1911 / 166 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4. Untersuhungsfahen

2. Aufgebote, B Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5.

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

tit

er Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 80 9.

6. 7. Ni 8. Unfall-

EGrwerbs- und Wirts Niederlassung 2c. von

ftägenofsenschaften. Rechtsanwälten. und Invaliditäts-- 2c. Versicherung.

9, Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssacheit; [37083] Fahneufluchtserklärung.

In e E egen den Musketier Richard Weber 11. 1./26, geboren am 7. August 1887 zu Magdeburg, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 f. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 88S 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fabnenflüchhtig erklärt.

Mag uen, den 14. Juli 1911.

Königliches Gericht. der 7. Division.

[37085] _ Vexfügung. Die wider den Musketier Johann Heidt 11./132 unterm 30. März 1905 erlassene Fahnenfluchts- erklärung und Bes{lagnahmeverfügung wird wegen Wegfalls der Gründe derselben aufgehoben. Straßburg, den 13. Juli 1911. Gericht der 31. Division.

[37084]

Aufgehoben wird die unterm 24. 11. 1909 ‘in der Strafsadbe gegen den Musketier (Söldat 11. Kl) 2./120 Michael Hofbauer wegen Fahnenflucht u. a. erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnalme- verfügung.

Ulm, den 13. Juli 1911. /

K. Württ. Gericht: der 27, Division.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[29484] Zivangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wed- ding) Band 108 Blatt Nr. 2509 zur Zeit der Ein- tragung des Veristeigerungsvermerks auf den. Namen des Zimmermeisters Karl Friedri Galuschki ein- getragene Grundstü am 14. August 1911, Vormittags L197 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1. Stock, versteigert werden. Das in Berlin, Travemünderstraße und hinter Badstraße 38/39 belegene Grundstück enthält: a. Stall und Nemise- gebäude rets, b. Hofkeller, c. _ Stall und Nemisen-' gebäude, d. Lagergebäude, e. Wohngebäude quer mit rechtem Flügel, f. Stallgebäude, &. Wohngebäude quer. Es besteht aus den Parzellen Nr. 1882/16 2c. und 1953/17 2c. des Kartenblatts Nr. 25 mit einer Größe von 8 a 90 qm. Es ist in der Grundsteuer- mutterrolle des Stadtgemeindebeztrks Berlin ‘untér Artikel Nr. 18 463 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 3390 mit einem jährlichen Nugungswert von 3120 4 bezeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 8. Juni 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 16. Juni 1911.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abtetlung 6.

[29483] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvoll\treckung foll das in Neinickendorf belegene, im Grundbuche von Reiniden- dorf Band 62 Blatt Nr. 1891 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Bauunternehmers WVinzent Baranowski . in Reinickendorf eingetragene Grundstück am 18. August 191A, Vormittags 10 Uhr, durch das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das Grundstü, ein Acker an der Scharnweberstraße in Reinickendorf, umfaßt die Parzelle 1706/34 des Kartenblatts 1 mit einer Größe von 13 a 15 qm. Es ift in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks MNeinickendorf unter Artikel Nr. 1880 mit 0,31 Taler Reinertrag eingetragen. Der Versteige- rungsvermerk is am 6. Juni 1911 in das Grund- buch eingetragen.

Berlin, den 19. Juni 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[37376] Bekanutmachung.

Abhandèn gekomm?n: 1 Türkenlcs Nr. 1581 931 über 400 Fr. (2872 IV. 9. 11.)

Verlin, den 15. Juli 1911.

Der Polizeiprästdent. TV. E. D.

In der Unterabteilung 4 der heutigen Nr. d. Bl. (Verlosung 2c. von Wertpapieren) be- findet sich eine Bekanntmachung der Königlichen Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Haunover zu Magdeburg, betr. Berlosung von Rentenbriefen, an deren Schluß Wertpapiere verzeichnet stehen, welhe für kraftlos crklärt sind.

[16242] Aufgebot.

Die von uns unterm 7. Januar 1897 auf das Leben der Lina Ioseph ausgefertigte Lebensversiherungs- police Nr. 153 929 über A6 1500,00 ist dem Ver- \siherungsnehmer abhanden gekommen. Der gegen- wärtige Inhaber der Police wird aufgefordert, fich binnen 6 Monaten bei uns zu melden, widrigen- Blo die Police für kraftlos erklärt und dem Ber- iherungsnehmer eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Berlin, den 11. Mai 1911.

Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien-

Gesellschaf O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[37372] Oeffentliches Aufgebot.

Ueber die Police Nr. 49 958 des Kaufmanns Herrn Edmund Schreiner in Darmstadt haben wir unterm 9. Januar 1911 einen Hinterlegungsschein ausgestellt. Dieser Schein is in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate sih der In- haber des Scheins nicht bei uns meldet, werden wir leßteren für kraftlos erklären und einen neuen Schein ausfertigen.

E IR L den 13. Fuli 1911.

ilhelma in Diagdebueg, Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft.

[36301] Aufgebot.

Die Norddeutsche Partettfabrik G. m. b. H, in Hannover-Herrenhausen, vertreten dur ihren Ge- schäftsführer Kebe, ebenda, vertreten durch dié Nechts- anwälte Dr. Falkenstein und Dr. Hartmann in Berlin W. 9, Schellingstraße 2, hat das Aufgebot des von dem aura Arthur Wehe in Wilmers-

1600 J beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Februar 1912, Mittags {D Uher, vor dein unterzeichneten Gericht, im Zivilgerichtsgebäude Amtsgerichtsplay, Zimmer 19, 1 Treppe, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Charlottenburg, den 10. Juli 1911.

Königliches Anuilsgericht. Abt. 13.

[36302] Aufgebot; Der Kaufmann G. Bosserdet in Eitorf hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 30. April 1911 fälligen Wechsels, lautend auf 4 67,—, Aussteller G. Bofsserdet, Eitorf, Bezogener und Akzeptant Conrad Görnert in Schladern, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf ‘den L. Februar 1912, Vormittags Ak Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Sizungssaal, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Eitorf, den 6. Juli 1911.

Königliches Amtsaert{t. Abt. 1.

[36673] Aufgevot. 10. F. 11./11. Der Fabrikbesizer Karl Adam zu Küstrin - Neu- sladt, vertreten dur den Justizrat Kyriß zu Küstrin- Altstadt, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 1. Februar 1909 fällig gewesenen Wechsels de dato Küstrin, den 30. Oftober 1908, über 270 4, der von ihm auf den Gärtner Joseph Dittmar in Karlzhorst gezogen und von diesem an- genommen ist, zahlbar in Karlshorst, beantragt. Der SFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30, März L942, Vormittags V4 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und “die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lichteubexg, den 11. Juli 1911.

Könta"iches Amtsgericht. [37019] Uusfgebot.

Die Firma K. Maciejewski, Dampftischlerci, Jn- haber Josef Maciejewbóki in Wongrowiß, Gnesener- straße 30, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, auf fie selbst gezogenen und von ihr akzeptierten Wechsels vom 3. Juni 1911, fällig am 3. September 1911, über 901 46 25 F béêantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens in dem auf den 29. März 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermin feine Rechte anzumelden und_den. Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung desselben erfolgen wird.

Weongrowigt, den 6. Juli 1911.

Könialibes Amtsaericht. [37037] Uufgevotr.

Der Ingenieur Heinrih Hageböck zu Benrath bei Düsseldorf, vertreten durch die Rechtsanwälte Bohnert u. Dr. Kuhlmann zu Dortmund, hat als Testamentsvollstreer das Aufgebot des ngeblich verloren gegangenen, auf den Namen der verstorbenen Witwe Wirts Anna Töllner, geborene Nebel, in Dortmund als Gläubigerin lautenden Hypothekïen- briefs über die im Grundbuche von Kirchderne, Krets Dortmund, Band T11 Blatt Nr. 14 in Abteilung 111 Nr. 3 eingetragene Hypothek von 6000/6 Darlehn, nebst 4%, Zinsen vom 1. Januar 1904 ab, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens în dem auf den 11. November 1911, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 137, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Dortmund, den 10. Jult 1911.

Königliches Amtsgericht. [37021] Nufgebotr.

Der Arbeiter Albert Zabel in Großmonra hat beantragt, den verschollenen Johann Georg Teunu- städt sen., zuletzt wohnhaft in Großmonra, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 29, März 19142, Vormittags 20 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden , widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung , spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Kölleda, den 11. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht.

[B81 Aufgebot. i Der Kaufmann A. W. B. Gley in Mirow hat beantragt, den verschollenen August Louis Marx Glecy, geboren am 29. November 1841 zu Mirow, zuleßt wohnhast in Mirow, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf Freitag, den 12. April 1942, Vormittags D} Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die LTodes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Avfaäebotstermtne dem Gerichte Anzelge zu machen. Mirow, den 14. Juli 1911. Großherzoglihes Amtsgericht.

[37036] Aufgebot.

Der Schweizer Jakob Vitz “in Neuß Nhld. hat beantragt, seinen seit dem Jahre 1900 verschollenen Bruder, den Fuhrknecht Johann Heinrich Vit, ge- boren am 8. November 1877, zuleßt wöhnhaft in Obligs, für ‘tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{olléène wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 23, Februar 1912, Vorniittags LA Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- [E zu exteilen- vermöaen, ergeht die Auf- arderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Ohligs, den 4. Juli 1911.

dorf, Ps erndamm 184, alzeptierten Wessels

vom 27. Juni 1911, fällig am 1. Oktober 1911, über

[35879] Alle, welche ein Erbreht am Nachlasse der am 5. August 1908 in Dresden ledig verstorbenen Nosalie Auguste Dorothea Magwit, geboren zu Glauchau, geltend machen wollen, werden aufgefordert ihr Erbrecht bis zum 2. November L911 bei dem unterzeichneten Nachlaßgerihte anzumelden. * Kgl. Amtsgeriht Dresden, Abt. VIII,

i den 5. Juli 1911.

[37033]

Durch Ausschlußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 14. Juni 1911 ist der am 5. Juli 1845 zu Maudah (Pfalz) geborene Schuhmacher Martin Guyvnzenhäuser für tot erklärt worden. Als Todes- tag ist der 31. Dezember 1909 festgestellt.

Diez a. d. L., den 14. Juni 1911.

Königliches Amtsgericht. 111. F. 3/10. 6.

[37030]

Durch Aus\chlußurteil vom 20. Juni 1911 ift der verschollene Johann Heinrich“ Peters, geboren am 24. Zuli 1861 tin Klippkanne, zuleßt in Nordenham wohnhaft, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1908, Nachts 12 Uhr, festgéstellt. Esllwürden i. Oldbg., den 26. Junt TOEL, Großherzogliches Amtsgeri(t Butjadingen. Abt. IT.

[37020] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurteil vom 7. Juli 1911 sind: 1) Die am 8. Oktober 1844 in Pasewalk geborene Bertha Auguste Wilhelmine Förster, 2) die am 19. Juli 1850 in Pasewalk geborene Marie Luise Förster für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes der Bertha Förster ist der 31. Dezember 1875, Nachmittags 12 Uhr, und als Zeitpunkt des Todes der Marie Förster der 31. Dezember 1881, Nach- mittags 12 Uhr, festgestellt. Pasewalk, den 7. Juli 1911.

/ Königliches Amtsgericht.

[37359]

Durch Aus\{lußurteil vom 3. Juli d. Js. ist der H. S.-Meiningishe Prämienanteilschein Serie 9887 Nr. 32 für kraftlos erklärt.

Meiniugen, den 3. Jult 1911.

Herzogl. Amtsgericht. Abt. 1,

[37361] Ausschluß urtcil.

I. Für kraftlos werden erftlärt :

1) auf Antrag der Köchin Christine Banrucker in Regensburg der 4 9/6ige Pfandbrief der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 2 Lit. K K Nr. 7467 zu 500 #4;

2) auf Antrag des Kinematographenbesißers Ernft Rierl in Nürnberg die 34 9/gigen Pfandbriefe der Bayerischen Vereinsbank in München Serie 12 Lit. E Nr. 33896, Ser. 14 Lit. E Nr. 39161 und Serte 16 Lit. E Nr. 46049 zu je 100 4;

3) auf Antrag des Kaufmanns Friedrich Schlamp in Valparaiso der 37 9/6 ige Pfandbrief der Bayerischen Vereinsbank in München Sette 17 Lit. C Nr. 50921 zu 500 M; :

4) auf Antrag des Oberkellners Nudolf Geißler in Gotha die auf dén Oberkellner Rudolf Paul Geißler in Apolda lautende Versicherungspolice der Bayerischen Versiherungsbank Aktiengesellschaft vor- mals Versicherungsanstalten der Bayerischen Hypo- theken- und Wechselbank in München A 4 D Nr. 42584 vom 5. Oktober 1908 über 5000 M;

5) auf Antrag des Telegraphenbauaufsehers Georg Müller in Frankenthal die auf den Telegraphen- arbeiter Georg Müllex in Neustadt a. H. lautende Versficherungspolice der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München A4 D Ne. 34155 vou 30. November 1904 über 5000 4.

[T. Die Antragsteller haben die Kosten des Ver- fahrens zu tragen 2c.

München, den 14. Juli 1911.

K. Amtsgericht.

[37371]

Der auf den Inhaber lautende 4 prozentige Pfand- brief der Norddeutshen Grund-Kreditbank über 200 4, Serie XII[F 12377, ist im heutigen Auf- gebotstermin durch Ausschlußurteil für kraftlos er- klärt worden.

Weimar, den 13. Juli 1911.

Großherzogl. S. Amtsgericht.

[37026] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der Post Abt. 111 Nr. 5 des Grundstücks Nawitsch Stadt Blatt 54 hat das Köntgliche Amtsgericht in Rawitsch durch den Amts- rihter von Lorenß für Recht erkannt :

Der Dea über die im Grundbuch von Nawitsh Stadt Blatt 54 in Abteilung 111 unter Nr. 5 eingetragene Post von 4000 #4 für den Tischler Emil Neugebauer aus Posen wird für kraft- los erklärt.

Verkündet am 10. Juli 1911.

Königliches Amtsgeriht Ratvitfch.

[36782] Oeffentliche Zustellung.

Der S#losser Bruno Bergmann in Breslau, Schwetßtzerstraße 12, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Odersky in Breslau, klagt gegen feine (Shefrau, Emma Bergmann, geb. Telocka, früher in Dresden- Altstadt, Wilsdrufferstraße 15, jeßt unbekannten Aufenthalts, nach Maßgabe der in der Klageschrift vom 4. April 1911 aufgestellten Behauptungen wegen Ghebruchs aus § 1565 B. G.-B. auf Che- scheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur a Verhandlung des Rechtêstreits vor die zweite Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts zu Bresläu, Shweidniterstadtgraben 2/3, 11. Stock, Zimmer 81, auf den 10, Oktober 4911, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug ‘der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 7. Juli 1911. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[37061] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau August Windgaß, Sophie geborene ommer, in Essen-West, Helmholzstraße 4, Prozeß evollmächtigter: Rechtsanwalt Bonwit in Duisburg,

flagt -gegen thren Ehemann, den Kellner Anbalt

Lindgaf, früher in Wesel, Dinslakenerstraße 6

(bet Friy Ehlich), jeßt unbekannten Aufenthalts, auf

it dem Antrage auf Ehescheidung. En Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die V. Zivilkammer des Königlichen Sang ern in nter auf den 4. 1941, Vormittags i rung, einen bei dert -gcbattten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser gemacht. i

Die Klägerin

November 9 Uhr, mit der Aufforde- Zum Zwecke der öffentlichen Auszug der Klage bekannt

Duisburg, den 11. Juli 1911. POLENZ Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

37060 Oeffentliche Zustellung. : i Die Ebefrau Nonne Wilhelm Weiß, Karoline geborene Haarmann, zu Duisburg-Beec, Lierheggen- straße 36, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schreiber-Lobbes in Duisburg-Ruhrort, klagt gegen ihren Ehemann, den Monteur Wilhelm Weiß, früber zu Dutsburg-Beeck, Lierheggenstraße 36, wolhn- haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des L 15672 B. G.-B., mit ‘dem Antrage auf Ehe- \cheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 4, November 4911, Vor- mittags 9 Uhr, mit déx Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Ladung bekannt gemacht. Duisburg, den 12. Juli 1911.

Wonen : als Gerihts\Mhreiber des Königlichen Landgerichts,

[37056] Oeffentliche Zustellung. G Die Ehefrau Elise Krause, geborene Panje, in Neumünster, Wasbekerstr. 12, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hasse in Kiel, klagt gegen deren Ehemann, Arbeiter Gottlieb Krause, früher in Neumünster, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, § 1567 Abs. 1 B. G.-B,, mit dem Antrag, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kiel auf den 4. November 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auezug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 13. Juli 1911. 2 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[34648] ; ;

Die Ehefrau Agnes Frieda Anna Kies, geb. Wulff, in Lübeck, Düstere-Querstraße Nr. 7, vertreten durch den Rechtsanwalt Häßlèr n Lübe, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Wilhelm Kies, z. Z- unbekannten Aufenthalts, gemäß § 1568 B. G.-B., auf Ehescheidung, mit dem Antrage: die am 2. Mai 1907 vor dem Standesbeamten zu Lübeck geschlossene Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits ladet die Klägerin den Beklagten vor die 1I1. Zivilkammer des Land- gerichts Lübeck zu dem auf Donnerstag, 2. No- vember 1911, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Termin mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu jeinem Prozeßbevoll- mächtigten zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lübeck, den 4. Juli 1911.

Der Gerichtsschreiber der 111. Zivilkammer des Landgerichts.

[37057] Oeffentliche Zustellunn;,

Fn Sachen der Chefrau Johanne Caroline ¿Frie- derike Harneit, geb. Negenthal, in Gardelegen, Hilng Nr. 14, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Heine- mann in Uneburg, geäen ihren Ehemann, den Arbeiter Jürgen Christoph Harneit, früher in Lüne- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet die Klägerin den eflagten zur Läuterung des bedingten Urteils vom 3. Mai 1911 vor die 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Lüneburg auf den 27. September 1911, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Lüneburg, den 11. Juli 1911. y Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[37059] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Ida Otte, geb. Wackrow, in Spandalt, Neumeisterstraße 10, Prozeßbevollmächtigter: Justizral Vogt in Neu-Nuppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Otte, unbekannten Aufent- halts, früher in Schilde bei Weisen (Prigniß), mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ave den Beklagten zur mündlilßen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkanimer des König- lichen Landgerichts in Neu-Ruppin auf den s. De- zember 1942, Vormittags 9 Uhr, mit S Aufforderung, sch durch einen bei diesem Gerihie zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 3 R. 69./10.

Neu-Ruppin, den 7. Juli 1911.

(L. 8.) Werth, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37058] Oeffentliche Zustellung. /

Die Arbeiterin Sovhie Thoms, geb. Beckmann, 1n Neu-Nuppin, Lazarethbstr. 5, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Vogt in Neu-Nuppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Ernst Thous, früher O Neu-Nuppin, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit E An'rage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet 2 Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rech 4 streits vor die erste Zivilkammer des Königlices Landgerichts in Neu-Ruppin auf- den 12. Ofto n 19141, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde rung, #ich -durch einen bet diesem Gerichte guge lassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vel treten zu lassen. 3 R. 37/11.

t r den 4. Juli 1911.

Li 006

Königliches Amtsgericht,

Grund des § 1568 des Bürgerlichen Gescßbuchs,

- Werth, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

F gehoben.

zulegt in Dortmund wohnhaft gewesen, Beklagten, Verhandlung auf“ den 20. September K911,

„é 16G.

Untersuchungssachen: | g Be ebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen 3. Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4 Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5, Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- jachen, Zustellungen u. dergl.

} 3 Pr Vauftübon Karl Zorn Chefrau, Käthe ge-

ne Nietsh, in Halle a. S., Prozeßbevollmäch- ie: Rechtsanwälte Dr. L. Haas und Hug in Karls- ruhe, flagt gegen thren Ehemann, unbekannten Auf- enthalts, zuleßt in Dos wohnhaft, auf Grund des 2 1667 Abs. 2 Ziffer 2 B. G.-B. mit dem Antrage auf Scheidung der am 27. April 1895 in Halle a. S. zwischen den Streitteilen geschlossenen Che aus Ver- ulden des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111. Zivikammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Donuuerstag, den 9. November 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte oen e Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. / Karlsruhe, den 12. Juli 1911. Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[37046] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Herbert Freese in Cöln, ver- treten durch seinen Vo1mund, Sekrètär Wilhelm Müller in Cöln, Waisenamt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Alfermann in Barmen, klagt gegen den Handlungsgehilfen Alfred Heimaun, früher in Barmen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des am 17. März 1911 geborenen Klägers sei, mit dem An- trage auf E und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer vierteljährlihen HNente von 75 A im voraus, die rüdckständigen Beträge sofort, vom Tage der Geburt bis zum vollendetcn 16. Lebensjahr zu Händen des Vormunds. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Muigliche Amtsgericht in Barmen äuf den 18. September 1911, D 9 Uher, Zimmer Nr. 10, geladen. Der Termin vom 7. August 1911 it auf-

Barmen, den 12. Jult 1911. Schmittmann, Amtsgerichtssekr., Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5.

[37039] Ladung.

In Sachen der am 15. März 1910 in Duisburg außerehelih geborenen Balbina Kraft, vertreten durch den Berufsvormund Dr. Schmiß in Duisburg, Klägerin, gegen den Arbeiter Friedrih Wawrzyuiak,

wird der Beklagte zur Fortseßung der mündlichen

Vormittags LUA Uhr, vor das Königliche Amts- gericht in Dortmund, Holländischestr. 22, Zimmer Nr. 127, geladen. Die Einlassungsfrist ist auf 2 Wochen festgesetzt. Dortmund, den 6. Jult 1911. A j Gerlach, s Eerichtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts. 197043] Oeffentliche Zustellung. Derminderjährige Erwin Gerhard Kunath in Dresden, vertreten durch seinen geseßlihen Vormund, Stadt- amtmann Meding in Dresden, Prozeßbevollmächtigter : Ratssekretär Neimann in Dresden, Landhausstraße 7, Fürsorgeamt, klagt gegen den Schlosser Paul Siegert, [rüher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er der am 15. März 1911 außerehelih geborene Sohn der Maria Meta Kunath in Dresden sei und taß der Beklagte seiner Nutter innerhalb der geseßlihen Empfängniszeil beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten, den er als Vater in Anspruch nimmt, vorläufig voll- lirecktbar zu verurteilen, die Ünterhaltskosien für thn von seiner Geburt an bis zur Vollendung setnes 6 Lebensjahres nah jährlich 264 M zu gewähren ta in vierteljährlihen, am 15. März, 15. Juni, September, 15. Dezember j. J. fälligen Voraus- jah ungen von je 66 F zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Beklagte wird zur s; liden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Sine one Amtsgericht Dresden, Lothringerstr. 1 11, E 184, auf den 8. September 19X1, Vor- mittags 39 Uhr, geladen. gDBreôden, den 10. Juli 1911. E Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts a Oeffeutliche Zustellung. V ahen des Willi Goldmann, Sohn von Dra e Ooldmann in Morißberg, im Armenreckht, À w evollmächtigter: Rechtsanwalt Bessenich, irüber a er gegen den Willi Ostmann, Musiker, d T in Saarbrücken, jeßt ohne bekannten Wohn- ute nafenthaltsort, wegen Unterhalts, ist Termin Pod elleren mündlihen Verhandlung anberaumt Dur s auf den 25. Oktober 1911, Vorm. 9 Uhr. 7 deg lien Verhandlung wird der Beklagte den V8 *anigliche Amtsgericht in Saarbrücken auf geladen. ftober 1911, Vormittags 9 Uhr, Nrbrüiden, den 10. Juli 1911. B O: Henry, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgertich1s.

9- : Deut Bekauntmachung. i peofsGneidermeister Karl Günther in Ballen- Wilke in Then durch den Rechtsanwalt Wilhelm ilbelm G ale a. H., lagt gegen den Bademeister in Ballenst alonsfa, früher Sanatorium Dr. Nofell Lieferun pet, Jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen arbeiten“ it Waren und A von Schneider- pfliGitig' mit dem Antrage, 1) den Beklagten kosten- 4% Zint verurteilen, an Kläger 99 4 70 - nebst ¡u ¿ablen Me 97,50 4 seit dem 1. Oktober 1909 , 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar

' Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 17. Juli

V berg

streit wird der Beklagte hiermit vor das Herzogliche Amtsgericht, 3, in Ballenstedt, Zimmer r. E p dem von diesem auf den 28. November 1911, Vorm. Uhr, anberaumten Termine geladen. Die Bekanntmachung des vorstehenden Auszugs der Klage erfolgt zum Zwecke der öffentlichen Zustellung derselben.

Balleustedt, den 11. Juli 1911.

__ Jäckel, Amtsgerichts\ekretär, Gerichtsschreiber Herzoglihen Amtsgerichts. 3.

[37050] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Heinrich Frey in Burgsolms N BR mate: Rechtsanwälte Schauen und

ammstedt in Weßlar klagt gegen den Zimmer- meister Heinri Kaps, früher in Burgsolms, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er als Bürge für das von dem Beklagten von der Gemeinde Niederbiel in den Jahren 1905 und 1906 gekaufte Holz den ungefähren Betrag von 1200 46 an die Verkäuferin habe zahlen müssen, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Be- Élagten zur Zahlung von 300 dreihundert Mark nebst 4 %/) Zinsen seit 16. Januar 1907, das ergehende Urteil au für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Braunfels auf den 7. September 19112, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Braunfels, den 14. Juli 1911.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichis.

[37038] Oeffentliche Zustellung.

Der Meßgermeister Ernst Wolfram in Huckarde, Bahnhofstraße 32, klagt gegen den früheren Berg- mann OVttilio Palermi, unbekannten Aufenthalts, früher in Huckarde, unter der Behauptung, daß Be- klagter ihm für gelieferte Fleishwaren 32,83 46 nebst zinsen s{ulde, mit dem Antrage auf dur vor- äufig vollstreckbares Urteil fkostenpflihtige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 32,83 nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Mai 1911. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Dort- mund, Holländiswe Str. 22, Zimmer Nr. 134, auf den 6. November 191X, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Dortmund, den 10. Juli 1911.

(L, S) Römer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichis.

[37045] Oeffentliche Zustellung. Die offene Handelsgesellschaft in Rictné Küppers & Heynen zu Berlin, Ritterstraße 85, Prozeß- bevollmächtigter : Nechtsanwalt Niesenfeld zu Berlin, Mitterstr. 24, klagt gegen den Agenten Willy Brett, früher in Hamburg, Cppendorfer Weg 16, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige, vorlävsig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 4 550,35 nebst 5 % Zinsen seit demn 31, Januar 1911, unter der Begründung, daß der Beklagte den Klag- betrag für im Jahre 1911 käuflih gelieferte Waten schulde. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Abteilung T für Handelssachen, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 119, auf Dieustag, den 26. Sep- tember 1911, Vormittags 92 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zujtellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Banrueg den 10. Juli 1911.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts.

(36691] Oeffentliche Zustellung.

Die Kölnische Unfall-Versiherungs-Aktiengesell- haft zu Cöln a. Nh., vertreten durch die Rechts- anwälte Dres. Herrmann & Hauser in Baden: Baden, klagt gegen ten Bauingentieur E. Pfeiffer, zuleyt in Heidelberg, jeßt an unbekannten Orten, aus Un- fallversiherung, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung der am 1. Januar 1911 fällig gewesenen Prämie mit 110 4 75 4 nebst 2 4 50 -Z Aufforderungskosten dur vorläufig voll- streFbares Urteil. Zur mündlthen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Großh. Amtsgericht zu Heidelberg auf Dienstag, deu 26, September 19114, Vorm. 9 Uhr, mit dem Bemerken geladen, daß die Sache als Ferien- fache bezeihnet wurde.

Heidelberg, den 11. Juli 1911. Gerichtsshreiberei des Großh. Amtsgerichts. [37362] VBekauntmachyung.

In Sachen Josef Tafelmayer, Privatier hier, Hohenzollernstraße 120, Klageteil, vertreten dur R.-A. Dr. Leo Kiginger 1. und Dr. L. Friedsam hier, gegen Josef Kanzler, Chemiker und Brauerei- praktikant, früher hier, nun unbekannten Auf- enthalts, Beklagter, und 1 Genossen, wegen Wechsel- forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung der 11. Ferienkammer für Handelssachen des K. Landgerichts München 1 vom Donnerstag, den 7. September #911, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bet dies- O K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu estellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen: I. Beklagter Teil ist \amtverbindlih s{uldig, an den Klageteil 2880 4 Wechselsumme, 60/9 Verzugszinsen hieraus seit 25. Februar 1911, 16 Æ 79 Z Protestkosten, Spesen und geseßliche Provifion zu zahlen. 11. Beklagter Teil hat die Prozeßkosten samtyerbindlih zu tragen bezw. zu er- stattcn. 111. Das Urteil wird für vorläufig voll- streckbar erklärt.

IV.

Öffentlicher Anzeiger. | :

Preis für ben Naum einer 4gespaltenen Petitzeile 80 4.

[37363] Bekauntmachung.

In Sachen Josef Tafelmayer, Privatier hier, "Hohenzollernstr. 120, Klageteil, vertreten durh N.-A. Dr. Leo Kipinger I. und Dr. L. Friedsam hier, gegen Iosef Kanzler, Brauereipraktikant, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Wechselforderung, wurde die öffentliche Zu- stellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sigung der 11. Ferien- kammer für Handelsfahen des K. Landgerichts München T vom Donnerstag, den 7. September 1911, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Be- klagter mit der Aufforderung geladen wird, recht- zeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1. Beklagter Teil ist \{uldig, an den Klageteil 3000 4 Wechselsumme, 6 9/9 Verzugszinsen hieraus seit 10. Juli 1911, 4 - Protestkosten, Spesen und geseßliche Provision zu zahlen. 11. Beklagter Teil hat die Prozeßkosten zu tragen bezw. zu er- statten. 111. Das Urteil wird für vorläufig voll- streckbar erflärt.

Müncheu, den 14. Juli 1911. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München T.

Kammer für Handelssachen.

[37041] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Stempel & Co. zu Leipzig, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Schiplak zu Neustadt Wypr., klagt gegen den Buchhalter Anton Paw- lowsfi, srüher Gossentin (Stuhlfabrik), jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Kaufforderung für im Jahre 1909 gelieferte Wäsche, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin 107 46 einhundertsieben Mark nebst 50% Zinsen darauf vom 27. Mai 1909 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Neustadt Wpr. auf den 27. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zweke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neustadt Wpr., den 13. Juli 1911.

aclke, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtogerihts.

[37040] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hülsmann und Bollo in Posen, Aa ersrale 18, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Roß in Posen, klagt gegen den Maler Alwin Lehuaun, früher in Posen, jeßt in i p un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte Ende Mai 1911 ohne Aufkündigun seine Stellung bei ihr verlassen habe und dadur auf Grund des Vertrags vom 6. August 1910 eine Vertragsstrafe von 500 4 verwirkt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin 500 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit Klage- zustellung zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht in Posen, Mühlenstraße Nr. 1a, Zimmer Nr. 29, auf den 3. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Posen, den 13. Juli 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(37042] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Haudelsgesellshaft Stempel u. Co., Inhaber Hugo, Nichard und Nobert Cerf, in Leipzig, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Kirshbaum in Berlin, klagt gegen den Herrn Adolf Zaudig, früher in Eydtkuhnen, später in Kalisch in Rußland bei der Firma Iezierski u. Co., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin laut Rechnung vom 2. Mârz 1907 Waren zum Geschäftsbetriebe zu dem vorher vereinbarten und auch angemessenen Preise von 483,90 4 eins{chl. Portospesen gekauft und empfangen habe, daß ein Zablungsziel niht gewährt set und daß Klägerin, da Zahlung nur in Höhe von 50 „6 am 6. Oktober 1908 erfolgt sei, 59/0 Zinsen von der Nestforderung mit 433,50 vom 1. Ja- nuar 1909 ab verlange, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenpflihtig zu verurteilen, 1) an die Klägerin 433,50 46 nebst 59% Zinsen seit dem

T 50 E T M N

[37374]

sind folgende Nummern gezogen worden: Stücke

1044 1542

2765 3173 3810

i der Gefellschaftskafse bei der Weruigeröder Bauk, bd Wernigerode,

ei

Oberheldrungen, den 14. Juli 1911.

München, den 14. Juli 1911. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München I, |

Ju erf klären, Behufs Verhandlung über diesen Rechtes

Kammer für Handelssachen.

Erwerbs- und E

ns n 2. us e nfall- und Invaltditäts- 2c. erungs

Bankausweise. E

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1914,

enoffenfdaften.

tsanwälten.

1. Januar 1909 zu zahlen, 2) das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Stallupönen auf den 29, September 1911, Vormittags 10 Uher, Zimmer Nr. 15, geladen. Stallupönen, den 6. Juli 1911. Der Gerichts\creiber as Agen Amtsgerichts.

(37061] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hermann Loos, G. m. b. H., Piano- fortefabrik in Siegen, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Fredebölling in Siegen, klagt gegen den Buchhalter Nobert Meyer, früher in New York, General Delivery G. P. O., unter der Behauptung, daß thr der Beklagte für. ein käuflich geliefertes Piano den Restbetrag von 346,42 4 schulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 346,42 4 nebst 4% Zinsen seit 1. Januar 1911. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Siegen auf den §8. November 1911, Vorntiittags L0 Uhr, geladen.

Siegen, den 12. Juli 1911.

i __Völlmann, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 6.

[37052] Oeffentliche Zustellung.

Der Kätner Josef Rekowski zu Wordel, Prozeß- bevollmächtigte : Rechtsanwälte Lange & Quandt in Zempelburg, klagt gegen 1) den Arbeiter Anton Blocki, zuleßt in Wordel, 2) den Knecht Andreas Budnif, zuleßt in Obkaß, beide jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung: I. s Be- klagter zu 1 vervflihtet sei, die von seiner Chefrau Marianne Bloi, geb. Budnik, erteilten lös{ungs- fähigen Quittungen über die im Grundbuche von Wordel Blatt 53 in Abteilung 111 Nr. 1 für Marianne Budnik eingetragenen 18 Tlr. 17 Sgr. 6 Pf. nebst Zinsen und über die für Rosalie Budnik in Abteilung 111 Nr. 5 e eingetragenen 120 46 zu genehmigen, II. Beklagter zu 2 verpflichtet sei, über die im Grundbuche desselben Grundstücks in Ab- teilung I1IT Nr. 1 für Johann Budnik eingetragenen 18 Tlr. 17 Sgr. 6 Pf. nebst Zinsen und über die in Abteilung 111 Nr. 5e für Rosalie Budnik etn-

etragenen 120 4 Löschungsbewilligung in urkundlicher

orm zu erteilen, mit dem Antrage kostenpflichtig zu verurteilen: 1) den E zu 1: die löschungs8- fähigen Quittungen über die zu T erwähnten Posten zu genehmigen, 2) den Beklagten zu 2: über die zu 1L bezeihneten Posten Löschungsbewilligung in urkund- liher Form zu erteilen. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Köntglihe Amtsgericht zu Zempelburg auf den 7. November 1911, Vormittags 9 Uhr, ge- laden. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zempelburg, den 10. Juli 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

T E E N

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[37072] l Verdingung.

Die Ausführung der Gründungsarbeiten für die Kesselschmiede auf dem Gelände der neuen Torpedo- werft soll am 9. August L911, Vormittags 117 Uhr, verdungen werden. Dieselbe umfaßt: 2600 cbm Erdarbeiten, 544 Pfähle zu rammen, 588 cbm Beton der Pfeiler und Schwellen, 1700 qm Jfsolierung und 2350 cbm Betonfußboden.

Bedingungen und Zeichnungen liegen im Annahme- amte der Werft aus, werden auch, weit der Vorrat reicht, Leon zusammen 3,00 #4 postfrei versandt.

Gesuche um Ueberscndung der Bedingungen und Zeichnungen find an das Annahmeamt der Werft zu richten.

Bestellgeld nicht erforderlich. Wilhelmshaveu, den 14. Juli 1911. Beschaffungsabteilung 4 der

g 2. von

Bei der am 3. dieses Monats in Gegenwart eines Notars stattgefundenen planmäßigen Aus- losung von Teilschuldverschreibungen unserer 5 °/gtgen bvpotbekarisber U L Fo 0

Kaiserlichen Werft.

Wertpapieren.

uleihe vom Jahre 1904

zu 6 2000,— Nr. 15 17 27 28 58 59 61 103 161 184 188 202 208 209 211 2 239 240 256 266 267 277 291 293 305 315 352 369 401 453. s

Stücke zu 4 1000,— Nr. 525 527 576 684 699 722 747 764 792 807 808 874 1041 1042 1083 1096 1097 1123 1145 1177 1197 1198 1324 1325 1340 1347 1375 1400 1437 1474 1498 ) 1548 1603 1612 1645 1681 1683 1688 1733 1777 1811 1863 1906 1911 1940 1941 1997 2013 2029 2031 2076 2120 2127 2178 2187 2236 2264 2388 2423 2473.

Stüdte zu Æ 500, Nr. 2517 2551 2152 2565 2631 2646 2687 2696 2727 2730 2742 2744 2767 2173 2774 2783 2828 2864 2927 2937 2964 3006 3040 3047 3063 3074 3078 3100 3162 3201 3304 3406 3417 3433 3481 3486 3576 3623 3627 3686 3695 3714 3743 3776 3778 3801 3868 3894 3899 3906 3912 3920 3959 3960 4059 4081 4094 4118 4132 4151 4165 4199 4234 4241 4300 4338 4342 4366 4431 4442 4464 4472 4479.

i Die Verzinsung dieser Teilshuldverschreibungen endet mit dem 31. Dezember 1911, und werden dieselben vom 2. Januar 19142 ab gegen Cinlieferung der Stücke nebst Zinsscheinen zum Nennwerte mit 8 9% Zuschlag pro De Os eingelöst :

e n Oberheldrungen i. Th., j Filiale der Mitteldeutschen Privatbauk iu

erren Mooshake & Lindemann in Halberstadt,

bei Herrn Karl Kux senior in Halberstadt, bei der Ascherslebeuer Vank, Gerson, Kohen «& Co., Aschersleben.

Gewerkschaft Heldrungen T u. T.