1911 / 158 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hirten, offenbar Paris, hinabfliegt. Die Szene ift geschickt, idon im Geistz des Frühbarock gearbeitet. Außer den genannten Medaillen wurden aus der Lannaschen Sammlung noch mehrere andere erworben, so zwei wertvolle französishe auf Pierre d'Albret, den natürlichen Sohn des Königs Iohann von Navarra, und auf Anton von Navarra, den Vater Heinrichs 1V., ein Stück von

Tr g o: \{önem Bronzeton. Endlich seien noh eine Anzahl antiker Münzen erwähnt, darunter ein wundervoller Stater von Sikyon aus der Zeit um 400 v. Chr. und ein Aureus des Kaisers Septimius Severus (193—211 n. Chr.). Alle diese Erwerbungen fonnten dank der Freigebigkeit einer Anzahl von Freunden des Kaiser Friedrich-Museums gemacht werden.

Durch die Unterstüßung der Generalverwaltung der Königlichen Museen ist nunmehr die Aufstellung der Sammlung von Wand- gemälden aus Turfan soweit gefördert, daß die Eröffnung des Saales voraussichtlich {hon Anfang August d. J. wird erfolgen fönnen. Es waren dabei schwierige tehnische und ästhetische Fragen

Getreidemarkt in Antwerpen.

Der Kaiserliche Generalkonsul in Antwerpen berihtet unterm 3. d. M.: Auf dem E Getreidemarkte war das Geschäft in Brotfrüchten im Monat Juni im allgemeinen sehr still, was ein Nachgeben der Preise veranlaßte; der Preisrückgang beläuft sih auf nahezu 1 Fr. für 100 kg. i

Die Preise für Gerste stiegen dagegen um ungefähr 1,50 Fr. für 100 kg; Mais blieb unverändert.

Für Deutschland war zeitweise etwas Bedarf in Weizen vor- handen, während Frankreich als Wiederverkäufer für fällige Ware am Markte war. Die Unternehmungslust für spätere Sichten war gering.

chDie in Antwerpen lagernden Vorräte wurden Ende Juni, wie

folgt, geschäßt: eizen 650 000 dz Gerste . 10000 , 80 000 ,„

Mais . Noggen TOO O00" ¿

Nordhausen, 7. Juli. (W. T. B.) Deutscher Rund fly |

Bei herrlichem Wetter batten sich bereits vor 4 Uhr auf dem hie Flugplaß die meisten Bewerber für den Rundflug N a erster stieg Büchner mit Leutnant Steffen als Passagier um 4 U} 4 Minuten auf. Ihm folgte um 4 Uhr 14 Minuten Wien czierÿ do kehrte er um 4 Uhr 15 Minuten wieder zurück, um einen D efef an seinem Apparat zu beseitigen. Ebenfalls um 4 Uhr 14 Minuten sti Vollmöller mit Oberleutnant Bertram als Passagier, um 4 U} 25 Min. Lait \ch ebenfalls mit Passagier und um 4 Uhr 52 Ms Nölle auf seinem Gradeeindecker auf. Jeannin flog um 5 Us 28 Min. ab. Wiencziers fuhr beim zweiten Aufstieg ge gei Königs Flugzeug an, das dabei leiht an der rechten unter Tragfläche LOORE wurde, während an Wiencziers' Apparq der Propeller Schaden erlitt. Beide Flieger werden imstanE sein, Abends nah Halberstadt zu fliegen. Hanuschke mad auf seinem selbst konstruierten Eindecker einen Probeflug, fiel aber unweit des Bahndammes nieder, ohne Schaden nehmen, sein Apparat ist unbedeutend beshädigt. Dr. Witten stei hat erklärt, daß er sich ents{lossen habe, auf die weitere B;

0

zum Deu

Erste Beilage

Be

ijhen Reichsanzeiger und Königlich

flin, Freitag, deu 7

Amtliches.

Deutsches Reich.

Preußishen Staatsanzeiger.

. Juli

zu lôsen, und wenn die Raumverhältnisse des Kaiser Friedrich- Museums und die eigentümlihe Bauart des Tempels eine genaue Wiederherstellung auch nicht zuließen, so gibt die Neuaufstellung doch einen ungefähren Begriff von der Art, wie einer der alten Tempel auf den Beschauer wirkt. Aufgestellt werden, neben den früher {hon dem Publikum zugänglihen Kolossalgemälden aus dem Grottentempel von Bäsäklik, eine Anzahl von kleineren und größeren Gemäldetafeln, die dur die zweite Turfanexpedition nah Berlin ge- braht wurden. Es sind das im ganzen etwa 100 größere Bilder. Zu ihnen treten noch fünf Gemälde, die, aus demselben Tempel Ttammend, nunmehr mit den anderen Stücken derselben Her- furft vereinigt worden sind. Außer diesen buddhistishen Ge- mälden birgt aber eine Ecke des Saales noch Reliquien einer anderen Glaubensgemeinschaft, nämlih ein großes Wandgemälde und wslf kleinere Fragmente von Wandgemälden aus den Fasten- und Gebetehallen der Manichäer. Diese durch Inhalt und Stil von den buddbistishen Bildern stark abweichenden Darsiellungen sind mit den ebenfalls in einer Anzahl von Stücken vertretenen Miniaturen, Tempelfahnen und Schnißereien, die einzigen Reste der Kurist jener merkwürdigen Religion; sie sind bisher nur im Berliner Museum vertreten. Außer diesen Gemälden werden * in dem Saal noch einige kleinere Statuettenköpfe aus Ton und eine tôönerne, überlebensgroße Statue eines Bodhisattva aufgestellt; ferner in Vitrinen die unschäßbaren Stoffproben, Bronzen, Elfenbein- und Holzschnißereien, Kleinmalereien auf Stoffen, Papier und Holz, Münzen, Perlen und andere Kleinfunde. Endlich werden als einzige Reste von solchen Steinskulpturen zwei große chinesische JFnschriftensteine und eine \{chöône chinesishe Stele mit Inschriften und eingerizten mythologishen Bildern in demselben Naum ihren Platz finden. Die in 100 Kisten verpackten, auf der dritten Turfanexpedition gesammelten Gemälde können einstweilen wegen Naummangel leider

nicht aufgestellt werden.

teiligung am deutschen RNRundflug endgültig zu ver zichten, da es unmögli sei, seinen zweiten Kieler Apparat bis zuy Start in Halberstadt fertig zu machen.

Halberstadt, 7. Juli. Büchner ist mit Leutnant Steffg um 4 Uhr 42 Minuten glatt in Halberstadt gelandet. NöllF der um 4 Uhr 52 Minuten von Nordhausen abgefahren war und bs Hasselfelde eine Zwischenlandung vorgenommen hatt traf in Halberstadt 6 Uhr 16 Minuten ein. Nöôlle ift def erste Gradepilot, der in den Wettbewerb um den Strecken] preis des deutshen Rundfluges eingetreten ist. Seine Zeit zy Veberfliegung des Harzes beträgt eins{chließlich tes Aufenthalts jy Hasselfelde 1 Stunde 24 Minuten, seine absolute Flugzeit 49 Mi nuten. Lait\ch kam nah einem Fluge von 48 Minuten, den er j einer Höhe von ungefähr 200 m zurüclegte, um 5 Uhr 15 Minuty hier an und landete glatt. Auch Vollmöller ist bereits -ein getrof en.

München-Gladbach, 6. Juli. (W. T. B.) Heute rackmiit besuchten etwa 20 Herren der türkischen Studienkommis sto 2) Vorher s (vgl. Nr. 157 d. Bl.) die Stadt. Sie wurden vom LOberbürgey 44 DLTyer waren geprägt") meister, dem Vorsißenden der Handelskammer und mchreren bervo| Ñ Gefamtausprägung S ragenden Industriellen geführt. Sie besihtigten außer einer Weber 4) Hiervon sind wieder eingezogen . und einer Spinnerei insbesondere die Preußische Höhere Fah oil A \chule für Textilindustrie. Das Mittagtmahl wurde i Volksgarten eingenommen, wo die Statt zu Ehren der Gâsy abends ein F e st veranstaltete. j

: / U e Vert der Prägungen von Reichsmünzen in den deutshen Münzstätten bis Ende Juni 1911

Saatenstand und Ernteergebnisse in Rumänien.

Der Kaiserliche Generalkonsul in Bukarest berihtet unterm 96. y. M.: Die in den leßten beiden Wochen in ganz Numänten niedergegangenen reichen Regen haben die Vegetation, welche infolge der früheren Dürre in der Entwicklung stark zurückgeblieben war, be- deutend verbessert. Die Herbstsaäten haben sich gut entwielt, fe haben bereits Aechren angeseßt und versprehen etne gute Ernte. Auch die Entwicklung der Frühjahrs saaten läßt, ausgenommen den Hafer, welcher unter der Kälte zurzeit seines Emporsprießens und am Insektenfraß zu leiden hatte, nihts zu wünschen übrig.

Naps, Luzerne und Klee sind shon einmal geerntet worden ; fie haben ein mittleres Erträgnis geliefert. Die Mîai s aussaat hat bereits im ganzen Lande stattgefunden; die an vielen Orten empor- gesprossenen Pflanzen haben sich gut entwickelt und lassen auf eine ute Ernte hoffen. Die Weingärten stehen, entgegen den vor einem Monat gehegten Befürchtungen, ziemlich gut und werden wohl ein mittleres Erträgnis aufweisen können. Dagegen haben die Obst- bäume dur den in diesem Jahre schr stark aufgetretenen Naupen- fraß gelitten, sodaß nur eine unter Mittel stehende Ernte zu er- warten ist.

"U RCLE ENAT

- / E

ca Fünfund- | E pfennigstücte | vfennigstüde M S

A | A 96 190/80

VAPASUERL BEAEAEE: tet C A L R

Kupfermünzen

Ein- pfennigstüde

M S

31 803/83 13 627/47 6 000|— 4 000|—

Goldminen Doppel- ; O u |

kronen rechn 2 S

6 026 400 6 026 400

A Silbermünzen Drei- Ein- markstüde markstücke M M4 208 002 429 994 439 999 s 108 0C0

_Fünfzig- pfennigstüde

1) Im Monat Juni 1911 find geprägt worden in:

Fünf- L marfkstücke M

Zwei- markstüdcke

Kronen Zivei-

Fünf- i pfennigstüde

pfennigstücke M N

116 633/66

De Une Muldner Hütte . Stuttgart . Karlsruhe . Hamburg .

Summe 1

1

19 000|— 10 000|— 17 500

20 090|— E 10 500 |— 26 290/—

144 000 eas : i 97 500 6 026 400 6 026 400 8353 494 906 228 d 994 -

57 - s 787 1201762 125 100/3585246230|254 246 285 D ZONISES S TECTOSSATA S H G E 4 057 014 340/704 128 530 294 974 475 4761 142 870 M. 1 KinsGlieglid) von Kronen, zu deren Prägung die London, - 6. Iuli. (W. T. B.) An einem Festmahl de 8 A E

Kongresses der Schif fsbauer (vgl. Nr. 156 d. Bl.), bei tey Verlin, den 6. Juli 1911.

der Marquis von Bristol den Vo1siß führte, nabmen die auê8wärlige Hauptbuchhalterei des Neichsschatzamts Vertreter teil. Der Unterrichtsminister Runciman verlas ein Tele, J. V SMQOUckEert l gramm des Königs Georg, der dem Kongreß allen Erfo “E es wünschte. Darauf wurde ein an den Herzog von Connaught gerichtet Telegramm des Deutschen Kaisers rerlefen.

——

152 940/80

|— A 55 431 1 13 424 990/17 ) 409/90/ 13 480 421/47

16 091/26 22 355/06 7 907 318/64 13 458 0664L

21 365 385,05 46.

2 540/—

29 122 88

7 894 287 02 7 923 409 90

162 133/65 30 995 966/90 14/50] 61 72 31 158 100/55

94 251 2 473 451/80 233 562/60 9 (00 160 25] 59 255 003/30] 30 924 537/95

95 179 701,50 M.

96 716 2801304 601 436

97 569 7741305 507 664

4 227 253 398 403 053

97 965 5471305 254 266[305 098 326 1046 969 258,50 4.

MNeichsbank das (G P Nr. 132. das Gold geliefert hat.

304 927 385 3095 901 379

| 61 575 514/30 61 728 455/10

5 000 214/50 5 000 214/50

84 987 721 |— 11 076/50 X4 976 644/50

Jagd.

Im Kaiserlichen Automobilklub in Berlin fand gestern, „W. T. B." zufolge, nah längerer Beratung unter dem Vorsiß des Fürsten zu Salm-Horstmar-Varlar die Begründung einer Deutschen Zen tral- vermittlungsstelle für den Bezug von lebendem Wilde zur Blutauffrishung statt. Es handelt sh hierbei um eine Etnrich- tung des Allgemeinen Deutschen Jagdschußvereins, die für die heimische Jagd von außerordentliher Bedeutung sein und deren Etablierung sicher sowohl von den Mitgliedern des Vereins, wie in den Kreisen der gesamten deutshen Jägerwelt freudig begrüßt werden dürfte. Mit der Ausarbeitung der Grundlagen dieser Einrichtung ist ein Betriebsaus\{chuß betraut worden. In Kürze dürfte ein ausführ- lies Programm der Oeffentlichkeit vorgelegt werden.

Literatur.

Max Grad: „Die Andere“. Wilh. Grunow in Leipzig. „Die Andere“ ist Lisa Olvers’, der ältlihen und innerlih verkümmerten Schulrätin junge, \chöne, leicht- sinnige Schwester Liane. Sie ist der Schatten, der auf der kleinen Sigrid Olvers? Jugend liegt, denn Lisas Tochter gleicht der ob ihres leihten Lebenswandels verachteten und verbannten Tante in be- ängstigender Weise. Dasselbe rotgoldene Haar und die herrliche Singstimme gab die Natur beiden, und Lisa Olvers sieht in dieser Vererbung einen Fluch für die Tochter, dem sie in engherziger und harter Weise entgegenzuarbeiten tractet. Christian Olvers aber, der Schulrat, ltebte einst als junger Ghe- mann seine Schwägerin und unterlag ihrem lockenden Zauber. Das verzeiht er si und ihr niht, ohne im Grunde aufzuhören, Liane zu lieben. Nach vielen Kämpfen gelingt es Sigrid endlich, die Erlaubnis zur Ausbiltung ihrer Stimme zu erlangen. Ihrer Herzenswahl aber steht die Mutter entrüstet und unerbittlich gegenüber, da in ihren Augen ein Schauspieler auch ein haltloser Mensch sein muß, und damit treibt sie Sigrid aus dem Elternhaufe. Der plößlihe und für einen Roman nicht genügend innerlich motivierte Tod des Geliebten be- raubt sie ihrer Stimme, und na vielen Leiden, an denen fie inner- lih wächst und reift, findet sie \cchließlich ein neues Glück am Herzen des Kindheitéfreundes. Es ist viel Feines und Hübsches in dem Roman enthalten, die Charaktere find gut durhgeführt, und die An- teilnahme für das Geschick der Heldin bleibt bis zuleßt rege. Die leßten Nummern der „Umschau“ (Frankfurt a. M.) brachten unter andern folgende Artikel: Neue Forschungêmethoden in der Astronomie. Von Professor Dr. N. Russel. Wirkung des Seeklimas auf tas Nervensystem. Von Geh. Vtedizinalrat, Professor Dr. Eulenburg. Die deutsde antarktisde Expedition. Von Dr. Heinz Michaelsen. Die Dampfturbine. Von Königlichem Baurat C. Guillery. Psychologie des Briefes. Von Dr. S. Nahmer. Wohnungen in den Tropen. Von Geh. Oberbaurat Balzer. Radiumemanationsbehandlung. Von Professor Dr. A. Bickel. Die Pflanze und der Tabakrauh. Von Professor Dr. Hans Molisch. Im Luftschiff nah Amerika. Mastkuren. Hochofendiamanten. Von Ingenieur Hans Fleißner. Die Psycholegie des Trinkers. Von Professor Dr. E. Bleuler. Sollen herzkranke Mädchen heiraten? Won Dr. Rud. Th. Jaschke.

Land- und Forftwirtschaft.

Weizeneinfuhr in Marseille.

Nach den eren der in Marseille ersheinenden Zeitung „L Sémaphore“ hat die Weizeneinfuhr Marseilles auf dem See-

Paris, 7. Juli. (W. T. B.) Wegen antimilitaristische Umtriebe wurten hcute abend Haussuchungen in der Arbeits, börse abgehalten sowie im Bureau des Syndikats der Maurer und in der Wohnung von zwei Mitgliedern dies Syndikats, die beteiligt waren an der Nedaktion und dem Versar) eines Zirkulars, dur das die Soldaten aufgefordert werde, ihrer Pflicht niht nachzukommen.

Calais, 7. Juli. (W. T. B.) Europäischer Rundf lug Zehn Flieger startetcn heute früh von 6 Uhr an in Zwischn räumen von drei Minuten und flogen tin der Nichtung nah Paris davon. Das Flugzeug Kimmerlings wurde nah einem Flug von 4 km stark beschäâdigt; er fehrte zurück und flog mit einen neuen Apparat wieder auf. Vidart kam 8 Uhr 35 Minuten, Gibert 8 Uhr 45 Minuten in Paris an.

Wladiwostok,:6. Juli... (W. T. B.) In einer Ziegeli brennerei explodierte ein Dampfkessel, wokei vier Per- \fonen umkamen und viele verleßt wurden.

Noman. Verlag von Fr.

n Fruchtmärkten,

Qualität gering mittel

Marktorte T TTGerablter Vuoia err 1 Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner.

niedrigster | höchster Ab | M

R LEED- AURI

Theater und Musik.

In der Hagin-Oper im Neuen Königlichen Dpern- theater wird der Kammersänger Zador morgen den Wolfram im „Tannhäuser“ und am Sonntag zum ersten Male in Berlin den König Marke in „Tristan und Isolde" singen. Die Elisabeth im „Tannhäuser“ singt wieder die Kammersängerin Frau Fleischer-Edel und die Ifolde am Sonntag die Kammersängerin Frau Gugzalewicz.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übershläglicher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

No Am vorigen

S Ae Verkaufs- Markttage Menge Dur

wert Durch- |

\chnittss- |

|

niedrigster | höchster M G

Doppelzentner zentner preis dem

A 6

niedrigster | höchster

M

M M

Mannigfaltiges. Berlin, 7. Juli 1911.

Einem ¿ahlreichen, von der Präsidialgeschäftsftelle tes D eutschen Flottenvereins geladenen Publifum, in dem Militär und Marine stark überwogen, wurde, wie „W. T. B.“ berichtet, gestern auf dem Wannsee das besayungslose Fernlenkboot des Lehrers Christian Wirth aus Nürnberg vorgeführt. Nachdem das Boot weit auf den See hinautges{chleppt war und man si davon überzeugt batte, daß niemand auf ihm zurückgeblieben war, gelang es dem persönli} anwesenden Erfinder sehr N nten R e s in ee Weise her- ustellen. as Boot folgte den Befehlen des Senderapparats, der | ; L MSE, 2 a, erhöhten Terrassen e Ufer des Sees, die auch A Rauen in ter N MIENTION der Vereinigung festgelegt werden soll. Dam als Beobachtungéstation dienten, aufgestellt war, mit Sicherheit. Das E ee T E beendet. Mittags empfing der König di Veo führte Renten lemmmilcze Wandper aus. Da uar de ih eilnehmer des Kongresses. backbord und steuerbord; das Schiff hielt eine gerade Fahrtrichtung ein 1p T EID : O und wand si mit Sicherheit au in sharfen Kurven zwischen anteren | & Saloniki, 6, Juli. (W. T. B.) Der Generalstat én ajdl Booten hindur. Die Spree-Havel-Dampfschiffahrts- Servel Bey kat sich von Korana nach_dem Olympgebiet be gesellschaft “Stern“ wird am 8., 10., 11. und 12. dieses Monats geben, um die Leitung der militärischen Operationen bei der VerF ¡ur Vorführung des Fernlenkbootces Dampfschiffe in ten Abendbstunden folgung der Entführer des Ingenieurs Richter zu über von 6 bis 9 Uhr auf dem Wannsee verkehren lassen, die das Boot nehmen. Zurzeit werden an 1000 Fußsoldaten und Gendarmen sow! in seinen Bewegungen begleiten werden. Eine Beschreibung des Fern- 100 Reiter in der Dlympgegend verwendet, um die Spur der Râubt lenkbootes sowie ein Programm der Vorführungen wird zum Besten Qs zu machen. Man geht gleichzeitig nah den Richtungen ver des Alters- und Invalidenhauses des Deutsen Flottenvereins für Kokinople, Livadia und Serfia vor.

New York, 6. Juli. (W. T. B.) Das nationale Wette

Seeleute an Bord der Sterndampfer verkauft werden. E bureau meldet, daß die Hitwelle im Abnehmen begriffen il

adi

und stellt nicdrigere Temperatur für Freitag in Aussicht. Al Chicago wurden gestern 37, aus New York (Stadt) ô6, auf Philadelphia 29, aus Boston 18, aus New Englan!

Goldap N andsberg a. W. . Su Siggau D Oirschberg i. Sch[. Natibor y : Li Geldern .

Neuß .

Döbeln

YAndenau Chäâteau-Salins

W 18,00 | 20,20

20,40 20,80

18,00

19,30 20,00 20,80

20,00 21,20 21,20 21,20 20,90 20,80 20,20 20,30

19,20 N n 19,60 f E E E E 20,00 Brüssel, 6, Juli. Der Internationale Kongreß de! Stahl- und Cisenindustriellen (vgl. Nr. 157 d. Vl. wählte beute vormittag zum Zweck der Konstituierung der inter nationalen Vereinigung cin Komitee, dessen Vorsißender der Richte Gary (Amerika) und dessen Generalsekretär Peat (London) wurte Das Komitee bestimmt Ort und Zeit der nächsten Zusammenkunit,

20,3 20,50 |

20,30 20,36 |

19,20 19,40 | 21.80 20,00 |

20,60 19,20 90,00 21,80 20,00

A I

Kernen (euthülstee Spelz, Dinukel, ch O RtOs el, ; 20,00 99 20 Ö : S

hei bed y bed

N .

Langenau ,

E [ Noggen.

15,40 | 15,60

N LGAO

18,10

16,20 16,40 16,30

D Vandobera d Wee | O s j i O B A A Breslau N 14,30 | Siriegait E 15/80 VDirschberg i. Schl. 5,30 | Natibor s SOE E Geldern . I i s S

Dobel a a ¡ : ; ¿ j

15,00 [46,60

F 17:40

15,33 18,10 E | 1650 | 16,30 | 16,60 16 80 16,80 17,40 16,50

18.10 16,50

15,30 16,00 16,30

TC/A0 15,50 16,60 16,50 16,00

16,50 16,80 16 80 16,80 16.80 17,70 16,50 C2

17,00 3: , R as 17,00 16,85

15,20 16 00 15:30

16,80 | 17,10

1650 | 17,38 | 16,00 |

16 80 LC:19 16,00

17,4( 15,50 16,90 16,85

16,00

Daa Château-Salins

In dem vom hessischen gemeinnüßtgen Verein zur Vermittlung von Land- und Kuraufenthalt in Darm-

16,90 |

wege betragen : in der Zeit vom 4. bis 9. Juni davon aus Nußland

218 906 dz 115767 , 154 837

stadt (Wienersstraße 42) in Gemeinschast mit tem Ddenwald- und Vogelsberger Höhenklub herausgegebenen Verzeichnis der Sommerwohnungen im Odenwald, Vogelsberg und

57 Todesfälle an Hißschlag gemeldet, und ferner noch hundert! von Ohnmachtsanfällen infolge der Hie. Der Stand ter Saat wird durch die Hiße {wer geschädigt.

Goldap . Wongrowit .

16,40

16,40

16,80

16,80

16 40

16,40

benachbarten Gebieten sind Pensionen in Gasthäusern und bet

rivaten in allen Preislagen verzeichnet, sodaß jedermann für die Sommerferien eine geeignete Wabl treffen kann. Das Verzeichnis ist in allen Buchhandlungen und Lerkehrébureaus und auch bei dem Verein selbst für den Preis von 30 4, die zur teilweisen Deckung der Herstellungékosten verwendet werden, zu haben.

15,60 13,50 14,70 15,00 14,00

16,50

in der Zeit vom 11. bis 16. Juni . davon aus Nußland j in der Zeit vom 18. bis 23. Juni . davon aus Rußland . .

in der Zeit vom 25. bis 30. Juni . 154 612 SAVON Q LURIAND ch ee e eo C LLCOOO, ys Sn den Zollniederlagen in Marseille befanden sih am

28. Juni 91 200 dz.

16,00 14,20 15,00 15,00 14,30

16,30 14,80 10,20 15,50 14,30 17,00

16,50 15,50 15,50 15,59 14,70 17,50

Breslau L Strie . ck Br erg i. Sl. eldern . S Dn, Château-Salins

116 581 276 618 238 296

16 00

(Fortseßung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

am A ch

i 14,17 17,00 :

Hafer.

Goldap . 16,40

Landsberg Ä W. i

Die keusche | Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.)

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Polnische Wirtschaft. Schwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von Kraaß und Okonkowsky, bearbeitet von J. Kren. S clangerte von Alfred Schönfeld, Mußfik von I. Gilbert.

Sonntag und folgende Tage: Poluische Wirt- schaft.

16,40 19,10

82 16,40 16,40 D, Ce

Theater.

Neues Operntheater. Sonnabend: Taun- häuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. Nomantishe Oper in drei Akten von Richard Wagner. (Gastspiel Kath. Fleischer - Edel und Desidor Zador.) Anfang 74 Uhr.

Sonntag: Tristan und Jsolde.

Montag: Lohengrin.

Cessingtheater. Sonnabend, Abends 8,20 Uhr: Ensemblegastspiel von Mitgliedern des „Hamburger Thaliatheaters“: Sommerspuk. Ein Eröhliches Spiel in vier Akten von Kurt Küchler.

Sonntag und folgende Tage: Sommerspuk.

Neues Schauspielhaus. Sonnabend, Abends

8 Uhr: En E des „Neuen Operetten-

theaters*“: Die keushe Susanne. Operette in

Z Be von Georg Vkonkowsky. Musik von Jean ilbert.

Verehelicht: Hr. Leutnant Werner Graf Vißthu S

mit Britta Frein Sparre (Gunncbo, M ólndal 19,00 Schweden).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberleutnant Eg! Grafen zu Münster (Leipzig). Eine Tochte! Hrn. Ferdinand Frhrn. von Ledebur (Berlin Friedenau). :

Gestorben: Elisabeth Gräfin Reichenbah (Weib

ein).

Kottbus . 19,10

Wongrowitz Breslau . N Ui 15 Diesen E R S i N 16 Oirschberg i. Sl. e Natibor y V T Geldern . Ven A St. Wendel I Wenden 4 Château-Salins , . A 16.80 | 17:00 Bemerkungen. Die verkaufte Men i i 0 i 2 HYeenge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswer f ‘ar j | i | /

a M a D L er Beriauf8wert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der DurchGschnittspreis wi

Berli d ( ) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, cin Punkt i tain N sed i Ë s E E

at gat i, nkt (. ) in den legten sech3 Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

Sonntag und folgende Tage: A Susanue. 19,00

Komische Oper. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Der verbotene Kuß. (Gastspiel Anniette von Cwiklinska vom Kaiserlihen Theater in Warschau.)

Sonntag und folgende Tage: Der verboteue

Kuß.

Schillertheater. Charlottenburg. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Der dunkle Punkt. Lustspiel in drei Akten von Gustav Kadelburg und Rudolf Presber.

Sonntag Der dunkle Punkt.

Lustspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die dritte Eskadron. Schwank in drei Akten von Bernhard Buchbinder.

Sonntag und folgende Tage: Die dritte Esfadron.

382 165

18,50 16,20

19,10 16,50

29. 6.

14. 6,

16,20 16,90 18,00 16,50 16,00

1650 16,80 17,40 18,60 7,20 17,00 17,00 18,00 18,00 19 40

16,70 17,20 18,40

16,50 17,30 17,70 18,60 18,00 17,50 1 820 16 55 8

S C “U ) 99 16,81 j L 0 Se 16 50 16,50 | 9 3 2 5.12 ) L 18,12 18,00 19,80 51 959 18 82 19,12 |

330 1 936

18 33 17,60

18.27 18,00 |

29, 6. 28. 6. 30. 6.

De Ta 14. 6.

17,00 16,00

16,00

I j

17,60

n.0 S A qa S

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof a Friedrihstr.) Sonnabend, Abends 84 Uhr: Gastspiel ‘00 | des „Neuen Schauspielhauses“: Das Prinzchen. Webesshwank in 3 Akten von Robert Misch. Sonntag und folgende Tage: Das Prinzchen.

PEN G O ARBRRSE E E C R P HTE O P

Familiennachrichten,.

Verlobt: Frl. Käthe Daum mit Hrn. Leutnant Alexander Frhrn. von Humboldt - Dachroeden (Posen—Bromberg).

15, 6,

—-_ | Hn

Verantwortlicher Redakteur : Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg- Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlag! Anstalt Berlin 8SW., Wilhelmftraße Nr. 32. Acht Beilagen

(einshließlich Börsenbeilage und Warenzeichen beilage Nr. 56).

und folgende Tage:

Kaiserlihes Statistisches Amt. van der Borght.