1891 / 294 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in Adelaide, der Dampfer „Bayern“ if auf der Fahrt nah Oft- | eine Tragödin nöthig \ind, beßh|, daß sie ausdrucksvoll und mit Um der Ges&äsiswelt Gelegenbeit zu geben, das Repzrtoireflück E F ; etro Der iren eht und über ein wohlklingendes, | des Wallner-Theaters „Immer zerstreut* au noch nah Ge- A {luß zu schen, geht ibm das Singspiel „Die Hxnni weint A A : E r f e B i I E age

Asien heute in Antwerpen eing en. Sw(wnelldampfer | Ewpfindung zu d „Ems“ hat, von New-York kommend, heute Mittag tie Heimreise | allen Anforderungen entsprehendes kräftiges Oraan verfügt; diese Vor- | {äfts von Southampton fortgeseßt. Der Dampfer „Braunsweig“ | züge berechtigen zu chônen Hoffaungen, wenn fi die Künstlerin noch | der Hansi lacht“ seit eizigen Tagen voran; tas Hauptftück beginnt A D ist heute in Baltimore und der Schnelldampfer „Spree“ in | freier und eigenartiger zu entwickeln vermag, Dem Gaste wur demnach um 84 Ubr. * Me ; weitgehendsten Beifallsbezeugungen zu Theil, die zueleih den übrigen, Der Klaviervirtuose Har Jof. von Sliwinski verarstaltet M d 9 s@on früher in ihren besonderen Leistungen gewürdigten Darftellern | morgen um 8 Uhr in der ing-Akademie sein zweites und lehtes P a (U en d! s-Anzeiger und Köôni gli ch Preuf î \ h L 9 pijhen Slaats-Anzeiger o 4

New-York angekommen. 13. Dezember, (W. T. B.) Der Swhnelldampfer „Ems“, am 11. Dezember von Bremen abgegangen, hat am 12. Dezember | galten. Concert. 7 Uhr Morgens Beachy Head passirt Der Schnelldampfer , Em s“ ; Lessing-Theater. Die Altistin Fräulcin Auguste Hobenschild verarstaltet am H bat am 12. Dezember Mittags die Reise von Southampton nah Ludwig Anzengruber”s Volksftück „Das vierte Gebot“, | Mittwoch in der Sing-Akademie einen Liederavend. Fräulein E A, (4 294. : s das son vor längerer Zeit auf der Bühne des Lessing-Theaters er- | Ella Tosca, eine junge Sängerin, wird in ibrem am Donnerstag J B erlin Montag den 14 D mb s in der Sing-Akademie stattfindenden Concert u A. die S@&mvck- : E E O E E O T S I M E O K Ä A n m S 189K N « Kampf für die vollständige Beseitigung der Getreidezölle R

New-York fortgeseßt. :

Hamburg, 13. Dezember. (W. T. B.) Hamburg-Kmert- schienen ist, ging am Sonnabend mit zum Theil neuer Be pas 1 i é

kanishe Padcketfahrt - Aktiengesellschaf!. Der Post- wieder in Scene. Die lebbafte Spannung und das tiefe Mitzc ühl, | Arie aus Gounod’'s „Faust“, die Serenade von Braga und eine Reihe | F

dampfer „Helvetia“ is, von Hamburg kommend, geftern in | die ven der Handlung autgehen, nahmen az vorgestern die Zuschauer Scumann':cher Lieder zu Gebör bringen; den orcheftralen Theil des j Deutscher Reichstag.

E Thomas O der Pofidampfer „Galicia*“ in San and. Lud e E E E r in eien Programms überaimmt das Philtarmonishe Orcheiter. i; 139. Sißung vom Sonnab:nd, 12 Sie werde gegen eine Kommissionsberath aufhalten. | gewesen wäre nah Ablauf

omingo eingetroffen. pishen Bildern überall an die Gegenwart, er gab ein treue F : nd, 12. Dezember. ion8berathung timmen. Wenn d nuf , auf der Suspensionéfrift die Z5

Spiegelbild aus dem Volkéleben, das ihn umwogie, und erwuchs E F e . Reichstag auch das Ret habe, an di , der } einzuführen, wenn di wrd | ie Zölle wieder

g Een g Jagd. E Ës E Loe s Bundesraths der Reichskanzler von | anderen ¿u ändern, fo würde das doch Vas L E wie an jeder | hob gewesen seien, E. ¡u diesen Zeitpunkt sehr

| Pn, taatssekretäre Dr. von Boetticher, Frei- | träge verzögern oder in Frage ftellen ekommen der Ver- | hohen Preise etwa nur durh Se arauf, ob diese

, Abg. Freiherr von Huene: Der Vorredner habe au bier Lr t Feicskfanzler habe, ließli tien Ka d reis

alerlandsliebe zu betraten. Dazu erkläre er. | ie Vorlage

: ? er, daß er für den

Wien, 12. Dezember. (W. T B.) Die neuen internationalen n s tbn herr von Malbtzahn und damit zu einem der berufen sten modernen Dramatiker. Was ib D den 15. d. M., fi K [ Parfo m Reich8tage nihts Neues gesa Er habe mit voller Offen a Abg. G on ienstag, den 15. d. M., findet Königliche Parforce- n [s U i all sow | „Bi hn Freiherr von Mar ch ie |; ; der Königlih preußische Staats-Minister L Dee a Mteiys tage nits Neue? gesagt. Er habe mit voller heit als bg f K . Graf v aniß- und seine Gesinnunçgêgenofsen i 8 nnung n genau dieselbe

Telearaphenlinien W'en-Paris über Basel und Wien-London über Bodenbah-Emden sind beute dem Verkehr übergeben worden. aber vor G E g L je bang E E i ie Tiefe der Empfinzung, die Innigkei jagd statt. Stelldihzin: Mittags 123/, Uhr Jagdshloß Grune- M Die erste Berathung der Handels äge wi iel der Sozialdemokratie hi verträge wird fort zialdemofratie bhingeftellt den Umsturz d von ) fortgeseßt. esellschaftsordnung. Er habe zugegeben, feine Partei sei i vgn die Boeteliebe in Tsprud Pehme, wie für Diejenigen, welche für ( ; Ne hielten eben die Bekämpfung der Nel fung clage

Nubian- ilt he L tee H E L K) e lea Suleis Gemütis die S@lictheit Natüúrli&keit f Gestalt Sau „Nubian * ist heute auf der Heimreise von den Kanarischen Inseln emüths, die icztheit und Natúrli@&kei einer Gestalten, 1 abgegangen. Der E NiS L ift auf der e U in O Einfalt f e Jurecten 2E in wald, 11/4 Uhr am garten. A Sa Wi E reise acitern von den Kanarisben Inseln abgegangen. Der | feinen den Leidenschaften und irtishen Shwäten „erliegerden Figuren - ; Aug. nger: Die deutsche M ; ; S Sr Dave Castle-Damvfer „Garth-Castle“ is geftern auf der Heim- ¡äßt der Ditter cine Ahnung von der edleren Bestimmung der VBenscben- f weitertes Absaßzgebiet und bie Veriegie Produflion verlange ein er- | lutionäre. Wenn das rictig sei, dann werde er es der Mehrheit, di 1 reise von den Kanariscen Inseln abgegangen. seele durbs{himmern, dur die sie si& über das N:peau des sinnlcs Nie- mit dem Kampf- und Shutßzollsystem der früheren R ckhritt, um | auf dem Boden der heutigen Gefellshaftsordnung Geke E le | für das Beste und dem Vaterlande Ersprießlichf S drigen erheben Diese Vorzüze des Dichters treten auc in feinem \{wer- Nach SŸhluß der Redaktion eingegangene der die maßgebenden Kreise bisber beherrscherde Stix egierung und | übeln, wenn sie Alles, was er für oder gegen eine S ver- | die Konservativen und Großgrundbesi eylicste. Man wisse, daß Theater und Musik. müik igen G Fe fierte E an rve. obwohl bier : Depeschen. Zu Ee eien ein unzulängliher Versuch auf diesem Gebiets eaen Ee Möglibbeit die pet das er mit dem, was er ee S Sn Mer Reichskanzler habe die 404 e m E von dcm naiven, beglüdckende umor Anzengruber’s wenig zu : ng zwar eines v ä E - ie bestehende Ge / 2a , s . Der vorhand f c S DVarnkbüler Königlihes Opernhaus. spü'en is uod Alles SARE ‘eine ernste Tragi? hinaus! äuít. Bredow, 14. Dezember. (W. T. B.) Seine Majestät leßenden S{ußzollsystems. S E T Subuitei ¿Not do ver- | Der Abg. Dr, Reichentperger L E oe 1s E ee beit für die Verträge rge g a “vel seiner großen Mehr- Geftern sollte ursprünglib der Mozart-Cyklus mit ter | Der tiefe urd herzbewegende Eindruck, den das Stück mate, gab | der Kaiser ist um 12 Uhr Mittags auf der festlih ge- tragen zu bo belassen worden seien, so seien van, den Ver- | partei gesprochen und ihren nabezu einstimmig festgestellten "Ske ers Kette sein, um die Regierung auch ferner im Ausl wurden eine Vorstellung der „Zauberflöte“ seinen Abschluß firden; da aber am | si in kter sautloscen Spannung und in dem stürm:s(en Beifall der | {mückten Werst des „Vulkan“ eingetroffen. Fn seiner / wirtbschaftlihen und die auf Lebensmittel in ei ih die land- | punkt den Verträgen gegenüber dargelegt. Die t ¡and- | zu balten, fester als die Abgeordneten von li ußzöllnerishen Lager Sonnabend die Auffükrung des „Titus“ wegen Erkrankung eines Mit- | Zuschauer kund. Begleitung befanden sich Seine Königliche Hoheit der j erhalten geblieben, die dem Intereffe des Naites aer Weife aufrecht | babe bisher mit dem Centrum wesentli dieselbe Wirthichafte E die Regierung als dem Freihandel verfallen E as rets, welche glic2s ausfallen mußte, wird epterer am Dienstag den erffen Cuclus | Was die RollenbescEuna anv if, 17 spielt: Fräulcia Reis en- | Prinz Heinrich, die Vize - Admirale von der Gols Reden der Abag, Graf von Kaniß und von Kardorff folge freili, daß vie | Der Abschluß der Verträge auf lh Zau in Zukunft Vibun, | tgniler babe den Vortheil erwäknt, den die Verträge der arbeitenden escließen. Die „Zauberflöte“ wurde gestern in einer, man darf tagen, ofer die zur unglückliden Ebe gezwungene Tochter des reien E : ; / 0 ornzôlle die Landwi , e ¿ÿ der Verträge auf länge it sei ; Le ‘evolterung und d L x E enden rabezu vollkommenen Weise zur Aufführung gebracht. Die berrliwe Musik | Lausbesißers mit großer Geschmeidigkeit; do feblt ter TDarftellerin und Hollmann, sowie der Conire Aomiral Freiherr von Hollen. 4 hâtten retten können, Veniatens Ee aus Ne var dem Untergange | das der Landwirthschaft und Se D L Sis U well wirthschaft arbeitende = e gee 44 DE in der Land- faxd in dem Ortefter wie in der Besetzung der bervorragenden Rollen | die Ursprünglichkeit und Treuberzigk.it des Auédrus, ter der bemit- Seine Majesiät vollzog in Höchsteigener Person den Taufakt i der kleine habe an ibnen fein Interesse. Der G rohgrundbesiges, denn | gebe. Die Regierung hâtte ja viel lieber die antipnomen T cetigkeit | er (Redner) die Bemerkung daß die Reni daran fnüpfe der Oper eine vorzügliche Interpretation, und die Ausstattung kam der | leiden8wertben jungen Frau eigen tein sollte Fräulein Groß gab für das neu erbaute Panzershiff, welches glücklih vom Stapel : unter den hohen Kornzöllen nidt vermehrt : d reideanbau habe sich | rehterbalten, aber bei der jeßigen Lage der Dinge sei igs auf- | wirt6schaft am wirksamsten belfen könne, w E SINO DeE atte Phantasie, die das Zaubermären gestaltet bat, auf das wirksan:fte | die verlotterte Josefa, Fräulein Marie Meyer die alte, brave | Lief; es erhielt den Namen „Weißenburg“ zur Erinnerung i Mirbach habe kürzlih die Landwirthschaft der Abg. Graf von | mögli gewesen, es bätte einfah wirthschaftliche Sjolirun e nicht | kräfte vershaffe; die kleinen selbständizen L n ibr Arbeits- zur Hülfe. Man hat so oft über den T xt von S@ikaneder ge- Großrautter tadellos jetzt wie früber ; ibnen reibte sich die Leistung des | an den Heros der aroßen Zeit, an den Hochseligen Kaiser / viel zu erzeugen, sih auf den Beda fu germahat, nicht zu | Der Abg. Graf von Kaniß habe gemeint, das Decabsegen b Z O: guter Ernten unzufrieden, weil ihnen die A O Ee „Feten dics ipoitet. Mit Unre&t; denn er enthält eine Fülle von Lebens- | Herrn Schönfeld als der progige, reie Stolzenthaler an Dos in | Friedri 111, der auf dem Schlachtfelde von Weißenburg aber jede Produktion sür den Weltmarkt ;y v Eu zu beschränken, | wirthschaftlichen Zölle werde die Agrarier dazu bringen, ni Ét and- | Ernte zu bergen. Am 1. November, wo big ara fehlten, diefe weisbeit, wie denn auch die ganze Over eine sehr sinnige Allegorie tief- | leibtfertiger Vergnügunzt sucht und träger Gleichgültigkeit verkommene !| den ersten Sieg für die Einigkeit Deutschlands erstritten habe j wollten die Shutzölle nur zur Erböbun) S en. Die Agrarier | für die Induftriezölle einzutreten. Das wäre ungereßt. De mehr | unter Da und Fah sein follten, seien in sei artoffeln eigeuilih ernster Gedanken is. Die anmuthige Form, in der diese vor- | Ebepaar Schalanter wurde vor Herrn Horn und F:ôulein Reichen- | Nach Beendigun des Taufaktes besichtigte Seine Majestät ihnen durH Einfluß des Weltmarktes niGt c Seeideperijes; der | müsse für die vaterländise Arbeit, landwirthschaftli{e oder i duft man | viele Kartoffeln in der Erde gewesen daß M Gegend noch so getragen werden, mat sie Allen genießbar und befriedigt selbst diz- bac überrashend aut gegeben. Di- übrigen Darstéller genügten, obne N Ti be M a L Rudolf Meyer, der früher für die bistoris er]@ütt-rt werden solle. | in jedem Fall um ihrer selbs willen cintreten, und ndustrielle, | Deutschlands Monate lang davon hbâtte leb pe ganze Bevölkerung jenigen, die si nichts dabei denken. Als Königin der Nat bewies Hervorragendes zu bieten. der Kaiser die Werkstätiea / des „Vulkan jowie schrieben habe und dem sie die A fn istorish-politishen Blätter ge- | industriellen Zölle festgeseßt worden bei Kornzsll und ferner seien die | November so kalt gewesen, wie i Men en kênnen, und wäre der Frau Herzoa einen boben Grad von Koloraturfähigkeit ; es giebt Concertbaus. das Panzershiff „Brandenburg“. Um 1 Uhr erfolgte weigerten, sodaß die soziale A nee Artikel jegt ver- | scien einseitig erhöht - worden, sie müßten E wie fitie ere frieren ein unübersehbares Unglück herein e Ee Lur Gee nur wenige Künstlerinnen, die diese Rolle fingen können, und Frau Das Corcert, welches am Sonnabend vor enem urgemein zahl- die Rückfahrt nah Stettin. Seine Majestät wird dort habe bieten müfsen, empfehle der Regierun 118 M6 eine Unterkunft | niedrigt werden können. Die Suspersion hätte die Regie eilig er- | die Leute nah der Stadt? Wegen der beffere: 23h Warum zögen Her1og sang sie tadellos. Fräulein Leisinger wurde in der Rolle | reich erschienenen Publikum stattfand, hatte cine besondere Anziehungs- | die Parade über das Grenadier Regiment König Friedrich ndbesißer zu zwingen, so viel Getreid A hülfe, die Groß- hindert, den Saß von 3,50 4 festzuhalten. Das Festhalt erung ver- | Freiheit der Bewegung oder wegen der dort wi f 0 He, der größeren der Pamina selbst hochgestelten Anforderungen niht minder | fra!t dur die Mitwirkung der ebemaligen Hef-Operrsängerin Fräulein | Wilhelm IV. (1. Pommersches) Nr. 2 abnehmen und darauf / rnäbrung des Volkes nothwendig sei. Hätt Ú bauen, wie zur | 9 #-Zoll würde die Agitation von links nicht s{chwähe 6 Fei dem | Der Lohn auf dem Lande sei mit Einfluß de ‘Nat En giigen 9 gerecht; berrlih klangen au ihr: hoben Pianotône. Ueber den Papa- Rapbaëla Pattini. Ibre frishe und wohltlingende Stimme, die | im Offizier-Kasino des Regimenis frübhstücen. Konsequenzen seines Vortrages ritig gezo e der Reichskanzler die | {einen laffen, als fie nun sein werde, und gegen dies Nat, er- | höher als bei den meisten Arbeiten in d “Si aturalien u. #. w. geno des Herrn Krolop noh etwas zu sagev, ersheint überflüssig ; bie ins dreigestrihene C mit Leichtickeit binaufgebt, machte in diesen Rom, 14. Dezember. (W. T. B.) Jn tem keutigen träge ein ganz anderes Aus schen Pezogen, so bâtten die Ver- | kônne man si ja immer noch wehren, dra ice: abe die S sonders geshickte Kartoffelsuherin habe i E N e eine nit be- es kann Niemanden geben. der im Sviel und Ge‘ang sib so für diese Räumen einen sehr vortbeilbaften Eindruck. Ganz besonders gelan-en geheimen Konsistorium hielt der Papi cine Alloku- j Verhandlungen mit den fremden Staaten men, wenn auch die | und die Mebrbeit dagegen. Der größte Theil seiner Pari egterung | tägli verdienen können. Eine Arbeiterfamili R er bis zu 3 M Rolle eignet wie er. Die Herren Rothmübl (Tamiro), Stam- | der Künstlerin der Vor'rag der Shmuck-Arie aus „Faust“ von Gounod | þ; E li E Lee lebe Miner: Der Reichskanzler habe im erften Theil fei ges schwierig seien. | bringe dem Reichskanzler na seiner Rede volles Vert arteigenofsen | dem Lande einige Hundert Mark erspart b b agegen, die si auf mer (Sarastro), Lieban (Monoftatos) und Fräulein mit ibren Trillern und Koloraturen und die „Havanrera" aus Bizet's Lan er die Dorsjatte an Eli: er leßten Ge E j Großgrundbesißern gesprochen, die ei entli ede von den armen | zumal nach den gestrigen Erklärungen seiner vorgestri Ao, entgegen, zogen fei, sei dort na kurzer Zeit wegen Arbei und nah Berlin ge- Dietrich (Pavagena) führten ihr? Roklen vortrefliG dur. Un- | „Carmen“, während die Arie des Chzrubin aus Moiart's „Figaro“: | fahrten und die sich daran fknüpfenden Debatten. seien und si mühjselig durchs Aebes B nur Kleingrundbesiger | über Handelsbilanz durch ihn und durch den Sei O lihen Armenpflege anheim gefallen. Hie en e Mente cinge\Hränktes Lob verdienen die drei Genien (Fräulein Weit, Fräulein "Fèr, tie ibr die Triebe des Herzezs kennt", eine größere Wärme des Darauf wurden Migr. Ruffo Scilla und Mjgr. Sepiacci zu großer Theil ibrer S&ulden Rtivriage agen M Ein wie | berrn von Marschall. Man müsse seine Rede als ein G Ee Frei- schafen werden, indem man an das G er müsse Wandel ge- Hiedl-r und Frau Staudigl), während der Dreiklang der drei Damen Nusdrud* erfordert. Die Kapelle des Hauses trug unter Meyder's Kardinälen ernannt und 15 Erzbishöfe und Bischöfe prä- leben, dem Wetten auf Rennpläßen und cas ostipieligen Kasino- | aber die große Freude der linken Seite des Hauses bei d ‘traten, wohnsiß und an das Freizügigkeit3gesct die % vom Unterstüßungs- nit immer ganz ha:moniich war, da Fräulein Kopka wohl mit einer | Leitung eine reiche Anzabl gut gewähiter Piecen vor, unter denen wir | konisirt. wirtbshaft ni&t zusammenhängenden Di anderen mit der Land- | Tbeil seiner vorgestrigen Ausführungen werde ihn über em zweiten | Der Staatssekretär Dr. von Boettiber babe Ce „Hand anlege. Indisposition zu kämpfen hatte. Der Ab:nd war, Alles in Allem, ein | dir „Oberon“-Ouverture von Weber, die „Festklänge® von Liszt und j Sofia, 14 Dezember. (W. T. B.) Da die bulgarische 9 M - Zoll gelte, gelte au von dem 350 d Was von dem | daß feiner Theorie die Praxis nicht folgen könne. D aud haben, | wendige Vorausfczung für eine Neugestalt e B otb genußreicher. L Li S E n Ge “g Walhall* hervorheben. Die Aut- | Negierung die von dem franzöfischen Vertreter {riftli ge- Kardortt p A, aber ebenso verwerilich Doe i bey ¿E gemerti res Sue aus die Nähramme des Staates raa p iaibaesebes N La des Älters- und Inbaliviigitieees e ailen E S | forderte Gestattung der Rüdkeir des Shriststellers Cha- und Graf von Kanig hätten im Sommer on | gemerkt, nit als die Nährmutter, denn das sei sie in der That nidt. | dies Geseug ¿et Allerdings erft ein Jahr feit der Einfü Gestern Nachmittag trat Fräulein Alexandrine Malten in - j 2 Ic penfion der Zölle nichts ei ommer gegen eine Sus- | Richtig sei, daß der Wohl ; L er That nicht. dieses Gesezes vergangen, ry eit der Einführung ihrer zweiten Gastrolle als „Maria Stuart“ auf und erhöhte Fräulein Gramm erbielt jüngst vom Direktor Bur&hart einen | dourne. abgelehnt hat, hat A [rang Ge Vertreter Getreide mebr zu fen ee ibabk, als die Besiger kein | aber leider werde E L CUTO s Be gs Kultar sei ; | sein, wenn sie die Grrixting aide wt fer Regierung dankbar damit den günstigen Eindrvck, den ihr \chauspielerishes Können hon | glänzenden Antrag für das Hofburg-Theater, dea _sie aber ablehnte. | die Beziehungen für abgebrochen erklärt. schaft den Schußzoll wirkli§ nit entBeb önne die Landwirth- | dienten, der Wohlstand des Handwerkers, des Mit Ausfuhr | die vorbereitenden Schritte gethan babe R i Dieses Richtung bei dem ersten Erscheinen binterlassen hat. Die Darstellerin bewies, | Die anmuthige Naive ist dem Königlichen Schauspielhause | ; / : L nur die Unwirthschaftlikeit der 2 Idi so beweise das | nicht gefördert, sondern oft sogar -noch eschâdi L NUADES, si diese Schritte bewegten. Er sei weit davo E A Richtung daß sie Temperament und Leidenschaft in dem Maße, wie sie für | noch vier Jahre verpflichtet. (Fortsezung des Nichtamiliczen in der Ersten Beilage.) Gr S gn) Boden, der ads es A DUDURRs e Worte ¿e ReiWhskanzlers von der Bebeuta N G de abei E Aufhebung des Freizügigfkeitsgesezes zu Verlintae N E S S ejammiheit übernommen werd îßte; „_Dens der | ¡Qaff Tur die Grhaltung der Familie gew 5 - | nothwendig, wenn überhaupt die Landwi bei treidezoll mehr nôthi erden müßte; dann wäre keia Ge- | sagen der christli ili gewesen, er (Redner) möhte | niht zu Grunde gehe candwirtbfchaft an Arbeitermangel S S E nothig, um die Landwirth\chafttreib E riitlihen Familie; in der That leide sie durch den M iht zu Grunde gehen solle, daß die Freizügigkeit für Minderiähri halten. Der Reichskanzler b |Qasttreibenden zu unter- | noch den Städten. Was das j en Massenzug | eingeshränkt werde und d a Ur Llinderjährige Wetterbericht vom 14, Dezember, 1801 ) Scenisches Nachspiel zum Mozart-Crclus, | Belie-Alliance-Theater. Dienstag: Er- | Circus Renz. Karlstraße. Dienstag, Abends zu dem Abg. Bebel, das og iat e ae angebli im Gegensag | anlange, so erkenne er icin fla Aepadnis L Paubelavetirüge Aufenthaltsort usanmenfalls Er rine pmowohnfig mit dem 8 Ubr Morgens. verfaft vom Professor E Taubert. Anfang 7 Übr S! i De L r A | , M Kultur und Wissenschaft ein gewi gung für die Verbreitung von | s{aftspolitik. Die landwirthschaftlich öl er jeßigen Wirth- | Handelsverträge stimmen, den ; anders, als für die Dae r ea EBoblebütige | Zte Ginteitttprete! Zum 16. G21) M | riot!” hielo U“ Leosatiat0s Pantomime o fome er fee hee roe dee Wohlan j Volke si, “Dem | ober immerbin nit tiefer, als sie im Iabre 1885 fefgestel wee | fienoen Gerideprele He lebigen Zete 1892 rot qu balten fin Ì iel i tg i d: : e L R O E s ; L . Bebel das i ten. f ; , ] ellt wor ürden. F ; ; e zu ha i Saleronqe. N Gie E 10a Spar -Netifftne E mut Stang M S Gie s: O L t aae S po a Bi mt E e olle ja deate die A el E lac Gareteee S rlEsQaft Dpfer s ir zum Wohle spräcen, wolle L idt alter ate e Be HandelSvectrâge Max Grube. Anfang 7 Übr Sprenger s elbe ardeitet von C. A Görner. | fällen Riescnfoatänen mit allerlei Libteffeltea 2. dle Gerd e igonten Volke zukommen laffen, fie kêmpfe für | Staates. Die Beunruhigung der Landwirthschatt sei unbrentgen ees | eben wenig mit der hohen Politik beschäftigt. Aber er lese doch Mittwoch: Opcrrhaus. Keine Vorstellung. Mai Dan E Misau on C. A. Görner. é c atánen 18 erlei Lichteffelten 2c., Der Reicékan Ler b r n, für Fach- und Fortbildungs\{ulen. weil die lange Dauer der Verträ 1 aft sei unberechtigt, eben | ab und zu eine fran öfis ; e|Gastigt. Aber er lese doch R E ; L e L : fen. g 7 Ubr. arrangirt und inscenirt vom Dir. E. Renz. Kunst- abe das s{chägbare Zugeftänd 5 î ; der Berträge weitere Aenderungen ; ¿öfishe Zeitung, und da finde E Ves, AONCE R _Mittwo: Zum 16. (322.) Male: Der Rattenu- | \bwimmerinnen drei Geschwister Jobnson. Schluß- vvias E E vertheuerten. Aas dieser Ses tver misstoegoen eme Kommissionsberathung; denn hier iwlirde die Koe: Ste E E in politischer Beziehung fein Tue Schauspielhaus. 278. Vorstellung. Narziß. ge Le O d, Nathmittags 34 Ubr: S Santo SaRe ton L E Es | Daß die Vecträge dem Arbettersicnde teien igierungêan}chaaung. Verträge nit ändern und die Kommissiongbeeatlun Man könne die | dem „Siècle* und der : Kiberts feier d6 F aeurnal, des Debats”, Abécdee | 3 halb bed Trauerspiel in 5 Aufzugen von A. E. Brachvocel. | 9. e inter Daeilünia L erisAkinten | Alflzablend. Außerdem: 4 h Ee E Gc oten j würden, müfse er dem Reichskanzler b sichere Arbeit {afen | Thüren gehalten, dur die nit Jeder dringen köoer auoen, binter | baut über diese Handelsverträge des Dreib L eas 6 erdeen .. | | N: In Scene gesezt vom Ober-Regisseur Max Grube. ete Kinder-Vorstellung zu bedeuten ermäßigten | ausft:ablend. Außerdem: 4 hohe SQulen, geritten Regierungen und Reiche chSlanzler bestreiten, die hâtten | Oeffentlichkeit dringenden Berichte ü ringen könne. Die in die | servativer Grundsatz, daß : A retvunde®. Es fei cin echt kon- i | v bed. Anfang 7 Ubr ua ieh D Ls) Male: Der Ratten- Ln cie S Clotilde Dage ena ens, der Gewerbeordnung e n er auf ‘dem Gebiete | seien immer ungenau n N F t eg omnissionsverhandlungen im Auge haben müsse a anal x5 C Ilie At Wobl des Ganzen openhagen . | | Regen | Z änger von Hameln. ¡dal un ciga Huger. rläcdishe Jagd- | T 4 Swaffung_ des ; 7 L Und im fei es au ür die Ge j O Ei Cn onnte vielleiht einwenden, daf Stodckbolm . | 2!Nebel S pferde, zusammen dressict und vorgeführt von Herrn n a e Die Arbeitszeit müsse E O toges P ive ir rarida hier im Plenum vorzubriugen, Er oge A S staatlichen Organismus, die LandwirtbsGat, leide, aranda . 2'bedeckt | Deutsches Theater. Dienstag: Doctor Klaus Franz Rerz. Siiters Lawrence am fliegenden 2 Sée Seid ofio eit aus der Welt zu s{afffen, Die Zähigkeit mit | 36 Mitgliedern ves a0 auf Kommissionsberathung nur von Handelsverträge d E leide; er bestreite aber, daß durch die t. Petersburg 3 bedeckt i ° g: ? rapei. 3 Eitons, Akrobaten. 6 Gladiatoren, f béfie er Gewerbeordnungsnovelle um jede noch so geringe Ver- | niht von der F ftic onservativen Partei unterschrieben sei, also | verscßt werd i le Zandwirtb\chaft in einen \{limmeren Zustand Moskau . 1 vedeck Mittwo&: Ax. Goethe - Cyclus. 7. Abend. | Adolph Ernst-Theater. Leßte Woche. plástishe Gruxpirungen. Auftreten der Reitkünst- ib ci rung für die Arbeiterklafse babe gekämpft werden müssen, b Antrag natù li raltion ale folcher ausgehe, in welchem Falle der rde, als oßne diese Verträge. Cork Queens- | | Faust, L. Theil. Tienstag: Zum 106. Male: Der große Prophet. | lerinnen Adele Bciatore und Mm. Bra? bury, sowie | zu t Ei der Ausspruch des Reicskanzlers im grellen Widerspru dire! Gan Partei b pentrum ein ganz anderes Gewiht haben Reichskanzler von Caprivi: town | 2 balb bed. | Donnerstag: Der Compagnuou. Asfang 74 Ubr. der Reitkünftler Herren A. Deiboëg, Aiex. Briatore, : Partei k Iitig bir, Regierungen stehe. Er habe auh auf seine | politishen “rar foi et bade die Vorlage stets angesehen in ihrer Meine Herren ! A : Ner voneg s 9 | 6 woikig Freitag: Die Stützen der Gesellschaft. Mittwoch: Zum 107. Male: Der grofe E m 2c. Komische Eatrées von sei genau O e E i Me Erfurt verhandelt habe, | Schädigung des Ansehens E e Ablehnung eine schwere Herren Beet T E zunâGst um die Erlaubniß, den beiden der... 749 | : Prophet. A S PROE | ihren Kon 1 te Sozialdemokratie seit 25 Jah f über sein würde. Qo e euLQen Megierung dem Auslande | nern meinen Dank dafür aussprech ürf 74: äglihh: „1 gcland* gressen verbandelt ï S; ahren auf | gegenüber ein würde; sie sei au ; die S Z : reen zu dürfen, daß sie Ei 1 Täglich : „Auf Helgeland“. durchaus nihts Neues Maat S Ee, i D al in Erfurt e Beeinträchtigung des Ansehen Palitit: des Mie ih E E N MG Enge, and ül Aeußerungen, die Swinemünde 788 gramm ange- nnern sein würde, und darum werde sie für die Vorlage | stimmen, in einem i “atte Ra Maas ihnen nicht überein- eufahrwafser T7: ' oblwollenden Memel ... 737 Tone behandelt

E s 56

ünster .. T47 Karlsruhe . . 751 Wiesbaden . 746 München .. 752 Chemnis .. 745 Berlin 741

Wien .……..| 752 ¡W y Breslau. ..| 745 S%P 5 bedeZt

|

red. in i.

Stationen. Wind. Wetter.

Bar. auf0 Gr.

u. d. Meeres Temperatur in 9 Celsius

Mullaghmore | 5 NW 4[wolkts

[S pa

nommen, das i 5 ; y in seinem grundsäßliGen Theil ausspreche, daß die | ftimmen, weil sie glaube, dadurW das Ansehen des Reiches zu haben.

Berliner Theater. Dienstag: Der Hütten- Zu Mf beceitiivg: Der Fanztees Be befizer. (Nuscha Bute, Agnes Sorma, Ludw. | poîsle in ten von Sd. Jacodlon und S. Zal’ | S Baruak, S Stabl) Anfang 7 Ubr. itädt.. Gefangsterte tbeilweise von Gust Görß. | —=—— Befreiung der Arbeiterklafse nur durch die Beseiti ; ¿e Mittwo@: Zum 1. Male: Der Väter Erbe. C es * ais Steffens. In Scene gesetzt von F ili N s Es E geshehen könne erog Ms A fördern. (Beifall.) Donnecftag : Der Hüttenbefizer. (Nuscha Buyte, o1p9 Scenit. amiltien-Icachrichten. um die politis&e Macht streit h / x ofratie __ Abg. Freiber É T ¿a We Z Agnes Sorzco Ludw, Barnoy, Lutwi Stahl.) b A : ch ch : i revolutionären Charakter ihrer P E iti A nah wie vor an dem | sei von einem Edt e A L CTE Die Kommissionsberathung 6 F nn der Herr Abg. von Manteuffel es für nothwendig S Thomas-Theater. lie Jakobstraße 30 Ld e c E Fe Cér. A post fle eun gus eine Umgeftalturg der Veciges Si ine, E B sondern um eine Ratldbaina 0th Nan is He S die Vaterlandsliebe zurückzukommen, an die s : t“ . : ro in32e t re z warzwald). A rdnung fordere. Das sei b ; Á D UHren. Ver Abg. Sin; e b b Ce T ave, und diese Ei ensch ft Ü i i Direktion: Gmil Thoraas. Dienstag: Zum 13. Male: | E : - Ra! Le: ü fei aber bereits ebenso i ger babe sih gegen den Abg. G i i E gen]aft für feinen andersdenkende Tessing = Theater. Dimstag: Die Groß: | Fliegende Blätter. A a A S Ee E De fas E d E Js erpresen Me in der Prefse ausgespro R auf pet Pm ten e, daß dieser die Ébenzoulsutveattan 2 O in Anspruch nimmt, so nehme ih nitt augen stadtluft. S&mank in 4 Akten von Oscar Blumen- | Gesang in 3 Akten und einem Vor- und einem Nab- | Ratb von Wolff (Breslau). Hin Pastor Job. M entshlofsen ihren We Sie nur fagen: die Sozialdemokratie gehe | verkaufen ehabt te e, wo die Landwirthe kein Korn mehr zu elten Anstand, au meinerseits zu erklären, daß ih an der Vat und Sara Kadelburg, Arons Me L A ERARMEE von SLlfred Schönfeld. Anfang | Dieß (Berhesar). L. stehenden Eesellschaftéordnung a ima O der be- | Kanig zuerst am 1. Juni ie A, cas der Zed Seaf von s UOE: des Herrn Abg. Grafen: von Kaniß no nie gezweifelt babe itt : v t. : U ¿ , E. s L ntwi gs ; S enn dann nicht, ! ; ; | Breslau. |_745 SVW d bedeckt in 4 Ahica vox Cubucie B sschauspiel | ** Nittwo : Dieselbe Vorstellung, Gestorben: Fc. Marie Baronin von Eickstedt, L Sn vielleicht, die (9 fie nôtbig bâtte und wünschen solite bne C E Getreide ju verkaufen. Der Abg. Graf Pin S abiftis L an der Vaterlandsliebe eines Mannes, der einer Fle d'Airx 766 KNW 6 beiter Donnerstag: Die Großstadtluft. S@wank in |- In Vorbereitung: Kläffer. Posse mit Gesang verw gew. voa Wiederfeld, geb. Kiap8s (Silber- J würden, si selbft ci B Ewe in manwen Kreisen gewürsht | merken daf ie mengen zugeftandenermaßen vergessen zu be- ange ört, die dur Generationen dem Staat bervor- Tri 754 | till betet | Î Akten von Oscar Blumenthal und Gustav Kadel- | in 4 Aktea von Heinri Wilken. ao e Ri L GnTA, (ERbeO as für die Befreiung des Proletariato A v weig gälbemoktalie sprede, er hole diese Erklärung far S S cie N Freunde E g pet geliefert bat, die mit Gut und Blut für den ÜebersiGi der Witterung urg. O fa i ( n). - f dur Putsche ihre Mitali J werthvoll, als daß fie | nach, und 5 A r ausdrüdlichen Genehmignug ien Staat zu allen Zeiten eingetret E I Se . Hugo vor Rteirbaben (Patiwfau). Fe. | re Buitglieder als Prüfungsobjekte für das er (Redner) selbt vertrete hier die : i getreten find. (Bravo!) Das e Trat mi ihres Kren über SildiEtueden, Lulje vos Mellhoëa, 9: von Oa (Bren) i Ero suen adt tor Gori ingehen sollte. Seine Partei: | far eus seiner Frattion, Er E M E E [Wed l E Wind und Wetter von garz Europa beberrsbend. | Wallner-Theater. Diensiag: Zum 29. Male: Concerte. Le Ems Ned on s E von e ihrer Pflicht vollauf gentigten E so zufrieden, daß sie | Schaffenéfreude A dieser s{wierigen Verträge große | meinen al gee und wiederholt davon gespro&en, daß ih in Le Des e E erGaA Ee Immer zerstreut! Vofse in 3 Akten von Barrière | Sing - Akademie. Dienstag, Anfang 8 Ubr: Olfers, geb Bs e Eli 20 De / E a ca so zeigten, wie fie seien Et fin E bag iy ufs ganz theilen, weil die LandwirthsGaft bie Kofien Sreude Landwirthsaft cing der Ct eine bevorzugte Stellung ror der e ige nordwestli®de, über ral-Œurova viel- é ; s ' ! : , 6 Í 4 eile die t iti : ot - üsse, j E ertrà eraum ätte. : y fa ftürmi&e Jhractine und weite, es Oft. uOD e MERPRE, E E A o Ua Zeuie Concert (Klavierabend) von Jos. von Sli- Ii ba Dein Ecust Brâuel (Ait- u derselben Weile wetter fapiee Bee Lnviten ain Retbökanzles Ae Die Mein ly die Gand ibi des Behauptung in Erstaunen fest | IS wil (e e E E 2 uropa {wae Winde aus südliwer Ribturg | Hansi lacht. Komises Sirgspiel in 1 Akt von . i G octticher habe gemeint, in Jtalien und Frankreich r Dr. von nduftrie nicht mehr als ganz aleihw andwirtd|Faft der | ih nochmals eine Red G - / tr Penn Ueber West-Europa. auf der Rüdseite des ostwärts S S demokratische Partei, wei nd Frankreich gäbe es feine sozial- | Meine d ; ganz gleihwerthig angesehen werden solle. eine Rede zu halten hätte, wie ich es anfangen pr eeteden Bm dl daf Lu | Mitwed Vusete Porheling. Concert-Haus. Diensiag: Karl Mende SeutBlnd Ge wed due ecerun Vel see fei al ia | debnngHslbigfeit gesdügt werten, wkrend dle Deotutison beer Le: 1 fünft u äusern, um mebe zu beten, als 6 criter deer äuße ark geftiegen, wo ei sinkerder Tempe- 1 R 2 : 5 \ irektor j rbeitsverhältnisse zu schaffen, damit efsere | wirthshaft begrenzt wäre. Das sei rit; ultion der Land- ern, um mehr zu betonen, als ih gethan hab ratur Aufklaren eirgetreten ift welœer Witterungs- : jz E Concert. Arfang 7 Ubr. Redacteur: Dr. H. Klee, D . Fonsum A , damit sie sich dem Wein- | müßt : : as sei richtig, aber gerade d daß ih d A, T, e, ruffón ars ft e G über West-Deutsblard G Friedrich - Withelmstädtishes Theater. Ouv „Leonore Il.“ von Beethoven. „Rosamunde*“ | Berlin: Fönne Ie volle B O De Gerüng des Reichskanzlers Audfübrannez ves mirtbscaft um fo sorgfältiger s{chüßen. Spätere E ta u p ne Gristenz des Staats für fortpflanzen dürfte. In ganz Deutsblayd berrscht | Dienstag: Neu einstudirt: Der Zigeuner- | von Volkmann. Phantasie aus „Robert der Teufel“ ag der Expedition (Scholz). | Mätte fi eng aneinander {lösen Seine daß die europäishen | daß sein Herz für die Lantwiribt Ge die Hoffnung entstehen laffen, | von i A O E An 10 eer, lse. Med noch trübe und verbältnißmäßig warme Witterung. | baron. Operette in 3 Akten nad M. Jokai's | von Meyerbeer. „Strandbilder*, Walzer (neu) von | Dru der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags- | nationalen Verftändigung auf alle Gebi Partei habe der inter- eindringlichst, für den duch Grat schlage, und so bitte er ihn verschiedenen / Dingen, so pflegt man sie zu gruppiren, und Deuts@e Seewarte. Sens QOLTE, fra L F E ea Siceiner E A: Potpourri | Anstalt, Berlin S, Wilhelmstraße Nr. 32. und politifhen Lebens stets das Wort E Dik inen Swuß der Landwirthschaft a pa Dae Ersa gedavátnéa N O L hier eine Gruppe und da eine andere Gruppe. Es ift S | Cel egie: Perr Oder. rigent: Herr / n Schubert. i ; rbeiterk is sei : ernationalen | Di ; en Ersaß zu . | nit wcehl zulässig, in j i irtbs A | Mitwos: Dicseide Bete. Donner Familien: Ball: Fest Sieben Beilagen wendigkeit internationcle Serbaudiimgen Bf B gie Moth- ftaatgerbaltendes Gewerbe, sie” Vet ie defr cin eminent | und Industrie gegen einander abzuwägen. T6 mödite bitlen, Bette M'-ttwoch : i; . Fam - ° : s : e i j ' e d ; : , Theater-Anzeigen. a Gs Billets à 3 ## im Buren ns auses. (eins{ließlid Börsen - Beilage), (1928) j la rasen Gib bie E p g das p Berliner des f litäS a Offiziere (N den besten Thei sehen L S dom iee Da bwirths@ M ga N L L i ; : T S L D ri, die e da P ere n, als au , on der Landw aft u ; De E. E L e Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten pa Ps Ei gig ry get SEEE Feubießen aute E S die ie Zee Vol eas dem Reis: tre Jas Militär si aué der Landwirtdichaft" tre benden e: gesagt? Jch kann mich aber auf den 'Aeiviltélvetats iee us. . Vorfiellung ozart:-Cyclus. 7. Abend. A : N : ¿ : E j etwas , , oder r er di : , wer sein, es au i ; Titus. Oper in 2 Akten Dou Ptojart. Text frei | burg. Dienstag: Zum 17. Male: Madame Mon- Urania, Anstalt für vol?ksthümlihe Naturkunde | Anleihen vou LUSS A, 1859, 1552, 1853 \ L pee zu thun bâtten, als fi gegenseitig das Blut Made S Ld n Ertiege ak die Beine zu bringen. Er A Ce E E Rh His bon Huene einlafsen und ih bin gewillt, nah „La Clemenza di Tito“. Jn Scene gescßt | godin. Sckwan in 3 Akten von Ernest Blum | Am Landes - Auëstellungs - Park (Lehrter Babnkof). uud 1862, ps porte noch nicht zum Um- stehe. do Un Prettise Politik stehe damit aber in Widerspruch, | sein N ohne großer Nationalökonom oder sonst ein Gelehrter zu rie die Rolle der Nähramme und der Landwirthschaft die vom Dber-Regifseur Teylaf. Dirigent: Kap:Ü- | und Raoul Tobé. Deuts von Emil Neumann. | Geöffnet von 12—11 Uhr. Tägli% Vorftellung im tausch gegen E ge Peters ereichten i t An s en Jahre wieder eine Vermehrung der Armee Kosten t, ne s daß ein Kornzoll das Aequivalent der Differenz der | der Mutter auzusprechen; und wenn die Sache damit erledigt ift meister Sucher. (Zum ersten Mal aufzcführt am | In Scene gesezt von Sigmund Lautenburg. An- | wifjenshaftli@en Theater. Näheres die Ansclag» Schuldverschreibuugen der sol. 4¿prozen- verträg en auéwärtizgen Beziehungen würden die Handels- er Produktion der Waare zweier im Handelsverkehr befindlicher | kann ich mich für befriedigt erklären iterkei ! : National-Tkeater in Prag am s. September 1791, | fang 7i Ubr. zettel. tigen Staats-Anleihe. so e E ändern. Wenn seine Partei troßdem dafür ita i De [e Ob der Zoll bei 5 oder 3,50 Æ richtig gegriffen sei, könne Man bat d Es (Heiterkeit. Bravo !) am Kal. National-Theater in Berlin den 16. Oktober | Mittwoch: Dieselbe Vorstellung. auf Lebentmittel die cef baer ndlis einer Ermäßigung der Zölle llneri(E En E apita 4E Barth gi werin o ugs nes sus e in tate at gesagt T p ages oder wenigstens heute wolle. Aber sie l O e lafteten, nit widersprehen {| sei unthunli wesen, weil nton der Kornzolle ngen, gestern stärker, aber da die leisen Anklänge sie lasse si dadur au nit einen Augenbli in dem | 3,50 4 hätte ‘fefthalien können und weil eret e u Mae de éiner fo wohlwollenden Seite wiederkehren, will ib dos af eingehen —, warum ift denn bei diesen Verträgen die deutsche

S bo is M if 0 =3