunähst der Geheime Regierungs-Rath Bode einige literarishe Mittheilungen über eine neue Publikation, die an dieser Stelle bereits besproh?:n wurde: es knd bas die Handbücher der Königlichen Museen, von denen zunächst das die italienische Plastik behandelnde erschienen is; ferner Über die von N, de Roever und Bredius vortreffliG geleitete hol: ländishe Kunstzeitschrifst: „Oud Holland“, von welher der neunte Jahrgang im Erscheinen begriffen ist. Aus dem Inhalt dieses Jahrgangs ist namentlich ein Aufsatz von Dr. F. A. Worp von Interesse, der cine hantshriftliGe, in der Yfademie zu Amsterdam erhaltene Autobiographie des Dicters Constantin Huygens bekannt macht; sie enthält zahlreiche beach- tenswerthe Mittheilungen übezx zcitgenössishe holländische Maler, in- fonderchcit au über Rembrandt und Lievens, Von Ersterem erwähnt er ein Bild mit der Darstellung des Judaskusses, das jüngit in Paris wieder gaufgesunden wurde. Zugleich bieten scine Aus- sagen über Rembraudt ncues Material zur Widerlegung des vorauésichtlic bald ganz vergefsenen fensationelen Buches von Max Lautner: „Wer is Rembrandt*. Der Geheime Regierungs-Rath Lippmann besprah sodann eine Publikation von W L, Sé&reiber: Manne] de l’amateur de la gravure sur bois et gur métal au XVe síècle. Berlin 1891. Von dem auf scchs Bände berechneten Sammelwerk liegt zunächst die erste Abtheilung vor, die ein besckreibendes Verzeichniß der Holzschniktte religiöfen Ins halts enthäit, Es ift bedauzrlih, daß der Verfasser die Buch- illuftration nit in den Rahmen seiner Betrachtung gezogen, da sie dur Angaben des Drucckoctes und Deuckjahres festere historische Anhaltspunkte gewährt, als die mei undatirten Einzele blätter, die Schreiber ausschlißlih behandelt. Die Sorgfalt der Einzelbeschreibung und der Sammileifer des Verfassers sind anerkennens- werth, dagegen erscheint die Literaturkenntaiß fowie die Beherrshung des fremden Idioms mangelhaft. Ein abschließendes Urtheil über den Werth der Publikation wird sich erst abgeb:n lassen, wenn der \ünfte Band, der die Geschichte des Formschniits im fünfzehnten Jahr- hundert enthalten foll, erschienen sein wird. Prof. Dobbert be- richtete über das Buch cines dänishen Kunstfor}chers Tikkanen, das die „Senesi?mofaikea von San Marco in Venedig“ ikonogr phish und bistorish behandelt Werthvo!l ist befonders der gelungene Nachweis, daß die venctianishen Mosaikdarstellungen indirekt von den Miniaturen der zum Theil 1731 durch Feuer zerstörten Sencsishands&rift bei Sir Robert Cotton abhängig sind; auch über die Beziehungen ¿wishen byzantinisher und abendländischer Künst giebt Tikkanen's Buch eine Reihe interessanter Aufschlüsse.

Brofessor der Chirurgie Geheime Rath von sen, ist laut Meldu „W. T. B.* gestern in n gestorben.

“Magistrat von Pforzheim in Baden bat ciren Wet t- den Neubau des dortigen Rathhauses aus- Das Preisgericht wid gebildet von Baudirektor Durm- he, Ober-Baurath Leins-Stuttgart und Professor Thiersch- 3 Termin für die Einreiczung der Eatwürse ist der

15, Dezember 1891 festgeseßt.

Verkehrs-Anstalten. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Sgnelldampfer „Havel“ hat vorgestern Nachmittag die Heimreise angetreten. Der Schnelldampfer SANUDIOS it yor- gestern NaGmittag von New-York nach Genua, der Schneldampfer „Elbe“ gestern Abend und der Dampfec „Habsburg“ gestern Nach- mittag von Southampton abgegangen. Der Dam Fe eStcaßs burg* hat gestern St. Vincent passirt. Der Daner „Bals timore* ist am 21, d. in Montevideo angekommen. Der Dampfer „Kronprinz“ ist am 25. November von B ahia abgegangen, der Dampfer „Stuttgart“ ist vorgestern in Bahia angekommen, Der Dampfer „Neckckar“ ist gestern in Antwerpen angekommen. Hamburg, 30. November, (W. T. B.) Hamburg-Ame anishe Padletfatrt - Aktiengesellschaft. dampfer „Europa“ ist, von 2 der Elbe eingetroffen. d, (R S ist, von New-Vo:k kommend, gztroffen.

Mum or London, 30. November

c T Brem EN, 80. November.

Der Postdampfer „Mo ravia“

Morgen auf der Elve ein- T, B.) Der Castle-Dampfer „Pembroke Castle“ iît r Heimreise am Sonnabend in London angekommen. --- L nion-Dampfer „Lrojan" it geitern auf der Ausreise in Capetown angeTonmmen.

Kaiser Wilhelm-Gevächtnifekir:he. Verzeichniß bis zum 19, November 1891 eingegangenen Gaben.

Es wird herzlihst um Einsendung weiterer Gaben an den unker- zeichneten Schaßzmeister des Evangelischen Kirchenbau - Vereins zu Berlin W., Unter den Linden 3d, gebeten.

Von der Königlichen Familie bis zum 1, Juni: 36 600 6 Seine Dur(laucht Fürst zu Stolberg-Wernigerode 3000 s Berline-Charlottenbur(.

Bis 1, Juni: 43021061 \( Seitdem: Kausmann Th. Reicel

0 M Ungenannt A D. 100 (4 Justiz-Rath Lesse 30 6 Justiz Rath Wilke 30 # Rechtsanwalt Tiktin 20 (6 Rechtsanwalt Laué 20 (4 Emil Minlos 300 4 Dr Martin Ebers 20 # Rudolph

Tel 50 6 Geheimer Registrator Schlial 5 ## Bagc«quier

. Schwary 2003 46 Kormerzien-Rath F. Lüdecke 1000 6 Hof- ferant A, Hefster 1009 (4 Bankdiceêtor Grafe 100 46. Hofsshau- ireïtoc Fr. Haase 50 46 Zimmermeister L. Stieber 50 S. Rentier nann 109 (6 Professor v. Richthofen 20 A Professor ckcefer- Boichorst 19 46 Professor von der Gabeleny 10 #4 Pro- fessor Dr, Kefulé 10 A Professor Dr. Meigen 10 # Nrofessor Dr. Rose 4 46 Dr. Jahn 10 6 Wilheln Ernst und Sohn 30 Direktoren rliner Hol!zkomtoirs Roeper und Kraute 200 „6 DY, von i inr 380 « B, D. V. 5 F Kommerziens- Rath Rudolf Henneberg 500 4 von Massow 100 6 Direktor Wiegzand 2600 « E. H. 500 4 Emil Schimmelpfcng 250 M Stadt - Baurath Dae S On O e V S Geheimer Kriegs-Nath Lehmarn 20 4 Regierungs-Rath Kolbe 10 46 Regierurgs-Rath Magnus 20 Geheimer Baurath Taeger 100 46 Frau General-Koasul Sicvard 100

100 M Ungenannte Dame 19,75 46 %Kbmiralitäts-RNatyh W, Abegg

20 M Meniter Kon 20 M K S. L S, 60M mann S. Cohn 10 10 A 438 300,86.

Fcau Dr. Gain 6 M A. M. 39 M

Provinz Brandenburg 13 485,72 4 Seitdem:

| | | l î stein 100 M t l | |

Bil Sun!

Landrath Graf Bernslorff in Kieritß 56,90 H

autsbesißzer v. Badewiß in Siethen 50 5 20 Æ Summe: 13 806,22 4

Holländer 500 A W. YBratring 10 6 Hofmeiec 10 6

Regierungs-Rath de Cuvry 20 4 Obver-Recçcierungs-Rath E. Reiten- I Gruft Coqué

e K und Baumeister #F. Storbeck 10 4 Kauf- _ Ingenieur C. Haesecke 15 46 D, Lewinsohn Barquier Carl Neuburger 20 46 Ungenannt 5,50 46 Summa

Sammlung Super- intendent Petrenz in Tewplin 40 46 Kirchenkasse in Nießig 100 Baronin v. Wolff in Gr. Literfelde 10 46 Weitere Sammlung Pastor Bublig in Nennhaufen 10 X Sammlung Landratbsarmt Zielenzig 34 4 Ritter- A. Lüdecke in Wittenberg

Provinz Ostpreußen. Bis 1. Juni: 1500 A Seitdem: Provinz Westpreußen. Bis 1. Funi: 1140435 #& Seitdem: Restsammlung des Ober- Präsidiums zu Danzig: 245,55 A4 Summa: 11 649,90 M Provinz Pommern, Bis 1. Juni: 6231,89 4 Seitdem: Sabinska in Eichfelde 2 4 Korpicz in Neustettin 3 A Landrath v. Somniß in Anklam 10 4 Graf v. Schwerin in Ducherow 20 & Borcke in ? Post Ducherow 10 4 Kolbe in Blisewiz 10 S Graf v. Shwerin in Löwit 20 46 Landrath Graf v Shwerin in Swinemünde 30 Rittmeister a. D. v. Enckevort in Vogelsang 39 46 Graf v. Kaniß in Shmugaerow 30 4A v. Weiber in Vießig 50 (4 Kammerherr v. Bismark in Külz 40 4 v. Petersdorf} in Großenhagen 10 Landrath v. Balan in Sw&lawe 10 4 Summe: 6506,80 Provinz Sachsen. :

Bis 1. Juni: 44974,31 #& Seitdem: Weitere Sammlung Dito Hubbe in Magdeburg 2242,63 #& Frau de Zllies in Biederiß 10 46 Amtsvorsteher Schmidt in Döerröblingen 20 s Rittergut#- besizer Schreiber in Wolkramshauïen 10 46 Graf Douglas in Aschers Icben 1500 A Regierungs-Präfident v. Brauchitsch in (rfurt 57 A Regierungs-Präfident v. Diest in Merseburg 50 4 Summe :

863,94 M : Provinz Posen. j Bis 1. Juni: 924429 (6 Seitdem: Landrath a. D. v. Dziem- bowski auf Schloß Meseriy 10 46 Negierungs- Baumeister Ed. Szarbinowski in Jnowrazlaw 46,50 «4 Summ 9300,70 Provinz SŸÿle Bis N Su 99 909/00 6 S Kommunalkafse Rofenberg 190.53 ‘hei in Mallmiy 10 46 Landrath von Kardorff in Wabniß Summe 34199,58 M

Vis 1. Juni: 7229/88 M berg 6 #& Beiträge aus Amt Sehbkenb Rahden 13 A Summe 7289,88 Rheinprovinz. : 4131159 « Seitden: G. Brandt in Köln Haniel in Mörs 1039 46 Fabrikbesiger Baron W. von Buchholz in Bonn

Samwlung Kreis- Kammerherr Graf zu Dohna 20 M

rgermeisteramt Arns8- Beiträge aus Ämt

B 1 Suntt 3000 G Landrath Dr Teyerbush in Elberfeid 100 46 20 X Summe: 44 531,50

Provinz Schleswig-Holfstein :

Bis 1. Juni: 4550 46 Seitdem: Professor J. Lehmann în Eitel 100 Konsul C Swhneckloth in Kiel 300 A Sammlung Y. v. Rumohr ia Nundhof 99 6 Landrath v. Bülow in Wandébeck 20 „# Summe: 5060

Provinz Hannover. . i

Bis 1, Juni: 1120 46 Landrath v. Tshoppe in Oldenstadt

10 6 Summe 1130 S Provinz Hessen-Nassau.

Bis 1. Juni: 27962,39 4 Seitdem: Weitere Sammlung Regierungs-Präfident v, Tepper-Latki ia Wiethaden 63,29 fb Me- gierungs- Präsident a. D. v. Gehrwann in Kassel 25 M Sammlung im Odberwesterwaldkrcis 90 # Mittergutsbeßyer v. Christen in Merbeshausen 10 «4 Major a. D. v. Poctatius in Frankfurt a. M. 15 M Summe: 28 165,64 M

Hohenzollernsche Lande.

Vis 1. Juni: 825,45 46 Seitdem:

Elsaß-Lothringen. i

Bis 1. Juni: 2886,92 (6 Seitdem: Präsident des Ober-

ShHulraths Ritter in Stcaßburg 29 # Sumine: 2906,92

AÁnderweitige Gaben. :

Bis 1, Juni: 4246945 #4 Seitdem: General v. Billaume in St. Petersburg 509 A Sammlung deutshen Kolonie Crajewo 87,49 6 Königl. Gesandtec y. Derent Weimar 100 B. Arnold in Hamburg 50 4 Otto J. Hubbe in Hamburg 30 M. Haasing & Co. in Hamburg 1009 A. Homeyer in Hamburg 50 #6 QDeutse Kolonie Bogotá 9 4A Sammlung Kaiserl General - Konsul Frhr. v. Wangenhcim in Sofia 200 Sammlung Kaiser]. Konsul Stavenhagen in Catais 990 «« Sammlung Kaiserl. Konsul MRolßen in Drammen 1656 / Kaiserl Konsul M el m Co 200 6 Kaiserl. Konsul Hänsczell in Barbados 101,38 6 Kaiserl. Korsul F, Swott in Gibraltar 101,37 4 Sammlung Kaiserl. deutscher Bolschafter Graf zu Soln nnewalde in Nom 600,15 4 Samm- lung Kaiserl, deuts{er Konsul Th. Speidel in Saigon 402,50 M Samulung im Bezirk des Kaiserl. deutschen Konsulats San Iosé de Cuecuta 38266 A Sammlung Kaiserl, deutsches Konsulat in Bahia 56630 #( Sammlung Kaiserl. deutswer Konsul Fensohn in Curaçao 80 # Kaiserl. deutscher Konsul Petersen îin La Guayra 100 M Kaiserl Minister-Resident Lueder in Santa de Bogo!á 10900 4 Sammlung Kaiserl. deutsGer Konsul Fischer in Almeria 120,60 «4 Sammlung Kaiserl. deutscher Konsul Hagens in Basscin 49,70 «4 Sammlung Kaiserl. deutscer Konsul Dr. Mordtmann in Salonik 154,70 4 Samm- lung Kaiserl. deutscher Konsul E. A. Cabell in Paramaribo 170 6 Sammlung Kaiserl, deutiher Grsandter v. Bülow in Bukarest 502,85 M Deutsche Kolonie Grnua 355,599 #ff& Beitrag aus Varna 20 A Sammlung $ deutsck%;ces Genez:al-Konsulat in Barcelona 262,559 e mung aue deutscher Nize-Konsul Alb. Langnec in Tehuantepee 829 #& Sammlung Kaiserl. deutscher Vize-Konsul Kiliani in Kowno 241,65 6 Samm-

a eitd L der de! nthall în

Ntzo s

¿Çel8

lung Kaiserl. deutsch:r Konsulatsverweser Heinrichs in Bombay 688,75 «6 Sammlung Kaiserl. deutscher Vize-Konsul R Fox in Falmouth 101,45 «6 Sammlung Kaiserl. deutscher Vize-Konsul a. i. Dr. Kriege in Asuncion 32320 #4 Kaiserl, deutscher Konsul Smidt in Pernau 109 & Gemeinde Gimbsheim 10 M Kaiserl, deutsher Konsul J. L, Gruber in Vlissingen 37,93 Æ Sommlung Kaiserl, deutsWes Konsulat in Hâvre 244,08 Sammlung Kaiserl deutsGer Konsulatsverweser v. Jeß in Maracaibo 1283,60 Sammlung Kaiserl. deuts{er Konsulatsverweser v. Zander in Hiogo-Osaïka $91 Æ Sammlung Kaiserl, deutscher Konjulats- verwesec Möller in Guaymas 185 Sammlung Kaiserl. Deutscher Konsul Dr. v. Möllendorf in Manila 516,66 Sammlung Kaisecl, deuis{es Konsulat in Beirut 122 6.

deutsher Minister - Resident O. Peyer in Caracas Sammlung Kaiserl, deutsGer Konsul Feindel în

697,37 Á und 120 M

cinnati 20.20 M. f deutscher Vize-Konsul Ernst Lütticke in Damaskus 29 M Sammlung

Kaisecl, veutsches VBize-Konsulat in Puntacenas, Cofta-Ríca 60,15 46 Sammlung : 1909,75 6 Samnilung è

purg in Santa Una 1200 46 Mahle in San Jose, Costa-Nica 735,50 deutscher Konsul v. NRekowoki in Neapel 96 Kaiserlich deutsäer Korsul Martens in Paris Samm!ung Kaiser). deutsheec Konsul E.

Npia 60 „s Sammlung Kaiserl, deutscher Konsul Heïmsing in Niga 747,92 & Gefondler v. Holleben in Tokyo 396,27 A. deut hes Seneral-Konsulat in Batavia 361,39 s.

v. Santen in Weimar 23 ffA Summe 62 983,83 A Gesammtsumme: 756 621,22 4 Evangelischer Kirhenbau- Verein für Berlin. Der Shahuneittecr : A, von Hansemann, Geheimer Kommerzien-Rath.

Saminlung Kaiserl. 0 É

Amoy LKaiterl. deutscher Konsul Pollier in Cin- Frau v. Gemmingen in Stuttgart 29 6 Kaiserl.

Kaiserl. deutscher Vize-Konsul Boy in Queza!tenango aijerl. deuiscer Konsulatsverweser Schäffer in Guatemala 433,10 #4 Sammlung Kaiserl. deutscher Konsul Augs» Sammlung Kaiserl. deutscher Kon)ul Sammlung Kaiserl.

S1mmlung

402,25 6 Schmidi in General- Sammlung Kaiserl. deutscher Sanimlung Kaiserl. Sammlung Kaiserl, deuischcs Vize-Konsulat in Quro Preto 250 (4 Sammlung Kaiserl, deutscher Vize-Konsul Dr. Merz in Takao 128 A Samms- lung Pfarrer Fündeling in San Francisco 123,71 #& Maj r a. D.

2 283.

. Untersuhungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

H Untersuchungs-Sachen.

49970 S [ a O den Maurer Carl August Friedri Holz, ohne festen Wohx sit, geboren den 13. August 1871 zu Lößen i./D.-P., erlassene Steckbrief ist er- ledigt. Greifswald, den 25. November 1891, Der Untersuchungs-Richter.

[49969]

Der am 8, Juni d. F. gegen den Knecht Joseph Kurczynski aus Klönczen erlassene Stcckbrief wird zurückgenommen.

Königslutter, den 28. November 1891, Herzoglies Amtsgericht. Brinckmeier.

[49974]

In Satwen, betreffend den Diebstahl bei dem Amtsrichter Schulte hierselk#|, wird die Beschlag- nahme folgender geftohlener Schuldverschrei- bungen der fkonsolivirten vierprozeutigen Staatsanleißze von: :

1880 Litt. D. Nr. 138914 und 138915 über je 500 M, 1882 Litt, D, Nr. 338951 und 338952 über je 500 A nebst den zugehörigen Talons und Zinêcoupons be- {losen und zwar auf Grund des $ 94 der Straf- prozeßordnung, weil diese Papiere als Beweitmittel für die UrtersuGung von Bedeutung sein können.

Gleiczeitig wird angeordnet, daß die Schuld- versreibungen und ebenso die Talons und Zin®- coupons an das unterzeichnete Eericht abzuliefern sind, falls sie zum Vorschein kommen.

Buer i/ÆW., den 26. November 1891.

Königliches Amtsgericht. [49975]

In Sathen, beireffend den Diebstahl bei dem Amtsrichter Schulte hierselbst, wird die Bescblag- nahme folgender unkündbarer Sypothekenbriecfe der Preußischen Voden: Kredit: Aktien Bank zu Verlin, nämlich: E

Serie 13 Litt, V, Nr. 04061, 04062, 08171, 03172 über je 309 M, Serie 13 Litt. G Nr. 01577 über 100 , Serie 13 Litt C, Nr. 01079 über 2000 #, Serie 13 Litt, E, Nr. 02553, 02594 über je 5C0 M, sämmtlicy ausgestellt am 1. Oktober 1890, nebst den zugehörigen Talons und Covpons auf Grund des S. 94 Strafprozeßordnung beschlossen, weil die be- zeihnéeten Paptere als Beweismittel für die Unter- suhuna von Bedeutung fein können. Ausgeshlossen von der Beschlagnal)me bleiben der Talon und die Zinscoupons, welde zu dem Hypothekenbriefe Serie 13 Litt. C. Nr. 01079 gehören.

Gleichzeitig wird angeordnet, daß alle Übrigen Talons und Zinscoupons, sowie auch die sämmtlichen vorbezeichneten Hypotk ekenbriefe an das unterzeichnete Gericht abzuliefern sind, falls sie zum Vorschein kommen.

Buer i. W., den 26. November 1891,

Königliches Amtsgericht.

[49972] Beschluß.

Das im Deutschen Reich befindlihe Vermögen des Jakob Lahrheim ron M:udt wird in Höhe von 300 6 mit Beschlag belegt.

Neuwvied, den 24. November 1891,

Königliches Landgericht, Strafkammer III.

[49971]

Gemäß $. 333 der Str. -P-O. wird hiemit be- kannt gegeben, daß das im Deutschen Reiche befind- lie Vermögen des verheiratheten Handelsmanns Wolf Hanauer von Hammelburg durch Beschluß Strafkammer des K. Landgerichts Schwoeinfurt vom 28. November l. J. auf Grund der 88, 112 u. 332 der St.-P O. mit Beschlag belegt wurde.

Schweinfurt, 28. November 1891.

Der K. I. Staatsanwalt. Clarus, [49973] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der Strafkammer Kaiserlichen Land- gerihts zu Zabern vom 20, November 1891 wurde die gegen den RNefrakiär Longin Süttler, geboren 15, März 1865 zu Reinhardsmünster, angeordnete Vermösögensbeschlagnahme aufgehoben.

Zabern, den 26, November 1891,

Der Kaiserlihe Erste Staatsanwalt.

C B S3

9) Aufgebote, Zustell und dergl.

[49999] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Nieder- barnimer Kreise Band 11 Nr. 662 auf den Namen

a, des Kaufmanns Eduard Heinrih Carl Schmidt,

b, des Kaufmanns Heinrih August Otto Schmidt,

c. des Kaufmanns Ernst Theodor Gustav Schmidt zu gleihen Rechten und Antheilen eingetragene, in der Schulstraße 54 belegene Grundstück am 5. Fe- bruar 1892, Vormittags 102 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Briedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre Saal 36, versteigert werden, Das Grundstück ist mit 2700 4 Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Aus- zug aus der Steuerrolle, beglaubigte Ab- rift des Grundbu(hblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nach-

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 1. Dezember

1890.

Deffentlicher Auzeiger.

E I I E

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gefellch.

weisungen, scwie besondere Kaufbedingungen können in der Gerihts\chreiberci, ebenda, Flügel D, Zimmer 41, eingeschen werden. Alle Realberechtigten werden auf- gefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher über- gebenden Änsprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Erunbdbue zur Zeit der Eintragung des Versteigerungasvermerks nicht Hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Seboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widerspriGt, dem GeriŸhte glaubhaft zu malen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Sebots nicht berüdcksi$tigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die becücsibtigten Ansprüche im Range zurü@- treten. Diejenigen, wel@Ge das Eigenthum des Srundstüds beanspruhen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Ein- tellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach ercfolctem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Arspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zu- {lags wir» am 5. Februar 1892, Nach- mittags 1 Uhx, an Gerichtsstelle wie vorstehend angegeben verkündet "verden. Berlin, dzn 16. November 1891. Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 51.

[49983]

In SaCen, betreffend die Zwangsversieigerung des den Bauunternehmern Burmester und Engel gehörigen, hieselbst an der Südbahnstraße sub Nr. 184A be- legenen Vauplatzes mit dem darauf erbauten Hause Nr. 778A, ift in dem heute abgehaltenen Liquidations- termin sofort zu Protokol das Aus\ch{lußurtheil erlassen und verkündet worden.

Solches wird hierdurch gemeinkundig gemacht und zugleich der auf Sonnabend, den 19. Dezember 1891, Vormittags 11 Uhr, vor Gericht hier anstehende Ueberbotstermin mit dem WBemerken in Erinnerung gebracht, daß in dem heutigen ersten Verkaufstermin ein Gebot nicht abgegeben ist.

Nenvrandenburg, den 25, November 1891,

Großherzoalihes Amtsgericht. I. W. Saur. [49984]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Gärtner Ernst Stellmacher in Angermünde gebörigen, hieselbst am Wiorgenlande belegenen Gartens Nr. 694 mit dem darin erbauten Hause Nr. 700A, ist in dem heute abgehaltenen Liqui- dationétermin sofort zu Protokoll das Aus\{chluß- urtheil erlassen und verkündet worden.

Solches wird hiedurch gemeinkundig gemacht und zugleih der auf Sonnabend, den 19. Dezember 1891, Vormittags 117 Uhr, vor Gericht hier anstehende Ueberbo1s8termin mit dem Bemerken in Erinnerung gebracht, daß in dem heutigen erften Berkfaufstermin ein Gebot niht abgegeben ift.

Neubrandenburg, den 25, November 1891,

Großherzoglihes Amtsgericht. T. W, Saur.

[49997] e

In der gerihtlihen Theilungssahe über den Nac- laß der Marie, geb. Meyer, Wittwe des vorverstorbenen Bergmanns Iacob Ries zu Gersweiler, ist Ver- handlungstermin auf der Amt®sstube des Unter- zeichnetcu zu Saarbrücken anberaumt auf Frei- tag, den 19. Februar 1892, Nachmittags 3 Uhr. Zu diesem Termine wicd die Mitbetheiligte Bertha Ries, ledig, früher zu Gersweiler, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, urter der Verwarnung vorgeladen, daß bei ihrem Auébleiben angenommen wird, sie sei mit der Vornahme der Theilung ein- verstanden.

Die öffentlihe Zustellung dieser Ladung geschieht auf Anordnung des Königl. Amtsgerichts zu Saar- brücken.

Saarbrücken, den 28. November 1891.

Der Königlicze Notar: Schwidckerath,

[49016] Aufgebot.

Die unmündigen Ernst Arno, Karl Otto und Marie Cmma, Geswister Süßenguth, in Zwickau, vertreten dur den Tischlermeister Johann Heinrich Strobel daselbst als bestellten Altersvormund, haben das Aufgebot der (alten) Aktie Nr. 2252 der unter der Firma _„Erzgebirgisher Steinkohlen-Aktien- Verein“ in Schedewitß bestehenden Aktiengesellschaft über Einhundert Thaler beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Juni 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Zwickau, den 11. November 1891.

Königliches Amtsgericht. Richter.

[2167] Aufgebot,

Die Firma Herrel und Mauch, Colonialwaaren- handlung, dahier hat das Aufgebot eines Niederlage- {eins des Kaiserlichen Hauptsteueramts dahier vom 25, Mai 1889 über 10 Colli rohen Kaffees beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte im Civilsißungssaale anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Straf:burg, den 6. April 1891.

Kaiserliches Amtsgerit.

[43167] Aufgebot.

Der Kaufmann Heinrih Kotermann zu Mörs hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuch8 Nr. 10985 der \tädtishen Spar- kasse zu Duisburg über 134,76 #, ausgestellt für den Artragsteller Heinrih Kotermann und dessen S@{wester Henriette Kotermaun, beantragt. Der Inkaber des Sparkassenbuchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, Mai 1892, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, BZimmer 33, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Duisburg, den 22. Oktober 1891,

Königliches AÄmts8gericht.

[21495] Aufgebot.

Das nat(bbezeihnete, angeblich verloren gegangene Sparkassenbuch der Beckumer Sparkasse: Nr. 5374 über 145 M, ausgefertigt für Minorennen Heinrich Rottmann zu Beckum, foll auf Antrag der Ge- \{chwister Nottmann behufs neuer Ausfertigung auf- geboten werden.

Pie Inhaber des bezeihneten Sparkassenbuchs werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermir den 26. Januar 1892, Vormittags 109 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte ihre Rechte anzu- melden, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Beckum, den 24. Juni 1891.

Königliches Amts3geriht,

[43632] Aufgebot.

Auf den Antrag der Wittwe Wuitz, Johanne, geb. Biegon, des Halbbauersohnezs Johann Wuitz aus Eselsberg M./A. und des Häuslers George Michalk aus Wilhelmsfeld, als Vormundes der minderjährigen Geschwister Anna und Matthäus Wuiy zu Esfelsberg, wicd der unbekannte Inhaber des auf den Namen „Woitß’she Erben aus Eselsberg“‘ ausgestellten SparkassenbuC&;es der Ober- lausitzer Nebensparkasse zu Kreba Litt. Q. Nr. 1578 zu 3% 9%, lautend einschließlich der bis ult. Dezember 1889 zugeschriebenen Zinsen über 64 46 63 4, auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 1. Juni 1892, Vormittags 10 Uhr, feine MNechte bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und das Sparbuch vorzulegen, widrigenfalls dass\elbe für kraftlos erflärt werden wird.

Niesfy, den 26. Oktober 1891. Königliches Amts8gericht.

[35536] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreissparkasse zu Skcinau a. /D. Nr, 12438 Uber. 23425 M, aus- gefertigt für den Müllergesellen Karl Förster in Wandritsch, ist angebli verloren gegangen und foll auf Antrag des Eigenthümers, des Müllergesellen Karl Förster zu Wandritsh zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden.

Es wird daher der Inhaber dieses Buches auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 15. März 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Terminszimmer Nr. 12) seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Steingu a./O., den 12, September 1891. Königliches Amtsgericht.

[43826] Aufgebot.

Das Quittungsbuch der städtishen Sparkasse zu Königsberg i. Pr. 111. - Nr. 122043 über (22 M 12 H nebst Zinsen seit dem 1. Januar 1891 aus- gefertigt für den Bierhändler Friedrih Adomscheit ist angeblich verloren gegangen und foll auf den Antrag des Eigenthümers zum Zwecke der neuen Aus fertigung amortisirt werden.

Es wird daher der Inhaber des bezeichneten Quittungs8buhes aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den $3. Juni 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 62) seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls dasselbe wird für kraftlos er- flärt werden.

Königsberg, den 21, Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. VIII.

[49761] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Brilon 28673 über 300 , außsgefertigt für die Ehefrau Conrad Hesse zu Brilon, ist angeblich ver- loren und wird auf Antrag der Letteren, jeßt ver- wittwet, zum Zwelke der Kraftloserklärung auf- geboten, E wird der Inhaber des Buchs aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 15. Juni 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen; widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt wird.

Brilon, den 19, November 1891. Königliches Amtsgericht. 37342 Aufgebot. - : l Die (ShartasettSe der Sparkasse des Kreises

Zongrowi : :

N Nr. 1145 über 2a A ausgefertigt für die arrkirhe in Gorzhce, E

b. Nr. Bare Teed e 14 #6, ausgefertigt für den

Pfarrbaufonds zu Gorzyce, sind angeblich dur Diebstahl verloren gegangen und follen auf Antrag des administratorishen General- Konsistorium zu Gnesen zum Zwecke der neuen Aus- |

fertigung amortisirt werden.

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Es werden deshalb die Inhaber der gedachten Sparkassenbüher aufgefordert. spätestens im Auf- gebotstermine den 23. Mai 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem- unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 18, ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der- selben-erfolgen wird.

Wongrowitz, den 26. September 1891,

Königliches Amtsgericht. D. Lindau.

[50000] Aufgebot. Fräulein Clara Höpker zu Haus Kilver bei Bünde, vertreten durch ihren Vater, Gutsbesißer W. Hôöpker daselbst, hat das Aufgebot des für sie ausgestellten Sparkassenbuchs Nr. 20502/40473 der Kreissparkasse zu Herford, welches am 1. Januar 1891 einen Bestand von 257 4 90 S batte, bean- tragt. Der Inhaber des Spatrkassenbuchs wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 28. Juni 1892, Vormittags 11 Uhr, an h'esiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebots termine seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls daëselbe für kraftlos erflärt und für Fräulein Clara Hopker ein neues ausgefertigt werden wird. Herford, den 20, November 1891.

Königliches Amtsgericht.

[49990] In dem auf Antrag des Schriftsezers Johann Friedri Becker hierselb und des Cigarrensortirers Eduard Meyer in Hastedt, als Vormünder für Gesine Adelheid Kay eröffneten Aufgebotsverfahren behufs Kraftloserklärung des Einlegebuhs der Spar- kasse hierselb Nr. 25098 wird der auf den 15. April 1892 anberaumte Aufgebotstermin hiermit auf Freitag, den 22. Vpril 1892, Vormittags 113 Uhr, verlegt. Bremen, 27. November 1891.

Das Amtsgericht.

(Ae) O Cers, Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[49998] Aufgebot.

Von der Firma Ferd. Kürschner NaWhfolger in Broltterode ist das Aufgebct eines von Paul Thon- feld in Lilhtenstein auf den Handelsmann Emil Meyer daselbst gezogenen, an die Ordre des Aus- stellers gestellten und von dem Bezogenen Emil Meyer acceptirten, Lichtenstein, den 30. Juni 1891, datirten, auf den Betrag von 160 46 lautenden und am 30. September 1891 zahlbaren, mit dem Blanko- indossament von „Paul Thonfeld“ und von „Guftav Thimm“ versehenen Wechsels unter dem Anführen beantragt worden, daß derselbe von ihr am 26, Sep- tember 1891 bei dem Kaiserl. Postamte zu Brotte- rode mittels Postauftrags zur Beförderung an das Kaiserl. Postamt Lichtenstein aufgegeben worden, da- felbst jedoch nicht eingegangen und in Verlust ge- rathen sei.

Der Inhaber des bezeihneten Wechsels wird da- her hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf dere 10. Juni 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Königlihen Amisgerichte be- stimmten Aufgebotstermine unter dessen Vorlegung seine Rechte an demselben anzumelden und geltend zu machen, widrigenfalls auf Antrag dessen Kraft- loserkflärung erfolgen wird,

Königliches Amtsgericht Lichtenstein,

den 21. November 1891, Geyler.

[38761] Aufgebot. Auf den Antrag des Königlichen Eisenbahnwerk- meisters Emil Scriwane zu Breslau, Brüderstr. 31, und der minderjährigen Elisabeth Fritsche zu Breslau, leßtere vertreten durch ihren Vormund Kaufmann G. Weiß daselbst, Neudorfstraße 19, als Erben resp. EGrbeserben des verstorbenen MRestovrateur Benno Fritsche, früher in Görliß, später in Breslau, wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels d, d. Lauban, den 1. Mai 1877 über 300 4, zahlbar drei Monate nah dato, ausgestellt von B, Fritsche an eigene Ordre, von demselben ge- zogen auf Paul Klennert in Lauban und acceptirt von Paul Klennert, hierdurch aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebots- termine den 20. April 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 4, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird, Lauban, den 29. September 1891.

Königlihes Amtsgericht.

49982 Aufgebot. [ Die Ì olitische Gemeinde zu Gohrau, vertreten

durch den Ortss{ulzen Friedrich Stolze daselbst, hat das Aufgebot der angebli abhanden gekommenen, für dieselbe von der vormaligen Herzoglichen Kreis- gerichts-Commission zu Oranienbaum ausgefertigten Sculd- und Pfandvershreibung vom 20 /20. De- zember 1875, wona der politischen Gemeinde zu Gohrau, nach inzwisch{en erfolgter Abzahlung eines Theilbetrages von 675 H, ursprünglih gegen die verchelihte Luise Lüdigk, geb. Richter, daselbft, jeßt gegen den Landwirth Wilhelm Lüdigk in Gohrau eine auf den im Grundbuche von Rehsen-Gohrau- S{öniß Band IIl1. Blatt 106 geführten Grund- tücken des 2. Lüdigk eingetragene Resthypotheks