1911 / 166 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kartoffeln lassen teilweise zu wünshen übrig. De Blüte der Oelbäume hat teilweise unter ungünstigen Verhältnissen statt- gefunden. Die Kokonsernte wird nur mittelmäßig werden.

Aus den großen Weindepartements kommen mannigfache Klagen, besonders Eudemis und Cochylis richten e Verherungen an; auch über Meltau wird geklagt. An anderen Stellen scheinen die Reben dagegen bessere Aussichten zu versprechen. Die Marktlage

ist unverändert. Die Preise für gewöhnliche Rotweine betragen 29 bis 32 Fr. Die Geschäfte sind matt. i

Getreidemarkt in Italien während des Monats Unt Lt,

Weichweizen. Während des Berichtsmonats zeigte sich Ruß- land für Weichweizen schr nahgiebig. Klagen über starke Hiße und andauernde Trockenheit in Südrußland haben die Tendenz kürzlich bes» fear Im Gegensaß hierzu konnte man bei den oberitalienishen

andweizen nah einer Festigkeitsperiode in den leßten Tagen eine entschieden fallende Tendenz beobachten; der Preisrückgang war auf einigen Märkten ziemlich bedeutend. Der Grund hierfür liegt in den guten Ernteergebnissen, welche die Erwartungen allgemein übertroffen haben. Dieser Gegensaß hindert die Umsäße in aus- ländishen Wetzen, und völlige Untätigkeit beherrsht zurzeit den Mode Markt, zumal die für Donauwetzen geforderten Preise noch ür zu hoh befunden werden. / | artweizen. Die ungünstigen Temperaturverhältnisse in Süd- rußland haben auf diesen Artikel noch einen stärkeren Einfluß aus- ebt als auf Weichweizen {on deshalb, weil der Artikel in der eiten Zeit besser gehalten war als Weichweizen. l

Mais. England hat mit starken Käufen in Rumänien eine weitere Steigerung der dortigen Preise verursaht. In Italien ist die Marktlage etwas d aber noch nit CO Verkäufer E Hand bieten die Ware um F bis F Fr. billiger an als am

rsprung.

afer ist fester, aber fast umsaßlos. l i

m 5. Juli d. I. stellten sich die Preise gur 100 kg, wie folgt: Ghirka Ulka Nicolaief, prompte Verschiffung, 185/8 Fr., Ulka Taganrog, desgl. 19 Fr., Donauwetzen, 78/79 kg, September- S étambereNet chiffung, 191/8 Fr., Plataweizen 78 kg, Juli-Ver- iung, 193/8 Fr., italienischer Landweizen, lombardische Mittelqualität, 26,50—26,75 Lire, franko Mailand, Mehl, weiß 1a, 334 344 Lire, franfo Genua, Novorossisk Hartweizen, prompte Verschiffung, 19 Fr. Taganrog Hartweizen, desgl, 19}—19Z Fr., Mais Foxan (Toloré, Miiauib-Séplembét-Versifüng, 142 Fr., Jult-Verschiffung, 2. Hand, 1357 Fr., Rumänischer Rotcinquantin, Jult- Ver] iffung, 16 Fr, italienischer Mais, lombardische Mittelqualität, 16,25—16,50 Lire franko Mailand, Donauhafer, 44/45 kg, prompte Verschiffung, 144 Fr., Platahafer, 46 kg, desgl., 144 Fr., italienisher Hafer 20,75—21,50 Lire franko Mailand.

Nachrichten aus Bankkreisen zufolge wurden in der Zeit vom 1. Juli 1910 bis 20. Juni d. J. an Weizen 1445 610 t gegen 892 335 t in dem gleichen Zeitraum des Vorjahres eingeführt, mithin mehr 553 275 &.

Die Getreidevorräte in Genua stellten sich Ende Mai und

Juni, wie folgt: G O LOLL 30. 6. 1911 dz dz

45 000 95 000 15 000 45 000 4 000 5 000 U ¿780000 32 000 M a 0a 2000 26 000.

Nach Savona wurden im Laufe des Monats Juni 3698,41 t Weizen eingeführt, wovon nichts auf Lager blieb.

Die Getreideeinfuhr nah Italien gestaltete sich während der

ersten 5 Monate des Kalenderjahres 1911, wie folgt: 1911 1910 Unterschied t

t t 244451 267034 22583 472558 223064 249 494 205 579 9086 —+ 114716 Hafer . 87 229 45353 —+ 41876 Noggen . 2720 6925 4205.

(Bericht des Kaiserlichen Generalkonsulats Genua vom 10. Juli 1911.)

Weichweizen Hartweizen . MNoggen .

Hartweizen Weichweizen . Mais

Verkehrswesen.

Im Postsheckverkehr wird insbesondere von den Konto- inhabern mit zahlreihen Umsäßen von den Sammelüberweisungen d. f. solche, bei denen Austräge für mehrere Empfänger in einer Ueberweisung zusammengefaßt werden lebhafter Gebrauch gemacht. An Stelle des Abschnitts des roten Ueberweisungsformulars können in diesen Fällen vom Auftraggeber kleine Zettel zu Mitteilungen an die Gutschriftempfänger benußt werden. Für diese Zettel hat das Neics- postamt jeßt besondere - Formulare eingeführt, die in Blocks zu 100 St1ück zum Preise von 15 -Z für einen Block von den O Ee an die Kontoinhaber abgegeben werden. Die Formulare ónnen auch durch die Privatindustrie hergestellt werden unter der Vorausf\ezung, daß sie mit den amtlih hergestellten genau überein- stimmen. Vom 1. Januar 1912 ab dürfen den Sammelüberweisungen Zettel, die mit den amtlich hergestellten nicht übereinstimmen, nicht mehr beigefügt werden.

In A ub, Deutsh-Südwestafrika, ist am 7. Juli eine Tele- graphenanstalt für den internationalen Verkehr eröffnet worden. Aub liegt etwa 45 km sütlih von Windhuk. Die Wort- ebühr für Telegramme nach Aub ist dieselbe wie nach Windhuk.

ie beträgt gegenwärtig 2 4 75 -.

Theater.

Neues Operntheater. Dienêtag: Tristan und Jfolde in drei Akten von Nichard Wagner. (Gastspiel Martha Leffler-Burckard.) Anfang 74 Uhr.

Mittwoch: Lohengrin.

Donnerstag: Götterdämmerung. (Gastspiel Martha Leffler-Burckard.) Anfang 7 Uhr.

Freitag: Die Meisterfinger vou Nürnberg. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Tristan und Jsolde. (Gastspiel Mar1ha Leffler-Burckard.)

Sonntag: Tannhäuser.

8 Uhr:

Gilbert.

Susauue.

Berliner Theater. Dienstag, Abends 8 Uhr: Bummelstuveuten. Posse mit Gesang und Tanz in fünf Bildern nach E. Pohl und H. Wilkens. Musik von Conradt.

Mittwoch und folgende Tage: Bummelstudenten.

Kuß.

Presber.

Lessingtheater. Dienstag, Abends 8,20 Uhr: Gnsemblegastspiel von Mitgliedern des „Hamburger

Punkt.

Thaliatheaters“ : Sptel in vier Akten von Kurt Küchler. Mittwoch und folgende Tage: Sommerspuk.

Neues Schauspielhaus. Dienstag, Abends Ensemblegastsptel des „Neuen Operetten- theaters“: Die kleusche Susanne. 3 Akten von Gevrg

Mittwoch und folgende Tage:

Komische Oper. Dienstag, Abends 8 Uhr: Gastspiel des Central-Theaters aus Dresden: Der

verbotene Kuß. Mittwoch und folgende Tage: Der verboteue

Schillertheater. Charlottenburg. Dienstag,

Abends 8 Uhr: Der duakle Punkt. drei Akten von Gustav Kadelburg „und „Rudolf

Mittwoch und folgende Tage:

Schiffsliste für billige Briefe nach den Veretnigten ° N von Amerika (10 4 für je 20 g).

„Kronprinz Wilhelm“ ab Bremen 18. Juli, : „Kaiserin Auguste Victoria“ ab Hamburg 20. Juli, „Kaiser Wilhelm 11.“ ab Bremen 29. Juli, „Amerika“ ab Hamburg 29. Juli, „Bremen“ ab Bremen 1. August, „George Washington“ ab Bremen 5. August, „Kronprinzessin Cecilie“ ab Bremen 8. August, „Prins Friedrih Wilhelm“ ab Brèmen 12. August, „Kaiser Wilhelm der Große“ ab Bremen 15. August, „Kaiserin Auguste Victoria“ ab Hamburg 17. August. Postschluß nah Ankunft der Frühzüge.

Alle diese Schiffe außer „Bremen" sind Schnelldampfer oder solche, die für eine bestimmte Zeit vor dem Abgang die schnellste Beförderungsgelegenheit bieten. «Cs empfiehlt sich, die Briefe mit einem Leitvermerk wie „direkter Weg“ oder „über Bremen oder Hamburg“ zu versehen. Die Portoermäßigung erstreckt sich nur auf Briefe, nit au auf Postkarten, Drucksachen usw., und gilt nur für Briefe G den Vereinigten Staaten von Amerika, niht auch nah anderen Gebieten Amerikas, ¿. B. Canada.

Theater und Musik.

Die Kammersängerin Friederike von Sadler-Grün, die in den 1860er Jahren dem Königlichen Opernhaufe als Mitglied angehörte und die erste Vertreterin der Fricka in den Bayreuther Kestspielen war, vollendete kür;lih ihr 75. Lebensjahr. Aus diesem Anlaß sandte der Generalintendant der Königlichen Schausptele Graf von Hülsen-Haeseler der im Ostseebad Pernau (Rußland) wohnenden Künstlerin etn Glückwunschtelegramm. :

Die Orchestersuite „Aus baltischen Landen“ des Berliner Komponisten Karl Kämpf, die in einem Konzert des hiesigen Blüthnerorchesters ihre Uraufführung erlebte, is unter der Leitung des Hofkapellmeisters Paul Prill unlängst auch in München mit leb- haftem Erfolge aufgeführt worden. C

Die Internationale Musikgesell\schaft veröffentlicht jeßt die für den Kirhen- und Orgelbau wichtigen Ergebnisse, die auf Grund umfangreiher Untersuhungen im Physikalishen Institute der Technischen Hochschule zu Dresden durch Kirchenmusikdirektor Biehle - Baußen gewonnen worden sind.

Mannigfaltiges. Berlin, 17. Juli 1911.

Ueber die Witterung in Norddeutschland im Monat Funi 1911 berichtet das Königlih preußishe Meteorologische JSnstitut auf Grund der angestellten Beobachtungen: Der Juni war fühl und, abgesehen von der Ostseeküste sowie von Posen und dem östlihen Brandenbur,, trocken. Dabei waren Sonnenscheindaucr und Tau leichzeitig zu klein, was mit dem Vorherrschen heiterer Abende bei starker Trübung in den Mittagsstunden zusammenhängt. Die Klarheit der Nächte bewirkte eine bedeutende Abkühlung; nicht nur während des Kälterückfalls um Mitte des Monats, sondern auch in den ersten Junitagen wurde in freien Lagen Reifbildung beobachtet. N ammern hatte stellenweise sogar zwei Frosttage. Diesem Um- tande ist es zuzuschreiben, daß das Vonatsmittel der Temperatur nur ganz strihweise den normalen Wert etwas überschritt, im allgemeinen aber binter demselben um etwa F bis 1 Grad zurückblieb. An den wärmeren Tagen zu Anfang und Ende Juni wurden fast überall 25 9, an vielen Orten, besonders des Ostens, sogar 30° und mehr er- reiht. In der Torgauer Elbniederung zählte man 10 Sommertage. Bemerkenswert ist der Kälterückfall vom 7. bis 17. Die-Tagesmittel der Temperatur lagen in dieser Zeit meistens um mehr als 10 Grad tiefer als am 5. oder 6. Der Niedershlagsmangel war in der Gegend des Habichtäwaldes besonders groß. Hiec wurden nur wenig über 309/69 der normalen Menge gemessen, wogegen an der Pp eaen Küste das langjährige Mittel noch um etwa die Hälfte seines Be- trages überschritten wurde. Auch an anderen Teilen der Ostseeküste war die Summe des Regenfalles bedeutend, was in erster Reihe auf den starken Landregen vom 14. zum 15. Juni zurückzuführen ist, der mehrfah Tagesmengen von über 40 mm brachte. Gewitter waren verhältnismäßig selten, besonders während der ersten Monatshälfte, sodaß die Niederschlagsverteilung weit gleihmäßiger war, als sie sonst zu dieser Jahreszeit zu sein pflegt. Der weitaus größere Teil des Landes hatte zwischen 25 und 75 mm, und zwar über 50 mm hauptsächlich im Osten und Westen, unier 50 mm über- wiegend im mittleren Norddeutschland scwie in Teilen von Posen, Schlesien, der Nbein- und Nordseegegend. Innerhalb dieses Troken- gebietes befinden sich drei Inseln äußerst geringen Negenfalles (unter 9% mm), näâmlich im nordöstlihen Posen an der russischen Grenze, in der südlihen Altmark und der Gegend der Leßlinger Heide sowie endlih im Gebiete der Fulda, unteren Werra, oberen Weser und den sich anschließenden Leilen von Hessen- Nassau. In Ostpreußen, in Hinterpommern nebst den angrenzenden Teilen Westpreußens und im äußersten Norden von Schleswig wurden mehr als 75, ja stellenweise mehr als 100 mm gemessen. Außer diesen wenigen größeren Landflächen finden sich nur noch kleine ver- sprengte Gebiete mit mehr als 75 mm Negenfall. Besonders erwähnt seien dieNeumark und das westlihe Posen, die Elbmündung, das \üd- lihe Oldenburg mit dem sih westlih anschließenden Teile der Provinz Hoa, der Oberharz sowie die Gebirge Westdeutschlands. Im Bergischen Lande und im Hunsrückgebiete fielen bis über 100 mm Niederschlag. Die größte in diesem Monat überhaupt beobachtete Menge von nahezu 130 mm ist in Pommerellen gefallen. Im An- {luß an die leßten Maitage war zu Anfang Juni ein über Nord- oder Nordosteuropa gelegenes barometrisches Maximum für die Witterung maßgebend. És war meist heiter, trocken und mäßig warm, nur in den Nächten außergewöhnlich kühl. Unter dem Ein- flusse der Sonnenstrahlung hob fich die mittlere Temperatur allmählich, sodaß sie vom 4. bis 6. nicht unerheblich über der normalen lag. Im Westen wurden in dieser Zeit die höchsten Temperaturen des

Sommerspuk. Ein fröhliches

Mittwoch Eskadron.

und folgende

Operette în konkowsky. Mufik von Iean

Die keusche schaft.

Friedrichstr.) Dienstag, Abends des „Neuen Schauspielhauses“ :

Lastspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Dienstag, Abends 8,20 Uhr: Die dritte Eskadron. Schwank in drei Akten von Bernhard es

age:

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.)

Dienstag, Abends 8 Uhr: Polnische Wirtschaft. Schwank mit Gesang und Tanz in dret Akten von Kraaß und Okonkowsky, bearbeitet von J, Kren. Sesaugétexte von Alfred Schönfeld, Musik von J. Gilbert.

Mittwoch und folgende Tage: Polaische Wirt-

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof y Uhr: Gastsptel

Uebes\chwank in 3 Akten von Nobert Misch. Mittrooh und folgende Tage: Das PVrinzchen.

Monats beobachtet. Gin völliger Umschwung trat mit Verl j des Hochdruckgebiets nah Morbwesleitopa etn: - Kalte nôrligt Winde mit vorherrshend trübem, wenngleih Nachts oft klgy, Wetter waren la: ge Zeit hindur herrshend. Dabei sind Wi starken Regenfälle bemeikenswert, welche, wie schon erwähnt, yy, 14. zum 15. an der Ostseeküste herniedergingen. Es geschah die unter dem Einflusse einer Depression, die von Skandinavien un Vertiefung nach Ostdeutschland gelangte und sich erft am 16, j das Innere Nußlands entfernte. Bald vershob sih auch das Marimux mit dem Erscheinen eines tiefen Minimums- im Westen \ch{nell me Mitteleuropa und weiter nah Osten. Da jeyt über Spanien der Luftdruck meist hoch war, so fand vom 17. ab eine Drehung der Winde nah Süden und Südwesten statt. Er erfolgte zwar Er wärmung, aber auch Regen und Gewitterneigung. Im wesentliden hielt diese Wetterlage bis zum Slusse des VMor.ats an, do wur das feuhte und mäßig kühle Wetter im mittleren Norddeutschland vom 22. bis 24., im Nordosten vom 24. bis 26. infolge südlicher un südöstliher Winde an der Vorderseite einer Depression durch Hike und: Trockenheit unterbrochen, sodaß die erwähnten Landesteile n höchsten Temperaturen erst in dieser Periode hatten.

Auf der Treptower Sternwarte spricht am Mittwoch, dey 19. Juli, Abents 8$ Uhr, Herr Dozent JIenz Lützen über: „Dag

{Problem der Südpolarfo1schung mit besonderer Berücksichtigung de

neuesten Expedition“. Wir erwähnen aus dem Vortrage einige Punkte: Die Gründe der Polarforschung überhaupt. Allmählig Entwicklung unserer Kenntnis “der Südpolargebiete bis zur Neuzeit Die Gauß-Erxpedttion unter Drygaleky j Wilhelm Il. Land. Die s{chwedis{che Expedition unter Nordenstjöld Seine Rettung dur die argentinische Expedition. Die neueste eng: lische Fahrt unter Shakleton. Die deutshe Südpolarexpedition unte Filhner. Das Forschungsgebiet der leyteren und ihre Ausrüstungen,

,

Müllheim in Baden, 17. Juli. (W. T. B.) Heute vormittag 84 Uhr entgleiste auf der Durchfahrt auf der htesigen Station qn der zurzeit im Umbau befindliben Unterführung der Tender der Loko, motive des Eilzuges Nr. 9 Basel—Frankfurt—Berlin der um 8 Uhr in Basel abgeht. Der dem Tender folgende Gepä, wagen ging rechts aus dem Gleise. Ein Wagen erster und zweiter Klasse fielen links zur Seite und stürzten um gegen den Mülhausener Zug. Zwei nachfolgende Wagen dritter Klasse wurden ineinander ge, schoben. Es sollen aht Personen tot, 14 {wer und 20 leit verleßt sein. Ueber die Entstehungëäursahe und über die Namen der Verunglückten ist noch nichts bekannt. Wie der „Oberländer Bote“ erfährt, bestätigt es sih, daß bei dem Unglück aht Personen getötet, 15 {wer und etwa 20 le:cht verleßt wurden. Die Schwer verletßten wurden in das Spital in Lörrach gebracht.

Innsbruck, 15. Juli. (W. T. B.) Bei der Ueberschreitung der Sattlerspiße sind zwei reihedeutshe Studierende abgestürzt, Der eine von thnen wurde leiht, der andere lebens8gefährlih verleßt. Die Verunglückten befinden sh auf dem Transport nah FInnshruck, Ihre Namen sind noch unbekannt.

Abbazia, 15. Juli. (W. T. B.) Oberleutnant Bier, ter beute abend zu einem Üebermeerflug aufgestiegen war, stürzte tns Meer und wurde von einem Torpedoboot aus den Fluten gerettet,

Paris, 16. Juli. (W. T. B.) Das Ministerium des Innern hat einen Preis von 5000 Fr. für die Entdeckung des jüngst auf der Westbahnlinte bei Pont. de-l’Arche verübten Anschlags ausgeseßt. Jn verflossener Nacht wurden die Sig naldrähte des Bahnhofs von Gagny bei Paris sowie etwa 15 Telegrapbendrähte in der Nähe von Montpellier zerschnitten. ini

Ifsy-les-Molinaux, 16. Juli. (W. T. B.) Der Flieger Brin dejonc de Moulina1s i}t gen aus einer Höhe von 50 m abgestürzt. Sein Zustand ist bedenklich.

Kursk, 16. Juli. (W. T. B.) Vn einem Steinbruch in der Umgegend von Bijelogorod sind Ueberreste eines Mammuts gefunden worden.

Ust Zylma (Gouv. Archangelsk), 16. Juli. (W. T. B.) Einer Meldung aus Kuja zufolge ist den Seedampfern die Einfahrt in die Petschoramündung durch Ets versperrt. Die für den 28. Juni erwarteten zehn ausständishen Dampfer haben wahrscheinli die Nückfahrt angetreten.

Brüssel, 16. Juli. (W.. T. B) Jn Gosselies bei Charleroi sind gestern vormittag sta1ke Erdstöße verspürt worden.

Belgrad, 15. Juli. (W. T. B.) Gestern abend {lug der Blitz in das Mascinengebäude der staatlichen Pulverfabrik in Obilicsevo, das vollkommen zerstört wurde. Der Schaden wird auf 100 000 Dinars geschägt.

Dubois (Pennsylvanien), 16. Juli. (W. T. B.) Im Cascaden- Kohlenbergwerk von Sykeëville hat eine Explosion stattgefunden, der 22 Bergleute zum Opfer gefallen sind. Bisher sind siebzehn Leichen zu Tage gefördert.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Cöln-Deutz). Gertrud Gräfin von der Schulen burg mit Hrn. Universitätsprofessor Dr. Georg Grafen Vißzthum (Pu Tarn Leipztg). —- Rosa Freifcr. Grote, geb. Hartmann, mit Hm Major Konrad Dürr (Berlin).

Verehelicht: Hr. Regierungsassessor Harry Vers mann mit Frl. Margarete Faber (Danzig —Berlin)

Geboren: Ein Sohn: Hrn. H. von Bln (Rodenwalde). Hrn. Stadtrat und Syndtl Dr. Alfred Glücksmann (Nixdorf).

Gestorben: Hr. Oberst a. D. und Kammerbtlt Otto Frhr von Senden (Naylaff). Þr- Justi) rat Friy Scheff (Berlin).

Die dritte

Verantwortlicher Redakteur: J. V.: Weber in Berlin.

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berltu.

as Brinzchen.

Lustspiel in

Der dunkle

Familiennachri{chten.

Verlobt: Frl. Maria Herstatt mit Hrn. Ober- leutnant Hans Rive (Cöln, z. Zt. Baden- Baden—

Druck der Norddeutshen Buchdruckeret und Vert Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 2

Elf Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage)-

M 166,

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1901.

Ber

E Ln O S M Er S S L E S S P m RRRNE

T O

lin, Montag, den 17. Juli

Spezialhandel Deutschlands nah Warengruppen.

1) Mengen.

Warengruppe

Einfubr

Juni | Januar/Juni

Juni |

1911|

1011" | 1010

1911 | 1911

Januar/

Juni

1910

Tarif- ab- schnitt

Warengruppe

Einfuhr

Januar/Junt

1911

1910

Die Entdeckung des Kaiser f |

Erzeugnisse der Land- und Forstwirtshaft und andere tierishe und pflanzliche Naturerzeug- nisse; Nahrungs- und Genußmittel . ;

Erzeugnisse des Ater-,

Garten- und Wiesenbaues

Erzeugnisse der Forstwirt- aft

Tiere u. tierische Erzeugnisse

Erzeugnisse landwirtschafst- liher Nebengewerbe .

Erzeugnisse der Nahrungs- u. Genußmittel-Gewerbe, in den Unterabschnitten A bis D nit inbegriffen .

Mineralishe und fossile Rohstoffe; Mineralöle Erden und Steine . . Erze, Schhlacken, Ashen Fossile Brennstoffe. . Mineralöle und sonstige

fossile Rohstoffe. .

Steinkohlenteer , Stein- kohlenteeröle und Stein-

kohlenteerstoffe

Zubereitetes Wachs, feste Fettsäuren, Paraffin und ôhnlihe Kerzenstoffe, Lichte, Wachswaren, Seifen und andere unter Verwendung von Fetten, Oelen oder Wachs her- gestellte Waren . ¿

Chemishe und pharma- eutishe Erzeugnisse, arben und Farbwaren

Chemische Grundstoffe, Säuren, Salze n. sonstige Verbindungen chemisher Grundstoffe, anderweit niht genannt s

Farben und Farbwaren .

Firnisse, Latte, Kitte .

Aether; Alkohole, anderweit niht genannt oder in- begriffen; flühtige (äthe- rishe) Ole, künstliche Ri-chstoffe, Rieh- und Schönheitsmittel (Par- fümerien und kosmetische E e eo dp

Künstlihe Düngemittel ,

Sprengstoffe, Schießbedatf und Zündwaren. ,.

Chemische u. pharmazeutische Erzeugnisse, anderweit niht genannt

. | Tierishe und pflanzliche

Spiunstofse und Waren daraus; Meuschenhaare; rben Schmuck- edern; Fächer u. Hiite Seid A C e d Wolle und andere Tierhaare (mit Ausnahme der Pferdehaare aus der Mähne und demSchweife) Baumwolle Andere pflanzlihe Spinn- Roi ce Buchbinderzeugstofse, Paus- leinivand, ‘wasserdihte Gewebe, Gewebe mit auf- getragenen Shleif- oder Poliermitteln ; Linoleum und ähnlihe Stoffe . Watte, Filze und nicht genähte Filzwaren . . Pferdehaare (aus der Mähne oder dem Schweife) und Waren daraus G4 Kleider, Pugwaren und sonstige genähte Gegen- stände aus Gespinstwaren oder Filzen, anderweit niht genannt. . Künstliche Blumen aus Ge- spinstwaren, Regen- ‘und Sonnenschirme, Schuhe

(1696) F

aus Gespinstwaren oder Filzen . s

1 075 83

1426 098/10 244 831

13683) 91534

323 728 13 683

8 073 893 91 534

17187| 139 306

8191 389

56 7451 375 813

39 473 209 547

768 085 68 620| 2 683

6 454 582) 370 861) 13 753

37 287 905 159

1 406 691 56 139

228 1586 8 764

332 692 435 339

210 684

51 086 66 231

37 588

23 230 066111243165 101807513 81 476

11 257 545/57 339 220/47 707 545 7 360 980/29 723 206/31 254 319 7 569 733 81 476

3 270 626/15 967 540/15 150 950

124 966

34 301 223 181989119/172842741

3 994 014/18 606 472/15 647 938 11 950 922/62 392 525/58 029 379 17 223 707/92 422.920/91 160 033

7 747 958

257 433

198 489

9 967 779

6 471 993 353 693 14 570

186 504 2 695 582

3 384

242 053

1312 727 95 794

334 654 425 820

181 979

530

688 147 549 075 160 951

530

17906111

25 20

31 277 528 1 4 007 4051 2 149 65711 24 745 9541

81 064

293 448

32 656

2 698 71411

195305111 186 697 9 304

9 391 ' 494 206

9 537

40 528

. 278 187 10 215

51 155 87 116

18 909

3 213 991/26 097 164

3 326

9 891 139 2 931 309 1026 131

3 326

2 068 471

180 114

93543359/172843615 8 826 920/17 688 166 3 844 352/15 164 684 98726957 138464726

449 637

1 695 893

167 444

82710701

3 875 4921

1057 162|

29 109

56 578 2 966 568|

68 633

217 528

1782 901 65 020

341 689 576 703

121 404

22 686 347

9 800 518

2 950 318 1017 125

8 823 980

3 300

3 300

94 406

424 678

1101 361

175 954

7354 995 |

3 235 380 962 364 f 24 097 |

51 406 | 2 803 530

99 038 |

179 180 f

1754679

64426 |

338 368 |

549 738 F 133 009 |

l | 18 19! |

104 678 j | 16 095 }/°

5 981

47 498 h

|

K.

T)

+

Wat arWck

g

| |

|

Menschenhaare und Waren daraus, zugerichtete Schmuckfedern, Fächer U Ut A0

Abfälle von Gespinstwaren und dergleichen .

Leder und Lederwaren, Kürschnerwaren, Waren aus Dürmen . :

Leder . i Lederwaren . Kürschnerwaren . Waren ans Därmen ae

Kautschukwaren . ¿

Waren aus weihemKauts{chu?

Hartkantshuk und Hart- kautshukwaren

Geslechte und Flechtwaren aus pflanzlichen Stoffen mit Ausnahme der Ge- H

Geflehte (mit Ausnahme der Sparterie) . . Flehtwaren (mit Ausnahme der Hüte und der Sparteriewaren) . Sparterie und Sparterie- war 4

Besen, Bürsten, Pinsel und Siebwaren . . .

Waren aus tierischen oder pflanzlihen Schnitz- oder Formerstofen . .,

Waren aus tierishen Schnitz- MOTEA s o de a s

Holzwaren

Korkwaren C S

Waren aus anderen pflanz- lihen Shnißstoffen als Holz und Kork oder aus anderweit niht genannten Formerstoffen. .

Papier, Pappe und War O E E

Bücher, Bilder, Gemälde

Waren aus Steinen oder anderen mineralisheu Stoffen (mit Ausnahme der Tonwaren) sowie aus fossilen Stoffen .

U

Glas und Glaswaren

Edle Metalle und Waren B Ee

Gold . E 4 Silber

| Unedle Metalle und Waren

daraus . e Eisen und Eisenlegierungen Aluminium und Aluminium-

TEGTEENTCEN » 5 p Blei und Bleilegierungen Zink und Zinklegierungen Zinn und Zinnlegierungen Nickel und Nickellegierungen Kupfer u. Kupferlegierungen Waren, nit unter die Ab-

\hnitte A bis G fallend,

aus unedlen Metallen oder aus Legierungen

unedler Metalle .

Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse, Fahrzeuge

A ee A Elektrotehnishe Erzeugnisse Fahrzeuge C

Feuerwaffen, Uhren, Ton- werkzeuge, Kinderspiel- e a eie Feuerwaffen . ° Uhren

Tonwerkzeuge ú Kindberspielzeng . ..

Unvollständig angemeldete E s a0 Ein a

Gesamtmengez:

Waren aller Art , außerdem Pferde, Wasserfahrzeuge . nämlich: i 6 asserfahrzeuge

» Juni 1910 .

600 148 161 329 24 221

1737| 497| 1 240

922 510) 985 087

8 573 95 230 42 804 10 788)

2 660

175 835

13 767

13 683 84

64 313 636

61 185 718/315405730

3 298 396 856

81145 42 016 8 675 12 470

1 17 983 23 102 92 824

278

10 8355

241 268)

6 021 211 963 12 247

11 037

491 642 38 305

3 084 460 912 838! 130 426

9 631 2437 7194

4801 065 2 986 801

43 955 32 872 955 803 67 785 16 733| 988 256)

j

8 860 441 335 366/ 412 178 16 984

12 173 366

7 202 949 897

3 243

2113 17 112

91 900

91 534 366

295368364

3 039 298 780

85 829 44 128 8 841

« 16 913 2

15 945 21 902 21 646

296

9 8 655

210 073

5 271 185 229| 8 959

10 614

426 595 36 150

2712 397 954 084 116 963

8 956 2 546 6410

4167 743 2 621 037

39 126 306 888 189 944

69 087

23 311 910 221

8 129

434 406 383 407 521 15 059 11 826 383

7 299 1 033

877 3174

‘2216

22 206

81 859

81 476 383

7 2038

74 3923|

836 54 814 3 755

362 829 18 389

175 092) 623 939 162 069

750 232 918

2 576 42 732 101 416 8 348| 1434| 73 847

12 073

583 957 65

467 866| 65 581 50 510 65

595

530 65

46 526 517

15 518).

4 368 425 26 260 604 4 125 999/24 860 827

43 985 240/277201160

3 976 493 073

245 117 105 452 41 955 15 024 17

82 669 47 327 40 816

6511

44 14 680

456 322

4 737 328 283 22 326

100 976

2360 276 108 664

816 366 2765 102 955 248

3 820 1 289 2 531

14 695 215 560 635 837

50 326

10 827 405 455

67 077

2 902 320 393 2143 727 457 9518 301 075 393

326 554 5 083 36 401 114 797 170 273

33 027|

3719

3326 393

3 860 483 950

213 528 101 439 41 229 23718 9

47 133 44 124 38 656

6 068

22 702 4155

18 475 72 13 316

446 155

4772 333 318 18 975

89 090

2 294 807 109 250

802 103 2556 150 809 125

3802 1482 2 320

24 997 976 23 738 798

10 466 208 510 537 465

50 273

7 600 384 775

60 089

2 485 004 355

1813 873 418 428 252 703 395

302 051 6 388 31 496 100 29L 163 876

44 598

249960883

3 655

3 300 355