1891 / 307 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A

fanteri(_

Lieder menter

1) Untersuchungs-Sachen.

[57305] E i Der Schäferknecht Michael rawsfi aus Wrotlawken im Kreise Kulm geboren am 29. September 1856 zu Grzywna im Kreise Thorn katholisch hat am 25. Juni 1891 zu Wrotlawken seinen S Jahre alten leiblichen Sohn Stanislaus Murawski durch

Erwürgen mittels eines Halstuches ermordet | h

und ist in der Sizung“ des Königlichen Schwurgerichts zu Thorn vom 28. Septem- ber 1891 durch den Spruch der Geschworenen für \{chuldig erachtet worden, am: 25. Juni 1891 zu Wrotlawkeu seinen Sohn, den Schulkuaben Stanislaus Murawski vorsätlih getödtet und die Tödtung mit Ueberlegung ausgeführt zu haben. '

Demzufolge ist derselbe durch Urtheil des Königlichen Schwurgerihts vom gleichen Tage in Anwendung der 88. 211 und 32 des Strafgeseßbuches wegen Mordes mit dem Tode uud Verlust der bürgerlichen Ehreu- rechte bestraft worden.

In den Gründeu ist festgestellt, daß der Angeklagte mit kaltem Blute seinen leiblichen Sohn erwürgt hat, um sich desselben, da er ihm lästig war, zu entledigen.

Jn Vollziehung dieses vollstreckbar gewor- denen Urtheils ift der Schäferkuecht Michael Murawski heute früh um S Uhr auf dem Dose des hiesigen Justiz-Gefängnifses in Ge- mäßheit des 8§. 13 des Strafgeseßbuchs mittels RNichtbeils enthauptet worden.

Thorn, deu 30. Dezember 1891.

Der Erste Staatsanwalt. Nischelsky.

92) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[57409] Fang et Res,

Im Wege der Zwangsvolstreckung soll das im Grundbuche von Westfelde Band I Blatt 1 auf den Namen des Landwirths Hans Lombard eingetragene, in den Gemeindebezirken Westfelde und Wilatowen belegene Grundstück, Vorwerksgrundstück Westfelde, am 27. Februar 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an erihtsftelle, versteigert werden. Das Grundstück ist mit 643,46 Thaler - Reinertrag und einer Flähe von 200,82,30 ha zur Grundsteuer, mit 747 M Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts Grundbuchartikels —, etwaige Abschähungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondereKaufbedingungen können in der Gerichts\hreiberei eingesehen werden. Alle Real- berechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vor- handensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks niht hervorging, insbesondere derartige

orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

im. Versteigerungs-

termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge-

boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselhen bei Feststellung des geringsten ESehbots nicht berücksihtigt werden und bei Verthbei- lung des Kaufgeldes gegen die berücksihtigten An- \prühe im Range zurültreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundslücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widri- genfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- #ücks tritt. Das Uctheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 1. März 1892, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden. Tremessen, den 23. Dezember 1891. Königliches. Amtsgericht.

57408 l Zum Zwele der Zwangsperlleigerung des der rau Minna Wöllert, geb Mtiißenburg, gehörigen, jeselbst an der 11. Mönchenstraße sub Nr. 96 be- legenen Hauses nebst der Flatenwiese Nr. 19, steht zum Vetkauf Termin auf Sonnabend, den 12. März 1892, Vormittags 114 Uhr, und zum Ueberbot auf Mittwoch, den 6. April 1892, Vormittags 112 Uhr, und endlich zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an das gedahte Grund- #ück und zur endlihen Regulirung der Verkauss- bedingungen auf Sonnabend, den 12. März 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte an.

Ncubrandenburg, den 23. Dezember 1891.

Bruder ee Amtsgericht. I.

aur.

[57196} Ausgebot.

Der Re&nungtrath Buchmann in Roda hat das Aufgebot der am 1. Januar 1884 ausgefertigten 34 %g igen Obligationen Herzogl. Landesbank zu Altenburg úber je 1000 # V. B. 7532 7533 7534

beantragt.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spâtefiers in dem auf Freitag, den 6. Juli 1893, Vorm s 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, 11, ¡wei Treppen, Zimmer 4, anberaumten Aufgebotstermine e Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung erfolgen wird.

Altenburg, deo 21. Dezember 1891.

Herzogliches Amtsgericht, 1] a, (gez.) Reichardt.

Al ten 28, Dezember 1891, Geritsscrecberei 11 a. tes Herzoglichen Amtsgerichts.

41834] Vekauntmachung. - Aufgehot.

geb

Am 4. März 1888 verstarb zu Lindelbach der Oekonom Kilian Fus von dort. Für denselben ist bei. ae Volksbank Würzburg folgender Betrag angelegt: ; 9 900 é zu 4% laut Schein Lätt. D. Nr. 1210,

auf den Namen Kilian Fus, Oekonom in

Lindelbach, lautend. A Nunmehr hat Maria Barbara Fuchs in Lindel- rau des Verstorbenen, als dessen Erbin nach Erfüllung der geseßlihen Vorsthriften den An- trag gestellt, in einem Aus\{hlußurtheil die oben- erwähnte Urkunde sowie eîne auf ihren Namen [lautende Urkunde der Volksbank Würzburg über 10-000 A à 49/0 Litt. D. Nr. 1858 für kraftlos zu erklären, da beide Urkunden, wahr- \cheinlih in Loe Diebstahls, zu Verlust gegangen und nicht. mehr auffindbar sind. S Es wird deshalb auf Grund .der §8. 823, 837 ff. C. P. O. und Art. 69 des Ausführungsgeseßes hiezu das Aufgebotsverfahren eröffnet und wird demzufolge Aufgebotstermin auf Mittwoch, den 8. Juni 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sizungésaale für Civilsachen Nr. 15 dahier anberaumt. Die Inhaber obiger Urkunden werden aufgefordert spätestens im Aufgebotstermine ihre Rechte bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Würzburg, am 16. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. I. Der Königl. Amtsrichter : gez. Baumann.

Vorstehendes Aufgebot wird gemäß §8. 842 und 847 der R. C. P. O. öffentlich bekannt gemacht. Würzburg, am 17. Oktober 1891.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts I. (L. 8.) Baumüller, Sekr.

[43393] Vekanutmachung. ;

Der Lehrer Georg Friedrih Heymann in Aue b. Camburg hat dat Aufgebot der auf seinen Namen lautendea, angeblih verloren gegangenen Interims- aftie des Naumburger Bankvereins zu Naumburg a./S. Nr. 322 über 1000 #4 beantragt.

Unter Aufhebung des in den Nen. 226 und 252 vom 2. September resp. 26. Oktober cr. dieses Blattes bereits bekannt gemahten Aufgebotstermins vom 3. Mai 1892, Vorwittags 10 Uhr, wird ein neuer Aufgebotstermin auf den 1. November 1892, Vormittags 10 Uhr, anberaumt und der

unbekannte Inhaber der vorbezeineten Urkunde, auf-

efordert, späteftens bis zu diesem Termine seine te anzumelden und die Inte ktie vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden

wird.

Naumburg a./S., den: 21. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht.

[38443] Aufgebot.

Die Firma Schmidt & Pfitze in Frankenberg i. Sa(s. hat tas Aufgebot zum Behufe der Kraftlos- erklärung eines behauptlich ihr von der Reichsbank- stelle Chemniß unter dem 13. März 1891, ausge- stellten, die Geshäftsnummer 618 führenden Pfand- \cheines über die zur Sicherung einer Darlchnsforde- rung von 1500 «4 bewirkte Verpfändung von Werthpapieren im Nominalwerthe von- 30 000 „#6 beantragt. Der Inhaber der Urkunde ‘wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 12. April ‘1892, Vormittags. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde. erfolgen wird.

Königliches Amtsgeridt Chemuig, Abth. B.,

den 1. Oktober 1891.

Böhme. Bekannt gemacht dur Aktuar Pöh \ch, G.-S.

[43634] Aufgebot.

Die Firma Hölken & Cie in Barmen hat das ‘Aufgebot eines von der ZoUabfertigungsftelle des Bahnhofes Rittershausen auf den Namen des An- tragîtellers als Empfängers ausgestellten Nieder- lagesheines vom 9. Dezember 1886 über einen

Ballen, gez. : GEck 539, enthaltend einmal

gezwirntes baumwollenes Garn im Gewichte von 146 Kilo, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätcstens in dem auf den 28. Juni 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Barmen, den 22. Oktober 1891. Königliches Amtsgericht. 11: gez. Endemann. Wird veröffentlicht: Römer, Gerichts\chreiber Königlihen Amtsgerichts. II1.

[32235]

Aufgebot. : Der Spediteur König zu Erfurt, vertreten durch den Justizrath Huschke hat das Aufgebot der angebli verloren gegangenen, ihm von dem Königlichen Haupt-Steuerämt zu Erfurt ausgestellten Niederlage- scheine über die bei dieser Behörde in den Jahren 1886 und 1888 niedergelegten, nachfolgend verzeichneten Fässer und Kisten Wein und Spirituosen beantragt, nämli:

des Registers der Gd nach der Blatt | Niederlegung | Dekla-

Benennung Nr. ration

Laufende Nr.

Benennun Datum der q

Waaren

der Kolli

Zahl und Art der Ver- packung

Angabe der Herkunft der Waare4a

Zeichen und Nummer

nah amt- liher Er- mittelung

[f Bruttogewicht

Niederlage- | 40/3 | 29. Mai 1888 Wein Register Corto III.

do. 28. Mai 1886 do.

28. Mai 1886 do. do.

do.

4, | 40/6 | 6. Juli 1886

40/7 | 6. Juli 1886

5, -

1892, Vormittags- 11 termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden Urkunden erfolgen wird.

Erfurt, den 14. August 1891.

Rothwein

¿F 9036

on O C)

2 Fässer Frankrei

in Leinen 9036 1 Veberfaß| 9410 | 155 do. 5403 | 285 do.

2 Ueber) fässer 5404 | 154 do. T. J,

3 Fäff er 04708 294 do. n

Ueber- | 9 294 do.

Fässern 10 292 do.

2 Kiflen ‘04711 50 do. 04711

1 Kiste A 23,50 do. D:

1 Faß 77 1256,50]

Wein 25 e 1-611-

Wein 25e 1-611-

1 Faß 8901

27,50) do.

Die Inhaber dieser Niederlagesheine werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. März Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 58 anberaumten Aufgebots-

vorzulegen, widrigensalls die Kraftloserklärung der

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VIII.

[54176] Aufgebot.

Nachdem die Christian Graves Wittwe, Gesine geb. Helwke, zu Geestemünde den Antrag auf Kraftloserklärung des Einlegebuhes der Bremer- havener Sparkasse Nr. 20 062 mit einer Refteinlage von 300 6 gestellt hat, wird diesem für zulässig befundenen Antrage gemäß der Inhaber des vorbe- zeihneten Einlegebuhes aufgefordert, seine Rechte \pätestens im Aufgebotstermine am Mittwoch, den 13. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und das Einlegebuch vorzulegen, widrigenfalls das Leßtere für kraftlos erklärt werden soll.

Bremerhaven, den 9. Dezember 1891.

Das Amtsgericht.

gez. Raben. Zur Beglaubigung: Schindler, Gerihts\creiber. [38611] Aufgebot Behuf Spalt losent lärung einer

rkunde. Auf Antrag: des Schrift (hes Johann Friedrih

Beer hierselbst und des. Cigarrensortirers Eduard Meyer ia pas als Vormünder für die minder- ne Adelheid Kay, wird der unbekannte

(L 8) Schad, ‘Aftuar.

E “R Ha E P R B R A O E RG A A NRIR H E

GELLSL

Gesine Kay mit einer Einlage von 33 4 75 H, eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 351 70 S nahweisend, biermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Freitag, deu 22. April 1892, Vormittags tus Uhr, anbe- raumten, unten im Stadthause bier elbst, Zimmer Nr. 6, ftattfindenden Termine unter A Re(te die gedachte Urkunde lier vorzulegen, widri- genfalls leßtere für kraftlos erflärt werden soll. Bremen, 2. Oktober 1891. Das Amtsgericht.

(gez.) Völ ckers. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

oa Agent behuf Kraftloserklärung einer Urkunde. Auf „julässia befundenen Antrag der Wittwe des Siffskapitäns Bernhard Lucas Sammann, Adelheid, Cbe B Unruh C: Stif je Bev nhaber nlegebu er asse zu a r. 29187, am 24. Mai 1887 auf. den Namen B. L. Sammanu mit einer Ginlage von 1012,77 4 erôffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 3911,09 G nachweisend, hiermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf den 11. März 1892,

e des Einlegebuchs der S e hierselbst, Fababe 098, Lt L S ibe ¡R bas Namen

Ube, anberaumten, unten im Stadthause bier

nmeldung seiner

selbst, Zimmer Nr. 5, stattfindenden Termine unter

vorzulegen, widrigenfalls leßtere für kraftlos erklärt werden soll. :

Bremen, den 18. Juni 1891.

- Das Amisgericht. :

“_“ (gez) Ulex. : x

Zur Beglaübigung: Stede, Gerichtsschreiber. [26734] Aufgebot.

Der Kaufmann Robert Beyermann in Große breitenbach, Inhaber. der unter der Firma J. N. Beyermann daselbst bestehenden Handlung und ver- treten durch Rechtsanwalt Justizrath Baerwinkel in Arnstadt, hat das Aufgebot des Primawehsels be- antragt, welchen die unter der Firma Richter & Kleeberger in Noerten bestehende Handlung am 11. Oktober 1888 über einen Betrag von 35,20 auf Gustav Thal in Trier gezogen hat.- Der Wechsel war. :ablbar an eigene Ordre am 15. November 1888 und is nach Angabe* des Antragstellers von der Aus3stellerin an ihn, beziehung8weise die durch ihn vertretene Handlung weiter begeben worden. Leßtere hat nach weiterer Angabe Ende Oktober 1888 den Wewsel in einem Briefe einge! Hlossen an die unter der Firma Elias Greiner, Vetters Sohn in Lauscha bestehende Handlung eingesandt; der Brief ift aber mit dem Wechsel verloren gegangen und nicht an die Adressatin gelangt: i;

Der Inhaber des Wechsels wird deshalb auf- gefordert, spätestens in dem auf Montag, den 14. März 1892, Vormittags 9 Uhr, - im Sitzungssaale des unterzeihneten Gerichts, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte bei: dem Gerichte anzumelden und den Wewhsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos ertlärt werden

wird. Trier, den 25. Juli 1891, Königliches Amtsgericht. IL. gez. Münch. ; . Beglaubigt: (L. 8.) Toepke, Assistent, Gerichtsschreiber.

[15078] Aufgebot.

Auf Antrag der Friedrih Wilhelm Edler Wwe., Catharina Maria, geb. Malchow, hierselb wird der unbekannte Inhaber des auf den Namen Joh. Diedr. Malchow lautenden Dokuments über die Erbbegräbnißstelle Nr. 314 auf dem Begräbnißplaye außer dem Buntenthore hierselbst, hiermit auf- gefordert, dieses Dokument spätestens in dem auf Freitag, deu 12. Februar 1892, Vormittags 114 Uhr, unten im Stadthause hierselbst, Zimmer Nr. 6 anberaumten Aufgebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden foll.

Bremen, 29. Mai 1891.

Das Amtsgerict.

gez. Völckers. : Zur Beglaubigung; Stede, Gerichts\ch{reiber.

[15075] Aufgebot. i: / Auf Antrag des Bâäckermeisters Friedri Wilhelm Leopold Hölbe hierselbst wird der unbekannte In- haber des auf den Namen Ludwig Hölbe lauten- den Dokuments über die Grbbegräbnißstelle Nr. 1812 auf dem Bearäbnißplaße außer dem Buntenthore hierselbst, hiermit aufgefordert , dieses Dokument spätestens in dem auf Freitag, den 12. Februar 1892, Vormittags 11} Uhr, unten im Stadt- hause hierselbst, Zimmer Nr. 6 anberaumten Auf- gebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden soll. Bremen, 29. Mai 1891. Das Amtsgericht. (gez.) Völcker s. L Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtéshreiber.

[31665] Aufgebot.

Der Oekonom Fri Ohlendorf zu Badenhausen hat in Vollma(t seiner Chefrau Anna, geb. Reese, verwittwet gewesene Engelhard -Mackensen daselbst, das Aufgebot der abhanden gekommenen Obligation vom 4. Juni 1868 beantragt, laut welcher zu Gunsten des verstorbenen Engelhard Mackensen 420 H auf dem Gehöfte No. ass. 35 zu Badenhausen einge- tragen sind.

Es werden daher die unbekannten Inhaber der Obligation hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. März 1892, Morgens 11 Uhr, vor unterzeibnetem Gericht angeseßten Termine ihre Rechte anzumelden und das Schulddokument vorzu- legen, widrigenfalls dasselbe dem Gigegttimer des verpfändeten Grundstücks und dem Schuldner und dessen Rechtsnachfolgern gegenüber für kraftlos er-

| klärt werden soll.

Seesen, am 20. August 1891. is Herzogliches Amtsgericht. W. Haars.

57199 Aufgebot.

l Auf Nei Antrag des Kaufmanns Albert Reimer in Eibing, als Verwalter des Konkurses über das Vermögen des Gutsbesißers Arthar Moldzio, werden alle unbekannten Eigenthums-Prätendenten des in der Feldmark des Dorss Wolfsdorf Höhe (Nummer 1 A s Kats belegenen Waldes von

8960 ha mit . 41,2 durch Rezeß vom 21. Februar 1845 die -Stadt Elbing an 11 bäuerli@e Einsassen von Wolfsdorf Höhe abgetreten und welchen dur notariellen Ver- trag vom 7. Juni 1890 12 Besiger von Worsovrf Höhe dem Gutsöbesiger Arthur R verkauft und übergeben haben, aufgefordert, ihre ne und An- sprüche än das Grundstück spätestens im ü ermin den 29. Februar 1892, 8 11 Uhr, Zimmer Nr. 12, anzumelden, widrigenfalls sie damit Verden aus falen Be Ti nug, den 14, Dezember x N Königliches Amtsgericht.

hlr. Reinertrag, welchen

Anmeldung seiner Rehte die gedachte Urkunde bier 7

#

„(M 307.

L

3. ote,

3. Unfal unh Saw 5, Verloosung x. von

en u. dergl. 2. Versicherung. en, Verdingungen 2.

in Tones Hecke wei N

s

Königlich

Berlin, Donnerstag, den 31. Dezember

Oeffentlicher Anzeiger. | (a

Preußischen Staats-Anzeiger.

1891.

, Kommandit-G lgastee auf Aktien u.’ Aktien-Gesells{. S en.

Liban a

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zul tellungen und dergl. [57198]

Bekanntmachung und Aufforderung. Frau Anna Lassan, geb. Rademann, allhier, hat in ihrem am 20 Dezember 1588 bekannt gema@ten Testamente zwei Stipendien errihtet. 1) Ein Hei- rathsstipendium für Jungfrauen, jeßt 91 M 5 S betragend, und 2) ein jeßt jährlih 72 M 70 S be- tragendes Stipendium für auf hiesiger Universität Studirende. Genußberehtigt find nur Bedürstige und zwar zunächst A. Verwandte der Stifterin oder ihrer Ehemänner in folgender Reihenfolge aus den Ges(lechtern a. Rademann's, b Adam Prawbt's, e, Caspar Landsiedel's, d David Lassan's, fowie in Ermangelung folchet Geshlehtsverwandter B. Kinder Leipziger Bürger. Das Stipendium unter 1 wird nur einer Bere(tigten ertheilt, welhe in der Zeit von Michaelis 1820 bis 1891 getraut worden ist; das Stipendium unter 2 wird auf 6 Jahre an eînen Geshlechtéverwandten, an einen Anderen dagegen auf mehrere Jahre nur unter der Bedingung vergeben, daß in dieser Zeit niht ein Geshlechtsverwandter ch meldet. Berechtigte wollen ihre Gesuche unter eiftigung glaubwürdiger Zeugnisse über ihre Genuß- berechtigung und Dürftigkeit bis zum 31. Januar 1892 bei dem Unterzeichneten einreichen. __ Leipzig, den 19. Dezember 1891. i Der Präsident des Landgerichts. Priber.

[57404] Aufgebot.

Nachdem der Eigentbümer des in. Arnis .be- : heimathiten, im Jahre 1862 erbauten Yacht\chiffes Fortuna“, Untersheidungs-Signal L. Q. P. C, Swiffer- Hans Friedrih Eberhardt in Arpvis, zum

wede der ersten Eintracçung einer Verpfändung des

ezeihneten Schiffes in das Schiffsregister die Ein- leitung dei Aufgebotêverfahrens beantragt hat, wer- den alle zur Eintragung etwa berechtigte Schiffs- gläubiger hierdurch - aufgefordert, ikre Ansprüche bei Vermeidung des Auescbiusses spätestens in dem auf Freitag, den 22. April 1892, Vormittags 10 Uhr, . an hiesiger Gerichtsstelle angeseßten Ter- min anzumelden.

Schleswig, den 21. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. Stelzer.

{56691]

Der Bootsmann August Heinrich riedri Drewes (Dreves) von hier, g-:boren den Lts No- vember 1821, welcher verschollen, ist zum Zweck der Auflôsung der über ihn bestebenden Abwesenheits- vormundschaft aufgefordert, binnen 6 Monaten à dato si zu melder und seinen Aufenthaltsort anzuzeigen unter dem Nachtheil, daß er für todt erklärt werde.

Zugleih sind die unbekannten Erben des Ver- {ollenen aufgefordert, binnen gleicher Frist ihr ace N L nachzuweisen.

as hier verwaltete Vermögen de betrôgt ma Er “e g s Verschollenen Die vollständigen Ediktalien sind in den Amt- lien Mecklenburg. Anzeigen und in der Güstrower Zeitung abgedruckt Güstrow, den 21. Dezember 1891. Bürgermeister und Ratb.

[57200] Aufgebot.

Auf den Antrag des Gärtners Jacob Emmel V. von Seckbach wird der im Jahre 1853 nach Amerika ausgewanderte Simon Schäfer von Seckbach, Sohn des Philipp Schäfer und defsen Ehefrau Eva, geb. Zeul, von da, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin den 28. April 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht sich zu WNNen, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen

rd.

Bockenheim, den 17. Dezember 1891.

® Königliches Amtsgeriht. Abtheilung IL. {57407] Aufgebot.

Johannes Schneider, Sohn des verstorbenen Konrad Schneider von Wolf, geboren daselbst am

E 5, September 1821, ist seit ungefähr 30 Jahren

ausgewandert und ist sein Aufenthaltsort dermalen unbekannt. Das Vermögen des Johs. S(neider wird kuratorisch verwaltet und beträgt dermalen 1033 M 02 S.

Da Johs. Schneider das 70. Lebensjahr zurück- gelegt hat, wird dessen Tod rermuthet. Auf Antrag der Erbinteressenten ergeht nun an den abwesenden JIohs. Schneider bezw. an dessen unbekannte Rechts- nachfolger die Aufforderung, thre Ansprüche ‘an das seither kuratorisch verwaltete Vermögen so gewiß im Termin Dienstag, 1. März 1892, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte geltend u machen oder durch gehörig bevollmächtigte Per- onen geltend machen zu lassen, widrigenfalls Iohannes Schneider für todt erklärt und dessen Vermögen an die Antragsteller gegen Kaution aus- geliefert werden wird.

Büdiugen, den 24. Dezember 1891.

Großh. Amtsgericht. Rabenau.

\ [57410] Aufgebot.

er Johann Julius Glaubiy'shen Nachlaß- sache haben sich als Erben des 1861 nah Polen mit Frau und Kindern aus Schöneih ausgewan- M verschollenen und am 1. Mai 1890 für todt erklärten Zimmergesellen Johann gun Glaubig S. E seines verstorbenen Bruders Martin

a, verehelihte Besitzer Auguste Liedtke, geborene : Gau, zu: Skädtish Przynie bei' Neuen-

urg,

b. verehelichte Schmidt. Pauline Koburg, ge-

borene Glaubiß, zu Städtisch Treul bei Neuenburg,

e. Besißer Gustav Ricard Glaubiy zu Kniatek,

d verehelihte Stellanaher Agnes Bitker, ge-

__ borene Glaubit, zu Konschit bei Neuenburg legitimirt.

Alle Diejenigen, welche nähere oder gleih nahe Erbansprüche auf den Nachlaß erheben, werden auf- gefordert, ih spätestens bis zum 21. April 1892 zu melden und zu legitimiren, widrigenfalls die Erb- besheinigurng für die oben bezeihneten Erben aus- gestéllt werden wird.

Kulm, den 23. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57207] Vekguntmachung.

In s Sawinsky' [hen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgeribt zu Graudenz durch den Amts- ger:chtsrath Richter für Recht :

1) der am 12, Oktober 1835 zu Graudenz ge- borene, „seit 22 Jahren vershollene Commis Gottlieb Robert Adalbert Sawinski wird für todt erklärt; i

2) die. Kosten des Aufgebotsverfahrens find aus dem Nachlasse desselben zu entnehmen.

Graudenz, den 21. Dezember 1891,

Königliches Amtsgericht.

[57182] Bekanntmachung.

Die Schuldverschreibung der Reichsanleihe von 1880 Läitt. C Nr. 255 über 1000.46 ift durch Ur- theil des Königlihen Amtsgerichts Berlin I. vom 31. Oktober 1891 für kraftlos erklärt.

Berlin, den 20. Dezember 1891.

Matschke, für den Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 48.

[57284] i Auf Antrag. der Professor Christian Scbnißspahn's Wittwe und Kinder zu Karlsruhe ist am 18, Dezember 1891 die Aktie der Bank für Handel ü Industrie zu Darmstadt. Nr. 116 934 S. 111. à Fl. 250 für kraftlos erklärt. '

Gr. Hess. Amtsgeriht Darmstadt I.

[57204)

Durch Auéëschlußurtheil von heute ift das auf den Namen des Arbeiters Friedrih Brune, früher Nr. 11 Bölhorst, jeßt in Véinden, Brüderhofftr. 1, ausgestellte, angeblih verloren gegangene Spar- kassenbuh der Kreissparkasse zu Minden Nr. 24511, lautend über einen Betrag von 600,53 4, für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Ver- fahrens dem Antragsteller auferlegt.

Minden, den 23. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57201] Vekanntmachung.

Dur Urtheil in dem Aufgebotétermin am 29. De- zember d. J. ift erkannt:

Das auf den Namen des Dienstmädchens Caroline Vötel in Kiel lautende Sparkassenbuch Nr. 19 315 der Kieler Spar- und Leihkasse über ein Guthaben von 495 4 24 , einschließlich der Zinsen bis 1, April 1891, wird für kraftlos erklärt.

Kiel, den 29. Dezember 1891.

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung T.

[57206] Vekauntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu on vom 23, Dezember 1891 is für Recht er: annt :

Die aus dem Hypothekenbriefe und der Schuld- vershreibung vom 7. Februar 1873 gebildete Hypo- thekenurkunde über die auf Blatt 286 Lohnau Ab- A E 4 lin den E ion Faro zu Niesnaschin eingetragenen aler Darle wird für kraftlos erklärt. 9

Kosel, den 23. Dezember 1891.

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung Il.

(57202) Die Ausfertigung des gerihtlißen Kaufvertra vom 31. März 1842, aus welchem für vie Kinder des Kothsassen Siedentopf in Schandelah auf dem dortigen Kothhofe No. ass. 16 ein Kapitalrest von 214 4 nebst 3X 9% Jahretzinsen bypothekarish haftet, ist durh Ausschlußurtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt. Braunschweig, den 21. Dezember 1891. Herzoglihes Amtsgeriht Riddagshausen. Schottelin.

[57205] m Namen des Königs! Verkündet am 21. Dezember 1891.

Kornetki, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag 1) des Besißers Ferdinand Stelter, 2) ‘des Besißers Stanislaus Bigalla, Beide aus Holländerei Grabia und ver-

treten durch den ) echtsanwalt Warda in

Thorn,

3) des Bâäckermeisters und Eigenthümers Ferdi» nand Wenzelewski in Leibitsch, vertreten durch den Rehtsanwalt Werth in Thorn,

4) des Besißers Johann Bulinski in Renczkau, vertreten durch den Justizrath Pancke und den Rechtsanwalt Radt in Thorn,

erkennt das Nene Amtsgericht zu Thorn durch

den Amtsrichter Wilde für Recht : /

A. Folgende Hypotheken-Urkunde :

a. über 100 Thaler rechtskräftige Forderung und die Eintraaungskosten, eingetragen auf dem dem Besitzer Ferdinand Stelter gehörigen Grund- #stûck Holländerei-Grabia BI. Nr. 4 Abth. III. Nr. 4 aus dem Erkenntniß vom 28. November 1870 für den Kaufmann Louis Wolff in Gniew- kowo, und über 64 Thaler 21 Sgr. rechts- kräftige Forderung und die Eintragungskosten, eingetragen auf dem dem Besiter Stanislaus Bigalla gehörigen Grundftücke Maciejewo Bl. Nr. 15 Abth. 111. Nr, 5 aus demselben Er- kenntniß für denselben Gläubiger,

. über 100 Thaler rüdckständiges Kaufgeld, zu 5 9% verzinslih, eingetragen auf dem dem Bäcker- meister Ferdinand Wenzelewski gehörigen Grund- ffüde Leibitsch Bl. Nr. 38 Abth. T. Nr. 1 auf Grund des Kontrakts vom 15. September E die evangelishe Kirchéngemeinde: in

e Í

, über 4 X26 Thaler 12 Sgr. 11 Pf. nebst 69/6 Zinsen, eingetragen bezw. umgeschrieben auf Grund der Schuld- und Pfandverschreibung vom 13. Mai 1865 auf dem dem Besißer Jo- hann Vulinski gehörigen Grundstücke Renczkau Bl. Ne. 37 Abth Ill. Nr. 6 unter c. für die Marianna Jakubowska, verehelihte Fiedler, unter è. für den Arbeiter Josef Jakubowski, unter f, für die Cäcilie Jakuboweka und unter g für die Veronika Jakubowska verehelichte Cabrowska,

werden für kraftlos er*lärt ; B. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern zur Last. Von Rechts Wegen.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 18. Dezember 1891.

Abajerski, Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag:

1) des Bergmanns Josef Nosiadek zu Poremba, vertreten durch den Rechtéanwalt Hanke zu Zabrze,

2) des Oberamtmanns Samuel Hoffmarn, früher zu Zabrze, jeßt zu Bromberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Bitta zu Carlshof,

erkennt das Könialide Amtsgeriht zu Zabrze dur den Gerichtsafsessor Hager für Recht :

I. 1) Das Hypothekendocument vom 13. April 1861 über die auf Nr. 45 Poremba Abtheilung III Nr. 4 eingetragene Post von 16 Thlrn 2 Sar. 10 Pfg. nebst 6 % Zinsen seit dem 1. Februar 1859 und 25 Sar. verauslagte Kosten bestehend aus:

a, ciner Ausfertigung des Urtheils des König- lichen Kréiegerihts zu Beuthen O /S. vom 2. Mär; 1861 in Saten des Böhm'schen Konkurs-Massenverwalters c /a. Wuttke,

b dem Hypothekenauszuge vom 13. April 1861;

2) Das Hypothekendocument über die auf Nr. 197 Bielshowiß Abtheilung 111 Nr. 1 für den Kaufmann Salomon Freund zu Friedenshütte und den Gastwirth Jacob Wechselmann zu Ratibor ein: getragenen Posten von noch 700 resp. 1400 Thlrn. bestehend aus:

a, der Verhandlung d. d. Beuthen O/S. 23. September 1857,

b. dem Hypotbekenauszug d, d, Beuthen O./S. 21. Juli 1860,

c, den Cessions-, Löshungs- und Zinsermäßi- gungsvermerken d. d. Beuthen O./S. 21. Juni 1860, 1. Juli 1862 und 1. Juli 1862, resp.

a, den vorstehend a. b. c. bezeihneten Urkunden,

b. der Cessionsverhandlung d. d. Beuthen O./S. 20. Juni 1860,

c, dem Cessionsvermerk d. d. Beuthen O./S. 21, Juni 1861,

wird für kraftlos erklä:t.

IT Die Antragsteller haben die Kosten des Ver- fahrens zu tragen.

Zabrze, den 20. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

(57275]

[57414] Oeffentliche Falelinng,

Die Frau Margarethe Ernestine Neubauer, geb. Wöhner, in Lützelbuch, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Bartenstein in Meiningen, klagt gegen ihren Ehemann, den Metzger und Landwirth Pancraß Neubauer von Rögen, z. Z. unbekannten Aufent- halts, wegen bösliher Verlassung, mit dem An- trage, die zwishen dem Meßger und Landwirth Jo- hann Pancray Neubauer von Rögen und Margarethe Ernestine Neubauer, geb. Wöhner, bestehende Ehe zu trennen, den beklagten Ehemann für den \{Ul- digen Theil zu erklären und: denselben in die Kosten zu verurtheilen. Sie ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Landzerichts zu Meiningen auf den 17. Márz 1892, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte a enen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

einingen, den 29. Dezember 1891. Richter, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[57416] Oeffentlithe Zustellung. / Die Ehefrau des Scefahrers Herm. Diedrich VBuytz, Catharine Marie Adelheid, geb. Md zu Lehe, vertreten durh Rechtsanwalt Böhmer hier- selbst lagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Lehe, unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidun wegen böslihen Verlassens, mit dem Antrage au Trennung der Ebe der Parteien dem Bande nach, Erklärung des Beklagten für den s{uldigen Theil und Verurtheilung desselben in die Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer 2 des n Landgerichts zu Verden a. d. Aller auf den 28. März 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde-

rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Jim Zwette der öffentlichen Bultenting : wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 22. Dezember 1891.

- zit Scchwagerer,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[57411] Oeffentliche Zustellung.

Der Tapezierer Otto Kokkot zu Kottbus, Burg- straße 346, klagt gegen den Maurer Martin Paulick, früher zu Sandow bei Kottbus, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen 71 4 25 F Zinsen für die Zeit vom 1. Juli 1891 bis 1. Oktober 1891 aus der Hypothek von 6000 Æ, eingetragen auf Sandow Band X Blatt: Nr. 372, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung überhaupt, insbesondere aber. in das Grundstück Sandow Band 10 Blatt Nr. 372 71 M 25 S zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung. des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kottbus auf den 8. März 1892, Vormittags 9 Uhr. u Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 21. Dezember 1891,

Raabe, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57286] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Therese Weiß, Wittwe von Georg Ludwig Matern, Kaufmann und Genossen zu Will- gottheim, klagt gegen den Franz Gaß, Sohn von Michael, obne Gewerbe, gebürtig aus Willgottheim, zur Zeit ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 86 #4 68 Z mit 5 % Zinsen vom Zustellungstage der Klage für käufli® gelieferte Specereiwaaren, Auferlegung sämmtlicher Kosten und vorläufiger Vollstreckbar- erklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Truchtersheim auf Donnerstag, den 18. Februar 1892, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; Fischer,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsçerichts. [56132] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Friedr. Weber jr. Wwe. zu Solingen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Kelders in Solingen, klagt gegen den Conrad Anfteeg, früher in Solingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort wegen gelieferter Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 59,02 6. nebst 6 9% Zinsen seit dem Klagezustellungstage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Solingen auf den 6. Februar 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glau, Gerichts\{reiber des Königlichen Amt3gerichts. IT.

[57191] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Max ZöUner in Leipzig hat durch den Rechtsanwalt Dr. Krüger in Leipzig Klage ge- stellt gegen den Kaufmann Ferdinand Nabicht, früher in Arzberg, wegen Wewselforderung und unter Ladung des Beklagten zu dem von dem Kgl. Amtszerihte Thiersheim auf Mittwoch, den 24. Februar 1892, Vorm. 9 Uhr, im Sißungs- saale anberaumten Verhandlungstermine beantragt, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 270 A Wechselsumme nebst 69/0 Zinsen seit 15. November 1891, 8 X 55 H Protestkosten, 90 S 4% eigene Provision zu zahlen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, auh dem Beklagten die Kosten einschließlich des vorher- gegangenen Arreftverfahrens aufzuerlegen.

Gegenwärtige Bekanntmachung erfolgt zum Zwecke der vom Gerichte bewilligten öffentlihen Zustellung an den Beklagten Nabiht, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ift.

Thiersheim, den 28. Dezember 1891.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerihts. (L. S) Kutterfelder, Kgl. Sekretär.

[57192] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Max ZöUner in Leipzig bat durch den Rechtsanwalt Dr Krüger in Leipzig Klage ge- stellt gegen den Kaufmann ton Nabicht, früher in Arzberg, wegen echselforderung und unter Ladung : des Beklagten ¿zu dem von dem K. Amtsaerihte Thiersheim auf Mittwoch, den 24. Februar 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungssaale anberaumten Verbandlungstermine be- antragt, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 270 (A Wechselsumme nebst 6 9/0 Zinsen seit 31. Oktobèr 1891, 8 # 30 2 Z Wechsel- unkosten, 1 4 } 9% eigene Provision zu zahlen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, demselben auh die Kosten, einsch{ließlich des vorher- gegangenen Arrestverfahrens, aufzuerlegen. Gegenwärtige Bekanntmachung erfolgt zum Zwelke der vom Gerihte bewilligten öffentlihen Zustellung an den Beklagten Nabicht, dessen gegenwärtiger Auf« enthalt unbekannt isi.

Thiersheim, den 28. Dezember 1891.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

(L. 8) Kuttenfelder, Königl. Sekretär.

P -

4